Growth versus Value: Wer schneidet besser ab?


New York, 6. Juni 2009

bild

Die Masse mag Growth-Aktien. Die vermeintlich attraktiven Titel stehen hoch in der Gunst der Kleinanleger. Dabei bieten sie meist nur mickrige Renditen. Das zeigen zahllose Studien. Nehmen Sie die Untersuchung von Eugene Fama und Kenneth French The Cross-Section of Expected Stock Returns aus dem Jahr 1992: Die Wissenschaftler untersuchten über einen Zeitraum von 27 Jahren, also in Aufschwungphasen als auch in Rezessionen, wie sich Wachstums- und Value-Aktien entwickeln.
Am besten schnitten die Value-Aktien ab. Auf Sicht von zehn Jahren versiebenfachten sich diese Titel, pro Jahr legten sie im Schnitt um 21 Prozent zu. Das entspricht nahezu dem Durchschnittszuwachs von Berkshire Hathaway und zeigt die ähnliche Vorgehensweise bei der Aktienauswahl Warren Buffetts. Die Experten wählten als Value-Aktien die Firmen aus mit dem günstigsten Kurs-Buchwert-Verhältnis. Am schlechtesten war die Performance der Wachstumswerte. In zehn Jahren verdoppelten sie sich lediglich.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *