Weltmarktführer und kleine Nischenplayer gehören ins Depot


New York, 22. März 2010

bild

Wenn ich hier immer wieder über die Weltmarktführer schreibe, dann heißt das natürlich nicht, dass das gesamte Depot aus diesen bestehen sollte. Ich halte es durchaus für sinnvoll, einen Teil des Portfolios mit kleinen Gesellschaften zu bestücken.
Grundsätzlich ist es ratsam, gegen den Strom zu schwimmen. Kaufen Sie Aktien, die aus der Mode sind. Vielleicht eine Aktie, die kaum jemand kennt. Finden Sie eine interessante kleine Firma, die noch kein Profianleger auf dem Radarschirm hat. Dann besteht das Potential, dass sich dies eines Tages ändert. Wenn institutionelle Anleger an Bord gehen, kann das den Kurs nach oben treiben. Kleine Firmen können zudem viel schneller wachsen als Weltmarktführer wie beispielsweise Exxon Mobil, Coca-Cola oder McDonalds. Freilich ist das Risiko auch größer. Insofern ist die Mischung entscheidend.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Weltmarktführer und kleine Nischenplayer gehören ins Depot

  1. Mario S.

    Mit dem richtigen Sicherheitspolster können auch kleine Nischenplayer mit guten Zahlen ins Depot geholt werden, da stimme ich dir voll und ganz zu.
    Was allerdings das Wachstum des großen Brands angeht, muss ich sagen, dass beim richtigen Preis immer ein Wachstum drin ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *