Das bescheidene Leben der Millionäre von nebenan


New York, 30. Januar 2020

So sah mal meine WG in New York aus.

Im Bad habe ich meine Laufkleidung aufgehängt.

So sah das Bett aus.

Die typische Familie, die ein bis zehn Millionen Euro Vermögen hat, lebt sehr bescheiden. Du wirst sie vielleicht beim Aldi oder Lidl beim Einkaufen sehen. Du kannst dir aber kaum vorstellen, dass sie reich sind. Sie tragen günstige Kleidung, alte Lederschuhe. Das Auto ist deutlich unterhalb ihrer Möglichkeiten. Eine Blechschüssel. Das ist das Grundschema. Diese Meinung vertritt der bekannte amerikanische Schuldenberater Dave Ramsey.

Solche Leute leben nicht, um andere zu beeindrucken. Ihnen ist es egal, was der Nachbar oder der beste Freund denkt.

Der Geldberater Dave Ramsey aus Nashville hat über zehn Millionen Dollar Privatvermögen. Auch er lebt für seine Verhältnisse bescheiden:

Wer zeigt, dass er Geld hat, hat vielleicht keins. Kennst du das Buch “Millionaire Next Door: The Surprising Secrets of America’s Wealthy” von Thomas Stanley? (Affiliate) Der Wissenschafter hat in Studien festgestellt, dass viele Millionäre bescheidene, sparsame Menschen sind, die für sich selbst leben (und nicht für andere). Anstatt sich in sozialen Medien protzig zu bewegen, verbergen sie ihr Vermögen.

Es gibt Leute, die kaufen einen Liter Olivenöl für 50 Euro. Oder einen Edelwein für 200 Euro. Das steht dann unangebrochen Jahrzehnte lang gut sichtbar in der Küche, damit die Besucher voller Ehrfurcht erblassen. Nach dem Motto: “Wir sind ja reich.”

Ähnlich ist das mit Kleidung, Autos, Möbel, Geschirr, Urlaub, Restaurants und Häusern.

Nimm Familie Martin Stamer aus Königswinter im Ortsteil Stieldorf. Martin und seine Gattin gingen pleite. Sie waren in meinen Augen selbst Schuld. Sie machen ständig andere für ihre Misere verantwortlich. Warum sie nicht vorher tätig geworden sind, das fragt sich keiner, außer die Tochter selbstkritisch.

Klar ist das ein sehr trauriger Fall. Ich habe mit ihnen Mitleid. Aber sie waren blauäugig. Hohe Schulden aufnehmen und dann nicht zahlen, das geht einfach nicht. Warum sucht sich die Frau erst jetzt einen Job? Warum nicht schon vorher? So hätte sie vielleicht das schlimme Ende mit der Zwangsversteigerung und Zwangsräumung des Hauses vermeiden können:

Es gibt durchaus Fallen. Wer Schulden aufnimmt, muss vorsichtig sein. Damit ist nicht zu spassen. Schnell kann der Schuss nach hinten losgehen. Ich bin froh, wenn ich bald meine beiden Hypotheken komplett getilgt habe. Am besten lebt es sich schuldenfrei. Dann kann ich wieder schlafen wie ein Murmeltier.

Ich bin bodenständig. Ich hasse die Verschwendung. Das ist mein Motto. All jene, die gerne Geld ausgeben, sollten sich das zu Herzen nehmen. Wenn schon, sei clever:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Das bescheidene Leben der Millionäre von nebenan

  1. AvatarRS

    “Am besten lebt es sich schuldenfrei. Dann kann ich wieder schlafen wie ein Murmeltier.”   Ausdrucken und übers Bett hängen 🙂

  2. AvatarPatric

    Credit is allowed… but only to INVEST! 🙂

    So mache ich es mit meinen Optionstrades: 50 % auf Eigenkapital, 50 % auf Marginkredit (so gut wie keine Zinsen, solange der Markt nicht völlig crasht) und dann wächst das Vermögen einfach vor sich hin… crazy!

    Beste Grüße

    Patric

  3. AvatarPerpetuum Mobile

    … die Wohnung oben sieht fast so aus wie die Zelle einer Untersuchungshaftanstalt. Bitte was soll daran so schön und clever sein? Das Leben oben funktioniert doch nur im “Junggesellendasein”. Ansonsten lebt es sich natürlich ohne Schulden besser.

  4. AvatarDanielKA

    @ Patric: 50% Margin gehebelt und Options? Hui das riecht nach einem  margin call.

  5. AvatarVroma

    Sparsamkeit ist eine tolle Sache, übel wird es aber wenn diese zu Geiz wird.

    Was mich immer wieder wundert wenn man solche Bilder von “Frugalisten” sieht ist, dass die Bude trostlos aussieht.

    Für mich ist das keine Werbung fürs Thema.

    Ein paar Pflanzen, Bilder oder Poster tun Wunder.

    Solche Dinge kosten auch kaum Geld.

    Vergesst nicht: “It really tied the room together.”   😉

  6. AvatarDaniel

    Tim, ich glaube nicht, dass Du zu dieser Zeit besonders glücklich und zufrieden warst. Wie man lebt, ist ja auch ein Stück weit ein Spiegelbild der Seele.

    Heute geht’s Dir besser. Also nach vorne schauen.

  7. AvatarTim B.

    Hi Tim,

    vielen Dank für deine regelmäßigen Einblicke. Für mich gibt es drei Möglichkeit zu sparen.

    Ich schreibe meine Ausgaben stark runter und lebe minimal
    Ich erhöhe mein Einkommen aber nicht meine Ausgaben
    Man führt eins und zwei zsm. durch

    Da ich auch die finanzielle Freiheit anstrebe habe ich mir lange den Kopf darüber zerbrochen, wie weit ich wirklich bereit bin meine Ausgaben zu reduzieren und bin zu den Entschluss gekommen das Möglichkeit zwei für mich die richtige ist.

    Respekt, dass du bald schuldenfrei lebst. Dieses Ziel werde ich wohl erst in 10 Jahren erreichen, wenn alle Wohnungen steuerfrei verkauft wurden und damit die Kredite abgelöst wurden.

    schönes Wochenende

    Tim

  8. AvatarNico Meier

    @Daniel

    Wie kommst du darauf, dass Tim nicht glücklich war?

    Meine erste Wohnung sah auch eher karg aus und war klein und alt aber ich fühlte mich grossartig weil es was eigenes war. In jungen Jahren waren die Ansprüche auch noch bedeutend tiefer man war mit weniger zufrieden. Mit einem Kasten Bier und ein par Würstchen zum Grillen an einen Fluss war ein schöner Ausgang und kostete kaum was.

  9. AvatarThorsten

    Dave Ramsey spricht ruhig vernünftig, Ich mag ihn. Klasse ! Wenn ich mir dagegen die Verkäufer an der Leine der Finanzindustrie ( Kommer und Konsorten) anschaue, da krieg ich bloß Wut, wer auf sie reinfällt.

     

  10. AvatarGerd

    Ob der typische Millionär so bescheiden lebt, wage ich sehr zu bezweifeln. Die Wahrnehmung ist immer das Ergebnis seiner Filterblase…

    Und wie oben auch schon beschrieben…. Deine Bilder oder andere ähnliche Wohnungen sind für viele Menschen überhaupt nicht erstrebenswert und man muss definitiv nicht ein Vermögen ausgeben, um das zu ändern (egal ob Millionär oder Durchschnittsverdiener).

    Ich hoffe für dich, dass du solche schwarz-weiß Malereien bewusst machst, um zu provozieren bzw. daraufhin zu weisen, dass es auch anders geht als das Geld nur zum Fenster raus zu werfen. Wie immer ist aber die Mitte bzw. Grautöne das eigentlich Gesunde… (in meinen Augen)!

  11. AvatarDividendenSparer

    Wen wundert’s? Überall wird uns vorgelebt und dafür geworben, dass man alles haben kann und haben sollte. Deine Kollegen, deine Nachbarn und deine Verwandten machen es ja auch so. Du willst doch den Vergleich mit ihnen bestehen, besser noch, sie übertrumpfen.

    Wer sich anders verhält, verhält sich anders als die Masse, d.h. er schwimmt gegen den Strom. Wer schafft es schon, sich entgegen der Gesellschaft zu verhalten? Richtig, die Wenigsten.

     

    Also wird fleißig weiter konsumiert und über die Verhältnisse gelebt. Ist eh alles kein Problem, wo doch Kredite günstig sind wie nie.

     

    Sollen Sie machen, gut für meine Dividenden-Aktien!  🙂

     

    Viele Grüße

    Mike

  12. AvatarDanielKA

    @ M: Auch große Firmen liegen beim Einkauf oft daneben. Sieht man aktuell bei Altria, JUUL im Dezember 2018 für 12,8 Mrd. $ gekauft, wurde gestern auf 4,2 Mrd. $ abgeschrieben. In einem Jahr 8,6 Mrd. $ vernichtet ist schon eine Glanzleistung, da gehört ein CEO gefeuert, ähnlich wie bei Boeing.

  13. AvatarWolke

    Millionäre leben anders, schlauer. Derartige Wohnungen machen krank und depressiv, sodaß man es schon deshalb nicht zum Millionär schafft. Millionäre, wenn sie es aus eigener Kraft geschafft haben, sind meist positive Menschen, die Freude an einer schönen, geschmackvollen, (muß trotzdem nicht teuer sein) Wohnung haben.

  14. AvatarAbdul

    Diese Wohnung gehört nicht zu einem Millionär.
    Bescheidenheit ist was anderes als Unordnung und Verwahrlosung.

    Jemand der so verwahrlost lebt ist kein Millionär.

    Um reich zu werden sollte man zwar sparsam sein aber Ordnung und Disziplin sind dabei die höchsten Tugenden.

  15. Avatarggman

    Für die Leute die so auf Shell schwören:

    https://seekingalpha.com/news/3536515-shell-status-quo-on-reserves-put-out-of-business-in-eight-years
    Royal Dutch Shell (RDS.A -4.2%) has just eight years of production left in its oil and gas reserves after falling for the sixth year in a row in 2019, according to a Reuters analysis.
    The company’s reserve life last increased in 2013 to just below 12 years, but it has been on a downward trend ever since and hit 7.9 years last year.
    The reserve life of several of global oil and gas producers, including BP and Total, has dropped in recent years, but Shell’s is now significantly below the industry average in 2018 of ~11 years, Reuters says.
    •After the 2014 oil price crash, companies began to shift their focus to profitability, leading many to sell assets to raise capital, which in turn led to a decline in reserves.

    •Shell CEO Ben van Beurden said today during the company’s post-earnings call that the decline in reserve life “doesn’t represent the truly integrated and diverse portfolio we have or our focus of value over volume.”

    -Royal Dutch Shell (RDS.A -4,2%) hat nur noch acht Jahre Produktion in seinen Öl- und Gasreserven, nachdem sie 2019 zum sechsten Mal in Folge gefallen ist, so eine Analyse von Reuters.

    übersetzt mit deepl:

    -Lebensdauer des Unternehmens stieg zuletzt 2013 auf knapp 12 Jahre, aber seitdem ist die Reservenzahl rückläufig und erreichte im vergangenen Jahr 7,9 Jahre.

    Die Reserven mehrerer globaler Öl- und Gasproduzenten, darunter BP und Total, sind in den letzten Jahren zurückgegangen, aber die Reserven von Shell liegen jetzt deutlich unter dem Branchendurchschnitt von ~11 Jahren im Jahr 2018, so Reuters.

    Nach dem Ölpreisabsturz 2014 begannen die Unternehmen, ihren Schwerpunkt auf die Rentabilität zu verlagern, was viele dazu veranlasste, Vermögenswerte zu verkaufen, um Kapital zu beschaffen, was wiederum zu einem Rückgang der Reserven führte.

    -Shell-CEO Ben van Beurden sagte heute während der Nacherfolgsveranstaltung des Unternehmens, dass der Rückgang der Reserven “nicht das wirklich integrierte und vielfältige Portfolio, das wir haben, oder unseren Fokus auf den Wert gegenüber dem Volumen darstellt”.

     

  16. Avatarslowroller

    Zu Shell ganz kurz einige Anmerkungen um die Ideen über die Branche geradezurücken:

    Für Shell ist der Bereich Upstream tatsächlich nur ein “kleiner” wenn auch wichtiger Teil seines Geschäfts. Downstream oder Integrated Gas oder weitere FElder machen ein Vielfaches des Upstreamgeschäfts aus.

    Dazu kommt: Es ist recht einfach Reserve dazuzukaufen. Das Business verteilt das Risiko eh auf einige Firmen (an jedem Feld sin x Firmen beteiligt) und viele Kleine Firmen übernehmen das Risiko der Exploration und werden (so sie erfolg hatten) geschluckt, da sie eh nicht in der Lage wären dieses zu fördern. Im Grunde ist das so recht beliebig skalierbar so man denn Kapital hat.

    Dazu kommt halt, dass die Big Player wie die Shell ihre Exploration oft auf die ganz großen (und schwierigen) Felder richten. Ist man dann aber fündig kann man schon so einiges auf die Reserven addieren.

    Als letzter Punkt muss man schauen welche Reserver noch 8 Jahre halten. Es gibt verschiedene Reservern: sichere, wahrscheinlich förderbare etc. So wie die Technik besser wird, kann man auch bisher unförderbare Reservern in 5 Jahren vielleicht kommerziell nutzen.

  17. AvatarBruno

    @Wohnungseinrichtung

    Ich habe glücklicherweise schon von früh an auf Qualität und Nachhaltigkeit geachtet. Als Student habe ich mir mein erstes USM-Regal gegönnt (Occasion aber wie neu), das habe ich heute noch und es gefällt mir auch jetzt noch ausgezeichnet.

    Meine Frau hat einen sehr massiven alten Holztisch übernommen für ein Trinkgeld, er ist unverwüstlich, macht täglich Freude.

    Sicherlich in einer WG-Küche ist das nicht wichtig, aber viele kaufen eben jung erstmal eine vollständige Einrichtung bei Ikea, nach 2 Jahren fliegen die Sachen auseinander, man wirft vieles weg, kauft neue Sachen etc. etc. ich bin kein Fan davon, lieber einmal etwas Hochwertiges, Langlebiges und Zeitloses kaufen und dann hat man auch Freude daran.

    Bei Kleidung ähnlich, ich brauche nicht jedes Jahr die neuste Mode, aber die Dinge wo ich mir gönne sind guter Qualität, eine gute Winterjacke hält so dann auch viele Jahre, wenn man sie pflegt.

    Es darf ruhig auch mal was Gebrauchtes sein, gerade bei Möbeln und oft auch Elektronik kaufe ich lieber höhere Qualität und dafür gebraucht. Es gibt genug Menschen, die ihre Sachen fast neuwertig wieder loswerden wollen.

    Beispiel Büroeinrichtung, wir haben gebrauchte und moderne Markenmöbel einer Bank gekauft, so gut wie neuwertig zu 20% des Neuwertes. Viel besser als günstige Neuware.

    Man kann also auch gut und schön leben, ohne gleich ein Vermögen zu verpulvern 😉

  18. AvatarHilda

    Ich kenne einige Millionäre. Sie leben stilvoll, ohne nach außenhin protzig zu wirken, fahren ihrem Status nach entsprechende Limousinen, geben sich sonst aber nicht prahlerisch und überheblich.

    Und ich kann mir nicht vorstellen, dass  sich  in einer Wohnung wie auf den dargestellten Bildern jemand wohlfühlen könnte. Es wirkt alles irgendwie trostlos und kasernenbehaftet. Man kann aber sehr wohl minimalistisch und trotzdem gemütlich wohnen.

    Gruß Hilda

  19. AvatarThorsten

    Bin gespannt, wann die ersten hier jammern. Für mich Parallelen zu 1999/2000 unübersehbar. Unterschied : die gehypten Aktien haben Substanz. Hoffentlich passiert es jetzt schnell (damit es dann wieder steigen kann, hoffentlich dann keine 15 oder 20 Jahre notwendig).

  20. AvatarFit und Gesund

    @Thorsten,

    der Fear and Greed Index liegt bei 46, der war vor ungefähr einer Woche noch bei über 90, so schnell kann es gehen, heute nimmt die Sache etwas Fahrt auf.

    Warten wir’s ab, ich denke so ein Corona-Virus wird nicht die halbe Menschheit dahinraffen und irgendwann ist das dann auch mal zu Ende, was aber nicht heissen soll dass es sonst keine Wolken am Horizont hat,

    man sollte vorsichtig und besonnen reagieren, ist halt immer schade um das schöne Geld, aber das ist uns ja Allen klar, was steigt kann auch wieder fallen.

     

    In diesem Sinne, ich wünsche Allen ein glückliches Händchen bei der Aktienauswahl, oder aber gute Nerven  🙂

  21. Mark85Mark85

    An Thorsten: Wer ausreichend gestreut hat, wird keinen Grund zum Jammern haben. Aktien machen bei mir nicht mal 1/3 aus und würden selbst bei einem kompletten Verlust nichts an meinem jetzigen Finanzstatus ändern.

    Zu Tims ehemaliger Wohnung: Ich weiß nicht, was an ihr so schlecht gewesen sein soll, solange die Chemie zwischen den Bewohnern stimmte.

    Ein großer Pluspunkt: Sie liegt in seiner Wahlheimat. Ich würde immer eine kleinere Wohnung einer größeren vorziehen, wenn sie dafür an meinem Lieblingsort liegt. In seinem Fall darf man nicht außer Acht lassen, dass New York nicht gerade ein günstiges Pflaster zum Niederlassen ist. 😉

  22. AvatarFit und Gesund

    @Mark85,

    lustig anzuschauen ist wie sich meine beiden Goldminer verhalten, ich habe aber nur wenig Aktien davon, also aufhalten können die gar nix  🙂

    Tim’s ehemalige Wohnung: die Bilder sind vermutlich uralt, ich denke nicht dass Tim heute noch so wohnt, eine Zeitlang ist das vielleicht o.k, aber für länger würde ich das nicht aushalten, da stimme ich den Vorschreibern zu, es hat auch nix mit der Grösse zu tun, ich finde das Ganze sieht einfach nur deprimierend aus.

  23. Mark85Mark85

    An Fit und Gesund: Die Wohnungseinrichtung ist Geschmackssache. Ich mag es gern schlicht, überschaubar und aufgeräumt, also wenn alles an seinem Platz ist. Vielleicht ist dies eine Art Tick. 😀

    Meine aktuelle Urlaubswohnung ist zwar geräumiger, aber den ganzen Platz brauche ich nicht für mich allein. Vielleicht werde ich nachher ein kurzes Video drehen. Aktuell sitze ich in einem schönen Park: https://youtu.be/0hLFQ6-eE-c

  24. AvatarWolke

    @Mark85

    Vielleicht werde ich nachher ein kurzes Video drehen…

    Vielleicht sollten wir jetzt alle Fotos und Videos von unseren Häusern und Wohnungen posten. Dazu noch die jeweiligen Depotauszüge, Bargeldbestände, Goldbarren und Picassos. Ich glaube, manche können es kaum erwarten…

    Dann würde endlich klar, daß, wie ich vermute, etliche Millionäre unter uns sind, die sich einfach gerne in etwas übertriebener, millionärsartiger Bescheidenheit üben.

    Zu Tims Wohnung: Wer weiß, vielleicht hatte sie ja ein Fenster zum Central Park…?

     

     

  25. AvatarFelix

    Shell und big oil gehören einer missliebige Branche an, ähnlich wie eon vor 10 Jahren und wird deshalb dahinsiechen.

  26. AvatarBruno

    “…Dann würde endlich klar, daß, wie ich vermute, etliche Millionäre unter uns sind…”

    Hoffentlich auch 🙂

    Denke aber kaum dass diese wo sich hier tummeln Bestätigung brauchen für ihre Häuser etc. das Gegenteil finde ich aber auch nicht zielführend, dass man Applaus für seine möglichst frugalistische Lebensweise.

    Ich finde jeder sollte doch schauen, für sich ein möglichst gutes Leben zu führen und was die Nachbarn, Bekannte, Freunde, Kollegen oder Mitleser hier denken, ist doch völlig Wurst. War mir früher auch nicht egal aber man lernt mit der Zeit.

    Hier vereint halt, mal mehr mal weniger, dass übermässiger Konsum nicht wirklich glücklich macht und auch nicht zielführend ist für seine Zielerreichung, wie die auch individuell aussieht.

    Und es gibt halt Dinge, die Freude bereiten, die auch was kosten. Kinder sind nicht gratis. Auch Katzen kosten, neulich gab es eine Doku wo der Preis einer Katze über ihre Lebenszeit berechnet wurde ca. 20k, das ist es doch auch Wert, wenn sie täglich Freude bereitet, Stress reduziert etc.

  27. AvatarFit und Gesund

    @Mark85

    danke für das Video, diese Katzen sind Freigänger, sie scheinen es gut zu haben.

    @Bruno

    ich habe Einen hier der den Wert sicher schon überschritten hat, Andere aber nicht, mir sind sie jeden Rappen wert, was Andere darüber denken ist mir ja egal, ich habe mich eigentlich nie gross darum geschert was Andere von mir denken, natürlich versuche ich mich anständig aufzuführen, aber in meine Angelegenheiten darf mir Niemand reinreden 🙂

    Ich finde es gut wenn man weder Bestätigung, geschweige denn Applaus für sein Handeln benötigt, ich mag es unauffällig. Da muss Jeder mit sich selber im Reinen sein.

    liebe Grüsse

  28. AvatarWolke

    @Bruno

    Denke aber kaum dass diese wo sich hier tummeln Bestätigung brauchen für ihre Häuser…

    Oje…Ironie nicht verstanden…?

  29. AvatarBruno

    @Wolke wenn Du den 2. Satzteil auch liest dann weisst Du es 😉

    @Fit und Gesund

    Genau das ist die richtige Einstellung.

  30. AvatarSmyslov

    Thorsten: Man erfühlt irgendwie, daß es eine Wende geben könnte. Oft erlebt.Doch wer den Weizen nicht hat , wenn er fällt, der hat ihn auch nicht, wenn er … (Es ist ein brutales Nervenspiel, wenn es denn so kommt, wie befürchtet). Gruß.

  31. AvatarNico Meier

    Ich finde die Kommentare hier am spannensten wenn die Börsen mal wieder etwas korrigieren. Ist wie bei den alten Griechen Komödie ist nett anzusehen aber die Königsdisziplin ist die Tragödie.

  32. Avatarsammy

    @Nico Meier

    Man merkt dass du noch nicht viel Erfahrung an der Börse hast. Deine übertriebene Arroganz wird dir noch zum Verhängnis werden.

  33. Avatarsammy

    @Thorsten

    Dein “Kommer” Bashing verdeutlicht deine Angst. Es gibt kaum jemanden der unabhängiger ist,  wissenschaftlich/faktisch,  sachlicher und logischer argumentiert als Kommer.

     

     

     

  34. AvatarRalf

    Die obigen Fotos passen zu einem Millionär, den ich kenne. Bei manchen Leuten weiß man eben warum sie reich sind.

  35. AvatarTobias

    Ich richte mal den Fokus auf das Video. Es ist schade, dass das Geschäft nicht läuft. Aber wenn das seit Jahren so ist, dann muss  ich gegensteuern. Und das Haus hätten sie eher verkaufen können. Mitleid ist fehl am Platze, insbesondere wenn die bis zuletzt klagen. Und Obdachlos wurden sie auch nicht, aber Schuld sind in DE immer die anderen.

    Man weiß wirklich nicht warum die Frau nie Arbeiten gegangen ist oder die scheinbar drei Autos haben.

  36. Avatarsteve

    @ Tobias stimme dir zu Amazon gibt’s ja nicht erst seit gestern. Trotzdem macht er sich sorgen dass er das Geschäft nach der Versteigerung weiterführen kann. Obwohl der Umsatz ungefähr 0 ist. Völlig klar er hätte vor wahrscheinlich über 10 Jahren etwas anderes arbeiten müssen. Bzw überhaupt arbeiten müssen jeden Tag nach nicht vorhandenen Bestellungen schauen das kann man auch am Feierabend.

    Wenn man dann noch eine befreundete Maklerin hat, ist es durchaus möglich das Haus rechtzeitig und zu einem guten Preis zu verkaufen. Ganz konnte ich mirs nicht anschauen. Da sind zu viele Details drin die mich stören, z.B ich hab zu wenig Geld aber 2 Hunde, muss in der guten Zeit bei der Schneiderin vom Mooshammer kaufen.

    Auch bedenkenwert der im unteren Video tätige Schuldenberater. Machen eine Hochzeit mit 800 Gästen und melden für die Kosten von 70000€ Privatinsolvenz an. Eigentlich gehört auf jedes Hochzeitsfoto oder Video der Schriftzug bezahlt von den Gläubigern drauf.

    Denken die dran, dass die damit Menschen die gute Arbeit abliefern in Schwierigkeiten bringen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *