Geldprobleme bringen dich früher ins Grab


New York, 15. Oktober 2020

Bleib mutig. Investier langfristig in den Aktienmarkt. Die meisten sind mit einem ETF besser aufgehoben als mit einem selbst zusammen gestellten Depot.

Corona erwischt immer mehr Unternehmen. Restaurants, Theater, Kinos, Airlines, Hotels… sie alle kämpfen ums Überleben. Ich lasse mich nicht aus der Ruhe bringen. Ich spare, investiere, mache weiter. Stur und stetig.

In den USA ist der Wertpapierkauf und -verkauf mittlerweile gratis bei den meisten Brokern möglich. Die Kostenlos-Kultur hat aber Nachteile: Die Leute zocken mehr, “weil ja der Handel nichts kostet”, denken sie. Das ist aber schädlich für den langfristigen Vermögensaufbau. Lieber mit ruhiger Hand investieren.

Das Bild, das zu viele Deutsche im Kopf haben, ist leider falsch: “Der Staat sorgt für mich, Aktien sind Gezocke, Großkonzerne sind böse, Geld ist nicht wichtig, Geld ist schlecht…” Diese Gedanken sorgen für brave, autoritätsgläubige Konsumsklaven. Schon in der Schule bekommen die Kinder das falsche Gedankengut vermittelt.

Gute Finanzen verbessern deine Gesundheit

Eine gute Finanzplanung wird deine Gesundheit verbessern. Es ist längst bekannt, dass unser Wohlbefinden durch unseren Wohlstand oder dessen Mangel beeinträchtigt wird. “Stress ist schädlich für die geistige und körperliche Gesundheit. Und finanzielle Probleme sind einer der größten Stressfaktoren”, sagt Notarzt James M. Dahle.

Dahle hat für seine Arztkollegen die Website “The White Coat Investor” gegründet. Auf seiner Plattform tauschen sich Ärzte und Krankenschwestern aus.

Dahle: “Bei meiner Arbeit als Notarzt treffe ich fast täglich Menschen, die selbstmordgefährdet fühlen. Während sie Stress zitieren, der durch Beziehungen, Gesundheitsprobleme, Familienmitglieder und Arbeit verursacht wird, trägt die finanzielle Belastung wesentlich dazu bei.”

Der Arzt will die Finanzkompetenz verbessern. Dahle appelliert, auf große Belastung zu verzichten. Er rät, Schulden zu tilgen, für die Zukunft zu sparen und einen Plan für die Finanzen zu haben.

Er weist auf eine Studie aus dem Jahr 2013 hin, die zeigt, dass eine hohe Verschuldung mit einem höheren Blutdruck bei Personen im Alter zwischen 24 und 32 Jahren einhergeht.

Herzinfarkte, Schlaganfälle, Nierenversagen

Ein hoher Blutdruck ist wiederum ein Risikofaktor für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Nierenversagen. “Umfragen haben einen Zusammenhang zwischen Schulden und Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Rückenschmerzen, Verdauungsproblemen einschließlich Geschwüren und sogar Herzinfarkten gezeigt”, sagt er.

Ein im Jahr 2016 in “Psychological Science” veröffentlichtes Papier zeigt, dass finanzieller Stress körperliche Schmerzen verursacht. Menschen mit finanzieller Unsicherheit haben weitaus mehr Schmerzen und konsumieren viel mehr Schmerzmittel. Sie leiden auch unter einem mangelnden Selbstwertgefühl.

Finanzieller Stress kann deine psychische Gesundheit gefährden. Eine AP-AOL-Umfrage aus dem Jahr 2008 ergab, dass Personen mit höheren Schulden häufiger an schweren Depressionen und erhöhter Angst leiden. Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und Probleme beim Wutmanagement (Stichwort Tobsucht) waren bei den Verschuldeten häufiger anzutreffen.

Schulden machen krank

In Europa bestätigen ähnliche Studien, dass deine Finanzen und deine Gesundheit verwoben sind. Eine Studie zum Nutzen von Schuldenberatung in Österreich zeigte: Betroffene Menschen leiden gesundheitlich an Überschuldung. 71 Prozent leiden an Stress, 63 Prozent an Depressionen, 60 Prozent an Schlafstörungen. Und 58 Prozent der Befragten nannten psychische Probleme eine Folge der Überschuldung.

Einen Zusammenhang zwischen der finanzieller Lage und Gesundheit sieht die ASG-Studie („Armut, Schulden, Gesundheit“) der Universität Mainz. Sie untersuchte den Gesundheitszustand überschuldeter Personen in Deutschland. Das Resultat war: Acht von zehn Befragten erklärten, an zumindest einer Erkrankung zu leiden.

Armut macht krank

Menschen mit einem niedrigem Haushaltseinkommen leben ungesünder, erkranken häufiger und sterben früher. Die Lebensbedingungen (Arbeit, Wohnen) und der Lebensstil sind eben erfahrungsgemäß schlechter als bei der Mittel- oder Oberschicht. Wer wenig Geld zum Leben hat, lebt eher ungesund: Rauchen, Alk-Trinken, Stressessen, erhöhter Zucker- und Salzkonsum. Ein überwiegend sitzender Lebensstil ohne körperlichen Ausgleich (Sport, Bewegung) ist häufiger anzutreffen.

Wer sich weniger als Fussballmanager Rainer Calmund bewegt, braucht sich nicht wundern, wenn die Hüfte immer breiter wird. Calmund (71) entschied sich übrigens im Sommer für eine Magenverkleinerung.

Wer daran interessiert ist, seine Gesundheit zu optimieren, sollte auf die finanzielle Gesundheit achten. Hilfreich ist, wenn du dein Einkommen steigerst (Begeisterung ist hier ein Helfershelfer). Budgetiere sorgfältig. Tilg deine Schulden. Investier durchdacht. Dann kann all das deinen Stress reduzieren und deine Gesundheit verbessern.

Verheiratete leben länger als Singles

Noch ein Trick für ein längeres, gesundes Leben: Heirate! Studien zeigen, dass Paare länger leben als Singles. Thomas Klein, Professor am Max-Weber Institut für Soziologie in Heidelberg, untersucht seit Jahren die Auswirkungen des Wandels der Partnerschafts- und Familienbiografie auf die Gesundheit. „Das Sterberisiko von Verheirateten ist um 24 Prozent niedriger als das von gleichaltrigen Dauer-Singles“, resümiert der Wissenschaftler. Verheiratete leben im Schnitt um mehrere Jahre länger als Singles. Aber Hals über Kopf deshalb zu heiraten, macht natürlich keinen Sinn.

Staaten können für finanzielle Sicherheit sorgen

Regierungen können zum Wohlergehen der Bevölkerung beitragen. Dazu gehört vermutlich ein Mindesteinkommen. Eine gesicherte Rente. Eine rentierliche Altersvorsorge, ein solides Kranken- und Bildungssystem. Naherholungsgebiete. Staaten können einen Pensionsfonds besparen.

Norwegen ist in vielen Punkten ein Musterschüler. Der norwegische Pensionsfonds zählt zu den wertvollsten weltweit. Auf jeden Bürger Norwegens entfallen rechnerisch 217.000 Dollar. Mit so einem Geldpolster können die Bürger bestimmt besser schlafen als mit einem Schuldenberg wie ihn Argentinien oder Puerto Rico haben.

Ach ja, wenn Versicherungen wie die Allianz ihre Beitragsgarantien streichen, sorgt das nicht gerade für einen ruhigen Schlaf der Kunden.

Fazit: Ein steigender Wohlstand verbessert deine Gesundheit und Zufriedenheit.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Geldprobleme bringen dich früher ins Grab

  1. AvatarThorsten

    Hoffentlich hat Norwegen sich überall eingekauft. Zwischenzeitlich hat die Norwegische Krone gegenüber dem Euro 50% an Wert verloren und fällt weiter. Die Abhängigkeit vom Öl ist vorhanden.  Dubai und Norwegen liegen so nahe beieinander. Sie müssen sich zu irgend etwas anderem transformieren, sonst sieht es übel aus. Ich habe eine norwegische Bank gekauft. Wenn sich die Währung erholt steigt die Aktie, wenn nicht dann  gibt es noch Dividenden als Trost. Skandinavische Banken sind effektiv und großzügig bei Ausschüttungen.

     

     

  2. AvatarBruno

    Ein guter Artikel das ist was ich an deinem Blog mag es geht nicht nur um das reine Investieren sondern den ganzheitlichen Ansatz, sehr schöner Bericht.

    Delirium hystericum, beim nächsten Tobsuchtanfall frage ich die Person, ob sie finanzielle Probleme hat, ich hätte das gelesen haha, vermutlich wird er oder sie dann noch gänzlich austicken. Ich nenne das auch verbale Gewalt, kann ich nicht ausstehen aber man braucht auch Empathie und meist geht es ja nicht um die Sache sondern nur ein Auslöser und es sind ganz andere Probleme dahinter. Bieten sollte man sich das aber trotzdem nicht egal in welcher Beziehung man zur Person steht ob Chef oder Kunde oder Partner oder was auch immer.

    Das Ganze geht übrigens auch schriftlich wenn die Buchstaben immer GRÖSSER UND FETTER werden und dann die Farben zu rot wechseln und die Sätze nicht mit Punkt sondern !!!!!!!!! beendet werden, dann weiss man was es geschlagen hat.

     

  3. AvatarTogetherrich

    Bist du ein Journalist?

    Was du scheibst hat das Niveau eines 17jährigen, aber irgendwie süß.

    Warum soll man nicht ein Leben lang vom Staat leben .. in Deutschland.

    Wir betreiben das seit 14 Jahren und sind glücklich und zufrieden.

    Haben sogar einen Garten und lieben das Leben.

  4. AvatarCarlo Casablanca

    Hallo Tim,
    Ich bin Altenpfleger und erlebe das täglich. Viele alte Menschen geraten in Existenznot, da sie ihre Pflege nicht mehr bezahlen können. Vielen bleibt nur der Verkauf des Eigenheims. Das ist emotional schwierig. In letzter Konsequenz bleibt dann der Gang zum Sozialamt, was mit einem Schaden am Selbstwertgefühl verbunden ist. Seitdem ich in die Leitung aufgestiegen bin, kriege ich noch mehr davon mit.

    Vielen ist es vielleicht nicht bewusst, aber ein Heimplatz kann schonmal 2000€ Eigenanteil kosten. Auch bei einer ambulanten Versorgung können trotz Pflegeversicherung die monatlichen Kosten vierstellig werden.

    Auf der anderen Seite sehe ich Wohlhabende, die sich zwar nicht von ihren Krankheiten freikaufen können, aber zumindestens keine Angst haben, wie sie die Pflege bezahlen sollen. Diese Leute (sehr häufig alte Beamte z.B. Lehrer und Polizisten) leben entspannter. Das Rentensystem in Deutschland ist eine absolute Katastrophe und das wird in Zukunft gewaltige soziale Verwerfungen nach sich ziehen.

    Altersarmut abzuwenden war meine persönliche Motivation, mich aktiv mit der Geldanlage zu beschäftigen. Ich habe so viel Elend in dem Bereich gesehen, dass ich mir selber das ersparen möchte.
    Gruß

  5. AvatarWolke

    Corona erwischt immer mehr Unternehmen. Restaurants, Theater, Kinos, Airlines, Hotels… sie alle kämpfen ums Überleben…

     

    Wir befinden uns in der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg.

    Sehr viele werden sehr bald Geldprobleme bekommen. Ein schönes Aktiendepot ist der Spiegel einer gut laufenden Wirtschaft und kann sehr schnell häßlich werden. Auf Aktien allein sollte man sich nicht mehr verlassen.

    „Gelbprobleme“ hingegen bekommen die, die zuwenig oder kein Gold haben, haha.

  6. AvatarPaluma

    In den USA ist der Wertpapierkauf und -verkauf mittlerweile gratis bei den meisten Brokern
    Die Kosten der Broker müssen aber auch irgenwie gedeckt werden. Wird hierfür die Aktien der Kunden verliehen? Oder wie rechnen sich solche Geschäftsmodelle?

  7. Avatarhatoto

    Interessante Informationen hast du da zusammengetragen. Ich kann da nur zustimmen. Finanzielle Ängste machen dich krank.

    Alleine beim Essen sieht man das. Gesundes Essen ist teuer. Hast du wenig Geld, kaufst du billig. Fast Food, Fertiggerichte Süßes und Chips sind viel günstiger als selbst zu kochen mit Gemüse und Obst.

    Das wirkt sich langfristig extrem stark aus.

  8. AvatarAS

    Hallo,

    wollte nur mal ein Dankeschön hinterlassen für diesen tollen Blog. Lese ihn regelmäßig und es motiviert mich immer wieder aufs Neue. Nur Schade, dass man im realen Leben immer auf Menschen trifft, mit denen man diese Denkweise nicht teilen kann. Liebe Grüße AS

  9. AvatarAktienNewbie

    @Paluma:

    Die Kosten der Broker müssen aber auch irgenwie gedeckt werden. Wird hierfür die Aktien der Kunden verliehen? Oder wie rechnen sich solche Geschäftsmodelle?

    Bei TradeRepublic ist das so, dass das System den Handelsplatz automatisch vorgibt. Man kriegt also nicht immer die Best Execution. Über den Handelsplatz streicht der Broker dann eine Provision ein. Das ganze vergrößert dann  halt den Spread. Ich hatte letztens bei einem Aktienkauf einen Spread von 15 EUR auf ca. 500 EUR Kurswert. Habe natürlich nicht gekauft. Zusätzlich bezahlt man bei TradeRepublic 1 EUR Fremdkostenpauschale.
     

  10. AvatarSlowroller

    @hatoto

    Zum Thema gesunder Ernährung: Meiner Meinung nach ist selbst frisch kochen fast immer günstiger als Fertigprodukte oder Fast-Food zu essen. Regionales Gemüse ist meist wirklich günstig, Grundprodukte wie Butter, Milch, Zucker oder Mehl auch. Beim Fleisch muss man dann halt schauen, aber ein bisschen weniger ist da auch nicht schlecht. So sehr ich die kruden Thesen von Sarrazin verachte, so hatte er bei seiner Aussage zur Ernährung doch nicht ganz unrecht.

  11. AvatarFelix

    #Norwegenfonds

    Nun Norwegen war ein armes, unzugängliches Land, das von Fischfang und Landwirtschaft lebte mit schlechtem Wetter, langen und dunklen Wintern. Nichts, wo man leben will.

    Da kam das Öl und aus einer unwirtlichen Gegend, wurde wie in den Golfstaaten auch, ein reiches Land. Norwegen weiß, dass das Ölzeitalter zu Ende geht und will für danach vorsorgen. Es ist ein Land mit 5 Mio. Einwohnern, etwas mehr als Berlin. Da geht das. Wobei noch die Frage ist, inwieweit das den einzelnen Bürgern zugute kommt. Was nützen mir rechnerische 217.000€; Ich als einfacher Einwohner habe ja keinen Zugriff darauf.

    Wichtiger als einen hohen Geldbetrag irgendwo liegen zu haben, ist es für Staaten mE in die Zukunft des Landes zu investieren: Infastruktur, Bildung, Forschung.

    Ob steigendes Vermögen jeden ruhiger schlafen lässt, wage ich zu bezweifeln. Es grassiert die Angst, es wieder verlieren zu können. Die Crashpropheten leben davon. Alles hat zwei Seiten.

  12. AvatarZwitsch

    @alf…. Gelbproblem

     

    Wenn jemand sich bei der Post als Mitarbeiter nicht mehr Wohl fühlt….z.b…..

  13. AvatarNixolino

    @Alf

    Das Gelbproblem, auch Ikterus (früher und lateinisch Icterus; von altgriechisch ???????, íkteros, „Gelbsucht“, von mittelhochdeutsch gëlsuht; veraltet auch Gallsucht) genannt, ist eine Gelbfärbung von Haut, Schleimhäuten sowie der Lederhäute der Augen durch eine erhöhte Konzentration von Bilirubin im Blut.

    Kommt zb von zuviel Bier – womit wir wieder auf Tims Bierphase in seiner Pubertät zurück kommen… ;))

  14. IMHAMSTERRADIMHAMSTERRAD

    @Paluma

    Zinserträge durch die kurzfristige Anlage von Kundengelder in T-Bills machen die Haupteinnahmen aus, Verkauf der Order-Flows an Liquidity Maker und High-Frequency-Trader, Verkauf von zahlungspflichtigen Zusatzangeboten, auch Aktienverleih

  15. AvatarStefan

    @Wolke

    Wir befinden uns in der größten Wirtschaftskrise seit dem zweiten Weltkrieg.

    Nein das bezweifel ich. Es geht immer noch größer.

    Aber wo ich dir wiederum zustimmen muss, ist der Goldanteil. Ich habe noch viel zu wenig davon. Deshalb wird meine Maske nach meiner Mumifizierung leider nicht ganz so groß ausfallen wie die von Tut Ench Amun. Aber das ist schon OK, ich muss ja nicht überall den Längsten haben.

  16. Avatarhans

    AktieNewbie bringt es auf den Punkt!

    Bei der DKB zahle ich zwar 10€ aber ich habe die freie Auswahl! Natürlich sollte man auch darüber nachdenken ob man unbedingt jeden Monat kleine Beträge oder besser vierteljährlich größere Beträge investieren sollte.

     

  17. AvatarServus

    @Aktiennewbie, Hans:

    während der XetraHandelszeiten sollte der Spread bei TradeRepublik nicht großartig höher sein, außerbörslich sieht es anders aus, das stimmt.
    Ich habe dort ein Depot eröffnet und bin bisher zufrieden. Man kann einen Preisalarm setzen, gebührenfrei Aktiensparpläne erstellen oder kleinere Transaktionen setzen, ohne das die Gebühren zu hoch sind. Zu vielen Aktien findet man die aktuelle Analysteneinschätzung. Außerbörslicher Handel ist für mich nicht relevant.

    Die Depotansicht könnte besser sein, finde ich gewöhnungsbedürftig, da finde ich DKB besser, darüber laufen meine vierteljährlichen ETF Sparpläne und alle Orders ab 1500 Euro. Und ja, nicht alle Aktien findet man bei TradeRepublik und auch nur Ishares ETFS, aber für mich ist das Angebot ok.

    Wer von Euch hat denn Aktiensparpläne laufen? Ich überlege, auf recht hochpreisige Aktien einen anzulegen, sonst kaufe ich die nie.

  18. AvatarMoe

    Also aktuell habe ich 3 Sparpläne laufen. 1. Vanguard FTSE All-World 2. Intel 3. General Mills

    Überlege noch, ob ich eventuell Cisco und KraftHeinz dazu nehme. Mal sehen…

    Zudem bin ich gespannt ob bei der ING ab 01.11.2020 nur weitere ETF´s oder auch mehr US Einzelaktien via Sparplan zur Verfügung stehen. Sparpläne sollen laut Presse bei der ING ab 1 Euro möglich sein und nicht erst bei 50€ starten.

  19. AvatarThorsten

    Moe,

    also kaufst du 1. hauptsächlich USA 2.USA 3.USA ,Cisco und K-H auch USA. Die Rechnung kann aufgehen,WENN der Dollar so stark bleibt. Wenn nicht nutzt dir auch kein Aktienanstieg etwas, ich habe es schon selbst erlebt (Dollar war auf 1,40). Und neien, da mittelt sich nichts raus,Währungen haben die Möglichkeit auszuscherern und dort für lange oder ewig zu bleiben. Kauf noch was anderes : Tomra oder Symrise oder Osted oder ….

  20. AvatarServus

    @Moe: das mit dem Sparplan ab 1 Euro bei Ing habe ich gelesen. Bleibt immer noch die Ordergebühr von 1,75% pro Ausführung – ich finde eine %Berechnung der Ordergebühr eher unglücklich, da ist mir ein fixer Betrag lieber.
    Du ziehst die Sparpläne bei den Einzelwerten stur durch oder hast Du im Crash extra dazugekauft oder die Sparplansumme erhöht?

  21. AvatarMoe

    @Thorsten

    ja da hast du Recht aber ich wette nicht gegen die USA. Der Dollar, schweizer Franken und das britische Pfund sind nach meinem Wissen noch nie Pleite gegangen, alle anderen Währungen schon wenn ich recht informiert bin. Deshalb US Aktien. Welche ich mir bald wahrscheinlich auch wieder ins Depot lege ist GlaxoSmithKline (GSK). Das ist ein britisches Unternehmen und sie machen meiner Meinung nach die besten Zahnbürsten (Dr. Best). 🙂 naja, ist halt ein Pharmaunternehmen das derzeit recht günstig bewertet ist wie ich finde und zahlen ca. 5% Dividende bei ordentlichen Umsätzen, wenn ich das richtig gelesen habe. Aber danke für deine Anregungen. 😉

     

    @ Servus

    ich habe erst im Crash angefangen Aktien zu kaufen. Vorher hatte ich mich mit einem Einstieg in den Markt befasst. Dann dachte ich, ach komm, den perfekten Zeitpunkt werde ich eh nicht finden, also rein in den Markt. Den ETF lasse ich einfach stur laufen. Die Einzelaktien erhöhe ich mal, mal reduziere ich. Da bin ich flexibel. Und zu der Rechnung in Prozent der ING bei Sparplänen habe ich keine gesonderte Meinung, da ich das so kennengelernt habe. Ich hoffe nur, dass noch weitere US Aktien via Sparplan ab November hinzukommen.

  22. AvatarPaluma

    @aktiennewbie und imhamsterad
    Danke für die Information.
     

    Heute habe ich bei det Hotline für die Coronapp angerufen. Wenn man den QR Code mehrmals scant, dann funktioniert er nicht mehr. Und man bekommt keine Informationen mehr.

    Die Corona-Teststelle wo mein Mitarbeiter war, stellt nur die Testergebnisse über die App zur Verfügung. Jetzt hat mein Mitarbeiter mehrmals den QT Code eingegeben. Und jetzt?

    Er braucht ein Negativ Ergebnis für Behördengänge. Die Telefonleitung der Teststatin ist in der Warteschleife und nach 5 Minuten wird man aus der Leitung geworfen. Der Test steht seit 8 Tagen aus. Ist doch alles ein großer Witz.

     

     

  23. Avatar-M

    Moe

    Findest du GSK wirklich so gut? Die haben sich seit 2000 kaum entwickelt. Hier reden wir immerhin von 20 Jahren. Ok der Umsatz stieg seit dem ein wenig, die Gewinne unter Schwankungen kaum. Findest du unter all den Unternehmen kein besseres bei gleicher Bewertung?

    Also ich möchte es dir nicht madig reden, aber kann es nicht so ricjt8g für mich nachvollziehen. Da würde finde ich eine Aufstockung eines ETF mehr Sinn machen, wenn Einzelaktie, dann doch eher etwas, dass aus der Masse in punkto Qualität und Wachstum heraus sticht, oder wie sind deine Gedanken?

    Die Zahnbürste können kaum als Grund herhalten, auch wenn ich das eher als Spaß verstanden habe.

    -M

  24. AvatarJan

    @Moe,

    ab wann ist eine Währung pleite?

    Dann, wenn Regeln gebrochen werden und vorher gültige Verpflichtungen widerrufen werden, so behaupte ich.

    Mit Zusammenbruch des Bretton Woods Systems ist der Dollar „pleite“ gegangen. Und das war 1968 bzw 1971. Die USA konnten ihren Verpflichtungen der Goldeinlöse des Dollars nicht mehr nach kommen. Also, anstatt einen Dollarcrash zu verursachen, änderten sie die Regeln. Zuerst wurde die Dollareinlöse eingeschränkt und dann komplett aufgegeben (Nixon Schock). Ansonsten wären die USA Pleite gewesen.

    Der Dollar ist also eine der jüngsten Währungen am Markt. Nur weil die Währungsbezeichnung des Greenbacks gleich blieb, bedeutet es nicht, dass der Dollar nicht crashte.

    Denk mal drüber nach, was der Goldpreis seit 71 machte.

  25. JosefJosef

    Ich habe manchmal auch Geld Probleme, da fällt ein Unternehmen was ich schon Besitze massiv an der Börse und mir fehlt das Geld zum nachkaufen.

  26. StephanStephan

    @Thorsten

    “also kaufst du 1. hauptsächlich USA 2.USA 3.USA ,Cisco und K-H auch USA. Die Rechnung kann aufgehen,WENN der Dollar so stark bleibt. Wenn nicht nutzt dir auch kein Aktienanstieg etwas, ich habe es schon selbst erlebt (Dollar war auf 1,40). Und neien, da mittelt sich nichts raus,Währungen haben die Möglichkeit auszuscherern und dort für lange oder ewig zu bleiben. Kauf noch was anderes : Tomra oder Symrise oder Osted oder ….”

     

    Das ist so nicht richtig! Wenn der Dollar schwächelt, hat Moe den Vorteil, dass er mehr Aktien bekommt für seinen Euro.

    Ich sehe das Währungsrisiko während der Kaufphase als zu vernachlässigenden Faktor.

    Als Investor (nicht Trader) legst du langfristig an und dann haben andere Faktoren eher Gewicht. > Meine Meinung.

    Was die USA Gewichtung angeht, kann man auch geteilter Meinung sein. Ich für meinen Teil habe die USA auch sehr stark vertreten. Es ist aber auch so, dass die Werte in aller Welt vertreten sind und global Geschäfte machen. Auch hier spielt die Glaubensfrage eine Rolle. Ich für meinen Teil sehe aktuell die US amerikanischen Werte als sehr Renditestark und guten Aussichten insbesondere bei einer Dividendenstrategie.

  27. AvatarBruno

    Also die Währung ist schon relevant, aber es kommt halt auch drauf an, wo man lebt und wie man rechnet.

    Der USD verliert historisch z.B. gegenüber den CHF so 3.5% p.a., d.h. in 20 Jahren sind das Halbierung und in 50 Jahren noch 20% des Wertes. Natürlich stark schwankend und keine Vorhersage für die Zukunft.

    Der Aktienmarkt rentiert dafür langfristig vielleicht 2% mehr, d.h. S&P 500 vielleicht 10% und SPI “nur” 8%, das gleicht ein Teil aus.

    Da die grossen Aktien auch global operieren erwirtschaften sie auch ihre Gewinne global und in unterschiedlichen Währungen, so gleicht sich dies teilweise aus.

    Ich habe trotzdem noch ein Übergewicht an CH-Aktien, mir völlig bewusst dem Home-Bias aber da es auch mehrheitlich global operierende Unternehmen sind macht es für mich Sinn.

    Wichtiger ist aber das Unternehmen, dies wird unabhängig der Währung bewertet, also ob ich nun eine Coca-Cola in USD, EUR, GBP oder CHF kaufe ist egal, mal abgesehen von der Liquidität der Börse und Umtauschkurse aber das kann man ja heute praktisch kostenlos bei allen Brokers wieder umtauschen in die Währung wo einem passt. Dividenden dito.

    Wirklich relevant wird es wenn man höhere Cash-Bestände hat oder Anleihen, dort ist die Währung die halbe wenn nicht die ganze Miete.

    @Jan Die Sache mit dem USD stimmt zwar aber es ist auch normal dass in fast allen Währungen die Spielregeln dauernd ändern. Wichtig ist die Stabilität, es gab keine Phase wo der USD extreme Schwankungen hatte oder über Nacht nichts mehr Wert war. Eine langsame Abwertung erleben eigentlich alle Papierwährungen, einfach mehr oder weniger, aber egal welche Währung es macht in meinen Augen nie Sinn grössere Cashbestände über längere Zeit zu halten.

  28. AvatarMoe

    @ -M

    Sicherlich gibt es bessere Investments als GSK aber auch deutlich schlechtere. Ich verfolge derzeit eine absolute Dividendenstrategie. Zumindest die nächste Zeit. GSK schüttet mir als britisches Unternehmen die Dividende quartalsweise netto ohne steuerliche Abzüge aus solange ich in meinem Steuerfreibetrag bin. Auch haben sie ein interessantes Portfolio. Klar wachsen sie nicht/kaum aber auch das kann sich zukünftig ändern. Es ist eine für mich risikoarme Wette in diesem Fall. Alternativ habe ich mir die Aktien von Edison International als auch Kimberly-Clark und Republic Services ausgeschaut. Alle 3 scheinen defensive Werte zu sein die mir eher liegen was meine Invests angeht.

     

    @ Jan

    das ist mir alles bekannt aber ich persönlich vertraue den USA was Aktien und Währungen angeht am meisten. Das heisst nicht das ich richtig liege aber andere Assets wie physisches Gold und/oder Silber kommen für mich persönlich derzeit nicht in Frage. Dennoch danke für deinen Hinweis. Kann sein, dass es für mich zu einem späteren Zeitpunkt interessant wird wenn ich weiter Erfahrungen gesammelt habe.

    Das mit den Währungen werde ich sicherlich weiter beobachten was die Kurse angeht aber bedenkt, ich bekomme zudem jeden Monat Dividenden, diese muss ich insgesamt dazu zählen wenn meine Aktien teils im Minus sind.

     

    Alles keine Anlageberatung, nur meine persönliche Meinung. 😉

  29. Avatar-M

    Ok Moe,

    stimmige Antwort zu deiner Strategie. Dafür scheinen die wie Kimberly etc gut geeignet.

    -M

  30. Mark 85Mark 85

    Haben wieder die Hamsterkäufe begonnen? Im Kaufland war eben das Klopapier fast ausverkauft und die Konservennahrung sah auch ziemlich dezimiert aus. 😀

  31. AvatarBruno

    @Mark 85

    Ein déjà vu… neu ist wohl dass Alufolie auch bald ausverkauft sein wird 😉

    Es ist wohl eine Art wie die Menschen ihre Angst ausdrücken auch wenn völlig irrational…

  32. Avatar-M

    Oh ja Christian! Bei mir fehlt noch ein bisschen, dann sind die fällig. Laufen seit einiger Zeit gegen den Markt.

    -M

  33. Avatar-M

    @-M

    Vlt solltest du Dich -M^2 oder so nennen, sonst gibt es Rückfragen, wer jetzt nun wer ist.

    -M

  34. AvatarPaluma

    @mark85 meine Frau hat heute vorsichtshalber auch zwei Packungen Klopapier gekauft 🙂 wenns jeder so macht, dann fehlt es für den ein oder anderen.

    Am Montag darf ich wohl wieder die Corona-Teststelle anrufen, damit mein Arbeiter schaffen kann. Deutsche Bürokratie…

  35. AvatarSparta

    @Paluma

    “Die Telefonleitung der Teststatin ist in der Warteschleife und nach 5 Minuten wird man aus der Leitung geworfen.”

    Erinnert stark an die bayr. Info-Stelle vom Staatsministerium…

    Nach 4 x auf Mail umgeschwenkt und nach 5 Tagen keine Antwort… aber gut bei dem Dauerbeschuss an unausgegorenen Vorschriften und Eingriffen ist es kein Wunder.

    Mal sehen was der Winter bringt…

    PS: Durch den übertriebenen Konsum Deiner Frau kannst Du jetzt auch ruhiger schlafen und hast keinen Stress mehr! 😉

  36. AvatarLaura

    Hi Tim,

    sehr spannende Studien, die du da zusammengetragen hast! Nicht, dass mich die Ergebnisse überraschen, aber spannend ist es doch zu sehen, wie sich Geldsorgen in Statistiken zur Gesundheit ausdrücken lassen 🙂

    Weiter so!

    Liebe Grüße
    Laura

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *