Mit dem Schnellboot zum Supermarkt


New York, 24. Juni 2012

bild

Heute habe ich Ihnen 15 weitere Tipps zusammengestellt, um ein guter Value Investor zu werden. Warren Buffett ist bekanntlich mein Vorbild. Ich habe das Video in Englisch aufgenommen, weil ich so mehr Leute auf Youtube erreichen kann.
Die Videoaufnahme machte ich auf einer Bootsfahrt von South Seaport nach Red Hook in Brooklyn. Hier pendelt eine schnelle Fähre alle 20 Minuten. Ich lebe im Financial District und nehme häufig das Boot, um zum Supermarkt „Fair Way“ nach Brooklyn zu kommen. Nebenan befindet sich übrigens IKEA.
Es ist so herrlich in der alten Hafenanlage mit einem Kaffee oder Sandwich zu sitzen. Die rostigen Stege stammen aus dem Zweiten Weltkrieg, hier reparierten die Amerikaner ihre Kriegsschiffe.
Red Hook ist ein uriger Teil von Brooklyn, der nicht per U-Bahn erreicht werden kann. Die Bootsfahrt führt an der Freiheitsstatue vorbei. Das Foto habe ich durch ein Bullauge aufgenommen.
Meine 15 neuen Value-Tipps knüpfen an diesen Blogeintrag an. Es handelt sich im Endeffekt um nichts Neues.
Bitte berücksichtigen Sie, dass sich die Tipps zum Teil überschneiden. Es sind natürlich nur Anregungen für Sie.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Mit dem Schnellboot zum Supermarkt

  1. Jack

    Großartige Bilder! sind leider nur ab und zu etwas verzehrt

    Zum Thema Value Investing, was denkst du ist das Value Investing, dass Warren Buffet und Benjamin Graham betrieben heute noch möglich?

    Also so klare Outperformance von 20 % eines Warren Buffets?

    Den es dürften ja früher einfacher gewesen sein unterbewertete Aktien zu finden, da die Informationen nicht allen Marktteilnehmer in dem Tempo wie heute zur verfügung steht.

    Heute suchen ja sehr viel mehr Marktteilnehmer weltweit danach und sie haben alle die gleichen Informationen zur gleichen Zeit zur verfügung.

    Dazu kommt noch folgendes Zitat S. 112 oberster Absatz(ich konnte das interview leider nicht finden, daher weis ich nicht ob es stimmt)
    http://books.google.de/books?id=Iy4hfVAaS6gC&pg=PA112&lpg=PA112&dq=benjamin+graham+1976+interview&source=bl&ots=RgJDnsL6Ym&sig=1OvJl_9g3s934hMkDcYhln63404&hl=de&sa=X&ei=zm_oT_KHLonbsgal3Y3rAQ&ved=0CFwQ6AEwAzgK#v=onepage&q=benjamin%20graham%201976%20interview&f=false

    Warren Buffett rät auch dem Privatanleger zu langfristigen ETF´s Investment und die Finanzmedien /Finanzleute zu ignorieren
    http://www.youtube.com/watch?v=QchxO-M8zeA

    Also Tim was glaubst du ist mit der Value Strategie heute mehr als nur die Value Prämie (Value, höheres Risiko höhere Rendite) einzusammeln?
    Diese erhält man ja bereits mit ETF´s die vorallem auf Value Titel (meist Dividenden Titel) setzen

    Gibt es heute noch so viele unterbewertete Aktien wie vor ca. 50 Jahren? Oder wie sonst konnte Warren Buffett ca. 20 % p.a. machen und könnte er es heute noch immer?

  2. tim schaefertim schaefer

    Hi Jack,

    danke für den Kommentar. Das Video ist in der Tat etwas verwackelt. Ich mache das noch mal neu.

    Value Investing funktioniert heute wie damals vor 20 oder 30 Jahren. Solange Menschen an der Börse sind, wird es diese verrückten Übertreibungen und Untertreibungen geben.

    Buffett fährt noch immer eine Outperfomance in die Scheune. Aufgrund der Größe von Berkshire wird es jedoch immer schwieriger für ihn, besser als der Markt abzuschneiden, denn er hat praktisch den Markt in seinem Portfolio.

    Krasse Unterbewertungen gibt es gerade in diesen Tagen. Heute entdeckte ich zum Beispiel eine Softwarefirma, die zum reinen Buchwert notiert, obwohl das Unternehmen profitabel ist und eine Dividende ausschüttet. Unter den Standard-Titeln gibt es ebenfalls jede Menge attraktive Adressen mit niedrigen KGVs und flotten Dividenden.

    Anleger sollten darauf achten, nicht ständig die Aktienpositionen zu traden. Denn das funktioniert nicht.

    VG
    Tim

  3. Sascha Huber

    Hallo!

    Wird „Miss Liberty“ immer noch restauriert/repariert? Der Kran da war schon bei meinem X-Mas Shopping Besuch in NYC da… 😉

    Gruß, Sascha!

  4. tim schaefertim schaefer

    Hallo Sascha!

    Sehr gut beobachtet. Ja da steht in der Tat ein Kran an der Lady Liberty. Dort wird schon seit Monaten saniert.

    Die gute Dame ist ja schon 125 Jahre alt. Da verrottet selbst der beste französische Stahl bzw. das beste Kupfer.

    Ich glaube, dass die salzige Seeluft, die Sonne, der Regen, der Schnee – dem Wahrzeichen gewaltig zu schaffen machen. Abgesehen von den Touristen.

    Auf der Brooklyn Bridge ist das ähnlich. Tagtäglich sind Heerscharen an Maler und Bauarbeiter zu sehen. Momentan ist ein Drittel der Brücke mit weißen Tüchern eingepackt. Es sieht fast so aus, als ob der Künstler Christo am Werk war.

    Best
    Tim

    PS: Wenn Du das nächste Mal zum Shoppen nach NY kommst, melde dich bitte. Dann können wir uns auf einen Kaffee in der City treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *