Drei Millionäre, drei Wege: Ein Blogger, Social-Media-Profi, Immobilienmakler


New York, 9. Oktober 2020

Blogger Vincent ist Millionär. Er verdient gut und hat ein üppiges Depot. Trotzdem ist er sparsam geblieben.

Millionär und Blogger Vincent Willkomm gab dem Focus ein cooles Video-Interview. Wir ticken ähnlich: Schon als Jugendlicher wollte Willkomm reich werden.

Der 43-jährige hat 200.000 Euro mit geschlossenen Beteiligungen in den Sand gesetzt, gibt er zu. Doch der Rückschlag hat ihn umso mehr motiviert, weiter zu machen. Er ist besser geworden beim Investieren.

Willkomm bringt es auf den Punkt:

“Mit der richtigen Einstellung kann es eigentlich jeder schaffen.”

Über das generelle Problem der Lebensstil-Inflation sagt er:

“Was man mehr verdient, gibt man auch mehr aus.”

Mit 16 fing Willkomm an, zu arbeiten. Der Realschulabsolvent machte eine Ausbildung zum Fluggerätebauer. Er bildete sich weiter zum Luftfahrtechniker. Das ist sein Blog: https://www.freakyfinance.net

Max Weiss: Online Marketing, Consulting, Coaching

Beeindruckend ist, was Jungunternehmer Max Weiss mit seiner Internetagentur aufgebaut hat. Mit 20 Jahren hat er es schon zum Millionenvermögen geschafft. Er hat mehrere GmbHs gegründet. Teure Autos und Luxus sind sein Ding. Boahh. Jeder wie er mag.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Dieses Bild geht an alle die schlecht über mich gesprochen haben, an alle die gehatet haben, an alle die gesagt haben, dass ich es nicht schaffen werde und an alle die gelacht haben…. wer lacht jetzt? . Doch halt warte mal…. …. dieses Bild geht doch nicht an Menschen die mich sowieso nicht interessieren… . DIESES BILD GEHT AN EUCH & AN MICH! . Ich möchte euch zeige, dass es wirklich MÖGLICH IST! Ohne Studium, ohne Ausbildung, ohne gutem Abitur und ohne Geld… . Während andere schlecht geredet haben, war ich schon wieder 10 Schritte voraus… . Du wirst es schaffen, wenn du all dein Herz einer Sache widmest, niemals den Glauben verlierst, aufstehst und handelst! . Es wird schöne Zeiten geben und es wird Zeiten geben, da wirst du denken, dass nun ALLES vorbei ist… . … doch egal wie schlecht du dich irgendwann fühlen solltest… denk daran: Es geht IMMER schlimmer und jetzt steh auf und mach weiter! . Ich möchte mich bei jedem einzelnen bedanken der hier am start ist, der mich supportet und unterstützt… es bedeutet mir wirklich unglaublich viel ?? . Ich war selbst vor 2,5 Jahren noch in der Schule und ich bin selbst erst 20… bedeutet ich bin selbst noch komplett am Anfang! . Gib niemals deinen Traum auf… was auch IMMER passieren wird! . Erfolg hat nichts mit Geld zu tun… Erfolgreich bist du wenn du dein Leben verbesserst, indem du andere verbesserst! Also schau hin während andere wegschauen und mache auch den Unterschied in unserer Gesellschaft ? . Max ??? . . . #bentley #mansory #bentleycontinentalgt #promi #star #offwhite #rolex #millionär #model #reich #jungunternehmer #geschäftsmann #erfolgreich #motivation

Ein Beitrag geteilt von Max Weiß (@_max_weiss) am

Torben Käselow: Vom Schulabrecher zum steinreichen Wohnungsinvestor

Torben Käselow brach die Schule nach der 12. Klasse ab. Aber sein Biss und seine Ausdauer halfen ihm, finanziell frei zu werden. Nur kurze Zeit später begann er eine Berufsausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann.

Mit Anfang 20 macht er sich als Immobilienmakler selbständig. Er gründet die Maklerfirma Käselow Immobilien. Parallel bildet er sich zum “Geprüften Immobilienfachwirt (IHK)” weiter. Mit 27 ist Käselow mit Hilfe von Immobilien finanziell unabhängig. Millionär mit 27! Krass! Er hat mittlerweile über 100 Wohneinheiten. Er wurde steinreich, weil er günstige Immobilien einsammelte, die ihm viel Mietrendite brachten.

Ein Beispiel: Kaufpreis 200.000 Euro, Mietertrag 25.000 Euro p.a. Solche Immobilien gab es früher. Das ist ein KGV von 8. Klar gibt es solche Objekte extrem selten. Gerade nach dem jüngsten Immobilienboom in Deutschland ist es fast ausgeschlossen. Früher war es aber durchaus möglich, ein Objekt für die 15-fache Miete zu finden. Ein Weg können Zwangsversteigerungen sein, um an gute Deals zu kommen.

Übrigens kaufte der Israeli Yakir Gabay auch zu Schnäppchenpreisen in Deutschland ab 2004 Immobilien, die niemand haben wollte. Damals zahlte er nicht mehr als das elffache der Jahresmiete. Heute kosten Häuser mehr als das 30-fache. Ex-Banker Gabay wurde mehrfacher Milliardär.

Zurück zu Käselow. Er ist zwar sparsam. Doch manchmal gönnt er sich was. Er fährt einen Porsche für 200.000 Euro, den er sich geleast hat. In seiner Wohnung ließ er sich einen Whirlpool einbauen, den er noch nicht mal benutzt hat:

Ich brachte den Ball mit vielen Nebenjobs ins Rollen

Du siehst bei den drei geschilderten Erfolgsstorys: Jeder ging seinen eigenen Weg. Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, um finanziell frei zu werden. Ich war über zehn Jahre Angestellter, erst als Betriebswirt in Mannheim, dann als Redakteur in Frankfurt tätig. Ich hatte zudem viele Nebenjobs. Die Jobs machten mir nicht immer Spass. Es war manchmal richtig nervig.

Ich wusste, die Jobs hatten einen Grund: Ich musste sie machen, weil sie mein Boss nicht machen wollte. Dafür gab es einen Lohn. Ich sah den Lohn als eine Art “Schmutzzulage”. Deshalb ging ich vorsichtig mit dem Geld um. Als 15-jähriger hatte ich meinen ersten Job. Zeitungsausträger. Es folgten Jobs in einer Fabrik, Buchhandlung, Marktforschung, McDonald’s…

Das ist mein neuestes Video aus New York. Ich kaufte für 3.500 Dollar eine neue Aktie in mein Depot:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Drei Millionäre, drei Wege: Ein Blogger, Social-Media-Profi, Immobilienmakler

  1. AvatarFit und Gesund

    Vincent Willkomm ist der einzige blogger den ich kenne, ich mag ihn absolut gerne, er ist freundlich und hilfsbereit und wirkt sehr ehrlich auf mich, dazu noch bodenständig, die beiden Anderen kenn ich nicht und sie interessieren mich nicht.

    Tim’s Video werde ich später anschauen.

  2. AvatarBruno

    “…Ohne Studium, ohne Ausbildung, ohne gutem Abitur und ohne Geld…”

    “…brach die Schule nach der 12. Klasse ab…”

    “…Mit 16 fing Willkomm an, zu arbeiten…”

    Viele dieser Geschichten ähneln sich, gibt unzählige auf Youtube und Insta, ich bin mir jeweils nicht sicher ob es so gut ist, wir haben z.B. Lehrlinge, da wird dieses Zeugs natürlich auch reingezogen und einige sprechen schon von Abbruch, es braucht da viel Aufklärungsarbeit. Man könnte ja fast denken, eine ordentliche Ausbildung und/oder Studium sei hinderlich für den Erfolg und verlorene Lebenszeit. Es reit sich ja auch ein in einige prominente Silicon Valley Milliardäre, welche ihre Schule oder Studium hingeworfen haben.

    Mit 20 Millionenumsätze und Bentley fahren ist natürlich eine Leistung, einige auf Youtube findet man ja schon mit 16 Millionär. Ich kann den Wahrheitsgehalt nicht beurteilen, aber es ist sicher sehr selten.

    Ich kenne ein paar Multimillionäre, und die Mehrheit hat tatsächlich studiert, man möge es kaum glauben, aber das gibt es auch. Wenn Bill Gates ein Studium schmeisst, dann weil er einfach extrem gut war und es ihn gelangweilt hat. Wenn jedoch heute ein Jugendlicher die Schule schmeissen will weil es ihn ankackt, er schlechte Noten schreibt, die Lehrer ihn aufregen und er Millionär werden will, dann ist das gefährlich.

    Ich habe auch ein Studium abgeschlossen, obwohl ich da schon wusste, dass ich selbständig werden will. Ich hatte auch noch einige Monate eine Festanstellung, dann aber gekündigt (keine Fuck You Kündigung) und erste Firma gegründet. Ich wusste nicht ob es funktioniert, es war nicht einfach. Aber ich hatte kein Risiko, ich wusste, ich könnte relativ rasch wieder einen guten Job finden, falls es denn nicht klappt. Ohne Ausbildung, Abschluss, Studium kann man das nicht, es MUSS dann einfach klappen sonst ist man verloren.

    Und wer so verdammt gut ist im Studium dass es ihn langweilt der soll halt 2 oder 3 oder 4 Studiengänge gleichzeitig durchziehen, es gibt genug spannende Dinge.

    Man kann das machen aber man muss sich schon sehr sicher sein, dass es auch klappt.

  3. AvatarFit und Gesund

    @Bruno,

    Freaky Finance hat eine Ausbildung gemacht, steht ja da, und er hat halt Realschule, da fängt man dann (früher war das eben so) mit 16 an zu arbeiten, ist das verwerflich? Er arbeitet ja immer noch.

    Du lebst irgendwie in Deiner eigenen Welt, Du bist schrecklich perfekt, und wie immer, einen touch von oben herab, leider! Das wäre Vincent eben nie und deswegen ist er auch so sympathisch.

  4. AvatarStefan

    @Bruno

    Vincent ist 43 Jahre und durch Bodenständigkeit erfolgreich geworden.

    Ich habe allerhöchsten Respekt vor Ihm, dass er mit 16 Jahren eine Lehre gemacht hat, sich weitergebildet hat (zudem in jungen Jahren auf einiges Verzichtet hat), weil er ein Ziel hatte.

    Ausserdem hat er dadurch sehr viel Berufs und Lebenserfahrung, was man von vielen Studierten nicht behaupten kann.

    Hinzu kommt, dass er seine Arbeit gerne ausübt.

    Ich habe den gleichen beruflichen Werdegang (Lehre mit 16/Fortbildung etc. In der Chemischen Industrie), auch knapp 10 Jahre Schicht gearbeitet und weiss,  dass es nicht leicht ist.

    Deshalb verstehe ich nicht, warum Du ihn mit den anderen zwei in ein Topf wirfst.

    Wenn ich mir auf der anderen Seite die  “studierten Führungskräfte ” in meiner heutigen Firma ( Mittlerweile bin ich Ausbilder bei einem Pharmaunternehmen) angucke, dann muss ich laut Lachen.

    Unfassbar, was die Mitarbeiter (auch Lehrlinge) da vorgesetzt bekommen.

    Aber das ist ein anderes Thema und gehört nicht hierher.

     

  5. AvatarBruno

    @Stefan und @Fit und Gesund

    Ich kenne alle 3 nicht und mein Posting wurde wieder mal völlig falsch verstanden, es ist sicher kein “Hate” an diese 3 Leute, ich wollte eigentlich nur ausdrücken dass es ein Problem sein kann für Jugendliche, wenn sie über Social Media von solchen Geschichten hören, da oft eben der “besondere” Lebensweg (oft Schulabbruch, Studiumabbruch, Lehrabbruch etc.) betont wird. Da ich gerade dies eben auch bei unseren Lehrlingen beobachte.

    Ich begegne denen und generell keinen Menschen von oben herab, da schätzt ihr mich denke ich völlig falsch ein. Egal ob ein obdachloser Alkoholiker oder der CEO von Nesté vor mir steht, beides sind Menschen und ich würde sie nicht anders behandeln.

    Ich bin vielleicht bodenständiger als ihr denkt, nur betone ich es nicht laufend. Ich habe schon mit 13 begonnen zu arbeiten (in den Ferien) und dies auf dem Bau und in der Fabrik, also relativ bodenständige Arbeiten. Auch privat habe ich beispielsweise keinen wirklich optimal Weg gehabt, meine Eltern mit 7 verloren danach kurz Heim dann Pflegefamilie worüber ich keine Details berichten möchte da diese Zeit abgeschlossen ist. Auch später war nicht immer alles wunderschön linear und optimal, nur betone ich lieber das Positive, ich war auch mal gesundheitlich stark angeschlagen und fast erblindet, heute alles wieder gut, Gott sei Dank.

    Mir ging es um den Einfluss unserer Jugendlichen aus Social Media, ich finde alle Wege legitim und auch mit jedem möglichen Weg kann man erfolgreich werden. Meine 2 Söhne unterstütze und liebe ich genauso, einer macht aktuell eine Lehre und der andere Matur/Abitur. Man hat heute alle Möglichkeiten mit Aus- und Weiterbildungen viel zu erreichen. Aber natürlich auch ohne all dies, als Autodidakt, sich mit 16 selbständig machen, ich habe wirklich kein Problem damit, wie gesagt, ich wiederhole mich, es ging mir um den Einfluss. Es könnte der Eindruck aufkommen, und das kommt nicht von mir sondern eben aus Erfahrung mit der Zielgruppe solcher Youtube-Stars, dass eine anständige Aus- und Weiterbildung (ob Berufslehre/Ausbildung oder Studium völlig egal) eher hinderlich sei für den Erfolg, das wollte ich ausdrücken damit, kein Deut mehr 😉

    Ich bin gegen Schubladendenken, in allen Bereichen.

  6. AvatarFrank-der-Schalker

    an den Schweizer:

    “Ich kenne alle 3 nicht und mein Posting wurde wieder mal völlig falsch verstanden, es ist sicher kein “Hate” an diese 3 Leute, ich wollte eigentlich nur ausdrücken dass es ein Problem sein kann für Jugendliche, wenn sie über Social Media….”

    Wenn man nicht falsch verstanden werden will, sollte man endlich mal verstehen, dass man nicht ständig so einen Mist schreibt. JEDEN Tag der gleiche gequirlte Mist. Jeden Tag nur doppeldeutiger Mist oder Selbstverständlichkeiten (du brauchst nicht zu schreiben, dass in der Schweiz heute morgen die Sonne aufgegangen ist)

    Litanei über Litanei. Verschwendete Lebenszeit.

    Such dir mal einen SCHWEIZER BLOG oder geh in den Swingerclub.
    Wahnsinn ist, immer das Gleiche zu tun und auf andere Ergebnisse zu hoffen.
    Glück Auf

  7. AvatarLejero

    Wow, gute Laune am Start 😉

    @Bruno: ich mag (meistens) deine Kommentare, gerade weil sie sehr umsichtig sind und du dich selber zurücknimmst.

    Ich oute mich auch, bin ebenfalls Schweizer. Finde wir sollten den Blog in timschäfermedia.ch umbenennen! 😉 Allerdings bin ich nur Papierlischwiizer.

     

  8. AvatarLejero

    Apropos Schweizer: ich bin am 12.12. sicher in Zürich, hat einer der Schweizer Lust sich da auf ein Kaffee zu treffen?

  9. AvatarVroma

    Moin Zusammen,
    ich verstehe nicht warum ihr auf Bruno herumhackt. Er kannte die drei nicht, überheblich war da auch nix und seine Ausführung zur Missverständlichkeit für Jugendliche auf den Social Media Kanälen halte ich auch für sehr bedenklich.

    Er selbst spricht wohl aus eigener Erfahrung über aktuelle Lehrlinge. Ich selbst sehe das an den eigenen Kindern welchen Einfluss die sozialen Medien haben und wie wichtig es ist Medienkompetenz zu vermitteln.

     

    Schaltet mal nen Gang runter, oder laufen Eure Investments scheiße?

     

    Schönen Samstag.

    Achja, Sechstellig! 😀

  10. AvatarDaniel

    Bei Frank dem Schalker ist ja klar, wo die miese Laune herkommt.

    Bei Bruno stelle ich mir einen verbitterten Mann mit gehobenem Zeigefinger vor. Glaubt, er wisse alles besser und lässt keine Gelegenheit aus, es anderen mitzuteilen. Und es sind immer die anderen, die einen falsch verstehen.

  11. AvatarVroma

    Ohh Mann sechsstellig.
    Außerdem finde ich nicht Brunos Ausführung bedenklich, sondern seinen geschilderten Sachverhalt…
    Habe Regel 1 verletzt: Keine Postings vor dem ersten Kaffee 😉

  12. AvatarOli

    Interessanter Artikel, Tim. Das Video von der dritten Person, dem Immo-Typen, habe ich tatsächlich vor ein paar Tagen auch gesehen. Sympathischer Mensch.

     

    @Bruno: Um mal deinen Punkt aufzugreifen. Finde ich auch gefährlich. Gerade auf YouTube gibt es viele „werde schnell reich“ Videos mit fragwürdigen Personen, die einen Schulabbruch gerade zu glorifizieren. Ich finde unser Schulsystem in DE nicht optimal. Trotzdem sollte man jungen Leuten nicht einreden, dass es verschwendete Zeit ist und sie möglichst schnell das Ganze abbrechen müssen. Ich denke ein Schulabschluss und mal noch mindestens eine abgeschlossene Lehre sollte jeder junge Mensch haben. Bei vielen gehört das ja noch zur Charakterbildung dazu. Danach stehen einem immer noch alle Wege offen. Vielleicht sehe ich das zu spießig.

     

    Vg

  13. AvatarPilger

    Ich bin auch Schalke Fan und für Frank den “Schalker” schäme ich mich. Ich mag Brunos Kommentare übrigens auch. Nur weiterso. Vielleicht sollte sich Frank der Schalker einen eigenen Blog suchen wenn es ihm nicht gefällt…

  14. AvatarRüdiger

    Vielleicht sollte sich Frank der Schalker einen eigenen Blog suchen wenn es ihm nicht gefällt…

    Das ist das Problem dieser Krawallnomaden. Sie sind überall unglücklich, wo sie ihr prolliges Benehmen nicht an den Mann bringen können  😉

     

  15. AvatarFinanzbär

    Vincent ist ein super Typ und auch schon gefühlt ewig dabei.

    Mit 18 damals hab ich mir auch viele Tipps von Ihm geholt und verdanke sicherlich einen Teil meines Mindsets/Vermögen ihm.

    Die Dividendenaktien von damals sind heute gut im Plus und liefern ein paar 100€ im Monat passives einkommen

  16. AvatarStefan

    @Vroma

     

    Wer lesen kann ist klar im Vorteil:-) und dummes Zeug schreiben brauchst Du auch nicht.

    Was haben meine/unsere Investments mit Bruno’s Aussagen zu tun? Ich lach mich weg.

    Vincent passt ganz und gar nicht zu den anderen beiden, die oben erwähnt werden.

    Ausserdem prahlt er auf seiner Homepage nicht ständig damit herum, wie hoch sein Depot ist usw., sondern er bietet meiner Meinug nach wertvolle Beiträge an, die mit Inhalt gefüllt sind.

  17. Avatarsammy

    Finanzpornographie aller erster Güte!

    Jeder kann es schaffen! Du musst nur daran glauben! Bla Bla Bla

    Diese Fälle sind seltener als Lottomillionäre glaubt nicht jeden scheiß. 98% buckeln schön bis zur Rente und werden überhaupt nichts schaffen.

    Die sogenannte finanzielle Freiheit ist höchstens etwas für Exoten und Freaks.

  18. AvatarFit und Gesund

    @Bruno,

     

    natürlich ist Bildung wichtig, es kann aber nicht Jeder studieren und es gibt tatsächlich auch Menschen die ohne Studium ihren Weg gehen, so wie Vincent eben.

    Da verstehe ich es nicht warum Du dann Deine früh verstorbenen Eltern mit ins Spiel bringst, Deine Tätigkeit als Kind auf dem Bau? oder eine Erkrankung, das dürfte Alles viele Jahre her sein und heute bist Du doch ein angesehener Unternehmer der schon viele Firmen gegründet hat und der mega erfolgreich ist.

     

    Den Wahrheitsgehalt all dieser blogger kann auch ich nicht überprüfen, das hast Du richtig erkannt, aber bei Vincent steht sein wohl echter Name hinter seinem blog, sogar sein Arbeitgeber ist bekannt, da kommen bei mir eher wenig Zweifel auf, Vincent berichtet nicht nur über seine Erfolge, er berichtet auch von weniger guten Investments, sehr authentisch übrigens.

    Du und ich schreiben hingegen völlig anonym, kann man das überprüfen?

     

     

     

     

     

     

  19. AvatarBruno

    @Fit und Gesund

    Ich hätte längst alle meine Posts gelöscht das geht leider nicht mehr.

    Ich hatte aber doch geschrieben:  “..Ohne Ausbildung, Abschluss, Studium kann man das nicht…” da ist auch eine Lehre oder anderer Weg inbegriffen, es ging mir um junge Leute, welche Influencer als Vorbilder haben, diese haben teils mehr Einfluss als die Eltern oder ein Lehrer, und man sollte sich bevor man alles hinwirft den Konsequenzen bereit sein. Ich könnte das Schulsystem auch kritisieren, es ging aber nicht darum. Natürlich kann man es auch anders schaffen, aber das Risiko ist halt höher, und ich würde empfehlen, gerade wenn man sich nicht sicher ist, ob man es mit einer Selbständigkeit schafft, einen Abschluss zu haben, so dass man worst case wieder einsteigen kann. Hat man nichts und es klappt nicht mit der Selbständigkeit, muss man danach als Handlanger oder Lagereinräumer arbeiten (nichts gegen diese Jobs und Leute die diese machen), es ging mir um die Influencer als Vorbilder. Es war ein aktueller Fall eines Lehrlings, der mich zu diesem Post verleitet hatte.

    Meine Geschichte habe ich erwähnt, weil der Vorwurf kam, da ich von oben herab kam und unterschwellig den Vorwurf, dass mir alles zugeflogen ist. Natürlich war viel Glück dabei, das ist doch klar. Aber es ist mir nicht alles zugeflogen sondern ich habe es mir hart erarbeitet, und wenn andere feiern gingen oder ihren Freizeitaktivitäten nachgingen, war ich fleissig und habe mir etwas aufgebaut. Angesehen würde ich übrigens nicht unterschreiben, auf jeden Fall nicht mehr oder weniger als alle andern.

    Egal, lassen wir bitte das Thema, wie gesagt ich hätte alle diese Posts längst gelöscht vielleicht kann Tim das nachholen, ich möchte nicht, dass ich hier zum Thema werde hier, es ist mir ehrlich gesagt auch peinlich und war nie meine Absicht. Ich bin kein Narzisst.

    Wenn ich meinen ersten Kommentar nochmals lesen, verstehe ich die Reaktion, aber mein Hintergedanke war ein anderer. Darum habe ich das auch klargestellt.

    Schönes Weekend allerseits

     

  20. KievKiev

    @ Bildung

    Vincent ist mir von den genannten drei Investoren auch bekannt. Welchen Vorteil es bringt sie gemeinsam in irgendeine Schublade zu packen erschließt sich mir auch nicht. Bildung ist doch ein abstrakter Begriff. Es geht hier nicht darum einen Titel zu ergattern und davon 40-50 Jahre zu leben. Vincent hat sich im Laufe seiner Karriere doch weiter gebildet. So konnte er neue Möglichkeiten wahrnehmen. Er hat vor allem auch Dinge gemacht, die andere nicht wollten wie Schichtarbeit, oder auch einen längeren Auslandsaufenthalt. Durch die Fortbildung und auch Einsätze hat er mehr Verantwortung und ein höheres Gehalt mit der Zeit bekommen. Das ist sicher in kleinerem Maßstab nicht unüblich.

    Persönlich verlasse ich nächstes Jahr die Komfortzone. Ich habe ein Freiwilligenangebot in Zusammenhang mit einer hohen Abfindung erfolgreich durchsetzen können. Ich werde mich folglich sehr stark fortbilden müssen. Es gibt Bereiche in der Softwareentwicklung, die mich sehr interessieren. Allerdings fehlt mir hier die Kenntnis und auch die Erfahrung. Ich werde mich mit Ultra Learning vorbereiten und mich in Form bringen für Themen, die mich interessieren. Nur so werde ich dort auch Fuß fassen. Jenny hat ebenfalls einen zweiten Bildungsweg eingeschlagen. War der erste falsch? Manchmal erkennt man neue Möglichkeiten für die man sich fortbilden muss. Heutzutage ist die lebenslange Fortbildung notwendig geworden. Es ist von Vorteil, wenn man dies positiv sieht und nicht als Last. Ich freue mich auch die Digitalisierung und habe einige Ideen wie ich mich dort einbringen kann. Zusätzlich werde ich versuchen Selbstständig eine kleine Firma zu unterstützen. Ich betrachte dies als Leergeld im Zuge meiner Fortbildung. Wer weiß was sich ergibt. Ich habe keine konkreten Vorstellungen oder Wünsche. Ich kann so einen Schritt nicht empfehlen. Es gehört Zuversicht, Mut, Wille, eine gewisse finanzielle Unabhängigkeit und harte Arbeit dazu. Ich habe nicht vor mehr zu verdienen, sondern wieder neue spannende Aufgaben zu finden und Freude an der Programmierung.

  21. AvatarNimzo

    Hallo Bruno,

    ich lese deine Kommentare sehr gerne. Auf mich — was natürlich nichts zu bedeuten hat — wirken sie, dass von einem Menschen kommen, der schon eine gewisse Lebenserfahrung hat. Und nicht oberlehrerhaft bzw. belehrend ganz im Gegenteil.

    Ich geh mit dir d’accor, dass das Konsumieren von Social Media kritische Grundeinstellung benötigt. Viele (junge) Leute sehen nur die, die es letztendlich irgendwie geschafft haben. Jedoch die auf der Strecke bleiben werden nicht wahrgenommen (Survivorship Bias). Ich behaupte, was Warren Buffett erreicht hat lässt sich auf diese Weise so nicht mehr wiederholen. Dadurch dass man im WWW quasi inkognito agieren kann, ist das Niveau entsprechend unterirdisch.

    Persönlich war für mich die Ausbildungszeit eine tolle Zeit und ich möchte sie nicht missen. Mit anderen Azubis zu lernen praktische Erfahrungen zumachen und nach Feierabend oder am Wochenende mal einen raushauen war gut. Gemeinsam ein Ziel (Abschlussprüfung) zu verfolgen und sich gegenseitig zu unterstützen hilft eine soziale Kompetenz zu entwickeln. Soziale Kompetenz und praktisches Verständnis wird immer wertvoll bleiben.

    Auch das Studium war mitnichten für den Arsch. Es gibt/gab mir die Möglichkeit Dinge tiefer zu verstehen und die Aha-Erlebnise (Heureka) sind neben der Zusammenarbeit im Team das berufliche Salz in der Suppe.

    Auf der anderen Seite sind es genau die Medien wie z.B. YouTube die uns neue Einsichten und Blickwinkel geben. Z.B. finde ich Urknall, Weltall und das Leben einen ausgesprochen gelungen wissenschaftlichen Kanal mit Josef M. Gaßner. Hier kann man erleben wie Herr Gaßner für die Astronimie brennt und es kommt wunderbar rüber. Darüber hinaus veröffentlicht das MIT eine Fülle von Vorlesungen, in guter Umsetzung, auf YouTube bereit die nur darauf warten angezapft zu werden.

    @Vroma sexstellig ist sexy 🙂

    Optimistische Grüße,
    Nimzo

  22. AvatarLejero

    @Sammy

     

    “The cynics and the pessimists, what they’re really saying, it’s unfortunate, but they’re basically saying, “I’ve given up. I don’t think I can do anything. And so the world to me just looks like a world where nobody can do anything. And so why should you go do something because if you fail, then I’m right, which is great. But if you succeed, then you just make me look bad.”

  23. AvatarFit und Gesund

    @Bruno,

    Alles klar 🙂

     

    @Kiev,

    wow… spannend

     

    muss gleich los, noch ein paar Tage Arbeit und dann Ferien!

     

  24. AvatarJune

    @kiev,

    sehr, sehr mutig von dir. Gleichzeitig bringt es viele Chancen. Nur wer die Komfortzone verlässt wird mit besonderen Erfolgen belohnt werden. Ich denke du Fuchs hast dir das ganz genau ausgerechnet. Und da deine Frau ja auch einen sehr guten Job hat fällst du bestimmt nicht so hart. Ich bin aber sehr sicher, dass du das schaffst.

    @Bruno,

    manchmal scheitern wir beim Schreiben an einem Komma oder einem Halbsatz. Du beweist Größe,  indem du deine Meinung richtig stellst. Ich habe Vincent vor ca. 2 Jahren auf ein Bier getroffen (es war dann ein langer Abend in großer, mehr bzw. weniger, geselliger Runde) und er war mir sofort sympathisch, was nicht auf alle Blogger zutrifft, die ich persönlich kenne.

    Schreib einfach weiter wie bisher, mache dir keine Gedanken denn man kann nicht immer alles perfekt rüberbringen.

    @meine Immobilien,

    in normalen Monaten habe ich mit meinen Wohnungen kaum Arbeit. Doch diesen Monat ist das ganz anders. Ein Mieter, der sonst immer per Dauerauftrag gezahlt hat, hat den Dauerauftrag eingestellt und ich erreiche ihn per Mail nicht. Jetzt geht morgen mal ein Brief mit der Post raus. In einer anderen Einheit haben die Mieter gekündigt, da ich dort auch die Heizung erneuern muss, haben wir erstmal nicht weiter vermietet. Ich warte gerade auf die Angebote der Firmen. Dann entscheiden wir, was wir machen.

    Take care,
    June

     

  25. KievKiev

    @ Fit und Gesund, June

    Ich verrate vermutlich nicht zu viel wenn ich sage, dass mir diese Entscheidung nicht leicht gefallen ist. Sie ist auch außerhalb des kalkulierbaren Bereiches. Wie geht es mit Corona weiter, was macht die Wirtschaft? Wie komme ich heute am Arbeitsmarkt an?

    Ich habe auch ein schlechtes Gewissen meinen Kollegen gegenüber. Ich lasse sie vielleicht im Stich. Andererseits habe ich mit meinem freiwilligen Angebot vielleicht einen Kollegen vor vollendetem Tatsachen geschützt. Ich bin schließlich sehr unabhängig von meinem Arbeitsplatz. Damit befinde ich mich natürlich in der absoluten Minderheit. Der alte Job war auch nicht so schlecht… Sammys hat einen ähnlichen Job mit allen Vorteilen. Die Abfindung entspricht allerdings Netto um die drei Jahre an aktiver Sparleistung. Das ist schon eine Hausnummer. Ich hätte mir so ein Angebot in zwei Jahren gewünscht. Aber bei extrinsischen Ereignissen muss man nehmen was man bekommt. Ein Wunschkonzert ist es leider nicht.

  26. AvatarBruno

    @June und andere Zusprüche

    Danke. Wir leben alle in unserer Blase, ich hatte am Freitag ein unangenehmes Gespräch mit einem unserer Lehrlinge, den ich eigentlich gut mag. Er ist ein schlauer Kerl, hat sich mit 17 schon einen eigenen Webshop aufgebaut und verkauft dort sein Zeugs. Wir haben damit kein Problem, mit Spass und Freude lernt man am Meisten und wenn man auch noch etwas dazu verdient umso besser. Im Betrieb verhält er sich tadellos, in der Schule ist er aber anscheinend aufmüpfig, lässt sich nichts (mehr) sagen, und das gibt nun Probleme. Er will aufhören, rechnet sich aus dass er mit diesem Shop und anderen Projekten gut leben kann und keinen Abschluss braucht. Ich finde es grundsätzlich eine super Sache aber ich wollte ihn überzeugen, doch die 2 Jahre noch durchzuhalten, man weiss nie, was kommt in Zukunft. Ohne Abschluss kann er sich schlecht weiterbilden, keine Fachhochschule besuchen etc. und das wäre schade und ist ein Risiko, man weiss nie was die Zukunft bringt. Ich möchte nicht seine Eltern anrufen müssen und ihnen mitteilen, dass der junge Mann sich nun selbständig mache und die Lehre hinwirft. Ich habe da ein Verantwortungsgefühl, und es war nun der letzte Versuch, der Ausbilder kam nicht mehr weiter und so landete er gestern eben bei mir und ich habe 2 Stunden mit ihm gesprochen, in Ruhe und der Hoffnung, dass er es versteht und in SEINEM Interesse macht und nicht für seine Lehrer, Eltern oder den Betrieb.

    Und so entstand dann auch dieser Post, aus einer Emotion, weil ich weiss, dass er auch solchen Leuten folgt (nicht den oben genannten aber ähnliche Leute). Ich habe da auch 2 Herzen in der Brust, ich finde es super und toll wenn so junge Leute Gas geben und ihr Ding versuchen, aber man sollte eben auch einen Plan B haben wenn es nicht funktioniert, es gibt keine Garantie.

    Vincent kannte ich nicht, ich sah nur dieses Foto mit den Geldscheinen und habe alles nur kurz überflogen… ich habe mich nun kurz umgeschaut bei Vincent und scheint ein guter Typ zu sein. Ich habe auch kein Problem mit den andern, wollte nur auf diese Problematik hinweisen, es ging mir nicht darum diese 3 Jungs anzuprangern sondern es ging mir darum, dass Influencer eben auch eine Verantwortung haben, deren sie sich vielleicht, insbesondere wenn sie noch sehr jung sind, vermutlich nicht bewusst sind.

     

  27. Avatarsammy

    @Bruno

    Ganz ehrlich dieser Bruno Troll denkt sich doch diese Geschichten aus. Ganz zufällig hat er jetzt einen Lehrling der sich frei nach dem heutigen Thema selbstständig machen will. Leute glaubt nicht alles was hier geschrieben wird. Dieser Blog ist voller Trolle!

  28. Avatarvonaufdenboden

    Habe schon länger nichts mehr geschrieben, lese aber nach wie vor sehr gerne die Beiträge samt Kommentare.

    Die Kommentare von Bruno empfinde ich stets als sehr höflich und gut geschrieben. Es ist doch wunderbar wenn jemand, der beruflich und finanziel erfolgreich ist, etwas an Erfahrung weitergibt.

    @ Lejero

    Ja, am 12.12. in Zürich zum Cafe passt gut. Vielleicht hat Bruno auch Zeit. Um 15:00 im Cafe Palette, Storchenstrasse?

    vonaufdenboden

  29. AvatarFrank-der-Schalker

    an den Schweizer

    Schon wieder dieses Pastorengequatsche, für nichts und wieder nichts.

    Ich habe die Vermutung, du hast wirklich psychische Probleme mit deinem Mitteilungsbedürfnis. Zu wirklich jedem, aber auch jedem Thema nimmst du Stellung und das Ellenlang.

    Im Leben sollte man sich nicht an “@June und andere Zusprüche” halten sondern von den anderen (die meisten hier würden sagen “HATERN”) lernen.

    “aber man sollte eben auch einen Plan B haben wenn es nicht funktioniert, es gibt keine Garantie.” SOLCHE SÄTZE KANN AUCH MEIN 6-JÄHRIGE NACHBARSSOHN (DORTMUND-FAN) SCHREIBEN

    Glück Auf

  30. AvatarBruno

    @Lejero und vonaufdenboden

    Ich habe mir den Nachmittag mal reserviert, wir können hier ja noch kurzfristig Details abmachen.

  31. AvatarLejero

    @Bruno, vonaufdenboden

    super, ich habe auch geblockt, 15 Uhr, Cafe Palette ist fein für mich. Kenne ich zwar nicht, aber finde ich gut wenn einer gleich Vorschlag macht.

    Bin geographisch eher Richtung Bruno unterwegs denke ich, Oberwil-Lieli bin ich meistens.

  32. AvatarSechs Hundärd Dausend Oiro

    Hallo zusammen, ich lese die Beiträge von Bruno ganz gern. Ich denke auch, dass sein erster Post von vielen hier falsch verstanden worden ist. Wer in seinem Fachgebiet ein Naturtalent ist, der schafft auch ohne Studium eine große Karriere. Für die meisten Menschen ist ein Abschluss aber die beste Wahl.

     

    @Frank der Schalker

    Die Aussage “such dir mal einen Schweizer Blog” finde ich unverschämt. Jeder kann sich hier auf Tims Blog äußern, ganz egal ob aus Deutschland oder aus der Schweiz. Ein negativer Kommentar im Internet sagt mehr über den Autor aus als über den Blogartikel. Man liest auf vielen Websites Kommentare von Leuten, die herumtrollen, sich wichtig machen und durch eine gehässige, negative Art auffallen. Ich verfolge diesen Blog schon lange, aber von dir habe ich hier noch nie etwas Brauchbares zum Thema Sparen und Investieren gelesen.

    Unser Schalker hier verhält sich entsprechend der Tabellenposition wie ein Absteiger, der vor lauter Frust nachtreten muss. Wer im wahren Leben, außerhalb von Internetforen, was erreicht hat, hat ein solches Auftreten nicht nötig.

  33. AvatarThorsten

    https://www.n-tv.de/politik/Was-ist-beim-Mietendeckel-schiefgelaufen-article22080863.html

    Dieses rot-rote Gesetzt (grün ist nur ein anderes rot)  vertieft das Leiden bei den Mietern und führt zu Elend bei den privaten Vermietern. Deshalb werden die Mietwohnungen inzin Berlin aus Not in Eigentumswohnungen umgewandelt, das Geld fließt vielleicht in den Aktienmarkt, wer weiß.

    Berlin ist abschreckend und Mahnung für die anderen Bundesländer.

    Meine Eigentumswohnung wird Ende des Jahres frei, soll ich sie verkaufen oder das Risiko sozialistischer Enteignung  eingehen ?

    Bin unschlüssig, die Immobilienanzeigen zeigen : noch lohnt es sich, es gibt kaum Angebote. Aber habe ich noch Lust dazu ?

  34. AvatarP.

    Wieso werden hier Posts von erfolgreichen Menschen, DIE SICH ETWAS GÖNNEN. . gelöscht?

    Weil der Betreiber des Blogs es nicht ertragen kann, dass Menschen mit ihrem Geld etwas anderes machen als ausschließlich Aktien kaufen und Bohnen essen.

    Das Leben ist mehr als Verzicht, es ist alles was ihr habt!

  35. AvatarThorsten

    Lejero es sibd jetzt 21 Jahre, steuerlich ist sie frei .

    Wenn ich wüsste, dass ein Kind in meiner Stadt bleibt würde ich sie evtl. behalten.

    Nur was mit dem Erlös machen ? In eine 10 Jahre dauernde Baisse investieren während Sachwerte weiter steigen ?

    Meine Frau ist gegen den Verkauf, Olaf wird uns so oder so das Leben schwer machen. Als er Hamburg verliess waren wir alle froh. Nun dreht er in Berlin auf und kommt vielleicht noch schlimmer zurück.

  36. Avatarsammy

    @Thorsten

    Immobilien bringen eine geringere Rendite als Aktien, also weg damit.

    Reits werden übrigens nie mehr vergangene Hochs erreichen da sie überwiegend aus gewerblichen Immobilien bestehen. Diese Unternehmen gehen gerade zuhauf pleite.

  37. AvatarBruno

    @Schalker

    “Im Leben sollte man sich nicht an “@June und andere Zusprüche” halten sondern von den anderen (die meisten hier würden sagen “HATERN”) lernen.”

    Man sollte sich immer an den Gewinnern orientieren und nicht an den Verlierern. Jetzt weiss ich langsam warum es bei Schalke nicht läuft die haben da wohl was falsch verstanden… dein 6jähriger Nachbarsjunge ist clever, Gelb-Schwarz hat Schweizer geholt inkl. Trainer und dort läuft es 😉

  38. AvatarLejero

    @Thorsten:

    Eine andere Überlegung könnte Anteil am Networth sein, z.B. Ziel keine Assetklasse mehr als 25%, 50%, was auch immer. Und da prüfen ob Behalten oder Verkaufen besser reinpasst.

     

    @Sammy:

    so pauschal kann man das nicht sagen, kommt auf die Lage der Immobilie an und wie stark sie gehebelt ist (machen die meisten ja nicht bei Aktien). Ohne Immobilien und nur mit ETF wäre ich nie FI geworden.

  39. Avatarvonaufdenboden

    @Bruno, Lejero

    Fein! Freu mich darauf. Palette ist gemütlich und 2min. vom Hauptbahnhof entfernt.

    vonaufdenboden

  40. Avatarsammy

    @Lejero

    Du bist also laut deiner Aussage FI? Gehebelte Immobilien gehören der Bank und sind ein enormes Risiko. Wie genau haben die Immobilien deine Rendite gepusht? Durch das FK? Ein einfacher Welt Etf bringt mehr Rendite, natürlich braucht man dafür genug EK anders als bei Immobilien. Du hast also alle Schulden getilgt und bist jetzt FI? Erläuterte diesen Prozess bitte mal würde mich interessieren wie jemand FI mit Immobilien wird aber mit Etf alleine nicht. Kann ja nur durch Aufnahme von FK gehen.

     

  41. AvatarBruno

    @vonaufdenboden

    Tip top. Kenne ich, war früher öfters im Sein wenn du das kennst, kannte den Chef dort, hat ja leider geschlossen vor 2 Jahren war direkt daneben.

    @sammy
    Ich kenne einige die mit Immobilien reich wurden aber niemand mit Welt-ETF’s, ich meine im real life nicht im Internet. Und ja es ist natürlich der Leverage, die Bedingungen für Immobilien waren bei geschickter Wahl die letzten 30-40 Jahre hervorragend. Aber natürlich Direktinvestitionen, ansonsten sind Aktien sicherlich erste Wahl.

  42. Avatar-M

    @Immos

    Man konnte früher Immos für die 8 bis 15-fache Jahresmiete kaufen. Jetzt kosten Immos die 30-fache.

    Es gab halt Zeiten, in denen es einfacher war.

    Aktienmärkte auf historischen hochs machen auch nicht so die Laune.

    Ich hatte es hier schon oft geschrieben: kaum ein Kunde bei uns in der Bank mit Immos, dem es nicht gut geht.

    -M

  43. KievKiev

    @ World ETF

    Man kann mit einem World ETF ein Vermögen aufbauen. In dem Bereich von FU und FI handelt es sich allerdings meist um Unternehmer. Das ist kein Geheimnis. Mit Immobilien kann man durch Leverage und Eigeninitiative auch als Angestellter etwas erreichen. Allerdings sind die Preise heute vielerorts sehr hoch und die zukünftig zu erwartende Rendite entsprechend bescheiden. Das MFH hat mir sehr viel gebracht. Heute kann man dieses in meiner Region allerdings nicht mehr kaufen. In 6 Jahren und Umbaumaßnahmen im Bereich von Kernsanierung konnte der Ertrag signifikant gesteigert werden. Der Buchwert hat sich verdoppelt. Ursprünglich haben wir die Immobilie mit 20% Eigenanteil finanziert und die Nebenkosten bezahlt. Die Wertsteigerung ist auf das Eigenkapital bezogen enorm. Allerdings kann ich mir davon nichts kaufen. Ich gebe Sammy Recht, dass ich mit hoher Wahrscheinlichkeit mit dem heutigen Buchwert der Immobilie weniger Rendite erziele als mit einem ETF. Ich habe eine WEG Wandlung auch geprüft. Es kommt für uns aus persönlichen Gründen allerdings nicht in Frage. Mit Blick auf die Rendite müssten wir nach 10 Jahren eigentlich eine Einheit abstossen. Wir haben auch heute noch Darlehen laufen. Auf den aktuellen Buchwert bezogen nehmen sie weniger als 25% in Anspruch. Parallel haben wir ein Depot aufgebaut und sind mit zwei Jobs auch aktiv diversifiziert aufgestellt. Meine Wunschhöhe für das Depot liegt bei 300k. Damit erziele ich nach 4% Regel 1000€ im Monat. Damit wäre ich zufrieden. Ich werde aber weiterhin reduziert im Bereich der Softwareentwicklung weiterarbeiten. Bei einem Depot von über 300k und keine weiteren Verbindlichkeiten würde ich allerdings mehr ausprobieren…

  44. AvatarLejero

    @Sammy

    ein Beispiel: Objekt vor 6 Jahren für 150K EK gekauft, heutiger Wert bereits abzüglich der Restschulden 1,5 Mio. Vergleich mit einem World: hätte ich vor 6 Jahren 150K reingesteckt, hätte ich heute ca. 250K. Natürlich ist das gehebelt, Größenordnung Faktor 5, aber du hättest halt niemals einen Faktor 5 Hebel auf deine ETFs bekommen.

    Selbst wenn du nur die direkte Rendite vergleichst, World ist langfristig so 8-9 % glaube ich, bei dem Objekt habe ich ca. 10% Kaltmietrendite zuzüglich der Wertsteigerung. Klar, gibts halt heute so nicht mehr.

    Verstehe mich nicht falsch, ich habe selber einen großen Anteil ETF und finde ETFs generell sehr gut da stressfrei. Aber einfach zu behaupten Rendite ETF besser als bei Immobilie stimmt halt nicht so pauschal.

  45. AvatarPaluma

    Aktienmärkte auf historischen hochs machen auch nicht so die Laune.

    …und da gehören die ETFs auch dazu. Ja da stecken Aktien drin 🙂

    Bei meiner Wohnung habe ich vor 4 Jahren 48 k Eigenkapital rein gesteckt. Sie hat eine Wertsteigerung von ca. 100 k. 5,4 % vom Ursprünglichen Kaufpreis wird Miete gezahlt.

    Da kann kein World ETF mit halten.

    Eigentlich hatte ich vor eine weitere Wohnung zu kaufen, aber bei den Immobilien machen die Preis noch weniger Laune, als bei den Aktien. Zumindest wenn man kaufen will.

  46. Avatarsammy

    @Lejero

    Sicher vor 6 Jahren 150K in eine Wohnung gesteckt die heute 1,5 Mio wert ist. Wieviele Schulden hast du denn noch? Wer garantiert dir einen Wert von 1,5 Mio?

    @Paluma

    Wer garantiert dir eine Wertsteigerung von 100K? Wünschen kann man sich viel. Den waren Wert weißt du erst nach einem Verkauf.

     

     

  47. AvatarNico Meier

    @Bruno

    Klar 1960er Jahre wobei das Doppelschalenmauerwerk für eine gute Isolation sorgr damit braucht es im Sommer keine Klimaanlage und im Winter sind die Heizkosten tief.

    Bei modernen Bauten werden riesige Glasfrontrn eingesetzt die im Sommer die Räume zu Backöfen werden lassen.

    Apropos witklich alte Bauten das Mehrfamilienhaus meines Vaters ist über 600 Jahre alt. Im Keller sind die Mauern über 1.5Meter mächtig.

  48. AvatarVroma

    Warum habt ihr denn alle vor dem Cum-Ex-Olaf solche Angst? Es gibt doch kaum Einen der mehr für Aktionäre getan hat. Leute! Es wurde sogar Steuer rückerstattet welche nie gezahlt wurde! Er ist einer der größten Steuersenker aller Zeiten!

     

    Ich könnte kotzen vor Freude. Das ist wieder ein Bärendienst für alle ehrlichen Aktionäre.

     

    Aus Prinzip unwählbar. Was macht dann der Fotzen-Fritz? Was hat der vor?

     

    @Nimzo: Sexstellig ist einfach nur geil XD

  49. AvatarLejero

    @Sammy

    War keine Wohnung sondern MFH. Jetzt ca. 1.9 mit und 1.5 ohne Schulden. Wer garantiert? Keiner, da ich aber für 750€/qm in einer Grossstadt gekauft hatte werde ich noch länger halten, weil die Entwicklung dort noch nicht zu Ende ist..

    Überleg dir mal Sammy, warum du so oft sagst kann gar nicht sein. Ich habe es oben geschrieben: “…And so why should you go do something because if you fail, then I’m right, which is great. But if you succeed, then you just make me look bad.”

  50. AvatarPaluma

    @ Samy  selbst wenn es keine Wertsteigerungen gibt, liegt die Eigenkapitalrendite über den 9 %.

    Bei einem MSC World ist die Rendite auch nicht garantiert. Dort weisst du es letztlich auch erst nach einem Verkauf.

    Und ob sich Aktien gegenüber Immobilien weiter besser entwickeln, ist auch nur eine Prognose in die Zukunft. Ob es eintrifft? Ich bin mit meiner Wohnung als Investment zufrieden und darauf kommt es an.

    Wir haben noch ein Mehrfamilienhaus in einer Erbengemeinschaft mit 10 Wohneinheiten. Dort wären wahrscheinlich Aktien gegenüber der Rendite überlegen, da kein Fremdkapital im Spiel ist. Aber für uns ist es einfach eine sichere Einnahmenquelle.

    Ich finde mam muss auch im Leben Risiken eingehen. Im Beruf, in der Liebe und auch beim Investieren. Nur wer im Leben auch mal eigene Grenzen überschreitet, kann daran wachsen und sich auch weiter entwickeln.

    In diesem Sinne wünsche ich allen einen schönen Sonntag.

  51. AvatarWolke

    @P.

    Das Leben ist mehr als Verzicht, es ist alles was ihr habt…

     

    Es ist traurige Realität, aber die große Mehrheit der „Jungen“ hat heute keine andere Wahl, als Verzicht. Es ist eine Frage des Überlebens bei Gehältern, die gerade für Essen und Wohnen reichen. Dazu noch der drohende Arbeitsverlust in diesen Zeiten.
    Die schönen Millionärsgeschichten sind die seltenen Ausnahmen, von denen abends im Bett geträumt wird, bevor man müde von tausend Nebenjobs einschläft.

     

  52. AvatarNixolino

    Regt euch ab ..
    Man könnte meinen eurer Depot steht mit 60% im Minus, die Frau ist mit dem Gärtner durchgebrannt und jemand hätte eurer Auto gerammt und hat Fahrerflucht begangen.

    Jedes Wort einzelnd zu sezieren/filletieren und auf die Goldwaage legen, anschließend sich zu empören.

    Ich sehe ähnlich wie bruno auch, dass “unsere” Lehrlinge der Generation 16-18 Jahre kaum noch Anstand, Disziplin, Respekt und Bescheidenheit kennt. Das Handy immer zwischen den Fingern kleben und absoluten primitiven Bullshit miteinander lagern (ja ich krieg das mit, da im Pausenraum mit Lautsprecher die Nachrichten abgespielt werden).

     

  53. AvatarBruno

    “…eigene Grenzen überschreiten…”

    Dazu wieder mal die Geschichte der Erdmännchen.

    Jahrelange lebten sie in unter der Erde in der warmen Umgebung und waren zufrieden. Eines Tages ging das Gerücht um, dass es oben auf der Erde ganz schön sein soll. Ein mutiges Erdmännchen machte sich dann eines Tages auf, und ging auf Entdeckungstour. Es war Januar und es kam in einen Schneesturm. Rasch kam es wieder runter und berichtete. Es sei schrecklich da oben, eiskalt, kein Leben, man müsse das Gerücht vergessen. Lange Zeit später machten sich 2 mutige Erdmännchen auf den Weg und wollten es selber wissen. Sie kamen im Sommer raus, erlebten eine wunderbare Erde, frische Früchte, Gemüse, Landschaften wunderbar warme Sonne etc. und blieben da oben, kehrten nicht mehr zurück. Die da unten dachten, sie hätten es wohl nicht überlebt im Schneesturm. Anschliessend wurde man einig, es lohne sich nicht, da rauf zu gehen, man blieb zufrieden unten in der Höhle.

  54. AvatarNico Meier

    Es ist traurige Realität, aber die große Mehrheit der „Jungen“ hat heute keine andere Wahl, als Verzicht. Es ist eine Frage des Überlebens bei Gehältern, die gerade für Essen und Wohnen reichen.

    @Wolke

    Die Gehälter der Jungen reichen nur für Wohnen in einer grossen Wohnung und Essen das meist von jemand anderem grkocht und von Deliverihero geliefert wird. Das Gehalt reicht such noch für die Leasingrate und das neuste Iphone jährlich und für teure Ferien. Dann kommt danach der Spruch die Gehälter seien zu tief und sie könnten nichts sparen!

     

     

     

     

  55. AvatarWolke

    @Nico Meier

    Wenn du die Söhne und Töchter von Hotelbesitzern in St.Moritz meinst, gebe ich dir Recht. Aber selbst da beginnt es in Coronazeiten kritisch zu werden.

     

  56. Avatar-M

    Wolke, ich weiß ja nicht mit wie vielen “jungen” du noch Kontakt hast, aber hier hauen die “jungen” fast alle richtig auf die Kacke. Ok viel bleibt dann nicht übrig, wie Nico auch beschreibt. Immer neue Handys, 2 Urlaube im Jahr, essen gehen und Kleidung von YouTube Kerlen, dessen Labels ich noch nie gehört habe (Pullover 200€). Auto leasing muss auch sein. Alte Karre von opa ist out. Da bleibt leider nicht mehr viel übrig. Armes Leben so ohne Luxus. Wie überaus gut es fast allen Menschen in den Industrienationen geht, merken wir schon lang nicht mehr.

    Es ist durch den Konsum so wenig Kohle da.

    Ich rede jetzt nicht von der alleinerziehenden Mutter, die nicht arbeiten kann.

    -M

  57. AvatarSlowroller

    @Vroma

    Bei aller berechtigten Kritik – mit Cum-Ex hat Olaf Scholz nichts zu tun. Das haben damals andere “ignoriert”. Tatsächlich gubt es auch paradoxerweise scbon damals zig namhafte Rechtsgutachten (bzw. von namhaften Kanzleien), die das Vorgehen wieso auch immer als legal angesehen haben. Es war ja nichts, was hinter verschlossenen Türen passierte. In Hamburg – und darum gehts ja bei Scholz – haben die Finanzbehörden bei Warburg keinen Zugriff gesehen, der mit vertretbarem Aufwand und Risiko durchzusetzen wäre. Nach übereinstimmenden Aussagen hat der Bürgermeister hier aber keinerlei Weisung gegeben, die Finanzbehörde agiert unabhängig. Sollte dem nicht so sein wird das sicher vor der Wahl rausgeholt werden – vielleicht sogar noch über einen Untersuchungsausschuss.

     

    Was vielleicht nicht so bekannt ist: Scholz ist Arbeitsrechtsanwalt und vertritt mit seiner Kanzlei Arbeitnehmer und Betriebsräte (derzeit sicher nicht mehr persönlich). In dieser Funktion machen die einen wirklich tollen Job und haben ein sehr gutes Renommee.

  58. AvatarWolke

    @-M

    Vielleicht ist’s auf der Insel der Seligen anders. Aber es gibt auch Menschen, die nicht in der Schweiz leben.

    Die Durchschnittsgehälter der 25jährigen (Nichtschweizer) sind eher düster.

  59. Avatarsammy

    @Lejero

    Also willst du behaupten es habe fast eine vervierfachung innerhalb der letzten 4 Jahre stattgefunden? Jedes Jahr eine Verdopplung des Kaufpreises? Das halte ich für ein Gerücht. Zudem ist das ein enormes Klumpenrisiko und das mit Schulden.

    @Paluma

    Die Eigenkapitalrendite ist nur durch den FK Anteil so hoch dies ist für mich irrelevant da enormes Risiko. An der Börse werden Kurse sekündlich errechnet selbstverständlich weiß ich hier den exakten Wert! Deine Immobilie muss erstmal von einem Sachverständigen gecheckt werden und wenn nebenan ein Flüchtlingsheim, Bahngleise, Flugverkehr, Gefängnis oder sonstwas gebaut wird, wars das mit der Wertsteigerung .

  60. AvatarLejero

    @Sammy:

    Les doch wenigstens richtig, es waren 6 Jahre.

    Aber die Diskussion lohnt sich für mich nicht, glaub was du willst 😉

     

  61. AvatarHurtz

    @Wolke:

    Bitte verwechseln Sie nicht die Kinder von Schweizer Airbnb‘ler  mit Hoteliers aus St. Moritz. 😉

     

    @Immobilien:

    Die Motivation des Kaufs einer Immobilie ist etwas sehr subjektives und hat diverse Motivationen. Daher führt eine Diskussion darüber ins Nichts.

     

    Ich selbst bin Leiter Finance einer Immo Bude  und wir decken so ziemlich jede Dienstleistung/ Bereich ab, die mit Immobilien in Zusammenhang steht.

    Lässt man vererbte Immobilien außer Acht, gibt es heute nur noch zwei Gründe eine Immobilie zu kaufen.

    Zum einen zur eigenen privaten Nutzung.

    Zum anderen als reines Spekulationsobjekt, wenn man über das notwendige EK verfügt.

    Der Kauf einer Immobilie um diese zu vermieten ergibt bei einer Tilgung von über 30 Jahren einfach keinen Sinn mehr. Zum einen werden viele bis dahin nicht mehr leben. Zum anderen werden nach oder auch schon innerhalb der Abbezahlungsphase so hohe Instandhaltungskosten fällig, dass locker noch einmal 10-20% des Nettokaufpreis anfallen.

    Politische Risiken möchte ich hier noch nicht einmal erwähnen.

     

    Für mich der entscheidendste Punkt gegen vermietet Immobilien ist jedoch die Tatsache, dass man als privater Investor mit seinen Einkünften immer im Land der Immobilie steuerpflichtig ist.

     

  62. AvatarValue

    @Sammy, bei 4 Jahren jedes Jahr eine Verdopplung wäre eben nicht vierfach sondern 16 fach.

  63. AvatarNico Meier

    Vielleicht ist’s auf der Insel der Seligen anders. Aber es gibt auch Menschen, die nicht in der Schweiz leben.

    Die Durchschnittsgehälter der 25jährigen (Nichtschweizer) sind eher düster.

    @Woke

    Wenn in der Schweiz ja alles soviel besser ist als in der BRD warum kommen denn nicht mehr Deutsche auf die Idee in die Schweiz auszuwandern?

    Natürlich erhält man in der Schweiz nur eine Anstellung wenn man eine gute Ausbildung mitbringt und um den Job zu halten wird viel Fleiss erwartet. In der Schweiz gibts keine 35 Stundenwoche bei vollem Gehalt!

  64. AvatarWolke

    @Nico Meier

    …warum kommen denn nicht mehr Deutsche auf die Idee in die Schweiz auszuwandern?

     

    Weil die Schweiz nicht gerne Einwanderer aus Entwicklungsländern aufnimmt.

    (Kleiner Sonntagsspaß!)

     

  65. Avatarsammy

    @Lejero

    Die 4 Jahre waren eine Verwechslung mit palumas Angabe.

    @Value

    Ich wusste dass es jemand falsch verstehen würde und habe deshalb dazu geschrieben: Jedes Jahr eine Verdopplung des Kaufpreises (ohne Wertsteigerung in Annahme von 4 Jahren was allerdings eine Verwechslung mit Palumas Angabe war).

     

  66. AvatarZZ

    Aus demselben Grund warum früher Immobilien eine gute Investition waren, sind sie es aktuell nicht mehr. Nur ein Profi kann die Ausnahmen beurteilen, die es sicherlich noch gibt.

    Was aktuell eine gute Investition ist, ist eher die spannende Frage.

    Vielen Dank für die immer wieder guten Beiträge hier!

     

  67. AvatarThorsten

    @Nico Meier ich möchte ergänzen, dass die Motorik manchmal  unterentwickelt ist und junge Leute ganz selbstverständlich etwas neu kaufen oder ggfls. noch zum reparieren bringen, obwohl sie nicht viel Geld haben. Irgendwas am Fahrrad kaputt ? Das wird in den Fahrradladen gebracht oder gleich neu gekauft. Es gibt junge Männer, die steigen komisch aufs Fahrrad, fallen dabei fast um und können ggfls. nicht einmal die Luft aufpumpen, schon deswegen nicht , weil sie die Druckangabe auf dem Mantel nicht kennen. Da geht Wissen verloren, es wird nur noch gegen Geld delegiert und selbiges rausgeschmissen.

  68. KievKiev

    @ Thorsten

    Solche Fähigkeiten können die Eltern beeinflussen. Es ist nicht unbedingt wichtig wie man ein Teil an einem Rad konkret repariert. Die Selbstverständlichkeit Dinge am Rad selbst zu reparieren ist wichtiger. Auch die Vorzüge solcher Fähigkeiten sind wichtig. Manche rechnen ihren virtuellen Stundenlohn aus und rechnen einem dann nach Tim Ferris die Vorzüge von Auslagern vor. Das ist teilweise auch berechtigt, aber was nützt es bei einem Platten in einem verlassenen Wald? Da habe ich zumindest gerne einen Schlauch und Pumpe dabei und weitere kleine Hilfsmittel.

    Kinder lernen Radfahren ebenfalls am besten durch Rad fahren. Mit YouTube wird es schwierig.

  69. AvatarAlex

    Naja, so dicke Autos sind auch nicht mein Fall und müssen meiner Meinung nach auch nicht sein. Selbst wenn man sich etwas gönnen möchte…

  70. AvatarVroma

    @slowroller: Danke für Deine Sichtweise. Für mich hört es sich so an, als ob Du aus der entsprechenden Gegend kommst.
    Für einen normalen Menschen ist es aber nicht begreiflich wie man einen solchen Betrug juristisch rechtfertigen kann.

    Und sollte es am Ende wirklich so kommen, dass dafür niemand belangt wird, beschädigt die Politik einfach weiter sich selbst.
    Es ist ja nicht so, dass man dieses den Bürgern der BRD gestohlene Geld nicht allgemeinnützig hätte investieren können.
     

    Komplexe Gesetze gibt es nur um selbige Auszunutzen.

  71. AvatarSlowroller

    @Vroma

    Ich denke das geht uns allen so, dass man das nicht verstehen kann und will. Ohne jetzt hier den linken Ultra raushängen lassen zu wollen, so ist kommt das der “Perversion des Kapitalismus” ziemlich nahe, so es sowas überhaupt gibt. Wobei – wenn ich hier grade lese, dass man Mietimmobilien kaufen und leerstehen lassen sollte für Renditemaximierung, dann weiß ich, dass es sowas gibt. Wenn man insuch geht muss man doch an irgendeiner Stelle merken, dass etwas falsch läuft. Aber zurück zu Cum-Ex: Tatsächlich sind da schon einige Prozesse gelaufen und auch hohe Strafen verhängt worden oder sollen noch verhängt werden. Tatsächlich hat due Politik das ganze aber wohl lange ignoriert.

    @Kiev Witzig, du scheinst mein Schicksalszwilling zu sein. Ich bin tatsächlich in einer identischen Lage und in derselben Branche tätig. Wenn du Erfahrungen austauschen willst kann Tim dir meine Mailadresse geben.

  72. KievKiev

    @ Slowroller

    Bei mir ist es selbstgewähltes Schicksal. Wie die Zukunft aussehen wird kann ich allerdings nicht sagen. Ein Austausch ist immer wertvoll. Besonders bei ähnlichen Vorraussetzungen. Zuspruch, Sichtweisen, Nachfragen sind sehr wichtig. Auch Schreiben bringt einem selbst viel. Alleine durch die Ordnung der Gedanken und den Versuch seine Sichtweise so darzulegen, dass sie entsprechend verstanden wird.

    FI ist bei Ingenieuren und Softwareentwicklern scheinbar ziemlich verbreitet. Ehrlich gesagt wundere ich mich warum es nicht mehr sind. Zumindest in meinem Umkreis stößt das Thema nicht auf besonders Interesse. Nun kann man von meiner Entscheidung halten was man will. Der alte Job war sehr gut. Aber so ein Schritt kann auch betriebsbedingt ohne Freiwilligkeit einen treffen. Und ein Sozialplan muss ebenfalls nicht immer eingehalten werden. Es erhöht lediglich die Erfolgsaussichten für eine Klage zur Wiedereinstellung und damit Abfindung. Der Aufbau eines Vermögens ist nie verkehrt solange man nicht Geiz oder hohen Verzicht auf sich nehmen muss.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *