Alibaba: Wo ist nur Jack Ma?

Alibaba-Gründer Jack Ma ist seit zwei Monaten nicht mehr öffentlich aufgetreten, nachdem er die chinesischen Regulierungsbehörden kritisiert hatte. Seither steht der Kurs seines Internetkonglomerats unter Druck. Aber der langfristige Kursverlauf sieht weiterhin in tiptop aus. Besteht Grund zur Panik? Vermutlich nicht.

Jack Ma hat die chinesische Regierung durch seine öffentliche Kritik sicherlich verärgert. Die Kommunistische Partei hat den Börsengang der Alibaba-Tochter Ant Group (“Ameise”), ein extrem erfolgreiches Fintech, auf Eis gelegt. Ist es Zufall, dass Jack Ma wie vom Erdboden verschwunden ist?

Man muss dazu sagen, dass Alibaba und Ant Monopole errichtet haben und der Wettbewerb dadurch im Land unterdrückt wird. Das ist im Westen ähnlich mit Alphabet, Facebook, Amazon…

Chinas Präsident  Xi Jinping dürfte sich für mehr Wettbewerb aussprechen, so dass Konsumenten mehr Wahlmöglichkeiten haben, wenn sie zum Beispiel eine Dienstleistung auf ihrer App bezahlen wollen. Deshalb hat das Land Kartellermittlungen gegen Alibaba eingeleitet.

Die chinesische Regierung darf im Prinzip niemand von Rang einfach so kritisieren. Es ist keine freie Demokratie, wie wir es im Westen gewohnt sind. Es ist ein Unterdrückungsstaat. Bestes Beispiel sind die Uiguren, eine muslimische Minderheit in Westchina, die in hunderten Lagern interniert wird. Die Regierung tritt die Menschenrechte mit Füßen. Und Alibaba ist hier ein schäbiger Helfershelfer mit seiner Gesichtserkennung.

Superreiche verschwinden in China seit Jahren

Wenn das Regime will, dass du weg bist, bist du weg. Dann steckst du in einem Gefängnis. Es sind schon vor Jahren Milliardäre plötzlich verschwunden.

Ich kann mir aber freilich nicht vorstellen, dass Jack Ma im Gefängnis ist. Wenn das Regime einen der bekanntesten Geschäftsleute der Welt einsperren würde, wäre das überraschend. Solche Nachrichten können auch ein “Click Bait” sein. Hier zum Beispiel aus dem “Manager Magazin”:

 Jack Ma: Sind das nur Click Baits. Es gibt viele spektakuläre Artikel über das angebliche Verschwinden Jack Ma’s wie hier im Manager Magazin.

Nach dem Motto: “China macht etwas Böses”.

Aber China ist gar nicht mal eine Ausnahme. Nimm Russland, das Oppositionelle vergiften lässt. Saudi Arabien lässt kritische Journalisten bei lebendigem Leib zerstückeln und seine Milliardäre foltern, wenn die Berichte stimmen.

Das Internet steht am Anfang einer enormen Karriere

Ich denke, die Erfolgsstory von Alibaba wird weiter gehen. Das Internet wird langfristig enorm wachsen. Jack Ma hat sich ohnehin aus dem operativen Geschäft zurückgezogen.

Wenn er Ärger mit Peking hat, ist das so, als wenn Apple-Gründer Steve Wozniak einen Streit mit seiner Gattin hat. Das Leben geht weiter.

Der Chef und Gründer von Softbank, Son Masayoshi, hat das enorme Potential des Internets gut zusammengefasst. Auf die Frage, ob wir eine neue digitale Blase wie 1999/2000 erleben, sagte der japanische Tech-Investor: Das Internet steckt noch in den Kinderschuhen. Ab Minute 45:31:

Das ist übrigens mein neues Video über zwei Berliner Internetwunder-Aktien.

Total
3
Shares
184 Kommentare
  1. Ich denke auch, dass staatliche Eingriffe wegen der Marktmacht von Alibaba mehr Einfluss auf die Aktienkurse hat, als der Aufenthalt von Jack Ma.

    Hoffentlich bleibt es bei einem Bußgeld.

  2. In China kann ich mir alles vorstellen…

    In Deutschland sind wir auf dem besten Weg zur Meinungsdiktatur, China sollte beratend für den Bundestag tätig werden 😉 Die paar Milliarden mehr für Beraterhonorare fällt ja nicht auf… *Ironie Ende*

  3. Man konnte lesen, dass er wohl lebe und sich nicht zeige. Entweder so angewiesen oder aus Vorsicht wird spekuliert. Hoffentlich taucht er schnell wieder auf, die Partei kann sich das nicht wirklich leisten, er ist zu bekannt. Oder etwa doch ?! 

  4. @Walter
    Bei Xi, Putin oder Erdogan würdest du für deinen Kommentar, der es wagt die Regierenden zu kritisieren größte Probleme bekommen. 
    In der „Meinungsdiktatur“ Deutschland passiert dir stattdessen was?
    Genau, gar nichts!
    Die Schneeflöckchen hier, die Kritik mit Zensur verwechseln sollten mal den chinesischen Weg kennen lernen.
    DAS ist Untersrückung dort. 

  5. @ Tim
    In folgenden Ländern nahm die Anzahl an Hinrichtungen laut ARD in 2020 zu:
    Saudi-Arabien, Irak, Südsudan und Jemen. Ein Land haben sie mindestens vergessen.
    In solchen Staaten wundert einen auch nicht, wenn die Wahl nicht ganz demokratisch abläuft. Wenn der Präsident schon selbst die demokratische Wahl anzweifelt… Bald ist die harte Probe für die Demokratie und Meinungsfreiheit auch Geschichte. Möge der neue Präsident das Land wieder ein wenig näher zusammen führen.
    Ich nehme die Aussage zurück. Sind in den USA wohl doch 17 Personen in 2020 gewesen und 22 in 2019. Allerdings wurden 10 Urteile davon durch die Regierung vollstreckt und 7 durch die Staaten.

  6. Saudi Arabien ist der Stabilitätsanker für unsere Bundesregierung. China ist der größte Handelspartner Deutschlands. Und wir machen uns von russischem Gas abhängig. 
    Hey, was sind wir doch für ein tolles Volk. Wir dürfen alles. Zur Sicherheit schreiben wir in die Fußnote noch eine kleine Kritik, denn da liest sie niemand. Aber was sind schon die Toten gegen so viel Handel und Absatzmärkte? Ein wenig Schwund ist schließlich immer. Freuen wir uns, wenns uns gut geht. Was interessieren uns schon internierte, gefolterte und ermordete Menschen. Wenn sie sich nach der Vergiftung in deutschen Krankenhäusern erholen, dann heben wir etwas den Zeigefinger und sagen pfui pfui. Aber das Gas des Putin, das nehmen wir natürlich weiterhin gerne. 
    Diese verlogene Politik ist einfach nichts für mich. Wir bauen politische Regime auf und machen sie stark. Das ist Deutschlands Beitrag in der Welt.
     

  7. @Kiev: und doch denke ich es macht einen Unterschied, wenn ein Serienmörder hingerichtet wird oder ein Künstler der ein Lied geschrieben hat. https://www.sueddeutsche.de/politik/nigeria-todesurteil-musiker-scharia-1.4996157
     
    Ich bin aus moralischen Gründen nicht gänzlich gegen die Todesstrafe. Ich betrachte sie grundsätzlich als nicht verwerflicher als einen Menschen den Rest seines Daseins einzusperren. Und doch bin ich gegen sie, da sie eine Gefahr des Missbrachs und des Fehlurteils birgt. 

  8. “Nationaldenken”
    Ich wurde angesprochen auf den “Braindrain” die vielen Ärzte und anderen Hochschulabsolventen die nach Studium in DE in die Schweiz kommen um hier zu leben. Ich kann jeden verdtehrn, der nicht bereit ist mehr als 50% seines Einkommens an den Staat abzugeben. Es steht jedem Staat frei die Abgabenquote zu senken um seine Talente im Land zu halten aber dazu müsste der Staat erst Einsparungen machen und das möchten viele Profiteure der Staatsausgaben nicht!
    Es gab einen deutschen Staat der eine Mauer mit Selbstschussanlagen gebaut hat um seine Bürger an der Ausreise zu hindern sowas möchte wohl niemand mehr.
    Viele Aufgaben des Staates erledigen Privatfirmen besser und billiger als der Staat. In unserer Gemeinde wird die Kehrichtabfuhr (Müllabfuhr) durch ein Privatunternehmen erledigt der Auftrag dafür wird alle par Jahre wieder neu ausgeschrieben. Dadurch sind die Kosten gesunken. 
     

  9. Innerdeutsche Grenzkontrollen, Grenzschliessung, Bewegungsradius, Ausgangssperre, Berufsverbot. All das gibt es im neuen Deutschland.
    Für kleine Unternehmen, Selbständige bedeutet der Berufsverbot das aus. Rücklagen sind nicht dafür gedacht das der Staat alles zu macht. Es ist noch viel schlimmer: Die Leute nehmen ihre privaten Ersparnisse und verheizen es im Unternehmen. Das perverse daran, es wird nicht nützen. Einzige Auswirkungen ist, das die betroffenen eine Pleite Firma haben und ihre Altersvorsorge los sind.
     
    Die Gastronomie wird nicht untergehen. Wenn der alte Gastwirt seine Altersvorsorge verheizt hat, dann kommt der nächste und übernimmt. Obwohl man ihm dringend davon abraten sollte. Das Risiko ist zu hoch.

  10. @ Nico Meier
    “Ich wurde angesprochen auf den “Braindrain” die vielen Ärzte und anderen Hochschulabsolventen die nach Studium in DE in die Schweiz kommen um hier zu leben. Ich kann jeden verdtehrn, der nicht bereit ist mehr als 50% seines Einkommens an den Staat abzugeben.”
    Sie wurden schon oft angesprochen, haben aber nicht geantwortet, da sie ihre ursprünglichen Aussagen nicht mit Fakten belegen können bzw. man ihnen den Wind aus den Segeln genommen hat.
    Sie kommen von der Abgabenlast in Deutschland, auf ein ehemals totalitäres Deutschland (welches aus ganz anderen Vorstellungen entstanden ist) und dann auf ihre Müllabfuhr. Was für eine verqueerte Sichtweise. Aber ihr Deutschland-Bashing ist grenzenlos. Bitte bleiben sie bei ihrer Müllabfuhr.
    Der Höchststeuersatz in Deutschland ist übrigens nicht mehr als 50% sondern 42%. Bitte erst informieren.

  11. @Alle
    Kurze Frage an Alle:
    Ich bin Kunde bei Trade Republic, meinen Verlusttopf haben die zum Anfang des Jahres einfach auf 0 EUR gesetzt und die bisher erzielen Gewinne über meinen FSA abgerechnet. Wird das nachgepflegt oder muss ich die Jungs verklagen? 🙂
    Falls einer das gleiche Problem hat bitte ich kurz um Rückmeldung. Email ging schon raus an TR, bisher jedoch keine Antwort.
    Vielen Dank und wie immer ein guter Artikel Tim!
    Frohes neues Jahr an alle Mitglieder hier.

  12. Innerdeutsche Grenzkontrollen, Grenzschliessung, Bewegungsradius, Ausgangssperre, Berufsverbot. All das gibt es im neuen Deutschland.Für kleine Unternehmen, Selbständige bedeutet der Berufsverbot das aus. Rücklagen sind nicht dafür gedacht das der Staat alles zu macht. Es ist noch viel schlimmer: Die Leute nehmen ihre privaten Ersparnisse und verheizen es im Unternehmen. Das perverse daran, es wird nicht nützen. Einzige Auswirkungen ist, das die betroffenen eine Pleite Firma haben und ihre Altersvorsorge los sind. Die Gastronomie wird nicht untergehen. Wenn der alte Gastwirt seine Altersvorsorge verheizt hat, dann kommt der nächste und übernimmt. Obwohl man ihm dringend davon abraten sollte. Das Risiko ist zu hoch.
    @Frank
    Aber das macht ihr doch gerne um ein par Greisen noch einige weitere Wochen oder Monate im Pflegeheim zu ermöglichen. Habe heute morgen die Headline “Deutsche an der Coronaleine” gelesen musste schon etwas schmunzeln. 
    Wir hatten während der ersten Welle die Diskussion um ein Eigenheim im Grünen die Stadtmenschen meinten sie könnten jederzeit ins Auto sitzen und selber ins Grüne fahren nun geht das nur noch wenn das Grüne nicht mehr als 15km vom Wohnort entfernt ist. 
    Corona wird irgendwann vorbei sein aber die wirtschaftlichen Schäden werden bleiben!

  13. @Aktienliebhaber
    Danke!
    @Super Nico
    Warum bist du hier im Blog??
    Du weißt alles besser, kannst also nichts mit nehmen. Beitragen tust du auch nichts, eben weil du alles besser weißt!Wie ich schon einmal vermutet habe aber keine Antwort bekommen habe:Du suchst die Anerkennung die du woanders wohl nicht bekommst.
    Das ständige Stänkern gegen Deutschland geht wohl auch anderen auf den Keks!
    Meine Güte, hör doch endlich mal damit auf, du degradierst dich ja selber damit

  14. Sie kommen von der Abgabenlast in Deutschland, auf ein ehemals totalitäres Deutschland (welches aus ganz anderen Vorstellungen entstanden ist) und dann auf ihre Müllabfuhr. Was für eine verqueerte Sichtweise. Aber ihr Deutschland-Bashing ist grenzenlos. Bitte bleiben sie bei ihrer Müllabfuhr.Der Höchststeuersatz in Deutschland ist übrigens nicht mehr als 50% sondern 42%. Bitte erst informieren.

    @Aktienliebhaber
    Die hiesige Müllabfuhr war ein Beispiel für eine staatliche Aufgabe die ohne Probleme an Privatunternehmen ausgelagert werden kann, weil diese die Aufgabe günstiger erledigen als der Staat!
    Lieber Aktienliebhaber deswegen habe ich nicht von Steuern sondern von der Abgabenlast gesprochen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Abgabenlast
    Die Belastung eines Durchschnittsverdieners betrug in Deutschland demnach im Vorjahr 49,4 Prozent. Zum Vergleich: Im OECD-Schnitt waren es nur 36 Prozent. Unter den 36 untersuchten Staaten lag nur belgische Singles mit 52,2 Prozent vor deutschen. Quelle: https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/oecd-studie-nur-in-einem-land-zahlen-singles-mehr-abgaben-als-in-deutschland/25790716.html?ticket=ST-23195003-OPqpr0eibdksBHfvcQPX-ap3
    Ich weise darauf hin, dass viele gutausgebildete Deutschland den Rücken kehren und in andere Staaten gehen und begründe dies unter anderem mit den höheren Löhnen und der tieferen Abgabenlast was sich beides statistisch belegen lässt. Wie man dies als Deutschlandbashing verstehen kann ist mir schleierhaft!
     

  15. Bojan, so lange dein jährlicher FSA nicht aufgebraucht ist, greift der Verlusttopf nicht, soweit ich mich entsinne.
    Es kommt auch darauf an, welche Wertpapiere du im Depot hast. 
    -M

  16. @ Nico Meier
    “Lieber Aktienliebhaber deswegen habe ich nicht von Steuern sondern von der Abgabenlast gesprochen.”
    “Ich kann jeden verdtehrn, der nicht bereit ist mehr als 50% seines Einkommens an den Staat abzugeben.”
    Erst schreiben Sie von mehr als 50% des Einkommens und dann von der Müllabfuhr. In Deutschland ist das Erste (50%) Steuern und das Zweite (Müllabfuhr) Abgaben bzw. Gebühren.
    Sie verstehen nicht mal das was sie selber schreiben. Peinlich.
    In Deutschland gibt und gab es viele Schweizer “Wirtschaftsflüchtlinge” mit Namen Sommer, Embolo, Zuber, Elvedi, Shakiri, Seferovic, Rodigruez, also fast die ganze Schweizer Nationalmannschaft.
    Sie weisen auf gar nichts hin, Sie beleidigen ältere Menschen als Greise die man abkratzen lassen soll. Sie sind ein Unmensch mit einer fehlerhaften Beweisführung. Und ein Schweizer der immer nur auf Deutschland rumhackt, dem kann man Deutschland-Bashing unterstellen. Sie sind ein armer Mensch.

  17. @ Nico Meier
    Man darf aber nicht nur die Steuern betrachten. Alter Tobak ich weiss – aber:Viele Kosten in der Schweiz sind nicht in den Steuern enthalten, man zahlt für die Krankenkasse in der Schweiz eine Menge Geld (und zahlt dann meist die Arztbesuche eh selber (den Zahnarzt sowieso), da “Gesunde” eine Franchise von 2500 Chf wählen) Die Miete, jeder Behördengang lässt sich stattlich bezahlen, Hohe Mieten, etc. Die Lebensqualität ist in Deutschland im subjektiven Vergleich eher höher, da man sich den Kinobesuch, den Wellnesshotelbesuch oder den Brunch im Restaurant aufgrund der niedrigeren Kosten eher leistet. Ja finanziell unterm Strich bleibt dem Schweizer am Ende mehr netto übrig  – man muss sich Deutschland aber mal ohne EU Abgaben und Südländerrettungen sowie ohne ihre Sozialleistungen (jeder dritte verdiente Euro geht ins Sozialsystem für teilweise Leute die nicht einen Cent einbezahlt haben…) aber deutlich glücklicher ist er  dadurch nicht. Die Lebensweise und Mentalität ist gefühlt auch etwas “trockener, kühler”. Beide Länder haben Vor und Nachteile.

  18. Lasst mal den armen Nico. Wer sich so sehr als Supermann (beste Gene, bestes Land, beste Wohngegend, bester Arbeitnehmer, beste Ernährung usw.) inszeniert, braucht das sicherlich auch.

  19. Der Schweiz kehren aber auch viele Fachkräfte recht schnell wieder den Rücken. Wegen solchen Zeitgeistern wie dir Nico Maier.
    So toll ist die Schweiz gegenüber Deutschland auch wirklich nicht.
    Was habt ihr in der Schweiz überhaupt? Welche Künstler, welche Sportler? Dj Bobo und das wars 🙂

  20. @Aktienliebhaber
    Die Abgabenlast in Deutschland beträgt rund 50% also muss jeder der in Deutschland Abgaben zahlt gut 50% seines Einkommens an den Staat Abgeben.
    Fazit:  Abgabenlast in Deutschland 50%!

    Wenn ein Staat seine Kosten senkt, kann er seine Steuern und Abgaben senken und so seine Bürger entlasten.
    Fazit: weniger Kosten führen zu tieferen Steuern!

    Die Müllabfuhr war ein Beispiel für eine eigentlich staatliche Aufgabe, die der Staat an Privatfirmen auslagern kann um kosten zu sparen.
    Fazit: gewisse Aufgaben kann der Staat an Privatfirmen auslagern um so kosten zu sparen und dadurch die Steuern zu senken.

    Du hast schon recht Aktienliebhaber ich sollte mich einfacher ausdrücken, damit mich alle verstehen.
     

  21. Was habt ihr in der Schweiz überhaupt? Welche Künstler, welche Sportler? Dj Bobo und das wars
    @Paluma
    Als Sportler wurden weiter oben schon einige Fussballer genannt, man könnte hier auch einige Skifahrer wie Bruno kernen oder andere anführen. Mir Roger Federer stellt die Schweiz einen der besten Tennisspieler der Welt. 
    Bei den Künstler kommt mir das Duo Yellow mit Dieter Meier in den Sinn oder die Band Krokus. 
    Deutschland hat 80 Mio Einwohner die Schweiz rund 8 Mio dadurch wäre es komisch wenn die Schweiz gleichviele Talente hätte wie Deutschland 😉

  22. “Bojan, so lange dein jährlicher FSA nicht aufgebraucht ist, greift der Verlusttopf nicht, soweit ich mich entsinne”.
     
    @-M
    arbeitest Du nicht bei einer Bank?
    <a href="http://www.igfd.org/?q=verlustverrechnungstopf freibetrag was wird zuerst verrechnet?"

    Richtig ist, das nur Verluste aus Aktien mit dem Topf Aktienverluste gegengerechnet werden können. Vielleicht ist der Verlust durch den Verkauf eines REITs entstanden?

    Bojan schreibt aber, dass der Verlustverrechnungstopf am Anfang des Jahres auf 0 gesetzt wurde. Das passiert eigentlich nur, wenn man sich eine Verlustbescheinigung ausstellen lässt.Bleibt alles ein Rätselraten. Bojan soll die Antwort von TR abwarten.

  23. @ Wolke:
    Ganz meine Meinung. Typischer Fall von auf die Propaganda reingefallen. Aber die Probleme haben nichts mit Corona zu tun, die hatten wir schon vorher. Ich habe die Hoffnung, das Corona der Beschleuniger ist, der unser Krankes System zu einen Neustart verhilft.

  24. @ Nico Meier
    Sie sind ein hoffnungsloser Fall. Sie begreifen es einfach nicht. Sie können noch nicht mal lesen, wie haben sie ihr angebliches Studium geschafft?
    Sie wissen nicht was eine Abgabenlast ist trotz Link zu Wikipedia. Abgabenlast ist die Summe der Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Müll sind Gebühren und Abgaben.
    “Die Belastung eines Durchschnittsverdieners betrug in Deutschland demnach im Vorjahr 49,4 Prozent.”
    Hie ist die Sprache von: Zitat aus ihrem Link: “Für alleinstehende Durchschnittsverdiener ohne Kinder beträgt diese von der OECD „Steuer-Keil“ („tax wedge“) genannte Kluft 49,5 Prozent.”
    Wir haben in Deutschland zu 100% nur alleinstehende ohne Kinder.
    Sie bringen aber auch alles durcheinander. Sie können NICHTS.
    Zu den anderen Themen wie Wirecard, Paypal, Spopify, schweizer Fussballern, ältere Menschen, die unser Land wieder aufgebaut haben und jetzt sterben sollen wenn es nach Ihnen geht usw. haben Sie noch gar nichts geschrieben.
    Warum kommen so viele Schweizer Fußballer nach Deutschland? Bestimmt weil wir die schöneren Fußbälle haben, von den vielen ausländischen Ärzten in Deutschland ganz zu schweigen.
     
    Sie suchen sich jeden Tag ein Thema aus mit dem sie Stimmung machen möchten und verstehen gar nicht was sie schreiben. Sie haben ernsthafte psychische Probleme.

  25. Es gibt viele Länder die ihre Müllabfuhr über die Steuern finanzieren!
    Die Kernaussage meines Müllabfuhrbeispiels war, dass Privatfirmen viele staatlichen Aufgaben billiger erledigen können und durch die Auslagerung hier viel Geld eingespart werden kann, welches den arbeitenden Menschen dann in der Tasche bleibt.
    Ob ich die Müllabfuhr über eine Gebühr oder über die Steuern zahle ist für den Endverbraucher nicht so entscheidend das Geld wandert aus der Tasche des Arbeitnehmers und steht nicht für Anderes zur Verfügung.
     
     

  26. @Paluma
    Was habt ihr in der Schweiz überhaupt? Welche Künstler, welche Sportler? Dj Bobo und das wars…
    Die Schweiz hatte keinen Adolf Hitler. Das ist schon was.

  27. @Luigi
     
    Die Gastronomie ist doch nicht Schuld. Ich beschreibe nur was passiert. Und das ist fürchterlich, verbrachte Altersvorsorge und wahrscheinlich rettet es nicht Mal den Betrieb.

  28. @ Nico Meier
    Sie sind ein hoffnungsloser Fall. Sie sprechen von Deutschen, die in die Schweiz kommen, jetzt sprechen sie von anderen Ländern die ihre Müllabfuhr über die Steuern finanzieren. Heiße Luft.
    Ihre stringente Beweisführung – die zu Nichts führt – zweigt, dass Sie nichts auf der Pfanne haben. Aber jeder kann sich blamieren wie er will.

  29. Die Gastronomie ist doch nicht Schuld. Ich beschreibe nur was passiert. Und das ist fürchterlich, verbrachte Altersvorsorge und wahrscheinlich rettet es nicht Mal den Betrieb.
    @Frank
    Richtig und das sind nicht Einzelfälle es wird vielen so gehen und diese Menschen werden ohne eigenen Schuld in die Armut getrieben. Natürlich sind die Gastronomen nicht Schuld sie beschliessen ja nicht selber, dass sie ihre Restaurants und Kaffees nicht öffnen das beschliesst die Politik. Natürlich werden Gelder gesprochen aber wer mit Betroffenen spricht merkt schnell, dass die Hilfen niemals den Ausfall kompensieren können.

  30. @Aktienliebhaber
    Ich kann deinen Frust schon verstehen wenn ich 50 meines Einkommens als Steuern und Sozialabgaben direkt an den Staat überweisen müsste so würde ich mich auch darüber aufregen. Jedes Land bestimmt selber einen wie grossen Staat es sich leisten will und wer da übertreibt muss danach bluten mit hohen Steuern und Sozialabgaben.

  31. Beim KGV macht es manchmal Sinn einen 3- oder 5-Jahres Durchschnitt zu betrachten, da dort einzelne “Ausreißerjahre” geglättet werden und eine vorübergehende Schwäche (oder auch Stärke) nicht falsch bewertet wird. Mir dient das KGV als Anhaltspunkt, ich setze es aber auch noch in Relation zum 10-Jahres KGV um zu schauen ob die Aktien “historisch” über- oder unterbewertet ist.Bei den Dividenden achte ich vor allem auf eine hohe Dividendenkontinuität, wurde regelmäßig Dividenden gezahlt, konnte diese regelmäßig erhöht werden oder wurde sie sogar gekürzt. Ich halte mich von Unternehmen fern die nur alle paar Jahre zufällig mal eine Dividenden auszahlen.Das mit dem hohen Marktanteil sehe ich prinzipiell genau so, es gibt aber auch die “Hidden Champions” die meist nur eine Kapitalisierung von wenigen Mrd. ausfweisen aber weltweit eine Nische komplett dominieren.Wer das liest ist doof.Als letzter, ist der 8. Punkt mir sehr wichtig, wenn man das Geschäft versteht, sind es meistens Güter des täglichen Bedarfs, was das Risiko sehr stark begrenzt. Ich versuche mich von komplizierten Finanzfirmen fernzuhalten, da dort oft Fehlentscheidungen von Einzelpersonen (oder kleinen Gruppen) zu hohen Verlusten führen können.Als letztes heißt es dann geduldig sein, denn im Moment sind Aktien nach diesen Kriterien leider nur noch sehr schwer zu bekommen.

  32. @ Nico Meier
    Ich bin froh, in Deutschland zu leben und zahle gerne meine Steuern und Abgaben, weil ich weiß, was ich dafür bekomme.
    Ihre Aussagen haben bisher nicht auf Fakten basiert, diese um 10:07 basiert auch nicht auf Fakten. Ihre “Fakten” die sie mit Links belegen wollten, habe ich auseinandergenommen und einwandfrei widerlegt, aber darauf konnten sie mit ihrem Halbwissen natürlich nicht gegenhalten. Ihr einziges Argument danach war ihre Müllabfuhr. Mit Müll kennen sie sich aus.

  33. “…ein Privatunternehmen erledigt der Auftrag dafür wird alle par Jahre wieder neu ausgeschrieben. Dadurch sind die Kosten gesunken.”
    Der Endverbraucher profitiert zunächst. Aber wo wurden Kosten eingespart ? Bei der Qualität der Entsorgung ( Recycling versus Verbrennen, Export ) ? Bei den Löhnen der externen Müllmänner vermute ich ( es gibt fast keine Müllfrauen, mir liegen böse Worte bzgl. Quoten, Gender, und dem “alle Menschen sind gleich und nur ein Produkt unserer Umwelt und Erziehung” Mantra auf der Zunge, ich lasse es).
    Für den Verbraucher wird alles billiger ( oder steigt nicht so stark) – bis es den eigenen Lohn trifft.

    @Nico es sind je nach Betrachtungsweise bis zu 70%.

  34. @bojan
    @ -M
    @Verlusttopf/Freistellungsbetrag
     
    Meiner Meinung nach soll es umgekehrt sein. Zuerst soll der Verlusttopf angezapft werden, dann kommt der FSB dran.  Dies habe ich durch Recherche so verstanden. Mich hat dieses Thema vor Kurzem ebenfalls interessiert.

  35. @Zavodu 
    Du hast recht, ich habe das falsch geschrieben. War mir auch nicht 100% sicher und wollte keim Google fragen, weil das der fragende eh selnst machen könnte…
    Da einige Angaben fehlen stochern wir eh im dunklen. Er sollte wirklich die Antwort vom Broker abwarten. 
    -M
     

  36. @Thorsten 
    Natürlich kann auch bei den Löhnen gespart werden es ist ja hinlänglich bekannt, dass nicht selten eine Tätigkeit beim Staat bedeutend besser bezahlt wird als in der Privatwirtschaft üblich. Des Weiteren tendieren Privatunternehmen dazu ihre Mitarbeiter voll auszulasten was leider bei vielen staatlichen Stellen nicht der Fall ist.
    Ich sehe mich als Liberalen und bin auch in der Schweiz dafür jede zusätzliche Aufgabe, die sich der Staat zuschanzen will auf zwei Dinge zu prüfen.
    Erstens ist diese Zusatzaufgabe wirklich in diesem Umfang nötig?
    Zweitens wenn sie in diesem Umfang nötig ist muss zwingend der Staat diese Zusatzaufgabe in diesem Umfang selber anbieten oder kann dies ein Privatunternehmen kosteneffizienter erledigen.
    Die Frage ob eine zusätzliche Ausgabe nötig ist stellen wir uns als Singles, Paare oder Familien im Privaten ja auch immer wieder.

  37. “Die Kernaussage meines Müllabfuhrbeispiels war, dass Privatfirmen viele staatlichen Aufgaben billiger erledigen können und durch die Auslagerung hier viel Geld eingespart werden kann, welches den arbeitenden Menschen dann in der Tasche bleibt.”

    Das ist nur teilweise richtig. Aufgaben wie ein von Natur aus eher defizitärer Nahverkehr lassen sich schlecht privatisieren. Wurde oft versucht. Auch die Wasserversorgung möchte ich nicht in privater Hand sehen. Die Müllabfuhr ist bei etlichen Gemeinen in privater Hand und wird häufig wieder den Kommunen zugeführt. Ein Zweckverband kann hier durchaus zu Kostensenkungen führen und schafft mehr Versorgungssicherheit. Dadurch konnten in vielen Fällen sogar Kosten gespart werden. Anders herum sind Gebäudereinigung z.B. sinnvolle Aufgaben zur Auslagerung. Die Kommune muss im Gegensatz zur privaten Firma nicht unbedingt Gewinn erzielen und kann daher die Gebühren im Rahmen halten. Eine kommunale Erledigung erlaubt darüber hinaus flexible Reaktionen z.B. in Krisenzeiten.

    “Natürlich kann auch bei den Löhnen gespart werden es ist ja hinlänglich bekannt, dass nicht selten eine Tätigkeit beim Staat bedeutend besser bezahlt wird als in der Privatwirtschaft üblich. Des Weiteren tendieren Privatunternehmen dazu ihre Mitarbeiter voll auszulasten was leider bei vielen staatlichen Stellen nicht der Fall ist.”

    Es ist wichtig, dass die öffentliche Hand das fachliche Knowhow nicht komplett aus der Hand gibt. Das spürt man nun z.B. in vielen Bauämtern wo das Personal so stark ausgedünnt wurde, das nun echter Mangel an technischen Fachleuten herrscht die für dieses unheimlich üppige Gehalt dort arbeiten wollen….

    Die Qualität der eingekauften Leistungen bei Ingenieurbüros bei diesen Aufgaben lässt aus eigener Erfahrung oft stark zu wünschen übrig und ist nicht billiger. Im Gegenteil. Und kontrollieren muss es trotzdem einer. Dann kann man es selber und billiger machen in sehr vielen Fällen. Ist nicht immer so easy mit Fremdvergabe.

    @Aktien: Welche Aktien stehen derzeit ganz oben auf eurer Beobachtungsliste?

  38. Bei dem Zeitaufwand, den unser Nico M. mit dem Verfassen von Beiträgen hier im Forum verbringt habe ich so meine Zweifel daran, dass er in seinem privatwirtschaftlichen Job dann doch nicht so ausgelastet und gefordert ist wie er nicht müde wird immer zu behaupten.
     
    Fall von Boreout?
     
    Und zum Inhalt seiner Beiträge:
     
    “Natürlich kann auch bei den Löhnen gespart werden es ist ja hinlänglich bekannt, dass nicht selten eine Tätigkeit beim Staat bedeutend besser bezahlt wird als in der Privatwirtschaft üblich.”
     
    Welche Tätigkeiten sind das konkret? Ich kenne aus persönlicher Anschauung hier in Deutschland nur Fälle, wo die Verwaltung (Finanzverwaltung konkret) wegen des Niveaus der Bezahlung Mitarbeiter verliert bzw. extreme Mühe hat neue Mitarbeiter zu gewinnen.
     
    Steuerberatungsgesellschaften und freie Wirtschaft zahlen halt zu gut. Und die viel beschworenen “Beamtenprivilegien” entpuppen sich bei näherer Betrachtung fernab von Stammtischwissen und Informationen aus der Bild als dann doch nicht so prickelnd und erstrebenswert.
     

  39. @Walter,Wolke,Tim…..
    Ich stimme dem Walter in der Sache der Meinungsdiktatur in Deutschland zu.
    Ich will darauf auch gar nicht näher eingehen, weil das hier ein Finanzblog ist.
    Ein anderer Punkt, den ich schon sehr seltsam finde und der in der Öffentlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit unserer “tollen Medien” erhält ist, dass  hier im Söderland Bayern einem Thailändischen Diktator es gewährt wird, ein ganzes Hotel zu besetzen, damit er sein narzisstisches Leben fröhnen kann. Er kümmert sich einen Scheissdreck um sein Volk und tötet lustig nebenher.
    Sowas dulden wir hier in Deutschland! Ich lach mich weg…

  40. @Walter,Wolke,Tim…..Ich stimme dem Walter in der Sache der Meinungsdiktatur in Deutschland zu.Ich will darauf auch gar nicht näher eingehen, weil das hier ein Finanzblog ist.Ein anderer Punkt, den ich schon sehr seltsam finde und der in der Öffentlichkeit keine besondere Aufmerksamkeit unserer “tollen Medien” erhält ist, dass  hier im Söderland Bayern einem Thailändischen Diktator es gewährt wird, ein ganzes Hotel zu besetzen, damit er sein narzisstisches Leben fröhnen kann. Er kümmert sich einen Scheissdreck um sein Volk und tötet lustig nebenher.Sowas dulden wir hier in Deutschland! Ich lach mich weg…
     
    Ein Finanzblog und dann doch statt Aktien den thailändischen König thematisieren? Seltsam.
    PS: Die “tollen Medien” haben dieses Thema schon beizeiten behandelt. zB. die FAZ: 
    https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/zorn-auf-thailands-koenig-politik-von-deutschem-boden-17020768.html
     
    Oder die Tagesschau: 
    https://www.tagesschau.de/investigativ/wdr/thailand-koenig-111.html
     
    Und zum Thema Meinungsdiktatur nochmal: ich werden weder zensiert noch diktatorisch unterdrückt wenn meine Meinung nicht der tatsächlichen oder gefühlten Meinung der Mehrheit entspricht. 
    Um beim Beispiel Thailand zu bleiben: Tritt dort einmal mit dem Fuß auf ein Bild des Königs. Was dann folgt ist Unterdrückung.
     
     

  41. Von meiner Seite vielen Dank an Tim und alle Blogleser, zuletzt an den insistierenden Manfred, die aus der (hoffentlich) schweigenden Mehrheit heraustreten und sich explizit gegen diese primitiven Verschwörungs-Äusserungen stellen! 

  42. @Nico Nicht selten gründen Unternehmen Tochterunternehmen in denen Tarife auf Grund der zu geringen Größe nicht gelten. Hier liegt der Gewinn in der Lohndifferenz.
    Da sitzen dann zwei Kollegen in der Kantine, der eine orange der andere mit grauem Overall , machen dieselbe Arbeit und bekommen unterschiedlichen Lohn. In dem Tochterunternehmen wird dann noch eingestellt in dem Mutterkonzern nicht mehr.

  43. Meinungsdiktatur ist vielleicht zu krass ausgedrückt, aber wessen Meinung zu gewissen Themen ( Corona, Flüchtlinge, Greta ) nicht dem politisch korrekten Mainstream entspricht, der wird schon sehr schnell in die rechte Verschwörungsecke geschoben oder zumindest als ewig gestriger hingestellt. 
    Wir sind zwar weit entfernt von China, Russland u.s.w. was das angeht, aber es war hier in D früher noch deutlich angenehmer zu dikutieren, wenn man eine etwas andere Meinung hatte als unsere führenden Politiker samt Medien. Die Tendenz ist diesbezüglich leider nicht gut.

  44. @Michi

    Ein gewisses Diskussions-Niveau wäre in der Tat schöner & zivilisierter.

    Die Empörungskultur hat sich gegenseitig hoch geschaukelt. 

    Allerdings ist es natürlich schon unlogisch den wissenschaftlichen Mainstream als Laie zu diskreditieren.

    “oder wird zumindest als ewig gestriger hingestellt”

    Naja, wenn wir hier Leute haben, die von “Diktatur” wegen den Einschränkungen oder Kritik an laienhaften Alternativ-Meinungen reden ….

    und gleichzeitig aber die aktuell beste Lösung aus diesem Dilemma “Impfung” ausschließen… 

    sorry, dann hat man entweder Gefallen an der ständigen Empörung gefunden (dies ist leider eine stärkere politische Profilierungstaktik geworden), oder ist tatsächlich noch in der Lage sich besser zu informieren (klingt doch netter als ewig gestriger!) 😉

    Fast alles was uns als Gesellschaft voran bringt, haben wir den klügsten Köpfen aus den jeweiligen Fachgebieten und deren Expertise zu verdanken!

    Anstatt sich gegenseitig mit Polemik aufzuhetzen und die Gesellschaft Richtung ca. 50:50 wie in GB oder USA zu bringen, ist das Vertrauen in das “Suchen” nach der besten Lösung der Wissenschaft der zivilisierteste Weg!
     
     PS: Nur meine Meinung! 😉
     

  45. @Rüdiger kommt drauf an was im nächsten Akt des Dramas passiert. Vielleicht dreht China ja den Spieß um auf die ein oder andere Weise . Sie werden antworten.

  46. “Uns Europäer geht es pudelwohl”
    jaaaa natürlich. Nimm das hier:Nach Teilnahme an Corona-Demo: Bonn entlässt Saibou

    “Nimm Russland, das Oppositionelle vergiften lässt.”
    Beweise? Ich behaupte mal wenn die Russen wirklich wollten, dann wäre dieser Mann tot. Wir werden wahrscheinlich die Wahrheit nie erfahren. Aber was macht die USA? Mit Drohnen unschuldige Menschen töten? Und du lebst noch dort pudelwohl. 

    Was haben die Amis eigentlich mit Julian Assange vor? 
    Apropos Julian Assange. Wie steht die Bundesregierung dazu? Das sind unsere Werte?

    Ach und bezüglich Saudi Arabien…Auszug aus Wikipedia:
    “Saudi-Arabien ist der größte Waffenimporteur weltweit (2018)……..Ein wesentlicher Anteil der Waffen kommt von Rheinmetall und anderen deutschen Firmen.”
    Aber wie antwortete neulich mein Kollege dadrauf: “Jaaa wenn wir die Waffen nicht verkaufen, verkaufen es andere”
    Ich mach mir die Welt widde widde wie sie mir gefällt!

    Unsere Werte: 
    Katar spielt in Europas WM-Qualifikation mit
     

  47. Eine ganz interessante Aufschlüsselung:
    https://www.bundesfinanzministerium.de/Monatsberichte/2019/08/Inhalte/Kapitel-3-Analysen/3-2-wichtigste-steuern-im-internationalen-vergleich_pdf.pdf?__blob=publicationFile&v=3
    Für einen vollständigen Vergleich muss man sich natürlich die jeweiligen Leistungen der Sozialversicherungen anschauen. Rentenpunkte sind bares Geld wert und beinhalten eine recht gute Invaliditätsabsicherung. In der Statistik sind übrigens die Arbeitgeberanteile mit drin, deshalb ist die Prozentangabe der Abgabenlast auf das Brutto schlicht nicht korrekt.
    Diskutabel ist sicherlich die Grundausrichtung: Singles zahlen viel, Familien recht wenig. Dieses bringt Frauen in Deutschland dazu, oft nicht selbst zu arbeiten und sich so abhängig zu machen (auch wenn ich das total dämlich finde, wird es ja noch öfter praktiziert.). Hier könnte sich in der Zukunft etwas ändern und die Steuerprogression glätten. Andererseits finde ich gut, wenn Kita und Bildung zumindest nicht vom Einkommen der Eltern abhängt. Da würde man in einigen europäischen Staaten ganz schön mit den Ohren schlackern.

  48. Heute Änderung der Blickrichtung ?!
    Öl, Gas,Pipelines, Rohstoffe zweiten Tag stark. Weckruf zum baldigen Rückkehren zu stärkerer Produktion und Verkehr ?!
    Reits uneinheitlich. Da liegt noch manches am Boden was erweckt werden muss. Die, die am Boden liegen und bisher artig weiter zahlen sind Leckerbissen.

    @Slowroller Rentenpunkte, Arbeitgeberanteile ? Für Selbstständige unbekannt.
    Aus meiner Sicht ist das Milchmädchenbetrug durch Konzentration auf eine bestimmte Wählergruppe.

     
     

  49. Ich habe gerade meine Dankbarkeits-Meditation abgeschlossen und ich kann es einigen hier auch wärmstens empfehlen. Ich bin kein Esoteriker, ich weiss zwar nicht warum, aber es hilft, um das Leben ruhiger und glücklicher anzugehen.
    Es ist wirklich einfach zu lernen, kostet täglich vielleicht 15-20′ und man wird dadurch ruhiger und ausgeglichener.

    Und man erträgt auch einige Kommentare einfacher, wenn ich gerade den Tagesflow durchgescrollt habe 😉

    Einen geruhsamen Abend wünsche ich

    PS: Ach ja die Frage who the f**k ist Jack 😀 … ich denke er macht sich eine gute Zeit irgendwo, ich mache mir keine Sorgen um ihn. 

  50. @Mark 85 Nicht ganz so 😉 Aber klar man kann es ins Lächerliche ziehen kein Problem.

    Aber ist klar die wenigsten sind offen für sowas, aber sogar ganz harte Hunde wie Arnold Schwarzenegger praktizieren solche Dinge. 

    Man sollte sich doch auch mal die Frage stellen, was auf seinem Grabstein stehen wird. Es kann uns immer und jederzeit treffen, auch wenn die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass die meisten hier noch sehr lange leben werden.

    Aber es wäre doch schade wenn dort steht “er ärgerte sich tagtäglich über Politik, Steuern und Massnahmen” 😉

    Ich hätte 1000 Gründe um mich zu ärgern tagtäglich und es gelingt natürlich nicht immer es nicht zu tun, aber es ist verlorene Lebenszeit, für alle Dinge wie man eh nicht ändern kann persönlich. Oder wenn es einen derart stört dann sollte man eine Karriere in die Politik einschlagen.

  51. @Slowroller
    Danke für die Aufschlüsselung des Bundesfinanzministeriums. Hab mir das Dokument kurz angesehen und es beweist was ich weiter oben behauptet habe die Schweiz verlangt von ihren Eineohnern bedeutend weniger Steuern und Sozialabgaben als Deutschland.
    Sehr interessant sind auch die Umsatzsteuersätze in der EU. In der Schweiz heisst die Umsatzsteuer Mehrwertsteuer und der Normalsteuersatz beträgt 7.7%. 

  52. @Thorsten
    Es ging um die Abgabenquote. Als selbstständiger zahlst du in keinerlei Sozialversicherung ein. Deine einzige Belastung sind also die maximal 42% Einkommensteuer. Nur darum ging es…
     
    Und jetzt Schluss mit dem Länderschwanzvergleich. Jeder soll da leben wo er mag wenn man ihn dort denn will. Ich könnten mir nicht vorstellen da in den Schluchten zwischen kargen Felsen zu leben nur um mehr Kohle zu horten – mir sind meine Abgaben hier allerdings auch nicht zu hoch.
     

  53. Als Deutscher muss ich missgunstfrei zugeben, dass uns die Schweiz in einigen Punkten voraus ist: direkte Demokratieelemente, politische Neutralität (EU, Euro, Kriegsbeteiligungen, …), mehr Freiheitsrechte und ein höheres Wohlstandsniveau.

    Ich könnte mir dort ein Leben sehr gut vorstellen, nur würde ich mit meinen rund 2.000 € pro Monat nicht weit kommen. Ich war öfter in Davos, Locarno und Lugano, daher ist mir das Preisniveau nicht fremd.

    Nur eine Sache kapiere ich bis heute nicht: Wann benutzt man die Adjektive ,,Schweizer” und ,,schweizerisch”? 😉
     

  54. @colic,
     
    vielleicht solltest du die Welt nicht in Gut und Böse teilen. Vielmehr in Schlecht und Schlechter. Das klingt resigniert und das bin ich auch. Jeder Staat hat Dreck am Stecken. Mal mehr, mal etwas weniger. Und manchmal hat man nur nicht genau genug hin gesehen. 
    Für mich ist die gesamte Weltpolitik ein Schlammbad in der jeder behauptet er hätte eine weiße Weste. Dabei geben sich Mörder und Betrüger die Hand.
     
    Für dieses Dilemma sehe ich leider keinen Ausweg. 

  55. Ich könnte mir dort ein Leben sehr gut vorstellen, nur würde ich mit meinen rund 2.000 € pro Monat nicht weit kommen. Ich war öfter in Davos, Locarno und Lugano, daher ist mir das Preisniveau nicht fremd.
    @Mark85
    2’000€ sind rund 2’200 Franken unsere letzte Mietwohnung hat soviel Warmmiete pro Monat gekostet. In einer Stadt wie Zürich oder Genf bekommst du für dieses Geld eine kleine Altbauwohnung mit zwei oder drei Zimmern auf 40qm zur Miete.
    Ich hab nach meiner Matura 2003 einen Hilfsjob für ungelernte in einer Fabrik gemacht damals gabs ein Nettogehalt von 3’500 Franken im Monat. Das Medianeinkommen in der Schweiz liegt bei 6’000 Franken im Monat.

  56. @Slowroller:  mir sind meine Abgaben hier allerdings auch nicht zu hoch.
     
    Für mich ebenfalls kein Aufreger. Ich komme mehr als sehr gut damit zurecht.
     

  57. @Slowroller @Rüdiger, ich finde es schön für euch dass ihr eure Steuern für angemessen haltet. Ich empfinde es anders. 
    Ich denke ihr seid auch auf der Seite der Nettozahler. Ich empfinde es für mich und meine Familie aber schon fast grotesk wie sehr man als “besserverdienender” Haushalt in die Pflicht genommen wird.
    https://www.iwkoeln.de/presse/interaktive-grafiken/beitrag/martin-beznoska-wer-den-staat-finanziert.html
    Ich bin kein Freund von Subventionen. Ich würde die gerne abgebaut , den freien Markt gestärkt und die Steuerlast gesenkt sehen.

  58. Ich bin kein Freund von Subventionen. Ich würde die gerne abgebaut , den freien Markt gestärkt und die Steuerlast gesenkt sehen.
    @der Domi
    In gewissen Fällen machen staatliche Unterstützungen durchaus Sinn. Ich finde es besser wenn die Geringverdienerin einen verbilligten KiTa Platz bekommt und so ihr Leben selber verdienen kann als wenn sie in der Sozialhilfe landet und dort nicht mehr rauskommt.
    Aber ich bin insofern einverstande, dass der Stast nicht brliebig wachsen darf. Leistung soll sich lohnen!

  59. @Reits 
    Thorsten welche stabilen reits findest du aktuell günstig ? Ich persönlich bin vor einigen Wochen in American tower eingestiegen,  halte die für sehr zuverlässig sind jetzt nochmal ~ 10 % günstiger als zum Einstieg.  Ein nachkauf wäre möglich Alternativ ein anderer Reit. Bislang habe ich sonst keine Reits. 
    Was denkt ihr wie die us Börsen auf den capitol Sturm reagieren werden ? Ggf heute ein guter Tag um etwas aufzustocken.  Wobei mir klar ist,  auf lange Sicht ist das nicht so relevant.  Trotzdem schön wenn eine Position recht schnell im grünen Bereich ist.  

  60. @Slowroller
    Krankenkasse zahle ich voll, Rentenvorsorge zahle ich voll. Ich liege dann über den 42% Abgaben. Bisher konnte man die Rentenvorsorge verschieben. Das ändert der Gesetzgeber. Dann sind wir über den 50%. Und jetzt bitte bloß nicht argumentieren , dass das ja sinnvoll und ja nur für mich sei  und deshalb nicht als Zwangsabgabe gerechnet werden könne.  Alles wo man keine Wahl hat ist eine Steuer, egal wie sie es nennen : GEZ, Krankenkasse, Rentenbeiträge, Arbeitslosenversicherung,….

    @der Domi der Deutsche erträgt die hohen Abgaben, weil er sich erhofft dass dann alles gut für ihn wird und er Gehirn gegen Vollversorgungsgarantie abgibt. Deshalb haben wir so viele Angestellte und so wenig Unternehmer, so viele Mieter und so viele Lebensversicherungen. Gehirn aus, Angst an.

  61. @Insider ich habe unter anderem Infrastruktur gekauft, da gibt es weder Coronaregeln noch Kundenkontakt, aber weniger Verbrauch durch die Industrie. Das ändert sich bald.
    Inter Pipeline A1W4ZN,
    MAGELLAN MIDSTREAM 358665,
    ENTERPRISE PRODUCTS 915716,
    PEMBINA PIPELINE RG A1C563 
    5% bis 10% Dividendentendite. Sobald Corona vorbei ist Kursverdoppelung möglich. Achtung : da bleibt es dann mit moderatem Anstieg. Dann gibt es “nur noch” Dividendenrendite. Bei 100% Kursgewinn wäre das verschmerzbar.
    Reits haben derzeit wohl einen guten Einstiegspunkt.

  62. @ Thorsten
    Du weißt aber schon das Magellan Midstream eine US LP ist und Gewinnausschüttungen mit 
    39,6 Prozent direkt in den USA versteuert werden.
    Ich würde da die Finger von lassen.
     
     
     

  63. Von MLP’s würde ich auch die Finger lassen, vielleicht gehts bei IB. Bei einem deutschen Broker wurden mir pauschal 30 % Strafsteuer berechnet (nicht anrechenbar bzw. abzugsfähig) ist jetzt aber auch schon 10 Jahre her. Eine Steuererklärung in den USA macht ja kein normaler Investor. Lohnt sich nicht.

  64. Seltsame Zeiten derzeit
    Die Pandemie scheint fortzuschreiten mit immer höheren Zahlen, infektiöseren Mutationen und Möchtegern-Diktator Trump probt den Putsch, indem er den Mob aufstachelt, das Capitol zu stürmen und die Aktienmärkte haussieren.
    Muss man nicht verstehen, oder?

  65. @Der Domi,
     
    netter Rechner. Den merke ich mir. Leider ist er nicht korrekt bzw. tlw. unklar:
     
    1.) GKP & GPV
    Wären sie nicht staatlich pflichtorganisiert,  müsste man sie privat abschließen. Das wird leider nicht gewürdigt.
     
    2.) Soli & CO2 Steuer
    Neue Grundlage ab 2021 nicht berücksichtigt
     
    3.) Kindergeld
    ist eine Vorauszahlung auf den Kinderfreibetrag der bereits in der Einkommensteuer berücksichtigt ist. Das wird hier doppelt ungünstig einberechnet und ist grundlegend falsch.
     
    4.) Pensionen & GRV
    Was diese beide Positionen dort gemischt verloren haben ist mir rätselhaft. Muss man nun eines oder beides nehmen?
     
    5.) Vergessene Zahlungen
    Wenn es schon eine Seite GKV, GPV gibt, dann muss die auch auf der anderen Seite vorkommen. Sonst ist das unseriös. Ich bekomme Medikamente für mehrere tausend Euro im Monat. Aber angeblich, laut dieser Grafik, zahle ich in die GKV nur ein und bekomme nichts zurück. Das ist unseriös und tendenziös. Man könnte meinen der Beitrag in die GKV sei verloren. Wollen wir einen unversicherten US Amerikaner dazu fragen, der eine Krebsdiagnose bekommt? Dann schauen wir mal ob der die Rechnungen bezahlen kann und ob er sich nicht von Herzen wünschen würde in eine GKV einbezahlt zu haben.

  66. @Felix
    vermutlich sehen die meisten Investoren das Geschehen deutlich nüchterner als der Mob. Wo auch immer grade ein Strohfeuer entzündet wird, solange Unternehmen Gewinne machen wird sich die Weltkugel weiter drehen. Übrigens ist jeder Mensch ersetzbar, Der Präsident, der Pabst, einfach alle. Bis auf die eigene Mutter vielleicht..
     

  67. @Felix
    Es ist das passiert wovon sich alle Politiker fürchten, Gewalt vom Volk gegen die eigene Politik.
    Sie hätten ja die Stimmen einfach neu auszählen sollen, oder hatte Trump doch nicht so unrecht? 
    Medien manipulieren, mit Ihren Bildern und Texten. Durfte ich auch schon am eigenen Leibe erfahren.
    Wenn du Ihnen nicht gefällst, werden gerne auch Jugendsünden hervorgeholt.
    Trump macht vielleicht merkwürdige Aussagen doch werden Sie zusätzlich noch aus dem Zusammenhang gerissen.
     

  68. @ Felix
     
    … die momentanen Kurse spiegeln das wider, was sich in ca. 6-12 Monaten abspielen wird.
     
    Der Crash 02-03/2019 nahm die jetzige Situation vorweg.
     
    Börse und Wirtschaft laufen fast nie im Gleichschritt, die Börse eilt fast immer voraus.
     
    Kommt tatsächlich die ersehnte Wirtschaftserholung ab Sommer, kann es mit den Kursen dann auch deutlich abwärts gehen (muss aber nicht so sein)…
     
    LG

  69. @Thorsten

    Du hast das 1×1 der Finanzen noch immer nicht verstanden. Isoliert betrachtete Renditen sind null aussagekräftig. Die Gesamtrendite ist entscheidend!

    @Öl

    Auch Öl wird nie mehr den Aufschwung erleben den es mal hatte. Die grüne Ökodiktatur wird dafür sorgen.

  70. @Jan
    Kann ich so unterschreiben. Ich kann es halt nicht leiden wenn ein “Europäer” mit dem Finger auf andere zeigt. Dann halte ich den Spiegel hoch.

    @Trump
    Biden UND Trump haben MEHR Stimmen als alle Präsidenten vorher. Daran kann man glauben.. ich glaube nicht.

    “Sogar” die Tagesschau hatte vor den Wahlen geschrieben:
    “Stefan Niemann lebt in Washington, DC, und ist hier nicht wahlberechtigt. Trotzdem hatte der Leiter des ARD-Fernsehstudios Washington schon drei Mal Briefwahlunterlagen im Kasten: “Einmal für eine Vormieterin, die vor Jahren schon weggezogen ist, für meinen Vermieter, der vor zwei Jahren gestorben ist, und für seine Frau, die seit Jahren in Puerto Rico wohnt und dort Briefwahlunterlagen beantragt hat”, erzählt er. Offenbar, schließt Niemann daraus, werden die Wählerverzeichnisse nicht richtig aktualisiert. Ein kleines Beispiel dafür, dass bei der US-Wahl nicht alles glatt läuft.”
    Tja… uns geht es Pudelwohl.

  71. @ Thorsten
    “der Deutsche erträgt die hohen Abgaben, weil er sich erhofft dass dann alles gut für ihn wird und er Gehirn gegen Vollversorgungsgarantie abgibt.”
    Immer nur meckern, aber in den USA freiwillig fast 40% zu bezahlen ist schon sehr merkwürdig. 
    Daher haben sie auch nicht auf Niko und DanielKA geantwortet. Müssen sie aber auch nicht.
    Und jetzt bitte bloß nicht argumentieren , dass das ja sinnvoll und ja nur für mich sei  und deshalb nicht als Zwangsabgabe gerechnet werden könne. Sie schlagen sich mit ihrer Argumentation selber.

  72. Unser Thorsti ist eben immernoch der größte Troll hier, kann ja auch nicht anders sein, denn  von Finanzen hat er keine Ahnung das merkt ja jeder.

  73. Die 2 erinnern mich an Waldorf und Statler von der Muppet Show 😀

    @Tim
    Wenn Du noch Sachen brauchst für deinen Haushalt, Möbel etc. die Sachen aus dem Capitol werden jetzt auf Ebay versteigert 😀

  74. So als idee: Tim gibt auf Wunsch bestimmt eure privaten E-Mails weiter 😉 evtl bietet sich da auch ein privates treffen mal an. Dort kann man bei Kaffee und Gebäck alles in Ruhe besprechen 😉 
    -M
     

  75. @Sammy
    Auch Öl wird nie mehr den Aufschwung erleben den es mal hatte…
    Na Gott sei Dank, mein Verbrenner verbrennt halt doch einiges…

  76. Es reicht ja, wenn die Ölaktien von 3€ auf 6 € steigen. 100% reichen kurzfristig. 

    Jetzt wird es erst volatiler wegen Trump ?! Erst nach dem 20.1 zählen wieder Fakten.

    Corona greift die Nerven an auch wenn man es nicht hat, die Leute werden unruhiger und agressiver, bleibt zu Hause wenn ihr könnt.

    Anstatt Carnival und TUI vielleicht Hotels kaufen : Marriott, Wyndham,…

  77. @die Leute werden unruhiger und agressiver
    Das scheint mir auch auf sämtliche Anlageformen abzufärben. Krypto, Electric Vehicles, Silber, Software, Biotech, Gentech, usw usw. steigen teils surreal. Ich habe eine, die ist eigentlich ohne Nachrichten in den letzten 8 Wochen um 400% gestiegen. Crazy. Die jungen Männer sprechen auf der Straße (Cafés & Kneipen sind ja zu) wieder über Aktien, Optionen, Finanzblogs usw. Es ist wieder ein teils ungesunder Börsenhype in DE zu sehen. Gerade Bitcoin trägt dazu bei. Tante Erna geht beim Online Broker in ETFs. Wenn das mal langfristig gutgeht.

    @Qualtrics
    Abhängig von der Bewertung (Spanne 5-14 Mrd ! ha, ha…) überlege ich Qualtrics beim IPO zu zeichnen. Der Mitgründer und CEO will grösster Einzelaktionär werden und SAP will Mehrheitsaktionär bleiben. Der Bereich wächst ganz gut. Mein letzter IPO war SHL100 Anfang 2018.

  78. Bitcoin ist unglaublich. Zirka +35 % seit Jahresbeginn – und wir haben erst den 7. Januar. Ich komme bald mit dem Umschichten zwecks Risikostreuung nicht mehr hinterher.

  79. Bitcoin: die 40k wie Butter jetzt warten die 50k und dann die 100k 😀
    Es wird böse enden denke ich aber wie lange es noch geht werden wir sehen. Es wird auch bei einigen Aktien böse enden, wer eine Aktie mit PE 1500 kauft der muss damit umgehen können.
    Es kommt immer auf den Einkauf an, hat man Bitcoins unter 5k gekauft kann man gut schlafen, hat man Tesla unter 100$ gekauft, kann man auch gut schlafen. Hat man das Zeug erst die letzten Tage gekauft bibbert man…

  80. An Syntax Error: Ja, alle Gewinnmitnahmen schichte ich zu einem kleinen Teil auch in Aktien um. Solche zusätzlichen Vermögensschübe wie durch Bitcoin sind krass, weil man mit normalen Aktienrenditen (7 bis 8 % brutto pro Jahr!?) unter Umständen Jahrzehnte dafür bräuchte.

  81. @ Mark85
    Du machst es genau richtig. Nicht gierig werden… Ist doch schön, dass Du gerade so gut umschichten kannst. Eine hohe Volatilität bei verhältnismäßig niedriger Korrelation der Anlageklassen ist bei Deiner Strategie von Vorteil.
    Ich sehe auch nicht den riesen Unterschied zwischen Bitcoin und Tesla. Sicher hat Tesla einen inneren Wert im Gegensatz zu Bitcoin. Falls der Kurs aber in diese Richtung geht wird das wohl auch die wenigsten kalt lassen. Bei Tesla finde ich die Marktkapitalisierung in Vergleich zu der Summe der größten anderen Autobauer in Relation zu dem Umsatz unvorstellbar.

  82. @Mark 85, und schön bei der nächsten Steuererklärung die (Crypto-)Währungsgewinne eintragen. Unter 1 Jahr Haltedauer sind die Gewinne zu versteuern. Macht nicht viel Spass wenn man viele Transaktionen mit Bruchstückchen durchführt. Oder bekommt man aus der Bison App eine Aufstellung für die Erklärung?
    🙂

  83. Wie wahr Bruno. Phantasiekurse machen mich nicht heiß. Es macht mir aber Spaß, dass Finanzschauspiel mit an zu sehen 🙂 
     
    Mark, so ein paar Typen sind bestimmt all in im Bitcoin und werden reich. Wenn es gut geht liest man davon, wenn nicht, ist es keine Nachricht wert 🙂 die Motten fliegen zum Licht, logisch 🙂 Vlt schichtest wirklich bei der Hausse ein wenig öfter um als 1x p.a.
     
    -M

  84. Ja, die Dividenden sind schon etwas Feines. Ich reinvestiere sie zwar in echte Unternehmen, die echte Dinge herstellen und echtes Geld dafür bekommen. Aber ich könnte mit dem Geld auch einkaufen gehen oder die Miete bezahlen. Ist schon prima – echtes Geld eben.
     
    Gibt es denn seriöse Geschäftsleute, die mit dem Bitcoin hantieren? Stelle ich mir schon hart vor, aktuell die Warenströme zu planen….
     
    Und wenn ich an die Menschen denke, die vor zehn Jahren eine Pizza für einen Bitcoin bestellt haben….. war wohl ne teure Pizza.
     
    Wer jetzt seine Coins zu Geld macht – ja, echtes Geld, echte Euros mit denen man etwas erwerben kann – verkauft sie irgendjemandem. Ein Bitcoin zu 38.000$. Welche Käufer da wohl gerade von einer Verzehnfachung träumen…..
     
    @ Bruno
     
    Gut machst du das mit dem Meditieren. Nur wer es selbst erlebt, weiß wie gut das tut. Der Verstand kontrolliert die Gehirnchemie….. eigentlich kein Hexenwerk. Die Vorteile sind zigfach durch Studien belegt.

  85. An Kiev: An Einzelaktien traue ich mich nicht heran, aber ich beglückwünsche alle Tesla-Halter hier. 🙂
    An Der Domi: Ja, es gibt eine Transaktionsübersicht sowie jährliche Steuerbescheinigungen. Auf die 1-jährige Haltedauer achte ich bei allen Aktionen.
    An -M Alles in Bitcoin zu schaufeln, wäre mir zu riskant. Mir reichen 10 % meines Gesamtvermögens und Umschichtungen bei starken Abweichungen aus.
    Bezüglich des Medienrummels stimme ich dir zu. Es ist wie mit allen anderen Geldanlagen auch: Ist etwas günstig zu haben, dann berichtet kaum jemand darüber oder nur negativ. Nun erscheinen Bitcoin-Schlagzeilen im Stundentakt (Nachrichtensuche bei Google) und die Anlegermeute wird aktiviert. 😉

  86. Hallo zusammen, 
    was haltet ihr von IBM als Turnaround-Story:
    – Abspaltung und Konzentration auf Cloud
    – 5 % Dividende
    – Software und KI im Fokus
     
    bin auf eure Meinung gespannt!
    Danke und viele Grüße
    Christian
     

  87. Hi Christian,
    aus Kundensicht empfinde ich die Zusammenarbeit mit IBM als nicht so prickelnd. Mit IBM arbeitet man zusammen wenn man nicht anders kann. Es gibt andere IT Unternehmen bei denen man das Gefühl hat die wollen gemeinsamen Erfolg haben. IBM geht es gefühlt in erster Linie um die Kohle. Ich habe auch nicht das Gefühl dass die Mitarbeiter für die Firma brennen. Von dem her würde ich mein Geld nicht dediziert in IBM stecken. 
    Die Informationen 
    – Abspaltung und Konzentration auf Cloud– 5 % Dividende– Software und KI im Fokus
    sind ja keine Geheiminformationen, das spiegelt der momentane Preis bereits wieder.
     
    Nur meine unqualifizierte Meinung,  😉 aber du wolltest wissen was man so denkt. 🙂
     

  88. An Freelancer Sebastian: Ich kann mir längerfristig sehr gut 6-stellige Kurse vorstellen, weil die ,,Druckerpresssen” der Zentralbanken unentwegt laufen und die Summen immer perverser werden. Vielleicht wird Bitcoin eines Tages zum digitalen Gold werden. Es steigen zunehmend auch institutionelle Anleger und Unternehmen (Sicherung ihrer Geldbestände) ein: https://bitcointreasuries.org/

    Folgendes Gespräch mit Michael Saylor von MicroStrategy fand ich sehr aufschlussreich: https://youtu.be/G9SsKZUOM6U

  89. Ich finde IBM spannend,  kann es aber letztlich nicht wirklich beurteilen. Bauchgefühl sagt “Ja”, besonders wegen der Cloud-Sparte und der schönen Dividende. 
    Mehr überzeugt bin ich von Beyond Meat. Hier sehe ich langfristig sehr gute Chancen beim Wachstum. Gleiches gilt für den ARKG-ETF. 
     

  90. Frage an den @Beobachter, was macht IBM Cloud spannender als AWS, Google Cloud oder Azure? Von der Gesamtrendite ganz zu schweigen. 😀

  91. @Mark 85
    Einerseits arbeiten die Zentralbanken schon an ihren digitalen Währungen auf ähnlicher Basis, sie lassen sich bestimmt nicht kampflos das “Geld” wegnehmen. Weiter und das denke ich wird noch die viel grössere Konkurrenz sind die grossen Investmentbanken wie JP Morgan, Goldman Sachs & Co., sie werden zumindest Derivate wollen um auch etwas vom Kuchen zu bekommen, also wird es Verwässerung geben, ähnlich wie das z.B. bei Gold oder Rohstoffen auch der Fall ist, sogenanntes “Papiergold”. Oder sie bringen eine Alternative wo sie etwas vom Kuchen bekommen, die dann auch reguliert ist und so auch Institutionellen die Möglichkeit bietet in grösserem Stil zu partizipieren. Einige machen das ja auch jetzt schon in Bitcoins aber das ist alles noch sehr marginal. Natürlich werden das die Hardcore-Bitcoin-Fans (Private) nicht feiern, aber das interessiert die Finanzindustrie nicht.
    Ich sehe also einige Risiken, abgesehen davon dass es technologisch schon einiges besseres gibt als Bitcoins, das zumindest für den Geschäftsverkehr untauglich ist, zu teuer, zu langsam, zu volatil.
    Aber jeder macht sich seine Meinung, ich will Dir nichts ausreden, ich hoffe für Dich dass die Party noch lange weitergeht und Du und andere davon profitieren können, für mich ist es einfach nix aus, kurz zusammengefasst, obigen Gründen.

  92. Hallo, kann mir jemand weiterhelfen?
    Ich hatte vor ca. 2 Jahren TerraformPower gekauf. Diese wurde von Brookfield Renewable (A2P90A) übernommen. In Deutschland ist der Handel durch die Deut. Börse ausgesetzt. Ich bekam noch 22 Anteile aus welchem Grund auch immer zu meinen Anteilen dazu, die Dividende kam auch vorige Woche. Nun ist in meinem Depot (onvista) der  Gesamtbetrag auf Null gesetzt und darunter in Klammern geschrieben mein Anteilewert (um die 3T€).  Alles in roter Schrift. Kann das ganze durch wen auch immer aufgelöst werden? Kann ich diese Aktie an einen anderen Onlinebroker übertragen – falls ich einen finde (würde dann noch ein Depot eröffnen (müssen). Ich will diese wertvolle Aktie gerne behalten auch wenn ich diese nun nicht handeln kann. Weiß jemand einen Rat, was ich tun könnte? Tausend Dank für eine Antwort.
     
     
     
     

  93. Hallo mark85,
    ich hatte ca. 90 TerraformPower. Nach der Übernahme hatte ich 45 BRP, dann bekam ich vor Kurzem noch 22,5 Anteile dazugebucht. Nun sind es also 67,5 Anteile. Bei BPH war der Einstiegskurs  19,86 Eus.

  94. @ Britta
    Hier sind noch mehr betroffen:
    https://nurbaresistwahres.de/cashtest-brookfield-renewable-partners/
    Schaue in den neuen Kommentaren. Interactive Brokers oder Ableger wie Lynx, BANX kannst Du nehmen. Da musst Du dann allerdings die Steuer selbst erledigen. Ob das für eine Aktie Sinn macht…?
    Ich habe BEP und BEPC und bin mit der Aktie sehr zufrieden. 
    @ Mark85
    Der Gratulation an alle Tesla Investoren kann ich mich anschließen. Die Positionsgröße sollte immer verhältnismäßig sein. Hier ist Gier an der Börse gefährlich. Das kann Dir mit Rebalancing natürlich nicht passieren. Ich bin froh, wenn ein wenig Luft aus heißgelaufenen Aktien gelassen wird. Ein Faktor 10 in einem Jahr sollte eher die Ausnahme sein und bei verhältnismäßig kleinen Werten in Ausnahmefällen möglich sein. Bei Nikola NKLA wurde immerhin etwas Luft abgelassen. Ich weiß gar nicht warum? Die haben heute auch nicht weniger als gestern. Die Perspektive hat sich allerdings etwas verschlechtert.

  95. An Bruno: Für mich überwiegen insgesamt die Vorteile (die Technologie, der Anwendungsfall, der Vermögensdiversifizierungseffekt und die Renditeerwartung), aber ich finde es super, wenn jemand wie du auch mögliche Risiken aufzählt. Man informiert sich zu einem bestimmten Thema, bildet sich eine eigene Meinung und trifft anschließend eine Entscheidung. So muss das sein. 🙂

  96. Hallo Kiev,
    da hast du ja 2 schöne Titel. Warum wurden meine nicht in solche wie von deinen getauscht?  Habe bei nurbrares… nachgeschaut und bin z. B. bei CapTrager gelandet. Muss da mal recherchieren. Wenn ich einen passenden Broker finde (einen wo ich die Steuer nicht selbst bearbeiten muss) würde ich mit mehreren Titeln umziehen, Danke für deinen Anschubser. Ich rufe auch bei onvista an, wie sie mit der Aktie in meinem Depot weiterverfahren oder was mir noch blühen kann. Vlt. bekomme ich eine Antwort. Einen 2. Broker möchte ich schon seit Längerem. Werde nach Klärung berichten.
    Tesla wird noch immer zum Kauf empfohlen, z. B. bei fool.de, da schaue ich oft rein ( :)ich hab die auch jipii).
     
    Danke für deine Antwort

  97. Da einige hier immer wieder von Dividenden schwärmen: das macht doch bei ETF steuerlich im Vergleich zu Thesaurierern keinen Sinn, oder übersehe ich etwas? Auf die Dividende zahle ich 0,7*0,265 Steuer, der Vorabschlag bei Thesaurierern ist derzeit fast 0, und wenn ich dann soviel verkaufe wie ich Dividenden bekommen würde zahle ich die 0,7*0,265 nur auf den Gewinnanteil und nicht auf den gesamten Betrag. Lasse mich gerne eines anderen belehren.

  98. @Lejero, ich sehe es so dass die Teilfreistellung Fonds, ETFs oder andere Aktienfonds gegenüber Einzelaktien Übervorteilt. Mich wundert schon länger dass das hier nie thematisiert wird. Da wird eher über die so fürchterliche Vorabpauschale rumsiniert, die kaum ins Gewicht fällt.

  99. @Lejero
    Du hast mit allem was Du sagst recht. Vor der I.Steuereform war der Steuerstundungseffekt noch größer. Mit dieser Regelung wäre es jetzt besser die Steuerzahlung Stunden zu lassen – zahlen tust du am Ende dasselbe, nur dass du den Zinseszinseffekt besser nutzen kannst. Drehen die Zinsen mal irgendwann deutlich, kann das alles aber auch zum Nachteil werden.
     
    Dividenden sind aus meiner Sicht ein großer psychologischer Benefit. Bei Unternehmungen mag ich freien Cashflow, den ich dann ganz situationsbedingt reinvestieren kann. Das ist aber nur ein Gefühl, das ist mir bewußt 😉
     
    Ich nehme mir mal Mark zum Vorbild und glätte die aus dem Ruder gelaufene Tesla-Position. Der Einsatz ist dann wieder raus und die Position immer noch eine der 3 größten im Depot. Derzeit tue ich mich leider schwer zu entscheiden, wo das freie Geld hin soll. Ich sage die Ideen hier aber auch auf.
     
    Beruflich hatte ich vor einigen Jahren ganz am Rande mit IBM zu tun – wirklich erbauend war es nicht, vor allem für ein Technolgieunternehmen. Da mag sich aber auch etwas getan haben.
     

  100. An Kiev: Ja, die Hochs und Tiefs trifft man sowieso nicht zuverlässig. An Gewinnmitnahmen nach extremen und vielleicht auch etwas glücklich erzielten Kursanstiegen ist noch niemand gestorben.

    An Britta: Ich würde dir gern weiterhelfen, aber von Einzeltiteln und Übernahmen habe ich keine Ahnung.

    An Sonny: Meine erster Kauf fand Ende 2019 bei zirka 7.000 € statt. Es war ein 5-stelliger Betrag.

  101. @Britta
    Du hast die aktuell im Depot und möchtest sie behalten? Kannst die Aktien aber nicht handeln?  Perfekt! Dann kommst nicht auf blöde Gedanken 🙂 
    -M

  102. @ Britta
    Die IB Broker sind alle ähnlich. Die Steuer wird auch vorbereitet. Bei gängigen ist es allerdings einfacher. Die App ist auch komplexer als alle anderen Broker. Ich habe ein paar ausprobiert. Das liegt aber an den Möglichkeiten bei Interactive Brokers.
    Wertpapierleihe ist beispielsweise einstellbar, es kann in diversen Währungen und Handelsplätzen gekauft werden und verschiedenste Finanzprodukte gehandelt werden. Falls BEP Dividenden weiterhin gezahlt werden und die Anteile richtig vorliegen kannst Du sie auch wie von M vorgeschlagen liegen lassen. Allerdings kannst Du nicht nachlaufen. Ich habe zum Glück einmal 50 STK nachgekauft. Die waren mir damals bei dem Nachkauf eigentlich zu teuer. Hat sich dennoch gelohnt.
    Bei JustTrade kann man beispielsweise ohne Orderkosten Vanguard ETFs kaufen. Der Broker ist sehr einfach, aber das reicht mir hier genau aus. Trade Republic unterstützt Sparpläne auf einige Aktien und europäische Aktien kann man sehr günstig kaufen. Sparpläne habe ich noch nie bei Aktien angewandt. Ich überlege aber einen Versuch. Ich habe beispielsweise Mayer Melnhof auf der Watchlist aber leider nie gekauft. Für solche Aktien werde ich vielleicht Sparpläne errichten. Dann hätte ich nach einem Jahr zumindest ein paar Stücke.
    @ Mark85
    Gewinne mitnehmen ist hier ja oft ein Thema. Eigentlich sollte am besten nichts gemacht werden, aber bei manchen Entwicklungen… Hier ist eine eigene fixe Strategie von Vorteil. Die Dreispeichen oder auch einfach Grenzen in der Positionsgröße. Das sollte in der Aufbauphase in der Regel nicht zu einem Stutzen der besten Pferde im Stall führen. Ein Depot mit einem Anteil von beispielsweise 20% Tesla oder Bitcoin würde mit jetzt nicht gefallen.

  103. @Lejero
    So ist es. Bei vielen Brokern macht natürlich ein Acc ETF Verkauf für zB 100€ Dividendenequivalent finanziell keinen Sinn wg der Verkaufsgebühren. Wegen der Teilfreistellungen ist ein ausschüttender ETF evtl. auch besser als Einzeltitel.

    @Slowroller – Vorbild und glätte die aus dem Ruder gelaufene …-Position
    Aber wann ist ein guter Zeitpunkt dafür? Bei Bitcoin zB war bisher jeder Verkauf ein extrem teurer Fehler.

  104. @Bitcoin und Rebalancing. Ich hatte auch schon Bitcoin und habe meinen Schnitt damit gemacht, das war im letzten Hype. Was mir damals bei der Überlegung über Rebalancing nicht gefallen hat, war der Gedanke dass Bitcoin irgendwann gegen Wert von 0 tendieren könnte, dann wäre es ein Fass ohne Boden beim Rebalancing. War mir dann insgesamt zu stressig zu ertragen mit der Vola und dem 24*7 Handel. 🙂
    Aber viel Glück weiterhin…

  105. @ All
    kurze Frage: Habe aktuell einen Cashbestand von ca 25%. Grund: Wir wollen eigentlich in den nächsten Jahren ein Haus kaufen, alledings be den Preisen aktuell sehr unwahrscheinlich. SOll ich doch lieber einen großen Teil in meine All wordl ETFs reinbuttern? Aber was mache ich wenn wir dann doch kaufen sollten?
    Wie seid ihr vorgegangen?

  106. @ Dow Jones, Dax ... immer neue  Höchststände  !!! ” Wahrsager DT “,  hatte doch vorhergesagt, dass die Börsen massiv einbrechen würden, wenn er abgewählt werden sollte !! ..” IMMER DIESE LEEREN VERSPRECHUNGEN ” !!

  107. @Sonny, man kann auch ein Depot als Sicherheit hinterlegen. Je nach dem wie es die Bank bewertet gilt dann 70% davon als Eigenkapital. Dadurch müsstest du dein wertvolles Depot nicht verkaufen und trotzdem in den Genuss von sehr günstigen Konditionen kommen. So würde ich es machen. Also nicht so viel Cash rumliegen lassen.

  108. @Sonny
    Es gibt sicherlich verschieden Strategien für diese häufige Fragestellung. Insgesamt hängt es doch zu stark von Ihrer speziellen Situation ab und natürlich wie sich der Markt entwickelt 🙂
    Ich würde versuchen so früh wie möglich zu kaufen wenn ich kaufen will. Unabhängig davon würde ich mich unabhängig machen um selber entscheiden zu können und nicht auf den Markt “aktuell zu teuer” / andere hören. Ich würde mir eine Deadline setzen (31.12.21?) und wirklich mit Priorität intensiv suchen (EbayKA, Portale, Makler, Zettel, MundzuMund, Zeitungen). Nach Ablauf der Deadline dann aber wirklich in den ETF und den Immokauf mental ad acta legen. Sollte sich dann später doch noch irgendwie unverhofft die Traumimmo plötzlich auftun, dann kommt ein Kauf ja trotzdem bestimmt zu Stande.
    Alternativ kann man natürlich immer 30% des EK trotzdem schon jetzt in den ETF und parallel immer weiter suchen. Ich würde jedoch nie mein ganzes EK in den ETF wenn ich absehbar (ca. 1-8J) eine Immo kaufen möchte. Besser Bitcoin 🙂
    Viel Erfolg!

  109. @ Britta 
     
    Du wirst leider keinen Broker finden der die 
    Steuer automatisch abführt.
    Das liegt daran das Clearstream (Aktienverwalter für glaube ich alle deutschen Broker) den Handel mit Limited Partnerships im letzten Jahr ausgesetzt hat.
    Um den handel für Instis und Fonds zu vereinfachen (dürfen oft keine LPs halten)
    hat Brookfield Asset Management aber von
    Allen Töchtern letztes Jahr normale Aktien herausgegeben, diese sind ganz normal handelbar( z.b. an der NYSE).
    Das blöde ist nur das es einen großen Spread zwischen LP und normaler Aktie gibt.
    Sorry an alle anderen die das wahrscheinlich Null interessiert
     
     
     
     
     

  110. @42sucht / Schließfächer
    Da stand noch was aus:-) habe es endlich geschafft bei der Versicherung anzurufen. 
    Also wenn ein Kunde das SF versichert und dieses wird aufgebrochen und ausgeraubt, bekommt der Kunde die Versicherungssumme gezahlt. Natürlich, Ausnahmen bestätigen die Regel:
    Hartz IV Empfänger mit 200k Versicherung auf dem Schließfach, sollte bei Diebstahl auch glaubhaft versichern können, dass da Werte in 200k Höhe drin lagen. Das mal so als Ausnahmefall- Stichwort auch Geldwäsche / Steuerhinterziehung oder erschleichen von Sozialleistungen. 
     
    Der normale Kunde braucht sich aber keine Sorgen machen, der bekommt schon im Schadensfall sein Geld. Aussage Versicherung: die Vers. bekommt ja deutschlandweit von 1000enden SF die Versicherungsprämie….und gabzbsroten wird mal eine Bank aufgebrochen…..ein gutes Geschäft, falls mal ein Versicherungsfall eintritt 😉 
    -M

  111. @der Domi – ich denke einfach, dass die Cloud-Sparte extrem profitabel ist und in der Entwicklung erst am Anfang steht. IBM hat sehr viele Kunden die weiter mit IBM zusammenarbeiten wollen, von daher bedarf es da keines Vergleiches mit anderen Cloud-Anbietern. 

  112. Beobachter, wenn IBM gut ist und andere besser, wieso über IBM nachdenken? Ich glaube das wollten die anderen dir sagen und dich zum Nachdenken anregen. 
    -M

  113. Ich fürchte, dass sich der Deutsche  Gesetzgeber immer wieder neue Regeln für strukturierte Produkte einfallen lässt. Ich erinnere an die offenen Immobilienfonds, die per Dekret von heute auf morgen verteufelt wurden. Ich bin – noch – bei Aktien positiv gestimmt. Hier kann man schlechter irgendwelche fiktiven Gewinne unterstellen, es sei denn der Staat fordert irgendwann Kennzahlen aus der Unternehmensbilanz, die als Gewinn gerechnet werden, obwohl sie nicht positiv in den Gewinn eingehen. Verschiebungen ins Ausland oder sonstige Gewinngestaltungen, die den Gewinn legal drücken. Dann hätten wir den Bereich Kursdifferenz, Dividende um bilanzspezifische fiktive Gewinne erweitert. Ich hoffe Olaf liest das nicht, der muss Corona durch uns bezahlen lassen.

    Heute etwas Öl umgeschaufelt in B&G Foods, Centrica, Eaton Vance

  114. “Ich hoffe Olaf liest das nicht, der muss Corona durch uns bezahlen lassen.”

    Olaf und seine Kumpels haben einen ganzen Sack voller Ideen, keine Sorge. Historische Fehlentscheidungen der letzten Jahre und deren langfristige Folgen müssen schließlich auch noch bezahlt werden. Unsere Kinder werden wirtschaftlich und gesellschaftlich komplexere Zeiten erleben, trotz steigendem Bildungsgrades und immer mehr Weiterbildung.

    Solange die Zinsen im Keller bleiben und die Notenbanken Geld produzieren läuft der Laden weiter. Könnte allerdings irgendwann auch mal kippen. Die massiv gestiegene M1-Geldmenge in den Staaten ist so ein Beispiel. Wie lange das gut geht und mit welchen Folgen, keine Ahnung. An Aktien führt aber weiter kein Weg vorbei, es braucht eben Geduld und Weitsicht. Das vermehrte Jammern auch hier im Blog, sobald die Börsen kleine Rücksetzer haben ist jedenfalls schwer zu überhören.

  115. @Sonny
    Genau. Wenn Bitcoin weiterhin 35% pro Woche steigt (siehe oben), dann haben Sie bei 1.000€ Anlage in 1 Jahr dann ca. 8,08 Mrd €. Allerdings kommt der Schneeball erst danach so richtig ins rollen. Vielleicht sollte man besser länger halten. Manche werden damit Probleme haben. @Sammy kommt in Stress weil er unbedingt bis zu seinem (hoffentlich späten) Ableben alles ausgegeben haben muss damit seine Erben nicht vom Vermögen verdorben werden (noch schlimmer der gierige Staat erbt).

    @-M
    danke, das ist interessant! Also auf jeden Fall kann es nicht Schaden gute Belegdokumente, Fotos und Leumundszeugen für das Eingelagerte bereit und die Höhe der Versicherung im Kopf zu behalten.

  116. @42
    Ja, also wenn sie das Geld vorher eh vom Konto abheben und in das Schließfach stecken, wegen der Einlagensicherung zb. Braucht man sich wegen Diebstahl keine Sorgen machen. Das ist dann natürlich ggü dem Hartz IV Beispiel, dass perfekte Gegenbeispiel. Die Bank weiß, sie haben Geld und wenn wirklich die schließfächer ausgeraubt werden, dann braucht man sich gar keine Sorgen machen. 
    -M

  117. @Sonny
    wenig überraschend ist das die nächste Gelegenheit gewesen die ich komplett verpasst habe – bzw. verpassen werde wenn Bitcoin in Zukunft noch besser läuft. Mein exposure in Bitcoin ist 0,00 und wird auch so bleiben. Für mich ist es kein Wertspeicher und kein Zahlungsmittel. Der steigende Preis hat für mich auch keine Begründung in den angworfenen Notenbankpressen. Es ist einfach nur Goldrausch. Nicht mehr und nicht weniger. Ich glaube, mittelfristig wird das Ding entweder obsolet, reguliert oder verboten.
    Es könnte aber sein, dass der nächste große Weltwirtschaftscrash vorher noch ausgelöst wird vom Crash des Bitcoin. Wer weiss das schon.

  118. Bitcoin ist GENIAL!!! Man leiht sich bei “sozialistischen” Banken billig “sozialistisches” Fiat-Geld zu “sozialistisch” künstlich niedrig gehaltenen Zinsen … und kauft dafür “sozialistische” Bitcoins. SO geht “sozialistischer” Reichtum für ALLE! Ganz einfach!!!  😉
     

  119. Was ich bei Bitcoin nicht verstehe, wie wird der Wert eines Bitcoin bestimmt?Ist es auch Angebot Nachfrage? Also wenn alle Welt Bitcoins kaufen möchte dann steigt der Wert? Oder macht dies die Handelsplattform die staatliche Währung in Bitcoins tauscht? Falls jemand die Verschlüsselung von Bitcoin knackt, was bestimmt irgendwann möglich sein wird, was dann?Zuviele Variablen, alle investierten machen ja erst beim verkauf Gewinn, viel spass.

  120. @ Depot für Immobilienfinanzierung
     
    “man kann auch ein Depot als Sicherheit hinterlegen. Je nach dem wie es die Bank bewertet gilt dann 70% davon als Eigenkapital. Dadurch müsstest du dein wertvolles Depot nicht verkaufen und trotzdem in den Genuss von sehr günstigen Konditionen kommen. So würde ich es machen. Also nicht so viel Cash rumliegen lassen.”
     
    So lange die Kurse nicht fallen, kein Problem. Geht es längere Zeit abwärts, kann es passieren, dass die Bank aufgrund des nun geringeren Depotwertes weitere Sicherheiten fordert. Kann man diese nicht bieten, wird es eng…
     
    @ Bitcoin
     
    Vorab: Von Bitcoins verstehe ich nicht viel. Aufgrund des für mich fehlenden inneren Wertes habe ich mich nicht weiter hiermit beschäftigt und werde es auch nicht tun. Doch was hier momentan passiert ist für mich reine Zockerei. Um Bitcoins geht es hier wohl kaum. Man könnte Bitcoins auch gegen bunte Kaugummikugeln, Sammelalben oder die berühmten Tulpenzwiebeln austauschen. Den “Anlegern” wäre es wohl vollkommen egal, so lange morgen früh neue Käufer aufstehen, die mehr zu zahlen bereit sind, als sie selbst heute…
     
    Was wird eigentlich passieren, wenn die Notenbanken gegen Bitcoin & Co. vorgehen und/oder der E-Euro sowie weitere E-Währungen der Zentralbanken kommen, mit denen man problemlos überalll zahlen kann und die auch nicht auf “mysteriöse Weise” verschwinden?
     
    Oder man stelle sich eine CO2-Steuer für Bitcoins vor, aufgrund der enormen Energieverschwendung…
     
    Das Kartenhaus wird m.E. zusammenbrechen, auch wenn aktuell Institutionelle “investieren”. Einige werden hiermit gewaltige Verluste einfahren, ist nur eine Frage der Zeit.
     
    Allen Investierten wünsche ich viel Glück, besonders, wenn Sie ihre Papiergewinne realisieren können oder dies bereits getan haben.
     
    LG
     

  121. Meine Depotschwergewicht, die sich selbst herausgebildet haben, heißen “FATGAM“:
    Facebook
    Apple
    Tesla
    Google
    Amazon
    Microsoft

    Ich lasse sie laufen.

  122. @Felix das funktioniert. Nur musst du die Volatilität aushalten. Je größer das Depot , desto schwieriger ist das. Wenn da ein Kleinwagen oder ein Haus am Tag dazukommt oder weggenommen wird, das ist schwer auszuhalten. Größere Vermögen nutzen daher mehr Bandbreite bei den Assets. Ich alter Sack ich brauch’ das Geld. Deswegen nur Mischkultur im Garten. Lieber ein geglätteter Buchwert in Reichweite als Tauben auf dem Dach.

  123. @42sucht21
    “Welcher Zeitpunkt ist der Richtige?” Ganz ehrlich? Ich weiß es nicht und es kann auch niemand wissen. Ich habe hierfür auch kein System da ich sonst echtes Buy&Hold betreibe. Im Fall Tesla bin ich vor ein halben halben Jahr mit einer recht großen Position reingegangen, da mir die Story einleuchtet und ich das Potential sehe. In dem halben Jahr bin ich jetzt über 300% im Plus. Tesla ist meine größte Einzelaktienposition. Ich weiß, dass bei der Bewertung viel Phantasie dabei ist – was auch gut ist bei solch visionären Firmen. Ich habe jetzt meinen Einsatz netto wieder rausgeholt. Kann also objektiv mit dem Investment nicht mehr verlieren (und es ist immernoch die größte Position). Ja, der Gedanke ist bescheuert – aber ich schlafe viel besser mit dieser Gewissheit.
     
    Dieses Jahr hatbes sich für mich gelohnt vermeintlich zu sehr herabgesetzte Verlierer aufzustocken. Von Tesla mal abgesehen waren die lukrativen Positionen Siemens, Siemens Energy, Allianz und vor allem Ceconomy.
     
     

  124. @42sucht21
    Bitcoin ist als ob der ganze Neue Markt aus 1999/2000 konzentriert aufkocht. Wenn keiner mehr zweifelt und alle reingehen , dann ist es eine Blase.
     

  125. Der Bitcoin ist eben ein neues Produkt, wird geliebt und gehasst zugleich, so wie damals die Kreditkarten bei Einführung. Das konnte auch niemand verstehen, und andere haben die Plastikkarten angehimmelt. Der Fernseher wurde in den 50 bis in die 60er von bestimmten Kreisen hinein verflucht, denn er verstrahlt die Kinder durch magnetische Wellen, und so hat der Fortschritt es nie leicht.
    Unsere Generation wird sich mit den Kryptowährungen sicher weiterhin schwer tun und Federn lassen, unsere Kinder wachsen damit auf und empfinden es als völlig normal.

  126. @ Slowroller
    Strategien bei denen man automatisiert Entscheidungen trifft haben hier ihren Vorteil. Es gab allerdings gute Zeitpunkte für Bitcoin Verkäufe. Sie sind in der Vergangenheit auch schon 70% abgestürzt. Das kann bei einem Platzen der Zuversicht erneut geschehen. Bei Strategien wie Dreispeichen muss man sich auch keine Gedanken machen wie sich der Kurs entwickeln könnte. Klappt eh nicht wie erwartet.
    Hier ein Screenshot zu Tesla. Oben sieht man die Market Cap in Vergleich zu den sonstigen größten Autobauern. Unten Revenue. Soll Jeder selbst entscheiden wie viel Vermögen man hier spekulieren möchte:
    https://www.flowbank.com/en/livewire/visualizing-insanity-tesla-vs.-world
    Natürlich kann der Kurs auch einen Faktor 100 steigen. Nach oben gibt es schließlich keine Grenzen…

  127. @Kiev
    Dieser 4 Tage alte Chart ist aber leider schon völlig veraltet…. Tesla ist heute bereits 115 Mrd. mehr wert. 773,5 Mrd.
    Schöner Link, danke fürs teilen. Überall Übertreibungen. Wahnsinn.

  128. @42sucht21
    In den 4 Tagen hat Tesla allerdings auch 311M neue Einnahmen generiert. Vielleicht sogar mehr? Das muss man schon zu Gute halten. Ich möchte auch keinem etwas madig machen. Solange Chancen/ Risiken und Depotgrößen halbwegs stimmen kann man investieren wie man will. Ich finde Tesla bereits seit 1000$ vor dem Split absolut überbewertet. In der Zwischenzeit hätte man sehr viel verdienen können. Ich finde auch nicht Alles absolut überbewertet. Manches sprengt allerdings den Rahmen. Diesen Link finde ich im Vergleich absolut Verrückt. Bei Bitcoin gibt es so etwas zum Glück nicht. Es ist wirklich von Vorteil wenn eine Investition keinen inneren Wert hat. Falls wir in 10 Jahren den Weltraum besiedeln, Tesla der einziger Raumschiff Produzent ist und jeder Inder sich ein eigenes Raumschiff kauft… Da wäre Tesla wohl beim aktuellen Stand hoffnungslos unterbewertet. Ich prüfe heute einmal Puts weit außerhalb vom Strike. Wenn wenigstens in so einer Phase die Preise dafür stark sinken würden… Ist mir vermutlich zu teuer.

  129. @Cloud IBM
    Dafür würde ich IBM nicht kaufen wollen, habe ja Amazon, Microsoft und Google und die sind da besser insbesondere Ersterer. Es gibt in meinen Augen noch bessere Anbieter aber die sind kleiner und nicht an der Börse.
    IBM würde ich kaufen wenn schon, immer noch wegen den Mainframes, die werden teilweise noch lange erhalten bleiben, und vielleicht noch wegen des AI- und Robotic Bereiches, der stark wachsen kann, aber das ist eine Wette darauf und nicht gesichert, Konkurrenz schläft nicht.
    Google fährt hier meines Erachtens eine bessere Strategie sie kaufen laufend innovative junge Firmen, und klar, sie können es sich auch leisten.
    Interessant finde ich auch die Infrastruktur für Cloud, z.B. EQIX.
    Equinix – Wikipedia

    @Kiev
    Wenn TSLA seine Marktkapitalisierung aller FAANG Aktien überschreitet werden ich mein ganzes Vermögen in Put Optionen legen haha. Ich denke aktuell läuft dort die letzte Phase aber der Hype kann länger gehen als man denkt.

  130. Hallo zusammen.
    Mal eine Frage am Rande in die Runde.
     
    Ich möchte für meine beiden siebenjährigen Kinder Geld in nachhaltige Aktien wie emobility, erneuerbare Energien, Wasser etc investieren. Für jedes Kind haben wir derzeit 3.000€ durch Geldgeschenke wie Taufe, Geburtstag etc zur Verfügung. Würde dann noch jeweils 50-100€ monatlich als Sparplan draufpacken. So ist die Idee.
     
    Hat da jemand einen Fond oder ETF an der Hand, den ich mir mal näher ansehen kann ( bei entsprechend geringen Kosten und ausreichend großer Kapitalisierung)?
     
    Bin selber mit ca 200.000€ in Aktien investiert, habe aber bei Fonds und ETFs wenig Ahnung.
     
    Würde mich sehr über ein paar Tipps freuen.
    Vielen Dank und ein schönes Wochenende @ all.
     
    Christian 

  131. @Kiev
    Hier ist der grad der Automatisierung relevant. Wie gesagt – ich lasse normalerweise alles laufen und kaufe nur zu. In diesem Fall war es einfach zu schnell zu viel und das wurde mir zu doll. Daher flhabe ich für mich ein wenig Luft rausgenommen und kann jetzt entspannter bei den Übertreibungen zuschauen. Ich habe übrigens knapp unter 1000$ gekauft, dabei habe ich mich an Facebook und Google erinnert gefühlt und hatte einfach neudeutsch fomo. Bauchgefühl hat mich mal nicht betrogen.

  132. An Stefan: Absolut. Die älteren Generationen tun sich besonders schwer, weil sie in einer analogen Welt aufgewachsen sind.

    Das Problem: Wenn sich die Spielregeln ändern (die Welt wird insgesamt immer digitaler), dann kann man zwar weiterhin auf die alten Spielregeln beharren, nur wird man dann immer weiter abgehängt werden.

    Michael Saylor versteht es aus meiner Sicht wie kein anderer, die Vorzüge Bitcoins in einfach zu verstehenden Worten für alle zu erklären. 2 Videoempfehlungen mit deutschen Untertiteln: https://youtu.be/G9SsKZUOM6U und https://youtu.be/FOaLX22HbI8
     

  133. @Tesla vs. All Grafik
    Das erinnert mich an das Interview, bei dem der gute Warren wählen könnte zwischen allem Gold der Welt oder dem Gegenwert und er anfängt auf zu zählen: Fläche der USA als Farmland + 50x Exxon Mobil + 1 Billion Cash….. was für eine Frage 🙂 
     
    Also ich würde lieber alle Autobauer der Welt nehmen als Tesla von dem Marktpreis 🙂 
     
    @bitcoin
    Die Werbetrommeln kaufen auf Hochtouren, es geht nur in eine Richtung. Keiner weiß wann das Ende kommt….ich denke das kommt und wie immer, sehr plötzlich. Die letzten beißen die Hunde. Rip.
     
    @Josef
    Deine Frage bezüglich Angebot und Nachfrage war Ironie oder? 😉 
    -M
     

  134. Beim Schreiben des Textes habe ich eine Mail von “Judith Williams” bekommen, dass man jetzt bitcoin kaufen soll, kein Witz! 😉 
    -M

  135. Heute etwas Öl umgeschaufelt

    Toll auch Thorsten lernt mal etwas dazu..

    @Bitcoins
    Bitcoins sind extrem risikoreich (mehr als Aktien). Hier würde ich max 1% vom Depotwert investieren. 10% alla Mark85 halte ich für einen krassen Zock. Leider werden sehr viele Jungspunde durch den Hype in eine Blase getrieben. Naja wenns Geld weg ist lernen sie vielleicht daraus.

  136. “Das nächste Jahrzehnt am Aktienmarkt wird europäisch

    Das letzte Jahrzehnt war ganz klar ein amerikanisches. Eine Wiederholung dieser goldenen Zeiten darf man nicht erwarten. Vielmehr werden andere Märkte glänzen.

    Im Vergleich zum US-Aktienmarkt ist der europäische abgeschlagen. Ende 2020 markierten europäische Aktien im Verhältnis zu US-Aktien sogar ein Allzeittief (Grafik 1). In Relation zu den USA geht es bereits seit fast 30 Jahren bergab. Ein so langanhaltender Trend hat meist einen Grund und ist nicht einfach zu brechen.
    Es lohnt ein Blick darauf, weshalb europäische Aktien im Vergleich schlechter abgeschnitten haben. Ein Grund war eine massive Überbewertung. Zwischen 1980 und 1990 performten europäische Aktien deutlich besser als US-Aktien. Europäische Aktien standen 100?% höher als US-Pendants (Grafik 2).
    Die Lücke schloss sich kurzfristig Mitte der 90er Jahre. Danach schlugen die Euphorie über den neuen Markt (Internetblase) und europäische Konvergenz zu. Der Euro war beschlossen. Hoch verschuldete Länder wie Griechenland oder Italien konnten sich zum gleichen Zinssatz wie Deutschland Geld leihen.
    Dazu kam auch die Freude über die EU-Osterweiterung. Es herrschte regelrechte Goldgräberstimmung. Wie diese Euphorie aussah, kann man anhand des österreichischen ATX erkennen. Diese Ostblase platzte mit der Finanzkrise. Noch immer ist der ATX ein Schatten seiner selbst.
    Kaum jemand hat es in Europa so wahrgenommen, doch der Kontinent profitierte von hohen Erwartungen, unbegrenztem Kapital, Osterweiterung, Euro und Zinskonvergenz usw. Nicht nur waren die Aktienkurse höher als in den USA, sondern auch die Bewertung. Diese lag zeitweise 50?% höher als in den USA. Das Ausmaß der Überbewertung war fast vergleichbar mit dem in Japan Ende der 80er Jahre. Das will was heißen.
    Japan brauchte 23 Jahre, um das Platzen der Blase zu überwinden. In Europa gehen wir ins einundzwanzigste Jahr der Konsolidierung. Die Überbewertung ist inzwischen abgebaut und auch die Nachwirkungen der Eurokrise sind so langsam ausgestanden.
    Gleichzeitig ist der US-Markt hoch bewertet, niedrige Zinsen hin oder her. Die Luft ist dünn. Europa hingegen profitiert von vergleichsweise niedrigen Bewertungen, Negativzinsen, einer beginnenden Fiskalunion und deutlich besseren Beziehungen zu China. Letzteres wird gerne unterschätzt.
    Während die scheidende US-Regierung die USA isolierte, hat die EU nun ein Investitionsabkommen mit China. Europäische Firmen sind vor Technologietransfer besser geschützt, in vielen Branchen sind keine Joint Venture mehr notwendig, Firmen dürfen 100?% ihrer chinesischen Tochterfirmen halten und haben deutlich besseren Zugang zum chinesischen Markt.
    So mancher Autobauer könnte seinen Gewinn um mehrere Milliarden steigern, indem sie die hundertprozentige Kontrolle über ihre chinesischen Joint Ventures übernehmen. Verbesserter Marktzugang, besserer Schutz vor Diskriminierung und Zugang zum Geschäft der staatlich kontrollierten Unternehmen bedeuten, dass hier enormes Wachstum lauert. Wachstum muss also nicht einmal in Europa stattfinden, damit Unternehmen ihre Gewinne erheblich steigern können.
    Wie in Japan braucht es einen Auslöser, um Anleger wachzurütteln. In Japan hatte man sich an fallende Kurse gewöhnt. Es brauchte eine Reformagenda und unbegrenztes QE. In Europa könnte der Startschuss mit China und dem Beginn einer Fiskalunion kommen. Bei der generell niedrigen Bewertung in Europa ist das Risiko jedenfalls deutlich geringer als in
    den USA.”

    Viel Glück denjenigen die extrem US lastig investieren!

  137. @Aktienmarkt wird europäisch
    RCEP umfasst 2,2 Mrd Menschen (stark wachsend) und 30% des Welthandels. Wenn Indien doch noch mitmacht sind es 40% und 3,7 Mrd. Vielleicht gibt es stärker wachsende Regionen als Europa und US. Mal schauen.

    @Bitcoins die Zukunft
    Ich denke, man sollte Blockchain nicht mit Bitcoin verwechseln. Kaum ein Bitcoin-Skeptiker ist Blockchain-Skeptiker. Smart-Grid Netze, Transportüberwachung, Grundbücher, Bankkonten und so als Blockchain. Zu Bitcoin: Es gibt aktuell ca 4.500 Kryptowährungen. Warum Bitcoin mit seiner veralteten Technik? Blockchain ist Zukunft – aber Bitcoin eine vergängliche Randnotiz vermute ich. Reitet die Welle solange sie läuft. Kann noch lange gehen oder kurz. Viel Erfolg.

  138. An 42sucht21: Bitcoin ist seit 11 Jahren der uneingeschränkte Platzhirsch. Er hat bei weitem das größte, sicherste und dezentralste Netzwerk. Tausende Kopien sind bereits an ihm gescheitert und es gibt nur eine Handvoll anderer Kryptowährungen, die auf den gleichen Anwendungsfall abzielen: digitaler Wertspeicher. 😉

  139. Bitcoin
    Ich sitze mittlerweile auf einem recht hohen sechstelligen Gewinn, auf dem Weg zum siebenstelligen Gewinn. BTC ist wie Beany Babies und nur Fake 🙂 
    Und ich habe kein verbrieftes Recht auf Dividende, so ein Jammer 🙂
    Allseits gute Gefühle am Wochenende!

  140. @Mark
    Erstmal glaube ich eher, dass die Funktion als Wertspeicher nicht angedacht war. Der Bitcoin war als Währung, als Bezahlmedium vorgesehen, daher wahrscheinlich auch der Name. Als Währung taugt er aber schlicht nichts, das hat er bewiesen. Niemand zahlt in einer Währung, mit der er sich morgen mehr leisten kann und übermorgen noch mehr. Damit wäre es als Wertspeicher noch ganz gut aufgestellt – allerdings darf man die Frage stellen, wo dieser Wert herkommt? In meinen Augen nur daher, dass man mal Geld dafür ausgegeben hat und andere das immernoch tun. Aber man muss fragen was dahinterstecht? Gold, Whiskey, Bilder, alte Autos, alle diese Wertspeicher haben einen Wert außerhalb des Geldspeichermediums. Das eine mehr, das andere weniger. Menschen, die ihr Geld in Bilder angelegt haben sind wahrscheinlich besser dran als Briefmarken- oder Telefonkartemsammler. Aber beim Bitcoin wird meiner Meinung nach der Kaisers neue Kleider bewundert. Sobald nämlich von Außen niemand neues mehr investiert, hat das Konstrukt ein großes Problem.

  141. An Snowroller: Der Bitcoin wischt mit allen Fiatwährungen und in ihnen denominierten Produkten den Boden auf, weil er alle Eigenschaften besitzt, die eine gute Wertaufbewahrungsfunktion ausmachen. Diese führen zu Vertrauen und Vertrauen zum Wert.

    Auch ist er besser als die von dir aufgezählten Sachwerte. Nehmen wir als Beispiel Gold: Mobilität, Übertragbarkeit, Dezentralität, Kontrollbarkeit, Knappheit, Teilbarkeit, Überprüfbarkeit, Gleichartigkeit/Güte/Qualität aller Einheiten, Aufbewahrungssicherheit und Fälschungssicherheit.

    Ich sehe im Gold nur 3 Vorteile: Es hat eine längere Erfolgsbilanz, eine aktuell noch höhere Marktkapitalisierung und man hätte während einer Apokalypse ein physisches Tauschmittel. 😉

  142. @Quark 85
    Ich bin mir nicht sicher, ob der Vergleich mit Fiatgeld korrekt ist. Fiatgeld dient in erster Linie dafür ein universell anerkanntes Tauschmedium zu sein. Fiatgeld hat doch garnicht den Anspruch als Wertspeicher zu dienen – es ist auch nicht besonders clever es zu diesem Zweck zu nutze.
    Ich bin auch kein Fan von Gold, Autos oder Kunst. Aber Gold diente immer als Schmuck,als Zierde, als offen sichtbares Statussymb. Oder in der früheren Zeit als Deckung für Währungen oder als Währung selbst. Dafür hat es aber nicht mehr getaugt.
    Aus meiner Sicht ziehen alle Attribute, die du dem Bitcoin oben zuschreibst. Allerdings kann ein Attribut nur etwas verstärken was ansich einen inneren Wert hat. Und das sehe ich bei einer Kombinationen von ein/aus auf Schaltkreisen bzw. Speichermedien auch nur dann wenn sie einen anderen Zweck als den Selbstzweck haben. Aber vielleicht sind irgendwann so viele  Mensche so massiv in Bitcoin i vestiert, dass sie das schlicht am Leben halten um keinen zu hohen verlust zu machen. 
     
    Am Ende ist das aber eine Rally, bei der ich nicht böse bin, dass ich Zuschauer bin. Dass ich den Wert nicht verstehe mag daran liegen, dass ich die Technologie dahinter halbwegs verstehe. Blockchain ist geil. Aber aus meiner Sicht auch nur ein gutes Muttel für echte Anforderungen.
     

  143. An Snowroller: Warum ist dieser Vergleich nicht korrekt? Eine der 3 Grundfunktionen jeden Geldes ist die Wertaufbewahrungsfunkton. Hier versagen alle Fiatwährungen gleichermaßen, weil sie stark inflationieren und einen eingebauten Umverteilungsmechanismus beinhalten, der nur wenigen dient. Man muss sich nur die Geschichte ansehen. Unzählige kamen und gingen. Und sie hinterließen unglaubliche Schäden bei der breiten Bevölkerung.

    Bei der vorherrschenden Geldmengenausweitung kann einem nur schlecht werden. Erst recht, wenn man verstanden hat, dass es sich um Kreditgeld handelt. Die weltweite Verschuldung beläuft sich auf wahnsinnige 300 Billionen Dollar, mit weiter stark steigender Tendenz.

    Zocker und Blasen gibt es leider in jedem Markt. Wer nicht von der Grundidee des Bitcoins überzeugt ist (er war eine Antwort auf die Weltwirtschaftskrise ab 2007), der sollte lieber die Finger von ihm lassen. Ich bin zuversichtlich, dass sein Wert gegenüber dem Euro langfristig weiter steigen wird, weil immer mehr Menschen ihr Vertrauen in das vorherrschende Geldsystem verlieren werden. 😉

  144. @Bitcoin/Tesla und Co.
    Ich merke, wie diese extremen Renditen mein Reptilienhirn triggern. FOMO vom Feinsten. Scheiss auf die eigene ETF Strategie, was sind schon über 20% im letzten Jahr, das macht Bitcoin in einer Woche. Der Mensch ist schon komisch 😉 Aktuell behalte ich die Kontrolle mit der Erfahrung, dass für den langfristig erfolgreichen Vermögensaufbau nicht die höchsten Renditen notwendig sind, sonder das Vermeiden grosser Verluste. Wenn ich nicht in Bitcoin investiere mache ich im Worst Case kein Megageschäft, andererseits vermeide ich aber das Risiko eines hohen Verlustes. Aber wie gesagt, es fällt mir schwer 😉
    Allen die schon investiert sind drücke ich weiter die Daumen, eine tolle Rally!

  145. An sammy: Ich möchte dich etwas Allgemeines fragen. Es gibt eine Grundüberlegung, die jeder Geldinhaber und potenzieller Anleger anstellen muss: Wo werden die unglaublich vielen bereits vorhandenen und zukünftig in der Anzahl weiter stark steigenden Geldeinheiten nachfragewirksam werden, die rund um die Uhr auf der Suche nach der besten Rendite um den Globus schwirren? Da du den Bitcoin als Gegenmodell zur expansiven Geldmengenausweitung nicht magst, bin ich auf deine Antwort gespannt. 😉

  146. Mark, du würdest doch aber auch kein Vermögen in Geld (im Sinne von Währung) bunkern – wir sind doch hier in einem Börsen–und Anlageblog, oder? Ich werde mit Geld bezahlt – das tausche ich gegen Essen, Trinken und Miete und mit dem Rest kaufe ich Sachwerte. In meinem Fall Aktien – andere kaufen Immobilien, Kunst oder Rohstoffe. Diese Sachwerte inflationieren mehr oder weniger mit. Manche Sachwerte wie Aktien erarbeiten aktiv Renditen. Ist der Bitcoin für dich ein Sachwert oder eine Währung? 
     

  147. An Snowroller: Beides. Eine Währung, weil man ihn auch zum Bezahlen nutzen kann (zugegebenermaßen noch ausbaufähig). Ein Sachwert, weil er durch einen (mathematischen) Arbeitsprozess entsteht.

    Aktien gelten nach allgemeiner Auffassung als Sachwert, aber sie sind fest im Fiatwährungssystem verankert: Die allermeisten Unternehmen haben sehr hohe Fremdkapitalquoten und demnach Kapitalkosten, die erwirtschaftet werden müssen. Sie stehen unter einem ständigen Wachstumsdruck.

    Eine genaue Abgrenzung zwischen Währung, Geldwert und Sachwert scheint nicht immer einfach zu sein.

    Die perfekte Währung wäre für mich eine, die langfristig zumindestens ihre Kaufkraft behält. Dann müsste die große Masse automatisch immer weniger arbeiten, weil ihnen die Produktivtätszuwächse voll zugutekämen.

    Unser jetziges Geldsystem sorgt dafür, dass wir uns in einem ständigen Konkurrenzkampf untereinander befinden. Und dies schreibe ich, obwohl ich von diesem System profitiere: Meine Zuflüsse durch Kapitalerträge sind höher als meine Abflüsse durch versteckte Zinszahlungen in Steuern, Abgaben, Waren, Dienstleistungen, Mieten, …

  148. Der Bitcoin ist ja im Moment in aller Munde. Was sagt ihr zur der eventuell beginnenden Facebook Kryptowährung Diem (vormals Libra) in 2021? Auch die Währung “Novi” hat man mit im Plan.

  149. @Quark 85
    Was genau bedeutet “Fest im Fiat-Geldsystem verankert”? Für eine Firma ist es doch total egal, ob sie ihren Fremdkapitalbedarf mit einer Fiat- oder Voll- oder Goldstandardwährung deckt. Zinsen werden sie überall zahlen. Die von dir angesprochenen Kaputalkosten sind sowohl für Private als auch Firmen derzeit wirklich niedrig.
     
    Geld selbst ist doch dewollt so angelegt, dass es immer wieder schnellstmöglich in den Wirtschaftskreislauf zurückfließt. Entweder zum Konsum oder als Investition. Beides bringt der Gesellschaft etwas. Statt Inflation könnte man eine Währung auch schlicht am 1.1. Jeden Jahres entwerten und eine neue Ausgeben. Ist nur nicht so praktikabel.
     
    Ein Sachwert ist doch recht klar negativ abzugrenzen: Alles was andere potentielle Funktionen hat, die nicht nur zum Zahlen / Sparen gedacht sind, sind Sachwerte. Im Krieg Zigaretten und Schokolade, über die Jahrtausende Gold, produktive Firmen etc.. Giralgeld und der Bitcoin sind Bitfolgen auf Speichermedium, ohne Nutzwert. Damit kein Sachwert. Der Unterschied zwischen zentralen und dezentralen Währungen besteht imo daraus, dass z.B. beim Euro viele wohlhabende Staaten garantieren, dass sie für Stabilität sorgen und dass diese Währung auch immer angenommen wird zum Tauschzweck. Das ist bei dezentralen Cryptos anders.
     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge