Heiraten Sie Ihre Aktien


New York, 16. Oktober 2016
Mit der Zeit kommt das Resultat. Das Aktiensparen sollten Sie mehrere Dekaden durchziehen, um vom Zinsezins zu profitieren. Je mehr Zeit Sie haben, desto geringer das Risiko und desto höher die Chance.

Mit der Zeit kommt das Resultat. Das Aktiensparen sollten Sie mehrere Dekaden durchziehen, um vom Zinsezins zu profitieren. Je mehr Zeit Sie haben, desto geringer das Risiko und desto höher die Chance.

Der Mensch sucht nach dem schnellen Glück. Er möchte blitzschnell reich werden. Deshalb spielen Bürger Lotto. Deshalb kaufen sie Rubbellose oder traden an der Börse. Sie machen mathematisch dumme Dinge. Es ist faszinierend zu beobachten, wie sich Leute selbst ein Bein stellen. (Das passierte mir auch schon.)

Die durchschnittliche Haltedauer von Aktien beträgt in den USA nur noch vier Monate. Vergleichen Sie: In den 1960er Jahren behielten Anleger ihre Aktien im Schnitt acht Jahre lang im Depot.

Die meisten Anleger verstehen die Vorteile von „Buy and Hold“ nicht. Sie verstehen nicht, dass der Zinseszins viel stärker zur Geltung kommt, wenn man nicht ständig umschichtet. Es liegt an den Steuern, Transaktionskosten und dem falschen Timing.

Ich habe kürzlich ein Video auf Facebook gepostet, das Sie vermutlich schon kennen. Ich stand vorm Grill und sprach ganz kurz über meine Strategie des ewigen Haltens von Qualitätsaktien. Fast 4.000 Menschen haben es schon angeschaut:

Ich erhielt daraufhin folgenden Kommentar:

„ich schau gar nicht, ich denk‘ gar nicht nach…ich behalte meine Aktien ewig…“

Das kann doch wohl nur ein schlechter Witz sein, selbst bei einem sehr langen

Anlagehorizont! Ich Frage mich, wie man die eigene Strategie als erfolgreich bezeichnen kann, wenn man bisher wohl nur buchgewinne vorweisen kann und nicht willens ist diese zu realisieren.

Wer in Wertpapiere investiert muss den Markt im Blick behalten. Gewinne kassenwirksam mitnehmen, neu investieren und Verluste nach unten begrenzen und nicht ewig im Depot behalten!

Gerade vor dem Hintergrund einer Altersversorge sollten dann Gewinne realisiert und in sicherere Anlagen umgebucht werden!

Aber viel Spaß mit der erfolgreichen Strategie und den buchgewinnen, hoffen wir sie stehen noch beim Renteneintritt

So sah meine Antwort dann aus:

Ständige Umschichtungen kosten nur unnötig Steuern und Transaktionskosten. Der Zinseszins kommt besser zur Geltung, wenn man Aktien liegen lässt. Ich mag Aktien wie Microsoft, Berkshire, Johnson & Johnson, SAP, P&G, Verizon, GE, AT&T, Henkel, Adidas… all das Springen rein und raus bringt nix. Langfristiges Durchhalten ist viel effizienter. Ich habe mehrere Positionen, die jeweils über 1.000 Prozent im Plus sind.

All den Tradern sei gesagt: Die Familien Henkel, Quandt, Schaeffler, Plattner, Hopp, Siemens, Thiele, Herz, Fielmann, Springer, Dommermuth… machen alle „Buy and Hold“. Warum diese Methode überlegen ist? Allein der Aktienchart sagt es. Im vergangenen Jahrhundert legte der Dow-Jones-Index von 66 auf 11.497 Punkte zu.

All das Springen rein und raus hätte in der Zeit kaum einen Mehrwert gebracht (Steuern nicht vergessen). Nicht vergessen Sie bitte die Dividenden, die nebenbei in dieser Zeit regelmässig flossen. Wer tradet, mag die Dividenden verpassen. Auf sie entfallen 30 bis 40 Prozent der Gesamtrendite an der Börse.

Bekanntlich ist Warren Buffett ein Meister im Kaufen und Liegenlassen. Das Finanzgenie mag Burggrabenaktien. Er besitzt über seine Holding Berkshire Hathaway über 80 Familienbetriebe, die er nie mehr verkaufen wird. Die Haltedauer ist die Ewigkeit. Zu ihnen gehören der Farbhersteller Benjamin Moore, der Juwelier Borsheim’s Fine Juwelry, der Sportschuhfabrikant Brooks Sports, die Eisenbahn Burlington Northern Santa Fe, der Unterwäschehersteller Fruit of die Loom.

In den Geschäftsberichten beschreibt Buffett manchmal die Performance, die er mit „Buy and Hold“ in die Scheune fährt. Zum Beispiel kaufte er 1967 die Versicherung National Indemnity mit ihrer Tochter National Fire & Marine für ganze 8,6 Millionen Dollar. Der Verkäufer war damals Buffetts Freund Jack Ringwalt. Sie machten den Deal per Handschlag – ohne einen Anwalt. Heute ist die Assekuranz 111 Milliarden Dollar wert. Mit reinem „Buy and Hold“. (Das können Sie auf Seite 8 im Aktionärsbrief PDF von 2014 nachlesen.)

Ein exzellenter Langfristanleger war auch Ökonom John Maynard Keynes.

Keynes deckte sich aggressiv mit Aktien während der großen Depression ein, als er den Stiftungsfonds vom King’s College an der Cambridge Uni leitete. Seine Performance kann sich sehen lassen: Zwischen 1922 und 1946 schnitt er um 6 Prozent besser als der Aktienmarkt ab. Er schwamm gegen die Strömung. Er kaufte, als die Kurse bebten. Er hatte eine enorme Geduld.

Keynes schildert das so in seinem Buch:

„Das Spektakel um die moderne Investmentmärkte hat mich dazu geführt, den Schluss zu ziehen, Investments permanent und untrennbar, wie eine Heirat, außer beim Tod oder lebensgefährlichen Gefahren zu sehen. Es ist ein gutes Mittel, um die gegenwärtigen Sünden zu besiegen. Das führt dazu, dass die Einstellung des Anlegers an langfristige Perspektiven ausgerichtet ist und nur so.“

Wer das Temperament nicht hat, durchzuhalten, wird mit einer lausigen Rendite auskommen müssen. Die meisten Menschen nehmen zu schnell ihre Gewinne mit. Ich lasse sie laufen. So wie Buffett.

Ich kann mit dem Auf und Ab an der Börse leben. Ich habe keine Angst. Ich besitze übrigens lieber Versicherungsaktien als Versicherungspolicen.

Ganz zum Schluss möchte ich Ihnen noch einen Rat mit Blick auf Versicherungen geben. Ich stehe vielen Versicherungsprodukten kritisch gegenüber. Es ist natürlich alles nur meine Meinung. Das sollte jeder selbst frei entscheiden.

Versicherungskonzerne sind gewiss bedeutungsvoll in unserer heutigen Zeit. Sie erfüllen eine wichtige Aufgabe. Dennoch bin ich kritisch eingestellt, wenn es um den Abschluss von Policen geht.

Hier erkläre ich in einem neuen Video, warum ich kein Fan von Berufsunfähigkeitsversicherungen bin:


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Heiraten Sie Ihre Aktien

  1. Felix

    Auch ich halte meine Aktien, nach einigen Irrungen und Wirrungen, für immer. Sie werden vererbt und die Nachkommen sollen es ebenso machen. Lediglich von Dividenden, und die sind monatlich im Schnitt 4stellig und wachsen jährlich um etwa 20%, gönne ich mir gelegentlich eine größere Reise.

    Wenn ich lese, wieviele Oktobercrashs jedes Jahr angkündigt werden. Das ist nur lächerlich und alle, sich auch sonst so seriös gebenden Medien sind dabei. Wer da ständig rein und raus springt, hat Stress und Kosten, sonst nichts. Ich habe seit Emmision  auch noch die Telekom im Depot. Das ist wahrlich kein Highflyer, hat aber all die Jahre zwischen 5 und 7% Dividende gezahlt- so what. Und wer weiß schon, wo die in 10 Jahren stehen.

  2. anoli

    also eine Berufsunfähigkeitsvers. sollte man schon machen, denn die arbeitskraft ist das wichtigste was man hat,

    kann man nicht arbeiten kommt nix rein- kann man nix auf die seite bringen um das hamsterrad zu verlassen.

    sachen verschweigen ist nunmal nicht ok und ja gehört abgelehnt wenn man was falsch angibt das die versicherung das erst im schadenfall macht ist ja klar, vorher weiss sie es ja nicht das der Versicherungsnehmer eine vorerkrankung verschwiegen hat.

    daher bei abschluss immer das gutachten auf kosten der versicherung machen lassen, dann können sie im nachhinein auch nicht ablehnen

    das problem ist aber das die BUZ meist an eine LV gekoppelt ist und das ist wirklich sinnfrei. aber eine reine BUZ sollte jeder haben

     

    bei dem rest geb ich dir recht, viele versicherungen sind sinnlos

     

  3. Christoph

    Guten Morgen. Du hast es gut, lebst in NYC , kannst aufm Dach grillen, aufregende Stadt.. *neidvoll blick* ;o)

     

    Also Du hast Recht beim Buy & Hold. Wobei ich auch traden nicht vertreufeln würde wenn man es richtig macht.

    Die Profis, zB Jon & pete najarian (lsutigerweise beide mal Spieler in der NFL bei chicaco und den Vikings) sind sehr gute Trader. Die machen es mit Calls.

    Wenn man das so macht dann ist das ne interessante Sache.

    kleines Beispiel Apple.

    Kurz vor einer Woche (fiktiv) 90 USD

    Sie kaufen den Call 95 USD und zahlen dafür 0,70 USD

    dann steigt der Kurs 2 Wochen später auf die 95,00 und sie nutzen den Call. Dann haben Sie 4,30 USD gewinn!

    natürlich kann der Kurs auch lange Zeit unten bleiben dann haben Sie die 0,70 verloren

    So sieht man dass man mit calls auch gut traden kann.

     

    Aber auf lange Sicht sollte man gerade als nicht profi auf jeden Fall Buy & hold betreiben.

     

    Bezüglich der Versicherungen: Stimme dir nur teilweise zu. Natürlich braucht man eine Krankenversicherung. Aber Hafttpflich ist ebenso ein muss. Sonst kann es im Fall der Fälle ganz blöd enden.

    Ich selbst habe auch eine Autoversicherung, sogar vollkasko! Mein Auto ist zwar 10 Jahre alt. Aber die Vollkasko kostet 200 im jahr mehr als die teilkasko. Und sollte ich mal mein auto irgendwo dagegen setzen dann sind 2.000 euro mal locker weg. Aber so zahlt es die Vollkasko.

    Dann habe ich noch eine Hausratversicherung. Da habe ich oft überlegt brauch ich die? Habe kaum Werte zu Hause.

    Aber im Sommer ging mein TV kaputt (Blitz) und ich bekam noch über 600 von der Versicherung. Da meine Versicherung 40 im Jahr kostet habe ich nun quasi 15 Jahre frei ;o)

    Dazu muss man sagen sollte man eine abschließen denn wenn man in der wohnung etwas aus versehen beschädigt und man wohnt zur miete so haftet man dafür.

    Berufsunfähigkeit sollten meiner meinung nach vor allem Menschen abschließen die körperlich arbeiten müssen. Die ist nämlich richtig teuer. Ich arbeite im Büro daher habe ich keine. Denn wenn ich nicht mehr als 4 Stunden sitzen kann, dann habe ich ganz andere Probleme als fehlendes Geld monatlich.

    Alle anderen Versicherungen, Reisegepäckversicherung, Reiserücktritt, Handyversicherung usw usw. Alle rausgeschmissenes Geld.

  4. Skywalker

    Die Statistik dass jeder vierte berufsunfähig wird ist völlig falsch und Versicherungs Propaganda um die deutsche Angst weiter zu befeuert.

     

    Wenn man sich die Daten angeschaut werden dauerhaft nur sehr wenige Berufsunfähigkeit und wie du sagst zahlen die Versicherungen oft nicht.

  5. Skywalker

    Statistik dass jeder vierte berufsunfähig wird ist völlig falsch und Versicherungs Propaganda um die deutsche Angst weiter zu befeuert.

     

    Wenn man sich die Daten anschaut, werden dauerhaft nur sehr wenige dauerhaft Berufsunfähig und wie du sagst zahlen die Versicherungen oft nicht.

    Außerdem bekommen diejenigen die eine Versicherung brauchen oft keine der Maurer bekommt keine Berufsunfähigkeitsversicherung auch nicht der Dachdecker sondern lieber der Arzt und der Anwalt der noch im Rollstuhl arbeiten könnte

  6. Vali

    Hier bin ich genau Deiner Meinung, Tim!

    Erst seitdem ich nicht mehr umschichte und nervös dem Markt hinterherjage, merke ich wie schnell meine Depots wachsen. Nur noch zukaufen, Dividenden sammeln und wieder aufstocken, bzw. neue Unternehmensanteile kaufen 🙂

    Das ist so simpel, fast schon automatisch. Ich empfinde Freude, wenn Dividenden ankommen und nach den aktuellen Erhöhungen werden es automatisch mehr!  Ich werde neugierig, wenn der Markt kurz in die Knie geht, kaufe schnell und lasse wieder alles unberührt.

    Ich denke, viele  brauchen  das Traden, weil ihr Kapital zu gering ist, oder sie Dividende/Cashflow nicht verstehen, und zu oft ins Depot schauen und sich schwer von ihrem Geld trennen… zwecks Investition. Ich trenne mich schwer von meinen Aktien, weil sie für mich mehr Wert darstellen, als ihr Geldwert.

  7. Max Bogen

    Wer Kaufen und Halten nicht kann, der kann auch keine Konzerne gründen und führen!

    Bei GmbH oder AG (Deutschland) sind 95% der Gewinne aus Aktien oder Aktien ETF steuerfrei, 5% werden mit 15% Körperschaftssteuer, ca. 1% Solidaritätszuschlag und Gewerbesteuer je nach Ort und Hebesatz besteuert! Bei Privatentnahme (Gewinnauschüttungen) zahlt ihr noch mal 25% Kapitalertragssteuer, ca. 1% Soli und fall ihr die Kirche angehört, Kirchensteuer! Solche Praxis sind nur für Vermögensaufbau gedacht, nicht zum Konsum!

    Wer noch schneller zum Reichtum kommen will, der sollte sein Wohnsitz nach USA oder UK (kombiniert mit Remittance Base, fall Kapitalgesellschaft vorhanden) verlegen! Dort sind die Gewinne aus Aktien oder Aktien ETF steuerfrei!

    Wenn ihr geringer Steuern zahlt oder gar Steuerfrei davonkommt, keine Sozialabgaben zahlt und mehr einnimmt als ausgibt (10 Mal Einkommen als Ausgaben, hohe Cashflow in Bilanz [Vermögen minus Verbindlichkeiten, hohe Vermögen als Verbindlichkeiten oder besser keine Verbindlichkeiten] ), dann habt ihr die Freiheit erreicht!

    https://www.gov.uk/capital-gains-tax/what-you-pay-it-on

    http://timschaefermedia.com/altersvorsorge-hat-in-usa-australien-grossbritannien-prioritaet-deutschland-troedelt/

     

  8. markus

    Über 1.000 Prozent. Wow super. Hat da der Hr. Schäfer etwa Tesla gekauft? 😉

    Ne Schwerz das ist wirklich bemerkenswert. Ich würde mich freuen wenn du am Jahresende auch mal deine Jahresperformance mitteilst. Bzw. würde mich mal interessieren ob du langfristig den MSCI World schlagen kannst

  9. Fabian S.

    Hallo Tim,

    Du hast so Recht!!! Alles was Du zu der Berufsunfähigkeitsversicherungen und andere Versicherungen sagst stimmt. Ich habe, nachdem ich Dir vor einiger Zeit geschrieben hatte, meine BU-Versicherung auch gekündigt und habe nur noch wie Du sagtest eine Krankenversicherung. Allerdings auch eine private Haftpflichtversicherung, die unfassbar wichtig ist. Sonst aber nichts!!!!!

     

    Und meine aus Dummheit getätigten Lebvensversicherungen von früher werde ich widerrufen, wenn es sein muss gerichtlich einklagen!

    Selbst das Bundesverfassungsgericht sagt kapitale Lebensversicherungen seien legaler Betrug!!!

    Meine Normalo-Aktien werde ich aber  nicht heiraten, sondern wenn der Markt überhitzt ist, abstoßen.

    Danach bei einem Crash dann nur noch die sogenannten „Big Five“ von Warren Buffett und Berkshire kaufen und dann für die Ewigkeit halten!!!!!

  10. PIBE350

    Man soll also seine Gewinne laufen lassen, möglichst auf dem Höhepunkt mitnehmen und gleichzeitig seine Verluste frühzeitig begrenzen und möglichst am Tiefpunkt wieder einsteigen.

    Das klingt auf den ersten Blick erst mal super, ist für mich letztendlich aber nur ein anderes Wort für Markt-Timing. Einen Gewinner wird es in jedem Fall geben: die Bank durch die eingenommen Gebühren. Der Rest ist Spekulation.

    Gut, bei Einzelaktiendepots kann es wirklich mal zu der Situation kommen, dass man eine schlecht laufende Aktie rechtzeitig verkaufen sollte, weil sie sich nie wieder erholen wird. Nur traue ich mir selbst diese Voraussagen nicht zu.

    Mir fallen 2 Zitate des Finanzwesirs ein. ,,Ich weiß, dass ich nichts weiß“ und ,,Nur die Ahnungslosen streuen ihr Geld breit“. Beides trifft auf mich zu. 😉

     

  11. Christoph

    @Freelancer: komm gibs zu, Du bist der Sugar Daddy ;o) ;o)

    Ihr macht das wirklich gut. Auch die Ausgaben finde ich toll. Gerade Lebensmittel finde ich super gelöst. Nicht Schrott in sich reinschaufeln (ausnahmen sind natürlich erlaubt) sondern gesundes und besten falls auch noch Lebensmittel wo die tiere ein halbwegs gutes Leben haben.

    ich versteh nicht wieso die EU nicht endlich mal das „BIO“ richtig deklariert.

    Nur wo Bio dann drauf steht haben die Tiere auch ein gutes Leben. Und nicht X verschiedene Bio Siegel wo der Verbraucher denkt: Das ist gut da gehts den tieren gut und dabei können dier Hühner zB am wochenende gar nicht raus oder es ist eine Rasse die sowieso Angst unter freiem Himmel nach draussen zu gehen.

     

    So stelle ich mir Bio vor:

    https://www.youtube.com/watch?v=-0GGuAJBm_s

     

  12. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Felix

    Genau. Langfristig steigt die Börse. Daher bringt das Rein und Raus nichts. Wenn eine Aktie eine gute Dividende bezahlt, würde ich die immer behalten. Es gibt eben kein Depot nur mit Wunderwerten. Die schlechten Aktien schleppe ich mit. Ich gebe keine her. Und fahre gut damit.
     

    @ Christoph

    Mit Blick auf die beiden Trader Jon und Pete Najarian kann ich nur sagen: Die haben zwar fast täglich bei CNBC einen lustigen Auftritt. Doch ob sie so erfolgreiche Trader sind, bezweifel ich. Kurzfristig lassen sich Kurse nicht vorhersagen. Das ist Glücksspiel. Das Fernsehen möchte solche Leute präsentieren, weil die Werbekunden das wünschen.

    Danke für das super Video über das Drip-Sparen. Der Schneeball der Dividenden ist wie ein kleines Wunder, wenn man Dekaden Zeit hat.
     

    @ Markus

    Meine Tausend-Prozenter sind:

    SAP

    CTS Eventim

    Netflix

    Mit Tesla wären übrigens auch 1.000 % drin gewesen. Deine Vermutung war gar nicht so abwegig. Vor ein paar Jahren kostete Tesla unter 20 Dollar, heute rund 200 Dollar.

    http://timschaefermedia.com/meine-vier-aktien-bis-zur-rente/

    http://timschaefermedia.com/wie-ich-aus-2-500-flotte-117-000-euro-machte/

     

    @ Fabian S.

    Es gibt leider viele unnötige Finanzprodukte und -versicherungen. Ich würde, wie gesagt, die Aktien, die Du besitzt, einfach liegen lassen. Und die Warren-Buffett-Aktien nach und nach dazukaufen.

    Ich habe Aktien, die bewegen sich kaum. Ich lasse sie liegen. Sie zahlen immer eine schöne Dividende, etwa 3 bis 5%. Wenn dann der Kurs noch ein paar Prozentpunkte (1 bis 3%) steigt, ist das prima für mich. Mehr brauche ich gar nicht

     

    @ PIBE350

    Genau. Die Bank profitiert, wenn Anleger sehr aktiv sind. Banken mögen keine Langfristanleger. Für sie sind Buy-and-Hold-Anleger der reinste Horror.

  13. Delura

    Hallo Tim,

    volle Zustimmung. Ich bin (neben zahlreichen anderen Funktionen) Ausbilder in meiner Firma wo ich beschäftigt bin. Ich sage jedem der jungen Leuten, schließt bloß keine Lebensversicherung oder welche „Assekuranz“ auch immer ab.

    Versicherungsunternehmen sind alle nur Kapitalsammelstellen. Die Einzigen die von Versicherungen profitieren sind die Versicherungen selbst und Ihre Aktionäre…

    Womit wir wieder beim Thema sind, ich sage Ihnen (kauf unter anderem) Aktien von Versicherungsunternehmen. Allianz hat eine Dividendenrendite von ca. 5,5%…

    Ich selbst habe Zurich Insurance (Schweizer Versicherungskonzern). Die Ausschüttungen erfolgen ohne die unbequeme Schweizer Quellensteuer in Form von Kapitalrückzahlungen.

    Glück Auf!

     

     

  14. Christoph

    Tim: Doch die sind sogar sehr erfolgreich. Was ich gut finde sie sagen auch mal dass der oder der call schief ging. Sowas gefällt mir. Nicht immer nur: Bei uns klappt alles. Die sagen ja auch nicht die Kurse voraus. Die sagen immer wieder: Wenn ihr tradet dann nehmt calls! Denn so habt ihr eine sicherheit. Das finde ich gut.

    Aber gerade letzte woche erzählte jon von einem call den er für 70 cent gekauft hat und für über 4 wieder verkauft hat.

    Jon Najarian hat ein geschätztes Vermögen von 50 Mio USD.

    http://www.therichest.com/celebnetworth/celebrity-business/investors/jon-najarian-net-worth/

    Pete wohl etwa 25 Mio USD.

    Ja bei dem Video sieht man wirklich gut dass reinvestieren einfach ist und wirklich was bringt.

  15. Fit und gesund

    Tja, Tim, Du hast wohl Recht, wie im wirklichen Leben kostet eine Scheidung einfach Geld 🙂 also besser die „geheirateten“ Aktien behalten…

    @Delura,

    Die Zurich steht auf meinem Kaufplan, u.A weil auch ich keine Quellensteuer darauf zahlen muss, aktuelle Dividendenrendite ungefähr 6.6%, laut http://www.svvk.ch

  16. Karl

    Hallo Tim,

    muss dir vollkommen zustimmen. Halte auch nichts von Versicherungen. Habe nur Krankenversicherung und Haftpflicht fürs Auto. Von normaler Haftpflicht und Berufsunfähigkeitspolice halte ich garnix. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich das wirklich mal brauche und dass die Versicherung im Falle dann auch zahlt, geht gegen Null. Zum Glück haben meine Eltern auch niemals sinnlos Geld für Versicherungen verschwendet. Und die oben genannte Vollkasko für ein 10 Jahre altes Auto ist ja wohl fast das dümmste was man machen kann.

    Zur langfristigen Aktienhaltedauer hast du ja auch schon vieles gesagt. Habe dazu auch noch ein anderes interessantes Video gefunden:

    https://www.youtube.com/watch?v=CUTtQo_emGY

    Finde das schon erstaunlich mit MSFT. Obwohl es zu fast jeder Zeit bessere Produkte von anderen Herstellern gab hat sich Microsoft wegen ihrer Marktmacht und Werbung immer durchgesetzt, teilweise auch mit rechtlich fragwürdigen Methoden. Aber auch da hat die Marktmacht und die Finanzstärke immer geholfen gewisse Richter umzustimmen.

  17. Christoph

    @Karl: Also mich als dumm zu bezeichnen von jemandem der nicht mal eine private Haftpflicht hat.. da ist jeder weitere Kommentar eigentlich überflüssig

    Aber ich mache es trotzdem mal. Wieso ist deiner meinung nach die vollkasko bei nur 200 mehr im Jahr dumm?

    Fahre ich jetzt gegen einen Pfosten und drücke mir zb die tür ein. dann zahlt diesen Schaden die vollkasko. Hätte ich nur teilkasko würde ich auf den sicher weit über 1.000 euro sitzen bleiben.

    nur mal so als beispiel. Wenn jemand wegen deiner unachtsamkeit stürzt und es war kein vorsatz da, dann zahlt deine haftpflicht. Ruckzuck kann sowas in die zehntausende gehen. Und man haftet mit dem eigenen Vermögen! Wenn man sich da die 60 Euro im Jahr sparen will… da kann ich nur mit dem Kopf schütteln.

    EIgentlich müsste der gesetzgeber meiner meinung nach dies zur pflicht machen, denn leider gibt es oft welche wie du die meinen sie brauchen keinen und vielleicht haben die dann nicht genug geld und man bleibt auf dem eigenen schaden sitzen. Sowas nenne ich unverantwortlich!

     

    https://www.youtube.com/watch?v=c0k_a6gIlRQ

     

  18. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Christoph

    Ok, danke. Ich wusste nicht, dass die beiden so vermögend sind. Das wundert mich schon, muss ich zugeben. Die Frage bei den beiden CNBC-Tradern ist nun, wie sie das Geld verdienen? Ist es mit dem Trading oder mit ihren Firmen?

     

    @ Fit und Gesund

    Wer eine Aktie heiratet, ist vorsichtig bei der Auswahl. Das ist ja der Trick. Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Wen ich gerne heiraten würde, sind solche Riesen: Exxon, J&J, Microsoft, Chevron, Amazon, Google, Facebook, GE, AT&T, JPMorgan, P&G, Verizon, Pfizer, Berkshire Hathaway…

     

    @ Karl

    Stimmt! Wir denken da anders als die Masse. Die Deutschen haben viele Versicherungen. Das liegt wohl an ihrer Angst. Wir haben ein extremes Sicherheitsdenken in Deutschland, was völlig übertrieben ist. Daher meiden ja so viele die Börse.

    Microsoft hat in der Tat ein Monopol errichtet. Es hat einen Burggraben gebaut. Durch den Patentschutz konnte niemand angreifen. Der Trick: Der Vater von Bill Gates ist ein erfahrener Rechtsanwalt. Er hat dafür gesorgt, dass all die Programme, die der junge Bill schrieb, geschützt sind.

  19. PIBE350

    Ich wollte noch zu Tims BUV-Video etwas schreiben. Falls man eine abschließen möchte, sollte man sich vorher viel Zeit bei der Auswahl (Anbieter mit versicherungsnehmerfreundlichen Klauseln im Leistungsfall) und anschließend beim Ausfüllen nehmen. So einen Vertrag unterschreibt man nicht mal eben in 10 Minuten wie eine Haftpflichtversicherung.

    Es müssen noch nicht mal absichtlich falsch gemachte Angaben sein, die später zu einem Rechtsstreit führen können. Einem Bekannten von mir wurde einfach die Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflichten vorgeworfen. Die Fragen in den Antragsformularen zu Vorerkrankungen sind teilweise absichtlich so formuliert, dass die Versicherungen im Zweifelsfall immer einen Grund für falsch gemachte Häkchen finden können.

    Den Versicherungsvertretern ist das egal, sie spulen nur ihr Frage-Antwort-Programm beim Ausfüllen runter. Ihre Provision haben sie sicher im Sack.

    Ach so: Im Video hörte es sich so an, als ob jeder Vierte dauerhaft berufsunfähig wird. Diese Zahl beinhaltet aber auch die Fälle, die es nur vorübergehend sind oder waren.

  20. Karl

    200€ mehr für ein 10 Jahre altes Auto? Ist also nicht viel und nicht dumm? Und wieviel an Vollkaskoversicherung hast du im Gesamten bezahlt pro Jahr? Und aufgerechnet auf 10 Jahre? Dann lass die Delle eben 3000€ kosten. Ist dann ohne Versicherung immer noch billiger als mit. TeilKasko würde ich wenn überhaupt nur bei einem Neuwagen machen und Vollkasko wohl nie, das ist eher was für Firmenwagen und Leute die nicht rechnen können. Zu deiner weiteren Versicherungspropaganda sag ich jetzt nichts. Man kann sich die unwahrscheinlichsten Schadensfälle ausdenken. Muss jeder selber wissen. Der Staat soll sich da gefälligst raushalten. Der hat mit Riester und ähnlichen Maschen schon Schaden genug angerichtet.

  21. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Delura

    Ja, das stimmt schon. Man muss immer als Versicherungskunde wissen: Die Versicherung dient in erster Linie den Aktionären. Oberstes Ziel ist die Gewinnmaximierung. Das darf man nie vergessen. Es ist nicht die Kirche oder ein sozialer Verein, dem es nur darum geht, zu helfen.

  22. PIBE350

    An einer Privathaftpflicht würde ich persönlich nicht sparen. Was sind schon 30 Euro pro Jahr? Ein unachtsamer oder unglücklicher Moment als Fußgänger, Radfahrer oder Benutzer von öffentlichen Verkehrsmitteln kann ausreichen, um einen anderen Menschen dauerhaft zu schädigen. Wie oft habe ich schon aus Versehen andere Menschen angerempelt oder Beinahezusammenstöße im allerletzten Moment verhindern können? Unzählige Male. Warum soll es schwere Zusammenstöße nur als Autofahrer mit Versicherungspflicht geben? 🙂

  23. Vali

    @Hilda, du hast aber ein Gedächtnis! Wow!

    Ich bin Dividendennomadin bei manchen deutschen Aktien mit hoher Dividende.

    Erstens habe ich noch Allianz – habe nur teilverkauft.

    Zweitens sah ich bei Apple eine einmalige Chance billig einzusteigen und habe mehr Geld gebraucht. Wie man sieht, lag ich richtig 🙂

    Dies ist nur eine kleine Position meines Gesamtdepots, das sonst so bleibt.

    Beste Grüße

  24. Christoph

    @Tim Schäfer: Also die beiden haben schon einige Unternehmen gehabt. Teilweise auch verkauft. Auf cnbc sagen Sie eigentlich immer ob sie selbst investiert sind, nur für Kunden und ob sie den stock besitzen oder nur per call.

    Finde sowas klasse.

     

    @Karl: Wieso ist eine delle von 3.000 billiger ohne besser als mit Vollkasko wenn ich für diese 200 mehr zahle? Da kann ich dann 15 Jahre sorgenfrei fahren!

    Beim Auto soll es jeder machen wie er will. Aber keine private Haftpflich zu haben ist ein NOGO! Was ist denn wenn du der grund bist das jemand stürzt und ins krankenhaus muss oder gar schlimmer er ein pflegefall wird? Dann gute nacht, denn dann darfst du dein ganzen leben lang zahlen. Und nur weil man meinte die 60 euro im jahr spare ich mir.

    Was für ne Versicherungspropaganda? ich bn auch gegen Über Versicherungen. Aber manche sind notwendig. Auto, Private Haftpflicht und mit abstrichen noch Unfall und Hausrat.

    Da kann man darüber streiten. ob man diese braucht.

    Ich kenne menschen wie du leider selbst. Die meinen versichern? wozu? Nur wenn dann was passiert fängt der mist an. Genauso machen es manche Hundebesitzer. Die meinen auch ne haftpflicht brauch ich nicht. Und wenn der eigene hund dann was macht sagt man: Hey ich hab nur hartz 4 ich kann den schaden nicht zahlen und hab auch keine versicherung: pech gehabt.

    Na Danke!

     

  25. Delura

    @Delura,

    Die Zurich steht auf meinem Kaufplan, u.A weil auch ich keine Quellensteuer darauf zahlen muss, aktuelle Dividendenrendite ungefähr 6.6%, laut http://www.svvk.ch

    Hallo Fit und Gesund,

    dass ist sehr gut geplant von Dir – ich denke das wirst Du nicht bereuen. Guck nur das Du nicht zu viel Finanzwerte hast…. irgendwann.

    Und immer cool bleiben, auch bei Novo Nordisk 🙂

    Glück Auf!

     

  26. Karl

    Was für ne Versicherungspropaganda? ich bn auch gegen Über Versicherungen.

    Du widersprichst dir selbst. Aber lassen wird das wenn du es nicht verstehst. Ist dein Leben und du musst für dich selber entscheiden. Ich werde mich jetzt nicht mehr dazu äußern, weil es nichts bringt. Schönen Tag noch.

  27. Fit und gesund

    @Delura,

    das ist der Grund weshalb ich die Zürich noch nicht habe, mit Finanzwerten bin ich vorsichtig geworden, wobei meine mistige CS mir auch quellensteuerfreie Dividende gezahlt hat. Die würde aber sofort rausfliegen wenn sie nächstes Jahr die Dividende streichen würden und nur das Management dicke fette Boni einsacken würde, dann wäre sie endgültig fällig.

    Novo Nordisk, keine Sorge, da ist das Alarmknöpfchen bei Minus 15% gesetzt und dann wird zugekauft, NN ist jetzt allerdings bei ungefähr im Minus 8%, da warte ich zu.

    Gute Woche Dir!

    @All

    Ich selber habe nur Krankenkasse, wir haben das System wo man bisschen sparen kann wenn man eine n hohen Selbstbehalt wählt, das hat sich immer für mich rentiert.

    Dann hab ich eine Haftpflicht, das muss sein, von Tierversicherungen halt ich nix, geht nur bis 6jährig, nach dem ersten „Schaden“ fliegt man raus (hab ich gehört, hatte nie Eine)

    Rechtsschutz, ich selber habe Keine, aber Muttern hat eine, nie gebraucht, ich habe all ihre Versicherungen gekündigt, aus mir selber schleierhaften Gründen die Rechtsschutz nicht, nun gibt es einen Rechtsfall wegen der ETW meiner Mutter, ich selber bin völlig unbeteiligt, aber zahlen muss ich nun die Gerichtskosten anteilig schon (betrifft 2 Häuser auf einem Grundstück) Glück gehabt, aber nun bin ich unsicher ob ich mir das auch zulege, bin aber nicht streitsüchtig nur wenn der böse Nachbar will…

    Hausrat hab ich nicht, aber meine steuerbegünstigte 3.Säule die läuft über eine Versicherung, leider, muss aber nur noch 3Jahresprämien zahlen da rentiert es nicht die aufzulösen, der mir die aufgeschwatzt hat gehört geteert und gefedert!!!!! Und mir Eine an die Ohren gedonnert! Natürlich inkl. Berufsunfähigkeit (Krankenschwester und Rücken, hab nie was gehabt)

    Gute Woche!

  28. Fit und gesund

    @PIBE350

    Recht hast Du mit der Haftpflicht, vor ein paar Wochen ist ein völlig doofer Unfall passiert, Fahrrad gegen Elektrofahrrad, keine abschüssige uneinsehbare Strasse, eine Person schwerverletzt, andere Person TOT noch an der Unfallstelle, Genickbruch, da hätte kein Helm geholfen (den die tote Person auch nicht aufhatte), kein Alkohol im Spiel, nur dumm gelaufen, der Tote hinterlässt Frau und 2 Kinder, Schuldfrage vermutlich nicht zu klären da keine Zeugen. Wenn Einem sowas passiert ist man aber gottfroh eine Versicherung zu haben.

  29. PIBE350

    An Fit und gesund: Das tut mir leid. Hoffentlich kanntest du diese Person nicht näher.

    An K.: Die Doku habe ich gesehen. Ich gucke mir gern ,,Die Höhle der Löwen“ an. Dort sind die Herren Thelen und Maschmeyer auch vertreten. 🙂

  30. Fit und gesund

    @PIBE350

    der Tote ist der Bruder einer Arbeitskollegin, soll aber nur zeigen wie schnell und dumm es laufen kann,

    spielen 2 Kinder, werfen sich zusammengeknüllte Papierkügelchen an, (Jux, kein aggressives Spiel, haben wir auch früher gemacht) trifft Auge von anderem Kind, kleine Hornhautverletzung, Arztbesuch, heilt Alles gut ab, aber auch bei harmlosem Spiel kann mal was schief gehen.

    Gewisse Versicherungen sind nötig, aber eben nicht Alle!

  31. DivSky

    @Tim,

    du hast die eine oder andere Aktie sehr gut analysiert. Wäre dann vielleicht super, falls es mal wieder einen Fall Netflix, Tesla oder Co. gibt, uns teilhaben zu lassen 🙂

     

    Wenn ich mich recht erinnere, kaufst Du im April oder Mai eines Jahres einmal ein. Sind da denn auch neue Aktien/Firmen dabei oder stockst Du nur auf?

     

     

  32. Dividende ist der neue Zins

    Müsste es dann nicht heißen?

    Kaufe Aktien zu Krisenzeiten (=tiefen Kursen wie 2008/2009) und behalte sie ewig.

  33. K.

    @PIBE350
    Also mir hat die Doku gut gefallen. Auch die Höhle der Löwen schaue ich gerne wenn es die Zeit zulässt. Eine der wenigen Fernsehsendungen sofern ich mitbekomme das sie läuft. Wobei ich von allen Löwen/innen Herrn Maschmeier am wenigsten finde das er dort hineinpasst, auch wenn er auch investiert. Passt nicht so ins Bild. So mein Gefühl/Eindruck.

    Insbesondere Herr Thelen und Herr Schweizer argumentieren aus meiner bescheidenen Sicht immer gut fundiert und nachvollziehbar. Bei denen würde ich gerne mal in die Lehre gehen. 🙂

    Die Doku hätte ich am liebsten auf DVD oder digital. Hat was…

  34. PIBE350

    Für mich passt Frau Williams am wenigsten hinein, weil sie nur wenige Deals abschließt. Am besten finde ich deswegen Herrn Dümmel. 🙂

  35. K.

    Stimmt. Sie zielt nur auf bestimmte Nischen bzw. was sie selbst vermarkten/vertreiben könnte…
    Ja, Herr Dümmel macht auch eine gute Figur.

  36. AES7

    Wenn ich die deutsche Versicherungsphobie höre, wie Haftpflicht braucht man, weil es heißt ja Pflicht (bei dieser vorsätzlichen irreführigen Bezeichnung sollte mal der Verbraucherschutz aktiv werden) und könnte ja sein, dass ich jemand anderen durch eigene  Dummheit in den Brunnen schubse (wobei auch dann fraglich ist ob das irgend eine Versicherung interessiert)…. muss ich immer an folgenden Text denken, der an vielen Stellen im Internet zu finden ist und dessen Autor wohl nicht mehr bekannt ist:

    https://wolfganggehrer.wordpress.com/2011/09/08/wir-waren-helden-eine-hommage/

    Der positive Effekt ist immerhin, dass Versicherungsaktien fast immer gut laufen.

    Dazu muss man sagen, dass das Misstrauen der Versicherungen durchaus begründet ist, weil wohl die Mehrheit aller Versicherungsfälle Betrug sind. Auch klar ist, dass bei 80Mio Einwohnern in D tatsächlich manchmal ein wahrer Versicherungsfall eintritt.
    Die Leute vergessen auch wieviel Geld sie den Versichern über die Jahre gerechnet in den Rachen werfen.

  37. Fit und Gesund

    @AES7,

    ja, so war das eben früher, ich kenne diese Zeiten sehr gut, beide Eltern berufstätig und nach der Schule erstmal die grosse Freiheit, für Dummheiten gab es Dresche und das würde heute unter Kindesmisshandlung fallen. 🙂
    heute schlaf ich aber besser mit Haftpflicht!

  38. Jan

    @AES7

    Die Haftpflichtversicherung heißt so, weil sie deine Haftpflicht versichert. Sprich alle Schäden die du verursachst und bei denen du zu haften hast.

    @Karl

    Auf eine Haftpflicht zu verzichten ist in meinen Augen einfach nur dumm und verantwortungslos deinen Mitmenschen gegenüber. Sie versichert Schäden die dich und andere Menschen schnell ruinieren können.

    Es beginnt mit kleinen Schäden wie dem Verlust deines Wohnungsschlüssels (nicht immer automatisch mitversichert). Wenn du in einem MFH wohnst und alle Schlösser/Schlüssel wegen dir ausgetauscht werden müssen, haftest du dafür Kostenpunkt 5.000 bis 15.000 Euro.

    Bis hin zu großen Schäden bei denen ein Mensch zu Schaden kommt. Wenn einer jedes Mal humpelt wenn er einen Arzt sieht, bist du ruiniert und in Privatinsolvenz.

    Und das wegen 50 Euro im Jahr…

     

    Ich besitze selbst nur eine Haftpflicht, die aber ist Pflicht.

  39. Anna

    @ AES7

    Und die Jungs funktionierten Fahrradluftpumpen um … danach waren sie nicht mehr zu gebrauchen (die Luftpumpen, meine ich) … (zumindest in den 50er und 60ern)

  40. DivSky

    Also ich finde eine Haftpflicht und die Autoversicherung sind Pflicht. Denn da kann es schnell um große Schadenssummen gehen.

     

    Berufsunfähigkeitsversicherung habe ich persönlich und ich sehe das auch als sinnvoll erwiesen an. Sie deckt die Lücke bis zur Rente, wenn ich Ausfall. Gerade die Arbeitskraft sollte man schützen!

    Eine weitere sinnvolle Versicherung würde ich in der Rechtschutzversicherung sehen. Kenne einen Fall, da hat eine Kollegin keine gehabt und musste vor das Arbeitsgericht gehen. Anwaltskosten von 3000 Euro sind entstanden!

  41. Selberdenker

    Wenn man Kinder hat ist ein Haftpflichtversicherung sinnvoll.

    Als Erwachsener ab 25 Jahren nicht mehr wenn man gelernt hat sich vernüftig, verantwortungsvoll, umsichtig und vorsichtig zu verhalten.

    Das ist zumindest meine Meinung.

  42. Christoph

    @Selberdenker. Ein Mißgeschick kann jedem passieren. Man muss nur stolpern, bringt eine Oma zu Fall und diese bricht sich etwas.

  43. Andrea

    Die Haftpflicht ist eine der wenigen Versicherungen, die wirklich sinnvoll sind. Man wird doch seines Lebens nicht mehr froh, wenn man einen anderen massiv geschädigt hat, jedenfalls nicht, wenn man so etwas wie ein Gewissen hat.

    Vor Jahren habe ich aus Versehen Rotwein auf dem hellen Sofa meiner besten Freundin verschüttet. Ich habe ihr angeboten, dass ich den Schaden meiner Haftpflichtversicherung melde. Zwar war das dann nicht nötig, weil sie, oh Wunder, den Flecken wieder herausbekommen hat. Es hat mir aber ein gutes Gefühl gegeben, dass ich das anbieten konnte. Dabei war das noch nicht einmal ein sehr teurer Schaden.

    Aber es kann immer etwas Unvorhergesehenes passieren.

  44. Christoph

    @Anna: Genau so sehe ich es auch. Man schützt sich selbst aber auch die anderen damit.

    Nett dass du gleich angeboten hast das zu melden. Manche drucksen da auch erst rum.

  45. Karl

    Vor Jahren habe ich aus Versehen Rotwein auf dem hellen Sofa meiner besten Freundin verschüttet. Ich habe ihr angeboten, dass ich den Schaden meiner Haftpflichtversicherung melde. Zwar war das dann nicht nötig, weil sie, oh Wunder, den Flecken wieder herausbekommen hat. Es hat mir aber ein gutes Gefühl gegeben, dass ich das anbieten konnte. Dabei war das noch nicht einmal ein sehr teurer Schaden.

     

    Da hätte ich lieber erst mal selbst versucht den Flecken zu entfernen und notfalls den Bezug des Sofas oder ein neues Sofa aus eigener Tasche bezahlt als mein Leben lang der Versicherung mein Geld in den Rachen zu werfen. Wegen einer solchen Lappalie an eine Versicherung zu denken käme mir nie in den Sinn und zeigt wie unsinnig eine solche Versicherung für mich ist.

  46. Werner

    Die meisten Haftpflichtversicherungen werden vermutlich mit der Absicht eines späteren Versicherungsbetruges abgeschlossen.

  47. MattySpaghetti

    Bzgl. Berufsunfähigkeitsversicherung:
    Seit gestern kann ich die Leistungen meiner Krankenkasse rückwirkend bis Anfang 2014 online auf der Website einsehen. Ich kann jedem nur empfehlen, diesen Service zu nutzen, sollte er von der jeweiligen KV angeboten werden.

    Besonders bei den Arztbesuchen ist es interessant, sich mal die Details der Buchungsposition anzuschauen. Da sind teilweise zehn Positionen seitens des Artzes angegeben – hatte man doch gedacht es sei nur. Weil nur eine Diagnose.
    Z.B. hatte ich mal eine Hals-Entzündung. Diagnose meiner Hausärztin: „Sie haben eine Seitenstrang-Angina!“ Klarer Fall…. tja, ja, ne. In den Leistungsdetails sind es insgesamt 7 Positionen. Auch Sachen, die meiner Erinnerung nach nicht explizit an diesem Termin besprochen wurden. Trotzdem aufgelistet.
    …Ob und wie ausführlich die Details wirklich sind, kann ich natürlich nicht sagen. Aber aufschlussreich ist dies allemal!
    Ich möchte damit nicht die Ärzte an den Pranger stellen. Wenn dies die Art und Weise ist, wie man vermeintlich einfache Sachverhalte korrekt schriftlich niederlegt, dann ist das halt so. Aber es bestätigt für mich schon die These, dass man letzten Endes der Willkür der Versicherungen ausgesetzt ist, da man davon selbst nichts mitbekommt – und ggf. vereinfachte Angaben beim Abschluss eines BU-Vertrags macht. Im Schadensfall werden die wohl potentiell immer was finden, um nicht zahlen zu müssen. Weil man selbst einfach keine Ahnung hat, was alles in welcher Form schriflich hinterlegt ist.

    Nach einiger Überlegung hatte ich mich vor einiger Zeit schon gegen eine BU entschieden. Ich fand damals u.a. komisch, dass mir bei meinem Gesprächstermin in einem Versicherungsbüro direkt ein DIN-A4-Blatt zugeschoben wurde, dass die Zahlmoral verschiedener Versicherungen in Prozenten verglich. Die Versicherung, bei der ich saß, führte angeblich die Spitze mit 87% an. Komisch, wenn das Thema Zahlmoral als erstes auf den Tisch kommt… Kapitalbildende Zusatzoption kam auch nur 3min später.

    Man sollte in Versicherungsaktien investieren… Ach ja, mach ich ja 🙂

    Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *