Das griechische Drama setzt sich fort


New York, 9. Februar 2010

bild

Jetzt reißt Griechenland die weltweiten Börsen in den Abgrund. Am Montag durchbrach der Dow Jones die wichtige 10.000er Marke und landete rund 100 Punkte tiefer bei 9.908 Punkten. Dabei wird wohl das griechische Drama etwas überbewertet. Dieses kleine Land hat gerade einmal elf Millionen Einwohner. Das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner beträgt nur 28.000 Dollar.
Nehmen Sie nun Kalifornien: Der US-Bundesstaat ist bekanntlich ebenfalls pleite. Hier leben 36 Millionen Menschen, also mehr als drei Mal so viele. Jeder Bürger kommt in dem Sonnenstaat von Arnold Schwarzenegger auf eine Wirtschaftsleistung von im Schnitt 39.000 Dollar. Auch das ist eine wesentlich höhere Kennziffer. Insofern verstehe ich diese ganze Griechenland-Panik nicht. Der Euro fällt jeden Tag auf ein neues Tief gegenüber dem Dollar. Der Kursverfall dürfte sich fortsetzen.
Das Foto: Der Parthenon, gefunden auf Wikipedia von Onkel Tuca.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Das griechische Drama setzt sich fort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *