Meine Aktie ist im freien Fall. Was soll ich tun?


New York, 5. August 2019

Es ist wirklich schwierig, den Tiefpunkt einer Aktie im Abwärtstrend zu bestimmen. Sagen wir, du bist ein Value-Jäger. Du willst abgestürzte Aktien einsammeln. Selbst wenn du hoffentlich Recht hast, dass der Aktienkurs irgendwann einen Boden ausbilden wird, sind die Chancen, dass du eine Aktie ganz unten gekauft hast, nahe Null. Das heißt, du musst eine Saure-Gurken-Zeit durchstehen, in der du unter Wasser bist.

In dieser Zeit musst du eine schwierige Frage beantworten: Ist deine Anlagethese noch intakt und du bist nur etwas zu früh eingestiegen? Oder hast du einen Fehler gemacht und die Aktie wird weiter sinken. Ist es ein brutaler Sanierungsfall, der es wohl nicht schaffen wird zu überleben? Eine Art Value Trap.

Schaue Dir ein Beispiel in Echtzeit an: Die Deutsche Bank. Der Kurs schnellt immer tiefer. Ich habe ein kleines Aktienpaket gekauft. Der DAX-Titel hat in den vergangenen 10 Jahren über 80 Prozent verloren. Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, was aus der Bank wird. Es ist ein Sanierungsfall. Hoffentlich gelingt die Sanierung. Es gibt keine Garantie dafür. Börsianer sind jedenfalls skeptisch. Ein solches Aktieninvestment ist mit hohen Risiken verbunden.

Die Frankfurter haben einen massiven Personalabbau begonnen. Der Vorstand hat die toxischen Assets in eine „Bad Bank“ ausgelagert. Mal sehen, was aus der Skandalnudel wird. Das Management und der Aufsichtsrat sind jedenfalls seit Jahren eine Katastrophe. Es sind meiner Meinung nach die größten Nieten in Nadelstreifen, die herumlaufen.

Schon während der Finanzkrise vor zehn Jahren gab es den Vorwurf, dass die Deutsche Bank Bilanzbetrug betrieben hat, um Aufsichtsbehörden und Anleger hinters Licht zu führen. Steuerhinterziehung und andere Schwindeleien kommen bei dem Institut gehäuft vor. Die akkumulierten Strafen betragen mehrere Milliarden Euro. Aber vielleicht gelingt trotz allem die Wende.

Der Kurs der Deutschen Bank ist ein Trauerspiel:


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Meine Aktie ist im freien Fall. Was soll ich tun?

  1. AvatarMichael

    Ganz schwierige Kiste die Deutsche Bank, wünsche dir auf lange Sicht viel Glück.
    Mich reizen keine Banken, Visa und Mc, sprich, die E- Zahlungsunternehmen eher, wer weiß,  vielleicht bahnt sich da gerade ein erster Eintritt an.

  2. Der BaumDer Baum

    Haja, das ist doch Mal wieder ein Artikel für mich, danke Tim 😉
    Eigentlich sieht es doch noch ganz ruhig aus, ich mein plusminus 10% sind doch irgendwie nicht der rede Wert. Und die Kurse machen eh was sie wollen. Siemens geht 10% runter wegen ein bisschen Flaute. Tyson Foods 10% hoch wegen etwas mehr Gewinn. Alles blabla finde ich.
     
    Ich les grad wieder Mal “intelligent investieren”, es ist tatsächlich jedes Mal wieder überraschend, das es sich eigentlich so simpel anhört. Der Kurs ist echt sowas von egal, ich brauche ihn nur um meinen Einkaufswert zu bestimmen.
     
    Letztendlich ist mir immernoch das Meiste zu teuer. Also bitte da geht noch was, aber nach unten!!
     
    Grüße Baum

  3. Avatarsteve

    @ User 554433 umgedreht gefragt wer behält sie nicht. Kann doch genauso schnell anders rum gehen hatten wir doch Ende letzten Jahres der Gewinn eines Jahres plötzlich perdue. Dann gings dieses Jahr mit ein paar stolperern deutlich rauf. Jetzt hat der Donald halt wieder schlechte Träume und dann rumpelts halt. Vielleicht bekommt er morgen ein gutes Frühstück und schon schauts wieder anders aus. 

  4. AvatarChris k.

    @ Steve
    😀
    Ich glaube aktuell ist die börse…
    (durch mögliche Zölle gegen EU Autos und dem Pakistan Indien Konflikt sowie Südkorea Japan Konflikt und natürlich USA China Handels Ärger und immernoch dem Massen Flüchtlinge aus Afrika Ding sorgen und Klima Wirtschaft Spagat und die wachsende Einfluss nahme von China sowie dem gekündigtem Abrüstungs Vertrag zwischen Russland und USA ) … unter Stress durch die vielen weltweiten Ärgernissen.
    Aber was sind die Alternativen?? Gold ohne Zinsen mit Lager kosten oder teure Häuser ohne Boden? Oder Papier Geld kurz vor der möglichen Banken Krise durch die südlichen EU Länder?
    Klar die Mischung machts, aber ich bleibe den Aktien treu und selber gründen und probleme lösen ist auch eine Anlage möglichkeit.
    Genießt euren Urlaub
     
    Mfg

  5. AvatarRobin

    Ich glaube auch auf lange Sicht nicht an die Deutsche Bank (für die CoBa gilt das gleiche). Neben den ganzen internen Problemen ist das Umfeld mit den niedrigen Zinsen für die Banken aktuell ja auch alles andere als gut. Dementsprechend glaube ich nicht daran, dass die Deutsche Bank ihre Probleme langfristig lösen kann.
    Ich schließe mich Michael an und bin im Finanzsektor in Visa und Mastercard investiert. 

  6. AvatarChris k.

    @ Tim
    Hey Tim ein neues Video wäre cool, und was denkt dein Umfeld über die Wirtschaft, Zukunft, Europa, China?

  7. AvatarWolke

    @Chris k.
    Gold ohne Zinsen mit Lagerkosten
    Wo bekommst du denn sonst noch Zinsen, bitte??? Die Lagerkosten sind lächerlich billig. Ein Bankschließfach kostet wenig, wenn du bedenkst, daß du zusätzlich auch Dokumente, Bargeld, Schmuck darin aufbewahren kannst. Ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis, das Schließfach.
    Du kannst Gold auch gratis lagern, wenn du genügend Phantasie hast.

  8. AvatarChris k.

    @ Robin
    Die EZB will wahrscheinlich mehr Flexibilität den einzelnen EU Ländern gewähren durch Freibeträge beim einlagern und ähnlichen Dingen habe ich gehört… Ich denke die EZB weiß wohl was auf dem Spiel steht reizt aber alle Parameter aus weil sie leider zu stark politisch motiviert ist. Mehr Unabhängigkeit müsste her…
     
    Und China sollte auch nach gleichen Regeln und Bedingungen spielen und nicht sich nur die Rosinen raus Picken und Freiheit einschränken, Daten klauen etc. Das ist doch nicht mehr Zeit gemäß.. Ich wünschte mir das einfach alle rebellierenden Länder und Mächte sich mal zusammen raufen und aufhören mit spielchen, denn wir sitzen alle auf einem Planeten.. Wir sind alle Menschen… Ich fand früher China sehr interessant und ein cooles Land nicht zuletzt wegen dem bekannten comedian Karate Schauspieler und den fleißigen intelligenten Menschen, seit kurzem jedoch bin ich enttäuscht, immer mehr USA first China first Türkei first.. Immer mehr stolz auftürmen statt wahre Probleme und streite lösen. Enttäuschend.

  9. AvatarChris k.

    @ Wolke
    Zinsen/dividenden bekomme ich durch weltberühmte Aristokraten Aktien.
    Wenn man sich für ein günstiges Schließfach entschiedet und in der Banken Krise dieses nicht mehr zugänglich ist ärgert man sich.. Muss man drauf achten, machen bestimmt einige nicht

  10. AvatarChris k.

    @ Wolke
    Klar gold vorallem jetzt vor einer möglichen Bullen Phase kann gold Wert sein 🙂 nix gegen Gold. Ich kenne das video auch aber ich mag die null Unterhaltungskosten Aktien mit hoher Liquidität und ein wenig dividenden im Sondervermögen depot das nicht angefasst werden darf von Banken. Jeder wie er will.
     
    Tim behalte aufjedenfall deine Bank Aktien wenn du kein Vermögen investiert hast. Manchmal darf man es sich auch leisten zu zocken als erfolgreicher Erfahrener privatier:)

  11. AvatarWolke

    @Chris k.
    Sondervermögen depot das nicht angefasst werden darf von Banken
    Bist du dir da ganz sicher? In einer Bankenkrise, die bei uns ja nicht ganz abwegig ist? Ich schlafe erst gut, wenn ich vom anderen „Sondervermögen“ auch was habe. Vom goldenen.

  12. AvatarNico Meier

    Ich habe bei der Korrektur im Dezember einige Aktienpositionen neu etabliert oder aufgestockt. Wenn ich die damaligen Preise mit den heutigen vergleiche so sind die Preise von heute 10%  bis 25% höher als damals. Mit anderen Worten die Korrektur in diesen Tagen ist in meinen Augen noch nicht wirklich dramatisch.

  13. AvatarMarco

    @Tim,
    Die Deutsche Bank habe ich auch im Depot. Vielleicht bekommt man die noch für 2 euro?? Jedenfalls behalte ich diese Aktie.Commerzbank sieht nicht besser aus.ING ein Trauerspiel. Zahlt aber wenigstens noch Dividende. 
    Gruß marco

  14. AvatarRüdiger

    Ich schlafe erst gut, wenn ich vom anderen „Sondervermögen“ auch was habe. Vom goldenen.
    Ich schlafe sowieso immer gut. Dazu brauchte und brauche ich kein Gold. Ich mag das Zeug nicht. Aber jeder so, wie es ihm gefällt.

  15. AvatarEx-Studentin

    Mein Depot ist rund 10% eingebrochen. An sich würde ich mich gerne von ein paar Wertpapieren trennen, um mehr Cash zu haben. Wenn ich in mein Depot schaue, sehe ich dort jedoch nur Werte, die ich behalten will.. also muss ich es wohl doch aussitzen.
    Bei 50% Einbruch wäre ich nicht so cool wie viele behaupten.
    Viel ärgerlicher: Ich muss mir nun ggf. ein neues Fahrrad kaufen. Hat scheinbar jemand zusammen getreten. Wieder bin ich froh, dass Fahrräder günstiger als Autos sind.

  16. Avatar-M

    @Baum
    Das lese ich auch gerade 😉
     
    @Korrektur / baisse / oder wie man es nennen mag
    Mochmal: was hat sich zu Januar geändert? Wir stehen heute noch höher
    Die Kurse find ich Grad immernoch kaum interessant. Vielleicht wenn der dax deutlich unter 10.000 ist, eher 9.000 dann wird es mir schwer fallen nicht zu kaufen.
     
    -M

  17. AvatarAndreas (Generation Finanzen)

    Als ETF-Sparer kann ich einfach ganz stumpf das tun, was ich immer mache: Die ETF-Sparpläne weiterlaufen lassen.
    Cash, was ich übrig habe, wird gerade in schwachen Börsenzeiten noch zusätzlich investiert.
    Aber noch sind die Kursrückgänge ja moderat. Mal schauen, was noch kommt.
    In jedem Fall sind ein langer Atem und gute Nerven gefragt.
     

  18. AvatarThomasH

    Toll, seit Freitag habe ich einen Mittelklassewagen verloren. Glücklicherweise nur auf dem Papier. Allerdings war ich seit Dezember auch eine Luxuskarosse im Plus. Was ist also eigentlich passiert? Ich war schon 2000, 2008, 2011 bei den Einbrüchen dabei und habs ausgesessen, da muss man sich wegen der paar Prozent nicht aufregen. Meine Eigentumswohnung verkaufe ich ja auch nicht, wenn die Immopreise grad mal im Keller sind.
    Bin immer zu 90% investiert und kann jetzt die Nachkaufmöglichkeiten nur bedingt nutzen, aber dem manuellen Sparplan tuts keinen Abbruch.
    Deutsche Bank? Jede Aktie, die 90% gefallen ist, kann leider noch mal 90% fallen. So was kommt mir nicht ins Depot. Viel zu hohes Einzelrisiko. ETFs (und einige REITs wg. Cashflow sowie ein paar wenige Anleihen-ETFs zur Diversifikation), was anderes wird nicht mehr gekauft. Dazu meine Altbestände an Einzelaktien wie BASF, Fuchs, Church&Dwight, Stryker, Aptar und ein paar andere. Das muss (und wird) reichen….

  19. Avatarkripofrankfurt

    @Wolke 
    “@Chris k.Sondervermögen depot das nicht angefasst werden darf von BankenBist du dir da ganz sicher? In einer Bankenkrise, die bei uns ja nicht ganz abwegig ist? Ich schlafe erst gut, wenn ich vom anderen „Sondervermögen“ auch was habe. Vom goldenen.”
    Interessant hierzu: 
    https://www.gerd-kommer-invest.de/risiko-von-bankguthaben/
    und
    https://www.gerd-kommer-invest.de/konzept-der-sachwertanlage/
    Auch viele andere Artikel dort sind recht informativ. 

  20. Avatarkripofrankfurt

    @ThomasH
    Stimme dir zu 100% zu. Ich glaube viele haben sich mit den Anlageklassen und den historischen Daten noch nie befasst. 
    Auch weil hier immer vom Dax die Rede ist. Hier mal die Welt nach Marktkapitalisierung (Stand 31.05.2019): 
    USA 54,3%; Japan 7,9%; Großbritannien 5,4%; China 3,3%; Frankreich 3,2%; Schweiz 2,8%; Kanada 2,7%; Deutschland 2,7%; Australien 2,3%; Südkorea 1,3%

  21. Avatarghost

    Was für crash??? 
    Es geht weiterhin nach oben…..selbst wenn es kurzfristig nach unten geht….geht es weiterhin dannach nach oben….die meisten finde ich sollten ihre Vermutungen…..einfach mal weglegen…..die meisten hören leider auf Zeitungen oder Analysten und das ist ein Fehler…….für die meisten müsste Börse wahrscheinlich so funktionieren, dass die Börse täglich 1 % nach oben wandern sollte, dann erst wären sie zufrieden…..
     
    Ich glaube sehr vielen ist nicht bewusst, dass der Gewinn an der Börse mit einem gewissen Risiko verbunden ist….
     
    Leider wird das immer so sein dass die meisten wie kleine süsse Lemminge auf irgendwelche Leute hören werden, weil sie es anders nicht kennen……man hat es ihnen beigebracht….
     
    Wenn man schon ein Etf sich aussucht um da rein zu investieren, dann vermute ich eben, dass da auch in den ganzen Artikeln und Blogs etwas von Risiko stand…..ich glaube viele überlesen es weil sie nur 8% jährlich Plus lesen……
     
    Wenn man sich für Aktien entscheidet sollte man sie kaufen mit del Geld was man nicht braucht……und man sollte sich von dem Gedanlen mal lösen  = Geld ist alles für mich. Wenn man das nicht schafft wird man nie ruhig schlafen können….
     
    Mfg

  22. AvatarLad

    🙂 Ich besitze nur Blue Chip Aktien mit 3% bis 8% Dividendenrendite und will meine Aktien wegen Dividenden für immer halten. Ich freue mich wenn Aktien, die ich kaufen will, fallen. Jede Aktie kaufe ich 6x für 1.000 €. Wenn ich dann 26-27 Aktien à 6.000 – 7.000 € haben werde, für ihre Dividenden werde ich alle zukaufen, langsam in vielen Jahren. Ich kaufe gleich, wenn ich 1.000 € auf dem Girokonto bei Targobank habe. Nach jedem Aktienkauf habe ich ungefähr 0 € auf dem Konto. Die Geldreserve, die ein Rentner haben könnte, das sind meine Aktien von Lloyds Banking Group. Von denen kann ich in Not einige verkaufen, ganz egal, ob sie dann im Plus oder im Minus sind. Bei einem kleinen Crash wie heute, kontrolliere ich niemals alle Aktien, sondern nur die einzige Aktie, die ich kaufen will. Plus oder Minus aller meinen 26 Aktien will ich nur am Silvester sehen. Jeden Tag schaue ich jedoch auf Girokonto, ob Dividenden gekommen sind.
    🙁 Langweile werden die Anleger haben, die Aktien ohne Dividenden besitzen und niemals verkaufen wollen. Amazon, Alphabet, Adobe, Facebook, Netflix, Nvidia, Vertex werden im großen 2-jährigen Crash auf 1/4 fallen und viele Jahre unter dem Hoch bleiben. Und das wird ärgerlich ohne Dividenden. 🙁  

  23. Avatarguter-verwalter

    @Ex-Studentin:
    @Tim:
    Ich würde mich bei einer 10-20% Korrektur nicht verrückt machen lassen; diese ist statistisch in jedem Jahr zu erwarten: https://seekingalpha.com/article/1287761-how-often-does-s-and-p-500-have-10-percent-and-20-percent-negative-price-moves

    – – – – –

    Viel interessanter finde ich folgende (hypothetische) Korrelation, nachzuschauen im Youtube channel von RealVision Finance:

    – in den 2020ern steht die fast zeitgleiche weltweite Verrentung der Baby Boomer Generation (Geburtsjahrgänge 1950er + 1960er) an.
    – in den USA bedeutet das, dass extrem viele 401k-Aktienportfolien langsam aber sicher liquidiert werden.
    – bei den momentan politisierten und dadurch emotionalisierten Börsen, und dem Umstand, dass die BOJ die EZB und die FED wenig bis keine monetären Stimuli per Leitzinssenkungen setzen können um die Wirtschaft anzukurbeln (Europa ist da besonders betroffen!), kann ein angstauslösendes Event (z.B. Hormus-Schiffblockade) sehr problematisch werden:
    – ängstliche Rentner in den USA könnten von einer Marktkorrektur + politischer Krisenlage (= schwarzer Schwan?) emotional mitgerissen werden, und ihre 401k massiv liquidieren, um in sichere Investmenthäfen (Cash, Edelmetalle, etc) umzuschichten
    –> Fallende Aktienkurse fallen noch weiter und schneller
    –> Zentralbanken steuern dem Assetpreisverfall, einem drohenden Abschwung der Wirtschaft und der Deflation mit mehr Papiergeld und mehr Kaufprogrammen (Anleihen, Aktien) entgegen
    –> Inflationsgefahr für die Bürger, Pleitegefahr für kreditabhängige Unternehmen und Privatpersonen steigt massiv an.

    Ich verfolge daher momentan eine je 33%ige  Assetallokation in Equities, Immobilien und Edelmetalle bei 0% Schulden und hoffe, dass Ende 2019 mein Cash Level durch Rückflüsse mind. fünfstellig ist, um es neu allokieren zu können.
     
    Beste Grüße,
    guter Verwalter

  24. AvatarDaniel

    Langweile werden die Anleger haben, die Aktien ohne Dividenden besitzen und niemals verkaufen wollen. 
    Warum sollte man das auch tun, dann kann man sich ein Depot auch direkt sparen. Entweder man hat ein gemischtes Depot in dem ein Teil Dividenden sind und Verkäufe, oder man hat ein “Wachstumsdepot” in dem in der Auszahlungsphase Anteile verkauft werden oder nur ein Dividendendepot.
    Aber Wachstumswerte bis in alle Ewigkeit zu halten macht ja nun überhaupt keinen Sinn. Dann hätte man irgendwann gigantische nicht realisierte Buchgewinne die einem nichts nützen.

  25. AvatarThorsten

    https://diepresse.com/home/wirtschaft/international/5669974/Russland-ersetzt-den-Dollar-durch-den-Euro
    Wechselkurse sind ebenfalls schlimm. Ein großer Teil meines Wertzuwachses liegt im stärkeren Dollar begründet. Gekauft bei 1.40. Derzeit bei 1.12.  Fällt der Dollar schmilzt mein Buchwert und leider auch die Dividendenzahlung in Euro. China , die VAE und jetzt auch noch Russland : sie wenden sich von der ‘ungeliebten’ Währung ab oder orivieren es  Aktienkurse steigen und fallen gleichzeitig, die Effekte addieren sich. Nicht selten stieg was schön in USD während es in Euro-Depot stagnierte oder weniger wurde. Und umgekehrt. Man darf sich nicht täuschen, so was mittelt sich nicht einfach aus. Wer 20 Jahr zum starken Dollar jauft und zur Rente auf einer schwachen Währung im Vergleich sitzt, der hat Pech. Und umgekehrt. Deshalb : weltweit streuen. Russland und Asien sind ein Muss im Depot. Sie spielen sich alle gegenseitig aus und irgendwo wird immer etwas verdient.  International tätige Unternehmen wie McDonald’s, SAP sie sind Opfer von Währungsschwankungen, aber es sichert die auch ab. Die Bilanz in der Heimatwährung ist nur die halbe Wahrheit.
    Merkwürdigerweuse Kassen mich die derzeitigen Börsen noch (?) kalt. Das Fahrrad von Ex-Studentin, Gesundheit , der Kuchen, den ich gerade in den Ofen geschoben habe scheinen doch wichtiger zu sein. Sparpläne laufen weiter.
     

  26. AvatarRüdiger

    Was sollen denn die Zentralbanken noch alles tun? Es ist bereits massenhaft billiges Geld verfügbar, man muss es nur abrufen. Ich sehe ein Hauptproblem beim Sparwahn (speziell in Deutschland) und dem berauschenden Tanz ums goldene Kalb … äh … die “schwarze Null”. Es ist ja nicht so, dass hier alles zum Besten stünde. Investitionen in Infrastruktur, Bildung, (sozialen!) Wohnungsbau, … wären m. E. nicht die schlechteste Idee, die unseren Volksvertretern einfallen könnte. Das könnte auch als klares Zeichen verstanden werden: Hier agiert ein Staat, der an seine Zukunft glaubt!
    Ok, nicht wirklich realistisch. Aber man wird ja mal für ein paar Minuten träumen dürfen 😉

  27. AvatarClaus

    @ “begeisterter Käufer” oder “Angst vor dem Crash”?
     
    höhere Volatilität mit plötzlichen Kurseinbrüchen sind völlig normal, kommt im Durchschnitt seit 1900 jedes Jahr vor. Was im Moment passiert ist also völlig normal und gehört zum Börsengeschäft dazu.
     
    Nach nur 2 etwas turbulenten Tagen von “perfekten Kaufbedingungen” oder sogar von einem “Massaker” zu sprechen, erscheint mir völlig daneben. Andere scheinen schon jetzt Probleme mit den leichten Papier-Kursrückgängen zu haben… Was werden sie wohl tun, wenn es noch ein paar Monate so weiter geht??
     
    Andere bleiben cool, denn bisher ist überhaupt noch nichts passiert. Diese Gruppe ist audf dem richtigen Weg. Man sollte seine Kaufliste mit den bereits festgelegten (Staffel-)Kauf-Kursen griffbereit haben. Bei einigen Werten könnte es bald soweit sein, sehr gute Einstiegs- oder Nachkaufkurse zu bekommen. Doch wie immer kommt es auf die GEDULD an.
     
    Hier zitiere ich mal den von den meisten (incl. mir) sehr geschätzten Warren Buffett:”Der Aktienmarkt ist ein Vehikel, um Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen umzuschichten”.
     
    Einer der größten Börsenfehler ist der Rezenzeffekt: Die Anleger kaufen in steigenden Märkten, weil sie glauben, es gehe immer weiter aufwärts. Das gleiche passiert in fallenden Märkten. Die Anleger verkaufen, weil sie glauben, es gehe immer weiter abwärts. Beides passiert im Überschwang ihrer Emotionen. Auch hierzu hat Warren Buffett etwas gesagt:”Anleger projizieren die jüngsten Erfahrungen in die Zukunft”.
     
    Eine Liste mit einfachen Regeln griffbereit zu haben, schützt einen, wenn einem das “steinzeitliche Gehirn” mal wieder einen Streich spielen will (z.B. in Panik verkaufen…). Woher kommt das eigentlich?
     
    Neurowissenschaftler haben herausgefunden, dass der Bereich des Gehirns, der finanzielle Verluste verarbeitet, der gleiche ist, der auf tödliche Bedrohungen reagiert! Das sollte einem zu denken geben…
     
    LG

  28. AvatarThorsten

    Die Panik wird durch die Medien verstärkt. Während Buffet kein Stück verkauft hat schreiben die Medien , er hätte so und so viel  Millionen “verloren”. Der einfache Spekulant denkt, das Geld sei weg, er kennt keine Perspektive, kein Buy and Hold und könnte mit dieser Einstellung auch ins Casino gehen.

  29. AvatarClaus

    @ Daniel
    Man kann nicht einfach von einem “Wachstumsdepot” oder einem “Dividendendepot” sprechen. Beides schließt sich nicht automatisch aus. Wer eine Dividendenstrategie verfolgt, schließt nicht automatisch Wachstumswerte aus! Es gibt viele Arten von “Dividenden-Strategien”
     
    Für mich sind z.B. Microsoft, Cisco oder Intel perfekte Dividendenaktien! Hier erhalte ich bereits heute 6,0%, 5,1% und 5,6% Netto-Dividende pro Jahr. Die Divs. werden laufend gesteigert… Langes Halten wird eben überdurchschnittlich belohnt. Wer Hin- und her springt, kommt nie in den Genuss des Zinseszinses.
     
    Mein Depot würde ich als “Dividenden-Wachstums-Depot” bezeichnen…
     
    Wenn man natürlich nur auf die Höhe der Dividende schielt und nicht auf die Gesamtrendite achtet, kann man schnell Schiffbruch erleiden. Schwächelt die Wirtschaft (oder auch nur das Unternehmen selbst), kann es hier schnell zu drastischen Div.-Kürzungen oder -Streichungen kommen, siehe Dt. Bank, Daimler… Solche Aktien würde ich niemals kaufen.
     
    LG

  30. AvatarTimofte

    @Rüdiger:
    Bin ganz Deiner Meinung! Man sollte sich dringend von der sogenannten “schwarzen Null” trennen und beginnen zu investieren. Was bringt es auch, wenn die meisten anderen Länder staatliche Schulden machen und Richtung Zukunft gehen und wir uns “kaputt” sparen. 

  31. AvatarAndrea

    Also, der Börsenstand beeinträchtigt meinen Schlaf überhaupt nicht. Die ca. 8% Minus in den letzten zwei Tagen finde ich gerade eher angenehm, weil ich gestern und heute noch Aktien gekauft habe. Gestern 3M und heute Gilead und Fuchs Petrolub. Das brngt mir neben dem niedrigen (?) Einstandskurs auch ein bisschen mehr Dividende.
    Thorsten, ich kaufe ja immer die Aktien für meinen Mann. Morgen wird auch für ihn wieder etwas gekauft, er hat gerade noch einmal Geld auf sein Depotkonto überwiesen.
    Tim, ich habe die Deutsche Bank Aktien, die ich hatte, vor ein paar Monaten verkauft, da ich den Glauben an den Erfolg der Sanierung verloren hatte. Finde es aber ein starkes Zeichen, dass Sewing und Achleitner für große Beträge Aktien kaufen. Mal schauen, was daraus wird.

  32. Avatarslowroller

    Das Problem bei staatlichen Investitionen ist doch der echt lange Aufschwung seit 2009. Für viele Investitionen stehen die Arbeitsmittel schlicht nicht zur Verfügung oder man würde z.B. beim Bau mit einer höheren staatlichen Nachfrage die privaten Märkte noch weiter belasten.
    Ein konkretes Beispiel: Für die Digitalisierung von Verwaltung stehen zu den Salären schlicht zu wenig gute Leute bereit, da diese noch in der Wirtschaft angestellt sind. Firmen, die man anheuern könnten sind derzeit auch in der Wirtschaft heiß begehrt. Gleiches beim öffentlichen Wohnungsbau: Wo will man die Leute herbekommen, die die vielen vielen Wohnungen für die Kommunen bauen?
    Derzeit muss man schlicht den Ausgleich finden zwischen “nicht nur Not verwalten” und “warten auf den Einbruch” – dann können staatlichen Investitionen zur höchstform auflaufen und man kann gute Arbeitskräfte oder Kapazitäten auffangen, wenn der Bedarf in der Wirtschaft nachlässt. Wäre nur toll, wenn man derweil die Vorraussetzungen schafft um dann direkt loslegen zu können 😉

  33. AvatarMeister Eder

    Also Tim, um Deine Frage zu beantworten. Ich zobbele mir dann immer am Gränchen.
     
    Gruß

  34. AvatarNico Meier

    In der Schweiz zahlt die Verwaltung gerade im Bereich Informatik Löhne die nicht marktfähig sind zur Zeit, daher findet man die gesuchten Informatiker nicht.
    Es ist möglich, dass sich dies in einer Krise ändert und auch Informatiker bereit sind zu tieferen Löhnen zu arbeiten, wenn die Alternative das Arbeitsamt ist.

  35. AvatarHansS

    Ich sitze auf hohen Cash-Beständen, da freut man sich doch, wenn die Kurse ein wenig zurückkommen und sich wieder Kaufgelegenheiten bieten. Gold interessiert mich überhaupt nicht: fehlende Diversikation, hohes Risiko trotz geringer Rendite. Gold ist beruhigend für die Ängstlichen, die den ganz großen Zusammenbruch der Weltwirtschaft befürchten, aber kein solides Fundament für eine langfristige Wertsteigerung.

  36. AvatarOliver

    @Rüdiger: Ich sehe ein Hauptproblem beim Sparwahn (speziell in Deutschland) und dem berauschenden Tanz ums goldene Kalb … äh … die „schwarze Null“. Es ist ja nicht so, dass hier alles zum Besten stünde. Investitionen in Infrastruktur, Bildung, (sozialen!) Wohnungsbau, … wären m. E. nicht die schlechteste Idee, die unseren Volksvertretern einfallen könnte. Das könnte auch als klares Zeichen verstanden werden: Hier agiert ein Staat, der an seine Zukunft glaubt!
     
    Word! Leider teile ich deinen Pessimismus.
     
    @Slowroller: Für viele Investitionen stehen die Arbeitsmittel schlicht nicht zur Verfügung oder man würde z.B. beim Bau mit einer höheren staatlichen Nachfrage die privaten Märkte noch weiter belasten.
    Es ist wahrscheinlich so, dass ein plötzliches, massives staatliches Investieren die Kapazitäten am Arbeitsmarkt überlasten würde.
    Als Ursache nennst Du den Aufschwung seit 2009. Aber mit dem Börsencrash hatte das doch nix zu tun, sondern eben mit der schwarzen Null und dem Unwillen der Unternehmen, zu investieren. Wenn man über zwei Dekaden ohne nennenswerte Investitionen so vor sich hin werkelt, dann passt sich der Arbeitsmarkt daran wohl oder übel an.
    Es ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass D seine Investitionen (und die Löhne) deutlich nach oben fahren müsste. So würde man auch diesem unsäglichen Leistungsbilanzüberschuss Herr werden…  
     

  37. Avatarghost

    Das ist das was ich auch meinte….die Lemminge / die Masse hört einfach auf die Medien…. auf irgendwelche Frack-Pinguine, die ihnen irgendwelche Märchen erzählen, wieviel Geld Buffett oder Bezos nun verloren haben und wie schlimm das doch ist…….
     
    Und genau die gleichen labbern dann als Beispiel wenn die Börse gut läuft, was könnte Apple doch als nächstes kaufen, weil sie da nix vernünftiges schreiben können….
    Ich frage mich da immer, wenn die alles so gut wissen…warum stehen sie vor der Kamera warum gehen sie täglich zur Arbeit……achja….der Job macht ihnen ja Spass..
    Wenn man sich für Aktien entschieden hat dann sollte man hinter dieser Entscheidung stehen und nicht zittrig werden…oder eben wie oben vorgeschlagen mit Notfall-Listen arbeiten……
     
    Ich hab täglich 8 bis 9 Stunden schlaf, bin seit einer kleinen Ewigkeit fast zu 70/80 % in Aktien investiert und ich könnte mir nicht vorstellen wie das so wäre, wenn ich wegen roten Zahlen nicht mehr gut schlafen könnte ?….
     
    Naja vielleicht liegts zum Teil daran, dass ich seit langen auf Nachrichten, News und Tipps verzichte…..
     
     
     

  38. AvatarSlowroller

    @Oliver
    Ich denke wir meinen dasselbe – würde man aber (endlich) in der Breite höhere Löhne durchsetzen können, dann würden auch wieder Kapazitäten frei. Im Allgemeinen versucht aber ein Staat in Zeiten der Rezession zu investieren und nicht im Aufschwung. Allerdings darf man beim Abwarten eben nicht auf Verschleiß fahren, das war das was ich meinte.
     
     

  39. AvatarThorsten

    Schulden machen, um Investitionen zu tätigen, damit es dann besser wird ?! OMG ! Zuerst bei den Ausgaben ansetzen, wir bezahlen unglaubliche Summen ins Ausland : Entwicklungshilfe nach China, Krankenkassenbeiträge für Großeltern in der Türkei,…

  40. JosefJosef

    Was für Unternehmen würdet ihr noch gerne besitzen?
    Ich würde gerne noch Coca Cola und Geberit besitzen.
    Mir scheinen aber beide Unternehmen noch zu hoch bewertet zu sein.
    Kraft Heinz macht bei mir schon ein hoher % Anteil vom Depot aus, diese habe ich mir letztes Jahr gegönnt und Anfangs dieses Jahres noch aufgestockt .
    Mal schauen, habe mir kauf Verbot erteilt bis Ende Oktober dieses Jahres.
     

  41. AvatarRüdiger

    Habe mir gerade mal das Profi-Gelabere durchgelesen. Fazit: Keine neuen Erkenntnisse für mich. Dafür kenne ich jetzt die politische Einstellung des Herrn Zulauf. War und ist mir aber auch Wurscht.

  42. AvatarWolke

    @Rüdiger
    Bravo, durchgelesen und alles schon gewußt, keine neuen Erkenntnisse. Toll und wahrscheinlich deshalb auch steinreich. Hut ab, Kompliment.

  43. AvatarRüdiger

    @Wolke
    Nö, steinreich bin ich noch lange nicht … werde ich in diesem Leben auch nicht mehr. Dafür bin ich zu alt und dafür setze ich zu stark auf marktbreite ETFs. Um zu Lebzeiten steinreich zu werden, hätte ich zur richtigen Zeit die richtigen Einzelaktien einsammeln müssen. Dafür war und bin ich aber nicht schlau genug 😉

  44. AvatarThomas

    ich denke es sind schon deutlich mehr Optimisten als Pessimisten steinreich geworden. Die Pessimismus Profeten werden durch ihre Bücher und Klicks reich. Nicht weil sie besonders zielgenau auf fallende Märkte setzen.

  45. AvatarRüdiger

    @Wolke
    Das kann ich nicht beurteilen. Ich habe noch nicht mit ihm gesprochen. Dass er mir nichts Neues erzählt hat, hat nichts mit mangelnder Schläue zu tun. Das zu behaupten wäre in höchstem Maße arrogant … und dumm 😉

  46. Avatarghost

    Herr Wolke ;), wenn ich es nicht verwechsel, sagten sie sie seien schon längere Zeit in Aktien investiert..
     
    Dann sollte Ihnen der Begriff Markttiming bekannt sein, dann sollte ihnen auch das mit Dartpfeilen und Affen bekannt sein.
    Und Sie hören auf Profis???
    ?
    Was können die besser als wir es können??? Nichts sonst müssten sie nicht arbeiten…..weil sonst hätten die ja alle Märkte geschlagen und wären Milliardäre….
     
    Was mich zum Buffett führt, ich sagte noch nie dass ich ihn mag, dass ich ihn bewundere, ich hatte eigentlich noch nie irgendwelche Menschen denen ich nachlaufen würde/ nachgelaufen wäre…… Allerdings sein Geld ist nett, da kann man ihm gratulieren! Das Geld ist aber nicht so interessant, Geld kommt Geld geht…….Buffetts Gesundheit ist allerdings Klasse:)
     
     
    Bin wie vor einem Monat weiterhin der Meinung es wird kein crash geben….weil viel zu viele diesen haben wollen würden…….es gibt nur Korrekturen und das wars…….und ich schätze mal die comps von Heute sind mittlerweile so schnell, dass sie jeglichen crash auffangen…..

  47. AvatarZENINVESTOR

    Lieber Tim,

    ich habe mal ein paar Fragen:

    1. Bezeichnest du dich als Value-Investor?
    2. Zur deutschen Bank schreibst du”Schon während der Finanzkrise vor zehn Jahren gab es den Vorwurf, dass die Deutsche Bank Bilanzbetrug betrieben hat”.
    In welchem Jahr hast du die Aktien der deutschen Bank gekauft?
    3. Wusstest du damals schon, dass es einen Verdacht auf Bilanzbetrug gab?
    4. Wieso hast du dann die Aktie trotzdem gekauft?
    5. Würdest du sagen, die deutsche Bank erfüllt die Kriterien für ein Value Investment?
    6. Falls zur Frage 5 die Antwort nein lautet: Weshalb hast du die Aktie dann gekauft?
    7. Empfiehlst du uns, die Deutsche Bank zu kaufen?
    8. War es ein Fehler, dass du die deutsche Bank damals gekauft hast?
    9. Falls die Antwort zur Frage 8 ein Ja ist, wieso hast du sie nicht verkauft?

    Ich stelle diese Fragen, weil ich eine klare Meinung habe:
    Tim ist kein Value-Investor.Er investiert viel eher in hochriskante Aktien (wie deutsche Bank) oder in gyhpte Unternehmen wie die sogenannten FAANG-Aktien.

  48. AvatarOliver

    @Thorsten: “Schulden machen, um Investitionen zu tätigen, damit es dann besser wird ?! OMG ! Zuerst bei den Ausgaben ansetzen, wir bezahlen unglaubliche Summen ins Ausland : Entwicklungshilfe nach China, Krankenkassenbeiträge für Großeltern in der Türkei,…”
    Und trotzdem beträgt der Leistungsbilanzüberschuss in 2018 gigantische knapp 300 Milliarden (!!!) Euro. Dagegen sind die vermeintlich hohen Summen, die ins Ausland fließen wohl eher Peanuts… Die Krankenkassenbeiträge für die Großeltern irgendwo im Ausland spielen da einfach keine Rolle. Mal abgesehen davon, dass ich nicht verstehe, was Du damit meinst.
    Und klar muss der Staat Investitionen tätigen, wenn es kein anderer tut. Er ist keine schwäbische Hausfrau. Das ist Volkswirtschaftlich absolut sinnvoll. Es können nicht alle sparen. Wenn zwei sparen, macht der Dritte Schulden.
     
    Oder mit anderen Worten: Deutschland lebt seit Jahren massiv unter seinen Verhältnissen und zwingt damit die anderen quasi, über Ihren Verhältnissen zu leben, also Schulden zu machen.
    Wer 11 Min Zeit hat hört es hier von Herrn Flassbeck komprimiert:
    https://www.stifterverband.org/video/flassbeck_staat_ist_keine_schwaebische_hausfrau
     
    @Slowroller: Ich denke wir meinen dasselbe – würde man aber (endlich) in der Breite höhere Löhne durchsetzen können, dann würden auch wieder Kapazitäten frei. Im Allgemeinen versucht aber ein Staat in Zeiten der Rezession zu investieren und nicht im Aufschwung. Allerdings darf man beim Abwarten eben nicht auf Verschleiß fahren, das war das was ich meinte.
     
    Wenn Du es so sagst, klingt es nicht schlecht. Ich frag mich halt, was Du mit Aufschwung meinst? Mir geht es ja um die Investitionen (vor allem in Infrastruktur, etc., dass man nicht auf Verschleiß fährt) und die werden nennenswert entweder von der Wirtschaft oder dem Staat gemacht. Wenn sie von niemandem gemacht werden, dann ist das Stillstand.
    Die Bilanzüberschüsse der letzten Jahre kommen ja nicht durch Wachstum, sondern eben durch die falsche Sparsamkeit und Strukturreformen wie dem Schaffen des Niedriglohnsektors, um die Lohnstückkosten zu senken. Ist für mich daher auch kein Aufschwung, sondern ein klassischer Verschleißkurs.
    Wenn man als Privatmensch den Gürtel enger schnallt – sprich: auf Konsum verzichtet – dass es einem später besser geht, dann ist das ein legitimer Weg, der auch funktioniert wie man hier sieht. Das gilt aber noch lange nicht für eine Volkswirtschaft.
    Es kommt ja auch kein Privater auf den Gedanken, die Zahnpasta samt Zahnbürste zu streichen, um die monatliche Sparrate zu erhöhen. Zumindest möchte ich mich dann nicht in seiner/ ihrer unmittelbaren Nähe aufhalten. 😉
     
    https://www.diw.de/de/diw_01.c.670854.de/mehr_oeffentliche_investitionen_steigern_privatwirtschaftliche_investitionen.html
     
    Wenn sogar das DIW wie hier die schwarze Null infrage stellt, dann will das echt was heißen! Da steht auch was zum Investitionsniveau in D.

  49. AvatarRüdiger

    @Oliver Dagegen sind die vermeintlich hohen Summen, die ins Ausland fließen wohl eher Peanuts… 
    Genau so ist es! Bei solchen “Skandalen” geht es niemals um absolute oder relative Summen, geschweige denn um Hintergründe. Es geht immer nur um Stimmungsmache, Emotionen, Entrüstung.
    Die Masche ist ebenso einfach wie durchschaubar, verfängt aber immer wieder 😉

  50. AvatarStefan

    Hallo zusammen,
    wenn man denn mal bedenkt, dass es kein (sichtbares) Ende der Nullzinspolitik gibt, (und eine vernünftige Zinsmarge ist schon Butter und Brot für eine gut funktionierende Bank), dann fehlt mir leider die Phantasie, um in europäische Banken zu investieren. Böse Zungen behaupten, die nächte Zinswende in Europa kommt erst nach der nächsten Währungsreform. :))

  51. AvatarWolke

    @ghost
    Und Sie hören auf Profis???
    Ist Tim Schaefer in Ihren Augen kein Profi???
    Warum soll man sich die Meinung von Profis nicht anhören? Versteh ich nicht.

  52. AvatarEx-Studentin

    @der verwalter
    Mir machen -10% an sich noch keine Sorgen und je mehr die Kurse fallen, desto weniger würde ich verkaufen. Für mich ist es gerade nur blöd, dass parallel die Auto-Branche so kriselt. Hätte gerne mehr Planungssicherheit. Aber ändern kann ich eh nichts dran, also bleib ich ruhig. 
    Dass viele in Rente gehen wird spannend. In Deutschland gibt es ja das Umlageverfahren, da wird der Staat sicherlich zuschießen müssen, um das Rentenniveau zu erhalten. Gleichzeitig werden viele Stellen frei. Interessant wird es, ob die Konsumausgaben der Rentner einen positiven Einfluss auf den Markt haben oder ob die Renten so mickrig sind, dass gespart werden muss.

  53. AvatarAlbr

    Bosch baut jetzt auch Arbeitsplätze ab…
     
    wie gesagt im Bereich Automobilindustrie, Zulieferer stehen wir erst am Anfang des Arbeitsplatzabbaus 😉
    Elektro Autos bauen ist nix besonderes und vermutlich können das die Kinesen besser und billiger 🙂
    Nur, wer soll zukünftig noch die Steuern zahlen für das Heer der Rentner (spätestens ab 2028/2029 gehts los)… Vlt. wird man die CO2 Steuer für die Rentenzuschüsse benötigen 😉
     

  54. AvatarStefan

    Fairerweise muss man sagen, dass viele Zulieferfirmen für die großen Automobilhersteller unter Knebelverträgen leiden, und die hohen Margen bei den Dickschiffen der deutschen Automobilindustrie landen. Sollte es tatsächlich dazu kommen, dass die etablierten Marken einbrechen, dann können die Zulieferfirmen für die Automobilindustrie nur profitieren. Die Karten werden neu gemischt. Verträge neu ausgehandelt. Der riesige Wasserkopf, den die großen Hersteller mit sich herumtragen, könnte durchaus auch mal schrumpfen. Ich befürchte Firmen wie BMW, VW usw. sind voll mit Bullshitjobs. Da kann für die Zunkunft nur effizientere Produktionen heraus kommen, wenn es denn zum Umbruch kommt. Das der Umbruch kommt, bezweifel ich allerdings, dafür ist die Lobby der großen Hersteller zu mächtig. Da wird wahrscheinlich ein Abwrackprämie für die Abwrackprämie der Abwrackprämie kommen, und schwupps alles bleibt beim Alten, Aber vllt durchschaut das Volk die Spielchen mittlerweile.
    Das die Verbrennungsmotoren am Ende sind, zeigen die Skandale, da wurde nicht geschummelt, weil man wollte, sondern weil die Grenzwerte einfach nicht mehr zu halten sind. Da kann die Lobby erzählen was sie will, die Zukunft liegt nicht im Verbrennungsmotorenbereich. Wo der Weg denn hinführt wird der ewige Kampf zwischen These und Antithese zeigen, und wo sich die Lobbyisten beider Seiten in der Mitte einigen werden.

  55. Avatarghost

    @ wolke
     
    Tim ist Tim.
     
    Er schreibt seit x Jahren das Gleiche (was ich gut finde) und die meisten raffen es jedes Jahr auf neue immer wieder nicht…….Er sagt es geht auf und ab aber dann immer auf …also nach oben……und einige kommen dann mit Verschwörungstheorien a la ” wir die kleinen Anleger sind machtlos gegen die grossen da oben”  oder der Herr xxx hat berechnet weil er den doktortittel trägt dass in dem und dem Jahr die Welt aufhört zu ticken und die Banken in Europa zerstört werden…..und dann sollte man Lebensmiztel für mindestens 15 Jahre hamstern…
     
    Tim schreibt…….spart, spart, gebt nicht viel aus und einige wie soll ich sagen……Lemminge laufen weiter den crashpropheten in die Hände…….   das wiederhollt sich Jahr für Jahr und ist in diesem Blog gut nachlesbar……und eben einige Lemminge lernen nix draus….. und bei einer Korrektur von 15 % kommt die Panik.
    Und selbst als er wenn ich mich noch richtig erinnete 2008 schrieb gute Zeit zum kaufen, weil sich die Börse erholt…..hatten viele verkauft;)
    Ich schreib niemandem vor auf wenn man hören soll oder nicht……nur…..ich für mich höre auf mich…..weil dann kann ich mir selbst dann sagen gut gemacht oder eben nicht gut gemacht….
     
    Mfg
     

  56. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Andreas (Generation Finanzen)
    Du machst es richtig. Einfach stur weiter ETFs kaufen. Und keine Angst einjagen lassen.

  57. Avatar-M

    @Ghost 
    Ich kann vieles was du schreibst nachvollziehen, auch wenn du dich oft sehr rudimentär ausdrückst (das mag ich sogar manchmal mehr, als wenn jemand total geschwollen daherredet). Außer die 50 …….. pro Satz ist bissl nervig zu lesen, aber vlt liegt es ja nur an mir (genauso wie das Albr nach jedem 2. Wort ein 😉 macht) aber was soll’s,  leben und leben lassen.
     
    Aber dein Affen und Dartpfeile in Bezug auf Market Timing anzuspielen, passt doch eher nicht, oder ?
     
    Das dartpfeile werfen soll doch eher symbolisieren, dass man die meisten Fonds outperformed, wenn man nur genug aktien kauft, auch wenn man die Unternehmen blind auswählen würde, da man so die Marktrendite bekommt, welche bekanntlich kaum ein Fonds erreicht.
     
    Aber auch da würde ich:
     
    The Superinvestors of Graham-and-Doddsville
     
    Anführen wollen, wovon ich eher überzeugt wäre. 
     
    -M
     

  58. AvatarWolke

    @ghost
    Tim ist Tim
    Sorry, aber das hört sich für mich nach Guruglauben an. Da kommentiere ich nicht mehr weiter.
    Guten Abend
     
     
     

  59. Avatarlol

    Mein Depot ist im freien Fall …wäre vielleicht besser, es so zu nennen !! Das kommt aber alles noch !! Denn die neuesten Zahlen des Staatsdefizits der USA, heißen nichts Gutes !! 310 Mrd. Dollar Miese, der ersten 3 Monaten des laufenden Jahres regelrecht explodiert !! Jetzt kommt der Bumerang zurück!! Die “großartigste Steuerreform aller Zeiten der USA”. Die Intelligenzbestie DT ist vielleicht dann gar nicht mehr im Amt und andere können das Kartenhaus wieder aufbauen !!
     
     

  60. AvatarSparta

    @-M
    “The Superinvestors of Graham-and-Doddsville”.
    Gibt es denn da aktuelle Track-Rekorde noch???
    Die meisten Outperformance Angaben enden doch in den 80ern oder 90ern oder?

  61. Avatar-M

    Da der Essay Sau alt ist glaube ich nicht, dass einer das weitergeführt hat. 
    Ich glaube aber daran, dass, wenn man sich an grahams Gedanken, munger und Buffett hält, gut abschneiden wird.
    -M

  62. Avatarghost

    hallo M
     
    Das mit dartpfeilen und markttiming war so gemeint……
     
    Wenn man das mit den affen und dartpfeilen kennt….dann weisst man, wenn man nur breit genug streut (bezogen auf gute Unternehmen) dann ist man genauso gut, wie wenn ein “profi” jede Aktie ausführlich analysiert, am Ende nach vielen Jahren liegt man richtig oder auch nicht. Da niemand eine Glaskugel hat.
     
    Und das mit Market timing….damit meinte ich das Ganze kann man vergessen weil man den Markt nicht timen kann, somit sind für mich Aussagen von irgendwelchen “Profis” nutzlos, da sie genauso wenig den Markt timen können, wie auch jeder andere von uns. Und wenn jetzt 878 Profis meinen am x.x.2019/20 kommt es zu einem crash dann kann es sein  dass einer von denen Recht hat, aber dabei vergessen viele, dass diese Profis/ crashpropheten diese Aussage Woche für Woche seit Jahren wiederhollen und irgendwann trifft einer ins schwarze und dann wird er gefeiert.
    Somit wollte ich vorher sagen, es gibt keinen Profi, für mich zumindest nicht, denn wenn es welche gebe, dann würde doch so ein Profi sein wissen für sich behalten um einen Vorteil am Markt zu haben. Diese sogenannten Profis verdienen eben Geld mit anderen Leuten durch geschickte Selbstvermarktung.
     
    Und da ich mir nochmal den Artikel bei finanzen100 durchgelesen habe, würde ich eher den Affen vertrauen weil 98% von ihnen sozusagen eine sehr gute Rendite erzielten. Einem Profi allerdings würde ich mein Geld niemals anvertrauen.
    Sogar die Katze in dem Artikel erzielte am Markt 11 % und ja auch dieser Katze (spass) würde ich mein Geld anvertrauen, als einem “profi”
    So einer war mal übrigens vor vielen Jahren bei uns daheim 🙂 und er sagte er kenne eine sehr gute Möglichkeit Geld im  Ausland anzulegen, ich lächelte ihn an und sagte, ich würde ihm all mein Geld geben, welches ich besitze, da er sagte diese Anlage sei sicher, aber ich fügte hinzu, wenn ich mein Geld verliere dann komme ich in sein Haus und holle mir jeden Pfenning zurück ;), er meinte damals, sowas darf man nicht, nachdem ich ihm dann nochmal erklärte, dass ich es dann entscheide was man darf und was man nicht darf wenn es um mein Geld geht, habe ich von diesem Menschen niewieder was gehört…
     
    Mfg

  63. Avatar-M

    Ghost
    Ja Fondsmanager (profis) bekommen von mir auch nichts, da die dem Markt zu 80/90% hinterherhinken, dass stimmt wohl. Genau das schrieb ich ja auch. Ich wollte lediglich sagen, das dein Bezug auf Market Timing nicht ganz stimmte zu deinen dartpfeilen. 
     
    Auch bei den crashpropheten liegst du wohl richtig.
     
    Aber was sagst du zu:
    The Superinvestors of Graham-and-Doddsville  ???
    (Das schöne ist, da geht es ja auch um Affen:-) blöd halt nur, wenn die Affen alle aus dem gleichen Zoo kommen, die die Pfeile am besten geworden haben)
     
    -M

  64. Avatarghost

    @M
     
    Ich glaube an das Können von Graham und Buffett und ich glaube auch dass man gute Unternehmen zu sehr guten Preisen bekommt wenn man geduldig ist.
    Das mit der Behauptung…..es sei alles nur Glück ist vollkommener Schwachsinn, ich erkläre es für mich in einfachen Worten. Wenn es nur Glück gewesen ist, warum haben nicht die das Glück die behauptet haben, dass es Glück gewesen sei. Geld leihen bei der Bank kann doch jeder von denen……in meinen Augen *grosse Fresse, nix dahinter* bezogen auf die Neider.
     
    Es ist immer sehr einfach zu Behaupten es sei Glück, Glück hier Glück da.
    Genauso wie sie regelmässig darauf rumreiten, dass Buffett Amazon verpasste. Er mìt seinen Mitarbeitern ist Milliardenschwerr! Er ist es und nicht die die ständig behaupten es sei Glück gewesen.
     
    Ich glaube eigentlich nur an Sachen die tatsächlich passiert sind. Er hat Milliarden gemacht und irgendwelche Vollpfosten gönnen es ihm nicht und machen es schlecht.
    Aber ich las auch, dass er manche Unternehmen wortwörtlich auseinandernahm, somit ist das Können und Wissen und wahrscheinlich zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein. Aber auch sich etwas trauen, und da scheitern viele…..da sie ängstlich durch Leben ziehen.
     
    Mfg

  65. Avatar-M

    Jep. Der Sportler der trainiert trainiert trainiert und immer wieder wiederholt hat auch Glück, nur komischerweise öfter das andere die nicht so hart trainieren 🙂 auf das Glück hinarbeiten mit guter aktienauswahl zu günstigen Preisen. Man wird auch da danebenliegen und das immer wieder, aber langfristig glaube ich daran mehr erfolg mit der Technik zu haben und mir das Glück zu erarbeiten. Das dartpfeile werfen überlasse ich anderen.
     
    -M

  66. Avatarghost

    Stimmt:) gutes Beispiel mit dem Sportler, jahrelanges Trainig und am Ende wars es doch eh nur Glück 😉
     
     
    Mfg

  67. AvatarSparta

    @Value
    Wie viele Jungs wollen so gut wie CR7 werden und wie viele werden es? 
    Wie viele denken Sie wollen auch ein wenig wie Buffett investieren und wie viele schaffen es?

  68. AvatarDaniel

    wäre vielleicht besser, es so zu nennen !! Das kommt aber alles noch !! Denn die neuesten Zahlen des Staatsdefizits der USA, heißen nichts Gutes !! 310 Mrd. Dollar Miese, der ersten 3 Monaten des laufenden Jahres regelrecht explodiert !! Jetzt kommt der Bumerang zurück!! Die „großartigste Steuerreform aller Zeiten der USA“. Die Intelligenzbestie DT ist vielleicht dann gar nicht mehr im Amt und andere können das Kartenhaus wieder aufbauen !!
    Und nach wie vor gibt es keine Zinswende und jede Menge altes und neu gedrucktes Geld das irgendwo seine Wege in Sachwerte sucht. Ich sehe deshalb nach wie vor einen gigantischen Nährboden für weiteres Aktienwachstum.
    Und DT mag vieles sein, aber bestimmt niemand der keine Ahnung von “den Märkten” hat. Und er wird einen Teufel tun die Aktienmärkte im Zuge der potentiellen Wiederwahlen vor die Hunde gehen zu lassen. Ich traue ihm mehr wirtschaftlichen Sachverstand zu als unseren Politikeren wie z.B. Finanzminister Olaf Scholz der ja gerne auf dem Sparbuch Geld “anlegt”.

  69. AvatarChrissie

    @Daniel
    Sehe ich ähnlich. Wer im Glashaus sitzt, wie wir mit unseren Politikern, sollte nicht mit Steinen schmeißen. Unser Kartenhaus fällt hier auch gerade zusammen.

  70. Avatarghost

    Deutsche Politik ;)…….ja die sind sehr sehr schlau die Leute die sind so schlau dass das was sie sagen nicht von ihnen selbst kommt sondern von den Beratern…….es gibt mehr Berater die wahrscheinlich mehr Wissen besitzen als die deutschen Politiker……..es gibt so lustige Reportagen darüber dass die deutsche Politik nicht von Politikern sondern von Beratern gemacht wird….
     
    Mfg
     
     
     

  71. Avatarlol

    @Daniel
    DT, versucht mit allen Mitteln protektionistisch, mit AMERIKAS FIRST zu agieren. aber das funktioniert nicht !!! Dazu ist die USA im  wirtschaftlichen globalen Handel mit anderen Nationen viel zu vernetzt, die über 50 Prozent der Zulieferfirmen, der zwar in den USA technologisch generierten Produkte, angewiesen. Das heißt Zölle auf Produkten  der Zulieferfirmen, macht dann das Endprodukt erheblich kostspieliger und das spiegelt sich dann wider in den Aktienkursen der jeweiligen Unternehmen !! Dann kann DT machen was er will, die Rechnung geht nicht auf !!!

  72. AvatarGurki

    Meine Deutsche Bank ist knapp 60% im Minus 😀

    Schon ärgerlich, weil es eben nicht nur 1000€ sind.
    Im ganzen ist mein Depot momentan bei 6% im Minus.

    4 Tragische Fälle habe ich: Deutsche Bank, BYD, Geely und S the Hoff 😀

    Aber was willst machen außer warten und aussitzen. Meine ETFs werden weiterhin monatlich bespart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *