Yusuf, 23, Abitur, 25.000 Euro in Aktien, 5000 Euro Cash. Der Gesundheits- und Krankenpfleger möchte Medizin studieren


New York, 27. August 2018

Yusuf hat seine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger abgeschlossen. Der 23-jährige möchte Medizin studieren. Er hat enorme Ziele und ist fleißig.

Ich bin begeistert von diesem Leserbrief. Mir fehlen die Worte. Yusuf hat nach dem Abitur seine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger abgeschlossen. Er möchte Medizin studieren. Er ist schon ein fleißiger Aktiensammler. Ich habe großen Respekt vor seinem Fleiss.

Toll an dem Leserbrief ist, dass er Fehler bei sich selbst sucht und nicht bei anderen. Er ist ein Optimist. Ich habe festgestellt, dass Menschen durch Risiken gelähmt werden, auch wenn sie erhebliches Aufwärtspotenzial haben. Beispielsweise meiden sie deshalb Aktien. Sie sehen mehr Risiken als Potential.

„Was ist, wenn ich die finanzielle Freiheit nicht ganz erreiche? Dann fange ist erst gar nicht an“, denkt sich manch einer. „Erhöht eine zu starke Gehaltserhöhung nicht die Steuerlast zu sehr – dann lass ich es lieber bleiben, als mehr Steuern zu bezahlen.“

„Ich kann nicht den Chef um eine Gehaltserhöhung bitten, was ist, wenn er mich nicht mehr mag? Vielleicht werde ich dann rausgemobbt.“

„Die Jobausschreibung klingt einschüchternd: Was ist, wenn ich nicht qualifiziert genug bin und sie mich abweisen?“

„Der Gebrauchtwagen könnte gleich kaputt gehen. Also kaufe ich besser einen Neuwagen, obwohl er das Vierfache kostet. Dann habe ich eine Garantie. Sicher ist sicher.“ So denken Pessimisten. Yusuf ist ein Optimist. Er ändert seine Karriere, ohne sich zu viele Sorgen zu machen.

Seine Kreativität und Ausdauer sind wirklich super. Er achtet auf sein Budget. Er spart fleißig im Alltag. Er bringt in jungen Jahren den Ball ins Rollen. Das ist super.

************

Hallo Tim,

ich verfolge deinen Blog nun seit circa 3 Jahren und finde deinen Erfolg toll! Mach weiter so!

Auch finde ich die Leserbriefe motivierend und interessant. Aus diesem Grund wollte ich dir auch mal einen schreiben. Ich bin Yusuf, bin dieses Jahr 23 Jahre alt geworden und komme aus der Nähe von Köln.

Ich investiere seit Januar 2016 in Aktien. Bis dahin hatte ich kein Vermögen. Alles, was ich verdient hatte, habe ich ausgegeben. Bis 2014 war ich auf einem Gymnasium und habe mein Abitur gemacht. Ich war eher der unmotivierte Typ und habe nie was vor Klausuren großartig gelernt. Vor Klausuren habe ich meistens einfach meine Notizen überflogen und das reichte dann für eine mittelmäßige Note aus. Das Schulsystem ist verbesserungswürdig, aber das wissen wir alle. Unmotivierte Schüler, das Warten auf die nächste Pause, auf das Wochenende und auf die Ferien. Ich denke den meisten Schülern geht es so. Es fehlt die Perspektive. Das Ziel vor den Augen.

Als ich Schüler war, habe ich nebenbei Zeitungen zugestellt und in einer Kinderspielhalle gearbeitet. Mit dem Geld konnte ich nicht umgehen. Ich habe mir einen Laptop (800€) und einen 60 Zoll großen TV (ca. 1400€) finanziert (aus Fehlern lernt man).

Schon damals mochte ich es, zu arbeiten. Aus diesem Grund habe ich im Nebenjob Gas gegeben. Ich war flexibel, habe die zu erledigende Arbeit gesehen und einen guten Eindruck hinterlassen (was sich später in der Ausbildung feststellte). Als ich dann 2014 mit einem Studium angefangen habe (Wirtschaftsingenierwesen), merkte ich schnell, dass mich das eigentlich gar nicht interessiert. Ich wusste nicht, was ich mit meinem Leben tun sollte und habe letztendlich das Studium abgebrochen.

Meine Schwester fing in einem Krankenhaus eine Ausbildung an. Ich erinnerte mich an mein Schulpraktikum, das ich im Krankenhaus machte. Da es mir dort gefiel, fing ich 2015 mit der Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger an. Die Ausbildung habe ich letzten Monat beendet. In der Ausbildung ist einiges mit mir passiert.

In meiner Schulzeit habe ich kein einziges Buch gelesen. Als wir Bücher in deutsch lesen sollten, habe ich mir Theaterstücke, Filme oder Zusammenfassungen angeschaut. Doch als ich mit der Ausbildung angefangen habe, habe ich mich weiterhin mit der Frage „Wohin?“ beschäftigt. „Wohin soll es gehen? Willst du das ein Leben lang machen?“ Die Antwort war natürlich NEIN! Aber um ein Haus zu bauen, muss erst das Fundament stabil stehen. Die abgeschlossene Ausbildung sehe ich als stabiles Fundament für mein weiteres Leben.

Ich kann flexibel arbeiten. Stellen sind immer frei. Überall. Auf einmal habe ich angefangen zu lesen. Bücher wie „Rich Dad Poor Dad“ von Robert Kiyosaki. Bücher von Tony Robbins, Bodo Schäfer. Viele weitere berühmte Autoren waren dabei. Ich habe mein Interesse an Bücher entdeckt. Bücher waren nicht schlecht, so wie ich es damals als Jugendlicher behauptet hatte. Ich habe lediglich die falschen Bücher in meiner Hand gehabt. Mein Bücherschrank ist aktuell voll mit Themen der Psychologie (das Beste war von Daniel Kahneman), Wirtschaft, Börse und Biographien.

Vor allem aus Biographien kann man einiges lernen. Als ich dann im August 2015 die Ausbildung angefangen habe, setzte ich mir das Ziel bis Ende der Ausbildung 30.000 € zu sparen. Ob ich es geschafft habe, verrate ich am Ende.

Ich verdiente im Durschnitt durch die Ausbildung 850 € netto (ich lege meine Zahlen offen, wenn ich darüber rede). 850 € mal 36 Monate (Ende der Ausbildung) sind gleich 30.600€. Ich müsste also mein Gehalt voll sparen, um an mein Ziel zu kommen. Ich wohnte zwar zu Hause, aber hatte ein eigenes Auto und kaufte meine eigenen Lebensmittel. In der Zeit hörte ich mir die Biographie von Elon Musk als Hörbuch an: Elon Musk, Biographie eines Unternehmers. Seiner Meinung nach muss man hart und viel arbeiten. Das inspirierte mich so sehr, dass ich versucht habe, neben meiner Ausbildung mehr Geld zu verdienen.

Mein damaliger Chef vom Nebenjob rief mich an und fragte mich, ob ich noch dort arbeiten möchte. Ich sagte „Ja“ und arbeite noch heute dort. Ich dachte an Elon Musk und an meine Ziele. Ich musste mehr arbeiten und viel.

Am Anfang verdiente ich meine 1200 € netto. Im 2. und 3. Lehrjahr verdiente ich schon mehr. Mein Rekord in der Ausbildung lag bei 2700 € netto. 40 Stunden arbeitete ich durch die Ausbildung. 10 bis 20 Stunden noch im Nebenjob und 10 bis 30 Stunden beschäftigte ich mich mit eigenen Projekten.

Ich wusste, dass ich mehr leisten muss, um erfolgreicher zu sein. Unter meinen eigenen Projekten ist ein selbstgeschriebenes Buch (momentan arbeite ich an meinem zweiten Buch) enthalten, eine Menge verkaufter T-Shirts und Affiliate-Marketing. Dann verglich ich noch nebenbei Strom-, Gas-, Versicherungs- und DSL-Verträge und bekam von dort für jeden erfolgreich abgeschlossenen Vertrag eine Provision.

Yusuf, 23: Er hat sich hohe Ziele gesteckt. Er möchte Arzt werden. Er ist fleißig.

Ich war ein Allrounder, den man alles fragen konnte. Ich schreibe in Absicht in der Vergangenheitsform, da ich gelernt habe mich auf wenige Dinge zu konzentrieren und diese versuche sehr gut zu machen, um erfolgreicher zu werden. Momentan beschäftige ich mich nur mit meinem Buch und meinen T-Shirts. Am Anfang meiner Ausbildung kannte ich Aktien gar nicht. Mich machte erst ein „YouTuber“ darauf aufmerksam. Da begann ich mich damit zu beschäftigen. Ich fing Januar 2016 an zu investieren. Durch die vielen Arbeitsstunden konnte ich mein Ziel erreichen. Ich habe circa. 25.000 € Investiert und 5000€ sind Cash vorhanden.

Das Gute ist, dass ich meine Verkäufe mit einer Hand aufzählen kann. Ich verkaufe nur, wenn ich nicht mehr vom Unternehmen überzeugt bin. Bis jetzt habe ich nur Allianz, Daimler, VW und Novo Nordisk verkauft. Außer Novo Nordisk habe ich alle mit Gewinn verkauft. Bei Novo Nordisk habe ich mich nicht genug mit dem Unternehmen beschäftigt. Ich habe aus dem Fehler (hoffentlich) gelernt. Zu den Fehlern gehören: Produkte nicht gut analysiert, Patente missachtet und nur die Rendite der letzten 20 Jahren gesehen (die ist beachtlich). Meine Strategie befasst sich hauptsächlich mit Dividendenaktien (Ausnahmen sind vorhanden).

Zu meinen bisherigen Positionen gehören:

+ Bayer (einer meiner größten Positionen)

+ P&G (einer meiner größten Positionen)

+ RWE

+ Coca Cola

+ Berkshire Hathaway

+ Facebook

+ Gilead Science

+ General Mills

+ Aurelius

+ BASF

Ich schaue immer welche Aktie es nach meinen Augen aktuell günstig gibt und kaufe dann diese. Dabei schaue ich auf die Kennzahlen, auf das Unternehmen und deren Produkte selbst, auf den CEO und wo ich das Unternehmen in der Zukunft sehe. Aktuell finde ich (24.08.2018) Bayer sehr attraktiv bewertet. Es ist lediglich meine Meinung und keine Kaufempfehlung. Am Ende muss es jeder selbst wissen.

In der Ausbildung habe ich bemerkt, dass ich mich verändert habe. Ich habe angefangen mich weiterzubilden, führe seit Jahren mein Haushaltsbuch, lebe sparsam und arbeite viel. Der ehemalige Mensch, der die eigenen Fehler auf andere schob, übernimmt Eigenverantwortung und gibt Gas. Keiner wird vor der Tür stehen und einem die Träume vor die Füße legen. Man muss dafür arbeiten. Hart arbeiten.

Ich setzte mir am Anfang meiner Ausbildung meine Lebensziele und verfolge diese nun. Aktuell arbeite ich auf der Intermediate Care. Das ist eine intensivähnliche Station, wo Patienten nach einem Herzinfarkt oder einer anderen akuten Erkrankung, überwacht werden. Ich werde meine Sparrate auf 1500 € erhöhen und mein Ziel ist es bis Ende 2020 100.000 € in meinem Depot zu haben. Dafür muss ich noch mehr Gas geben. Ab 2020/21 möchte ich anfangen Medizin zu studieren. Durch Aktien und der Dividende möchte ich ab 40 die Möglichkeit haben, wann ich möchte, in den Ruhestand zu gehen. Ich möchte einfach die Freiheit haben es selbst zu entscheiden. Nicht den Druck zu haben, dass ich aufstehen muss, um zu arbeiten. Und das für X Jahre bis zu Rente. Ich bin jedenfalls gespannt, wie es weiter geht und wünsche dir noch viel Erfolg weiterhin Tim.

Liebe Grüße

P.S: Ich habe noch einen Abschnitt von meinem Haushaltsbuch und meine Lebensziele als Anhang hinzugefügt.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Yusuf, 23, Abitur, 25.000 Euro in Aktien, 5000 Euro Cash. Der Gesundheits- und Krankenpfleger möchte Medizin studieren

  1. Lad

    Yusuf, Yusuf,

    bei Coca-Cola hast du keine gute Analyse gemacht! Trailing P/E 81.7, Price/Sales 5.8, Price/Book 10.6. In letzten 10 Jahren wuchs Umsatz und Gewinn 0%. Das ist die falsche Aktie heute. Aktie ist 4x überbewertet und Null Wachstum bei Umsatz und Gewinn.

  2. Bruno

    Passend zu den 30k (oder auch wenn jemand 10k hat) habe ich heute dieses Video gesehen

    https://www.youtube.com/watch?v=R-3F4cPp0-k

    Ich finde die These gut, dass man zuerst in sich selbst investieren sollte. Jedoch ist Dirk Kreuter Verkäufer, und sein Zielpublikum sind auch mehrheitlich Verkäufer, und ich kenne diese Leute, es gibt doch einige die können gar nicht mit Geld umgehen. Sie geben es oft gerne aus.

    Was mir nicht gefallen hat ist die Aussage, bei 10k Investition und 10% Rendite sind das ja nur 1000.- pro Jahr, genau dies hält viele vom Investieren in Aktien ab! Diese Denkart (ich vermeide gerne das Wort Mindset da es mich mittlerweile nervt) ist aber völlig falsch, man muss wie Warren Buffett denken, was ist eine Investition in 20, 30, 40 oder 50 Jahren Wert.

    Angenommen jemand ist 20 hat kann 10’000 investieren, er macht es gut und erwirtschaftet damit 10% p.a. im Schnitt über die nächsten Dekaden.

    Bei Eintritt Pension mit 67 Jahren hat er alleine damit ein Portfolio über fast 1 Mio aufgebaut. Natürlich kann man die Inflation noch abziehen und ob man es schafft 10% zu machen über so eine lange Zeit ist ein anderes Thema, aber es sind eben nicht die 1000€ im ersten Jahr, sondern der Zineszins den so viele einfach nicht verstehen.

    Dies sollte doch auch Motivation sein, auch mit kleinem bis mittleren Gehalt langfristig sehr viel mehr als der Durchschnitt zu erreichen! Natürlich ist es gut und ich würde jeder jungen Person raten, primär in seine Ausbildung und seine Fähigkeiten zu investieren. Aber man darf eben (nebenbei) ruhig und gerne so früh wie möglich anfangen, sich ein Depot aufzubauen. Je früher desto besser, kein Betrag zu klein um langfristig daraus ein kleines oder grösseres Vermögen aufzubauen.

    Daher passend auch der Leserbrief, Yusuf, Du bist definitiv auf dem richtigen Weg, weiter so und Du wirst eine tolle Zukunft vor Dir haben!

  3. Ex-Studentin

    Hallo Yusuf,

    du bist ein sehr cooler Typ! Respekt, wie zielstrebig du bist und damit Erfolg hast.

    Ich drücke dir die Daumen, dass du beim Medizinstudium genommen wirst. Musst du dann von deinem Ersparten leben oder hast du bereits gute passive Einnahmen?

  4. Kia

    Wozu jetzt noch in ein paar Jahren das Medizinstudium wenn es mit 40 in den Ruhestand geht? Wäre die FU sechs Jahre vorher erreicht ohne Studium?

  5. Markus

    Lad, Lad,

    das ist allen Ernstes dein einziger Beitrag zum Artikel? Das Coca Cola ein Fehlkauf war? Da gibt es Schlimmeres, denke ich.

    @Yusuf. Respekt! Gerade während der Ausbildung schon so durch zu starten, zeigt Willen! Wenn ich mir unsere Azubis anschaue, naja ohne Worte. 🙂 

    Bleib dran und lass dich nicht von irgendwelchen “Fehlkäufen“ verunsichern. Je länger und mehr du investierst, umso mehr lernst du. Da wird das Portfolio noch ein paar mal umgekrempelt. Mit den Summen, die dann irgendwann mal bewegt werden, sind dann eventuelle “Fehler“ aus der Anfangsphase mit 1-2 Transaktionen wieder ausgeglichen. 

  6. Value

    Bravo Yusuf und Danke Tim dass du den Leserbrief veröffentlicht hast, ich denke es gibt genügend junge Leute die keine oder eine geringe Motivation haben, die es aber (warum auch immer) schaffen sich zu hinterfragen und Ihr handeln ändern.

    Yusuf, ich denke du bist auf dem richtigen Weg . . . . . . bleib dran, lass Dich nicht abbringen und vergiss aber bitte das Leben nicht denn die FF sollte nicht über allem stehen.

  7. Andrea

    Yusuf, das ist toll, wie du dein Leben umgekrempelt hast, angefangen hast, Verantwortung für dich zu übernehmen und wieviel du schon gespart und investiert hast. Du hast übrigens im gleichen Monat angefangen Aktien zu kaufen wie ich. Angesichts deines niedrigen Azubilohns ist es umso bemerkenswerter, was du geschafft hast und dass du dir einen lukrativen Nebenjob gesucht hast. Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg, so oder so werden dein Depot und deine Dividenden kräftig wachsen, wenn du weiter so viel investierst.

  8. Wolle Schmidt

    Dirk Kreuter ist ein schmieriger MLM-Heini. Der Mann kennt keine Schamgrenze. Hier unterhält er sich mit Koko Petkov: https://youtu.be/lePzcmNdhag

    Wichtig sind tatsächlich Bücher. Aber nicht so wie bei Koko Petkov, der einen einen Stapel von fünf Büchern offenbar für viel hält: https://youtu.be/EE_cq-iOuUo?t=145

    Petkov sagt ja auch, man solle „keine ausgedachten Bücher“ lesen, sondern „Erfolgsliteratur“. Die bittere Pointe ist, dass in seinem kleinen Bücherstapel der Koran ist. Petkov redet natürlich Schmarn und natürlich soll man auch fiktionales lesen. Es gibt viele Klassiker der Weltliteratur, die man lesen sollte. Die müssen nicht mal umfangreich sein; Zweigs Schachnovelle beispielsweise hat man schnell durch. Die „ausgedachten Bücher“ sind ja nicht kontextfrei, sondern in einem historischen Kontext eingebettet. Man hat Genuss am Lesen und lernt nebenbei. Nicht nur Wortschatz, Grammatik und Rechtschreibung, sondern nimmt kulturelles und historisches Wissen auf. Das hilft dann auch, die Tagesschau besser zu verstehen. (Kein Witz!) Es hilft auch,  zwischen den Zeilen zu lesen und zu hören.

    Lesen muss selbstverständlich sein. Ich verstehe Menschen nicht, die von sich behaupten, keine Zeit, zum Lesen zu haben. Die Zeit muss man sich nehmen. Ich habe auf jeder längeren Reise Literatur dabei. Wenn ich beim Arzt im Wartezimmer sitze, habe ich was zu lesen dabei. Mit dem Kindle sind da kaum Grenzen gesetzt. Darüberhinaus habe ich noch viele Bücher aus Papier, weil mir das besser gefällt und sogar noch Vorteile hat: Es gibt einen Gebrauchtmarkt und man die Bücher verleihen.

     

     

     

     

  9. Thorsten

    Yusuf macht es richtig, es ist nicht nicht wichtig, was die Ziele sind, nur dass es welche gibt denen man folgt.

    @Wolle zum Lesen braucht man Zeit und Energie. Beruf und Familie können beides auf Null setzen. Zum Glück ist das nicht dauerhaft so.

  10. Daniel (Fächerstadt)

    Schönes Bild aus Prag, immer eine Reise wert und immer noch preiswert..

    ich lese mittlerweile fast nur noch online (Geschäftsberichte, Pitches von bekannten Investoren, Seeking-alpha, Foren, Blogs, längere Artikel von Qualitätszeitungen), da bleibt keine Zeit mehr für „normale“ Bücher. Beruf und Familie gibt es schließlich auch noch.

    @ Yusuf: Super, weiter so! Medizin studieren und eventuell selbständig machen, dann rollt der Rubel noch mehr. Kenne privat keine Ärzte die jobbedingt Geldprobleme haben (wenn dann aus Themen wie Scheidung, schlechte Investments (leider sind Ärzte dafür anfällig)). bevor eine Familie gegründet wird, ist dann ein gutes Fundament vorhanden.

     

  11. Peter

    Hallo,

     

    ich suche noch eine gute Einnahmen/Ausgaben-App. Welche App ist das, die Yusuf benutzt?

  12. Phil

    Kompliment für diese vielen Ziele, Yusuf: Vollzeitausbildung, 10-20h Nebentätigkeit, eigene Projekte. Medizinstudium. Und dann mit 40 unabhängig. Wow. Ambitionierte Ziele hast Du ja allemal! Ich muss aber sagen, dass einiges für mich nicht so recht zusammenpassen will. Vielleicht dazu ein paar Hinweise bezüglich des Medizinstudiums (der Dr. Titel gehört übrigens nicht einfach dazu 😉 ):

    Medizin ist ein krasses Lernstudium. Da bleibt wenig Zeit, weiter zu arbeiten und an der Einkommensseite zu schrauben und Du müsstest ggf. auch von deinem Vermögen zehren/passivem Einkommen leben, da Du mitunter auch zum Studiuenort ziehen müsstest erhöht sich vielleicht sogar die Ausgabenseite. Wenn Dein Ziel ist, mit 40 unabhängig zu sein, muss ich mich @Kia anschließen: Der Einkommensverlust wird bis dahin, auch wenn Du das Studium in den 6 Jahren durchziehst, und mit Anfang 30 als Arzt arbeiten wirst, wohl nicht aufzuholen sein. Hängst Du nach dem Studium noch einen Facharzt dran (nochmal mind. 5 Jahre) bist Du im besten Fall ca. 37 Jahre und am Karriereanfang. Dann kann – je nach Fachgebiet – die Einkommensseite ganz schön anziehen, aber innerhalb von 3 Jahren wird die Freiheit wohl auch noch nicht kommen.

    Beachte auch, dass sich das Auswahlverfahren in der Medizin drastisch ändert. Es klingt für mich, als würdest Du ggf. auf die Wartezeit setzen. Die wird es voraussichtlich ab 2020 nicht mehr geben.

    In jedem Fall viel Erfolg.

    Phil

  13. Claus

    @ Coca Cola

    … ich habe eine größere Position (steuerfrei, da vor 2009 gekauft), allerdings mit guten Kursgewinnen und bisher erhaltenen Dividenden.

    Die heutige Analyse für Coke ist zwiespältig. Trotzdem gebe ich LAD und Yusuf recht…

    Die jährl. Gewinnentwicklung der letzten 10 Jahre liegt zwar nicht bei 0, sondern bei 2,4%, ist aber „sehr mickrig“, ohne Zweifel. Miserabel sieht es auf die letzten 5 Jahre aus, -4,2%.

    Die jährl. Umsatzentwicklung der letzten 10 Jahre ist auch nicht erfreulich, nur 0,4%. Der letzten 5 Jahre, -7,3%. Das sieht bedrohlich aus. Doch die Umsatzentwicklung würde ich momentan nicht bewerten, da Coke sich umstrukturiert und sich z.B. von Abfüllern trennt, was zwangsläufig den Umsatz schrumpfen läßt.

    Auch die Schuldenquote ist gestiegen:
    2010, ca. 57%. Heute über 77%.

    Sehr negativ momentan:
    Die Dividende ist nicht gedeckt! Für die Ausschüttung wird fast der gesamte Gewinn benötigt. Der freie Cash-Flow reicht gar nicht. Er liegt bei knapp 5 MRD USD, die zu zahlenden Dividenden aber bei knapp 6,4 MRD USD. Die Reduzierung von Schulden ist daher gerade auch nicht möglich!

    Gibt es auch etwas Positives?
    Durchaus. Seit 2017 steigt der Gewinn wieder, was teilweise aber auch an der US-Steuerreform liegt. Durch die Umstrukturierung dürfte sich dieser Trend deutlich fortsetzen und sich somit auch die Kennzahlen wieder verbessern. Doch das braucht Zeit. Wie immer ist GEDULD gefragt.

    Das jährl. Dividendenwachstum der letzten 10 Jahre liegt bei 7,5%, der letzten 5 Jahre bei 6,9% (Coke hat also schon etwas gebremst…). Das ist nicht schlecht und wenn es zukünftig in dieser Region bleiben kann, akzeptabel. Die Div. wird übrigens seit 56 Jahren gesteigert.

    Der jährl. Kurszuwachs der letzten 10 Jahre liegt immerhin bei 5,4%, der letzten 5 Jahre aber nur noch bei knapp 3,7% (in USD). Incl. Div. erhält man also den ungefähren Zuwachs, den auch der Gesamtmakt im langen Durchschnitt erzielt.

    Gewinn, Cash-Flow und Umsatz sind aufgrund des Geschäftsmodells äußerst stabil.

    Ich gebe kein Stück meiner Aktien her, wenn sich die abzeichnende Entwicklung in den nächsten Jahren so fortsetzt.

    LG

  14. Claus

    @ Coca Cola

    …irgendwie ist im oberen Beitrag ein Absatz verschwunden…

    Noch was Positives:
    Alle Margen steigen wieder, Brutto-, OP- und Nettomarge.

  15. ThorstenThorsten

    Super Beispiel!

    Besonders die wirklich schriftlich fixierten Lebensziele finde ich ein klasse Idee. So kann man immer mal wieder drauf schauen und checken, wo man steht, ob man etwas ändern muss oder auf dem richtigen Weg.

    Ich habe neulich einen Beitrag über Motivation bei langfristigen Zielen geschrieben und finde noch die Komponente diese „mit anderen zu teilen“ eine gute Idee…wie zum Beispiel hier im Rahmen dieses Leserbriefes.

    Yusuf, Du wirst es weit bringen – egal, ob eine einzelne Deiner ausgewählten Aktien ein Flop wird oder aktuell einfach nur von vielen verkanntes Potenzial hat! Einfach „dranbleiben“ 🙂

    Danke für das tolle Motivationsbeispiel!

  16. Doc_Oliday

    Schöner Leserbrief, ambitionierte Ziele! Hau‘ rein…machbar ist es.

    @ Claus: stimme der Einschätzung zu Coke zu. Von den Dividendenmaschinen und Cash Cows gefällt mir momentan Altria am Besten. Aktuell vernünftig bewertet wie PM, BTI und IMBBF auch und für mich ein (Nach-)Kauf aktuell, sie gefallen mir von den grossen Tabakkonzernen am Besten. Deine fundierten Beiträge lese ich übrigens immer gerne.

  17. Ralf

    Das mit dem Medizinstudium würde ich nochmals überdenken….

    Wie ist die Wohnsituation? Wohnt er noch zu Hause? Wie sieht es mit anderen wichtigen Lebensthemen aus? Immobilie, Kinder, Familie? Vielleicht habe ich es versehentlich überlesen.

    Leider ist dazu in etlichen Leserbriefen aber wenig zu lesen. Obwohl derartige Entscheidungen finanzielle eine spürbare Rolle spielen können.

    Eine Frage die mich auch anhand diverser Beobachtungen im Bekanntenkreis beschäftigt: Haben die Jüngeren z.B. noch Lust auf Familie? Oder geht das Ziel finanzieller Unabhängigkeit häufiger vor?

    Oder mal anders formuliert: Welchen Preis kann das Streben nach finanzieller Unabhängigkeit manchmal fordern, wenn man es all zu einseitig betrachtet?

    Kann es auch negative Folgen haben, die vielleicht später erst erkannt werden, weil andere Ziele auf der Strecke bleiben müssen?

    Sorry für diese Fragerei, ich finde die Themen aber durchaus praxisnah…

  18. Sven

    Da sind man wieder, dass sich hier eine stark egozentrische und egoistische Gemeinde gebildet hat.

    Wie kann es sein, dass man einen der teuersten Studiengänge der Welt (Medizin) absolvieren möchte, um dann nach belieben mit 40 aussteigen zu können. Was gibt man denn der Gesellschaft zurück?

    Wahrscheinlich wird man noch Honorararzt, der zwischen 90 und 150 € die Stunde abrechnet und nirgendwo Verantwortung übernimmt.

    Ich kann das Denken null nachvollziehen.

    Schade.

  19. Fit und Gesund

    Habt ein wenig Nachsicht, hier schreibt ein junger Mann der gerade mal 23 ist, seine Wünsche und Ziele werden sich noch öfter ändern. 🙂

    so, ich bin hier am Misten, heute ist der PC dran, ich miste aus:

    die Finanzblogroll und einige blogs die ich abonniert habe, weniger ist mehr!

     

    liebe Grüsse

  20. Claus

    @ Doc_Oliday

    …vielen Dank.

    Sitze gerade auch an einer ausfühlichen Analyse von Altria, BAT & PM.

    BAT scheint sich als Sieger zu behaupten, bin aber noch nicht ganz fertig. Wahrscheinlich werde ich hier deutlich aufstocken.

    LG

     

  21. Ralf

    „Wie kann es sein, dass man einen der teuersten Studiengänge der Welt (Medizin) absolvieren möchte, um dann nach belieben mit 40 aussteigen zu können. Was gibt man denn der Gesellschaft zurück?“

    Durchaus eine berechtigte Frage. Ich hatte mit 23 Jahren bereits eine 3-Jährige Ausbildung absolviert, die damals noch übliche Wehrpflicht hinter mich gebracht und stand voll im Ingenieurstudium welches mit Anfang 25 fertig war.

    Wer Medizin studieren will, muss sich auf die vergleichsweise lange Dauer des Medizinstudiums einstellen. Bis Yusuf mit dem recht anspruchsvollen Medizinstudium ganz fertig werden dürfte, könnte er locker 31 oder 32 sein. Um dann mit rund 40 nach Möglichkeit in Rente zu gehen?

  22. Bruno

    Bleibt mal auf dem Boden er sagt ja nicht dass er mit 40 in Rente geht sondern er möchte nur finanziell bereit sein. Es ist ein schönes Gefühl wenn man nicht mehr arbeiten muss aber kann. Ich stelle mir auch vor, dass jemand ein besserer Arzt ist, wenn er nicht mehr auf das Geld angewiesen ist. Ich will niemandem etwas unterstellen aber es gibt ja Studien die belegen, dass mehr OP’s durchgeführt werden wenn auch mehr Ärzte vorhanden sind. Wenn kein finanzieller Druck vorhanden ist, wird man höchstwahrscheinlich auch ethischer agieren und nicht zwingend immer die teuerste Behandlung durchsetzen.

    Man kann etwas immer positiv oder negativ betrachten, ich befürworte das Positive.

  23. Ralf

    Bitte mehr differenzieren. Es geht nicht um Positiv oder Negativ, sondern ums etwas mehr Realität bei den Artikeln. Ein anspruchsvolles Medizinstudium lässt sich wohl selten so nebenbei erledigen, parallel zum Job. Also sinken vermutlich die Einnahmen. Es nimmt mindestens 12-13 Semester in Anspruch. Oft in Städten mit teuren Mietpreisen.

    Wie soll damit eine finanzielle Freiheit mit 40 erlangt werden, wenn er mind. 6-7 Jahre durch das anspruchsvolle Studium gebunden ist und dann erst einmal Berufserfahrung sammeln muss?

    BAFöG-Ansprüche wird er durch seine Ersparnisse nicht haben. Daher wären weitere Details einfach hilfreich. Derartige Leserbriefe geben viel Raum für Spekulation.

    Wie soll das rein mathematisch unter den Bedingungen eines solchen Studiums bis rund 40 funktionieren? Mit T-Shirts oder einem eigenen Beststeller? ? Ausgehend von dem genannten Vermögen von rund 30.000 €?

  24. Doc_Oliday

    @ Claus: sehr interessant. Hast Du BAT, PM und Altria schon im Depot? Ich führe ein eher konzentriertes Portfolio, aktuell nur mit Reckitt, Altria und Shell als typische „Dividenden“ Maschinen. Nachkauf drängt sich im Moment am ehesten bei Altria auf. Eine neue Position BAT ist eine Alternative. Siehst Du sonst gute Optionen für andere Käufe? Cardinal health und mcKesson sehe ich mir aktuell auch an, aber bin nicht überzeugt.. nicht wegen der Angst vor Amazon, sondern wegen der geringen Margen des Geschäftsmodells. CVS und Walgreens gefallen mir wesentlich besser, aber die sind nicht mehr so billig.

  25. Fit und Gesund

    Der Leserbrief wirkt kindlich, sorry,

    er möchte „Millionen“ haben und am Strand leben können 🙂

    also Millionen hätte wohl Jeder gerne und am Strand ist sicher schön, aber so auf Dauer? Ich bleibe dabei, es sind kindliche Träume die mit der Realität wenig zu tun haben.

    @Claus,

    BAT hatte ich 1x aufgestockt, sicher könnte man das nochmal machen, aber der Brexit ist immer noch nicht geregelt, im Moment heisst es für mich, keine neuen Investments dort mehr zu tätigen. Ausserdem möchte ich solche, ich nenn sie mal Verliereraktien nicht noch weiter aufstocken, davon hab ich 2, Fresenius und BAT. Die müssen sich erstmal beweisen, dann sieht man weiter.

  26. KievKiev

    @ Yusuf

    Du machst das bisher ganz gut 😉 Es kommt am Ende darauf an immer etwas besser als die anderen zu sein. Das wirst Du im Studium je nach Ausfallquoten auch zu spüren bekommen.

    Ich bin auch ein lumpiger Zigarettensammler. Die Stummel machen am Ende den großen Unterschied. Ich habe noch die Möglichkeit mit unter 41 die FF gerade so zu erreichen. Mit zwei Kindern nebenbei bemerkt. Ich arbeite da aktuell stark dran. Die letzten Jahre sind eine extreme Bitch. Es ist immer besser früher mit dem Sparen und Investieren begonnen zu haben. Das brauche ich hier ja niemanden erklären. Und Du hast es schon gemacht.

    Deine Ziele sind teilweise etwas extrinsisch definiert (hatte ich damals auch zum Teil). Warum möchtest Du Arzt werden? Du brauchst anderen nichts über einen Dr. Titel oder einer Bibliothek zu beweisen. Die Inhalte zählen am Ende und machen den Unterschied. Es ist besser 5000 Bücher gelesen zu haben als über 20000 zu verfügen. Ein Medizinstudium durchzuziehen um dann möglichst schnell in Rente zu gehen sehe ich auch nicht als so sinnvoll an. Aber vermutlich möchtest Du einfach über Deine Zeit nach belieben und familiärer Situation verfügen. Das kann ich natürlich nachvollziehen.

    Es ist schön wenn Du hohe Ziele hast wie die Welt zu verändern. Versuche möglichst viel zu erreichen was möglich ist. Vergesse anschließend nicht Dich mit Deinem Erreichten zufrieden zu geben. Nur so kannst Du zufrieden und dankbar leben. Es reicht aus, wenn Du in Deinem Einflußbereich ein gutes Leben führst. Nach 3 Gerationen sind wir vermutlich weitestgehend vergessen. Wenn Du dies einmal akzeptiert hast kannst Du heute bereits sehr gut leben.

    Viel Erfolg!

  27. Claus

    @ fit und gesund

    in meinem Vergleich liegt BAT knapp vor Altria. PM ist von diesen 3en der schwächste Wert.

    Ob man aufstockt, einsteigt oder diese Branche ignoriert, kann nur jeder selbst für sich entscheiden.

    So ein Vergleichs-Test wird auch bei jedem etwas anders ausfallen. Je nachdem, worauf man Wert legt und welche Dinge man überhaupt in Betracht zieht.

    Ich lege hier größten Wert auf die Div.-Rendite, die Div.-Steigerungsrate, vor allem aber die Verläßlichkeit, mit der gezahlt wird. Hinzu kommen Cash-Flow, Schuldenquote, Gewinn-, Umsatz- und Kursentwicklung der letzten 10 Jahre.

    Zudem sollte die Aktie möglichst fair bewertet sein. Es nützt ja leider nichts, Top-Aktien zu utopischen Preisen zu kaufen.

    Als letztes muss die Aktie noch zum Depot passen, Stichworte: Land/Währung, Branche, Gewichtung.

    Als allerletztes schaue ich mir vor dem Kauf von Auslandsaktien noch die Währung an, die möglichst nicht in einem starken Abwärtstrend sein sollte.

    Vielleicht würde jemand anders nach ganz anderen Kriterien entscheiden…
    -Geschmack
    -Preis
    -Geruchsentwicklung
    -Verfügbarkeit der Glimmstängel (lach)

    LG

  28. Fit und Gesund

    @Claus,

    ja, entscheiden muss Jeder selbst, ich sage keinesfalls dass das ein schlechtes Investment ist, aber für mich passt das im Moment nicht, trotz schöner Dividende und günstiger Währung und keine Quellensteuern,

    ich habe die Aktie bereits 1x aufgestockt, das muss reichen.

    wünsche Dir aber viel Glück mit Deinen weiteren Investments, ich muss noch 4x, dann ist fertig, 1x davon wird Shell sein. ITW könnte mir gefallen da MMM weiter viel zu teuer ist.

  29. steve

    @ Yusuf Gratulation dass du die Wende ins positive geschaft hast. Von deinen Zielen ist nicht zu erwarten, dass alle erreicht werden. Wenn etwas schief läuft einfach schütteln und entweder nochmal oder woanders erneut angreifen.

    @ für alle die glauben Warren Buffett erwartet einen Crash, tut er wohl eher nicht. Heute übrigens die Nachricht dass er in eine indische Digitalwaehrung investiert hat.

    https://www.fool.de/2018/08/26/so-schaetzt-warren-buffett-derzeit-die-maerkte-ein/?rss_use_excerpt=1

  30. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @steve: „Heute übrigens die Nachricht dass er in eine indische Digitalwaehrung investiert hat.“

    Das stimmt natürlich so nicht. Da er Bitcoin als „Rattengift“ mit Kursziel Null sieht, ist es äußerst unwahrscheinlich, dass er in sowas „investiert“.

    Mir stellen sich die Nackenhaare auf, wenn man für einen Tausch von Geld in Cryptos den Begriff Investment benutzt. Das ist KEINE Investition. Das ist lediglich Spekulation.

    Dieses „Paytm“, in welches Berkshire einsteigt, das ist ein Bezahldienst wie Paypal. Das hat nichts mit Digitalwährung (Crypto) zu tun.

    MS

  31. Valuelinvestor

    ich bin selber Arzt in einem großen Krankenhaus und am Weg in die FF in den nächsten Jahren. Ich  würde in der heutigen Zeit niemals Medizin studieren. Die Gehälter sind mit den Stunden verglichen absolut mickrig. Die Verantwortung musst du auch für alles selbst tragen was um dich passiert. Ganz abzusehen von der Dauer des Studiums. Das musst du dir auch bewusst sein. Warum machst du dich nicht selbstständig mit irgendetwas und lässt die Idee mit dem Studium bleiben. Mein Rat: Überdenke deinen ganzen Plan noch einmal.

  32. Larissa

    Hey Yusuf! Ich finde deine Einstellung super. Du hast bereits heute schon mehr erreicht als (ich lehne mich mal aus dem Fenster..) 95% deiner Altersgenossen. Darauf kannst du allemal stolz sein.

    Deine Ziele find ich auch vollkommen ok. Klar, sie sind hoch gesetzt und auch evtl. etwas blauäugig. Aber ich denke du wirst mit dieser Einstellung definitiv mehr erreichen als wenn du dir denkst „hoch ja.. ich mach jetzt noch n paar Jährchen in der Krankenpflege.. mal schauen was kommt.. Plattenbau ist eig auch ganz nett. Wozu ein Haus? Wozu Vermögen aufbauen?“ Und genau das ist doch der springende Punkt. Es kommt ja nicht darauf an, welche deiner Ziele du nun final einen Haken machen kannst. Mit 23 werden die sich noch oft verschieben, aber dann richtest du dich einfach erneut aus und alles ist gut. 🙂 Manchmal sollte man sich selber auch nicht ZU ernst nehmen.

    Ich bin 27 und aktuell noch am überlegen ob ich mich beruflich komplett neu ausrichten soll. Zu spät ist es meiner Meinung nach sehr, sehr selten.

    LG

    Larissa

  33. Thorsten

    Bitcoin hat den inneren Wert Null. Ich vergleiche das mit einem Casinochip. Macht das Casino zu ist der Chip wertlos. Man muss entweder extrem leichtsinnig, spielsüchtig, unerfahren dafür sein. Es ist nicht mal ein Derivat wie ein Optionsschein, tschau Bella. Die Mails mit agressivem Bitcoinanpreisen haben vor ca. 2 Monaten aufgehört. Da Ganze treibt sterbend die Seine runter, es wird immer leiser, dann  ist die Pest vorbei.

  34. Claus

    @ Doc_Oliday

    Habe vorhin eine Order für BAT aufgegeben, mal sehen, ob ich sie erhalte. Ist eine Aufstockung (für mein Langfristdepot) um ca. 1/3.

    Von PM halte ich eine Trading-Position. Altria habe ich keine.

    Shell ist mit ca. 18% meine größte Position. Insgesamt habe ich 31 Aktien (waren auch schon mal über 50).

    Bei Walgreens scheint sich der Kurs wieder zu beruhigen, sehe ich ganz entspannt, nur 1,1% vom Depot bei mir.

    Dentsply könnte eine Gelegenheit sein, die Übernahme war wohl etwas zu viel. Meine 80% Kursgewinn wurden pulverisiert. Kein Drama, waren auch nur 1% zuvor, nun eben noch 0,6%. So etwas passiert immer mal.

    LG

  35. KievKiev

    OT

    Thorsten hatte mir letztens einen ausschüttenden Emerging Markets ETF empfohlen: A1JX51. Der hat mir sehr gut gefallen, aber ich kann ihn leider nicht kostenlos besparen. Ich habe heute für Direktkäufe ein Onvista Depot eröffnet.

    Mein erster Serious FreeBuy wird 500 Stk. A1JX51. Wenn mich nicht alles täuscht wird der komplett kostenfrei sein. Über den Broker kann ich scheinbar auch Optionen verkaufen. Erst mal schaffe ich mir eine Grundlage. Die 150€ Dividenden pro Monat möchte ich möglichst bald erzielen. Danach ist 100k als Meilenstein für eine Depothöhe gesetzt.

    Für den Auftrag hätte BuyAndHold 2012 vermutlich seinen Hund alleine mit Umhängetasche zum Discount Broker geschickt, aber für mich ist es definitiv serious.

    Happy Investing!

     

  36. steve

    @ Matthias Schneider

     

    Ich glaub da gibts Probleme mit der Begrifflichkeit mit welchen Geld arbeitet ein Bezahldienst wie PayPal ? Ich würde mal sagen cryptos sind digitales Geld aber nicht das einzige. Was heißt den digital mit Ziffern dargestellt macht doch PayPal oder auch eine Kreditkarte

    https://www.zacks.com/stock/news/320155/berkshire-hathaway-enters-indian-digital-payment-via-paytm

    war ausserdem auch nur dazu gedacht um zu zeigen Buffett investiert im Moment.

  37. Markus

    Hallo, die Geschichte von Yusuf sollten sich mal all diejenigen vor Augen führen, die ihr Geld noch in sowas wie Tagesgeld etc, versenken, wo Kapital aufgrund von „lächerlich Verzinsung“ abgeschmolzen anstatt aufgebaut wird.

    Respekt vor dieser Geschichte oder besser: dem Werdegang und der schier unendlichen Motivation selbst etwas unter dem Aspekt „Finanzen“ zu tun. Also meinen Respekt hast Du dir damit zweifelsohne verdient. Daumen hoch und ein klares „weiter so!“

  38. Fit und Gesund

    @Matthias Schneider,

    wenn Du schon da bist, gestern hab ich Enbridge aufgestockt, ordentlich aufgestockt sogar, heute geht es abwärts…. *lach*….

    @Kiev,

    ich amüsier mich immer köstlich über den Buy and Holder 2012, ich war übrigens gestern beim Steuermenschen, also mit Grundfreibetrag ist schon mal nix, die machen mir den Kladderadatsch fertig, übermitteln das online und dann bin ich gespannt wieviel es meine Mieteinnahmen mindert, je nachdem wird ziemlich schnell verkauft, so viel Arbeit für paar Tausend Euro hab ich keine Lust zu.

    Aber dann hab ich wieder das gleiche Problem… wohin mit der Knete….

     

    @Tim Schäfer,

    Du hast doch auch die Wohnungen in D, wieviel prozentual ziehen Dir denn die Deutschen ab? Ich hab nix gegen meine CH-er Steuern, ich lebe hier und das geht in Ordnung, ich durfte ja nichtmal wählen in D,

    so, nun mach ich mich für heute aber vom Acker 🙂 wünsch Euch was.

  39. ghost

    hallo,

     

    ich bin fuer aktien 😉

     

    aber 2014 schrieb ich im forum von dividenden-sammler, dass alle oelaktien nach oben gehen werden…..alle haben sie gelacht….die meisten vergessen jedoch….dass oel ….nicht nur oel ist…oel ist gleich macht!!!

     

    und jetzt sehen wir alle dass oel wieder oben ist….wobei….so lustige zootiere oel so gut analysiert hatten damals dass sie behaupteten dass oel bald billiger als wasser sein wird….

     

    und das gleiche wird mit bitcoins passieren……warum? weil alle dagegen sind…..allen kleinanlegern….wird erzaehlt das zeug ist nichts wert…..und die banken kaufen sich immer weiter rein…..

     

    sxhon allein….weil man mit bitcoins viel schnell erledigen kann…da muss man nicht mit koffern voll mit geld ankoen wenn man etwas „ohne“ steuer kaufen moechte….die werden zukuenftig alle lieferungen aus bolivien und co…einfach mit bitcoins bezahlen…..

     

    in den 80gern gab es ja genug filme wo zukunftig kriege wegen wasser gezeigt wurden……solangsam …wird wasser immer kostbarer….

     

    umd genauso passiert es mit bitcoins….wenn ich etwas haben will….und ich ea kaufen will ohne aufsehen zu erregen….da lauf ich doch net zu bank …umd winke hier bin ich…sondern….bezahle es mit bitcoins….

     

    in england haeuser wohnungen die mit bitcoins bezahlt werden

    amerikanische banken kaufen bitcoins….

     

    ist etwas was man ned aufhalten kann 🙂

     

    trotzdem …habe ich seit jahren „ein paar “ aktien 😉 und betreibe buy and hold 😉

     

    mfg ghost

     

    ja alles kleingeschrieben 🙂

  40. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @steve,

    die Aussage war ja, dass Buffett in eine indische „Digitalwährung“ investieren würde, also etwas wie indischen Bitcoin.

    Das ist aber eindeutig nicht der Fall. Ein Zahlungsanbieter ist eine Firma die ganz normal arbeitet, und entsprechend Gewinn ausweist. An dieser Firma will sich Buffett beteiligen und nicht an irgendeiner Währung.

    Wenn Geld online als digitales Cybercash kursiert, dann hat das nichts mit einer Digitalwährung zu tun. Es bleibt die normale Währung, nur eben nicht stofflich.

    @Fit und Gesund,

    die paar Cent Minus sind doch nicht der Rede wert. 😉

    Aber es ist schon wie verhext. Man braucht nur etwas kaufen, und meistens geht es abwärts. Aber in normalem Ausmaß ist das normal. Schlecht ist nur, wenn es danach Zahlen gibt, und man gleich 20% in den Keller rauscht. Das ist bitter.

    Schönen Abend noch. Hier gibt es gleich saftige Pizza vom Italiener.

    MS

  41. Ex-Studentin

    @Fit und Gesund

    Ja, bei den Finanzblogs (mich eingeschlossen) ist es gerade irgendwie Flaute. Ich lese auch nur noch ein paar übliche Verdächtige und habe so wieder mehr Zeit für Nicht-Finanz-Themen. Ich fühle mich wie eine halbe Medizinstudentin, weil ich nun viel über Nährstoffe, Hormonproduktion etc. lese. Die Zusammenhänge sind sehr interessant und kann man sich gut merken. Würde ich den passenden Facharzt in Endokrinologie machen wollen, hätte ich gute 12 Jahre Ausbildung vor mir.

    Vom Leben am Strand darf man ruhig träumen. Wir waren letztens mit 7 Leuten in Spanien und haben uns ein Häuschen gemietet. Das Meer hat was Beruhigendes.

    @Larissa

    Zu was willst du denn umlernen? In manchen Berufen können Übergänge fließend sein, sofern kein bestimmter Abschluss ausdrücklich verlangt ist. Ich bin Maschinenbauerin und habe bald meine erste Programmierschulung.

    @Value Investor

    Ich finde es eher interessant, wie unterschiedlich Ärzte abrechnen. Hausärzte bekommen kaum Geld für ihre Patienten und müssen die im 5 Minuten-Takt durchlotsen. Was ich durch eine Bekannte hingegen bei der Zahnarztpraxis mitbekomme, ist eine Frechheit. Da werden heimlich Sachen abgerechnet, die nie stattgefunden haben.

  42. Fit und Gesund

    @Ex-Studentin,

    ich hoffe das „Medizinstudium“ bezüglich Deiner Erkrankung bringt auch was, ist schon gut wenn man bisschen Bescheid weiss, allerdings daraus ein halbes Studium zu machen finde ich nicht nötig. Zu viel Zeit vor dem PC ist schädlich.

    Ich möchte ehrlich gesagt weg vom PC, es bringt mir nix, und es gibt immer mehr unnütze blogs, voll mit Werbung, Null Content, und ich (selber schuld) les das auch noch….

    im Moment bin ich eher unzufrieden bisschen mit mir selbst, ich bin heilfroh wenn das ganze Aktienkaufgedöns abgeschlossen ist, ich konzentrier mich irgendwie immer auf eine Sache, da werde ich dran arbeiten müssen.

    liebe Grüsse

  43. steve

    @ Matthias Schneider

     

    Genau das, Buffet hat in eine indische Digitalwaehrung investiert! Kannst du im Tittel von Zacks auch lesen.

    Digital ist kein Synonym für Kryptos. Aber wenn du Spaß daran hast benutze es gerne so weiter.

    Das Buffett keine Kryptos mag ist bekannt, aber hat wohl nichts gegen digital Mastercard heißt ist nichts anderes Währung (harte) in digitaler Form.

  44. SantiagoSantiago

    @Claus

    Ich habe in den letzten Tagen BAT, PM und Cardinal Health gekauft. AT&T finde ich ebenfalls günstig zur Zeit, da böte sich ein Nachkauf an.

  45. Thorsten

    AT&T wird in den letzten Wochen extrem beworben („OBEY ans buy“), da sind wohl welche long mit Optionen, die Aktie selbst ist nur Mittel zum Zweck. Ich habe sie auch, aber schon länger und noch mal verbilligt vor geraumer Zeit.

    @Kiev freut mich, EM sind zwar volatil , aber hochrentierlich und korrelieren weder mit Draghi noch mit Trump.

  46. Valueinvestor

    @Ex-Studentin

    als Hausarzt oder Facharzt mit Krankenkasse hast du sowieso keine Chance. Die Krankenkassen zahlen nichts mehr und schreiben alle Untersuchungen und Medikamente genau vor.  Da muss man im 2 Minuten Takt durchschleusen. Daher gibt es immer weniger Kassen Ärzte. Alles nur noch privat.  Der Trend wird sich immer weiter verstärken.

    In Österreich und Deutschland wird gerade ein großer Ärztemangel auf diese Weise von selbst erzeugt. Nach dem Studium gehen eine hohe Prozent Anzahl der fertigen Ärzte ins Ausland wo halbwegs annehmbare Verhältnisse zu finden sind.

  47. Skywalker

    Valueinvestor: Wie lange arbeitest du schon? 3 Monate? Du gibst hier nur Plattitüden und Geschwätz von dir ohne jeglichen echten Background.

    Sowohl in die Klinik als auch als Hausarzt oder sonstiger Facharzt in eigener Praxis verdient man in der Regel gut bis bombastisch, je nach Fachrichtung und Bundesland.

    Angestellter Assistenzarzt verdinet mit Diensten locker 70.000 Euro im Jahr, der Hausarzt in eingener Praxis realistische 180.000 Euro pro Jahr.

    Quellen unzählige im Netz, z.B. hier von 2018 https://www.merkur.de/leben/karriere/gehalt-arzt-viel-verdienen-aerzte-zr-9776779.html

  48. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @steve,

    es geht ja nun wirklich nicht darum, ob es mir Spaß macht etwas wie zu bezeichnen.

    Es ist einfach so, dass es um keine „indische Digitalwährung“ geht. Wie soll die denn heißen? Habe ich da wirklich nur was überlesen?

    Ich lese lediglich, dass Buffett in eine indische Firma einsteigt, einen indischen Zahlungsabwickler namens Paytm für elektronischen Zahlungsverkehr.

    Niemand sagt, wenn jemand bei Wirecard einsteigt, dass er dann in eine „deutsche Digitalwährung“ investiert. Man investiert schlicht in eine Firma die Zahlungen abwickelt, mit den Gebühren und Werbungen ihren Schnitt macht.

    Ich finde es einfach unredlich, wenn man Leute womöglich für Cryptos ermutigt, indem man den Anschein erweckt, selbst Buffett würde jetzt in eine „indische Digitalwährung“ investieren.

    Also für mich das Thema damit beendet, da es eigentlich sehr eindeutig ist, zumindest für mich.

    Schönen Abend noch

    MS

     

  49. Thorsten

    Paytm : digitaler Zahlungsverkehr , keine digitale Währung,  vielleicht ne Art indische Wirecard ?

    „Paytm ist ein indisches E-Commerce-Zahlungssystem und eine digitale Geldbörse. Es wurde im August 2010 von Vijay Shekhar Sharma gegründet und hat seinen Sitz in Noida SEZ, Indien.“

  50. KievKiev

    @ Fit und Gesund

    Schade, dass Du nichts absetzen kannst. Auch keine Notargebühren usw.? Ich kann im Urlaubsort auch nur pauschal einen Betrag absetzen. Ich dachte, dass dies das Steuersystem von dem Land ist. Vielleicht ist das aber auch eine generelle Regelung bei Eigentümern aus dem Ausland? Ohne Absetzen macht die Vermietung nur den halben Spaß. So ziemlich alle Vermieter, die ich kenne sind Steuersparfüchse.

    BuyAndHold 2012 gefällt mir sehr. Habe vergeblich nach seinem eingestellten Dividends are ringing Lied oder wie es hieß gesucht. Habe heute für meine drei neuen Consors Depots 300€ als Amazon Gutschein erhalten. Es ist für Alle etwas dabei.

    @ Thorsten

    Ich warte noch auf das Depot. Heute ist der Kurs schon mal etwas runter. Das dauert vermutlich noch ein paar Tage bis ich kaufen kann. Danach wird es dann wohl abwärts gehen. Der Index hat aber viele Unternehmen, die mich langfristig interessieren. Da sollte ich Korrekturen gut aushalten.

    Trump hat alleine mit seinen Zöllen vermutlich einen Einfluss auf EM. Die Volatilität ist für mich aktuell recht gut. Das ist zumindest meine Erwartung. Wenn der Handelsstreit eskaliert wird das den Index aber bestimmt gut treffen. Ich kaufe im jedem Fall nach.

  51. Doc_Oliday

    @ Claus und Santiago: Danke für die Einblicke. Die großen Tabakkonzerne werden dieses Jahr ordentlich abgestraft. Aus meiner Sicht bieten sich gute Einstiegsmöglichkeiten. die Situation erinnert mich an das „Low risk, high uncertainty“ Zitat von Mohnish Pabrai. Solange mir das Geschäftsmodell und die langfristigen Zukunftsaussichten gefallen bleibe ich an Bord. Shell als grösste Position? Kann ich gut verstehen, sobald sie wieder im Angebot sind, werde ich hier auch aufstocken. Aktuell sind meine grössten Positionen Paypal und Apple.

  52. egghead

    @Kiev der ETF repliziert, steigende und fallende Währungen gegen den Euro/USD überlagern die Kurse im Aktienkorb aus den Ländern. Aber das ist gut so. Ich schiebe gerade zu Consors rüber, um die Prämie zu kassieren. Mal sehen wie lange das dauert.

  53. Ex-Studentin

    @Fit und Gesund

    Ja, eine Medienkonsum-Diät ist nicht verkehrt. Ich schaue z.B. lieber Netflix als Fernsehen und lese auf im Bereich Finanzen viel weniger.

    Sich in das Thema Gesundheit einzulesen, lohnt sich aber definitiv. Ich wünschte, ich hätte sowas in der Schule gelernt. Aminosäuren, Mineralstoffe, Spurenelemente, Viren, Bakterien, Pilze.. das Zusammenspiel ist faszinierend. Viele Medikamente und erworbene Erkrankungen sind vermeidbar, selbst Krebs und psychische Symptome können ein Resultat mangelnder Ursachenforschung sein.

    Z.B. bei Schlafproblemen fehlt Melatonin. Dieses wird aus Serotonin gebildet. Viele nehmen wegen Serotoninmangels Anti-Depressiva. Serotonin wird durch die Aminosäure Tryptophan und Niacin gebildet. Wenn man Darmprobleme hat, werden diese Stoffe nicht richtig aufgenommen. Eigentlich muss man „nur“ diese Mängel beheben / den Darm auf Vordermann bringen, statt harte Psychopharmaka zu nehmen.

    Jodmangel verursacht Schilddrüsenprobleme usw.

    Jeder Körper ist dabei anders, die Genetik beeinflusst vieles. Auch die Leistungsfähigkeit wird stark beeinflusst. Wenn man’s weiß, kann man viel machen.

  54. Claus

    @ Santiago

    von AT & T, Vodafone & Co. halte ich mich fern…

    Hier stimmt die Unternehmensqualität einfach nicht. Die vermeintlich hohen Dividenden sind keinesfalls sicher und werden meist mit größeren Kursverlusten „bezahlt“. Langfristig sind diese Aktien eine Katastrophe. Die Unternehmensdaten sprechen für sich… Warum also kaufen?

    Was nützen 4-7% Div. (vor Steuern), wenn der Kurs nicht steigt? Das AT & T gerade mal etwas zugelegt hat… haben andere Aktien auch!

    Dann kaufe ich lieber eine Aktie mit 2-3% Div., hoher Steigerungsrate, geringerer Ausschüttungsquote, und bisher langfrstig guter Performance, die einigermaßen fair bewertet ist.

    LG

  55. Dominik

    @ steve, Matthias Schneider, Thorsten

     

    Abgesehen davon dass ich in der cryptofrage bei Matthias bin: den paytm Deal hat Todd Combs getätitgt, nicht Warren Buffett.

    Außerdem sind für Berkshire 350 Millionen Investitionssumme … peanuts. Die könnte man dort fast schon den Praktikanten verwalten lassen.

  56. Stefan

    @ Ex-Studentin: Du hast bestimmt schonmal Quellen zu Informationen zum Thema Gesundheit genannt, könntest du vielleicht die 2 oder 3 wichtigsten Quellen für Einsteiger in das Thema nochmal nennen?

    Würde mich freuen! Danke!

  57. Gainde113

    @  Claus

    Korrekt. Schlussendlich zählt nur der Total-Return. Ich bin immer wieder überrascht, dass viele den Dividendenabschlag verleugnen. Statt einer aufwändigen „Dividendenstrategie“ zu fahren, kann man sich genau so gut jährlich den  gewünschten Dividendenanteil (bsp. 3%) aus einem thesaurierenden ETF verkaufen. Das macht es meiner Meinung nach in der Entsparphase sogar einfacher.

  58. Centinel

    @ Ex-Studentin / Stefan: als Neuling und stiller Mitleser ; ) kann ich Euch folgende „Stoffe“ empfehlen, diese haben mir geholfen um wieder „dabei“ ; ) zu kommen:

    Bio Ashwagandha

    Darmflora plus select Dr. Wolz

    Rhodiola

    und als super Ergänzung zum morgendlichen Müsli: Kakao Nibs

     

     

     

  59. Christian

    @Yusuf: Ich finde toll, wie du sparst. Wahnsinn, wie du das Geld durch weitere Einnahmenquellen einnimmst und dann konsequent wegsparst. Beachtliche Summen!

    Auch wenn die Kommentator/innen gespaltener Meinung sind: Ich denke, mit 23 darf man schon noch träumen – von der finanziellen Freiheit und vom Medizin-Studium. Mach es einfach – so wie bisher auch.

    Wenn dann die Sparquote unter dem Studium leidet, nicht so schlimm. Ich habe auch die ersten fünf Berufsjahre (u.a. Ausbildung) eisern gespart und hatte dann 60.000€ nach guter Verzinsung an der Börse in eine Immobilie gesteckt. Die nächsten fünf Jahre habe ich dann der Weiterbildung gewidmet und „gelebt“: Eigene Wohnung, Parties, Bars, Clubs… Da blieb kein Cent übrig (habe aber auch keine Schulden gemacht). Die Immobilie hat trotzdem für mich „weitergearbeitet“. Jetzt seit ca 2 Jahren spare ich wieder regelmäßig und passe die Quote stramm nach oben an…

    Was ich sagen möchte: Eine „Pause“ im Spar-Lebenslauf – besonders wenn du in dieser Zeit in dich selbst investierst – ist völlig ok. Du könntest das vorhandene Kapital auch in deine Studentenbude investieren – dann arbeitet es derweil weiter und du bist ggf. sogar mietfrei. (Soll keine Empfehlung darstellen)

    Viel Erfolg und alles Gute!

    @all: Die Bundesregierung will jetzt die Stabilisierung des Standardrentenniveaus auf den Weg bringen. Heute nacht wurde sich die GroKo einig. Statt wie aktuell eine Absenkung des Niveaus auf 46% bis 2020 sieht der Entwurf eine Abesenkung auf lediglich 48% bis 2025 vor – bei gleichzeitig stabilen Beiträgen. Was danach passiert ist völlig offen. Da knallen die Sektkorken!

  60. Thorsten

    @Christian die Bundesregierung hat nur eine „Lösung“ innerhalb des umlagefinanzierten Rentensystems und das wird die Erhöhung des Missbrauchs von Steuergeldern sein, die nicht aus Rentenbeiträgen stammen. Ein Selbstständiger muss dieses System mitfinanzieren, obwohl er niemals Leistungen daraus erhalten wird. Natürlich könnte er andere Leistungen erhalten, aber dann sollte man Einkommenssteuer und Rentenbeitrag nicht mehr trennen und den Rentenbeitrag in die Steuern integrieren. Alles vollkommen verkorkst,  nicht kapitalgedeckt und nicht zukunftsfähig.  Alle Regierungen wissen das sehr wohl und machen genau eins: das schreckliche Ende durch Veruntreuung anderer Mittel zu verzögern. Riester und Basis wären richtig aufgesetzt eine Möglichkeit zur Kapitaldeckung, aber nicht auf Staatsebene, ein Staatsfond wie in Norwegen oder China wäre was,  man müsste beginnen ihn jetzt aufzubauen, die Kassen sind gefüllt. Welche Partei würde sich trauen ?

  61. Sparta

    @Thorsten

    „EM sind zwar volatil , aber hochrentierlich und korrelieren weder mit Draghi noch mit Trump.“

    Es gibt starke und schwache Korrelationen… Gar keine Korrelation ist nicht richtig!

    Die letzten 8-10 waren EM weniger hochrentierlich wie ein Standard MSCI-World. 8-10 Jahre Geduld, bzw. „underperformen“ sind für manche verdammt lang…

    Die Datenbasis zu EM ist auch noch „relativ kurz“ bzw. nur ein paar Dekaden…

  62. Sparta

    @Thorsten

    Passt schon! 😉

    Ich mag Differenzierungen & Hinterfragung lieber… andere kommen mit Pauschalisierungen und Vereinfachungen besser klar.

    Jedem sein Bier, Charakter, Weltbild etc… sonst wäre es ja langweilig! 😉

  63. Thorsten

    @Gainde Verkäufe kosten Gebühren, mir reicht schon die KESt und der Soli. Und dann sollte das besser nicht zu niedrigen Kursen passieren.  Aktien müssen nicht unbedingt stark steigen, um performant zu sein, Beispiel Reits. Dividenden werden meist noch in schlechteren Zeiten gezahlt, man muss die Wertpapiermasse dann (hoffentlich) nicht  anknabbern. Ich muss dann keinen Verkauf timen. Der Buchwert des Depots wird zweitrangig.  Die Dividende ist nah am Unternehmen, der Aktienkurs nah an der Börse, ich möchte näher am Unternehmen sein, deshalb habe ich ja darin investiert. Wenn in China ein Sack Reis umfällt, dann sinken irgendwelche Aktienkurse oder steigen, während das Unternehmen weiter produziert und mir fleißig das Konto füllt. „Ich bin so alt, ich brauch das Geld“. Für mich die viel einfachere Strategie. Und in jungen Jahren alles reinvestieren und diversifizieren, ein paar Wachstumsaktien können dabei sein, sie werden irgendwann zu Value-Aktien.

  64. KievKiev

    @ Sparta

    „Die letzten 8-10 waren EM weniger hochrentierlich wie ein Standard MSCI-World“. Langfristig bin ich von EM überzeugt. Aus genau dem Grund kaufe ich die Jetzt stark bevorzugt 😉

    Ich kann nicht sagen wo sich EM langfristig verglichen mit MSCI World einpendeln wird. Auch wenn ich aktuell kein MarketTiming betreibe möchte ich relativ günstig einkaufen. Eine Garantie gibt es leider nicht.

  65. egghead

    @Sparta , jo, bloß nichts auf die Waagschale werfen. Freie Rede und Contra, das ist Teil des Spaßes. Die Börse lebt durch unterschiedliche Einschätzungen und Meinungen, vielleicht noch mit ein paar Zahlen darunter. Aktiensparen hat ja auch einen hohen Unterhaltungswert.

    @All Ich bin jetzt mit den vier Immobilienaktien zwischen 4% und 6% im Plus. Ich möchte eine Verdopplung des Kurses innerhalb der nächsten 10 bis 20 Jahre, mindestens. Dazu passt das Video von Dirk Müller https://youtu.be/Nh_pRHnjyOI
    Nicht die Mieten/Immobilienpreise sind zu hoch, die Gehälter sind zu niedrig. Immobilien, Aktien, alles steigt mit der Geldmenge, nur nicht die Gehälter. Ich bleibe dabei: Verdoppelung in den nächsten 10 bis 20 Jahren, viele Demos wegen Gehaltserhöhungen werden kommen, sonst können sich die Leute das Wohnen in der Stadt nicht mehr leisten (es gibt immer jemanden, der es kann, da gibt’s keinen Leerstand).

  66. Sparta

    @V

    Welcher Tag in 2020???

    Bitte exakte Angabe, damit ich genügend Puts habe! 😉

  67. V

    Thorsten (egghead): bzgl. Immopreise wirst du wohl erst mal anderes erleben. Wenn wir 1930 Reloaded erleben, dann kannst du die Preise ganz unten einsammeln. Zudem wird in der Politik bereits hinter den Kulissen über Zwangshypotheken spekuliert, wenn der EUR platzt. Also wird das wohl eher doppelter griff ins Klo und kann ich keinem empfehlen. Schau dir dazu meinen Link an – ich teile Kralls Einschätzungen voll und ganz.

    So nun wieder weg, will die Party nicht stören und Urlaube nun weiter… ?

     

  68. V

    Sparta, zieh es halt ins lächerliche. Du wirst den Bumms und in deinen und unseren allen Lebzeiten nicht gekannte Krise zwischen 2019 und 2025 erleben, bei kreativen, verschlimmernden, Aktionen auch erst etwas später, dann aber umso schlimmer. Ciao.

  69. Fit und Gesund

    @Ex-Studentin,

    die Nahrungsmittelergänzungs-Industrie boomt, ich halte da überhaupt nix von, wenn ich z.B aufgrund einer Schilddrüsenunterfunktion einen Mangel habe, so kann das per Labortest festgestellt werden und mit vom Arzt verschriebenen Medikamenten behoben werden, diese Sachen sind ja auch, vermute ich mal, verschreibungspflichtig,

    ich nehme keinerlei Vitaminzusätze, ich esse abwechslungsreich und gesund, damit habe ich dann auch keine Darmprobleme,

    wenn ich nicht schlafen kann dann bin ich entweder aufgedreht, oder hab zuviel vor dem PC gesessen oder ich mache mir irgendwelche Gedanken, vielleicht bin ich auch einfach nicht müde, da helfen sportliche Betätigung und damit meine ich keine Leistungssportarten sondern einfach mal rausgehen, der Wind pustet mir dann mein Gehirn wieder frei.

    Nur mit schnell irgendwelchen frei verkäuflichem Kram irgendwelche Unpässlichkeiten zu verhindern, also ich glaube da nicht dran, ich selber habe eine robuste Gesundheit *langholzan*, und ich bin eben berufsbedingt Anhänger von Schulmedizin und nicht von Komplementärmedizin. Ich konzentriere mich darauf dass ich gesund bin und horche auch nicht ständig in mich hinein und deute kleine Unpässlichkeiten als Symptome von weiss der Teufel was.

    Jeder muss wohl seinen Weg finden, ich wünsche Dir Alles Gute

    liebe Grüsse

  70. Sparta

    @V

    Ich kenne die Zukunft nicht!

    Ich bin schon heilfroh, wenn ich halbwegs rationale Menschen in der Gegenwart erlebe und antreffe!

    Zwischen evolutionärer Säbelzahntiger-Denke und Triumph der Optimisten gibt es zahlreiche individuelle Einfärbungen.

    Trotzdem werde ich auch heute noch lächeln, selbst wenn Morgen schon die Welt untergehen wird!

  71. Fit und Gesund

    @V

    macht es Dir bei diesem Untergangsszenario überhaupt noch Spass zu Urlauben? Hast Du preppermässig vorgesorgt? Gold verbuddelt?

    Also wenn man solche Sachen vermehrt liest, wird man depressiv, dann macht das Leben mit und ohne Geld keinen Spass mehr, dann muss man sich auch heute schon um nix mehr Gedanken machen,

    ne… hier scheint die Sonne, die will ich heute geniessen, keine trüben Gedanken…

    Alles Gute!

     

  72. V

    Das ist schön für dich Sparta. Ich kann dir nur als jemand, der ebenfalls wie Krall Wirtschaft studiert hat (nur eben ohne Promotion) sagen, dass das alles richtig ist, was er sagt. Die Politik hingegen handelt extrem falsch und propagiert „alles bestens“… kurze Zeit geht diese „Scheinblüte“ noch gut, aber dann knallts gewaltig. Das ist bei den verstärkten Entwicklungen und der bereits gewaltigen SchiefLage nicht mehr eine Frage „ob“, sondern „wann“. Unsere Politiker sind die grössten Idioten seit Jahrzehnten. So schädlich für die eigenen Leute wie seit dem Männlein mit dem Bärtle nicht mehr. Man kann froh sein, wenn die Krise ohne Unruhen vonstatten geht.

    So jetzt geniesse ich wieder die Adria.. Ciao.

  73. V

    F+G: klaro.

    I will be prepared.

    Diese Zukunft kann ich nicht beeinflussen (und dadurch habe ich die Gelassenheit das zu akzeptieren), aber ich kann mich vorbereiten (Was ich getan habe und weiter tue)….empfehle das jedem.

    Ciao

  74. Bruno

    Was nützt Gold in so einer Krise? solide Aktien haben Weltkriege überlebt, Gold und Immobilien nicht (je nach Region und Zeitdauer).

    Ich halte nichts von den extremen Untergangspropheten, die zuhause tonnenweise Waffen lagern, sich Schutzbunker bauen oder kaufen, Lebensmittelkonserven für 20 Jahre bunkern…. wer möchte so noch leben! Es sind Fanatiker…

    Wenn die Welt in Schutt und Asche liegt, ist mir das alles relativ egal, dann bin ich froh wenn ich nicht mehr da bin. Ich glaube aber nicht daran resp. es gibt für jedes Szenario eine gewisse Wahrscheinlichkeit.

    Da Prognosen aber gerade an den Finanzmärkten so gut wie unmöglich sind resp. ich dessen nicht mächtig und mir bewusst, ist das Beste breite Diversifikation. Sicherlich wird man so nicht zum Superhelden, aber das ist auch nicht so wichtig, man geht auch nicht klang und sanglos unter wie z.B. ein heutiger Untergangsprophet Florian Homm, er hätte vermutlich durch die extrem agressive Art nie soviel Geld machen können, aber er hat auch alles wieder verloren. Das ist ein Seiltanz.

    Wir werden wieder grössere Krisen erleben, wie gross sie sein werden mit welchen Konsequenzen weiss niemand. Je nach Entscheidungen kann es so oder so ausgehen. Ich glaube daher keinem Propheten, egal mit welchen Auszeichnungen, Ausbildungen oder was auch immer er oder sie sich schmückt.

  75. Sams1974

    Was muss man über die Rente diskutieren? Die Lösung ist doch mehr oder weniger von der SPD über die Linke bis teile der CDU doch schon angedeutet. Langfristig müssen alle Einkommensarten halt in die Rentenkasse einzahlen. Gibt es neben dem Soli halt noch den Sozialbeitrag. Problem gelöst.

    Ich freu mich schon auf das Bürokratiemonster das dann geschaffen wird. Bin gespannt wie diese „Beiträge“ dann mit dem Rentenkonto verrechnet werden.

  76. Wohnung mit Domblick

    Schlechte Nachrichten und ihre Verbreiter bekommen immer die meiste Aufmerksamkeit. Crashpropheten kann man ignorieren.

    Klar gehts irgendwann abwärts. Und auch wieder aufwärts. Ohne das gibts weder Gewinne noch Verluste (stimmt nicht ganz, ich weiss). Alles hat auch seine Chancen. Nur wer nichts macht hat gar keine Chancen, und das trifft ja auf die meisten zu.

    Ich hab heute einen Erfolg erzielt und bekomme ab sofort 25% mehr Bruttogehalt 🙂 Davon baue ich mir jetzt aber keinen Schutzbunker… Ich erreiche meine Ziele aber etwas schneller.

  77. Ex-Studentin

    @Fit und Gesund

    Schön, dass du deinem Namen alle Ehre machst! Ziel sollte es immer sein, gesund zu leben und ohne Schnick Schnack auszukommen. Aber wenn der Körper nicht im Gleichgewicht ist, erfordert das Gegenlenken. Ich denke, dass manche Probleme genetisch bedingt sind, wenn z.B. Enzyme fehlen oder Organe nicht richtig funktionieren. Manches ist leider im Laufe des Lebens erworben. Als ich ein Kind war, hat meine Mutter geschimpft, dass ich das Essen so runter schlinge. Erst als Jugendliche habe ich dann mal offen drüber geredet, wie das sonst gehen soll: Wenn ich zu lange kaue, bekomme ich ja sonst keine Luft und Mund offen haben, ist unhöflich. So kam raus, dass ich durch meine Nase nicht genug Luft bekomme.

    Der Mensch ist ein Gewohnheitstier und gewöhnt sich an alles, obwohl er es besser haben könnte.

    @Stefan
    Ich schaue heute Abend mal, was ich empfehlen kann.

  78. Christian

    @Thorsten: Du hast natürlich komplett recht. 2017 wurden 91 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt (Steuergelder) an die gesetzliche Rentenversicherung überwiesen. Tendenz: steigend.

    Die SPD bringt deshalb beim aktuellen Rentenversprechen als neue Einnahmenquelle die Finanztransaktionssteuer und die zusätzliche Besteuerung „großer Vermögen“ ins Spiel.

    Die Gesetzliche Rente ist und bleibt ein teures, durch Steuergelder bezahltes Wahlversprechen.

    Sehr lesenswert ist in diesem Zusammenhang der „Schreiber-Plan“ als zugrundeliegendes, jedoch abgewandeltes Konzept, besonders hinsichtlich der Aspekte Rentenniveau, Kindheits- und Jugendrente und staatl. Zuschüsse.

  79. Thorsten

    Was immer sie tun, sie können nur von den Privaten klauen, die Konzerne kriegen sie kaum. Gerade fangen sie erst an nach Irland verschobene Steuern zu ahnden. Gabs denn schon mal eine Erbschaftsstuer bei  einem Konzern, haha.  Vielleicht sollte man als Privater alles in eine Stiftung tun, dann ist Ruhe.

  80. Kia

    „Z.B. bei Schlafproblemen fehlt Melatonin. Dieses wird aus Serotonin gebildet. Viele nehmen wegen Serotoninmangels Anti-Depressiva. Serotonin wird durch die Aminosäure Tryptophan und Niacin gebildet. Wenn man Darmprobleme hat, werden diese Stoffe nicht richtig aufgenommen. Eigentlich muss man „nur“ diese Mängel beheben / den Darm auf Vordermann bringen, statt harte Psychopharmaka zu nehmen.“

    Ui, wenn das mal so einfach wäre. Es ist aber alles sehr sehr viel komplexer als es scheint.

    „Sich in das Thema Gesundheit einzulesen, lohnt sich aber definitiv. Ich wünschte, ich hätte sowas in der Schule gelernt.“

    Das wünschte ich auch. Biologie, Chemie waren mir echt ein Graus. Als ich für eine Bioklausur lernen musste hatte mir einen Freundin, welche damals Medizin studierte, Bücher von sich gegeben. Die waren super, zu meiner Verwunderung. Es war alles sehr einfach erklärt und interessanter als in unseren Schulbüchern. Gut erinnern kann ich mich noch an „Biochemie des Menschen“ von Florian Horn. Das passt auch zu deinem Thema falls du noch mehr über Aminosäuren, Metabolismus usw. Lesen willst.

  81. V

    Ich lese Ignoranz und Ablehnung. Kein Problem. Krall, Homm, V, u.a.: alles Idioten und Aufmerksamkeitshascher!!!

    We will see.

    Meine Zusatz-Prognose: die deutsche FIRE Community wird zu/nach der Krise auf nur noch 5% bis 25% der heutigen Größe zusammenschrumpfen. Die Wohlstandsillusion wird sich verflüchtigen und viele in die Realität zurückholen.

  82. Claus

    @ all

    Wer Angst vor einem evtl. Crash hat, ist handlungsunfähig. Er wartet auf den Crash und freut sich, dann alle Aktien so schön günstig einsammeln zu können.

    Kommt tatsächlich ein Crash, wird er dennoch nicht kaufen. Die Angst, dass es ja noch weiter abwärts gehen könnte, wird ihn davon abhalten. Zudem all die negativen Nachrichten und auch „die Klügsten“ haben inzwischen ja alle verkauft…

    Er will es „richtig“ machen, geht lieber kein Risiko ein. So wartet er, bis die Nachrichten besser werden. Doch die Kurse haben sich längst von ihren Tiefstständen verabschiedet…

    Jetzt wartet er auf einen Rücksetzer, der ja bald kommen muss, um endlich einzusteigen…

    Wer an der Börse Gewinne erzielen will, sollte einfach nach realen Gelegenheiten suchen. Die gibt es fast immer, man muss sie nur finden!

    LG

  83. V

    Claus: was für ein Quatsch, sorry.

    Ich handele weiter ständig und erfolgreich im aktuellen Environment – auch und v.a. in Aktien, bin alles andere als handlungsunfähig oder angstzerfressen.

    Allerdings richte ich mein Depot aktuell auf Krisensicherheit aus. Und das macht derzeit das smart money auch. Nur der angefixte Neubörsianer glaubt an weiteres jahrelanges Ultraschönwetter. Ich hingegen versuche in der kommenden (nach allen Schieglagen zu urteilen: sehr grossen) Krise nicht zu verlieren. Am besten allerdings noch zu gewinnen. Also stoppt mal die Propaganda und Schlammattacken gegen diese fundierten Einschätzungen. In ein paar Jahren wirst du dich vielleicht mal an mich erinnern und sagen: Mensch, der V lag goldrichtig.

    Jeder ist selbst seines Glückes Schmied und darf sich positionieren wie er will.

    Abgerechnet wird am Ende…

  84. KievKiev

    @ V

    Wie sollte denn ein Neubörsianer Deiner Meinung nach investieren? Oder soll er einfach physisches Gold sammeln und auf den Crash warten? Es gibt verschiedene Lebensphasen usw. Ab einem gewissen Vermögen und oder Alter wird die Absicherung zunehmend interessanter. Das ist soweit verständlich. Mit Deinen 3 Mio würde ich auch raus aus Bio und in Absicherungen gehen.

    Ich habe mein Hauptgeschäft mit Immobilien bereits so gut wie erledigt. Ob das heute bei den aktuellen Marktpreisen genauso funktioniert ist eine andere Frage. Ich habe zumindest leider nichts für meinen Maßstab rentierliches in meinen beiden Suchgebieten gefunden. Andere haben hier vielleicht mehr Erfolg.

    Ein Crash würde mir weiterhin entgegen kommen. Falls es aber doch noch 2-3 Jahre dauert, oder auch erst nur eine Korrektur ist bin ich zumindest schon im Markt. Vielleicht steigt die Börse ja auch 3 Jahre und dann gibt es eine Korrektur und anschließend den großen Crash. Ich werde stetig in unterbewertete Märkte breit investieren und schauen was es gibt. Bei Korrekturen und oder Crash werde ich meine Käufe stark hochfahren. Ich kann nur leider nicht sagen, wo der Tiefpunkt ist, oder was noch wann kommen wird.

    Das Thema Finanzielle Freiheit wird bei einem großen Crash sicher stark an Popularität verlieren. Da stimme ich voll zu.

  85. Daniel (Fächerstadt)

    @ V: Selten so einen Schwachsinn gelesen und das mit „angeblich“ 3 Mio. EUR in Biotechstocks, die fallen in der Krise gerne mal locker 90%. Da würde mich die Absicherung interessieren. Wahrscheinlich dann auch nicht mehr FIRE?

  86. Claus

    @ V

    Ich bezweifle nicht, dass Du äußerst erfolgreich bist und eine gute Sicht auf die Dinge hast. Doch das ist nicht jedem Börsianer gegeben. Fast niemand wird es schaffen, vor einem gravierenden Crash auszusteigen.

    Sein Depot möglichst krisensicher zu gestalten ist völlig richtig. Und wer mit den Dollarzeichen in den Augen nur irrational bewertete Highflyer kauft, wird sicherlich irgendwann sein „blaues Wunder“ erleben.

    Die Stürme werden kommen, das ist keine Frage. Wer solide Substanzwerte in seinem sinnvoll strukturierten Depot hat, braucht sich aber wegen eines möglichen Crashs keine grauen Haare wachsen zu lassen.

    Crashs gab es schon immer. Die Crash-Propheten klingen stets überzeugend und haben sehr gute Argumente. Und irgendwann bekommen sie auch mal recht.

    Ich stocke mein Depot in diesem Fall einfach weiter auf, Cash ist vorhanden.

    Wünsche Dir auf jeden Fall das Beste

    LG

  87. Bruno

    Das Problem ist, mal angenommen wir stehen vor der grössten Krise der Geschichte, was ja möglich ist (für jedes erdenkliche Szenario gibt es eine gewisse Wahrscheinlichkeit auch ein globaler Atomkrieg oder dass wir morgen überfahren werden auf der Strasse), was man zu tun gedenkt. Es gibt verschiedene mögliche Szenarien, je nach Entwicklung muss man darauf reagieren. Daher stimme ich V schon zu, dass man sich Gedanken machen sollte und Vorbereitung treffen.

    In der letzten Krise 2008 war man gut bedient, Cash zu halten, was nicht heisst dass es in der nächsten Krise von Vorteil ist. Gold zu halten kann gut sein, aber auch problematisch, Gold wurde schon mehrfach verboten. Bei Immobilien ist die Problematik auch klar, das wissen insbesondere die deutschen Halter.

    Die risikolosen Anlagen wie im Lehrbuch gibt es einfach nicht (mehr).

    Ich teile ja gewisse Sachen der Herren Krall/Homm etc., aber eben die Strategie was zu tun ist im 2019/20/21 ff kann man meines Erachtens nicht heute festlegen. Es kann sich so oder so entwickeln. Es gibt aber auch Dinge welche diese Herren vor einigen Jahren erzählt haben, was nicht eingetroffen ist. Ich erinnere mich an Zeiten wo man gesagt hat, wenn die Zinsen über 1% steigen kollabiert alles, in den USA sind die Zinsen wieder auf +/- 2% gestiegen und die Wirtschaft und Börse floriert.

    Auch als Unternehmen muss man sich diese Fragen stellen, es sind andere Herausforderungen in einem (extrem) inflationären oder deflationären Umfeld und alles was dazwischen liegt.

    Daher meine Empfehlung für die meisten Leute, breit diversifiziert (über Branchen und Regionen) investieren, so wird man zwar auch verlieren falls sowas eintritt, aber eben kaum alles und bleibt handlungsfähig.

     

  88. Christian

    Das Lustige ist aber auch,  dass die Leute hier über Kryptos lachen, sie aber eine Asset Klasse sind, die mit keiner andren korreliert. Diese können allerdings in Krisen stark steigen, da sie nur schlecht von staatlicher Seite kontrolliert werden können. Siehe Venezuela. Daher halte ich auch 5-8% Kryotos (vorwiegend die großen Coins). Gleicher Anteil psychisches Gold und Silber. 20% Cash in verschiedenen Währungen, Rest long in  ETFs und Aktien. Wie handelten denn konkret das smart money aktuell aus deiner Sicht @V?

  89. Mattoc

    Krall beschreibt in seinem durch V verlinkten Video, das offensichtlich hauptsächlich der Vermarktung Kralls eigenen Buchs dient, ein spezifisches Problem der Eurozone. Auf die Frage eines Zuschauers, wie man sich als Anleger denn bestmöglich vor dem vermeintlichen Niedergang schützen soll, empfiehlt Krall Anlagen außerhalb der Eurozone, insbesondere Großbritannien, Schweiz, Singapur, USA, Australien, Neuseeland, Kanada wären zu wählen. Diese Länder würden dann zwar auch leiden, aber nicht so stark wie die Länder in der Eurozone, insbesondere Deutschland.

    Der ETF auf den Vanguard FTSE All World beinhaltet ca. 10% Euroländer.

    Quintessenz:

    Selbst wenn jemand dem Geschwurbel der Crashpropheten glaubt (dieser Typ kündigt das übrigens auch schon seit Jahren an) , ist eine möglichst breit diversifizierte Anlage weiterhin der beste Schutz.

     

  90. Thorsten

    Weltweit investieren, in verschiende Assets investieren. Das Kapital wandert dahin , wo es etwas zu verdienen  gibt. Immobilien müssen nicht wandern, die haben ihre gute Lage und gut ist.

     

     

  91. Ex-Studentin

    @Kia

    Danke für den Buchtipp! Ja, so einfach ist es nicht immer. Ich wollte den Körper nie als „Maschine“ sehen, aber dennoch funktioniert er einigermaßen vorhersehbar. Ein bisschen wie ein Auto. Jedes Auto ist ein bisschen anders und hat seine Eigenarten und wenn es nicht fährt oder klappert, kann das viele Ursachen haben. Manchmal bekommt man die Reperatur mit ein paar Handgriffen hin und muss nicht gleich alles auseinander nehmen und austauschen.

  92. V

    Do:

    Diversifizieren.

    Aktien gesunder Unternehmen mit krisenfesten Geschäftsmodellen – weltweit.

    Edelmetalle.

    Cash (v.a. auch nicht EUR- Cash)

     

    Don’t:

    Staatsanleihen.

    Lebensversicherungen und generell Versicherungsprodukte.

    Immobilien und Aktien in sozialistisch geprägten Ländern (dazu gehört inzwischen Deutschland und Europa) .. Enteignungen drohen..

    Gefährliche Aktien (z.B. Banken, Versicherungen)

    Nur ein erstes Brainstorming. Liste ist unvollständig und ergänzt. Denkt selbst nach…

     

  93. Doc_Oliday

    @V : „…Ich lese Ignoranz und Ablehnung…“„…Also stoppt mal die Propaganda und Schlammattacken gegen diese fundierten Einschätzung…“

    Du hast einen großartigen Humor. Dachte schon fast, Du meinst das Ernst und bin vor Lachen fast vom Stuhl gefallen.

    come rain or come shine…einfach ruhig bleiben, den Verstand benutzen und weiter investieren.

  94. Wolle Schmidt

    „Fit und Gesund“ schrieb:

    „so, ich bin hier am Misten, heute ist der PC dran, ich miste aus:

    die Finanzblogroll und einige blogs die ich abonniert habe, weniger ist mehr!“

     

    Richtig so! Die Finanzblogszene ist ja ohnehin ziemlich dröge geworden. Man muss sie mit Missachtung bestrafen. Nur Tim Schäfer, der „Grand Daddy der Finanzblogszene“ (Zit. Christian W. Röhl), ist noch lesenswert, weil er Erfolgsgeschichten bringt.

    Neulich ploppte in der Finanzblogroll etwas auf, wo ein Blogger schrieb, wie toll binäre Optionen wären. Ich dachte, ich lese nicht richtig. Ich habe auch nur die Überschrift gelesen und den Blog schon längst vergessen. Der Beitrag wurde auch schnell aus dem Netz genommen. Ich vermute mal, da wollen viele mit billigem Inhalt abkassieren. Kluge oder wenigstens interessante Artikel gibt’s doch kaum noch. Man will einfach nur Besucherzahlen und mit Werbung und Affliate-Links abkassieren. Und bestimmt werden Blogger auch für Gastbeiträge entlohnt, die im Auftrag irgendeines Brokers geschrieben wurden. So kam wohl der Beitrag über binäre Optionen zustande.

     

  95. Fit und Gesund

    @Wolle Schmidt,

    leider kann ich nix mehr lernen in diesen blogs, bei der Finanzblogroll herrscht mittlerweile „Masse statt Klasse“ , na ja, ich muss ja nicht….gibt noch paar gute blogs oder auch mal ein witziger blog, aber im Grossen und Ganzen, gähnende Langeweile…

    Reisende soll man nicht aufhalten, ich werde weiterziehen müssen 🙂

     

  96. Andrea

    Das geht mir auch ähnlich. Ich lande immer wieder bei den paar gleichen Blogs, die interessante oder authentische Inhalte produzieren. Vieles ist so gleichförmig und wirkt wie aus einem Buch abgeschrieben.

     

  97. Ex-Studentin

    @Centinel

    Danke für die Tipps. Werde ich mal nachschlagen.

    @Stefan

    Die Übersicht fand ich sehr interessant:

    http://www.orthoknowledge.eu/vitamine-tabel/

    Ich habe mir eine große Excel-Liste angelegt, in der allgemein prüfbare Blut / Urinwerte stehen (sind mehrere 100). Da bin ich gerade dran, diese genauer aufzuschlüsseln. Große Blutbilder können durchaus „okay“ ausfallen, während Mängel und Erkrankungen jahrelang unterm Radar fliegen.

  98. Fit und Gesund

    @V

    kannst Du mal eine Auswahl (so 5 Aktien) nennen die Du als relativ krisensicher erachtest, das fände ich nun interessant, natürlich nur wenn Du magst 🙂

    liebe Grüsse und schönen Urlaub

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *