Das sind meine besten Aktien, die alle Verluste pulverisieren

Heute stelle ich meine besten Aktien vor, die das Depot stark nach oben ziehen und sämtliche Verlierer ausgleichen. Insgesamt sind 30 meiner 41 Aktien im Plus. Davon stehen 5 jeweils über 100 Prozent im Plus.

Dieser Artikel ist von Nikos Deiters (19), der ein motivierter Aktiensammler ist.

1. Apple (+451 Prozent)

Meine mit Abstand beste Aktie ist der iPhone-Hersteller Apple. Meine gesamte Position ist 451 Prozent im Plus und war sogar zwischenzeitlich über 500 Prozent im Plus. Seit meinem Erstkauf 2016 ist die Aktie schon 623 Prozent im Plus.

Apple, das wertvollste Unternehmen der Welt, wurde 1976 von Steve Jobs, Steve Wozniak und Ronald Wayne als Garagenfirma gegründet. Das Unternehmen war einer der ersten Hersteller von Personal Computern und setze früh mit benutzerfreundlichen Macintosh-Computern wie dem iMac Maßstäbe. Heute umfasst das Sortiment weitaus mehr Produkte wie zum Beispiel das iPhone, iPad, Macbook oder die Apple Watch, welche perfekt in das Apple-Ökosystem eingebunden sind. Rund um diese Produkte kamen zahlreiche Dienstleistungen wie Apple Music, Apple TV +, Apple Pay, Apple One (Bündel aus mehreren Dienstleistungen). Dadurch werden regelmäßig sprudelnde Einnahmen generiert – nicht nur aus den Hardwareverkäufen, sondern all den Diensten. 

Apple ist meine erste Aktie im Depot. 2016 habe ich damals 6 Stück für 95 Euro gekauft. Seitdem habe ich vor allem 2018 und 2020 im Corona-Crash noch mal ordentlich per Sparplan nachgelegt. Seit Erstkauf ist die Aktie sogar schon über 600 Prozent gestiegen. Hinzu kommen noch regelmäßige Dividenden-Ausschüttungen, die jährlich erhöht werden. 2022 stapelte sich der Überschuss auf satte 99,8 Milliarden Dollar. Apple ist eine echte Cash-Maschine. Kein privates Unternehmen macht mehr Gewinn als der Handyhersteller aus Cupertino.

In den vergangenen 10 Jahren legte der Kurs um 29,5 Prozent pro Jahr zu. Seit Januar stieg der Kurs um 41 Prozent. Die jüngsten Quartalszahlen konnten die Anleger allerdings nicht überzeugen und die Aktie kam ins Stocken.

Apple stellt die neue iPhone 15 Reihe und neue Apple Watch-Modelle vor

Kürzlich wurde Apples neues Flaggschiff-Smartphone, das iPhone 15 Pro (Max) vorgestellt. Neben den Pro Modellen kamen noch die normalen iPhone 15-Modelle auf den Markt. Sie verfügen über ein neues, etwas abgerundetes Design und eine stark verbesserte Kamera. Die normalen iPhone 15 Modelle bekommen einen neuen 48-Megapixel Hauptsensor, welcher noch schärfere Bilder und einen 2-fachen Zoom ermöglicht.

Apple iPhone 15 Pro Max

Die Pro-Modelle sind mit einem komplett überarbeiteten Tripple-Kamerasystem ausgestattet. Der neue 48 Megapixel Hauptsensor ist größer und liefert schärfere Bilder. Zudem werden die Fotos in 24 Megapixel gespeichert. Das iPhone kann jetzt in 7 verschiedenen Brennweiten aufnehmen. Erstmals bekommt das iPhone 15 Pro-Max einen 5 fach-optischen Zoom. Im kleineren iPhone 15 Pro ist immer noch ein 3-fach-Zoom verbaut. Das iPhone kann jetzt auch Videos in 3D aufnehmen, die man später auf der Tech-Brille Apple-Vision-Pro ansehen kann.

Zudem ist der A 17 Pro Chip der erste 3-Nanometer Chip in einem Smartphone. Dieser ist noch schneller und vor allem effizienter als der Vorgänger, welcher im 5-Nanometer-Verfahren gefertigt wird. Apple tritt zudem immer mehr in den Gaming-Markt ein. Denn dank des A 17 Pro Chip kommen jetzt richtige Konsolenspiele wie Resident Evil Village auf das iPhone. Zudem wird in den Pro-Modellen ein neuer Action-Button verbaut, welcher den Muteswitch ersetzt. Diesen kann man jetzt beliebig personalisieren und man kann zum Beispiel die Kamera oder die Taschenlampe auf dem Knopf hinterlegen. Der Rahmen besteht jetzt aus Titan und nicht mehr aus Edelstahl. Das macht das Smartphone um 20 Gramm leichter und es ist zudem robuster.

Dieses Verfahren wird durch die EUV-Maschinen von ASML ermöglicht. Alle hatten im Vorfeld vor allem bei den Promodellen mit Preiserhöhungen gerechnet. Jedoch wurden wir vom Gegenteil überrascht. Alle iPhone 15 Modelle wurden in Deutschland billiger. Das iPhone 15 Pro ist 100 Euro billiger als das iPhone 14 Pro noch im Vorjahr. Beim iPhone 15 Pro Max bekommt man für den gleichen Preis 256 anstatt 128 Gigabyte. Wenn man die beiden 256 Modelle miteinander vergleicht, ist es sogar um 120 Euro billiger geworden.

Apple Watch Series 9

Apple stellte zudem die Apple Watch Series 9 und die Apple Watch Ultra 2 vor, welche mit einem verbesserten Chip und neunen Funktionen ausgestattet werden. Die Apple Watch-Ultra bietet jetzt mit 3000 Nits Peak-Helligkeit das hellste Display, was je in einem Apple-Produkt zum Einsatz kam. Auch die Apple Watch Ultra 2 ist 100 Euro billiger als der Vorgänger.

Der Gewinn der Apple-Aktie kann all meine Verlierer-Aktien mehr als ausgleichen.

2. Microsoft (+248 Prozent)

Microsoft ist meine 2. beste Aktie mit einem Plus von 250 Prozent. Ich spare die Aktie seit 2018 regelmäßig an. Seit Erstkauf ist die Aktie schon 343 Prozent im Plus.

Microsoft, 1975 von Bill Gates gegründet, ist Weltmarktführer bei Betriebsystemen von Personal Computern. Etwa 75 Prozent aller PCs und Notebooks laufen über das Betriebssystem Windows. Hinzu kommen Hardwareprodukte wie Xbox oder Surface, der Instant-Massaging-Dienst Skype, zahlreiche Spielesoftwareangebote, Online-Dienste wie LinkedIn, Cloud-Services sowie das Office-Paket. Zudem spielt Microsoft beim Rennen um den Titel des wertvollsten Unternehmen der Welt mit und ist stets auf den vordersten Plätzen zu finden. Momentan ist das Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 2,5 Billionen Dollar hinter Apple das 2. wertvollste Unternehmen. Microsoft hat mit der Azure-Cloud hinter Amazon die zweitgrößte Cloud der Welt. Mit der Rekordübernahme von Activision Blizzard will Microsoft im Spielemarkt mitmischen. Seit 2014 ist Sadya Nadella der Chef von Microsoft.

Microsoft – Ein wunderbares Chartbild

In den letzten 10 Jahren konnte die Microsoft Aktie um 26 Prozent pro Jahr zulegen. Das ist eine sehr gute Performance. Microsoft zahlt mir auch eine super Dividende. Meine Persönliche Dividendenrendite beträgt hier 2,8 Prozent.

Microsoft hat ein sehr breit aufgestelltes Geschäftsmodell und ist in meinen Augen eine der besten Aktien der Welt. Auch Microsoft hat einen großen Teil zum Erfolg meines Depots beigetragen. Zusammen mit Apple war die Aktie schon seit Beginn ein Überflieger im Depot. Microsoft gleicht all meine Fehler aus.

3. Super Micro Computer (+223 Prozent)

Super Micro Computer besitze ich noch nicht mal ein Jahr und die Aktie ist mit einem beindruckendem Gewinn von 223 Prozent meine 3. beste Aktie im Depot.

Super Micro Computer ist ein führender Anbieter von Server- und Speicherlösungen, die eine breite Palette von rechenintensiven Workloads bewältigen. Die Kalifornier stellen Hauptplatinen, konventionelle Server, Bladeserver, Computergehäuse und Kühllösungen her. Zudem bieten sie Software und Dienstleistungen an. Der Fokus auf den Umweltschutz ist branchenweit bekannt. Die Amerikaner verfolgen mit ihrer ressourcenschonenden Architektur “grünes” Computing. 

Super Micro Computer startet durch

Im laufenden Jahr performte Super Micro Computer beeindruckend. Der Kurs stieg in der Spitze um 321 Prozent auf ein Allzeithoch. Von den vergangenen Quartalszahlen hatten die meisten Anleger mehr erwartet, weswegen die Aktie um über 20 Prozent nachgegeben hat. Die Korrektur ist aber nach so einem Anstieg absolut normal und gesund. Sie bietet vermutlich eine (Nach)kauf-Chance. Super Micro Computer ist mit einem KGV von 23 nicht gerade hoch bewertet, besonders wenn man die Aktie mit anderen Unternehmen aus dem Sektor vergleicht.

Mit einer Marktkapitalisierung von 13 Milliarden Dollar ist Super Micro Computer ein kleines Unternehmen, wenn du das Schwergewicht Nvidia mit einem Wert von 1,1 Billionen Dollar gegenüberstellt. Ich sehe bei dem Unternehmen und generell in der Halbleiterbranche viele Wachstumschancen. Super Micro Computer profitiert von einigen Megatrends und arbeitet mit Nvidia zusammen. Auch der AMD Chef betonte, wie wichtig Super Micro Computer in dem Segment ist.

In die Aktie habe ich mit Abstand das meiste Geld investiert und sie ist hinter Apple meine 2. wertvollste Position. Wenn der Kurs weiter sinkt, werde ich eventuell nochmal zuschlagen. Ich hatte ja bereits nach dem Absturz nachgekauft. Auch Super Micro Computer ist mehr als ein Ausgleich für die Underperformer Block, KPS und Chegg. Sollte Super Micro unter 200 Euro sinken, werde ich weitere Anteile kaufen. Ich habe eine Order mit dem Limit 195 Euro aufgegeben.

4. Nvidia (+214 Prozent)

Nvidia ist mit einem satten Plus von 214 Prozent meine 4. beste Aktie im Depot. Ohne meine Nachkäufe in diesem Jahr wäre der prozentuale Gewinn natürlich höher.

Nvidia ist ein global führender Hersteller von hochperformanten Grafikkarten (GPU’s). Die 3D-Grafikprozessoren kommen in vielen Desktop-PCs, Smartphones, Tablets und Laptops zum Einsatz. Die Grafikchips werden für zahlreiche Anwendungen wie Spiele, digitale Bildverarbeitung und Internet- und Industriedesign benutzt. Zum anderen landen bestimmte Grafikchips auch in großen Rechenzentren. Wichtige Partner sind unter anderem Apple, IBM und Sony. Die Arbeit des Unternehmens mit KI und Computergrafik verändert Branchen im Wert von mehr als 100 Billionen Dollar.

Nvidia hat seit Oktober 2022 eine beeindruckende Performance von 290 Prozent hingelegt. Seit Jahresbeginn steht auch ein Gewinn von 220 Prozent zu Buche. Im Abwärtstrend 2022 habe ich stark nachgekauft, was sich jetzt enorm ausgezahlt hat.

Nvidia lieferte Top Quartalszahlen, besonders der Ausblick überzeugte. Die Aktie stieg anschließend um 8 Prozent. Jedoch schrumpfte der Gewinn schnell und Nvidia legte seitdem eine durchaus normale Korrektur ein. Ich bin davon überzeugt, dass Nvidia langfristig weiter steigen wird. Ein zwischenzeitlicher Kurseinbruch ist jedoch auch nicht unwahrscheinlich, da die Aktie mit einem KGV von über 100 sehr hochbewertet ist. Eine Investition ist hier natürlich mit einem höherem Risiko verbunden. Jeder muss hier selbst entscheiden, ob er dieses eingehen möchte. Ich gehe dieses Risiko ein und bin langfristig voll überzeugt vom Unternehmen. Bei einem Kurseinsturz werde ich wieder nachkaufen. In der ersten Hälfte des Jahres habe ich immer wieder nachgekauft. Momentan habe ich den Sparplan aufgrund des hohen Gewichtes im Depot und der hohen Bewertung pausiert. Sobald eine größere Korrektur einsetzt, werde ich den Sparplan wieder fortsetzen.

Der Großteil der Analysten ist bei Nvidia bullish. Das durchschnittliche Kursziel beträgt 560 Euro (ein Potenzial von 31 Prozent). Man sollte dies aber mit Vorsicht genießen, denn Analysten lagen schon häufiger falsch.

5. Berkshire Hathaway (+110 Prozent)

Berkshire Hathaway die wertvollste Holding der Welt, gehört zu den klangvollsten Namen für erfahrende Börsianer. Warren Buffett baute aus dem im Jahr 1965 von ihm erworbenen Textilkonzern die erfolgreichste Investmentgesellschaft der Welt auf. Das Orakel von Omaha investiert dabei in solide, aber unterbewertete Unternehmen. Heute besitzt die Holding große Aktienpakete von Apple, Coca-Cola, American Express und Kraft Heinz. Darüber hinaus besitzt sie über 50 Tochtergesellschaften, welche in unterschiedlichen Bereichen tätig sind. Das Kerngeschäft besteht aus Versicherungen. 

Berkshire besitze ich schon seit 2017, da Buffet mein großes Vorbild ist. Meiner Meinung nach gehört Berkshire einfach in jedes Depot. Beeindruckend finde ich, wie Buffet über Jahrzehnte hinweg den Markt übertraf und eine durchschnittliche Performance von etwa 20 Prozent pro Jahr erzielte. 

Berkshire ist meine erste Sparplanaktie. Vor einigen Wochen hat sie erstmals die Marke von 100 Prozent Plus durchbrochen. Nun ist sie die fünfte Aktie, die bei mir über 100 Prozent im Plus steht. Berkshire ist auch ein richtiges Schwergewicht im Depot.

Mit der Berkshire-Aktie ging es dieses Jahr stetig nach oben. Die Aktie erreichte vor kurzem ein Allzeithoch bei 373,34 Dollar. Für viele wirkt die Aktie zwar langweilig, jedoch liefert sie stetig ihre Rendite. Meiner Meinung nach ist sie in jedem Depot ein Muss.

Du siehst also, dass man mit wenigen Gewinneraktien ein Top-Depot aufbauen kann und es dann nicht schlimm ist, wenn man große Verlierer oder einen Totalverlust im Depot hat. KPS ist hier bei mir am nächsten dran. Von einem Totalverlust gehe ich aber bei KPS nicht aus. Wenn die Aktie auf 0 sinken sollte, braucht Apple nur um 2,1 Prozent zu steigen, um den restlichen Verlust auszugleichen. 88 Prozent des kompletten Depotwerts sind in Aktien investiert, die im Plus sind. Von den restlichen 12 Prozent sind 6,5 Prozent in Aktien investiert, die nur einstellig im Minus sind. Diese können jederzeit wieder ins Plus ziehen. Die 3 Total-Verlierer machen nur einen Anteil von 1,5 Prozent aus.

Mein Depot legt dieses Jahr kräftig zu

Mein Depot ist in diesem Jahr schon um 46 Prozent gestiegen. Dazu haben vor allem Super Micro Computer und Nvidia beigetragen. Aber auch andere Werte wie Adobe, Broadcom oder LAM Research. Diese Aktien machen ein hohes Gewicht im Depot aus. Ich habe bisher Jahr für Jahr die Top Indizes, wie den S&P 500, den MSCI World oder den Dow Jones outperformt. Letztes Jahr ist mein Depot weniger stark gefallen als die meisten Indizes. 2016 bis 2021 waren alles Gewinn Jahre für mein Depot. Vor allem Apple und Microsoft haben regelmäßig dazu beigetragen, die Indizes zu schlagen. Meist war die Outperformance sehr deutlich, wie bereits in diesem Jahr. Der Nasdaq 100 stieg um 35 Prozent seit Jahresbeginn und der S&P 500 um 12 Prozent.

Alleine Super Micro Computer und Nvidia sind schon um 262 bzw. 227 Prozent in diesem Jahr gestiegen.

Ich war in Rosenheim um mir ein Zimmer anzuschauen

Letzte Woche war ich in Rosenheim, um mir ein Zimmer anzuschauen. Die Preise sind hier enorm hoch und man bekommt fast gar nichts mehr. Nach langer Suche habe ich endlich was halbwegs Akzeptables gefunden.

Ich fuhr Richtung Alpen und war in Brannenburg. Die Region um Rosenheim ist auch wunderschön. Von Rosenheim aus ist man schnell in den Bergen und in einer halben Stunde mit dem Zug in München. Der Chiemsee ist nicht weit weg. Am 01. Oktober zog ich nach Rosenheim um.

Am Wochenende war ich kürzlich auf der Konfirmation meiner Cousine in Bingen. Ich sah nach längerer Zeit meine Verwandten wieder. Es war ein schönes Wochenende.

Letztes Wochenende war ich in München bei der Taufe meiner Großcousine

Ich fuhr dann nochmal nach München zur Taufe meiner Großcousine. Nach der Taufe waren wir mit meiner Tante in der Münchner Innenstadt und auf dem Oktoberfest.

Apple Store in München

Am nächsten Tag fuhren wir zum Eibsee an der Zugspitze.

Es war schönes Wetter und wir umrundeten den Eibsee.

Wir hatten super Sicht auf das Zugspitzmassiv.

Der Eibsee zählt zu den schönsten Seen Deutschlands. Er ist sehr schön Türkisblau.

Am Abend waren wir noch in Farchant essen. Von dort aus hatten wir super Sicht auf das Zugspitzmassiv.

Am nächsten Tag ging es dann wieder nach Hause.

4.5 8 votes
Artikel-Bewertung
Abonnieren
Benachrichtige mich bei

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

103 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas
7 Monate zuvor

Ja, sieht einfach mal gut aus. Muss man auch mal ein Kompliment machen.

Ben
7 Monate zuvor
Reply to  Thomas

Finde ich auch. Super Leistung.

Susanne
7 Monate zuvor

Kompliment.

Danke, dass Du uns auch etwas über Dein Privatleben erzählst.

Wie ist das Studium ? Das hat doch schon begonnen, oder ?

Schöne Fotos !

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Da müsste jeder Verständnis haben.
Wie Du im letzten Artikel von Dir gesehen hast, können einige zwar mecker, aber ihre eigenen Depotwerte oder Fehler verschweigen sie.

Bei 42 Werten und diesen Top 5 kann man nur neidisch sein. In Deinem Alter hatte ich noch gar keine Aktien.

Susanne
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Klingt interessant.
Berichtest Du uns in den nächsten Artikeln auch über deine ersten Erfahrungen mit dem Unibetrieb ?
Arbeitest Du auch schon ?

42sucht21
7 Monate zuvor

@Nikos
Mich würde interessieren, welchen Bruttobuchwert in Euro haben zusammengerechnet Ihre 5 größten Depotposition? (bei Tim sind es in EUR-Währung ca. 1,1 Mio €)

Eckhard
7 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

Würde mich auch interessieren. Kann mir aber vorstellen, dass ein junger Mensch wie Nikos das nicht unbedingt im Internet veröffentlichen will:
Bei Tim ist es was anderes.
Aber wenn er die Millionen knackt wird er uns hoffentlich mit einem Artikel beehren :)

Eckhard
7 Monate zuvor
Reply to  Eckhard

Übrigens: Guter Artikel Nikos. Hätte ich in deinem Alter auch gerne gehabt.

Sparta
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

@Nikos

Ich habe auch mal mit 17 mit dem Uni-Sektor High-Tech und teils 20 % pro Monat in der dotcom gestartet……. ;-)

Grüße aus Oberstdorf ;-)

https://ibb.co/TKYxGCG

42sucht21
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

@Nikos
Logisch. Aber @Tims Offenheit befördert natürlich credibility und macht das ganze Thema sehr anfassbar und vielleicht auch anstrebbar. Ich kann mir vorstellen, wenn Sie ihr Depot öffentlich machen würden, dass es über die kommenden zwanzig Jahre begleitet ein Leuchtturmprojekt im deutschsprachigen Raum werden würde und viele junge Menschen triggern könnte es Ihnen nach zu tun bereits mit kleinem Geld anzufangen um selber langfristig in Aktien zu investieren und so sinnvoll Wohlstand aufzubauen.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

Der absolute Wert ist natürlich reizvoll. Aber die prozentuale Rendite ist auch sehr motivierend für junge Menschen.
Finde es schon interessant, dass er in den Top5 überall mind. 1000 investiert hat. Da kann man schon mal spekulieren, wo die Richtung bei den insgesamt 44 (?) Werten hingeht. Phantasie ist doch auch schön…..

Sparta
7 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

@42
Mich würde ja interessieren ob das Depot bei Ihnen 8stellig ist? ;-)

Nuvolina
7 Monate zuvor
Reply to  Sparta

Haha @Sparta, gut gefragt!
Finde die Fragen nach der Höhe der Depots „in Euro“ auch ziemlich vermessen.
Ich würde das auch niemals im Netz öffentlich machen.

Sparta
7 Monate zuvor
Reply to  Nuvolina

@Nuvolina

Tatsächlich halte ich es bei 42 sogar für möglich, wenn ich mich richtig an eine Dividenden-Aussage erinnere… ;-) aber so vermessen ist es nicht, denn 8 stellig hat schon eine gewisse Toleranz. ;-)

42sucht21
7 Monate zuvor
Reply to  Sparta

@Sparta
Misers aren’t fun to live with, but they make wonderful ancestors.

Für mein Leben versuche ich den ersten Halbsatz anders zu gestalten aber den zweiten umzusetzen. Ich lebe nicht mehr frugal aber so wirklich viel benötige ich einfach nicht um mich glücklich und zufrieden zu fühlen. Das wichtige sind doch – nach Abdeckung der Maslowschen ersten zwei Ebenen – immaterielle Güter. Das wird allen Menschen sehr ähnlich gehen. Wenn ich so alt werde wie Sylvia Bloom, Ronald Read, Theodore Johnson dann kommt zum bisher angelegten (ich habe vermutlich im zeitgewichteten Vergleich ein besseres Gehalt als die drei) noch ein wenig oben drauf und es werden die nach mir the “glory of compound interest over decades” hoffentlich ganz gut begreifen.

Ob die kommende Dekade eine lost decade an der Börse sein wird? Wir könnens es sowieso nicht ändern.

Wer Angst vor der zukünftigen Entwicklung hat sollte sich fragen, ob in der Vergangenheit wirklich so wundervoll war.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

@ Compounding

Bei den langfristigen Compoundern, am besten die ohne Ausschüttung, sollte eine frühe Übertragung in Betracht gezogen werden. Solche Investments sind steuerlich am besten bei Enkeln aufgehoben, falls es diese bereits gibt. Da können sie unproblematisch wachsen, bis auch sie übertragen werden müssen.

Bei 10M€ wird es auf halbwegs normalen Wege äußerst schwer das Vermögen an die Kinder weitgehend steuerfrei zu übertragen. Bei zwei Kindern können 800k€ übertragen werden. Dann muss allerdings 10 Jahre gewartet werden bis diese wiederholt werden darf. Nehmen wir eine Frau noch dazu, dann sind es 1.6M€ an die Kinder. Nach 10 Jahren hat das übrige Kapitel vermutlich bereits wieder eine höhere Summe…

Bei Schenkungen in solchen Dimensionen würde ich als Günstling vermutlich nicht den Steuerverlusten nachweinen. ;-) Von der anderen Seite aus betrachtet weiß ich allerdings was ich für das Vermögen alles getan habe und möchte möglichst nichts steuerlich verschwenden.

42sucht21
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev


das ist ein wichtiges Thema und muss profund angegangen werden auf die jeweilige Situation. Natürlich ist beim Übergang die Steuer nur ein Thema von mehreren. Ich bezweifele, dass ich als 18 jährige,r vernünftig mit einem eigenen 5 Mio Depot umgegangen wäre. Vielleicht alles an Fridays for Future spenden oder Rockstar werden?

Inzwischen denke ich es gibt meist keine stuer-optimierte Ideallösung. Was ist mit dem frühzeitig übergegangenen Vermögen bei Trennung oder Tod der Eltern und Wiederverheiratung, ausländischem Steuerrecht, wenn Enkel sich aufgrund des Depoteinkommens (zB Umstellung ETF von ACC zu DIS) selbst Krankenversichern müssen aber die Eltern kommen nicht dran. Was ist wenn ein Erbe eine geistige Behinderung / Vormund hat usw usw.

kleiner oft unbekannter Nebenaspekt: Neben dem Nießbrauchrecht für Immobilien gibt es Nießbrauchrecht ürbrigens auch fürs Wertpapierdepot.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  42sucht21

@ Nießbrauch Depot

Das gibt es leider nur in der Theorie. Hier gelten ganz harte Bedingungen wie beispielsweise eine gewisse beachtliche Dividendenmindestrendite. Diese muss zusätzlich über einen dreijährigen Trackrecord nachvollzogen werden können. Ich habe das einmal mit großer Ernüchterung recherchiert. Die Brokerwahl wird schon schwierig und die Kosten sind zusätzlich sehr hoch. Für Nießbrauch bietet sich eine Immobilie besser an.

Aus dem Grund habe ich das Compounding innerhalb der Familie benannt. Es muss natürlich kein Vermögen einem Kind mit 18 bereits in dieser Höhe übergeben werden. Wäre in dem Ausmaß auch schwierig ohne Steuer zu zahlen. Allerdings würden sich beispielsweise 400k€ bei 18 Jahren innerhalb der nächsten 10 Jahre verdoppeln. Auf diese Weise wäre erneut eine Schenkung über 400k€ möglich,. Mit der älteren Schenkungen wären es in Summe mehr als 1.2M€ ohne Betrachtung von Inflation.

Die Beträge müssen auch nicht so hoch sein. Prozentual ist das Compounding gleich und bei einem kleineren Vermögen hätte es einen anderen Effekt. Da muss man nur einen Blick auf die Kindergeld Rechnung werfen. Es sind hier “lediglich” 250€ im Monat, die geschenkt werden könnten. Nach 10 Jahren würde es etwas schwierig werden die Summe zuzüglich Zinseszins auf einmal zu bezahlen. Nach 20 Jahren wäre es schon sehr unangenehm und nach 50 Jahren nur noch für ein Promille der Menschen in Deutschland möglich. Oder eben mit Zahlen hoher Steuern verbunden…

Für mich habe ich grob 100k€ mit 20 Jahren anvisiert. So kann das Vermögen bis 30 Jahre ungestört wachsen wie die Einstellung und der Verstand des Kindes. Mit 30-40 Jahren könnte ich dann einen größere Schenkung durchführen, die eine mögliche Unabhängigkeit mit etwas Arbeit bedeuten könnte. Ob meine Kinder mit 50-70 Jahren dann von mir 1M€-10M€ bekämen, sollte dann hoffentlich für sie irrelevant sein. Das ist Ber Theorie und wird auch von den Vorstellungen und Fähigkeiten der Kinder abhängen.

Chris
7 Monate zuvor

Was haltet ihr von RWE? Ich finde rwe eine super Einstiegsmöglichkeit aktuell.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Chris

Halte ich langfristig für interessant. Bin dabei und stocke auf.

Markus1
7 Monate zuvor

Super Artikel Nikos.

Bin auch froh, dass ich dank deinem Artikel letztes Jahr im Oktober auch bei Super Micro dabei bin. Hatte leider in der Schaukelbörse einen kleinen Anteil verkauft (bin nicht so cool wie Du). Aber bin noch 5stellig mit meinem Posten.

Muss mal Deinen aller ersten Artikel lesen, was Du damals über deine Appleinvestition geschrieben hast.

Mach weiter so. Für Dein Alter kann ich nur sagen: Hut ab.

Mich würden ja auch Deine Plätze 6 – 10 sehr interessieren. Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung.

Bis bald !

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Ich verliere ja langsam den Überblick. In irgendeinem Posting hast Du geschrieben, dass du 44 Aktien im Depot hast. D. h. der Wert im Artikel ist schon überholt ?
Verkauft hast Du ja wahrscheinlich nicht ?

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Danke, dass Du uns auch die nächsten Plätze nennst. Broadcom habe ich auch im Depot. Ehrlich gesagt wurde ich auch hier durch dich darauf Aufmerksam. Habe dann natürlich selber gecheckt und für gut geheißen.

Lad
7 Monate zuvor

Nikos von Rosenheim, du hattest noch keine teuren Aktien im Crash 2000-2003. Der Crash 2021-2027 wird dein erster Crash. Deine 3x überbewerteten Aktien Apple und Microsoft können auf 1/3 fallen und 5x überbewertete Nvidia auf 1/5 fallen. Dein Verdienst wird total weg und diese 3 Aktien können 20 Jahre unter dem Hoch von Sommer 2021 sein. Aber O.K. Du kannst nach dem Crash den ”Intelligenten Investor” von Ben Graham lesen, 2030 mit Value Investing beginnen und Aktien mit KBV < 1,5 kaufen, so wie Ben Graham machen würde.

Lejero
7 Monate zuvor
Reply to  Lad

Selbst wenn es so wäre kann es Nikos egal sein, nach dem Studium (und nach dem Crash ;) ) wird er sein Depot mit ganz anderen Summen aufstocken und hat 40 Jahre Zeit sich dann am Zinseszins zu erfreuen.
Aber man kann sich auch an allem abarbeiten ;)

Lejero
7 Monate zuvor
Reply to  Lejero

Gilt auch für mich, sobald ich einen Lad Kommentar sehe juckt es in den Fingern;)

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Lad

Dauerte der Crash nicht letztens bis 2030?
Ist ja dann kürzer geworden. Super !

Abc
7 Monate zuvor
Reply to  Lad

Eigentlich würde ich mir so ein Szenario echt mal wünschen. Dann kann ich nochmal billig nachlegen. Passiert aber irgendwie nicht? Max. Seitwärtsbewegung ist gerade drin. DAX 2000 wäre mal nett :) so wir früher. Früher war irgendwie alles besser / billiger. :)

7 Monate zuvor
Reply to  Lad

Tja, ob der Crash in dieser Form kommt, ist ungewiss. Der Zeitpunkt ist jedenfalls interessant, da ich mich an keinen Crash innerhalb der letzten 2 Jahre erinnern kann.
Ansonsten kann man sich gegen solche Szenarien sehr einfach mit einem Stop-Loss absichern und aufgelaufene Gewinne automatisch realisieren lassen. Das Risiko sehe ich in der Form daher nur bei Leuten, die keine Ahnung von der Börse haben und nach dem Motto “gamble all” bei sowas wie Wirecard einsteigen.

Ich stimme dir aber zu, dass einige der Tech-Riesen massiv überbewertet sind. Es finden sich jedoch weiterhin ausreichend Käufer.
Sollte es eine Korrekturphase geben (wir befinden uns ja bereits seit etwa Jahresbeginn mit vielen Werten in einer solchen), können günstige Einstiegskurse realisiert werden. Börseninvestments bedeuten, dass man bereits sein muss, auf das investierte Kapital mindestens 10 Jahre verzichten zu können, um das Risiko zu minimieren.

Ralf
7 Monate zuvor

Was fällt auf? Alles USA. Sieht bei mir ähnlich aus, die Amerikaner ziehen wesentlich das Depot. Allerdings sind US-Werte deutlich höher bewertet als europäische. Muss kein großes Thema sein, könnte aber mal eines werden. Ähnliches Bild ja auch beim MSCI World mit einem US- Anteil von rund 70 Prozent.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Ralf

Was sagte schon W. Buffett: Wette nie gegen die US Wirtschaft

Alf
7 Monate zuvor

Ich mag Lad seine Kommentare. Sie sind ein schöner Kontrapunkt. Und es steckt auch eine gewisse Wahrheit darin. Vor allen Dingen habe ich Lad immer im Kopf, dass ich nicht zu übermütig an der Börse werde. Also mir haben seine Kommentare schon sehr geholfen.
Finde sie erheiternd.

@Nikos,
Deien Erfolg hast Du Dir verdient! Zu Recht! Chapeau!

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Alf

Erheiternd ist eine gute Formulierung !

Trudi
7 Monate zuvor

Super Nikos, wenn Du so weiter machst wie bisher wirst Du noch Tim überholen! Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Markus1
7 Monate zuvor

Chapeau.
Für Dein Alter eine respektable Performance.
Du brauchst vor Lads Crash keine Angst haben. Deine Pleiten werden hierdurch super ausgegliechern.
Peter Lynch sagte mal, man braucht nur einen super Performer, dann kann man sich auch ein oder zwei Nieten locker leisten.

Weiter so. Finde es gut, dass man Deinen Weg mitverfolgen kann.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Musste nochmal nach Lad antworten :)

Tom
7 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Habe was zu Peter Lynch gefunden.

https://leaninvestor.de/blog/wie-du-tenbagger-aktien-findest-peter-lynch/

Habt Ihr seine Bücher gelesen ?

Karsten
7 Monate zuvor
Reply to  Markus1

Die Überperformance von Peter Lynch, Warren Buffet und Kollegen bezahlt das Heer der anderen Stockpicker. Jeder sollte sein Depot mal im Rückvergleich zum adäqaten Index messen.

Es macht Spaß, sich mit der Materie zu beschäftigen, Finanzmathematik ist jetzt auch nicht so schwer. Vielleicht auch mal das Buch “Die Narren des Zufalls” vom Hr. Taleb (der mit den schwarzen Schwänen) lesen, das öffnet die Augen.

Ich finde Lads-Kommentare nicht schlecht. Ich kauft seine Aktien nach Kriterien und nicht nach schönen Stories.

Tom
7 Monate zuvor

Auch von mir Glückwunsch zu Deiner Performance Nikos.

Seit wann hast Du 44 Werte ?

Bin gespannt wie es bei Dir weiter geht. Freut mich, dass es Dir an der Uni gefällt.

Hatte mir auch Deine Wikifolios angesehen. Gefallen mir auch.

Felix
7 Monate zuvor

Bayern is beautiful!

Felix
7 Monate zuvor

Und wer in diesen grauen Herbsttagen etwas Zukunftsoptimismus gebrauchen kann, wird hier fündig:
https://youtu.be/7eJKTYc_v-I?si=xsKpgJ6T3t7DRvgb

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Felix

@ Felix

Den Redner kannte ich noch nicht. Ich sehe da manches ähnlich, auch wenn ich bei dem Thema Mobilität eine weitaus größere Disruption sehe als den Unterschied zwischen Verbrenner und Stromer. Der Redner sagt allerdings selbst, dass es hier nicht andere Punkte wie Autonome Uber im Raum stehen.

Bei dem Thema hat er allerdings nicht sie Politik benannt. Wenn sich die Menschheit ähnlich entwickeln würde wie es die Technik und Disruption in Aussicht stellen würde, würden wir heute ganz anders leben. In der Realität gibt es dann aber immer wieder Phasen von Stagnation oder Rückschritt durch Glaube, Krieg usw.

Bei der Mobilität müssen wir beispielsweise erst diskutieren wie wir zukünftig leben möchten. Das ist heutzutage den wenigsten bewusst und ändert in Fronten Pro oder Contra neue Fahrradstraßen, Fußgänger Zonen usw

Adam Smith hat bereits vor knapp 100 Jahren angedeutet, dass die Menschheit durch Automatisierung zukünftig weniger arbeiten müsse. Das kann ich absolut nachvollziehen, muss mit Blick auf die Welt wie sie 100 Jahre später ist allerdings feststellen, dass das nicht ganz eingetreten ist. Von Disruption kann in diesem Bereich mit Schlagworten wie 10x wohl eher nicht geredet werden.

Tom
7 Monate zuvor

Hatte mich bei Deinem Wikifolio als Interessent für eine Investition eingetragen.
Jetzt kam eine Mail, dass man in drei Deiner Wikifolios investieren kann.

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf5fav0809

Hat schon jemand Erfahrungen mit Zertifikaten auf Wikifolios ?

42sucht21
7 Monate zuvor
Reply to  Tom

@Wikifolio investieren
Jeder darf ja eigene Fehler machen, aber machen Sie lieber andere.

Otti
7 Monate zuvor

Wen es interessiert, Leerverkäufe sind kostenlos im Bundesanzeiger ersichtlich
https://www.bundesanzeiger.de/pub/de/nlp?4
Diese Info habe ich vom Podcast “Alles auf Aktien” von dieser Woche.

Tomasz
7 Monate zuvor

Gute Aktien, zweifellos. Ich habe auch die meisten davon im Depot. Als sehr große Positionen (alle sechsstellig).
Was man bei Herrn Deiters nicht vergessen darf, ist allerdings, dass er nicht wirklich “Skin in the Game” hatte. Sein Vater hat das Juniordepot eröffnet, er stellte wahrscheinlich auch das Geld zur Verfügung (oder andere Verwandte). Selbst wenn Herr Deiters das Depot genullt hätte, hätte das auf sein Leben wohl nur eine minimale Auswirkung. Eine wohlhabende Familie, die einem finanzielle Bildung vermittelt, ist eben wichtiger als 10.000 oder 100.000 Euro Startkapital.
Das soll die Anerkennung für die Aktienauswahl nicht schmälern. Geschichten wie diese nehme ich aber cum grano salis.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Tomasz

Ich bin durch Nikos auf Tims Blog gekommen und habe von Beginn an alle Artikel von ihm gelesen.
Dabei hatte ich nicht den Eindruck, dass Nikos – wie du es hier suggerierst – aus einer wohlhabenden Familie stammt, die ihm das Geld in den ……geschoben haben. Er hat auch in seinem Video im ersten Artikel erzählt, dass er Zeitung austrägt, Nachhilfe gibt…..und zuletzt hat er Geld in Oberstdorf in der Gastro verdient. Sein Vater hat ihm – so habe ich es verstanden – das Depot eingerichtet (musste er ja aufgrund des Alters), aber er durfte dann selber anlegen mit seinem Geld (Taschengeld,…….Konfirmation..)
Vielleicht kann Nikos oder Tim mal schreiben, ob ich das richtig verstanden habe. Tim hat ja gemäß des ersten Artikels beide kennengelernt und hier auch Einblicke, die wir nicht haben.

Hier der erste Artikel:
https://timschaefermedia.com/abiturient-nikos-will-hoch-hinaus-im-alter-von-12-jahren-kaufte-er-apple-aktien-seitdem-baut-er-sein-depot-immer-weiter-aus-verkaufen-kommt-fuer-ihn-nicht-in-frage/

Hab durch die Vorstellung seines Depots auch selber einige interessante Aktien entdeckt, die mein Depot bereichert haben: Broadcom, Intui, Super Micro…………………

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Hatte ich es doch richtig verstanden.
Finde es toll, dass Du Dir – wie auch Tim – alles selber erarbeitet hast.
Warren hat ja auch Zeitungen ausgetragen, um Geld für seine ersten Investments zusammen zu bekommen.

Thorsten
7 Monate zuvor

Und dann gibt es auf der anderen Seite exotische Hypes zum Zocken….

https://www.n-tv.de/wirtschaft/der_boersen_tag/Weniger-Kunden-weniger-Marktwert-Hellofresh-Kurs-stuerzt-ab-article24490447.html

Eigentlich ist der Hype erkennbar, aber die Leute fliegen auf exotische Geschichten. Wollt ihr auf Dauer wirklich Kochkisten an der Tür entgegen nehmen und dann Vorgefertigtes selbst kochen ?? Ich halte das für unwahrscheinlich. Peloton lässt grüßen. Das hippe Publikum langweilt sich eben auch schnell.

Solider ist da UPS, die sind gerade im 20-er RSI. Gelingt das Abprallen an der Untergrenze, geht’s auch wieder nach oben. Ich habe heute ein paar Stücke eingesteckt. Wenn es keinen schnellen oder eindeutigen Kursgewinn gibt, dann eben vorerst Dividende.
Transport von Waren ist kein Hype, das hängt “nur” an der Wirtschaft.

Kiev
7 Monate zuvor

@ MGNT Magnit

Vielleicht gibt es hier noch andere Nutzer mit dem Supermarkt im Depot. Diese Aktie wurde mir heute ausgebucht:

Zusammengefasst(Mandatory Offer Allocation) FOR USD 4.8425008 PER SHARE (MGNT.OLD1, MAGNIT PJSC-SPON GDR REGS

Ich hatte 3000 Stk. und freue mich ein wenig über die Ausbuchung. Es ist schwer in dem Account zu sehen. Hier muss auf Umsatzübersicht für letzten Tag gegangen werden. Dann findet sich ein Eintrag mit dem Namen Kapitalmaßnahmen.

Ich habe mit der Position am Ende tatsächlich noch um den Daumen 20% Gewinn gemacht. Mir wäre natürlich deutlich lieber gewesen, wenn es diesen ..#!!””#.. Angriffskrieg nie gegeben hätte und ich einfach an einer Supermarktkette beteiligt gewesen wäre, wie ich es ursprünglich einfach nur handhaben wollte.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

@ Claus

Das war mir eine Lehre. Ich habe direkt eine Buchung über 10k€ von dem IBKR Depot auf mein Konto durchgeführt, so dass ich Anfang nächster Woche die Summe in Japan und Small Cap Europe umschichten werde. Ein Teil des Erlöses musste auf dem Konto bleiben, da mir 100 Fresenius Aktien eingebucht wurden.

Jetzt muss ich wohl noch einen Verkauf meiner BABA Position mit Rückkauf nach einem Tag durchführen, damit die realisierten Gewinne nicht zu entsprechenden Steuern führen.

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Hi Kiev, von Retail zu Retail: Ich habe immer noch meine Anteile an X5 Retail Group, Fix Price und Ozon Holdings. X5 Retail hatte die Tage wieder Zahlen vorgelegt und die sind einfach nur klasse (keine Ironie). Meine Investment-These, in Retail in Schwellenländern zu investieren, da dort die Margen vergleichsweise gut sind, ging also voll auf. Bin da indifferent, ob ich auf mich einfach nur brilliante Sau so richtig stolz sein soll….? :-) (Autsch-hier sehr wohl Ironie).

X5 notiert (an der Moskauer Börse) mittlerweile satt im Plus im Vergleich zu meinen damals als GDR umgerechneten Anteilen. Das ist schon eine verrückte Ironie. Fix Price wäre ich immer noch etwas im Minus, bei Ozon wiederum ebenfalls im Plus.

Tja, ich weiß es auch nicht. :-) Werde ich irgendwann wieder über meine Anteile verfügen? Oder werden meine Anteile wie bei Dir liquidiert? Dein Fall macht mir jedenfalls echt Hoffnung! Das ein Zwangsverkauf nicht zu extremen Abschlägen führt, sondern scheinbar so etwas wie ein funktionierender, liquider Markt die Teil absorbiert, finde ich spannend. Also insoweit Gratulation schon mal an Dich, dass Du da gut rausgekommen bist.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

@ Tobs

Stimmt, Du hattest das andere Unternehmen. Ich dachte, Du hättest vielleicht auch ein paar Magnit.

Bei der Aktie muss ich an Kostolany denken. Was nützten die. Este. Zahlen, wenn bei null ausgebucht wird? Ich hatte im Hinterkopf, dass bei der Aktie der ADR aufgelöst wird. Ich hatte hier eher mit einem nahezu 100% Verlust gerechnet.

Die Aktie hatte ich aber in den letzten Handelsoffenen Stunden noch stark aufgestockt. Die Aktie ist ins Bodenlose gefallen. Meine ursprüngliche Investition war vermutlich deutlich über 5$ je Anteil.

Mein Investment-Case war ein völlig anderer (ähnlich Deinem) und hatte eher mit dem Unternehmen, den Möglichkeiten usw. zu tun. Er ist leider schon lange dahin. Ich hatte die Aktien auch nur nachgekauft, da ich bis zum Ende davon ausgegangen bin, dass es dich keinen Krieg geben wird.

Felix hatte hier letztens ein inspirierendes Video über den Fortschritt. An dem Beispiel Russland wird man sehen, wie stark Menschen diesen dann doch für einen längeren Zeitraum zunichte machen können.

Meine äußerst hohe Reliance Dividende von über den Daumen 10% blieb in der Form auch bestehen. Im Internet konnte ich dazu nichts finden. Hier wird auf sämtlichen Seiten eine homeopatische Dividende angegeben. In dem Fall kann ich damit leben, da ich diese nicht neu in die Aktie stecke und die Kursentwicklung positiv ist. Es sit allerdings äußerst uneinsichtig.

Bei Echtgeld TV habe ich auch von einem Quality Dividend ETF gehört, den es auch als thesaurierende Variante mit ausreichend Fondvolumen gibt. Vielleicht geht Ei Teil des Geldes auch hier hinein. Ich benötige mehr Thesaurierer, da ich mittlerweile hin und wieder gut Geld dem Finanzamt nachzahlen darf.

Was soll ich mit beispielsweise 100€ an Ausschüttung anfangen, wenn ich das Geld eh neu anlege? Bei mir sind hier direkt 25€ an Steuern fällig und es bleiben nur 75€. Bei dem Thesaurierer habe ich die vollen 100€ und muss diese auch nicht erneut investieren und spare entsprechend die Kaufkosten. Falls ich tatsächlich die 100€ benötigen würde, so könnte ich auch einfach die monatlichen Käufer reduzieren und würde auf 100€ keine Steuern zahlen, da in dem Fall kein Gewinn vorliegt.

Vince
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Hallo Kiev, ich weiss nicht ob bei thesaurierenden ETFs der Steuervorteil noch so hoch ist, da ja durch die gestiegenen Zinsen jährlich eine Vorabpauschale zu entrichten ist trotz nicht realisierter Gewinne. Zu Reliance, bei Trade Republik hieß die Ausschüttung nicht Dividende sondern Kapitalreduktion, das war keine normale Dividende und ist glaube ich direkt vom Kurs abgezogen worden.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Vince

@ Vince

Das müsste ich mir ansehen. Ich habe nicht viele Thesaurierer. Bei den Kinderdepots habe ich sie, damit ich sie verhältnismäßig kleinen Dividenden nicht neu anlegen muss. Ich kann mal die Dokumente bei Consors ansehen. Ich gehe davon aus, dass es mit den Zinsen jetzt eher wieder abwärts geht.

Die Reliance Maßnahme habe ich bei IBKR nicht gesehen. Die war vielleicht irgendwo in den Umsatzberichten versteckt. Der Kurs geht bei der Dividende am Ex Day auch runter. Bei der Aktie gab es eh Schwankungen, so dass mir das gar nicht aufgefallen ist. Ei mir viel das mit der angegebenen Dividendenausschüttung grob zusammen.

Dieses Jahr muss ich ordentlich Steuern zahlen für Aktiengewinne, Dividenden usw. Bei IBKR fallen die nicht direkt an. Ich hätte hier Buchverluste realisieren müssen und am Folgetag erneut kaufen. Das heißt jetzt leider nicht, dass ich letztes Jahr nur riesige Kursgewinne eingefahren habe. Ich habe hier aber einige Ölwerte und Gaswerte glattgestellt. Alibaba und andere Krücken habe ich noch im Depot mit entsprechendem Buchverlust.

Mit der Anzahl an Aktien und Depots von ich doch ganz froh über einfache ETFs. Geschlossen wurde mir hier zum Glück noch keiner.

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Kiev, dann lohnt es sich für Dich vielleicht, sich die nächsten Tage immer mal wieder die Insta-Storys von Helmut Jonen (alias waikiki5800) anzuschauen. Er hat mal wieder – wie so gerne :-) – eine Studie ausgewertet, dieses Mal zum Thema best performandende Dividenden-Fonds. Das Ergebnis hat er bereits geteasert, wonach unter den Top-20 6 ETF waren und der Rest aktive gemanagte Fonds. Er wird in den kommenden Tagen sicherlich wieder so eine Art Countdown in seinen Stories machen; screenshoten lohnt sich dann vielleicht. Ich kenne kaum eine andere Quelle, die so auf den Punkt gebracht, ohne persönliches Sendungsbewusstsein oder kommerzielle Absichten, fundierten Content in der Frequenz raushaut.

A pros pos aktiv gemanagter Fonds: Den City of London Investment Trust bespare ich wieder stärker. Immer wenn der >5% yieldet, kaufe ich monatlich noch größere Stücke dazu. Den gibts seit – glaube ich – schon rund 70 Jahren (der Fonds ging durch verschiedene Investmentgesellschaften und landete dann irgendwann vor längerer Zeit schon bei Janus Hernderson); er hat eine TER gehabt zuletzt von 0,38% (!!!), was ihn befähigt, bereits seit Dekaden die jährliche Ausschüttung zu erhöhen. Klassisches Value, substanzorientierte Anlagestrategie! Vielleicht als UK-spezifisches Exposure für Dich interessant (wobei, und das ist mir bei UK-Titeln wichtig: Es sind vornehmlich solche UK-Titel, deren Zielmärkte international und nicht nur UK sind), wenn Du sukzessive auch mehr durch Fonds abdecken willst.

https://www.janushenderson.com/en-gb/investor/product/the-city-of-london-investment-trust-plc/

Mats
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Hi, auf die Aufstellung von Helmut bin ich auch gespannt. Bisher war ich auf Dividenden gar nicht fokussiert, kann mich dem Charme aber nicht entziehen.
Den SPDR US Aristokraten Etf find ich gut, aber da ist die Dividendenrendite nicht mal 3 Prozent. Bei Vanguard High Yield hat zZt 3,7 meine ich. Um da langfristig 7-8 Prozent zu machen müssen also die Kurse hier auch etwas Phantasie bieten.

Zu UK und dem Link. Was haltet ihr in dem Zusammenhang von dem ishares A0HGV6, der in Dividendentitel aus UK investiert. KGV rund “nur” 11, Dividendenrendite 5,x Prozent.

Leonie
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Von dem Investment Trust habe ich noch nie etwas von gehört. Schau ich mir mal an. Danke für den Tipp!
Da du Helmut Jonen als zuverlässige Quelle ansprichst. Finde investmentfellows auf youtube ganz gut: Ich finde die machen immer ganz interessante Videos zu Dividendenaktien. Falls du die noch nicht kennst.
LG
Leonie

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Leonie

@ Tobs

Danke für den Hinweis. Ich schaue Mal auf die Seite von Helmut. Ich hatte ihn mir früher einmal angesehen.

Den von mir genannten Qualität ETF finde ich interessant. Er hat keine hohe Ausschüttung und das ist in der Regel ein gutes Zeichen. Ich würde nicht auf zu hohe Ausschütter setzen, da diese in der Regel insgesamt eher eine mäßige Performance haben.

Ich hoffe, dass Helmut die Renditen gut vorstellt. Mich interessieren in der Regel keine ETFs, die im letzten Jahr besonders gut liefen. Eher welche, die generell eine gute Rendite bringen. Falls sie dann aktuell auch noch günstiger als im Mittel sind freut es mich umso mehr. Aus dem Grund Stöcke ich auch Japan und European Small Caps auf. Something Markets habe ich fürs erste genug.

Ich habe bisher keine Themen ETFs gekauft. Hier ist zu beachten, dass das Fondvolumen mindestens 500M€ betragen sollte. Ansonsten könnte dieser wegen Unwirtschaftlichkeit geschlossen werden. Außerdem sind Themen um den letzten neuen Shit in der Regel auch Underperformer.

@ Tobs

UK gefällt mir. Ich bin dieses Jahr auch in London gewesen… Da gibt es einen Fond der Anteile an Luxusimmobilien besitzt. So etwas gefällt mir zugegebenermaßen auch, wenn ich durch manche ehrwürdigen Gebäude gehe, von denen ich direkt Anteile besitze. Da würde mich eine gegebenenfalls leichte Underperformnance auch nicht sehr stören. Aktuell muss ich allerdings den Fokus auf Einfachheit setzen. Es gibt mehr als genug zu tun und die Kinder sind jetzt auch in einem Alter bei dem man ein wenig mehr unterstützen muss (Schulwechsel). Mit Vermietung habe ich auch genug zu tun. Es ist zwar fast nichts zu tun, aber ich muss dennoch Nebenkosten abrechnen, die Steuer ist etwas komplexer usw.

Leonie
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Meinst du den Wisdom Tree Global Quality Dividend Growth (A2AG1D)?Den habe ich auch im Depot.
Gut finde ich auch noch den Fidelity Global Quality Income (A2DL7E)Der achtet auch auf Qualität und hat eine etwas höhere Ausschüttung.
Und den Van Eck Vectors Morningstar Developed Markets Dividend Leaders (A2JAHJ)Der hat eine noch etwas höhere Ausschüttung. Finde ich auch interessant weil er etwas weniger USA im Portfolio hat.

Das sind die 3, die ich bei Dividenden ETFs am besten finde. Habe auch alle 3 im Depot.
Kannst dir ja man anschauen.
LG
Leonie

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Der Fokus auf Einfachheit ist es, weswegen ich neben meinen rund 70 Einzeltiteln nur einen einzigen ETF in Form des Vang. FTSE All World High Divi bespare (und ab und wann immer etwas vom City of London Investment Trust).

Leonie und Mats haben hier ein paar andere Divi-ETF genannt, die ich auch richtig klasse finde und mir immer wieder anschaue. Es gibt eben auch andere ETF, die einen schütten höher aus, und andere wiederum sind vielleicht in Bezug auf die Index-Zusammenstellung der Titel etwas qualitativ besser, fokussierter ausgestellt.

Und dann denke ich mir aber: Nee, in meinem Fall habe ich ja schon viele Einzeltitel (in der Regel set it and forget it) und dann belasse ich es bei einem einzigen ETF – lieber pure bleiben. Das Set-up von großes Einzeltitel-Portfolio und nur 1-ETF ziehe ich durch. Ich kann mir gut vorstellen, irgendwann mal 100+ Einzeltitel zu haben (wichtig: jede Einzelposition muss für mich absolut nominell im Einstand signifikant sein, Anteil am Portfolio ist mir eher unwichtiger, da sich mit den Jahren ohnehin so ziemlich ein equal weight herausbildet) und den einen genannten ETF, diesen dafür prächtig mit Mitteln ausgestattet.

Ich möchte diesem Financial Engineering widerstehen, aus Liebe und Interesse den xten weiteren ETF/Fonds aufzunehmen (studiere die Vermögensaufstellungen aber regelmäßig).

Bum bum easy entspricht wohl auch am besten meiner einfach gestrickten Mentalität (Tankstellen-Junge). Und wie Du auch, so habe ich ja auch noch ein paar Vermietungsbuden, wo man immer mal solche Phasen hat, wo man aufwandsoptimiert versucht durch zusteuern (klappt auch halbwegs gut).

Leonie
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Ist ja im Prinzip bei mir genauso. Können bei mir auch über 100 Einzeltitel werden. Nach dem Kauf schaue ich da auch nicht mehr viel drauf. Die sollen ihr Geschäft machen, ihre Gewinne steigern und gleichzeitig die Dividende anheben.
Kann daher verstehen, dass du nur einen ETF im Depot haben möchtest. Das reicht ja im Prinzip dann auch.
Bin bei dem Thema aber wohl aufgrund. meiner Anfangsstrategie mit Einzelaktien aber auch diversifizierter unterwegs.
Habe bei Einzelaktien auch immer auf eine sehr breite Streuung geachtet. Habe derzeit zB keine Einzelaktie mit über 1% Gewichtung im Depot.
Meine Überlegung war immer: Was ist wenn du mal eine Wirecard erwischst? Dann würde mich das total ärgern. Wäre aber nicht so schlimm, wenn der Depotwert einer solchen Aktie nur bei 0,5% liegt.
Aus dem Grund habe ich auch verschiedene ETFs. Mir ist schon klar, dass es Sondervermögen ist, aber ich schlafe einfach besser, wenn ich auch da verschiedene ETF Anbieter habe. Man weiss ja nie was passiert. Vielleicht kommt man eine Zeit lang an seinen ETF nicht mehr ran, wenn es Probleme bei einem Anbieter gibt. Lehmann Brothers galten auch als sicher.
Ist halt so eine persönliche Ansichtssache.
Finde es zusätzlich auch gut etwas unterschiedliche Investitionsansätze im Depot zu haben. Dadurch sind die ETFs auch etwas unterschiedlich gewichtet.
Und mein dritter Grund ist die Überlegung, dass ich, wenn ich mal aus irgendeinem Grund eine grössere Summe Geld brauche einen ETF verkaufen kann, der nicht so stark gestiegen ist.
Habe ich nur einen ETF zB seit 30 Jahren bespart kommt es ja First in First Out zum tragen.
Dann verkaufe ich zuerst die Anteile, die ich vor 30 Jahren günstig gekauft habe und zahle da sehr hohe Steuern drauf.
Deswegen bin ich dazu übergegangen, wenn ich in einem ETF einen ordentlichen Kursgewinn habe, dort kein Geld mehr reinzustecken und mir einen anderen zu suchen, den ich interessant finde.

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Leonie

Hallo Leonie, das klingt für mich gut durchdacht, wie Du es handhabst.

Das Thema Money Management ist extrem wichtig. Ich habe früher auch schon mal dazu tendiert, Positionen – ganz bewusst – überzuallokieren. Gerade in den Anfangsjahren habe ich hier und da mal Schwerpunkte gesetzt, immer mit dem Wissen, dass ich B+H mache und sich Unwuchten über die Aufbauphase auch wieder ausgleichen sollen. Allerdings sind bei Wertschwankungen, und die hast Du immer (selbst bei Blue Chips), damit dann doch gewisse Schmerzen verbunden. Hier erkannte ich recht gut an mir den Unterschied zwischen Risikotoleranz und Risikotragfähigkeit. Ich hatte das Risiko dann zwar getragen und nicht die Nerven verloren, es hatte sich aber nicht gut angefühlt.

Das handhabe ich heute defensiver und musste mich erst mal dort hin entwickeln, wo Du von Deiner mentalen Reife her bereits im Gegensatz zu mir von Beginn angefangen hast (stimmt es vermutlich doch, dass weibliche Anlegerinnen ein besseres Gefühl für Risiken haben). Wobei es natürlich auch heute so ist, dass ich zunehmender Größe des Depots bereits rein tatsächlich zur Vernunft angehalten bin, weil für das Überallokieren in besonderem Ausmaß dann freilich die dafür ausreichenden Mittel auch fehlen würden. Die Basis wird mit der Zeit immer größer; was früher mal größere Startpositionen gewesen wären, sind dann eben mit der Zeit nur noch ein kleinerer Teil des Puddings.

Ich finde es auch total ok, mehrere ETF zu haben. Du bist nicht die einzige. Übrigens ist es auch der Grund, weswegen ich mich in dieser für mich monogam ausgewählten Beziehung auf den Vanguard einlasse. Hier hoffe ich wenigstens, dass ich mit ihm zusammen richtig alt werden kann.

First in first out könntest Du natürlich auch über verschiedene Depots aussteuern, wenn Du überhaupt mehrere haben möchtest (auch hier bin ich persönlich einfach gestrickt und schmeiße lieber alles in einen Topf).

Leonie
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Zu Anfang hat man ja auch nicht das Geld, um sich ein grosses Portfolio aufzubauen. Hatte zuerst Realty Income und dann Allianz gekauft. Also 50% in jeder Aktie.
Ja ich könnte natürlich sagen, dass ich von Anfang an eine super Strategie hatte, die ich durchgezogen habe.
Tatsache ist aber, dass ich nur mit Aktien angefangen habe, weil es keine Zinsen gab. Hätte mir die Sparkasse zu der Zeit 3% geboten, hätte ich Festgeld gemacht.
Ich wollte eigentlich nur durch Dividenden sozusagen einen Zinsersatz haben. Auf Kursgewinne habe ich garnicht gehofft. Hatte eher die Hoffnung die Aktien später zumindest zum gleichen Preis wieder verkaufen zu können.
Da man die Aktie halt halten muss, um Dividenden zu bekommen, war Buy and Hold einfach nur ein Nebeneffekt meiner naiven Sichtweise.
Realty hatte ich damals gekauft weil ich die monatlichen Dividenden toll fand und Allianz weil sie im Mai ihre Dividenden zahlten und es zufällig Ende Februar war. (Ok zumindest hatte ich mir vorher das Geschäftsmodell der Firmen angesehen und für gut befunden)
Soviel zu meiner vernünftigen Strategie am Anfang.

Gut inzwischen bin ich ja auch etwas schlauer geworden, aber als schlechtes Beispiel kann ich ja zur Not immer noch dienen.

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Der Kanal von waikiki5800 lese ich auch gerne.
Er liebt ja Dividendentitel. Hat Verizon die letzten Monate aufgestockt. Außerdem liebt er Öltitel wie Chevron und Exxon……

Sparta
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

@Tobs

Ich wundere mich mal wieder … über die Benchmark von waikiki…

Aktien allcaps World ? vom 01.10.20 ist bis 25.10.23 irgendwas um 15 % gestiegen… ein stinknormaler world liegt bei 35 % und ist schon mal nicht übel im Ranking mit den vielen tollen aktiven Fonds… ???

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Sparta

Dann frag ihn doch, er antwortet in der Regel. Mich wundert es zumindest nicht, ohne das ich aber seine genauen dahinter liegenden Absichten kennen würde.

Ich vermute mal, er wollte einfach einen Vergleichsindex heranziehen, der möglichst repräsentativ ist, was der Allcap ist, weil er verschiedene Cap-Größen abbildet. Bei einem stinknormalen World ist der Vergleich verzerrter, wegen der vergleichsweise starken Gewichtung einzelner Titel.

Antritt seiner Untersuchung schiene mir auch nicht die These zu sein, solche Dividendenfonds performen besser in Bezug auf den total return als irgendein x-beliebiger Index (dafür ist die gewählte Zeitreihe von 3 Jahren auch zu wenig aussagekräftig). Mir scheint, er will einfach nur die Dividendenfonds, sowohl aktive wie passive Vertreter, untereinander vergleichen. Dabei benchmarkt er noch ein bisschen mit einem sehr breiten Index um das begleitend einzuordnen, vermutlich nicht mehr oder weniger. Und wie gesagt, ich finde für diesen Zweck den Allcap jetzt zumindest nicht abwegig.

Übrigens scheint mir sein Antritt auch nicht die These zu sein, dass aktive Fonds toll sind und genauso wenig würde ich da eine tendenziöse Darstellung sehen wollen. Er hat schlicht die Renditen verglichen über diesen kurzen Zeitraum und da waren nun mal eben einige aktive Fonds mehr mit dabei, ungeachtet dessen aber auch einige ETF. Das Ergebnis ist nun mal eben so wie es ist auf Basis der 3-Jahresuntersuchung.

Karsten
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Dann werfe ich auch noch mal einen Dividenden-ETF in den Raum – iShares STOXX Global Select Dividend 100 (A0F5UH). Sind auch über 5% und Ausschüttung quartalsweise. Wird bei mir auch regelmäßig per Sparplan bespart.
Ich bespare 3 ETF. Diesen, einen auf dem MCSI-World und einen auf den Nasdaq 100. 2 bekommen 200 Euro und der in den letzten 12 Monaten am besten lief bekommt 500 Euro. Das Ziel 450 Euro Nebenjob aus Kapitaleinkünften zu generieren, habe ich erreicht, jetzt ist das nächste Ziel, Miete aus den Kapitalerträgen zu decken.

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Karsten

Ich finde, der STOXX Global Select Dividend 100 hat Charme. Malus: IShares langt für diesen ETF bei den Gebühren vergleichsweise ordentlich zu. Und sicherlich kann man bei dieser Index-Zusammenstellung über Kursentwicklungen kein großes Kapitalwachstum erzielen. Aber wenn man A0F5U für den angedachten Zweck einer gleichmäßigen, hohen Ausschüttung, in sein Depot einbindet, erfüllt er sehr gut seinen Zweck. Und nicht zu vergessen: Hohe laufende Ausschüttungen sind realisierte Gewinne, Kurszuwächse können wieder verpuffen. Darum finde ich den charmant.

450 Euro Job: Gratulation. Toller Meilenstein. Ich visualisiere meine passiven Einnahmen ebenfalls darüber. Wenn ich am WE unterwegs an der Tanke einkaufe, denke ich mir auch oft, das was andere dort zusätzlich schaffen, kommt “einfach so” bei mir an. Und man fängt dann mit steigenden Dividenden an, die 450 Euro Jobber durchzuzählen. Es werden dann immer mehr und man realisiert, was man mit der Zeit für eine Work Force in seinem Depot stecken hat.

Karsten
7 Monate zuvor
Reply to  Tobs

Danke, ich fand den auch ganz gut. Mir ist halt physische Replikation bei einem ETF auch wichtig. Die Gesamtkosten sind jetzt nicht so supergünstig aber unter 0,5%.

Ich versuchte, daß mit den Dividenendenterminen so zusammenzubauen, daß jeden Monat was reinkommt, hab aber auch nur noch 4 Positionen (MAIN, EPR, MMM und T) in Einzelwerten neben den ETFs. Momentan habe ich aber die Tendenz, eher alles in ETFs zu stecken und mich von Einzelwerten zu verabschieden.

Hab so ein Termingeldkonto, daß ich so bei mind. 5000 Euro halte und alles, was an Dividenden und Nebeneinkünften reinkommt geht da drauf. Und wenn da 6000 erreicht sind, gibts mal wieder eine Order oder ein Sparplan wird am nächsten Monatswechsel etwas dicker ausgeführt.

Mit Thesaurieren würde ich vielleicht besser fahren aber ich mag die Motivation, die sich aus dem Cashflow ergibt.

Kiev
7 Monate zuvor
Reply to  Karsten

@ Karsten

Eine Ausschüttungsquote von 5% finde ich hoch. Erfolgreiche Dividendenstrategien zielen eher auf die Steigerung der Dividenden ab als eine hohe Ausschüttung. Ich kann hier Echtgeld TV und den Aktienfinder empfehlen. Das bezieht sich meist auf Einzelunternehmen, aber sollte sich bei einem Strauß von Aktien desselben Types nicht unterscheiden.

Außerdem investierst Du monatlich Geld. Folglich werden die Ausschüttungen nicht benötigt. Bei jeder Ausschüttung fallen 25% Steuer an. Das Geld ist weg und kann nicht mehr für Dich arbeiten.

Ich habe selbst Ausschütter, aber steige bei den ETFs jetzt auf Thesaurierer um. Zusätzlich bevorzuge ich beispielsweise einen World ETF gegenüber einem World High Income ETF.

Ansonsten könntest Du auch festlegen mit wie viel Dividenden zu genug hättest und ab dort eher Thesaurierer bevorzugen.

Karsten
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Hallo Kiev,

vielen Dank für die Hinweise. Ich hatte eine Vorselektion der Einzelwerte auch über Aktienfinder vorgenommen, um so einen Strauß von Papieren zu haben, der einen monatlichen Cash-Flow generiert. Dividenden ETF 1-4-7-10, AT&T 2-5-8-11, 3M, 3-6-9-12. Dann habe ich noch monatliche Ausschütter einen US-REIT – EPR-Properties und eine BDC – Main Street Capital.

Ich bin mit der steuerlichen Nachteile schon bewußt aber wie schon gesagt, ich brauche den Cash-Flow zur Motivation.

Tobs
7 Monate zuvor
Reply to  Kiev

Hi Kiev,

ich finde Dein Einwände berechtigt, aber es ist letztlich eine Frage der individuellen Bewertung.

Vermutlich wird der Total return irgendwann am Ende etwas größer sein, wenn man auf Dividendenwachstumstitel setzt statt auf pure High Yielder (bei einer modellartigen binären Betrachtung – die Lebenswirklichkeit: Man kann ja auch etwas dazwischen umsetzen). Man sieht das auch ganz gut, dass Fonds, die andere Qualitätsmerkmale höher gewichten als ausschließlich die Dividenden-Rendite, zumindest in den zurückliegenden Zeitenreihen dann doch einen durchaus höheren Total return zu erwirtschaften scheinen (einfach mal rausgepickt als Beispiele im passiven Bereich VanEck oder im aktiven Bereich der Guinnes Global Equity Fonds).

Die Frage ist aber, ob das die hier relevante Investment Rationale ist, insbesondere konkret für Karsten? Es ist schwierig und schon nahezu philosophisch, wenn man bei Vorliegen einer bewussten Entscheidung zu Gunsten einer Dividendenstrategie anfängt gegen den überlegenen Total return anderer Strategien zu benchmarken. Denn wenn ich diesen Benchmarking-Gedanken wirklich aufgreife, muss ich mich wiederum fragen, inwieweit will ich ihn auf die Spitze treiben? Denn dann ende ich doch wiederum bei der Erkenntnis, dass der Total return eines stinknormalen Index wie S&P 500 oder auch World vermutlich höher anfallen wird (in diese Wunde hatte Sparta neulich seinen Finger gelegt).

Der Dividenden-Strategie ist aber nun mal immanent, dass desto mehr Dividenden ich sehe möchte, umso vermutlich reifer das Geschäftsmodell ist. Da gibt es eben kein free lunch. Was es aber free gibt, und diesen Vorteil, den ich für ein bisschen “Wegschenken” des Total returns bekomme und den niemand negieren kann: Jede Dividende / Ausschüttung ist nicht lediglich eine schwankungsanfällige Reserve, sondern ein echter realisierter Gewinn. Das ist in der GuV der Unterschied schlechthin. Und das führt wiederum zur altbekannten Weisheit, dass bei effizienten Märkten ein höheres Bedürfnis nach Sicherheit mit etwas Renditenkompression einhergeht. Aber so what? Unter Cash-Flows kann man herrlich heiß duschen, Buchgewinne sind nur Trocken-Shampoo. Jeder muss wissen, welche Wonne er braucht. Wobei ich auch nicht mein ganzes meines Depot ausschließlich auf High Yielder ausrichte, ich habe über den Daumen grob gepeilt eine gesunde Durchmischung, wenn man das Spektrum der Dividendenhöhe bei Einstand betrachtet.

Thesaurierer: Interessenhalber – Hast Du für Dich analysiert, wie sich die gestiegenen Zinsen auf die kapitalflussunabhängige Besteuerung auswirken? Ich finde das alles irgendwie sehr nasty, aus meinem Bilanz-Cash Steuern zu bezahlen für nicht realisierte Gewinne in meinem (untechnisch: von mir entkonsolidierten) Investmentfonds. Mir ist aber klar, dass Geschmäcker verschieden sind und dass das nur meine nicht maßgebliche Präferenz ist.

Und nochmal auf den IShares STOXX 100 zurück: IShares catcht natürlich die Leute mit der hohen Ausschüttung und drückt damit die vergleichsweise hohe (=performance-schädliche) Verwaltungsvergütung gut durch, weil viele vermutlich auf die hohe Ausschüttung mit einem Tunnelblick schauen und dann nicht mehr so an die – zu hohe, wie ich finde – Kostenstruktur denken. Sowas finde ich dann einfach wiederum nicht charmant.

Lloyd
7 Monate zuvor

Sitze gerade bei einem Cappuccino und „Stolper“ über diese Seite.
Glückwunsch. Tolle Performance.
Wie sieht dein komplettes Depot aus? Falls du das veröffentlichen willst.

Kannst ja mal einen Leitfaden für finanzielle Bildung für Jugendliche schreiben. Könnten meine Kinder gebrauchen.
Würde mich freuen mehr von dir zu erfahren.
Schaue jetzt mal öfters hier rein.

Susanne
7 Monate zuvor
Reply to  Lloyd

Habe meine Knder “gezwungen” Nikos Artikel zu lesen.

Spaß beiseite. Ich habe seine Blogbeiträge genutzt, um meine Kinder auch an die Börse heranzuführen. Meine Tochter ist jetzt in der Oberstufe. Und es ist motivierender, wenn jemand der in der gleichen Situation war wie sie über seine Erfahrungen mit der Börse, etc. berichtet.
Auch das Praktikum nach dem Abi klingt für sie reizvoll.
Eine Artikelserie speziell zum Investieren für Schüler klingt gut.

Liebe Grüße

Markus
7 Monate zuvor
Reply to  Susanne

Peinlich!

Markus1
7 Monate zuvor

Wurden die Fotos alle mit dem IPhone gemacht ?

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Du bleibst “Deiner” Firma treu :)

Tolle Fotos.

Markus
7 Monate zuvor

Okay,ich finde die ganze Nikos Sache auch cool! Wird mir aber jetzt irgendwie Zuviel. Natürlich spielt das Lebensalter eine Rolle! Arnold Schwarzenegger wurde ja auch nicht von einem Teen trainiert!
Werde wahrscheinlich gebasht oder gelöscht. Aber Gut ist gut

Markus1
7 Monate zuvor
Reply to  Markus

Ich bin der andere Markus…..Hallo Markus !

Nein ich werde im Gegensatz zu Dir nicht bashen. Jeder kann seine Meinung äußern.

Wußte nur nicht, dass hier ein Trainingszentrum ist. Für mich ist Tims Blog ein Ort, an dem ich mir Anregungen zur Börse, zum Essen, Lebensphilosophie….. holen kann. Der Ort gefälllt mir aktuell so wie er ist. Danke. Freue mich auch gleich auf Tims Livestream auf YT.
Und für mich passt die Mischung sehr gut. Tims Mission ist es mehr Menschen an die Börse zu bringen. Somit ist doch auch schön, wenn auch neue Zielgruppe erreicht werden.
Jeder kann für sich entscheiden was er lesen möchte.

Tom
7 Monate zuvor

Mir gehen die Trolle immer mehr auf den Keks.
Kann man sich nicht einfach nur mal über Aktien austauschen und auch die Leistung anderer würdigen.
Das ist Tim Schäfers Blog und er entscheidet was wir hier zu lesen bekommen.
Und mir gefällt es.

Sven
7 Monate zuvor

Habe gerade ein Blick auf eines Deiner Wikifolios geworfen.
Wahnsinnsperformance. Überlege auch einzusteigen.
Meine 5 Favoriten | wikifolio.com

Top Leistung bisher. Tim hatte bei Dir einen guten Blick……

Tom
7 Monate zuvor
Reply to  Sven

Das Wiki sieht wirklich stark aus. Wahnsinns Rendite bis jetzt.

Markus1
6 Monate zuvor
Reply to  Sven

Die anderen – insbesondere Halbleiterwiki – sehen auch nicht schlecht aus.

Markus1
6 Monate zuvor

@Nikos: Hört man noch etwas von Dir ?
Wie gefällt Dir Rosenheim und die Arbeitswelt ?

Dein Depot geht es ja weiterhin prächtig. Verfolge die Aktien indirekt, da wir mittlerweile sehr viele gemeinsame Titel haben.
Überlege in Dein wiki zu investieren. Beobachte es jetzt schon länger.

Liebe Grüße

Markus1
6 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Hallo Nikos,

danke für Deine Rückmeldung.

Kann mir vorstellen, dass die Kombi aus Studium und Arbeit stressig ist. Aber Du schaffst das bestimmt. Schmeckt Dir denn die Arbeit ?
Glückwunsch zum Einstieg bei Block vor den Zahlen. Vielleicht holst du die 36,5% auch noch auf…
Glückwunsch zum neuen Allzeithoch im Depot.
Wie hoch sind die Gebühren bei wikis ? Habe noch nie in Zertifikate investiert.

Schade, dass kein neuer Artikel von Dir in Sicht ist. Kannst ja auch von Deinne ersten Erfahrungen im Job/Uni berichten.

Wünsche Dir eine schöne und erfolgreiche Zeit in Rosenheim. Ein schöner Ort zum leben und arbeiten. Bei den Möglichkeiten.

Liebe Grüße

Markus

Markus1
6 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Lieber Nikos

danke für Deine Rückmeldung. Freue mich schon jetzt auf den Artikel: Finanzwissen für Jugendliche kann nicht schaden. Hier ist ja Tim auch immer aktiv unterwegs. Passt gut zu Euch.
Glückwunsch zu Block. Bin gespannt wann du ins Plus ziehst. Dann hast Du einen Rohrkrepierer weniger.
Mit den Wikis muss ich mir nochmal genau ansehen. Klingt ganz gut und fair.

Schöne Zeit zu Hause und weiterhin eine schöne Zeit in Rosenheim. Bist Du dort schon angekommen ?

LG

Susanne
6 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Hallo Nikos,

schön zu hören, dass es dir gut geht und bald mal wieder ein neuer Artikel erscheint.
Das Thema passt gut zu meinen Kindern. Die “mussten” immer Deine Artikel lesen. Mittlerweile machen sie es aber freiwillig :) Für die passt das mit dem Investieren für Jugendliche super. Ich und meine Kinder freuen sich drauf.
Beste Grüße nach Rosenheim !

Tom
6 Monate zuvor
Reply to  Markus1

@Nikos:Dein Halbleiter Wikifolio läuft ja super. Bin leider noch nicht investiert. Vielleicht vom Weihnachtsgeld.
Deinem privaten Depot muss es auch super gehen Nikoa. Gibt es hier irgendwann Updates?

Hoffentlich bis bald hier auf Tims Blog

Markus1
6 Monate zuvor
Reply to  Nikos

Bin zwar nich Tom.
Kann mir aber gut vorstellen, dass Job und Uni anstrengend sind.
Wie läuft es denn ?

Freue mich auch den neuen Artikel

Bin dank Dir auch in Broadcom investiert. Bin froh, dass ich Deine Depotvorstellung aktiv begleitet habe.

Grüße nach Rosenheim

Ähnliche Beiträge
103
0
Would love your thoughts, please comment.x