Kaufen Sie Optionen oder Zertifikate? Ich mache einen Bogen drum


New York, 20. April 2010

bild

Kaufen Sie Optionen, Zertifikate oder andere Finanzinstrumente? Ich mache darum einen weiten Bogen. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich sie nicht verstehe. Vor Jahren hatte ich mir die Mühe gemacht, den Wert von Optionen mit der Black-Scholes-Formel nachzurechnen. Ich machte mir die Arbeit eine Zeitlang, aber blickte nie wirklich durch. Wie kommt der Preis tatsächlich zustande? Welche Rolle spielen Preisänderungen des Wertpapiers, die Laufzeit und die Volatilität? Ich war besonders kritisch und hatte meine Zweifel, ob der Optionspreis wirklich fair ermittelt wird.
Eines ist klar: Mit solchen Instrumenten geht Ihnen die Dividende durch die Lappen. Wie Sie wissen, macht die Dividende langfristig einen wesentlichen Teil der Gesamtperformance eines Wertpapiers aus.
Wer solche spekulativen Papiere in sein Depot legt, der geht für mich in die Spielhölle. Kein Mensch weiß, wie sich kurzfristig ein Wertpapier entwickelt. Die Emittenten, die solche künstlichen Finanzprodukte kreieren, verfolgen natürlich damit ein Interesse: Sie wollen schlichtweg Geld verdienen. Sie berechnen also für ihre Derivate einen Preis.
Für Manipulationen sind im übrigen Tür und Tor geöffnet. Das zeigen nicht zuletzt die jüngsten Vorwürfe gegen Goldman Sachs. Wenn die angesehene New Yorker Investmentbank wirklich solche Finanzprodukte, sogenannte CDOs, mit dem Ziel geschaffen hat, dass diese kurz nach der Auflegung implodieren, dann wäre das ein dicker Hund! Conclusio: Ich kaufe nur Dividendentitel.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *