Viele Lebemenschen könnten Millionäre sein

Lebemänner trinken teuren Cognac wie diese Remy-Martin-Flasche.
Lebemänner trinken teuren Cognac wie diese Remy-Martin-Flasche.
Lebemänner kommen schnell in ein Schuldengefägnis. Sie merken gar nicht, wie ihre Konsumschulden und Hyptoheken gegen sie arbeiten. Der Zinseszins aus der Schulden zermürbt sie. Oft haben sie im hohen Alter mit Krediten zu kämpfen.
Lebemänner kommen schnell in ein Schuldengefängnis. Sie merken gar nicht, wie ihre Konsumschulden und Hypotheken gegen sie arbeiten. Der Zinseszins aus der Schulden zermürbt sie. Oft haben sie im hohen Alter mit Krediten zu kämpfen.

Ich erhielt kürzlich von einem Blogleser folgende Frage in den Kommentaren:

“Bei jungen Leuten sehe ich es heute so, dass Statussymbole wie Auto, Handy und Party wichtiger sind. Mir gelingt es selbst dem Sohn meiner Freundin nicht, Tugenden wie Sparsamkeit beizubringen.

Vom Lehrlingslohn ist zum 20. alles weg für Spaß, obwohl er noch nicht einmal ein Auto fährt und Mamas vollgetankten Wagen nimmt.

Wie bekommt man 20-jährige dazu, vorzusorgen?”

Nun, das ist eine schwierige Frage. Ich würde ein Depot schenken mit einem Indexfonds darin. Es muss ja nicht viel Geld sein. Es soll ein Signal sein. Ich würde zu dem Geschenk sagen: „Das ist für Deine Rente“. Weihnachten oder Geburtstage sind gute Anlässe, um dieses Depot aufzustocken.

Es wird jede Menge Schrott verschenkt. Gutscheinkarten werden vielfach nie genutzt. Sie verschwinden in Schubladen. Geraten in Vergessenheit. Kleidung, die nicht passt, sind als Geschenk ziemlich nervig.

Kommt ein Baby in der Verwandtschaft zur Welt, können Sie das ebenso machen: Ein Depot mit einem Indexfonds darin schenken. Für die Rente. Einen Euro pro Tag investiert, führt dazu, dass das Baby im Rentenalter Millionär ist. Mit nur 365 Euro pro Jahr kommen Sie dahin. Es ist recht einfach. Der Zinseszins hilft bei dem Wunder. Es kommt nur auf das Durchhalten an.

Der Trick ist so früh wie möglich mit dem Investieren zu beginnen.

Hauptproblem ist in der Tat, dass sich Menschen immer alles gleich kaufen, was sie haben MÖCHTEN. Dabei wäre es ratsam, nur das zu kaufen, was Sie wirklich BRAUCHEN. Wenn Sie diese Regel bis zum Ruhestand durchziehen, konsequent Geld zurücklegen, auf Luxus und unnötigen Konsum verzichten, können Sie Ihren Ruhestand genießen.

Lebemänner fallen oft auf die Nase. Kommt deren Arbeitgeber ins Straucheln, werden sie krank oder geht die Ehe in die Brüche, droht Ungemach. Schlimm wird so ein Ungemach für Konsum-Wahnsinnige, wenn sie hochverschuldet sind.

Wer auf großem Fuss lebt, zahlt noch im Rentenalter seine Hypothek samt anderer Schulden ab. Das ist wirklich doof.

Es sind im Grunde genommen immer die gleichen Dinge, die schief laufen: Ständig neue, fette Autos. Zu große, neue Wohnungen/Häuser. Teure Kleidung, Schmuck, Parfüm, Schönheitsprodukte, Urlaube, andere Statussymbole…

Mitunter am größten ist der Schaden, wenn die übergroße Immobilie auf einem Preishoch gekauft wird.

So viele Menschen leben außerhalb ihrer Verhältnisse. Wer das Geld nicht hat, sollte keine fetten Autos fahren. Wozu? Wenn mir das Geld fehlt, wie kann ich dann ständig ins Restaurant gehen? Wie kann ich dann ständig in den Urlaub fahren?

Mein Rat: Wenigstens sollten Sie ETWAS sparen, anstatt gar nichts. Das ist schon ein erster Schritt. Es wäre ein sensationeller Fortschritt insbesondere für Lebemänner. Viele Konsumfans könnten Millionäre sein, wenn Sie 50 oder 60 Jahre alt sind. Sie merken es nur nicht, weil sie das gesamte Einkommen in „Dinge“ bzw. „Spielsachen“ umtauschen. Es geht ihnen um materiellen Besitztum. Sie glauben, so Anerkennung in ihrem Umfeld zu erhaschen. Es kann eine Unsicherheit oder ein Minderwertigkeitskomplex der Antrieb dafür sein.

Bin ich im goldenen Alter, will ich entspannen und das Leben genießen. Und nicht unter Schulden oder leeren Kassen leiden.

PS: Ich schreibe eine Value-Investing-Kolumne im „aktien“-Magazin. Eine kostenlose Probeausgabe können Sie hier anfordern: http://www.traderfox.de/aktienmagazin

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

92 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Trent
7 Jahre zuvor

Hallo Tim

Danke für diesen Artikel. Aus diesem stellt sich mir nun aber eine weitere Frage: Dividenden sofort reinvestieren oder sie kassieren und damit die monatliche Investiton abfedern?

Erreicht mich die Div. an einem Hausse-Tag, hab ich vermeintlich verloren. Kassiere ich die Div. und lege sie auf die 12 Monate um, mindere ich mein Risiko.

Mach ich da einen Denkfehler?

 

 

Felix
7 Jahre zuvor

Ja gut, das ist die individuelle Ebene. Und sicher ist Sparen richtig; ich habe immer gespart. So richtig gut ist es mit dem “mich zuerst selbst bezahlen” geworden. 30 % meines Einkommens überweise ich automatisiert auf mein Sparkonto und nehme dieses Geld zum Investieren. Und mit den steigenden Kursen seit 2008/09 hat es schließlich auch geklappt mit dem Vermögen bilden.

 

Was ich allerdings nicht mehr glaube, dass das auch für das Baby in den nächsten 60 Jahren klappen wird. Diese Hochrechnungen sind wohl ohne die Weltlage gemacht. Es ist offensichtlich, dass wir politisch instabile Zeiten bekommen werden. Da werden Vermögen und Vermögensbildung schnell zur Makulatur. Die 70 Jahre Frieden, Stabilität und wirtschaftliche Prosperität in Europa gehen zu Ende. Die Zukunft wird deutlich ungemütlicher werden. Insofern wird der täglich gesparte Euro dem Baby wenig nützen.

Oliver
7 Jahre zuvor

Jemand, der 20 ist und etwas erleben will, kann man schwerlich  zum Sparen überzeugen. Wenn man am Anfang das erste richtige Geld hat, möchte man auch ein bisschen leben, d.h. man kauft sich ein Auto, zieht aus, kauft sich für vielleicht zu viel Geld Möbel und geht öfters feiern und essen. Man sollte da schon ein bisschen Verständnis haben. Der Autor hat diese Phase schließlich auch mal durchgemacht.

Dem Nachwuchs ein Konto mit ETFs oder Aktien schenken ist sicher sinnvoll, aber wenn es eine große Summe ist, die mit 18 überschrieben wird, ist das auch so eine Sache. Weil, siehe oben.

Was ich eher feststelle: Die Leute fangen irgendwo Mitte 20 an zu sparen, weil sie sich ausgelebt haben und die neuen Autos, der Konsum etc. sich zu wiederholen anzufangen. Irgendwann ist die Wohnung auch mal voll. Zumindest ein Teil der Leute rafft, dass sie das nicht unbedingt glücklicher macht. Andersherum gibt es natürlich Leute, die immer alles ausgeben und viele andere, die sehr wenig Geld haben durch ihren Beruf oder der Arbeitslosigkeit und nicht in der Lage sind, nennenwerte Summen zurückzulegen.

Was auch sehr bedauerlich ist: Die Leute sparen mit völlig falschen Anlagevehikel. Der mit Abstand am häufigsten gemachte Fehler. Immobilien können sehr gut sein, wenn man sich auskennt. Die meisten kennen sich nicht aus, treffen emotionale Entscheidungen für viel zu große Häuser und bei schlechten Phasen, wie Krankheit, Jobverlust, Scheidung etc. verlieren sie ihr Haus und sitzen danach auf sehr hohe Schulden. Alles Gründe für die Privatinsolvenz und bis man das komplett mit Austrag aus Schufa etc. verdaut hat, gehen 10 Jahre ins Land. Andere sparen auf Lebensvericherungen oder irgendwelche Schrottverträge mit sehr hohen Provisionen und bekommen, wenn sie es denn durchhalten, nach 30 oder 40 Jahren vergleichsweise geringe Summen heraus für das, was sie gespart haben.

Das mit dem etwas sparen ist also gar nicht so einfach. Ebenso wichtig ist, das man richtig spart, also Anlagen wählt, die möglichst wenig kosten und wo ich entsprechende Erträge erziele. Das Problem dabei ist, dass bestimmt 80% der Bevölkerung mit ihrem finanziellen Wissen total überfordert sind, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Deshalb finden sich die meisten damit ab, dass sie irgendeine Rücklage auf Festgeld oder Sparbuch haben, die irgendwo zwischen 5.000 € und 20.000 € liegt. Aus meiner alten Bankzeit kann ich sagen, dass die meisten Menschen keine nennenswerten Rücklagen besitzen, selbst wenn sie gut verdienen. Das war für mich auch überraschend, da es doch viele gibt, die zumindest mittel verdienen und in der Lage wären, tatsächlich nach und nach immer wohlhabender zu werden.

7 Jahre zuvor

Hallo Tim,

dein Blog gefällt mir. Ich denke, meine Anlagestrategie ist deiner nicht ganz unähnlich. Meine Auswahl läuft allerdings ein wenig anders ab:

Nur deutsche und US-amerikanische Werte mit einer gewissen Marktkapitalisierung (>500Mio €).
Starke Outperformance. Dafür: Berechnung der Jahresperformance (inkl. Dividende) jedes Jahres seit 2008 (so ist auch die Performance während der letzten Finanzkrise berücksichtigt) und Bildung von Mittelwerten über kürzere Sicht (letzte 3 Jahre) bis hin zu längerer Sicht (letzte 8 Jahre) und Vergleich mit anderen Aktien.
KGV unter Branchendurchschnitt.
Hoher Marktanteil.
In welchen Märkten/Ländern ist das Unternehmen aktiv? Wie stark ist man in Märkten vertreten, in denen es in den kommenden Jahren Probleme geben könnte?
Welche sind die wichtigsten Produkte, Kunden und Lieferanten? Wie abhängig ist man von einzelnen Produkten/Kunden/Lieferanten?
Entwicklung Gewinn, Umsatz und Mitarbeiterzahl in den letzten Jahren stetig steigend.
Hohe Marge (Gewinn/Umsatz), hohe Eigenkapitalquote.
Existiert ein intakter Aufwärtstrend im Chart (3-6 Jahre)?

Ausschlusskriterien sind dabei nur die ersten 3 Punkte. So bin ich zu folgenden Werten gekommen, die derzeit in meinem Depot liegen.

Patrizia Immobilien
Gilead Sciences
Cancom
Tesoro Corp.
Continental
Tyson Foods
Jungheinrich
Airbus

Am 24.08.2015 (“Black Monday”) war mein Depot leer. Am Vormittag des 25.08. habe ich vorbörslich einiges gekauft, seitdem mehrfach nachgekauft. Man könnte sagen, ich habe den perfekten Kaufzeitpunkt in 2015 erwischt.

Dazu muss ich sagen: Ich bin 29 und habe erst vor einem Jahr damit begonnen, mich für die Finanzmärkte zu interessieren. Bis vor 2 Monaten war mein Depot noch ein Trading-Depot. Ich habe auf Sicht von wenigen Tagen/Wochen gehandelt und möchte nun stattdessen langfristig investieren.

7 Jahre zuvor

@Trent

Allein schon wegen der Gebühren ist ein direktes Dividendenreinvestment unsinnig. Bei mir landen die Dividenden auf dem Girokonto und vermischen sich mit dem Gehalt. Je mehr Dividenden ich erhalte und umso höher mein Gehalt ist, umso eher erreiche ich die nächste Tranche für dem Aktienkauf. Ich warte immer, bis ich 2000 – 3000 € entbehren kann. Diese Zeitspanne sinkt von Jahr zu Jahr, weil Dividenden und Gehalt kontinuierlich steigen.

@Felix

So darf man nicht denken. Während des kalten Krieges hieß es bereits: “Wie kann man nur Kinder in diese Welt setzen?” – Und heute wird diese Zeit idealisiert. Man sollte sich vom dystopischen Denken nicht anstecken lassen. Diese Schallplatte mit Sprung läuft in Deutschland schon seit Jahrzehnten. Im SPON-Forum laufen auch wieder Irre herum, die meinen, es müsse mehr Geburtenkontrolle her. Staatlich verordnet, versteht sich. Krankhaft malthusianisches Denken feiert fröhliche Urständ. Entgegen aller Dystopisten gab es noch keine agrarökonomischen Grenzen, die Weltbevölkerung zu ernähren. Am Hunger ist die Politik schuld, aber nicht der Westen, wie von Linken immer wieder kolportiert wird, sondern es sind nichtwestliche Diktatoren. Der Umwelt geht es auch sehr viel besser als vor 30, 40 Jahren. Willy Brandt ging mit der Parole in den Wahlkampf: „Der Himmel über dem Ruhrgebiet muss wieder blau werden“.

Einerseits bin ich schon sehr deutsch… Ich grübele gerne, strebe nach Perfektion. Andererseits beneide ich auch den angelsächsischen Pragmatismus. Probleme kann man lösen. Und wenn es keine 100-%-Lösung gibt, dann kann man sich auch mit weniger abfinden. Das ganze Klimawandel- und -schutzgedöns ist eine deutsche Kopfgeburt. Gegen einen schwankenden Meeresspiegel hat man früher einfach den Deich erhöht. Das war ein rationales Handeln, weil man die Fähigkeiten und die Mittel dafür hatte. Die Kosten waren vergleichsweise gering. Wir dagegen setzten Milliarden dafür ein, um den CO2-Ausstoß zu verringern. Extrem teuer, der Ausgang ist ungewiss, wir wissen nicht einmal, ob das funktioniert.

In Deutschland vergisst man zu leicht die utilitaristische Maxime: “Handle so, dass das größtmögliche Maß an Glück entsteht.” – Dann müsste wir angelsächsischer werden, das Aktiensparen fördern. Dann hätten wir mehr Vermögen und weniger Hartz-IV-Empfänger. Stattdessen haben wir im Fokus irgendwelche Glücksritter, die an der Börse ihre Altersvorsorge wild verzocken. Also verbieten uns Politiker die besten Instrumente der Altersvorsorge und fördern andere. Bei Riester gibt es sogar die Auflage, dass das Geld als Leibrente ausbezahlt werden. Paternalismus at its best. Da hat sich seit Kaisers Zeiten nicht mehr viel geändert.

7 Jahre zuvor

Hallo Tim,

ich möchte für meine Kinder und Patenkinder auch gerne ein Etf-Depot anlegen. Allerdings haben mich die Ordergebühren und die Bürokratie bis jetzt davon abgehalten.

Hast du den einen konkreten Tipp bei welcher Bank man ein “Kinderdepot” am besten anlegt?

Im Idealfall wäre das ein Konto bei dem jede Einzahlung mit möglichst wenig Gebühren zu 75% in den MSCi World und zu 25% in Emerging Earkets investiert wird.

Gruß Jens

 

 

 

Felix
7 Jahre zuvor

Mein Eindruck ist schon, dass sich speziell Deutschland paranoid verhält und seinen wirtschaftlichen Erfolg und den damit erarbeiteten Wohlstand ziemlich leichtsinnig aufs Spiel setzt. Und daran ist Merkel mit ihrer alternativlosen Politik maßgeblich beteiligt.

Die völlig überstürzte “Energiewende” macht kein anderes Land der Welt mit oder nach. Unsere Strompreise sind zwei- bis dreimal so hoch wie bei unseren Wettbewerbern. Wir verschwenden Milliarden für Solarenergie, die zum Gesamtenergiebedarf weniger als 1% beiträgt; ineffizienter und unwirtschaftlicher geht es kaum. Während wir mit erheblichen Aufwand ein Kohlekraftwerk still legen, gehen in China fünf ans Netz.

Die Klimareligion wird in keinem Land mehr angebetet als in D. Die Umweltministerin erklärt jetzt, dass die Durchschnittstemperatur um 2,7 Grad steige; das sei eine Kathastrophe, weil damit das 2 Grad Ziel verfehlt werde. Solche Hirngespinste werden genommen, um Milliarden an Geld anderer Leute zu verschwenden. Auf der Erde gibt es Temperaturen von -70 Grad (Antarktis) bis + 60 Grad (Wüste); das macht ein Differenz von 130 Grad! Was sollen da 0,7 Grad?

Dank unserer netten Kanzlerin wollen nun alle Mühseligen, Beladenen, Geschundenen und Verdammten dieser Erde nach D. Keiner will in Kroatien, nicht mal in Österreich bleiben, nein D ist das gelobte Land, alle anderen Länder sind nur zum Durchqueren da. Unsere Politiker haben zum größten Teil  die Dimension des Problems noch gar nicht erfasst; ein parteiübergreifendes Politikversagen. Der Geist, der da aus der Flasche gelassen wurde, (Hauptverantwortlich, eine unglaublich naive Merkel – “wir schaffen das”) wird D so schwächen, dass es zum neuen Griechenland wird. Das wird die EU zerstören und nationalitische sowie rechtsradikale Parteien und Gruppierungen werden an die Macht kommen. Die werden sich, dem vermeintlichen Volkswohl folgend, an euren Aktiendepots schadlos halten.
Tim hat es gut, er kann sich zusammen mit den Amerikanern den Niedergang Europas (der mich an den Fall Roms erinnert ) bequem von der anderen Seite des Atlantiks aus ansehen.

Tobias
7 Jahre zuvor

Hallo Jens!
Preiswerte  ETFs, voll replizierend bekommst du zB bei Blackrock (iShares). Die sind auch für den deutschen Markt zugelassen  (das ist wichtig für die Versteuerung).

Zum Thema Banken kann ich dir folgende Infos geben:

Bei der DAB kannst du ein Kinderdepot anlegen. Dort werden Unterlagen / Unterschriften von beiden Elternteilen benötigt,  beide haben dann jeweils vollen Zugriff. Die DAB verlangt keine Depotführungsgebühren, Ordergebühren circa 5-8 Euro. Aufpassen musst du bei ETF-Sparplänen, da werden für jede Sparrate Ordergebühren berechnet.

Wenn du einen ETF-Sparplan anstrebst, kann ich dir comdirect empfehlen. Dort zahlst du eine jährliche Gebühr dafür ist die Anlage der einzelnen  Sparraten gratis. Bei meinem ETF-Sparplan (1 ETF für die vermögenswirksame Leistung) sind das 10,20 Euro pro Jahr.

Vali
7 Jahre zuvor

Felix, so düster? Nach USA kommen keine Flüchtlinge? Gerade die profitiren davon. Ich kenne kaum einen Deuschten, der gern als Pflegekraft arbeitet. Ich habe keinen einzigen deutschen Postboten, der an meiner Tür klingelt. Die Busfahrer sind Ausländer und auf dem Bau hörst du polnisch, bulgarisch und ausch scho viel afrikanisch, aber nur gebrochen deutsch.

Unser einziges Problem momentan ist, dass zu viele auf einmal kommen. Auffanglager in der Türkei oder Griechenland würden nur Teile des Problems lösen. Wir schreiben hier, dass Nestle in Afrika Wasserrechte kauft und wundern uns, dass die Leute herkommen? In die Schweiz kommt man aber nicht rein. Die schotten sich ab, nehmen nur Superreiche auf.

Merkel ist vor allem ein Mensch. Sie kann sich dieses Leid nicht ansehen und ich kann das verstehen.  Und ja vielleicht werden wir auch eine Flüchtlingssteuer bekommen, aber mich kotzt es an, dass gerade die Solidaritätssteuer-Profiteure lauthals brüllen, ohne Hirn, denn irgendjemand muss die blöden Jobs in diesem Land machen und viele dieser Wutbürger sind sich dafür zu fein…

Felix
7 Jahre zuvor

Ja gut, das mit dem “düster” ist sonst auch nicht meine Art. Aber hier braut sich etwas zusammen, das in seiner Dimension noch gar nicht erkannt ist. Mir tun die Flüchtlinge auch leid, trotzdem kann D nicht das Versagen der gesamten islamischen/arabischen Welt lösen.

Eine Flüchtlingssteuer für die nächsten 25 Jahre wäre da noch das geringste Problem.

Mit den USA ist das nicht vergleichbar; die haben die Greencard und suchen sich die Leute aus, die sie reinlassen. Die Gründer der Tech-Giganten sind fast ausschließlich so zustande gekommen. Gegenüber der Armmutsmigration schotten sie sich sauber mit Zäunen (zu Mexiko) ab, so gut es geht.
Bei uns strömen gerade 10.000 Pro Tag über die Grenze. Wie viele IS-Anhänger dabei sind, weiß kein Mensch. Wenn das anhält, sprengt das das gesamte Sozialsystem und wird zu politischen Unruhen führen mit unklarem Ausgang.

Ein Staat, der die Hoheit über seine Grenzen verloren hat, ist kein Staat mehr.

7 Jahre zuvor

@Felix

Ich kam heute auf den Gedanken, Steuern auf Bärte und Burkas einzuführen. Dann bleiben die IS-Vollpfosten draußen. 🙂

Felix
7 Jahre zuvor

“Merkel ist vor allem ein Mensch. Sie kann sich dieses Leid nicht ansehen und ich kann das verstehen. ”

Das ist OK. Nur, dann sollte sie umgehend zurücktreten. Um ein 80 Millionen Volk vorausschauend zu führen, ist etwas mehr erforderlich. Sonst kann das auch Lieschen Müller.

7 Jahre zuvor

Wer weiß, was die Zukunft bringt. Es gibt nicht viele Länder, in denen ich lieber geboren worden wäre als in Deutschland. Gerade deswegen ist vermutlich auch die Panik vor der Zukunft groß: Es kann nur schlechter werden. Aber zurück zum 20-Jährigen: Ist das Geld am 20. weg, sollte der Sohnemann selbst schnell genug merken, dass er die restlichen 10 Tage ohne Geld auskommen muss. Bei längeren Strecken mit dem vollgetankten Wagen auch mal Benzingeld nehmen. Wichtig dabei ist, dem Jungen kein Geld zuzustecken. Sonst sieht er das als selbstverständlich an und verprasst sein Geld erst recht. Mein Bruder ist auch 20 und viel unterwegs (hier ein Konzert, dann da mal mit dem Auto unterwegs), aber deswegen hat er neben seiner Ausbildung noch einen Nebenjob. Ganz begeistert bin ich nicht, wenn jemand hohe Konsumausgaben hat, anderseits denke ich mir: Wenn jemand zumindest keine Schulden macht und merkt, dass er für seine Ausgaben arbeiten muss, ist er damit auch schon einigen voraus. Ich habe einige Freundinnen, die während des Studiums viel im Ausland unterwegs sind und nur einen Nebenjob aufnehmen, um den Urlaub zu finanzieren. Und ich muss sagen: Ich beneide sie sogar ein bisschen um diese Erfahrung. Ich bin viel zu sparsam erzogen worden, um mal mehrere 100€ oder gar 1000€ ohne schlechtes Gewissen auszugeben.

Vali
7 Jahre zuvor

🙂 Felix, und wer deiner Meinung nach kann 80 Millionen besser führen? Pegida?

Na prost Mahlzeit!

Schickst du dann deinen Sohn ins Pflegeheim, weil dort die Arbeiter weg sind?

Denkt nicht so eindimensional. Deutschland braucht Zuwachs, leider bekommen das die Deutschen allein nicht hin. Und das Asylgesetz gab es schon vor Merkel. Die Verfassung kann sie nicht einfach ändern.  Unten im Süden schließen sie schon Grenzen. Keine Panik!

Ich war Flüchtling, bin nicht böse 😉 Die meisten werden hier voll motiviert durchstarten und arbeiten, und Steuer zahlen und Solidaritätszuschlag auch. IS mit Burkasteuer zu bekämpfen ist natürlich Blödsinn 😉 Bildung brauchen wir : hier und unten und das dauert Generationen… Dummheit war schon immer gefährlich!

 

 

 

Felix
7 Jahre zuvor

Pegida ist Mob. Da wird wohl Schäuble noch mal ran müssen. Seehofer, obwohl ich nicht sein Fan bin, hat das Problem im Gegensatz zu Merkel erkannt und merkt auch, dass es unser Sytem sprengt, wenn es so weiter geht.

Nachdem die türkischen Einwohner im Schnitt noch nicht mal in der dritten Generation in der Bildung ein Bein auf den Boden kriegen, wird es 50 Jahre dauern, bis da überhaupt ein Ansatz von           Integration zu sehen ist. Mit ihrer religiösen Prägung sind eher Parallelgesellschaften wahrscheinlich. Sie werden sich dann benachteiligt, was zu entsprechenden Gewaltexzessen führt. Wir sollten mal nach Frankreich sehen, dann wissen wir, was kommt: CharliE Hebdo.

Dani
7 Jahre zuvor

@ Felix
Genauso wie du  schreibst ist die Lage und genauso wie du die Dinge beschreibst wird es vermutlich auch kommen! Sehr schön auf den Punkt gebracht.

Die meisten in Deutschland können im Moment noch nicht mal Ansatzweise erahnen welche Zeitenwende da grade im Gange ist. Zumindest Mittel bis Langfristig wird die Masse des Mittelstands zerrieben werden.
Wer sollte den auch sonst die ganzen Partys bezahlen? Der Staat wird sich nicht nur soviel von uns abzwacken wie wir grade noch verkraften können,….Nein, ….der Staat wird uns in Zukunft schröpfen bis wir Quieken.

Von der Seite der Geldanlage ausgesehen sehe ich allerdings keine Alternative zu Aktien. Diese sind einfach die einzige Chance die man zum Vermögensaufbau hat.
Und da wir zum Amerikanischen Einflussbereich gehören, wird unsere Sozialistischen Politiker Elite wohl nicht ganz so dreist bei Aktienbesitzern zuschlagen können wie sie es gerne würde. Zumindest nicht so stark wie bei anderen Anlagenformen. Hoffe ich zumindest!

Deutsche Aktien habe ich allerdings nur eine und werde mein Depot in Zukunft auf jeden Fall Schwerpunktmäßig weiterhin auf Nordamerikanische Werte legen!
Das ist wirklich kein German Angst aber Deutschlands Zukunft als Wirtschaftsstandort ist mit Merkel und Konsorten absolut nicht mehr abschätzbar und damit rein spekulativer Natur!

 

Frank
7 Jahre zuvor

@vali,

gäbe es einen anständigen Lohn und eine bessere Anerkennung der Pflege, gäbe es auch genug Menschen die diese Arbeit machen würden.

Einwanderung im großen Stil ist gut für Reiche die dann billigere Nannies haben und für die großen Konzerne um das Lohnniveau schön niedrig zu halten.

SelbstInvestor
7 Jahre zuvor

Eine der vielen zu beachtenden Grundregeln für erfolgreiches Investieren lautet: “Diversifizieren Diversifizieren und nochmals Diversifizieren”. Und ich ergänze diese spezifische Grundregel aus eigener Einschätzung heraus mit den Worten: “Aber mit Überlegung und nicht Wahllos”.

Ich frage mich deshalb schon seit Jahren – und insbesondere aktuell angesichts der auf Deutschland und Europa durch Millionen-Flüchlingswellen zukommenden “Herausforderungen” – wie man als Deutscher sein Geld(bzw. einen Teil davon zwecks Diversifizierung) im Ausland anlegen kann.

Natürlich kann ich mir Aktien von z.B. US-Firmen, aus China, Brasilien und anderen Ländern kaufen.

Aber wenn ich das bei meiner inländischen (deutschen) Bank tue, dann liegen diese ja immer noch in einem hierzulande geführten Depot.

Welche Möglichkeiten habe ich als Deutscher z.B. in den USA ein Bank- oder Broker-Depot zu eröffnen und mir dort Wertpapiere zu kaufen und dort verwahren zu lassen?

Und zwar ohne persönlich dafür nach USA reisen zu müssen, also per Internet. Und ohne gleich Millionenbeträge mitbringen zu müssen.

Für den Fall der Fälle das hierzulande das grosse Chaos ausbricht oder/und die Regierung meint sich an den Konten und Depots der hiesigen Anleger bedienen zu können oder die Verfügungsgewalt der Eigentümer darüber Einzuschränken/Einzufrieren. Wie z.B. zuletzt im Sommer ähnlich in  Griechenland mit Kapitalverkehrkontrollen geschehen.

7 Jahre zuvor

@SelbstInvestor;

“Welche Möglichkeiten habe ich als Deutscher z.B. in den USA ein Bank- oder Broker-Depot zu eröffnen und mir dort Wertpapiere zu kaufen und dort verwahren zu lassen?”

US-Depot weiß ich nicht, aber der einfachste Weg schnell und einfach zu einem Auslandsdepot zu kommen geht über Interactive Brokers, bzw. einen Ableger wie Lynx, Banx oder CapTrader. Ich selbst bin bei Lynx und sehr zufrieden. Das Depot wird in UK geführt und man unterliegt damit nicht den deutschen Einschränkungen. Ich könnte es mir nicht mehr anders vorstellen. Heute würde ich mir wohl CapTrader genauer ansehen, weil noch etwas günstiger.

MS

 

 

Vali
7 Jahre zuvor

@Dani , “Zumindest Mittel bis Langfristig wird die Masse des Mittelstands zerrieben werden” – solche pauschale Zukunftsaussagen finde ich absolut daneben, begrenzt und die typisch German Angst leider, die wir ja hier zu “bekämpfen” versuchen. Und das werden die Syrer anrichten oder was, weil uns Merkel die Depots pfändet?! Überleg mal, bevor du solche pauschale Zukunftsaussagen machst.

Es wird hier auch von den Türken wieder gesprochen. Ähm, die sind jetzt nicht unter den Asylbewerbern. Die nehmen Flüchtlinge auf. Und die, die hier sind, haben oft einen Gemüse-, Gyrosladen oder arbeiten wie alle anderen. Schaut euch mal die Zahlen an:
Globale Statistiken von UNHCR
https://www.uno-fluechtlingshilfe.de/fluechtlinge/zahlen-fakten.html
Die sieben größten Herkunftsländer von Flüchtlingen

Syrien – 3,88 Millionen
Afghanistan – 2,59 Millionen
Somalia – 1,11 Millionen
Sudan – 648.900
Südsudan – 616.200
Demokratische Republik Kongo – 516.800
Myanmar – 479.000

Die sechs größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen

Türkei – 1,59 Millionen
Pakistan – 1,51 Millionen
Libanon – 1,15 Millionen
Iran – 982.400
Äthiopien – 659.500
Jordanien –  654.100

Länder mit den meisten Binnenvertriebenen

Syrien – 7,6 Millionen
Kolumbien – 6 Millionen
Irak – 3,6 Millionen
Demokratische Republik Kongo – 2,8 Millionen
Sudan – 2,1 Millionen
Südsudan – 1,5 Millionen
Somalia – 1,1 Millionen
Ukraine – 832.000

Ja, Dani, und jetzt erzähl mir, dass Deutschland ihren Mittelstand verlieren wird, weil wir voll von Flüchtlingen sind. Aus welcher Ecke bist du denn?

@Frank, ja, aber als der Mindestlohn kam, haben sich alle dumm und dämlich über die Nahles lustig gemacht (nicht dass ich Fan bin). Jetzt haben wir einen Mindestlohn, und? Sie muss zurück rudern und lockern! Warum? Weil die Lobby stärker ist. Irgendwo da oben regieren nicht die Politiker, sondern die Konzerne, in die wir Geld stecken – wir die Aktionäre… Immerhin schließt sich so der Kreis, ob uns das passt oder nicht! Und noch grausamer ist das hier DeutscheWaffentöteninSyrien

Wenn manche Deutsche Freunde von mir erfahren, dass ich ein Flüchtlingskind war, im Auffanglager war und im Asylantenheim gelebt habe, sagen sie: Ja, aber du bist blond, blauäugig und keine Muslima und überhaupt Europäerin, das ist ja was ganz anderes!!!

?!?

Und schon sind wir da beim Rassismus, Diskriminierung aufgrund von Religionszugehörigkeit und das alte begrenzte Denken! Bis wir einen schwarzen Präsidenten/Kanzler haben, dauert es noch 50 Jahre, ja! Aber ich bin sehr glücklich, Merkel gewählt zu haben und ich werde sie wiederwählen 🙂

Sorry, dass es so lang geworden ist… bin sehr emotional… das Flüchtlingskind als Aktionärin!

Und hier ein wenig Hintergrundwissen und warum Investitionen so wichtig sind, nicht Spekulationen: Der Mais-Wahn | Wie eine Pflanze Profit und Hunger schafft

 

SelbstInvestor
7 Jahre zuvor

@Matthias Schneider

Vielen Dank für die Hinweise.

An England hatte ich auch schon gedacht.

Da der Autor/Initiator dieser Webseite aber in USA lebt hatte ich nach USA gefragt.

Andere stabile Länder sind natürlich aber genauso interessant….

 

SelbstInvestor
7 Jahre zuvor

@Vali

Zitat: “Aus welcher Ecke” du bist und aus welcher du argumentierts dürfte inzwischen jedem aufmersamen Leser klar sein.

Nur deine offenkundige Desinformation ist hier – in einem Blog in dem es um richtige und geschickte Geldanlage geht – einfach nur fehl am Platz.

Bitte suche dir ein anderes Forum wo du deine Propagande verbreiten kannst !

@Blog-Betreiber Tim Schäfer: Bitte entfernen Sie die unpassenden “Beiträge” des/der Teilnehmer/in Vali.

 

Sebastian
7 Jahre zuvor

Was ist eigentlich aus dem großen Euro-Zusammenbruch geworden, der vor vier Jahren – auch hier  –  in aller Munde war? Ausgefallen? Nur verschoben? Wann kommt er denn? Nächstes jahr, in zehn Jahren oder doch erst in 100?

Und kann sich noch jemand an die Hugenotten erinnern? Was gab das damals für einen Aufschrei, dass diese Fremden einfach von den Herrschern hier willkommen geheißen wurden. Das geht doch nicht! Die sprechen ja gar nicht unsere Sprache! Und diese merkwürdigen Sitten und Gebräuche! Und dann bekommen sie noch Kredit vom Staat, um sich etwas aufzubauen! Frechheit! Die wollen wir hier nicht!

400 Jahre später kräht kein Hahn mehr danach und die Hugenotten sind Bestandteil der eingesessenen Bevölkerung.

Manchmal wünscht man sich von seinen Mitbürgern mehr (positive) Weitsicht und weniger German Angst.

Die letzten Jahrzehnte sind voll von Panikprognosen. Deutsche Wälder gibt es aber immer noch und auch das Öl íst sehr erschwinglich und in großen Mengen vorhanden.

Und was die Enteignung in Zypern angeht: Eine fies geniale Methode, um den russischen Oligarchen die Milliarden aus den Händen zu reißen. Oder was meint ihr, wessen Konten da geplündert wurden?

Mein Vorschlag: Ruhig Blut und anpacken!

SelbstInvestor
7 Jahre zuvor

@Sebastian

Ja, nur, dass die Hugenotten europäische Christen waren/sind die ein paar hundert Kilometer gewandert sind. Im Gegensatz zu den aktuellen Flüchtlingsstömen.
Ausserdem wurden Hugenotten nicht selten in zuvor von alteeingesessenen unbewohnten trockengelegten Supfgebieten angesiedelt, z.B. in Preussen.
Der Preussenkönig hat den Hugenotten damals ausserdem z.b. zur Auflage gemacht, dass mindesten ein Sohn zum Preussischen Militär gehen muss. Eigentlich wollte der Preussenkönig also Kanonenfutter heranzüchten. Über die Moralische Qualitität socherlei Handels muss man wohl nicht diskutieren. Insbesonder wenn man – wie wir heute – weiss welche mörderischen und verbrecherrischen Kriege in den nachfolgenden Jahren, Jahrzehnten und Jahrhunderten auf der Basis und Tradition unseligen preussischen Militarismus geführt wurden.

Die Wälder gibt es deshalb heute noch so in Deutschland weil eben (technisch) “angepackt” wurde (Abgasentschwefelung, Auto-Katalysatoren etc.). Wären keine Anstrengungen unternommen worden, sähe es heute ganz anders aus.

Interessante Daten zur weltweiten Umweltsituation und deren Entwicklung in den zurückliegenden Jahren und Jahrzehnten findet man z.B. auf der Webseite des footprint-networks. Aus diesen kann man sehr gut erkennen, welche Völker in den vergangene Jahren und Jahrzehnten verantwortungsvoll mit den ihnen anvertrauten natürlichen Resourcen umgegangen sind und welche eben auch nicht.

Und beim Euro ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen. Die nächste Nagelprobe steht spätesten dann an, wenn die in diesem Sommer beschlossenen Hilfpakete für Griechenland auslaufen.

Angst ist ein sinnvoller und vollkommen natürlicher Regelungs-mechanismus den die Natur den Geschöpfen dieser Welt aus gutem Grund mitgegeben hat. Sie hilft einem vorsichtig zu sein und nicht übermütig zu werden und sich nicht selbst (grossmannsüchtig) selbst zu überschätzen (a la “wir schaffen das”).

Dennoch wäre es schön, wenn wir zum eigentlichen Thema dieser Seite zurückfinden würden. Nämlich, wie richtig Geld sparen und investieren.

 

Vali
7 Jahre zuvor

@Tim, falls ich irgendwelche Blog-Regeln gebrochen habe oder irgendwo übertrieben haben, tut es mir leid! Ich möchte deinen Blog keinesfalls für die mir vorgeworfene “Propaganda” missbrauchen! Bin gern hier, lese gern und schreibe gern, und ich hoffe das bleibt so!

@Selbstinvestor, Du wirfst mir Propaganda und Desinformation vor. Aber mit dieser Aussage schnürst Du die Angst der Deutschen Anleger und verbreitest Desinformation: Depots wurden nicht gepfändet! Es gab Kontopfändung und nicht aufgrund von Flüchtlingsströmen!

Ich frage mich deshalb schon seit Jahren – und insbesondere aktuell angesichts der auf Deutschland und Europa durch Millionen-Flüchlingswellen zukommenden „Herausforderungen“ – wie man als Deutscher sein Geld(bzw. einen Teil davon zwecks Diversifizierung) im Ausland anlegen kann……… Für den Fall der Fälle das hierzulande das grosse Chaos ausbricht oder/und die Regierung meint sich an den Konten und Depots der hiesigen Anleger bedienen zu können oder die Verfügungsgewalt der Eigentümer darüber Einzuschränken/Einzufrieren. Wie z.B. zuletzt im Sommer ähnlich in  Griechenland mit Kapitalverkehrkontrollen geschehen.”

Möchtest du damit sagen, dass das Geld in Deutschland unsicher ist?!  Kapitalabfluss könnte schlimme Folgen haben…

Deutschland ist ein großartiges Land, mit tollen Menschen, die viele Probleme, Krisen und Kriege gemeistert haben. Ich glaube daran, dass Deutschland ein großartiges Investitionsland ist, dass uns hier alle eine gute Zukunft erwartet und dass man durchaus für seine Kinder ein Depot einrichten kann und sparen darf! Um zurück zum Investitionsthema zu kommen 🙂

@Sebastian, danke Dir 🙂 Deine positive Einstellung tut so gut!!!

Felix
7 Jahre zuvor

Eine letzte Anmerkung zum Flüchtingsthema möchte ich noch machen, auch wenn ich hier anderer Meinung bin als Vali, deren Beiträge ich ansonsten sehr gut finde.

Man muss nicht zu den Hugenotten zurückgehen, um zu sehen, dass islamisch/muslimische Einwanderung eine andere Nummer ist. In Frankreich kann man sehen, dass eine Integration der nordafrikanischen Einwanderer nicht funktioniert. Auch die 3. Generation der nach D gekommenen türkischen “Gastarbeiter” sind – obwohl hier geboren und aufgewachsen – oft nicht wirklich integriert. Oder warum gibt es eine Islamkonferenz. Doch weil es massive Probleme gibt, in den Schulen, bei der Bildung, bzgl. Kriminalität und Gewalt.

Sie fühlen sich dann benachteiligt und laufen jeden Salafistenprediger hinterher, der ihre Macho-Allüren bedient. Und was in den islamischen Ländern los ist, wird nach D importiert: Religionskonflikte, Stammeskämpfe, IS, Salafisten, ZWangsehen, Ehrenmorde, … Wie blauäugig unsere Regierung, die dem Wohl Deutschlands dienen soll, darauf reagiert, halte ich für verantwortungslos.

Thomas
7 Jahre zuvor

Also die Verfassung garantiert in Deutschland zum Glück sehr vieles. Das man dieses aber nicht ändern kann ist falsch. Innerhalb der letzten 60 Jahre gab es ca. 50 Anpassungen. Für die große Koalition wäre dies sogar ein “leichtes” zu tun. Das sollte einem viel mehr angst machen als die Aufnahme von Flüchtlingen.

Auch dass das deutsche Volk sich nun über Flüchtlinge aufregt aber drei Rettungen Griechenlands über sich ergehen ließ sollte einen doch aufschrecken.

Menschen in Not muss man helfen! Man muss aber auch ehrlich sein. Bei fast 30 % Jugendarbeitslosigkeit in Europa wir es nicht leichter werden alle (auch Flüchtlinge) in Lohn und Brot zu bekommen.

Wir schaffen es ja leider nicht mal Europa zusammen zuhalten. Ich sage es auch direkt, ich habe auch keine Lösung.

7 Jahre zuvor

Zurück zum Fragesteller.

Wie kann man einem Zwanzigjährigen das Sparen beibringen?

Ich sehe es wie Oliver. Hörner abstoßen lassen und ab 25 ändert sich das, war bei mir genauso. Vielleicht ein Depot anlegen, 1-2 Werte rein und wenn die ersten Dividenden kommen darüber reden.

 

Wegen Einfrieren der Konten und möglicher Enteignung. Ganz so einfach ist das nicht, da Aktien als Eigentum wesentlich besser geschützt sind als Bargeld. Genauso wie Grundstücke und Immobilien, so leicht sind die nicht zu enteignen. Konten einfrieren ja, aber bei unseren Summen müssen wir uns da auch keine Gedanken machen. Sollte eine Regierung auf die Idee kommen, alles über 10.000 € einzuziehen, dann hätten wir selbst in Deutschland eine Revolution. Der Staat holt sich das Geld lieber über Steuern, Abgaben und Gebühren.

SkyHH
7 Jahre zuvor

@MS,

um mal bei der Thematik zu bleiben. Wenn du den Broker Lynx hast, wie funktioniert das denn steuertechnisch? Gehe mal davon aus, das Du auch in der BRD lebst.

7 Jahre zuvor

@SkyHH,

steuertechnisch ist das leider nicht automatisch abgegolten. Ich sehe aber die Vorteile des Handelns, bzw. die Möglichkeiten und Preise vorteilhafter als die Nachteile, dass man es selbst versteuern muss.

Ich habe den Account ja erst seit 2011. Ich habe immer nur die Zusammenfassung des Jahresabschluss-Reports ausgedruckt mit Gewinn- und Verlust, Dividenden, gezahlter Quellensteuer aufgelistet eingeschickt. Dauert nicht so sehr lang. Bisher ist das immer anstandslos angenommen worden. Dieses Mal für 2014 warte ich immer noch auf den Steuerbescheid. I.d.R. muss man ja nachzahlen, weil die zusätzlichen 10% auf die Quellensteuer nicht einbehalten werden. Es kam mal eine Nachfrage, die ich mit zusätzlichen Ausdrucken versucht habe zu beantworten. Seitdem (Juni) Schweigen. Mal sehen was sich da noch ergibt. Entweder der Sachbearbeiter blickt nicht durch, und hat es zu meinen Gunsten in Ablage Papierkorb getan, oder es kommt noch was. Es ist halt immer etwas unterschiedlich. Wie gesagt, mir sind die Vorteile einfach viel zu wichtig. Wie könnte man sonst für 5 CAD in Canada oder 5 USD an US-Börsen handeln (außer bei anderen Ablegern von IB natürlich).

MS

PIBE350
7 Jahre zuvor

,,Bei jungen Leuten sehe ich es heute so, dass Statussymbole wie Auto, Handy und Party wichtiger sind. Mir gelingt es selbst dem Sohn meiner Freundin nicht, Tugenden wie Sparsamkeit beizubringen.

Vom Lehrlingslohn ist zum 20. alles weg für Spaß, obwohl er noch nicht einmal ein Auto fährt und Mamas vollgetankten Wagen nimmt.

Wie bekommt man 20-jährige dazu, vorzusorgen?“

 

Bis ungefähr 20 legte ich genau dieses Konsumverhalten an den Tag. 🙂

Heute mit 30 liegt meine Sparquote seit einigen Jahren bei mindestens 2/3, in 2014 und 2015 sogar bei rund 80%, worauf ich schon etwas stolz bin, weil ich definitiv nicht zu Einkommensmillionären gehöre. Der bewusste ,,Verzicht” in all den Jahren hat sich definitiv ausgezahlt, weil Wörter wie Schulden, zunehmende Altersarmut, Glück durch Konsum und Hamsterrad (Finanzwesir nennt es ,,immer genug Fuck-you-Money zu haben”) zu Fremdwörtern verkommen sind. 🙂

Sams1974
7 Jahre zuvor

Auch bei IB, auch Jahresabschluss miteingeschickt. Sogar für Anlage KAP alles ausgerechnet und eingetragen, und auch Schweigen. Na ja lief ja angeblich nicht gerade rund mit der Software für die KAP beim Finanzamt, was ich so gehört habe. Evtl türmen sich einiges auf den Schreibtischen.

Thomas
7 Jahre zuvor

Hallo Tim,

da du ja in den USA lebst und auch dort die Presse verfolgst, wie steht denn die amerikanische Wirtschaft / Bevölkerung zu TTIP?

 

Grüsse

Thomas

Danilo
7 Jahre zuvor

@Vali

Deine Denke ist aber sehr rosarot bis naiv.

Du denkst, dass diese Flüchtlingswelle einfach so spurlos an Deutschland vorbeigeht? Du glaubst auch, dass die überschuldeten Staaten alles zurückzahlen werden ohne die Bürger zu schröpfen? Wäre neu und mal ein innovativer Ansatz.

Ich fürchte, keiner wird ungeschoren davonkommen und die Frage nach der Dividende wird das geringste Problem werden.

Ich hoffe es nicht, aber bürgerkriegsähnliche Aufstände erachte ich auch in Deutschland in den nächsten 10-15 Jahren nicht für unrealistisch.

Wer ist der grosse Gewinner des Flüchlingsproblems in Europa? Richtig, die USA. Der “Friedensnobelpreisträger” bombt sonst alles weg, was bei 3 nicht schnell genug aufm Baum ist und bei Syrien macht er eine Ausnahme? Ein schwaches Europa – und Europa wird durch die Flüchtlinge schwächer und nicht stärker – nutzt den USA enorm.

Der Grossteil der ankommenden Flüchtlinge sind keine Akademiker oder Fachkräfte. Es sind oftmals ungebildete, junge Männer. Das ist leider Fakt und keine Hetze. Ich würde es sehr begrüssen, wenn es Fachkräfte wären – unabhängig von Religion oder Hautfarbe.

Slazenger
7 Jahre zuvor

@Vali

ich möchte dir hier einmal, beipflichten auch für mich ist Deutschland ein großartiges Land, es gibt nicht soviele Länder die ein solches soziales Netz, eine hervoragende Infrastruktur, gut aufgestellte mittelständische Unternehmen mit zahlreichen Weltmarktführern, eine durchaus gutes Gesundheitssystem, politische Sicherheit (noch!!!!!!hier sehe ich ein großes Problem durch die nicht erkannte Problematik des Flüchlingsstroms). Und es gibt sicherlich noxh viiiiiiels mehr was unser Land zu bieten hat. Und generell Vali, lese ich deine Kommentare sehr gerne, denn die haben meist Hand und Fuß, und verzichten auf Polemik und Provokation!!!

Absurder Patient
7 Jahre zuvor

@Vali

Könntest Du nicht mal in die Flüchtlingsheime gehen und den vielen, gut ausgebildeten, wissensdurstigen Leistungsträgern schonmal etwas über die Aktienanlage erklären? Die wissen ja bald gar nicht mehr wohin mit ihrem ganzen Geld, wenn die erstmal mit ihrem ganzen Know-How loslegen.

Deutschland – das Land, in dem Milch und Honig fliesst.

Pathetischer Absinth
7 Jahre zuvor

Gott sei Dank, sind die Flüchtlinge endlich da! Hoffentlich kommen noch ein paar Millionen.

Das ist so positiv für Deutschland. Wir haben das gebraucht. Was da an Potenzial und Wachstumsmöglichkeiten neu dazukommen.

Und die Integration wird ein Klax. Ist alles durchdacht und gut geplant.

Uns allen wird es DANK der Flüchtlinge viel, viel besser gehen. Angst und Sorgen müssen wir uns nicht machen. Die Rente ist sicher. Aktien können nur steigen. Es gibt ewiges Wachstum. Es gibt genug Arbeitsplätze für alle. Es gibt genug Wohnraum. Es gibt genug Schulen und Kita-Plätze.

Der eine sieht Chancen, der andere sucht nur Gründe.

Michael
7 Jahre zuvor

Nabend,

ich kaufe mir nächste Woche ein paar HSY =). Ne eher nicht, aber sollte der Preis pro Schokoriegel in Richtung Barren steigen ist da noch viel Spielraum für Dividenden :D.

https://www.youtube.com/watch?v=bYhTFz_SGw0

Grüße Michael

Vali
7 Jahre zuvor

@Slazenger, danke dir sehr!

Ich  kann natürlich auch nicht in die Zukunft schauen und ich hoffe sehr, die Pessimisten hier haben unrecht. Aber wissen, kann ich es nicht!

Ich kann auch nicht vorgefertigte Meinungen plötzlich umkehren, hoffe, dass wir hier alle die Zuversicht besitzen an die Menschheit (auch unter den Flüchtlingen) zu glauben und dass wir das tatsächlich packen und schaffen. Ich stehe dazu und glaube daran – auch wenn das Danilo und manchen zu rosarot erscheint! An Verschwörungstheorien möchte ich mich nicht beteiligen.

@Patient, ganz ehrlich, ich möchte nicht zurück ins Heim. Diese Zeit war schrecklich für mich und wir wollten alles tun, um daraus zukommen. Ein Zimmer zu viert, 700 DM Miete. Toiletten, Küche, Waschräume und Dusche mussten wir mit der Gemeinschaft teilen. Und ich gebe zu, manche haben zum ersten Mal dort eine Waschmaschine oder Staubsauger, oder eine Toilettenschüssel gesehen und dachten, die Dusche kann man auch zum Schlachten von Lämmern benutzen.  (Deshalb habe ich einen Heidenrespekt vor Ehrenamtlichen und Helfern, die so viel für die Flüchtlingsintegration tun – sie brauchen unsere Unterstützung, Mut und Zuversicht!)

@Felix, ich mag dich auch 😉  Ich war mal z.B. bei Türken zuhause und wurde sehr gastfreundlich und liebevoll empfangen – sie Anwältin (mit Kopftuch außer Haus), er Manager. Äußerst gebildet, aber eben mit anderer Religion. Wahrscheinlich kennst du andere…

Ich kenne viele Ausländer und es gibt sie alle, gebildet, ungebildet, fleißig, motiviert, faul, kriminell und ganz normal – wie unter den Deutschen auch!

Ich hoffe einfach nur, dass wir nicht in übertriebene Angst, Panik und Pessimismus verfallen, denn sowie Thomas (Danke Thomas!) sagt, die Lösung haben wir nicht.

Euch allen einen schönen Sonntagabend noch 🙂

 

 

pusi kurac
7 Jahre zuvor

Ich liebe Deutschland!

Ali Özdemir
7 Jahre zuvor

Das ist Euer Problem. Ihr kennt gar keine Türken. Eure Kenntnisse stammen grösstenteils aus Medien oder Augenscheinvalidität.

Das wäre so, wie wenn ich sagen würde, alle Deutsche sind wie Pegida.

Viele, sehr viele Türken der 3. Generation haben studiert und sehen sich selber als Deutsch an.

Andere Beispiele: Mesut Özil – guter oder schlechter Türke?

Pinar Atalay – gute oder schlechte Türkin?

Nazan Eckes – gute oder schlechte Türkin?

Kaya Yanar – guter oder schlechter Türke?

Den wenigsten von Euch Kartoffeln hier wird bekannt sein, das Kemal Atatürk in der Türkei ein Kopftuchverbot eingeführt hat. Viele Teile der Türkei sind moderner und westlicher als ganz Ostdeutschland und Teile Bayerns zusammen.

http://derstandard.at/1465931/Wissen-Atatuerk-fuehrte-Kopftuchverbot-ein

jebo pas mater
7 Jahre zuvor

Deutscheland iss dem Parradis!

Slazenger
7 Jahre zuvor

@Ali

hättest du nicht das Wort “Kartoffeln” gebraucht, hätte ich deinem Kommentar Einiges an Respekt abgewinnen können, so ist dein Kommentar über Deutsche auch nicht besser als viele hier respektlos über Ausländer oder Flüchtlinge schreiben!

Am Ende sind wir alle Menschen, Menschen die für eine gewisse Zeit auf diesem Planeten zu Gast sind, und in der Zeit sollten wir alle , völlig unabhängig welche Nationalität, oder welcher Religion, respektvoll miteinander umgehen!!!

Dani
7 Jahre zuvor

@ Vali

Zitat von dir :Aus welcher Ecke bist du denn?

 

Na welche Ecke war da wohl gemeint? Ach so natürlich diese Ecke!
Sorry das ist wirklich tiefste Schublade!

Aber das genau ist Symptomatisch für Deutschland im Jahre 2015!
Jeder der der nicht hinter dem Merkel Mandra: Wir schaffen das“ und gegen unbegrenzte Zuwanderung von Gering bis gar nicht Qualifizierten ist,…..
und das ganze selbstverständlich ohne Obergrenze,…….ist natürlich gleich ein Rechtsextremist. Diese Ecke meintest du doch, oder?

Absolut Ehrabschneidend und das Totschlagargument schlecht hin!
Ganz einfach werden die Dinge dann und es hat zusätzlich den Vorteil das man fehlende Argumente gegen Ideologie ersetzt. Praktisch.

Ich könnte dir in der Sache selbst jetzt ganze Seiten schreiben warum die Euro und Asylantenkrise hier in Deutschland schief gehen wird. Vorausgesetzt es wird keine 180 Crad Drehung in einigen Bereichen hingelegt und das möglichst zeitnah.

Aber ganz Ehrlich das spare ich mir denn die Konfrontation mit der Realität ist der beste Lehrmeister.

Ich schlage vor, wir ziehen hier im Blog……. in sagen wir 5 Jahren die Bilanz von Euro und Asylantenkrise u.ä . Man darf wirklich gespannt sein auf die Ergebnisse und in welchen Ausmaße der Mittelstand von all dem profitiert J

Vali
7 Jahre zuvor

@Dani, einen wunderschönen guten Montagmorgen 🙂

“Aus welcher Ecke”, war “aus welcher Ecke Deutschlands” gemeint. Denn dein Satz “….der Staat wird uns in Zukunft schröpfen bis wir Quieken.”  oder das “…Deutschlands Zukunft als Wirtschaftsstandort ist mit Merkel und Konsorten absolut nicht mehr abschätzbar und damit rein spekulativer Natur!” lässt mich aufhorchen. Irgendwo in Deutschland muss es ja bereits dramatisch sein, wenn du solche Zukunftsaussichten postest.

Ich kann aus Bayern hier nicht mal ansatzweise so viel Dramatisches berichten… aber vielleicht liegt es daran http://www.welt.de/wirtschaft/article142107024/Wo-Hartz-IV-in-Deutschland-zum-Dauerzustand-wird.html , dass  Bayern weniger Langzeitarbeitslose hat… Sachsen-Anhalt z.B. sieht wirklich schlimmer aus, nur die haben auch viel weniger Flüchtlinge/Ausländer/Moslems… Also an ihnen kann das “schröpfen bis zum Quieken” nicht liegen…

Dass du dich selbst in die rechtsextreme Ecke gedrängt fühlt, finde ich interessant. Das habe ich nicht gemeint. Rechtsextreme Aktionäre wären mir persönlich sehr befremdlich, schließlich sind gerade Aktionäre global denkende, offene und oft sehr intelligente Menschen, deshalb fühle ich mich hier auch gut!

In 5 Jahren wird es folgendermaßen aussehen, tippe ich mal 😉

Du wirst weiterhin die negativen Punkte, Probleme und schiefgegangene Beispiele herausziehen – ich werde die positiven Erfolge aufzählen 🙂

So sind wir Menschen. Jeder hat seine eigene Erfahrung und seinen Standpunkt. Nur komme ich bis jetzt mit einem positiven Zukunftsblick sehr viel leichter, stressfreier und wahrscheinlich auch besser voran 🙂

 

Patently Absurd
7 Jahre zuvor

@Vali:

Lebe auch in Bayern und die Situation ist hier definitiv dramatisch. Auf soviele Flüchtlinge ist Bayern schlichtweg nicht vorbereitet.

Anbei ein Link zu einem Spiegel-Artikel von heute:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/fluechtlingskrise-in-bayern-wir-saufen-heute-ab-a-1059559.html

Es ist auch völlig klar, dass die Aufnahme und die Versorgung der Flüchtlinge erst einmal durch höhere Steuern oder Abgaben aufgefangen werden müssen.  Denn irgendwo muss das Geld herkommen. Es wird für den Steuerzahler bzw. die sozialversicherungspflichtigen Beitragszahler in Deutschland zu erheblichn Mehrbelastungen kommen – egal, was Frau Merkel sagt.

Verwandte Beiträge
92
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x