Millionärstip: Beginn jung regelmässig zu sparen


New York, 10. Februar 2014

bild

Mir sagte mal ein steinreicher Promi-Arzt in New York: „Es kommt nicht darauf an, ob Du 1,00 oder 2,00 Dollar verdienst, sondern auf die 10 Cent, die Du sparst.“ Den Spruch des smarten Seniors werde ich nie vergessen. Wie wahr. In weiten Bevölkerungskreisen herrscht die falsche Annahme vor, Millionäre lebten in Saus und Braus.
Reiche fahren nicht zwangsläufig teure Autos, sie tragen nicht unbedingt schicke Uhren und teure Kleidung. Sie residieren nicht allesamt in luxuriösen Villen. Das Gegenteil ist eher der Fall. Viele Selfmade-Millionäre sind äußerst sparsame Menschen.
Das bestätigt eine neue Umfrage des Finanzdienstleisters PNC (im PDF).
923 Personen ließ die Bank befragen, darunter 473 Millionäre. Die meisten gaben an, ein sparsamer Lebensstil sei Grund für ihren Reichtum. Mit anderen Worten: In jungen Jahren anzufangen, regelmässig Geld zur Seite zu legen, das ist der Hauptgrund für finanzielle Unabhängigkeit. 56 Prozent führten dies jedenfalls in der Befragung an. Ein Erbe oder die Heirat eines reichen Partners sind eher Nebenschauplätze, wenn Sie sich die Resultate der Studie anschauen.
Neben dem vorsichtigen Konsum (38 Prozent) führen die meisten Millionäre smarte Investmententscheidungen als weiteren Erfolgsbaustein an (38 Prozent). Erst an vierter Stelle folgt „viel Geld zu verdienen“, das 26 Prozent nannten.
Die Umfrage zeigt außerdem, dass die reichen Amerikaner mit zunehmendem Alter zufriedener mit ihrem Leben werden. Jedenfalls behaupten sie das.
Fazit: Fleissig sein. Sparsam leben. Smart investieren. Bedächtig konsumieren. Das sind die vier Eckpfeiler für finanzielle Unabhängigkeit.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Millionärstip: Beginn jung regelmässig zu sparen

  1. Markos - Dividenden Depot

    @Tim:
    Ich glaube durch die Aufklärung u.a. durch unsere beiden Finanz-Blogs fangen auch viele junge Leute mit Anfang 20 konsequent an in Dividenden Aktien zu investieren, oder in Dividenden ETFs. Hast Du die Erfahrung als Feedback auch schon gemacht Tim?

  2. Jack

    @ Markos

    Ich bin 23 und seit 5 Jahren an der Börse aktiv.

    Ich habe immer noch Geld von meinem aller ersten Gehalt vor 5 Jahren, da ich mir gleich angwöhnt habe einen gewissen Prozentsatz zu sparen.

    Monatlich investiere ich in ETF´s und die monatlichen Ausschüttungen/Dividenden sind mittlerweile schon über 100 €
    !

    Mir haben die ganzen Finanzblogs vorallem die mit Dividendenstratgien sehr geholfen.

    Wo soll man auch sonst seine Finanzielle Bildung her holen?

  3. Jack

    Achja und mir macht das zudem auch noch wahnsinnig viel Spaß!!!

    Ich könnte mir nicht mehr vorstellen darauf zu verzichten 🙂

    Ich liebe es mich an Unternehmen aus der ganzen Welt zu beteiligen und im Gegenzu eine Gewinnbeteiligung zu erhalten.

    Ich sehe überall nur noch Marken/Unternehmen in den ich investiert bin und bin Stolz drauf und genieße meinen Wohlstand.

    Vorallem wen ich wieder von irgendwelchen neuen Forschungen, Fortschritte oder Entwicklungen von Unternehmen höre die die Menschheit voran bringen.
    Dann denke ich mir immer, dass ich daran zu einem kleinen Anteil mitgewirkt habe!!! 😀

  4. Couponschneider

    @Jack

    Du bist auf den richtigen Weg. Ich ärgere mich ein wenig, warum ich nicht eher auf den Aktienzug gesprungen bin. 2003, zum Studienbeginn, hatte ich einige tausend € auf dem Konto. Aber was soll ich mich grämen… Mein Berufseinstieg
    fiel zusammen mit der Lehman-Pleite und großer Krise. 2009 kaufte ich meine ersten Aktien, das Buch von Martin Weber las ich damals auch.

    Ich habe vor einigen Wochen darüber geschrieben, dass man über in jungen Jahren wie ein Berserker sparen sollte:

    http://couponschneider.blogspot.de/2014_01_01_archive.html

    Wenn du das jetzt länger durchhältst, dann wirst du noch locker Millionär. Ich spare auch wie ein Berserker und ich benötige nur ca. 50 % meines Nettogehaltes (ohne Berücksichtigung von Bonuszahlungen, Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und Spesen). Der Rest geht in Aktien. Das Jahr ist erst wenige Wochen alt, aber ich habe schon 8000 € investiert. Ich hatte noch viel Cash aus dem Vorjahr.

  5. Martin

    Z.B. comdirect beendet jetzt sogar ihre ETF-offensive mit gebührenfreien Sparplänen zum Februar: http://www.comdirect.de/cms/wertpapiere-etf-offensive.html

    Zum Glück kommen immer mehr ausländische Anbieter auf den Markt. Welche in Deutschland zugelassenen ETFs haben denn die geringste TER? SPDR ist mir erst neulich aufgefallen: http://www.spdrseurope.com/

    In die von Tim geliebten Aktien könnte man z.B. mit einem Dividendenaristokraten ETF investieren oder auch direkt, wenn genug Geld zum diversifizieren vorhanden ist.

  6. Tino

    Bei der Suche nach günstigen Index-ETFs hab ich schon zweimal eine ähnliche Antwort bekommen „Handeln wir nicht, aber schauen Sie doch mal unsere Produkte an..“. Vanguard selbst hat viele gute, nicht in Deutschland zugelassene ETFs, aber selbst die zugelassenen muss der Broker nicht handeln, so zumindest meine Erfahrung. Hat jemand bei comdirect einen nicht hauseigenen, der günstiger ist und den S&P500 z. B. nachbildet?

  7. Martin

    @Tino: Das ist ja interessant. Welche in Deutschland zugelassenen Fonds durften Sie denn nicht an der Börse handeln?
    Das ist mir noch nie passiert.

  8. Frank

    ich hatte nie besonders viel Geld übrig, habe aber in den 90 ern mein weniges geld in nokia aktien gesteckt.die gewinne hieraus sind dann mein grundstein für mein heutiges depot geworden. ich verdiene nicht viel da ich teilzeit arbeite um mich vor den zwangsabgaben des staates zu schützen.mein weniges gespartes und die dividenden werden aber nicht für unnützen konsum sondern zum kauf von aktien und gold verwendet.
    frank

  9. David

    @Jack: Hey, da bist Du nicht der einzige mit deiner Strategie 😉

    Ich selber bin 21 Jahre alt, seit 3 Jahren an der Börse aktiv und meine monatlichen Dividendenausschüttungen liegen z.Z. ebenfalls bei ca. 100 Euro netto im Monat.

    In ETF`s investiere ich ebenfalls, hauptsächlich aber doch eher in globale Starke Unternehmen mit entsprechenden quartalsweisen Dividendenausschüttungen.

    Ich kenne das Gefühl übrigens nur zu gut, ebenfalls durch die Stadt zu gehen und nur die global Player hinter diesen Marken zu sehen ^^

    Weiter so. Gib Gas!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *