Der Putzfimmel und andere Neurosen


New York, 27. September 2016
Manche Leute sind nur am Putzen, Schrubben, Wischen, Scheuern. Sie haben einen Putzfimmel.

Manche Leute sind nur am Putzen, Schrubben, Wischen, Scheuern. Sie haben einen Putzfimmel. Das kostet nicht nur unnötig Geld, sondern ist auch eine Gefahr für ihre Gesundheit.

Ich habe einen Bekannten in New York, der hat einen Putzfimmel. Jeden Tag ist er am Putzen, Wischen, Schrubben. Alles muss steril sein. Er kann nicht aufhören. Alle zwei oder drei Tag lässt er die Waschmaschine laufen – vermutlich stecken jeweils nur wenige Kleidungsstücke drin. Ich denke immer: „Was ist das für eine Verschwendung.“ Er sagt: „Das muss sein. Alles muss sauber sein.“

Er hat in seiner Kammer Putz- und Waschmittel für mehrere hundert Dollar. Natürlich nur Markenprodukte. Ich könnte das Zeug mehrere Jahre lang benutzen.

Ich räume auf. Und sauge ab und zu. Ich denke aber, wozu übertreiben? Muss ich so oft wischen und putzen? Muss ich alle Keime und Bakterien killen?

Manche Leute haben einen Reinlichkeitswahn. Der Bekannte renoviert auch ständig. Er streicht, baut um, wechselt Türen, Böden, Toiletten, Waschbecken aus. Er ist nie zufrieden.

Ich finde, ein Kratzer in der Couch oder an der Wand kann der Wohnung Charakter geben. Warum muss immer alles neu, rein und sauber aussehen?

Die Deutschen kaufen jedes Jahr 1,3 Millionen Tonnen Wasch- und Reinigungsmittel. Es ist ein Milliardengeschäft. Ständig kommen neue Produkte auf den Markt. Sprays für die Raumluft gibt es mittlerweile in allen exotischen Düften. Der Raumluftsprüh-Hersteller „Febreze“ (Procter & Gamble) macht witzige TV-Werbung in den USA:

Ist der Geruch so wichtig? Warum nicht einfach kurz durchlüften? Kritiker warnen, dass in den Duftsprays möglicherweise krebsfördernde Stoffe enthalten sein können.

Es gab eine schöne Dokumentation mit dem Titel „Hygienewahn. Die Angst vor Bakterien“, die kritisch den Putzfimmel unter die Lupe nimmt:

Umweltkeime sind für die Gesundheit wichtig. So bildet der Mensch Abwehrkräfte aus. Je mehr Chemie im Haushalt, desto mehr Risiken bestehen, an Allergien zu erkranken. In diesem Artikel heißt es kritisch:

Putzmittel, die eine antibakterielle Wirkung versprechen, sind also meist überflüssig wie auch zu intensives Putzen mit normalen Reinigungsmitteln. Zudem enthalten die meisten Reiniger Stoffe, die unserer Gesundheit eher abträglich sind, wie der Mikrobiologe Henrik Gabriel erklärt. Besonders etwa bei Handseifen, die antibakteriell wirken sollen, sieht er die Gefahr, dass man sich allergenen Chemikalien aussetzt. „So kann es dazu kommen, dass sich vielleicht eine Allergie oder Ähnliches entwickelt.“ Mittlerweile leidet schon jeder dritte Deutsche unter Allergien.

Es ist ein Wahn in der Gesellschaft am Entstehen, dass alles neu und sauber sein muss. Die Kleidung muss „in“ sein. Die Schuhe neu. Die Autos schnell. Warum brauchen Menschen ständig neue Autos? Warum muss die PS-Zahl immer weiter nach oben gehen?

Ich finde, der Putz- und Autowahn sind eine enorme Geldverschwendung. Ich habe kein Auto. Hätte ich eins, wäre es zehn Jahre alt. Und ich würde es mit Cash bezahlen. Ja, ein Gebrauchter kann ein paar Reparaturen mehr erfordern als ein Neuwagen. Dafür kostet ein Neuwagen mit einer Leasingrate von 400 oder 500 Euro eine Stange Geld – jeden Monat. Hinzu kommt der enorme Wertverlust für einige Jahre.

Mir kommen diese Auto-Narren und Putz-Irren jedenfalls sehr unzufrieden vor.

Ich bin froh, diese Dinge gelassener zu sehen. Mein Haushaltsbudget wäre mit dem Putzzeug in Gefahr. Das gleiche trifft auf die wachsende Wohnungsgröße zu. Mein Credo ist: Lieber eine kleine Wohnung haben und dafür früher in den Ruhestand gehen:

Andere sagen sich: „Wir brauchen ein großen Haus. Wir haben es uns verdient.“ Was diese Leute dann haben, ist ein Sack voll Schulden. Jahrzehnte lang müssen sie Schulden abtragen. Manch eine Familie hat hunderttausende Euro Schulden aufgetürmt, und zwar für Haus, Auto, Elektronik, Urlaub…

Ein Eigenheim ist übrigens kein Asset. Ein Asset ist für mich etwas, was positive Cashflows erzeugt. Anders ausgedrückt: Mit einem Asset verdiene ich Geld. Ein Eigenheim dagegen erzeugt negative Cashflüsse: Reparaturen, Steuern, mögliche Kreditzinsen…

Im Supermarkt kaufe ich nur Frisches. Eben Gemüse, Eier, Obst, Milch, Käse, Nüsse, Vollkornbrot. Ich kaufe kein Mineralwasser, sondern trinke Leitungswasser, das aus den New Yorker Bergen namens Catskills nach Manhattan durch riesige Tunnelanlagen kommt, die vor über 100 Jahren gebaut worden sind. Die Trinkwasserqualität in dieser MegaCity ist wohlgemerkt exzellent.

Kein Fertigessen kommt mir in die Tüte (das ist ungesund und teuer zugleich). Meine Putzmittel kaufe ich als No-Name-Produkte im Ein-Dollar-Laden.

Wer seine Allergie oder sonstige Krankeiten behandeln möchte, sollte sich diesen Ratgeber anschauen: „Heilende Nahrungsmittel: Wie Sie Erkrankungen mit Gemüse, Kräutern und Samen weg-essen„.

Und noch was zum Schluss: Mir ist aufgefallen, dass hier einige Leute neidisch sind, wenn von höheren Gehältern im Blog die Rede ist. Es kommt nicht nur auf das Gehalt an, sondern auf die Ausgaben. Die meisten Konsumgeilen haben ein Ausgabenproblem und kein Einnahmeproblem. Je mehr sie verdienen, desto mehr geben sie aus. Wer in Schulden schwimmt, der kann so viel verdienen, wie er/sie mag. Das ändert kaum etwas an den hohen Schulden. Reduzieren Sie Ihre Ausgaben. Und drücken Sie Ihre Schulden auf Null.

Wenn jemand die finanzielle Freiheit ohne ein Erbe oder einen Lottogewinn erreicht, dann war das sicherlich mit Entbehrungen verbunden. Das ist nicht leicht. Es ist mit kurz- und mittelfristigen Entbehrungen verbunden, um langfristig frei zu werden.

Wenn Sie es erreichen wollen, versuchen Sie es. Ändern Sie womöglich Ihre Einstellung, Ihr Verhalten. Wenn Sie unzufrieden mit Ihrem Gehalt sind, ändern Sie etwas. Es ist alles eine Sache, die bei Ihnen im Kopf beginnt. Jammerlappen gehen mir auf den Wecker. Wer positiv sich neue Ziele steckt, vor dem habe ich großen Respekt. Warum sehen manche immer alles negativ? Veränderung ist etwas Positives. Wenn Sie voran kommen möchten, ist das großartig.

image

Leute mit einem Putzfimmel geben ein kleines Vermögen für Mittelchen aller Art aus. Dabei bringt das wenig. Und das Allergierisiko steigt, je mehr Chemikalien zum Einsatz kommen.

image

Manche Menschen geben ein kleines Vermögen für Putzzeug aus.

image image


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Der Putzfimmel und andere Neurosen

  1. Fabian

    Hi Tim, also ich mag Leute mit Putzfimmel, von mir aus kann es nicht genug davon geben, meiner P&G Position zuliebe! Genauso sollen von mir aus auch alle Erwachsenen Cola trinken und rauchen (Altria) und sich ihre dadurch entstehenden Pickel mit Pickelentfernungspflastern (3M) zukleben, das alles treibt mein Depot voran!

    *Augenzwinker*

    ich hatte letzte Woche meine Cousine mit ihrem Mann zu Besuch, beide rauchen und kiffen und trinken mindestens einen Liter Cola am Tag, sie sind erwachsen, sie sagen, sie sind nicht süchtig und fühlen sich wohl.. glaube ich zwar nicht, aber es ist ihre Entscheidung, ihr Leben!

    Der Schutz von Kindern geht natürlich vor, aber ein Erwachsener darf von mir aus so leben und konsumieren wie er will. Und manche Menschen (Helmut Schmidt-Klischee) leben auch ungesund lange.

    Also lasse deinen Bekannten putzen!

  2. Fit und gesund

    Lustiger Artikel Tim, :), schick den Putzteufel zu mir, ich habe 7 Katzen, ein weites Betätigungsfeld für ihn, wenn er möchte dürfte er auch eine neue Ledercouch mitbringen, meine hat Kratzer (nur der erste tat richtig weh.. hi hi..)

    Ich gebe zu, ich muss auch viel Staubsaugen und eben wischen, aber ich hab nicht viele Putzmittel, Aldi-produkte halt, Geschirrspüler und Waschmaschine werden aber vollgepackt bis zum geht nicht mehr, da pass ich auf.

    Heutzutage hat ja Jeder seine Allergie, Lactose, Fructose, Schlagmichtotallergie, das ist modern, wird ja Alles beim Arzt abgeklärt wenn ein Pups quersteckt, meine Krankenkassenprämie wird sich wie jedes Jahr um mehrere Prozent erhöhen, dankeschön.

    so, jetzt muss ich aber schnell den Putzfeudel schwingen…

     

  3. ZaVodou

    Zitat:  Er sagt: „Das muss sein. Alles muss sauber sein.“

    @Tim

    Erkläre Deinem Freund bitte, dass es nicht nur sauber, sondern rein sein muss!

  4. JosefJosef

    Jeder hat so seine Knacks.
    Ich z.B. schaue viel zu viel auf die Börsenkurse, mehrmals Täglich sogar.
    Z.b. wenn andere eine Raucherpause machen guck ich schnell mal darauf.
    Auch trinke ich gerne „viel“ Kaffee.
    Putzen sollte ich auch definitiv mehr.

    Eigentumswohnung vs Mietwohnung.
    Je nach Marktlage hat beides Vor.- und Nachteile.
    Auch eine Mietwohnung hat einen Eigentümer der aber noch Gewinn machen möchte.
    In der Schweiz bin ich aber ned bereit 250 000 Anzahlung zu leisten für eine Qualitativ gute Wohnung die 10 Jahre alt ist und 600 000 Fr. Kostet. Die Immobilien sind in der Schweiz überbewertet, entweder kommt hohe Inflation durch die Frankengeldpresse oder die Preise werden sinken wegen Überschuldung der Eigentümer aus Hyphoteken der Banken.
    Ist wie Roulette, wo natürlich immer die Bank gewinnt, ausser jemand betrügt.
    Hätte ich ein Vermögen von 3 Mio Franken würde ich eine Wohnung komplett kaufen. Habe ich ein Vermögen unter 200 000 Fr. kaufe ich mir garnichts und warte auf bessere Preise.
    Das schöne ist, solange ich 2 Hände habe die arbeiten können kann mir gar nichts passieren.

  5. PIBE350

    Ich räume immer sofort auf und achte darauf, dass es gar nicht erst schmutzig wird. So hält sich mein Putzaufwand in Grenzen. Ich gehöre aber auch nicht zu den Perfektionisten. 😉

    Beim Thema Eigenheim denke ich nicht so negativ. Klar, es entstehen keine aktiven Geldflüsse, aber ich konnte z.B. über einige Jahre hinweg dadurch Geld in Form von Miete sparen. Bezahlt wurde die Wohnung ohne Kredit. Verkauft habe ich sie vor Kurzem mit 250% Gewinn. Unterm Strich eine lohnenswerte Investition. In einer Sache bin ich aber bei dir: Lieber eine oder zwei Nummern kleiner kaufen und möglichst viel bar bezahlen, als jahrzehntelang einen Kredit bedienen zu müssen. Ich könnte mich dadurch einfach nicht frei fühlen.

    Neid auf Vermögendere oder Beserverdienende habe ich nicht. Bei gleichem Konsumverhalten lässt sich durch ein höheres Einkommen natürlich mehr zur Seite legen. Auf der anderen Seite könnte ich selbst unter Hartz-4-Bezug noch etwas ansparen. Die Konsumeinstellung/das Ausgabeverhalten ist das Entscheidendere. 😉

  6. Martin B.

    Tja, die einen haben einen Putzfimmel, die anderen erliegen dem Auto-Wahn.

    Und wieder andere haben einen unstillbaren Drang im Dienste des heiligen Konsumverzichts zu missionieren.

    Jedem sein Fetisch… 😀

  7. PIBE350

    Ich bekenne mich hiermit zu einem Spar-und-Investions-Fimmel-Wahn, stufe diese Krankheit aber nicht als behandlungsbedürftig ein, da ich davon nicht geheilt werden möchte. 😀

  8. Finanzielle Freiheit

    Jedem das seine, kann ich nur sagen! Letztlich trifft ja jeder seine eigenen Entscheidungen. Ein grundlegendes Maß an Reinlichkeit finde ich per se ja auch nicht schlecht. Aber auch hier gilt, allzuviel ist ungesund 😉

    Andererseits gilt auch in diesem Fall, dass Gewohnheiten ein sehr mächtiges Vehikel sein können – so auch die „Putz-Gewohnheit“. Wie einer der vorherigen Kommentatoren schon erwähnte, wird das von diversen Konsumgüter-Herstellern wie P&G, Henkel und Co in ein tolles Geschäftssystem übergeleitet.

  9. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fabian

    Klar, muss jeder selbst entscheiden, was er/sie braucht. Manchmal denke ich: Es geht ja nicht nur um die Kosten, sondern auch um die Umwelt. PS-Hunger bei Autos, Waschmaschine laufen lassen mit 1 T-Shirt und 2 Unterhosen….

     

    @ Fit und Gesund

    Der Putzteufel hat, so scheint es, richtig Freude daran zu putzen. Kann ich gerne vorbei schicken.

     

    @ ZaVodou
    Ja, sauber und rein muss alles sein. Kennst Du noch den Spruch „Oh Schreck, ein Fleck!“ Oder „Sil nimmt Flecken den Schrecken“

    https://www.youtube.com/watch?v=pyQwxioSNgw

  10. Dominic | Der Portfoliomanager.de

    Haha, das erinnert mich an meinen ersten Mitbewohner zu Studienzeiten. Ein krankhafter Putzfimmel gepaart mit anderen Zwangsneurosen. So unterhaltsam, dass ich damals angefangen hatte, die Erlebnisse in einem Buch zu verarbeiten.

    Beispiel: Das Geschirr (auch wenn nur Brot auf dem Teller war) wird vor der Geschirrspülmaschine schon per Handwäsche akribisch vorgereinigt. Und über dem Mülleimer die Wand wurde einmal die Woche nachgestrichen, da theoretisch  Lebensmittelreste am Mülleimer vorbei fallen und die Wand streifen könnten. Herrlich!

  11. K.

    @Fit und Gesund

    Der Kommentar hier ist noch für Dich: http://timschaefermedia.com/millionaer-kann-fast-jeder-werden/#comment-20353

    @alle

    Putzen per se ist schon wichtig. Aber alles im Rahmen. Es sollte normal sauber sein, aber wir sind ja nicht bei schöner wohnen. Ich kann mir besseres vorstellen als jeden Tag(!) 1-2 Stunden die Wohnung oder das Haus zu putzen. Bekannte machen das, auch wenn sie genau wissen das dies oder jenes erst gestern schon geputzt wurde und nur sie selbst (2 Personen) in den letzten 24 Stundem das Haus genutzt haben.

    Wichtige Dinge wie Küche, Bad oder Toilette haben bei uns ein höheres Augenmerk als evtl. der Rest der Wohnung. Aber trotzdem alles im Rahmen und gerne auch mal mit „alten Hausmittelchen“ oder einer Standard-„Lösung“. Nicht für alles braucht es das jeweilige Sonder-Sepzial-Nur-dafür-Mittel. Schön als Nebeneffekt ist es aber wenn man „zufällig“ sieht, dass das verwendete Utensil von einem bekannten Hersteller stammt den man direkt oder indirekt auch im Depot hat.

    Man darf ruhig sehen das die Wohnung bewohnt ist und kein steriles(!) Musterhaus wo direkt nach jedem Aufstehen vom Sofa jedes Kissen aufgeschüttelt wird. Habe ich auch schon erlebt. Da habe ich doch mehr Stress mit, was muss ich direkt wieder säubern oder richten, anstelle von Entspannung.
    Ich wasche ja auch nicht jedes Kleidungsstück einzeln oder jeden Teller separat, sondern warte bis mehr zusammen gekommen ist am Ende des Abends oder bei der Kleidung nach ein paar Tagen oder am Ende der Woche je nach dem.

    Klar machen wir auch sauber, wenn Besuch kommt. Aber alles auf Hochglanz bringen macht z.B. vor(!) einer Gartenparty wenig Sinn, den dabei und direkt danach wird eh der „Dreck“ des Gartens in die Wohnung geschleppt oder durch Besucher reingetragen. Also macht eine gründlichere Reinigung erst dann Sinn wenn die bspw. 20 Besucher wieder weg sind und nicht davor.

  12. Felix

    Gibt’s nichts Interessanteres als ausgerechnet: Putzen?
    Vielleicht mal eine Serie über Rasenmähen 🙂
     

  13. Sergent Garcia

    Schön, dass hier nun auch psychologische Themen aufgegriffen werden. Der ICD-10 wird da sicherlich noch ne Menge Stoff bieten.

  14. Slazenger

    Erstaunlich dass wir hier über Putzfimmel reden. Warum nicht mal über die anstehenden Wahlen zum US Präsidenten? Warum nicht mal über eine Zukunft mit Hillary oder Donald? Warum nicht mal darüber dass ein Land wie die United States of Amerika keine besseren/anderen Kandidaten zustande bringt? Warum nicht mal darüber wie die Börse tickt wenn der eine oder andere die Wahl gewinnt? Stattdessen diskutieren wir hier über Putzfimmel, und das obwohl Tim in Nev York lebt !!!!!!!

     

  15. Mike

    Die einen haben einen Putzfimmel, die anderen sind Autonarren, andere geben jedes Jahr über 1000Euro pro Person für Urlaub aus. So hat fast jeder seine Macken und ich freue mich darüber, dass dadurch meine Aktien steigen.

  16. Mike

    Warum nicht mal über die anstehenden Wahlen zum US Präsidenten?

    Weil dieses Thema überall behandelt wird.

    Warum nicht mal über eine Zukunft mit Hillary oder Donald? Warum nicht mal darüber wie die Börse tickt wenn der eine oder andere die Wahl gewinnt?

    Weil das für die Börse irrelevant ist. Am Anfang mag es Schwankungen der Börsenkurse in die eine oder andere Richtung geben. Aber politische Börsen haben kurze Beine.

    Warum nicht mal darüber dass ein Land wie die United States of Amerika keine besseren/anderen Kandidaten zustande bringt?

    Besser für wen? Für Deutschland ist Donald als US-Präsident vielleicht gar nicht schlecht. https://www.youtube.com/watch?v=BGQxYIl1MSQ

     

  17. Christoph

    Hallo.

    @Tim: Eventuell hat dein Freund auch eine Neurose? Diese Leute tun mir leid.

    Bei mir in der Straße wohnt jemand der kontrolliert das Auto 3 mal ob es verschlossen ist. vom Schloß  der Fahrertür zum Kofferraum zur Beifahrertüre und wieder zurück.

    Arme Socke denke ich mir da immer.

    Bezüglich der Putzmittel: Also ich nutze sowohl Aldi als auch Makrensachen. zB Aldi Bodenoutzmittel, das ist total ok.

    Aber zum Badewannen oder Waschbeckensäubern nehme ich Bad Und Glanz (glaub es heiß so) von Viss (Sprühflasche). Das ist einfach deutlich besser.

    Bezüglich den Themen: Am 08.11 ist es ja soweit. bei CNBC ist das aktuell ein großes Thema. Verständlich. Und natürlich betrifft es die Börse. Denn es geht um die Zukunft der nächsten min. 4 Jahre.

    zB Pharma: Wird der nächste Präsident/-in wirklich stark gegen Preiserhöhungen vorgehen? Oder auch: Wird Trump (wenn er gewinnt) Yelen rauschmeißen?

    Ebenso: wie groß wird das Infrastrukur Programm? Ebenso: Wird Trump wirklich so viele Handelsabkommen bekämpfen?

    Generell habe ich das Gefühl, Clinton wäre für alle die bessere Wahl. Aber ich interpretiere die Meinungen in den USA derzeit so, dass beide nicht wirklich gewollt sind. Trump halten sie schon ein wenig für gaga und Clinton trauen sie wohl auch nicht so recht. Sie wirkt wohl auch zu kühl.

    Schade das Bloomberg nicht doch antrat. Der hätte riesen Chancen gehabt.

     

    Übrigens Coca Cola und McDonalds finde ich derzeit preislich interessant. Ebenso Disney.

     

    Apropro: Was meint ihr wer Twitter kaufen wird? Momentan ein heisses Thema in den USA.

    In der Verlosung: Alphabet, Salesforce, Microsoft, Verizon/AT&T und Disney.

    In meinen Augen wäre Alphabet perfekt.

     

     

  18. Slazenger

    @Christoph

    ja Disney habe ich heute auch mal aufgestockt, zu dem Preis kann das langfristig nicht sooo falsch sein!

    Novo Nordisk fällt und fällt und ich denke mal unterhalb 35€  Baue ich da mal eine erste Position auf!
    Twitter? Keine Ahnung? Sind die wirklich kaufenswert für einen der Konzerne die du erwähnt hast?
    Zu den USA , was ich da als Europäer nicht verstehe, warum ein solches gigantisches selbstbewusstes Land/Kontinent, nicht in der Lage ist einen anderen/besseren/geeigneten Kandidaten auf das Präsidentenamt zu finden! Kapier ich nicht, auch wenn mir klar ist, dass auch der amerikanische Präsident nur eine Marionette ist, und nicht ansatzweise so mächtig wie man glaubt!

    Ich fänds schön wenn Tim mal was dazu schreibt!

  19. O.T.

    Vielleicht sollten sie so wie die Deutschen eine A.rsch.ngela Merkel nominieren/wählen? Oder nicht?

    Ist doch die beste Kanzlerin der Welt! Schließt bayrische Atomkraftwerke aus Angst vor einem Tsunami, rettet Griechenland gegen alle EU-Verträge, lädt die Armen, Vergewaltiger, Analphabeten und Sprengwütigen nach Deutschland zu lebenslanger Sozialhilfe ein. (Ist euch eigentlich aufgefallen mit welcher massiven Polizeipräsenz seit einigen Monaten Parks, Grünanlagen, Bahnhöfe, Veranstaltungen etc. überwacht werden? Und wer wird das bezahlen?).

    Im Vergleich zu Merkel sind beide US Kandidaten mindestens tragbar wenn nicht eine hervorragende Wahl!

    Ich denke Clinton wird’s, obwohl mir Trump besser gefallen würde. Dieser fortgesetzte Sozialismus von Obama wird den USA binnen kürzester Zeit genauso schaden wie der EU. Das nächste Facebook oder Google wird wahrscheinlich wirklich aus China kommen …

  20. K.

    Disney ist sicher aufstockenswert. Novo Nordisk ist auch eine Überlegung wert. Wenn abseits der Sparpläne wieder ausreichend Cash wg. der Gebühren da ist. Habe gerade erst wieder einen Quartalskauf getätigt.

    Die Twitter-Aktie habe ich nicht. Wohl aber nutze ich Twitter ausgiebig.
    Da habe ich eher bedenken das wenn Alphabet den Zuschlag bekommt, Twitter zu stark „vergoogelt“ wird. Da ist mir Disney oder Microsoft rein aus Gefühl lieber, in der Hoffung das das Grundprinzip für die Nutzer gleich bleibt aber ggf. Marketing und Monetarisierung besser gesteuert werden.

    Warum fällt Novo Nordisk denn aktuell? Welche News ist aktuell der Grund?
    Sind es die Stellenstreichungen in den USA (was bei vielen Unternehmen in vielen Ländern immer wieder mal vorkommt) oder das man „bedürftigen Ländern“ Preisnachlässe versprochen hat oder die Rückrufaktionen (was auch bei vielen Herstellern in vielen Branchen immer wieder vorkommt)?
    (Das auslösende Nachrichten und sonstige Unternehmensbewertungen oder Geschäftszahlen bzw. vom erfolgreichen Geschäftsmodell per se, komplett konträr sein konträr sein können, ist mir btw. bekannt.)

  21. Stefan Meisel

    Ich bin wirklich froh, hier und in anderen Finanzblog-Foren auf Gleichgesinnte zu treffen. Ich denke, den meisten von euch wird es so gehen wie mir: Im Freundeskreis sind Leute, die sparen und in Aktien investieren, Mangelware.

    Ein paar Beispiele (alles Akademiker im Alter von 25 bis 37)…

    Ein Kumpel glaubt, das Finanzsystem wird bald kaputtgehen. Er gibt jeden verdienten Euro gleich wieder aus. Er verdient etwa 90-100k brutto im Jahr, besitzt 2 Boote und eine fast abbezahlte Wohnung, die er vermietet. Aktien nutzt er nur fürs Daytrading.

    Ein anderer Kumpel hat 30k auf dem Tagesgeldkonto, seine Freundin (seit 10 Jahren ein Paar) 60k. Sie hält Aktien für Teufelszeug. Er zeigt Interesse, investiert aber nicht, da sie seit Jahren mit dem Gedanken spielen, sich ein Haus oder eine Wohnung zu kaufen.

    Eine Freundin zeigt ebenfalls Interesse an Aktien, will mit dem Investieren aber noch 5 Jahre warten (sie ist 26) und bis dahin ihr ganzes Geld fürs Reisen ausgeben.

    Eine andere Freundin hat gerade ihr Studium beendet, 0 Euro auf dem Konto und eine Küche und einen Jahreswagen auf Kredit gekauft.

    Ein anderer Kumpel hält ebenfalls nichts von Aktien. Er ist, wie Tim sagen würde, Lebemensch, besitzt ein Haus, 2 Rolex-Uhren und viel teures Zeug. Egal um was für eine Anschaffung es geht – die Kosten spielen nie eine Rolle. Dabei verdient er nur 10% mehr als der Durchschnittsdeutsche.

  22. DivSky

    Das mit dem Zug hoffe ich auch. Sah schrecklich in den Nachrichten aus!

     

    @Tim,

    hast Du als Journalist schon Erfahrung mit der Wirtschaftskriminalität an der Wall Street gemacht? Habe gerade einen interessanten Beitrag gesehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=YFIPpzSAniQ

    Das mit dem Sicherheitsmann am Anfang finde ich schon sehr komisch. Aber anscheinend ein lohnendes Geschäft für die Sicherheitsbranche und sein Statement finde ich ziemlich gut getroffen.

     

  23. K.

    @Stefan Meisel

    Ja so, Einkommensunabhängig geht es vielen so wie Dir. Mir auch.
    Vermutlich gäbe es sogar viele andere Gleichgesinnte in der selben (Groß)Stadt, aber aus den von Dir genannten Gründen gibt sich keiner zu erkennen und man hat nur die Blogs und ähnliches zum austauschen, diskutieren und auch zum motivieren wenn es mal nötig sein sollte.

    @Tim

    Auch ich hoffe das es Dir gut geht. Die Bilder sind heftig und der letzte RT war, wenn die Uhrzeit stimmt, vor dem Unglück.

  24. K.

    Als Nicht-Facebook-Nutzer habe ich (trotz meiner Facebookabneigung und ausnahmsweise) die zugehörige Facebook-Seite dieses Blogs, die öffentlich zugänglich ist, aufgerufen. Der letzte Post dort ist mit 09:04 Uhr datiert. Aktuell vor circa 7 Stunden lt. Facebook.

    Wenn beide Uhrzeiten Ortszeiten sind, dann ist der letzte Post nach dem Hoboken-Unglück veröffentlicht worden, welches nach meiner Kenntnis gegen 08:38 Uhr.

    Davon ausgehend das es kein zeitgesteurter / softwareseitig-automatisierter Facebook-Post war.

  25. Couponschneider

    @Stefan Meisel

    Der Titel suggeriert eine besondere Nachdenklichkeit, aber der Leser wird enttäuscht. Die Nachdenkseiten sind linke, putinversteherische Schrottseiten.  Sogar „Israelkritik“ kann man dort lesen, u.a. die „ethnische Säuberung“ Palästinas. Damit ist nicht gemeint, dass Gaza und Hebron judenfrei sind, sondern dass ein paar Palästinenser vertrieben worden wären. Bei der Arbeitsmarkt- und Finanzpolitik geben die den linken Blödsinn zum besten, den wir schon seit Jahren oder gar Jahrzehnten schon hören.

     

    Ich lese die Achse. Dort bekomme ich subjektiven und polemischen Qualitätsjournalismus vom Feinsten: https://vimeo.com/108348609

     

    Empfehlenswert ist auch „Entweder Broder“, wohl das beste, was in den letzten zehn Jahren vom deutschen Fernsehen produziert wurde: https://www.youtube.com/watch?v=M17tuTL8wg8

  26. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Frank

    @ K.

    Zum Glück war ich nicht in dem Unfall-Zug.

    Ich habe derzeit viel zu tun, war auf einigen Terminen. Ich werde noch die Fragen hier im Blog beantworten und den Blog selbstverständlich updaten. Keine Sorge. Außerdem bereite ich ein neues Gewinnspiel in den kommenden Tagen für meine treuen Leser vor. Es gibt massig neue Aktienbücher zu gewinnen…

  27. Vali

    Hi Leute,

    melde mich kurz mit einer Bitte 😉

    Ein Freund hat mich vertrauensvollerweise gebeten, mir seine Depotwerte anzuschauen. So gut bin ich schon;),  ihr seid natürlich besser 😉

    Unter anderem hat er auch ETFs. Auch Thesaurierer und Swaper… ihr wisst wie ich dazu stehe, aber wie dem auch sei…;-)

    Aber er hat auch den  Zeus Strategie Fund  mit 2,37% Kosten!!!, dazu thesaurierend… sehe ich den ultimativen Vorteil einfach nicht, gegenüber ganz normalen Aktien von globalen Unternehmen (oder einfach einen MSCI World ETF…) oder hat er einen Schmarren gekauft?;-)

    Dieser Zeus enthält nur ETFs und Zertifikate, also keine Aktien soweit ich das überblicke…

    Wie seht ihr das? Würdet ihr ruhigen Gewissens jemandem weiterhin raten, sein Geld in diesem Fond zu halten?

    Danke euch und beste Grüße

  28. Mr. B

    Hallo Vali,

    interessant wäre noch wann er den Fonds gekauft hat, ist es evtl. ein Altbestand und noch steuerfrei? Ich hab auch noch einige Fonds die ich deswegen noch halte …

  29. K.

    @Vali

    saftige TER. Plus Ausgabesaufschläge.

    Soweit ich das sehe läuft der Fond im Preis- wie auch im Performance-Chart seit 2007 (max. Ansicht) eher seitwärts und ist aktuell nahe des Preises den er auch 2007 hatte. Die letzten Jahre seit 2009 in dem vieles nach oben ging hat er so nicht wirklich genutzt bzw. mitgenommen, trotz Thesaurierung.
    Was für eine Strategie der wohl verfolgt….
    Rein vom Performance-Verlauf erinnert der mich an die Hedge-Fonds die hinter meinen Riester-Renten lagen…

    Also wenn ich das hier lese ( http://www.zeus.li/ ) dann schafft er trotz ETFs  (welcher Art auch immer) nicht das abzubilden was er abbilden will, den sonst hätte er etwas vom Bullenmarkt mitnehmen müssen.

    Amüsant ist ja der Satz „Das Portfolio wird aktiv gemanaged unter schwerpunktmässigem Einsatz passiver Indexprodukte wie ETFs, Bonus-Zertifikate, Discount-Zertifikate, Index-Zertifikate.“ Passives muss aktive gemanged werden. Vielleicht liegt da schon der Haken? 🙂

    Läuft da ein Sparplan oder stecken da einmalige oder sporadische Einmalanlagen drin? Je nach Quelle ist er gar nicht sparplanfähig. Also in 9 Jahren aus 70 EUR 71 EUR zu machen ist nicht so prickelnd lt. Chart. Wenn man bis 2005 zurück geht hat er zumindest 20 EUR plus gemacht. Gerade die letzten 3 Jahre waren nach unten stehender Vergleichsgrafik nicht so prickelnd im Vergleich zum MSCI World.

    Die Grafik mit MSCI World Vergleich dürfte für sich sprechen, noch dazu wenn man die Kostendifferenz auf lange Sicht bedenkt:
    http://www.zeus.li/kursentwicklung.html

    Unterm Strich würde ich pros und contras sowie Alternativen aufzeigen ggf. inkl. Beispielrechnung und unter Berücksichtigung von Kosten und Steuern bei Umschichtungen aber auch mit langfristigem Unterschied wg. Kosten und gleicher Anlagephilosophie (nur das der ETF das auf Dauer besser hinbekommt als das aktive Produkt, wie man hier selbst sieht und auch generell weiß.).

    Ein Vergleichsrechner kann hier helfen.

    Die Entscheidung muss Dein Freund aber selbst treffen, mit sehr konkreten Ratschlägen würde ich mich zurückhalten. Wohl aber mit einer klaren Tendenz inkl. Hintergründe ( aktiv vs. passiv, langfristiger Erfolg, Kostenunterschiede und der Einfluss auf die Rendite) wenn ihm die o.g. Strategie per se taugt. Anonsten evtl. Vorschläge je nach sonstigem Anlage/Strategie-Wunsch.

    Wenn er eh passiv investieren will, dann lieber direkt und sich die Kosten dieses „Dach“-Fonds sparen, der ganz grob nur vereint, was man auch teils selber kaufen / halten könnte.

    So einen seitwärtslaufenden Altbestand-Aktiven-Fond (aber nicht diesen und nicht von der Gesellschaft) habe ich auch noch. Der berappelt sich Kurstechnisch auch nicht mehr seit über 10 Jahren. Und das trotz guten Aktien darin und eigentlich guter Strategie. Mehrfache Management-Wechsel und Übertragungen und er wird so meine Vermutung nur noch stiefmütterlich gemanaged, aber er bringt ja den Managern ein „paar“ Gebühren. Die Strategie selbst angewandt und ich wäre besser weggekommen.
    Der einzige Grund warum ich ihn noch halte sind die Ausschüttungen die ganz nett sind. Steuerlicher Altbestand ist da eher Zweitrangig bzw. ein Zuckerl im Fall des Falles.
    Immerhin habe ich dank den Ausschüttungen etwas, vom Thesaurisieren hätte ich sonst nicht viel gehabt…

  30. Oliver

    @Vali

    Wenn ich mir die Werte anschaue, ist es kein katastrophaler Fonds. Aber wie halt alle aktiv gemanagten Fonds mit hohen Kosten belegt. Von daher würde er bei mir als Anlagevehikel ausscheiden.

    Das Fondsvermögen mit 12 Mio. ist sehr klein. Er investiert in Aktien Standardwerte, ETFs und Optionen, um den Ertrag zu optimieren. Dein Bekannter hat zwar nicht alles falsch gemacht, aber letztendlich muß er entscheiden, ob die hohen Gebühren ihm die Performance das wert sind.

    Ertrag auf 1 Jahr waren 4,9% und seid Beginn bei über 20 %. Man muß natürlich beachten, dass dieses Jahr die amerikanischen Börsen positiv waren. Wer aber z.B. im DAX investiert ist, wäre bei manchen Werten sicherlich sehr froh über die knapp 5%.

    Mein Fazit: Sofort verkaufen würde ich nicht, denn da fallen wieder 2% Verkaufsgebühren an. Dafür wirtschaftet der Fonds zu solide. Neu einkaufen würde ich aber nicht, sondern stattdessen ETFs oder Aktien neu kaufen. Ist einfach billiger auf Dauer und dadurch ertragreicher.

     

  31. K.

    Ich sehe seit Beginn eher knapp 8% p.a. beim Zeus Strategie Fund.

    Die 20% nur auf die letzten 5 Jahre. Auf die letzten 10 Jahre p.a. 7,6%. Auflage war 2005 also vor 11 Jahren.

    https://www.comdirect.de/inf/fonds/detail/kennzahlen.html?ID_NOTATION=11925306

    http://www.finanzen.net/fonds/Zeus_Strategie_Fund_performance

    Bei dem kleinen Fondvolumen und den Kosten hätte ich Angst das er einfach vor sich hinläuft und das aktive Management nichts bringt auf Dauer auf Grund o.g. Erfahrung. Oder gar geschlossen wird…..
    Diesen durchschnittlichen Ertrag bekommt man, wie Oliver sagt, sicher auch günstiger hin.
    Olivers Vorschlag ist sicher nicht schlecht: Parallel was neues aufbauen und dann sieht er ja live die Unterschiede und kann und sollte dann selbst entscheiden damit er auch selbst „zufrieden“ hinter der Entscheidung stehen kann.

  32. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Vali,

    es wurde ja schon alles gesagt. Wenn der Fonds bei dieser Entwicklung immer 4-6% ausgezahlt hätte, dann, in 3 Gottesnamen, würde ich über die Gebühren hinweg sehen. Aktiv heißt eben teuer. Der verfolgt eben das Konzept eines Mischfonds, was auch mal als chic galt/gilt. Ist auch nicht verkehrt.

    Mich würde schon das Brimborium („Zeus“) stören. Das ist Augenwischerei. Man blendet mit Schein. Als ob man auf dem Liechtensteiner Finanzthron säße.

    Wenn ich bis minimal im Minus wäre, würde ich auch noch verkaufen. Einfach selbst ein paar ETFs nehmen und fertig.

    Denn wenn der wirklich mal in die Gänge kommen sollte, dann würde auch noch die Performance Fee von 20% der gesetzten „Überrendite“ über 8% greifen.

    Das ganze Ding ist im Prinzip nur ein Futtertrog für den Emittenten und die Crew.

    Bin im Urlaub, lasse die Seele im schönen Frankenlande baumeln, und komme nicht regelmäßig zum Lesen. Gestern nette Fahrt auf dem Main bei strahlender Sonne von Volkach aus.

    MS

  33. Vali

    Oh, ich danke Euch sehr! Sehr hilfreich!

    @Mr. B, keine Altlast, vor 2 Jahren gekauft.

    @K. Danke dir! Kein Sparplan, eine fünfstellige Summe. Ist im Plus.  Ja, raten möchte ich ihm nicht zum Verkauf. Bin ja für Buy&Hold… 🙂

    @Oliver, bin bei dir 🙂 Für uns so klein und ohne Dividende kaum erwähnenswert als Investition. Er arbeitet mit Stop-Loss… ja auch wieder so ein Ding. Er erwartet über 100 und würde dann verkaufen, also mit Kursziel usw.

    @Matthias „Das ganze Ding ist im Prinzip nur ein Futtertrog für den Emittenten und die Crew.“ 😉 So sehe ich es auch! Aber es wird schwierig ihm das so zu verkaufen, denn er hat teuer für diesen Ratschlag bezahlt, nämlich bei einem teuren Finanzberater! Aktien allein sind ihm eher zu riskant oder zu überbewertet… und er möchte mir diese Fonds auch schmackhaft machen!!! Finde ich sehr nett, aber ich denke, dass mir seine Investitionen zu riskant sind 😉

    Dir noch einen schönen Urlaub!

     

    Danke Euch nochmal! Ihr seid klasse 🙂

     

  34. Christoph

    @Slazenger und K.:

    Also als Invest für mich selbst finde ich Twitter nicht geeignet. Aber an sich ist Twitter einfach sehr gut. Kein Messenger kann da mithalten.

    Gerade bei News ist Twitter die Nr.1

    Nun Disney müsste halt sicherstellen, dass die Daten sicher sind. Da sist nicht so einfach wie man aktuell bei Yahoo zb gesehen hat. Microsoft hat ja LinkedIn gekauft. Ich denke dazu noch Twitter? Das wäre vielleicht zu viel.

    Alphabet hätte technisch super Möglichkeiten und auch bei der Sicherheit müsste man sich keine Gedanken machen. Und Gewinn erzielen würden die sicher auch.
    @O.T: Man kann von Frau Merkel halten was man will. Aber Beleidigen sollte man nicht! ich würde zumindest keine Anzeige von der Bundeskanzlerin am Hals haben wollen.

     

    Nun natürlich sind beide Präsidentschaftskanditen kontrovers. Aber evenuell gibt es derzeit keine Aternativen?! Ich glaube Sandery als Präsident wäre nicht wirklich gut.

    Oder auch Ted Cruz. Da ist selbst Trump noch gemäßigt. Am besten wäre es wen Obama weiter machen dürfte aber das geht nicht. Ich finde eine Beschränkung gut. Sollte es auch hier geben. Denn so würden die Parteien auch den Nachwuchs fördern.

    In Deutschland sind doch Gabriel, Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter (Grüne), Katja Kippig (linke) keine wirklichen Alternativen zu Merkel. Am ehesten noch Lindner (FDP).

    Ich würde mir ja eine Rückkehr von Guttenberg wünschen. Der hat einen Fehler gemacht und hat Verantwortung dafür übernommen. Aber er ist eloquent, in den USA gut vernetzt in der Wirtschaft und hat das gewisse Etwas.

    Mir gefällt übrigens der Kanadische Premier sehr gut.

     

     

     

  35. Fit und gesund

    @Vali,

    die Anderen haben es ja schon geschrieben, bin der gleichen Meinung,  ich würde das Teil verkaufen und dann in ETF’s investieren, gibt genug Seiten wo man sich unabhängig informieren kann.

    @All

    Zu NovoNordisk,

    ich werde bei tieferen Kursen nachkaufen, ich habe genug Cash vom Verkauf der aktiv gemanagten Fonds (nu is alles weg von dem Kram), aber ich springe nun nicht erneut rein.

    Bin froh hab ich nun den DWS verkauft, Produkt der Deutschen Bank und da will ich keinen Rappen investiert sein, wenn die Pleite gehen dann nutzt es mich auch nichts dass Fonds Sondervermögen sind, ich bin da sehr vorsichtig. Der Fondsmanager verlässt die Bank übrigens auf Ende Jahr hab ich wo gelesen. Also doppelt gut.

    Bin jetzt aber in nächster Zeit wieder mit Mutterkram beschäftigt und kann mich jetzt gar nicht so um Aktienkram kümmern, hat auch was Gutes wenn man wieder vor neue Aufgaben gestellt wird *lach*

    Die vermietete ETW meiner Mutter macht auch Ärger, die Eigentümergemeinschaft streitet gerade, mich betrifft es nicht aber indirekt muss ich eben doch reagieren, also so eine vermietete Wohnung ist nicht nur „Miete kassieren“, es macht leider auch Arbeit.

    so, wünsche Allen ein schönes WE, sobald ich wieder mehr Zeit habe werde ich mich auch mal wieder melden.

  36. chaostrader

    Bezüglich des Zeus-Dingens und allen anderen aktiv gemanagten Fonds: mit Ausgabeaufschlägen und solchen jährlichen Gebühren kann langfristig da nix bei rauskommen. Natürlich kann sowas mal ein, zwei Jahre besser als jeder Index performen, aber langfristig eben nicht. Sofort verkaufen und nicht mehr drüber nachdenken.

  37. vandenboomo

    @Fit und gesund

    welchen DWS Fond hast du denn verkauft?

    Ich habe seid einigen Jahren noch aus der Depot Anfangszeit den DWS Top Dividende. Der hat sich eigentlich im Vergleich zum MSCI World ganz gut entwickelt. Die Anteile habe ich damals über die Börse gekauft, also ohne Ausgabe Aufschlag. Mittlerweile kaufe ich aber überwiegend ETF oder Dividenden Aktien.

  38. Ralf

    Die Neurosen sind in Deutschland schon der Hammer. Bei Youtube läuft gerade eine „Diskussion“, dass eine Küche nach 10 Jahren schrott ist und deshalb erneuert werden muss. Also die Küche in meinem Elternhaus ist ca. 50 Jahre alt und da ist noch nichts kaputt und alles sieht gut und gepflegt aus. Bei täglicher intensiver Benutzung versteht sich. In der Verwandtschaft gibts noch viel ältere Küchen wo höchstens mal der Kühlschrank erneuert wurde und meine eigene Küche ist auch schon über 20.

    Auffallend ist allerdings, dass die Sachen in Mietwohnungen schneller verschleißen. Aber 10 Jahre ist doch für eine Küche garnichts. Mieter können/wollen mit fremdem Eigentum nicht ordentlich umgehen und wundern sich dann wenn sie hinterher die Kaution nicht mehr bekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *