R., 29, arbeitet für die Bundeswehr. Er will in 16 Jahren finanziell frei sein. Er spart 2000€ im Monat in ETFs

Zum Foto oben aus Afghanistan ergänzt er: Ich war Fahrer von Versorgungsgütern.

Hallo Tim,

hier mal mein bisheriger Werdegang für deinen Blog. Ich war schon als Kind sparsam mit meinem Taschengeld. Ich habe mit 13 angefangen Zeitung auszutragen. Mit 17 habe ich eine 3-jährige Ausbildung im öffentlichen Dienst gemacht. Gegen Ende wurde ich bei der Bundeswehr eingezogen, wo ich bis heute bin.

Leider habe ich von 18 bis 26 ziemlich auf den Putz gehauen. Ich habe mir von meinen Geld, was ich immer so gespart habe, ein 600 PS Clown Auto gekauft. Im Nachhinein irre, aber ich muss zugeben, ich vermisse es sehr. Ich mag schnelle Autos. Es ist an sich mein einziges Hobby, aber das habe ich erstmal auf Eis gelegt.

Eventuell werde ich aber, sobald meine Vermögenswerte den Unterhalt bezahlen können, wieder ein Clownauto kaufen. Ein “Sünde” muss man einfach haben. Das Auto habe ich also mit enormen Verlust verkauft. Jedenfalls bin ich vor 2 Jahren mit 27 wach geworden und wollte aus dem Hamsterrad raus.

Das frühe Aufstehen um 5 nervt mich einfach. Ich möchte tun, was wo und wann ich will. Dieses Ziel hat sich in den 2 Jahren so gefestigt, das ich Minimalist geworden bin. Es ärgert mich, das ich ein Jahrzehnt verpasst habe, indem der Zinseszins hätte arbeiten können.

Das kann man in der Regel kaum wieder aufholen. Ich bin in der Lage von ca. 500€ inkl. allem zu leben. Mal etwas mehr, meist weniger! Bei der Bundeswehr verdiene ich momentan 2100€ netto. Fahre nur noch einen Polo Bj 2001, der quasi keinen Wertverlust hat. Inspektionen usw mache ich alles selbst. Haftpflicht und Steuer kosten zusammen 160€ im Jahr. Billiger kann man nicht fahren. Leider ist der Standort 30 km entfernt, sodass ich das Auto brauche. Da ich aber eine Fahrgemeinschaft von 4 Mann habe, fahre ich nur einmal die Woche selbst. Ansonsten bewege ich mich mit Rad oder Fuss fort. Somit komme ich mit ca. 20€ Sprit im Monat hin.

Für Verpflegung gebe ich 80 bis 100€ im Monat aus. Versicherungen momentan noch 65€, wo noch Optimierungsbedarf besteht. Meine Warmmiete beläuft sich auf 260€, Strom 18€. Internet darf ich von der Studiennachbarin per wlan für 5€ im Monat mitbenutzen. In meinen nun gut 9 Jahren Dienst beim Bund konnte ich bei diversen Auslandseinsätzen in Afghanistan und Kosovo zusätzlich gute fünfstellige Beträge extra verdienen.

Seit 2 Monaten mache ich nun auch noch einen Nebenjob als Pizzafahrer, wo ich zu den 450€ noch 100 bis 150€ Trinkgeld bekomme. Momentan bespare ich nur 3 ausschüttende ETF: MSCI World, Emerging Markets und den Eurostoxx 600. Volle Kanne 2000 bis 2500€ jeden Monat. Des weiteren steckt einiges an Kapital in diversen P2P-Plattformen wie Mintos, Twino etc. Ich denke mir immer, das bei so einer Summe auch Einzelaktien vielleicht besser wären. In Zukunft werde ich da, denk ich auch mal, angreifen mit z.b Siemens, Unilever, Starbucks, Walt Disney, Allianz, Fresenius usw. Ich dachte so an max. 15 Einzeltitel.

Die letzte Säule soll dann irgendwann mal vielleicht eine Wohnung sein, die ich vermiete. Da hoffe ich auf eventuelle Zwangsversteigerungen in Zukunft. Mit 40 bis 45 also später. In 16 Jahren möchte ich die finanzielle Freiheit erreicht haben oder zumindest nur noch einen Nebenjob machen, das ich darüber kranken versichert bin. Wenn ich, was vergessen haben sollte, oder noch Fragen sind, fragt mich.

Achja: Da ich ungern fliege, reise ich eigentlich nicht. Nur Trips in Deutschland wie Ostsee usw.
Mein Handy ist 4 Jahre alt. Ich habe einen winzigen Vertrag für 3,99€ monatlich.

Zum Foto oben aus Afghanistan ergänzt er: Ich war Fahrer von Versorgungsgütern. Mehr darf ich nicht sagen.

*********************

Hallo R.,

Deine Sparquote von 70% ist beachtlich. Gratulation! Du verzichtest auf viel. Dafür wird Deine Ernte fürstlich ausfallen. Mit 29 Jahren kannst Du noch einiges an Vermögenswerten aufbauen und früh die Freiheit erreichen. Ich denke, Du wirst es in 16 Jahren auf alle Fälle schaffen. Du brauchst erstaunlich wenig Geld. Das macht die Sache einfacher.

Ich unterstelle, Du hast 20.000 Euro derzeit. Und Du sparst 2.000 Euro im Monat für 16 Jahre. Zinssatz 5%. Du hast dann 625.000 Euro.  Dann hast Du bei einer 4%igen Entnahme 25.000 Euro (vor Steuern) Budget im Jahr zur freien Verfügung. Davon kannst Du gut leben, denke ich mal.

Ein Clown-Auto brauchst Du bestimmt nicht mehr. Du hast genug Selbstbewusstsein. Da bin ich mir ziemlich sicher. Aber das musst Du letztendlich selbst entscheiden. Viel Erfolg weiterhin!

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
129 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Skywalker
4 Jahre zuvor

Puh, Respekt, so viel Disziplin. Könnte ich mir nicht vorstellen, never… Mini Wohnung, keine Urlaube, was macht die Ernährung, etc… an deiner Stelle würde ich im Monat nur 1000 € sparen, was immer noch sehr gut wäre, und dafür ein angenehmes Leben führen.

Corcovado
4 Jahre zuvor

Da kann ich mich Skywalker nur anschließen. Auf die nächsten Jahre hin ist die Sparquote nicht aufrecht zu erhalten, bzw. ist dies nicht erstrebenswert. Ich nehme an du bist momentan Single. Spätestens in einer Partnerschaft bzw. einer allgemeinen künftigen Lebensgestaltung ist die Sparquote kaum noch aufrecht zu erhalten. Ich nehme an du bist Zeitsoldat, d.h. nach der aktiven Zeit ist vielleicht noch ein Umzug arbeitsbedingt von Nöten. Das Leben auf das 45 LJ. zu verschieben ist auch nicht ratsam.
Trotzdem weiterhin viel Erfolg!

Arnd
4 Jahre zuvor

Wir tanzen fröhlich um das Goldene Kalb der FU und des Minimalismus. Hurra.

Logisches Denken und Grundrechenarten werden nicht berücksichtigt.

TEUR 25 in 16 Jahren und vor Steuern bedeutet eine Kaufkraft von ca. 18 TEUR (2% Inflation) vor Steuern und Krankenversicherung! Unter Berücksichtigung der letzten beiden Punkte kommt man dann grob auf TEUR 12 bis 14 verfügbar. Damit ist nur ein Einsiedler langfristig frei. Dafür verzichte ich dann 16 Jahre…

In Deutschland wird die Bemühung um die FU steuerlich (kein 401k, drip), versicherungsrechtlich (Pflichtversicherung in RV, AV und KV) benachteiligt. Das können nur absolute Spitzenverdiener, Beamte und Erben kompensieren.

Dafür bekommt man halt ein stärkeres soziales Netz als im angelsächsischen Raum. Es hat alles seine Vor- und Nachteile.

Sebastian
4 Jahre zuvor

Lieber Arnd,

niemand hat gesagt, das man die FU einfach und ohne Entbehrungen erreicht. Es muss ja nicht dein Weg sein. Es soll Menschen geben die es nicht als Verzicht sehen, gewisse Dinge nicht zu besitzen. Ein – extrem – Beispiel war das von Tim kürzlich gepostet Video mit einem US Sportstar, der trotz Millionen bescheiden weiter lebt.Ich bin Anfang 30 und könnte meine Arbeit – nicht nur theoretisch – an den Nagel hängen. Verdiene nach IG Metall, habe sehr geringe Ausgaben immer gespart und investiert. Ich werde noch ein paar Jahre dran hängen. Aber die Freiheit die ich besitze ist, das ich jederzeit gehen könnte, wenn ICH nicht mehr will, ist viel wert. Der Druck sinkt so enorm. Schönes we allen.

Foxyfox
4 Jahre zuvor

Sehr amüsant … “Das frühe Aufstehen um 5 nervt mich einfach. Ich möchte tun, was wo und wann ich will.” … und geht zum Bund … 😉

Gurki
4 Jahre zuvor

Naja ich fragte ja schon mal wie man das machen kann. Mit einem Vermögen von 600k€ “aussteigen”. Dann nehmen wir die 25.000€an die Tim nannte und ziehen die 26% Steuern ab. Bleiben einem noch 18.500€. Sind 1541€ und ein paar Cent im Monat. Davon soll dann Miete und alles bestritten werden – was sicher ohne Probleme in einem günstigen Bundesland oder einem Loch von Wohnung klappen sollte.
Aber was ist denn mit der Krankenversicherung? Brauch man die dann plötzlich nicht mehr? Und ich glaube die schlägt ziemlich zu Buche.

Dazu kommt: Will man auf ewig so leben? So sparsam und jeden Cent 5x umdrehen? Will man immer Single bleiben? Will man immer Kinderlos bleiben?
Will man immer Hobbylos bleiben? Siehe 600PS Auto, was man sich dann ja “später” wieder kaufen möchte.

Kann man das mit solch einem “Einkommen” finanzieren? Mir wäre das alles zu unsicher.

 

Mr. B
4 Jahre zuvor

Eltern mit Kinder und einem  600k Depot:

Jeweils ein Teilzeitjob je 1.000 Euro + Kindergeld ergibt ein Haushaltseinkommen über 3 k im Monat. Das klappt gut!

Mr. B

aus dem Urlaub

Thomas
4 Jahre zuvor

@Gurki,

“Naja ich fragte ja schon mal wie man das machen kann. Mit einem Vermögen von 600k€ „aussteigen“. Dann nehmen wir die 25.000€an die Tim nannte und ziehen die 26% Steuern ab. Bleiben einem noch 18.500€. Sind 1541€ und ein paar Cent im Monat. Davon soll dann Miete und alles bestritten werden – was sicher ohne Probleme in einem günstigen Bundesland oder einem Loch von Wohnung klappen sollte.
Aber was ist denn mit der Krankenversicherung? Brauch man die dann plötzlich nicht mehr? Und ich glaube die schlägt ziemlich zu Buche.”

Ich denke in diesen “Einkommensregionen” werden die Abgaben überschätzt. In Wirklichkeit würde selbst ein Single nur sehr geringe Abgaben bezahlen. Nach Günstigerprüfung würde man dann nicht mehr die Abgeltungssteuer bezahlen, sondern nur noch den persönlichen Steuersatz. Hier hat man ja schon einen Freibetrag von fast 9000 Euro wobei man noch Sonderbelastungen und Beiträge zur Krankenversicherung steuerlich geltend machen kann. Ganz entscheidend hier noch: Nur der Ertragsanteil wäre ja steuerrelevant, dh. Kursgewinne (und dies nur für nach 2008 gekaufte Aktien) und Dividenden. Wenn man clever ist, würde man steueroptimiert bei der Entnahme nur teilweise die Gewinne realisieren (z.B 50% Kursgewinnne der Rest steuerfreier ursprünglicher Kapitaleinsatz). Im Endeffekt würde man kaum Steuern zahlen.

Natürlich muss man Beitrage zur Krankenversicherung leisten. Diese richten sich für einen echten Privatier aber nach den steuerpflichtigen Einkommen. Da dieses nur sehr niedrig ist, wäre vermutlich nur den Grundbetrag von ca 150 Euro/Monat fällig.

Grundsätzlich hängen die Abgaben immer von der persönlichen Situation ab. Ich schätze aber, dass man im betrachteten Fall kaum mehr als 200-300 Euro/Monat an Abgaben bezahlt. Nicht zu vergessen: Die meisten haben  noch zusätzliche Einkommensquellen wie z.B. künftige Ansprüche aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

 

 

Bismut
4 Jahre zuvor

Für freiwillig Krankenversicherte (kein Anspruch in der Familienversicherung) liegt die monatliche Mindesteinnahmegrenze bei 991,67 €. Ohne  Anspruch auf Krankengeld gilt der ermäßigte Beitragssatz von 14 Prozent. Wer weniger Einnahmen hat, zahlt dennoch Beiträge auf Basis der monatlichen Mindesteinnahmegrenze.

Die 600k € brauchen zum Ende nicht übrig bleiben, wenn es gut läuft zwei Münzen für den Fährmann, das Leben ist bekanntlich nicht unendlich. Erben haben hierbei dann halt das Risiko.

Ab einem bestimmten Alter, nehemen wir die 50 Jahre, lässt es sich mit 600k € ganz gut Leben. Berücksichtigen wir das die gesetliche Rente ab 67 noch ein kleines schüppchen oben drauf legt, da geringe Ansprüche aus dem Arbeitsleben bestehen (KK bezahlt ab hier die Rentenversicherung) sieht es gar nicht so schlecht aus mit dem was Tim schreibt.

https://www.zinsen-berechnen.de/entnahmeplan.php

Unsicher ist das Leben von allein, heute Leben und genießen, die Zukunft dabei aber nicht aus den Augen verlieren, unter dieser Voraussetzung ab 50 Jahren wäre mir das Beispiel von Tim nicht unsicher, so lebt es sich in der Mittelschicht doch ganz gut.

Gruß Bismut

Ruben
4 Jahre zuvor

Sicher wird nicht jeder wird die komplette finanzielle Freiheit erreichen.

Doch jede Deckung eines weiteren Fixkostenblocks durch passives Einkommen ist ein Erfolg, auf den man Stolz sein kann. Wenn man dann noch seine Arbeitsstunden reduzieren kann bspw. in Form von einer 4 Tage Woche, dann ist das ein riesiger Zugewinn an Lebensqualität und sollte auch der Gesundheit sehr zuträglich sein.

Ich würde mir also eher kleinere Etappenziele setzen, für sich gesehen ist jedes Ziel ein Riesengewinn. Wenn es dann doch zur kompletten finanziellen Unabhängigkeit reichen sollte schön, wenn es nicht ganz reicht, wird man durch andere Annehmlichkeiten mehr als entschädigt.

Ich habe wirklich Respekt vor der Sparleistung von R. , kann mir jedoch ebenso nicht vorstellen, wie ich von 500 Euro im Monat inklusive Miete hier im Rhein Main Einzugsgebiet leben könnte. Hinzu kommt ein bischen Lebensqualität bspw. sich auch mal einen günstigen Sprachkurs bei der VHS leisten zu können.

 

 

R.B
4 Jahre zuvor

@ Tim derzeit 80k

@Skywalker: Wer sagt das ich kein angenehmes Leben führe?Mir fehlt es an nichts.Mini Wohnung ist relativ.Es ist eine 2 Zimmer Wohnung mit 42qm.Das finde ich optimal!Urlaube mache ich,nur warum in die Ferne schweifen,wenn das schöne ist so nah.Ernähren tu ich mich ausgewogen und gesund.

 

@Corcowado: Die Sparquote wird sehr wohl gehalten und sogar noch deutlich verbessert. Momentan keine Freundin das ist richtig.Mit Freundin hatte ich immer ca. 60% Sparquote was auch ok ist.Nur eins weiß ich,zusammenziehen kommt niemals mehr in Frage und Heiraten schonmal garnicht.Das ist Finanzieller Selbstmord und mehr nicht.Ein Umzug wird nach meiner aktiven Zeit nicht von Nöten sein da ich Wie gesagt maximal einen 451€ Job machen werde.Mein leben wird ganz ubd garnicht verschoben bis zum 45.Ich lebe jetzt schön glücklich und zufrieden.

Walter
4 Jahre zuvor

Und selbst bei 8 % (pa) 16 Jahre lang wird er vor Steuern nur knapp 800.000 € erreichen.

Für die finanzielle Freiheit sind aber 2mio notwendig. Aber klar, wenn man weiter für 500 € Leben kann reichen auch 200.000 €

R.B
4 Jahre zuvor

@ Walter:das ist nonsens.Man brauch keine 2 Millionen.Vielleicht in deinem Fall,mit nerviger Frau und quängelnden Kindern die das neuste Zeug wollen, sowie täglichen Restaurant besuchen.Also nicht immer von sich auf andere schließen!Ich werde in meinen leben nie mehr als 1000-1500€ brauchen.Das Geld bleibt auch über die 16 Jahre hinaus drauf.Nach 20 bis 25 Jahren wird dann auch die Substanz aufgebraucht.Wie sagt man so schön,am letzten Tag seines Lebens sollte man Pleite sein.

Simon Lorenz
4 Jahre zuvor

Wo kann man denn bitte für 250 Euro warm wohnen? Deine Sparquote ist echt bemerkenswert. Meinen Respekt

4 Jahre zuvor

Jeder darf leben wir er will. Glückwunsch, dass du nun sehr genügsam geworden bist. Wenn du weiterhin so günstig zur Miete wohnst oder alternativ eine günstige 2-Zimmer-Wohnung auf dem Land leistest, wirst du kein all zu großes Depot brauchen. Schon Pläne, was du machst, sobald du FF bist? Bei mir ist es so, dass ich die FF aktuell nicht aktiv anstrebe. Stattdessen versuche ich meinen Beruf so zu gestalten, dass ich gerne zur Arbeit gehe und es sich auch mit meinem Privatleben einigermaßen vereinbaren lässt. Mit dem richtigen Partner ist das Zusammenwohnen schöner als alleine zu sein und auch die Familiengründung mit  Kindern klingt dann gar nicht so schlimm bzw. wird erstrebenswerter als die Millionen auf dem Konto.

R.B
4 Jahre zuvor

@Simon Lorenz: In der Landeshauptstadt von Sachsen Anhalt mit 250k Einwohnern,aber das ist schon sehr günstig muss ich zugeben.Habe ich im der Form auch nie wieder gesehen.Die Wohnung ist Top.Dachgeschoss und gut geschnitten.Sogar eine Garage sowie Stellplatz ist bei dem Preis dabei.

@Ex Studentin:Naja Pläne muss man dann sehen.Erstmal ausschlafen,mehr sport.Will mich dann evtl. auch als Selbstversorger versuchen.

Die/Den richtige Partner/in zu finden ist natürlich kaum aufzuwiegen.Bis jetzt hab ich da wenig Glück und nur Frauen der Marke Tussy gehabt, die jedes Wochenende die kohle raushauen wollen.Ist halt echt schwierig!

4 Jahre zuvor

Respekt für deine Disziplin!

Ich bin der Meinung, jeder sollte selbst entscheiden welchen Lebensstil man pflegen möchte und damit welche Sparquoten möglich sind – aber das wichtigste auf dem Weg zur finanziellen Freiheit ist es, wichtige Kennzahlen zu tracken um alltägliche Gewohnheiten ändern zu können.

Das Bewusstsein für konkrete Ausgaben etc. bewirkt sehr viel.

Wir haben hier dazu geschrieben/gepodcasted, was man unserer Meinung nach tracken sollte und welche 4 Säulen uns allen auf dem Weg zur finanziellen Freiheit zur Verfügung stehen: https://www.thevaluecircle.com/finanzielle-freiheit-tracke-diese-zwei-kennzahlen-fuer-deinen-erfolg/

Ich wünsche euch allen viel Erfolg!

Gruß – Bernd

Arnd
4 Jahre zuvor

Dachgeschosswohnung mit Stellplatz für 250€ in Magdeburg oder Halle? Das kriegt man nicht mal in Merseburg oder Stassfurt.

Wer behauptet, dass er nie mehr als 1000 bis 1500 € braucht, hat die Inflation nicht verstanden.

Viel Glück!

Felix
4 Jahre zuvor

Wenn man mit so wenig Geld auskommen kann oder will, wäre es da nicht lukrativer und einfacher gleich von vornherein eine Harz IV-Karriere anzustreben?

Im anderen Fall könnte es sein, dass man jetzt 20 Jahre spart und arbeitet wie ein Verrückter und dann, wenn man soweit wäre mit der FF kommt der Systemcrash, den so viele vorhersagen, und stellt alles auf null.

S.
4 Jahre zuvor

@Felix:

Ernsthaft? Wenns gut läuft hat er in einigen Jahren ein fettes Depot. Wenn er “einfach auf arbeitslos macht” hat er nichts.

Welcher Systemcrash soll das sein? Dann müssten wir ja zurück in die Steinzeit katapultiert werden, wo es keine Unternehmen gab. Halte ich für sehr wahrscheinlich… nicht!

@all:

Ich finde es immer wieder erstaunlich wie manche Leute versuchen den Vermögensaufbau schlecht zu reden… Fakt ist doch, dass es immer besser ist ein Vermögen zu haben als keines. Selbst wenn es nicht so läuft wie man es erwartet und “nur” die Inflation ausgleicht, hat man am Ende immerhin alles was man reingespart hat erhalten. Damit sollte man dann schon ein wesentlich größeres Vermögen haben als die Leute die garnichts machen.

Aber jedem das seine… Ich kauf jedenfalls weiter fleißig Aktien und hoffe dass ich morgen nicht sterbe, sonst habe ich ja auf alles umsonst “verzichtet” und umsonst gearbeitet… *lach*

 

S.

R.B
4 Jahre zuvor

@ Arnd: Es sind 260€.Willst du behaupten ich lüge?Das ist meine Warmmiete und ich werde hier niemals ausziehen.Die Inflation wird locker durch meine steigenden Vermögenswerte über die Dekaden ausgeglichen.Dann brauch ich in 30 Jahren eben 2000€.Wird auch gehen.Ohnehin bin ich der festen Überzeugung das es in spät. 15 Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen geben MUSS.Aber das ist ein anderes Thema…

 

 

@Nein eine Karriere ala Arno Dübel wäre nicht erstrebenswert.Wo bin ich da frei?Das Jobcenter geht ein permanent auf die nerven usw.
Ohja der böse Systemcrash.Die Angst wird geschürrt und alles bricht in Chaos aus.Nur noch Edelmetalle und Selbstversorgung taugt.Wenn man so angstvoll durchs leben geht und sich so von der Finanzpornografie beeinflussen lässt, würde ich aber komplett die Finger vom investieren lassen.Alles auf 0 ist komplett übertrieben.Wenn es 50% runterkracht,nachkaufen wie ein gestörter und gut.Dann wird Anlauf geholt und wieder neue Hochs erreicht.
 

Gurki
4 Jahre zuvor

Naja jedem das seine. Aber ob so ein Leben so erstrebenswert ist? Ich weiß ja nicht. Was ist das für eine Wohnung? 1 Zimmer? Immer alleine dort leben? Nie mit seinem Partner zusammenziehen? Was ist bzw. wäre das für eine Partnerschaft – sofern es jemals bei dir noch zu einer Partnerschaft kommen sollte. Ein bisschen liegt es ja auch an einem selbst was man für Menschen und potentielle Partner kennenlernt. Wenn es bei dir bisher nur “Tussis” waren, suchst du unbewusst auch nach solchen Frauen. Oder es lag an der 600PS Schlauchverlängerung 🙂

Nichtsdestotrotz ist das Investieren immer gut und mach weiter so!

Nachtrag: Generell gilt, Frauen können teuer sein. Und sei es nur das mal Essengehen und die entsprechende obligatorische Einladung. Schließlich zahlt man ja dann für Zwei 😉

Felix
4 Jahre zuvor

R.B.

War auch eher spaßig gemeint mit Harz IV. Ja, das bedingungslose Grundeinkommen. Von wessen Geld wird es wohl bezahlt werden? Doch von denen, die eines haben … Und wer wird das sein in 15… 20 Jahren. Bis dahin wird man sicherlich in alle Konten reinschauen können.

4 Jahre zuvor

@Gurki

Eine Partnerschaft ist sogar billiger, wenn der Partner wie man selbst tickt. Man teilt sich alles: Möbel, Haushaltsgeräte, Miete. Selbst Übernachtungskosten, wenn man doch mal Urlaub macht. 😉

Fit und Gesund
4 Jahre zuvor

hallo R.

lass Dich nicht kirre machen, mach DEIN Ding und gut ist es, Du bist Niemand Rechenschaft schuldig, ist Dein Leben und wenn DU zufrieden bist, dann passt es doch wohl, oder? Auf jeden Fall erstaunlich was Du da zusammensparst, wenn Du nicht unterwegs hinschmeisst, dann wird das auch was!

Ich finde es jedenfalls toll dass Du hier auch Rede und Antwort stehst, das tun ja schonmal nicht Alle, manch Selbstdarsteller schickt was an Tim und man hat nie wieder danach was von gehört, bin ich schon manchmal etwas entsetzt drüber, aber egal.

Eine Frage zur Ernährung hätte ich noch, was isst Du so, kochst Du selber? bisschen würde mich Dein Speiseplan schon interessieren, *lach*, vielleicht kann ich noch was lernen.

Hier gab zum Frühstück 1 Semmel mit Biokäse vom Aldi, Ziegenkäse, mag ich gerne.

Mittag gab Süsskartoffel-Karotten-Suppe mit Käse drüber gestreut,

Zwischenmahlzeit 1 Apfel

heute Abend dann Paprika-Salat, Paprika gab günstig im Aldi, dazu ein gekochtes Ei.

Und Du?

@Gurki,

mach doch nicht immer Alles schlecht, ausserdem schreibt er ja oben dass es eine 2Zi-Wohnung sei  🙂

R.B
4 Jahre zuvor

@Gurki: 2 Zi. 42qm!Das Thema zusammenziehen ist durch.Hatte ich schon und das Ende vom Lied waren hohe Kosten beim wieder ausziehen.Man kann auch zusammen sein,ohne zusammen zu wohnen.Heiraten fällt auch aus, da sowieso die meisten Ehen geschieden werden und dann darf man schön abdrücken.Seine Kinder sieht man dann alle 3 Wochen,wenn überhaupt.Für mich ist so ein leben wiederum nicht erstrebenswert.Leben und leben lassen.Mir gefällt mein leben so.

 

@ Felix: Das BGE ist längst finanzierbar.Alle sozialen Leistungen wie Hartz,Kindergeld usw fallen weg.Das wäre ein plus minus null spiel.

R.B
4 Jahre zuvor

@fit und gesund: Danke,ja ich gehe meinen weg stur und beharrlich weiter!Essen sieht in der Regel so bei mir aus

Morgens: ne Hand voll nüsse (Hasel/Cashew/Walnüsse/Mandeln)Banane,Apfel,Magerquark und Milch.Alles in den Mixer.Lecker günstig und gesund

Mittag:Bundeswehr Kantine wo 4 Hauptgerichte zur Auswahl stehen mit Vorspeise,Nachspeise und Getränk.Günstiger kann man zuhause nicht kochen.

Abends: Stulle mit Brot und nochmal nen Apfel

Trinken tu ich ausschließlich Leitungswasser

Meine wochenendeinkäufe tätige ich samstags kurz vor Ladenschluss im fussläufigen Kaufland wo man Obst/Gemüse/Fleisch um bis zu 90% reduziert bekommt

Fit und Gesund
4 Jahre zuvor

@R.B

Frühstücksrezept ist Klasse! Danke, muss ich auch mal wieder machen, Haferbrei mit Früchten im Winter ist auch lecker.

Unsere Kantine ist lecker, aber teuer wie im Restaurant, fällt also 98% flach.

Trinken tue ich auch Leitungswasser, ich schlepp doch kein Wasser durch die Gegend…unser Leitungswasser hat sehr gute Qualität, noch dazu.

schönen Abend und viel Erfolg weiterhin.

R.B
4 Jahre zuvor

Ja danke.Bei 3€ in der Kantine kann man nichts falsch machen.

Am Anfang hab ich noch die gekauften Wasserflaschen ins Dachgeschoss getragen.Völlig unnötig wie du schön sagst.Leitungswasser ist das am besten kontrollierte lebensmittel.Spritzer Zitrone rein und schon ist es nicht mehr so pfad.

Querdenker
4 Jahre zuvor

Es ist schon einigermaßen erstaunlich, dass Leute wie Gurki sich zwar 24/7 auf Tim’s Blog herumtreiben und auch ausnahmslos jeden Post kommentieren, aber dennoch nichts von dem Geschriebenen verstanden zu haben scheinen.

Die eigentlichen Beiträge sind wirklich inspirierend und regen einen dazu an, sein Bestes zu geben und richtig ranzuklotzen. Liest man aber manche Kommentare, möchte man eher kotzen, denn klotzen..

Die ersten beiden Kommentatoren z.B. reden davon, dass die Sparquote langfristig ohnehin nicht gehalten werden kann und besser gesenkt werden sollte um – Achtung, Totschlagargument – zu “leben”. Hä? Hab’ ich irgendwas verpasst? Ich gehe völlig konform mit der Aussage, dass die Sparquote mit Frau und Kind nicht mehr zu halten sein wird. Aber gerade deshalb ist es ja so wichtig, so früh wie möglich, so viel wie möglich reinzubuttern und die Sparquote in den Zeiten, in denen man es noch kann, so hoch wie möglich zu halten. Die Zeit arbeitet hier für dich und je früher und je mehr du investierst, desto besser. Das soll nicht erstrebenswert sein?

Wenn etwas in meinen Augen nicht erstrebenswert ist, dann Leben so zu definieren, dass man teure Urlaube und weiteren Mist braucht, um der Meinung zu sein ein “gutes” zu führen… Aber diese endlose Diskussion mit Leuten, die bereits so fest im Konsumsattel sitzen, dass sie meinen, man brauche dieses und jenes für dieses ominöse “gute Leben” spare ich mir hier, da sie noch nie zu etwas geführt hat. Jeder hat da andere Vorstellungen und niemand hat recht oder unrecht. Auch wenn diese Diskussion leider immer genau so geführt wird…

Zu den anderen kritischen Kommentaren nur soviel: Er zieht durch, ist 46 Jahre alt, hat eine Summe zwischen 600.000-900.000€ zusammen und von mir aus seinen 25.000€ Cashflow im Jahr oder, wie geschrieben, etwa 1.500€ monatlich netto zur Verfügung.

Und dann wird hier ernsthaft geschrieben, das wäre nicht erstrebenswert? Wo ist die versteckte Kamera?

Mit diesem Geld könnte er es schon einmal vermeiden, 40 Stunden in der Woche an einen fremden Ort zu fahren, um irgendwas zu machen, was im Zweifelsfall mit seinen Interessen und Neigungen nicht mal viel oder gar nichts zu tun hat. Er hätte die Wahl. Und zwar eine echte. Nicht ob man die drei Wochen Urlaub auf den Malediven oder auf Kreta verbringt..

Und im schlimmsten Fall – das Geld reicht nicht – könnte er einfach das tun, was doch ohnehin alle tun und was er davor auch schon jahrelang getan hat: arbeiten. Schnöde, stinknormale Arbeit. Und zusätzlich hätte er die 1.500€ bzw. jährlich über die vielen Jahre gerechnet sogar immer etwas mehr. Wie kann man das denn noch schlechtreden…

@R.B

In deinen weiteren Kommentaren wird es ja schon ersichtlich: Du lässt dir nicht reinquatschen und das ist auch gut so. Das ist eines der höchsten Güter die man in der heutigen Informationsgesellschaft erlangen kann: Unabhängigkeit – insbesondere von anderen Meinungen. Zieh dein Ding weiter durch, verfolge deine Ziele und überlasse das (dumme) Gequatsche den Anderen. Du machst es genau richtig. Viel Erfolg Kamerad, ich wünsche dir, dass du deine Ziele erreichst!

Ruben
4 Jahre zuvor

@R.B. hast du sonst noch ein paar Spartips auf Lager? Deine Wohnung und gute Kantine für wenig Geld sind wirklich ein Glücksfall!
Ansonsten denke ich ebenfalls, dass man als Paar mit gemeinsamer Wohnung und viele Gegenstände nur 1x günstiger als ein Single wohnen kann.
Wenn Sie sich jedoch eine grosse weiße Hochzeit wünscht, ist der Vorteil wieder dahin;-)
Ich denke aber Du triffst noch eine Gleichgesinnte, die deine Ziele teilt.

-M
4 Jahre zuvor

Ich bin auch so halb auf Leitungswasser umgestiegen, der Geschmack ist aber gewöhnungsbedürftig… mit Zitrone schmeckt es auf jedenfall.

Unser Wasser ist sehr kalkhaltig, glaube dadurch schmeckt es “anders” als Mineralwasser … brittafilter o.ä. Hatte ich auch schon überlegt, aber da sollen sich ja auch in den Kartuschen Stoffe lösen, die das Wasser nicht unbedingt verbessern.

Grüße

-M

Arndt
4 Jahre zuvor

Ich fasse zusammen:

heute

– Nur Leitungswasser, Stulle mit Brot, Nüsse, Apfel und BW-Kantine

– Andere Lebensmittel nur kurz vor Ladenschluss und runtergesetzt

– Nur ein Zimmer und nie wieder mit jemanden zusammenleben

– Keine sonstigen Ausgaben

in 16 Jahre

– Nur Leitungswasser, Stulle mit Brot, Nüsse, Apfel und ?… BW Kantine geht ja dann nicht mehr

– Andere Lebensmittel nur kurz vor Ladenschluss und runtergesetzt

–  Immer noch gleiches Zimmer und immer noch alleine drin

– Keine sonstigen Ausgaben, außer vielleicht 600 PS Gefährt

– Nicht mehr um 5 Uhr aufstehen

Ich glaub ich habs jetzt verstanden. Das mit der FU

Fit und Gesund
4 Jahre zuvor

@Arndt,

glaub nicht dass Du das verstanden hast,

R.B ist Macher und Malocher

Du bist Typ Mauler,

ganz klar wem ich mehr zutraue und vor wem ich mehr Respekt habe 🙂

 

R.B
4 Jahre zuvor

@Querdenker: Danke,genau so ist es!

@ Arndt: Tolle engstirnige Zusammenfassung.Ich trinke nunmal kein Alkohol oder Zuckerhaltige Getränke.Was ist abends an einer Wurstbemme auszusetzen.Soll ich 2mal warm essen?!Wenn ich nicht mehr in der Kantine esse,koche ich halt.Die Lebensmittel die man samstags 19 Uhr kauft sind exakt genauso gut wie morgens zum vollen Preis.Ich wohne in einer 2 Zimmer Wohnung mit 42qm was für minimalistische verhältnisse groß ist.Ich sage ja nicht das es der ultimative weg für alle ist.Mir fehlt es an nichts,habe einen guten Freundeskreis und diversifiziere gern auch bei Frauen.Deine neidzerfressene Analyse tut also nicht not.Aber es freut mich das du meinen weg in die FU jetzt verstanden hast.

Anna
4 Jahre zuvor

Wenn ich mir das alles so zu Gemüte führe, dann kommt bei mir das Gefühl auf, dass alle denken, es gänge immer so weiter und in 10 oder 15 Jahren haben wir die FU. Denkste, auch ich habe mal gedacht, jedes Jahr eine Steigerung von X% plus eventuelle Sparbeträge und “fertig ist die Laube”. Mr. Market kann einem aber sowas ans Schienbein treten und einen zum Lehrgang schicken… Ich bin zwanzig Jahre dabei und weiß wovon ich schreibe. Und noch an R.B (… wenn es 50 % runterkracht…): In dieser Zeit die Ruhe zu behalten und nachzukaufen können ganz wenige, vor allem darf man nicht denken, es könnte in 3 Wochen o.ä. billiger sein.

Nach einigen gesundheitlichen Problemen bei meinem Mann und mir bin ich der Meinung, Sparsamkeit sollte nicht in Geiz ausarten, die Grenzen sind fließend. Man sollte sich auch mal was gönnen können bzw. wollen und nicht denken, ach, da hätte ich doch zwei Aktien davon kaufen können und die fehlen mir in zwanzig Jahren. Die Welt sollte man sich ansehen, wenn man noch kann. Mitnehmen kannste nichts, die Reichsten auf dem Friedhof sollten andere sein.

Auch sollte man – wenn möglich – nicht allein bleiben. Wenn keine Kontakte mehr zur Außenwelt bestehen, dann liegt ein Toter jahrelang in der Wohnung, ich weiß nicht, ob das erstrebenswert ist (finanzielle Transaktionen gehen ja per Dauerauftrag von selbst). Oder man liegt in einem Heim und keiner besucht einen.

Ich hoffe, ich bin jetzt kein “Mauler”. Das sind Tatsachenberichte und die Erfahrungen, die ich gemacht habe, helfen vielleicht anderen im Leben.

So, das waren meine “Worte zum Sonntag”. Schönes Wochenende wünscht

Anna

 

Fit und Gesund
4 Jahre zuvor

@Anna,

ne… Du bist nicht Typ Mauler, sicher nicht, aus Deinen Worten spricht Lebenserfahrung, damit kann ich gut :),

mich persönlich nervt es halt wenn Leute die ehrlichen Sparbemühungen von einem Mitschreiber hier so runtermachen, da muss ich dann meinen Senf zu geben.

und R.B bekommt jetzt gleich auch noch eine hochgezogene Augenbraue,

also das mit dem Diversifizieren bei Frauen ist dann so ne Sache… so findest Du kein tolles Mädel, die tollen Mädel die sind meist nicht doof!

Anna
4 Jahre zuvor

Fit und Gesund

hast recht, so blöd sind die Mädels nicht. Hast Du nicht einen Bäcker in der Nähe, der mal eine Frau bäckt. Vielleicht hilft es ihm.

Zum Beitrag von Arndt, der Dir nicht gefallen hat. Ich hab es als Satire eingeordnet. Aber trotzdem, die Gefahr, dass es mal so laufen könnte, ist gegeben. Man kann dann leicht zum seltsamen Kauz werden, hoffentlich wird er es nicht.

Aus meiner aktiven KH-Zeit kann ich mich an eine alte Frau erinnern, die so schlecht gekleidet war und erbarmungswürdig aussah, sodass man daran dachte, ihr die nächste Mahlzeit zu bezahlen.  Nach ihrem Tod kam heraus, sie hatte ein hohes 5-stelliges Vermögen besessen. Erbe war dann der Staat. Ob das nun Sinn und Zweck der Übung ist, ich weiß nicht.

Gruß

Anna

steve
4 Jahre zuvor

Ist ja auf jeden Fall ein Bericht für viel Diskussion. Das mit der Wohnung und der Einkaufsmoeglichkeit ist genial so was muss man finden. Aber 90% Rabatt ist ja auch fast geschenkt, am Ende kriegst du noch was obendrauf damit’s nicht schlecht wird. Wobei das natürlich nicht jeder machen kann sonst gibt’s den Laden nicht lange. Dass man bei einem Investment immer erst hinterher weiß ob es gut war stimmt leider, ansonsten gäbe es keine Fehlinvestments. Das muss meiner Meinung nach auch so sein es können an der Börse nicht alle alles richtig machen. Nur ein nicht gemacht es Investment bringt nie Rendite. Und fallen geht nur um 100% steigen dagegen kann erheblich mehr ausmachen. Ansonsten kann ich R.B. bestärken in seiner Sparsamkeit nur soweit das jede Leerstelle hinter Komma und Punkt ausgespart wird muss man s nicht treiben. Zum Punkt Partnerin die findet sich hoffentlich in der richtigen Ausstattung.

R.B
4 Jahre zuvor

@Anna: Danke für die Worte.

Mir ist klar das es auch mal 3 Jahre 50% abwärts gehen kann,aber das halte ich definitiv aus.Da bin ich ziemlich stumpf und investiere wie gehabt weiter.Ich bin nicht geizig.Shopping und Konsum interessieren mich einfach nicht die Bohne.Ich wüsste nicht was ich mir also großartig gönnen sollte.Für mich ist Geld einfach nur zeit.

Krankheiten sind eine sache die man leider nie auf den Zettel hat.Man kann nur hoffen das man gesund bleibt,das ist das wichtigste.

@fit und Gesund: Ja natürlich hoffe ich auch mal irgendwann eine Frau zu finden die ähnlich tickt.Aber Sie muss halt auch sehr hübsch sein.Da ich oft monatelang im Auslandseinsätzen bin muss man auch die Frau finden die das mitmacht.Das sind nicht viele…

P.S
4 Jahre zuvor

Guten Abend,

ich finde es sehr gut mit einem solchen minimalistischen Lebensstil auszukommen. Ich bin da ebenfalls in einer guten Richtung, da ich es als Berufsanfänger vermeide in die Lifestyle Inflation zu gelangen, was mir bislang sehr gut gelingt. 🙂

Zum Thema Wohnung: es gibt in meiner Umgebung genügend 2 Zimmer Wohnungen mit sogar 220 € Warmmiete. (Raum Mecklenburg aufn Land). Diese beinhalten 2 Zimmer mit ca. 40 qm. Das reicht für einen Single super aus.

Noch eine Sache zu Tims Blog: ich bin über den Couponschneider zu deinen Blog gelangt und habe hier sehr viel gelernt seit einem Jahr. Vielen Dank für diesen Blog!

Beste Grüße P.S.

Kia
4 Jahre zuvor

Endlich mal wieder einer der das richtig angeht und nicht nur 500€ von 2500-3000€ netto spart wie in einigen anderen Leserbriefen.

“Nur eins weiß ich,zusammenziehen kommt niemals mehr in Frage und Heiraten schonmal garnicht.” – 🙂 , 🙂 , 🙂 ,  bei einigen Männer kommt der Sinn nach Familie und Kindern erst später, so ab 45. Dann ist die FU schon erreicht also Perfekt!

4 Jahre zuvor

Hallo R.B.

Du kannst stolz auf deine Sparquote sein, ich hätte liebend gerne so eine Sparquote. Ich bin auch ähnlich wie du eher minimalistisch geworden, wobei ich dann dennoch mein Geld in Reisen investiere oder auch in andere Hobbies. Das ist vermutlich von Person zu Person unterschiedlich.

Ich muss gestehen über die Heirat denke ich ähnlich und kann dich vollkommen verstehen, wobei ich dann doch heiraten würde wenn man im voraus einen Vertrag auflegt bei dem genau bestimmt wird wer was und wie viel bekommt bei einer Scheidung. Beim Zusammenleben hingegen denke ich, dass du locker einen erneuten Versuch wagen kannst. Ich nehme mir mal die Arroganz zu behaupten, dass du vermutlich in 10 oder 20 Jahren dann doch mit deiner Frau/Freundin zusammen leben wirst, vor allem wenn du dann Kinder hast. Wenn du dich aber für ein Kinderloses leben entscheidest, sieht das ganze natürlich wieder ander aus.

Gruss
Thomas

Skywalker
4 Jahre zuvor

Eine Frau die sehr hübsch sein muss und in einer Wohnung lebt die 220 Euro warm kostet, ins Fichtelgebirge  in den Urlaub fährt und für 80 Euro im Monat essen darf… Good luck, pal! :-)))

Ich glaube ich bin hier erst einmal raus und komme wieder wenn es um Börse etc. geht!

Verwandte Beiträge
129
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x