Depotkosten, Dividendenkönige und Depotleichen

Depotleichen lasse ich neben den Dividendenkönigen im Depot liegen. Die Schrott-Aktien können mal etwas wert werden.

In den USA sinken die Depotkosten immer weiter gegen Null. Nun hat die Fondsgesellschaft Vanguard angekündigt, Aktien und ETF-Orderkosten zu streichen. Fast alles gibt es mittlerweile gratis bei Vanguard. Konkurrenten wie Fidelity, Charles Schwab, TD Ameritrade oder e*Trade haben das ähnlich gemacht. Dieser Trend wird sich vermutlich in Europa ähnlich abzeichnen.

Wenn Firmen über 50 Jahre ihre Ausschüttungen erhöhen, werden sie Dividendenkönige genannt. Unter ihnen: Johnson & Johnson, Black & Decker, der Baumarkt Lowe’s, der Tabakriese Altria, Federal Reality Investment Trust sowie Farmers & Merchants Bancorp. Es gibt andere spannende Dividendenzahler, die Anleger kaufen und vergessen können. Bislang liefen jedenfalls Walt Disney, der Rüstungskonzern Lockheed Martin, der Chipbauer Broadcom, der Versorger NextEra, der Pharmakonzern Abbvie recht überzeugend. Aber es gibt keine Garantien. Selbst ein Star kann zu einem Albtraum werden.

Ich besitze einige Kursraketen. Aber auch eine Handvoll Depotleichen. Man darf es nicht vergessen: Es gibt hunderte Schrott-Firmen am Aktienmarkt. Wie Brokat, Comroad, Gigabell, Pets.com, Alno, Sunways, Solarword, Euromicron, Thomas Cook, Mologen… Ich lasse solche Nieten im Depot. Ans Ausbuchen denke ich nicht.

Die Banken schreiben manchmal Kunden an, um ihnen vorzuschlagen, dass sie ihre wertlosen Pennystocks ausbuchen. So können die Banken Gebühren sparen, die sie an Clearstream zahlen müssen. Doch mit dem Ausbuchen der Depotleichen verliert man als Kunde die Rechte an den Wertpapieren. Manchmal können diese Aktien wieder in Schwung kommen. Es kommt selten vor, ist aber möglich. Mein Rat: Behalte deine Schrott-Aktien lieber.

Wer übrigens ein Buch schreibt, vielleicht über die Börse, sollte seine Ausgabenbelege aufheben. Es lassen sich die Kosten bei der Steuer geltend machen, wenn du die Absicht hast, mit dem Buch Geld zu verdienen.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
167 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Nico Meier
2 Jahre zuvor

@Kiev
Preise Gebäudeversicherung
Die von mir genannten 35 Franken im Jahr sind nur die zusätzlich mitversicherten Umgebungsarbeiten. Die komplette Gebäudeversicherungsjahresprämie liegt bei rund 500 Franken wobei da neben Feuer auch Wasserschäden mitversichert sind. 
Die Preise der Gebäudeversicherungen variieren von Kanton zu Kanton und sind auch abhängig vom Wert des Hauses.
 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Hm, der 2.1. könnte der Beginn einer Verwerfung von Börsenindizes werden.  Es wird weiter eskaliert. Hoffentlich bleiben die Konflikte wo sie sind. “amerikanische Interessen in der Welt durchsetzen”. Man stelle sich vor , Deutschland würde diese Formulierung verwenden.
https://m.spiegel.de/politik/ausland/kassim-soleimani-us-militaer-toetet-iranischen-top-general-der-quds-brigaden-a-1303435.html
 

Viez
2 Jahre zuvor

Hallo zusammen, heute morgen erst Mal einen “Schock” bekommen.  Der Crash in meinem Depot wurde mir angezeigt.
Mein Gold ETC von der Commerzbank wurde gekündigt ohne das ich es gemerkt habe. Bei OnVista steht der derzeit mit 100% im Minus und zieht meine Gesammtrendite doch stark nach unten 😀
Leider muss ich jetzt Steuern bezahlen + Gebühren zum Wiederanlegen, wenn das Geld denn am 08.01 kommt… Noch nicht erlebt aber man lernt dazu

Ralf
2 Jahre zuvor

@Depotkosten: Die DAB-Bank fand ich super, leider von Consorsbank geschluckt und die Kosten haben sich seitdem teilweise verdoppelt. Flatex führt ab März sogar Depotgebühren ein. Ist zwar nicht so hoch aber kein schönes Signal.

https://www.finanzen.net/nachricht/trading/saftige-preiserhoehung-flatex-fuehrt-depotgebuehr-auf-wertpapiere-ein-8350121

Habe grade eben Unilever noch ein wenig aufgestockt. Überflieger im Depot war dieses Jahr Danaher, ein wahres Aktienjuwel. Leider derzeit zu teuer zum Aufstocken. Die Kurse könnten heute noch nachgeben wegen Vorkommnissen im Irak.
 

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Einige Freunde haben sich vorgenommen sich im neuen Jahr das Rauchen abzugewöhnen.
Ich als Nichtraucher hab mir vorgenommen mehr Tabakaktien zu kaufen. Gestern gings gleich los mit Imperial Brands.

Kiev
2 Jahre zuvor

@ Nico
Dann ist die Versicherung ähnlich teuer in Deutschland. Ich habe bei mir auch etwas mehr versichert, da Fremde das Objekt nutzen. Bei einer Eigennutzung würde ich ein paar Punkte rausnehmen. Zu Versicherungen möchte ich auch noch folgendes anmerken: 
Ein Depot kann man absichern. Das geht auf die Performance, da man nicht weiß wann der Schaden auftritt und in welcher Höhe. Hier sagen natürlich die Buy and Hold Investoren, dass es irrelevant ist. Die Anteile ändern sich nicht und die Kurse werden auch wieder hoch gehen. Das betreibe ich auch in ähnlicher Form. Eine Gebäudeversicherung würde ich allerdings immer haben. Auch wenn ich es nicht müsste. Falls das Haus abbrennt, oder einen großen Schaden erleidet baut es sich nicht von selbst wieder auf. Das Haus bietet mir Wohnraum und ca. 22k Einkommen im Jahr. Die Versicherung kostet um die 800€ im Jahr. Ein maximaler Schaden für den Aufbau des Gebäudes liegt bei vielleicht 800k. Die  Versicherung muss ich aufgrund von Vermietung nur zu einem kleinen Teil bezahlen. Ich finde die Absicherung sehr angemessen. Auch heute kann ich mit meinem Vermögen nicht Schäden abdecken, die eine Haftpflichtversicherung abdeckt. Die Versicherung ist so günstig, da diese Schäden entsprechend selten auftreten. Die großen Schäden sollte man versichern. Die kleinen sind für die Rendite der Versicherung. An den großen verdienen sie natürlich auch. Aber sie können sie begleichen und sie sind eingepriesen. Für die Versicherung bedeutet ein großer Schaden eines einzelnen nur ein kleiner Schaden.

Ralf
2 Jahre zuvor

@Tabakaktien: Bin auch am überlegen Altria aufzustocken. Zahlt Imperial Brands wirklich so eine hohe Dividende?

@Depotabsicherung: Kann manchmal sinnvoll sein, kostet aber auch Rendite. Wie würde eine vernünftige Depotabsicherung für die nächsten 9-12 Monate aussehen? Optionen, Optionsscheine, Futures, Reverse-Bonus…?

Chris
2 Jahre zuvor

Was versteht ihr unter Depotkosten?
Bei consorsbank ist das depot zb kostenlos.
Oder meint ihr die kosten für kaufen, verkaufen etc?
Sollte man trennen, sonst verwirrt es nur.
Sparplan bei consorsbank zb 1,5 % der kaufsumme. Günstiger hab ich es noch nicht gesehen. Und es geht schon bei 25 euro los, andere erst bei 50 euro.
Kommt halt immer drauf an wie man kauft, da gibt es dann große Unterschiede bei den Kosten.

Chris
2 Jahre zuvor

Hieran sollte sich jeder halten. 
Er hat vollkommen recht, dass jeder sich um seine Finanzen kümmern muss. Dazu steps , die man ganz einfach einhalten kann 
https://youtu.be/HsUQoEOu_bE

Nico Meier
2 Jahre zuvor

@Ralf
Imperial Brands hat 2019 2.0002 GBP ausgeschüttet und steht zurzeit bei 18.75 GBP da liegt die Dividendenrendite bei über 10%.
 
@Kiev
Richtig grosse Risiken wie Brandfall oder Wasserschaden oder Haftpflicht will ich versichert haben.
Brandfälle hatte ich in meinem Umfeld noch nicht aber Wasserschäden kommen doch ab und zu vor im Umfeld. Da geht nur mal ein Bach übers Ufer und schon ist der Keller geflutet. Gibt mehr Arbeit und Kosten als man denkt bis der ganze Schlamm und die Steine wieder draussen sind. Teilweise müssen Abwasserrohre, die verstopft sind, vom Spezialisten freigemacht oder gar ersetzt werden. Wenn nun noch die Heizung im Keller im Wasser gestanden hat wird die Rechnung noch höher.

Thomas
2 Jahre zuvor

@Chris. Ich halte 1,5% der Kaufsumme für extrem teuer.
Hängt aber von der größe der Orders ab.
DKB verklangt z.B. fixe absolute Orderkosten die bei meinen Ordergrößen erheblich günstiger sind als 1,5%.  
Traderepublic macht es ja noch günstiger 🙂
 

sammy
2 Jahre zuvor

@Fuseboroto
Wen 10.000 Euro bereits in den Ruin stürzen, der wird sich gegen solche Schäden versichern. Spricht ja auch nichts dagegen.
Intelligenter Satz. Hm was glaubst du wieviele Versicherungsbeiträge du bezahlen kannst bis du annähernd an 10.000€ kommst? Nein da zahlt man lieber nichts und bezahlt dann im Falle eines Schadens 10.000€, wie bescheuert muss man sein.

Kevin
2 Jahre zuvor

@Kiev: meine Nachricht im letzten Artikel hast du glaube ich übersehen.
Finde 1,5% auch zu viel. Versuche immer bei unter 1% zu landen. Das geht mit Ordergrößen von 1000€ bei Degiro recht einfach. Da muss man sich zwar um die Steuer kümmern, aber das ist auch kein großer Akt, wenn man sich damit einmal auseinandergesetzt hat.
Habe letztens noch einen sehr interessanten Blog gefunden AtypischStill. Der wurde meine ich vom Finanzwesir empfohlen.
Die Betreiber haben eine UG mit AtypischStill Beteiligten zur Verwaltung ihres Kapitals gegründet um Steuern zu sparen. Und sie hebeln das Depot mit FK über einen Degiro Wertpapierkredit zu 1,25% Zinsen.

Rüdiger
2 Jahre zuvor

@Versicherungen:
 
Gibt es eigentlich irgendwo im www eine Art “Hitliste” der teuersten Fälle, die eine private Haftpflichtversicherung beglichen hat? Es sagt sich so leicht: “Ein Unfall beim Skifahren oder Radeln kann einen Schaden in Millionenhöhe verursachen”. Wie oft kommt das in der Realität vor? Ich habe mal gegooglet, aber keine Statistiken gefunden.

sammy
2 Jahre zuvor

Also meine Orderkosten belaufen sich auf 0,2 – 0,4% bei vielen Sparplänen zahlt man über 1% das ist extrem teuer.

Thorsten
2 Jahre zuvor

Ich versuche von von einer teureren Online-Bank wegzukommen . Angeblich seien sie zwei Monate im Rückstand , ich solle Geduld haben schreibt man mir per Mail. Meine Bitte den Wechsel dann doch bitte zum Jahresende durchzuführen wurde nicht beantwortet. Es gibt ein Münchner Urteil , dass eine Bank den Depotwechsel innerhalb von 2 bis 3 Wochen durchgeführt haben müsse. Was dort gerade los ist, da kann man nur spekulieren. Massenflucht ? Die nächste Woche rufe ich ansonsten beim Kundendienst an.

sammy
2 Jahre zuvor

Heute sehen wir ein so genanntes “schwarzer Schwan” Ereignis auf das sich zb Markus Krall immer wieder beruft. Dies hat das Potential für große Verwerfungen. Es bleibt spannend!
@Thorsten
Wenn sichs um die Deutsche Bank handelt viel Glück!
 

Gainde
2 Jahre zuvor

@ sammy
Und das wäre?

slowroller
2 Jahre zuvor

Aus meiner Sicht sind 1,5% “Ausgabeaufschlag” für ETF ziemlich teuer. Z.b. bei der DKB kostet jede Ausführung 1,50€, d.h. ab 100€ Investsumme ist man schon günstiger. Hier lohnt es sich gegebenenfalls auch von monatlicher auf zweimonatlicher oder vierteljähriger Ausführung umzustellen.
Dieses Jahr kann man dort auch Sparpläne von Vanguard, Lyxor und Amundi für pauschal 0,49 € ausführen.
 
 
Ansonsten euch allen ein frohes Neues Jahr! Hoffen wir, dass uns der Unsinn, den sich Potus zum neuen Jahr ausgedacht hat nicht direkt um die Ohren fliegt. Peace!

Wolke
2 Jahre zuvor

@Thorsten
Verwerfung
Bin auch immer beeindruckt, wie schnell der Markt fällt und Gold steigt, wenn ein schwarzer Schwan daherkommt. Fear & Greed bei 97, da braucht es nicht mehr viel. Es wird wieder billig demnächst, nur Gold nicht, das ist abgefahren.

Wolke
2 Jahre zuvor

@Gainde
Tötung eines iranischen Generals durch die USA. Liest du keine Zeitung? Ach ja, soll man ja nicht, um nicht beim Anlegen abgelenkt zu werden.

sammy
2 Jahre zuvor

@Gainde
verfolgst du keine Nachrichten?
 

Gainde
2 Jahre zuvor

Ja, habe ich gelesen. Ist doch super. Soll noch viel weiter runter.

sammy
2 Jahre zuvor

@Gainde
Ich weiß nicht was an einem Krieg zwischen Iran und den usa super sein soll? Deutschland ist nicht so weit vom Iran entfernt wie die USA. Es wird Menschenleben kosten darüber sollte man sich nicht freuen!

Thomas
2 Jahre zuvor

am 5. werden meine Sparpläne ausgeführt. Bis da hin ist der vermutete schwarze Schwan vielleicht wieder weggeflogen.

Wolke
2 Jahre zuvor

@sammy
Manchen Menschen, im Inneren noch ganz Kind geblieben, sollte man ihre rosarote, optimistische Sicht auf die Dinge nicht zu früh nehmen.
 

sammy
2 Jahre zuvor

Wahrscheinlich könnte der dritte Weltkrieg  ausbrechen und die Märkte würden wieder steigen. Hey kein Problem dann werden eben ein paar Trillionen Dollar gedruckt Hauptsache die Märkte steigen. Bin mal gespannt wie hier agiert wird.

Gainde
2 Jahre zuvor

Und sonst sterben täglich keine Menschen an anderen Ursachen? Wieder mal nur im Lichtkegel von CNN, CNBC und FOX unterwegs…
 
Und was will der Iran schon gegen die Hegemonialmacht ausrichten. Sind doch froh, dass das Embargo aufgehoben wurde. Und der General war sich seinem Berufsrisiko bewusst. Inch Allah.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Der Iran spielt ein gefährliches Spiel im Irak und in Syrien. Man hat die Iraner viel zu lange machen lassen. Nun zeigen die Amis den Iranern eine rote Linie auf und im Gegensatz zum Hasenfuss Obama hat Trump auch die Eier mal zuzuschlagen. 
Es gibt Momente da muss man in der Aussenpolitik als Grossmacht stärke zeigen.

Chris
2 Jahre zuvor

Klar wenn man für 1.000 und mehr kauft, sind 1,5% zuviel.
Aber wenn man per Sparplan kleine Mengen kauft, geht es nicht besser.
Ich kaufe fast nur noch so. So mache ich mich unabhängiger von den Preisen.
Zb hatte ich Microsoft anfangs zu € 45 etwa gekauft und immer mal zugekauft.
Hätte ich erst jetzt per Einzelkauf gekauft wäre es deutlich teurer geworden.
Das gleiche bei Boeing und noch ein paar anderen.
Und andersrum zb bei 3m. Da kaufe ich momentan günstiger nach.
Da sind die höheren Gebühren lächerlich zum cost average effekt.

sammy
2 Jahre zuvor

Chris mein Freund nichts für ungut aber ich empfehle dir etwas Nachhilfe im Prozentrechnen zu nehmen.

slowroller
2 Jahre zuvor

@Chris
Der Break even bei 1,5% liegt aber eben nicht bei 1.000 sondern bei 100. Viele Sparpläne liegen doch eher deutlich drüber.
 
@Nico
Der Iran ist kein Kind von Traurigkeit. Im Gegensatz zu den USA gehört er aber in diese Region und agiert dort auch. Ich hoffe uns bleibt ein Krieg erspart. Ich hoffe aber auch, dass Europa sich endlich mal grade macht – ohne Krieg Mordattentate auf Diplomaten anderer Staaten in anderen Staaten zu begehen und das dann als Selbstverteidigung hinzustellen ist schon starker Tobak. Der Gipfel war denn der Aufruf von Pompeo in Richtung Iran “Eskalation zu unterlassen”.
Hier muss man einfach mal sagen dürfen: So geht das nicht, wir finden das nicht gut. Was macht Maas? Er lässt sich vor Pompeos Karren spannen.
Interessant auch die Masse an Amerikanischen Trollfabrikeinträgen in (sozialen) Medien, die denen der Russen in nichts nachstehen und genauso schlecht/offensichtlich gemacht sind.
Ich hoffe, dass alle Europäischen aber auch Amerikanischen Zivilisten rechtzeitig aus dem Land kommen bevor es für sie sehr ungemütlich wird. 

Thorsten
2 Jahre zuvor

Bitte keine Panik ! Aber könnte mir jemand vielleicht ganz schnell eine Taschenlame, Feuerzeug und eine Flasche Wasser leihen ?
Der USD ist unbeeindruckt, er legt sogar leicht gegenüber dem Euro noch zu.
Ich vermute, dass die “patriotischen Kräfte einfachen Gemüts” in den USA das Ereignis sogar ganz anders anders bewerten als wir Europäer. Wie stark die Nation sein muss, wenn da jemand punktgenau im fremden Land von einem großen Böller getötet wird. Das beeindruckt sie, sie wissen es nicht besser.Es könnte sogar den Dollar weiter beflügeln und die US-Börse oben halten.
Bis zum Gegenschlag. Der Iran wird was tun und wenn er es in den USA oder Europa macht, dann sieht die Börse anders aus. Denn der Mord war eine reine Kriegserklärung, als “Warnung” deklariert.

Ich habe bis zum Ende des letzten Jahres meinen Anteil an US-Aktien auf 2,89% (zwei Komma acht neun !) gesenkt. Dazu kommen noch ein paar REITS, die mir den Bereich Holz/Wald abdecken.

Ralf
2 Jahre zuvor

Ruhe bewahren und Kursrücksetzer nutzen. Und nicht bei jeder kleinen Schwankung in Missstimmung verfallen. Bei der Bundeswehr hat man zu Zeiten meiner Wehrpflicht auch mal George Washington zitiert:

“Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am besten wahren.”

Auch wenn die Bundeswehr selbst derzeit in eher schlechtem Zustand ist. Es braucht auch mal starke Signale um rote Linien aufzuzeigen.
 

sammy
2 Jahre zuvor

Halb so wild lasst die Märkte weiter steigen ist doch nichts passiert.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Ich habe soeben mal nach dem Kurs von Imperial Brands geschaut der liegt inzwischen bei 19.2 GBP.
Sind aber immernoch ne Dividendenrendite von über 10%.

Sparta
2 Jahre zuvor

@Chris
Ich finde 1,5 % vollkommen ok.
Der Finanzwesir hat das Delta ja auch schon mal grob nachgerechnet.
Diese “Rumgeitzerei” ob jetzt 0,5 oder 1,5 % bei monatlichen Käufen sind nicht groß Entscheidend! Lieber habe ich nen vernünftigen & zuverlässigen Broker, wo ich nicht immer hin und herspringe, wegen ein paar Kröten. 😉
Geduld (langer Atem), hohe Sparquote und an der Karriere schrauben sind deutlich effektiver.
100,00 € – 300,00 € Unterschied p. a. von den Orderkosten sind Peanuts gegenüber einer Erhöhung der Jahressparquote oder einem höherem Gehalt!
Wenn man dann mal ein etwas höheres Depot hat, gibt es Tagesschwankungen im 4, 5 oder XX…stelligen € Bereich.

Gainde
2 Jahre zuvor

Hört ein paar Interviews von Ken Fisher, dann kommt ihr wieder runter.

sammy
2 Jahre zuvor

Bin ich der Einzige der weiß, dass viele kleine Orders zu 1,5% genausoviel sind wie eine große Order zu 1,5%? Scheinen hier einige nicht zu kapieren.

Sparta
2 Jahre zuvor

@Sammy
12 x 100,00 € x 1,5 % = 1.200,00 € x 1,5 % … da kann und will ich Dir nicht widersprechen! ;-).

Thorsten
2 Jahre zuvor

Gold steigt 1,3%, Dax fällt 1,4%.
Leider habe ich zu wenig von dem Zeug, vom Gold meine ich 😉

Habe gerade einen Guru auf youtube gesehen, der sagte “Gold hat erst seit 1975 Rendite gebracht, davor nicht, obwohl es schon seitz 6000 als Geld verwendet wurde, auch weil Gold an die jeweilige Währung gebunden war.” Boaa ! Er hat verschwiegen, dass Gold die jeweilige Papierwährung überlebt hat. Die ein oder andere Familie hat es (oft in Form von Schmuck) auf der Flucht im zweiten Weltkrieg vor dem Hungertod bewahrt. Geld war ja nichts mehr wert. Was der immer wieder zu Gold oder auch Immobilien absondert, da schüttel ich nur den Kopf.

Gold aktuell 1548,57$. Oberhalb von 1550 charttechnisch nur noch der Himmel.

Nico Meier
2 Jahre zuvor

Gold steigt 1,3%, Dax fällt 1,4%.
@Thorsten und was hat der Dax gestern gemacht?

sammy
2 Jahre zuvor

Gold steigt immer bei Verunsicherung durch mögliche Krisen. Genauso fällt es bei sicherer Lage.

Wolke
2 Jahre zuvor
Wolke
2 Jahre zuvor

@Thorsten
Habe gerade einen Guru auf youtube gesehen…
Meinst du Gerd Kommer?

Chris
2 Jahre zuvor

@Sammy
Sorry, aber scheinbar hast du es nicht verstanden 
Also nochmal
Ich hab Microsoft peu a peu per Sparplan gekauft.
1,5% zb für 40 euro, dann mal 25 euro und mal 80 euro
Der kurs war 45 euro, dann 50 usw.
Und nun steht Microsoft bei 142 euro!
Ich hab 20 Stück und dafür 1.178 bezahlt
Das ging weil ich per Sparplan kaufte.
Hätte ich Microsoft aber erst jetzt per Einzelkauf machen können würden die 20 Stück mich 2.840 kosten.
Dazu hab ich in der Zwischenzeit auch dividenden erhalten.
So, nun erklär mir doch mal wieso in diesem Beispiel, die 1,5% zu viel sind?
 
Eben, sind sie nicht, da ich so die Möglichkeit habe kursschwankungen auszugleichen. Und ich kann sehr viele Unternehmen monatlich kaufen, hab eine breite Streuung usw.
 
Weitere Beispiele wären: Boeing, Intel, McDonald’s, Amgen, qualcomm usw usw.
 

Lithium85
2 Jahre zuvor

@thorsten
Gold Blabla. Ich bleibe bei echten Daten.
https://www.gerd-kommer-invest.de/gold-als-investment/
“Wer diese Argumentation akzeptiert, für den beginnen die aus Investmentsicht relevanten Preisschwankungen von Gold frühestens im September 1971. Vor diesem Datum waren die realen Goldrenditen weit, weit niedriger als danach. Von 1792 bis August 1971 (180 Jahre) sank der reale Goldpreis in USD um durchschnittlich –0,4% pro Jahr – das entspricht einem kumulativen Preisrückgang von über 50%. Ab September 1971 zogen die Goldrenditen im Vergleich zu den vorhergehenden 180 Jahren stark an.
Allerdings dürfte auch der September 1971 kein wirklich gut geeignetes Startdatum für ein historisches Gold-Rendite-Benchmarking gegen andere Asset-Klassen sein. Die US-Regierung und auch andere Staaten ließen erst ab Anfang 1975 privaten Goldbesitz ihrer Bürger wieder zu.”
Gold ist kein Investment sondern höchstens eine Versicherung, solange Leute bereit sind dafür zu bezahlen, letztlich ist es nur Metall. 
Mit dem Verweis auf “Charttechnik” driftet es nun wirklich ins okkulte ab… Da kann ich auch mein Horoskop lesen.
 
@gainde
Du bist aber auch nicht wirklich entschlossen oder ? Erst überzeugt “value stocks picken”, dann alles verkaufen, dann indexing, jetzt doch wieder Cash? Mach das noch ein paar Jahre abwechselnd und der Index läuft besser.
Asset Allokation festlegen -> Strategie Festlegen -> ausführen -> Dampfer auf Kurs halten. Es ist ganz einfach

Kall
2 Jahre zuvor

Bonjour ,
@Ralf: danke für den Hinweis, dass Flatex zum 1.3.2020 Kontogebühren einführt. Ich werde nun zu Onvista wechseln. Denn Flatex macht eine Scheibchen Erhöhungsstrategie. Gebühren bei ausländischen Dividenden ab 15 €, Negativzinsen für das Cashkonto und jetzt noch Gebühren. Das finde ich zu happig. Obwohl ich bisher mit dem Service zufrieden war.
@Alle zum Iran:
Dass der Iran keine lupenreine Demokratie ist, ist bekannt. Seine extreme Feindschaft zu Israel ist auch alles andere als Friedenspolitik.
Zwei Sachverhalte sollte man in dem Konflikt, vielleicht bald (hoffentlich nicht) Krieg gleichzeitig nicht übersehen.
Der Iran hatte das Atom Abkommen mit den USA und Europa unterschrieben . Und sich nach Auffassung fast aller daran gehalten. Trump hat es aus reiner Ranküne gekündigt. Das war  auch ein Auslöser der zunehmenden Konfrontation.
Des Weiteren befiehlt Trump die Ermordung eines Generals auf Verdacht. Für einen Rechtsstaat ist das nicht nur moralisch fraglich. Es ist auch strafrechtlich nicht gedeckt. 
Unabhängig von fallenden oder steigenden Märkten hoffe ich deshalb sehr, dass sich sowohl im Iran als auch den USA die vernünftigen Kräfte durchsetzen und ein Dialog wieder aufgenommen wird. 
Umso mehr wünsche ich allen Mitlesen*innen ein friedliches und glückliche Neues Jahr.
Kall

sammy
2 Jahre zuvor

@chris
Ich wollte dir damit nur klar machen dass es keine Rolle spielt ob du lauter kleine Orders zu 1,5% oder eine große Order zu 1,5% kaufst. Deine kleine Positionen summieren sich auf und am Ende sind 1,5% sehr teuer.

Chris
2 Jahre zuvor

Sammy, da hast du natürlich recht.
Wenn ich 10 x immer zum gleichen Preis kaufen würde, wäre das teurer wie 1x fpr die Gesamtsumme.
Aber dafür hab ich beim Sparplan halt den Vorteil der Schwankungen.
Das meinte ich mit nicht teuer.
Hab jetzt mal bei DKB geschaut, aber nur sparpläne für  etfs gesehen. Und aktien gibt es nur per Einzelkauf und da gehts los ab 10 Euro Entgelt 

Verwandte Beiträge
167
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x