Der Ködereffekt: Wie dich die Industrie hinters Licht führt, wenn du Kaffee, Flüge, Autos, Abos kaufst


New York, 9. August 2019

Hier die Getränkeauswahl bei McDonalds: klein, mittel, groß. Warum kaufen die Menschen nicht den kleinen Becher, wenn sie im Laden eh gratis nachfüllen können?

Wie du deine Finanzen in den Griff bekommst. Es gibt einen einfachen Trick, wenn du etwas kaufst. Achte auf die üblen Tricks der Industrie. Kaufe nur, was du wirklich brauchst. Das sollte dein Grundprinzip sein. Kaufe nur mit Geld, was du heute hast. 

Airlines, Autohersteller, Kosmetikfirmen, Verlage… verlocken dich mit Tricks zu teuren Angeboten.  

Wenn Du einen Becher bei McDonalds oder anderswo kaufst, hast du bestimmt schon bemerkt, dass es drei Größen gibt: klein, mittel und groß. Der mittelgroße Becher kostet oft fast so viel wie der große. Hast du dich dann angesichts des offensichtlichen Schnäppchen für die größte und teuerste Option entschieden? Vermutlich!

Ich wundere mich vor allen Dingen dann, warum alle den großen Becher kaufen, wenn die Nachfüllung sowieso gratis ist. Das geht nicht in meinen Kopf hinein. Ich nehme, wenn ich vor der Wahl stünde, immer den kleinsten und günstigsten Becher. Dann hole ich mir halt zwei oder drei mal die Gratis-Nachfüllung. Fertig. Warum soll ich 2 Dollar mehr ausgeben für die gleiche Menge?

Klein, mittel, groß – in diesem Fall spricht man vom sogenannten „Täuschungseffekt“. Es liegt an der Präsentation einer zusätzlichen, etwas weniger attraktiven Option – in diesem Fall den relativ teuren mittelgroßen Becher. Es drängt dich den großen Becher zu wählen, weil der mittlere Becher keinen Sinn macht. Aber rational hättest du besser den kleinen Becher gewählt.

Wenn Optionen auf eine bestimmte Weise dargestellt werden, tendieren die Menschen in Richtung höherpreisiger Produkte. Das weiß Psychologin Linda Chang von der Harvard University.

Der Täuschungseffekt funktioniert in vielen Bereichen: Autokauf, Arzt, Airlines, Hotels, Kofferkauf, Ketchup, Zanhpasta… Indem Fakten auf eine bestimmte Weise präsentiert werden, beeinflusst es unser Gesamturteil. Es ist eine schäbige Taktik. Ich bin bestimmt auch schon darauf hereingefallen.

Stell dir vor, du wählst Flüge aus den folgenden Optionen aus:

Flug A kostet 400 USD bei einer Zwischenlandung von 60 Minuten.

Flug B kostet 330 USD mit einer Zwischenlandung von 150 Minuten.

Flug C kostet 435 USD mit einer Zwischenlandung von 60 Minuten.

In diesem Fall stellten die Forscher fest, dass sich die meisten Menschen für Flug A entscheiden würden, da dieser billiger als Flug C ist, jedoch mit einer kürzeren Wartezeit – selbst wenn er spürbar teurer ist als Flug B.

Ich würde Flug B buchen. Am Flughafen gehe ich gerne in die Buchläden. Die haben oft super Lektüren. Ich schmökere in den Büchern. Ich nehme vielleicht eins mit oder eine Zeitung. Manchmal gehe ich in die Lounge, wenn ich auf den nächsten Flug warte. Du fragst nett andere Reisende, ob sie dich als Gast mitnehmen in die Lounge. Oder als Vielflieger hast du ohnehin Gratis-Zugang zur Lounge.

Wenn ich fliege, nehme ich einen Zwischenstopp freiwillig in Kauf, wenn es günstiger als ein Direktflug ist. Ich weiß, dass es nervig ist, umzusteigen. Es raubt Zeit und Nerven. Wenn ich aber so ein paar hundert Euro sparen kann, warum nicht? Ich nehme auch Billigairlines wie Ryanair oder EasyJet. Warum nicht?

Schau Dir nun eine andere Reihe von Flügen an:

Flug A kostet 400 USD bei einer Zwischenlandung von 60 Minuten.

Flug B kostet 330 USD mit einer Zwischenlandung von 150 Minuten.

Flug C kostet 330 USD mit einer Zwischenlandung von 195 Minuten.

In diesem Szenario bevorzugen die meisten Menschen jetzt Flug B.

Logischerweise macht das keinen Sinn: B sollte jetzt nicht attraktiver sein als im ersten Beispiel, weil Wartezeit und Preis gleich sind. Die Umstellung von Flug C (mit einem noch längeren Zwischenstopp) hat jedoch die Sichtweise der Menschen auf die anderen Möglichkeiten verändert, so dass sie es nun vorziehen, eine längere Wartezeit zu einem günstigeren Preis in Kauf zu nehmen. Kurzum, es liegt an einer eingestreuten Auswahlmöglichkeit, wie du dich letztendlich entscheidest.

In beiden Fällen ist der Flug C „der Köder“. Experimente, bei denen Entscheidungen wie diese untersucht wurden, haben ergeben, dass ein gut gestalteter Köder die Meinung zwischen den beiden anderen Optionen um bis zu 40% verschieben kann. Dies zeigt, wie leicht unsere Entscheidungen durch die Präsentation beeinflusst werden können.

Entscheidend ist, wie das erste Szenario zeigt, dass die Platzierung einer Blindgängeroption sogar bedeuten kann, dass der Verbraucher bereit ist, mehr Geld zu zahlen. DIeser Lockeffekt ist für Vermarkter pures Gold wert.

Die genauen Gründe für diesen Effekt sind unbekannt. Die Vermutung ist: Der Vergleich mit dem Köder bietet uns eine einfache Rechtfertigung für eine ansonsten willkürliche Entscheidung. Wenn du nur A und B vergleichst, ist es schwierig abzuwägen zwischen Kosten und Wartezeit. Wie viel Geld ist das zusätzliche Warten von 90 Minuten wirklich wert? Aber wenn eine Option bei einer dieser Maßnahmen offensichtlich besser ist als der Lockvogel (Flug C), hast du einen vorgefertigten Grund, deine Entscheidung zu erklären.

Das Verhaltensmuster ist für verschiedene Güter bekannt. Hauskauf, Bier, Fernseher, Versicherungen, Handy…: Eine unattraktive dritte Option ändert die Vorlieben der Menschen zwischen den beiden anderen Möglichkeiten.

Warum den günstigen japanischen Mittelklassewagen kaufen, wenn die deutsche Oberklasse so viel mehr bietet für „nur“ ein paar Tausender mehr?

Wissenschaftler Dan Ariely erklärt in einem Buch, wie das britische Wirtschaftsmagazin „The Economist“ einen Lockeffekt einsetzt, um Leser zu ermutigen, sich für ein teureres Abonnement zu entscheiden:

* (Affiliate Link)

So bot der Economist-Verlag ein digitales Abonnement für nur 59 Dollar, ein Print-Abo für 125 Dollar und eine dritte Option eines kombinierten Print- und Online-Abonnements für denselben Preis von 125 Dollar an. Die Option „Nur Printausgabe“ ist hier eindeutig eine Täuschung, da sie weniger als das Print-Abo kombiniert mit dem Online-Zugang zum gleichen Preis bietet.

Ariely stellte fest, dass die bloße Präsenz die Akzeptanz des kombinierten Abonnements erheblich steigerte. Als nur zwei Optionen zur Verfügung standen, entschieden sich die Leser mit einer um 52% höheren Wahrscheinlichkeit für die wesentlich billigere Option. Mit dem dritten Lockvogel schlossen die Leser die teurere Version ab:

 

Bei McDonalds kannst du kostenlos deinen Becher nachfüllen.

Der Lockeffekt ist beim Verkauf von High-End-Waren weit verbreitet. Du schmeißt einen alten stinkenden teuren Hering in den Ring, so sehen die zwei anderen Angebote viel besser aus. Das geht beim Autokauf, bei Schmuck, Highend-Elektronik…

Denke an das Popcorn in Kinos. Ein kleines Popcorn (das du eigentlich geplant hast zu kaufen) kostet 4 Euro, ein mittleres (Lockvogel) kostet 5,50 Euro und das große (was du am Ende kaufst) kostet 6 Euro. Warum nicht das kleine Popcorn nehmen, meist gibt es kostenlose Nachfüllungen. Also gibst du 4 Euro aus. Fertig. Bei der Riesenbox für 6 Euro wirst du kaum in der Lage sein, das Zeug aufzuessen. Du wirst die kostenlose Nachfüllung nicht nutzen. Diese Art von Taktik ist überall.

Auch die Kombi-Angebote bei McDonalds oder BurgerKing sind ein Trick. Du bekommst einen Hamburger, Pommes, Eis plus Getränk zum Spezialpreis. Vielleicht magst du das Eis gar nicht. Weil es nun aber mit einem kleinen Aufpreis im Kombipaket kommt, nimmst du es.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Der Ködereffekt: Wie dich die Industrie hinters Licht führt, wenn du Kaffee, Flüge, Autos, Abos kaufst

  1. Avatarsteve

    @ funktioniert auch bei Aktien. Heute mögen wenige die im letzten Artikel erwähnten Kraft und Heinz, ich bin mir fast sicher es dauert wahrscheinlich ca 1 Jahr und die Situation hat sich gedreht. Ähnlich war es bei Dialog Semiconductor ich weiß nicht wer hier sein Leid geklagt hat und meinte über 20 weg damit. Heute stehen die bei über 40 und konnten bei unter 15 gekauft werden. . Wobei es bei Aktien natürlich etwas schwieriger ist die Sonderangebote zu finden, es gibt sie aber auch da.

  2. AvatarWolke

    Sehr interessant. Man sollte die Menschen diesbezüglich umfassend aufklären. Die Verkaufspsychologie  hat jahrzehntelang studiert, wie sie uns reinlegen kann. Dagegen anzukommen ist schwierig, aber man muß es versuchen. 

  3. AvatarOle

    Hier in Deutschland ist es leider nicht so das ich überall im Kino popcorn oder Cola bei Mc Donalds nachfüllen kann und was machr ich dann.

  4. AvatarNico Meier

    Nachfüllen bei Getränken oder bei Popkorn im Kino gratis gibts nicht in der Schweiz.
    Ich habe hier einen anderen Ansatz. Ich gehe relativ selten ins Kino aber wenn ich gehe so darf Popkorn oder was Süsses nicht fehlen. Da gebe ich lieber ein par Franken mehr aus für ein gutes Erlebnis.

  5. AvatarChristian

    Also ich kauf erst gar nix im Kino!
    Ich kaufe draußen vor der Tür im Discounter und packe es dann unter die Kleidung, damit ich nicht auffalle. Verzehr im Kino hat bislang keine Probleme verursacht.
    Sollen überhaupt froh sein, wenn man bei dem Schund von Filmen (weiß man ja oft erst wenns zu spät ist) noch ins Kino geht!

  6. AvatarChristian

    Also ich gehe sehr gerne ins Kino. Wir haben ein kleines Kino im Stadtteil, welches oft französische Filme zeigt – die sind eigentlich immer klasse, auch wenn die Titel nichtssagend sind. Das Popcorn dort duftet bis auf die Straße und ist sehr lecker. Cola (light) gibt es nur in einer Größe – aus der Glasflasche. Da kann ich meinem Namensfetter leider nicht recht geben. ^

    Ansonsten ist es natürlich so, wie du schreibst, Tim. Die Tricks der Marketing-Abteilungen sind verdammt gut… 🙂

  7. AvatarGurki

    Hast du mal geguckt was die „kleine“ 0,25L Cola bei McDonald’s kostet? Satte 1,79€! Völliger Wucher für Wasser Süssstoff mit Colageschmack!
    ic wäre beinahe aus den Latschen gefallen als ich den Preis zahlen sollte…

  8. AvatarPat

    Bei uns im Kino eine ähnliche Frechheit:
    es gibt: klein, mittel, groß und JUMBO (das ist so ein Pappeimer)
    Ich habe mir damals den Spass gemacht mit einem Kollege. Er hat groß genommen und ich Jumbo. Haben zuerst den Jumbo leer gemacht und dann die große rein gefüllt, und siehe da! Es ist genau gleich viel aber 1,50 €(!) teurer.
    Der große kostete 5,50€ und Jumbo 7 €.
    Für ne Handvoll Mais ganz schön gesalzen! (Obwohl es süß war :P)

  9. AvatarStefan

    Hallo Tim,
    „Die Menschen werden immer runder und kaufen sehr viel Plunder“:-)
    Ich habe mir einige Deiner Videos angeschaut, die sicherlich interessant und auch amüsant sind.
    Aber warum kritisierst Du immer wieder das Konsumsystem?
    Das ist doch wirklich nix neues?!
    Wenn alle so leben würden, wie Du es immer von Dir beschreibst, dann hättest Du sicherlich nicht so herrliche Renditen bzw. dann würde das ganze System kollabieren und alle würden nur noch mit nem Kartoffelsack  bekleidet durch die Gegend laufen.
    Freu Dich doch, wenn die Leute sich Literweise cola in sich hineinschütten und zu mc Donalds rennen.
    Dann freut sich wiederum die Pharmaindustrie,  weil die dicken Kinderchen  irgendwann einmal Diabetiker werden mit womöglichen Folgeschäden usw usw usw .
    ….Ich möchte sicherlich nicht gemein sein…und ich weiss, Du sprichst oben einen anderen Aspekt an.
    Aber es ist ja nun mal so.
    Ich würde es zudem durchaus begrüßen,  wenn Du einmal näher beschreiben würdest,  warum Du Dir eine bestimmte Aktie gekauft hast, oder warum gerade zu dem Zeitpunkt etc.
    Danke!
     
     
     
     
     
     
     
     

  10. AvatarThomasH

    Der große Becher wird bei McDonald’s gekauft, wenn man alles mitnimmt für außer Haus.
    Refill gibt’s in Deutschland eh kaum. Die Deutschen nutzen das zu sehr aus. 

  11. AvatarAlbr

    Das Refill wurde bei Mc Doof in D. wieder abgeschafft 😉
    die Leute haben Literweise Cola getrunken 🙂
     
    auf die Idee im Kino Popcorn, Nachos o.ä. zu kaufen komme ich beim besten Willen nicht, keine Ahnung warum die Leute Hunger haben, wenn sie sich einen Film ansehen (und dann noch zu den Preisen, die teurer sind als die Eintrittskarte 🙂 )
     
     

  12. AvatarDaniel

    Free-Refill ist leider nur in den Staaten verbreitet, hierzulande aber kaum anzutreffen. Ich habe meist doch große Becher gekauft, weil ich den letzten Refill dann gerne für unterwegs mitgenommen habe. Interessanterweise ist Cola gar nicht so günstig im Supermarkt sondern hauptsächlich in den Fast-Food-Ketten günstig dabei.

  13. AvatarChris k.

    Bei uns im McDonald können wir leider auch nicht mehr nachfüllen… Aber ehrlich gesagt das hat mir eh nicht geschmeckt. Ich trinke sehr selten Cola aber dieses Wasser Sirup Gemisch das auch noch abwechselnd da raus kam teilweise ohne Kohlensäure manchmal vermiss ich nicht. Ich mach mir Bürger selbst ab und zu schmeckt fantastisch und ist günstiger, die Cola ausm Glas schmeckt auch besser..
     
    Wir versuchen immer bei guten Filmen unter der Woche ins Kino zu gehen Dienstags is es viel günstiger oder auf Netflix.

  14. AvatarChris k.

    Bio Hänchen is zum Beispiel auch günstiger als Bio Rind und kann man panieren oder als Filet essen oder Keule. Aber was auch super ist, Hänchen sind bei der Aufzucht extrem viel co2 ärmer als andere Fleisch Arten.  Wenn man nicht täglich Fleisch isst und dann öfter auf Hänchen oder Fisch zurück greift lebt man umweltfreundlicher, sparsamer und gesünder. Ganz grob. Kommt natürlich auf die Details an. Dachte das erwähn ich hier mal.

  15. AvatarJohn

    Kino ist viel zu teuer. War schon Jahre nicht mehr in einem. Gerade mit Netflix ist das Konzept gestorben.

    Im Kino zahlt man ein Haufen Eintritt, dafür das man blöd angeschaut wird man was von zu Hause mit nimmt. Z.b. Getränke. All die anderen Besucher meinen mit lautem Rascheln, Lachen oder sonstwie stören zu müssen.

    In eine Kino Besuch Rechnung müsste man das Ticket, Getränke, Anfahrt usw. mitrechnen. Alles andere als ein günstiger Spass. Erst Recht wenn man als Familie hin geht. Ein Fernseher wird schnell günstiger.

  16. AvatarWolke

    Schon merkwürdig: Da schreibt Tim Schaefer einmal einen interessanten Beitrag über den Ködereffekt und dann wird hier diskutiert , ob man Popcorn nachfüllen kann. Was ist eigentlich das Durchschnittsalter der Kommentatoren dieses Forums?

  17. AvatarWohnung mit Domblick

    Sehr interessant, dieser Ködereffekt. Danke Tim, das wird mir sicher mal im Alltag helfen. Bei Abos ist diese Masche oft anzutreffen, und im Supermarkt bei verschiedenen Packungsgrößen. Mc Donalds und Kino sehe ich extrem selten von innen. Ich werde aber mal drauf achten, wo die Köder und die Targets sind, das ist doch spannend. Wenn man es weiss, kann man es ja auch für sich nutzen, statt auf der Opferseite zu bleiben und dagegen anzumaulen.

  18. AvatarWorrier

    Eigentlich alter Hut aber funktioniert halt sehr oft. Das klappt bei allem auch beim verhandeln. Man setzt halt einen Anker so hoch, das alles andere gut aussieht.

  19. AvatarNico Meier

    @Wolke
    Weil Tim für den kleinsten Becher plädiert mit dem Argument „free refil“ dass es ja keine Rolle spielt. Wenn es kein gratis Nachfüllen gibt habe ich mit 0.25l halt einfach zu wenig Getränk zu der Mahlzeit. 
    Ich glaube diesen Unterschied sehen sogar Kindergärtner warum nur du nicht Wolke?

  20. AvatarEx-Studentin

    Interessanter Trick! An sich war mir bisher nur bewusst, dass man meist das „mittlere“ nimmt. Sprich: Nicht das billigste, nicht das teuerste. Bei den Flügen würde ich mich im ersten Moment vermutlich auch fehlleiten lassen. Ansonsten versuche ich, bei Käufen anfangs gar nicht auf den Preis, sondern nur auf die Funktion zu achten und entscheide dann, ob ich bereit bin, den Preis dafür zu zahlen.
    Musste mir nun ein neues Fahrrad kaufen, weil mein letztes leider zu stark demoliert wurde. Da teure Fahrräder in der Stadt leider nicht lange überleben waren meine Kaufkriterien: So billig wie möglich und das Aussehen so langweilig wie möglich. Die Verlockungen waren größer wie gedacht, weil man für ein paar € mehr dann vielleicht noch einen Fahrradkorb dazu bekommt, ein cooleres Design oder einen besseren Dynamo..

  21. AvatarFlorian Eisele

    Off-Topic Frage:
    Möchte im Portfolio China stärker gewichten, welchen Index würdet ihr nehmen (CSI, MSCI) bzw. welchen ETF? Finde die Finanzwerte dort aktuell zu stark gewichtet und mir ist auch nicht klar ob A-Aktien soviel besser/sinnvoller sind als B und H.
    Danke euch für eure Einschätzung
     

  22. AvatarWolke

    @Nico Meier
    Richtig, im Kindergarten kann die Popcornnachfüllung zum Problem werden, über das man lange diskutiert.
    In einem Erwachsenenforum könnte man beispielsweise diskutieren, wie man die Menschen auf psychologische Marketingfallen aufmerksam macht. Oder welche anderen Marketingtricks es gibt. Ich nehme an, daß Tim Schaefer eher das gemeint hat und nicht, ob man im Kino Popcorn ißt oder was anderes.
     
     

  23. AvatarNico Meier

    @Wolcke
    Das Argument ich kaufe die kleinste grösse weil ich es eh unendlich gratis Nachfüllen kann sticht nur wenn es gratis Nachfüllen gibt.
    Die Marketingfallen Aufzuzeigen halte ich für sehr wichtig. Ich stelle auch beim Einkauf immer wieder fest, dass es „Sparpakete“ gibt in denen mehr Menge ist zu einem anderen Preis. Wenn man dann der 100g oder kg Preis vergleicht stellt man fest, dass die kleinere Packung eigentlich günstiger ist. 
    Oder immer mal die Bückware anschauen da gibts immer billige Angebote.

  24. AvatarWolke

    @Nico Meier
    Ein Buch, einen Ratgeber herausgeben, wie man diese Tricks entlarvt, wäre eine schöne Sache. Ich denke, die Menschen würden sich darauf stürzen.

  25. Avatar-M

    Menschen die kein Bock haben ein preisschild zu lesen / vergleichen oder sich zu bücken sollen einen Ratgeber LESEN ? Ich glaube die Idee bringt nix 🙂
     
    -M

  26. AvatarHaftiAbi

    @Wolke:
    Kann das wirklich in unser aller Interesse sein? 
    Für mich gibt es nichts Schöneres als davon zu profitieren, solange ich am Ende nicht diese Leute auf Grund des Sozialstaats finanzieren muss. 
    Ich sehe es eher als Wertschöpfungskette (auf mein Depot bezogen), wenn auch stark vereinfacht dargestellt:
    Mc Donalds + BAT > Pfizer + Abbott > Fresenius 🙂
    Das Gleiche lässt sich in Deutschland auch auf anderen Gebieten darstellen. Vielleicht zukünftig mit Rheinmetall und der schwedischen Securitas.

  27. KievKiev

    @ Tim
    Den Ködereffekt kenne ich als Ankereffekt. Ich kann hierzu Bücher von Robert Cialdini empfehlen.
    Durch das Internet und die Möglichkeit Preise schnell vergleichen zu können ist dieser Trick vielleicht heute nicht mehr so wichtig. Bei Waren schaut man einfach auf den Kilopreis. Das ist vermutlich längst bekannt.
    Es wird bei Auswahloptionen aber auch eine begrenzte Auswahl vorgegeben. Verknappung, Herdentrieb. Es gibt viele Möglichkeiten zu manipulieren.
    Was ist die beste Auswahl für ein KFZ:
    1. Ein Kauf eines Neuwagens
    2. Ein 3-5 Jahre altes Fahrzeug
    3. Ein Leasing Modell
    Richtig, es ist natürlich Antwort 4. Kein KFZ zu benötigen.
    Mir werden oft Möglichkeiten zur Wahl gegebenen. Nicht selten greife ich zu einer ganz anderen Möglichkeit. Man darf sich nicht im Geiste auf eine kleine Menge beschränken lassen.
    Bei Verhandlungen würde ich gar keinen Preis nennen. Der Verkäufer darf sich erst einmal selbst ein paar Mal verbessern bevor ich überhaupt meine Preisvorstellung nenne. Aber wo kann man so etwas heute anwenden? Bei einer Immo kann man froh sein wenn man sie überhaupt bekommt. Bei Aktien usw. bestimmt der Markt den Preis.
    Und wenn die Kurse fallen? Bevor man seinen Zwang unterliegt in einer Form tätig zu werden empfehle ich „When the shit goes down you gotta be ready“ von Cypress Hill in aller Ruhe anzuhören und sich dabei zu überlegen wie man vorgeht. Tätig sollte man selbstverständlich nur bei klarem Kopf werden.
     

  28. AvatarComebackaktionär

    Bei uns hier in der Gegend gibt es Free Refills bei Subway, KFC und ich meine sogar bei FiveGuys. In dem Moment, wo ich einen solchen Laden betrete, weiß ich doch das es nicht billig wird. Ich finde es ein wenig albern, über die Bechergrösse nachzudenken. Die Sparquote ist fest, mit dem Rest nehme ich ganz normal am Konsumleben teil, wobei ich gerne mal Fastfood esse. Wenn Marketingstrategen mich über den Tisch ziehen, was solls? Man braucht sich auch nicht für das Popcorn im Kino schämen, eher dafür das man den 15.Aufguss einer Marvelstory unbedingt auch noch sehen muss, ist ja auch Marketing.

  29. AvatarThorsten

    McCafe gibt es hier nicht mehr, refill auch nicht.  Zu den allzeit vorhandenen Zuckerkrusten auf den Tischen ist zu vermerken, dass TableDancestangen installiert worden sind, an denen sich vertikale Bestellterminals rekeln. Das Ganze hat den Charme einer Bahnhofwartehalle. Wie hält sich dieser Laden bloß ? Aber ich bin ja einsichtig : wenn es sich verkauft.. habe ja Aktien von dem Laden und anscheinend wollen die Leute sowas 🙁

  30. AvatarDanielKA

    Also so schlecht die Deutschen in der Aktienanlage sind, so gut sind sie im Sparbereich. Ich denke da macht uns keiner was vor.
    Nicht umsonst hat Deutschland trotz sehr hoher Kaufkraft mit die niedrigsten Preise. (Kg und Liter Preis Angaben gibt es ebenfalls schon sehr lange)
    Die Konzepte der Aldi Gruppe (Nord, Süd) und Schwarzgruppe (Lidl, Kaufland) und diverse andere halten die Preise niedrig. Aldi räumt aktuell ebenfalls in den USA ab, Lidl hängt noch etwas nach.

    Mich hat in den USA eh immer gewundert, warum die für banale und qualitativ minderwertige Waren so hohe Preise zahlen. Durch Amazon, Aldi und co ändert sich das langsam.

  31. AvatarThorsten

    Der September kommt langsam näher. 1Prozent des vor 1 Jahr  übertragenen Depotvolumens soll mir der Broker dann gutschreiben. Das lohnt sich, auch wenn es versteuert werden muss. Mal sehen, ob sich das wiederholen lässt bei einem anderen Broker. Da es eine Klausel gibt, dass die Stücke nicht schon vorher einmal bei dem Broker verbucht werden sein durften, kann man leider nicht jedes Jahr zwischen zwei Brokern hin und herwechseln. Und da ich Buy and Hold mache kann ich das auch nicht umgehen durch Handeln und umschichten z B.

  32. AvatarNico Meier

    Verhandlungsgeschick kann an der einen oder anderen Stelle durchaus helfen. Wir bestellen unser Heizöl immer im Juni weil im Juli der Wasserstand des Rheins abnimmt und das Heizöl über der Rhein in die Schweiz kommt steigen dann die Preise.
    Ich vergleiche erst die Preise im Internet und rufefe den lokalen Lieferanten an bei dem ich immer bestelle. Auch bei dem schaue ich den Preis auf der Homepage an. 
    Am Tel nennt er mir den Preis auf seiner Homepage der rund 1 Franken pro 100l teurer ist als die Konkurrenz. Ich sage ihm, dass ich als Stammkunde gerne weiter bei ihm bestellen würde aber ich mit dem Preis nicht einverstanden bin. In der Regel will der Sachbearbeiter das mit dem Chef besprechen. Ich erhalte danach ein Telefon indem er sich entschuldigt und mir einen Preis nennt der 4 bis 8 Franken pro 100l tiefer liegt als die Konkurrenz. Im Bekanntenkreis sprechen wir gelegentlich über Heizölpreise und bisher hat keiner günstiger gekauft als ich.

  33. KievKiev

    @ Thorsten
    Auf die Möglichkeit freue ich mich auch schon. Mit meinem 60k Depot kommt hier noch nicht viel zusammen. Bei Dir springen vielleicht 100 RDS raus. Das nenne ich mal einen Freue Lunch.
    @ Nico
    Wie wäre es mit einem kleinen gusseisernen historischen Kamin? Das ist etwas für’s Auge, gibt eine angenehme Wärme und kann Dich beim Heizen unterstützen. So könnte Dein Öl 2-3 Jahre halten. Da brauchst Du nicht mehr handeln. Vielleicht bietet sich mir auch noch so eine Möglichkeit. In der Stadt ist das allerdings nicht so einfach wie auf dem Land.
    Falls es etwas ist, so muss er passend dimensioniert sein und am besten über viel Oberfläche verfügen. Dann ist er sehr effektiv. Eine Flamme sieht man allerdings oft nicht. Diesen Schnickschnack gibt es in ineffizienten neuen Modellen. So einen habe ich auch im Ferienhaus. Ist allerdings auch schön anzusehen…
     

  34. AvatarNico Meier

    @Kiev
    Wir haben ein Chemine mit Doppelwandkamin da wird mit Holz gefeuert in der Wohnstube. Dieses Chemine ist praktisch in der Übergangszeit aber wird auch im Winter regelmässig benutzt. Unsere Ölheitzung ist 15 Jahre alt und user Verbrauch inklusive Warmwasser liegt bei 1’200 bis 1’800 Liter was für ein Haus aus den frühen 1960er Jahren ein recht guter Wert sei wie der Eneegieberater gemeint hat.
    Wenn die Ölheizung mal ersetzt werden muss werden wir sowieso alle Optionen prüfen.

  35. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Stefan

    Mir tun die Menschen schon leid. Denke zum Beispiel an die Opioid-Krise in den USA. Die Pharmabranche hat mit den Schmerzmitteln Milliarden gescheffelt. Jetzt sterben jeden Tag zwischen 100 und 200 Menschen daran.

    https://www.dw.com/de/opioid-krise-in-den-usa-sucht-auf-rezept/a-48461009

    @ Kiev

    Genau. Man muss schon nachdenken. Die meisten Menschen tappen wohl in die Marketingfallen.

    Was mir in diesem Zusammenhang noch einfällt. Wer kauft eigentlich die Zusatzgarantie-Versicherungen beim Kauf von Elektronikgeräten? Apple verkauft diese Versicherungen aggressiv. Es ist eine Cashcow. Die Frage, die sich stellt, was ist mit der gesetzlichen Garantie? Braucht man solche Versicherungen überhaupt?

  36. AvatarMarkuz

    @Wolke Das Buch „Teuer ist relativ“ von Dan Ariely ist auch ziemlich aufschlussreich.

  37. AvatarAlbr

    @Refill, am besten Geburtstag mit der Familie in einem Refill Café feiern, 1 kleiner Becher Cola zum nachfüllen für alle Kinder und ein kleiner Becher Café zum nachfüllen für alle Erwachsenen 🙂
     
    Mit – kostenlosen – Strohhalmen kann man sogar gleichzeitig trinken 😉
     
     
     

  38. AvatarFit und Gesund

    @Albr
    das würde ich gerne sehen, aber denk dran, Deine Kinder suchen später Dein Altersheim aus: 1 Zimmer, 10 Alte, gebadet wird Samstags, wer Erster beim Baden ist wird per Los ermittelt, nur der Erste hat frisches Wasser    🙂   🙂   🙂 
     
    Marketing – Fallen, 
    kauf 3 Paar Schuhe, zahle nur 2 Paar, hab ich auch schon gemacht, Jogging-Schuhe, bin noch am zweiten Paar, die Schuhe sind schon gut, aber…wenn ich ehrlich bin hätt ich auch gerne mal ein anderes Paar, gespart hab ich schon, ob ich das nochmal machen würde? eher nicht.
     

  39. AvatarKia

    „Die Frage, die sich stellt, was ist mit der gesetzlichen Garantie? „
    In Deutschland gibt es vom Gesetzgeber das Mängel-Gewährleistungsrecht, da braucht es keine Garantie vom Hersteller. Wenn Hersteller Garantie geben, dann geschieht dies freiwillig. Man sollte dann genau die Garantiebedingungen lesen denn der Hersteller ist clever und die Garantie bezieht sich meist nur auf bestimmte Teile eines Geräts, nicht aber auf das Ganze Gerät oder dessen Funktion. Garantie dazu kaufen halte ich auch für eine super cashcow ,für das Unternehmen, würde ich nicht abschließen.
    Das Mängel-Gewährleistungrecht sollte jeder mal gelesen haben da es einige Marktteilnehmer gibt die Verbraucher gerne betrügen. Ist meinem Partner, vor Jahren so mit Mediamarkt ergangen. Er hatte ein Notebook für 1600€ gekauft, welches nach 4 Monaten defekt war ( brach auseinander). Er hat es zurückgebracht und es wurde wohl eingeschickt. Nach zwei Monaten bekam er es immer noch defekt zurück. Es war nicht reparabel und der Fehler betraf eine ganze Produktionsreihe. Mediamarkt hat das Gerät dann zurückgenommen und hätte ihm nach BGB den vollen Kaufpreis erstatten müssen. Haben sie aber nicht gemacht sondern dreist behauptet, es müsse nach dem Gesetz nur der Restwert erstattet werden. So zahlten Sie ihm nur, die Hälfte, 800€ aus. Mein Partner wusste es damals nicht besser wie viele andere Verbraucher auch nicht. Für das Unternehmen ein super Geschäft denn das Gerät hat sich der Markt somit zweimal bezahlen lassen, einmal vom Hersteller und einmal vom Kunden. 

  40. AvatarAlbr

    @Fit und Gesund, das mit dem Baden kenne ich von ganz früher als ich noch ganz klein war, bei uns wurde nur samstags gebadet und mein Papa zuerst 😉
     
     

  41. AvatarFit und Gesund

    @Albr
    das kenn ich auch noch von ganz ganz früher, heute fiele das unter Kindesmisshandlung 🙂 wir haben es überlebt.

  42. AvatarNico Meier

    @Refill, am besten Geburtstag mit der Familie in einem Refill Café feiern, 1 kleiner Becher Cola zum nachfüllen für alle Kinder und ein kleiner Becher Café zum nachfüllen für alle Erwachsenen. Mit – kostenlosen – Strohhalmen kann man sogar gleichzeitig trinken
    Richtig und den Kuchen bringt man von zu Hause mit und verlangt im Restaurant Teller und Besteck. Und wenn das Personal schimpft klagt man über mangelnde Gastfreundlichkeit. So stelle ich mir den Extremfrugalisten vor.

  43. AvatarEx-Studentin

    @Kia
    Bei Mediamarkt kaufe ich ungern was. Das mit dem „Restwert“ haben die schon vor 15 Jahren so gemacht, selbst wenn die Geräte erst ein paar Wochen alt waren. Da wird dann jeder Krümel gesucht.

  44. AvatarA.

    Solche und ähnliche Fälle werden im den Buch von Daniel Kahnemann erklärt :
    „Schnelles Denken, langsames Denken“. Extrem interessant, aber auch langatmig. Habe es seit über 1 Jahr und lese es zwischendurch. Solange habe ich noch für kein Buch gebraucht.
    Habs gekauft um bei Aktien nicht so sehr auf meine/unsere Urinstinkte reinzufallen bzw. besser damit umzugehen.
    Gruß
    A.

  45. AvatarRuben

    Bald gibt es wohl eine neue Definition, wer überdurchschnittlich verdient und deshalb stärker zur Kasse gebeten werden soll bzw. vom Soli nicht entlastet wird.
    „Wie der Spiegel weiter berichtet, muss ein Single bis zu einem Einkommen von 73 874 Euro keinen Solidaritätszuschlag mehr bezahlen. „Erst ab einem Bruttojahreseinkommen von 109 451 Euro muss er den vollen Soli entrichten, ab 73 874 Euro wird er in der Milderungszone zum Teil entlastet“, heißt es demnach in dem Papier.“
    https://www.sueddeutsche.de/politik/soli-scholz-entlastung-steuerzahler-1.4559734
    Dieser Artikel enthält noch eine übersichtliche Tabelle, wer je nach Einkommen mit welcher Soli Entlastung rechnen kann, oder auch nicht.
    https://www.faz.net/aktuell/finanzen/soli-abbau-spart-bis-zu-900-euro-je-steuerzahler-16327106.html?GEPC=s5
     
     

  46. AvatarKia

    @ Ex-Studentin
    Es ist einige Jahre her, gekauft hat er dort nichts mehr. Das war ihm Lehrgeld genug. Seitdem photographiert er auch gern alles was er aus der Hand gibt. Die hatten damals,bei der Rücknahme, bereits das Notebook und seinen Kaufbeleg eingezogen und er stand dann da, total überrumpelt, ohne Nachweise und hatte die Wahl die 800€ zu nehmen oder ohne was zu gehen.

  47. AvatarStefan

    @Tim
     
    Vielen Dank für Dein Komentar und den Link.
    -Auf der anderen Seite helfen aber auch Medikamente (von Roche z.B. das Herceptin gegen Brustkrebs). Es gibt noch unzählige andere Beispiele.
    Und die Empfehlung z.B. „Philipp Morris“ sich näher anzugucken, kam auch von Dir:-) Rauchen aber, so habe ich gehört, ist auch nicht soooo gesund.
    Oder hast Du auch Ethische Grundsätze, die Du bei Deiner Aktienauswahl berücksichtigst???
    -Ausserdem habe ich noch keinen gesehen der z.B. gesundes frisches Obst/Gemüse auf dem Wochenamarkt verkauft hat und damit eine fette Rendite gemacht hat bwz. reich geworden ist?!
    Und das ist durchaus harte, zeitintensive und nachhaltige Arbeit.
    Jeder weiss hingegen, dass „zu viel“ Cola und MC Donalds usw. halt nicht besonders gesund ist. Aber viele stürmen immer noch dorthin, zu MC Donalds, Burger King….weil Sie überall present und „schnell greifbar“ sind und auch sicherlich ein clevers Konzept haben.
    Unterm Strich wollen die aber auch nur „Kohle“ machen…Gesundheit ist denen doch egal, aber da ist jeder Konsument auch selber für sich verantwortlich. -Die Dosis macht das Gift-
    Schau Dir doch nur links und rechts die (Autobahn) A3 bzw. A9 an….

    Danke!

  48. AvatarRon

    Ich esse gerne MC,Döner,Nordsee oder Pizza aber nicht jeden Tag!
    Was ist daran so schlimm wenn man sich alle zwei Wochen so etwas gönnt? Daran wird man auch nicht früher sterben,für ein langes Leben gehören noch andere Dinge dazu.
    Außerdem darf man nicht so heuchlerisch sein,denn wir verdienen alle daran!
     

  49. AvatarGuy Incognito

    Wisst Ihr was!? Ich hab‘ auch noch einige Spartipps. Ich spare mir bei Socken einen Haufen Geld, indem sie Stopfe. Benzin spare ich, indem ich mich auf den Weg zur Arbeit hinter einen LKW klemme, um den Windschatten für MICH GANZ ALLEIN zu nutzen und Teebeutel habe ich auch schon lange keine mehr gekauft, weil ich das schöne Wetter nutze um sie auf dem Balkon trocknen. Die Nachbarn denken schon, ich hätte einen „Beckel“. Von nichts kommt nichts, aber die werden schon sehen, wenn ich früher in Rente gehe…diese Angeber!!! 
    Ne, sorry. Konnte ich mir gerade nicht verkneifen… XD
    Tim, toller Bericht! Mein Bauchgefühl hat den „Ködereffekt“ einige Zeit vermutet. Weiter so aber bitte nicht ins extreme abdriften, wie „Sockenstopfen für Aktienmillionäre“, oder „heute putze ich mir die Schuhe mit ’ner Bananenschale“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *