Die Börsen wackeln. Wann kommt der große Kursrutsch? Goldminen sind die Rettung

Gold-Investor Rob McEwen. Ich habe mit ihm diese Woche an der Nasdaq gesprochen. Er war 13 Jahre Chef von Goldcorp. In seiner Zeit an der Spitze legte der Kurs um 31% jährlich zu. Aus einem Börsenwert von 15 Millionen wurden 8 Milliarden Dollar. 

Es zittern seit einigen Tagen die Kurse. Die Sorgen vor einer weltweiten Rezession mehren sich. Die Frage ist jetzt, wann kommt der große Kursrutsch? Irgendwann passiert das ohnehin. Es lässt sich nicht vermeiden. Ich bin mental gerüstet. Ich behalte meine Aktien. Was zählt, ist die Gesamtzeit an der Börse. Was zählt, ist die Gemütlichkeit. Nur keine Angst bekommen. Lehne dich zurück. Bleib cool. 

Die Überschrift habe ich heute bewusst provokativ geschrieben. Das gebe ich zu. Es wird auch als Finanzpornographie oder Click Bait bezeichnet. Aber in diesem Text steht nichts Umstrittenes, denke ich. Es ist nur die Überschrift, die Kritik auf sich ziehen dürfte.

Auf dem Börsenkanal CNBC wurde gezeigt, wie die Handelsgebühren für Kunden seit Jahren tendenziell sinken. Nun sind sie bei Null angekommen. Sehr zum Wohl der Kunden.
Preiskrieg bei den Discount Brokern in den USA: Die Order kostet bei vielen Anbietern nichts mehr für Aktien und ETFs.

In den USA haben die großen Discountbroker ihre Gebühren für den Aktien- und ETF-Handel auf Null gesenkt. Charles Schwab, TD Ameritrade, E*Trade und andere. Ich freue mich drauf. Für Verbraucher gibt es nichts Besseres, als Geld zu sparen. Die Gefahr, die ich sehe, ist die Zockerei. Weil das Trading nichts mehr kostet, verleitet es zu mehr Aktivität im Depot, was den meisten Anlegern eher schadet als nutzt.

Ich habe das Gefühl, dass das Null-Dollar-Entgelt wie das kostenlose Getränk in den Kasinos von Las Vegas ist. Manchmal bekommst du in den Hotels auch einen Spielgutschein im Wert von 20 Dollar. Es geht nur darum, dich “anzufüttern”. Du sollst ermutigt werden, mehr zu spielen. Es ist ein Trick, um von dir zu profitieren. Wobei die Banken erhebliche Einnahmequellen mit der kostenlosen Daueraktion verlieren.

Ich habe kürzlich an der Nasdaq mit einigen bekannten Minen-Investoren und Vorständen gesprochen. Darunter war Rob McEwen, der 13 Jahre Goldcorp geleitet hat. In seiner Zeit an der Spitze der Bergbaukonzerns steig die Aktie im Schnitt um 31 Prozent. Die Branche ist schon faszinierend.

Schau dir den kanadischen Schatzsucher Amex Exploration an. Die Aktie schoss nach der Entdeckung einer Goldader von 10 Cent auf 1 Dollar. Der Kurs dümpelte sogar schon bei 4 Cent vor einem Jahr. Krass! Wenn du dein Geld mehr als Verzehnfachen kannst in so kurzer Zeit, ist das wie der Gewinn des Jackpots im Lotto.

Das ist der Amex-Exploration-Chart:

Klar sind die Risiken enorm in der Branche. Wenn solche Aktien bei 5 Cent dümpeln, sind das wie billige Lotteriescheine. Entweder es ist ein Volltreffer oder die 5 Cent sind eine Niete.

Auf Bloomberg freute sich Victor Cantore, Chef von Amex, in einem TV-Interview über die Gold-Entdeckung wie ein Schneekönig:

 

Ich besitze 10.000 Aktien von New Pacific Metals. Ich kaufte die Aktie vor vielen Jahren zum Kurs von einem Dollar. Mittlerweile ist der Titel durch die Decke gegangen. In der Zwischenzeit rutschte aber New Pacific auf rund 10 Cent ab. Hätte ich damals nur aufgestockt. Es gehört viel Mut dazu. Wenn ein Kurs im Keller ist, denkt man, dass alle Hoffnung verloren ist. In solchen Phasen neigen Anleger eher dazu, zu verkaufen statt zu kaufen.

Das ist der New Pacific Metals-Kursverlauf, ist er nicht herrlich?

Bevor ich in Minen-Aktien einsteige, spreche ich mit den Vorständen. Es ist extrem riskant. Ich habe einige Pleiefälle im Depot. Dieser Blog ist übrigens keine Aktien-Beratungsplattform.

Aber noch mal: Wenn du eine Goldader erwischst, wie es bei Great Bear Resources passierte, kannst du steinreich werden.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
118 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Christoph
2 Jahre zuvor

Interessanter Artikel.
Leider ist es fast unmöglich geworden so günstige Aktien zu kaufen. Ich glaube dank strengerer Regeln.
Bei consors geht es jedenfalls nicht.
Generell ist aber mein weg stabile unternehmen zu kaufen die ich verstehe und die eine positive Vergangenheit haben.
Cat, Coke, Microsoft, Amgen usw.
Da fühle ich mich einfach wohl. Und deren Kurse steigen auch sehr gut.
Tim, wie sieht es in den USA speziell nyc eigentlich mit der Infrastruktur aus? Wird viel erneuert, saniert etc? Oder leider noch immer nicht?

Fit und Gesund
2 Jahre zuvor

Goldminen-Aktien hab ich immer noch nicht, wahrscheinlich jetzt ein wenig spät, kaufen würde ich aber nur die Grössten, so Barrick Gold, Franco Nevada etc.  Junior Miners kann man als ETF kaufen, aber auch das hab ich nie gemacht. 
Letztes Jahr um diese Zeit fing es glaub auch an mit abwärts gehenden Kursen, Ende des Jahres sah es mau aus, ob es diesmal wieder so glimpflich ausgeht? ich habe keine Glaskugel, ich kaufe weiter zu sowie Geld da ist, mehr kann ich nicht tun, auf die Kurse hab ich ja keinen Einfluss, aber auf meine eingehenden Dividende schon. 
Wird schon werden irgendwie   🙂

MIA
2 Jahre zuvor

@Fit und Gesund
Gute Einstellung, meine Mama ist bald 80 und kauft noch immer Mal wieder etwas, sprich, da muss man ja zuschlagen..,. D.h. wir haben noch Zeit, die wird es richten…. Sie sagte immer mit 70 höre sie auf – und sie fühlt sich noch immer jung und macht alles via Laptop und online brocker . 
 

2 Jahre zuvor

Ich bin immer noch froh über die 2-Faktor-Identifizierung. Seit dieser Hürde schaue ich kaum noch in mein Depot. Die Automobilbranche in Stuttgart ist nach wie vor angespannt. Viele bangen um ihre Jobs. Bin gespannt, wie schlimm es nächstes Jahr wird. Die Krise erscheint absehbar, aber ich kann mir gerade keine Einbrüche von 50% vorstellen, weil genug Leute zu günstigen Kursen nachkaufen. Vielleicht 10, vielleicht 20? 
Meine erste Krise, die ich bewusst miterlebe. Durch mein finanzielles Polster schlafe ich sehr ruhig, aber ich hab ein paar Bekannte, die sehr bedrückt sind.
@MIA
Toll, dass du so eine fitte Mutter hast! 🙂

2 Jahre zuvor

Bisher habe ich keine reinen Goldminenaktien, sind mir einfach zu riskant. Ich möchte in Kürze bei Nornickel einsteigen, die fördern auch etwas Gold und Silber, aber nur in kleineren Mengen, Hauptrohstoffe sind Nickel und Palladium.

2 Jahre zuvor

Der aktuelle Kursrutsch macht mir auch keine Sorgen. Klar, auch mein Depotwert hat sich in den letzten Tagen deutlich verringert. So lange meine Unternehmen durch eine Rezession nicht von einer Pleite bedroht sind, gibt es für mich keinen Grund zur Beunruhigung. Die Dividenden fließen weiter, das ist die Hauptsache.
Netter Nebeneffekt: Es bieten sich günstige Kaufgelegenheiten bei großartigen Unternehmen.

2 Jahre zuvor

@Mike
Das hast du sehr schön gesagt, genau so ist es.

Fit und Gesund
2 Jahre zuvor

@Mia,
absolut beeindruckend Deine Mama, es ist eine Gnade in dem Alter noch geistig so rege zu sein,  🙂
 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Wir haben noch keine Krise, sie ist hierbeigeredet. Vielleicht hofft man, dass sie dann nicht eintritt oder die Angst lässt die Auflagen steigen.

Andreas
2 Jahre zuvor

Wer meint, dass wir aktuell eine Krise haben, ist nach meiner persönlichen Auffassung völlig falsch an der Börse. 
Dann möchte ich nicht in deren Haut stecken, wenn es einen Kursrutsch um 20 – 30% gibt. 
Emotionen haben an der Börse nichts verloren. Mir ist klar, das ist leichter gesagt als getan. 

Sven
2 Jahre zuvor

Habe auch schon über Gold nachgedacht. Goldminen hatte ich jetzt nicht wirklich auf meiner Liste. Wie steht ihr eigentlich zum EUWAX Gold 2? Bin momentan am überlegen einen kleinen Sparplan darüber abzuschließen. 
 

Fabian S.
2 Jahre zuvor

Ich denke der Crash kann eine wundervolle Lebens-Chance sein!

2 Jahre zuvor

Ja, auf der Titanic hat auch weiter die Musik gespielt, als der Bug gegen den Eisberg krachte, und die Leute haben weiter getanzt, da das Schiff ja als unsinkbar galt. Auch die Regierung und die EZB glauben, dass man das Ruder ja noch herumreißen könnte, wenn es kracht.
Wer die kommende Krise überleben will, ist mit Gold(minen) gut beraten. 

Rüdiger
2 Jahre zuvor

Der aktuelle Kursrutsch …
 
Es gibt keinen aktuellen Kursrutsch. Die Kurse flattern ein wenig, mehr nicht 😉

Heinz
2 Jahre zuvor

Das mit den günstigen Discountbrokern gibts in DE leider nicht. Die DAB kam zu Consors, Onvista wurde zur Tochter von Comdirect, jetzt kommt Comdirect zur Commerzbank und alles wird wohl teurer. Allein die Freebuys bei Onvista kosten seit einiger Zeit 2 Euro statt 80 Cent. Bei ING wurden letztes Jahr schon sehr viele ETFs aus der 0EUR-Gebührenliste gestrichen…

Welchen Broker würdet Ihr denn jetzt wählen – Captrader, Lynx oder evtl. IB ?
Die unterscheiden sich nur im Mindestdepotvolumen ?

Bruno
2 Jahre zuvor

Krise hin oder her, aber ich habe aktuell ein interessanteres Angebot als Gold resp. eine Versteigerung einer Fruchtbaumplantage, bin gespannt ob ich den Zuschlag bekomme, es wäre kein wirklich grosser Betrag ist enorm günstig völlig konträr zu Immobilienpreisen und Bauland, aber die Nachfrage trotzdem hoch anscheinend resp. unkalkulierbar, mal schauen. 
Das wäre dann die Notvorsorge wenn Szenario Dirk Müller eintritt, genug Obst wäre dann vorhanden für ein ganzes Dorf und unten könnten die Hühner spazieren haha.. 
nein ich bin kein Skeptiker, aber ich finde es eine schöne Sache. 

Kia
2 Jahre zuvor

@ Bruno
Hätte ich auch gern. Aber lieber kleine Schäfchen spazieren lassen als Hühner 🙂 

Mark 85
2 Jahre zuvor

Tolles Gespräch mit Gerd Kommer: https://youtu.be/6bVzXGvnZQ8

-M
2 Jahre zuvor

Friedrich Georg 
Schöne Analogie, gefällt mir! 🙂
 
Ich würde goldminenunternehmen “streichen” und durch Qualitätsunternehmen ersetzen. (Viele Wege führen nach Rom)
 
Noch spielt die Musik:-) 
 
-M
 
 

Stefan Müller
2 Jahre zuvor

Wenn wir eine echte Krise bekommen, sollten wir reales Gold besitzen. Max Otte empfiehlt es so.
Mir ist reales Gold zu riskant zu lagern. Im Banktresor, wo ich nach einer Bankenpleite nicht mehr ran kann?
Zu Hause? Wenn das jemand mitbekommt, wache ich vielleicht nachts mit einer Pistole am Schädel auf oder irgendwelche Einbrecher freuen sich.
Deshalb lieber 20% Cash auf der Bank und 20% Immobilien und 60% ETFs.
Freue mich, den Cashanteil in einer Krise investieren zu können und freue mich auch, wenn keine kommt.

Whirlwind
2 Jahre zuvor

@-M: Deine Einstellung hinsichtlich Qualitätsaktien gefällt mir. 🙂
 
Blogkosten-Refinanzierung: Anfang Oktober habe ich den Whirlwind-Investing Blog ins Leben gerufen, auf dem ich u.a. meine kennzahlenbasierten Unternehmensanalysen gesammelt zur Verfügung stelle. Prinzipiell möchte ich gern auf übertriebene Werbung auf dem Blog verzichten. Dennoch würde ich die laufenden Kosten gern irgendwie anderweitig dauerhaft abdecken. Daher dachte ich mir, ich refinanziere die jährlichen Grundkosten für das Hosting und notwendige kostenpflichtige Plug-ins über Dividenden von 3-4 ausschüttungsstarken Unternehmen.
Für das Hosting zahle ich monatl. 7,99 € bzw. knapp 96 € im Jahr. Dazu kommen knapp 40 € für ein wichtiges Plug-in, um die Anforderung hinsichtlich DSGVO etc. annährend zu gewährleisten. Daher möchte ich inkl. eines kleinen Puffers für diesen Zweck gern 150 € über Dividenden erhalten. Dafür möchte ich einen Betrag von max. 3.000 € investieren. Im Durchschnitt benötige ich somit eine Dividendenrendite von 5 %. Ich suche also 3-4 Aktien, die folgende Kriterien erfüllen:- Stabile Erträge/Chashflows- Stabile Dividenden- aussagekräftige Dividendenhistorie- solide finanzielle Situation- etwa 5 % Dividendenrendite- handelbar über deutsche Standardbroker
In diesem Sinne ist mir Wachstum eher zweitrangig. Viel wichtiger ist ein stabiles und beständiges Geschäftsmodell. Ein Paradebeispiel wäre meiner Meinung nach die Munich Re. Idealerweise sind die 3-4 Unternehmen in verschiedenen Branchen tätig. Auch für einen REIT wäre ich offen. Welche Aktien würdet ihr für diese Aufgabe wählen?
Vielen Dank im Voraus für eure Hinweise.

Viele Grüße,
whirlwind.

-M
2 Jahre zuvor

Whirl 
Wenn es dir um Stabilität und 5% ausschüttung geht dann wäre MuRe auch meine Wahl. 
 
P.s. ich habe heute die Gunst der Stunde genutzt und UNFI gekauft minus >30% in 2 Tagen, war der Abschlag den ich mir nochmals gewünscht hatte bei dem Unternehmen 
 
-M

Thorsten
2 Jahre zuvor

Die Waren , die die USA mit Strafzöllen belegen sind ein Spiegelbild der US-Wirtschaft. Es ist reiner Protektionismus. Boeing hat ein strukturelles Qualitätsproblem, dann werden Airbus-Flugzeuge eben künstlich teuer gemacht. Beim Durchgehen der Liste habe ich Dinge gefunden, die in den USA qualitativ schlecht dastehen, z B. Käse. Cheese bedeutet in den USA mitnichten Käse aus Milch, sondern bedeutet gelbliche Paste oder Flüssigkeit, die kann auch enzymatisch aus Sägespänen oder Industriefetten gewonnen sein. Bei uns ist der Verbraucher gegen solche Irreführung geschützt. Europa kann die Giftliste als Lob auf die hervorragende Qualität europäischer Waren interpretieren. Es stärkt den Euroraum. Ich bezweifle, dass den verantwortlichen Amerikanern bewusst ist, wie offen das Narrenbuch für die Welt ist, die kopfschüttelnd zusieht. Ich sehe derzeit kein Ende der stressigen isolationistischen Wirtschaftspolitik und werde in den nächsten Wochen weitere ausgewählte Aktien in den Euroraum bzw. Nicht-US-Raum austauschen.

Sparta
2 Jahre zuvor

Clickbait von Tim und er gibt es zu! Respekt. 😉
@Jenni
2008 war ne Krise.
Momentan ist es viel Unsicherheit bzgl. der Zukunft aber noch bei weitem nicht mal ein Kriselchen. 😉

Whirlwind
2 Jahre zuvor

@-M: Ja, Munich Re scheint für diesen Zweck ein idealer Kandidat zu sein. Fehlen noch 2-3 andere Unternehmen mit ähnlichen “Qualitäten”. Fällt dir etwas ein? Wie bewertest du AT&T in dieser Hinsicht?

Wolke
2 Jahre zuvor

@Stefan Müller
Mir ist reales Gold zu riskant zu lagern. Im Banktresor, wo ich nach einer Bankenpleite nicht mehr ran kann?
Wer sagt Dir, daß Du bei einer Bankenpleite so ohne weiteres an Deine ETFs rankommst? Weil es Sondervemögen ist? Auch Gold im Banktresor ist Sondervermögen.
 

John
2 Jahre zuvor

Die EU hat ihrerseits bereits höhere Zölle. Wird gerne medial verschwiegen. Ich hoffe jedenfalls, das die Schweiz US Kampfjets kaufen wird. Denn ich gehe davon aus, das man das würdigen wird. Die EU würde das mehr als Selbstverständnis annehmen und an keiner Stelle würdigen.
Am Ende nicht vergessen wer von Zöllen profitiert. In erster Linie der der sie einnimmt. Der Bürger der es zählt freut sich weniger.
 
Bei Boeing hat die FAA massiv weggeschaut, eine Schande. Passiert ist trotz Abstürzen nicht wirklich was. Dem Gegenüber beim europäischen Diesel, erstmal wegschauen. Nur hier hat sich der Staat später weggeduckt und arbeitet nun gegen Wirtschaft und Bevölkerung, statt zu schützen.
Irgendwo fehlt der Biss in der EU Politik. Man schiebt Werbung gegen Fracking, Chlor Hähnchen usw. Aber dann will man doch lieber jenes Fracking Gas, was dazu eher teuer ist. Man jammert über die US Firmen, rollt aber in eigenen Steueroasen den roten Teppich aus.
Die langfristige Frage ist damit mehr, ob man sich mit dem jetzigen Weg gegen China halten kann. Irgendwas muss jedenfalls passieren. Nur haben die USA haben eine längere erfolgreiche Geschichte, die EU strauchelt immer noch an der Euro Krise und will nun auf verschiedenen Ebenen während der Krise noch zusätzlich die Welt retten.

-M
2 Jahre zuvor

Whirl
Wenn dir Wechselkursrisiken egal sind, dann vlt RDS und ATT wäre ne Option. Die high yielder sind nicht unbedingt meins, schaue ja eher darauf aus Kurs und Dividende das beste raus zu holen.
 
Bei einer Bankenpleite wird man noch an sein schließfach kommen … vlt gibt es dann extra paar Tage wo man ran kann aber gar nicht ist irgendwo quatsch finde ich …
-M

2 Jahre zuvor

@Sparta
Komisch, wie unterschiedlich man das wahrnimmt. In der Automobilbranche herrscht Kurzarbeit, größere Firmen melden Insolvenz an und Leute werden entlassen. Als Maschinenbauer hat man es gerade schwierig, einen Job zu bekommen, da die meisten Firmen Einstellungsstopp haben (Ausnahme IT, Elektrik, Führungskräfte). Bekomme ich nicht nur bei meinem AG mit, auch im Bekanntenkreis. Vielleicht merkt man die Automobilkrise nicht an der Börse, aber für mich fühlt sich das sehr seltsam an. 

Thorsten
2 Jahre zuvor

@John die EU wird sich China offen und Russland verdeckt zuwenden. China in Bereich Technologie, Russland bei Energie und Rohstoffen. Letztlich ist Europa kein entfernter Kontinent, sondern eine Art Anhängsel, eine kleine Halbinsel an der asiatischen Großplatte. Da ist kein Ozean zwischen. Deswegen werden Flüssiggaslieferungen aus den USA auch keine Rolle spielen, wegen des Transports viel zu teuer. Nordstream liefert Gas, Technik wird zunehmend durch asiatische Modelle ersetzt. 5G wird Asien liefern. Bald auch ganze Fertigteile für ELinien der Autokonzerne . Die Europäer werden vieles nicht mehr selbst bauen und es werden Tausende Arbeitsplätze verloren gehen.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Dudenhoeffer-raet-zur-Abkehr-von-USA-article21308765.html

Sparta
2 Jahre zuvor

@Jenni
Ich habe das auf den aktuellen Aktienmarkt bezogen.
Die 2008er Krise war schon auch im Maschbau recht ordentlich zu spüren gewesen.
Ja, es gibt viele Unsicherheiten, Abschottungspolitik und mögliche Krisenszenarien…
Allerdings ist das Leben an sich ein Risiko. 😉
Einfach die Wellen surfen. Eine erwischt uns garantiert! 😉

Andrea
2 Jahre zuvor

Jenny, super, dass dich deine Ersparnisse auch in der von dir beschriebenen Situation so ruhig schlafen lassen.
 

Nico Meier
2 Jahre zuvor

@Whirlwind
Mir fallen da Swiss Re oder Zurich ein. In De wären das Munich Re und Allianz. Desweiteren RDSA oder BP.
Ein grosser Dividendenzahler wäre Taylor Wimpey der zahlt mir auf den Einstandspreis inzwischen über 13% Dividende pro Jahr.
Im Moment wären auch die Tabakaktien wie BAT oder MO oder Imperial Brands günstig zu haben. Hier stellt sich halt die Frage wie die Zukunft der Verdampfer aussieht und wie sich die Raucherzahlen weltweit entwickeln.

Christoph
2 Jahre zuvor

@Thorsten 
Ja Trump ist sooo böse.
Für mich macht er vieles richtig. Er denkt erstmal an das eigene Volk. Die eu dagegen macht das Gegenteil 
Die WTO hat entschieden dass die Subventionen für Airbus unrechtmäßig waren.
Soll die USA da jetzt sagen: oh super. Gerne weiter so?
Nein. Natürlich muss gehandelt werden 
Auch Subventionen für Boing waren wohl nicht sauber und da wird die eu dann handeln.
 
Ich finde auch dass wir stark auf eine Wirtschaftskrise zurollen.
Die EZB war so doof die Zinsen immer niedriger zu machen und kann dann kaum mehr reagieren.
Außer zb Helikopter Geld. Prost Mahlzeit 
Da geht es nicht um die Börse ERSTMAL Sondern um jobs, steuern usw. 
 

Whirlwind
2 Jahre zuvor

@-M: Ja, im Allg. schaue ich auch eher auf die Total-Return Rendite aus Kurs und Dividende. Aber vielleicht haben noch weitere Community Mitglieder hier wertvolle Tipps.
 
@Nico: Vielen Dank für die Tipps. Also tatsächlich wird es wahrscheinlich ein (Rück-)Versicherer. RDS ist auch eine gute Idee. Was macht Taylor Wimpey? Muss ich mir mal anschauen. 🙂
 
Viele Grüße,
whirlwind.

Wolfgang
2 Jahre zuvor

Die 2-Faktor-Identifizierung hält mich auch auf Abstand. Am 30.09.2019 Stand das Depot auf ATH und dann ging es wieder abwärts, ganz unaufgeregt nehme ich dies zu Kenntnis.

Heute werde ich mal ein paar Kaufaufträge einstellen.

@ Jenny
Auch fern von Stuttgart ist die Sorge groß vor Jobverlust, bei uns im Betrieb hat die Kurzarbeit Einzug gehalten.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

@Whirlwind
Taylor Wimpey ist eines der größten Bauunternehmen im Vereinigten Königreich mit Sitz in High Wycombe. Das Unternehmen entstand 2007 mit der Fusion von George Wimpey und Taylor Woodrow. Die Aktien des Unternehmens werden an der Börse in London gehandelt und sind Bestandteil des FTSE 100. Der Hauptstandort befindet sich in Watford.
Das Unternehmen Taylor Woodrow wurde 1921 gegründet. Bereits seit 1936 ist Taylor Woodrow auch in Kanada tätig, wo es das Unternehmen Monarch Mortgage and Investments Limited besitzt. Vor der Fusion im Juli 2007 war der Unternehmenssitz von Taylor Woodrow in Solihull.[3]
Am 3. Juli 2007 fusionierte Taylor Woodrow mit dem britischen Bauunternehmen George Wimpey (Unternehmenssitz in London). Der neue Unternehmensname (Firma) lautet Taylor Wimpey plc.
 
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Taylor_Wimpey

Christoph
2 Jahre zuvor

Interessante Fakten zum Thema USA EU und Sanktionen bzw Zölle 
Komisch dass sowas nie in Talkshows zur Sprache kommt
https://www.finanzen100.de/finanznachrichten/boerse/im-zollstreit-mit-der-eu-spricht-nur-eines-fuer-trump-die-fakten_H2080917179_11207231/

2 Jahre zuvor

@Wolfgang
Bei uns wurden leider schon Leute entlassen 🙁 Ist keine gute Stimmung im Team, wenn ein paar Kollegen plötzlich weg sind. Bewerbungen schreiben bringt  nur bedingt was. Ich bin recht froh, dass ich nächstes Jahr in eine andere Branche wechsle. Probezeit muss ich natürlich trotzdem überstehen.

Ruben
2 Jahre zuvor

Mich würde eine 2 Faktor Identifizierung nicht abhalten. Ich habe mir allerdings vor einiger Zeit ein Ziel gesetzt: ich kaufe nur noch, was ich ewig halten würde und die Sparpläne laufen immer weiter. So kann ich jeder Entwicklung beruhigt entgegenblicken. 
Spannend finde ich es aber schon, wie sich vor allem die amerikanischen Börsen entwickeln, die seit 1 Jahr mehr oder weniger in einer Seitwärtsrange sind. In meinem beruflichen Umfeld kann ich auf diese Spannung verzichten und ich beneide derzeit die Menschen in der Automobilindustrie nicht.

Sparta
2 Jahre zuvor

@Christoph
Die Wettbewerbsfähigkeit der amerikanischen Autoindustrie lag also an ein paar Prozent Preisunterschied. 😉
Genausowenig wie wir nicht mit FANG wegen ein paar Prozent mehr oder weniger konkurrieren können… ist Abschottung und höhere Zölle aber Gift für die Weltwirtschaft, die allen schadet.
Trump, Johnson etc. als Heilsbringer zu sehen ist einfach nur schizophren.
In der 29er Krise war Abschottung der Branbeschleuniger.

Albr
2 Jahre zuvor

In der Automobilindustrie (inkl. etliche Zulieferer) stehen wir was den Abbau von Arbeitsplätzen und Schließungen von Werken angeht – leider – erst am Anfang !
 
Opel hat auch aktuell Kurzarbeit angemeldet… und viele Zulieferer auch…
 
mit der automobilindustrie, die für mehr als 20% des BIP (inkl. Zulieferer) verantwortlich ist, wird auch die Wirtschaft in D. einknicken, momentan geht das ganze noch recht ruhig über die Bühne 😉
 
 

2 Jahre zuvor

@Ex-Studentin
Dito, kann ich bestätigen, bin ebenfalls für eine Firma im Stuttgarter Raum tätig. Bin auch schon auf Kurzarbeit, was persönlich erstmal sehr angenehm ist. Die freie Zeit fließt in meine Nebenprojekte.
Ich hatte das aber bereits 2009 alles mal durchgemacht. Damals war ich deutlich unentspannter, direkt nach dem Studium ohne große Rücklagen.
GrußFuseboroto

Kiev
2 Jahre zuvor

@ Whirlwind
Hier wurden schon ein paar Unternehmen genannt, in die ich bereits investiert bin. Das freut mich schon mal. Total Return kann bei solchen Aktien auch gut sein.
Es kommt immer an seid wann man dabei ist.
Canadian Utilities finde ich z.B. sehr nett. Schaue Dir einmal das PDF auf deren Seite an. Da siehst Du die Dividendenentwicklung ab ca. 1975. Die habe ich im Gegensatz zu Anderen im Forum leider nicht. Ist mir aktuell zu teuer. Ähnlich gute Entwicklung hat BEP. Die habe ich immerhin. Gazprom ist in seiner Gesamtentwicklung auch sehr angenehm. 
Öl-Werte gibt es gerade diverse jenseits der 5% Dividendenrendite. Taylor Wimpey ist mir auch schon etwas davongelaufen. Wir haben ja Zeit und sind bei Unsicherheiten am Markt schnell dabei.
REE finde ich aktuell interessant. Hier wird man aber vermutlich keine wahnsinnige Kursentwicklung erwarten dürfen. Aber wer weiß. Das habe ich bei anderen Aktien auch gedacht, die sich bei mir sehr gut entwickelt haben. ATL ist langfristig auch interessant. Wenn Du keine großen Bedenken um deren Lizenz hast, so kann der Total Return in einem Jahr sehr gut sein. BP habe ich als Ölwert auch noch hinzugefügt. Ich möchte dabei sein, wenn die Zahlungen aufgrund der Deep Horizon Katastrophe eingestellt werden. BKI finde ich auch sehr interessant. Die bekommst Du vermutlich nicht über einen Standard Broker. ATT ist mir heute zu teuer. Vielleicht sind sie nach einem zukünftigen Earnings Report wieder günstig. Dann bin ich wieder dabei. Ich nehme aber auch Sachen wie SKT auf, wenn sie richtig billig sind. TUI, PBB habe ich auch. Mit TUI habe ich den Gewinn aber schon lange gemacht, solange sie nicht völlig einbrechen.
Du kannst somit 5% relativ stressfrei bekommen wie mit REE, BKI. Oder versuchen mehr du erhalten. Dann ist ATL, Gazprom, TW usw. vielleicht interessant.

Der Baum
2 Jahre zuvor

@ M, United Foods habe ich seit unserem Gespräch im Frühjahr auch auf dem Schirm.
War ganz schön spannend die Steigerung letzten Monat. Bei dem Preis bin ich jetzt so weit wie im Frühjahr. zumindest gibt es bei dem Kurs Fantasie nach oben. Bist du damals schon eingestiegen?
Der Baum

Daniel
2 Jahre zuvor

Welchen Broker würdet Ihr denn jetzt wählen – Captrader, Lynx oder evtl. IB ?Die unterscheiden sich nur im Mindestdepotvolumen ?
Ohne dein Anlageprofil wäre es unseriös eine Empfehlung abzugeben. Was wird gekauft, wie häufig wird gekauft, in welcher Höhe wird gekauft?
Ich bin klassischer ETF Anleger. Das, was mich bei der Comdirect etwa 15-20€ kostet, kostet mich bei der DKB pro Sparplanausführung 1,50€, egal in welcher Höhe.
 
Tolles Gespräch mit Gerd Kommer: https://youtu.be/6bVzXGvnZQ8
Herr Komme mag ein begnadeter Analyst und Theoretiker sein der auf wissenschaftlicher Art und Weise Dinge analysiert. Was mir allerdings bei allen Videos und Podcasts bislang aufgefallen ist, dass es mir unheimlich schwerfällt ihm längere Zeit aufmerkskeit zu schenken. Es ist sehr anstrengend ihm zuzuhören, weil er sich ständig beim Reden in Nebensächlichkeiten verliert. Er fängt Sätze an, dann fällt ihm unterwegs noch etwas ein was man erwähnen muss, und gefühlt nach 3 Minuten ist der Satz dann zuende 😉
 
Ich sehe derzeit kein Ende der stressigen isolationistischen Wirtschaftspolitik und werde in den nächsten Wochen weitere ausgewählte Aktien in den Euroraum bzw. Nicht-US-Raum austauschen.
Es steht der EU nicht zu sich diesbezüglich aufzuregen. Der am besten abgeschottete Wirtschaftsraum auf der Welt dürfte die EU sein. Da ziemt es sich nicht mit dem Finger auf andere zu zeigen wenn man selbst protektionistisch unterwegs ist. Wegen meiner könnten sämtliche Zölle weltweit abgeschafft werden. Das wäre auch für die Verbraucher der Regionen günstiger und über Erhalt soll der Markt und nicht der Staat entscheiden.

Wolfgang
2 Jahre zuvor

@ Jenny

In meinem Betrieb sind bisher zwei gegangen worden. Einen jungen Mann der mir nahe Stand musste leider auch gehen. Während der Kurzarbeit gibt es erstmal keine weiteren Kündigungen!
Die Unruhe ist aber da, auch weil einzelne schon freiwillig gehen. Die Stimmung hat sich auch gewandelt, einzelne sind sehr schnell reizbar.
Der Branchenwechsel ist nicht verkehrt, für die Probezeit drücke ich dir die Daumen.

@ Albr

Seit 32 Jahren gehe ich nun arbeiten und erlebe die Kurzarbeit nun zum dritten Mal, neu ist das gar keine neuen Aufträge hereinkommen.

Albr
2 Jahre zuvor

@Wolfgang, woher sollen die neuen Aufträge auch kommen, wenn ihr nicht gerade Batterien oder Elektroantriebe anbietet… 
 
und es ist leider so, dass diese Komponenten in China deutlich günstiger und ich würde sogar sagen technologisch überlegen angeboten werden… es ist nur eine Frage der Zeit, dass China, dann auch gleich die Autos selbst zusammen baut, die in Europa verkauft werden sollen… wir werden noch sehen, dass auch die EU zu Protektion ala Trump aus Verzweiflung greifen wird 😉
 
Denn auch subventionierte Kurzarbeit muss irgendwann enden 🙂
 
 
 

Der Baum
2 Jahre zuvor

Jetzt mache ich mal ein neues Fass auf @albr.
These: Die protektionistischen Maßnahmen von Trump sind gegenüber China absolut notwendig und aus volkswirtschaftlichen Gründen angebracht.
 
Begründung: China produziert seit Jahren mit einer wettbewerbsverzerrenden Wirtschaftsordnung gegen die wir zumindest temporär mit unserem freien marktwirtschaftlichen System nicht ankommen. Sie kaufen unsere Technologien bzw. entwickelt sie selbst und nutzen dann unsere Märkte, während die westliche Welt in China kaum oder nur unter großen Schwierigkeiten verkaufen darf. Wie soll sowas funktionieren frage ich mich?

Thorsten
2 Jahre zuvor

@Christoph Trump ist der erste Präsident seit Jahrzehnten, der keinen Krieg begonnen hat. Es interessiert niemanden. Er wird dennoch keinen Friedensnobelpreis bekommen. Sein Vorgänger mit der Kriegsfrau Clinton bekam ihn.
Ich denke Europa fährt eine Mehrfachstrategie. Offen gegenüber allem, hart bei Angriffen. Frau Merkel wird Nordstream mit einem Lächeln durchlotsen während der Kettenhund Grenell bellt.

Verwandte Beiträge
118
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x