Jeremy Siegel: Professor mit Kristallkugel


New York, 6. Juli 2014

bild

Ich bin kein Fan von Leuten, die konkrete Kursprognosen heraus posaunen: „Ich wäre nicht überrascht, wenn die Börse bei 18.000 Punkten das Jahr beenden würde.“ Niemand weiß, wo der Dow-Jones-Index abschließen wird. Insofern sind solche Aussagen Humbug. Professor Jeremy Siegel trifft gerne solche Aussagen. Er redet gar davon, dass die 20.000-Marke bis Silvester beim Dow-Jones-Index fallen könnte. Derzeit sind wir bei 17.000 Punkten. Beim TV-Sender CNBC gibt der Professor häufiger solche Prognosen ab. Ich rate zur Vorsicht. Was soll das bringen? Woher weiß der das alles? Hat der eine Kristallkugel?Die Finanzkrise hatte Siegel völlig unterschätzt. So sagte er für 2008 eine positive Börsenentwicklung voraus. Was geschah stattdessen? Eine der schwersten Finanzkrisen innerhalb einer Generation wütete. Ich muss zugeben, der Wissenschaftler schreibt exzellente Bücher über das Langfristinvestieren mit Dividendenpapieren. Etwa dieses hier: Stocks for the Long Run: The Definitive Guide to Financial Market Returns & Long-Term Investment StrategiesAber leider lehnt sich Siegel im Fernsehen weit aus dem Fenster. Hobbybörsianer können mit solchen pauschalen Aussagen zur Börsenentwicklung auf dem falschen Fuss erwischt werden.Schon Mitte 2007 wischte Professor Siegel in einem TV-Interview alle Warnungen weg. Er sprühte vor Euphorie für den Aktienmarkt. Viele sogenannten Experten liegen derart daneben, dass es erschreckend ist:Fazit: Vorsicht vor Kurszielen. Niemand kennt exakt die Zukunft. Selbst ein bekannter Professor nicht.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Jeremy Siegel: Professor mit Kristallkugel

  1. Couponschneider

    Meines Erachtens sind Wirtschaftsprofessoren geradezu prädestiniert dafür, sich selbst zu überschätzen. Der Professor selbst betreibt eine Wissenschaft, in der nicht wirklich verifiziert und falsifiziert werden kann. Das Personal wird häufig nach ideologischen Gesichtspunkten zusammengestellt. Herauskommt ein Klima, in der es keinen Widerspruch für den Professor gibt und wenn er töricht ist, wagt er sich mit Unausgegorenem an die Öffentlichkeit.

  2. Frank

    Was „Experten“ vorhersagen ist mir völlig egal. Was mich aber sehr interessiert ist, was die Mehrheit der Experten denkt. Je größer diese Gruppe ist, und je einiger man sich in der Gruppe ist, desto mehr fühle ich mich bestätigt das Gegenteil zu tun.
    Als eingefleischter Kostolaner bin ich mir sicher , daß die Masse immer falsch liegt, egal ob die Masse aus Experten oder Anfängern besteht.
    Aktuell zeichnet sich für mich keine eindeutige Mehrheitsmeinung ab, daher halte ich anfallendes Cash im Trockenen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *