Das sind spannende Zeiten für Anleger


New York, 7. April 2020

Vieles ist im Leben möglich. Du brauchst nur ein Ziel und einen Wille.

Die Corona-Krise ist schrecklich. Es sterben tausende Menschen. Es ist ein unglaubliches Leid.

Gleichzeitig ist es eine spannende Zeit, um sich in einige großartige, gut etablierte Aktien einzukaufen und langfristig zu halten. Das ist schon pervers vor dem Hintergrund des Leids. Aber so ticken rationale Börsianer. in ein paar Jahren wirst du zufrieden mit dir sein, wenn du in der Krise den Mut gehabt hast. Die Kurse sind schon wieder kräftig gestiegen in den vergangenen Tagen. Vielleicht kommt noch mal ein deftiger Rückschlag. Das weiß niemand.

Heute gab der Dow Jones Index wieder seinen 900 Punkte Vorsprung wieder auf zum Börsenschluss. Die Kurse spielen verrückt. Es ist eine wilde Achterbahnfahrt.

Wenn du ein Langfristanleger wie ich bist, ist das einzige, was zählt, dass du Unternehmen mit guten Finanzdaten zu günstigen Bewertungen kaufst. Es spielt keine Rolle, wie lange es dauert, bis sich die Dinge normalisieren, irgendwann wird die Börse steigen. Du wirst auf der reicheren Seite der Gesellschaft landen. Geduld und rationales Denken sind im Moment der Schlüssel zum Erfolg.

Was mir geholfen hat auf dem Weg in die finanzielle Freiheit: Ich habe mich von Dingen getrennt, die mich Geld gekostet haben. Ich verkaufte mein Auto. Ich vermietete meine Wohnung samt Garage. Ich verkaufte meine Möbel. Stetig mistete ich aus. Ich erwarb Vermögenswerte, die mir Geld einbrachten: Aktien, ETFs… Das ist alles, was du tun musst. Halte zudem deine Lebenshaltungskosten gering. Und schon bist du auf dem richtigen Weg.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Das sind spannende Zeiten für Anleger

  1. AvatarSkywalker

    Auf jeden Fall! Echt spannend und interessant zur Zeit! Wobei Geld nicht mehr wirklich wichtig ist wenn überall Menschen Trauer und Leid erfahren. Menschlichkeit und Empathie sind gefragt, Zusammenhalt und Anpacken!

  2. AvatarAngmar

     

    Na klar geben die Kurse noch weiter nach. Ein durchschnittlicher Bärenmarkt dauert um die zwei Jahre. Die Börse steigt zur Zeit,   weil wieder alle Angst haben etwas zu verpassen. Es fehlt nicht mehr viel und wir haben wieder Höchstkurse. Und nachher gucken die  Fondsmanager und Kleinanleger wieder in die Röhre, wie im März. Auch wenn die Zukunft an den Märkten eingepreist ist. Im Februar hat es auch niemand geblickt.

    HALLO , wir sind in einer fetten Rezession und wenn es dicke kommt in einer Depression. Wer kauft denn jetzt noch Autos etc. Die Deflationsspirale fängt gerade erst an sich zu drehen.

    Und am Besten noch in Deutschland investieren, wo fast nur Zykliker im Index sind.

    Der Virus begleitet uns noch solange bis es einen Impfstoff gibt.

     

    Einen Sparplan würde ich trotzdem laufen lassen allerdings mit größeren Summen warte ich.  Vielleicht muss ich noch warten bis Dezember aber alles jetzt rein hauen, niemals.  Die meisten Aktien sind immer noch teuer im S&P.

    Das waren nicht mal 40 Prozent.  Und ich denke wir haben größere Probleme als 2008.

     

    Ich freue mich auf eine lebhafte Diskussion.

     

    PS. Etf s sind besser als Einzelaktien, weil sie langfristig bessere Rendite aufweisen.

     

    So, um nochmal mehr Würze hier rein zu bringen

     

    Einen hab ich noch

     

    Dividenstrategien haben keinen Mehrwert egal welche. Bei korrekt gewählter Benchmark.

     

    Jetzt ist aber Schluss

    Entspannt euch…..alles wird gut und bleibt gesund.

     

     

     

     

     

  3. AvatarChris k.

    Skywalker, ist Geld jetzt nicht mehr wichtig? Wichtig unwichtig gut böse … Geld ist ein Hilfsmittel zum Handeln und was du daraus machst. Jeden Tag leiden Menschen und trauern weltweit unabhängig von Corona.

    Und Solidarität sollte immer wichtig sein.

     

    Die Aktien Kurse haben ordentlich zugelegt. Wundert mich etwas Ich dachte es geht noch deutlich weiter runter für einzelne Aktien. Aber buy and hold monatlich egal was passiert.

     

  4. AvatarHeiko

    Es mehren sich die Rufe nach einer Vermögensabgabe. Wer weiß, wie lange Sparer noch auf der reicheren Seite der Gesellschaft stehen.

  5. GorillaGorilla

    Nun melden die ersten Unternehmen ihre Gewinne, es ist Hoffnung + Notenbankgeld gegen die harte Realität.

  6. Mark 85Mark 85

    Spannend ja, aber zugleich durch die Beschränkungen bis Sperren im öffentlichen Leben in zahlreichen Ländern sehr nervenaufreibend. Mit den Kursrücksetzern komme ich zurecht. Was ich mir wirklich zurückwünsche, sind meine freiheitlichen Grundrechte! 🙂

  7. AvatarNico Meier

    Was ich mir wirklich zurückwünsche, sind meine freiheitlichen Grundrechte! 

    @Mark85

    Mir tun die vielen kleinen Unternehmer leid von der Friseuse über den kleinen Barbrtreiber bis hin zur Familie die ein kleines Restaurant führt.

    98% der Coronatoten haben eine Vorerkrankung und der Altersmedian liegt bei 83 Jahren.

    Ich hoffe auf einen bladigen Start der Antigentests, denn ich gehe davon aus, dass ein Grossteil der Bevölkerung Corona bereits durchgemacht hat ohne gross Symtome gehabt zu haben.

  8. AvatarThorsten

    Wir sind jetzt seit 29.2. zu Hause. Als die Winterferien vorbei waren kamen die Beschränkungen. Home sweet Home, wir können gesund zusammen sein und uns auch aus dem Weg gehen, ein echtes Privileg.Noch nie haben wir so ausgezeichnet gegessen, weil wir jeden Tag selbst kochen, Brot backen etc.

    Und ich habe gemacht, was Tim hier schreibt : kontinuierlich nachgelegt. Einnahmen aus anderen Quellen, Rücklagen, alles ins Depot gesteckt.

    Da es nicht der erste Abschwung ist , weiß ich , dass es wieder bergauf geht. Es ist nur eine Frage der Zeit. 2,5,7 oder 12 Jahre ? Alles ist möglich.

    Angst ist ein schlechter Ratgeber , bei Fonds soll es im März gigantische Abflüsse gegeben haben.

  9. AvatarRainer Zufall

    “bei Fonds soll es im März gigantische Abflüsse gegeben haben”

    Kann ich mir gut vorstellen. Und, hat jemand was gehört, dass es massive Probleme durch Abflüsse aus Etfs gegeben hat? Das war ja immer eines der Schreckensszenarien. Ich hab nix gehört.

  10. KievKiev

    @ Rainer Zufall

    Mir ist nicht klar wie man überhaupt auf die Idee kommt, dass Vermögensabflüsse in einem ETF problematischer sind als direkt in Unternehmen. Solange der ETF Anbieter seinerseits die Aktien handeln kann. Ansonsten ist ein ETF ein Korb von vielen Aktien. Falls ein ETF als Top Position eine Aktie mit 1% enthält und mit 40€ gehandelt wird so hat man mit 4000€ in dem ETF nur eine ganze Aktie. Bei 400.000€ hat man folglich nur 100 Aktien. Nebenbei ist diese Aktie von der Marktkapitalisierung auch die größte und wird entsprechend gehandelt. Da habe ich bei meinen Einzelaktien wesentlich mehr Anteile an Unternehmen als mit meinen ETFs. Dort sind es nunmal wesentlich mehr.

    Wenn ich ein großes Marginkonto habe und es übertrieben nutze richte ich bei Einzelaktien mit hoher Konzentration einen größeren Schaden an. Siehe Lukin Coffee. Auch ein Buffett könnte seine Anteile an Berkshire nicht mal eben abgeben. Bei seinem Vermögen wäre ein direkter Verkauf aller Anteile vermutlich auch schwierig für einen ETF.

    Als ETF nutze ich Vanguard und auch BlackRock mit hoher Fondgröße.

  11. KievKiev

    Genauer Anteil der Top Position in einem ETF:

    Beispiel: Vanguard FTSE Emerging Markets UCITS ETF

    Dort ist Alibaba mit 6.8% die Größte Position

    Der ETF kostet aktuell 44.1€. Alibaba kostet aktuell 180.8€. Folglich benötige ich 60.31 Stücke von dem ETF für 1 Alibaba Aktie. Es ist ein Vermögen von 2660€ in dem ETF notwendig für eine Alibaba Aktie und entsprechend 266k für 100 STK. In dem ETF ist Alibaba auch hoch gewichtet. Den World habe ich gerade nicht betrachtet.

  12. AvatarRainer Zufall

    Kiev

    “Mir ist nicht klar wie man überhaupt auf die Idee kommt, dass Vermögensabflüsse in einem ETF problematischer sind als direkt in Unternehmen. Solange der ETF Anbieter seinerseits die Aktien handeln kann.”

    Das Argument war wohl immer, weil ETFs ein inzwischen sehr großes Volumen haben. Ich teile nicht die Auffassung, dass das zu einem massiven Problem führt. Und ich finde, dass sich das jetzt auch gezeigt hat.

    Wie Du schon sagst “Ansonsten ist ein ETF ein Korb von vielen Aktien.”, nicht mehr und nicht weniger.

    Ich mache das wie Du Vanguard und Blackrock.

     

     

  13. AvatarWolke

    @Angmar

    Wer kauft denn jetzt noch Autos etc…

     

    Jetzt könnt ihr mal beobachten, wie eine Welt aus Frugalisten/Minimalisten aussieht. Wenn alle sparen, keiner mehr ins Restaurant geht, keiner mehr „Plunder“ kauft. Die Folge ist eine Depression und eine soziale Krise.

    Das hätten die ach so schlauen Sparfüchse wohl nicht gedacht.

  14. AvatarHolgi

    @Livermore

    Oh, habe ich da eines der Argumente übersehen. Nun denn.
    Zwar mag eine Volkswirtschaft aus etwas „mehr“ als Exportunternehmen bestehen, dies gilt aber nicht für die Schweiz oder Deutschland, deren Binnennachfrage im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften wie den USA ein ungleich größeres Gewicht haben.
    Wer daher die negativen Auswirkungen einer starken Währung um jeden Preis mit dem Hinweis „haben sich halt anzupassen“ abtut, der offenbart ein wirtschaftliches Verständnis das ich so eigentlich nur von FFF und GT kenne.
    Auch dort wird ja argumentiert dass dem hehren Ziel alles und vor allem die Wirtschaft sich anzupassen habe.
    Ideologie first.

  15. KievKiev

    @ Rainer Zufall

    Ich kann mir schon vorstellen, dass die Märkte stärker korrelieren wenn mehr Vermögen in ETFs angelegt ist. Andererseits konnte man im Corona Crash schon die Sektoren/ Unternehmen erkennen, die besonders betroffen sind: Reits, Tourismus, Freizeit, Öl usw.

    Somit war auch die Preisfindung einzelner Unternehmen nicht gestört.

    Die Erhöhung der Geldmenge treibt die Sachwerte. Langfristig sollten die Renditen dadurch sinken wenn es keinen Crash gibt. Die Unternehmen verdienen durch höhere Bewertungen schließlich nicht mehr Geld. Ich wünsche mir auch ein Szenario mit geringeren Renditen und einer mäßig höheren Inflation. Alles andere würde vermutlich große Probleme bedeuten.

  16. AvatarHolgi

    „Zwar mag eine Volkswirtschaft aus etwas „mehr“ als Exportunternehmen bestehen, dies gilt aber nicht für die Schweiz oder Deutschland, deren Binnennachfrage im Vergleich zu anderen Volkswirtschaften wie den USA ein ungleich kleineres Gewicht haben.“

    so passt‘s

  17. AvatarNico Meier

    Gestern hat jemand geschrieben nur der Aktionär habe zu entscheiden ob Dividende ausgeschüttet werde oder nicht. Das ist richtig dann besorgt euch die Aktienmehrheit und sagt dem Vorstand was Sache ist spurt er nicht wird er ersetzt!

    In der Praxis dürfte das am Kapital scheitern.

    Neben den Exportunternehmen werden auch noch par Franken mit Tourismus verdient.

  18. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark85,

    freiheitliche Grundrechte? Haha! Heute zählt nur Staatsräson.

    Ich drück Dir die Daumen, dass der Spuk bald vorbei ist. Da geben die sich so viel Mühe mit ihrem “Nudging”, die Massenpsychologie dahin zu bringen, das auch noch gut zu finden… Es funktioniert ja auch in großen Teilen, wie man sieht ringsum.

    Im Osten wurden Widerspenstige und Kritiker an der Staatsdoktrin einfach mit dem verbalen Knüppel erschlagen, man sei ein asoziales und staatsfeindliches Subjekt, dem es an der Einsicht in die Notwendigkeit fehle. Kommt mir heute irgendwie wieder bekannt vor. Heute zieht man die Keule Verschwörungstheoretiker. Bin gespannt, wie es danach weitergeht.

    Aber die Umprogrammierung scheint ins Stocken zu geraten. Die Kritiker kann man einfach nicht alle diskreditieren und totschweigen. Das bekannt gewordene Strategiepapier des BMI trägt dazu bei. Schau Dir unbedingt das kurze Video von Dirk Müller an!

    Das Strategiepapier findet man hier. Es wundert mich nicht, dass man natürlich auch “Influencer(innen)” nutzen will zur Propaganda. In letzter Zeit wurde ja ein Video dieser asiatischen (deutsch sprechenden) Chemikerin rumgereicht, dem Volk das Fürchten zu lehren. Aus Gründen der Ausgewogenheit wollte ich es mir anschauen, musste aber aufgeben. Da ist mir die “Sendung mit der Maus” noch lieber.

    Standhaft bleiben und alles wird gut!

    Wollen wir hoffen, dass es nicht noch wie im Strategiepapier erwähnten “Quarantäneeinrichtungen” kommt, wo man die mittels der App georteten Aussätzigen eingeschlossen werden. Serbien macht es laut n-tv schon vor:

    +++ 20:54 Serbien schickt alle Infizierten ins Massenlazarett +++
    In Serbien werden alle Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind, ab sofort in ein Massenlazarett eingewiesen. Das hat das serbische Gesundheitsministerium angeordnet. Bisher durften Infizierte, die nur leichte oder gar keine Symptome aufweisen, in Heimquarantäne bleiben.

    Ein schönen sonnigen Tag!

    MS

     

  19. AvatarChris1

    Heute sah ich einen Mann, ca. 60 mit einem Mundschutz. Dieser war über den Mund heruntergezogen und im Maul ne Fluppe..

    Da sieht man wie bekloppt die Menschheit ist

  20. AvatarGainde

    Heute wird bei 3M und National Grid eingestiegen. Alle anderen Werte auf meiner Watchlist sind zu wenig attraktiv (Oréal, Air Liquide, Sanofi).

  21. Avatarsammy

    @Chris1

    Dumme Raucher von denen hier sehr viele profitieren also sei dankbar.

  22. AvatarThorsten

    @Chris1 Fluppe im Maul ? Diese Generation stirbt aus, eher früher als später. Die alten Opfer in Italien gehörten zu einer staken Rauchergeneration. Kollegen über 50 ? Ganz viele haben früher stark geraucht und dann reduziert oder ganz aufgehört. Hoffentlich rechtzeitig.

  23. Avatardef

    Stichwort ETFs: wann wäre es am besten von ausschüttenden Vanguard FTSE ETF auf thesaurierende MSCI ETF umzuschichten? Im Tief wie jetzt, im Hoch wie Ende letzten Jahres oder während längerer Seitwärtsbewegungen um keine zu großen Kurssprünge zwischen Verkauf und Kauf zu haben?

  24. AvatarDanielKA

    @ Freiheitsrecht: Kann den Unmut auch verstehen. Mittlerweile gibt es schon Artikel (Bild, WAZ mit Interview Ärtzepräsident) usw., dass man im Sommer genötigt wird nicht wegzufahren.

    Was ist an wandern an der freien Luft oder mit Abstand am Strand liegen schlimm? kekule und steeck gehen sogar davon aus, dass es fast unmöglich ist draußen im UV-Licht eine Ansteckung zu erhalten.

    Im Carrefour muss ich genauso Abstand halten wie im Aldi vor Ort. Großveranstaltungen und andere Massenevents können ja weiter untersagt werden.

    Mal schauen ob ich im Juni/Juli über irgendeine Grenze darf. Die Osterurlaubabsage konnte ich noch verstehen, wenn das aber so weitergehen soll. Dann können sich alle Einheimischen in den urlaubsgebieten erhängen, weil alle Existenzen komplett zerstört sind.

     

  25. AvatarNico Meier

    Dann können sich alle Einheimischen in den urlaubsgebieten erhängen, weil alle Existenzen komplett zerstört sind.

    @DanielKA

    Da hast du absolut recht aber das scheint die Politik nicht zu interessieren. Hauptsache man kann noch ein par Rentner über 80 mit Vorerkrankung noch ein par Wochen am Leben erhalten bis sie dann an einer Vorerkrankung sterben!

  26. AvatarDaniel

    @Wolke:


    @Angmar

    Wer kauft denn jetzt noch Autos etc…

     

    Jetzt könnt ihr mal beobachten, wie eine Welt aus Frugalisten/Minimalisten aussieht. Wenn alle sparen, keiner mehr ins Restaurant geht, keiner mehr „Plunder“ kauft. Die Folge ist eine Depression und eine soziale Krise.

    Das hätten die ach so schlauen Sparfüchse wohl nicht gedacht.

    Was hat das mit “wohl nicht gedacht” zu tun. Du vergleichst Äpfel mit Birnren. Als ob aufgrund diversen Frugalisten und Minimalisten (die weniger als 1% der Weltbevölkerung ausmachen) die Weltwirtschaft nun still steht.

    Zudem kauft ein Frugalist ebenso Konsumartikel, Hygieneartikel, Lebensmittel, hat ein Bankkonto und eine Kreditkarte, geht in Urlaub oder kauft Geschenke.

    Du prangerst diese Leute an und behauptest, dass herdengesteuerter Konsumwahn den sozialen Frieden bewahrt. Also bitte.

     

  27. AvatarSparta

    “In letzter Zeit wurde ja ein Video dieser asiatischen (deutsch sprechenden) Chemikerin rumgereicht, dem Volk das Fürchten zu lehren.”

    Für mich war es relativ sachlich & intelligent, ganz unabhängig davon welche Person einer anderen ethnischen Herkunft vielleicht/wahrscheinlich sogar besser deutsch spricht als ich! 😉

    @Chris

    Mir tut ja der arme Fauci leid, dass er bei dem Boss sich nicht an seine eigene Empfehlung halten kann und sich zwangsläufig am Kopf kratzen muss…

    Oder Lukaschenko, welcher die Viren in der Luft nicht sehen kann und deswegen sind sie nicht da…

     @DanielKA

    Also erhängen ist etwas drakonisch. Ich würde mir mal da die Weinsorten von Kiev genauer ansehen! 😉

  28. AvatarMichi

    @ Thorsten

    Fluppe im Maul ? Diese Generation stirbt aus, eher früher als später. Die alten Opfer in Italien gehörten zu einer staken Rauchergeneration. Kollegen über 50 ? Ganz viele haben früher stark geraucht und dann reduziert oder ganz aufgehört. Hoffentlich rechtzeitig.”

    Sehe diesen Abschnitt zwar auch so wie Du, aber es wird in Zukunft eine neue Unterschicht / untere Mittelschicht geben, die wir heute alle schon in den Billiglohnsektoren arbeiten sehen. Lagerabreiter, LKW-Fahrer, Bauarbeiter, Baubranche, Handwerker u.s.w da kommen mittlerweile ganz, ganz viele aus Ostblockländern wie Rumänien, Bulgarien, Albanien, ehem. Jugoslawien-Staaten, ex russische Staaten. Beobachte mal die. Da rauchen ganz, viele.  Die sind noch nicht so gesundheitsbewusst aufgewachsen, wie unsere Jugend z.B.

    So wird es auch bei Fastfood wie McDonalds sein. Die obere Mittelschicht geht relativ selten hin, da voll auf Bio, vegan, u.s.w umgestiegen. Aber gerade die unteren Schichten oder Menschen aus anderen Kulturkreisen, die vielleicht noch nicht so lange am Wohlstand unserer westlichen Kultur teilhaben, haben da noch sehr viel Nachholbedarf und werden das noch viel betreiben.

    Soll nicht moralisch überlegen oder so rüber kommen, ist halt meine Einschätzung. Daher werden wohl Tabakkonzerne und auch Fastfoodkonzerne noch lange gute Geschäfte machen.

    Ist nur meine Meinung.

  29. AvatarRalf

    @Euro: Spanier und Italiener sind laut EZB deutlich vermögender als Deutsche. Das dürfte auch an der teils geringen Besteuerung (Erbschaften etc.) liegen. Daher besteht dort wohl eher ein Verteilungsproblem zwischen Staat und Privathaushalten. Man sollte daher nicht über Eurobonds nachdenken. Eher über angemessene Steuern auf große Vermögen in diesen Ländern. Anstatt den deutschen Steuerzahler mit in die Haftung zu nehmen. Wir werden genug in die Zange genommen.

    “Jetzt könnt ihr mal beobachten, wie eine Welt aus Frugalisten/Minimalisten aussieht. Wenn alle sparen, keiner mehr ins Restaurant geht, keiner mehr „Plunder“ kauft. Die Folge ist eine Depression und eine soziale Krise.”

    Da steckt Wahrheit drin. Und Restaurantbesuche oder schöne Markenschuhe haben nicht unbedingt was mit Konsumwahn zu tun. Wir kaufen nur noch Markenschuhe, die billigen waren ruckzuck kaputt.

    @Aktien: Wie würdet Ihr IBM einschätzen? Hat die Aktie Zukunft?

  30. AvatarThorsten

    @Michi das sehr ich auch so. Ich wollte jetzt nicht so ins Detail gehen, da entweder moralische Arroganz oder rechtspopulistische Propaganda als Vorwurf kommen könnte ohne dass irgendwas durch solche Vorwürfe geklärt wäre. Natürlich gibt es Raucher , das könnte in die unteren Schichten abgedrängt werden, da Rauchen gesellschaftlich zunehmend geächtet wird. Was macht man dann aber mit den vielen Wetterschutzhäuschen für Raucher an den Bushaltestellen ? Die werden dann wohl abgebaut … oder Nichtraucher könnten sie erstmals nutzen, weil sie auch nicht gerne im Regen stehen . 😉

  31. AvatarWolke

    @Daniel

    Als ob aufgrund diversen Frugalisten und Minimalisten (die weniger als 1% der Weltbevölkerung ausmachen) die Weltwirtschaft nun still steht.

     

    Du sagst es, die Weltwirtschaft steht still, weil 90% der Bevölkerung gezwungen wird, minimalistisch zu leben.

  32. AvatarBruno

    @Ralf

    Ich bin positiv für IBM langfristig, sie haben sicherlich Fehler gemacht, u.a. die Übernahme von Red Hat zu teuer, jetzt gäbe es dies günstiger. Aber sie sind innovativ in vielen Bereichen auch Software. Jetzt sind neue CEOs am Start ich wünsche Ihnen viel Erfolg. Ich schaue primär auf die Produkte und Aussichten bei solchen Firmen und nicht auf die Zahlen, denn als buy & hold Anleger finde ich dies wichtiger denn die Zahlen ändern sich laufend.

    Ich bin aber auch befangen da ich IBM Aktien halte.

  33. AvatarLivermore

    @ Holgi,

     
    es wuerde einiges an intellektueller Integritaet beweisen, wenn du zumindest so ehrlich waerst, Dich Sozialist und Planwirtschaftler zu nennen. Denn das ist ganz genau das, was Du zu sein scheinst. Und wenn ein Planwirtschaftler ausgerechnet einem Liberalen wie mir Naehe zu den Kommunisten von FFF unterstellt, ist das an Hohn kaum zu ueberbieten. Diese Typen sind Deines Geistes, denn sie glauben auch, sie koennten die Gesellschaft und die Volkswirtschaft steuern.

     
    Und Dein Sarkasmus meines Kommentars gegenueber, dass sich exportorientierte Unternehmen eben anpassen muessen, ist ja keine Widerlegung, sondern Verzweiflung. Diese Unternehmen muessen sich eben anpassen, ob es Dir passt oder nicht, und haben nicht das Recht durch Inflation, also Enteignung, “gerettet” zu werden.

  34. AvatarFamilien Finanzen im Griff

    Hallo,
     

    ich finde es krass wie die Menschen da draußen aggressiv geworden sind, Fahrradfahrer denken sie wären jetzt alleine auf der Straße… Leute an der Kasse pöbeln sich an und andere verstehen nicht, das sie alleine in die Supermärkte gehen sollen und nehmen sich einfach zwei Einkaufswagen.

     

    Andere wiederum… hab es nicht verstanden sich selbst oder ihre Familie zu schützen und fahren quer durch Deutschland um irgendwelche Leute besuchen und tun alles dafür sich das Virus einzufangen um dann zu weinen, das sie es nun doch haben.

    Gruß Stefan

  35. KievKiev

    @ Matthias Schneider

    Mich nerven auch manche  z.t. schwachsinnige Restriktionen. Von meinem Ausfall von Mieteinnahmen in Spanien brauche ich gar nicht erst zu beginnen. Ich habe tatsächlich Dirk Müller angesehen und auch kurz das verlinkte Dokument angeschaut.

    Wir haben keine Mauer um Deutschland. Ich finde es auch gut, dass die Regierung Strategien aufstellt. Das Dokument ist eine Strategie um bestmöglich das Virus einzudämmen. Ich vermute wie Nico, dass weit mehr Menschen das Virus haben als gedacht und folglich nur verhältnismäßig wenige Menschen mit sehr schweren Folgen betroffen sind. So etwas wird man aber erst in 2-3 Wochen sicherer wissen. Meinungsbasierte Herdenexperimente würde ich jedenfalls nicht verantworten wollen. Ich nehme an, dass unsere Politiker die Strategie sehr gerne beiseite legen, sobald sich herausstellt, dass eine weitere starke Eindämmung nicht notwendig ist.

    @ Sparta

    Der Wein ist nicht unbedingt für eine frugalistische Quarantäne gedacht. Dafür ist er etwas teuer. Das Weingut ist leider auch nicht von mir. Es würde vermutlich auch John Fogerty gefallen. Er hat auf YouTube aktuell auch ein paar Lieder während seiner Quarantäne gespielt.

    @ Minimalismus / Frugalismus

    Aktuell können viele Menschen nicht leben so wie sie es gewohnt sind. Was hat das mit Minimalismus zu tun? Wir hatten hier einmal einen Unternehmer, der sich als Minimalist sieht. Er hat wenig Dinge bei sich, reist aber extrem viel und gibt vermutlich auch sehr viel Geld aus. Auf seinen Lebensstil muss er nun verzichten. Bei dem Minimalismus geht es in der Hauptsache darum sich bevorzugt um die Dinge zu kümmern, die einem wichtig sind. Wenn man weniger Dinge hat kann man sich mehr mit eben diesen befassen. Bei jedem Gegenstand muss auch Wartung und Instandhaltung betrieben werden was nicht immer Freude bereitet. Tim gibt vermutlich mehr Geld aus als der deutsche Medianbürger. Er wohnt in New York und reist sehr viel. Er könnte sich auch öfter neue Markenklamotten und teureres Essen leisten. Er hat halt andere Prioritäten und gibt nur Geld in den Bereichen aus, die ihm wirklich wichtig sind.

     

  36. Avatar42sucht21

    @Matthias Schneider – Video dieser asiatischen (deutsch sprechenden) Chemikerin herumgereicht
    Das ist echt ein peinlicher Kommentar. Der Versuch jemanden zu diskreditieren weil sie asiatisch ist?! In Heppenheim geboren, in Hemsbach Abitur gemacht, in Mainz studiert, in Aachen und dem Fraunhofer / Uni Potsdam in Chemie promoviert. Was daran ist denn bitte nicht deutsch. Nebenbei Arbeitsaufenthalte am MIT und Havard. Trotzdem ist es halt nur ne Frau mit Schlitzaugen die überraschenderweise deutsch spricht. Mir wird echt schlecht hier.

  37. AvatarHeiko

    In den Medienhäusern scheint langsam Panik aufzukommen, dass die schlechten Corona-Meldungen langsam ausgehen könnten. Während die Ansteckungsrate kontinuierlich zurückgeht fangen nun plötzlich verstärkt die Rezessionshorrormeldungen an. Blöd nur, wenn man dann irgendwo weit unten im Text verstecken muss, dass die Experten zwar eine schwerwiegende Rezession vorhersagen, allerdings nur für eine relativ kurze Zeit und dann von einem umso stärkeren Aufschwung ausgehen. Mich nervt diese Art von Journalismus zunehmend.

  38. KievKiev

    @ 42sucht21

    Ich bin mir sicher, dass Matthias es nicht so selbst sieht. Ich denke er bezieht es auf die Psychologie der Massen. Ich kenne das Video nicht, aber vermutlich ist ihr Aussehen für die Medien in diesem Falle nicht uninteressant. Bilder und Meinungen sind leider oft wichtiger als Fakten.

    Ich glaube Sie sind bei einem großen Arbeitgeber in Deutschland beschäftigt. Manchmal werden Mitarbeiter (innen) auch werbewirksam verwendet. Gibt es das bei Ihnen? Ich kenne die Firma nicht, aber ich vermute, dass verhältnismäßig oft relativ junge Frauen verwendet werden. Warum?

    Die Firma möchte sich als modern und fortschrittlich präsentieren. Das Erscheinungsbild ist dabei oft wichtiger als die tatsächliche Umsetzung.

  39. AvatarDanielKA

    @ Sparta: War wohl etwas drastisch ausgdrückt. Aber ich kenne einige Familien in spanischen Ferienregionen, die sich so im Familienumfeld (z.B. innerfamiliäre Transferzahlungen oder Wohnmöglichkeiten) durchhangeln und immer noch an der spanischen Immoblase von 06/07 zu knabbern haben.

    Viele sind geschäftstüchtig manche auch erfolgreich (z.B. im Orangenbusiness, xiringuito/Strandbar) andere scheitern mit ihren Projekten. Jobs abseits des Staates sind für die Jugend eher Mangelware. Es ist auch nicht unüblich nach dem Studium befristete Anstellungen mit einem Gehalt von 1.500 Brutto zu erhalten.

    Sollte diese Saison ausfallen, sehe ich schwarz für viele dieser Familien.

  40. AvatarFelix

    IBM

    Also bei mir liegen die wie Blei im Depot und man hofft immer auf den Durchbruch von Watson oder was auch immer. Im Vergleich zu einer Microsoft ein Katastrophentitel. Gut jetzt, 10 Jahre zu spät, haben sie die Cloud entdeckt. Was man ihnen zugute halten muss, sie schütten Dividende ohne Ende aus und kaufen massiv eigene Aktien im Bullenmarkt. Wenn sie letzteres nicht getan hätten, wäre der Kurs wohl weit unten. Buffett hat das schneller erkannt als ich und die Reißleine gezogen.

    Fazit: Ist, glaube ich, wie Siemens so eine Beamtenfirma, die in der agilen Welt der IT nicht mehr mitkommt. Mit jeder FAANG-Aktien hat man mehr Freude.

  41. AvatarDanielKA

    kein Tag ohne abweichende Meinungen, kein Wunder werden die Leute verrückt

    https://www.welt.de/regionales/hamburg/article207086675/Rechtsmediziner-Pueschel-In-Hamburg-ist-niemand-ohne-Vorerkrankung-an-Corona-gestorben.html?utm_source=pocket-newtab

    Der renommierte Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel hält die Angst vor Corona für übertrieben. Mit seinem Team obduziert er die Toten in Hamburg, und er stellt fest: Das Virus sei in diesen Fällen nur der letzte Tropfen gewesen.

    Der Hamburger Rechtsmediziner Klaus Püschel untersucht mit seinem Team die Corona-Opfer in der Hansestadt, und er hält die Angst vor dem Virus für überzogen. In Hamburg sei bisher kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus gestorben, sagt Püschel der „Hamburger Morgenpost“. „Dieses Virus beeinflusst in einer völlig überzogenen Weise unser Leben. Das steht in keinem Verhältnis zu der Gefahr, die vom Virus ausgeht“, sagt der renommierte Rechtsmediziner. „Ich bin überzeugt, dass sich die Corona-Sterblichkeit nicht mal als Peak in der Jahressterblichkeit bemerkbar machen wird.“

  42. AvatarBruno

    @MS

    Die Phänomene sind eben neu bei diesem Virus, aber das steht alles in diesen Berichten, natürlich nur wer sich interessiert. Es sind keine verschleppten Grippen sondern es greift direkt das Herz an. Will keine Panik machen, nur halt dass man sich darauf einstellen kann auch aus Börsensicht, dass es unter Umständen noch nicht alles ausgestanden ist. Nur darum geht es hier, andere Themen kann man andernorts besprechen.

    @Felix

    Habe ganz andere Zielsegmente, da war Cloud nie ein Thema, keine Bank wollte bisher ihr Hosting in die Cloud setzen (was auch völlig richtig ist). Aber sie haben auch innovative Forschungsabteilungen und sind in einigen Bereichen ganz vorne dabei. Aber klar, sollte kein Kern-Investment sein, ist für mich ein Turnaround-Kandidat auf lange Sicht (5-10 Jahre).

  43. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @42… @Kiev,

    so ist es. Die Beschreibung diente lediglich dazu, das Video im Kopf zu identifizieren, weil ich es nicht verlinken wollte. Wie man das derart als “peinlich” bezeichnen kann lässt wohl auch Rückschlüsse zu.

    Ich habe selbst eine chinesische Schwiegertochter und halte sehr große Stücke auf die Kultur, weniger die Politik. Der Fleiß und die Zielstrebigkeit ist bewundernswert.

    @Kiev, tatsächlich ist dieser Kanal von ihr von ARD/ZDF lanciert, also der offiziellen Lesart der Krise untergeordnet.

    Damit mir nicht schon gleich wieder blödsinnig pauschales Bashing der öffentlich rechtlichen Medien unterstellt wird… gestern Abend habe ich mich köstlich über “Mann Sieber!” amüsiert. Nicht schlecht der Beitrag mit der Echse ab Minute 18:50

    MS

  44. AvatarRalf

    Eins ist recht gewiss: Warren Buffett wird im Aktien-Garten eifrig pflücken gehen und Früchte einsammeln.

    So groß kann mein Budget gar nicht sein, wie ich gerne einsammeln würde. In einigen Jahren wird man über diese Delle lächeln.

  45. AvatarNico Meier

    @DanielKA

    Richtig die Gefahr wird massiv übertrieben daher erwähne ich täglich die Zahlen 98% der Coronatoten in der Schweiz hatten Vorerkrankungen und das Medianalter der Toten liegt bei 83 Jahren.

    Bei 640 Toten hatten also 13 keine Vorerkrankung.

    Im Früjahr 2017 starben in der Schweiz innert sechs Wochen 1’500 Menschen über 65 Jahren an der saisonalen Grippe. Damals gabs keinen Shutdown!

  46. AvatarThorsten

    @Daniel Vielleicht sollten die Leute mehr Qualität statt Plunder kaufen, möglichst noch regional oder sozial attributiert. Aber das scheitert bei vielen am Geldbeutel. Sie können die Qualität nicht kaufen , Waschmaschinen sind ein gutes Beispiel. Das Geld reicht nur für Billigmodelle mit Ratenkredit. Ich schreibe das bloß, weil es todsicher einen Kommentar mit rotem Zwangsblick nach unten oder nach Afrika geben könnte ( “ihr seit schuld , dass in Afrika gehungert wird”, “es verdienen viel weniger als wir und deshalb geht für die nix und ihr müsst abgeben, weil solidarische Verteilungsgerechtigkeit, bla bla , Grundeinkommen ist notwendig, und es wird alles besser, wenn alle in die Rente einzahlen, basta her mit der Vermögensabgabe , dem Coronasoli und Steuern sowieso hoch, Mindestlohn jetzt und warum verdient der Manager mit Verantwortung so viel, der Straßenkehrer ist nicht weniger wert
    “).

  47. AvatarRüdiger

    In Hamburg sei bisher kein einziger nicht vorerkrankter Mensch an dem Virus gestorben

     

    Das lässt sich doch ganz leicht ändern: Schutzmaßnahmen aufheben, gegenseitige Verseuchung zulassen und ruck zuck haben wir einen x-fach höheren Bedarf an intensivmedizinischer, lebensrettender Betreuung (Beatmung) als freie Kapazitäten. Dann gehen gewiss auch endlich einige ohne Vorerkrankung über den Jordan  😉

     

  48. AvatarWolke

    Das Virus selbst ist längst nicht mehr unser Problem. Das Problem sind die Folgen des Lockdowns, die mögliche Euro/Bankenkrise, die Uneinigkeit in Europa über die Rettungspakete, die Uneinsichtigkeit, daß einer allein nicht weiterkommt und selbst in den Abgrund gezogen wird, wenn er auf eine gemeinsame Lösung verzichtet.

     

  49. Avatar42sucht21

    @Matthias Schneider
    Frau Leiendeckers Eltern kommen aus Vietnam. Jemand mit einer chinesischen Schwiegertochter traue ich das zu dies zu unterscheiden wenn er sich dafür interessiert und angeblich “große Stücke auf die Kultur” hält. Auch hätte es gereicht den Namen der Chemikerin zu schreiben. Aber die Formulierung “ein herumgereichtes Video einer asiatischen Chemikerin die deutsch spricht” hat eben noch eine Informationsebene neben der inhaltlichen Information über eine – bekannte und erfolgreiche Wissenschaftsjournalistin die eine gute Ausbildung hatte und bereits viel geleistet und gearbeitet hat in ihrem Leben. Sie schreiben von Ranga Y. ja auch nicht: Video dieses fernöstlichen (deutsch sprechenden) Physikers rumgereicht, dem Volk das Fürchten zu lehren. Aber vielleicht ja doch. Mehr Angst vor ARD/ZDF zu haben als vor Corona ist auch ne interessante Lebenseinstellung.

    @Corona-Kommentare
    Viele hier sind echt traurig dümmlich. Viel Spass noch bei dem Thema.

  50. Der BaumDer Baum

    @42sucht, interpretiere doch nicht soviel rein, ich glaube nicht daß er es böse gemeint hat…

  51. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @42…

    nichts von ihren Qualifikationen habe ich ihr abgesprochen. Ich kenne Dein Problem nicht. Ich liege bei Dir nicht auf Sofa, dass Du glaubst mich analysieren zu müssen.

    Denke was Du willst. Ist mir Wurscht um einen Teilnehmen zu zitieren. Ich lasse mich auch nicht über Dich aus. Wie auch, Dich kann man ja nicht einmal mit einem Namen ansprechen. Wer hat da wohl mehr Angst vor irgendwas, wer seinen Klarnamen zeigt, oder wer sich anonym versteckt?

    Mach Dein Ding und lass mich in Ruhe mit Deinen dümmlichen Unterstellungen!

    MS

  52. Avatarsumi

    @Corona
    In Italien gibt’s Vergleiche zu der “excess mortality” für März, ihr könnt ja danach suchen. Hier z.B. https://towardsdatascience.com/covid-19-excess-mortality-figures-in-italy-d9640f411691
    *ironie an* Wäre bestimmt niemandem aufgefallen, dass in Bergarmo im März 5mal so viele Menschen gestorben sind.*ironie off* Mein Eindruck ist bisher auch, dass wir in Deutschland wohl was das angeht recht glimpflich davonkommen werden, aber ich wäre mir da eben nicht so sicher, dass das ohne die Maßnahmen so gewesen wäre. Auch mit “Vorerkrankungen” wie Diabetes oder auch einigen Herzerkrankungen kann man übrigens im allgemeinen sonst sehr lange Leben, auch wenn man natürlich immer tendenziell mehr gefährdet ist als andere.

    Leider finde ich es gerade nicht wieder, aber ich hatte die Tage auch mal ein italienisches Paper gesehen, was die Sterberate der letzten Monate in der Lombardei(? glaube ich) aufgeschlüsselt nach mehreren Altergruppen mit sonst verglichen hat (also nicht verglichen mit 2018/19 sondern man sah die Standardabweichung über einen längeren Zeitraum eingezeichnet). Da sah der letzte Winter relativ mild aus/nach einer schwachen Grippesaison, aber man hat eben einen deutlichen Spike jetzt im März gesehen, der wirklich deutlich über das übliche hinausging. (Zum Thema “das sieht man gar nicht in der Statistik”)

    Ansonsten hoffe ich natürlich auch, dass wir das schlimmste überstanden haben und die Maßnahmen demnächst nach und nach gelockert werden 🙂

  53. AvatarEG

    @def: wann wäre es am besten von ausschüttenden Vanguard FTSE ETF auf thesaurierende MSCI ETF umzuschichten? 

    Ich würde umschichten, wenn der Kurs nicht sehr volatil ist und der Steuervorteil am optimalsten ist. Meiner Meinung nach also der Verkaufpreis sehr nahe am Einkaufspreis ist.

    Aber darf ich fragen wieso du von Vanguard FTSE auf MSCI wechselst? Vanguard gibts ja mittlerweile auch die Thesaurierer.

     

  54. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @42sucht21

    Du echauffierst dich eine Nummer zu heftig. Vielleicht hat sich Matthias in deinen Augen unglücklich ausgedrückt. Mit einem “Rassisten” hast du es aber nicht zu tun (das unterstellst du unterschwellig). Da lege ich meine Hand für ins Feuer.

    Dümmliche Coronakommentare vernehme ich übrigens aus beiden “Lagern”. Wir sind beim Freund-Feind-Denken nach Carl Schmitt angekommen, wie es aussieht. Keine sachliche, ausgewogene Debatte möglich. Ich suche, was mich bestätigt und haue es “dem anderen” um die Ohren.

    In der Wissenschaft gibt es kontroverse Stimmen, es regt sich bei zahlreichen seriösen, etablierten Wissenschftlern Widerstand gegen die überzogenen Maßnahmen und die irrationale Panikerzeugung. Es werden mehr. Tag für Tag, Alles nur Spinner?

    Eine sachliche Diskussion scheint nicht mehr möglich.

    @ sumi

    https://www.euromomo.eu/

    Der extreme Peak in Italien liegt auf dem Niveau vom Winter 2016. Ja, es kann noch höher gehen. Die Zahlen sind ungenau. Und nein, ich habe keinen Bedarf am hin- und hergebashe. Niemand bestreitet, das das Virus – wie so viele Viren – gefährlich ist.

    Es sterben Menschen, mehr als in einer “normalen” Grippesaison. Ist doch auch kein wunder, es herrscht null Immunität in der Bevölkerung. In einem Jahr sind wir schlauer. Vorher herrscht die Angst vor Millionen Toten in Europa…

    Wird auch über zigtausende Genesene berichtet?

  55. AvatarRüdiger

    es regt sich bei zahlreichen seriösen, etablierten Wissenschftlern Widerstand gegen die überzogenen Maßnahmen

     

    Ja … und viele seriöse, etablierte Wissenschaftler halten diese sogenannten “überzogenen” Maßnahmen für zwingend erforderlich. Alles nur Spinner?

     

    Wie dem auch sei … ich schaue bei dem “Phrasentennis” ganz entspannt zu  😉

     

  56. JosefJosef

    @42sucht21

    Bitte nimm dich nicht all zu ernst.

    Ich entschuldige mich für alles was dir die Menschen bis jetzt angetan haben.

    Ich Entschuldige mich auch falls dieser Kommentar von mir dir gegenüber verletzend wirkt.

    Jeder Mensch macht das, was er für sich richtig hält auch du.

     

     

  57. AvatarBruno

    @etablierte Wissenschaftler

    Es lohnt sich auf jeden Fall auch einen Blick, auf welcher Lohnliste diese jeweils stehen. Ich will nicht verallgemeinern, aber die Interessen sind unterschiedlich, Pharmafirmen die von möglichst vielen Fällen profitieren haben andere Interessen als Pharmafirmen die einen Impfstoff entwickeln etc.

    Man sollte auf jeden Fall beide Meinungen anhören und die Risiken abschätzen, für die Börse ist schlussendlich relevant, wie sich die Politik entscheidet. Die Fakten erfahren wir vielleicht später, vielleicht auch nie.

    Es gibt auf beiden Seiten und Lagern Risiken, auf der einen eher gesundheitliche auf der andern wirtschaftliche Risiken. Ich bin aber froh, wenn sich Politiker eher auf Wissenschaftlern (gerne von beiden Lagern) ihre Meinung bilden und nicht einfach Bauchentscheide oder die Stimmung des Volkes, obwohl ich ein klarer Verfechter der Demokratie bin, aber in dieser Frage wäre es einfach zu träge, hier sind rasche und qualifizierte Entscheide gefragt.

  58. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Rüdiger

    Siehst du das Unentschieden der Wissenschaft adäquat abgebildet im öffentlichen Diskurs?

    Schade, dass sich hier eine über die Jahre gewachsene angenehme Börsengemeinschaft an Corona entzweit. Für mich ist das Thema erledigt. Soll jede und jeder seiner Meinung frönen.

  59. AvatarAndreas

    @Freelancer Sebastian

    Ja so nach und nach denke ich auch sinkt die Bereitschaft insgesamt an den Maßnahmen länger festzuhalten. Habe mir heute die Zahlen für München angeguckt, da gibt es jetzt schon klar mehr Genesene als Neuerkrankte, sprich die Zahl der Corona-Infizierten sinkt.

    Ich finde die Rolle des Robert Koch Instituts nicht wirklich glücklich. Seit Wochen heißt es da, wir stehen am Anfang der Pandemie. Ja nun, irgendwann ist man entweder mal mittendrin oder das Ausmaß wird einfach nicht so groß, wie gedacht oder befürchtet.

    Insgesamt fand ich es für den kurzen Zeitraum und angesichts der Situation in Italien und Spanien in Ordnung, dass bei uns mal alles heruntergefahren wurde. Das war ja schon auch die mehrheitliche Meinung der Mediziner und Virologen, dass das richtig ist. Aber nun scheinen sich die Zahlen so zu entwickeln, dass die massiven Einschränkungen nicht mehr wirklich länger gerechtfertigt sind. Ich finde es schon für Ostern falsch, dass man zum Beispiel in Bayern nicht mal zu seiner Familie oder engen Freunden fahren darf. Keiner in meinem Umfeld nimmt es auf die leichte Schulter. Aber man muss den Menschen dann schon auch die Eigenverantwortung zurückgeben, damit jeder selbst entscheiden kann im familiären und engeren Umfeld, was man tut und was nicht.

  60. AvatarSkywalker

    Freelancer bekommt mal wieder Gegenargumente und aktiviert den trotz modus… Lol

     

    Immer seine Theorien hier zum Besten geben in ausführlichste Art und Weise und wenn jemand etwas dagegen sagt oder anders sieht heißt es dann: ” ich geh in die Natur, ich spiele mit meinen Kindern, ich lese ein Buch, ich mache Sport, ich melde mich hier erstmal ab, etc…

     

    Wirklich köstlich diese Verhaltensweise! Ganz vorzüglich!

  61. AvatarThorsten

    Der Virologie Streeck hat formuliert, was alles andere obsolet macht : “die Anzahl der freien Intensivbetten bestimmt die Maßnahmen”. 25.000 Betten gibt es ( nicht 40.000). Davon ist aber ein Teil belegt, weil es ja auch Intesivbetreuung bei anderen Krankheiten gibt.Es sind nicht die Stammtische , irgendwelche Parolen von Ungeduldigen die hier mit “Selbstverantwortung” bestimmen, wann was erlaubt sein kann. Ein einziges undiszipliniertes Wochenende am Timmendorfer Strand könnte nach ein paar Wochen die Restbetten erfordern . Das bleibt alles gesperrt.

  62. AvatarRüdiger

    Siehst du das Unentschieden der Wissenschaft adäquat abgebildet im öffentlichen Diskurs?

     

    Dazu müsste man erst einmal definieren, was “adäquat abgebildet” bedeutet. Aber egal, ich bin da eh der falsche Adressat. Bei dem ganzen Corona Gedrisse schaue ich nur noch mit einem Auge hin … und habe zwei offene Ohren dafür: links rein … rechts wieder raus. So langsam habe ich es satt und es ist für mich kein Thema, worüber sich für mich zu streiten lohnt. Ich bin auch nicht der, den man überzeugen müsste. Helfen kann ich eh keinem, nicht den einen, nicht den anderen  😉

     

    Ich ziehe die empfohlenen Schutzmaßnahmen strikt und ohne Groll durch, genieße die freie Zeit (dank Kurzarbeit), das schöne Wetter und den Frühling in der Natur … und das war’s auch schon für mich  😉

     

  63. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Rüdiger

    Du machst es richtig 😉 .

    @ Skywalker

    Eine überaus freundliche Person bist du. Vorbildlich. Schlaue Dinge habe ich dagegen noch keine von dir vernommen. Wenig Ahung, aber viel Getöse – das scheint dein Motto zu sein.

    Jetzt gehe ich übrigens nach draußen an die frische Luft mit meinem Sohn spielen. Ist nicht deine Welt, ich weiß.

  64. AvatarSkywalker

    @ Sebastian: das liegt manchmal auch am Empfänger, nicht zwangsläufig am Absender ;))

    Und wissen tust Du nichts bis sehr wenig…

  65. AvatarSparta

    @Free

    “Siehst du das Unentschieden der Wissenschaft adäquat abgebildet im öffentlichen Diskurs?”

    Nicht ein Unentschieden ist das Ziel der Wissenschaft, sondern der reine Erkentnissgewinn und bessere Daten.

    @Matthias

    Es war sicher nicht böse gemeint, aber der vorige Satz mit Propaganda, Influencer und dann dieser Beschreibung … kommt definitiv schon gefühlsmässig stark voreingenommen rüber.

    Sicher nerven diese Zustände und das Verhalten der Menschen sehr viele uns… auch betrifft es nicht wenige Existenzen inkl. meiner…

    Trotzdem bezichtige ich auch z. B. den Herrn Lesch aus meiner Unmut heraus nicht einer Propagandamaschinerie des ÖR…

    Auch ich denke häufiger an den nordischen Gott der Ungeduld “Hammersbald” wenn ich die Wocheneinkaufsparodie mal wieder mitgemacht habe. 😉

    PS: Sollte tatsächlich der österliche Asteroidenschauer überspielt werden, hätte ich aber die letzten Tage gerne anders verbracht. 😉

  66. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Sebastian,

    Danke Dir. Genau so ist es. Wenn mich etwas noch mehr ankotzt als Rassismus, dann ist das dumme heuchlerische political correctness, die auf einer Schleimspur daher kriecht, und anderen Leuten Rassismus unterstellt.

    Derzeit bildet das politische Umfeld ja auch wieder einen Nährboden für Diffamierung und Denunziantentum. Am Fenster sitzen und dem Blockwart melden, dass man 3 Leute beieinander stehen gesehen hat. Das gibt wieder Pluspunkte. Oder, da hat jemand “asiatisch” gesagt. Das geht in der “bunten Republik” Deutschland ja mal gar nicht. Da sind wir alle gleich und tanzen Ringelreihen.

    Wenn ich in China geboren wäre, dann käme kein einziger Chinese und ich selbst auch nicht auf den Gedanken, dass ich als “Langnase” ein Chinese wäre.

    Da ist das völlig egal ob ich perfekt chinesisch spreche und alle akademischen Grade hätte. Das macht mich nicht zu einem Chinesen. Die sind nämlich wirklich nationalistisch. Ich glaube die Japaner noch strikter.

    MS

     

  67. AvatarLejero

    Lasst doch diesen ganzen persönlichen Kram mal weg 😉

    Mich interessiert viel mehr wie ihr denkt das es weiter geht: fallen die Kurse, steigen die Kurse? Was denkt ihr und was sind die Gründe dafür?

  68. AvatarDanielKA

    Wäre für die Diskussionen gut, wenn man die Emotionen  und Verurteilungen weglassen würde. Einfach nüchtern Argumente austauschen und am Ende kann man auch einer Meinung sein, dass man nicht einer Meinung ist. In der Sache gern hart, aber zu den Menschen freundlich ist meine persönliche Devise 🙂

  69. AvatarSparta

    @Matthias

    Es ist kein “political correctness” sondern die Unterscheidung ob man den besten Köpfen/Ideen Vertrauen schenken will, oder ob man die eigene “Meinung/Weltbild” als einzig wahre/s sehen möchte…

     

  70. AvatarTobs

    @MS:

    Am besten diese Kommentare gar nicht aufgreifen, auch wenn es wider dem ersten Impuls schwer fällt.

    Vermutlich sind hier einige Kommentatoren, welche dieses Forum als Projektiosnfläche vielfältiger Art verstehen. Aus meiner Sicht handelt es sich hier um ein Forum zu Finanzen. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er Schwierigkeiten (welche auch immer) für sich feststellt, zu Krisenzeiten (jetzt Corona, wobei philosophisch betrachtet, wann ist keine Krisenzeit bzw. wann sterben keine Menschen oder werden ungerecht behandelt) dieses Forum besuchen möchten oder nicht. Eine Form der moralischen Anmaßung ist es dann aber, das Missbelieben über solche Diskussion zum Ausdruck zu bringen. Insofern finde ich hier sehr viele Kommentare erstens unangebracht, unabhänig davon aber auch selten substantiiert oder mehrwertbringend. Entsprechende Anwerfungen hat es ja auch einige gegen Tim gegeben, der sich weise, wie er zu sein scheint, hierzu gar nicht vehält oder gar rechtfertigt.

    Explizit zu Dir MS: Ich kann in Deinen Äußerungen nicht den Anflug von Voreingenommenheit oder gar Rassismus ausmachen, meines Erachtens auch nicht aus Sicht eines verobjektivierten Empfängerhorizonts!

    Nach diesem dummen Thema nochmal zu einem richtig dummen Thema: Meine LK-Beteiligung. Bitte frag nochmal Deine Schwiegertochter, was da nun im Busch ist 🙂 🙂 Nachdem der Handel an der NASDAQ ausgesetzt ist, hört man ja nix mehr. Soll nur das Colletaral (LK-Aktien) amerikanischer Investmentbanken geschützt werden, oder ist Alibaba dabei, hier das nächste große Ding zu starten und kauft den Laden (eine von vielen Phantasien aus US-Diskussionsfirmen…)? 🙂

  71. AvatarHafenmeister

    @ Matthias Schneider

    Ich bin da voll bei dir, sein (42…) Problem ist ideologischer Natur!

    Diese selbsternannten Sprachpolizisten widern mich mittlerweile echt an.

  72. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Lejero,

    ich bin kein Hellseher, kann also keine Zukunft der Kurse vorhersagen.

    @Sparta,

    ich halte Dich wirklich für einen korrekten Kameraden. Korrekt im positiven Sinn! 😉

    Ich sage es mal so. Politisch korrekt ist man, wenn man herrschende Meinung vertritt. Wenn ich Drosten oder Kekule in Talkrunden höre, dann habe ich nichts Gravierendes gegen deren Persönlichkeit oder Meinung einzuwenden. Das könnte ich mir ja auch gar nicht anmaßen, da ich ein fachlicher Laie bin.

    Aber das heißt eben auch nicht, dass diese Leute zwingend die einzigen und besten Köpfe sind, nur weil sie gerade ins Rampenlicht gestellt werden.

    Wir werden uns doch nicht darüber streiten müssen, dass in jeder Gesellschaft eben die nach vorn geladen werden, die als opportun gesehen werden von der Politik. In verwerflichen Zeiten des dritten Reiches galten die als politisch korrekt, die Nazis hofiert haben. Einen Dr Mengele hat sein Titel zwar zum Experten gemacht, und er war zu der Zeit auch politisch korrekt, aber eben falsch korrekt.

    Ich will natürlich keinerlei Vergleich zu heute ziehen, nur um das Beispiel der Sichtweise in jeder Zeit klar zu machen.

    Es ist natürlich so, dass Experten, die abweichende Meinungen vertreten, und  politische Vorgaben nicht bereitwillig unterstützen, eben nicht politisch korrekt sind, und dann durch Handlanger diffamiert werden und regelrecht kaputt gemacht werden.

    Daran habe ich keinen Zweifel, dass es so praktiziert wird. Vielleicht ist man als gebürtiger Westdeutscher einfach nicht so sensibilisiert, weil man bisher allen politischen Narreteien meist noch freien Lauf gelassen hat, da das System nie wirklich in Gefahr war.

    Was soll’s. Habe vorhin eine schöne Radtour gemacht und gehofft, das Thema könnte ich auch sein lassen, wie von anderen auch angemahnt.

    Nachtrag @Tobs,

    sie weiß da ja nix. Hat nur gemeint, dass ihr das rießige Wachstumsversprechen suspekt war, schon am Anfang.

    Ich befürchte, die Firma wird ein Reinfall, und ich würde die gedanklich wohl schon mal abschreiben. Shit happens.

    Alles Gute

    MS

  73. AvatarDanielKA

    MS: Habe dich bisher hier auch immer nur sachlich und helfend erlebt.
    Mir gefällt auch der DDR Hintergrund und der Blick und Hinweis auf die Freiheitsrechte, nichts ist alternativlos und Diskussionen müssen immer zulässig sein. Viele in Westdeutschland aufgewachsene können sich einfach nicht vorstellen wie es damals war, da ist Lockdown nur DDR/ Ostblock light.

  74. AvatarRalf

    “Mich interessiert viel mehr wie ihr denkt das es weiter geht: fallen die Kurse, steigen die Kurse? Was denkt ihr und was sind die Gründe dafür?”

    Ist doch für langfristige Anleger zweitrangig. Noch etwas auf und ab, aber dann werden die Kurse explodieren. Es ist zu viel Geld im Umlauf was investiert werden muss. Länder und Notenbanken pumpen Geld in die Märkte, Immobilien sind immer noch zu teuer und Zinsen anhaltend nicht in Sichtweise.

     

  75. AvatarDanielKA

    @ Ralf: Altria, Hermes steigen wieder schön, Hershey ist kaum gefallen, mein wide Moat etf erholt sich langsam. Ich baue langsam wieder Puffer für den nächsten Abschwung auf, Die Bärenmarktrally gefällt mir 😉

  76. KievKiev

    @ Tobs

    Es wird eine Nachricht von Lukin geben. Das habe ich gehört. Was es wird? Ich fürchte negativ, aber vielleicht auch nicht. Die Läden existieren schließlich… Ich habe 10 SCs gekauft. Ich hätte nichts gegen einen ordentlichen Rebound. Ist aber leider unwahrscheinlich.

    @ Märkte

    Ob es das war oder ob es ein Erwachen bei den Earnings gibt? Wer soll das wissen? Ich hatte noch versucht bei einigen Reits Optionen zu kaufen. Da hätte ich aber auch nur den Rebound mitgenommen und schnell mit Gewinnen wieder verkauft. Ansonsten ist einiges schon wieder gut zurück gekommen. Ich kaufe dennoch weiterhin Vanguard ETFs. Wenn es noch einmal korrigiert kaufe ich mehr. Ich habe aber auch noch in RDS, SPG, MO, BASF, CXW, SKT, TEVA , UNFI SPs laufen. Das muss reichen. Manche werde ich bald abstoßen. Andere lasse ich einfach liegen, da der Strike mittlerweile weit weg ist.

  77. AvatarSparta

    @MS

    Ich denke in der Wissenschaft werden Argumente und Gegenargumente sehr häufig gegeneinander abgewogen und unvoreingenommen falsifiziert.

    Es mag wenige schwarze Schafe geben, aber ich bin so naiv zu glauben, dass die Mehrheit einen guten bis sehr guten Job macht!

    Eine politische Marschrichtung hat sich ja nicht mal der verstorbene chinesische Arzt/whistleblower aufdoktrinieren lassen.

    Im Gegensatz dazu gibt es bei uns allumfassende Meinungsfreiheit!

    Der Wunsch der Menschen nach Erkentnissgewinnen lässt sich verdammt schwer politisch unterdrücken!!!

    Extrem links, extrem rechts und auch neoliberal sind zu unausgewogen bzw. erliegen evtl. eher dieser Versuchung.

    Ich hoffe jedenfalls auf gute Studien bzgl. Antikörper und bessere Daten, damit die Lage besser bewertet werden kann.

    Ich bin so naiv zu glauben, dass die Menschheit trotz aller Trump’s, Bolsonaro’s etc. sich langfristig weiterentwickeln, lernen und wachsen will!

  78. AvatarRüdiger

    Der heutige gepflegte Austausch zu Corona an sich, bringt wieder einmal keine neuen Erkenntnisse zur Sache …

     

    Da hat die genutzte Rhetorik schon eindeutig mehr zu bieten. Wer ein Faible dafür hat, kann hier das ein oder andere nette Schmankerl finden   😉

     

  79. Avatar42sucht21

    @ Freelancer SebastianEine sachliche Diskussion scheint nicht mehr möglich.
    Natürlich ist die möglich. Man sollte halt inhaltlich bei den Fakten bleiben und sich nicht über Äußeres auslassen. Ich habe jetzt sowohl das verlinkte Dirk Müller Video angeschaut als auch das extra nicht verlinkte Video. Bei dem hier nicht verlinkten Video sehe ich wissenschaftliches arbeiten und Fakten und eine Relevanz für Börsenanleger und bei Dirk Müller sehe ich viel Meinung.

    @Gini
    Darum geht es doch nicht. Es geht um Muster von Diskreditierung welche standardmäßig ablaufen und nichts auf Inhalte geben. Dann kommt als Antwort “aber meine eigene Schwiegertochter und die tolle Kultur und deswegen bin ich”.  Das bringt doch alles nichts. Das kann man in jedem Rhetorikratgeber nachlesen.

  80. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Skywalker

    Das klang im Dezember aber noch ganz anders 😉 :

    “Machs gut Freelancer, bist ein guter (…) Hast mit vielem recht was du so schreibst, nicht mit allem.(…) Das beste was du machst: An dir arbeiten, reflektieren und dich deines Vestandes bedienen. Vegan ist auch super!!”

    Weißt du, den Buddhakram den ich zu mir nehme, muss ich auch in die Tat umsetzen, also entschuldige ich mich bei dir. Du hast für meinen Geschmack zwar eine zu arrogante Note in deinen Äußerungen, aber Hirnschmalz kann man dir nicht absprechen.

    Anders als du vermutest, habe ich nichts gegen einen konstruktiven Austausch von Argumenten einzuwenden. Ich lerne immer gerne. Leider gewinne ich den Eindruck, dass es bezüglich Corona nichts bringt. Ja, das liegt auch an mir. Wir alle sind festgefahren in unserer Wahrnehmung. Und da laße ich es dann doch lieber bleiben, um mir den Alltag nicht zu vermiesen. Bringt doch nichts, sich verrückt zu machen. Meine Kumpels halten mich für irre, dass ich mich online in sinnlose Auseinandersetzungen mit “unbekannten Typen” hereinziehen lasse. Sie haben Recht. Das muss sich ändern.

    Du wirst lachen, aber auch dir und Felix habe ich zu verdanken, dass sich meine Überlegungen bezüglich “Karriere” (Was soll das – brauch ich doch nicht) ein wenig gewandelt haben, so dass ich im Sommer noch einmal etwas anderes ausprobieren werde, dass dann auch meine Sparrate ordentlich pushen wird.

    Danke für die Inspiration möchte ich also sagen. Kommt nach dem ganzen Angepinkel zwar komisch, aber so ist das mit dem Buddha….. 😉

  81. AvatarBruno

    Ist doch super sind sich aktuell alle einig, wir haben eine Rally!

    Für die Pessimisten eine Bärmarktrally, für die Optimisten eine V-Recovery, und für alle Realisten einfach eine Rally!

    Den hab ich geklaut von jemandem hier, weiss grad nicht mehr wer es war ich bitte schon mal um Verzeihung 😉

    Heute gefühlt der erste Sommertag, den kann man auch in Zeiten von Social Distancing geniessen (trotz Arbeit, ja es gibt tatsächlich noch Leute die noch arbeiten).

    Ja und heute gibt es zum Nachtessen…. haha ich bin schon weg!

  82. AvatarWolke

    Vielleicht sollten wir mit den Corona-Diskussionen aufhören und uns langsam mit der Zeit danach beschäftigen, die könnte auch nicht ganz unkritisch sein. Heute hat es in Italien „nur“ mehr 542 Tote gegeben, wobei das sicher nicht alles reine Coronatote sind. Als genesen wurden heute angeblich 2000 erklärt.

    Die Regierung plant nun die Phase 2, ein sehr langsames Öffnen des Landes.

     

  83. AvatarRüdiger

    ja es gibt tatsächlich noch Leute die noch arbeiten

     

    Heute habe ich auch gearbeitet. BMW ist noch nicht tot … der Dieselmotor auch nicht  😉

     

  84. AvatarThorsten

    Wie die Linken versuchen die Gewinne des Vorjahres zu enteignen. BMW zeigt die rote Karte.
    Staatshilfen und Dividendenansprüche sind zwei paar Schuhe. Die Linken schmeißen es in einen Topf, sie verstehen nichts von Geld, sie nehmen es nur von anderen oder machen Schulden. Aktionäre rückwirkend enteignen ? Das macht den Aktienkurs auf Jahre kaputt, da investiert dann keiner mehr. BMW Daumen hoch !

    https://www.bimmertoday.de/2020/04/08/bmw-in-der-kritik-kurzarbeit-mit-staatshilfe-aber-dividende/

  85. AvatarBruno

    “BMW ist noch nicht tot … der Dieselmotor auch nicht”

    wir haben auch 3 Firmenfahrzeuge von BMW, aber kein Diesel 😉 i3… naja die stehen jetzt auch still seit 3 Wochen, Kundenbesuche gibt es nur noch online, aber das wird sich auch wieder ändern früher oder später.

  86. PeterPeter

    @Bruno

    Den hast Du von mir geklaut 🙂

    @Freelancer

    Glückwunsch zur Laufrunde gestern. Und planst Du das jetzt regelmäßg?

     

     

  87. AvatarPaluma

    Mein kompletter Firmen-Fuhrpark sind Dieselfahrzeuge. Und es wird auch eine Weile so bleiben.

    Einzelne Aussagen bei der Corona Diskussion finde ich echt Grenzwertig.

    Redet mehr über Aktien und Immobilien. Dann ist es auch wieder spannender mit zu lesen 🙂

  88. KievKiev

    @ Tobs

    Hier sind die letzten Luckin News:

    https://media.thinknum.com/articles/luckin-coffee-now-reports-that-it-has-more-than-6500-locations-in-china/

    Stores haben sie genug und die Kunden sind loyal. Die Aktie ist vom Handel ausgeschlossen. Ich habe Montag eine Option auf 1000 Aktien sehr günstig gekauft. Ab Montag war es erst möglich tiefere Kurse als Strike zu wählen. Hoffentlich wendet sich das Blatt. Bis 17.04.2020 bin ich dabei. Von mir aus kann es gerne auf 15-20$ zurück springen.

    Für so pikante Fälle sind Optionen eine gute Wahl. Es wird eine massive Änderung auftreten. In welche Richtung? Die Wahrscheinlichkeit sieht nicht gut aus. Mein Verlust ist auf 150$ inkl. Gebühren begrenzt.  Mein Gewinn startet ab 6.5$ bzw. 7$ richtig durch. Pro 1$ Kurs über 6.5$ gibt es 1000$ (Restzeit vernachlässigt). Ich habe die Aktie schon vor einer Zeit verkauft, aber wollte sie nicht abschreiben. Als der Kurs so stark einbrach habe ich auf Optionen in höherer Menge gewechselt. Ich finde das Unternehmen weiterhin sehr gut.

     

  89. AvatarJohannes Schumann

    Ich habe im März und April fast 8000 € investiert. Riesenchance. Es ist wirklich Wahnsinn, dass wir innerhalb von 20 Jahren drei derartige Abstürze erleben. Die zittrigeren Anleger werden schön aus rausgekegelt.

    Was man nicht vergessen sollte: In der Bevölkerung gab es vorher keinen Aktienhype. Hier ist kein Hype enttäuscht worden, sondern die Abstürze sind aufgrund geringerer Umsatz- und Gewinnerwartungen durchaus berechtigt.

    Es wird gewiss Dividendenkürzung hier und da geben. Dividendenkrokodile und -hamster werden enttäuscht werden. Aaron hat sich auch schon von Boeing getrennt.

    Ich kaufe aber weiter. Ich genieße meine Zeit im Home Office. Es ist super wetter, ich sitze hier, bekomme frische Luft in meine Dachgeschosswohnung, es ist wenig Lärm (auch tagsüber). Wenn ich möchte, höre ich mir Sonaten von Beethoven an. Gestern gab es etwas Ärger, weil die 5. Sinfonie Mahlers dann etwas zu laut war. Schade nur, dass ich nicht rausgehen und wegradeln kann.

    Ich mache mir aber Sorgen um unsere Wirtschaft. Weniger um die Aktiengesellschaften, sondern um die Kleinen. Ich halte die Maßnahmen zwar für angemessen, aber das kann man nicht bis in den Mai fortführen. Verantwortungslose Politiker und Spitzenbeamte sprechen schon davon, dass es bis zum Herbst ausgeweitet werden soll. Dann ist die Wirtschaft ruiniert, wir haben zig Pleiten, die Leute sterben dann zwar nicht an Corona, aber sie hungern, sie frieren, bekommen Depressionen, wenn es nicht sogar im Suizid endet.

    Waghalsig wird sich da auf ein einziges Ziel konzentriert und die Saat für ein neues pauperistisches Zeitalter gelegt. Man muss nur die Kommentatoren hören, z. B. diese “Mai” im Tagesthemen-Kommentar. Die haben es ja gut, da keine Existenzsorgen, wenn man so vom ÖRR gepäppelt wird. Scheißegal, dass da 40-jährige vom Hochhaus springen, Hauptsache die 82-jährige ist nicht an Corona gestorben, sondern ein halbes Jahr später am Herzinfarkt.

    Es mag kalt klingen, aber es ist Aufgabe von Politikern, genau diese Rechnungen aufzumachen. Da nutzt kein moralisches Heben mit dem Zeigefinger. Viele vergessen vor lauter Moralisieren das rationale utilitaristische Denken. Es ist Aufgabe der Politik, abzwägen. Es wird ja auch abgewogen beim Straßenverkehr: Entscheiden wir uns für die Vorteile des motorisierten Verkehrs und nehmen Verkehrstote in Kauf? Wir haben uns eindeutig dafür entschieden, weil die Vorteile so immens sind. Und genau diese Rechnung muss man hier auch machen: Wollen wir die Vorteile einer funktionierenden Wirtschaft und nehmen dafür ein paar “Corona-Tote” in Kauf? Vor allem, wenn man weiß, dass die meisten “Corona-Tote” ohnehin in den nächsten 12 Monaten an irgendwas gestorben wären.

    Zudem sehe ich die Grundrechteeinschränkungen sehr kritisch. Da haben einige Politiker richtig Blut geleckt.

    Überrascht hat mich, dass Jakob Augstein (SPON, Freitag) und Herbert Prantl (Süddeutscher Beobachter) Sachen schreiben, dene ich zustimmen muss. Soweit ist es schon gekommen.

  90. AvatarChris k.

    @ Thorsten

    Ich kann die Linken auch nicht Leiden und liebe Dividenden, aber meiner Meinung nach sollten wirklich keine Dividenden ausgeschüttet werden in Zeiten von Kurzarbeit Bezug. Klar freut mich die Entscheidung aber das kann man den 80% nicht Aktionären nicht schmackhaft Verkaufen.. diese Dividenden Politik kann die Linken stärken und dieses Extrem nervige Gerede vom bösen schlechten Kapitalismus/ Geld nähren. Das könnte verhindert werden. Mal keine Dividende is ätzend aber in Krise vollkommen ok. Wenn man zu gierig wird hat man am Ende womöglich Nichts mehr.

  91. AvatarJohannes Schumann

    Zu chinesischen Aktien: Den Chinesen traue ich nicht. Da ist die Buchhaltung so kreativ wie die Verschleierung von Toten und Katastrophen im eigenen Land. Was 1989 auf dem Platz des Himmlischen Friedens passiert ist, ist in China immer noch Tabu. Die Haltung gegenüber Taiwan ist ja auch ‘ne Katastrophe.

    China hat die Weltöffentlichkeit bewusst getäuscht und alles daran getan, dass die WHO keine Hinweise von Taiwan annimmt. Die VR China setzt weltweit durch, dass niemand mit Taiwan diplomatische Beziehungen eingeht und China kommt damit leider durch. Nicht mal Fußballspiele darf man gegen Taiwan austragen. Es ist so elend.

  92. AvatarHolgi

    @Livermore

    die Leichtfertigkeit mit der du exportierte Unternehmen auf dem Altar einer „starken Währung“ opfern willst, und dass dann auch noch als „Subventionsabbau“ verkaufst ist für mich eindeutig nicht liberal, sondern Dirigismus zum Wohl einer „höheren Moral“.

    Hör dich mal im Mittelstand um wie dort zu deiner „ändert euch halt“ Rhetorik gedacht wird.

    Die Überheblichkeit gegenüber denen, die hier im Land die Wertschöpfung produzieren ist typisch FFF moralisierend. Greta würde nicht anders argumentieren. Nur halt nicht für die starke Währung sondern fürs Klima.

    Diskussion für mich beendet.

    Habe im Betrieb andere Sorgen als Träumereien weltfremder Theoretiker.

     

     

     

     

     

     

  93. AvatarChris k.

    @ Johannes Schumann

    Gebe dir in allem Recht, China ist mir leider auch unsympathisch geworden.

    Aber USA ist leider auch kaum noch besser. Wir müssen auf Europa bauen, hier investieren, weil da draußen sind Macht kämpfe und zerriebene.

     

  94. AvatarThorsten

    @Chris wer den Börsenkurs durch Dividendenverweigerung abrauschen lässt wird am Ende von den Kittelträgern oder den Stäbchenessern übernommen.

    Das Geld ist ja vorhanden und bezieht sich aufs Vorjahr 2019. Ob sie 2021 etwas für 2020 ausschütten und wenn ja wie viel das ist etwas anderes. Nichts auszuschütten ist Diebstahl , Veruntreuung. Ich kann nicht einfach etwas zweckentfremden nur weil ich Zugriff darauf habe. 
    Das ist keine Solidarität, das ist fast schon kriminell.

  95. AvatarTobs

    @Kiev: Dank! Ja, dann schauen wir mal, was passiert.

    Jedenfalls habe ich auf CNBC gelesen, dass keine zeitliche Begrenzung für einen T1-Halt vorgesehen ist.

    Ich habe ein wenig Angst vor’m Delisting. Denn was passiert jetzt: Die als Sicherheiten hinterlegte Aktien müssen verwertet werden. Aber wer kauft so große Bestände? Potentiell hierfür in Frage kommende Investoren würden ihre DD aber sicherlich nur auf Grundlage eines testierten Abschlusses mit uneingeschränkten Bestätigungsvermerk durchführen. Und wirtschaftlich muss das auch jemand wollen, denn das business of scale scheint ja nicht wirklich aufgegangen sein. Na ja, vielleicht findet dort wirklich hinter den Kulissen etwas statt, so ähnlich wie Ackermann dem Vernehmen Sal.Opp gekauft hatte, weil Angela Merkel ihn anrief und darum bat.

  96. AvatarLivermore

    @ Holgi,

     
    nur um eins klarzustellen, ich bin selbst Unternehmer und Teil dieser Wertschoepfung, von der Du redest. Ich sehe nur nicht ein, warum ausgerechnet DU auf Kosten des Steuerzahlers Privilegien in Form von price fixing der Waehrung erhalten solltest, nur weil Du Dir einbildest, dass Dein Job in einem exportorientierten Unternehmen wichtiger sei, waehrend ich und andere Mittelstaendler dafuer in Form von Preisinflation zahlen sollen.

     
    Ich glaube, Du scheinst ohnehin vom Thema Euro und welche Probleme dieser fuer den deutschen Mittelstand verursacht hat deutlich weniger zu verstehen, als Du glaubt. Stichwort Basel II, Stichwort Target 2 Salden etc? Das ist uebrigens nicht als Vorwurf gemeint. Viele Leute, auch Aktieninvestoren, die glauben, sie seien Oekonomen, weil sie ein paar Microsoft-Aktien haben, sind in Wirklichkeit nur Drohnen, die die keynesianischen Orthodoxien nachplappern.

     
    Wie schon Murray Rothbard sagte: “It is no crime to be ignorant of economics, which is, after all, a specialized discipline and one that most people consider to be a ‘dismal science’. But it is totally irresponsible to have a loud and vociferous opinion on economic subjects while remaining in this state of ignorance.”

    Aber der “weltfremde Theoretiker” laesst Dir jetzt Deinen safe space. 😉

  97. AvatarJohannes Schumann

    @Holgi

    Die Förderung des Exports hat etwas merkantilistisches. Ziel sollte eine ausgeglichene Handelsbilanz sein. Viele Nationen haben Produktivitätsrücksschritte gerne mit Inflation bekämpft, damit sie wieder einen Vorteil hatten. Die Deutschen musste mit ihrer starken D-Mark dann umso bessere Produkte schaffen. Seit dem Euro knallen währungspolitische Philosophien aufeinannder.

    Außerdem möchte ich noch anführen: Eine starke Währung für auch zu erleichtertem Import. Die Schweizer werde ihre Industrieprodukte nicht aus Luft und Liebe herstellen, oder aus Emmentaler herausschnitzen, sondern die Rohstoffe dafür müssen importiert werden.

  98. AvatarHeiko

    @Thorsten

    Kriminell wäre es, vorhandene Barmittel wegzugeben, obwohl man bereits sieht, dass die Einnahmen wegbrechen und man in Kürze Bares braucht, um laufende Verbindlichkeiten zu bedienen. Das nennt man dann Insolvenz und da hat bestimmt kein Aktionär ein Interesse dran.

  99. AvatarFelix

    Börse rauf oder runter ist mir egal. Sparplan läuft jeden Monat.

    Ich habe ganz andere Sorgen. Wie ich die ganzen Osterlämmer für die hungrige Bevölkerung produziere?.

    Ich komme der Nachfrage kaum hinterher.

    Falls ich Ostern durch schlafen sollte. Frohe Ostern an alle ??.

  100. AvatarThorsten

    @Heiko

    Die Unternehmen sind nicht insolvent, BMW zahlt von sich aus. German Wings ? Zombies muss man töten. Wir sind nicht im Sozialismus. Der Markt wird sich bereinigen und nach der Krise erneuern. Wer ordentlich wirtschaftet hat Rücklagen und zahlt auch seine Miete ( vgl. Adidas). Insolvenzen sind ein wesentlicher Teil der Marktwirtschaft , macht einer zu, wird ein anderer stärker.

  101. AvatarNico Meier

    Waghalsig wird sich da auf ein einziges Ziel konzentriert und die Saat für ein neues pauperistisches Zeitalter gelegt. Man muss nur die Kommentatoren hören, z. B. diese “Mai” im Tagesthemen-Kommentar. Die haben es ja gut, da keine Existenzsorgen, wenn man so vom ÖRR gepäppelt wird. Scheißegal, dass da 40-jährige vom Hochhaus springen, Hauptsache die 82-jährige ist nicht an Corona gestorben, sondern ein halbes Jahr später am Herzinfarkt.

    @Johannes

    Danke für deinen Post. Sehe ich genau so.

  102. AvatarMelo

    Guten Morgen,

    ich hatte gestern am späten Abend noch eine Nachricht von der ING bekommen, in der ich aufgefordert wurde, meine Limited Partnerships zu verkaufen. Denn laut Aussage wird Clearstream Banking die Verwaltung einstellen. Ist von euch jemand in derselben Situation oder hat diese Erfahrungen auch schon gemacht? Wie würdet ihr in solch einem Fall handeln?

  103. AvatarLuigi

    Ich finde diese Einschätzung von Franklin ganz stimmig (man muss ja deren Fonds nicht kaufen 🙂 )

    Der Erholungsprozess: Was kommt als nächstes?

    “Die große Frage, die sich im Moment alle stellen, ist, wie
    schlimm der wirtschaftliche Abschwung sein wird und wie
    eine Erholung aussehen könnte. Es besteht kein Zweifel,
    dass die Wirtschaftstätigkeit im März und April extrem
    einbrechen wird. Die gute Nachricht ist jedoch, dass die
    geld- und fiskalpolitische Reaktion prompt, entschlossen
    und durchdacht erscheint. Eine koordinierte Kombination
    aus fiskalischer und finanzieller Unterstu?tzung kann als
    Bru?cke dienen, um den Menschen und den Unternehmen
    bei der Bewältigung des Abschwungs zu helfen und die
    Voraussetzungen fu?r einen soliden Aufschwung zu schaffen.”

  104. AvatarRalf

    @Corona: Bin gespannt wie das alles weiter geht. Medizinisch, Gesellschaftlich und wirtschaftlich. Viele kleine Betriebe haben zu kämpfen. Ich möchte nicht mit mancher Familie in enger Stadtwohnung tauschen. Es wird aber wieder aufwärtsgehen.

    @Wohnimmobilien: Der Trend geht in Richtung immer stärkerer Regulierung. Eigentümer werden immer mehr gegängelt durch Vorschriften und Gesetze. Bei Rotgrün bekommen wir noch richtig was drauf. Das linke Führungsduo der SPD hat allerlei Enteignungs- und Steuerphantasien auf Lager. Wird noch prima.

    @Banken: Die Branche hat gewaltig zu kämpfen bereits durch die Digitalisierung. Nun Corona. Banken müssen höhere Rücklagen bilden, also mehr Risikovorsorge. Das frisst Gewinne voll auf.

    @Euro: Das wird noch ein richtiges Problem. Der Euro hat Konstruktionsfehler und Regeln werden nicht eingehalten. Dazu etliche klamme Euroländer mit wenig Reformbereitschaft (Rente, Steuerpolitik…). Die Wirtschaftsstrukturen der Länder sind einfach zu verschieden. Und D soll Zahlmeister spielen und immer länger arbeiten. Während die eigene Bevölkerung deutlich weniger Vermögen hat als in klammen Länder wie Italien. Das ist schwer vermittelbar und stärkt den rechten Rand. Wenn, dann muss eine Angleichung der Steuer- und Arbeitspolitik her. Die Targetforderungen der Deutschen Bundesbank liegen bei fast einer Billion Euro. Zwar ein abstraktes Konstrukt, trotzdem ein deutliches Warnsignal.

    @Aktien: Investieren. Geduld haben. Aufstocken. Auch wenn es noch runter geht. Die Börsen werden wieder hohe Kurse sehen.

  105. AvatarNico Meier

    @Ralf

    Beim Euro dürfen wir nicht vergessen, dass Deutschland massiv vom schwachen Euro profitiert. Hätte DE noch die Mark wäre es niemals Expirtweltmrister geworden weil die Mark sich aufgewertet hätte was den Export gedrosselt hätte. Daher habe ich Mühe mit dem Gejammere des Zahlmeisters ohne den massiven Vorteil zu erwähnen. Eine gemeinsame Währung kann nur mittels Finanzausgleich auf Dauer funktionieren!

  106. AvatarThorsten

    @Nico wir haben auch in DM-Zeiten gut exportiert. Qualität verkauft sich.

  107. Avatarsammy

    Steigt immer weiter bald haben wir das Vorkrisenniveau erreicht. Interessant.

  108. AvatarThorsten

    @sammy jetzt bin ich erschrocken, habe “Vorkriegsniveau” gelesen.

    Bei kleinen Betrieben, wo echter Bedarf besteht und der Betrieb nicht vom Staat alimentiert wird, geht die Pleite nur kurz. Die Leute werden entlassen, und wenn sie nichts anderes finden , dann sind sie auch wieder schnell angestellt. Gut Qualifizierte gründen vielleicht selbst ein Unternehmen oder wechseln zu einem Betrieb, der ihnen mehr bietet. Corona beschleunigt auch hier bloß. Wo vorher bloß das Monatsende erreicht wurde, da ist eben schneller Schluss. Die großen Betriebe werden es auch überstehen, dann gibt es nächstes Jahr keine oder eine reduzierte Dividende .

    Aurelius kommentiert : einige Unternehmen verdienen gerade sehr gut (Knäckebrot Hersteller) andere nichts (Läden zu). Nicht alle Unternehmen der Beteiligungsgruppe werden es überstehen. Die Aktie steigt.

    Die Börse nimmt es vorweg…

  109. AvatarSparta

     

    Dieses abfällige Niveau gegenüber Wissenschaftsjournalismus aus der emotionalen Schublade heraus spricht für sich selbst…

  110. AvatarRalf

    @Nico: Wenn z.B. Italien es die letzten zehn wirklich guten Boomjahre nach der Finanzmarktkrise nicht schaffte seine Schulden zu reduzieren, wie soll es dann in Zukunft gelingen? Für mich ist hier viel Schlendrian bei einigen Südländern dabei. Und D ist zwar exportstark, aber die Binnennachfrage hinkt deutlich hinterher. Finanzausgleich ja, aber bei Einhaltung von Spielregeln und Angleichung von Bedingungen wie bei der Rente.

  111. AvatarRüdiger

    @Sparta:

    Nicht wenige versuchen, ihre Meinung als unumstößliche Tatsachen zu verkaufen. Auf dem Markt für Meinungen ist es nicht anders, als auf dem Markt für Waren. Man kann jeden Schund kaufen, der einem aufgedrängt wird. Man muss es aber nicht  😉

     

     

    Heute schon die Nase in die frische Luft gestreckt? Das wird wieder ein wunderbarer Frühlingstag, der zum Genießen einlädt  😉

     

  112. AvatarNico Meier

    @Ralf

    Gerade in Italien wurden Reformen die mehr Liberalisierung bringen würden leider verschlafen. Romano Prodi später EU Zampano hat in seiner Regierungszeit in Italien das Arbeitsrecht so verschärft, dass Arbeitnehmer ab einem gewissen Alter nicht mehr entlassen werden können. Dies hat dazu geführt das heute in Italien praktisch nur noch Jahresarbeitsverträge abgeschlossen werden. Das bedeutet im November oder Dezember hat man das Personalgespräch in dem einem der Chef sagt ob man ab 1.1. einen neuen Vertrag erhält und in der Firma bleiben darf oder ob man auf der Strasse steht. Linke Ideen wie häufig gut gemeint aber das Gegenteil bewirkt!

    Zusätzlich hat Italien im Süden extrem viele Probleme auch durch einen schwachen Staat.

  113. Avatarsammy

    @Ralf

    Die EZB wird das regeln. Egal ob es Deutschland oder Österreich passt. Der Euro wird bleiben da Weltwährung wir können froh sein dass wir eine Weltwährung in der EU haben.

    Die Wirtschaft wird Anfang Mai langem wieder hochgefahren somit sehe ich hier tatsächlich ein gutes Ende. Die Arbeitslosenrate wird wieder sinken und die Normalität wird sich im nächsten dreiviertel Jahr wieder einstellen. Vorausgesetzt es gibt keine neuen überraschenden Horrormeldungen. Die Zeit spielt uns in die Karten da mit jedem neuen Tag die Wahrscheinlichkeit größer wird dass es bald eine Therapie/Impfstoff geben wird.

    Ich sehe die Entwicklung momentan sehr positiv und die Märkte scheinen das wohl genauso zu sehen.

  114. AvatarThorsten

    @sammy ja, so könnte es sein. Irgendwann kommen bloß halt wieder die Erbsenzähler und setzen Quartalszahlen in Relation. Dann gibt es diese künstlichen Abstürze oder Anstiege , weil irgendwas irgendwelchen Erwartungen nicht entsprochen oder übertroffen hat. Es wird viele Warnungen aus den Unternehmen geben, uns verwundert das nicht, aber die Medien werden wieder schreien “Turnaround”,”Boden gefunden”,.. das verkauft sich gut. “Vorsicht”,…alles als Frage oder im Konjunktiv um Gier und Angst hochzuhalten. Am besten diese Nachrichten abschalten.

  115. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Der Bauernverband hat heute bekanntgegeben die Bauern hätten genügend Erntehelfer, da sich viele Kurzarbeiter melden als Erntehelfer.

  116. AvatarGainde

    @ sammy

    Genau derselben Meinung bin ich auch, ausser es geht etwas im Finanzsektor massiv schief und überrascht den Markt. Bin deswegen seit 23.02. all-in.

  117. AvatarNico Meier

    @Gainde

    23.03. wäre wohl der bessere Zeitpunkt gewesen um all in zu gehen. 😉

  118. AvatarSlowroller

    Ich habe durch reinen Zufall bei meiner zweiten Krisenkauftranche bei Allianz, Siemens, RDS, Microsoft und Disney das absolute Tal erwischt. Bei 3M war ich zumindest dicht dran. Das zeigt mir zweierlei: 1. Ich bin nen geiler Typ 😉 und 2. ich habe keine Ahnung und viel Glück gehabt. Es zeigt aber auch, dass kontinuierliches Investieren gepaart mit antizyklischem Verhalten nicht dad schlechteste fürs Depot ist.

    Für alle, die die “Chinesin” nicht kennen und nur vom Hörensagen kennen: Der FUNK-Kanal “MaiLab” ist absomut sehenswert, laienwissenschaftlich super anschaulich (wobei Mai keine Laie ist) und schon viel länger populär als es Corona gibt. Im November gab es eine Folge uber Grippeimpfungen, sehr interessant auch in Hinbkick auf die aktuelle Situation.

    Generell (auch wenn ich nicht mehr ganz die Zielgruppe bin) kann ich viele FUNK-Channels nur ganz herzlich empfehlen. Neben MaiLab kann ich “Mr. Wissen to go Geschichte” jedem ans Herz legen. Kurz, prägnant, verständlich aber informativ.

  119. AvatarFelix

    Sammy OK, das wäre der best case.

    Mir ist noch nicht klar, wie der Normalbetrieb laufen kann, ohne dass eine 2. Infektionswelle entsteht. Alleine, wenn Schulen wieder aufmachen und eine Schule mit 1000 Schülern nur 10 Infizierte hat, sind es am Nachmittag doch schon 100. Das mit dem Abstandhalten in überfüllten Klassen- und Pausenräumen sowie Schulbussen usw. wird nicht funktionieren.

    Wenn dann allerdings ein weiterer lockdown notwendig werden wird, wegen der Krankenhausbetten, dann wird’s heftig. Und bis zur Herdenimmunität brauchen wir ja noch x Lockdowns. Bisher haben wir gerade einmal ein paar hunderttausend Infizierte und sind stolz, dass wir jetzt die Verdopplungszeit mit drastischen Maßnahmen auf 14 Tage erhöht haben.

    Ich weiß, dass vorgeschlagen werden wird, einfach durchseuchen lassen. Deutschland hat glaube ich etwa 30 % der Bevölkerung Ü60. Die wird etwas dezimiert, so what – sind eh zu viele!. Die Schweiz kann das gerne machen. Aber auch dort wird es vermutlich verantwortungsbewusste Entscheider geben.

    Also wie sieht das realistische Szenario bis zum Sommer aus?

  120. AvatarNico Meier

    Bisher starben in der Schweiz 756 Personen, die im Labor positiv auf COVID-19 getestet worden waren. Die Inzidenz der Todesfälle liegt in der Schweiz bei 88 Todesfällen pro Million Einwohner. Von den Verstorbenen waren 474 Männer (63%) und 281 Frauen (37%), die Altersspanne betrug 31 bis 101 Jahre. Der Altersmedian lag bei 83 Jahren.

    Von den 729 verstorbenen Personen für welche vollständige Daten vorhanden sind, litten 98% an mindestens einer Vorerkrankung.

    @Felix

    Verantwortungsbewusste Entscheider die sich für das Überleben einiger Vorerkrankter und gegen die eigene Volkswirtschaft entscheiden?

    Ich bin klar dafür die Massnahmen für die Nichtrisikopatienten zu lockern. Risikopatienten sollen weiter zu Hause bleiben um sich selber zu schützen!

    Wie bereits erwähnt hat die normale Grippe im Januar 2017 in der Schweiz innert 6 Wochen 1’500 Menschen ü 65 getötet einfach um mal die Relationen zu sehen!

     

     

  121. AvatarThorsten

    @Nico hinterher ist man halt schlauer. Die normalen Grippezahlen sind entsetzlich, vielleicht bringt der Umgang mit Corona auch etwas für die  Verbesserung von Grippepatienten, wer weiß.

    Man wusste oder weiß  bei dem neuen Virus eben nicht , ob die Intensivbetten ausreichen, wie die Übertragungswege sind, was von den China-Meldungen verlässlich ist etc. etc. Die Maßnahmen haben Zeit gebracht.

    In den USA sind 70% bis 80% der Toten Afroamerikaner und Latinos. Gelegenheit für eine Korrektur in der Gesellschaft oder sogar politischer Sprengstoff, wenn sie es überstanden haben.

  122. AvatarThorsten

    Auch wenn es viele ärgert : ich halte die US-Aktien noch immer für überbewertet. 20% bis 40% Absturz sind nach Index und Währung jederzeit möglich. 60% ist auch möglich.

    https://www.n-tv.de/newsletter/breakingnews/6-6-Millionen-US-Amerikaner-beantragen-Arbeitslosenhilfe-article21705275.html

    Wir haben in China die größte kapitalistische Volkswirtschaft ( vom Westen als solche ignoriert). Die haben es Order per Mufti im Griff, die Märkte in Asien werden steigen. Europa hat mit seinen Mehrfachstrategien ebenso gute Chance schneller zu einer akzeptablen Normalität zurückzukehren, die Märkte werden sich auch erholen.

    Schlusslicht werden die USA sein, es fehlt die Infrastruktur, das konsequente Management, die Disziplin. Es wird ihnen alles um die Ohren fliegen, weil Geld diesmal nicht hilft, der Virus lässt sich nicht kaufen. Sie geben jetzt Europa die Schuld (das Virus wurde durch Reisende aus Europa eingeschleppt) und China ist sowieso schuld (“das chinesische Virus”).

    Die USA könnten wie ein verwundetes  Tier um sich schlagen, Trump könnte entsetzliche Aussagen und Maßnahmen tätigen, um sich zu rächen und wirtschaftlich wieder aufzuschließen. Alle außerhalb der USA sind schuld am Niedergang der US-Wirtschaft ,China , Europa , Russland wird es heißen.

    Ich vergaß Russland. Wenn Europa und Asien laufen, dann läuft Russland auch wieder.

  123. AvatarWolke

    Zusammenbruch der Wirtschaft oder beginnende Aufhebung des Lockdowns, eine andere Wahl haben wir gar nicht mehr.
    Wenn die Wirtschaft den Bach runtergeht, sterben ebenfalls mehr ältere Menschen, weil das Gesundheitssystem, das unter anderem das hohe Alter ermöglicht, nicht mehr auf dem Niveau gehalten werden kann.

    Also wir haben die Wahl zwischen Pest und Cholera…

  124. AvatarNico Meier

    In den USA sind 70% bis 80% der Toten Afroamerikaner und Latinos.

    @Thorsten

    Leben Afroamerikaner und Latinos dichter aufeinander oder wie kommen diese höheren Zahlen zusammen?

     

  125. AvatarThorsten

    @Nico das weiß ich nicht . Das englische Zitat sagt, der Virus greift sie nicht mehr an als andere, aber sie sind ihm mehr ausgesetzt. Und , dass die amerikanische Erstinfektion die Ursache dafür sei, was eine Anspielung auf den Rassismus ist.

  126. Avatarsammy

    @Thorsten

    Auch wenn es viele ärgert : ich halte die US-Aktien noch immer für überbewertet. 20% bis 40% Absturz sind nach Index und Währung jederzeit möglich. 60% ist auch möglich.

    Diese Aussage ist so Sinnhaft wie wenn ich sagen würde nächsten Monat könnte die Sonne scheinen es könnte aber auch regnen.

    Jede Assettklasse vor allem Gold oder russische Aktien können jederzeit einbrechen 30, 40, 60% alles möglich.

     

  127. AvatarWolke

    @sammy

    vor allem Gold…können jederzeit einbrechen…

     

    Ausgerechnet Gold?…in Zeiten wie diesen? Es wird irgendwann einbrechen, klar, aber nicht bevor dieses Virus aus unseren Blutbahnen verschwunden ist.

    Inzwischen ist es eine gute Versicherung gegen Geldentwertung, Währungsreformen usw.

    Ich hoffe, daß ich diese Versicherung nicht brauchen werde…

  128. Avatarsammy

    @Wolke

    Schau dir Gold in der Vergangenheit an. In Krisenzeiten steigt es etwas wegen der erhöhten Nachfrage aber sobald sich die Dinge normalisieren kackt Gold ab. -30% sind da sehr sehr schnell möglich. Gold wird gehypt und wenn man drauf steht kann man bis zu 5% vom Gesamtvermögen darin anlegen mehr aber auf keinen Fall.

  129. Avatarsammy

    Scheint wohl der kürzeste Crash aller Zeiten  zu werden. So wies hier abgeht.

  130. AvatarThorsten

    Ich habe Iberdrola gekauft. Egal welcher Laden öffnet oder welches Unternehmen die Elektromotoren und Computer in Spanien wieder anwirft, ich bin dabei.

  131. AvatarNico Meier

    @Thorsten

    Aufgrund der tieferen Einkommen von Afroamerikanern seien viel mehr der Afroamerikaner von Vorerkrankungen betroffen. Zusätzlich seien die Wohnverhältnisse aufgrund der tieferen Einkommen beengter. Mit anderen Worten Vorerkrankungen und Wohnsilo ist schlechter als Haus mit Garten.

  132. AvatarThorsten

    @sammy natürlich kann jedes Asset einbrechen , das war aber nicht meine Aussage. Der Kern ist, dass die USA momentan das größte Problem der großen Märkte haben. Das ist meine persönliche Einschätzung. Es kann vollkommen anders sein und ich kann daneben liegen. Gleichwohl habe ich Argumente geliefert, nicht nur heute.

  133. AvatarThorsten

    @Nico interessant. Bei uns sind in den Stadtteilen mit den höchsten Migrantenquoten keine hohen Coronazahlen. Ich bin einige Male mit dem Rad unterwegs gewesen und habe kaum Verstöße gesehen. Betroffen sind die reichen Bezirke : Altona. Das Clientel ist gut betucht und reisefreudig. In meinem Bezirk wohnen bürgerliche Spießer und Kleinbeamte, Handwerker, Selbstständige und Angestellte. Man ist eher bodenständig.
    Da fährt kaum jemand Ski oder nach Ischgl, da reicht schlichtweg das Geld nicht, bzw. es wird die Immobilie abgezahlt oder man fährt lieber an die Ostsee.

  134. Avatarsammy

    @Thorsten

    Die USA besitzen die größte Marktkapitalisierung an den Weltaktienmärkten und geben den Ton an so ist das nunmal. Frage dich mal warum das so ist. Dann wirst du darauf kommen dass diese Märkte momentan sogar günstig bewertet sind und bald wieder viel viel teurer sein werden. Wohingegen Rußland schon fast ein kapitalistisches Entwicklungsland ist.

  135. AvatarWolke

    @sammy

    -30% sind da sehr sehr schnell möglich…

    Möglich, derzeit bin ich mit 44% im Plus, aber das ist nicht so wichtig.

    Der IWF erwartet die schwerste Wirtschaftskrise seit 1929, da könnte ich ehrlich gesagt mit nur 5% Edelmetallanteil am Gesamtvermögen nicht gut schlafen.

    Auch wenn Gold wieder fällt, mir solls recht sein, denn das heißt, daß ich die „Feuerversicherung“ nicht benötigt habe.

     

     

     

     

  136. AvatarNico Meier

    Man kann von den USA halten was man möchte. Aber es ist eine riesige Wirtschaftsmacht mit einer wachsenden Bevölkerung. Da in den USA kaum ein soziales Netz existiert müssen auch Einwanderer sofort Leistung bringen um ihren Lebensunterhalt zu verdienen. Da gibts keine Einwanderung in den Sozialstaat wie in Schweden, Deutschland oder der Schweiz!

  137. AvatarDaniel

    Aufgrund der tieferen Einkommen von Afroamerikanern seien viel mehr der Afroamerikaner von Vorerkrankungen betroffen. Zusätzlich seien die Wohnverhältnisse aufgrund der tieferen Einkommen beengter. Mit anderen Worten Vorerkrankungen und Wohnsilo ist schlechter als Haus mit Garten.

    Hinzu kommt, wer in den USA Kohle hat fährt eher weniger mit Bus / Bahn / U-Bahn sondern dem eigenen Auto.

    Viele Afro-A. und Latinos sind nicht grade mit Home-Office freundlichen Jobs gesegnet. Während also Silicon Valley weiterhin seinen Job von zuhause ausübt muss die Drecksarbeit draußen unter Menschen immer noch von irgendwem erledigt werden.

  138. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Wohin es kurzfristig an der Börse geht, kann niemand seriös sagen. Sonst nicht und schon gar nicht in Zeiten, in denen die Maßnahmen der Regierung die Wirtschaft betreffend noch völlig im Unklaren liegen.

    Aus Spaß an der Freude kann man ja spekulieren (ohne den üblichen Investitionsstil in Frage zu stellen). Ich habe den Eindruck, die Börse nimmt eine zügige Aufhebung der Quarantänemaßnahmen vorweg.

    Ob wir dann tatsächlich die “schlimmste Wirtschaftskrise seit 1929” bekommen? Oder nach 2 Monaten wieder im Vollgas-Modus sind incl. Nachholeffekten?

    Keine Ahnung. Ich investiere wie eh und je. Ein Schnäppchen ist mir noch gar nicht richtig untergekommen. An der Seitenlinie möchte ich nicht stehen müssen.

    @ Fabian S.

    Bist du im Crash eigentlich voll bei Berkshire reingegangen? Preis auf Niveau von Sommer 2017. Oder wartest du weiter auf DEN Crash?

  139. AvatarAndreas

    Witzig Sebastian, die Frage wollte ich gerade auch an Fabian S. stellen. Würde mich interessieren, ob er voll eingestiegen ist oder weiter wartet…

  140. AvatarAndreas

    @Nico Meier

    Die Frage ist nun, ob du deshalb lieber in den USA leben möchtest? Ist dort etwas besser, was es bei uns nicht gibt? Wäre dort dein persönliches Leben besser als in Deutschland oder der Schweiz?

     

     

  141. AvatarNico Meier

    @Andreas

    Ich fühle mich wohl in der Schweiz.

    Aber ich könnte mir auch vorstellen in den USA zu leben. Die Vorschriftendichte in der Schweiz finde ich mühsam. Ich würde mir mehr Freiheit und weniger Gesetze und Vorschriften wünschen. Ich halte das Sozialnetz der Schweiz das auch für alle Einwanderer offen steht für zu üppig. Warum soll ein 25 Jähriger der noch nie gearbeitet hat gleichviel Sozialhilfe erhalten wie der Arbeiter der mit 60 nach 44 Jahren Arbeit aushesteuert wird?

  142. AvatarIngolf

    @Angmar:

    Wie kommst du darauf, dass Dividenden-Strategien keinen Mehrwert haben?

    Wenn man den Performance DAX (den man uns täglich in den Medien präsentiert, in den die Dividenden eingerechnet werden) und den DAX Kursindex (in den keine Dividenden einfließen) vergleicht, dann notiert der  Kursindex heute bei 4694 Punkten und der Performance DAX bei 10564.

    Wenn man die Performance von “Dividenden-Aktien” wie z.B. Johnson & Johnson ohne die Dividenden einzurechnen mit der vergleicht, in die jene einfließen, dann offenbart sich der gewaltige Unterschied. Auch performen viele Dividenden-Aktien langfristig ihre Benchmark aus wie dieser Vergleich zeigt.

    Das Fazit lautet: Dividenden-Strategien sind langfristig sehr erfolgreich, vorausgesetzt, man setzt auf diejenigen Aktien, die die Dividenden aus ihren Gewinnen zahlen und die über einen  hohen Cashflow verfügen.

     

     

  143. AvatarBruno

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=23&v=WZSKoNGTR6Q&feature=emb_logo

    Finnische Forscher und die Ausbreitung der Coronaviren im Supermarkt.

    Wenn dies stimmt, könnte Nico Meier mit seiner These ja noch Recht bekommen, dass bereits mehr Leute das Virus haben als wir denken.

    Bald dürfen wir hoffentlich mehr wissen wenn die Antikörpertests da sind und erste Ergebnisse liefern.

    Die aktuelle Rally bildet sowas wohl ab, also sozusagen das Best Case Szenario. Ist aber natürlich immer noch auf wackligen Füssen, sollte sich die Lage wieder verschärfen, die Massnahmen länger hinziehen oder sogar verschärfen, kann es rasch kippen. Wie viel der wirtschaftlichen Probleme schon eingepreist sind, ist auch offen. Es können Folge- und Dominoeffekte auftreten, die das Bild wieder verändern.

    Ich höre ja viele Börsenexperten aktuell reden, die Zeit von Buy & Hold ist vorbei, jetzt heisst es AKTIV den Markt handeln, also aktives Trading. So werden jetzt grosse neue Vermögen geschaffen, die andern verlieren alles….

    Meist sind Eigeneinteressen dahinter, man will Bücher, Seminare, Finanzprodukte oder Börsenbriefe verkaufen, egal wohin man schaut, meist ist es zumindest eines von dem 😉

    Buy & Hold mit ETF’s will Dir niemand verkaufen ausser vielleicht die ETF Anbieter, denn damit kann man nix verdienen.

  144. AvatarSparta

    Aktuell geht man von einer 6 fachen Dunkelziffer für D. aus.

    Klingt gut (insbesondere für die Todesrate), bedeutet aber noch kein ganzes Prozent hatte es ca. …99 % noch nicht.

    Es begleitet uns länger als viele noch nicht wahr haben wollen…

  145. AvatarBruno

    @Sparta

    Das befürchte ich leider auch, die Märkte scheinen mir etwas zu optimistisch, aber ich täusche mich sehr gern.

  146. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Peter

    Die große Runde hat mir sehr gut getan. Bis auf die Waden habe ich auch keinerlei Beschwerden. Am Wochenende ist immer Zeit, also denke ich schon, dass die zehn bis zwölf km regelmäßig gelaufen werden. Langfristig möchte ich gerne mal die Distanz eines Halbmarathons packen. Reiner Ehrgeiz. Ratschläge für dieses Projekt?

  147. AvatarJürgen Klopp

    Unglaublich wie omega health care wieder zurück gekommen ist. Hatte beim Tief von ca.13 euro überlegt eine Position zu eröffenen. Hab es leider nicht getan. Aktuell ist der Kurs bei 31,5.

     

    sehr ärgerlich

  148. AvatarZwitsch

    Ei gewiss…. Jürgen Klopp…. hau rein….. der Boom mit der Kreuzfahrt kommt wieder…. Geduld…. ich werde 300 Aktien kaufen…. ich Wette sie sind in 5 Jahren das fünffache Wert….

  149. AvatarZwitsch

    Ei gewiss…. Jürgen Klopp…. hau rein….. der Boom mit der Kreuzfahrt kommt wieder…. Geduld…. ich werde 300 Aktien kaufen…. ich Wette sie sind in 5 Jahren das fünffache Wert….und dann vom Gewinn eine Karibik Kreuzfahrt….mit Umwelt freundlichen Schiff natürlich…

  150. AvatarAndrea

    Jürgen Klopp: eher riskantes Investment, schau mal die letzte Folge von Echtgeld TV

  151. AvatarAndrea

    Jürgen Klopp, Tim hat gerade einen Artikel über Carnival verfasst, er hat sie gekauft.

     

     

  152. AvatarGainde

    Weshalb wollen die Leute immer die runtergeprügelten Looseraktien kaufen, bei denen man nicht weiss, ob sie wieder auferstehen? Value-Trap? Ich würde eher nach Qualität Ausschau halten, die nun etwas günstiger zu haben ist. Es gibt viele Titel, die fast nichts verloren haben bzw. jetzt wieder auf Vorkrisenniveau sind. Die waren lange zu teuer – jetzt kaufen!

  153. AvatarDaniel

    Wie kommst du darauf, dass Dividenden-Strategien keinen Mehrwert haben?

    Wenn man den Performance DAX (den man uns täglich in den Medien präsentiert, in den die Dividenden eingerechnet werden) und den DAX Kursindex (in den keine Dividenden einfließen) vergleicht, dann notiert der  Kursindex heute bei 4694 Punkten und der Performance DAX bei 10564.

    Also das ist ja mal wirklich ein völliger Äpfel mit Birnen Vergleich…..

    Langfristig möchte ich gerne mal die Distanz eines Halbmarathons packen. Reiner Ehrgeiz. Ratschläge für dieses Projekt?

    wie bei den Liegestützen, sich bei jedem Lauf ein klein wenig mehr abverlangen. 12km, 12,5, 13 usw. ich halte überhaupt nichts von diesen Mega-Sprüngen und Marathon Vorbereitungen die so mancher unternimmt. Ich glaube mit 2-3 Läufen pro Woche kann man sich sehr gut in Form bringen um dann so einen Lauf zu absolvieren. Ich bin allerdings nicht der Typ für sowas. Mir reichen 1-2x die Woche meine 10km und ich habe nie das Bedürfnis verspürt es zu verlängern, zumal es einfach auch mal einfach jedesmal ne gute Stunde Zeit kostet.

    Was würdet ihr aktuell empfehlen?

    Sich selbst Gedanken zu machen was man haben will und nicht immer wie bei einer Klausur beim Nachbarn zu gucken was der wohl macht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *