Programmierer Jason DeBolt (39) kaufte 2013 Tesla-Aktien. 12 Millionen Dollar ist er heute reicher


New York, 11. Januar 2021

Jason DeBolt, ein Programmierer aus Los Angeles, hat 2013 Tesla-Aktien gekauft, heute ist seine Aktienposition 12 Millionen Dollar wert. Er kündigte den Job. 

Es spricht nichts dagegen, langsam Wohlstand aufzubauen – etwa über ETF-Sparpläne. Wer schnell reich werden will, fällt erfahrungsgemäß eher auf die Nase.

Mit den FAANG-Aktien im Depot dagegen konnten Anleger in den vergangenen Jahren massive Renditen erzielen. Aber auch hier war es wichtig, die Füße still zu halten und nicht zu schnell die Gewinne mitzunehmen.

Eines der größten Renditewunder ist Tesla geworden:

Nimm Jason DeBolt aus Los Angeles. Der 39-jährige Programmierer, der früher für Google und jetzt für Amazon im Einsatz ist, hat 2013 ein kleines Tesla-Aktienpaket gekauft. Sein erster Einstiegskurs waren 7,50 Dollar. Der Kalifornier macht “Buy and Hold” mit den Aktien und hat schon zwölf Millionen Dollar in dem E-Auto-Anbieter zusammen.

DeBolt ist ein Elon-Musk-Fan. Einen Tesla fährt er natürlich auch. Er sagt, es fühlt sich wie in einem Raumschiff an, wenn er in seinem Tesla sitzt:

Sein Kursziel: 30.000 Dollar

Die Website Marketwatch (eine Tochter des “Wall Street Journals”) fragte ihn, ob er glaubt, dass die Tesla-Aktie eine Blase ist: “Nein, das glaube ich nicht. Der Energie- und Transportsektor wird sich verändern, und der Aktienkurs von Tesla spiegelt dies wider.“ DeBolt weiter: “Ich denke, wir könnten bis 2030 20.000 bis 30.000 Dollar je Aktie sehen, wenn die Pläne ausgeführt werden können, vorausgesetzt, es werden keine Aktiensplits mehr durchgeführt.”

Er besitzt derzeit 14.850 Tesla-Aktien. Sein durchschnittlicher Einsteigskurs sind 58 Dollar. Sein erster Kauf waren 2500 Aktien zu 7,50 Dollar im Jahr 2013. “Diese Firma fängt gerade erst an”, kommentierte DeBolt. “Wir werden in den nächsten 50 Jahren möglicherweise kein Unternehmen wie Tesla sehen.”

Er sagt, das Verrückte sei, dass Anleger zwischen 2014 und 2019 die Aktie für 40 Dollar hätten kaufen können. “Sie hätten nur eine Probefahrt machen müssen und nicht so dumm sein sollen, um die Chance zu sehen.”

Du kannst reich werden mit Immobilien, Pennystocks, Trading, Bitcoin, Goldminen…

Da bin ich jetzt ganz schön neidisch geworden. Eifersucht hast du bestimmt auch, wenn du solche Geschichten liest. Jeder Mensch hat vermutlich solche Gefühle.

Hätte ich Tesla-Aktien im Depot, würde ich sie auch nicht verkaufen. Ich bin wie DeBolt ein extremer “Buy and Hold”-Anleger.

Niemand braucht Einzelaktien kaufen. Du kannst mit einer einfachen ETF-Spar-Strategie vermögend werden. Es funktioniert. Darauf weist Blogger Ben Carlson hin.

Mit verschiedenen Methoden kannst du Wohlstand aufbauen. Es gibt nicht richtig oder falsch. Es geht mit Pennystocks, Deep Value, Trendfolge, Trading, ETFs, Goldminen. Auch mit Immobilien geht es, mit Bitcoin usw.

Apropos Bitcoin, die sind heute kollabiert. Vielleicht nur vorübergehend. So wie es die Kryptowährung schon zig mal vorher gemacht hat. Ach ja, Programmierer Jason DeBolt ist mit 39 Jahren finanziell frei. Er hat seinen Job gekündigt. Er will einen YouTube-Kanal über Tesla und Elon Musk starten. Die Medien feiern ihn. Er will nie eine Tesla-Aktie verkaufen.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Programmierer Jason DeBolt (39) kaufte 2013 Tesla-Aktien. 12 Millionen Dollar ist er heute reicher

  1. AvatarFelix

    Das Fahren eines eAutos war vor zwei Jahren auch mein Grund bei Tesla einzusteigen. Einfach ein völlig neues Fahrgefühl, Autofahren 2.0, machten mir klar, das ist die Zukunft und Tesla war der Eisbrecher.

    Zu 12 Mio. hat es bei mir (noch :-)) nicht gereicht, aber binnen dieser zwei Jahre hat sich Tesla zu meinem mit Abstand größten Depotgewicht entwickelt. Ich habe soetwas in über 20 Jahren Börsenerfahrung noch nicht erlebt. Aber es ist nicht nur ein Glücksgefühl, sondern auch etwas Höhenangst. Schließlich geht es um eine für meine Verhältnisse beträchtliche Summe. Bisher wäre verkaufen immer falsch gewesen und auch ein paar Hundertausend Euro Steuern im Falle eines Verkaufs zahlen zu müssen, macht keine sonderliche Lust darauf.

    Zudem fühlt sich natürlich jeder Börsenfuzzi, der Tesla nicht hat und sich auch nie tiefer damit auseinandergesetzt hat, bemüßigt ein Video oder einen Blogbeitrag zu posten, der den Totalabsturz voraussagt. Elon Musks Persönlichkeit und Erfolg polarisiert, es scheint nur Fans und Hater zu geben. Wobei ich ihn auch für einen der besten Unternehmen unserer Zeit, wenn nicht aller Zeiten halte. In so eine Ausnahmeerscheinung zu investieren, erscheint mir keine schlechte Idee zu sein.

    Also auch exorbitante Kurszuwächse sind nicht ohne, wenngleich es natürlich Schlimmers gibt,

  2. AvatarMannigfalter

    “Wobei ich ihn auch für einen der besten Unternehmen unserer Zeit, wenn nicht aller Zeiten halte.”
    Jaaa, beim GröUaZ muss der gewöhnliche angestellte Familienvater eben zurückstecken. Wegen der Geburt seines Kindes blieb er einer Firmenveranstaltung fern. E-Mail von Musk: „Das ist keine Entschuldigung. Ich bin extrem enttäuscht. Sie müssen klären, wo Ihre Prioritäten liegen. Wir verändern die Welt und die Geschichte und entweder sind Sie dabei oder nicht.“

  3. AvatarJan

    Danke, @Mannigfalter. Das war mir nicht bekannt. https://www.wiwo.de/unternehmen/industrie/elon-musk-biografie-wie-musk-seine-mitarbeiter-quaelt/11802388-2.html

    Ohje. So einen Chef hatte ich vor Jahren. Lieber lebe ich von Hartz4 als so einen Tyrannen noch mal zu erleben.

    Die Geburt des eigenen Kindes mit zu erleben ist einer der wichtigsten und erfüllten Erlebnisse die ein Vater in seinem Leben hat. Am Sterbebett wird man es bereuen. Dagegen ist eine Firmenfeier eine lächerliche Lappalie. Schade, wenn ein Chef solche Erfahrungen der ganzen Familie raubt. Ich muss sagen es bestürzt mich. Aber da steht er nicht alleine da. Jack Ma ist auch ein Menschenschinder. Traurig.

  4. AvatarChristoph

    @Jan “Die Geburt des eigenen Kindes mitzuerleben ist einer der wichtigsten und erfüllten Erlebnisse die ein Vater in seinem Leben hat. Am Sterbebett wird man es bereuen.”
    Ich weiß ja nicht wie viele Kinder du so hast und bei wie vielen du so bei der Geburt dabei warst.
    Seit Jahrhunderten gibt es Gründe der Geburt fernzubleiben für “höhere” Ziele.
    Sei es, dass der Vater Seemann war und eben auf See war. Auf einer Bohrinsel, im Auslandseinsatz bei Polizei und Militär oder oder oder.
    Die haben in der Zeit das Geld verdient um ihre kleine Familie durch zu bringen und vielleicht auch nach vorn zu bringen.
    Also so einfach ist das nicht. Und nicht alles muss Kindern untergeordnet werden.
    Und ja, ich hab Kinder. Vier sogar. Und die Geburten waren ein Erlebnis.
    Aber wenn ich nicht hätte da sein können, weil ich hätte Geld verdienen müssen, dann wäre es auch so gewesen. Wichtig ist was nach der Geburt zwischen Vater und Kind passiert. Nicht, ob der Vater bei der Geburt dabei war.

  5. KievKiev

    @ Christoph

    Mit der Firmenfeier meint Jan vermutlich etwas in folgender Art:

    Stelle Dir einmal Deine Drittletzte Firmenfeier vor. Wo warst Du und wann war es ungefähr? Wer saß neben Dir und was hat den Abend oder Nachmittag so besonders gemacht? Und jetzt erinnere Dich im Vergleich an die Geburt Deines zweiten Kindes. Wahrscheinlich fällt Dir hier mehr ein. Firmenfeiern finde ich dennoch sehr interessant und möchte sie auch nicht missen. Sie liegen von der Priorität aber weit hinter der Geburt eines meiner Kinder, Einschulung usw.

    Das Leben kann man nur so nehmen wie es kommt. Ein Vermögen bauen wir auf um freier Entscheidungen treffen zu können. Es gibt prekäre Arbeitsverhältnisse und Abhängigkeiten, die andere Prioritäten mit sich bringen. Wenn Du allerdings genug verdienst und ein Vermögen aufgebaut hast, so kannst Du Deine Zukunft mitgestalten.

    Ein Arbeitgeber mit so einer Anmerkung wird voraussichtlich in anderen Angelegenheiten wie Elternzeit, Schule genau so wenig Verständnis zeigen. Zum Glück gibt es dafür Einrichtungen, die Arbeitnehmer unterstützen. Wann man was in welchem Maße nutzt sollte man sich gut überlegen. Vor allem wenn man die Wahl hat. Sonst kommt Reue, wenn es zu spät ist.

    Ich finde Tesla übrigens sehr gut und innovativ. Elon Musk finde ich ebenfalls sehr interessant. Ich arbeite zum Glück nicht für ihn. Die Bewertung ist eine andere Sache. Tesla hat im Gegensatz zu Bitcoin auch einen inneren Wert. Einen Kurs bei 30k$ kann ich mir jetzt nicht unbedingt vorstellen. Da fehlt es mir vielleicht an Phantasie. Hier müsste vielleicht einmal die Marktkapitalisierung in dem Fall mit Apple, Google verglichen werden. Elektromobilität wird sich sicher weiter ausbreiten. VW, Toyota wird neben neuen Firmen wie BYD, Geely usw. Ihre Marktanteile umkämpften. Es wird für viele schwieriger bei sinkenden Margen. Zusätzlich gibt es Konkurrenz von Fahrradfirmen, die KFZ ähnlich Pedelec Prototypen rausbringen. Damit fährt man nicht in den Urlaub aber vielleicht zur Arbeit oder Co Working Space. Wer weiß was die Zukunft bringt?

  6. AvatarChristian

    @Felix: Ja, du hattest es schon des Öfteren geschrieben. Toll, dass du immer noch hältst – ich hätte definitiv nicht so lange durchgehalten. Herzlichen Glückwunsch.

    @Thorsten hat ja derweil Tesla leider aus dem Musterdepot geworfen…

  7. AvatarThorsten

    @Christian

    ich hatte es nur reduziert und wir haben hier mehrere neue Aktien dafür dazugenommen. In dem wikifolio kann man kein Kapital nachschießen. Wer buy and hold macht und voll investiert ist bekommt Liquidität nur durch Gewinnmitnahmen ( Dividendenaktien kaum vorhanden ).

  8. AvatarFrank

    Irgendwie hart solche Geschichten zu sehen. Und man hört es öfter. Warum ist man nur selbst so blöd. Verpasst jede Gelegenheit von solchen Raketen.

     

    Ist auch etwas völlig anderes als das Mantra auf den All World zu setzen und stetig zu sparen. Da gibt’s nach 7 Jahren nicht mehrere Millionen.

  9. AvatarAl Bundy

    @Frank,

    dann höre die folgende Geschichte an. Einer hat sein Haus verkauft und alles auf AoL gesetzt. Zukünftige technology, disruptiv, <hier den Text belibig erweitern>. Jetzt hat er nichts. Mit All-World hat man inzwischen etwas erreicht.

     

  10. AvatarRüdiger

    Verpasst jede Gelegenheit von solchen Raketen.

     

    Geht mir auch so. Was soll’s!?! Mein Lebensglück hängt nicht davon ab  😉

     

  11. AvatarBruno

    “Du kannst reich werden mit Immobilien, Pennystocks, Trading, Bitcoin, Goldminen…”

    oder arm 😉

    Tesla war sicher eine Option zu kaufen, aber nicht zu diesem Preis, ich würde es jetzt nicht mit Amazon vergleichen, dort war die Strategie klar (wachsen/verdrängen ohne Gewinn), aber andere Hersteller bauen auch Elektroautos insbesondere in China, und nicht Schlechte und v.a. zu einem andern Preis. Aber klar bei Tesla geht es ja auch nicht nur um das Auto da geht es um eine Geschichte, wenn ich die Kursziele 30k etc. lese erinnert mich schon stark ans Jahr 1999…

  12. AvatarSteven

    Die Frage sollte nicht heißen ob man ETF’s oder Einzelaktien wählt, sondern eher ETF’s und Einzelaktien und dazu noch weitere Anlageklassen um eine breite Diversifizierung zu haben.
    Auch Tesla wird eines Tages im Kurs wieder fallen bzw. korrigiert. Die Geschichte hat es schon einmal mit anderen Unternehmen gezeigt.
    Dennoch, wer es nicht wagt, kann auch nicht profitieren.

  13. AvatarAlter Schwede

    Was ist eigentlich aus dem Blogger “garnixoderguru” geworden, der hier einen Leserbrief veröffentlichen durfte und Cytosorbents so massiv gepusht hat. Schon erstaunlich, wieviele ihm dann blind gefolgt sind. Gier frisst Hirn.

  14. Avatar-M

    Naja Frank,

    Du wirst halt langsam reich. Ist langweilig, aber führt zum Ziel.

    Manchen zu langweilig, die gehen oft heiße Wetten ein und übrig bleiben wenige Gewinner, von denen man dann liest.

    Ich mache ja auch stockpicking, aber ob es am Ende besser ist, weil “aufregender” wird man sehen.

    -M

  15. AvatarSlowroller

    @Alter Schwede

    Cytosorbents läuft doch ganz gut – den großen Ausbruch nach oben haben sie noch nicht geschafft, aber arm ist damit auch noch niemand geworden.

    Wahrscheinlich ist er mit dem neuen Womo unterwegs und sucht frischen Löwenzahn…   😉

     

  16. AvatarWolke

    Manche packt der blanke Neid, weil sie Tesla oder Bitcoin versäumt haben.

    Neid ist menschlich, aber schlecht an der Börse und für die Gesundheit.

  17. AvatarFrank

    Neid packt mich nicht. Ich kenne die Leute doch nicht. Sondern man ärgert sich.

     
    -M
    Stimmt das Risiko muss man auch sehen. Das sieht man in den Erfolggeschichten nicht. Hier 1000%, da 5000%. Dem stehen auch immer welche dahinter die Pech hatten. Die werden das nicht laut verkünden.
     

    Nehme ich Wirecard, das habe ich auch “verpasst”, sprich ich hatte keine. Der Verlust von 100% wäre Ärgerlich. Aber verglichen mit möglichen Gewinnen an anderer Stelle doch wieder klein.

     

    Nunja, ich hänge auch etwas am Geld. Wahrscheinlich kaufe ich diesen Monat einfach All World. 😉

  18. AvatarComebackaktionär

    Programmierer Jason DeBolt (39) kaufte 2013 Wirecard-Aktien. 12 Millionen Dollar ist er heute ärmer.

     

     

  19. Avatar-M

    So sieht es auf Frank und bedenke:

    14850 Tesla Aktien zu 58 Dollar = 861.300 USD…

    …hat der gute Mann investiert.

     

    So arm war der vorher auch nicht. Stell dir das mal in Wirecard vor 😉

     

    -M

     

  20. AvatarGast0815

    Programmierer Jason DeBolt (39) hatte aber auch die Möglichkeit über 800.000 Dollar in Tesla zu stecken. Wenn ich da mit Mitte 30 angekommen sein sollte, würde ich über so riskante Deals überhaupt nicht mehr nachdenken, um ein paar schnelle Millionen zu machen.

  21. AvatarRalf

    @Kursraketen: Danach ist man immer schlauer. Hat eben auch viel mit Zufall und Glück zu tun. Die Tesla-Aktie läuft super, ist bewertungsmäßig aber jenseits von Gut und Böse anzusiedeln. Und wer kennt nun konkret die nächste Tesla oder Amazon?

  22. Avatar42sucht21

    @Frank – Warum ist man nur selbst so blöd.
    So sehe ich das: Große Rendite kommt von großem Risiko. Man ist schön blöd, wenn man als Normalvermögender >100k in ein Einzelunternehmen investiert welche schon mehrmals eigentlich Pleite war.

    Ich zitier mal beliebige aus dem Ariva Forum: vom 22.6.20 (!)
    “Ich weiß nicht was mehr schmerzt.. das ich bei Tesla zu früh raus bin oder bei Wirecard zu spät”
    “Ich bin hart im nehmen und hab den Neuen Markt überlebt aber von Wirecard hab ich so mitten in die Fresse bekommen das es lange weh tun wird.”

    Noch schlimmer ist aber dies hier von 2000:
    https://www.ariva.de/forum/ich-heule-und-kotze-scheiss-aktien-48666
    Rocky: Ich Heule und Kotze!!! Scheiß Aktien”
    oder hier:
    “... und wenn ich daran denke, was ich für ein unverbesserliches A. bin, weil ich ohne Ende Geld verzocke obwohl meine Freundin schwanger ist und ich eigentlich verantwortlicher handeln müsste, dann wird mir gaaaanz schlecht…..Hoffentlich komme ich da mit nur wenigstens 25% Verlust raus
    Wer verkauft da ins Minus ! Das versteh ich nicht! Verluste realsieren bringt doch nichts mehr.
    Auch ich dachte im April und im Mai, als ich noch dick im Plus war: Das wird schon wieder! Ich kann Euch nicht sagen, ob ich heute 60% oder 70% im Minus bin.”

    https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/5-todestag-neuer-markt-ich-war-so-gerne-millionaer_aid_306413.html
    Jörg Bortenschlager besaß 1997 ca. 5.000€ und zeichnete für 3.500€ EM.TV für 68 Cent / Stück. Etwa 2,5 Jahre später war er 25 Jahre und er hatte seine erste Million. Auf dem Höhepunkt bei 120 Euro wollte er verkaufen. “Aber dann wird man raffgierig. Was passiert, wenn die Aktie weiter steigt? Alle Experten, Magazine, Analysten sagten damals: Es geht weiter nach oben. …Als der Kurs auf 18 Euro abgesackt war, habe ich sogar noch einmal 150 Stück gekauft. Ein Fehler. Nun ja.” FOCUS Online: Wann haben Sie verkauft? “Gar nicht.”

    Frank, jetzt eine Fage-
    Was ist blöder: 1000k nicht zu gewinnen oder 100k Einsatz nicht zu verlieren?
    Kann/ Konnte bei Tesla nicht passieren?
    Dann zitiere ich nochmal aus dem Ariva Forum “Glaubst du allerdings wirklich, dass so grosse und erfolgreiche Unternehmen wie Siemens, EM-TV, T-Online, … für immer im Aktienkeller bleiben ??

  23. AvatarThorsten

    Keine Kursraketen, ganz böse konservatives Öl und Commodities für Familienväter, Bangbuchsen, Pensionäre und alte Säcke, also ganz ohne Nervenkitzel  und ohne “dausend !” :

    https://abload.de/img/screenshot_20210112_1x6kt0.jpg

    Ausbilden von W-Formationen Kurschancen 30 bis 100%. Wenn nicht, dann Dividenden kassieren, tut nicht weh 🙂

    Voraussetzung : Wirtschaft springt nach Impfungen gut an. Ein enormer Stau in Wirtschaft und Verkehr wird den Bedarf an Commodities nach oben bringen.

    Ähnlich : REITS, Valueaktien. Sind immer noch preiswert.
    Kaufen, liegen lassen. Kann ein paar Monate dauern.

  24. AvatarWolke

    @42sucht21

    So ist es. Von den Verlierern hört man nie was. Auch von den finanziellen Freiheitshelden, die verloren haben und aufgeben mussten, liest man nichts.

    In den Finanzblogs, inklusive diesen hier, hört man nur „Gewinne“, „reich“, „endlich frei“. Keiner schildert seine Privatinsolvenz, die meisten sind unglaublich cool, souverän und wissen alles besser.

  25. AvatarRalf

    Bei fallenden Börsen zeigt sich oft das wahre Gesicht in Finanzblogs. Haben wir hier bei einigen Teilnehmern auch schon erlebt. Kursrakten wie Tesla sind toll für alle die frühzeitig gekauft haben. Auf derzeitigem Kursniveau würde ich jedenfalls nicht groß einsteigen. Ansonsten hilft Geduld und Ausdauer an der Börse da die ultimative Glaskugel noch nicht erfunden wurde.

  26. Avatar-M

    @42

    Tolle Zusammenstellung!

     

     

    Ofen an

    Dann hat er halt 170k reingesteckt in 1 Position, trotzdem kein armer Schlucker 🙂

    Ich habe die Zahlen aus dem Artikel übernommen.

    -M

  27. AvatarBruno

    “Keiner schildert seine Privatinsolvenz”

    Dann mach doch mal den Anfang 😀

    Nein ernsthaft ich denke wer in Privatinsolvenz geht der tummelt sich eher nicht auf Börsenblogs, der hat andere Probleme 😉

  28. AvatarLad

    🙁 Spekulant Jason träumt, seine Tesla-Aktie wird 2021-2030 von 811 $ auf 30.000 $ steigen.  Ein Mitarbeiter von der Prior-Börse publiziert diese Idee.

    Ich denke aber, der faire Kurs von Tesla ist heute 50 $ und bis 2030 kann der Aktienkurs 125 $ erreichen.

    Kaum jemand in Europa und in Asien wird die Autos von Tesla kaufen. Das Mega-Giga-Werk in Brandenburg wird geschlossen. In EU werden deutsche Elektroautos gekauft und in Asien chinesische und japanische Elektroautos. 🙁

  29. AvatarRüdiger

    Es gibt Leute, die durch die Börse in die Privatinsolvenz gehen mussten.

     

    Die haben dann wohl die Experten-Tips von @Thorsten und @Lad nicht befolgt  😉

     

  30. AvatarFelix

    Wenn man das verlinkte Interview von DeBolt liest (Übrigens sehr zu empfehlen), so spürt sein absolutes Commitment für Tesla. Er will, um jetzt ohne Jobeinnahmen leben zu können, auch nicht eine kleine Postion verkaufen (so für 1 Mio $ wurde ihm empfohlen), sondern sein Depot beleihen. Risikoavers ist er jedenfalls nicht.

    Er war jetzt über ein Jahrzehnt bei den Techgiganten als Cloudprogrammierer (was derzeit ein Topkompetenz ist) tätig und wird so um 200k Jahresbezüge gehabt haben. Da finde ich sein Net-Investment nicht außergewöhnlich. Er hat sicher keine Angestelltenmentalität, die auf die nächste 100€-Beförderung hofft, sondern eher das Elon-Musk-Gen. Amerikanisch eben: Yes, we can.

    Tim, vielen Dank für das Aufgreifen dieser Story.

     

  31. AvatarFrank

    “Frank, jetzt eine Fage-

    Was ist blöder: 1000k nicht zu gewinnen oder 100k Einsatz nicht zu verlieren?”

    800k zu investieren ist jetzt wirklich übertrieben, OK. Ich würde mir vorstellen ich hätte 2k bis 5k investiert. Dann nichts mehr. Also heisst es für mich einen Verlust eines überschaubaren Sparzeitraum vs netter Gewinn. Keine Millionen!

    .Realistisch gesehen hätte ich Ende 2019 investiert. Also bedeutend später aber immer noch Rechtzeitig. Vorm Ende 20@9 habe ich gesagt Abwarten, der Kurs ist lange seitwärts mit starken Auf und ab gelaufen. Hat mir nicht gefallen.

    Warum nur nicht? Der Anstieg war zu dem Zeitpunkt zu schnell. Angst hat sich breit gemacht. Dann kam 2020 und der Kurs ist einfach hochmarschiert.

     

    Ich will jetzt Mal nicht weinerlich aussehen. Habe nur Mal ein paar Gedanken notiert! Der S&P500 läuft auch, sagt zumindest der ETF Preis. Ich denke man sollte nicht zu oft solche Raketen hier im Blog vorstellen. Das weckt die Gier, nicht gut.

  32. AvatarNico Meier

    Es gibt Leute, die durch die Börse in die Privatinsolvenz gehen mussten.

    Es gab doch da diesen Blog glaub der hiess “Der Kapitalist” der Typ hat immer von seinen Heldentaten mit Optionen geschrieben bis er eines Tages sein komplettes Vermögen ich glaube es waren 20’000€ durch Optionen verloren hat.

  33. AvatarThorsten

    O.k. gebe keine Tipps mehr , jetzt bin ich beleidigt und werde sammy fragen ob er mir Bundesschatzbriefe empfehlen kann. Oder Pfundsbriefe oder wie die heißen. Gehe schon mal vor Briefmarken kaufen, für die Briefe meine ich….bis später.

  34. AvatarStefan

    Es gab doch da diesen Blog glaub der hiess “Der Kapitalist” der Typ hat immer von seinen Heldentaten mit Optionen geschrieben bis er eines Tages sein komplettes Vermögen ich glaube es waren 20’000€ durch Optionen verloren hat.

     

    Uii, das ist aber sportlich. Ich selbst lasse mir ab und an Aktien über put`s einbuchen und nehme den kleinen Extrapunkt an Rendite gerne mit. Manchmal geh ich aber auch bei fallen-angels short, sprich wo ich die Aktien nicht unbedingt haben möchte, zb. UAL, CCP usw. bin ich gerne mal short drin, da bei steigenden Kursen das Risiko überschaubar blieb. Aber die Anomalie hat sich inzwischen bei den meisten Werten auch wieder amortisiert. Naja, wahrscheinlich ist es so wie mit allem, falsch angewendet kann Messer und Gabel auch tödlich sein. Eine Korrelation zwischen Rendite und Risiko ist mit Sicherheit nicht von der Hand zu weisen, aber es gibt meiner Meinung nach auch eine Korrelation zwischen Rendite und Unwissenheit. Beides durchaus ernst zu nehmen.

  35. AvatarMarcoZ

    Schade das sich Zeninvestor mit seiner überlegenen eigenen Software nicht mehr meldet, da er doch mal vor ein paar Monaten eine gigantische Outperformance von VW zu TSLA prognostiziert hatte. mhhh seltsam.

    Naja die Blender werden halt net weniger.

    Btw. ich halte VW für das bessere Unternehmen. Wenn ein Auto bei Regen auseinander fällt und Baumarktleisten die händisch abgesägt wurden in Teslas verbaut werden..ich bitte euch.

    Nehmt den Einsatz raus oder mehr und lasst den Rest laufen. So würds ich jedenfalls machen.

  36. AvatarWolke

    MarcoZ

    Wenn ein Auto bei Regen auseinander fällt …

     

    Stockpicking ohne Unternehmen zu durchleuchten geht früher oder später schief.

  37. AvatarTobs

    Hallo, unter anderem -M,

    einige hatten sich ja erst neulich mit Alibaba eingedeckt.

    Zu Alibaba ein cooler Artikel (Text, alternativ auch Podcast über Spotify) von Packy, der übrigens auch sehr spannend über FEMSA und Reliance geschrieben hatte. Von ihm kann man sich sehr gut unterhalten lassen. Lorenz hat bei seinem dispatch über FEMSA auch freimütig eingestanden, das eigentlich der aussagekräftigste Inhalt ohnehin bei Packy zu entnehmen sei… 🙂

    https://notboring.substack.com/p/baba-black-sheep-audio

    M, vielleicht lädst Du ja noch mal auf…:-)

     

     

  38. AvatarMr. B

    Hi, Tobs. Hab dieses Jahr nach Yuexiu noch eben ein paar Hegan Anteile erworben. Hastest du die auch schon auf dem Zettel?

    Grüße, Mr. B

  39. AvatarTobs

    Hallo Mr. B,

    ja, das ist eine Depotposition von mir.

    Kurzer Hinweis (hatte es selber erst vor paar Wochen beim Surfen zufällig gefunden). Es gab um 2018 eine Short-Attacke; im wesentlichen der Vorwurf an die Inhaber-Familie, dass sie durch bilanzielle Tricksereien equity aus dem Unternehmen gezogen hätten. Weitere Fundstellen, also insbesondere solche, die hieran anknüpfen, konnte ich nicht finden, es ist nach wie vor ein Top-10 Position großer Flagship Fonds (ja, Wirecard war genauso, völlig wertungsfrei). Das sei einfach mal nur genannt für jedermanns eigenständige Einordnung. Ich halte die Position stur weiter; ich höre nicht auf an den Stuhlgang und die Menstruation dieses bevölkerungsreichen Landes zu glauben! Ob man denn doch beschissen wird, weis man hinterher oder auch nicht.
    Grüße, Tobs

  40. AvatarMr. B

    Danke für die schnelle Rückmeldung. Sind jetzt meine ersten drei asiatischen Werte – ich schau einfach mal wie es läuft. Insgesamt gefällt mir jeweils der Tätigkeitsbereich der Firmen.

  41. Avatar-M

    Tobs,

    Hör ich mir mal an 🙂

    Meine Frau und Sohn haben noch Alibaba bekommen. Es ist nun eine gute Positionsgröße auf uns 3 verteilt. Fallen die nochmal 30% würde ich wohl nochmal was holen.

    -M

  42. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Danke für die erhellenden und lehrreichen Beiträge am Wochenende von 42sucht21, Claus, Felix, -M, Fit und Gesund und einigen anderen, die ich leider vergesse zu erwähnen. Jeder fährt zwar seine individuelle Strategie – und das ist auch gut so  -, aber es macht Spaß von anderen zu lernen und Erfahrungen auszutauschen. Ich bin da immer neugierig.

    Wenn ich aus dem Bestand aufstocke, dann mittlerweile auch nur noch die Gewinner. Blumen gießen sozusagen. Dass der Einstandskurs verwässert wird, spielt keine Rolle. Den sehe ich eh nicht mehr. Nutze nur noch PP und schaue nicht mehr ins Depot beim Broker.

    Unternehmen wie Walgreens, BASF und 3M bleiben trotzdem in meinem Portfolio. Mal sehen, wo die Reise hingeht.

    Zu Tesla kann ich nur sagen: Glückwunsch an alle Aktionäre. Aktuell zu teuer? Mag sein. Sieht so aus. Aber wer weiß es schon? Müssen die Gewinne halt in die Kurse wachsen. Kann dauern. Aber Steuern, Timing…. ich würde kein Stück verkaufen, wenn ich von dem Unternehmen überzeugt bliebe.

    Gier und Neid sind mir da fremd. Wenn man selbst zufrieden lebt, gönnt man anderen den Erfolg. Meine Strategie läuft zufriedenstellend. Einfach stur und stetig aufstocken und geduldig über Jahrzehnte ein Vermögen aufbauen. Gemütlich ist das.

  43. AvatarPaluma

    Danke Tobs.

    Eine Audio kann man leider nicht in google übersetzen. Da bin ich doch zu faul mein Hirn so anzustrengen 🙂

    Bis jetzt ist bei Alibaba der Kurs auch recht stabil.

  44. AvatarMid

    @ Unternehmen wie Walgreens, BASF und 3M bleiben trotzdem in meinem Portfolio. Mal sehen, wo die Reise hin geht..

    Weiss gar nicht, was manche an solche “verkappte Monsterunternehmen” noch erwarten. Umsatz rückläufig, Gewinn rückläufig, Aktienkurs rückläufig..

     

  45. AvatarDaniel

    Btw. ich halte VW für das bessere Unternehmen. Wenn ein Auto bei Regen auseinander fällt und Baumarktleisten die händisch abgesägt wurden in Teslas verbaut werden..ich bitte euch.

    Du meinst das Unternehmen dass hier zig tausende Kunden beim Dieselskandal beschissen hat? Das Unternehmen das dir grade einen ID.3 mit Beta Software in die Hand drückt und bei dem du dann für 8 Stunden in die Werkstatt fahren darfst damit man dir einen neue Software draufspielt die immer noch nicht over-the-air update fähig ist, obwohl es versprochen wurde? Oder meinst du das Unternehmen das bei meinem Golf III unter der Lopez Ära so gespart hat, dass der Wagen nach 3 Jahren an den Türen durchgerostet ist? Oder das Unternehmen dass grade wegen Brandgefahr Autos zurückruft?

    Wenn man suchen will, dann findet man immer das Haar in der Suppe. Ich könnte den Spuk bei nahezu jeder Automarke oder Konzern bringen. Nur irgendwie scheint ein besonderes Brennglas auf Tesla zu liegen. Warum? Weil sie unangenehm sind. Der Tod wurde ihnen 10x vorausgesagt, trat nicht ein. Fast alle müssen sparen und schrumpfen, die Asiaten und Tesla expandieren wie blöd.

    Der größte Sargnagel in der EU dürfte dann wohl die Euro 7 Einstufung sein. Keine Ausreden mehr mit Thermo-Fenstern und die Abgase müssen ab Zündung-umdrehen quasi auf dem Niveau von Euro 6D-Temp sein. Ich bin mal gespannt wieviel Geld und gute Worte bzw. Lobby-Arbeit dann wieder in Brüssel fällig wird um doch wieder irgendwo ein Schlupfloch zu finden.

  46. AvatarJan

    @Christoph:

    Dass du wichtige Berufe mit einer musk‘schen Firmenfeier gleich setzt irritiert mich. Vor allem, dass eine mistige Firmenfeier wichtiger sein soll als der eigenen Frau bei der Geburt eine Stütze zu sein irritiert mich noch mehr. Ich bin u.a. neben meiner Frau beim Notkaiserschnitt gesessen während meine Frau bei beginnender Schwangerschaftsvergiftung um das Leben meiner Tochter bangte und zitterte. Oder das stundenlange draußen herum spazieren weil die Wehen noch brauchen ist mir ebenso bekannt. Man kann als Mann seine Frau unterstützen und auch in dieser Situation für Frau und Kind da sein. Dafür könnte mich der Musk mit seiner ollen Firmenfeier mal gern am Popo l….. . Ob Musk bei der Geburt seiner eigenen Kinder auch andere Prioritäten hatte?

    Hier gehts nicht darum, dass der Mann den Super GAU in Tschernobyl verhindert hätte sondern um eine Firmenfeier. Sekt, Kanapee und meist langweilige sinnlose Reden.

     

  47. AvatarJan

    @Nico Meier,

     

    Vielen Dank für den Hinweis! Ich wunderte mich schon, was aus ihm geworden ist. Leider wusste ich nicht mal mehr seinen Namen und fand ihn nicht mehr. Das ist interessant! Er wollte mir mal erklären, dass Optionen eine ganz sichere Sache wären und wenn der Markt in Turbulenzen gerät, er das sogar begrüßen würde und dadurch noch mehr Gewinne hat. Optionen habe ich nicht auf den ersten Blick verstanden und sind mir auch nicht eingeleuchtet. Es klang nach „free lunch“. Das war immer meine Messlatte um Geschäfte abzulehnen und damit bin ich immer gut gefahren. Zum Glück, wie man hier nun wieder sieht!

     

    Es gibt keine kurzfristig nennenswerte Rendite ohne Risiko. Und dabei bleibe ich.

     

    Danke dir für diese Info!

  48. AvatarStefan

    @Jan

    Du scheinst mir leider den Grundtenor von Christoph nicht verstanden zu haben. Es ging Ihm nicht um Einzelschicksale, auch nicht um Musk und seine Firma. Selbstverständlich darfst du deine Frau unterstützen.

    kleiner Nachtrag noch: Optionen sind kein free lunch, wenn das für dich so klang, dann ist es besser nicht im Optionshandel tätig zu sein. Die Entscheidung ist dann richtig.

  49. AvatarJan

    @Stefan:

    ähm Christoph hatte mir geantwortet. Der Grundtenor ist mir klar. Nur sollte man, wenn man mir antwortet, auch bitte bei dem Grundtenor bleiben auf den man sich bezieht und nicht von Firmenfeiern auf Ölborplattform und Polizeieinsatz umschwenken. Ich hab die Diskussion lediglich dahin zurück geholt, wo sie her kam. Nämlich, dass der Musk ein Menschenschinder ist und seine olle Firmenfeier über die Geburt eines Kindes eines Angestellten stellt.

  50. Avatarsammy

    KKR trennt sich von ProSieben-Aktienpaket

    FRANKFURT (Dow Jones) – Der US-Finanzinvestor und Springer-Großaktionär KKR will sich einem “Bloomberg”-Bericht zufolge von einem Großteil seines Aktienpakets am Fernsehkonzern ProSiebensat.1 trennen. KKR wolle über Nacht elf Millionen ProSiebensat.1-Aktien bei institutionellen Investoren platzieren, berichtete die Agentur am Dienstag. Das wären 4,7 Prozent des Grundkapitals. KKR hatte zuletzt einen Anteil von 6,6 Prozent an ProSiebensat.1 gemeldet. Der Medienkonzern Axel Springer hatte Spekulationen über Pläne für ein Bündnis mit dem Betreiber von Privatsendern wie ProSieben, Sat.1, Kabel 1 und Online-Plattformen stets zurückgewiesen.

    KKR und ProSieben wollten sich zu der Platzierung nicht äußern. Bloomberg zufolge sollen die Aktien zu einem Preis zwischen 13,42 Euro und dem Xetra-Schlusskurs von 14,14 Euro platziert werden. Das wäre ein Kursabschlag von maximal 5,1 Prozent. Die im Nebenwerteindex MDAX notierten Papiere haben zuletzt kräftig angezogen und hatten am Freitag ein Zwölf-Monats-Hoch erreicht.

  51. AvatarJan

    @Nico Meier, Ergänzung:

     

    interessant! Ich hab eben mal nachgesehen. Der Stillhalter https://derstillhalter.com/cashflow/ ist seit November 2018 auch still (welch Wortwitz). Wer den Dezember 2018 des S&P500 ansieht, der weiß auch warum. Da ging es nach schon einem schlechten November gut 10% noch mal gen Süden. Ein Einbruch auf Niveaus das den Anleger um 1,5 Jahre zurück geworfen hat. Ich kann mich noch gut dran erinnern. Ich hatte mein Weihnachtsgeld gerade investiert und schon war es weg. Ein mieses Gefühl! Aber der Langfristanleger hat das einfach ausgesessen und bereits im Januar 2019 einiges wieder wett gemacht. Dagegen werden die Optionen schmerzhaft gewesen sein.

    Die Erkenntnis ist mal wieder: KISS. Keep it simple, stupid! Und: Rendite verlangt Risiko.

    Nur weil es die Jahre zuvor Schönwetter war sollte man nicht meinen es würde nicht auch mal wieder stürmisch.

  52. AvatarEx-Studentin

    An sich wäre ich auch gerne Millionärin mit ein paar richtigen Klicks. Aber letztlich “Hätte hätte Fahrrad-Kette”. Man muss früh kaufen und nicht in Versuchung geraten, Gewinne früh zu realisieren. Den Mumm muss man erst mal haben, so viel Klumpenrisiko in Kauf zu nehmen. Politische Entscheidungen oder Insolvenz können einen Aktienkurs schnell in den Keller treiben. Wenn man sich den Umsatz von Tesla anschaut, ist es echt ein Witz wie hoch die Marktkapitalisierung der Aktie ist. Ich halte es für eine sinnvollere Strategie, wenn man sich zB sagt: “Ich kaufe maximal Aktien eines Unternehmens in Höhe von 5% meines Vermögens.”

    Zumindest ich bin mental noch nicht so abgebrüht, dass ich hohe Gewinne nicht irgendwann mitnehmen würde oder umstrittene Unternehmen nicht irgendwann abstoße.

     

  53. AvatarRalf

    @Aktien: Welche Rolle spielen für euch bei der Beurteilung von Aktien wie Tesla solche Kennwerte wie das KGV? Hat es überhaupt noch Aussagekraft oder sind derartige Kriterien mittlerweile veraltet?

  54. AvatarRalf

    “Wenn man sich den Umsatz von Tesla anschaut, ist es echt ein Witz wie hoch die Marktkapitalisierung der Aktie ist.”

    So ist es. Ähnliches beim Bitcoin, dort soll übrigens jeder 5. Bitcoin dauerhaft verloren sein weil die Besitzer ihr Passwort nicht mehr haben. Man hat offenbar nur eine begrenzte Anzahl von Versuchen beim Passwort und eine andere Art der Wiederherstellung scheint es nicht zu geben.

     

  55. AvatarBruno

    @Ex-Studentin

    Guter Punkt, Tesla hat ein KUV von 28.5, das PE von 1700 könnte man ja rechtfertigen und sagen, der Gewinn kommt irgendwann, aber beim Umsatz braucht es dann andere Argumente “Visionen”.

    Amazon hatte ja diese Strategie, da machte es wenig Sinn auf das PE zu schauen, aber sie haben aktuell ein KUV von 4.5, was auch stattlich ist aber im Vergleich zu Tesla sieht die Aktien sehr günstig aus 😉

    @Ralf
    Das ist ja der Sinn von Bitcoins, aber auch das Risiko, man kann da nicht irgend eine Bank anrufen und sagen wo ist meine Transaktion, weg ist weg, resp. es ist ja noch da nur einfach nicht mehr auffindbar, bis vielleicht eines Tages Hacker wieder sich Zugriff darauf beschaffen können. Für einen kleinen Betrag ist das ja amüsant, aber grössere Beträge hätte ich schon auch diesbezüglich Bedenken, aber der wichtigste Punkt warum ich nicht investiere ist die veraltete Technologie sowie das Risiko, dass es “illegal” deklariert wird und man es nicht mehr verwenden kann. Es nützt nix auf dem Papier reich zu sein wenn man es nicht mehr umtauschen oder damit einkaufen kann.

  56. AvatarEx-Studentin

    @Ralf

    Ich achte ein wenig auf Zahlen. Ich schaue mir gerne vergleichbare Marktführer an und wie hoch deren Marktkapitalisierung und Umsatz ist. Das ist für mich die grobe Richtung, wo ein neues Unternehmen landen könnte. Bei gestandenen Firmen, die nicht mehr so viel Entwicklungspotential haben, achte ich aufs KGV. Zudem bin ich sehr bias-lastig unterwegs und kaufe nur Unternehmen, die ich selbst nutze oder unter den passenden Umständen nutzen würde.

  57. AvatarSlowroller

    @ex-studentin

    Warst/bist du nicht in Cannabisaktien investiert? Gibts da Deputat? 😉

  58. JosefJosef

    @Ralf
    Tesla hat ca. 800 000 000 000 Dollar Börsenwert,

    https://www.nasdaq.com/market-activity/stocks/tsla

    Tesla Verkaufte rund 500 000 Autos im Jahr 2020.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/277932/umfrage/automobil-absatz-von-tesla/#:~:text=Der US-amerikanische Elektroautobauer Tesla,Elektroautos einen neuen Unternehmensrekord erzielen.

    Dies macht pro verkauften Auto 2020 / 1 600 000 Dollar Börsenwert.

    Das beste was Elon Musk jetzt machen kann, ist nun neue Aktien auszugeben, um frisches Kapital zu bekommen.

    Ich behaupte mal, wer schon lange in Tesla lange investiert ist, hat bis jetzt auch nichts falsches gemacht.

    Man muss nicht richtig liegen, nur das richtige im richtigen Moment machen, dabei am besten hellseherische Kräfte entwickeln.
    Oder natürlich auf den geschätzten Allwissenden Kollegen Nico Meier hören, der sogar einen persönlichen Troll bekommen hat 🙂

  59. AvatarEx-Studentin

    @Slowroller

    Jap, war in Cannabis investiert. Noch nie genutzt, halte es aber für medizinische Zwecke sinnvoll. Hatte die Aktien wegen der Politik drumrum aber wieder verkauft.

  60. AvatarBritta

    Hallo zusammen,

    -Kiev

    -M

    ich wollte mich wie versprochen zurückmelden. Bin die mit der Frage zu BRP, die ich im Depot habe und nicht handeln kann. Ein Anruf bei Onvista ergab: Meine Anteile, die ich ja in Deutschland nicht nachkaufen bzw. verkaufen kann, kann ich in meinem Depot belassen, gehen nicht flöten, ich kann eben nur nicht handeln. Ich kann über Onvista die Lagerstelle (in diesem Fall USA) ändern lassen. Bezahle dann dafür 50 € und kann dann handeln. Ich lasse sie nun erst einmal im Depot liegen und hoffentlich vermehren. vg

     

  61. AvatarBritta

    Cresco Labs Inc. und Green Thumb Industries Inc. als Cannabisaktien sind jetzt am steigen, bin damit zufrieden. Nur so am Rande.

  62. AvatarNico Meier

    Welche Rolle spielen für euch bei der Beurteilung von Aktien wie Tesla solche Kennwerte wie das KGV? Hat es überhaupt noch Aussagekraft oder sind derartige Kriterien mittlerweile veraltet?

    @Ralf

    Ich gebe zu auch ich habe Tesla verpasst. Ich habe ich glaube das war 2018 oder 2019 Tesla intensiv angeschaut. Natürlich hat Musk gute Ideen daran zweifelt wohl keiner aber er wäre nicht der erste Neureiche, der auch mal mit Getöse viel Cash in den Sand setzt.

    Ich habe nachdem ich mir die Zahlen angesehen habe festgestellt, dass Tesla damals in der Situation war und noch niemals Gewinne geschrieben hart, daher habe ich bewusst auf den Kauf von Teslaaktien verzichtet.

    Wenn ich eine Position neu eröffne so habe ich im Kopf wie gross diese Position ungefähr mal werden soll. Bei einer soliden Firma kann eine Position auch mal 5%  oder 6% meines Depowerts als Zielwert haben. Bei Werten mit denen ich mehr Risiko eingehe wie Wirecard oder Dufry schaue ich, dass ich zu Beginn nur rund 1% des Depowerts als Zielwert habe. Wenn eine dieser spekulativeren Aktien wie Durfy gut laufen, kann sich dieser Wert auch erhöhen. Dufry hat seit dem Kauf den Kurs beinahe Verdoppelt, daher beträgt der Anteil am Depot nun rund 2%

    Natürlich werden tiefere Gewinne aufgrund Corona die KGV vieler Aktien in naher Zukunft “verfälschen” wobei ich denke, dass viele Firmen spätestens im Sommer 2021 zur alten Stärke zurückfinden werden.

  63. AvatarZaVodou

    “Welche Rolle spielen für euch bei der Beurteilung von Aktien wie Tesla solche Kennwerte wie das KGV? Hat es überhaupt noch Aussagekraft oder sind derartige Kriterien mittlerweile veraltet?”

    @Ralf
    Tesla ist ein Wachstumsunternehmen. Da sollte man sich nicht von hohen Multipels abschrecken lassen. Das KGV war bei Wachstumsfirmen noch nie besonders aussagekräftig.
    Probleme bei der Bewertung einer Wachstumsfirma bereiten die Investitionen. Sie führen häufig zu negativen Gewinnen (Verlusten), so dass also oft gar keine Gewinne vorhanden sind.
    Bei der Bewertung einer Aktie gilt es aber immer abzuschätzen, was  von den Investitionen Erhaltungsinvestitionen und was Erweiterungsinvestitionen sind.
    Bei einem stark wachsenden Unternehmen ist das noch schwieriger als bei den reifen und nur noch langsam wachsenden Unternehmen, weswegen man bei einem Wachstumsunternehmen andere Wege gehen muss, um abzuschätzen, ob der momentane Preis, den man an der Börse zahlt, gerechtfertigt ist.
    Sven Calin hat da gerade ein schönes Video herausgebracht wie man vorgehen kann (Tesla ist auch dabei):
    https://youtu.be/9ygAT3e0Bn0

     

  64. AvatarClaus

    @ Fundamentale Bewertung

     

    Wenn bei einigen Werten die Kurse nur noch steigen, heißt es immer irgendwann:

     

    “Die alten Bewertungsmaßstäbe sind ausser Kraft gesetzt”, Unternehmen XY muss man ganz anders sehen, hier gelten völlig neue Bewertungsansätze”, heute ist alles anders…

     

    Für mich sind das nur Ausreden, um seine FOMO in den Griff zu bekommen und Käufe auch auf höchstem Kurs-Niveau vor sich selbst und anderen (Ehefrau/-mann?) zu rechtfertigen, endlich kaufen zu dürfen, und “dabei” zu sein. Steigen die Kurse dann tatsächlich weiter, ist man der “tolle Hecht”. Ich habs ja gewußt…

     

    Meist dauert es nicht allzu lange, bis der “Katzenjammer” bei deutlich fallenden Kursen einsetzt. Man bleibt natürlich dabei, ein Verkauf kommt nicht infrage… Den Rest kennen wohl die meisten hier…

     

    Ich würde nicht in gehypte Aktien oder “Börsenlieblinge” investieren, auch nicht mit kleinen Summen. Erspart fast immer viel Stress und grosse Verluste.

     

    Die Entscheidung trifft natürlich jede(r) selbst.

     

    LG

  65. AvatarThe European View

    @Tesla.

    Ich war immer sehr “bärisch”. Nach den letzten Quartalen muss man Tesla aber vermutlich aus einer anderen Perspektive betrachten. Es ist nicht mehr das am Abgrund stehende Unternehmen, verschuldet und hochdefizitär.

    Es ist ein wenig wie bei Münchausen kombiniert mit einer selbsterfüllenden Prophezeihung. Die jüngsten Kurssteigerungen ermöglichen es Musk, jede neue Giga-Fabrik durch die Herausgabe neuer Aktien zu investieren. Der Burggraben wird vermutlich wachsen in den nächsten Jahren und die großen Konkurrenten auf Abstand halten.

    Eine Blase sehe ich daher nicht. Eine Korrektur von 25-40 Prozent ist natürlich jederzeit möglich. So lange sich aber nicht das fundamentale Umfeld (Stichwort: Zinsen) ändert, ist es gut möglich, dass wir die alten Kurse nicht mehr sehen werden.

    Die alte Wette habe ich (wie so viele Bären) verloren. Die neue gehe ich gleichwohl nicht ein. Man muss nicht immer das Richtige machen, es reicht, nicht das Falsche zu tun.

  66. AvatarRüdiger

    Die alte Wette habe ich (wie so viele Bären) verloren. Die neue gehe ich gleichwohl nicht ein. Man muss nicht immer das Richtige machen, es reicht, nicht das Falsche zu tun.

     

    Es gibt etliche Hypes, wo ich nicht dabei bin: Tesla, Lithium, Wasserstoff, Cannabis, …, Bitcoin. Kann nicht sagen, dass mein Depotwert deswegen stagniert oder dass ich mich deshalb unwohl fühle  😉

     

  67. Avatar-M

    @Britta

    Super, danke für die Rückmeldung. Das passt ja gut für dich und du kannst nicht impulsiv handeln, kann helfen 🙂

     

    @Claus

    GENAU das dachte ich, als es letztens hier hieß: Das Shiller KGV ist überholt, kaum Aussagekraft mehr, die Zeiten haben sich geändert, bla, bla….Bewertungen wurden schon immer ignoriert, ab einem gewissen Zeitpunkt mit immer dem gleichen Ausgang.

     

    Deshalb hortet der Liebe Warren 130mrd auf dem Konto, weil es so easy ist die Kohle unter zu bringen. Der schreibt seit 2 Jahren in seinem Geschäftsbericht – die Preise sind “Sky high”

     

    Natürlich gibt es für uns Kleinanleger bei viel mehr Firmen Chancen als bei ihm, aber er würde sagen, wenn es billig wäre, wie zuletzt 2009.

    -M

  68. AvatarZaVodou

    Ich habe nie besonders viel von Autofirmen gehalten, weswegen Tesla für mich nicht sonderlich interessant war. Mir ist das Geschäft zu zyklisch, um da dauerhaft dran festzuhalten.
    Außerdem schaue ich mir lieber Firmen an, die mindestens schon fünf Jahre Gewinne machen, besser 10 Jahre.
    Recht konservativ, aber das hat mich die Dot.com-Bubble gelehrt.
    Damit kann Tesla nicht aufwarten. All die Millionäre, die letztes Jahr dank Tesla entstanden sind – ein Youtuber hat gar 90 % seines Vermögens in Tesla investiert – haben mich mal recherchieren lassen.

    Ich bin da auf einige Seiten gestoßen, wo deutsche und auch japanische Ingenieur-Teams einen Tesla komplett demontiert haben.
    Dabei sind sie auf einige bemerkenswerte Dinge gestoßen, die den technischen Fortschritt von Tesla gegenüber der Konkurrenz aufzeigte.
    Eine andere Sache war die Ermittlung der Herstellungskosten. Sie brachte hervor, dass ein E-Auto recht preisgünstig herzustellen ist.
    Bei den bezogenen Teilen kam man auf 18.000 USD. Für die Fertigstellung kalkulierte man noch mal 10.000 USD. Insgesamt also 28.000 USD. für das Model 3. Bei einem Verkaufspreis von 35.000 USD ergibt das einen Gewinn von 7.000 USD bzw. eine Profit-Marge von 20 % vor Steuern.
    Das ist für einen Autobauer schon recht gut. Die profitableren Autobauer schaffen so um die 10 %. Porsche ist mit einer Ebit-Marge von 18,4 % einer der profitabelsten Autobauer.
    Die Netto-Marge bei Tesla wäre niedriger. Man schätzt so 14-15 %. Bleiben wir trotzdem mal bei den 20 %.
    Nun meine Herangehensweise um festzustellen, ob der momentane Kurs von 850 USD für eine Tesla-Aktie gerechtfertigt ist.
    Man schätzt, dass Tesla 2020 einen Umsatz von rund 31 Mrd. USD gemacht hat (Zahlen alle aus Seeking Alpha). Das sind 31.000 Mill. USD.  31.000 Mill. USD x 20 % Marge ergibt ein EBIT von 6.200 Mill. USD.
    Tesla hat rund 948 Mill. Aktien. 6.200 Mill. USD : 948 Mill. Aktien ergibt einen Gewinn pro Aktie von 6,54 USD.
    Welches KGV wäre für einen Autobauer angebracht? 15?
    Tesla will die Produktion von 500.000 Autos auf 5.000.000 Autos bis 2025 verzehnfachen. Das entspricht einer jährlichen Steigerung von fast 60 %.
    Nehmen wir also ein KGV von 60. 60 x 6,54 USD = 392,40 USD.
    Die Aktie kostet aber 850 USD. Also zu teuer?
    Wie würde der Gewinn 2025 aussehen? Bei zehn mal mehr hergestellten Autos würde sich der Gewinn auch verzehnfachen und dann bei 65,40 USD liegen.
    Wie hoch wäre 2025 dann ein angemessenes KGV? 15? 20? 30? Wie hoch ist das angepeilte Wachstum für die nächsten 5 Jahre ab 2025? Noch mal eine Verzehnfachung der Kapazität? Wären 50 Mill. Fahzeuge. Die größten Autobauer der Welt VW und Toyota kommen jeweils auf so 10 Mill. hergestellter Autos. Wäre dann noch mal eine Verdopplung der Kapazität in 5 Jahren bzw. einem jährlichen Wachstum von 15 %.
    Bei einem angenommenen KGV von 25 im Jahr 2025 würde das zu einem Kurs von 25 x 65,40 USD = 1.635 USD führen. Was zu einer jährlichen Rendite von 14 % führen würde, wenn man heute für 850 USD einsteigen würde.
    Obwohl die Aktie heute eher zu teuer ist könnte sich die Aktie rechnen, wenn alles so läuft wie geplant und die Annahmen einigermaßen stimmen.

  69. AvatarRüdiger

    Das Shiller KGV ist überholt

     

    Das hat Herr Professor Shiller höchstpersönlich herausgefunden  😉

     

  70. AvatarClaus

    @ -M

     

    … so ist es. Deshalb ist mein bescheidener Cash-Bestand diese Woche wieder etwas angewachsen (Dividenden + Verkauf Prudential PLC).

     

    LG

  71. AvatarBruno

    @ZaVodou

    Die Frage ist auch welche neue Produkte Tesla lanciert, bisher decken sie doch primär das Premium-Segment ab, selbst ein Tesla 3 kostet hier 45k – 60k.

    Andere Hersteller holen auf, die Reichweiten sind in ähnlichen Bereichen, die Autos aber deutlich günstiger, v.a. die asiatischen Hersteller. Die deutschen Autobauer müssen noch aufholen, aber ich denken sie sind mit Vollgas dran und ich würde sie niemals abschreiben, die Marken alleine haben enormen Wert.

    Ich bin überzeugt dass sich Elektroautos aus diversen Gründen durchsetzen, aber der Kuchen wird aufgeteilt und wenn Tesla nicht auch im tiefen bis mittleren Segment etwas bringt wird es nicht so einfach, solche Sprünge zu machen.

    Hätte ich Tesla früh gekauft würde ich jetzt wohl die Hälfte verkaufen und den Rest laufen lassen.

  72. AvatarClaus

    @ Bewertungen spielen keine Rolle mehr… (oder doch??)

     

    … deshalb steigen auch gerade die “günstigen Werte”, Entwicklung in € seit Jahresanfang:

     

    Walgreens + 22,8%, Intel +18,1%, Exxon +17,6%, Dentsply + 17,2%, Wells F. + 15,0%, Shell + 13,0%, BHP + 10,0%, Gilead + 9,6%.

     

    … und “hoch/höher bewertete??” Aktien geben etwas ab:

     

    Amazon -5,1%, Microsoft -3,2%, SAP -1,6%, Alphabet -1,0%

     

    LG

  73. Avatar-M

    @Rüdiger

    Jep, dadurch ist es natürlich wahr 😉

     

    @Claus

    Ich bin skeptisch, was nicht heißt, dass ich nur 1 Stück meiner Unternehmen hergebe. Ich steige auch auf dem ATH in Firmen ein, wenn mich ein Kurs anspricht wie zuletzt Alibaba. Davor war mein letzter Kauf im März.

    Dein Verkauf macht denke ich Sinn. Du findest eine Firma, in der dein Geld wohl zu besserer Rendite arbeiten kann.

     

    Wie gesagt, wenn mich Servicetechniker auf der Arbeit ansprechen auf Aktien und Kollegen im Handy Aktien in der Mittagspause traden anstatt etwas zu essen, dann finde ich das bedenklich.

     

    Alle Azubis haben Depots und da ist Xiaomi noch das sicherste Investment, was da so gekauft wird, wenn ich das beurteilen kann.

     

    Mein einer Kumpel hat alles was mit Elektro, H2 oder covid zu tun hat…

    -M

     

  74. AvatarClaus

    @ -M

     

    … Dein Kumpel wird sehr viel Glück brauchen, wenn er nicht genau weiss, was er da macht.

     

    Pru ist nur eine “Trading-Position”, mit der ich nun zum 4. mal gutes Geld verdient habe. Langfristig ist es hier eher schwierig. Da es hier aber zuletzt recht viele Veränderungen an der Firmenstruktur gab, werde ich diese Aktie zukünftig nicht mehr kaufen.

     

    Meine Langfrist-Positionen bleiben unverändert. Verkäufe sind hier vorerst kein Thema. Warten wir ab, wie sich die Dinge entwickeln…

     

    LG

  75. AvatarZaVodou

    “Der schreibt seit 2 Jahren in seinem Geschäftsbericht – die Preise sind “Sky high”

    @-M

    Er sagt aber auch:
    “stocks are ‘ridiculously cheap’ if interest rates stay at these levels”

    Würde bedeuten, dass er nicht daran glaubt, dass die Zinsen so niedrig bleiben.
    Wenn man den Aussagen der Währungshüter aus den USA und Europa Glauben schenken darf, dürften die nächsten zwei Jahre aber die Zinsen so niedrig bleiben.
    Manche Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Zinsen systembedingt nie mehr steigen können, weil sonst sofort einige Länder und Firmen pleite wären, weil sie dann ihren Schudendienst nicht mehr bedienen könnten.

    Zwischenzeitlich wird die Geldmenge immer mehr erhöht. Da ist die Frage eben berechtigt, ob man nicht sein Geld besser in vermeintlich teuren Aktien investiert, als an der Seitenlinie auf den großen Knall zu warten.

     

  76. AvatarRüdiger

    Jep, dadurch ist es natürlich wahr

     

    Nicht unbedingt. Wahr wird es erst, wenn es Professor -M durch seine Forschungsarbeiten bestätigen kann  😉

     

  77. Avatar-M

    Richtig, billig wenn die Zinsen lange so bleiben und er sagt dann weiter danach, dass so wie es jetzt ist noch nie war und eigentlich auch gar nicht geht und er und Charlie der Meinung sind, wenn etwas eigentlich nicht geht, früher oder später dann auch sich so bewahrheitet.

     

    Das weißt du aber auch, da du den Text gut kennst 🙂

    -M

     

     

  78. Avatar-M

    Professor wie bei Haus des Geldes, Rüdiger? 😉

    Ne das überlasse ich ihm selbst sein Konstrukt kaputt zu machen. Ich mag sein blödes altbackenes Shiller KGV.

    -M

  79. AvatarAlter Schwede

    @Claus

    Das ist doch ein nicht representatives Rosinenpicken und dazu noch ein sehr kurzfristiger Zeitraum. Was hat denn Tesla in der Zeit gemacht? Oder Peloton, Zoom, Netflix vs. “günstige Werte”. Solche unseriösen Vergleiche hast Du doch nicht nötig.

    Die Sektorrotation ist jetzt nicht neu. Nur fraglich wie nachhaltig diese ist.

  80. AvatarDennis

    Er sieht keine Blase bei Tesla und denkt nicht daran zu verkaufen. Das sagt doch alles aus, mal sehen wie er das sieht, wenn bald andere verkaufen!

    Der Wert einer Bewertung misst sich daran, was andere wirklich bezahlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *