Soll Bargeld abgeschafft werden? Braucht Ihr es noch im digitalen Zeitalter?


New York, 12. Februar 2017

Bargeld. Die kleinen Papierfetzen waren einmal Dollarnoten, die die Notenbank geschreddert hat, weil sie entweder alt oder gefälscht waren.

Ich erhielt für meinen Blog einen weiteren Themenvorschlag. Es geht um das Thema Bargeldabschaffung. Wie wichtig ist Bargeld für Euch? Sollte es nicht besser abgeschafft werden? Es ist teuer das Bargeld im Umlauf zu halten. Notenbanken müssen stetig alte Scheine aussortieren und durch neue ersetzen. Das kostet jedes Jahr dem Steuerzahler enorme Summen.

Außerdem müssen Händler, Bürger und andere Stellen auf Falschgeld achten. Die Notenbanken müssen Blüten identifiziert und vernichten. Die Polizei und Gerichte müssen sich mit Falschgeld beschäftigen.

Bargeld öffnet für Korruption, Steuerhinterziehung und andere kriminelle Machenschaften Tür und Tor. Bargeld muss sicher aufbewahrt und transportiert werden, es ist ein Milliardengeschäft. Die Frage ist: Wäre es nicht besser abgeschafft und durch elektronische Transaktionen ersetzbar? In den USA ist es Usus selbst Kleinstbeträge (Kaugummipackung, Dose Cola) mit der Kreditkarte im Supermarkt zu bezahlen. Applikationen auf dem Smartphone funktionieren nur mit EC- oder Kreditkarte.

Ich finde, Bargeld hat trotzdem seine Berechtigung. Ich zahle hin und wieder gerne mit Cash. Als Trinkgeld ist ein Bündel Ein-Dollar-Scheine praktisch. Es gibt Studien, die zeigen: Wer mit Bargeld bezahlt, gibt weniger Geld aus. Es scheint psychologisch schwieriger zu sein, mit Scheinen zu bezahlen. Du fühlst die „Geldverschwendung“, wenn Du mit Bargeld an der Kasse bezahlst. Wer dagegen die Plastikkarte zückt, zahlt tendenziell mehr.

Im übrigen verursacht die Kreditkarten- oder EC-Karten-Nutzung auch Gebühren.

Finanzminister Wolfgang Schäuble möchte das Bargeld offiziell nicht abschaffen, so versichert er zumindest. Aber es gibt Bestrebungen in dieser Hinsicht. Es hat weltweit in den Medien eine Diskussion begonnen, ob die Bargeldabschaffung nicht unterm Strich vorteilhaft wäre. Was meint Ihr?


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Soll Bargeld abgeschafft werden? Braucht Ihr es noch im digitalen Zeitalter?

  1. Didi

    Bargeld hat was.

    Man kann es fühlen und ein 500€ Schein als jederzeit verfügbare, greifbafe Reserve gibt einem ein positives Gefühl. Es braucht einen genauen Budgetplan um auch virtuelles Geld „fühlbar“ zu machen, deswegen ist es wichtig, Blogs wie diese zu lesen, um sich das „Sparen und Investieren“ zu verinnerlichen – unabhängig von Bargeld oder Bitcoins.

    Keep on investing!

  2. Ralf

    Bargeld ist Freiheit! Warum?

    Ohne Bargeld ist es recht bequem, richtig! Aber:Wenn Bargeld abgeschafft würde, wäre eine lückenlose staatliche Überwachung und Zwangsbesteuerung in Zeiten klammer Kassen möglich. Bargeld ist auch ein Stück Privatsphäre. Diese wäre dann komplett weg. Negativzinsen könnten so leicht durchgesetzt werden. Ich halte auch oft genannte Argumente wie Bekämpfung von Terrorismus für nur vorgeschoben, da derartiges Klientel dann auf eine Art Schattenwährung ausweicht. Mit Sicherheit hat eine Bargeldabschaffung jedenfalls wenig zu tun. Alle Kaufvorgänge werden digital erfasst. So könnte der Kauf bestimmter Waren z.B. reglementiert oder individuelle Preise und Gebühren festgelegt werden.

    Nichtsdestotrotz läuft es in diese Richtung. Die beschlossene Abschaffung vom 500€-Schein ist nur der Anfang. Auch beim sogenannten Tafelgeschäft, welches derzeit noch einen anonymen Goldkauf bis unter 15.000 € erlaubt, sind starke Einschränkungen schon lange im Visier. Wir werden dadurch immer mehr zu Geiseln der Banken.

    Stabil ist das Geld schon lange nicht mehr. Unser Finanzsystem ist faktisch pleite und ohne Bargeld könnten auf Kosten der Ersparnisse der Bürger Sanierungen von Staaten erfolgen. Ich halte dieses Szenario für sehr real.

    Ich kann nur jedem raten sich -solange es noch geht- einen kleinen Anteil Edelmetalle anonym zu zulegen. Staaten werden auch hier bald Hindernisse aufbauen.

    Es geht also beim Thema Bargeld um mehr als nur um die Frage ob wir es brauchen. Es geht für mich um ein Stück Freiheit und Privatsphäre!

  3. chaostrader

    Nur Bares ist Wahres. Ich zahle fast ausschließlich bar im Alltag, nur sehr selten mit EC-Karte.

    Kreditkarten sind der letzte Schwachsinn. Die Gebühren sind horrend, die Abrechnung läuft vielfach über amerikanische Firmen (von wegen Anonymität und Datenschutz). Es wird ein unnötiger Dritter in die Transaktion eingebunden, der auch noch die Hand aufhält. Wer Kreditkarten nutzt, sollte diese Gebühren eigentlich aufgebrummt bekommen, nicht die Allgemeinheit. EC-Karte ist dagegen sehr billig.

    Natürlich wollen unsere Regierungen das Bargeld abschaffen, damit man uns noch besser kontrollieren und besteuern kann.

  4. Mario

    Hallo Tim,

    ich bin grundsätzlich gegen die Bargeldabschaffung. Hier werden uns Menschen scheinheilige Argumente für die Bargeldabschaffung erzählt. Z.B., dass dadurch das Schwarzgeld bekämpft wird. Darüber kann ich nur schmunzeln. Die Steuermilliarden die am Fiskus vorbei geschleust werden, sind bestimmt in den kleinsten Beträgen Bargeld. Aber man muss nur lange genug darüber predigen, irgendwann wird aus dieser Aussage(Lüge) eine Wahrheit. Und darauf kommt es an. Ohne Bargeld bin ich noch gläserner als jetzt. Jedes andere Argument hat immer auch ein Gegenargument.

    Das Bargeld ist das einzig (gesetzlich) rechtmäßige Geld. Eigentlich ist die bargeldlose Überweisung nur ein Zahlungsversprechen. Diese Zahlungsversprechen hinterlassen Krisen, Verlierer und Opfer. Es gibt auch clevere Gewinner. Dies natürlich im globalen Maßstab. Ich habe mich in dem Zusammenhang mit der Subprime Krise beschäftigt. Dazu habe ich mir u.a. den Film „The Big Short“ reingezogen. Eine prima Erklärung und ein verständliches Werk der Filmkunst.

    http://streamcloud.eu/ao0h7s14k5dy/tt1596363.The.Big.Short.German.2015.AC3.BDRiP.x264-XF.mkv.html

    Wer diesen Film schauen möchte, braucht jedoch einen guten Adblocker. Ansonsten muss man die lästigen Fenster wegklicken.

     

    Eine schöne Woche noch!

  5. Slazenger

    Abschaffung des Bargeldes, wäre der Verlust von Freiheit, und die totale Kontrolle der Staaten auf die Einkommen und Vermögen der Bürger!!!!! Darüber hinaus hat Bargeld deutlich mehr Vorteile wie Nachteile, wenn ich nur darüber nachdenke wie sich mein Enkelkind freut wenn es mal wieder ein 5 Euroschein oder ein 2 Euro Stück in die Spardose stecken kann!!!! Wie sollen Kinder sonst sparen lernen????? Und es gibt noch unendlich viele Argumente für Bargeld!!!!!Ich finde es sollte jeder die Wahl haben Bargeldlos oder mit realem Geld zu bezahlen!!!

    Für mich bedeutet es ein Stück Freiheit!!!!!

  6. Andreas

    @chaostrader: also ich zahle bei meiner Kreditkarte keinen Cent Gebühr, weder pauschal im Jahr noch bei einem Zahlungsvorgang.

    Grundsätzlich bin ich definitiv gegen die Abschaffung des Bargelds. Es gibt für mich so gut wie kein schlüssiges Argument, das dafür spricht, aber dafür zwei, drei gewichtige Argumente, die dagegen sprechen. Das Wichtigste ist, dass man völlig den Banken ausgeliefert wäre, Strafzinsen, Gebühren und Co. gar nicht mehr ausweichen kann.

  7. Oliver

    Mir ist es vor drei Jahren in Kopenhagen tatsächlich passiert, dass ich mein Hotel nicht vernünftig bezahlen konnte, weil ich mit Bargeld zahlen wollte. Ich hätte noch nicht mal ohne Kreditkarte einchecken können, wenn nicht jemand für mich gebürgt hätte. In Schweden gibts wohl so gut wie kein Bargeld mehr.

    Ich bin auch gegen die Abschaffung. Was passiert, wenn mir meine Karten gesperrt werden? Ich könnte sofort nichts mehr bezahlen, noch nicht mal für einen Kleinbetrag etwas zu essen kaufen. Was passiert, wenn mir der Staat die Karten aus irgendwelchen Gründen sperrt? Dazu kann der Staat alles mitverfolgen, was ich so mache. Beim Mc in Wuppertal essen gegangen, am nächsten Tag in Bonn beim Edeka gewesen. Wieso kaufen Sie so viele zuckerhaltige Getränke oder zwei Bier? Sind Sie Alkoholiker? Gleich der Krankenkasse melden. Das klingt zwar alles überspitzt, aber die Möglichkeiten sind vorhanden. Und wo Möglichkeiten sind, werden sie gerne ausgenutzt.

    Dann die Geldverwaltung. Man verliert den Überblick, was man ausgibt. Bei einer Überweisung erscheinen nur Zahlen und Du hast die nicht so im Griff wie wenn Du Scheine hast, die Du hergibst.

    Schön ist natürlich beim bargeldlosen Zahlen die Bequehmlichkeit. Die kann man sogar ausbauen, wenn die Atikel gescannt und dann automatisch abgebucht werden. Nur: Will man das immer und überall? Ich bin mir nicht sicher. Was ist bei Fehlern? So lange ich etwas nicht bar bezahlt habe, kann ich Rechnungen checken und bei Fehlern im Vorfeld reklamieren. Wenn es bezahlt ist, habe ich den Aufwand, mir das Geld zurück zu holen.

    Dann die Gebühren, die man nicht sieht. Kreditkartengebühren sind für die Verkäufer horrend hoch. Die müssen natürlich umgelegt werden und verteuern die Produkte. Dagegen ist das Halten von Bargeld richtig billig, auch wenn so ein Geldschein nicht länger als ein bis zwei Jahre im Schnitt überlebt.

    Zu guter Letzt: Was macht man bei Zusammenbrüchen des Stromnetzes? Wie umgeht man z.B. Restriktionen bei der Höchstmenge bei der Geldabhebung wie in Griechenland geschehen? Manchmal muß man doch mehr als 50 EURO für irgendwas zahlen.

    Ich habe bestimmt noch nicht alles aufgezählt. Aber nein, ich bin absolut dagegen, dass Bargeld abgeschafft wird, nur weils bequemer ist.

     

  8. Dude

    Ich hätte kein großes Problem damit wenn Bargeld abgeschafft würde. Ich zahle schon jetzt alles was möglich ist per EC Karte.

    Ich nutze auch wirklich da wo es möglich ist die EC Karte anstatt der Kreditkarte, da die Kreditkarte zu hohe Gebühren verlangt.

    Die Gebühren muss ich zwar nicht direkt bezahlen (sondern in der Regel der Verkäufer – und das bis zu 2% vom Umsatz wenn ich mich recht erinnere), aber langfristig schlägt sich das auch wieder in den Preisen nieder die ich als Kunde bezahlen muss.

    Die Gefahr das man mit Bargeld eher sein Geld ausgibt sehe ich nicht. Also auf mich trifft das überhaupt nicht zu.

     

    Ganz lossagen vom Papier Geld halte ich aber nicht für Realistisch.

  9. Prof_S.or

    Group of Thirty – War on Cash

    Narendra Modi kam der Forderung der Eliten bereits nach. 80% der Geldscheine einfach mal so ungültig. Boston Consulting Group und führende Finetechs animierten letztendlich zum despotischen Akt. Apple & Google sind künftig die alles beherrschenden Finanzinstitute.

    Zentralbanken führen Preismechanismen ganzer Volkswirtschaften ad absurdum. Schlecht gepreiste Assets als kleines Dankeschön. Geprägte Freiheit. Demonetarisierung erhöht die Durchschlagskraft der Geldpolitik. Bargeld bremst die geldpolitische Strategie. Niedrigzins & billiges Geld für endloses Wachstum.

    Konzerne, Staatsmächte & Finanzindustrie diktieren alsbald sämtliches Zahlungsverhalten. Totale Enteignung durch unterkapitalisierte Banken. Spar – & Girokonten verkommen zu entmündigten Selbstbedienungstheken der Herrschenden. Strafabgaben sind wir schutzlos ausgeliefert. Jegliche Transaktion über Dekaden online abrufbar. Nicht nur ein Milliardenmarkt für personalisierte Produktplatzierung.

    Autoritäre Bewegungs – & Konsumpolitik bei gleichzeitiger Bankenrettung. Sanierung maroder Staatshaushalte inkludiert. Verhinderung des Systemkollaps durch Zwangsenteignung.

    Nur Gefangene des Schuldensystems bieten optimale Sanierungshilfe. Faktische Guthabenbesteuerung zugunsten der Banken. Geldschöpfung für die Unendlichkeit. Guthaben einfrieren. Menschen einfrieren.

    Daten Aggregatoren gewährleisten Konsummanipulation. Moralisierende Institutionen bevormunden, überwachen, kontrollieren & steuern. Der konfiskatorische Überwachungsstaat erpresst die Unkooperativen, die Unbequemen & macht mundtot.

    ‚Plündern, morden, rauben nennen sie mit falschem Namen Herrschaft, & wo sie eine Wüste schaffen, nennen sie es Frieden.‘

  10. Claus

    Ich bin gegen die Abschaffung von Bargeld und zahle grundsätzlich alles bar. So hinterläßt man auch keine digitalen Spuren. Nicht, weil ich etwas zu verbergen hätte, sondern weil es niemandes etwas angeht, wann ich wieviel für was auch immer ausgebe.

    Theoretisch ist es z.B. möglich, dass die Krankenkasse von den Einkaufsgewohnheiten erfährt, wenn man elektronisch bezahlt (Stichwort Payback, Kreditkarten  & Co. …) und ein wenig den Beitrag erhöht, weil man „zu ungesund“ lebt… Verstößt zwar gegen den Datenschutz, aber den gibt es ohnehin meist nur auf dem Papier (kenne mich hier ganz gut aus…).

    Viele andere Beispiele sind denkbar.

    Wir sind schon gläsern genug!

     

  11. StefanStefan

    Dieses Thema regt mich richtig auf!

    Eine Bargeldabschaffung wäre ein Grund auszuwandern!

    Eine Abschaffung von Bargeld wäre der letzte Sargnagel der unsere Freiheit endgültig begraben würde. Wir wären 100%ig überwachbar. Nicht nur von Staaten sondern auch von den Banken.

    Ich versuche so viel wie möglich Cash zu bezahlen, habe auch keine Payback Karte oder so einen Mist. Die Prämien sind eh lächerlich.

    Meine Bank geht auch nichts an wo ich einkaufen gehe, wieviel ich durchschnittlich ausgebe usw…die bekommt für meinen Geschmack schon viel zu viel mit.

    Ich verstehe nicht wie die Leute so mit ihren Daten umgehen können. Aber ich verstehe auch nicht wie man sich auf Facebook darstellen kann und sogar Fotos seiner Kinder da postet. Würde ich NIEMALS machen.

    Die Gründe sind alle nur vorgeschoben. Kriminalität wird man damit nicht abschaffen. Weder Drogenhandel noch Geldwäsche, Schwarzarbeit oder Steuerhinterziehung. Es gibt IMMER Ausweichmöglichkeiten. Seien es Bitcoin, Gold oder andere Währungen wie Schweizer Franken.

    Die Entwicklung ist echt ätzend.

  12. Mr Pino Cavallo

    Die Bargeldabschaffung wäre für mich auch ein Grund auf die Barrikaden zu gehen. Wie Stefan schon sagte, ist Bargeld gelebte Freiheit. Den Staat und erst Recht Unternehmen (Banken, Google etc.) geht es absolut nichts an, wo ich einkaufe. In meinem letzten Sommerurlaub habe ich das Buch „Silicon Valley“ von Christoph Keese gelesen und mir lief es kalt den Rücken runter als ich dort erfahren haben wie wir durch Plattformen (allon voran Google) regelrecht „gelesen“ werden können.

     

  13. Andrea

    Ich zahle die meisten Einkäufe mit Bargeld und nur größere Beträge mit Karte. Ich finde Zahlung mit Bargeld nicht viel unbequemer als Zahlung mit Karte. Die Gründe haben andere schon genannt: Die Möglichkeit, einen Menschen quasi auszuknocken, indem man seine Konten sperrt, ist furchterregend. Dass Konten plötzlich aus anderen Gründen nicht mehr funktionieren oder beschränkt werden, ist technisch möglich, und wir wissen, was technisch möglich ist, wird auch gemacht. Auch möchte ich meine Privatsphäre wahren, z.B. habe ich beruflich mit Bankkaufleuten zu tun und diese geht es nichts an, was ich mit meinem Geld mache.

    Eigentlich finde ich es erschreckend, dass die Bargeldabschaffung von Regierenden überhaupt in Betracht gezogen wird. Es führt bei mir zu weiterem Misstrauen, da  ich mir über die Beweggründe Fragen stelle. Denn nichts wird gemacht, ohne dass es in die Zukunft weist. Wir denken an die Abschaffung der Wehrpflicht und die dann folgenden verstärkten Bundeswehreinsätze, die Kürzung der Renten bzw. die Pläne zur Verlängerung der Lebensarbeitszeit im Zusammenhang mit dem in Zukunft erwarteten Arbeitskräftemangel (doch ganz praktisch, wenn die Leute so wenig Rente bekommen, dass sie sich im Alter etwas dazu verdienen müssen).

    Ich frage  mich also, ob unsere Regierung jetzt schon Szenarien in der Zukunft sieht, wo es notwendig sein kann, das Geldabheben zu beschränken, z.B. ein Zusammenbruch des Euros, o.ä.

    Über mein schwer verdientes Geld sollte nur ich verfügen können und sonst niemand!

     

  14. chaostrader

    @chaostrader: also ich zahle bei meiner Kreditkarte keinen Cent Gebühr, weder pauschal im Jahr noch bei einem Zahlungsvorgang.

    Ja klar, und wozu Kraftwerke, mein Strom kommt aus der Steckdose…

    Bis zu 2% Gebühren, die auf uns ALLE umgelegt werden, auch wenn wir keine Kreditkarten nutzen.

  15. Michi

    @Claus

    das sehe ich ganz genau so wie Sie. Bin total gegen die Bargeldabschaffung. Bargeld ist Freiheit. Niemand geht es was an, wie, was, wann und wo ich einkaufe. Und ich habe auch nichts zu verbergen.

    Terrorismusbekämpfung mit Bargeldabschaffung ist lediglich ein Vorwand um den Bürger noch gläserner zu machen. Was nach der Bargeldabschaffung kommt, können sich die meisten Menschen nur noch nicht vorstellen bzw. sie glauben nicht, zu was unsere Politiker noch alles in der Lage sein werden.

    Das Beispiel mit der Krankenkasse ist exakt das, worauf die Regierenden hinaus wollen. Nicht nach ein paar Monaten, aber mit Sicherheit nach ein, zwei Jahrzehnten und immer schön Scheibchenweise.  Wie, Sie haben diesen Monat schon 2 Kisten Bier gekauft, Sie sind Risikopatient für dies und das, wir müssen Sie in eine andere Beitragsklasse nehmen…

    Wir werden das vielleicht nicht mehr selbst erleben, aber unsere Kinder und Enkelkinder mit Sicherheit. Unsere Regierenden denken hier in Generationen…

    Auch ist es bei sogenannten Systemabweichlern, also Menschen, die ihre eigene Meinung äußern, unbequem sind und nicht auf Regierungslinie schwimmen ein leichtes, sie mit einer (vorübergehenden) Kontosperrung wieder gefügig zu machen.

    Und nein, das sind keine Verschwörungstheorien…

    Es wird ja heute schon von unseren Politikern gefordert, bei Steuerhinterziehung und anderem Diebstahl einfach mal den Führerschein zu entziehen. Und der Führerschein hat bei dieser Straftat ja auch nichts damit zu tun.

    Wie sagte unser feiner Her J.C. Juncker doch mal „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert, wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt“.

     

     

     

     

  16. wirtschaftswaisewirtschaftswaise

    Auch ich bin ganz klar für die Beibehaltung des Bargelds.

    Der Staat kann nicht mit Geld umgehen. Er braucht immer mehr, um es dann ineffektiv umzuverteilen. Wenn es kein Bargeld mehr gibt, ist die Kontrolle total.

    Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass die Bürger zur Not auf Kryptowährungen umsteigen.

    Zum Thema Schweden: dieses Land ist in den letzten Jahren dem Sozialismus auf beängstigende Weise immer näher gekommen. Dass man nichtmals mehr ‚anonym‘ in ein Hotel einchecken kann, past da gut ins Bild eines allmächtigen Obrikeitsstaates…

  17. Max

    @Andreas: Du zahlst also keine Gebühr. Und Visa oder MasterCard führen die Abrechnung nur durch, weil es wohltätige Vereine sind. – Ich erspare mir einen weiteren Kommentar.

    Ich bin auch sehr gegen die Abschaffung von Bargeld und finde es verwunderlich, dass es keinen größeren Aufschrei in der Bevölkerung gibt. Schließlich ist es die einzig legale Möglichkeit etwas auf halbwegs anonymen Weg zu bezahlen.

  18. KM

    Ein Thema das bewegt.

    Ich habe in den letzten 39 Jahren auf diesen Planeten noch nie eine EC-Karte benutzt. Außer zum Kontoauszug rauslassen früher. Alles wurde in bar bezahlt. Selbst mein zweites Auto das ich nun schon 17 Jahre fahre. Genau weiß ich es nicht mehr aber ich glaube es waren ca. 35000 DM

    Eine Kreditkarte nutze ich für meine geschäftlichen Zwecke um schnell und unkompliziert online Bestellungen zu machen. In kleinen Rahmen für eilige oder schwer zu bekommende Artikel.

    In meinem Laden kann man NUR in bar zahlen!
    Ansonsten verweise ich auf den Bankautomaten bei meinem Nachbar einer Bank:-)

    Es widerspricht zwar und ist krasses Gegenteil aber alternativ habe ich noch 1600 EUR in One-coin investiert. Eine Investition die man sehen kann wie man will. Und ob da letzten Endes was rauskommt. Für mich ein Experiment. Den Betrag könnte ich verkraften.

    Genauso meine Investition in MIG-Fonds wo schon gelästert wurde das wäre die dümmste Investition die man machen kann.

    Nunja jeder sieht es anders. Ich auch.
    Letzte Woche haben MIG-Fonds 2,5 Millionen Aktien verkauft von Brain an institutionelle Anleger.
    http://www.onvista.de/aktien/B-R-A-I-N-BIOTECHNOLOGY-RESEARCH-AND-INFORMATION-Aktie-DE0005203947

    Die sind vor 12 Monaten an die Börse gegangen und Haltefrist war 1 Jahr.
    Der Kurs hatte sich mehr als verdoppelt.

    Wegen dem Börsengang von Brain dachte ich das erste Mal seit 15 Jahren daran Geld in Aktien anzulegen. Leider hatte ich nicht den Kopf frei da zuerst der Hausbau abgeschlossen werden musste und unklar war welche Kosten sich noch auftuen. Erst viel später letztes Jahr habe ich mich dann mit dem ganzen Thema Aktien ect. beschäftigt.

  19. Slazenger

    @KM

    Noch keine einziger MIG Fonds Anleger hat bislang mit diesen Fonds eine positive Rendite erzielt! Selbst Bei fonds die 10 Jahre laufen, ist bislang noch kaum der Einsatz wieder  zurück geflossen, geschweige denn eine Rendite, da machen sich ein paar findige Manager mit dem Geld von unerfahrenen Privatanlegern die Taschen voll! Leider Fakt!

  20. Jan

    Wir zahlen auch fast alles bar. Am Anfang vom Monat wird das Geld für den Monat abgehoben und dann aufgebraucht. So hat man immer im Blick, wie viel noch übrig ist und es stimmt wirklich, dass man mit Bargeld weniger ausgibt als mit Karte (machten wir früher).

    Der Vorwand man könne so Terrorismus oder die Schattenwirtschaft bekämpfen ist doch nur vorgeschoben. Es gibt immer Substitute, z.B. Bitcoins oder Gold und Silber. Was für ein Traum für Draghi wäre es gewesen, hätte die Sorge eines Bankruns nicht bestanden? Ich gehe fest davon aus, wir hätten alle bereits Minuszinsen auf dem Privatkonto. -5% wären kein Problem, könnte man es im Schnüffelstaat nicht abheben. Und danach wäre das Gold dran. Alles für den sozialistischen Wohlfahrtsstaat hätte es dann geheißen, wobei sich letztlich nur einige wenige die Taschen voll machen.

    Nein, danke! Sollte es so weit kommen, würde ich meinen Edelmetallbestand und meine Schweizer Franken aufstocken.

  21. gandalf

    Ich möchte weiterhin Bargeld nutzen alleine aus dem Grund das ich nicht gläsern sein möchte und niemand wissen muss was ich wo und wann kaufe.

  22. Jan

    Ergänzung zu meinem Beitrag oben:
    Darf ich daran erinnern, dass der heutige SPD Kanzlerkandidat noch als EU Parlamentspräsident die Euro-Bonds einführen wollte? Die Vergemeinschaftung der Schulden, für diesen Menschen gibt es kein „Mein und Dein“. Was hätte er nur vorgeschlagen, hätte er direkten Zugriff auf die Spareinlagen der Deutschen gehabt und es bestünde ein Bargeldverbot? Minuszinsen? Zwangsanleihen? Enteignung?

    https://www.welt.de/wirtschaft/article13730654/EU-Politiker-pocht-auf-Krisenhilfe-durch-Euro-Bonds.html

    Wie sagte bereits Goethe im Erlkönig so schön:

    „Ich lieb dich, mich reizt deine schöne Gestalt,
    Und bist du nicht willig, so brauch ich Gewalt!“

    Nein, danke. Principiis obsta. Wehre den Anfängen.

  23. PIBE350

    Juristisch gesehen ist gesetzliches Zahlungsmittel bislang nur Zentralbankgeld (Scheine und Münzen), auch wenn Giralgeld (von privaten Geschäftsbanken durch Kreditvergabe geschöpftes Geld) mittlerweile die gleichen Eigenschaften erfüllt. Ein herrliches Privilieg in privaten Händen, über das ich jetzt einen ganzen Aufsatz schreiben könnte. Zentralbankgeld macht zwar heute schon nur noch einen schwindend geringen Anteil der Gesamtmenge aus, aber wenn wir es komplett abschaffen würden, wären wir komplett abhängig von privaten Interessen. 🙂

  24. StockMan

    Natürlich kann man das Bargeld abschaffen, hier das Eurobargeld. Aber um die vorgegebenen Ziele zu erreichen, müsste man auch den Besitz von ausländischen Noten verbieten, und Gold, und Silber, und und und.

    Funktioniert also nur im absolut autoritären Verbotsstaat. Ist der das eigentliche grüne Ziel ?

  25. Tino

    Ich halte Bargeld für ein antiquiertes Modell, welches zu einer starken Gewohnheit geworden ist. Geldmünzen in der Hand geben ein Gefühl von Sicherheit. Das Ausgabeverhalten sehe ich damit nicht direkt in Zusammenhang. Wer Bargeld ehrt, wird dies auch mit digitalem Geld tun.
    Die genannten Nachteile, wie hohe Kosten für das Bargeldsystem, hygienische Aspekte, Fälschungen, Angst vor Diebstahl, mit Münzen und Scheinen sind eine Menge Unannehmlichkeiten verbunden die man gar nicht möchte. Elektronische Bezahlmethoden, wie wahrscheinlich in 10 Jahren nur noch mit Smartphone bieten wesentlich höheren Komfort und damit auch eine höhere Lebensqualität in allen Lebenslagen wo Transaktionen durchgeführt werden müssen. Ich sehe die Sicherheit sogar deutlich höher als jetzt mit physischem Geld, was überall verloren geht, gestohlen wird.
    Und Freiheit durch Bargeld halte ich für ein Ammenmärchen. Denn alles wird irgendwo verbucht, gespeichert, gesendet, es gibt keine Privatsphäre durch Bargeld. Dagobert Duck ist lustig, aber unrealistisch.

  26. DivSky

    Also bei mir gibt es kein Bargeld, zumindest zahlen wir alles was geht nur mit der EC-Karte. Warum auch nicht, ich habe dadurch eine persönliche Dividende von 12-15 Euro/Quartal. Das wird wieder in Aktien investiert 🙂

    Allerdings für eine komplette Bargeldabschaffung wäre auch ich nicht u.a. wegen der finanziellen Kindererziehung. Denke es ist sinnvoller, das mit dem Geld per Bargeld näher zu bringen. Auch damit der Wert besser geschätzt wird.

    Andere Frage.

    Hat jemand evtl. Aktien aus Israel(evtl. sogar Plus500)? Würde mich interessieren wie das mit der Quest läuft, wenn ich die in einem deutschen Depot habe.

  27. Rainer Zufall

    @Tino

    und bei einer rein digitalen Währung gibt es natürlich nicht die Gefahr von Fälschungen oder Diebstahl 😉

    Ich bin gegen ein Verbot von Bargeld. Mein Konsumverhalten empfinde ich als Privatsache. Und wenn es soweit kommt, werde ich mich nach Alternativen umschauen. Und ich bin mir sicher, dass es diese geben wird.

     

     

  28. Kall

    Bonjour Tim und alle anderen,

    es gibt keinen überzeugenden Grund das Bargeld abzuschaffen. Das immer wieder vorgetragenen Argument, man würde der organisierten Kriminalität den Boden entziehen, kehrt sich bei genauem Blick gegen sich selbst.

    Organisierte Kriminalität weicht längst auf digitale Währungen aus (Bitcoin). Die legale „organisierte Kriminalität“ hat innerhalb der Investmentbanken, in Deutschland vor allem die Deutsche Bank (Liborbetrug, Goldmanipulation, Subrime etc.), nachhaltig bewiesen, dass sie für Betrug, Fälschung und Manipulation kein Bargeld benötigt.

    Kreditkarten, EC Karten oder Smartphone erleichtern das bezahlen. Dafür erheben Visa oder Mastercard Gebühren. Das ist ihr Geschäftsmodell und für mich in Ordnung. Bisher ist niemand gezwungen, sich eine Kreditkarte zu zulegen.

    Jeder muss dabei selbst entscheiden, wie viele Daten er von sich preisgibt. Ob man bei Bargeld sparsamer verausgabt, weiß ich nicht. Vielleicht trägt der sichtbare Umsatz dazu bei, den Wert eher sinnlich wahrzunehmen.

    Geld, egal in welcher Form, ist das Versprechen auf Arbeitskraft. Schon deshalb hat jeder das Recht, selbst zu entscheiden, in welcher Form er diese verausgabt und verspricht. Eine Abschaffung führt nicht nur zum vollständig gläsernen Konsumenten. Es öffnet der indirekten Enteignung (Negativzinsen auf Konten etc.) Tür und Tor.

    Beste Grüße über den Teich

  29. Ex-Studentin

    Ich zahle überwiegend mit EC-Karte. Trotzdem halte ich Bargeld für wichtig. Die Gefahr der Überwachung ist sehr hoch, wobei es sicherlich anonyme Zahlungsmöglichkeiten (wie damals Telefonkarten) geben würde. Vermutlich ist die Missbrauchsgefahr höher, wenn alles elektronisch passiert.

  30. Christoph

    Ich bin hin und her gerissen. Ich gebe mit der Karte nicht mehr als mit Bargeld aus. Dazu kommt, verliere ich das Bargeld isses weg. Verliere ich die Karte lass ich diese sperren und verliere kein Geld. Ebenso bei Blüten.

    Ich bezahle auch keine Gebühren mit den Karten. Dazu kommt es wird ja heute schon teilweise nicht mal mehr als 100er Scheine akzeptiert! Sah ich die Tage irgendwo.

    Aber es gibt auch Nachteile. Wie in Schweden müsste jedes Geschäft Kartenleser haben. Selbst Obdachlose haben da wohl welche. Aber das geht für mich zu weit. Und wie lernen Kinder den Umgang mit Geld wenn Sie es nicht in der Hand haben?

    Ich denke daher es wird nicht kommen, zumindest nicht in den nächsten 10 Jahren.

    Aber selbst wenn, wir in Deutschland machen so einen Geschiss mit dem Datenschutz dass selbst Dashcams nicht erlaubt sind oder nur eingeschränkt da wird die Geldüberwachung per Karte dann sicher auch gelöst werden.

     

  31. anoli

    Ich würde die Frage soll man Bargeld abschaffen von der Währung abhängig machen

    den Euro abschaffen ja bitte gerne lieber gestern als heute, die Länder brauchen wider die eigene Währung um sich durch Auf- und Abwertungen der Währung aus der Krise zu manövrieren

     

     

  32. Christoph

    Was ganz anderes:

    Bei Consors kann man nun weitere Aktien per Sparplan besparen was ich sehr gut finde.

    Skyworks Solutions (hier habe ich allerdings schon eine große Position daher erstmal kein besparen)
    Applied Material
    Nvidia

    Diese beiden werde ich jetzt mit besparen. Für einen Einzelkauf wollte ich beide nicht nehmen, aber monatlich besparen werde ich machen.  So werde ich beide langsam aufbauen und ich denke beide haben gute bis sehr gute Chance in der Zukunft haben.

    Schön dass Consors auf die Kundenwünsche hörte.

     

  33. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Hallo Herr Couponschneider,

    ich überlege ein paar Treffen in Deutschland und New York zu organisieren. Was halten Sie davon? Es muss doch genug Gleichgesinnte geben, die den sinnlosen Konsum ablehnen und Aktien für etwas Vernünftiges halten.

  34. DivSky

    @Tim in Norddeutschland wäre Hamburg doch traumhaft 🙂

    @Christoph, ja das ist ein Kampf. Aber es gibt noch einige Sachen bei CB da sind Sie momentan Kundenunfreundlich wie z.b. Minderjährigen-Konto

  35. Mr Pino Cavallo

    Bei einem Treffen wäre ich dabei!! Als Aktiensparer müssten wir uns aber einig sein, dass ein Treffen nirgendwo anders als in der Börsen- und Bankenstadt Frankfurt am Main sein kann (das nebenbei erwähnt so ziemlich im Zentrum Deutschlands liegt und eine super Anbindung hat) 😉

  36. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Mr Pino Cavallo

    Danke für die Rückmeldung. Wo wäre ein guter Treffpunkt in Frankfurt?

    Im Sommer wäre ein Park gut. Aber was wäre im Frühjahr ideal?

  37. Alex

    Also ich nutze meine Visa-Prepaid von der Comdirect. Ich lade am Anfang eines jeden Monats €300 rauf und mit dem muss ich dann für Lebensmittel und Restaurants auskommen.

    Des weiteren verwende ich das Wechselgeldsparen: Ich bezahle zum Beispiel €9,10 mit der Karte und €0,90 werden auf ein extra Konto gelegt. Darauf bekomme ich dann 10% Prämie von der Bank. Also spare ich bei fast jedem Einkauf Geld für mich weg, ohne nachzudenken und bekomme darauf noch eine kleine Prämie.

    Liebe Grüße aus Graz

    Alex

  38. Fit und Gesund

    Ich sehe diese ganze Entwicklung mit grosser Sorge, nicht nur wegen der Tatsache dass man dann zum gläsernen Bürger wird, schon heute werden überall kleine Bankfilialen geschlossen, was wird mit den älteren Bürgern die sich dort jeweils am Monatsanfang ihr Geld abgeholt haben, wo man ihnen bei Zahlungen behilflich war? Wie soll denn die 85jährige alte Dame mit dem Zahlen per app oder sonstwas klarkommen? Es hat nicht Jeder Kinder oder Kinder die gerade um’s Eck wohnen. Alles in Allem, sehr unschön.

    Selber bezahle ich meine täglichen Ausgaben mit Bargeld, ganz selten Kreditkarte, eher noch EC-direkt, ich nutzte früher aber gerne paypal für irgendwelche Schmuckkäufe im Ausland.

    @Jan,

    ob der Schweizer Franken als Fluchtwährung tatsächlich geeignet ist, ich weiss es nicht, als Beimengung ist es aber durchaus empfehlenswert, das Wechselkursrisiko in die ein oder andere Richtung ist nicht unerheblich.

  39. StefanStefan

    @ Couponschneider

    kannst du mal mit der penetranten Siezerei aufhören? Das ist irgendwie lächerlich…soll das distinguiert wirken?

    Deine Meinung zur Bargeldabschaffung hätte mich übrigens ernsthaft interessiert.

     

    @ Tino

    genau wegen Leuten wie dir wird die Abschaffung irgendwann kommen. Finde deine Ansichten wirklich schlimm, kann dich jetzt gar nicht mehr ernst nehmen.

    Warum soll „Freiheit durch Bargeld ein Ammenmärchen sein“? Bisher hinterlässt Bargeld keine Spuren beim Bezahlvorgang.

    Schlimm ist auch, dass mittlerweile fast alle Neuwagen eine Überwachung ermöglichen. Und 2018 soll der automatische Notruf in Autos Pflicht werden. Das heisst jedes Auto hat eine SIM Karte fest eingebaut. Da lassen sich wunderbar Bewegungsprofile erstellen. Ortung in Echtzeit ist natürlich auch möglich.

    BMW weiss jetzt schon wo die Kunden so rumfahren, wie schnell sie fahren, wie stark gebremst wird!

    http://www.auto-motor-und-sport.de/news/toedlicher-carsharing-unfall-bmw-liefert-gericht-bewegungsprofil-11496087.html?block=1&private=1

    https://netzpolitik.org/2016/bmw-speichert-keine-standortdaten-gibt-aber-bewegungsprofil-an-gericht/

    Das nächste Thema sind intelligente Stromzähler! Ein weiteres Überwachungsmittel.

    Die Mautstellen können jedes vorbeifahrende Auto fotografieren…

    Merkt eigentlich noch jemand was! Stasi war nichts gegen die heutige Überwachung…

     

    Wie schon Paul Kirchhoff (ehem. Verfassungsrichter) gesagt hat: „Bargeld ist geprägte Freiheit!“

    Er hat übrigens schon vor Jahren ein Buch geschrieben mit dem Titel: Der sanfte Verlust der Freiheit.

    Ich verstehe nicht, dass es bei diesen Entwicklungen keinen riesigen Aufschrei in der Bevölkerung gibt! Aber solange Jungelcamp läuft oder DSDS ist ja alles o.k..

    Von unserem Bundesverfassungsgericht wird wohl leider auch nicht viel zu erwarten sein…

     

    @ Tim

    ein Teffen war ja schon mal angedacht vor Längerem. In Mannheim…

     

  40. Slazenger

    @Stefan

    von mir 100% Zustimmung! Bargeld bedeutet Freiheit! Schon heute kann doch jeder wählen bargeldlos oder in Scheinen und Münzen!

    Ich denke viele realisieren die Gefahr nicht, sollte das Bargeld abgeschafft werden, die Gründe wurden hier vielfach benannt, und die meisten sind ja auch dagegen hier!

  41. Mr Pino Cavallo

    @ Tim

    Denke mal, dass wir um eine Kneipe/Restaurant da nicht drum herum kämen 😉 Da könnte man sich ja in netter Atmosphäre zu ein Paar Apfelwein in der Altstadt oder in Sachsenhausen treffen.

  42. Christoph

    @Stefan: Also ich bin ja eh für autonomes Fahren und da wird dann die Überwachug noch größer sein. Aber ich sehe das positiv und nicht negativ.

    Wieso die meisten Deutschen so schiss haben versteh ich nicht. Ist es wirklich so schlimm wenn jemand weiss wo ich rum fahre? Es wird doch keiner glauben dass alle  diese Daten ausgewertet werden. Wieviele Millionen Beamte sollen das denn machen?

    Nein! Aber im Fall eines Unfalls, Anschlags etc dann wird ausgewertet werden können.

     

  43. StefanStefan

    @ Christoph

    du hast nichts begriffen und bist so eingelullt worden, dass du gerne in einem Überwachungsstaat leben willst.

    Als nächstes kommt: „Ich habe eh nichts zu verbergen!“

    Immer diese Begründung mit Anschlägen! Wie viele Terroranschläge passieren denn? In Deutschland hat es jetzt mal einen gegeben. Dafür sollen 84 Mio Menschen überwacht werden?

    (abgesehen davon hätte dies den Anschlag auch nicht verhindert)

    Traurig, traurig…

     

  44. Christoph

    @Stefan: Wovor soll ich denn Angst haben? Davor dass der Staat weiß was ich für Zahnpasta kaufe? Oder das ich in der Stadt was trinken gehe?

    Erklär mir doch mal wer soll das denn ich Echtzeit alles ansehen? Bei 80 Mio Einwohnern!?

    OK per Algorithmus vielleicht. Aber ich hab ein Smaprtphone und daher werde ich eh schon „überwacht“

    Das ist die typische Angst wie Du sie hast dass man überwacht wird. In meinen Augen totaler Quatsch.

    Ich bin auch für Dashcams in Autos. Aber Menschen wie Du sagen: Nein Datenschutz da wird ja mein Kennzeichen aufgenommen.

    Diese Menschen dürfen dann kein Smartphone und kein PC mit Internet nutzen. Nehmen wir mal diese Idioten die die Frau die U Bahn treppen runter getreten haben. Hängt da keine Kamera wären die nicht gefasst worden.

     

  45. Jan

    @Christoph,

    was würdest du zu der Meldung sagen:

    „Die Europäische Union muss in schweren Zeiten zusammen stehen. Italien und Griechenland braucht nun unsere Solidarität. Daher werden 10% aller privaten Guthaben, Anleihen und Geschäftsanteile mit einer Zwangsanleihe mit einem Coupon von 0,5% (0%, -1%, -2%, -3%, -4%, -5%?) mit einer Laufzeit von 10 Jahren belegt werden. Auslandsüberweisungen werden als illegal erklärt und bedürfen einer schriftlichen Genehmigung der jeweiligen Landeszentralbank.“

    In einer Gesellschaft mit Bargeld würde dies zum Bankrun führen. Da würde letztlich sogar ein kleiner Minuszins zum Bankrun führen. Die Banken müssten schon geschlossen werden und Kapitalverkehrskontrollen eingeführt werden (siehe Zypern und Griechenland). So reicht bereits die Transaktion ins Ausland zu reglementieren. Einfacher und leichter kann man es unseren Staatslenkern nicht machen.

  46. Andrea

    Ja, das ist schon merkwürdig, dass diese zunehmende Überwachung gerade der Generation passiert, die früher 1984 gelesen hat … Heute wehrt sich kaum jemand dagegen. Wirklich merkwürdig. Es wird der Bevölkerung mit angeblichen Vorteilen oder mehr Bequemlichkeit verkauft. Dabei ist z.B. erwiesen, dass die Kriminalität durch Videoüberwachung nicht sinkt. Meine mir gestohlene Tasche ist und bleibt weg, obwohl es ein schönes Video von dem Diebstahl gibt und ich also ganz genau weiß, wie es passiert ist und wer es war. Das hat den Täter nicht davon abgehalten und gekriegt hat man ihn auch nicht. Insgesamt sind die Nachteile der Überwachung doch größer als die Vorteile.

  47. StefanStefan

    @ Christoph

    ich fürchte, dass Diskutieren hier nichts bringt.

    Das ist eine Frage des mindset. Es geht überhaupt nicht darum, dass der Staat weiss was für Zahnpasta du kaufst.

    Ich schrieb ja: als nächstes kommt: ich habe eh nichts zu verbergen….

    Das Thema ist zu vielschichtig und zu wichtig um es hier mal eben abzuhandeln.

    http://blog.amnesty.de/aktuelles/2015/06/04/7-gruende-weshalb-ich-habe-nichts-zu-verbergen%E2%80%9C-die-falsche-reaktion-auf-massenueberwachung-ist.html

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/fuenf-schlechte-argumente-fuer-mehr-ueberwachung-a-911202.html

    https://netzpolitik.org/2015/edward-snowden-ueber-ich-hab-nichts-zu-verbergen/

     

    Der Staat hat den Bürgern zu dienen. Wir sind der Staat. Behandelt werden wir aber wie Schafe, wie Stimmvieh.

  48. Christoph

    @Jan: Das wäre ganz einfach: Da ich ein Gegner der EU aber befürworter einer Wirtschaftsunion wie die frühere EG bin, käme das gar nicht zum tragen. Jeder Staat wäre komplett eigenständig es gäbe aber für die Handel Abkommen.

    @Andrea: Ja deine tasche wäre weg. Ich hätte auch gerne viel mehr Polizei.

    Ich war zb mehr mehrmals in Thailand. Da steht an fast jedem kleinen Bahnhof jemand vom Militär. Das gibt mir ein Gefühl von Sicherheit. Andere fühlen sich da vielleicht bedroht. Ich sehe halt eher die Vorteile. Auch kann ich die dann nach dem Weg zb fragen. Abgesehen natürlich davon wenn mir jemand was antun will, dass die eingreifen würden.

    Wenn an jeder ecke Kameras hängen würden, dann würden natürlich weniger Straftaten begangen werden da die Täter viel leichter identifiziert werden könnten.

    @Stefan: Also der Spiegel.. was der da schreibt.. neee neee das ist Angstmacherei in meinen Augen. Muss natürlich jeder selbst wissen.

  49. StefanStefan

    Noch ein paar Anregungen:

    http://www.jetzt.de/redaktionsblog/10-gruende-warum-ueberwachung-gar-nicht-so-schlimm-ist-587050

     

    @ Christoph

    nimms mir nicht übel aber du kommst mir sehr naiv vor. „Auch kann ich die dann nach dem Weg zb fragen“… ohh mein Gott

    In solchen Ländern ist es schlicht NOTWENDIG, dass da bewaffnete Soldaten rumstehen weil es eben schlimme Anschläge gibt. Und da sie den Tourismus so dringend brauchen versuchen sie eben Sicherheit vorzugaukeln. Mein Ideal von Urlaub sieht anders aus…

    In manchen Staaten auf der Welt geht von Militär und Polizei eher ein Risiko aus als dass man Schutz erwarten könnte. Kenne Fälle aus der DomRep und auch aus Südamerika wo Leute von Polizisten ausgeraubt und irgendwo ausgesetzt wurden…
    Kidnapping wird auch oft von Polizisten eingefädelt.

    Die verschwundenen/ermordeten Studenten in Mexiko…auch hier steckt die Polizei dahinter.

    Übrigens gibt es selbst in den USA Fälle in denen Cops Leute um ihr Bargeld gebracht haben mit dem Hinweis es sei ja eh Drogengeld…

  50. schaefus

    Ich denke wir sind uns einig darüber, dass zur umfangreichen Überwachung keine Menschen aus Fleisch und Blut mehr nötig sind die wie in manchen Vorstellen irgendwelches Videomaterial begutachten.
    Das ist natürlich längst alles technologisiert. Man muss das doch nur Mal weiter denken was das alles möglich macht…

    Personalisierte Werbung bis zum Abwinken, ständig aktuelle Bewegungsdaten, Sozialprojekt von jedem Menschen, verknüpft mit sämtlichen genutzten Diensten wie Internet of shitty things.

    @Christoph

    Du denkst wie viele andere vielleicht auch, dass du beim Kauf/Konsum noch bewusste Entscheidungen triffst. Das ist nicht unbedingt mehr der Fall. Es ist mit Fernsehwerbung nicht getan. Die Beeinflussung ist allumfassend und sie zeigt ihre Wirkung.

    Ich denke mit dieser Einstellung pro Überwachung ist es nur eine Frage der Zeit bis wir zum komplett verglasten Menschen werden. Und bilden wir uns Mal nicht ein, dass das der Regierung nicht von Nutzen ist.

    Stefan hat schon Recht. Der Staat soll den Menschen dienen. Das tut er leider nicht.

    Ich selbst habe auch ein Smartphone und bin mir durchaus bewusst, dass große Teile meines Lebens damit potenziell offen liegen doch mache ich mir durchaus Gedanken welche App ich mit welchen Rechten auf das Handy lade…

    Christoph, verstehe mich nicht falsch. Jeder trägt irgendwo bewusst oder unbewusst seinen Teil zur totalen Überwachung bei. Aber es ist doch wichtig dass wir uns dafür etwas sensibilisieren und auch andere darauf hinweisen, dass sie wenigstens darüber nachdenken ob das denn alles toll ist.

    Ein weiteres grausames Beispiel macht Amazon mit ihrer Echobox. Eine scheinbar nützliche Funktion wird geboten. Was bekommt man? Ein vollumfassendes Überwachungssystem im eigenen Wohnzimmer was ständig dazu lernt und sich vernetzt und die Menschen bezahlen sogar noch Geld für sowas…

     

    Bitte denke drüber nach 😉

    Schönes Wochenende

  51. Harry

    Bargeld kann ich in jeder beliebigen Währung haben. Der Euro wurde bisher noch in jedem Laden gegen Ware getauscht, aber: Guthaben bei der Bank ist rein rechtlich eine Schuld der Bank mir gegenüber, somit kann mein Geld weg sein, wenn die Bank pleite geht – liegt mein Bargeld bei der Bank jedoch im Schliessfach, so gehört es selbst bei einer Insolvenz mir – mir ist klar, das laut Gesetz mein Geld bis 100k / Girokonto sicher ist, aber das lässt sich a) schnell gesetzlich ändern b) die Bank in schuldet mir etwas…das muss man sich echt mal überlegen wohin wir gekommen sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *