Fannie und Freddie vom Staat gerettet, Wall Street jubelt


New York, 8. September 2008

bild

Am Montag sprang der Dow Jones um 289 Punkte auf 11.510 Zähler in die Höhe. Das Plus von 2,6 Prozent war eines der höchsten Anstiege seit vielen Wochen. Grund für die Jubelstimmung war die Rettung der beiden Hypothekenfinanzierer Fannie Mae and Freddie Mac. Die halbstaatlichen Häuser, die etwa die Hälfte der Subprime-Kredite in den USA schultern, wären ohne das Eingreifen der Regierung nicht mehr zu retten gewesen. Insofern herrschte am Markt über die Aktion Erleichterung. Gegenüber vorigen Freitag reduzierten sich die 30-jährigen Hypotheken um 0,5 Prozent. Das ist eine Menge auf Sicht von 30 Jahren. Da können die neuen Häuslebauer beziehungsweise Wohnungskäufer eine massive Geldsumme einsparen. Besonders die Finanzaktien schlossen heute mit kernigen Kurszuwächsen. Die Aktien der US-Hypothekenfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac stürzten dagegen an der Wall Street drastisch ab. Sie rauschten um 80 Prozent in die Tiefe und sind nun Pennystocks.
In Manhattan hat die Immobilienkrise noch nicht um sich gegriffen. Pro Monat gehen hier gerade einmal knapp 100 Immobilienbesitzer pleite. Das ist für die Millionenmetropole sehr wenig. Gleichwohl dürfte die Zahl steigen, dennoch rechnen Beobachter nicht mit einem Problem in Manhattan. Hier halten sich die Preise auf dem sehr teuren Niveau. Vor allem die Nachfrage aus aller Welt hält den Markt stabil. Der Dollar legt weiter zu. In wenigen Wochen verlor der Euro mehr als zwölf Prozent an Wert. Der Euro kostet nun 1,40 Dollar. Bald dürfte die 1,39er Marke fallen.
Heute war ich wieder einmal in der Mittagspause in Chinatown unterwegs. Mir gefällt das Viertel immer mehr, ich kaufe hier gerne Obst und Gemüse ein. Es ist knackig frisch und vor allem günstig. Die chinesische Küche ist ferner lecker, einfach gut hier. Viele Touristen sind hier auf Schnäppchenjagd, das Gedränge geht mir aber jedoch manchmal auf den Nerv. Die Touristen suchen nach billiger Kleidung, Sonnenbrillen, Schnickschnack. Das Foto schoss ich heute. Sehen darauf die Werbung von State Farm, die US-Versicherung wirbt in chinesischen Lettern um die Asiaten. Selbst McDonalds oder die Citibank hat hier ihre Reklame angepasst. Es ist in der Tat wie in China.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *