10 Prinzipien für den Wohlstandsaufbau

Wenn du Millionär bist, weichen die Sorgen. Die meisten haben aber nicht den Ehrgeiz, Millionär zu werden. Dabei ist es gar nicht so schwierig.

Ich habe das Gefühl, dass die Zahl der Pessimisten zunimmt. Dieser Bloomberg-Artikel ist besorgniserregend. Ja, die Coronona-Rezession hinterlässt Spuren. Der Winter lässt die Corona-Fallzahlen steigen. Die Wahlen in den USA belasten die Börsenmärkte.

Die FAANG-Aktien haben weitgehend von Corona profitiert, weil die Digitalisierung sich beschleunigt hat. Aber die Regulierung kann den Konzernen schaden.

Andere Konzerne gehören zu den Verlierern. Zum Beispiel die Fluggesellschaften. Sie sind von COVID-Beschränkungen betroffen. Ihre Einnahmen sind kollabiert. Sobald Impfstoffe gefunden sind, können die Airline-Kurse aber schnell abheben. Ich habe mich in der gebeutelten Reisebranche eingedeckt. Ich habe den Kreuzfahrtriesen Carnival, die Airlines United Airlines und Southwest gekauft.

Die Tech-Werte sind teuer, aber gut. Was also tun? Ich kaufe beides, Value- und Wachstumsaktien. Ich bleibe optimistisch.

Es gibt Indizes, die tief im Keller sind. Nimm den FTSE 100. Der britische Index verlor 19 Prozent in den vergangenen 20 Jahren. England wird vom Brexit und Corona besonders geplagt. Wenn aber Anleger ihre Dividenden reinvestiert haben in diesem Zeitrum, stehen sie 63 Prozent im Plus. So schlecht sieht es also selbst in Großbritannien nicht aus.

Ausreichend Geld zu haben ist ein Aspekt der finanziellen Freiheit. Ich habe im Alter von 25 viel gespart. Ich habe immer über 50 Prozent meines Netto-Einkommens gespart, aber ich habe nie sonderlich viel verdient. Geholfen haben mir Nebenjobs zum Hauptjob.

Zudem haben mir Wohngemeinschaften (WGs) geholfen. Das hat Geld gespart. Und das half, den Zinseszins zu nutzen.

1 Million Euro im Depot zu erreichen ist nicht unmöglich 

Die Million zu erreichen ist gar nicht so schwierig. Wer 10.000 Euro im Jahr investiert, der braucht 8 Jahre, um die ersten 100.000 Euro zu erreichen. Danach geht es schneller zu den ersten 200.000 Euro. Immer schneller kommst du voran:

Hier siehst du, dass die erste 100.000 am längsten dauert. Dann geht es immer schneller beim Vermögensaufbau voran. Quelle: fourpillarfreedom

Die 10 Prinzipien für den Wohlstandsaufbau

Die Wege in die Freiheit sind unterschiedlich. Aber die Prinzipien sind dieselben. Ich habe auf der Community-Plattform Reddit eine gute Zusammenfassung gefunden. Ich habe das grob zusammengefasst:

  1. Hab langfristige Ziele. Beim Verdienst, bei deiner Karriere. Beim Sparen. Denke langfristig, auch beim Investieren. Die meisten Menschen haben eine kurzfristige Perspektive.
  2. Bleib ausgeglichen. Wichtig ist für dich die langfristige Motivation. Nicht jede Ausgabe ist schlecht. Klar sollst du dir ab und an was gönnen.
  3. Das beste Investment ist in dich selbst. In deine Bildung, deine sozialen Kontakte.
  4. Spare erst ausreichend, bevor du dir ein Eigenheim kaufst. Niemand wird glücklich mit einer Monster-Hypothek. Die meisten Menschen verlieren zu viel Geld für ihren Wohnraum.
  5. Zahle keine Zinsen. Meide Konsumkredite, übertriebene Hypotheken.
  6. Hab keine Angst vor Risiken. Lerne aus Rückschlägen. Fehler gehören zum Leben dazu.
  7. Hab Mentoren. Ich hab von Warren Buffett viel gelernt. Er hat mich motiviert. Ein paar Minimalisten als Freunde zu haben kann nicht schaden.
  8. Finanzen sind nicht alles. Hab Spass. Geh auf Reisen. Gönne dir zuweilen etwas.
  9. Hab eine hohe Motivation. Arbeite an Fortschritten in der Karriere. Bleib fit und gesund.
  10. Fördere deine Eigenverantwortung. Ändere dich zum Besseren. Steck dir Ziele. Willst du mittelmäßige Resultate oder mehr? Die meisten wollen keine Opfer bringen und wollen lieber munter konsumieren. Sei offen und neugierig. Bleib optimistisch gegenüber Veränderungen. Du kannst viel erreichen, wenn du es willst. Hab eine Strategie.
Total
11
Shares
85 Kommentare
  1. Sehr gute Schritte auf dem Weg zum Millionär. Viele von uns könnten das erreichen, wenn sie nur weit genug in die Zukunft sehen könnten.
     
    Ich hätte eine kleine Ergänzung:
    11.) Manage Dein größtes Risiko: Scheidung. Kümmere Dich gut um deine Frau. Nimm sie bei deinen 10 Prinzipien mit und sorge so für Transparenz.
     
     

  2. @Marko ich erinnere mich, dass hier schon Mal geschrieben wurde , dass die Frau nichts davon weiß und das Gigantodepot im Todesfall als Überraschung für die Erben bleibt. Ich bin fasziniert davon, wenngleich das nichts für mich wäre, steht dann das Geld nicht zwischen den Partnern. Vielleicht leben sie bescheiden und glücklich wie vorher und das offengelegte Geld könnte eine Beziehung sogar belasten ?!

  3. “Ich habe das Gefühl, dass die Zahl der Pessimisten zunimmt.”

    Nicht ohne Grund. Ich habe das Gefühl, dass unsere Kinder schwierigere Zeiten erleben werden und auch wirtschaftlich im Durchschnitt künftig schlechter dastehen als die Elterngeneration. Trotz besserer Ausbildung oder Studium. Und Corona kann gerade bei den Kids doch auch psychisch Spuren hinterlassen. Sehe ich derzeit bei unseren pubertierenden Kindern die z.B. soziale Kontakte nun sehr schwierig realisieren können. Das Jahr ist echt Mist, da gibt es nichts zu beschönigen. Kleinere Kinder kann man noch durch Spielzeug gut beschäftigen. Schwimmbad zu, Bibliothek geschlossen. Geburtstag feiern…? Praktikum bei einer Firma, wir mussten sehr lange suchen wegen Corona. Spontaner Treff mit Freunden nicht so einfach. Ich dagegen hatte eine doch unbeschwertere Kindheit ohne deren heutigen Druck durch eine sehr schnelllebige Zeit mit immer mehr Druck, Corona, G8-Gymnasium, Socialmedia-Gedöns, Klimadiskussionen und auch zunehmender kultureller Überfremdung mit leider teils negativen (gibt auch positive) Einflüssen.

    “Manage Dein größtes Risiko: Scheidung. Kümmere Dich gut um deine Frau. Nimm sie bei deinen 10 Prinzipien mit und sorge so für Transparenz.”

    So ist es. Wird gerne unterschätzt das zwischenmenschliche.

    Der Punkt 1 ist besonders wichtig und wertvoll. Langfristig angehen, früh beginnen. Dann gibt es Perspektiven. Aber leichter wird es definitiv nicht werden in der kommenden Zeit.

  4. Scheidung
    Ein komplett unterschätztes Risiko. Eine Scheidung kann das Vermögen nachhaltiger erschüttern als zum Beispiele eine Wirecard zu erwischen oder eher ein unglückliches Händchen bei der Aktienauswahl zu haben.
    US-Wahl
    Ich habe mal die Glaskugel angeschmissen. Sleepy Joe wird gewinnen. Trump wird das Ergebnis nicht akzeptieren, was Unsicherheit erzeugt. Und die Börse hasst Unsicherheit. Die US werden nach außen wie eine Bananenrepublik aussehen und über mehrere Wochen/Monate im Chaos wird es kein klares Wahlergebnis geben. Der Biden-Trade wird aufgelöst – Clean Energy etc. wird abverkauft. Der S&P fällt wieder unter 3.000 Punkte. Derweil beherrscht Corona Europa, ein harter Lockdown wird unvermeidlich, was die Wirtschaft ein weiteres Mal nachhaltig beutelt. Olaf S. freut sich derweil all sein Geld auf dem Sparbuch zu haben und bei 15.000 Euro lebenslangen Pensionen plus Zulagen im Monat muß man auch nicht riskant anlegen.
     
     

  5. 🙁 Vom normalen Lohn kann man entweder 10.000 € jährlich sparen oder reisen, aber nicht beides.
    Falls man nur 1 Million € in Aktien erreichen kann, sollte man allein leben.
    Falls man nur 1 Million € in Aktien erreichen kann, junge Frau und Kinder hat, wird sich die junge Frau sicherlich trennen, mit Kindern weg gehen, einen Teil der Aktien verlangen und Alimente für die Kinder verlangen. Dann wären besser 2 Millionen €, damit man eine Million behalten darf. 🙁

  6. @Ralf
    “Sehe ich derzeit bei unseren pubertierenden Kindern die z.B. soziale Kontakte nun sehr schwierig realisieren können.”
    “Ich dagegen hatte eine doch unbeschwertere Kindheit ohne deren heutigen Druck durch eine sehr schnelllebige Zeit mit immer mehr Druck, Corona, G8-Gymnasium, Socialmedia-Gedöns, Klimadiskussionen und auch zunehmender kultureller Überfremdung mit leider teils negativen (gibt auch positive) Einflüssen.”

    Ich finde, dass die Jugendlichen heute im Grunde wohlbehütet aufwachsen. Früher gab es auch Probleme: Waldsterben, Kalter Krieg, Wehrpflicht, Massenarbeitslosigkeit…..

    Heute brachen sich Jugendliche (wegen Demograhie) keine Sorgen wegen Arbeitslosigkeit zu machen. Finanzielle Sorgen brauchen sich junge Leute auch nur selten zu machen (Einzelkinder, Erbengeneration).
     
    Was Corona angeht: Das betrifft doch jeden. Am stärksten trifft es dabei die Risikogruppen, die echt durch Corona gefährdet sind (insbesondere Ältere und Heimbewohner).
    Gruss,
    morphyencore 
     

  7. Hi Tim,
    hört sich an, wie die 10 Gebote!!!!! 🙂 Ist aber was wahres dran. Disziplin, Disziplin und noch einmal Disziplin. Dann funktioniert es.
    STUR und STETIG investieren.
    VG
    der Michael (Bergkamen) 

  8. “Kümmere dich gut um deine Frau”
    Hier wird etwas wichtiges angesprochen. Die Partnerschaft fängt an mit der Partnerwahl. ich bin froh habe ich vor 7 Jahren meine Frau kennengelernt, die wie ich einen vorsichtigen Umgang mit Geld pflegt.
    Desweiteren sollte man sich gerade wenn man wie wir ein kleines Kind hat bewusst immer wieder Zeit nehmen um als Paar gemeinsam Zeit zu verbringen. ich spreche hier nicht von Wellnesweekends sondern von einem gemeinsamen Glas Wein am Abend oder einem guten Gespräch bei einer Tasse Tee.
     

  9.  Corona hat auch was Gutes:
    Action-Urlaube, Streß auf Pisten und beim Apreski, anstrengende Nächte mit anstrengenden Frauen in lauten Diskotheken, teures, sinnloses Wellness in teuren Hotels, lange Flugreisen zu langweiligen exotischen Stränden, Kreuzfahrten mit schrecklichen Mitreisenden und primitiven Unterhaltungsprogrammen, extrem teures Pisten-Bergsteigen auf den Everest…alles weg, Schluß und Aus…Herrlich!
    Dagegen: Auf den Hausberg steigen, herunterschauen und genießen…Herrlich!
     

  10. @Ralf
    Sei nicht so pessimistisch. Spinner gabs schon immer ich denke da an den Club of Rome der in den 1970er Jahren behauptet hat das Erdöl gehe bald aus oder an das Waldsterben heute ist es der angeblich menschgemachte Klimawandel der uns dazu bringen soll die Linken zu wählen.
    Ich bin ein Kind der 1980er Jahre da haben sich viele Erwachsene richtig gesorgt weil ja jederzeit der Atomkrieg mit Russland starten konnte.
    Ich mache mir keine Sorgen um meinen Sohn jeder Mensch der arbeiten will findet eine Arbeit. Und wer sich bei der Arbeit anstrengt kann nauch jederzeit mehr aus sich machen. Aber dazu ist mehr als Dienst nach Vorschrift nötig!

  11. @Peter – Anleihe ETF
    herzlichen Dank für Ihre Antwort. Das finde ich eine sehr gute und einfache Lösung. Leider arbeiten die USD – EUR Schwankungen teils etwas gegen die gewünschte ausgleichende Wirkung dieses Depotanteils. Ich habe deshalb eine Position des EUR-gehegden Spider. Aber mehr aus Gefühl, ob es wirklich sinnvoll ist wird sich zeigen.

    @früher war es einfacher und besser für die Heranwachsenden
    Ich denke, jede Zeit hat seine eigenen Herausforderungen. Das Problem ist meist die Identitätsfindung für die Heranwachsenden der Vergleich und das Umfeld (zB Instant Rewarding, fake aSocial Media – war früher beschränkt aufs Dorf, Heute global) Objektiv war es wohl für keine Generation so leicht & einfach wie Heute. War es als ausgebombter, geflüchteter Halbwaise in den goldenen 50ern wirklich besser und einfacher Millionär zu werden? Jahresurlaub im Schwarzwald oder alleine im Kinderheim an der Nordsee (Schwindsucht…), kaum Frauenrechte, Kindesmisshandlungen, durchlebte Traumate, kriegsversehrte, vergewaltigte Eltern- und Großelterngeneration… hej, aber die Wirtschaft brummt. Das gleiche kann man über eigentlich jede Zeit sagen 1350, 1560, 1870, … Heute stirbt man idR nicht mehr an Blinddarm, Geburt, Parasiten oder HIV und muss vor allem bei uns nicht mehr alle 30 Jahre in den Krieg. Usw. Usw. Man muss halt zu jeder Zeit immer seinen eigenen vernünftigen Weg suchen und gehen. Manchen gelingt es besser, manchen weniger. Mentoren können einem dabei eine große Hilfe sein.

  12. @Wolke 

    So sieht es aus.
    Dieses übertriebene ständige besaufen, als gäbe es keinen Morgen mehr.
    Ich kenne Leute, die sind im Bildungssektor tätig, Verhalten sich so, wie oben erwähnt und benehmen sich wie die letzten….
    Diese ständige Angeberei im Jahr 2-3 mal in Urlaub zu fahren (meistens sind/waren es die beliebten Kreuzfahrten).
    Und ich spreche hierbei um Kollegen, die Mitte/Ende 20 sind!, aber gleichzeitig 1 km zur Arbeit mit dem Auto fahren,  Wahnsinn!!!, weil man morgens noch zu müde ist:-) ich lach mich weg.
    Ich habe auch die Natur vor der Haustür, Berge, Seen, Wälder. Wunderbar! Ich vermisse nix.
    Vor 30 Jahren war es noch ein Highlight, wenn jemand in Urlaub geflogen ist….usw. usw.
    Ist schon irre, welchen Anspruch viele erheben. 
    Und die leidigen, langweiligen Diskussionen welches Auto man fährt, oder wann man sich endlich ein neues holt,  gibt es immer noch zur Genüge Gääähnnn/Langweilig!

    Gruß in die Runde!

     

  13. Und was Dich Tim betrifft:
    Du erwähnst häufig hier und in Deinen Videos ethische Aspekte was das Investieren betrifft, bezüglich Tabak, oder Rüstungsaktien.
    Wer selber, außerhalb von Coronazeiten viel reist bzw. fliegt, sollte sich da doch zurückhalten (Umwelt etc.)
    Sorry, aber das ist, so finde ich, scheinheilig.
    Ethik und Börse (Da kann die Aktie noch so grün sein), da hat sicherlich jeder eine andere Meinung dazu, passen für mich da nicht zusammen.

  14. @Nico: Zustimmung, war etwas zu pessimitisch dargestellt. Die Corona-Folgen drücken aber zunehmend auch unserem Nachwuchs auf die Stimmung (chaotischer Schulunterricht etc.). Wir werden mehr in die Natur gehen um Ausgleich zu finden.
    Viel Erfolg bei den Investments

  15. Heute ist ein enorm wichtiger Tag…  Es sit Wahnsinn, wenn man sich überlegt welche Folgen und Implikationen das Ergebnis dieser Wahl (die ja nicht unsere ist) für und hat. Alleine die Rückkehr ins Pariser Klimaschutzabkommen hätte enorme Auswirkung, von Trumps vermeintlichen “Freundschaftsforderungen” bzgl. Handel mit China, Russland, Nato, Nordstream etc..
    Die Welt würde bei entsprechendem Ergebnis ein gutes Stück freundlicher, empathischer und fairer werden. Das kann dann auch Wirkung auf wenig demokratische Staaten haben.
     
    Ich drücke uns und Biden die Daumen!

  16. Die Welt würde bei entsprechendem Ergebnis ein gutes Stück freundlicher, empathischer und fairer werden
    America first galt schon immer, war nur weniger offensichtlich. Und Trump hat im Vergleich zu seinen Vorgängern zwar mächtig an allen Bäumen gerüttelt und im Porzellan-Laden geTRUMPelt, aber er hat keinen Krieg oder etwas anderes angezettelt. Der harte Umgang mit Nordkorea oder China war etwas, das man sehenden Auges bei allen Vorgängern wahrgenommen hat, aber versucht hat auszusitzen. Nord-Korea hätte schon unter Bush, spätestens unter Obama einen auf den Deckel bekommen müssen. Die offizielle Unterstützung Israel und die Verlegung der Botschaft war ebenfalls ein Punkt bei dem niemand vorher den Mumm hatte etwas zu tun. 

  17. @Ralf und morphyencore
    Das große Problem sind die Medien. Früher war auch vieles nicht gut. Oben wurden ja die Probleme aufgelistet. Aber die Berichterstattung ist heute eine andere. Die Medien sind allgegenwärtig. Überall wird man von “Nachrichten” bombardiert. BILD war früher eher eine Klatsch und Tratsch Zeitung, heute sind nur noch Gräuelnachrichten drin. Facebook, GMX, Google, TV-/Radio-Nachrichten, Sonderberichterstattungen auf allen Kanälen, auf NTV und N24 jeden Tag 3 Folgen über Hitlier und den 2. Weltkrieg, u.s.w. Auf der eigentlich “seriösen” Zeitung Welt-online jeden Tag 5 verschiedene Artikel über Trump, 5 verschiedene über Flüchlinge, 5 Verschiedene über Rechtsextremismus, 10 verschiedene über Corona. 
    Überall wird nur noch über “das Negative und Böse” berichtet, was viele Menschen Angst macht und Unsicherheit gibt. Die älteren Menschen mit gewisser Lebenserfahrung, können das vielleicht einigermaßen einordnen, aber junge Menschen wissen ja gar nicht mehr was sie glauben sollen…
    Darum, schaue ich so wenig wie möglich Nachrichten. 1-2 mal am Tag kurz die Headlines lesen, damit man wenigstes halbwegs informiert ist, was wieder abgeht, aber das wars dann auch. Augen zu und durch und seine selbst gesteckten Ziele durch die Wolken und Nebelkerzen nicht aus den Augen verlieren.

  18. @ Stefan

    Ich bin kein Engel. Ein Mensch voller Widersprüche.

    Ich bin Vegetarier, weitgehend Veganer. Ich esse kein Fleisch, vermeide Milch, Eier, Käse…

    Das reduziert den CO2-Anteil. Ich hab kein Auto. Geh zu Fuss überall hin. Als Minimalist kaufe ich wenig Mode, Möbel, Zeug (weniger Holz, Kunststoff, Elektronik, Müll). Ich lebe auf kleiner Fläche. Hab keine Waschmaschine, Trockner, Mikrowellenherd, TV…

    Ja, ich reise gern. Zum Teil sind die Reisen für meinen Journalismus, sprich Konferenzen.

    https://www.co2online.de/klima-schuetzen/nachhaltiger-konsum/fleisch-klimawandel/

  19. Es sind nicht nur die Medien. Aber natürlich auch. Bestimmte Entwicklungen wie eine zunehmende Zuwanderung aus teils schwierigen Kulturkreisen haben sich definitiv verstärkt, auch wenn damit ausdrücklich nicht alle Migranten ein Problem sind.
    Der Bürger kann dies zunehmend aber nicht mehr einordnen. Berichte von islamistischen Attacken wie jüngst in Wien, Dresden oder Nizza festigen aber in der Tat in vielen Köpfen ein bestimmtes Bild. Ich nehme mich da nicht aus.

    @Aktien: Wann mit ersten Ergebnissen für die US-Wahl nach deutscher Zeit zu rechnen von der Uhrzeit her?

  20. @ US-Wahl
     
    Die US-Wahl ist zwar ein wichtiges (Medien-) Ereignis (oder besser: Medien-Spektakel…), doch für mich und die in meinem Depot schlummernden Aktien ziemlich bedeutungslos…
     
    Nach wie vor investiere ich in Unternehmen, nicht in Präsidenten. Mit Sicherheit werden “meine US-Unternehmen” auch zukünftig alles für ihren Erfolg tun, was eben erforderlich ist, ganz unabhängig davon, wer gerade regiert. Forschung und Entwicklung werden weiter vorangetrieben. Und ob z.B. P&G es demnächst mit dem 38. Präsidenten nach Gründung zu tun hat oder Nr. 37 noch bleibt…
     
    Natürlich hoffe ich, dass die US-Bürger für eine Wachablösung sorgen und dass es zu keinen Tumulten nach der Wahl kommt. Doch falls es nicht dazu kommt, wird die Börse vielleicht sogar positiv reagieren, denn “der alte Präsident” ist Mr. Market ja inzwischen wohlbekannt.
     
    LG

  21. Mein Plan steht: ab 19:00 Uhr Donezk – Gladbach, ab 21:00 Uhr Salzburg – Bayern und ab 23 Uhr die US-Wahl. Ich wünsche allen Nachteulen viel Spaß! 🙂

  22. Guter Plan Mark. Ich schaue morgen die CL Konferenz bei meinem Investment Kumpel. Ok wir werden mehr über finanzen reden als die Spiele zu schauen, aber das ist auch so geplant 🙂
    Den Ausgang der Wahl werde ich morgen noch früh genug erfahren. Wann gibt es eigentlich ein verlässliches Ergebnis deutscher Zeit?
    -M

  23. @Ralf
    @US Wahl: Wenn Biden in Georgia(1 Uhr deutsche Zeit) und Ohio(1.30 deutsche Zeit) gewinnt, hat er alles gewonnen. Wenn nicht, wirds komplizierter, dann muß man auf Florida warten. Hab ich von Markus Koch heute gehört.
    Ansonsten denke auch ich, daß die Wahl keinen besonderen Einfluß auf die Depots haben wird. Da gibt es ganz andere Ereignisse, die uns bedrohen, aber das laß ich lieber, sind doch auch Zartbesaitete unter uns.
     
     

  24. Tim du bist gut so wie du bist ,und durch deine Lebensart tust du auch viel gutes , man wird es nie allen Menschen recht machen können,  ich mag deine direkte  Art, alles liebe , bleib  Gesund ,ich freue mich immer auf neue youtube videos etc. danke, LG
     

  25. Wir werden auch den neuen oder alten Präsidenten überstehen (müssen). Ich wüsste nicht welchen ich wählen soll. Ich denke bei der Wahl geht es auch nicht wirklich um Biden oder Trump sondern für oder gegen Trump. Traurig finde ich, dass die USA nicht 2 bessere Kandidaten oder Kandidatinnen findet. 
    Ich hoffe dass wir morgen eine Entscheidung haben und sie nicht zu knapp ausfällt, sonst beginnt das Theater erst richtig. Aus Börsensicht wäre das aber auch nicht schlecht und gäbe günstigere Einstiegsmöglichkeiten.

  26. Hallo zusammen,
    Off topic aber ist für euch ein 12k Auto (bmw1er) ein Clownauto? Frau will den unbedingt und ich hatte eher einen Fiesta für 8-10k im Auge. Kurz zu uns: Fahren einen 20 jahre alten corsa noch aus studienzeiten(seit jetzt 4 Jahren). Langsam gibt das alte Teil den Geist auf, daher die Anschaffungsgedanken.
    was würdet ihr kaufen? Bei aktuell 2 personen und in ca 2jahren 3 personen

  27. @Sonny
    Ein 20 Jahre altes Auto ist ein Sicherheitsproblem!
    Ein modernes, mit den Sicherheitsstandards der letzten Generation versehenes Auto, ist kein Clownauto, sondern eine Selbstverständlichkeit. Es läßt Dich und Deine Familie unter Umständen überleben bzw. unverletzt einen Unfall überstehen. Auch wenn es etwas größer und teuerer ist.
    Statt bmw1er eher bmw X1. Keine Angst, das ist kein Clownauto, auch wenn hier einige das meinen.

  28. @ Slowroller: das ausgemalte Szenario für den Fall dass Biden gewinnt halte ich für naiv. Es ist das Stereotyp, dass man in der deutschen Öffentlichkeit von Amerika, den Amerikanern und Trump serviert bekommt. Was ist denn der „Ist-Zustand“ ?
    @ Claus: die Hoffnung auf Wachablösung teile ich nicht. Aber wenn es morgen früh keinen klaren Gewinner gibt, könnte es erst mal abwärts gehen an den Börsen, und wir können günstiger einkaufen- das würde mir gefallen.
    @ Mark 85: Fussball lief gut ja gut. Jetzt geht’s weiter mit dem Hauptfilm. Happy watching!

  29. @Schachmatt
    Der IST-Zustand? Das noch mächtigste Land der Welt wird von einem Lügner, einem Egomanen, ja einem Psychopathen regiert. Er ist ungehobelt, Empathielos, dumm und gefährlich (in vielerlei Hinsicht). Das sind alles persönliche Eigenschaften ohne auch nur auf irgendeinen konkreten Punkt zu schauen. Biden indes ist das Gegenteil.
    Dass die USA immer – egal ob Demokraten oder Republikaner – Politik machen werden, die wir hier nicht gut finden könnten, ist mir klar. Damit muss man leben.
    Die Medien hier müssen mir garnichts verkaufen – Trump umgeht die Medien in seiner Kommunikation und somit kann man sich ein wunderbar ungefiltertes Bild machen. Wenn das naiv ist, dann nehme ichddas als Kompliment 😉
     
    Ich befürchte aber, dass Florida und Georgia in die Hose gehen – und wir Trump aushalten müssen.
     

  30. @Sonny
    Soll der 1er BMW der Zwwitwagen sein oder der Familienwagen?
    Wir haben seit März Nachwuchs uns ich hätte mir vor der Geburt nie träumen lassen wieviel Platzbedarf im Autoentsteht mit einem Kind. Da muss in vielen Fällen der Kinderwagen mitgeführt werden was ich mir in einem 1er BMW sehr ambitioniert vordtelle.
    Neben dem Kinderwagen soll dann noch das Trip Trap mit und sonst noch etwas Material und auf dem Heimweg will man auch noch eine oder zwei Einkaufstaschen verstauen können.
    Plant den Familienwagen nicht zu klein, da dies das Leben erleichtert. Und mit einen Neugeborenen ist man froh um jede Erleichterung!
     
     
     

  31. Ich befürchte aber, dass Florida und Georgia in die Hose gehen – und wir Trump aushalten müssen.
     
    Tja, das durchgeknallte, orange gefärbte Schimpansenmännchen auf Steroiden bleibt uns wohl noch ein Weilchen erhalten  😉
     

  32. “Tja, das durchgeknallte, orange gefärbte Schimpansenmännchen auf Steroiden bleibt uns wohl noch ein Weilchen erhalten”

    Vielleicht sollte man das Wahlsystem in den Staaten mal modernisieren. Scheint ja recht komplex und anfällig zu sein.

    @Auto: Mit Kindern kann der Platz nicht groß genug sein und die Prioriäten ändern sich. Kinderwagen sind echte Platzräuber im Kofferraum. BMW 1 ist da nix. Ich würde für das Geld einen neuen Dacia kaufen mit 5 Jahren Garantie (Technik von Renault), ist aber Geschmacksache. Hat außerdem sehr geringen Wertverlust im Vergleich, so dass er nach 4-5 Jahren auch wieder für halbwegs Geld verkauft werden kann wenn es nicht passt.

  33. @Slowroller
    Wenn Trump ein Lügner, Egomane, Psychopath, empathielos und gefährlich ist, und trotzdem eines der mächtigsten Ämter auf dieser Welt erklumen hat, dann hat er doch alles richtig gemacht, oder? 
    Oder anders formuliert, dann kann er ja nicht so viel falsch gemacht haben. 
    Mir ist es im Prinzip egal wer Präsident wird, aber will man was verändern, eckt man nun mal an und kann es nicht allen recht machen. Evtl. sollten die USA mal über ein an China angelehntes System nachdenken. 
    Trump hat ja auch noch einige andere große Fehler, er ist reich, hat eine deutlich jüngere Frau und redet nur wenig mit den Medien. Alles Eigenschaften die nicht grade förderlich für die persönliche Beliebtheit sind.
    Ich bin ja auch gespant wer das Rennen macht, wir haben ja zusätzlich noch die Wahl des Repräsentantenhauses und US-Senats, meine ich. Auch beides nicht ganz unwichtig,

  34. @Auto: Mit Kindern kann der Platz nicht groß genug sein und die Prioriäten ändern sich. Kinderwagen sind echte Platzräuber im Kofferraum. BMW 1 ist da nix. Ich würde für das Geld einen neuen Dacia kaufen mit 5 Jahren Garantie (Technik von Renault), ist aber Geschmacksache. Hat außerdem sehr geringen Wertverlust im Vergleich, so dass er nach 4-5 Jahren auch wieder für halbwegs Geld verkauft werden kann wenn es nicht passt.
    @Ralf
    Technik von Renault ist nicht schlecht. Wir haben uns einen gebrauchten Renault grand Scenic gekauft. 5 Jahre alt mit 60’000 km. Da hat man beim Rücksitz drei einzeln gerauslösbare Sitze so macht man sich das Auto wie man es gerade benötigt.
    Es gibt in dieser grösse viele verschiedenen Modele von diversen Marken die man mit 50’000 bis 70’000 km zu vernünftigen Preisen kaufen kann.

    Bei den deutschen Premiumherstellern wie BMW oder Mercedes schrecken mich die hohen Preise der Fahrzeuge sowie der Ersatzteile ab.
     

  35. Ich muss immer lachen wen Menschen aus dem Land der Richter und der Henker die auf ihrem Gebiet noch bis 1989 eine Einparteiendiktatur gedultet haben, den Amerikanern als erste Demokratie der Neuzeit die Demokratie beibringen wollen.
    Natürlich hat die Demokratie in den USA Fehler. Dazu gabs gerade gestern eine gute ARTE Doku “Dollar Demokratie” oder wie die hiess. Da werden Wahlkreise in den Bundestaaten neu gezogen um Mehrheiten zu schaffen wo keine sind. 
    Aber ich muss zugeben ich finde es beeindruckend, wie hoch die Wahlbeteiligung in den USA ist.

  36. @Nico Bla
    Einparteiendiktaktur “geduldet”? Dein Ernst? Gibts in euren Schluchten keinen Geschichtsunterricht?
     
    @Stefan
    Stalin hat auch so einiges richtig gemacht wenn ich mir anschaue wie lange der an der Macht war.

  37. @ Slowroller: Die Aufzählung all dieser Punkte spielt bei der Entscheidung der Wähler keine so grosse Rolle, wie Du das gerne hättest. Trump mag vieles sein, aber dumm ist er nicht. Ich empfehle jedem, der sich näher mit dem Phänomen Donald Trump befassen möchte, die Bücher und den YouTube Kanal von Scott Adams, dem Erfinder der Dilbert Comics. Sehr anregend. @ Ralf: Wie sollte eine Reform des Wahlsystems aussehen? So dass man die eigenen Chancen auf einen Sieg erhöht? Dann können wir gleich beim deutschen Wahlsystem weitermachen.
    Diskussionen über Politik bewirken selten etwas, vor allem wenn sie so emotional geführt werden.

  38. @Schachmatt: Ich kenne das US-Wahlssystem nicht so gut, es scheint aufgrund des Systems mit den electors einige Probleme zu geben. Ob das System in D besser ist kann ich nicht beurtteilen. Eine zeitliche Begrenzung der Kanzlerschaft wäre aber zu begrüßen.

  39. Einparteiendiktaktur “geduldet”? Dein Ernst? Gibts in euren Schluchten keinen Geschichtsunterricht?
    @Slowroller
    Es ging mir darum aufzuzeigen, dass gerade Deutschland nicht über eine wirklich lange Geschichte als Demokratie verfügt. Die ersrte deutsche Demokratie war Weimar ab 1918 und wo die geendet hat wissen wir alle bei der Wahl Hitlers!
    Andere Staaten waren bereits lange vor 1918 Demokratien und sind nicht wieder in die Barbarei zurückgefallen!
    Andere Länder haben da eine längere Tradition USA seit 1767, Schweiz seit 1884, GB seit 1885 usw.

  40. @Vollintelligenten hier
    “Ich muss immer lachen wen Menschen aus dem Land der Richter und der Henker die auf ihrem Gebiet noch bis 1989 eine Einparteiendiktatur gedultet haben, den Amerikanern als erste Demokratie der Neuzeit die Demokratie beibringen wollen.“
    Ich muss immer lachen, wenn Menschen ihren Sohn NICO nennen. Bist wohl auch Schweizer.
    Auch ohne mich fliegen hier die Fetzen. Die meisten hier haben vom lustigen Strauch geraucht.
    Tja, der „Idiotenmagnet“ (.üdiger) wirkt IMMER in beide Richtungen, um das zu erkennen, muss man jedoch die Schule besucht haben.
    Glück Auf

  41. @Frank-der-Schalker
    Gibts bei dir auch mal ein Argument oder beschränkst du dich weiterhin darauf Menschen deren Ansichten du nicht teilst persönlich anzugreifen?
    Voltaire hat zu Rousseau einmal gesagt “Ich teile nicht deine meinung aber ich würde dafür sterben, damit du sie weiterhin frei äussern kannst.”
    Aufgrund deines Bildungsniveausbin ich mir nicht sicher, ob du Voltaire oder Rousseau kennst aber es gibt ja Wikipedia!
     
     
     

  42. @-M, Fresenius
    hat es bereits zum Einstieg gereicht oder hat der Kurs vorher gedreht? Wenn SAP mitte 80 kommen sollte werde ich wahrscheinlich schwach.

    @Sonny – welches Clownauto
    beide genannten Autos passen nicht sonderlich gut zu einer Familie finde ich. Beim Autokauf würde ich nicht hauptsächlich auf den Anschaffungspreis schauen sondern auf die Unterhaltskosten / Wertverlust und v.a. auf den Use Case.

    Ich würde mir einen alten DB 5 kaufen und meinem Partner ein Lastenrad…

  43. @Politik
    Oh ja, das bringt das Forum hier weiter. Hat bisher immer gut funktioniert hier darüber zu schrieben:-)
     
    @42sucht
    Nun wieder zurück zum interessanten. Nein, habe bisher noch nicht gekauft. 29,xx zahle ich 🙂 meine Frau meinte zu mir: wage dich nicht FRE für über 29,50 für mich zu kaufen haha.
     
    SAP ich weiß nicht. Sind die so gut, wie die sich immer selbst darstellen? Wenn ich mir den Langzeit Chart anschaue seit 2000 finde ich es nicht überragend. Ich bin gespalten.
     
    -M

  44. Ich muss es mit den gefallenen Reits aussitzen und kaufe mir was von meinen Dividenden. Drücke Tim die Daumen , dass die Flugzeuge irgendwann wieder gut belegt sind, die Hotels in See stechen und die Schiffe abheben. 😉

  45. …Ich muss immer lachen, wenn Menschen ihren Sohn NICO nennen…
     
    Ich verstehe nicht, daß der Blogbetreiber den @Schalker nicht blockiert.
    Derartig schwere Beleidigungen und Geschmacklosigkeiten ziehen das Forum in die Tiefe.
    Aber vielleicht checkt der Betreiber seinen eigenen Blog gar nicht richtig und läßt jeden schreiben, was er will.
    @Nico, du könntest wegen übler Nachrede klagen und gewinnen. Es gibt diesbezüglich inzwischen ziemlich strenge Gesetze.

  46. @ 42sucht21
    Der war gut:”Ich würde mir einen alten DB 5 kaufen und meinem Partner ein Lastenrad…”
    Ich hoffe Sie haben dafür die letztens genannten 2M bereits überschritten. Dann genügt auch ein Lastenrad ohne Elektro-Unterstützung. Ansonsten sollte man bei Veränderungen immer bei sich selbst anfangen. Falls die Millionen noch nicht überschritten ist geht vielleicht auch ein Mazda MX3 oder wie die heute heißen. Und das genannte Lastenrad. Allerdings würde ich an Ihrer Stelle die Aufteilung überdenken. 

  47. @Kiev
    Den finde ich schon wirklich sehr charmant. Aber wir beide, soweit ich weiss, haben ja zum größtem Teil immobile Assets. Das reduziert unsere Möglichkeiten für Impulskäufe 😉

    @-M / SAP
    Bei mitte 80 mit 100Mrd € bewertet. Oracle mit 150 und Salesforce mit 200 Mrd € Börsenwert. Liegt bei SAP auch an falscher Integration von (falschen, teuren) Zukäufen und evtl. auch an der Skepsis ‘des Markts’ dem Eigengewächs Herrn Klein gegenüber, und Herr Plattner spielt ja immer noch eine sehr gewichtige Rolle auch bei Detailfragen wie es mir scheint. Für mich haben die bei allen Schwächen aber einen ziemlichen Burggraben in einem weiter stark wachsenden Markt.

    Übrigens: SNP wurde in dem Zusammenhang ja vor ca. einer Woche hier von einem Foristen als interessanter Wachstumswert genannt. Dort ist jetzt vor 4 Tagen überraschend der CEO & Gründer mit 56 an einem anaphylaktischen Schock verstorben. Mal schauen ob da jetzt größere Veränderungen kommen.

  48. @42sucht
    Ich mag an SAP nicht, dass die mehr oder weniger nur durch zuläuft gewachsen sind und diese waren sehr, sehr teuer. Wenn ich mich nicht irre, haben die in 20 Jahren bald 100mrd dafür ausgegeben, um jetzt bei 100mrd cap zu stehen. Die Gewinne die SAP liefert sind zwar im Mrd Bereich, aber irgendwie doch recht wenig für so eine Tech-Bude. Wo ich dir recht gebe, ab einem bestimmten Kurs sind die aber trotzdem lecker. Weiß nur nicht Ob das bei mir bei ~80/85€ schon wäre. Hab die nicht bewertet, da nicht auf meiner Watchlist. 

  49. @Nico, du könntest wegen übler Nachrede klagen und gewinnen. Es gibt diesbezüglich inzwischen ziemlich strenge Gesetze.
    @Wolke
    Ich bin kein Freund davon Interneteinträge gerichtlich zu verfolgen. Ich argumentiere gerne mit Bildern und überzeichne auch gerne um meine Position klar aufzuzeigen dadurch fühlen sich gewisse schnell provoziert. Ich finde es extrem wichtig verschiedene Meinungen zu lesen. In unserer Gesellschaft neigen wir dazu abweichende Meinungen unterdrücken zu wollen weil sie als störend empfunden werden. Ich ärgere mich auch gelegentlich über andere Meinungen aber ich bin mir durchaus bewusst, dass eine Demokratie nur klappen kann wenn man jedem die eigene Meinung lässt.
    Ich finde es natürlich immer besser, wenn neben den Verunglimpfungen auch noch Argumente in einem Post zu finden sind 😉

  50. Wenn Trump gewinnt gehen die US-Aktien ruck zuck nach oben, bei Biden könnte die Realität mehr auf die Aktienkurse drücken. Wer erholte Kurse will muss auf den Schauspieler setzen .

  51. Der sich abzeichnende doch knappere Wahlausgang -trotz vier Jahren Donald- wird das Land sicherlich nicht einen sondern weiter spalten. Insofern durchaus ein Armutszeugnis für die Demokraten, auch bei einem Wahlsieg.

    @SAP: Das ist kein Überflieger aber auch keine grottenschlechte Aktie. Was hat D im Bereich der großen IT-Konzerne noch groß zu bieten? Viel bleibt nicht mehr….

  52. @Nico Meier
    Verschiedene Meinungen und Beleidigungen sind zwei Paar Schuhe. Letztere sollte man nicht tolerieren.
    Letztlich liegt die Verantwortung aber beim Blogbetreiber.

  53. @Ralf / SAP
    Das ist mein Problem. Schlecht sind die auf keinen Fall. Sowas zu sagen wäre an der Realität vorbei. Sind die aber sooo gut, das man die kaufen möchte, wenn man ein Depot aus 20/30/50 Werten baut? Es gibt halt in den Top 50 auf der Welt vlt 50 andere Unternehmen die man mehr mag als SAP. 
    -M

  54. @SAP: Wodurch wächst denn diese Firma genau? Teurere Neuabschlüsse von Bestandskunden, oder setzen neue Großfirmen in Wachstumsmärkten auf SAP?
    In einem u50-Portfolio bräuchte ich sie nicht.
    ADP finde ich z.B. besser, da hier der Fokus nicht nur auf Großkunden, sondern auch mittleren Firmen und Freelancern liegt.
     
    @Fresenius: Mein Kauf hat die Marktwende eingeleitet. Schade eigentlich, wollte noch mehr so günstig einkaufen 😉

  55. SAP setzt halt noch mehr als früher auf Cloud und SaS. Gerade bei schnell wachsenden Firmen können sie schnell die gesamte Wertschöpfungskette abbilden und haben dabei enorme Erfahrung in allen möglichen Märkten und Finanzregimen. Durch den oben genannten Ansatz braucht man auch nicht zwingend viel IT um das am Laufen zu halten. Der Nachteil (oder Vorteil) : ist man dann gewachsen ist es echt schwer von SAP wieder loszukommen. Darüberhinaus bietet SAP auch andere Produkte als die klassische erp-suite an: Konsomidierungssysteme haben sie derzeit 4 glaub ich, Muttelstandslösungen, HR-Lösungen etc. Und alles kann man man am Ende doch mit dem ERP verbinden. So viele Weltmarktführer haben wir in Deutschland nicht – und im Vergleich mit den Techbuden im Valley ist SAP vergleichsweise günstig.
     
     

  56. @Hana keiner will HANA bezahlen. Die Milliarden Funktionen, die die Kunden auf den Standard gesetzt haben und von denen sie abhängen sind u.U. gar nicht abbildbar. Teuer und riskant, sie verzögern so lange wie es geht.

  57. @SAP günstig
    @42sucht21 / Ralf / Vroma
    Also auf die Gefahr hin gesteinigt zu werden. Ich habe jetzt mal SAP für mich bewertet, da die nicht auf meiner Liste waren, aber ich neugierig bin.
     
    45€ (aufgerundet) bin ich bereit zu bezahlen. Gerechnet habe ich mit den 9-Monats EPS aufs Jahr hochgerechnet und 5% p.A. Wachstum über 10 Jahre.
     
    Die Gewinne waren die letzten Jahre schon gut schwankend, in einem Bullenmarkt. Die Kapitalrenditen sind rückläufig. SAP gelingt es sdit jahren nicht, die einbehaltenen Gewinne besser oder gleich gut zu investieren wie vorher.
    Vieles einfach nicht so gut.
    -M

  58. @Thorsten
    Deine Aussage ist schlichtweg falsch. Es gibt viele Firmen, die jetzt auf S/4Hana setzen (Hana selbst ist dabei “nur” die Datenbanktechnologie). Dabei gibt es hochgehandelte Firmen, deren Geschaftsmodel die nötigen Transformationen sind. (SNP z.B.)
     
    @-M
    Ich finde solche Preisbewertungen sehr interessant. Wie würdest du denn im Vergleich z.B.Salesforce oder Oracle bewerten?

  59. @Slowroller,
    Mit denen hab ich mich 0,0 beschäftigt. Aus dem Kopf heraus ist Salesforce ja so eine KGV 80 Bude mit 20% Wachstum und oracle verdient gut und kostet um einiges weniger bei kleinerem wachstum oder? Packe würde mir besser gefallen. Ich mag mehr die Firmen die Geld wie Heu verdienen, die quasi schon was leisten und ich nicht auf künftige Hoffnungen setzen muss. 
    -M

  60. @-M
    Danke dir 🙂 ich stehe eigentlich auf dem Standpunkt, dass Unternehmensbewertungen irgendwie im Kontext stehen sollten. Für ne große IT-Bude lege ich andere Kriterien an als für einen Autobauer, RDS oder ein Biotech-Unternehmen. Ansonsten wird man zu diesen Bewertungen abseits vom Megacrash solche Aktien eher nicht bekommen – dabei will man ja eigentlich dabei sein in der Digitalisierung 😉
     
    Am Ende finde ich es aber interessant wie andere an die Bewertungen gehen. Man lernt was und so funktionieren auch die Märkte.

  61. Ja jeder hat seine Maßstäbe, Kennziffern und Strategie. Ich gehe voll nach Buffett/Munger – Qualitätsunternehmen, bei denen man sich sicher ist, wie die künftig laufen. Bewertung läuft nach dem DCF Verfahren. Ich investiere nur, wenn die künftigen Gewinne mir eine gewisse Menge an Cash einbringen. 
     
    Je mehr ein Unternehmen Cash generiert und je weniger es davon zum wachsen braucht, desto besser. Der Kaufpreis entscheidet dann aber, ob es sich lohnt x oder y zu kaufen. 
    -M

  62. @-M – 44,X€ bezahlen, gerechnet mit aktuellem EPS und 10x 5% p.A. Wachstum
    Ja, strikte Kriterien benötigt man für eine 20er Lochkarte! Ob so ein Unternehmen bei solchen EPS auf diesen Preis pro Aktie fällt? Vielleicht wäre es für mich bei einem solchen Aktienpreiseinbruch (2/3 vom ATH) eher ein Kontraindikator für einen Kauf (es sei denn im allgemeinen Marktcrash und da könnte man wieder gleich argumentieren es gäbe bessere Werte zu kaufen im Crash).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

Ähnliche Beiträge