Meine Eigentumswohnung ist endlich schuldenfrei

Endlich habe ich meine New Yorker Wohnung getilgt. Es dauerte zehn Jahre. Ich machte vom Sondertilgungsrecht jedes Jahr gebrauch. So konnte ich zusätzlich fünf Prozent der Kreditsumme abbezahlen.

Ich habe zwei Eigentumswohnungen, eine befindet sich in Deutschland, die andere in New York, wo ich lebe. Endlich ist die Hütte an der Wall Street getilgt. Juhu, ich bin schuldenfrei.

Nur die Wohnung in Deutschland muss ich noch etwa vier Jahre lang abbezahlen. Hier hatte ich den Fehler gemacht, auf ein Sondertilgungsrecht im Vertrag zu verzichten. Mit Sondertilgungen kannst du deine Schulden viel schneller abtragen. Das ist zu empfehlen – selbst in Zeiten von geringen Zinsen. Schuldenfrei zu sein ist ein gutes Gefühl.

Neben dem Tilgen handhabe ich es so: Alles, was am Monatsende übrig ist, investiere ich am Aktienmarkt. Ich sehe meine Euros wie kleine Angestellte. Ich entlasse sie nicht. Ich schicke sie alle zur Arbeit. Tag und Nacht arbeiten meine Euros/Angestellten. Sie sind für Bank of America, Berkshire, Netflix, SAP usw. tätig. Wenn ich schlafe, verdienen meine Euros Geld.

Viele Menschen gehen aus Langeweile Einkaufen. Sie gehen in Supermärkte, Möbelhäuser, Einkaufszentren oder auf Amazon.com. Stattdessen kann ich dir den Rat geben: Mach eine Wanderung, einen Fahrradausflug, geh an den Baggersee. Bewegung statt Einkaufen! Das spart Geld und ist nebenbei gesünder.

Wenn du abnehmen willst, ist das ein gutes Video. Er erklärt das super, finde ich. Er sagt im Prinzip, esse reichlich Gemüse, Früchte, Reis, Bohnen, Kartoffeln – und du wirst abnehmen. Halte dich von Fetten, Ölen, Fabrikessen, Junk Food fern.

Anstatt die Klimaanlage anzumachen, öffne ich die Fenster. Fertig. Du siehst das auf dem Foto oben.

Mit Autos kann ich gar nichts anfangen. Ich hasse sie. Es sind Geldgräber. Autos bereiten jede Menge Sorgen (Unfall, Delle, Reparaturen, Parken…). Genauso wenig kann ich mich für teure Mode begeistern. Was soll ein Anzug von Tom Ford für 3.500 Euro bringen? Ich kann damit nichts anfangen. Absolut nichts.

*Affiliate

Hast du zu viel Plunder in deinem Haushalt? Dann sortiere das Zeug aus. Verkaufe die Sachen eventuell über eBay, auf einem Flohmarkt oder schenke sie her. Ich bin ein Minimalist. Ich hab eh keinen Platz. Ich will nicht mit dem Stress leben, all das Zeug zu besitzen.

Das ist mein neues Video aus New York. Ich ziehe mal wieder über teure Autos vom Leder. Außerdem mache ich dir Mut zum stetigen Investieren – insbesondere in Krisenzeiten, wie wir sie gerade haben:

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
215 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Marco
1 Jahr zuvor

Daumen hoch von mir lieber Tim!

yankee
1 Jahr zuvor

Gratu Tim, wir sind auch nur noch zweieinhalb Jahre von der Schuldenfreiheit entfernt (eigen genutzte Immo mit Einliegerwohnung). Das frisch erworbene MFH ist jedoch noch belastet aber das ist zum Glück ein Selbstläufer bisher. 
Dennoch werden wir ab nächstes Jahr auch verstärkt Sondertilgen, macht sich definitiv bemerkbar. Zwar sind dann weniger Zinsen zum gegenrechnen, ohne Schulden zu sein ist uns jedoch viel lieber. 
 
Beste Grüße und tolle Investments weiterhin euch allen. 
 
 

1 Jahr zuvor

@Tim was hat dich denn dazu bewegt in Immobilien zu investieren? Bei dir hätte ich eher damit gerechnet, dass du alles am Aktienmarkt investierst.
Viele Grüße aus Deutschland,
Jan

Mark 85
1 Jahr zuvor

Glückwunsch zur Tilgung! Schuldenfrei lebt es sich einfach entspannter. 🙂

Ja dann erstmal Gratulation. Immobilien sind halt auch eine gute Anlage zusätzlich zu Aktien & Co.
Mit dem Auto hast du vollkommen Recht, doch leider sind viele darauf angewiesen. Auto fahren in Frankfurt oder Berlin ist echt ein Graus.
Ich würde selbst niemals auf die Idee kommen meine freie Zeit mit Shoppen zu kompensieren ??
 
Gruß Stefan von
 
Familien Finanzen im Griff

Familie Gossen
1 Jahr zuvor

Autos hassen?
Es gibt für uns kaum etwas schöneres als mit dem Rad oder dem Auto die Welt zu erkunden – nicht zu vergessen unser kleines Boot.
Für uns ist das ein bisschen Freiheit und Unabhängigkeit, die Großstadt lehnen wir ab; zu laut, zu schnell, zu viel.
Grüße aus MeckPomm und viel Spaß beim Sparen.
 

Bruno
1 Jahr zuvor

Lebe auch gern schuldenfrei, auch wenn es rein ökonomisch natürlich schlauer wäre oder zumindest die letzten Dekaden war. Sich zu verschulden aktuell, für 0.5% bekommt man den Kredit und legt ihn profitabel an. Ich kenne einige die haben sich so über wenige Jahre mehrere Millionen aufgebaut. Ein Restrisiko bleibt natürlich und ist nicht jedermanns Sache. Und eine Bank die da mitspielt natürlich vorausgesetzt. 
@Anzüge
Ich brauche auch kein Tom Ford oder Brioni Anzug. Warum auch, wenn man für ein Bruchteil einen perfekt sitzenden Massanzug erhält, wo dann die Schneiderin erst noch deutlich mehr erhält. Nur um mit dem Label anzugeben? Ich habe noch einen zeitlosen Massanzug der über 10 Jahre alt ist und immer noch perfekt sitzt, wenn man ihn pflegt. Bei den Schuhen ist es doch dasselbe, heute bekommt man Massschuhe für einen Bruchteil der teuren Marken, und die sitzen dann auch perfekt. 90% bin ich eh mit Turnschuhen, Jeans und Polo unterwegs.
 
 

Lucas
1 Jahr zuvor

Glückwunsch zur ersten abbezahlten Wohnung, jetzt kannst du sie erst recht dein eigen nennen. Muss ein tolles Gefühl sein nach Jahre langer Arbeit. Du gehst deinen Weg und er zahlt sich aus. Deine Tipps sind wirklich toll und ich verfolge deine Ansichten mit großer Mehrheit. Alles gute und liebe Grüße aus Deutschland.
Gruß von Lucas

Petra
1 Jahr zuvor

Toll – freut mich für dich. Keine Schulden, keine finanziellen Sorgen, völlige Unabhängigkeit – das ist echte Freiheit. Jetzt kannst du noch mehr investieren?

Bruno
1 Jahr zuvor

Vielleicht mal einen Autofriedhof in den Staaten besuchen? Sind sicher viele VW Diesel und sicher auch einige Fast-Neuwagen darunter. 
https://media1.faz.net/ppmedia/aktuell/3283164851/1.5518711/format_top1_breit/ein-autofriedhof-von.jpg
Ich versuche niemanden zu hassen, aber wenn man solche Dinge sieht, kann man wirklich nur noch den Köpf schütteln.

Christian
1 Jahr zuvor

Herzlichen Glückwunsch + alles Gute, Tim!

Andrea
1 Jahr zuvor

Super, dass die Wohnung abbezahlt ist. Gratuliere, Tim. Wir haben es wie du gemacht, nämlich die Eigentumswohnung innerhalb von 10 Jahren abbezahlt. 

Michael (Bergkamen)
1 Jahr zuvor

Hi Tim,
ich denke du machst soooo vieles richtig. Aber jeder sieht sein eigenes Leben. Nur manchmal muss man die Augen öffnen. Oder auch öffnen lassen. Und ich denke du hast sie mir geöffnet. Danke.
ZIELE muss jeder haben. Egal ob Autos, Wohnungen, Urlaub etc. Ohne Ziele funktioniert das Leben leider nicht. Oder nur bedingt.
Meine Ziele sind:

Mit 60 definitiv nicht arbeiten zu gehen. Sprich finanzielle Freiheit
 Mit einem Wohnmobil durch Skandinavien reisen. Und zwar monatelang. So wie mein ex-Arbeitskollege. http://www.biauwe.de
 …….

Ich hatte auch Schulden und habe sie fast alle bezahlt. Das ist so ein geiles Gefühl. Wahnsinn !!!!
vg
der Michael (Bergkamen)

Al Bundy
1 Jahr zuvor

Tim, 
toll ! Da stimme ich Dir zu. Schuldenfrei leben macht frei. Seitdem ich auf jegliche Schulden verzichte bzw. alle Schulden getilgt habe, fühle ich Mich besser. Früher war ziemlich vieles finanziert: Auto, Möbel, Kreditkarten, Dispo. 
Glückwunsch
Al Bundy

Marc
1 Jahr zuvor

Hi Tim, ich folge deinem Blog schon seit langer Zeit und fieber immer den Updates entgegen.  Momentan beschäftige ich mich auch damit eine Eigentumswohnung in Deutschland zu kaufen und zu vermieten, ich wohne allerdings in Frankreich. Könnte ich fragen wie du es mit der Verwaltung machst? Reparaturen, Eigentümerversammlung, …? Danke!

Paluma
1 Jahr zuvor

@Mark ein Makler verlangt in der Regel 3 Monatskaltmieten für die Vermietung einer Wohnung. Das muss man sich schon leisten können. Wenn du es selbst machst, dann musst mit 2-4 Besichtungsrunden eigentlich meistens rechnen, um einen Mieter mit guter Bonität und üositiver Schufa zu finden.
Momentan musst du aber erst einmal eine Wohnung, die noch einen positiven Cashflow bringt, bei 20% Eigenkapital + Kaufnebenkosten finden. Eine Wohnung, die du Monatlich “subventienierst” würde ich nicht empfehlen. Das Invest sollte sich dann schon von selbst tragen.
Wo suchst du denn genau?

Der Lümmel
1 Jahr zuvor

Moin,
100%ige Zustimmung! Besonders im Thema Auto. Dieses “Problem” versuche ich meiner Frau, den Kindern und meinen Eltern schon seit Jahren zu erklären, bis ich sie einfach vor vollendete Tatsachen stellte! Wir wohnen auf dem Land, die Infrastruktur ist grausam, die Öffentlichen Quasi nicht vorhanden. Die Schule der Kinder ist 20km entfernt und unsere Arbeitsstellen ca. 35km. Im Ballungsraum ist Wohntechnisch kaum etwas bezahlbares zu finden, außerdem ist es in der Innenstadt einfach zu laut, zu dreckig und mittlerweile auch zu gefährlich.
Lange rede kurzer Sinn. Ich hab einfach unsere Autos verkauft! Auch die der Großeltern. Wie auch Du Tim, HASSE ich Autos. Warum? Das weiß niemand, wohl ein Trauma. Meine Entscheidung wurde mit großem Schrecken , fast sogar panisch aufgenommen. Wie soll das funktionieren? Pah, ganz einfach.

Meine Kleine Leonie bring ich morgens Huckepack zum Kinderhort, meine leichteste Übung. Dann hab ich auch schon die 20 km ( 2x10km) Frühsport hinter mir. Das passt mir gut. Nur das frühe Aufstehen um 3 Uhr Nachts tut der kleinen noch nicht ganz so gut. Aber sie gewöhnt sich dran. Unser Lukas ist da schon etwas selbstständiger. (7Jahre) Der geht meistens um 5 Uhr alleine Richtung Schule. Es ist ja nur ein dichter Wald und eine Schnellstraße zu meistern, ich finde gerade Kinder sollten sich ihren Ängsten stellen.
Meine Frau steht meistens mit Ihm auf, packt ihre Fahrradtasche und radelt los. Gerade bei Ihr passt das gut. Sie hat nen sehr stressigen Job in der Altenpflege, so kann sie beim Fahrradfahren mal richtig entspannen vorher und sich gut auspowern. Kein Problem, sie kann sich ja später in der Schicht etwas hinlegen. Meine Idee, sie solle doch Bloggerin werden oder Influencer und von zuhause aus wertvolle Tipps zur Altenpflege geben. Das sollte sie nicht. Tja, kann halt nicht jeder so mit der Zeit gehen.
Meine Eltern. Der Vater schwer Krank., Rheuma, Arthrose etc. die Mutter fast Blind und schwerhörig. Ich hab ihnen einen Pool gebaut, leider unbeheizt wegen Geldmangel (ich investiere ja fast 90% in ETF) so brauch ich sie nicht täglich zur Reha zu fahren, das mach alles ich selbst! Also, morgens Frühsport. Man merkt, sie genießen es. Ich sehe es an Ihren verzerrten fröhlichen Gesichtern. Zum Einkaufen (wir haben leider keinen Supermarkt) schicke ich sie dann zu Fuß. Meistens sind sie den ganzen Tag unterwegs, falls sie sich nicht verlaufen. Ich muss sie regelmäßig von der Polizei bringen lassen, weil sie sich im Wald verlaufen. Durchnässt und durchfroren stehen die beiden dann irgendwann betröppelt vor meiner Haustür. Ich muss immer lachen. Dicke Kleider gibt’s nicht. Da spare ich. Ich bin investiert. IN ETF.
Jetzt zu meinem Job. Ich habe meinen gut bezahlten Managerposten gekündigt. War mir zu stressig, und die CO2 Bilanz zu schlecht. Die Kollegen nervten, das Büro zu groß, zu laut, zu hektisch. Lange habe ich überlegt, Stefan, was kannst Du eigentlich noch so? Eigentlich nix! Okay, dann werde ich Influencer und schreib beschissene Bücher! Super Plan. Nun schreibe ich selbsthilfebücher wie man sein eigenes Leben effizient abschaffen kann, Geld horten kann und jeglicher Anfall von Konsum oder Lebensfreude im Keim erschlagen kann.
und letzter Punkt. Die Ernährung. Wir essen alle nur Vegan. Fleisch ist schlecht. Ich hasse Fleisch. Mittlerweile baue ich mein Gemüse selbst an. Denn warum soll ich den fast 4 fachen Preis im Laden zahlen? Wir hatten eine Zeit Hühner und Schafe, die die Oma noch selbst erlegte und zubereitete. Leider war es für die Tiere eine Tortur. Wie gesagt, die Oma ist fast Blind. Nicht selten rupfte sie versehentlich die Nachbarskatze. Wir staunten nicht schlecht. Aber egal, ich bin investiert. In ETF. Das die Kinder auch ihre Vitamine bekommen, gibt’s jeden Abend vorm Schlafen gehen ne Portion Lebertran. Schön süffig das Zeug, immer wieder ein Highlight.

Ach ich könnte noch stundenlang weiterschreiben. Aber ich schweife ab. Das Thema Auto. Ja ich hasse Autos. Alles Clowns die welche Fahren.
Fazit. Ich bin nicht nur investiert, fühle mich auch sonst Pudelwohl in meinem 20 Stunden Tag. Meine Frau, die Kinder und die Großeltern interessieren mich nicht die Bohne. Denn es geht nur um eins. Sparen sparen sparen! in ETF! Warum? Das ich später nicht mehr Arbeiten muss und das Leben genießen kann. Warum tue ich das nicht schon jetzt? Hmm, ja gute Frage. Wahrscheinlich weil ich eine Kindheitsneurose in mir rumschleppe die mir jeglichen Spaß im Leben verbietet und ich es noch nicht gerafft habe?
Ja das wird es sein.
LG
Der Lümmel

Daniel
1 Jahr zuvor

Hallo Tim,
vielen Dank für den Beitrag und herzlichen Glückwunsch bzgl. der Wohnung.
Eine Frage: Du hattest geschrieben, dass du alles anlegst, was am Ende vom Monat übrig bleibt. Ich mache das ebenso, allerdings zusätzlich zu einem fixen Betrag am Monatsanfang der investiert wird oder zumindest auf das Verrechnungskonto geht.  Machst du das nicht?
Viele Grüße

Der Domi
1 Jahr zuvor

Kredite mit negativem Zins find ich gut. Gab’s oder gibt es leider nur in homöopathischen Dosen. 🙂 
Ich zahle noch an einem kleinen SmavaKredit mit -10% p.a. ab.

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Tim Glückwunsch auch von mir. 10 Jahre ist gut. Wir haben zu zweit abgezahlt, da ging es auch in dieser Spanne und hatten keine Einschränkungen. Die monatliche Rate war niedriger als die Miete, ich werde nie begreifen, warum Menschen dauerhaft teuer zur Miete wohnen , wenn sie es sich leisten könnten zu kaufen. Meine erste Wohnung vermiete ich weiter, obwohl ich jährlich nur wenig Mietsteigerung realisiert habe, ist die Miete heute das Doppelte wie vor 20 Jahren. Nur haben sich die Gehälter in der Zeit nicht verdoppelt. Ich kann nur jedem raten kauft und wohnt darin oder vermietet. Keinen Palast , sondern passend.

Frank
1 Jahr zuvor

Hi Tim,
also deine Abneigung gegen Autos kann ich nicht ganz nachvollziehen. :-)ich habe selber in verschiedenen Großstädten gelebt und hatte in dieser Zeit auch kein Auto – braucht man auch wirklich nicht.
Aber mein Männerherz schlägt schon höher bei schönen Sportwägen.
Aber ich ziehe auch gerne vom Leder, wenn ich Clown-Autos mit Clow-Leuten sehe…. ein Auto sollte man sich schon leisten können.
Wenn das Auto max. 3 Monatsgehälter ausmacht, kann man sich auch was schönes kaufen. Die 3 Monatsgehälter müssen ja einfach nur hoch genug sein und der Flitzer sollte bar bezahlt werden.
Finanzierte Autos sind wie durchschnittlich -7% Rendite 😀 in den ersten Jahren Sind es teilweise sogar mehr als – 10%.
Aber generell schlägt mein Herz schon höher bei wunderbaren Sportwägen. James Bond sieht das ähnlich 😀
Aber ich gebe dir Recht: wenn ich die Wahl habe 10 Jahre früher frei oder eine Geld-Vernichtungs-Maschine (auto) wähle ich auch die Freiheit.
In der Großstadt kann man auch sehr gut ohne Auto überleben. Im ländlichen Bereich, wo die Kosten niedriger sind als in der Großstadt ist man im Regelfall auf Mobilität angewiesen.
Ich habe ein schnittiges Auto. Heckantrieb. Gute Straßenlage. 200PS. Ich kann es mir aber leisten und ich fahre sehr oft mit dem Fahrrad. Mein Auto ist ein Hobby, das ich mir leiste. Dafür reise ich weniger. Ich bin ja auch schon viel Rumgekommen und bin etwas Reise-müde.
Immer schön investieren! 🙂

Olly Wood
1 Jahr zuvor

@ mark @paluma
bei einer Wohnung in in WEG gibt es fast immer einen Verwalter der sich um die laufenden Sachen kümmert. Vermietung mache ich immer über Makler kostet 1 mM + Steuer, die Makler sind da flexibel geworden 🙂 Nornal sollte sich rine WHG in D aus Frankreich problemlos managen.

Hallo Tim,
 
eine (eigene) Wohnung in New York zu haben muss ein gutes Gefühl sein.
Könntest du nicht etwas dazu erzählen für wie viel du sie damals angekauft hast und was sie derzeit grob Wert ist? Du hast sicherlich eine enorme Wertentwicklung bereits mitgenommen.
Viele Grüße
Harald 

Ralf
1 Jahr zuvor

Gratulation Tim!

“Mit Sondertilgungen kannst du deine Schulden viel schneller abtragen.”

Wenn man die Kohle dafür hat. Weil zum Beispiel der Partner auch gut Geld verdient (arbeitet dein Partner nicht auch noch?). Ist nicht immer ganz so einfach, darum tilgen wir von vorneherein etwas höher und zwingen uns damit zu mehr Spardisziplin. Allerdings sind die Zinsen derzeit eben auch sehr günstig so dass ein gewisser Anteil vielleicht besser in einem ETF-Sparplan aufgehoben ist.

@Auto: Es geht eben doch nicht immer ohne und ist es eben auch sehr praktisch. Flexibel, hohe Zuladung und Mobilität. Gerade Familien können oft ein Lied davon singen. Ein günstiges, kleines Auto kann auch ein wertvolles Werkzeug sein um überhaupt Geld zu verdienen und zum schlecht erreichbaren Arbeitsplatz zu kommen. Oder mehr Zeit für andere Dinge des Lebens zu gewinnen (Projekte, Familie, Sport, Hobbys). Das sollte man nicht unterschätzen. Je nach Verkehrsverbindung erlaubt ein Auto gegenüber Fahrrad oder ÖPNV einen spürbaren Zeitgewinn. In meinem Fall spare ich derzeit sicherlich 0,75-1 h Stunde am Tag gegenüber ÖPNV (mit Rad zu weit) und kann flexibler agieren. Durchaus wertvoll.

Hallo Tim, Zustimmung zu allen Punkten in deinem Artikel. Warum Geld für im Grunde “nicht zwingend Benötigtes” ausgeben, wenn man dieses Geld für sich arbeiten lassen kann oder in etwas Werthaltiges wie die eigene Wohnung / Haus etc. investieren eg. den temporär entstandenen Schuldenberg durch Immobilienerwerb zu tilgen.
Was mir aber ein “Grinsen” ins gesicht gezaubert hat: Den 3.500 Euro Tom Ford Anzug nicht kaufen wollen, aber gegen die Affiliate Einnahmen aus dem Verkauf eines solchen Anzugs via Amazon hättest Du nichts ?? 
Gruss Markus

Felix
1 Jahr zuvor

Ein Auto vor der Tür ist für mich Freiheit. Punkt. Da brauche ich keine langen Rationalisierungen. Das darf auch etwas kosten. Es steigert meine Lebensqualität ungemein, jederzeit dahin fahren zu können, wohin ich will. 
 

1 Jahr zuvor

Herzlichen Glückwunsch!
Das muss ein tolles Gefühl sein. Schulden, auch wenn sie einen nicht existenziell bedrohen, sind immer eine Last. Egal wie hoch. Daher sollte man sie immer möglichst schnell tilgen. 
Außer wenn man dadurch steuerliche Vorteile mitnimmt, aber das trifft wohl auf die wenigsten zu.
 
Deine Einstellung zu Geld teile ich. Lieber arbeitet mein Geld für mich, als ich für mein Geld!
 
 

Mr. Pino Cavallo
1 Jahr zuvor

@ Tim
 
Gratulation! Wenn man aber so darüber nachdenkt, war das ganz schön Mutig von dir trotz Hypothek deinen festen Job aufzugeben und als freier Journalist zu arbeiten. Natürlich wirft dein Depot auch Dividende ab und im Zweifel hättest du vermutlich Teile deines Depots verkaufen können, um die Schulden zu tilgen.
Aber die Rechnung ist ja nun bei dir aufgegangen, daher nochmal Glückwunsch!
 
Kannst du uns in eines deiner Videos vielleicht mal ein kleines Update zum Immobilienmarkt in NY geben? Habe gehört, dass die Preise zuletzt gefallen sind.

Ralf
1 Jahr zuvor

@Felix: Gut auf den Punkt gebracht!

“Wenn man aber so darüber nachdenkt, war das ganz schön Mutig von dir trotz Hypothek deinen festen Job aufzugeben und als freier Journalist zu arbeiten.”

Hat nicht der Partner von Tim noch weiter gearbeitet (oder arbeitet teilweise immer noch)? Das erleichtert natürlich einen solchen Schritt. Wer Verantwortung für Familie hat wird sich hier vermutlich deutlich schwerer tun. Von daher ein tragbares Risiko.

@Immobilien: Vielerorts in D mittlerweile einfach teuer (hohe Nachfrage). Da braucht es schon Erfahrung, Zeit und Netzwerke um gute Schnäppchen zu ergattern. Beispiel zur hohen Nachfrage: Als wir unser Haus gekauft haben, musste die Immobilienanzeige noch am ersten Tag der Anzeige in Immobilienscout wegen massiver Nachfrage schon wieder raus. Gleiches bei der gekauften Studentenbude als Kapitalanlage. Echt der Hammer. Hätte ich das früher gewusst, hätten wir uns vor 15 Jahren mit etlichen Immobilien eingedeckt.

Vroma
1 Jahr zuvor

Herzlichen Glückwunsch zur vollständigen Tilgung Deiner Wohnung! 🙂
Dachte eigentlich immer Du lebst dort in Miete in NY.
Wie funktioniert das eigentlich mit den Gemeinschaftskosten in dem Hochhaus? Wie berechnet sich die Grundsteuer? Ist diese trotz der geringen Fläche und vielen Parteien hoch?
Selber brauchen wir noch 4 Jahre zum Tilgen unserer Immobilie. Das boostet wiederum unseren Aktieninvest. Wir liegen so bei ca. 40% Sparrate evtl. Sonderzuwendungen. Mit Famile und (wenig benutztem) Auto =)

Max
1 Jahr zuvor

Ganz so einfach ist die Sache mit den Immobilien nicht. Wer sich ein bisschen ins Thema einarbeiten möchte, dem empfehle ich als Einstieg das Buch von Tobias Just, früher Deutsche Bank, jetzt Professor für Immobilienwirtschaft, „Demographie und Immobilien“ und Videos von Andreas Beck zum Thema Immobilien auf YouTube. 

Ralf
1 Jahr zuvor

“Selber brauchen wir noch 4 Jahre zum Tilgen unserer Immobilie. Das boostet wiederum unseren Aktieninvest. Wir liegen so bei ca. 40% Sparrate evtl. Sonderzuwendungen. Mit Famile und (wenig benutztem) Auto =)”

Hört sich super an! Einige Details (Rahmenbedingungen) wären interessant um das weiter einzuordnen. So mancher kann z.B. auf eine sehr gut bezahlte Arbeit, Erbschaft, Schenkung oder pures Glück beim Immobilienkauf hoffen, das erleichtert natürlich einiges. Von daher sind solche Aussagen erst mal schwierig zu verorten.

Wolke
1 Jahr zuvor

Mitten in New York würde ich Autos auch hassen, haha.
Der Witz ist, daß die Leute gerade in den Großstädten wegen Corona wieder mit dem Auto fahren. Damit hat wohl niemand gerechnet, plötzlich haßt man die Öffis. In Amerika ist davon zur Zeit auch dringend abzuraten.

Bruno
1 Jahr zuvor

So leben die 5 reichsten Menschen der Welt, bodenständig und bescheiden…
https://www.youtube.com/watch?v=fQdYk9178Fo
Verhältnismässig resp. relativ gesehen leben wir wohl alle extrem verschwenderisch und luxuriös 😉

Iceman
1 Jahr zuvor

Da stimme ich dir voll und ganz zu Felix.
Wir haben ein Auto,  ich bringe unsere Tochter entweder mit dem Fahrrad oder dem ÖPNV in den Kindergarten.
Bei jedem Wetter mache ich es so.
Wenn ich aber ca. 1-2 mal im Monat das Auto nehme, ist es vom Zeitmanagement viel einfacher und bequemer.

Ralf
1 Jahr zuvor

“Wenn ich aber ca. 1-2 mal im Monat das Auto nehme, ist es vom Zeitmanagement viel einfacher und bequemer”

Für 1-2 mal im Monat scheint es mir allerdings doch günstiger zu sein, per Carsharing oder mieten ein Auto zu nutzen…..

Sparta
1 Jahr zuvor

@Lümmel
“Ich hab ihnen einen Pool gebaut, leider unbeheizt wegen Geldmangel (ich investiere ja fast 90% in ETF) so brauch ich sie nicht täglich zur Reha fahren.”
Insbesondere der Gesundheitsaspekt mit dem Kälteschock ist gut für den Stoffwechsel und fördert das braune Fettgewebe! 😉
20 Stunden sind aber hart, bei mir sind es nur 14, also Arbeitszeit… dann werde ich müde.
Detailreich alles durchgeplant… Oberflächlichkeit überlässt Du anderen? 😉

Bruno
1 Jahr zuvor

@Sparta
Genau ideal im Winter den Opa in den gefrorenen Pool werfen, da wird das Lebertran (ich dachte jedoch sie sind vegan?) so richtig schön aktiviert 😀
Aber ich sehe noch Optimierungsbedarf…
 

Gurki
1 Jahr zuvor

Gerade erfahren, dass ein Arbeitskollege, der in Rente gegangen ist jetzt einen aggressiven Gehirtumor hat. Lebenserwartung 12 Monate. Ehrenwert.

In letzter Zeit höre ich sowas öfter. Und das lässt einen doch überlegen, ob man nicht lieber von den 50-70% Sparrate 20% abzwackt um damit dann bisschen Spaß und Konsum im leben zu haben.

So werde ich das jetzt mehr und mehr handhaben. Sparen und Investieren, ja auf jeden Fall. Aber nicht mehr so aggressiv. Ich will auch jetzt leben und nicht wie eine arme Kirchenmaus.

Ich werde mir eventuell demnächst eine neue teure 4-stellige Kamera gönnen und schöne Fotos machen. Ich werde jetzt mehr Ausflüge und Reisen tätigen. Auch wenn das mit Kosten verbunden ist. Lieber etwas mehr Spaß im Leben gehabt, als kurz nach dem Renteneintritt (oder sogar schon davor) abzukacken…

Wolke
1 Jahr zuvor

@Gurki
Das mit der 4stelligen Kamera find ich eine gute Idee. Bevor sie in der allseits vorausgesagten (Hyper?)Inflation 5stellig wird.
 

Iceman
1 Jahr zuvor

@Ralf
den Rest der Zeit benötigt meine Frau das Auto, da sie ca 25 km zur Arbeit hat.
Nur wenn Sie mit einer Kollegin fährt, dann nehme ich es.
Ansonsten würde es wirklich keinen Sinn machen das Auto rum stehen zu haben.

Ralf
1 Jahr zuvor

“Sparen und Investieren, ja auf jeden Fall. Aber nicht mehr so aggressiv. Ich will auch jetzt leben und nicht wie eine arme Kirchenmaus.”

Eine sehr gute Einstellung. Ich habe an meinem Vater und Cousin gesehen (beide schlank, fit, Nichtraucher, gesund ernährt) wie schnell das alles geht. Viel zu jung weggebeamt. Bei zwei Kollegen ähnliches. Und immer gearbeitet und sich wenig gegönnt. Der Mix macht es.
Man kann Leben und trotzdem investieren. Dann gibt es eben keine Sparrate von 40 Prozent sondern nur 25. Und keine 13-Stundenarbeitstage, dafür sehe ich die Kinder noch. Manche Selbstkasteiung ist einfach nicht nachvollziehbar. Für was?

Am Ende nimmt doch keiner was mit. Und wenn ich mit 40-45 finanziell frei sein will um dann auf Hartz-Niveau zu leben, kann ich mich gleich in die soziale Hängematte fallen lassen. Zumal Sanktionen seitens des Staates selbst bei größter Faulheit höchstrichterlich stark beschnitten wurden. Wird manche geben, dies das ausreizen während wir weiter brav sparen und arbeiten.

Ralf
1 Jahr zuvor

@Aktien: Vielleicht mal wieder mehr zum Thema Finanzen zurück. Mich würde eure Einschätzung (langfristige Anlage) zu folgenden Aktien interessieren, vielleicht hat der eine odere andere eine Meinung dazu….

Berkshire Hathaway
Altria
Coca-Cola
IBM
3M

Andere Frage: Was hat Deutschland außer SAP derzeit im Tech-Bereich an großen Playern eigentlich noch zu bieten? Wirecard ist ja mehr oder weniger zerrieben….

1 Jahr zuvor

@Lümmel
Schön! Es lebt sich mit einem gut bezahlten Job, netten Kollegen und einer halbwegs tauglichen Work/Life Balance tatsächlich besser, wenn man den Job gedanklich nicht an den Nagel gehängt hat und ihn nicht nur noch als Vehikel zur finanziellen Freiheit sieht, sondern als das, was er ist: Ein Deal, sich die süßen Sünden des Lebens leisten zu könen.

Wer in seinem Job Fähigkeiten lernt und mit seinem Job das Doppelte und Dreifache von jedem Möchtegern-Influencer und Blogger verdient, warum soll er nicht einen Porsche fahren, eine Rolex tragen, einmal im Monat Almas Kaviar essen und auf den Seychellen Inselhopping per Heli machen?

Am Ende reicht es, nicht über seine konkreten Verhältnisse zu leben. Wer mehr will, muss mehr leisten. Wer nicht mehr will, muss mit weniger leben. An beiden gibt es nichts Verwerfliches und schon gar nicht ist irgendjemand von ihnen ein Clown.  

Felix
1 Jahr zuvor

@ Ralf
mMn sind Loseraktien: Umsatz-, Gewinn- und Kursentwicklung in den letzten 5 bis 10 Jahren sind deutlich hinter der Marktentwicklung. Warum sollte man solche Underperformer kaufen?

-M
1 Jahr zuvor

@Ralf
BRK auf dem Niveau ist doch schon recht attraktiv oder findest nicht, dass die auf jedenfall nicht zu teuer sind. Ich würde die gerne so ca. 10-20% tiefer kaufen wollen. Hans Grad nicht im Kopf wie ich sie genau bewertet habe. 
 
Die anderen Unternehmen kauf ich nicht, bzw würde da lieber BRK kaufen anstatt die anderen. Finde die Qualität ist da größer.
-M

sammy
1 Jahr zuvor

@claus
Seit 2000 ist nicht genau berechenbar und würde auch das Ergebnis nicht richtig widerspiegeln, da ich anfangs ja ziemlichen “Mist” gebaut habe

Haha du bist lustig xD lass ich einfach mal die schlechten Perioden weg und rechne nur mit den guten xD so kann man sich seine Rendite auch schön rechnen xD

Thorsten
1 Jahr zuvor

@Ralf
Meine unmaßgebliche Einschätzung:
Berkshire halten evtl. zukaufen
Altria, IBM, 3M, Heinz, General Electric : Finger weg, verkaufen
Coca Cola kaufen, evtl. Pepsi halbe halbe mit ins Boot
 
 

Verwandte Beiträge
215
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x