So informieren Sie sich am besten: Bücher, Internet, Zeitung


New York, 14. Juni 2010

Wie informieren Sie sich am besten über die Börse? Ich rate zunächst, dass Sie sich gute Bücher besorgen. Lesen Sie regelmäßig das Handelsblatt oder die Börsen-Zeitung. Mein Favorit in Deutschland ist die Börsen-Zeitung. Ich lese gerne das „Wall Street Journal“ und die „New York Times“. Magazine wie die Euro am Sonntag oder Der Aktionär sind eine gute Ergänzung. Börsenbriefe wie die Prior Börse oder andere Newsletter können ebenfalls hilfreich sein. Je mehr Quellen Sie nutzen, desto besser.
Von den meisten TV-Börsensendungen halte ich ehrlich gesagt nicht viel, weil sie nur oberflächlich Themen anschneiden, aber nicht in die Tiefe gehen. Die Medien suchen oft nach Gründen, warum eine Aktie gestiegen oder gefallen ist. Die Kursschwankungen schaffen also Nachrichten. Im Grunde gibt es, wenn ein Kurs stark fällt, mehr Verkäufer als Käufer. Nicht mehr und nicht weniger. Die ständige Suche nach Gründen ist dummes Zeug.
Ohnehin wird im Fernsehen gerne Effekthascherei betrieben. Die Menschen werden doch nur verunsichert über die täglichen Kursschwankungen. Gute Informationen finden Sie in der Regel auf den Firmenwebseiten. Wenn Sie beispielsweise BASF-Aktien besitzen, so informieren Sie sich am besten über die BASF.de-Webseite. Sie können sich in einen Email-Verteiler eintragen und erhalten dann automatisch alle Neuigkeiten automatisch.
Geschäftsberichte sind eine exzellente Informationsgrundlage. Quartalsberichte rate ich ebenfalls zu lesen. Hin und wieder finden Sie schöne Kommentare des Managements im Geschäftsbericht. Wenn Sie eine Passage finden, in der sich der Vorstand über den niedrigen Aktienkurs beklagt, um so besser. So etwas kann in der Tat ein interessanter Hinweis sein. Wenn Sie etwas Derartiges lesen, dann sollten Sie die Aktie unter die Lupe nehmen und den Kauf erwägen.
Warren Buffett besitzt übrigens privat viele Aktien. Meist hält der Multimilliardär wie ein Kleinaktionär nur 100 Stück. Der Vorteil: Als Anteilseigner lässt er sich dann auf den Post-Verteiler setzen und bekommt so immer die druckfrischen Geschäfts- und Quartalsberichte nach Hause geliefert.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *