Seltsame Aktienwerbung. Vorsicht! Bafin ist informiert!


New York, 22. März 2017

Leonard DiCaprio spielte den Aktienschwindler Jordan Belfort im Film „Der Wolf der Wall Street“. Belfort machete Werbung für Pennystocks. Er lockte Anleger in wertlose Aktien und sahnte ab. (Foto Paramount)


Wenn Euch jemand eine Aktie mit einem großen Aufwand anpreist, seid vorsichtig. Ich hab eine abenteuerliche Story gehört. Ein Blogleser schilderte sie mir. Eine Aktie wird per Telefonanrufe und Emails aggressiv zum Kauf empfohlen. Ich hab ein ungutes Gefühl. Ich wollte Euch um Rat fragen, was Ihr von dem Fall haltet. Ich bat den Leser die Finanzaufsicht Bafin über den Vorgang zu informieren. Er hat das sofort gemacht.

Vorweg ist wichtig zu wissen: Kauft nur Aktien, die Ihr kennt und versteht. Macht vor obskuren Aktien einen weiten Bogen. Seid besonders bei Pennystocks vorsichtig. Ich kaufe am liebsten Blue Chips. Die größten Konzerne der Welt landen in meinem Depot. Mini-Aktien meide ich.

Ein Blogleser schrieb mir nun diese abenteuerliche Story:

Hallo Tim,

mir ist folgendes passiert. Ich beschäftige mich schon eine Weile mit dem Thema Börse, so ein Fall kam mir noch nicht unter.

Ich denke, hier wird eine Blase erzeugt und es werden genug Leute darauf reinfallen. Irgendwann werden Träume platzen.

Vor ein paar Wochen erhielt ich einen Anruf von einer Firma. Sie wollte mir Aktien schmackhaft machen. Mein Kommentar war, ich mache meine Sache selber, jedoch habe ich kein Problem damit mir etwas anzuhören. In der letzten Woche kam der Anruf von einem „Berater“. Natürlich alles an Vokabular abgespult, von einmaliger Chance, heute 7 € in den nächsten 6 Monaten bei 14 €, heute schon 300% Performance, etc..

Mein Kommentar hat er nicht verstanden, dass ich mein eigenes Ding mache. Schlechter Verkäufer halt. Also ließ ich mir das angebotene Produkt einer Fa. aus der Biotechnologie zusenden.

Die Daten sende ich mit.

Wenn man den Geschäftsbericht sich nur ansieht, stehen einen die Haare zu Berge. Aber lies selbst.

Gern kannst du einen Bericht darüber verfassen.

Freundliche Grüße…

So trommeln die Promotoren für die Aktie. Ich hab wirklich Bauchschmerzen, wenn ich so aggressive Werbemethoden sehe. Jedenfalls erhielt mein Blogleser nach dem Telefonanruf eine Email mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrter Herr xy,

vielen Dank für Ihr Interesse an der Firma ELANIX BIOTECH AG (WKN A0WMJQ). Besuchen Sie ihre Homepage unter: https://elanixbiotechnologies.com .

Anbei noch zwei Links zur Kursentwicklung:

http://www.finanzen.net/aktien/Elanix_Biotechnologies-Aktie

http://www.boerse-frankfurt.de/aktie/Elanix_Biotechnologies-Aktie

Wir freuen uns, Ihnen diesen Wert vorstellen zu dürfen!
Mit freundlichen Grüßen,

 

Kauft bitte diese Aktie nicht!!!! Es kann sich möglicherweise um eine „Pump and Dump„-Aktion handeln. Beweise habe ich nicht. Aber seltsam ist es schon. Bleibt zu hoffen, dass hier nicht so etwas passiert:

Was ist „Pump and Dump“?  Promotoren versprechen hohe Kursgewinne in kurzer Zeit. Die Leute kaufen dann eine Mini-Aktie immer höher. Später plumpst sie wie ein Stein. Anleger verlieren enorme Summe. Ein paar Insider sahnen rechtzeitig auf Kosten vieler Kleinaktionäre ab.

So machte der „Wolf der Wall Street“ mit seinen Aktien-Puscherei Geld:

Seine Mitarbeiter riefen arglose Menschen jeden Tag an, um sie in Aktien mit falschen Versprechen reinzutreiben:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Seltsame Aktienwerbung. Vorsicht! Bafin ist informiert!

  1. Manuel Phinidis

    Wahnsinn………

     

    Habe mir das Ding gerade mal angeschaut, allerdings nur kurz überflogen:

     

    Fazit: Geld verdient haben die scheinbar bisher nicht, Buchwert sagt: 2,30. Der Markt bewertet das Ding mit 7,72 knapp 30% über Buchwert. Mit welcher Berechtigung?!

    Nach meinem empfinden steckt keine Substanz hinter dem Laden, auch wenn sich gemessen an der Bilanzsumme von etwas mehr als 22 Mio die Verschuldung mit 30% meines Erachtens nach in Grenzen hält, hat das Unternehmen immerhin 15 Mio EK auszuweisen.

    Finger weg kann ich da nur sagen.

  2. Rami

    Die Haare stehen einem schon zu Berge, wenn man sich auf wikipedia den Werdegang der Firma anschaut. 😉

     

  3. Christoph

    Ich würde so einen immer fragen: Wenn Ihr Tipp so gut ist, wieso arbeiten Sie dann noch?

    Und schon hat man Ruhe ;o)

     

    @Funki: Also ich sehe das als gefährlich an. Denn wer weiß wie es dir in 15 Jahren geht. Ob Du überhaupt dann Lust hast wieder arbeiten zu gehen. Und beurlauben heisst ja nicht gleiches Gehalt bekommen.

    Aber natürlich ist es wahr dass es schade ist dass man im besten Alter nicht die Welt sehen kann.

     

    @Anna: Mir fiel nur kein Schwedisches Unternehmen ein dass mir gefallen würde. Ich habe ja Marine Harvest und liebe diese Aktie;o)

    Mich kribbelt es da schon wieder nachzukaufen. Aber ich muss mich zügeln  damit diese Aktie nicht noch größer wird bei mir. Aber 8% Rendite und steigende Dividenden… puuuuh. In 10 Jahren würde ich wahrscheinlich sagen hättest du damals doch nochmal gekauft.

    Aber ich kann ja nicht alle so nachkaufen wie ich würde …

     

  4. Gurki

     

    Sehr geehrter Aktionär

    Die Firma Elanix Biotechnologie AG wurde von Aktionären in Kenntnis gesetzt, dass eine Firma Goldmann&Reiter, mit angeblichem Hauptsitz in London, Elanix Aktien zum Kauf empfiehlt.
    Die Firma Elanix Biotechnologie AG kennt diese Firma nicht und steht auch nicht wissentlich über Dritte in Kontakt mit ihr. Auch als angeblicher Aktionär ist sie uns nicht bekannt. Bitte informieren Sie uns umgehend, falls sie von dieser Firma kontaktiert werden, da weitere Untersuchungen gegen die Firma Goldmann&Reiter am laufen sind, vielen Dank.

    Zur Kenntnisnahme

    https://elanixbiotechnologies.com/investor-relations/

     

  5. Gurki

    Ich verstehe gar nicht wieso so viele diesen Quacksalber so toll finden. Der sabbelt einen Mist mit seiner Glühweinnase. Total unsympathisch.

    Ich weiß schon wen oder was ich wähle im Spetember. Aber ganz sicher nicht diesen Quacksalber.

  6. Claus

    … unaufgefordert per Telefon, FAX oder E-Mail angebotene Aktien (und alle anderen Dinge)…

    Wer auf solchen Wegen an jemanden herantritt will nur eines: Sein Geld!

    Meist handelt es sich schlicht um Betrug. Am Telefon lege ich sofort auf, es macht keinen Sinn mit solchen Menschen zu reden.

    Ansonsten einfach ignorieren und keine Zeit mit solchen „Angeboten“ verschwenden.

  7. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    Moin,

    zu dieser „Elanix“… prinzipiell fällt mir da nichts wirklich Schlimmes bei der Firma auf. Dass man „Börsenmäntel“ benutzt, das ist übliche Praxis.

    Das ist ja eher der Normalfall bei diesen Biotech-Unternehmen, dass sie auf Hoffnung gebaut sind, also keine Gewinne, viel Erwartung. Die hangeln sich von einer Kapitalerhöhung zur nächsten. Da gibt es schlimmere KBVs bei angesehenen Firmen. Aber hier kommt eben (typisch) nix rein, und das Geld wird immer nur verbrannt. Sind eben Wissenschaftler, die gut forschen aber schlecht verkaufen können.

    Aber prinzipiell erscheinen die mir nicht unseriös. Was diese ominösen „Goldmann&Reiter“ für ein Süppchen kochen, dafür können die ja nichts.

    Ich würde diese Elanix selbst nicht kaufen, eben weil nix rum kommt, aber nicht in ein schlechtes Licht rücken. Da gibt es ja einige, die im Prinzip gut sind, aber eben nichts für einen Income Investor, z.B. CO.DON (Tissue Engineering)….

    Das ist keine so typisch wertlose Pennystock-Firma, mit denen die typischen Aktionen abgezogen werden.

    Habe da mal ein Beispiel hier (habe den Namen geschwärzt, damit niemand auf dumme Gedanken kommt. 😉

    So stelle ich mir das typische Vorgehen vor. Es gibt zu einer völlig wertlosen Firma eine positive Meldung. Man deckt sich ein, und die News werden dann in Spam-Mails als Sensation verbreitet wird. Den neuerlichen Kursanstieg nutzt man dann zum profitablen Ausstieg.

    MS

  8. Christoph

    @Oliver: Ganz vergessen: Danke für deinen letzten Beitrag. So wie du sehe ich es auch. Werde daher meinen Weg weiter gehen.

     

    @All: Limitiert Ihr eure Aktien nach% im Portfolio? Kevin OLeary und einige andere machen es ja dass keine Aktie mehr als 5% haben darf.

    ich selbst will natürlich auch nicht eine extrem viel auf dauer haben und die anderen weit dahinter. Aber nach was gewichten? Nach der derzeitigen Marktkapitalisierung? Oder nach der Dividende die ich bekomme?
    Stelle mir beides schwierig vor könnte mich aber eher mit der Dividende anfreunden.

    Wenn ich Zb 200 jährlich von XY bekomme und von einer anderen nur 100 dann müsste ich dann die 2. nachkaufen.

     

    Gurki: Sehe ich auch so. Allein schon dass er EU Chef war nee nee. Ich werde höchstwahrscheinlich FDP wählen

     

  9. Fit und Gesund

    Ich halte es wie Claus, unaufgeforderter Mist landet sofort im Kübel, am Telefon häng ich meist sofort auf, manchmal, wenn die mich zu sehr ärgern, dann sag ich nur „Mann, was haben Sie doch für einen besch…. Job, würd mal drüber nachdenken zu kündigen“ und häng dann auf, ich klicke auch nicht auf irgendwelche gewinnbringenden Versprechen, das ist nur Betrug, also damit verschwende ich keinerlei Zeit.

    @Christoph,

    irgendwie limitiere ich schon, soll keine Position grösser als 3% sein, aber Nestle, Novartis und Roche haben jetzt an die 9%, und die waren auch schon mehr.

    @all,

    im Moment geht es ein wenig runter, bin gespannt, kommt bald Zahltag und dann werd ich einkaufen 🙂 stur und stetig, wie immer.

    Was steht so auf Euren Wunschzetteln?

  10. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph,

    gerade wollte ich noch etwas hinzufügen, aber dann ging es nicht mehr…

    Gestern habe ich mich wieder nicht beherrschen können, und bin über den Verkauf von 3 Puts eine Verbindlichkeit eingegangen. Aber alles Werte, die ich auch haben wollen würde, falls sie eingebucht werden. Wenn nicht, dann 94,50 USD Zusatzrendite.

    MS

  11. Claus

    @ Christoph

    Seine Aktienpositionen mit max. möglichen Prozenten zu gewichten/limitieren macht absolut Sinn. In einem Depot mit z.B. 25 Werten sollte demnach keine Aktie mehr als 4% haben.

    Oft ist dies aber nicht möglich. Ich habe beispielsweise noch 5 sehr hoch im Gewinn liegende Aktien, die ich vor 2009 gekauft habe und die somit steuerfrei sind. Ein Verkauf oder eine Reduzierung dieser Positionen kommt nicht in Frage. Diese Aktien haben nach heutigem Depotwert einen Anteil von 6,2%  bis 10,4%.

    Ich lasse das so, habe mein Depot aber nach Branchen und Unterbranchen geordnet, denen ich jeweils entsprechende Prozente zuweise. So habe ich z.B. EDV/IT mit max. 15% gewichtet. Darin sind bei mir enthalten:

    1,7% Microsoft
    1,2% Cisco
    6,5% Intel (alte steuerfreie Pos.)
    1,5% IBM
    1,4% Canon
    1,6% Vodafone

    Zusammen 13,9%. Ich dürfte also noch 1,1% aufstocken oder eine neue Pos. kaufen.

    So habe ich es mit allen Bereichen gemacht und bin sehr zufrieden. Das Depot entwickelt sich prächtig.

    @ fit und gesund

    … das mit dem „miesen Job“ ist gut. Früher habe ich mir immer einen Spaß mit solchen Anrufern erlaubt: „Kleinen Moment, ich verbinde…“ Meistens warten sie brav eine ganze Weile in der Leitung, bis sie entnervt auflegen. Manche verstehen es nicht und rufen erneut an. Macht nix, „Kleinen Moment, ich verbinde…“ kam prompt auch noch mal. Heute ist mir das schon zu lästig.

    Wünsche dir einen schönen Tag und gute Kaufkurse!

  12. Pascal

    @ Gurki:

    „Ich verstehe gar nicht wieso so viele diesen Quacksalber so toll finden. Der sabbelt einen Mist mit seiner Glühweinnase. Total unsympathisch.“

    Danke, habe gerade Tränen gelacht!

  13. Slazenger

    @Claus

    genauso halte ich es auch!! Es bleibt nicht aus dass einige Aktien deutlich besser performen als andere, und somit kommt ganz automatisch im lauf der Zeit ein Ungleichgewicht ins Depot !!!

    Solange das aber nicht dramatisch wird, lass ich es laufen.

    Denke aktuell doch über Vodafone nach, wir hatten uns kürzlich mal darüber ausgetauscht, Dividenenrendite so um die 5,5%, dazu etwas zurückgekommen im Kurs von 3,5 Euro auf jetzt 2,42 Euro, und steuerlich nicht ungünstig da GB.

  14. JosefJosef

    Ja diese Werbungen, ich bekomme Privat wenig Telefonate da ich nur ein Handy habe und dieses nirgendwo im Telefonbuch Registriert ist.
    Meisst sind es aber Umfragen.
    Ich hatte auch schon Post von Bankberatern, dass ich mich bei Ihnen melden soll.
    Diese nutze ich aber gerne um in den Kontakt mit Ihnen zu kommen.
    Man bemerkt aber schnell dass sie Gute Redner sind, da wirke ich immer skeptisch. Höre zu und Urteile.
    Klar sind überall Menschen hinter der Arbeit, diese Bankberater haben aber gelernt zu manipulieren.
    Ich werde wohl bald meine Depotbank wechseln. 0.3 % Depotgebühren exkl. Mwst. habe ich bei 5trade.ch. Das ist viel zu viel.
    Ich Warte immernoch auf ein günstigeres Pauschalangebot vom Bankberater.
    Falls nichts kommt dieses Jahr wechsle ich ganz einfach.
    Vielleicht habe ich halt noch zuenig Vermögen, dass sich die Leute zuwenig für mich intressieren. 🙂

  15. Gurki

    Hab mal ne Frage zu dem ETF iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) – WKN: A0F5UH

    Ich suche noch neben meinem Welt ETF Portfolio (World & EM) und meinen Einzelaktien einen gestreuten ETF, der gut Ausschüttet. Taugt der ETF was? Finde den ganz interessant, da er rel. breit gestreut ist und auf Dividende setzt.

    EDIT: Steuerschön sollte er auch sein?!

  16. June

    Hallo zusammen,

    es gibt die Robinsonliste. Wer darauf steht sollte keine Werbung bekommen. Allerdings halten sich nicht alle Firmen daran. Aber es hilft ungemein am Telefon einfach zu sagen man stehe auf der Robinsonliste. Und der Anrufer wüsste doch ganz genau das man dann keine werbeanrufe tätigen darf. In 95% der Fälle höre ich dann nur noch: „Oh entschuldigen Sie bitte, das war ein Versehen.“

    Bitte unter Robinsonliste Wikipedia nachlesen.

    Take care,

     

    June

  17. Christoph

    Ich mag diese Telefonfuzzies ja auch nicht. Aber einer rief mal meinen Chef an und riet ihm apple zu kaufen. das war als Apple am boden lag. Mein Chef machte dies und verdiente gut daran.

    Ist aber natürlich eine extreme Ausnahme.

     

    @Matthias: Also ich glaube du machst das mit den Optionen echt gut. Mein Kompliment.

    @Matthias und Claus: Ich stelle mir das mit dem Begrenzen nur echt schwer vor.

    Begrenze ich nach Wert und eine Aktie steigt stark (zB Nvidia letztes Jahr) dann müsste ich entweder diese verkaufen oder die anderen stark nachkaufen.

    Und bei Dividenden: Hatte bei Skyworks Anfangs eine Dividende von 0,13. Die wurde dann um 100% gesteigert. OK da war die Ausbeute noch nicht so extrem. Aber zum Vergleich meine Skyworks und meine Marine Harvest haben in etwa die gleiche Summe beim Einstand gehabt.

     

    Nur dass Marine ca 31% an Dividende vom Depot ausmacht und Skyworks „nur“ 5,4%.

    Die größte nach Marine ist bei mir Abbvie mit 9,1%.

    Matthias: Was meinst du mit deiner Abschussliste? Willst du diese verkaufen?

    Ich will auch erstmal alle auf 2 stellen im Quartal bekommen und dann auf 3 stellen. Und wenn eine dann 2.000 bringen würde und die kleinste nur 120 dann wäre das einfach so. (noch laaaang hin^^)

     

     

  18. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph,

    ja, es gibt halt immer wieder Rohrkrepierer. Die fliegen raus, wenn ich Verluste zum Gegenrechnen brauche.

    Manche kommen auch ganz ungeahnt wieder. Da hatte ich z.B. die australische Ausdrill schon mal aufgegeben. Jetzt ist sie satt im Plus, und es gibt sogar wieder Dividende (jetzt am Monatsende). Die kommt aber trotzdem mal raus im Tausch mit einem ETF (IOZ).

    Aber bei manchen ist wirklich Hopfen und Malz verloren…

    Nachtrag: schau mal hier.

    MS

  19. Oliver

    @Christoph

    Ich schaue, dass keine einzelne Position über 10% geht, bin aber nicht am limitieren oder sogar am verkaufen, nur um einen Positionswert zu bekommen. Ich laufe diese Aktie aber nicht weiter nach. Nimm mal an, Du hast einen Highflyer im Depot, der über die Jahre um mehr als das 10-fache steigt. Du würdest dich doch grün und blau ärgern, wenn Du jedes Jahr Aktien verkaufst, nur um eine bestimmte Prozentzahl nicht zu übersteigen.

    Theoretisch dürfte bei mir eine Einzelposition nur etwa 1,5% ausmachen. Durch Ausgründungen habe ich so manche Miniposition, die ich mangels Interesse nicht aufgestockt habe. QCP wäre so etwas z.B., die Ausgründung aus HCP. Die macht sehr wenig als Positionsgröße aus. Andere wie z.B. Altria sind immer weiter gestiegen und da bin ich bei 6%. Jetzt verkaufen? Nein, sicher nicht, dem Unternehmen gehts gut und die werden wahrscheinlich wieder vergnügt im Q3 ihre Dividende erhöhen. Bewertungsmäßig haben sie bei Morningstar nur noch einen Stern, aber ich kann mich gar nicht erinnern, wann die jemals gut bewertet gewesen wären. Es besteht einfach kein Handlungsbedarf. Meine letzte Altria-Position hatte ich vor 2 Jahren gekauft und ich denke momentan auch nicht, da mehr zuzukaufen. Ich bin mit der Firma zufrieden, sie macht was sie soll und wenn sie sich weiter positiv entwickelt, werde ich mich nicht beschweren.

    Zu den Gebahren dieser „Investmentfirma“:

    Einfach ignorieren. Wenn die Biotech-Firma für mich interessant ist, komme ich schon selber drauf. Da brauch ich keinen Quassler einer halbseidenen Investmentbude, der mich darauf aufmerksam machen muß. Ich bin ein großer Junge und kann selber schauen, welche Firmen mir gefallen.

    Zu dem Schulz-Hype:

    Kann die Begeisterung nicht nachvollziehen. Heute morgen bin ich im Nachbarkaff aus der S-Bahn gestiegen und da standen tatsächlich zwei junge Kerle, die für die SPD Wahlkampf gemacht haben. Er scheint wohl junge Leute anzuziehen, da schreiben die Medien durchaus wahres. Aber die werden auch noch desillusioniert werden. Die SPD ist  mit einer FDP-Unterbrechung viele Jahre an der Macht. Was soll sich also ändern?

    Mir gehts so wie der Dame hier:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/martin-schulz-die-ausgehungerte-partei-kolumne-a-1139704.html

    In den Kommentaren wird ihr aber z.T. heftig widersprochen. SPD & Schulz scheint tatsächlich hipp zu sein.

     

  20. Heinz

    Hallo zusammen,

    diese Art von Werbung (Cold Calls) ist verboten. Wenn sich aber niemand beschwert, kommt man damit ohne Bußgeld durch. Der Tip mit der Bafin ist gut (aber nur bei Finanzprodukten), ansonsten finden sich hier noch Infos und ein Link zu einem Beschwerdeformular:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Unerw%C3%BCnschte_telefonische_Werbung

    Vielleicht sucht ihr mal auf youtube nach alten Beiträgen der 3sat Börse mit dem klassischen „Scalping“ (siehe Mobilcom mit Protagonisten Gerhard Schmid und Egbert P. 😉 Ich glaube das hier ist ein Video über das Pushen des Neuen Markts:
    https://www.youtube.com/watch?v=v41szpvrXvM&feature=relmfu

    @zum Thema trollen, wollte ich nur anmerken dass mich die Person jetzt nicht großartig gestört hat, ignorieren bzw. Toleranz sollten doch im Normalfall ausreichen. Ausserdem denke ich, dass alle davon profitieren, wenn jeder eine Frage oder ein Thema anschneiden kann. Die Lebenswirklichkeit jedes Einzelnen hier stellt sich ja auch jeweils anders dar, oder ? Es soll ja nicht immer derselbe Einheitsbrei geschrieben werden ?

    @anderes Thema: Ist irgendwer noch ein wenig irritiert, dass der Fleischskandal in Brasilien quasi null Berichterstattung hierzulande ergibt bzw. weder bei den betreffenden Firmen noch im Sektor irgendwelche grösseren Dellen hinterlässt ?
    Das war bei Nestle und den Tütensuppen in Indien anders.

  21. Andrea

    Ich wundere mich über den Schulzhype ebenso, was hat er denn bislang gutes gemacht und wofür stand er eigentlich all die Jahre? Ich bin überzeugt, der Hype wird wieder vorbeigehen. Ich weiß immer noch nicht, wen ich dieses Jahr wählen soll.

  22. Andrea

    Bezüglich Telefonwerbung: Ich habe damit keine Probleme, da ich den Anrufern beim ersten Anruf sage, dass sie ja wüssten, dass sie dies nicht dürften und dass ich sie beim nächsten Mal bei der Bundesnetzagentur melden würde. Bei einem zweiten Anruf melde ich den Anruf tatsächlich bei der Bundesnetzagentur. Das kann erhebliche Strafen für die Unternehmen nach sich ziehen. Daher ist die Drohung mit der Bundesnetzagentur eigentlich immer effektiv.

  23. Sams1974

    Also bei dem ganzen Schulz Gelaber weiß ich gar nicht ob ich jetzt Lust auf ein Käfig voller Helden habe oder doch lieber O Brother Where Art Thou? anschauen will.

    Möglicherweise steckt ein fähiger Wahlkampfhelfer dem Schulz, Prost, die Info über dem Film und sie lassen sich inspirien. Ab evtl Juni mietet sich die SPD dann einen Kleinwüchsigen „kleinen Mann“ und lässt ihn bei Wahlkrampfreden im Hintergrund  auf der Bühne mit einem Besen den Dreck wegkehren. Ich hoffe doch das der sozialprogressive Reformer nicht Mitglied  im KuKluxKlan ist. Sonst steht wieder Pappy O’Daniel zum Schluß auf der Bühne und singt You are my sunshine. Ach Spoiler scheiße nicht zum Schluß am Anfang, egal.

    Passt irgendwie die Spd ist alt, O Brother spielt weit in der Vergangenheit. Ich zitiere Pappy O’Daniel´s  Sohn „warum suchen wir uns nicht einen viel kleineren kleinen Mann“.

    Bei mir flattern alle paar Monate nur so seltsame Imobilienrenditeobjekteflyer in´s Haus. Studentenwohnungen in Berlin etc. Mit Aktienspammails hatte ich noch nicht das Vergnügen.

    Einen schönen Tag wünsche ich.

  24. kripofrankfurt

    @Gurki

    Der iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF ist mit seinen 100 Positionen zu wenig diversifiziert.

    Vergleichbarer ETF und schon länger am Markt: LU0292096186. Schau dir den Trend beim Crash 2008/2009 an (Hoher Anteil Finanzwerte, da hohe Ausschüttung.) https://wertpapiere.ing-diba.de/DE/Showpage.aspx?pageID=34&ISIN=LU0292096186&

    Bessere Alternative: IE00B8GKDB10 https://americas.vanguard.com/institutional/mvc/detail/etf/overview?portId=9506&assetCode=EQUITY##overview

    >1000 Positionen; 0,29% Kosten; quartalsweise ausschüttend, momentan noch steuerunschön da einmal im Jahr ausschüttungsgleiche Erträge anfallen. Ab 2018 ist das Domizil egal, es werden alle gleich behandelt. https://www.avl-investmentfonds.de/Investmentfonds-und-Steuern

    Nachteil: Nur wenige Handelsplätze und teilweise zu hoher Spread.

  25. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Sams1974,

    kein Aktien-Spam? Wow! Musst Dich mal bei paar Newslettern anmelden. Dann bleibst Du auch nicht mehr unbeachtet.

    Bei mir sind täglich 20-30 im Spamordner von GMX.

    Mein Favorit von heute ist der von wallstreet-online:

    Pennystock vor kompletter Neubewertung.

    Argh, ich bin bestimmt schon zu spät. Aber die werden schon noch paar Tausende Stücke für mich haben. 😉 😉 😉

    Und ich verrate natürlich nicht, was der Geheimtipp ist.

    @Gurki,

    den ETF habe ich auch. Der ist geschätzt in jedem zweiten Depot zu finden.

    MS

     

  26. Claus

    @ June

    sorry, aber das mit der Robinsonliste ist nicht richtig bei Telefonanrufen, denn NIEMAND darf jemanden per Telefon mit unangeforderten Angeboten u.ä. nerven. Ist schlicht verboten. Wer telefonisch oder per eMail Privatleute kontaktiert, handelt schlicht illegal.

    In die Robinsonliste kann man sich eintragen lassen, wenn man keine schriftliche Werbung per Post wünscht. Das nützt jedoch nur wenig, denn viele Adresshändler gleichen aus Kostengründen nicht gegen die Robinsonliste ab.

     

    @ Christoph

    … deshalb begrenze ich nach Branchen, Rebalancing ist so sehr einfach und preiswert realisierbar. Anstatt z.b. 5 Aktien zu erhöhen oder zu reduzieren, kann man einfach eine aufstocken oder verkaufen.

    Nach Dividendeneinkünften zu gewichten macht m.E. keinen Sinn.

     

     

  27. Claus

    @ slazenger

    Vodafone: Eigentlich mag ich den Laden nicht mehr, habe meine Position aber gehalten und überlege seit einer Weile sogar noch ein bißchen aufzustocken. Das hab ich mir allerdings bisher verkniffen, weil ich von der ganzen Branche nicht mehr überzeugt bin und der Wettbewerb mörderisch ist. Auch Wachstum ist schwierig und ob die Dividenden zukünftig  so üppig weiterlaufen, sehe ich auch eher kritisch.

    Werde deshalb wohl entweder meine Shell-Position noch etwas erweitern, obwohl sie eigentlich schon zu gross ist oder bei BHP nachlegen. Auch Gen. Mills könnte noch einen Nachschlag vertragen. Oder doch bei Gil. Sciences einsteigen oder bei Novo-Nordisk nachlegen??

    Habe mich noch nicht entschieden, warte noch ein bischen.

  28. Couponschneider

    @Andrea

    Schulz hat seine Karriere nur Silvio Berlusconi zu verdanken. Dieser hat Schulz für eine Filmrolle als Kapo angeboten. Seitdem war Schulz bekannt wie ein bunter Hund. Schulz wäre sonst als Hinterbänkler mit Alkoholproblem geendet.

    Schulz bewirbt sich gerade als oberster Häftlingsaufseher in Deutschland. Er wird den Staatssektor ausweiten und die Steuern erhöhen, den Mittelstand zur Kasse bitten. Ist es nicht krass, die Politik die kalte Progression nicht in den Griff bekommt, aber die Beitragsbemessungsgrenze für die Sozialversicherungen steigt zuverlässig mit der Inflation. Schlimmer als Schulz ist eigentlich das, was er im Gepäck hat, solche Figuren wie Nahles und Maas. Mir schaudert’s, aber mit Merkel gibt’s die auch.

  29. Oliver

    @Claus

    Das Schöne ist doch, dass es immer irgendwelche Möglichkeiten gibt. Ich habe auch eine recht große Liste und da sind immer ein paar dabei, die ich gerne entweder dazukaufe oder neu als Position nehme. Vodafone finde ich eher kritisch, da ich denke, dass das zukünftige Potential recht begrenzt ist.

    Ich schau mich gerade etwas im Pharmabereich um und finde da Brystol-Myers-Squibb ganz interessant. Ein ernsthafter Kandidat für eine neue Position bei mir. Vielleicht noch ein bisschen Technik wie Intel dazu, da würde ich ganz gerne aufstocken. GE ist auch nicht so übel, da fehlen mir auch noch ein paar Aktien. BHP habe ich leider schon genug (finde ich bei dem Preisniveau sehr interessant). Bei Gilead kann man auch ein bisschen was machen, die sind nun wirklich günstig bewertet.  Das dumme ist nur, das der Markt wieder etwas stabiler ist.

  30. Gurki

    @Matthias Schneider & kripofrankfurt: Vielen Dank für Eure Antworten.

    Der Diversifikation wegen, was ist vom Euro Stoxx 600 zu halten? Ist zwar ein ganz anderer Ansatz, aber der ist auch ausschüttend (iShares). Damit würde ich den Euroraum etwas mehr gewichten.  Hmm. Mal weiter einlesen.

  31. June

    @ Claus,

    Eine Robinsonliste ist eine Schutzliste mit Kontaktdaten von Personen, die keine unaufgeforderte Werbung erhalten wollen. Sie dienen dem Verbraucherschutz vor unerwünschter Werbung via Briefpost, E-Mail, Mobiltelefon, Festnetztelefon und Telefax.

    Zitat aus Wikipedia.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Robinsonliste

    Take care,

    June

  32. Mark85Mark85

    An Gurki: Du meinst sicherlich den Stoxx Europe 600. Der ist grundsätzlich sehr breit aufgestellt. Von iShares gibt es auch einen ETF auf den MSCI Europe, der in die gleiche Richtung geht.

    Meinen Europa-Anteil decke ich mit dem WisdomTree Europe Equity Income und WisdomTree Europe SmallCap Dividend ab.

  33. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gurki,

    man muss das alles nicht zu akademisch machen.

    Klar kannst Du den auch nehmen. Ich habe den IE00B0M62S72 .

    Musste ich erstmal nachschauen. Da sind nur wenige Werte drin. Deiner ist viel breiter.

    Weiß gar nicht mehr, warum ich den mal genommen habe. Egal, ist 20% im Plus und tut was er soll.

    Der ist zufällig die letzte Zeit minimal besser gelaufen, aber das nimmt sich nicht viel.

    MS

  34. Boris

    Gestern gab es im Heise-7-Tage-Newsticker eine Nachricht:

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Riesiges-Necurs-Botnetz-wird-nun-anscheinend-zur-Aktienmanipulation-eingesetzt-3661014.html

    Möglicherweise steht das im Zusammenhang mit der o.a. Leseranfrage.

    Ich würde mal grundsätzlich sagen, dass man das, was einem per E-Mail und/oder Telefon unaufgefordert und von unbekannter Seite aus dem Umkreis von Aktien angedient wird, in genau einen einzigen Ort befördern MUSS:

    Den Papierkorb!

    Es geht um das eigene Geld, das jemand anderer haben will, das darf man nie vergessen! Also bitte allergrößte Vorsicht!

  35. pommes

    krasse Geschichte, ja aufpassen was einem am Telefon so alles aufgeschwatzt wird. Lege eigentlich immer auf bei sowas.

    @Tim, zur Beantwortung der Frage aus dem letzten Beitrag: ich hatte dich besucht, mit meiner Partnerin zusammen, Ende September letzten Jahres, einen Tag bevor der Zug nicht halten konnte und es diesen schweren Zugunfall gab auf der anderen Seite des Hudson River. Sind erst ein bissel spazieren gegangen, danach gabs noch ein Caffee bei dir oben in der Wohnung. Zum Schluss gings ab auf die Fähre, du hattest uns den Tipp gegeben, dass man von dort aus gut die Freiheitstatue fotografieren kann.

    @Oliver, Claus, Matthias: danke für die sehr ausführlichen Beiträge in den letzten Tage, ich habe auf jedenfall etwas gelernt 🙂

    @alle, der April kommt näher und somit der feste Aktienkauftermin ;). Vor ein paar Tagen sind mir folgende Werte von meiner Watchlist aufgefallen und wollte mal fragen was ihr dazu so meint:

    General Mills:  wurde hier ja auch geschrieben, hatten einen schönen Rücksetzer und war eher weniger gestiegen in den letzten Monaten

    General Electric: scheint es ja langsam wieder besser zugehen (payout ratio wird ja wieder sinken wenn mehr Gewinne kommen…. wenn, ja )

  36. Andrea

    Ich habe übrigens gestern eine Position Novo Nordisk Aktien gekauft. Im April bekomme ich Geld zurück, das ich meiner Schwester geliehen hatte und bin dann in der glücklichen Lage, wieder Aktien kaufen zu können. Novo Nordisk ist meine 15. Aktie.

  37. Markus

    Für mich hat der Herr Schulz mit seiner Gerechtigkeitsrederei für den „hart arbeitenden Menschen“ und der sehr zweifelhaften Europaparlament Tagegeld Ausnutzung ein sehr gewaltiges Glaubwürdigkeitsproblem…

  38. Strassenpunk

    @tim

    Die Geldherren, die das Kontrollsystem beherrschen, propagieren, dass die Aktien das Glücksspiel sei, um so die Leute zu kontrollieren.

    Ihre Botschaft ist simpel:

    „Aktien sind Spielprodukte zum spekulieren. Daher kauft die Aktien, dessen Kurse oben sind und verkauft es, dessen Kurse unten sind.“

    Dabei ist Aktien nichts anderes als langfristige Geldanlage.

    Die Geldherren wollen die Status Quo erhalten, weil Sie Angst vor Neureichen haben.

  39. Frank

    Hallo an alle,

    was haltet ihr von der FactSet! Konstante Gewinne, ein Konkurrent von Bloomberg und Reuters.

    Viele Shraholder sind Banken, Fonds.

  40. Fit und Gesund

    frage mich gerade ob Nike auch ein Kauf wäre, meine Favoriten für Ende Monat sind nun H&M, Heineken, Diageo, Marine Harvest und BHP Billiton, irgendwann werd ich die mal alle haben, im Moment gehen nur 2 davon.

    Novo Nordisk hatte ich 1x nachgekauft, laut meiner Regel müssen die jetzt erstmal warten.

    Nächstes Jahr konzentrier ich mich auf inhabergeführte Aktien, das ist schonmal ein Ziel 🙂

  41. kall

    Bonjour Tim und alle Anderen,

    zum Artikel: Ich bin da bei Tim. Von den Pennystocks lasse ich grundsätzlich die Finger. Vor ein paar Jahren habe ich mal Lynas gekauft und tatsächlich Gewinn erzielt. Das war reines Glück. Danach plumpsten die seltene Erden Aktien wie ein Stein.

    Seit ein paar Wochen bekomme ich ständig Mails von so einem Hot Stock Guru. Ich lösche sie alle, damit ich gar nicht erst in Versuchung komme. Abbestellen kann man das Ding irgendwie nicht.

    Zu den politischen Kommentaren:

    „Freiheit ist immer die des Andersdenkenden“ (Rosa Luxemburg). Ich respektiere jede politische Meinung, solange sie nicht rechtsextrem ist. Manchmal liest man im Forum von Verbrechern. Das ist wirklich unter Niveau und auch dumm.Die gibt es in der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Politik. Aber die wenigsten Politiker in demokratischen Staaten sind Verbrecher. Die meisten arbeiten ehrenamtlich.

    Ich finde Schulz maßlos überbewertet. Aber nicht wegen seinen sozialdemokratischen Positionen oder der kalten Progression. Da bin ich hier wahrscheinlich in der Minderheit.

    Zur Ehrenrettung der SPD-und manche sollten darüber vielleicht mal nachdenken: Sie ist die einzige deutsche Partei, die jeder Diktatur widerstand. Ohne Willy Brandt keine Ostpolitik, keine Annäherung, keine Wiedervereinigung. Ohne SPD weniger Rechte der lohnabhängig Beschäftigten. Ihre Todsünde war und ist die Agenda 2010-den wirtschaftlichen Erfolg in und nach der Krise verdankt Deutschland dem Kurzarbeitergeld (Merkel/Scholz) und der Abwrackprämie. Sowie den (zu) niedrigen Löhnen.

     

    Das kann man alles anders sehen.Nachdenken macht aber auch Sinn. Und den FDP Freunden kann ich nur sagen, immer auf der Seite der Macht, nie wirklich innovativ. Nicht ohne Grund aus dem BT rausgeflogen.

    Beste Grüße über den Teich

     

  42. Mattoc

    @kripofrankfurt

    Warum ist der Global Dividend 100 zu wenig diversifiziert?

    Da sind 100 Einzelaktien enthalten.

    Wenn das nun eine zu geringe Diversifizierung ist, was sollen denn dann die Einzelaktionäre sagen? Frage mal, wie viele Einzelaktien maximal im Depot sind? Das sind häufig nur 30 oder 40 und diese dann auch hauptsächlich aus den USA und Deutschland. Der Global Dividend 100 hat auch einen Asienanteil.

    Wenn ein Einzelaktionär Geldanlage nicht mehr als Hobby machen möchte und gerne in 100 Aktien weltweit investieren möchte, die einen Dividendenfokus haben, dann ist das eine gute Alternative.

    Und wer anstatt 100 lieber 160 Aktien haben möchte, der kann die 3 Select Dividend ETFs nehmen. Da gibt es einen für Europa mit 30 Aktien, einen für Asien mit 30 Aktien und einen für die USA mit 100 Aktien.

    Wenn ich als Einzelktionär 160 Aktien besitzen möchte und jede Position mit 1000 Euro belegen möchte, dann brauche ich dafür 160k und habe zusätzlich das Problem mit der Quellensteuer in einigen Ländern.

    Insofern sind diese ETFs eine gute Alternative – auch wenn ich persönlich wie PIBE die Wisdom ETFs inzwischen präferiere.

  43. Slazenger

    @Fit u. gesund

    kaufen wenn die Kaninen donnern, langfristig ist Nike sicherlich kaufenswert auf dem Niveau, aber klar kanns momentan auch noch weiter runter gehen, das Sentiment spricht grade pro Adidas und contra Nike, aber genau so etwas gefällt mir, ich hab sie auch auf der Liste!

  44. Markus

    Bei den Wisdom tree’s habe ich noch Bedenken wegen zu geringem Volumen. Eine Schließung und Zwangsliquidation zu ungünstigen Zeitpunkten ist nicht im Sinne von buy andere hold.

    @kall

    Die meisten Politiker arbeiten ehrenamtlich?

    Die Reaktionen in den Videos zum Tagegeld im Europaparlament zeigen eine eindeutige Körpersprache.

    Sicherlich muss man differenzieren und finde Deine Kritik an meiner bevorzugten FDP nicht gänzlich unberechtigt!

    Alles zu pauschalisieren mit Einzelfallbeispielen… Da machen wir Menschen uns es manchmal sehr einfach mit unseren Weltbildern.

  45. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ pommes

    Ja, ich erinnere mich. Super, dass wir uns in NYC treffen konnten. Sicherlich habt ihr schöne Fotos von der hübschen Lady Liberty gemacht.

    @ Strassenpunk

    ja, es gibt unseriöse „Geldherren“. Haben sie ein großes Aktienpaket, versuchen sie den Kurs nach oben zu bringen – nur um Kasse zu machen.

  46. Fit und Gesund

    @Slazenger,

    so ist es wohl, und ich möchte langfristig anlegen, da werden mir paar Dollar Unterschied wohl nicht das Haar in der Suppe sein. Mal schauen was morgen passiert, wünsch Dir auf jeden Fall auch dass Du was von Deiner Wunschliste wegbekommst…. meine ist noch ziemlich lang… 🙂

    @all
    Schulz geht gar nicht, noch schlimmer als der Wendehals Gabriel, und der war schon schlimm,
    sollte ich tatsächlich so einen Wahlzettel ergattern können, gibt es nur die FDP für mich, auch wenn sie in die Opposition müssen,
    krieg ich kein Wahlzettel denke ich ernsthaft darüber nach mich in der CH einbürgern zu lassen, egal wieviel ich löhnen muss.

  47. Mark85Mark85

    An Mattoc: Am Stoxx Global Select 100 stört mich persönlich die Indexmethodik. Unter den 100 Unternehmen sind ziemlich viele Unternehmen zu finden, die seltsam klingen. Das kann natürlich auch gegen mein Unternehmenswissen sprechen, aber mit bekannteren Unternehmen (höhere Gewichtung im Index) fühle ich mich einfach wohler. 😉

    Gut, kommen wir auf Gurkis Anliegen zurück. Er sucht einen breit gestreuten ETF, der gut ausschüttet. Wenn es global und nur 1 ETF sein soll, würde ich mich aktuell wohl für den Vanguard FTSE All-World High Dividend entscheiden. Der Nachteil ist, dass er nur über Regionalbörsen handelbar ist.

    So groß ist die Auswahl nicht: https://www.justetf.com/de/find-etf.html?groupField=index&assetClass=class-equity&region=World&equityStrategy=Dividend&distributionPolicy=distributionPolicy-distributing

  48. Colibri

    @Gurki: Den ishares Stoxx Europe 600 (DE0002635307) kann man sicher gut machen, wenn man Europa stärker gewichten möchte. Relativ lange Historie (13 Jahre), recht hohes Volumen (5,7 Mrd Euro) – da erscheint die plötzliche Schließung des ETF wenig wahrscheinlich. Die TER sieht mit 0,20% p.a. auch noch okay aus; Ausschüttungsrendite laut Factsheet per 7.3.2017 immerhin 3,34 %. Voll replizierend. Leider ist die Aktienleihe nicht ausgeschlossen. Je 200 größere, mittlere und kleinere Unternehmen. Das klingt doch nach einer ordentlichen Streuung. Sparplanfähig, bei Onvista und Flatex sogar gebührenfrei zu besparen; bis 31.12.2017 auch bei der DKB. Also ich denke, als ETF-Anleger kann man mit diesem ETF nicht allzuviel verkehrt machen.

    Colibri

  49. Didi

    Interessantes Thema, welche ETFs im Downtrend weniger leiden werden.

    Steigende Zinsen und Wegfall vom gedruckten Notenbankgeld werden ja wahrscheinlich keine positiven Auswirkungen auf Dow, DAX etc. haben.

    Von dem her vermute ich mal, daß die unbekannteren Werte möglicherweise weniger leiden werden, was wieder für den Stoxx Global Select 100 spechen würde. Hier sind vielleicht doch die geduldigen Kleinanleger mit ihren Sparplänen investiert und bleiben es auch.

    OMO!

     

    Tim, muß mit seinem Blog noch viel Arbeit leisten um Zocker zum Investieren zu motivieren 🙂

    Weiter so, Tim!

  50. Rainer ZufallRainer Zufall

    @ etf Dividenden

    Habe mir heute Morgen zufälligerweise auch die WisdomTrees angekuckt. Bin da bei Markus, das geringe Volumen zum Teil unter 20m oder sogar unter 10m stört mich ziemlich. Ausserdem bei Comdirect nicht handelbar…

    Ich möchte meine Sparpläne um einen global anlegenden Etf (ausschüttend) erweitertn.

    Hatte auch an den Stoxx Global Select 100 gedacht. Interessanter Aspekt, mit der Zusammensetzung, allerdings, Marc. Hmm… nicht ganz einfach. Den Vanguard gibt es wahrscheinlich nicht im Sparplan, wäre aber interessant. Ansonsten nehme ich vlt doch die ausschüttende Variante von iShares msci World. Trotz geringerer Ausschüttung.

     

     

  51. Björn

    Guten Morgen,

    ich habe mittlerweile 30 Positionen im Depot (Dividendenzahler und Wachstumswerte) und habe die Überlegung, immer nur dann nachzukaufen, wenn ein Aktiensplit da ist. Mir ist natürlich bewusst, dass ich dann evtl. Positionen erst in Jahren nachkaufen kann oder vielleicht auch gar nicht falls keine Splits erfolgen. Positionsgrößen würden sich dann auch verschieben, aber das ist mir persönlich nicht wichtig.

    Wie ist eure Meinung zu der Überlegung?

  52. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Didi: „Interessantes Thema, welche ETFs im Downtrend weniger leiden werden.“

    Wie das denn?

    Ein ETF ist doch kein Mysterium. Ein Aktien-ETF ist ein Korb mit Aktien. Wenn diese Aktien sinken, dann sinkt natürlich auch der Wert des ETF im gleichen Maß.

    Der Inventarwert eines ETF wird dauernd von den „Designated Sponsors“ (Market Maker) an der Börse neu berechnet. Die Kurse werden als An- und Verkaufskurse immerwährend gestellt. Die Liquidität sicherzustellen ist deren Aufgabe.

    Dafür werden die Betreuer von den Gesellschaften vergütet. Wenn ein Anleger ETF-Anteile kauft oder verkauft, dann tut er das nicht direkt mit einem anderen Anleger. Die Kurse werden auf ihre möglichst hohe Exaktheit zum Inventarwert (plus/minus Spread) überwacht. Das gelingt nicht immer 100%-ig, aber im Prinzip schon.

    Wenn also ein Index um 10% fällt, weil die darin enthaltenen Werte insgesamt um 10% an Wert verlieren, dann fällt natürlich der ETF (der diesen Index abbildet) genauso um 10%.

    Hier sieht man die ziemlich gute Übereinstimmung des iShares ETF auf den S&P Total Return Index mit dem Index (^SPXT). (Quelle: Onvista)

    Wenn eine erhöhte Kaufnachfrage nach ETF-Anteilen herrscht, dann steigen nicht die Kurse unabhängig vom Index, sondern es werden neue Anteile ausgegeben (Creation-Prozess). Wenn erhöhter Verkauf eintritt, dann fallen nicht die Kurse (wenn nicht der Index fällt), sondern Anteile werden zurück genommen (Redemption-Prozess). -> iShares (BlackRock – Fragen)

    MS

  53. kripofrankfurt

    @Mattoc zu wenig diversifiziert im Verhältnis zu … vielen anderen ETF´s. Wenn man die Möglichkeit hat mit einem ETF weit über 1000 Werte im Depot zu haben anstatt 100.

    Wenn man sich die TOP 10 Positionen vom Ishares Global Select 100 DE000A0F5UH1 im Verhältnis zum Vanguard FTSE All W High Dividend IE00B8GKDB10 ansieht sollte man sich fragen ob man diese Werte als Einzelwerte auch im Depot hätte.

    Ishares: LI & FUNG LTD, PCCW LTD, ASCENDAS REAL ESTATE INVESTMENT TR, BENDIGO AND ADELAIDE BANK LTD, CAPITALAND MALL TRUST, EASYJET PLC, NATIONAL AUSTRALIA BANK LTD, ROYAL DUTCH SHELL PLC CLASS B, SSE PLC, TELSTRA CORPORATION LTD

    Vanguard: Microsoft, Exxon, Johnson & Johnson, JP Morgan Chase, Wells Fargo, General Electric, AT&T, Procter & Gamble, Nestle, Royal Dutch Shell.

  54. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @kripofrakfurt,

    ja, aber welcher ist besser gelaufen?

    Auflösung hier!

    Für mich z.B. ist genau das der Grund, dass ich nämlich Werte habe, die mal nicht die 08/15 Hausmannskost sind, die man/jeder sowieso immer schon hat.

    Aber riskant auf solche Einzelwerte will ich dann eben auch nicht setzen.

    MS

  55. Christoph

    @Björn: Deinen Plan bzw die Gründe verstehe ich nicht. Wieso nur nach Splits?

    Oft ist es nämlich so das gerade nach Splits die Kurse hochgehen da dann auch mehr Private zukaufen.

    Wenn Du aber vorher kaufst dann hast du ja sowieso auch nach dem Split mehr Anteile.

     

    @Fit: Also auf lange Sicht ist Nike sicher gut. Aber die Aktien die du haben willst sind ja schon extrem unterschiedlich. Bestes Beispiel Nike und Marine.

    Die einen machen Sportsachen die anderen Lebensmittel/ Fisch

    Die einen haben 1,4% Dividendenrendite die anderen 8%

    Ok beide sind Weltmarktführer.

    Anstatt Nike wäre vielleicht auch FootLocker interessant. Die profitieren ja von Nike, Adidas, UA usw. Und verdienen somit mit allen großen.

  56. Björn

    @ Christoph: Die Idee ist einfach nur nach dem Split noch mehr Anteile zu haben durch einen Kauf. Ich habe noch eine andere Überlegung und zwar nach der O’Higgins Dividendenstrategie mein Depot nachzukaufen, sprich 5 Werte zum 1.1. eines jeden Jahres.

  57. kripofrankfurt

    @Matthias Schneider

    In einem Dividendendepot aus Bluechips/Standartwerten als Beimischung ist der Ishares auf jeden Fall die bessere Wahl.

    Der Vanguard wäre auch super für Neulinge geeignet, ein ETF und fertig. Keine Einzelinvestments in Aktien mehr nötig. Vor allem auch bei kleineren Summen einfacher umzusetzen. Wobei dann würde ich sogar eher den MSCI ACWI nehmen. Amazon, Alphabet und co als Nicht-Dividendenzahler machen halt auch Umsätze…

    Im Endeffekt muss eh jeder für sich selbst entscheiden.

  58. Christoph

    @Mr. B. Naja Marine hat ja noch nicht so ne lange Historie wie Nike zB. Aber ich habe sie nun Seit 2014 Seitdem 4 x im Jahr.

    http://marineharvest.cl/investor/share-and-bond-info/dividend/

    @Björn: Aber du bekommst doch automatisch nach dem Split entsprechend mehr Aktien.

    zB bei Apple. Hättest du vor dem Split 2014  eine Apple Aktie gehabt, hättest du danach 7 Stück gehabt.

    https://www.stocksplithistory.com/apple/

     

    Oder extremer: Home depot:

    Hättest Du vor dem ersten Split 1987 1.000 Aktien von Home Depot gehabt, dann hättest du heute: 341.718,75 Stück

    https://www.splithistory.com/hd/

    Also ist es sinnvoller vor dem Split schon Aktien zu haben denn danach ziehen die preise einfach meistens an. Zumal es manchmal lange mit einem Split dauern kann. IBM, 3M und Boeing sind eigentlich schon lange überfällig wenn man die historischen Daten als Vergleich nimmt.

  59. Mark85Mark85

    An Matthias Schneider: Ich habe das Gefühl, dass Finanztreff.de nicht sauber die Leistung inkl. Dividenden (Performance-Chart) anzeigt. Auf Fondsweb.de liegen sie im Gesamtzeitraum nahe beieinander, wobei man sich aus meiner Sicht die Frage stellen muss, ob man sich mit dem Stoxx Global Select 100 nicht auch das höhere Risiko einkauft. Der Stoxx besteht aus vielen ziemlich exotischen Werten.

    http://www.fondsweb.de/chartvergleich/DE000A0F5UH1-IE00B8GKDB10-R120

    Na ja, nicht so wichtig. Meinen persönlichen Traum-ETF (global inkl. Schwellenländern und kleineren Unternehmen (Small Caps), sehr hohe Unternehmensanzahl, vierteljährlich ausschüttend, geringe laufende Kosten, dividendenfokussiert auf größere Unternehmen und sehr gut handelbar) habe ich bisher noch nicht gefunden. 🙂

    An kriptofrankfurt: Ich habe den Lyxor MSCI ACWI für meine Nichte. Der Nachteil ist, dass es aktuell keinen ausschüttenden EFF auf den MSCI ACWI und ACWI IMI gibt, falls man dies wünscht.

  60. chaostrader

    @kripo

    zu wenig diversifiziert im Verhältnis zu … vielen anderen ETF´s. Wenn man die Möglichkeit hat mit einem ETF weit über 1000 Werte im Depot zu haben anstatt 100.

    Das Argument zieht auf Schäfers Blog nicht, das interessiert hier nur wenige. Diversifizierung ist was für Langweiler, hier wird aktiv die Überrendite gesucht. Und all die Anfänger und Neulinge werden auch gleich mit angefixt. Das sind die, die beim nächsten Minicrash das Handtuch werfen. Macht aber nix, irgendwoher muss ja frisches Geld kommen 😉

  61. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark/PIBE,

    Finanztreff scheint korrekter zu sein.

    Wenn man auf den Anbieterseiten sich die Entwicklung anzeigen lässt, 3 Jahre von Februar 2014 bis Februar 2017, dann kommt das in etwa auf die Werte von Finanztreff.

    Nur scheinen die Anbieter die TER nicht abzuziehen, Finanztreff scheinbar doch. Nur so kann ich mir das erklären.

    Hier die direkten Werte der ETF-Anbieter.

    Oh Gott, ich hab es… der DOLLAR. Alles Währungsthema.

    Der Vanguard in $-Growth angezeigt, iShares in EUR.

    Sollte Fondsweb das dann umrubeln, Finanztreff aber nicht? Keine Ahnung.

    MS

  62. Mark85Mark85

    An chaostrader: Hmm, das Wort ,,Überrendite“ im Zusammenhang mit aktiven Strategien konnte ich hier noch nicht lesen. Nur, dass sich bei fallenden Kursen über Nachkäufe unterhalten wird. Ansonsten finde ich Einzelaktienanleger grundsätzlich gut, weil sie für Liquidität in den Märkten sorgen. Und ETFs werden neben Einzelaktien in Tims Artikeln auch genannt.

    Man hat also die Qual der Wahl. Am Ende entscheidet jeder für sich, welche Strategie und Aufteilung er fahren möchte. Nicht Tim als Blogbetreiber oder wir Leser. 😉

    An Matthias Schneider: Die besten Erfahrungen habe ich bisher mit Fondsweb gemacht. Auf vielen Vergleichsseiten ist es wirklich so, dass wiederanlegende Fonds besser abschneiden, weil bei ausschüttenden Fonds die Dividenden weggelassen werden. Die Fondswährung kann natürlich auch eine Rolle spielen. Wir leben und bezahlen halt im Euro-Raum. 😉

  63. pommes

    @Mark85, doch, Zen redete dauernd von Überrendite ;).

    @Chaos, ich empfinde eher das es hier recht viele Leute gibt die beide Seiten verstehen, sowohl Einzeltitel als auch das Indexing.

    Zum Thema Positionsgrößen, ETF’s balance ich durch Zukäufe. Bei Einzelwerten balance ich überhaupt nicht. Gekauft und fertig. Wenn sich der Wert verdoppelt gut, dann ist das so, sehe dort keinen Handlungsbedarf.

    Zum Select Div 100: in meiner Excel tracke ich den Select Div 100 als Referenzdepot, neben einem MSCI World, MSCI World/EM  aus Spaß mit. Der Select Div 100 schlägt sich nicht signifikant schlechter oder besser als die obigen breiten Referenzdepots in den Zeitraum den ich betrachte (3 Quartal 2014 bis heute). Er war lange Phase (seit Februar 2016) sogar teilweise über den anderen Referenzen, knickt momentan aber recht deutlich wieder ein. Die Referenzdepots werden mit dem Monatsendpreis berechnet, neues Geld wird ebenfalls zu Monatsendpreise investiert. Dividenden werden einfach wieder reinvestiert. Ob es nun korrekt von mir berechnet wurde, keine Ahnung. Ging da recht pragmatisch ran. Persönlich mag ich den ETF gerne, tut was er soll und zahlt eine vernüftige Dividende.

  64. Fit und Gesund

    Ich mag meinen Vanguard High Dividend Yield sehr, aber gekauft habe ich heute

    H&M Aktien, ich habe auch daran Spass, Eins muss das Andere nicht ausschliessen, über’s WE entscheide ich dann den zweiten Wert den ich kaufen möchte, nächsten Monat ist dann wieder ein ETF dran.

  65. Mr. B

    Der Select Div 100 hat aber noch eine „hohe“ TER im Vergleich zu anderen ETF´s, oder? Und die Transaktionskosten kommen da ja auch immer noch hinzu. Meine persönliche Depot TER + Transaktionskosten liegen dieses Jahr ca. bei 0,002 %  Leider ist deswegen meine Performance nicht besser, also auch keine Überrendite bei mir. Hauptgrund für die Einzeltitel sind bei mir der Spaß an der Freude …  : )

    Jeder wie er will

    Mr. B

  66. kr

    Hallo zusammen,

    eine noch nicht genannte Alternative zum Global Select Dividend 100 ist der SPDR Global Dividend Aristocrats. Der ETF besteht ebenfalls aus 100 Aktien mit hohen Dividendenrenditen, hat aber noch rund 10 % Emerging Markets dabei und vor allem einen Sektor-Cap, damit es nicht zu extremen Sektorübergewichtungen (die angesprochene Situation mit den Financials beim Select Dividend) kommt. Zudem ist sein Volumen mit rund 330 Mio USD höher als bei den WisdomTree-ETFs.

    ETF-Profil auf der Webseite von State Street

  67. Mark85Mark85

    Finanztreff.de hat definitiv einen Vogel, also immer genau hinschauen, wenn verschiedene Fonds miteinander verglichen werden. Es müssen bei ausschüttenden Fonds die Dividenden enthalten sein und es muss bei allen die Entwicklung in Euro angezeigt werden.

    Performance 3 Jahre:

    Ishares MSCI World: Fondstreff 43,3 Prozent, Fondsweb 50,7 Prozrnt

    Comstage MSCI World: Fondstreff 51,8 Prozent, Fondsweb 50,8 Prozent

    Lyxor MSCI World (ausschüttend, EUR): Fondstreff 42 Prozent, Fondsweb 51,1 Prozent

    Ich bleibe für Chartvergleiche lieber bei Fondsweb. 😉

  68. Didi

    @Matthias

    Ein ETF ist doch kein Mysterium. Ein Aktien-ETF ist ein Korb mit Aktien. Wenn diese Aktien sinken, dann sinkt natürlich auch der Wert des ETF im gleichen Maß.

    Klar doch, das ist ja meine Annahme, daß diese Aktien weniger fallen, da sie nicht die marktbestimmenden Dow und DAX Werte dieser Erde sind…von dem her sollte eben dieser ETF weniger fallen.

    Abgesehen vom Spread, der ja ansteigen wird…wenn mal Panik aufkommt direkt auf den ETF Preis bezogen…was uns ja egal ist. Wir wollen ja nicht raus, sondern günstig rein an Paniktagen 🙂

  69. Mark85Mark85

    Ups, Fondstreff sollte natürlich Finanztreff heißen. Nicht so einfach mit den vielen Finanz‘, Fonds, Webs und Treffs. 😀

    Performance 3 Jahre:

    Ishares MSCI World (ausschüttend, Fondswährung USD): Finanztreff 43,3 Prozent, Fondsweb 50,7 Prozent

    Comstage MSCI World (wiederanlegend, Fondswährung USD): Finanztreff 51,8 Prozent, Fondsweb 50,8 Prozent

    Lyxor MSCI World (ausschüttend, Fondswährung EUR): Finanzteff 42 Prozent, Fondsweb 51,1 Prozent

  70. Michael

    Bin gerade auf der Suche nach einen schönen Türkei ETF. Muss nicht sofort sein, wenn Erdogan seine Wahl durchbringt, wovon ich ausgehe, gehts nochmals saftig bergab dort. Danach kann man dort langfristig eine sehr schöne Rendite einfahren.

    Genauso wie mit Russland. Als der Ölpreis auf 40 Dollar kippte haben alle Russland verteufelt. Mit einer Staatsverschuldung von ca 18% wurden sie quasi für fast bankrott erklärt… alle Russland ETFs ziehem mächtig an und ich bin mir sicher, dass sich Russland weiter stark entwickeln wird. Mit China an der Hand…

    Investiere momentan nur in Einzelaktien. Werde mir aber sicher einen Russland ETF und vielleicht einen Türkei ETF ins Depot legen. Brasil und/oder Indien wäre auch eine Überlegung wert.

  71. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark85,

    ich denke, das ist auch Geschmacksache. Ich halte große Stücke auf Finanztreff.de, da es eine umfangreiche Quelle ist.

    Offenbar zeigen die die Entwicklung des Kurses an, so wie er an der Börse gehandelt wird. Dass dann natürlich bei einem ausschüttenden ETF die Kursentwicklung geringer ist, das ist doch klar. Deswegen finde ich es eigentlich auch sinnvoll, wenn nur die reine Kursentwicklung im Chart zu sehen ist.

    Deswegen sieht man eben deutlich, dass der thesaurierende natürlich die Beträge noch im Kurs drin hat, die den ausschüttenden fehlen müssen. Also für mich ist das eher korrekt so.

    Man hat die Ausschüttung bekommen, und der Chart kann nicht so tun, als ob die Beträge noch im ETF wären. Ist für mich eigentlich logisch.

    Das sieht man ja dann bei den ETF-Anbietern in dem Chart über die hypothetische Wertentwicklung, also kumuliert.

    Also ich denke, man kann thesaurierende ETFs des gleichen Index miteinander vergleichen, und gleichartige, ausschüttende ETFs untereinander.

    Na ja. Ich bin ja eh kein so Pfennigfuchser… 😉

    MS

  72. Mark85Mark85

    An Matthias: Warum Pfennigfuchserei? Ganz oben hat dein Finanztreff-Chart den Anschein erwecken lassen, dass der Vanguard FTSE All-World High Dividend sich viel schlechter als der iShares Stoxx Global Select Dividend 100 entwickelt hat. Dem ist nicht so.

    Jemand, der hier mitliest und sich überhaupt nicht auskennt, würde nun zum iShares greifen. In meinen Augen taugt diese Seite nicht viel für direkte Chartvergleiche, weil ich für saubere Vergleiche bin: inkl. Ausschüttungen und in unserer Depotwährung Euro.

    Wobei es natürlich immer am besten ist, wenn man ähnliche bis gleiche Indexe miteinander vergleicht. Der DAX mit dem S&P 500 ergibt beispielsweise überhaupt keinen Sinn.

    Ich bringe sogar noch einen Zusatzhinweis an: Vergangene Chartentwicklungen sind keine Garantien für die Zukunft. 😉

  73. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark,

    das hat aber damit nichts zu tun. Es ging ja darum, dass die völlig unterschiedlich sind, oder? Es wurde (ohne es jetzt nachgelesen zu haben) doch Äpfel mit Birnen verglichen. Der 100er wurde kritisiert, dass er viel zu wenig breit aufgestellt sei, gegenüber dem Vanguard. Das stimmt ja auch. Aber genau die engere Auswahl war eben das Glück, weil damit nicht die Luschen mitgezogen wurden, sondern eben die wenigeren, stärkeren Performer die bessere Rendite brachten. Davon kann man kaum reden, siehe Nachtrag (p.s.) weiter unten. Ist eigentlich erstaunlich, dass sie trotzdem fast gleich sind.

    Wie der Vanguard nun korrekt in EUR gelaufen ist, das wissen wir ja immer noch nicht.

    P.S. Ach halt… nach dem Vergleich bei Fondsweb waren sie ja fast gleich. Der iShares minimal besser (+43,29% zu +42,87%).

    Also einen echten Fehler würde man mit dem iShares sicher nicht machen.

    Pfennigfuchsen meine ich, dass ich nicht einen ETF nur wegen 0,05% besserer TER auswähle.

    @Michael,

    Türkei gibt es nur 4.

    Jetzt muss ich mich um die Börse und Facebook kümmern. 😉

    MS

  74. Mark85Mark85

    An Matthias: Beide sind global und dividendenorientiert ausgerichtet, aber in der Tat schwer miteinander vergleichbar, weil verschiedene Indexmethoden den beiden Fonds zugrunde liegen. Zustimmung.

    Mir ging es nur um direkte Chartvergleiche. Dort sollten die gleichen Messmethoden anliegen.

    Bei Fondsweb kann man die Chartwährung in Euro umstellen lassen, falls die Fondswährung in Dollar ist und zwischen Kurs- und Performancechart wechseln.

    Ach so. Für mich ist die Kostenquote (TER) auch nicht das Allesentscheidende, zumal sie nicht alles enthält. Vergleichbarer ist die Abbildungsdifferenz (Tracking Difference) zum Mutterindex. Auch Zustimmung.

    Viel Spaß, ich muss noch meinen Koffer packen. Warum müssen alle Reisen gefühlt immer sooo schnell zu Ende gehen? 🙁

  75. chaostrader

    dass ich nicht einen ETF nur wegen 0,05% besserer TER auswähle.

    TER ist nur die halbe Wahrheit. Letztendlich kommts auf den Tracking Error an. Ein ETF mit niedriger TER kann trotzdem schlechter sein als einer der eine höhere TER hat, zumindest kurzfristig. Wie es über mehrere Jahre ausschaut weiß man dann in der Zukunft.

    Jetzt muss ich mich um die Börse und Facebook kümmern.

    Facebook macht dick, dumm, einsam und depressiv und gibt Pickel. Würd ich lassen 😉

    Wenn man mal die Performance einer Aktie oder eines ETFs mit einem Aktienindex vergleichen will, muss man immer auf die Währungen achten. Vergleicht doch mal einen ETF auf den S&P500 oder MSCI World mit dem jeweiligen Index, da gibts auch einiges an Abweichungen durch Währungskursschwankungen.

  76. chaostrader

    Außerdem muss man noch berücksichtigen, dass die thesaurierenden ETFs alle den jeweiligen NET RETURN INDEX replizieren, da sind also üblicherweise auch schon 30% fiktive Steuern flöten gegangen. Deswegen bin ich mittlerweile der Meinung, dass Ausschütter in Zukunft die bessere Wahl sein könnten. Schaun mer mal, was die neue Besteuerung so bringt, da sollen ja die Thesaurierer wieder leichte Vorteile haben.

  77. chaostrader

    Ups, den PIBE seinen Post hab ich gar nicht gesehen. Schließ mich dem mal an.

  78. Mark85Mark85

    An Chaostrader: Oh Mann, wir klingen langsam schon wie Daytrader oder Fondsmanager. Ich finde, dass jeder, der international etwas auf sich hält, sich langfristig nach Kosten am MSCI Welt messen lassen muss. Fertig ist das Mess- und Prüfverfahren! 😀

  79. Mattoc

    Hallo zusammen,

    interessant, was gerade so diskutiert wird und Chaos möchte plötzlich eine Überrendite erzielen. Was ist denn eine Überrendite? 🙂

    Mal eine ganz andere Frage: Wie seht ihr das Thema Währungsabsicherung? Hier in Europa wird ja (noch) alles in Euro bezahlt. Der Finanzwesir und andere meinen, dass sich global agierende Unternehmen völlig unabhängig von ihrem Firmensitz ohnehin selbst absichern und daher hedging nur teuer ist und langfristig nichts bringt. Aber dennoch fällt mir auf, dass der MSCI World in Euro abgesichert eine andere Performance macht als der in US$.

    Und warum gibt es keine ausschüttende in Euro gehedgten ETFs? Dann wäre TER zu hoch, oder hat das andere Gründe?

    Danke!

  80. Michael

    Im prinzip ist es völlig egal ob man nun den etf mit 100 oder mit 1000 werten kauft. Wie man sieht entwickeln sich alle ziemlich gleich.

    Wichtig ist… Im gegensatz wie manche hier behaupten. Timing.

    Ja. Genau. Timing. Muss man nicht mit einzelaktien machen wenn man etf lover ist. Kann man auch mit etfs machen. Sogar sehr gut. Siehe russland in der „ölkrise“-jedem war klar dass russland nicht bankrott geht und öl wieder steigt. Selbes jetzt siehe türkei. Langfristig wird sich die türkei gut entwickeln. Man muss nur solche chancen nutzen und zugreifen. Und nicht nur stur in einen etf world index mit 20.000 werten investieren, der alles nieder verdurchschnittlicht.

    Bisschen mut zum risiko benötigt man durchaus um „DEN“ INDEX (welchen eigentlich. Gibt viele) outzuperformen.

    Habt mut um in werte wie gilead. Nordex. Vale. Evotec. Teranga. K+s. Deutsche bank… Und wie sie alle heißen zu gehen.

    Gerade wenn man langfristig denkt sind GERADE solche werte interessant.

  81. chaostrader

    Was ist denn eine Überrendite?

    Kann man googeln. Als Überrendite wird ganz allgemein eine Rendite bezeichnet, die die durchschnittlichen Erträge einer vergleichbaren Kapitalanlage überschreitet. Das Renditeplus – die sogenannten Überrendite – stellt quasi die Entschädigung für das übernommene Risiko dar.

    @michael

    Ja, ist halt schwierig, das mit dem Timing immer hinzubekommen. Aber sicher kann man „billige“(einstelliges Shiller PE) Sachen kaufen, und wird durch das zusätzliche Risiko irgendwann belohnt werden. Das kann aber auch in die Hose gehen, tiefer gehts immer, und gerade für Einsteiger ist sowas recht gefährlich. Es kann halt dauern, und man muss sowas auch konsequent durchziehen. Muss nicht immer die USA mit Shiller-PE von 30 sein. Außerdem gibts da vielleicht keine oder wenig Dividende, und damit ist das für viele hier schon ein Ausschlusskriterium.

  82. chaostrader

    warum gibt es keine ausschüttende in Euro gehedgten ETFs?

    Weils keiner haben will? Vermutlich ist der Markt dafür zu klein. Wenn 5 Mrd. € Anlegerkohle nach sowas betteln würden, dann würde jemand sowas auflegen, auch wenn es langfristig wohl keinen Sinn macht.

    Find ich jetzt aber eine etwas seltsame Vorstellung, Anleger in Einzelaktien, der nach €-hedged ETFs sucht. Macht irgendwie nicht viel Sinn, oder? Sein Risiko kann man anders, einfacher und billiger anpassen.

  83. kr

    @Mattoc: Dass es keine gehedgten Ausschütter für Aktien gibt, war mir gar nicht bewusst. Eine Theorie, warum das so ist, habe ich aber auch nicht. Bei Aktien-ETFs lasse ich Währungsabsicherungen außen vor. Gerade in globalen ETFs stecken so viele verschiedene Währungen, die ausgleichend wirken und Schwankungen haben ja immer positive und negative Effekte, die nicht immer unmittelbar zu sehen sind. Wenn etwa der Euro zulegt, ist einerseits die Apple-Aktie erst mal für uns weniger Wert, andererseits sind die Umsätze des Unternehmens aus dem Euro-Raum mehr wert (geparkte Gelder in Irland), was sich für den Aktionär mittelfristig auszahlen sollte.

    Für Anleihen-ETFs für USD-Papiere habe ich allerdings gehedgte Versionen, weil es diese ausgleichenden Wechselwirkungen da nicht gibt. Wie gut die Währungsabsicherungen funktionieren, muss sich aber noch zeigen. Ich finde die Transparenz der ETF-Anbieter über die Funktionsweise da auch verbesserungswürdig. Man kann ein paar gehedgte ETFs als kleine Position auch einfach als Diversifikation sehen.

  84. anoli

    @ tim nun fällst sogar du schon auf die Masche rein und promotest Aktien.

     

    das mail was du reingestellt hast ist ein fake das ziel war nur das es weiter promoted wird und genau das hast du gemacht in einem „seriösen“ blog hier hast den mist reingestellt alle dürften sich die Aktie angeschaut haben und haben danach gegoogled sodass sie das was sie wollten Aufmerksamkeit immer weiter bekommen haben

  85. Gurki

    @Matthias Schneider: Du bist doch hier so der Optionen-Experte. Wo kann man sich da am besten drüber informieren? Habe auf Youtube ein paar Videos gesehen und auch im Internet einwenig was gefunden. Diese erzählen zwar so die grundlegenden Dinge, aber wie das Ganze dann wirklich an der Börse funktioniert, weiß ich noch immer nicht. Zumal mich immer das Gefühl beschleicht, von jemanden „verarscht“ zu werden, da dieser irgendwelche (Video-) Kurse verkaufen möchte. (Binäre Optionen war sowas).

    Macht es überhaupt Sinn mit Optionen zu handeln? Was sind denn da die Vor- und Nachteile? Was ist wenn man die Option verkaufen muss? Ich habe was gelesen von sehr hohen Verlusten. Wie kann man die eingrenzen?

  86. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Michael,

    ich bin (natürlich) auch der Meinung, dass Timing die besten Renditen schafft, und selbstverständlich auch praktikabel ist.

    Jeder betreibt irgendwie Timing. Tim hat ja bewusst seine Wohnung in/nach der Finanzkrise gekauft, weil er wusste, jetzt ist sie billig und die Zeit ist richtig. Also gelungenes Timing.

    Ich time beim Tanken. 😉 Ich tanke immer wenn es gerade runter geht, und warte nicht bis der Tank leer ist. Oder ich weiß, dass Ramazzotti regelmäßig für 8,99 zu haben ist. Dann wird er gekauft und nie anders.

    Nur an der Börse kann ich schlecht warten. Da sind auch die echten Chancen zu selten. Und weil ich einfach zu gern kaufe, sammelt sich nie eine größere Summe an. Aber das ist für mich ok, da ich eh weniger auf die Kurse als auf den Cashflow schaue.

    Trotzdem möchte ich Dir, was Türkei und Russland betrifft, etwas widersprechen. Das sind natürlich gute Zock-Chancen, aber ich wäre nicht wirklich so zuversichtlich.

    Ich war auch drauf und dran, mal eine Rubel-Anleihe zu nehmen, habe es aber doch gelassen.

    Man sollte auf die alten Hasen wie Kostolany hören:

    „Keine Währung währet ewig, selbst das beste Geld wird schäbig!
    Der Rubel nur, ist auserkoren, – schäbig ist er schon geboren.“

    Russland war ja die meiste Zeit über formell pleite:

    „Im Februar 1918 wagte es zum ersten Mal eine Regierung, alle Staatsschulden gegenüber dem Ausland einseitig zu streichen. Man kann deshalb diesen Akt auch als grössten Staatsbankrott der Geschichte bezeichnen.

    Fast 70 Jahre lang bankrott

    Der russische Bankrott ist zudem bis heute der längste Bankrott. Erst 1987 war er formell abgeschlossen. Zu diesem Zeitpunkt nahm die Sowjetunion nach Jahrzehnten der Abstinenz erstmals wieder Geld auf den internationalen Finanzmärkten auf.“ (Der unterschätzte Staatsbankrott)

    Und dann ja gleich wieder die „Russlandkrise 1998“ unter Jelzin.

    Der Türkei würde ich, wenn es so weiter geht, noch viel weniger Stehvermögen zutrauen. Schauen wir mal. Ich bleibe solchen Zocks doch lieber fern.

    Habe mich jetzt mal wieder mit den Ramschaktien des OTC-Marktes beschäftigt. Da würde ich lieber dort etwas zocken mit absoluten Minimalbeträgen, als eine Art Casino. Also vielleicht mal für 100 Dollars 1 Mio Aktien zu 0,0001 kaufen und zu 0,0002 verkaufen, oder so. 😉

    Einfach aus Spaß an dem Tun. Mein Spieler-Gen braucht das ab und zu.

    MS

  87. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gurki,

    als Experten für Optionen würde ich mich NICHT bezeichnen.  Ich bin ja selbst erst seit 1-2 Jahren darauf gekommen.

    Experte ist sicher der Jens Rabe.

    Dort kannst Du praktisch zu allem was Optionen betrifft Dich kundig machen:

    Jens Rabe Videos
    Jens Rabe – Optionsstrategien

    Manche Leute setzen voll auf den Optionshandel. Die meisten anderen nutzen es als Zusatzrendite.

    Man muss es natürlich gar nicht machen, aber wenn man den Sinn und die Möglichkeiten begriffen hat, dann macht man es auch. 😉

    Wobei mir persönlich eben nur die Stillhaltergeschäfte sinnvoll erscheinen. Man spielt dann sozusagen die Versicherung und kassiert eine Prämie.

    Man kann eine Option (Call oder Put) kaufen oder verkaufen. Der Käufer ist sozusagen der Versicherungsnehmer und bezahlt dafür eine Prämie wie überall in diesem Geschäft.

    Der Verkäufer (Stillhalter) verkauft die Garantie, eine Aktie zu einem vereinbarten Preis abzunehmen oder zu liefern.

    Sollte dies nicht eintreffen, dann behält der Verkäufer die Prämie, so wie eben bei jeder Haftpflichtversicherung etc.

    Meine (und die gängige) Praxis ist, ich schau nach Aktien, die ich prinzipiell mag und im Depot haben wollen würde, die meiner Meinung nach nicht weiter fallen sollten. Dann verkaufe ich einen Put zu einem Abnahmepreis (Strike) nochmal unterhalb des aktuellen Kurses.

    Sollte meine Vermutung stimmen, dass der Kurs nicht unter den Strike fällt, dann behalte ich die Prämie sobald die Option verfällt am Ende der Laufzeit.

    Sollte die Aktie doch weiter fallen, und ich sie abnehmen müssen, dann ist das zwar nicht gewollt, aber auch kein Drama.

    Andererseits kann ich auf bestehende Positionen von 100 Aktien Calls verkaufen. Wenn ich eine Aktie habe die gut gelaufen ist, und ich langsam denke, die könnte man aus dem oder auch anderen Gründen verkaufen, dann verkaufe ich einen Call oberhalb vom Kurs.

    Wenn der dann erreicht wird, dann geht die Aktie raus und fertig, oft wird der Kurs dann doch nicht erreicht, und man behält wieder die Prämie.

    Na ja, so kann man eben doch viel machen. Ich finde es prima.

    Gurki, zur praktischen Umsetzung braucht man erstmal einen Broker wo das geht, und die Handelsgenehmigung.

    Danach geht es ganz easy wie bei Aktien.

    MS

  88. Gurki

    @Matthias Schneider: Vielen Dank für deine Erklärung. Ich werde mich da noch mal weiter mit auseinandersetzen. Finde das Thema interessant, aber auch noch sehr verwirrend.

    Da du den Broker ansprichst; das scheint ja dann nicht bei den gängigen Banken angeboten zu werden? Weshalb ist das so? Welche Broker bieten Optionshandel an? Consors / Onvista auch?

    Ich lese mich mal weiter ein!

  89. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gurki,

    ich bin ja bei Lynx (Interactive Brokers). Wie das bei Comdirect, Consors usw. geht weiß ich nicht.

    Müsste man bei denen nachfragen, ob man amerikanische Optionen handeln kann, oder ob nur welche an der Eurex handelbar sind.

    Würde das aber langsam angehen. Aber ich finde es unbedingt notwendig, seine Kompetenzen ständig zu erweitern.

    Witzigerweise handelt Koljas „Philosophie am Freitag“ von heute morgen auch davon (Kompetenzerweiterung).

    MS

  90. Patrick

    @Gurki

    Ich habe auch vor einer Woche begonnen mich mit Optionen zu beschäftigen. Ist wirklich sehr verwirrend 🙂

    Durch easydividend.net bin ich darauf gekommen, er hat mir folgendes Buch empfohlen für den Anfang: Link

  91. Finanzmixerin

    Auch nach einiger Zeit Beschäftigung mit Optionen in einem Spielaccount habe ich das Thema nicht wirklich verstanden. Ich muss auch sagen, dass ich da sehr viel weniger Spaß dran habe als mich mit einzelnen Unternehmen/Aktien zu beschäftigen.

    Die geheime Welt der Stillhalter von Rico ist eine interessante Serie https://www.erfolgreich-sparen.com/2015/09/geheime-welt-der-stillhalter-teil-1/

    Rico verschweigt aber auch nicht, dass er einen riesigen Verlust einmal ohne die nötige Absicherung gemacht hat mit den Optionen.

    Ich habe wirklich Spaß an Einzelaktien, daher werde ich mich damit auch weiter beschäftigen.

    Ich beschäftige mich im Moment sehr gerne mit Persönlichkeitsentwicklung und schaue mir dazu diverse Youtube-Videos an.

  92. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Finanzmixerin,

    das tröstet mich… 😉

    Ich sehe nämlich, dass bei vielen Sachen, bei denen ich in letzter Zeit einen Put verkaufen wollte, es zwar 3 oder 4 Tausend Verkäufer gab, aber keine Käufer.

    Es muss auch weiter genug Käufer geben, die das Stillhaltergeschäft nicht durchschauen. 😉

    Manchmal bekomme ich einfach keinen Put zu einem vernünftigen Preis verkauft.

    Bei großen Werten natürlich immer, aber ich will keine 4.000 USD Verbindlichkeit bei einer Coka Cola riskieren usw.

    Wie der Rico das fertig gebracht hat, das muss ich nochmal lesen.

    Ich habe nur ein Risiko. Wenn ich mit einem Put verpflichtet bin, und der Wert pleite geht. Man muss  dann eine Aktie (100x) meinetwegen für 1000 Dollars aufnehmen, obwohl sie pleite ist.

    Aber wenn man vorher normal die Aktie gekauft hat, dann hat man auch den Verlust.

    Die andere Möglichkeit wäre, wenn man ungedeckte Calls verkauft. NIE, NIE, NIE machen. Also man geht die Verpflichtung ein, eine Aktie zu sagen wir 20 USD zu verkaufen, der Wert wird übernommen und rauscht 100% hoch. Dann muss man 4.000 USD liefern für nix.

    Wenn man diese Aktie im Depot hat, und vielleicht zu 10 gekauft hatte, dann macht man wenigstens selbst noch 100% Gewinn damit, es entgehen aber 2.000 USD, weil man sie für 20 hergeben muss.

    Alles andere, Optionskonstruktionen aufsetzen wie Strangles, Straddles, Iron Condors, Butterflys usw. muss man ja nicht machen. Vielleicht kommt das mal, momentan nicht.

    Bin dann weg.

    MS

  93. Ralf

    Optionen sind sehr interessant. Aber: Der Handel damit kann auch sehr riskant sein. Warum? Dies ergibt sich dadurch, dass man theoretisch mehr verlieren kann, als man investiert hat. Diese Nachschusspflicht betrifft die Stillhalter — also die Verkäufer von Optionen. Sie erwirtschaften ja den Ertrag durch die Optionsprämie, während Käufer einer Option diese Prämie beim dem Kauf mitbezahlen. Handel mit Optionen fordert also zunächst einiges Fachwissen. Um solche Nachschusspflichten zu vermeiden. Mir ist das schon einmal passiert, daher einfach der Hinweis auf diese Risiken. Wer sich Wissen angeeignet hat, kann mit Optionen aber in der Tat schöne Gewinne machen. Ich nutzte Optionen aber nur noch zur gelegentlichen Absicherung.

    Ups, ich habe es gewagt als Troll nochmals aufzutreten. Sorry, musste trotz meiner Verurteilung als Troll in diesem Beitrag aber doch sein, da ich selbst einige Erfahrungen mit Optionen gemacht habe. Zumal ich in den vergangen Artikeln durchaus auch einigen positiven Zuspruch erfahren habe. Halte mich jetzt aber wieder still, um die erwünschte Meinungsrichtung nicht weiter durch andere Blickwinkel oder Gejammere zu torpedieren. Auch wenn mein Gejammere offenbar von anderen wie in diesem Artikel und seinen Kommentaren massiv geteilt wird:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2017-03/wohlstand-deutschland-mittelschicht-abstieg-sozialsystem-loehne

    Liebe Trollgrüße, tauche wieder ab um den Blogfrieden nicht über Gebühr zu trapazieren.

    Ralf

  94. Shamba

    Viele von Euch haben doch Marine Harvest. Weiß einer von euch, weshalb die Aktie im Augenblick so abgestraft wird. Ich habe die Aktie auf meiner Wunschliste, möchte sie aber nur kaufen, wenn keine wirklichen großen Probleme im Hintergrund lauern. Mit Verlusten kann ich leben, solange das Unternehmen in Ordnung ist.

  95. Ralf

    @Finanzmixerin: Bitte! Dieser Artikel stellt auch sehr gut meine Sichtweise als sogenannter Troll dar. Jammern hilft zwar nicht, aber ein Austausch außerhalb einer rosaroten Sichtweise über solche Themen fände ich trotzdem sehr bereichernd. Um die eigene Sicht etwas zu korrigieren, aber auch um mit Gleichgesinnten mögliche realistische Lösungswege zu finden. Wir alle streben doch eine Art finanzielle Freiheit an. Zumindest scheint meine Jammerei mit diesem Artikel auf einem festeren Fundament zu stehen. Ich finde den Zeit-Artikel sehr realistisch und gelungen. Und das hat für mich nichts mit trollen zu tun. Sondern mit Blick weiten und Realitäten anerkennen.

    Was tun? Aktien und ETFs gehören zur Lösung dazu. Sehr sparsamer Konsum auch. Aber eben nicht nur, auch wenn dies gerne vertreten wird. Und viele leben sehr sparsam und haben trotzdem Probleme. Das ist ein Massenphänomen. Huch, jetzt habe ich mich doch noch zu einem Kommentar hinreißen lassen. Schnell weg!

  96. Björn

    Habt ihr schon mal vom Goldsparplan von Proaurum gehört? Ist das was? Ich würd gerne mein Depot weiter diversifizieren, habe aber keine großen Einmalbeträge zur Verfügung.

  97. pommes

    @kr, danke für den Hinweis für den „SPDR Global Dividend Aristocrats“, der sieht auch nett aus, werde ich mir mal genauer anschauen.

    Allen ein schönes Wochenende!

  98. Finanzmixerin

    @Björn: Ich persönlich würde mir lieber Geld ansparen und dann auf einmal eine Unze z.B. kaufen bei ProAurum, richtig in echt, nicht auf dem Papier.

  99. Shamba

     

    @ all

    Viele von Euch haben doch Marine Harvest. Weiß einer von euch, weshalb die Aktie im Augenblick so abgestraft wird. Ich habe die Aktie auf meiner Wunschliste, möchte sie aber nur kaufen, wenn keine wirklichen großen Probleme im Hintergrund lauern. Mit Verlusten kann ich leben, solange das Unternehmen in Ordnung ist.

  100. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mark85,

    ich hoffe, Du bist gut gelandet und hattest angenehmen Flug.

    @Ralf,

    vielleicht kannst Du das mit dem Nachschuss mal etwas erklären, bzw. Dein konkretes Beispiel erläutern.

    Ich denke nämlich nicht, dass man da von Nachschusspflicht reden kann.

    Wenn man eine Option kauft, dann kann man nur die Kosten der Option verlieren.

    Wenn man eine verkauft, dann muss man einfache Grundregeln beachten. Dann ist das Risiko klar abgegrenzt. Das ist so wie beim Aktienkauf. Wenn man ohne Limit eine Order einstellt, dann läuft man Gefahr über den Tisch gezogen zu werden.

    Wenn ich einen Put verkaufe, dann ist das maximale Risiko, dass der Bezugswert pleite geht, und man den vereinbarten Preis trotzdem zahlen muss.

    Das Risiko hat aber jeder Aktionär. Ob ich mit der Option den Betrag verliere, oder meine gehaltenen Aktien im Depot plötzlich pleite sind, das ist gleich übel.

    Beispiel: eine Aktie steht bei 20 USD, ich verkaufe einen Put mit Strike 18. Damit habe ich die Pflicht, 100 dieser Aktien zu 18 zu kaufen, sobald sich das für den Käufer des Put lohnt (auch unter der Laufzeit bis Verfall).

    Die Aktie taucht also auf 15 ab, dann übt der Käufer seinen Put bei mir aus, und ich bekomme 100 Aktien im Wert von 1.500, für die ich an den Käufer des Put 1.800 zahlen muss. Mein rechnerisches Minus also 300 minus bekommener Prämie.

    Das ist aber kein Nachschuss, sondern einfach die normale Aktion. Ich kann jetzt hoffen, dass die Aktie wieder steigt (und deswegen mache ich das nur mit Aktien, die ich dann auch gern behalten würde), oder wenn ich den Verlust realisieren muss (Cashmangel usw.), dann verkaufe ich sie.

    Bei einem covered Call gibt es nie einen echten Verlust, wenn der Strike in die Gewinnzone über den Kaufkurs gelegt wird. Da können mir nur zusätzliche Gewinne entgehen. Ich rede immer von Strikes „aus dem Geld“ (OTM – Out  of the Money).

    Ein Nachschuss kann ja nur entstehen, wenn das gesamte (beliehene!) Konto soweit im Wert sinkt, dass die Leihsumme (Fremdkapital) nicht mehr mit Depotwert abgesichert ist. Aber das hat nichts mit Optionen als solche zu tun, nur mit der Beleihung durch was auch auch immer.

    MS

  101. Mark85Mark85

    An Matthias: Ja, alles schick. 🙂

    An Björn: Wie viel kannst du regelmäßig erübrigen? Wenn es keine ganzen Unzen werden sollen, würde ich in 20-Gramm-Barren gehen, damit sich das Aufgeld in Grenzen hält.

  102. Ralf

    @Matthias Schneider: Verkäufer (Short-Position) können ein zumindest  theoretisch unbegrenztes Risiko eingehen. Das muss man einfach wissen das es solche Fälle mal geben kann, um dann vernünftig damit umzugehen. Darum ist es wichtig stets abgesicherte Positionen einzugehen. Ungedeckte Stillhaltergeschäfte sind recht attraktiv aber nichts für Ungeübte. Diese Fälle sind damit gemeint.

    Margin und Nachschusspflicht hängen so zusammen, dass eine Nachschusspflicht dann eintritt, wenn die täglich berechnete und bereits geleistete Margin durch Veränderungen vom Basiswert an der Börse nicht mehr reicht, um das Risiko zu decken. Ein guter Broker bietet hier Sicherungsmechanismen. Man sollte also schon bei der Wahl des Brokes gut aufpassen. Und die AGB des Anbieters und den Vertrag genau studieren, da manche Anbieter mit Verzicht auf Nachschusspflicht werben. Aber es gilt nur, was auch im Vertrag steht.

    Wie gesagt, ich habe mir da mal vor Jahren die Hände verbrannt und mache daher nur noch gelegentlich Absicherungsstrategien. Stillhaltergeschäfte sind nicht meine Sache.

    Genug getrollt. Schönes Wochenende!

  103. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Ralf,

    eine Short-Position mit theoretisch unbegrenztem Risiko hat man nur als LEERVERKÄUFER in einer Aktie. Aber nicht als Optionsverkäufer. Da ist die mögliche Forderung immer begrenzt auf den Wert des Kontraktes.

    Als Leerverkäufer hingegen, da kann es passieren, dass man in Teufels Küche kommt.

    Ein verkaufter Put nennt sich zwar „Short Put“, ist aber was völlig anderes, (Put gekauft: Long Put, Call verkauft: Short Call, Call gekauft: Long Call).

    Man  leerverkauft z.B. VRX: Valeant Pharmaceuticals Intl Inc (derzeit Shares Short: 34.39M, Short % of Float 13.36%, Shares Short (prior month) 33.04M), oder einen anderen Todgeweihten in großer Stückzahl (Leihe über den Broker), um später billiger wieder zurück kaufen zu wollen. Dann nimmt man eine echte Short-Position ein.

    Dann kommt eine Meldung über eine Wunderrettung durch einen weißen Ritter, und der Wert schnellt ins Unermessliche in die Höhe. Dann kann man ganz schnell ruiniert sein, weil man die Aktien um ein Vielfaches teurer zurück kaufen muss um die Shortposition einzudecken. Aber sowas macht man einfach nicht.

    MS

  104. Markus

    @Ralf

    Dass mit der Mittelschicht ist vielschichtiger zu sehen und kommt auf den Blickwinkel an.

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/arm-und-reich/diw-korrektur-die-mittelschicht-schrumpft-weniger-als-gedacht-14229984.html

    https://www.derwesten.de/wirtschaft/warum-die-mittelschicht-wirklich-schrumpft-id3141216.html

    http://www.wirtschaftundschule.de/aktuelle-themen/haushalte-geld/deutschlands-gesellschaftliche-mitte/die-mittelschicht-schrumpft-sie-oder-schrumpft-sie-nicht/

    Je nachdem welche Meinung man sich bestätigen will, findet man irgendwas im Netz…

    Ansonsten ging es diesmal ohne die schon unterschwelligen Schuldzuweisungen an die eigenen Kinder, die eigenen Eltern oder Flüchtlinge oder Sozialschmarotzer… das war schon mal ein kleiner Anfang.

    @Pommes

    Sorry 😉

  105. Fit und Gesund

    gibt es schon eine kleine Nachricht wie das Treffen in Frankfurt so läuft? bin echt neidisch 🙂

  106. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ anoli

    Ich promote die Aktie nicht. Ich warne vor ihr.

    Wie soll ich das Problem anschaulich beschreiben, ohne es beim Namen zu nennen? Ich finde, es war so genau richtig. So versteht jeder, wie so ein Aufpumpen von Aktienkursen und anschließendes Abkassieren funktioniert. Am Beispielfall kann jeder am Besten sehen, was Sache ist.

  107. Michael

    @schneider

    Bez. Russlandpleiten. Die damalige zeit kannst du überhaupt nicht mit der jetzigen vergleichen. Deutschland war 7 mal pleite. Ein paar mal davon im 20. Jhd. Kaufst du deswegen keine deutschen aktien?

    An der börse wird die gegenwart und die zukunft gehandelt, nicht die vergangenheit.

    ich denke, dass sich russland langfristig sehr gut entwickeln wird. Sehe ich nicht als zock. Ich sehe russland auch nicht so negativ wie es in unseren medien immer dargestellt wird. Eine lange ausführung darüber wieso spare ich mir hier.

    Du hast recht. Jeder macht irgendwie markttiming. Außer jene die wirklich stur jedes monat über jahrzehte immed den selben betrag auf immer den selben etf legen.

    Ich spare mir immer etwas beiseite. Und verfolge den markt und interessante werte. Wenn ich eine für mich gute und interessante einstiegsgelegenheit sehe, investiere ich. So gelegenheiten wie der ölpreisverfall oder die eisenerzkrise Und auch der kalischock sind für mich solche gelegenheiten.

    Vale, k+s – sind für mich tolle unternehmen. Vale hat den turnaround schon geschafft. K+s wird dies auch gelingen. Da bin ich mir sicher.

    Klar. Diese taktik verlangt eine wahnsinns veranlagungskondition und leidensfähigkeit. Man kann jahrelang im minus sein mit sochen titeln. Man kanns aber auch ganz gut treffen manchmal. Mir sind schwankungen ziemlich egal.

    Natürlich hab ich nicht nur solche „crashwerte“ im depot. Aber genau solche sind für mich am interessantesten.

    Dabei verfolge ich aber ebenso die buy and hold strategie. Bin kein trader. Vale und k+s sind sicher noch jahre odwr jahrzehnte in meinem besitz. Aber ich halte auch nicht stur an allem fest. Evotec habe ich z.b. nach dem kometenhaften anstieg verkauft. Nach 4 jahren in meinem besitz. Aber vielleicht steig ich ja wieder einmal ein. Auf jedenfall ein weltklasse unternehmen. Mit einem unglaublichen CEO 😉

     

  108. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Michael,

    bitte statt >“@schneider“ mich mit Vornamen, ganzem Namen oder MS anreden. Ich empfinde Deine Anrede als rotzig und unangemessen.

    Ansonsten kann ich eben einfach nur meine Ansicht zu Russland sagen wie ich sie habe. Ich bin  da hin und her gerissen. Einerseits würde ich denen endlich wieder einen Aufstieg wünschen. Ich mag auch die „russische Seele“, aber wirtschaftlich traue ich denen nicht über den Weg.

    Dass Deutschland mehrfach bankrott war weiß man. Aber die Wirtschaft ist halt nicht so dauerhaft marode wie die russische.

    Ich bin aus meiner DDR-Jugend geprägt. Wir hatten die Russen im Land.

    Vale und K+S habe ich auch schon paar Jahre im Depot, was ich sehr bedauere. K+S hat ja jetzt die Dividende massiv gekürzt. Beide Unternehmen fliegen raus, sobald es sich mal lohnt, und dafür wird ein ETF mit Basic Resources aufgestockt.

    Ich bin froh, dass ich paar andere Sachen wieder im kurzfristigen Plus losgeworden wie, wie Iamgold u.a. Ich weiß nicht, wieso man sich immer wieder von diesen Minenwerten locken lassen kann. Newmont Mining habe zum Glück auch wieder sehr gut verkauft.

    Ich verfolge ja den „FI Fighter“. Da wird einem schwindlig bei seinem Zeug. Er scheint aber voll überzeugt zu sein. Zum Zocken ziehe ich da auch schon den einen oder anderen Wert in Betracht.

    Der war ja jetzt auf Cebu-Philippinen. Da sieht man auf den Fotos die Kette „Jollibee“. Mein Kollege ist auch so ein Asien-Fan und bringt immer (mir unbekannte) Unternehmen an. Neulich sprach er auch, er wolle Jollibee kaufen. Zumindest gibt es da ein ADR. Aber man sollte einfach die Finger von sowas lassen. Bin da leider auch viel zu wenig konsequent.

    Schönes Wochenende.

    MS

  109. Michael

    @matthias

    Tut mir leid. Wollte dich nicht unangemessen anreden und habe mir keine gedanken darüber gemacht. Vor allem keine negativen. Finde deine posts durchwegs super und interessant.

    Wollte dir in keinster weise abfällig antworten oder dich gar beleidigen.

    Sorry.

  110. Mr. B

    An KS glaube ich auch. Die Dividendenkürzung ist natürlich schade, aber das war fast zu erwarten. Letztes Jahr war KS meine einzige Dividende die mir einen einmaligen vierstelligen Betrag ausgezahlt hat. Das wird diese Jahr anders. Trotzdem werde ich dieses Jahr mehr Dividende als letztes Jahr in Summe bekommen. Das ist schon ein gutes Gefühl.

    Viele Grüße

    Mr. B

  111. Michael

    Bezüglich K+S:

    gerade jetzt würde ich nicht verkaufen. Solltest du dir vielleicht noch überlegen. Ich glaube, dass in den kommenden 1-2 Jahren der Umschwung einsetzen wird.

    Das mit der Dividendenkürzung würde ich nicht so eng sehen. K+S verfolgt die Dividendenstrategie, dass immer zwischen 40-50% des bereinigten Konzernergebnisses nach Steuern an die Aktionäre ausgezahlt wird.

    Wegen den geringen Kalipreisen im vergangenen Jahr, ist das Ergebnis eben sind so tolle. Steigt das Ergebnis, steigt auch wieder die Divi.

    Und gerade das wird meines Erachtens passieren. Die Salzsparte war im Jahr 2016 eher durchschnittlich. Hier ist im Jahr 2017 schon mit einem besseren Ergebnis zu rechnen. Weil der Winter in Europa erst im Jänner, Februar sich so richtig ins Zeug gelegt hat.

    Die Kalipreise in Brasilien ziehen seit Ende 2016 an. Mit 2017 werden diese wahrscheinlich weiter steigen.

    Die Vertragsabschlüsse in China lassen noch auf sich warten. Werden aber meines Erachtens ebenfalls besser ausfallen als im Jahr 2016.

    Außerdem wird mit Ende des Jahres die 1. Kalitonne in Lagacy produziert. 2018 kommt die Mine dann erst so richtig zum Tragen und wird Schwung in den Laden bringen.

    Dazu kommt, dass K+S mit seinen Spezialitäten höhere Preise als die Konkurrenz erzielen kann. Mit der neuen Mine in Kanada können sie den US Markt viel besser beliefern, können billiger produzieren und die hohen Kosten fallen. Die Schwierigkeiten im Werk Werra werden sie ebenfalls besser in den Griff bekommen. Da werden ihnen von Seiten der Politik noch Steine in den Weg gelegt – wird sich aber ebenfalls verringern dieses Problem.
    Die Salz-Strategie 2020 liegt voll im Plan und wird immer höhere Cashflows generieren.

    Ich bin bei K+S seit ca. 4 Jahren investiert. Natürlich wäre es besser gewesen beim Potash-Übernahmeversuch zu verkaufen und danach wieder billiger einzusteigen. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer. Ich habe nach dem Übernahmeversuch bei 18,XX aufgestockt und schaue der Aktie genüsslich zu. Die macht mir überhaupt keine Sorgen 😉

    Wie gesagt:

    schon dieses Jahr wird das Ergebnis wieder anziehen und die Divi steigen. Noch weiter in der Zukunft wird durch die neue Kanadamine das Ergebnis noch weiter steigen und somit auch die Divi. Der Unternehmenswert sowieso. Die Kalipreise – davon gehe ich aus – werden ebenfalls moderat zulegen. Alle anderen Rohstoffe haben sich ja schon sehr schön erholt. Bei Kali dauerts etwas länger.

    Lass die Aktie liegen 😉 Nicht verkaufen 🙂 – ist mein Tipp.

    Ich stocke hier eher auf als an einen Verkauf zu denken!

  112. Michael

    @Matthias:

    Wieso willst du auch Vale aus dem Depot kicken?

    Gerade einmal seit einem halben Jahr generieren die wieder einen unglaublichen Cashflow. Mit einem Einsenerzpreis von über 80$ macht Vale tolle Gewinne!

    Vale fördert Erz mit dem höchsten Eisengehalt weltweit.

    Im 4. Quartel 2016 hat Vale ein EBITDA von ca. 5 Mrd. $. Bei einem Erzpreis von ca. 70$ erwirtschaftet. Im 1. Qu 2017 war der Erzpreis immer zwischen 80-90$ = noch höhere Cashflows im 1.Qu und in der Zukunft.

    Dazu kommt die in Betrieb genommene S11D-Mine, im 4Q-16, die die Kosten/abgebauter Tonne Erz in Zukunft nochmals massiv senkt. Erst ab Anfang 2017 kommt dieses riesige, fertiggestellte Projekt so richtig zum Tragen bei Vale. Im letzten Jahr betrugen die Cash Kosten für 1 Tonne Erz noch um die 15$. Die Cash Kosten in der neue Produktionsstätte belaufen sich auf um die 7-8$. Dort werden in Zukunft bis zu 90Mio Tonnen abgebaut, was die Kosten insgesamt nochmals deutlich senkt.

    Vale macht bei diesem Erzpreis schon tolle Gewinne. Bleibt er auf diesem Niveau steht Vale gut da. Steigt er sogar noch, steht Vale noch viel besser da.

    Die letzten Jahre waren nicht einfach bei Vale, da gebe ich dir recht. Aber gerade jetzt läufts bei denen. Und da ist das Tief gerade erst mal überwunden. Da ist noch viel mehr möglich in Zukunft. Die haben – gerade mit dem Projekt S11D ihre Hausaufgaben gemacht und gehen viel stärker aus der Krise hervor als viele Mitbewerber.

    In China haben massenweise sehr große Erzabbauer ihre Minen geschlossen und sind in Konkurs gegangen. Vale hat den Jahrelangen Schweinezyklus überstanden, baut gerade massiv Schulden ab (Verkauf der Kalimine um ca. 4 Mrd, an Mosaic und eines Kohlebergwerks) und kann am billigsten von allen Konkurrenten Erz fördern. Dazu kommt, dass sie massive Reserven haben und noch dazu das Erz mit dem höchsten Eisengehalt auf dem gesamten Globus abbauen.

    Lauter BUY oder zumindest HOLD-Gründe für mich! 😉

    Nur meine Meinung 🙂

  113. Finanzmixerin

    Ich finde zurzeit ebenfalls Nike interessant. Und wenn ich mich so umschaue, dann hat zumindest hier bei mir Nike eine sehr große Beliebtheit. Solche Beobachtungen können oft richtungsweisend sein.

  114. Hannes

    Unfair sind besonders die vielen Empfehlungen KAUFEN zu allen möglichen Aktien und Finanzprodukten in jedem Exemplar von Börse Online, Focus Money, Der Aktionär, Euro am Sonntag, Börsen-Zeitung, FAZ, SZ und überall. Man sollte sich auf KGV, KUV, KBV, Dividendenrendite und erwartetes Gewinnwachstum beschränken! Und keine Aktie empfehlen! Das ist bezahlte Werbung oder kriminelle Manipulation.  Am schlimmsten bei der Aktie Morphosys. Die Firma zahlt vielleicht für die ständige Empfehlung Kaufen in den deutschen Magazinen und die Aktie ist mit KUV 10x überbewertet.

  115. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Michael,

    besten Dank für die ausführlichen Argumente. Ich bin den Firmen ja nicht abgeneigt, aber will eben, dass was rum kommt. Ich verkaufe sie nicht mit Verlust. Ich kann warten bis die wieder im Plus sind.

    Prinzipiell will ich die Firmen ja haben, aber mir reicht das als ETF.

    Ich habe ja einen Basic Resources ETF und einen Brasilien-ETF (da ist auch jede Menge Vale drin). Das reicht mir in Zukunft. Ich wollte mit Glencore zocken, als ich vor einem Jahr das Buch über Marc Rich („King of Oil“) gelesen habe, was ich dann doch (leider) gelassen habe. Aber Glencore ist auch irgendwo drin.

    ArcelorMittal ist auch noch so ein Problemfall bei mir, ist aber im ersten ETF drin. Mit MT war ich kurz im Plus vor kurzem. Muss also beim nächsten Anlauf weg.

    Den Jump bei K+S bei dem Übernahmeangebot Anfang Juli 2015 habe ich um ein Haar verpasst. Da saß ich in Kroatien beim Morgenkaffee auf dem Balkon. Als ich dann ins Laptop schaute, da habe ich noch hektisch ein Limit etwas über 40 Euro gesetzt, was aber nicht mehr ausgeführt wurde, und ich wollte aus Prinzip nicht runter gehen. Sturheit zahlt sich halt selten aus.

    Na mal schauen. Jetzt blockiert mir das ohle im Depot, die anderswo schön Dividende generieren könnte. Aber jetzt bin ich wieder so stur und will sie nicht mit Verlust verkaufen.

    Hoffentlich werden Deine hoffnungsfrohen Ansichten bestätigt.

    MS

     

  116. Fit und Gesund

    @Tim,

    danke für die schönen Fotos, und sogar eine Frau dabei **Daumen hoch**, für mich ist ja wichtig dass sich auch Frauen selber um’s Finanzielle kümmern, bei meinen Kolleginnen leider nicht so der Fall, „mein Mann macht das“, oder „später, ich bin ja noch soo jung und hab noch Zeit“…, das ist eben die völlig falsche Einstellung.

    Ich mach Alles selber, bin ich so gewohnt, und trag auch die Verantwortung selber, hoffe dass ich aber nicht zu schwer an meinen 150 BHP Billiton Aktien tragen muss, die ich gestern noch gekauft habe, ich habe jetzt eben nochmal zugeschlagen, die 110 H&M und diese BHP’s, Diageo muss 2 Monate warten, evtl. kauf ich am Montag noch eine Techno/Telekom (Cisco, AT&T, IBM oder Microsoft) da bin ich noch unsicher, Nike ist auch auf der Wunschliste…aber ich will ein Langfristdepot und am Ende des Jahres werde ich dann bestimmt meine Dividendenzahlungen von 2016 massiv übertroffen haben.

    Man liest nun überall dass der Crash/Rücksetzer nicht weit ist, ich investiere erstmal stur weiter. 🙂

    Schönes WE an Alle!

  117. Michael

    @Matthias:

    Schöne ETFs hast du da. Der Brasilien-ETF gefällt mir ganz gut, ist eine Überlegung wert. Hab allerdings mein Depot im laufenden Monat um ca. 10% an Wert, durch Zukäufe, aufgestock.

    Ich warte wieder etwas ab und sehe mir das Marktgeschehen ein wenig an. Gegebenenfalls gibt es hier und da noch einen Zukauf im laufenden Jahr.

    Mal sehn…

    Ja, ich hoffe auch, dass ich mit K+S und Vale richtig liege 😉

    Und gerade Vale hast du ja schön abgedeckt mit deinen ETFs, da hast du recht. Wünsche dir und auch allen anderen auf alle Fälle viel Erfolg und schöne Gewinne.

    Jetzt setz ich mich mal im Garten in die Sonne und trinke 2 Bier (mindestens). Kostet wenig und steigert mein Wohlbefinden 🙂

    Prost!

  118. Slazenger

    @Michael

    lass dir dein Bier schmecken, ich habe mir auch eben ein Weizen eingeschenkt,dazu Sonne satt,  deinen Infos entnehme ich dass du Vale derzeit anderen Rohstoffwerten vorziehst, auch BHP ?

  119. Michael

    Kurzfassung:

    BHP ist einfach viel breiter aufgestellt und nicht so eisenerzlastig. Vale hängt halt extrem stark am eisenerzpreis. Außerdem ist die geografische nähe zu china ein großer vorteil, der für bhp spricht. Vale muss die rohstoffe mit deren valemax über den halben globus shippern. Bhp hat dagegen eine sehr nahe anreise. Die transportkosten sind für vale viel höher als bei bhp. Was china betrifft.

    Bhp kann einen Rückgang beim eisenerzpreis viel besser wegstecken dafür profitieren sie nicht so stark vom anstieg.

    Grundsätzlich kann man sagen, dass bhp ein geringeres risiko in sich birgt. Für eher defensivere anleger geeignet. Hängen nicht so stark an einem rohstoff. Manche bevorzugen vielleicht auch den firmensitz in australien gegenüber brasilien bei vale. Nicht jeder möchte sein geld in brasilien anlegen.

    Für mich hat vale sehr viele vorteile. Ein paar hab ich ja oben genannt.

    Bhp ist aber auch ein gutes investment. Wollte ich auch schon mal einsteigen. Mein rohstoffanteil ist aber relativ hoch gewichtet in meinem portfolio. Deswegen hab ichs dann gelassen.

  120. Fit und Gesund

    @Michael,

    danke für Deine Einschätzung zu BHP, ich wollte eigentlich die GB-Variante, aber im Eifer des Gefechts hab ich nun die australische Variante erwischt, macht glaub nix…

    Ich denke Rohstoffe gehören in jedes gut diversifizierte Portfolio, aber ich wollte tatsächlich eher was Konservatives (wobei konservativ auch relativ ist), im Moment bau ich mein Einzelaktienportfolio erst auf, da muss ich vorsichtig sein, wobei ich liebend gerne eine Goldminenaktie hätte 🙂

     

  121. Helmut Koester6

    Hallo….

    Wenn ein Wert aktiv, also direkt beim „Endverbraucher“ mit viel „Tam-Tam“ beworben wird, haben es die Wertehalter also in der Regel die Mehrheits-Haupt-Aktionäre besonders nötig viele noch Ihrer Aktien möglichst schnell beim breiten Publikum abzuladen.

    Dies gibt es schon so lang es Börsen gibt.

    Erinnern wir uns.

    Früher gab es auch einen Heiratsmarkt.

    In manchen Regionen gibt es ja diesen immer noch.

    Wenn dann die Heiratsvermittler (innen)  überschwenglich einige Ihrer Klientinnen beworben habe, dann wusste man,das man davon die Finger lassen sollte.

    Noch ersichtlicher ist es im Restaurant.

    Ich habe es mir angewöhnt vor meiner Wahl immer nach Empfehlungen zu Fragen, um sich zu sein, das ich auch keine Empfehlung des Kellners gewählt habe.-

    denn, was empfohlen wird – muss weg.

    Nicht das diese Speisen immer mangelhaft sind – Aber, Sie müssen halt weg.

    Ebenso ist das bei Telefonbewerburgen mit Aktien.

    Helmut

  122. hafner

    hi was haltet ihr von der firma world-equity und dem broker direkt-brokers.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *