Parallelen zwischen der Großen Depression und der Finanzkrise


New York, 14. Dezember 2008

bild

Die Hypothekenkrise setzt sich nun in dem Niedergang der drei großen Automobilhersteller fort. Den Verbrauchern fehlt das Geld, neue Autos zu kaufen. General Motors und Chrysler stehen in wenigen Tagen vor der Pleite. Ford dürfte im kommenden Jahr in Existenznöte geraten.
Es ist unglaublich, aber wahr: Jede vierte Immobilie steht unter Wasser. Das heißt, die Hypothek ist höher als der Wert des Hauses. So wie es derzeit aussieht, wird die Arbeitslosenquote sehr schnell die Zehn-Prozent-Marke im nächsten Jahr überschreiten. Nahezu jeder große Arbeitgeber trennt sich von einer erstaunlich großen Zahl an Mitarbeitern. Ob Citigroup, Bank of America oder AT&T – die Kündigungswelle rollt. Das verschärft das Problem. Je mehr Arbeitslose, desto weniger Konsum. In der großen Depression in den 1920er und 1930er Jahren verloren 25 Prozent der arbeitenden Bevölkerung ihre Jobs. Ein weiteres Viertel arbeitete weniger als zuvor, mit anderen Worten Teilzeit.
Nur der Zweite Weltkrieg mit seinen Investitionen in Waffen und Infrastruktur führte die USA aus der Krise. Der Krieg unter Präsident Franklin D. Roosevelt schuf Arbeitsplätze, gab den Menschen Geld. Amerikaner lieb(t)en daher Roosevelt. Jeder kennt in den USA noch heute seine Initialen FDR. Er ist eine Art König in den Herzen der Amerikaner. Kein Wunder, dass sie ihn so lieben: Millionen lebten seinerzeit auf der Straße, weil sie die Miete nicht mehr zahlen konnten. Die Selbstmordrate war niemals zuvor so hoch wie in der Großen Depression. Insbesondere in New York sprangen viele aus dem Fenster. Die Menschen rannten im ganzen Land in Panik zu den Banken, um ihre Ersparnisse abzuheben. Tausende von Banken hatten praktisch über Nacht keine Liquidität mehr, sie gingen pleite.
Das gleiche sehen wir derzeit. Banken gehen reihenweise pleite. Selbst Branchengrößen wie die Citigroup oder der weltgrößte Versicherer AIG brechen einfach zusammen. Auf dem Foto, das ich knipste, sehen Sie den Zusammenbruch der New Yorker Investmentbank Lehman Brothers. Reporter berichteten vor dem Hauptsitz in Midtown Manhattans über die Insolvenz. Merrill Lynch flüchtete unter das Dach der Bank of America und konnte so vor einer drohenden Schieflage bewahrt werden. Zuvor hatte JP Morgan die Investmentbank Bear Stearns vor dem Aus via Akquisition mit Schützenhilfe der US-Regierung bewahrt. Die anderen beiden verbliebenen Investmentbanken, Goldman Sachs und Morgan Stanley, sicherten sich frische Mittel von Investoren. Zudem beantragten die beiden Wall-Street-Ikonen Vollbanklizenzen. Die mächtige Investmentbank von gestern ist damit von der Bildfläche verschwunden.
Beherzt griff jedoch diesmal die US-Regierung ein und eilte den Giganten zu Hilfe, stützte sie und beteiligte sich an den Instituten. Wie tief das Misstrauen aber derzeit ist, sehen Sie daran: Ich erhalte beispielsweise ständig Post von meiner Bank, der Citibank, dass meine Ersparnisse geschützt und sicher sind. Der Einstieg des Staates in die Geldhäuser schafft Vertrauen und schützt vor einem Dominoeffekt wie in den 30er Jahren. Damals griff die Regierung nicht direkt ein. Präsident Herbert Hoover sagte den Bürgern stattdessen, dass die Wirtschaft solide und stabil ist. Ein Fehler! Bush sagte einen ähnlichen Satz im Frühjahr 2008. Das Finanzsystem trocknete auch dieses Mal aus, Banken liehen sich kein Geld mehr. Bürger und Firmen kriegen keine Kredite mehr, der Schmierstoff einer jeden Wirtschaft. Millionen von Häusern und Wohnungen stehen nun leer. In der gegenwärtigen Situation hat ein wachsender Anteil der Bevölkerung Liquiditätsprobleme wie damals. Jedoch hat die Regierung umgehend Rettungsmaßnahmen der Unternehmen eingeleitet. Die FED reduzierte den Leitzins radikal im Gegensatz zu den 20er Jahren. Barack Hussein Obama, der neue Präsident der USA, der ab 20. Januar im Weißen Haus die Macht übernimmt, hat umfassende Investitionsprojekte in die Infrastruktur (Straßen Brücken etc.) angekündigt. Es ist Obamas Schwerpunkthema.
Rund um den Globus verliert die USA in dieser Krise Einfluss. Der Stern der größten Volkswirtschaft sinkt. Wachstumsstarke Länder wie China oder Indien werden aus der Finanzkrise stärker als jemals zuvor hervorgehen. Sie laufen den USA den Rang als mächtigste Nation ab.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *