Mehr Geld verdienen mit Aktien

Ich verlose sechs Mal das Buch "Mehr Geld verdienen mit Aktien" von Willi H. Grün in der 28. aktualisierten Auflage.
Ich verlose sechs Mal das Buch “Mehr Geld verdienen mit Aktien” von Willi H. Grün in der 28. aktualisierten Auflage.

Geld bringt Ihnen Komfort. Es kann für Frieden sorgen. Sie können sich Ihr Traumhaus oder Traumauto kaufen, wenn Sie vermögend sind. Ich stehe aber nicht so sehr auf Dinge. Mehr auf Erlebnisse. Eben Reisen, Ausflüge, Sport, ein Lagerfeuer mit Freunden, Segelschifffahrt…

Ich möchte meine Rechnungen pünktlich bezahlen. Ich möchte ganz auf Schulden verzichten. Ich möchte mir mein Leben lang keine Sorgen mehr um Geld machen müssen.

Zufrieden ist, wenn Sie sich um Geld keine Gedanken machen müssen. Wer schlaflose Nächte wegen Schulden hat, der geht durch den reinsten Horrorfilm.

Viele jammern, sie haben kein Geld. Wenn ich dann sehe, in welchen Häusern sie leben, welche Autos sie fahren und wie neu die Möbel sind, wundere ich mich nicht. Hinzu kommen hohe Schönheitsausgaben, viele Coffees to go und Restaurantbesuche. Die Konsumfreunde denken: „Das ist ein Minimum, das ich brauche.“ Sie merken nicht, dass diese Dinge oftmals unnötig sind.

Wenn Sie bedenken, was Rentner neben der gesetzliche Rente brauchen, um sorgenfrei leben zu können, sind mittlerweile 500.000 Euro als Finanzpolster keine Seltenheit mehr. Wenn es darum geht, dass Rentner keine zu große Lücke haben wollen, kann diese Summe realistisch sein.

Zumal ja die meisten Rentner, sofern sie fit sind, die goldenen Jahre wirklich genießen wollen. Das heißt: Urlaube, Ausflüge, Schiffsfahrten…

Jene, die nichts fürs Alter sparen, kann ich nicht verstehen. Das mag ziemlich seltsam aussehen, wenn Sie mit 90 Jahren noch ins Büro müssen, nicht wahr?

Wer hat Lust bis zu seiner Beerdigung zu arbeiten? Ich finde das krass. Aber ich muss auch sagen, dass die Regierung eine Mitschuld an der Altersarmut hat, weil die staatliche Rente abgesenkt wird. Gleichzeitig ist leider die „Riester Rente“ aufgrund hoher Kosten/Gebühren nicht das gelbe vom Ei.

Washington hat das Sparen fürs Alter revolutioniert. Im Endeffekt hat Präsident Barack Obama hohe Gebühren/Provisionen verboten. Er schützt die Bürger vor einer zu gierigen Hochfinanz. Zwar haben Banken und Versicherungen sich mit Händen und Füßen gegen die Reform gewehrt. Doch konnten sie Obama nicht umstimmen. Er blieb stur. Nun können Amerikaner mit minimalsten Gebühren und gleichzeitig mit recht hohen Renditen für den Ruhestand sparen. So formuliert die US-Regierung das Problem der hohen Kosten/Gebühren in der Altersvorsorge und den Interessenkonflikt zwischen Produktanbieter und Sparer:

Viele Investmentprofis, Berater, Makler, Versicherungsagenten und andere Berater arbeiten in Vergütungsstrukturen, die nicht an ihren Kundeninteressen ausgerichtet sind. Sie schaffen oft starke Anreize Kunden in bestimmte Anlageprodukte zu lenken. Diese Interessenkonflikte müssen nicht immer offengelegt werden (…) Berater richten Schäden aus der Beratung an… Diese Schäden sind der Verlust von Milliarden von Dollar pro Jahr für den Ruhestand von Anlegern in Form von erodierten (…) Anlageergebnissen (…)

Für das Aktiensparen kann ich Ihnen Mut machen. Es funktioniert. Wenn Sie Gas geben, ein Ziel haben, kommen Sie weiter. Sie können nahezu alles erreichen.

Mein Blog entwickelt sich hervorragend. Die Leserzahl steigt. Ich bin all meinen Lesern sehr dankbar für das Vertrauen, das Interesse, die Kommentare.

Ich verlose nun das Buch Mehr Geld verdienen mit Aktien von Willi H. Grün. Es ist gerade in der 28. aktualisierten Auflage erschienen. Herr Grün hat eine lockere Schreibe. Das 450-Seiten-Buch ließt sich flott. Grün plädiert immer wieder für die Aktien. Diese Botschaft zieht sich wie ein roter Faden durch die Lektüre:

„Besser als Sparbuch, Festgeld und Versicherungen ist allemal eine Anlage in Wertpapieren. Unschlagbar dabei sind trotz mancher „Crashs“ immer noch Aktien. Untersuchungen über lange Zeiträume haben dies deutlich bewiesen.“

Ich stimme ihm zu. Er hat Ahnung.

Willi Grün:

„Würde ein junger Mensch im Arbeitsleben jeweils monatlich 100 Euro in Aktien anlegen, käme ein Kapital von mehr als 208.000 Euro zustande.“

 

Jeder Kommentar unterhalb dieses Blog nimmt automatisch an der Verlosung teil. Bitte teilen Sie im Kommentar den anderen Lesern mit, wie Ihre Börsenstrategie aussieht.

Zu gewinnen gibt es sechs neue Bücher, die ich direkt an die Gewinner versenden werde. Jeder Kommentar zählt. Wer mehrere Kommentare schreibt, steigert seine Chancen. Ich werde irgendwann die Kommentarfunktion schließen, um die Auslosung vorzunehmen. Wann ich schließen werde, entscheide ich nach Lust und Laune. Ich drücke allen die Daumen. Herzlichen Dank fürs Mitmachen!

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
146 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Freelancer Sebastian
5 Jahre zuvor

Über die Jahre habe ich reichlich Unternehmen analysiert. Eigenkapitalquote, Umsatz- und Gewinnwachstum, knackiger Cashflow.

Zuvor muß mir das Unternehmen durch seine Produkte/Marken ein Begriff sein. Wunderbar ist es, wenn ich das Unternehmen leicht nachvollziehen kann. Mit meinen Beteiligungen an Disney, Adidas, Alphabet, Berkshire und co. kann ich auch dann gut schlafen, wenn es mal scheppert. Johnson&Johnson, BASF und Colgate gibt es schon ewig und so sieht auch mein Beteiligungshorizont aus.

Alle paar Monate schaue ich dann, was es gerade günstig aufzustocken oder neu ins Boot zu holen gibt. Aktuelles und historisches KGV helfen mir dabei. Das war es. Auf Prognosen und Marktanalysen gebe ich nichts. Durch die Diversifizierung bin ich sehr beruhigt. Das stete Investieren bereitet Freude 🙂 .

Danke für deinen tollen Blog Tim!

Nils S.
5 Jahre zuvor

Na, dann mache ich gerne als Greenhorn und stiller Leser deines Blogs mal bei der Verlosung mit 🙂

Laut Amazon soll das Buch auch als Einsteigerlektüre gut sein, wäre ja schade wenn das Buch dann schon an vermeintliche Experten ginge 😮

 

Jonas
5 Jahre zuvor

Meine Börsenstrategie ist einfach:

Seit meinem ersten Gehalt investiere ich 25% meines Einkommens passiv in ein ETF-Portfolio. Davon 70% in den MSCI World und 30% in Emerging Markets.

Was nach Ausgaben übrig bleibt geht auf das Tagesgeldkonto. Wenn sich eine genügend große Summe über das Notfallpolster hinaus angesammelt hat, wird ebenfalls in diese ETFs investiert und rebalanced, wenn nötig.

Easy und entspannt.

Toller Blog übrigens!

Mr. B
5 Jahre zuvor

Tiefgreifende Analysen habe ich aufgegeben. Ich habe zu oft falsch gelegen. Trotzdem kaufe ich weiterhin Einzeltitel. Früher gab es nicht so gute Alternativen ( ETF´s). Fast schon aus Gewohnheit kaufe ich jeden Monat ( meist neue) Aktien. Meine Watchlist umfasst noch gut 100 Unternehmen, dass reicht noch für einige Käufe.

Den persönlichen Cashflow analysiere ich dafür genau – und darüber kann ich mich immer freuen.

Toller Blog, Tim. Weiter so.

Grüße, Mr. B

Dave
5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

seit einigen Monaten verfolge ich deinen Blog mit großem Interesse. Ich schaue mittlerweile täglich hier vorbei.

Ich bin jetzt Anfang 3o und froh, dass vor gut einem Jahr ein Umdenken bei mir stattgefunden hat. Mittlerweile lege ich auf Statussymbole und andere “Dinge” keinen besonderen Wert mehr. Ich habe einen umfangreichen Excel-Budget-Plan aufgestellt, wo ich alle Einnahmen, Ausgaben und Vermögenswerte kontinuierlich überwache. Ich gönne mir natürlich hin und wieder einen Ausflug, Urlaub oder was für mein Hobby, einen fast schon Oldtimer (BMW E30 318is Bj. 1989). Mein Ziel ist es in zwanzig Jahren, mit Anfang 50 in den Ruhestand zu gehen. Dafür arbeite ich hart, Tag für Tag.

Meinen Kredit habe ich vor Kurzem abbezahlt, nun bin ich schuldenfrei. Herrlich. Ich spare über 40% von meinem Einkommen und ich habe vor einigen Wochen, nachdem ich mich im Vorfeld lange und intensiv mit der Materie auseinandergesetzt habe,  mit dem Aktiensparen begonnen. Mein Anlagehorizont – für immer und ewig.

Für die Auswahl der Aktien habe ich ein Bewertungssystem aufgestellt, bei welchem ich folgende Kriterien heranziehe:

Solide Unternehmen mit “Burggraben”
Verständliches Geschäftsmodell, möglichst mit persönlichen Bezug zu den Produkten und Dienstleistungen
Langfristiges und stetiges Dividendenwachstum (zumindest sollte das Unternehmen eine Dividende ausschütten)
Dividendenzyklus und Dividendenrendite
Ausschüttungsquote
Historisches Gewinnwachstum der letzten 10-15 Jahre
Prognostiziertes Gewinnwachstum
Aktuelle Bewertung KGV und KBV
Langfristverschuldung
Return On Invested Capital (ROIC) der letzten Jahre

Dabei achte ich auch auf eine ausreichende Differenzierung nach Branchen.

Der Zeitpunkt für den Aktienkauf richtet sich nach folgenden Gesichtspunkten:

Aktuelles Marktsentiment (NHNL-Index)- wenn die Stimmung im Keller ist. Frei nach dem Motto “Sei gierig, wenn andere Ängstlich sind”.
Veröffentlichung von Quartalszahlen. Verfehlen diese ihr Ziel, können sich mitunter gute Kaufgelegenheiten ergeben.

Ich stehe noch ganz am Anfang, aber ich lerne jeden Tag dazu und es bereitet mir zudem noch Freude.

Tim, mach weiter so und bleib wie du bist.  Ich wünsche dir und allen anderen noch eine erfolgreiche Restwoche.

Viele Grüße Dave.

 

florian
5 Jahre zuvor

Ich habe 2006 mich ernsthaft mit Fundamentalanalyse zu beschäftigen begonnen und habe meinen Großteil März 2009 investiert. Seither überweise ich monatlich einen gewissen Teil meines Gehaltes auf mein Depot und investiere 3-4x jährlich wenn ich interessante günstige Unternehmen sehe. ZB. Habe ich Mo 2009 zu 16USD investiert und habe eine komfortable DR von >15% bereits. Meine letzte Aufstockung war SYK zu 110USD.

 

florian
5 Jahre zuvor

Reserven habe ich 2-3 Monatsgehälter am Sparkonto, den Rest meiner Reserven investiere ich in einen S&P ETF.

Denise
5 Jahre zuvor

Ich selbst bin seit Juni 2015 in ETFs investiert. Ausgangspunkt war bei mir der Blog zendepot, seitdem bin ich entspannt wenn es um die Geldanlage geht.

Neben meinem Notgroschen (3 Nettogehälter) bin ich in 40 % Aktien durch die ETFs sowie 55 % in Tagesgeld/einen alten hochverzinsten Bausparvertrag investiert. Dazu liegen noch etwa 5 % bei der P2P-Plattform Mintos.

Nun lese ich mit Begeisterung die verschiedensten Blogs über Geldanlage (z. B. Tim, Finanzwesir + -rocker, Exstudentin, Klunkerchen, …) und bin am Überlegen ob ich nicht auch noch in anderer Richtung aktiv werden kann …. nebenberuflich selbstständig als Amazon-FBA-Verkäuferin klingt interessant.

Dave
5 Jahre zuvor

Nach eine Anmerkung meinerseits.

Wenn ich in ein Unternehme investiere, so mache ich dies über gestaffelte Einstiege. Das heißt, ich investiere nicht sofort den gesamten Umfang der geplanten Positionsgröße, sondern baue die Position über mehrere Quartale in 3-4 Schritten auf. Somit ergibt sich ein Cost-Average-Effekt.

5 Jahre zuvor

Ich bespare monatlich stur und stetig 4 ETF. Die Haltedauer meiner ETF ist ewig und ich setze dabei auf den MSCI World, Emerging Markets, Hochzinsanleihen und Immobilien. Ich kann mit dieser Diversifizierung sehr gut schlafen!

5 Jahre zuvor

Seitdem meine privaten Schulden getilgt wurden, investiere ich je zur Hälfte in meine vermietete Immobilie und in Aktien-ETFs. Ziel-Allokation sind 1/3 Immo und 2/3 Aktien.

Die Aktien-ETF habe ich wiederum gesplittet in 50% marktbreite ETFs (Welt, Europa, USA, EM) & 50% defensive ETFs (Dividenden, Titans, Food, Haushaltswaren).

Ich investiere regelmäßig – sobald Kohle da ist – in 500,- Euro-Tranchen. Unabhängig von der Marktlage.

Markus
5 Jahre zuvor

Vielen herzlichen Dank für all die tiefgründigen und hilfreichen Hinweise auf dieser Seite. Ein Buch, das meine Sichtweise auf Investments und auf das Leben sehr stark verändert hat, ist “The education of a value investor” von Guy Spier,da er in diesem Buch auch seine persönliche Entwicklung sehr gut darlegt. Das zweite Buch, “Das Value-Investing-Handbuch” von John Mihaljevic. Frei nach dem Motto: Wenn ich schon noch nicht alles weiss, so möchte ich von den Besseren etwas lernen. “Cool bleiben und Dividenden kassieren” finde ich ebenfalls ein sehr interessantes Buch, da mir die strukturierte Vorangehensweise gefällt (ich bin eher der kreative, pragmatische Chaot). Ansonsten teile ich einige Interessen mit Tim Schäfer: fast aus dem süddeutschen Raum (Schweizer), Halbmarathonanhänger und Value-Investor

Und nun hoffe ich auf Losglück.

lalucky
5 Jahre zuvor

Also ich habe meine Wunschliste, die ich nach und nach “abarbeite. Ab und an kommt noch eine Wunschkandidat dazu. Bis jetzt habe ich 17 Unternehmen in meinem Depot und kaufe manchmal (wenn die Kurse unten sind) nach. Ich gehe dabei nach der wahrscheinlichen Dividendenrendite. Auf meine Wunschliste kommen vorab Unternehmen, die eine hohe Eigenkapitalquote haben, bekannt sind und ein möglichst gutes Umsatz/Buchwert- Verhältnis und natürlich auch Gewinne schreiben. Manchmal, ich bin da ganz Frau, lasse ich mich nach Bauchgefühl zu einem Zockerpapier hinreißen. Aber hier merke ich immer wieder, dass ich wohl eher kein Daytrader werden 😉

Viele Grüße

lalucky

Claus
5 Jahre zuvor

Ich kaufe nur Einzeltitel und beobachte rund 100 Großunternehmen aus aller Welt. Die meisten Titel, ca. 60%, kommen aus den USA, denn dort gibt es nun mal die besten Unternehmen.

Von diesen Werten habe ich alle Bilanzen analysiert und die für mich wichtigsten Daten in eine Excel-Tabelle aufgenommen.

Aus den gewonnenen Bilanz-Daten erzeuge ich die für mich entscheidenden Kennzahlen, ca. 15 Stück je Aktie. Den Kennzahlen habe ich ein Punktesystem hinterlegt, das mir bei jedem Aufruf der Tabelle farblich anzeigt (Ampelsystem), was gerade kaufenswert (grün), überteuert (rot) oder im “Niemandsland” (gelb) ist.

Das System wird laufend verbessert und leistet mir sehr gute Dienste.

Erfolgsentscheidend ist m.E. der Depotaufbau. Ich achte auf eine ausgewogene Branchen- und Währungs-/Ländermischung, wobei 50% USA-Anteil für mich o.k. sind.

Das “Währungsrisiko” bei Auslandsaktien ist m.E. auf lange Sicht nicht vorhanden, sondern bewirkt genau das Gegenteil: Es sorgt für Stabilität im Depot!

Rund 40 Werte sind in meinem Depot, die eine Dividendenrendite von knapp 3% nach Steuern erzielen, mtl. im Schnitt über 1k €.

Ich rechne mit einer durchschnittl. jährlichen Performance von 8-10% (incl. Div.). hier die Ergebnisse nach der Neuausrichtung meines Depots:

2009, + 26,8%
2010, + 12,1%
2011, – 3,6%
2012, + 6,0%
2013, + 16,7%
2014, + 25,1%
2015, + 10,4%
2016 bisher, + 3,7%

Hiermit kann ich gut leben, vor allem ohne Stress. Geht es mal massiv abwärts, habe ich keine Panik, sondern schaue nach Kaufgelegenheiten…

Sehr langfristig dabei zu bleiben ist der Schlüssel zum Erfolg, wenn man auf die erfolgreichsten Unternehmen der Welt setzt.

Dividenden investiere ich sofort wieder, so bald sich eine gute Kaufgelegenheit bietet. Das ist wie ein zugeschalteter “Turbolader”, dank Zinseszinseffekt.

Ich kann nur jedem empfehlen, sich mit der Aktienanlage ernsthaft zu beschäftigen und seine Finanzen selbst in die Hand zu nehmen. Es ist viel einfacher, als viele denken. Die Schwierigkeit besteht am Ende darin, meistens nichts zu tun und in Ruhe abzuwarten…

Viel Erfolg!

 

 

 

 

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

Meine Strategie ist Folgende

50% Aktien ETF, weltweit anlegend,

5% Emerging Markets Bond Fund ETF

45%Einzelaktien, mehrheitlich aus dem SMI, Qualitätstitel sofern ich das abschätzen kann.

Cashreserve

Eigentumswohnung

wenig physisches Gold,

wobei ich hier schier die Krise kriege, hab ja 2 Unzen bestellt, war nicht zuhause als diese kamen, wollte sie heute auf der Post abholen, VERSCHWUNDEN, der Goldshop hat nun versprochen die zu ersetzen, mal abwarten, aber einmal und nie wieder online Gold bestellen, kann nur warnen, die Diebe sind überall, hoffe der online shop ist versichert, musste jedenfalls genug zahlen damit es verschickt wurde.

Im Moment bin ich gerade wieder bedient,

wünsche Euch viel Glück

Peter
5 Jahre zuvor

Ich bin seit Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts an der Börse aktiv und habe bereits einige Rückschläge hinnehmen müssen (meist durch verspätetes Aufspringen auf Trends, durch fehlerhaftes Timing und durch zu langes Festhalten an Verlustpositionen). Insofern kommt für mich ein reines Buy and Hold nicht mehr in Frage. Ich bevorzuge striktes Risikomanagement durch Stop-Loss bei Einzelaktien und breite Streuung durch ETFs. Mein Portfolio besteht zu 20% aus Gold-und Silber-ETFs, 50% europäische und amerikanische Aktien mit kleinem EM-Anteil, 20% Anleihen-ETFs und 10% Immo (Reits und ETF).

Tims Fokus auf regelmäßiges Sparen, Schuldenvermeidung und vor allem Konsumeinschränkung  kann ich nur unterstützen – schon allein aus Sicht unserer Kinder und Enkel, die unsere Konsumexzesse letztlich ausbaden müssen, wenn wir dafür die letzten Resourcen unserer einzigen Erde verschwenden.

Ich lese den Blog gerne, weil ich das Gefühl habe, daß mir hier ein Spiegel vorgehalten wird, in dem ich alle meine kleinen und großen Sorgen und auch Hoffnungen sehen kann.  Das hat durchaus auch eine humoristische Seite…

silentbob
5 Jahre zuvor

Moin allerseits.

Im Prinzip mache ich es genauso wie Tim und viele andere auch hier. Ich kaufe vorwiegend große, solide aufgestellte Unternehmen die über die letzten Jahre bzw. Jahrzehnte bewiesen haben, das ihr Konzept funktioniert. Da ich nicht der Timingexperte bin kaufe ich vorwiegend per monatlichen Sparplan. Die Transaktionskosten sind zwar höher als wenn ich gleich eine größere Summe investieren würde, aber da ich wie gesagt wohl nie den richtigen Zeitpunkt zum Kauf finden würde kaufe ich einfach monatlich.

Außerdem beobachte ich natürlich den Markt, um hier und da vielleicht noch einen günstigen Einstiegskurs zu ergattern. Ganz oben auf der Watchlist steht Novo Nordisk. 😉

Außerdem halte ich immer Cash, um im Falle eines Rücksetzters günstiger nachzukaufen. Einige sind zwar der Meinung, das es totes Kapital ist und nicht für mich arbeiten kann. Ich dageben bin mit einigen Cash beruhigter, denn dann kann ich im Falle einer größeren Korrektur günstiger nachkaufen.

MfG silentbob

Obama
5 Jahre zuvor

Lieber Tim,

vielen Dank für Deinen Blog. Ich lese ihn regelmäßig mit Vergnügen.

Meine Strategie: Ich lese sehr viel über Aktien (Bücher, Blogs,…) und dabei bildet sich bei mir ein “Bauchgefühl” für eine Aktienauswahl aus. Wenn ich Aktien im Blickpunkt habe, schaue ich mir die KEnnzahlen,etc. näher an. Jedoch ist bei mir – so blöd es klingt- ein Bauchgefühl wichtig.

Ich konzentriere mich in einem Depot auf Einzelaktien, die ich langfristig halte (Wert des Depots momentan ca. 90 000€). Einzelwerte in denen ich investiert bin: SNP Schneider, Hypoport; KPS und Nemetschek. Dieses Depot hat im zurückliegendem Jahr momentan ca 24% zugelegt.

Neben diesem Dapot, dass ich ca. vor 1 1/2 Jahren mit dem Ziel einer langfristigen Konzentration auf einigen ausgewählten Aktien, angelegt habe, habe  ich noch Depots mit: Lenovo (bin ich momentan im Minus, halte ich aber noch länger); Porsche,… In diesen Zeiten hatte ich noch “unstrukturierter” angelegt.

Ich lege sein ca. 1997 an, habe aber bis zum Jahre 2002 eher Lehrgeld bezahlt. Jedoch habe ich nie aufgegeben, da ich wusste, dass an Aktien kein Weg dran vorbeiführt. Mein Anfangsfehler war, wie wahrscheinlich bei den meisten, mit Aktien schnell Geld verdienen zu wollen.

Seit gut einem Jahr spare ich regelmäßig 700 bis 800 € in Wertpapiersparplänen an.

Titel: Alphabet, Apple, Amazon; Berkshire H.; CocaCola; IBM; Nestle; Microsoft

In diesem Depot habe ich aktuell eine Performance von ca. 14% (Angabe in meinem ING Diba-Depot). Dabei habe ich anfangs eine größere Summe – zusätzlich zum regelmäßigen ansparen – in Apple und Amazon gesteckt. Daher wird die meiste Performance aktuell von Amazon erzielt.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Erfolg bei der Verlosung und freue mich auf viele inspierende neue Beiträge von Tim und allen Usern im Forum.

Herzliche Grüße @all !

Frank
5 Jahre zuvor

Hallo,

ich kaufe Dividenden Aristokraten, bin aber auch für nen kleinen Zock zwischendurch zu haben.

Die Aristokraten werden nie mehr verkauft.

Ich kaufe nicht zu jedem Preis, selbst die Großen gibts häufig auch mal mit Discount( aktuell IBM, Novo Nordisk…)

 

Freelancer Sebastian
5 Jahre zuvor

Wichtiger als die Fundamentalzahlen und ein Prozentchen mehr beim Wachstum ist mir das konkrete Unternehmen. Welche Produkte bietet es an, hat es eine starke Marktstellung/Alleinstellungsmerkmale, wird es in 10-15 Jahren noch stark dastehen? Wie hoch sind die Eintrittsbarrieren für mögliche Konkurrenten? Ist die Marke weltbekannt?

Wenn man mit offenen Augen durch´s Leben geht, bekommt man so einige Investitionsideen serviert.

Slazenger
5 Jahre zuvor

@Fit und Gesund

 

das tut mir echt leid mit den Münzen! Ich gönne mir auch 1-2 mal pro Jahr eine oder mehrerer Münze(n), je nach Cash Bestand,  auch Online bestellt! Man kann da auch persönliche Übergabe vereinbaren mit der Angabe einer präzisen Uhrzeit wo der Kurier kommt! Hat bislang immer bestens und sehr zeitnah funktioniert! Und die Verpackung ist komplett neutral gehalten!

Markus
5 Jahre zuvor

Investieren ist super !

David
5 Jahre zuvor

Ich persönlich bin mit 90% in Aktien investiert, den Rest halte ich als Cash. Seit vielen Jahren (seit ich 16 bin) beschäftige ich mich nun mit Aktien, investiere, und bin nach wie vor fasziniert von dem Thema. Die größten Beteiligungen sind Markel, Berkshire, Sberbank, Apple und TGS Nopec. Insgesamt halte ich nur 8 Positionen, die meisten (hoffentlich) für immer. Im Gegensatz zu vielen anderen Value Investoren ist mir eine hohe Dividendenausschüttung nicht wichtig. Im Gegenteil, wenn das Unternehmen das Kapital sinnvoll verwendet (>10% Rendite) oder sinnvolle Aktienrückkäufe betreibt, ist mir das lieber (z.B. Markel, Berkshire). Die Versteuerung wird somit bis zum Verkauf der Aktien hinausgezögert. Meine angestrebte Rendite liegt zwischen 10-15% p.a..

Meiner Meinung nach sind für einen Großteil der Bevölkerung breit aufgestellte ETF’s die beste Anlage. Unterstellt man eine realistische, langfristige Verzinsung von 7% p.a., werden aus 10 000€ nach 40 Jahren 160 000€! Der Zinseszins kommt dadurch vollends zur Geltung. Der Anleger muss sich um nichts kümmern und hat kaum Kosten und Aufwand.

Also warum legen dennoch so wenig Menschen ihr Geld in Aktien an? Es liegt am Verständnis der Menschen für die Geldanlage bzw. für Aktien. In den Medien werden Aktien als spekulative, stark schwankende Anlageklasse dargestellt. Dieses Bild bleibt im Kopf. Auf die langfristige Anlage und Renditen mit Aktien wird nicht eingegangen. Das ist schade.

Gerade deshalb ist sind Blogs wie der von Tim so wichtig. Scheinbar komplexe Zusammenhänge werden einfach dargestellt. Weniger Konsum, Geld sparen, in ETF oder Qualitätsaktien, liegen lassen. Weiter so!

Liebe Grüße David

 

 

 

 

 

Fit und gesund
5 Jahre zuvor

@Slazenger,

es wurde persönliche Übergabe vereinbart, ich vermute aber Diebe bei der Schweizer Post, der online-shop ist auch kulant und will bei tatsächlichem Verlust nochmal schicken, aber da fahr ich dann lieber selber hin, unter Rückerstattung des Fahrgelds und der Versendungskosten, dem Dieb möge etwas abfaulen!

@Tim, diese post brauchst Du natürlich nicht zählen, ich nehme nur 1x am Spiel teil und das mit dem ersten post.

Chris
5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

Dein Blog ist echt super. Ich lese die Artikel sehr gerne, va mag ich auch Deine Videos.

Ich investiere selbst nur noch langfristig. Dazu zählen grosse Unternehmen wie Anglo American, General Mills, ADM, Unilever, Coke, Deere,  McD, Starbucks usw..

 

Viele Grüße nach NY,

Chris

5 Jahre zuvor

Meine Strategie sieht vor, dass ich in Einzelwerte investiere. Das mache ich seit Januar 2013. Seit dem ist ganz schön was zusammengekommen. Ich kaufe die Werte und lasse sie liegen. Ab und zu stocke ich auf. Es gab auch schon eine Pleite. Aber die Gesamtperformance kann sich meines Erachtens sehen lassen. Nach Dividendenkürzungen/-streichungen verkaufe ich in der Regel. Aber auch hier gibt es bei zyklischen Unternehmen Ausnahmen. Dieses Jahr war aber das bislang erste ohne einen Verkauf. Den letzten Verkauf gab es im Januar 2015.

Ich habe es mir aber nicht auferlegt auch zukünftig nur in Einzelwerte zu investieren. Sobald es mit den Bewertungen von Immobilien oder ETFs mal runtergeht, werde ich auch dort eventuell zuschlagen.

Außerdem probiere ich mich an verschiedenen Möglichkeiten von Nebeneinkünften wie Nischenseiten bzw. anderes Kleingewerbe im Bereich Online-Marketing. Optionsstrategien (Optionskontrakte, keine Optionsscheine!) interessieren mich ebenfalls und wie @Denise auch der Bereich Amazon FBA.

Gruß,
Marco

5 Jahre zuvor

Ich habe es inzwischen aufgegeben Standardunternehmen groß zu analysieren, das machen Millionen andere für mich. Sollte es bei Coca-Cola etc. Probleme geben, dann wird das sofort eingepreist. Bis unsereins das mitbekommt, ist der Kurs unten. Ich schau mir die Kennzahlen grob an und gut ist. Vielleicht entwickelt man auch im Lauf der Jahre ein Gefühl dafür. Inzwischen habe ich meine Unternehmensanzahl erreicht und stocke vorerst nur noch auf. Da braucht man schon fast nicht mehr nachdenken. Also alles ziemlich entspannt.

Sollte doch mal ein Kandidat in die Pleite rutschen, dann fangen das die anderen problemlos auf. Investieren ist eigentlich ziemlich langweilig.

5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

meine Strategie ist auch simples Buy and Hold mit Qualitätsaktien aus dem konsum pharma und tabakbereich. Ich bin noch nicht lange dabei, habe zwischendurch auch eine andere Strategie ausprobiert bei der man nach einem jahr verkauft und neu kauft, machte bei meinem noch geringen Vermögen aber keinen sinn aufgrund der Gebühren. Also bin ich wieder zurück zu Buffett. Ich will durchhalten und mit Mitte 50 zumindest nur noch auf einen Minijob angewiesen sein, das wäre meine Traumvorstellung. Dennoch genieße ich mein Leben und leiste mir und meiner Familie auch mal was, nächstes Jahr gehts nach Australien!

Alles Gute!

Fabian

Guy Incognito
5 Jahre zuvor

Ich kaufe gerne Unternehmen mit einem niedrigen KBV, KGV (ist aber für mich kein muss), einem guten Geschäftsmodell, einem recht bekannten Namen, Large- und Midcaps und vor allem wenn die Firma und/oder Markt geprügelt wird, wie im Februar oder nach dem Brexit und halte die Aktien mittel und langfristig.

Einem kleinen Zock zwischendurch bin ich jedoch, wie vor einigen Wochen mit der Deutschen Bank, nicht abgeneigt.

 

Maack
5 Jahre zuvor

ich analysiere auch nicht großartig die Unternehmen ich kaufe was im Ranking der Aristokraten weit oben steht je länger die div. gezahlt wurde desto besser, einzig auf die Ausschüttungsquote schau ich das die unter 75% liegt man will ja zukünftig auch noch eine Erhöhung sehen

 

heute gabs z.b. IBM für mich 135 war ein guter Kurs kurze Panik in den USA zu Beginn und zum glück ein Limit drin gehabt

Rainer Zufall
5 Jahre zuvor

Hallo Tim

Dann melde ich mich auch mal wieder zu Wort mit meiner Geschichte 🙂

Habe im Summer 2011 angefangen mit dem Thema und mich seither kontinuierlich damit beschäftigt. Inzwischen investieren ich monatl ca 35 % des Einkommens.

Ich konnte mich nie so wirklich zwischen Einzelaktien und Etfs entscheiden, also habe ich in beides investiert. Neben den Aktien habe ich ca 5% Unternehmensanleihen, etwas Gold vor allem in physischer Form ca. 10% und idr ca 20% Cash im Depot, falls es gute Gelegenheiten gibt.

Daneben habe ich einen Notgroscgen von ca. 4 Monatsgehaeltern. Schulden habe ich keine und werde auch keine machen.

In den letzten Monaten sind einige Einzelaktien hinzugekommen, so dass ich im Moment 15 Unternehmen habe (die Klassiker von Basf über fielmann, Coca cola und John Deere ist auch Fresenius oder JJ dabei). Im Moment habe ich nicht das Gefuehl unbedingt weitere kaufen zu muessen. Zudem habe ich vor kurzem angefangen mich wieder mehr mit dem Thema Etfs zu beschaeftigen.

Habe mich entschlossen meinen ETF Anteil im Depot deutlich VIA Sparplan auszubauen. Ich werde monatlich neu kaufen bzw bestehende Etfs aufstocken:

Nasdaq100+Msci Usa, Stoxx Europé 600+Msci Europa, Asia&Pacific Selected Dividende & Msci EM.

Die USA und Europa bespare ich doppelt, ich möchte zur Sicherheit ueber mehrere Anbieter streuen.

Ich kaufe idr physisch replizierende Etfs mit Domizil Deutschland von ishares oder Deka. Alles andere ist mir zu kompliziert. Nur bei dem EM ETF mache ich eine Ausnahme, der ist von comstage und swap-basiert.

Vielen Dank fuer Deinen Blogs, Tim. Vielen Dank an alle aktiven hier.

PIBE350
5 Jahre zuvor

Unternehmensaktien (71,4 Prozent):

– 14,3 Prozent WisdomTree US Equity Incomd

– 14,3 Prozent WisdomTree US SmallCap Dividend

– 14,3 Prozent WisdomTree Europe Equity Income

– 14,3 Prozent WisdomTree Europe SmallCap Dividend

– 14,3 Prozent WisdomTree Emerging Markets Equity Income

 

Immobilienaktien (14,3 Prozent):

– 14,3 Prozent iShares Developed Markets Property Yield

 

Edelmetalle (14,3 Prozent):

– Euwax Gold (Sparplan für kleinere Summen mit physischer Auslieferung ab 100 Gramm)

– physisches Gold (ganze Unzen)

 

Aktuell steht mein Depot bei 99.300 Euro. Wenn nichts schiefgeht, sollte ich in den nächsten Tagen bis Wochen die 6-Stelligkeit feiern können. 😉

Markus
5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

großes Kompliment. Habe schon viel über Aktien gelesen. Dein Blog ist wirklich eine Bereicherung und ich drucke mir Deine Artikel regelmäßig aus, um Sie in einem Ordner aufzubewahren.

Mittlerweile investiere ich all meine monatlichen Sparraten in einen automatischen Sparplan der nach einem starren Prinzip am Aktienmarkt agiert. Ein- und Ausstieg in den Aktienmarkt (MSCI World) werden dabei durch die 38- und 200-Tage Linie ausgelöst. Bringt im Durchschnitt zwar nur 8%, macht aber dafür auch keinerlei Arbeit und eliminiert meine “Gefühlsebene”. Langweilig, aber sehr erfolgreich.

Markus
5 Jahre zuvor

 

Hallo Tim,

großes Kompliment. Habe schon viel über Aktien gelesen. Dein Blog ist wirklich eine Bereicherung und ich drucke mir Deine Artikel regelmäßig aus, um Sie in einem Ordner aufzubewahren.

Mittlerweile investiere ich all meine monatlichen Sparraten in einen automatischen Sparplan der nach einem starren Prinzip am Aktienmarkt agiert. Ein- und Ausstieg in den Aktienmarkt (MSCI World) werden dabei durch die 38- und 200-Tage Linie ausgelöst. Bringt im Durchschnitt zwar nur 8%, macht aber dafür auch keinerlei Arbeit und eliminiert meine „Gefühlsebene“. Langweilig, aber sehr erfolgreich.

5 Jahre zuvor

Auch von mir einen herzlichen Dank an alle Beteiligten, für den Einblick in eure Anlage- und Strategiewelt.

Mich bereichert so etwas zu lesen immer ungemein. Und Danke an Tim, dass er dieses hier ermöglicht.

Und jetzt sollte ich noch etwas über meine Strategie erzählen, aber da gibt es nicht viel zu berichten.

Börsenkenntnisse: rudimentär

Börsenstart: Anfang diesen Jahres

Anzahl: 30 Unternehmensaktien und 5 ETF`s

Ich habe mir vorgenommen, und auf die glorreiche Idee bin ich während einem meiner zahlreichen Waldläufe gekommen, die Anzahl nicht weiter zu erhöhen, sondern einfach nach Möglichkeit, die Position nachzukaufen, welche gerade am grössten im Minus ist. Wenn es sich denn ergibt. Was momentan eine Verdoppelung der meisten Postitionen bedeuten würde.

Ein bissal verfolgen tu ich den Markt schon, und ich möchte natürlich vermeiden in ein sterbendes Unternehmen zu investieren, aber soviel zu meiner Strategie.

Schönen abend an alle. 🙂

grauhaxa
5 Jahre zuvor

Hallo Tim,

Meine Strategie ist auch buy and hold in Einzeltitel.

Grundsätzlich soll ein Branchen- und Ländermix existieren.

10-20 Einzeltitel, dabei habe ich ein paar Excels aufgebaut mit denen ich Depotstruktur und Dividendendaten auslese. Ziel ist passives Einkommen aufzubauen und nachzukaufen v.a. in Crashphasen. Seit 2010 bei der Depoteröffnung kam aber kein ordentlicher Einbruch mehr.

Die Titel waren bei Kauf ungefähr gleich groß. Jedoch durch die positiven und negativen Ausreißer in der Performance nicht mehr gleich gewichtet. Altria verdreifacht seit Kauf und bester Wert mit 10% Divrendite.

Auf der anderen Seite habe ich Eon nach der Atomkatastrophe leider nicht verkauft und sehe das Investment nur noch spekulativ und als Lehrgeld an. Dasselbe gilt für Bombardier. Jeweils 70 % Verlust. Verkauf halte ich im Moment nicht für sinnvoll.

Ansonsten eher konservative Werte wie. PMI,BAT,Nestle,Novartis, MüRü, BASF, P&G, GE, SAP, TEF, Scotiabank. die alle ordentlich laufen und gute Divs zahlen.
Viele Grüße.

Fabi
5 Jahre zuvor

Hi Tim,

 

Ich verwende eine Dividenden-Strategie mit ETF und Einzelaktien basierend auf dem Buy&Hold-Grundsatz.

 

Ich spare ca. 20% meines Einkommens in einen ETF via Sparplan ( aktuell nur auf den DAX )

Sobald ich diesen mit genug bespart habe das die jährliche Dividende den Steuerfreibetrag voll nutzt werde ich den Sparplan einstellen und den ETF einfach so in meinem Depot belassen. Das sollte ca. 5 Jahre dauern.

Parallel dazu werde ich mich weiter über Aktien und ETF informieren.

Damit ich wenn ich den Steuerfreibetrag ausnutze meinen Sparplan auf einen/mehrere Thesaurierende-ETF umstellen kann (MSCI World / EM / etc.)

Sobald ich eine gewisse Diversifikation erreicht habe ca. die gleiche Menge in thesaurierende ETF wie im DAX ETF.

 

Werde ich auch diesen Sparplan einstellen und gezielt Einzelaktien erwerben.

Vorallem “Qualitätsaktien” mit einer hohen Dividende.

 

Da ich vermeiden möchte diese Aktien je wieder zu veräußern und eher erreichen möchte das mir die Dividenden im Rentenalter die Rente ergänzen oder ganz ersetzen können.

Fisi2000
5 Jahre zuvor

BMW, Munich Re, Allianz und Procter & Gamble habe ich mir als “Aktien für’s Alter” ausgeguckt.

Dividenden sollen dabei die jährliche Rendite mitbestimmen. Mich würde mal die Meinung dazu interessieren.

Mario Zorn
5 Jahre zuvor

Mein Depot umfasst mehrere mehr oder weniger erfolgreiche Einzeltitel (u.a. DBAG, Sixt, Eon), außerdem den ETF auf den BCDI. Leider erst seit kurzem befindet sich auf meiner Kaufliste die Aktie von Berkshire Hathaway, allerdings nur Typ B. ?

Meine Strategie lautet ausgewählte Standardaktien günstig einkaufen, möglichst regelmäßig kaufen (Sparplan), Kursrücksetzer zum Positionsausbau nutzen, langfristig halten…

Tabaroura
5 Jahre zuvor

Ich investiere hauptsächlich in Mitarbeiteraktien. Mein Arbeitgeber (ein DAX-Konzern) bietet vergünstigte Mitarbeiteraktien an und jeder Mitarbeiter kann Aktien im Wert von 720 Euro pro Jahr zum halben Preis kaufen. Zusätzlich gibt es für jeweils drei Mitarbeiteraktien, die drei Jahre gehalten werden, eine Gratisaktie. Dazu kann man über einen Zeitraum von einem Jahr einen festgelegten Betrag monatlich (bei mir sind das 185 Euro) in Mitarbeiteraktien investieren.

Da ich nicht alles auf eine Karte setzen möchte, besitze ich noch einen S&P 500 Sparplan, der monatlich 200 Euro von meinem Girokonto einzieht.

 

PIBE350
5 Jahre zuvor

An Fit und gesund: Das mit den nicht angekommenen Münzen ist ja doof. Die meisten Edelmetallhändler liefern per speziellen Wertkurieren in neutralen, gesicherten Versandverpackungen aus. Langfinger gibt es bei unserer Deutschen Post leider auch.

An Tim: Bitte nicht mich auslosen. Ich möchte hier nur mitschreiben. 

Hiermit starte ich auch eine kleine Bücherverlosung, falls Tim nichts dagegen hat und diese mit auslosen möchte. Der Versand geht auf mich. Der Gewinner oder die Gewinnerin darf sich aus folgenden Büchern (die habe ich selbst gebraucht gekauft) beliebig viele aussuchen:

– Armut ist Diebstahl: Warum die Armen uns ruinieren

– Die Asozialen: Wie Ober- und Unterschicht unser Land ruinieren

– Schamland: Die Armit mitten unter uns

– Die Kunst, mit meinem Geld auszukommen

– Wir müssen leider draußen bleiben: Die neue Armut in der Konsumgesellschaft

– Der Weg zur finanziellen Freiheit: Ihre erste Million in 7 Jahren

 

 

Skylwalker
5 Jahre zuvor

Ich kaufe Aktien und ETFs und möglichst viel zu diversifizieren. Es ist wichtig für mich, dass mein Depot immer wächst, egal was die Börse macht. Wenn die Börse fällt, kaufe ich noch mehr zu, so dass das Depot anwächst.

 

Allerdings investiere ich auch einen großen Betrag in den eigenen Betrieb. Mitarbeiter zu haben, die für mich Geld verdienen, ist eine sehr gute Sache.

HEute ist Johnson & Johnsson etwas abgetürzt, trotz bester nachrichten!

5 Jahre zuvor

@pibe350 und @tim

Ich weigere mich, an die Verlosungen teilzunehmen!

@alle

Lesen!

Wenn ihr euer Meinung danach loswerden wollt, schreibt hier oder kommentiere bei mir darunter!

Obama
5 Jahre zuvor

Hallo @all,

mich würde hier in den Foren auch ein Austausch über konkrete Aktien interessieren.

Welche Aktien haltet Ihr momentan ? Welche habt Ihr auf Eurer Watch, etc……..

 

Danke.

Alles Liebe !

Gerhard
5 Jahre zuvor

Hallo Obama

Mein Depot sieht aktuell so aus

3M

Continental

Altria
Apple
AT&T
Bayer
BHP PLC
BAT
Coca Cola
Colgate
CVS
Emerson
Fastenal
fresenius
Flower Foods
General Mills
Genuine Parts
Hugo Boss
IBM
Johnson & Johnson
MC Donalds
Pepsi
Philip Moris
Praxair
Procter & Gamble
Qualcomm
Royal Dutch B
Southern
T.Row Price Group
The Kraft Heinz
TJX
Unliver
Union Pacific
United Technologie
Verizion
Wallgreen
Walmart
Wells Fargo

Auf meiner Wunschliste steht noch SAP,Fuchs Petrolub,Henkel,Beiersdorf

Dank Herrn Schäfers motiviereden Beiträgen und Themen die ich seit jahren lese,existiert das Depot auch noch..hätte wahrscheinlich bei grösserer Panikmache sicher schon längst verkauft.

Freelancer Sebastian
5 Jahre zuvor

Dividenden spielen bei mir eine Nebenrolle. Ich nehme sie natürlich gerne mit und bin mir bewußt, dass sie ein wichtiger Baustein bei der Rendite sind. Allerdings stehen die Unternehmen unabhängig von ihrer Dividendenpolitik im Vordergrund.

So haben Titel wie Alphabet, Amazon oder Berkshire bei mir ihren Platz. Solange das Management die Gewinne fähig investiert, verzichte ich gerne auf Ausschüttungen, die ich versteuern und gebührlich wieder anlegen müsste.

Ich möchte aber auch Titel wie J&J, BASF und Munich Re nicht missen. Die Ausschüttungen tun vor allem der Psyche gut und motivieren zum Weitermachen. Ein Großteil der Unternehmen, die in gesättigten Märkten unterwegs ist, schüttet eh aus.

Diese Mischung passt für mich. So kommen zwar nur 1-1,5 % DivRendite zusammen – da schaut man schon mal wehmütig auf Zahlen, die andere Leser hier posten. Vierstellig im Monat? Respekt!

Diese Zahlen motivieren mich aber auch. Also gerne mehr davon Claus, Oliver, Felix, Mr. Braun und co. 🙂 .

Ich kann zudem jeden verstehen, der sich nur auf Dividenden-Aristokraten oder eben starke Wachstumstitel ohne Dividenden fokussiert. Viele Wege führen zur FU.

Ben
5 Jahre zuvor

Ich habe mir angewöhnt jeden Monat eine Summe für Investitionen zurück zulegen. Mit dieser Summe kaufe ich dann solide Unternehmen, deren Geschäftsberichte und Kennzahlen ich vorher studiert habe. Jeden Monat prüfe ich so 2-3 Unternehmen und entscheide mich dann für eines davon.

Es macht mir Riesen Spaß sich mit den verschiedenen Unternehmen auseinander zusetzen.Man lernt auch eine Menge dazu. Mittlerweile habe ich es geschafft ca. 1500€ pro Monat zu sparen, ohne auf Sachen zu verzichten.

Freu mich auf viele weitere Artikel von dir Tim, mach weiter so. Auch die aufgenommenen Videos sind klasse.

VG Ben

Markus
5 Jahre zuvor

@Tim

Mich würde mal deine Strategie interessieren.

Familien geführt, WM-Fuehrer bzw. potential dazu, Dividenden Aristokrat, lässt Du Deinen persönlichen Eindruck vom Management mit einfließen?

Hast Du ne score card mit Filterkriterien einfacher Value – Kennzahlen oder betreibst Du eine faire Wert Berechnung anhand von mehrjährigen Geschäftsberichten?

Mark
5 Jahre zuvor

@Tim

Mich würde mal deine Strategie interessieren.

Familien geführt, WM-Fuehrer bzw. potential dazu, Dividenden Aristokrat, lässt Du Deinen persönlichen Eindruck vom Management mit einfließen?

Hast Du ne score card mit Filterkriterien einfacher Value – Kennzahlen oder betreibst Du eine faire Wert Berechnung anhand von mehrjährigen Geschäftsberichten?

Welche Sparquoten hast Du bzw. seit wann investiert Du in Aktien?

Fit und Gesund
5 Jahre zuvor

@PIBE350

die Unzen sind versichert, der Degussa-Man handelt das sehr professionell, ich bin zuversichtlich, ist auch neutral verpackt.. ich hatte schon den Verdacht geäussert dass die das Paket geöffnet und mit wertlosem Schrott wieder schön verpackt zurückgeben würden, ich werde das Paket sehr genau untersuchen. Ich bin eigentlich auch daheim gewesen bis die Briefpost kam, wer kommt denn auf die Idee dass 2 Unzen als PAKET verschickt werden? Danke auch für Dein Gewinnspiel 🙂

@All,

sehr interessant wie unterschiedlich die Leute investieren, scheint sogar Small Cap Anhänger zu geben,

hat Ritter Bogen nicht einmal was von Investieren nach Dalio geschrieben, wo ist das Gold? hat’s die Post versaubeutelt oder hast Du es bereits im Garten vergraben oder ist es Dein grosses Geheimnis? *lach*

 

dieser post soll nicht bei der Verlosung zählen 🙂

 

Verwandte Beiträge
146
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x