Angst um Griechenland – Behalten Sie Ruhe


New York, 1. Juli 2015
Ich betrachte die Börse aus der Perspektive eines alten Manns: Gelassen. Ich springe mit meinen Aktienbeständen nicht hin und her. Ich behalte Sie für die Ewigkeit. Auch das Drama um das hochverschuldete Griechenland verunsichert mich nicht.

Ich betrachte die Börse aus der Perspektive eines alten Manns: Gelassen. Ich springe mit meinen Aktienbeständen nicht hin und her. Ich behalte Sie für die Ewigkeit. Selbst das Drama um das hochverschuldete Griechenland verunsichert mich nicht.

Griechenland bewegt die Gemüter. Ich sehe das ganze Drama eher als Chance. Kaufen Sie Qualitätsfirmen und hören Sie am besten nicht täglich die News. Es ist doch jeden Tag ein neuer Akt. Niemand weiß, was wirklich los ist.

Die ganze Zeit auf trockenem Pulver zu sitzen und für die „richtige“ Chance zu warten, das kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Mir fehlt die Geduld dazu. Ich bezweifle, ob sich das tatsächlich lohnt. Ein teurer Aktienmarkt kann viel teurer werden. Natürlich wird die Börse  irgendwann beben, nur wann?

Es gibt Leute, die sitzen auf Unmengen Cash. Seit zig Jahren. Sie lassen ihre Taler unverzinst verschimmeln, weil sie auf die große Chance warten. Weil Sie Angst haben. Weil Sie sich nicht auskennen. Selbst wenn die große Chance am Aktienmarkt mit einem Crash käme, stellt sich die Frage, ob diese Menschen dann den Mut haben, einzusteigen.

Kaufen Sie einfach Qualität. So kann auf lange Sicht wenig anbrennen. Oder setzen Sie auf ein Indexpapier. Punkt. Schluss.

Aktiensparen ist im Prinzip extrem einfach. Sie müssen nur ein paar Grundregeln befolgen. Sie müssen das Kernprinzip des „Value Investings“ verstanden haben. Dann haben Sie die Risiken ziemlich gut im Griff. Und dann kommt die Rendite mit der Zeit. Mit den Dekaden.

Aktiensparen ist eine sehr langwierige Angelegenheit. Warren Buffett kaufte zum Beispiel vor 27 Jahren seine Coca-Cola-Position. Seitdem hat er das Aktienpaket nicht verkauft. Er hält ihm die Treue.

Und noch was: Geld ist nicht alles im Leben. Wenn Sie mehr Zeit mit Ihrer Familie verbringen wollen, dann nehmen Sie sich eben mehr Zeit für sie. Niemand braucht ein Portfolio, das eine Million Euro umfasst, um den Ruhestand genießen zu können.

Mir würde schon ein einfaches Holzhaus irgendwo am See völlig genügen, um die goldenen Jahre zu genießen. Ich bin kein Luxusmensch. Je weniger Zeug ich habe, desto glücklicher bin ich.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Angst um Griechenland – Behalten Sie Ruhe

  1. Ric

    Hallo Tim,

    ich sehe den „Fall Griechenland“ genauso wie du.

    Als das damals los ging, habe ich die Nachrichten gespannt verfolgt und mich  tiefer in das Thema eingelesen. Habe auf dem Deutschlandfunk morgens um 7 Interviews von hochkarätigen Politiker und Experten gehört, habe jeden Artikel auf dem Handelsblatt gelesen.

    Mittlerweile jedoch geht mir das Thema einfach auf die Nerven und ich denke mir „dann tretet doch endlich aus dem Euro aus, die Welt wird sich schon weiter drehen“. Versteh mich nicht falsch. Mir tuen die Menschen die darunter leiden sehr leid und ich würde mir wünschen das es anders laufen würde. Aber erstens kann ich an der Situation nichts ändern und zweitens hilft es mir nicht mir Sorgen zu machen. Ich investiere einfach stumpf weiter in den Aktienmarkt jedes mal wenn ich 1.500 EUR zur Verfügung habe. Berkshire Hathaway, Coca-Cola, P&G, Pepsico, General Mills und alle Unternehmen auf dieser Übersicht: http://www.frei-mit-42.de/marken-der-konsumgueterkonzerne/ Das waren die Gewinner und das werden sie bleiben. Auch wenn Griechenland aus der Eurozone austritt.

     

    Gruß Ric

  2. ValueriaValueria

    Danke Tim! Ich sehe es genauso!

    Ric, danke für den Link!

    Griechenland ist ein großartiges Land, allerdings ist ihre Wirtschaftsbeteiligung in Europa wirklich gering, global gesehen im Promilebereich. Mögen die Menschen mit ihrer Lebensfreude bald aus dieser Krise herauskommen!
    Diese Angst an den Börsen, die gerade herrscht, verbinde ich eher mit der Sommerflaute, was für mich ein Kaufsignal ist. Ich stocke momentan auch auf, allerdings begrenze ich die Summe monatlich, damit ich nicht alles jetzt verpulvere und nächsten Monat, wenn alles tiefer ist, kein Investitionsgeld mehr habe.

    Bei der DAB hat man als Neukunde im ersten Jahr  20 Freetrades. Die nutze ich nur zum Kauf und es kostet mich alles nichts. Das ist sehr angenehm. Kennt jemand etwas ähnliches woanders?

    Und die Zinsangst in den USA würde ich auch nicht so ernst nehmen. Wenn Zinserhöhung, dann erst mal im homöopathischen Bereich. Die wollen die Investoren auch nicht verschrecken. Außerdem müssen institutionelle weiterhin den Index für ihre Fonds kaufen. Es wird schon alles gut 🙂

    Meine Dividenden nach 6 Monate sammeln, haben jetzt schon einen kleinen Nettolohn ergeben. Das läuft weiterhin unabhängig von den Charts und Nachrichten!

  3. Seppl

    Ich kaufe ebenfalls regelmäßig meine Kernwerte: Nestlé, P&G, BASF, MüRü, Coca Cola. Von mir aus kann es gerne noch 20-30% runtergehen.

  4. Stefan

    Hallo Tim,

     

    sehe das etwas anders als Du auch wenn ich für gewöhnlich deine Artikel sehr schätze.

    Auch Warren Buffett hat manchmal mehrere Jahrzehnte geduldig gewartet bis er zu einem Schnäppchenpreis gekauft hat wie z.B. Washington Post und Coca Cola.

     

    Zu Griechenland: der Euro ist die falsche Währung für die gesamte Euro-Zone. Den korrupten Griechen mache ich gar keinen Vorwurf, da sie das Beste für sich herausschlagen wollen. Nur ich verstehe nicht wieso sie nicht so konsequent und ehrlich sind und sagen die Drachme wäre das Beste für ihr Land?!

    Außerdem was soll das Theater? Griechenland war schon in seiner Geschichte vier- bis fünfmal Pleite und?

     

    Auch andere Länder gingen schon pleite siehe Argentinien und das hat keinen gejuckt….

     

    Außerdem ist es echt erbärmlich und nicht zu fassen was für Politker gerade Deutschland hat: Angela Merkel ist das Letzte!

     

    Die Frage einer Währung wieder mit dem Schicksal Europas insegsamt gleichzusetzen zeigt dass diese Frau unbelehrbar ist!

     

    Und der Deutsche Steuerzahler wird ausbluten…

  5. Claudius

    Hallo Tim,

    Ich sehe das Ganze genauso wie du. Man darf sich nicht von den Medien verrückt machen lassen. Ich schaue weder Nachrichten, noch lese Ich welche. Bisher habe Ich so nichts verpasst…

    Gruß,

     

    Claudius

  6. Xaver

    @Stefan

    Du möchtest eventuell mit Deinem Kommentar mal Dampf ablassen, was ich grundsätzlich besser finde als dass Du losziehst und mit einer paar Kumpels die nächste Gyros-Bude anzündest.

    Als halbwegs intelligenter Mensch ist Dir sicherlich klar, dass es erstmal nicht die „die Griechen“ gibt, genauso wenig wie „die Deutschen“.

    Wie würdest Du Dich fühlen, wenn die Politik Deines Landes Dich in die Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit geführt hat? Wenn Du am Geldautomaten noch 60,- bekommst pro Tag und die Regale in den Läden leergeräumt sind? Geschweige denn, dass Du Dir eine Krankenversicherung oder medizinische Versorgung leisten kannst.

    Vielleicht bist Du medial auch schon so beeinflusst, dass Dir diese Stammtischparolen und AfD/CSU-Sprüchlein tief ins Blut übergegangen sind.

    Was genau zahlst Du für Griechenland? Wie ändert die Situation oder ob Griechenland im Euro ist oder nicht Dein Leben? Was machst Du dann, wenn „die Portugiesen“, „die Spanier“ usw. als nächstes dran sind?

  7. Rüdiger Schmidt

    Stefan

    Ihr Kommentar löst nur akuten Brechreiz bei mir aus & irgendwie kommt mir dabei braune Sosse in den Kopf. Keine Ahnung warum…

  8. Pingback: Aus anderen Finanzblogs – KW 26/2015 u.a. mit Manz, HeidelbergCement, Wirecard, Aurelius, Tiger Resources, DAX, Griechenland, Grexit | Kapitalmarktexperten.de

  9. Lad

    Nix Coca Cola!

    Anscheinend kaufen heute Leute rund um die Welt die Aktien Coca Cola nur deswegen, weil Warren Buffett sie 1988 gekauft hat. Das is aber ziemlich dumm. Weil damals der Gewinn bei Coca Cola 17% jährlich gestiegen ist und die Aktie war 1988 billiger mit P/E 14.5, P/B 4.8, P/S 1.8, P/C 12.3. Aber heute steigt der Gewinn bei Coca Cola nur 4% jährlich und sie ist viel teuer mit P/E 24, P/B 6.0, P/S 3.7, P/C 15.

    WARREN BUFFETT WÜRDE HEUTE KEINE AKTIEN COCA-COLA KAUFEN! Er bedauert, dass er 1999 Coca Cola nicht verkauft hat.

    Nix Nestle!

    Auch die Nestle Aktie zu kaufen ist schlechte Idee. Sie ist fundamental überbewertet, die Dividende wird mit 35% vesteuert und der Umsatz bei Nestle steigt seit Jahren beinahe 0% jährlich.

    Kaufen:

    Wer heute kaufen will und langfristig die Aktien wegen Dividenden halten will, der soll bei P/E unter 15, P/B unter 3, P/S unter 3 kaufen, Dividende über 3% und in den 12 letzten Jahren sollten bei dem Unternehmen oder Bank der Gewinn, Umsatz und Dividende mindestens 10% jährlich steigen. Solche Aktien findet man auch heute einige im DAX, Eurostoxx50, Stoxx50, Dow Jones und in der Nähe von Dow Jones.

  10. ValueriaValueria

    @Lad

    Und welche sind das? Ich hätte gern ein paar Superaktiennamen, wenn Cola zu teuer ist.

    Lieber 4% Steigerung auf Stabilität, als 10% auf Minus.

    Welche entspricht dem? : P/E unter 15, P/B unter 3, P/S unter 3 kaufen, Dividende über 3% und in den 12 letzten Jahren sollten bei dem Unternehmen oder Bank der Gewinn, Umsatz und Dividende mindestens 10% jährlich steigen

     

  11. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    ich schließe mich an. Lieber etwas konkret zum Thema Anlegen vorschlagen, als diese ideologischen Debatten.

    Für US-Werte kann man gute Screener bemühen. Aber oft sind die verarbeiteten Daten falsch oder nicht aktuell. Aber man hat zumindest erstmal Vorschläge, die man sich dann anschauen kann. Wenn ich Finviz bemühe, dann erhalte ich z.B. TAL ud TGH. Die Container-Leasing Firmen gefallen mir beide. Die CODI habe ich mir auch schon überlegt. Eine Holding mit paar kleinen Firmen wie der Camelbak. Nicht im Resultat sind AYR (Aircastle) und FLY (Fly Leasing), die mir auch gefallen.

    In der Liste sind noch die Knast-Firmen Geo Group und Corrections Corp. Na ja…

    Ich bin ja ein Freund der ETFs und CEFs. Deswegen würde ich ganz gern solche zukaufen, die momentan schön unter den NAV gefallen sind wie FFC, der einige Bank-Schuldtitel enthält.

    Als nächste kaufe ich wohl paar PFF und in Canada den XTR (Fund of Funds).

    Schöne langweilige 6+% monatliche Ausschüttung… Rentner-Style halt. 😉

    Also, zeigt her Eure Lieblinge und Kaufkandidaten. Aber die abgedroschenen „Everybodys Darlinge“ wie KO, PG, IBM, JNJ usw. kann man sich (glaube ich) sparen.

    Schönen heißen Tag noch

    MS

     

  12. wirtschaftswaisewirtschaftswaise

    Verallgemeinerungen über „die Griechen“ helfen in der Tat kaum weiter.

    Fakt ist, dass es offenbar in den letzten Jahrzehnten starke strukturelle Defizite z.B. in der Verwaltung und im Gesundheitswesen gab. Besonders dort ist ja auch – wenn man z.B. den guten Reportagen im STERN glauben darf – Korruption auch heute noch verbreitet. Deutsche Hilfen zum Aufbau einer funktionierenden Steuerverwaltung wurden ausgeschlagen. Dass Griechenland heutzutage Tomaten (!) importieren muss, ist ein weiteres trauriges Detail…

    Dazu kommt noch der Fakt, dass die griechische Wirtschaft von ein paar wenigen Familienclans aus dem Reederbereich dominiert wird. Im mittelständisch geprägten Deutschland kann man sich sowas kaum vorstellen.

    Was sagt mir das als Aktiensparer? Wenig.

    Ich sehe das rumschleifen des DAX an der 11000er Marke als kleines Kaufsignal und werde nächste Woche wohl wieder aktiv werden…

     

  13. Stefan

    @ Xaver: wo habe ich ein land beleidigt? habe leidiglich gesagt, dass die Drachme die besser Währung für Griechenland wäre…und sind ca. 90 Miliarden Deutsches Steuergeld kein Geld von uns Bürgern, die flöten gegangen sind durch den Merkel-Wahnsinn?? Wieviele Hilfspakete braucht Ihr noch 4, 5, 6???

     

    Und falls andere Länder wie Portugal, Spanien usw nachziehen würden was ja gar nicht klar ist, ist es ebenso und wäre auch besser, weil der ganze Euo_Hype Schwachsinn ist…50 jahre vorher kam man auch mit der eigenen Währung klar und jetzt wird so getan als sei die Währung gottgewollt!

     

    Und die AFD wäre wirklich die einzige Partei die Ahnung von Ökonomie hat…

    @ Rüdiger; versteh nicht ganz wieso Du solche Probleme hast….informiere Dich mal…

     

    Dass in Griechenland Korruption herrscht ist eine Tatsache, was hat das mit Fremdenfeindlichkeit zu tun…?!

     

    Oje dachte Value-Investoren hätten mehr Ahnung….traurig…

    Außerdem sagte ich ja, dass die Drachme besser für die Griechen sei….unglaublich dass hier keiner richtig liest!!!

     

  14. Stefan

    Wo habe ich was Falsches gesagt??

     

    @ Xaver: Wenn andere Länder Griechenland folgen..wäre das kein Problem..warum auch?

     

    Außerdem ist die AFD die einzige Partei die Ahnung hinsichtlich der Ökonomie hat….sie wird leider nur immer in die rechte Ecke gerückt..

     

    Nur wieviel Hilfspakete braucht Ihr noch? 10?

     

    Und @Xaver: ca. 90 Milliarden Euro die durch die falsche Merkel-Politik geflossen sind, kann man abschreiben..das ist nicht unser geld oder wie?

     

    @ Rüdiger: Deine Probleme möchte ich gern verstehen…

    Dass Griechenland ein besonders korruptes Land ist, ist eine Tatsache..was hat das mit Fremdenfeindlichkeit zu tun..informiert Euch mal..

     

  15. Fabian S.

    @Lad

     

    Das stimmt so nicht..seit wann bereut Buffett den Verkauf von Coca-Cola????

     

    Er sagt immer wieder, dass er viel zu spät auf die Idee gekommen ist sie zu kaufen und dass er das viel früher hätte tun sollen!!!!

  16. Couponschneider

    Ich weiß gar nicht, was das Problem an solchen Formulierungen wie „die Griechen“ oder „die Deutschen“ sein soll. Es geht doch gar nicht darum, alle über einen Kamm zu scheren, sondern eine Aussage über die meisten Leute der jeweiligen Gruppe zu treffen.

    Die Deutschen haben den zweiten Weltkrieg angezettelt und die Massenvernichtung an Juden und Zigeunern vorangetrieben. An der Formulierung reibt sich keiner und das völlig zurecht, weil es gar nicht um alle Deutschen geht, sondern um das Gros der Deutschen, die Hitler wählten, die seine Politik grosso modo unterstützten und den Holokaust hinnahm. Exildeutsche und heimliche Opposition in Deutschland gab es, aber sie waren eine so kleine Menge, dass die Generalisierung „die Deutschen“ schon in Ordnung geht.

     

     

  17. ValueriaValueria

    Danke Matthias!

    Der Link ist super! TAL habe ich schon, leider im Minus. Für einen Nachkauf reicht mir der Mum nicht. Die lief super und die Divi halten sie stabil, aber dieser arge Abverkauf… ich warte mal ab. Wenn ich mal an unüberwindbaren Reichtum leide, lege ich mir noch an paar Stück dazu;-)

    Aber die Cisco habe ich mir gerade zugelegt, die haben heute Ex-Divi-Datum. Mal sehen!

    Danke ins Hitze-München!

     

  18. Pierre

    Hi Lad,

    ich habe das mal mit den Kennzahlen bei Onvista gesucht.

    Ergebnisse für Dax = 0

    Beim EuroStoxx = VoestAlpine

    Beim Dow = WalMart

    Hattest Du diese Werte im Sinn statt KO, P&G usw.?

  19. Pierre

    @Matthias @Valueria

    „Schnäppchen“vergleich:

    Wie wäre es denn mit einer Emerson Electric, Aryzta (Schweiz) oder Gerry Weber?

  20. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    haben alle ziemlich gelitten. TAL hole ich mir sicher noch. Leider reicht immer die Kohle nicht. Genau 00:00 Uhr kommt täglich die Meldung vom Broker über den Cash-Stand im Depot (wie zur Mahnung, kein Geld ungenützt zu lassen). Heute inzwischen auf über 6% angeschwollen (Spar-Rate plus laufende Dividenden). Aber mir ist der Dollar einfach zu teuer. Mal sehen.
    Cisco mit Ex-Div bedeutet aber, dass Du sie nicht mehr bekommst, denn heute ist der Tag danach. Gestern eingebucht hätte noch gereicht.

    @Pierre,

    EMR ist auch sehr beliebt. Könnte ich mir noch vorstellen. Aber ich glaube, ich stocke lieber einen REIT auf. Die sind ja auch ganz ordentlich geprügelt derzeit.

    Gruß

    MS

  21. ValueriaValueria

    @Matthias, stimmt. Um das zu kapieren, werde ich noch einige Divis verstreichen lassen, aber vielleicht stimmt mich der Kursverlauf milder;-)

    Bei TAL traust du dich noch? Echt… mmh

    Die Divi ist momentan bei ca. 9%. Mit Schiffen wird meine Ware aus China transportiert… Schiffe haben Zukunft bei der rasanten Eisschmelze…

    Der Dollar geht aber Richtung Parität. Wenn nicht jetzt, wann soll ich dann kaufen. Oder meinst du der dreht noch die Richtung? Da bin ich mir auch immer unsicher.

    @Pierre, danke. Bei Emerson Electric habe ich auch oft überlegt… Momentan kaufe ich am liebsten die, die mir DAB zwischen 1000-1200 Euro pro Trade kostenlos anbietet. Das sind nur wenige US-Werte und Dax + MDax. Sobald ich alle 20 Freetrades habe, überlege ich weiter:-)

     

  22. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    ich habe TAL auf dem Schirm. Mit „trauen“ hätte das nichts zu tun. Wenn ich nicht so viele andere Werte im Kopf hätte, würde ich jetzt erst recht kaufen. Ich denke, der Containerhandel geht weiter, eher besser als z.B. Schüttgut oder Tanker. Meine Bauchgefühlmeinung. Ich habe TAL jetzt nicht in den Bericht geschaut, aber wenn man einfach nur die Google-Zahlen ernst nehmen kann, dann sind doch die Dividenden von 2,88 aufs Jahr von Earnings 3,58 aufs Jahr gut gedeckt.

    Ich würde mich aber im Zuge des allgemeinen Trends auf eine Kürzung gefasst machen. Aber das passiert nun mal. Weniger Gewinn, weniger Ausschüttung, ist doch normal.

    Demnächst werde ich auch mal wieder was kaufen, mich juckt es langsam. Letzter Kauf ist schon Wochen her. 😉 Hatte da EXG (Fund) aufgestockt aus Dollar-Dividenden. Werde aber im CAD-Bereich kaufen, da der nicht so teuer geworden ist wie USD, und ich sie ja umtauschen muss/will. Und der Kauf kostet mich immer nur 5 CAD. Denkanstöße gibt es immer ganz gut auf Fool.ca.

    MS

     

     

  23. Markus

    Die Drachme oder Abwerten im Euro… zu zweiterem sind die Griechen offensichtlich nicht bereit.

    Wir sind auf dem Weg in eine Schuldenunion und können selbst keine klaren Richtlinien mehr einhalten.

    Zur aktuellen Zwischenbilanz ist der Euro für Deutschland eine Fehlkonstruktion… wenn man sich die objektiven Daten ansieht.

    Trotzdem kann er lange bestehen… oder wenn man noch an den Weihnachtsmann/fähige Politiker glaubt… sich weiterentwickeln…

     

     

  24. Frank

    also wenn ich was zu sagen hätte würd ich die Schulden der Griechen abschreiben und die Schuldscheine für 1 symbolischen Simbabwe-Dollar an Carl Icahn, George Soros und ähnlich nette Leute verkaufen. Dann werden die sich noch nach der Troika und Angie zurücksehnen. Aber da wird sich keiner der Gläubiger trauen.

  25. Luigi

    Was haltet Ihr denn von einer SAP und Siemens aktuell? Ich gehe von einer deutlichen Erholung in den nächsten 12 Monaten aus und werde die nächsten Tage (nach)kaufen.

  26. Enrico

    Siemens habe ich mir auch bereits angeschaut und finde den relativ niedrigen Kurs gut für einen derzeitigen Einstieg. Zumal das Unternehmen bereits seit mehr als 100 Jahren besteht, und damit wirklich Krisenfest ist, und die Dividende beim aktuellen Kurs gegen 4 % tendiert.

    Welche Meinung haben die anderen?

  27. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ric

    Valueria

    @ Claudius

    Ja! Als Aktiensparer muss man wissen: Gelassenheit zahlt sich langfristig aus. Panik in der Panik zu bekommen – das ist gefährlich fürs Portemonnaie.

     

    Stefan

    Mir tun die Menschen in Griechenland schon leid, die unter der schweren Rezession leiden: 25% Arbeitslosigkeit. Und 50% Jugendarbeitslosigkeit. Das ist traurig.

    Und ich kann natürlich den Zorn nachvollziehen, wenn Steuerzahler in der EU mal wieder zur Kasse gebeten werden.

    Übrigens finde ich beachtenswert, wie sich Griechenland mit einem Trick in die EU mogelte. Goldman Sachs half mit Optionsgeschäften, Kredite zu verschleiern und kassierte für den hilfreichen Dienst mehrere hundert Millionen Dollar:

    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/defizit-kosmetik-griechenland-zahlte-300-millionen-dollar-an-goldman-sachs-a-677750.html

  28. Bernhard

    Wer gerade keine US-Werte möchte, weil der Dollar inzwischen zu teuer/riskant erscheint, was haltet ihr von folgenden Dividenden-Titeln?

    Woodside Petroleum, Fortum, RoyalDutchShell (gerade zugegekauft), BHP Billiton (evtl. Zukauf), Total (vorhanden), HSBC (vorhanden), Commonwealth Bank of Australia, evtl. Swedish Match (vorhanden).

    Energieversorger, Öl-/Gas- und Rohstoffwerte sind m.E. teilweise recht günstig, da gerade nicht beliebt. Vielleicht die heutigen „Coca-Colas von vor 27 Jahren“?…

     

  29. Luigi

    Öl-/Gas- und Rohstoffwerte sind in meinen Augen „Anleihen mit Aktienrisiko“. Woher wollen die das Wachstum erwirtschaften, was sie brauchen, um ihre Dividenden zu zahlen. Würde ich aktuell einen großen Bogen drum machen.

    Die wirklichen „Coca Colas“ von morgen findest Du im Bereich Digitalisierung und Biotech. Letzteres ist schon zu gut gelaufen.

  30. ValueriaValueria

    Danke euch!

    Ja, das wäre interessant welche die Coca Cola von morgen ist!

    Ich bleibe mal bei Essen und Trinken: Coca Cola, McDonald, Kraft Foods, Altria – meine Lieblinge momentan. Und At&t – mögen sie lange so eine Dividende ausschütten.

    Dann die Reits – weil ich ein absoluter Immo-Fan bin – Chimera, Realty Income, American Capital Agency, Orchid Island und mein Armour Residential, die nur herumdümpelt mit hoher Divi.

    Dann halte ich gern Microsoft und Apple – ich hoffe auf das selbst fahrende Auto.

    BP und Glaxo Smith Kline halte ich seit langem.

    Allianz, Deutsche Post und Münchner Rück bei den Deutschen. Siemens wirkt für mich immer so altbacken… weiß nicht warum ich ihnen nicht die große Zukunft zutraue.

    Und dann die General Electric, Blackrock, Total, TAL International, Prospect Capital, Australian Bank, Creszent Point und eben Cicso.

    Eben gemischt. Habe bestimmt was vergessen. P&G.

    Mein Problem bei den deutschen Werten ist, dass ich sie nicht wirklich halten kann. Sorry, Tim, ich duck mich mal 😉

    Allianz habe ich so oft gekauft und wieder verkauft und wieder und wieder. MüRück auch. Furchtbar! Und jedes Mal steige ich einwenig teurer ein und schwöre mir, sie zu halten. Drillisch habe ich auch zweimal die Divi kassiert und zweimal mit Gewinn verkauft… tztz… wahrscheinlich kaufe ich sie wieder im Frühjahr.

    Sehr gern halte ich die mit den monatlichen Divis und die Werte, die stabil wachsen und gute Divis ausschütten: Altria, Kraft, At&t, BP, Glaxo, Blackrock, Microsoft, General Electric – bombenfest im Portfolio;-)

    Verbrannt habe ich mich an einigen Ölwerten… und Südzucker.

     

     

  31. Pierre

    Ich finde gerade die Combo aus Wachstum und Dividende spannend. Da schaue ich mir aktuell eine Blackrock, United Tech, Praxair und Union Pacific an. Da geht noch was am Preis;-) Aber der nächste Rücksetzer kommt bestimmt. Auch eine AT&T ist für mich noch fair bewertet.

  32. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    war gerade shoppen. 😉 Habe den XTR (iShares Diversified Monthly Income Fund) gekauft (erste Position von 175 Stück), meinen vorhandenen RioCan REIT (REI.UN) mit +40 Stück aufgestockt, und eine erste Position von 100 Stück Artis REIT (AX.UN) gekauft. Also volle Kanne Immo. Jetzt ist das nutzlose Cash wieder einem Sinn zugeführt. Aber etwas Pulver ist noch trocken, für spontane Kauflust.

    Jetzt ist erstmal wieder die Kauflust befriedigt. Auf dass die Dividenden wachsen mögen. Juni hat ca. 700 EUR ergeben. Bis ich an den Dividend Hustler („I love investing. I love it.“) ran komme, muss ich noch etwas strampeln (ich bilde mir einfach ein, es wäre zu schaffen). Der Wille ist Alles!

    Allzeit gute Dividende

    MS

     

  33. Gordon Gekko

    Wieso spricht hier keiner die Empfehlung für die Deutsche Bank aus? Tief gefallen mit enormen Steigerungspotential. Alles das was hier geschrieben wird als Investmenttipp wird sicher auch von den Banken so praktiziert, will sagen mit Kauf einer Bank hat man das alles mit abgedeckt.

  34. ValueriaValueria

    @Gordon Gekko, meinst du das ernst? Deutsche Bank würde erst ab einer Divi bei 4% und quartalsweiser Ausschüttung überhaupt mal in Betracht ziehen, mit ihrem Missmanagement… Übrigens aus diesem Grund will ich die Dax-ETFs nicht.

    @Matthias WOW, Du gibst Gas;-)  Der Dividend Hustler ist echt nachahmenswert… Die Artis REIT ist kanadisch. Ich nehme lieber die HCP;-)

    Ich überlege bei der Duke Energie einzusteigen. Demnächst erhöhen sie die Divi, hat aber Sell-Emfehlung, also denke ich guter Einstieg. Energiewerte habe ich momentan keine. iShares – wo kaufst du die? Ich halte gern Blackrock;-)

     

  35. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria; „Die Artis REIT ist kanadisch. Ich nehme lieber die HCP;-)“,

    ja, ich will ja derzeit nur in Kanada-Dollar gehen, weil mir der USD-Kurs zu teuer ist. HCP würde ich auch gern nehmen, ist reine Kursfrage der Währung für meine Entscheidung.

    > “ iShares – wo kaufst du die?“

    Wenn ich in DE zugelassene iShares kaufe, dann bei Flatex im normalen Direkthandel in EUR. Wenn es iShares sind, die ich nicht in DE bekomme (wie diesen XTR), dann bei Lynx in Originalwährung an Originalbörse (hier Kanada).

    Ich habe gestern konkret 3000 EUR an Forex in CAD getauscht (2,87 EUR Gebühren), und die 3 Werte in Kanada für jeweils 5 CAD Gebühren gekauft.

    Umgerechnet in EUR entstanden für die 4 Trades Kosten von 3 x 5 CAD und 4 CAD Forex. In der Abrechnung werden die in EUR mit 13,66 EUR verbucht.

    Schönen Tag noch

    MS

  36. Gordon Gekko

    @Valueria: ja natürlich, gerade für die etwas längere Zeit sehe ich da erheblich Kurssteigerungspotential, Steigerung der Div incl.

    Bloss weil das Bankenbashing in den Medien so präsent ist, heisst das noch lange nicht, das das ein schlechtes Investment ist.

    @ Mathias: sind die 700 Eus/ Monat Dividende rutto oder Netto?

  37. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Gordon Gekko,

    der Monat war mal etwas überdurchschnittlich, weil ich einige deutsche Dividenden hatte (Telekom, E.ON, Wüstenrot, Quartals-iShares). Das ist nicht der Normalfall. Aber im Prinzip ist das schon netto. Meistens sind es eher so 450-500 netto.

    Aber mit den letzten Käufen habe ich den monatlichen Fluss ja wieder um 24,20 CAD erhöht. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

    Beste Grüße

    MS

     

     

  38. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Matthias

    Sehr gut! Das ist ein schöner Grundstock. Bis zur Rente gehts ja sicherlich noch etwas rauf.

  39. Gordon Gekko

    @Matthias: das klingt gut und das mit dem Eichhörnchen, wem sagst Du das….????

  40. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Tim,

    mein Plan ist ja, die Lücke zwischen Rente und jetzigem Einkommen schließen zu können. Ich denke zwar, dass man als Rentner einiges weniger braucht, aber es wäre schon komfortabel, wenn ich mein jetziges Gehalt monatlich zur Verfügung hätte. Andererseits müsste ich dann ja nicht mehr die monatliche Sparrate  aufrecht erhalten. Dann würde also das jetzige Nettogehalt minus Sparrate reichen. Aber man will ja nicht aufs Geld schauen müssen.

    Ich bin kein so akribischer Planer und Rechner. Ich mache einfach das was geht.

    Beste Grüße

    MS

  41. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Matthias

    Das ist vernünftig! Sehr gut.

    Danke für den teils sehr detaillierten Einblick in Dein Vorgehen.

  42. Dr. Jürgen Nawatzki

    Hallo Herr Schäfer,

    Ihre Einstellung zum Geld ist mir sehr sympathisch: Klar braucht man Geld zum Leben und ein gewisser Lebensstandard ist ganz nett, aber es muss sich nicht alles ums liebe Geld drehen. Auch bin ich nicht der Typ, der sich von morgens bis abends mit seinen Geldanlagen beschäftigen möchte, sondern ich investiere in breit anlegende ETFs und lasse diese lange liegen. Und wenn ich mich mal für etwas belohnen möchte, dann leiste ich mir ein leckeres Essen in einem Restaurant. Viel mehr Luxus muss für mich nicht sein. Viel Besitz kann auch ein Ballast sein, den man mit sich herumschleppt und der einen unfrei macht. Das brauche ich für mich nicht.

    Es grüßt Sie herzlich,

    Ihr ETF-Blogger

    Dr. Jürgen Nawatzki

  43. ValueriaValueria

    @Gordon Gecko, so gesehen hast du recht!

    @Matthias, danke! Ich wünsche dir dein Dividendeneinkommen möglichst bald und sicher! Ja, super Plan:-)

    @Ralf danke, schau ich mir an!

    Und hier ist der Grund warum ich mir bald wieder eine Wohnung anschauen werde. Ich kann da diesbezüglich nicht ruhen – diesmal mit Mietern darin! Mal sehen…

    Immobilienbilanz oder die Zahlungsströme

    Viel Spaß beim Gucken und Nachrechnen;-)

  44. ValueriaValueria

    Danke Markus!

    Ja, Gerd Kommer – das ist einer dieser Menschen, die mir Kindererziehung beibringen ohne Kinder zu haben, oder Aktien erklären ohne welche zu besitzen. Das sind mir die Liebsten!

    Der Mann hat weder ein Eigenheim, noch hat er irgendeine Immobilie selbst vermietet/besessen, holt sich die Zahlen aus dem Ärmel und versucht so mit seinen Büchern Geld zu machen…

    Da muss ich mit den Worten vom Investmentpunk sprechen: Lerne von den Reichen und nicht von den Theoretikern;-)

     

  45. Markus

    @Valueria

    Aus dem Ärmel geschüttelte Zahlen? Wie kommst Du zu dieser Behauptung?

    Wenn Dir ein aktueller Tipp von einem mir persönlich bekannten „Praktiker“ mit über 20 eigenen Immo`s lieber ist…

    Lass momentan die Finger von Immos, warte lieber 2, 3 Jahre… wir sind in einer Übertreibungsphase bei Immos.

  46. PierrePierre

    @Markus

    Das sagen viele „Börsenexperten“ auch bereits seit Jahren zum Thema Aktien.

  47. Markus

    @Pierre

    „Experten“ und selbsternannte Experten gibt es einige… ich vertraue entweder auf erfolgreiche Praktiker oder sehr gut, fundiert recherchierte Quellen.

    Am Besten ist eine Kombination aus beidem.

  48. Markus

    @Pierre

    Wenn man glaubt, man ist besser als der langfristige Schnitt, und dass in bereits ambitioniert bewerteten assets (egal ob Aktien/Märkte, Immo`s) dann sollten die Argumente und das Wissen darüber sehr sehr überzeugend sein.

    Ansonsten ist der normale langfristige Schnitt mit kontinuierlichem investieren abzügl. Kosten, Steuern & Inflation evtl. die wahrscheinlichste Variante, wenn auch ohne Garantie.

  49. Pingback: Artikel über Wirtschaft und Devisen 5. Juli | Pipsologie

  50. ValueriaValueria

    @Pierre, sehe ich genauso!

    @Markus, als ich vor 3 Jahren die Münchner Immo gekauft habe, haben mich auch alle gewarnt, München sei überteuert, die Preise seien zu schnell gestiegen…

    Heute ist die Immo 50% mehr Wert. Das Geld wird mir praktisch auf der Straße angeboten.

     

    Wenn man bedenkt, dass München +Umgebung bis 2030 einen 7,5% Zuwachs bekommt, die Zinsen für Hypotheken seit einigen Wochen wieder steigen, die Inflation steigt und wir hier Qualität, Wirtschaft und beste klimatische, infrastrukturelle und politische Bedingungen haben, dann ja, dann schaue ich mich wieder nach Immos um. Ich will ja diversifizieren und nicht alles in Aktiendepots  pumpen, wenn es auch andere Möglichkeiten gibt… Natürlich muss ich erst mal die passende Immo finden, man bekommt sie ja auch nicht einfach so…

    Ich verstehe deine Vorsicht, das höre ich mir zuhause andauernd an. Aber hätte ich immer auf die Übervorsichtigen gehört, hätte ich die jetzigen 2 Immobilien nicht und auch keine Aktien… Mich motiviert es zu investieren und weiter zu arbeiten. Ja, und die neue Immobilie würde ich gern zu Sich-selbst- Abbezahler machen – die Divis und der Mieter zahlen ab, bis der Cashflow eintritt! Ich mache nur die Anzahlung!

    Mal sehen ob es aufgeht, ich berichte;-)

     

  51. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    ich bin beeindruckt von Deiner Investmentfreude. Die Erklärungen (Video) zur Bilanz des Immoinvest ist natürlich klar. Es ist aber nichts anderes als Aktieninvest mit Fremdkapital auch. Man bekommt den Cashflow auf geliehenes Geld, welcher die Kosten nicht nur abdecken, sondern übersteigen soll (netto also ein Gewinn = positive, höhere Rendite als nur auf den Eigenkapitalanteil).

    Wenn ich bereit bin, das Risiko einer Fremdkapitalisierung zu tragen, dann kann ich auch REITs auf Pump kaufen. Das ist ganz genau dasselbe.

    Hier im Blog hat mich mal einer auf den „Asset Grinder“ aufmerksam gemacht, als ich den Cominar REIT gekauft habe. Da hatte der „Asset Grinder“ gerade einen Blogeintrag drin, dass er für >150.000 Dollar REITs auf Margin (Schulden) gekauft hat. Er rechnet vor, dass er damit eine gute Netto-Rendite von 588 USD im Monat erziehlt damit:

    „So crunching some numbers these buys of $152,669 of Reits will bring in a 7.57% yield at $11,562 in forward dividends or $963.50 paid monthly but since margin interest is at 3% that I borrowed at I have $149,894 debt which will cost me $4496 a year or $374 a month. This should hypothetically leave me $7065 a year or $588.75 a month after margin interest costs.

    I will continue to pay down my $152,669 at 3% margin rate account with the payout proceeds every month to increase the difference I take home.“

    Es ist natürlich einfach schöner, wenn man seine Immo selbst hat, sie kennt und sich als direkter Besitzer weiß. Man trägt aber auch das alleinige Risiko. Das ist Dir klar, aber ich persönlich finde es entspannter, wenn sich andere um die Immobilien kümmern, und ich nur die Hand aufhalten muss. 😉

    Ich weiß nicht, ob ich Mumm zu Schuldeninvestments habe, bisher bin ich mein Leben lang  schuldenfrei geblieben, nach dem Motto; lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach.

    Aber vielleicht taste ich mich ja noch vorsichtig vor. Ich habe aus eben diesen Selbstschutzgründen kein Marginkonto bei Lynx, sondern ein Barverrechnungskonto. Ich kann also nicht auf Margin (Schulden) kaufen.

    Aber bei guten REITs würde ich es wie der Asset Grinder oder jeder normale Immobilienkäufer probieren. Ich könnte ja mal mit 25% Margin auf den Depotwert beginnen. Müsste mich auch erst informieren, wie hoch der Beleihungsgrad wäre, bzw. die mögliche Höhe der Margin. Schaun wir mal.

    Schönen Tag noch

    MS

     

  52. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria,

    habe die Editierzeit leider verstreichen lassen, drum hier noch ein Nachtrag.

    Habe bei Lynx nach den Marginkosten geschaut.

    Bis 100.000 USD derzeit 1,63%, bis 100.000 CAD 2,25%

    Angenommen, ich kaufe für 50.000 CAD auf Pump REITs, dann werden momentan 2,25% Zinsen berechnet, also 1.125 CAD im Jahr. Ich glaube, es ist nicht schwer, Qualitäts-REITs mit durchschnittlich 6% Dividende zu kaufen. Kann man die gezahlten Zinsen gegen die Kapitalertragssteuer gegenrechnen? Wenn ja, in welcher Höhe? Wenn nicht, dann bleiben von den 6% nur 4,5% netto, Netto-Rendite als0 nur 2,25%  Das wäre interessant zu wissen. Aber die Sollzinsen werden auf alle Fälle berücksichtigt, weiß nur nicht wie und in welcher Höhe.

    Wenn ich auf 50.000 CAD 6% bekomme, also 3.000 CAD, 1.125 CAD für die Marginzinsen abrechne, dann bleiben noch 1875 CAD. Wenn man den worst case rechnet, also auch noch abzüglich der 25% Kapitalsteuer incl. Quellensteuer von 750 CAD, dann blieben noch 1.100 CAD netto übrig, immerhin >90 CAD pro Monat zusätzlicher Cashflow.

    Beste Grüße

    MS

     

  53. Markus

    @Valueria

    muc ist ja nicht unbedingt repräsentativ für das Häuschen auf dem Land oder dem gesamten deutschen Schnitt.

    So „aggressiv“ zu investieren hätte ich der „Damenwelt“ gar nicht zugetraut. 😉

    Mal sehen was Du so anstellst.

  54. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    Habe gerade festgestellt, dass die Konditionen von Original Interactive Brokers nicht von Lynxbroker übernommen werden, sondern genau 1% aufgesetzt werden. Die wollen halt auch noch ihren Schnitt machen. Also statt 1,63% 2,63% Marginzinsen bei USD. Bei CAD statt 2,25% 3,25%. Das wäre dann der Grund, mich um einen Depotwechsel zu Interactive Brokers direkt zu kümmern, wenn ich mich entschließen sollte auf Margin zu kaufen.

    MS

  55. Frank Hoody

    @ Matthias:

    Ich bin am überlegen ein Depot bei Lynx zu eröffnen, oder direkt zu IB zu gehen. Bin da noch unentschlossen.

    Nachteile m.M.n. sind bei IB die höhere Mindesteinlage und Gebühren bei Inaktivität. Dafür kann man noch günstiger kaufen als bei Lynx.

    Gibt es einen bestimmten Grund oder Vorteil, weshalb du bei Lynx bist?

    Vielen Dank!

  56. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Frank Hoody,

    ich bin damals zu Lynx, weil die auf Deutsch daher kamen, deutschen Telefonsupport haben usw. Auch gab es CapTrader noch nicht. Wäre dann sonst wohl die Wahl gewesen. IB, da hatte ich etwas Bammel, dass die zu professionell sind für mich. Mittlerweile kenne ich mich in meinem Rahmen, was ich so brauche, ganz ausreichend aus in der TWS (Trader Work Station). Ich mache nichts professionell. Ab und an einen Währungstausch und etwas kaufen/verkaufen. Schau Dir doch mal die Konditionen bei CapTrader an. Vielleicht entspricht das Deinen Bedürfnissen. Ist immer etwas anders. Das eine besser für aktive Leute, das andere für ruhige Leute. Orderkosten nach Aktien berechnet beachten. Wer viel Kanadische Pennystocks zu wenig Geld kauft, der ist da schlechter dran, weil das mehr kostet als die Pauschale usw.

    Muss da auch mal wieder schauen.

    Gruß

    MS

  57. Frank Hoody

    Ich schaue mir mal CapTrader an, vielen Dank!

    Zum Abzug von Kreditzinsen:

    Seit Einführung der AbgSt sind Werbungskosten im Zusammenhang mit Kapitaleinkünften grundsätzlich nicht mehr abzugsfähig. Dazu zählen u.a. auch Schuldzinsen. Beim BFH ist ein Verfahren anhängig (VIII R 13/13) worin geklärt werden soll, ob dieser Wegfall rechtmäßig ist – betrifft allerdings nur Fälle bei denen der persönliche Steuersatz niedriger als 25% ist und somit die Günstigerprüfung greift.  Angaben ohne Gewähr!

    Kauft man also REITS kreditfinanziert, sind m.M.n. die Zinsen – unverständlicherweise – nicht (mehr) abziehbar. Kauft man hingegen Immobilien direkt, sind die Schuldzinsen abziehbar als Werbungskosten für Einkünfte aus VuV.

    Macht damit ein eigentlich interessantes Vorhaben wahrscheinlich unrentabel!

  58. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Frank Hoody,

    Dank für die Infos! Das klingt wirklich demotivierend. Man müsste dadurch in höhere Dividenden gehen, was es volatiler/riskanter macht, sprich, womöglich zu zwangsweiser Liquidation bei Kursrückgängen führt. Dann muss man die gehebelten Verluste noch nachschießen (Margin Call). Weiß ja nicht, wie das genau funktioniert. Das Konto auf Marginkonto umstellen geht ja fix. Vielleicht probiere ich es trotzdem mal ganz klein. Da würde sich der Cominar mit >8% anbieten, damit trotz ungünstiger Steuerregelung noch was hängen bleibt.

    Ich würde dann, um das System zu testen, mal für 10.000 CAD auf Pump den Cominar zukaufen. Da würden wenigstens noch 2,75% netto hängen bleiben, und natürlich mit den laufenden Einkommen die Margin ablösen statt Neukäufe zu machen. Mal sehen, macht mich irgendwie heiß. Man verdient zwar nicht die Welt, aber lernt wieder was und ist im Kopf beschäftigt. 😉

    MS

  59. Frank Hoody

    @Matthias

    Ich stimme dir zu, die Sache wird dadurch etwas riskanter, aber dennoch übersteigt die Nachsteuerrendite der Dividenden die Finanzierungskosten noch. Wenn man ein Margin-Depot hat, kann man das sicher recht einfach und komfortabel in der TWS umsetzen. Insofern wirklich mal einen Versuch wert und sehr lehrreich!

  60. ValueriaValueria

    @Matthias, ich finde es auch riskant Aktien auf Kredit zu kaufen, würde mir das auch nicht zutrauen, aber theoretisch dürfte es funktionieren… Es heißt ja, am leichtesten schafft man ein großes Vermögen, in dem man mit großem Vermögen anfängt – bin gespannt! Berichte:-)

    @Markus, ja, die „Damenwelt“ liest in der Regel keine Finanzblogs, aber ich kann mich beim besten Willen nicht für Style&Fashion und das 50. Paar Schuhe begeistern… Geld macht auch sexy;-)

    „Aggressiv investieren“ würde ich nicht sagen, eher mutig;-)

    Euch allen einen schönen erfolgreichen Wochenstart!

    Jetzt muss ich wieder Geld für die Griechen verdienen 😉

  61. Anna

    @ Markus

    Wie viele Frauen kennst Du, welche sich mit ihren Vermögensangelegenheiten selbst beschäftigen?

  62. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Valueria, Frank Hoody…

    habe mal gerade online beantragt, mein Konto von Cash auf Margin umzustellen.

    Es geht mir erstmal noch nicht um Kreditkauf. Etwas nervt mich beim Kontotyp Cash schon immer. Man muss immer das Settlement abwarten (2-3 Tage), um einen Betrag zur Verfügung zu haben. Wenn man z.B. eine Aktie verkauft, dann steht einem der Betrag nicht sofort zur Verfügung. Das kann mitunter sehr nerven, einen andererseits vor unüberlegten Handlungen schützen. Bei Flatex, oder sonst, gibt es ja auch den Buchungs- und den Wertstellungstag, aber man kann zumindest den gebuchten Betrag sofort nutzen, wenn es dann auch ein paar Cent Zinsen kostet.

    Ich will auch frei sein, einen unwiderstehlichen Kauf sofort ausüben zu können, auch wenn das Cash gerade nicht zur Verfügung steht. Na mal sehen wie sich das auswirkt.

    Beste Grüße

    MS

  63. Markus

    @Anna

    Ein paar kenne ich.

    In dieser Form wie Valueria sie so beschreibt… nur eine einzige weitere.

    Eine Immobilieninvestorin, die aber schon einen Großteil der Immos geerbt hatte. Ist nicht unbedingt vergleichbar, da andere Startbedingungen.

    Es ist nicht wertend gemeint. Ich habe nur den persönlich, subjektiven Eindruck, dass es in einem ambitioniert bewerteten Markt, wahrscheinlich schwerer ist Perlen zu finden. Unmöglich ist es nicht. Tim`s Immo-Kauf in der subprime war emotional sicher sehr schwer, aber von der Wahrscheinlichkeit gesehen, einfach deutlich rentabler als im Boom (durchschnittlich & wahrscheinlich). Ein kühler, rationaler Investor wird in der Mehrzahl der Fälle den emotionalen übertreffen.

    Auch ist der Aktienmarkt „allgemein“ betrachtet langfristig rentabler als der Immobilienmarkt „allgemein“ gesehen.

    Es mag evtl. Sonderfälle, Sonderwirtschwaftszonen etc. geben… nur 3 Jahre als Betrachtungszeitraum für 50 % Wertsteigerung sehe ich als zu kurzfristig und evtl. ein wenig zu euphorisch gedacht an.

    MfG der Bedenkenträger mit hoher Aktienquote und ein paar reits 😉

  64. ValueriaValueria

    Ach, Markus, mein Lieblingsskeptiker;-)

    Darf ich fragen, ob du zur Miete lebst? Wenn, ja, wie lange zahlst du sie schon?

    Mein Quadratmeterpreis in MUC lag damals knapp unter 3000 Euro. Hier darfst du  die aktuellen Quadratmeterpreise anschauen, sogar die Ortschaft stimmt genau. Notarvertag lasse ich mal sein;-)

    Ich hatte echt Glück damals, habe von Privat gekauft. Er mochte mich anscheinend, weil ich die Wohnung überhaupt bekommen habe. Die Käuferschlange war groß. Er hat auch das Geld schnell gebraucht. Ich wollte unbedingt. So kam es dazu…

    Ist klar, nicht überall sind die Preisentwicklungen so, aber München ist eine sehr attraktive Stadt und ich lebe in der Umgebung.

    Gratuliere zu deinen REITs… immerhin;-)

     

  65. Pingback: Die Geschichte der Familie Gotrock - Frei-mit-42.de

  66. Markus

    @Valueria

    Ist doch super, wenn Du damals auch ein wenig Glück hattest!

    Jetzt bei einem erneuten Kauf brauchst Du es aber nochmal.

    Irgendwie kommt die Gratulation mit immerhin ein paar reits spöttelnd rüber… ist aber schon ok, wenn ich dafür Dein Lieblingsskeptiker bin. 😉

    Private Vermögenssituationen zu veröffentlichen ist nicht mein Ding, da ich mich selbst auch ohne Druck von außen, genug motivieren kann und mich sehr wahrscheinlich auch nicht verstecken muss (inkl. Dir 😉 ). Wobei ich es etwas befremdlich finde, das Selbstbewusstsein und die Attraktivität über Reichtum definieren zu wollen.

    PS: ein skeptischer Mieter bin ich jedenfalls nicht, wenn es evtl. so den Eindruck bei Dir erweckt.

    Das „Mieterleben“ könnte aber an und für sich auch ganz schlau und komfortabel sein…

     

     

  67. ValueriaValueria

    @Markus

    Keineswegs will ich deine REITs verspotten. Die Gratulation kam aufrichtig! Aber mich wundert es, dass du dich trotzdem Immobilien öffnest, wenn nur in Aktienform, wenn du sie so offensichtlich als Anlageform verschmähst. Daher meine Frage, ob du Miete zahlst? Ich leide ein wenig am Helfersyndrom/Missioniergen;-) und habe sehr gern bereits einige Menschen zum Eigentum bekehrt, was mich einfach persönlich erfreut. Denn die sind glückliche Eigentümer. Bin aber keine Immobilienmaklerin;-)

    Ich habe das Gefühl, dass du irgendein Gerd-Kommer-Buch gelesen hast, dass ich zum Glück nie gelesen habe und ein Bisschen beeinflusst oder skeptisch gestimmt worden bist, was den Immobilienkauf betrifft.

    Ich definiere keineswegs Attraktivität und Selbstbewusstsein über Reichtum, dafür ist mir mein eigener Ursprung zu sehr bewusst um zu wissen, dass man sein Geburtsort oder die wirtschaftlichen Gegebenheiten nicht aussuchen kann.  Aber ich  motiviere gern, lasse mich motivieren und mag optimistische Macher. Durchaus attraktiv finde ich Menschen mit Potential zum Reichtum (auch seelischen) und viel Energie! Der Weg ist das Ziel!

    Daher lese ich hier gern… und schreibe 😉

  68. Markus

    Wer sagt, dass ich außerbörsliche Immo-Investments verschmähe?

    Wenn Du den Kommer irgendwie nicht leiden kannst… selbst der lustige „Praktiker-Punker“ sagt in seinen Videos, dass es bei Immo-Blasen deutlich schwieriger wird, gute Investments/Rendite-Immobilien zu finden.

    Der Lebenstraum „eigenes Häuschen“ ist was komplett anderes als eine Rendite-Immobilie.

     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *