Ich kaufe Kraft Heinz nach dem bitteren Absturz

Ich hab vor einigen Tagen 190 Kraft-Heinz-Aktien gekauft. Der Kurs ist derart im Keller. Ich konnte es nicht lassen. Der 150 Jahre alte Lebensmittelriese aus Pittsburgh ist bitter abgestürzt. Vom Top bei 97 sauste der Kurs auf 25 Dollar. Das macht ein Kursverlust von über 70 Prozent. Ich habe mir nun ein paar Anteile unter den Nagel gerissen, weil ich mit einer Erholung rechne.

So bitter ist die Ketchup-Käse-Ikone eingebrochen:

Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz von Warren Buffett und dem mit ihm befreundeten Investor 3G Capital. Der Ketchup- und Käse-Fabrikant hat mit hohen Schulden, sinkenden Erträgen und schrumpfenden Verkäufen in Supermärkten zu kämpfen.

Warren Buffett und 3G wechselten die Vorstandsspitze aus. Sie stimmten der Umstrukturierung zu. Ich rechne damit, dass der Vorstand Töchter versilbern wird, um von dem Erlös Schulden zu tilgen. Der Schuldenberg türmt sich auf 30 Milliarden Dollar. Das ist der helle Wahnsinn. Viel zu viel.

Wie man die Wende hinbekommt, hat der Suppenhersteller Campbell Soup vorgemacht. Im Rahmen des Turnarounds stieß der Vorstand Töchter ab. Am 3. September verkaufte Campbell die beiden Chipmarken Kettle Brands aus England und Yellow Chips für 80 Millionen Dollar. Im Juli versilberte es sein Keksgeschäft Kelsen Group an Ferrero für 300 Millionen Dollar. Im April verscherbelte es den Safthersteller Bolthouse Farms, einst für 1,6 Milliarden Dollar gekauft, für 510 Millionen Dollar. Und schon drehte der Kurs nach oben. Die Wall Street ist begeistert von Campbell. Der Kurs macht Freudensprünge. So etwas kann ich mir auch bei Kraft Heinz vorstellen.

Das war mein Einstiegspreis:

Ich zahlte 26,26 Dollar je Aktie für Kraft-Heinz. Das Aktienpaket ist mini. Aber ich wollte darüber schreiben.

Kraft Heinz ist in eine sehr schwierige Phase geraten. Es gab Bilanz-Skandale. Es wurde nicht gut gesteuert und nicht ausreichend überwacht. Kraft Heinz hat zu radikal die Kosten gekürzt und nicht in seine Zukunft investiert. Etwa hätte es aussichtsreiche Lebensmittel-Startups zu fairen Preisen kaufen können. Kraft Heinz ist aber dennoch eine großartige Marke. Die Ikone hat großartige Produkte und einen großartigen Cashflow.

Ich warte jetzt geduldig auf den Turnaround. Natürlich ist die Aktie mit Risiken verbunden. Aber mit Buffett im Hintergrund als Ankeraktionär fühle ich mich wohl. Wobei ich schon etliche Fehler gemacht habe. Ein großer Fehler war beispielsweise mein Einstieg bei GE. Der Kurs geht immer tiefer. Ich halte trotzdem an GE fest.

Ich mag Dividendenaktien. Ein einfaches, extremes, aber sehr aussagekräftiges Beispiel: Eine einzelne Aktie von Coca-Cola, die beim Börsengang von 1919 für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar gegenüber 341.545 Dollar ohne reinvestierte Dividenden: Quelle hier.

Dieser Artikel hier im Blog ist keine Empfehlung. Es handelt sich um keine Vermögensberatung. Alles kann mit bitteren Verlusten einhergehen. Die Börse ist nichts für Leichtmatrosen.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *

121 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
3 Jahre zuvor

Ich bin auch ein absoluter Fan vom Antizyklischen investieren. Man liest oft, dass alle dann einsteigen möchten, wenn das Blut auf der Straße fliest. 
Dies geschieht gerade bei GE, Thyssen, Bayer, BASF oder Kraft Heinz, doch nur die wenigsten steigen jetzt wirklich ein. Stattdessen haben jetzt alle Angst vor der großen Krise. Doch ob  und wann sie kommt, weiß man nicht. Was man aber derzeit weiß, dass die Kurse für Kraft Heinz relativ unten sind im vergleich vor ein paar Jahren. Zumal es immer gegessen wird. Bei Automobilkonzernen wäre ich hingegen vorsichtig.

Fabian S.
3 Jahre zuvor

Hallo Tim,
darf ich fragen warum Du nur mit so einem kleinen Betrag die Aktien kaufst? Wäre es nicht günstiger mit größeren Betragen zu kaufen, wenn man von dem Unternehmen überzeugt ist?
Natürlich verstehe ich das Risiko einerseits, aber andererseits wäre bei einem Turnaround der Vorteil auch nur minimal.

-M
3 Jahre zuvor

Ich wäre bei Thyssen auch heiß auf die Aufzusparte. Klar, man könnte jetzt investieren und irgendwann auf einen spin Off hoffen, oder der Konzern gesundet komplett was ebenfalls gut wäre. Ich Glaube die aufzüge sind jetzt schon mehr wert als der aktuelle börsenwert, krank irgendwo ….
 
-M

Kiev
3 Jahre zuvor

@ Tim
Ich finde es gut, dass Du auch mal Dein Portfolio erweiterst. Du hattest ja auch kürzlich Deutsche Bank gekauft. Bleibst Du sonst immer nur bei Deinen bestehenden Werten und kaufst über Drip? Kaufst Du auch manchmal aktuell günstige Werte? Du könntest z.B. aktuell Dividenden von CTS, BAC usw. für Chevron oder Xom verwenden oder was Du gerade im Öl Bereich hast. Wenn Banken billig sind kannst Du es genau andersrum betreiben.
BASF hatte ich leider schon genug. Sonst hätte ich nachgekauft. Ich versuche heute  mehr auf gute Kaufpreise zu warten.

Albr
3 Jahre zuvor

@-M, in D. gibts selten Spin offs so wie in den USA, Thyssen wird die Aufzugssparte entweder an einen Investor verkaufen oder die an die Börse bringen über einen Verkauf… in den USA bekommt man i.d.r. die Spin Off Aktien „einfach“ eingebucht 😉
 
 

Patric
3 Jahre zuvor

Ich war heute auch “shoppen”… 🙂
Zum einen bei IKEA für ein paar neue Regale und danach abends zu Hause ein paar hübsche Aktienpakete eingepackt: Intel, Coca Cola, AT&T, Tanger Outlet, Old Republic, Fastenal, Johnson & Johnson, Sonoco, Caterpillar und McDonald’s.
Für Kraft Heinz ist mir momentan mein Nervenkostüm zu schade… JNJ, CAT und SKT sind mir da bereits “kitzelig” genug und sicherlich eher “Value”-Käufe als eine MCD. Eine solche Qualität ist nunmal teuer, aber wann gibt es DIE Aktie eigentlich schonmal günstig?! Falls der Kurs zurück kommen sollte, kaufe ich hier nach. Ähnlich gelagert sind die Fälle bei Microsoft, NextEra Energy, Automatic Data Processing, Medtronic, Procter & Gamble oder WP Carey. Die habe ich auch alle auf meiner Shopping-Liste, warte aber noch auf bessere Einstiege… manchmal überkommt es mich aber einfach und ich kaufe sowas halt “teuer” ein… oftmals steigt der Kurs dann aber trotzdem einfach weiter!
Beste Investoren-Grüße 🙂
Patric
 

MIA
3 Jahre zuvor

@Tim
Bin auch deiner Meinung, hab auch aufgestockt, glaube an einen Turnaround.
@ CH Babyboom er JG 1950 er bis 1964…
Hab auch einige Pharma, gale, idia, lonn usw..aufgestockt, da ich glaube, dass wegen Überalterung v.a. in CH das Gesundheitswesen nicht so schnell schrumpft.. v.a. lonn hat sich seit letztem Fall gut entwickelt, interessant Pipelines. Aber 1/3 lasse ich Parkett, da ich Reserve zurück behalte.
Verfolgt auch jemand hier ähnlich?

steve
3 Jahre zuvor

@ zu Thyssen wenn die Aufzugssparte wirklich mehr ist als die komplette Firma, darf auf keinen Fall ein spin off erfolgen. Thyssen könnte danach die erste Aktie sein die negativ notiert.
Was ist bei Heinz momentan das Risiko? Die erwirtschaften momentan Gewinn. Im letzten Quartal durch eine nicht Cash wirksame Abschreibung einen Verlust ausgewiesen, was solls. Die momentan fast 6% Dividende ist zahlbar und sie können noch Schulden abbauen. Wie Tim richtig schreibt sind auch Teilverkäufe möglich. 

3 Jahre zuvor

“Ich mag Dividendenaktien. Ein einfaches, extremes, aber sehr aussagekräftiges Beispiel: Eine einzelne Aktie von Coca-Cola, die beim Börsengang von 1919 für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar gegenüber 341.545 Dollar ohne reinvestierte Dividenden:…”
 
Für Aktien mit hoher Dividende zu argumentieren, indem man den trivialen Zusammenhang zeigt, dass reinvestierte hohe Dividenden zu einem stark erhöhten Vermögensendwert führt gegenüber dem Verfeuern von Dividenden, ist wenig überzeugend:
 
Wenn ein Unternehmen erst gar keine Dividenden auszahlt, steigt der Kurs auch entsprechend, da die Auszahlugn einer Dividende augenblicklich eine betragsgleiche Senkung des Kurses zur Folge hat. Dividenden sind Portfolioentnahmen. Wer sie reinvestiert, führt seinem Portfolio die vorherige Entnahme wieder zu. Wie gesagt: trivial.

Thomas
3 Jahre zuvor

Wer hier im Blog war 1919 bei der Zeichnung von Coca Cola dabei und würde jetzt in den Genuss bei Verkauf kommen? Bitte melden!! 

42sucht21
3 Jahre zuvor

@Cola
Diese Rechnungen funktionieren nicht im wirklichen Leben da die Reinvestitionen von Div deutlich geringer ausfallen als die Ausschüttungen. Durch die Steuerabzüge (früher persönliche StKl und Heute KAP) und vor allem der spätere Kaufkurs ist bei steigenden Aktien tendentiell natürlich teurer als zum Zeitpunkt des Div Abschlags vor Monaten/ Wochen. Deshalb habe ich Verhältnismäßig immer weniger Gesamtkspital als wenn das Geld im Unternehmen geblieben wäre ohne Dividende.

3 Jahre zuvor

Hallo Tim,
halte an KHC, GE und den geprügelten deutschen Aktien auch fest. Die Verlierer Aktien von heuer sind die Gewinner in den nächsten Jahren. Geduld ist gefragt bis alle zittrigen Aktionäre verkauft haben. Mal sehen wann Mr. Market wieder seine Meinung ändert.

A.
3 Jahre zuvor

Bitte nicht wieder die Diskussion, ob Dividenden entnahmen sind oder nicht. 
Das wurde hier zig mal diskutiert. Sucht am besten einfach alte Beiträge.
Es gibt genug Statistiken die zeigen, dass Firmen die Dividenden zahlen, in der Regel ein etabliertes Geschäftsmodell haben und recht Krisenresistent sind. Die Firma, nicht zwangsläufig der Kurs.
Gruß 
A. 
 

N.
3 Jahre zuvor

Bitte nicht wieder Korrelation und Kausalität verwechseln.
Das wurde hier schon zig mal gemacht.
Gruß
N.

-M
3 Jahre zuvor

Klar Leute, immer diese Haarspalterei bei jedem Satz den Tim schreibt…der vlt nicht zu 100% genau ist. 
Das nächste mal schreibt er: kauft eine tolle Firma und haltet sie bis zum Lebensende …
Dann kommt als Antwort: und wenn ich mit 30 sterbe oder krank werde? 
Ob auf CC Steuern anfallen juckt doch wohl gar nicht .. oder wäre derjenige dann arm gestorben?
Man man man 
 
-M

Skywalker
3 Jahre zuvor

Da verzockt jemand 27.000 Euro mit Optionen und finantiert sich eine Einbauchküche aber redet von finanzieller Freiheit. 
Etwas mehr Tim Schäfer hätte diesem Kollegen wirklich gut getan….ich habe Mitleid.

https://der-kapitalist.net/2762936-e-verlust-zwischen-frust-und-dankbarkeit/

 
Zu Kraft Heinz: Ich finde das Unternehmen richtig mies, aber auf dem aktuellen Niveau kann man es als Zock versuchen. Anders als die Deutsche Bank ist Kraft Heinz in einem kalkulierbareren Markt unterwegs. Banken sind eine Blockbox…
 

Thorsten
3 Jahre zuvor

Heinz flog hier aus den Regalen, leider gibt es sie wieder, die dämlichen Plastikflaschen. Ich empfehle Ketchup in der Glasflasche, z B von einem Deutschen Produzenten, zb. von Werder. Gibt es im Supermarkt, online, eher nicht beim Discounter.
Die Heinz-Aktie kann man trotzdem kaufen, gibt genug bei denen ‘Buy American’ über Jahrzehnte eingetrichtert wurde.
 

Sparta
3 Jahre zuvor

@-M
Realismus ist gerade in Zeiten von überbordenden Fake-News & grasierendem Populismus noch keine Haarspalterei geworden! 😉
Für sachliche Lösungsfindung benötigt man Realismus!

Gerry
3 Jahre zuvor

Kraft Heinz KANN man kaufen (zu diesem Kurs) – muss man aber nicht.
Ich habe KHC nach der Tripple-Horror-Meldung im Februar (Div.kürzung+SECUntersuchung+Abschreibung) aus dem Depot geschmissen, und das war gut so.Wer einmal die Dividende kürzt, kürzt sie auch weitere Male. Die Firma hat den Trend des geänderten Verbraucherverhaltens bis heute nicht verstanden; in der Bilanz ist auch jetzt noch riesiges Abschreibungspotenzial. Es findet praktisch kein Wachstum statt; dafür ist die Verschuldung umso höher. Die Margen in vielen Sparten gehen zurück. Vereinzelt werden die Produkte sogar ausgelistet.
Wenn ich besser recherchiert hätte, hätte ich erkannt, das es besser ist von Aktien fern zu bleiben wo 3G Capital die Finger im Spiel hat. Aber Warren Buffett hat mit dem Zusammenschustern von Kraft und Heinz einen guten Schnitt gemacht – bis heute.

Josef
3 Jahre zuvor

Ich habe Kraft Heinz zu teuer gekauft, im Nov, Dez. Sollt ich dann wieder genug Cash haben zum nachkaufen. Ob es dann Kraft Heinz sein wird weiss ich noch nicht.
Grüsse der Josef
 

42sucht21
3 Jahre zuvor

@ für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar.
Na ja, das ist halt eine krass falsche Zahl wenn man Steuern, Gebühren und höhere Rückkaufkurse miteinbezieht. Aber wen stören schon 3 Millionen USD mehr oder weniger. Sind ja nur störende Details und die Geschichte ist einfach zu schön & catchy.
Genauso gut könnte man sagen: Wenn man die Aktie immer zu Höchstkursen verkauft und zu Tiefstkursen wieder eingekauft hätte, dann hätte man x gewonnen. Was & wem helfen solche unrealistischen Spielereien?

Lad
3 Jahre zuvor

””Der Ketchup-Fabrikant hat mit hohen Schulden zu kämpfen. Der Schuldenberg türmt sich auf 30 Milliarden Dollar. Das ist der helle Wahnsinn. Viel zu viel.”” sagt der Warren Buffett von Mannheim.
https://finance.yahoo.com/quote/KHC/balance-sheet?p=KHC
Kraft Heinz: Total liabilities : total stockholders equity = Fremdkapital : Eigenkapital = 51:51 = 1:1. Die Verschuldung von Kraft Heinz ist schön niedrig.
Hässliche Verschuldung beginnt ab FK : EK = 3:1.
Ich bin Großaktionär beim Kraft Heinz seit halbem Jahr.
Ich kaufte die Aktien für 7.000 € nur wegen Dividenden als Rente. 

Thorsten
3 Jahre zuvor

@Josef Wenn Du nicht zu viele davon hast kannst Du durch Nachkauf gut verbilligen. Aber die Nerven nicht verlieren, wenn der Kurs weiter schwankt, da sind die Spekulanten noch drin. Ich habe das bei AT&T mal so gemacht . Vor Jahren bei fallenden Kursen immer mal etwas nachgekauft. Bin jetzt im Plus, die fetten Dividenden über die Jahre nicht Mal eingerechnet. Diese haben das Durchhalten leicht gemacht, mehr als 6% Dividendenrendite. Bei Aktien ohne Dividenden bleibt das Risiko ja leider konstant, es gibt ja kaum oder keinen Rückfluss. Aus den Dividenden habe ich inzwischen immer mal wieder anderes eingekauft oder nachgekauft ohne Kapital von außen nachlegen zu müssen ( könnte ich auch nicht in diesem Maße, ich arbeite ja nicht mehr gegen Lohn oder Stundenlohn). Kaufen und Durchhalten.

Skywalker
3 Jahre zuvor

Es gibt Firmen wie Amazon Google Johnson & Johnson Pepsi reality income apple Facebook, basf, Unilever….
 
Warum also Kraft Heinz kaufen? Höchstens aus Langeweile was bei Tim der Fall ist

Josef
3 Jahre zuvor

@Thorsten. Ist im Moment meine grösste Position, falls Kraft Heinz im Nov./Dez noch unter 35$ zu haben ist werde ich wohl diese nachkaufen. Es muss aber nicht Kraft Heinz sein. Vielleicht ergibt sich noch ein anderes Schnäppchen.

Thorsten
3 Jahre zuvor

@Josef Bloß Durchhalten. Erfahrungsgemäß gibt es nach solchen Gewittern immer mal ein paar heftige Einschnitte, um die Aktien der Zittrigen in die der Knallharten zu treiben. Der Kurs steigt erst wieder, wenn die Gewitter über den Horizont gezogen sind. Ist bei AT&T passiert, viel früher auch mehrfach bei SAP , aktuell bei Wirecard. Wenn die Presse endlich stiller wird und die  Click-Bait-Peitsche woanders niedersaust, dann erholt sich meist auch wieder der Kurs.
Aus Sicht des Einkommens- und Stückesammlers könntete man sich dennoch von General Electric trennen und das Geld zwischenzeitlich in einem 8Prozenter REIT ohne Kursambitionen parken.

sammy
3 Jahre zuvor

@Mattoc Divi/Thesaurierer
Der Thorsten wird das nie verstehen da er in seiner eigenen Welt lebt. Ich würde mich an deiner Stelle nicht mehr bemühen, der Aufwand lohnt sich nicht. Logik ist eben nicht jedermanns Sache!

Thorsten
3 Jahre zuvor

@sammy Jeder lebt in seiner eigenen Welt, insbesondere wenn man das von anderen Leuten behauptet und nichts an Inhalt liefert 😉

Rappo
3 Jahre zuvor

Aus Sammy werde ich wirklich nicht schlau. Manchmal schreibt er gute Beiträge – dann wieder haarsträubende Dinge oder er beleidigt. Daher habe ich nun entschlossen, sein Beiträge zu überlesen.Genau so ist es mit Wolke, Ghost (… …) oder Rüdiger (ich würde NIE Urlaub in den USA machen. Es gibt vieeel bessere Ländern, die ihr aber nie aufm Schirm haben werdet…) oder Zenvinvestor (Hellseherei und wirres Zeug) Lad (antwortet nie) und ein paar mehr. Seit dem ich die Beiträge überspringe ist die Kommentarspalte wieder angenehmer geworden.Es gibt hier sehr viele gut schreibende, erfahrene Kommentatoren, welche zu vielen Themen eine komplett andere Einstellung oder Meinung haben als ich – aber sie können diese vernünftig und sachlich schreiben und logisch argumentieren. So konnte ich meinen Horizont schon oft erweitern. Das freut mich. Bei den oben genannten kommt – für mich persönlich – leider keine Substanz und/oder viel Provokation.Zum Thema Kraft Heinz: Am Montag habe ich mir dann auch mal einen kleinen Posten ins Depot gelegt. (Weniger als Tim). Ob es clever war, wird sich zeigen. Ich wünsche allen ein erholsames und sonniges Herbstwochenende.

ghost
3 Jahre zuvor

Hm….
 
Warum p&g Diividende zahlt und trotzdem übelst gestiegen ist …. da bekommt man wohl nie eine Antwort….nicht wahr… es ist eine
Scheiss_dividenden_aktie_linke_tasche_rechte_tasche
und darum gibt es ja das “grosse Schweigen” warum die sich besser als so mancher Index entwickelt, das darf doch garnicht sein…..
Dazu wird man einfach Schweigen…ist übrigens nicht nur dieser Diviaristokrat….
Das schlimme ist aber dann, wenn man die Dividendenaktienhalter auf verschiedene Art und Weise beleidigt oder ins lächerliche zieht.
Worauf man sich aber dabei bezieht, sind einfach irgendwelche Studien die einfach Theorie bleiben…..  da eins Wahr ist:
Dividendenaktien und die Halter davon haben meistens Aktien als Beispiel hier die im Forum seit 15 bis 25 Jahren.  Seit 15 bis 25 Jahren kassieren sie Dividende.Manche eben länger.
 
Auf der Gegenseite stehen Etf_halter, die  Etfs seit ca 5 bis 9 Jahren in den meisten Fällen haben und worauf sie sich beziehen können ist der Buchwert und H.Kommer (natürlich irrt sich dieser Mensch niemals im Leben….niemals!)
Joa…..was haben sie noch…..nix…..eben das ist es nix……sie wissen nichtmal wie in Zukunft ein Etf besteuert wird….und natürlich wird die deutsche Regierumg alles nur mögliche tun, damit der Etfhalter als sein Geld behalten darf und kaum Steuern in der Zukunft bezahlen wird….
 
Persönlich nix gegen Etfs …nur manch gut “Eingelesene_etf_befürworter” halten sich für eine besondete Elite, für die alle Dividendenaktienhalter ….. das “Ding” eben nicht verstehen…..
 
Mfg
 

@rappo
Ja ich verstehe dich vollkommen, manchmal ist das Beste in einer wunderschönen Wolke sich zu befinden in der sich alle zulächeln in der sich alle zunicken und in deralle in die gleiche Richtung schwimmen, das ist einfach etwas wunderschönes……

sammy
3 Jahre zuvor

@Rappo
Das ist ja auch dein gutes Recht! Ich selbst überspringe bis auf Wolke auch alle von dir genannten Kommentatoren. Ich lese hier nur ab und zu und nicht um mich zu bilden sondern zur Unterhaltung. Deshalb gibt es von meiner Seite kein Bestreben hier großartig Content zu liefern. Das ist Tims Aufgabe.

Kiev
3 Jahre zuvor

@ Skywalker
Mir tut der Verlust von Martin leid. Es hätte vielleicht auch 2-3k an Lehrgeld reichen können. Im Nachhinein kann man es nicht mehr ändern. Ich finde es sehr gut, dass er seine Erfahrungen weitergibt. So unterliegen wir auf den Finanzseiten nicht nur dem Survival Bias.
Er hat seinen Fehler in dem Beitrag gut beschrieben. Ob TimSchaefer lesen hier geholfen hätte? Mit Konsum hatte der Verlust nicht viel zu tun. Der Autor selbst nennt es Gier frisst Hirn. Das passt leider. Oder wie Munger es meine ich anders formuliert hat: Die ersten 100k sind eine Bitch. Es dauert auch mir gefühlt zu lange. Aber da muss man eben durch. Bei mir hat sich der Depotstand eine Zeit auch nicht verbessert. Das muss man auch aushalten können.
Hast Du Deine Immobilie finanziert? Falls ja, so kaufst Du auch Aktien auf Kredit. Vielleicht nicht so gehebelt wie bei dem Forex Zeug. Aber es bleibt gehebelt. Ich habe auch Aktien, obwohl ich einen Kredit zu bedienen habe. Bei mir ist der Kredit hauptsächlich in der Vermietung. Ob das jetzt besser ist oder die eigene Immobilie… Wenn man den Kredit nicht mehr bedienen kann spielt es keine Rolle, ob er Privat oder als Investment aufgesetzt ist.
Die höchste Rendite erzielt man gehebelt. Oder man erleidet einen hohen Verlust. Die sicherste Variante ist keine Schulden aufzunehmen. Aber so dauert es heute sehr lange bis zu dem schönen Eigenheim usw.

Ruben
3 Jahre zuvor

An dem CFD Zock (mein Respekt für die Veröffentlichung) sieht man, welche grossen finanziellen Fehler möglich sind. Wenigstens die Sparleistung eines ganzen Jahres, für manche sogar von 2 oder mehr Jahren wurden mit den 27k in den Sand gesetzt.  Wenn man es schafft, einen solchen Unfug zu vermeiden,  ist viel gewonnen. 
Im Verhältnis dazu sieht man wie relativ unbedeutend die unterschiedlichen Präferenzen in der langfristigen Aktienanlage sind, die hier stets leidenschaftlich diskutiert werden.

Mark 85
3 Jahre zuvor

An Tim: Viel Glück mit dieser Aktie! 🙂

Bezüglich Martins großem Verlust: Für mich liest sich das wie eine Spielsucht. Natürlich kann man etwas aus Fehlern lernen, aber es gibt auch Fehler, die man nicht erst gemacht haben muss, um mitreden zu können. -2.700 Euro hätten beispielsweise auch ausgereicht.

Oder auf meine Nikotinsucht bezogen, um Selbstkritik zu üben: Es hätte damals gereicht, wenn ich auf die Erfahrungswerte anderer Raucher gehört und erst gar nicht damit angefangen hätte. Ich bin zwar seit März endlich mal davon los, aber Schmachtmomente kommen und gehen nach wie vor. 🙂

Mark 85
3 Jahre zuvor

Warum habe ich ,,Spielsucht” geschrieben? Weil er in einem anderen Artikel Folgendes schrieb: ,,Nun kann man auch hier sagen, dass ich doch lieber aufhören sollte und die restlichen Euronen retten sollte. Aber wenn man bereits 80% verloren hat, macht es im Zweifelsfall nichts mehr aus, die restlichen 20% auch zu verlieren.”

Das ist die typische Denke Spielsüchtiger. Man will mit dem restlichen oder frischen Geld auf Teufel komm raus die bisherigen Verluste wettmachen.

steve
3 Jahre zuvor

@ Mark85 Gratulation Rauchen aufgegeben super! Verdiene momentan zwar mein Geld damit Medikamente zu bewerben für Leute die sich einen Lungenerkrankung erraucht gaben. Habe aber vor jedem Hochachtung der sagt Schluss und das durchhaelt. Mark Twain sagte zwar es wäre das leichteste auf der Welt er selbst hätte es schon hunderte mal geschaft. 
@ ghost Procter and Gamble ist halt auch lange gedümpelt (optimal um Dividenden reinvest zu betreiben). Jetzt steigen sie der Wechselkurs kommt dazu und schon schauts wieder gut aus. So ist das Leben erst Langeweile und dann Hektik , so ist auch Börse. Aktuell ist auch auch Hennes und Mauritz auf den aufsteigend Ast. Jahrelang angeschrieben plötzlich wieder en vogue ist vorher leider nicht immer mit Sicherheit vorherzusagen.
Wobei ich bei PG H&M und Kraft und Heinz eine Parallele sehe hohe Dividenden die ein warten und Reinvest möglich macht. Wegen rechter und linker Tasche bei einem Wachstumsunternehmen haut das auch hin. Das Geld muss man nur selber auftreiben. Sowohl Apple (zahlen dank Icahn Dividende) als auch Amazon sind schon mal verdammt tief gestürzt ohne vorher oder im Sturz was zu zahlen. 

Fit und Gesund
3 Jahre zuvor

@MIA
ich habe keine Deiner genannten Aktien im Portfolio, habe aber vor ein paar Tagen Stadler Rail gekauft, nur 50 Stück, eher so eine Liebhabergeschichte, davon werde ich nicht arm werden und nicht reich, aber ich wollte damals beim IPO schon mitmachen. Lonza würde mir auch gefallen, als Nächstes werde ich mal ein wenig Schindler kaufen, auch nur eine kleine Position dann.
Eigentlich möchte ich meinen Anteil defensiver Werte bis auf 60% hochfahren, bin erst bei 53%, ebenso möchte ich im Moment am liebsten Schweizer Aktien kaufen, die Auswahl ist nicht so gross, allzu viel neue Titel möchte ich auch nicht.
Zugekauft habe ich auch noch ein wenig WBA.
 
@all
an der Dividendengeschichte Rechte-Tasche-Linke-Tasche beteilige ich mich nicht, lange genug durchgekaut hier, ausserdem ist es nicht an mir andere Leute für oder gegen etwas beeinflussen zu wollen, es muss JEDER selber entscheiden und das muss ICH respektieren.
Scheint ein neues Buch von Dobelli zu geben, kauf ich mir nächste Woche wenn ich Frei habe, wobei Frei diesen Monat knapp ist.
 
Schönes Wochenende an Alle  🙂

ghost
3 Jahre zuvor

@steve
 
Stimmt.
Aber jnj ist auch besser als s&p auf 19 Jahre gesehen ……und die zahlen keine hohe Dividende. Und viele, eigentlich fast alle dieser Aristokraten erhollen sich im Laufe der Zeit, Ausnahme vielleich Ge.
 
Aber schaue dir bitte auf dividendchannel aristokraten wie : pg, mo, xom und (unten noch ein paar andere genannt)wahrscheinlich viele andere und lasse sie gegen s&p500 laufen, aber nicht die letzten 5 Jahre  sondern als Bespiel 19 Jahre.
Jede dieser Aktien schlägt den Index.
Und das ist dann was ich meine, wenn jemand passiv investiert sein möchte, gut. Nix dagegen, ca. 5% nach Steuern und co…… sehr gut.
 
 
Aber was anderes ist eben, wenn man schwätzen tut linke tasche rechte Tasche, wei das Schwachsinn ist. Sonst wären genau diese Aktien nicht besser als der Index. Aber genau das sind sie. 
 
Ob da einer meint, ich trage nix positives bei oder so ähnlich 🙂 natürlich übersehe ich es nicht, weil das nur das Geschwätz von Leuten ist die sich am liebsten in ner rosa Wolke ümhüllt sehen wollen würden in der sie nur schöne Dinge, positives zureden und lächelnde Gesichter um sich hätten.
Fakt ist, dass die Realität doch eine andere ist und genauso ist das eben bei Aktien.
Passives investieren ist für die meisten gut. Nur einige sind davon so überzeugt, dass sie eben dem einen oder anderen Autor blind hinterher rennen. Und wenn man ihnen als bsp:
pg, xom, jnj, clx,cpa,has,mcx,mcd
Sogar dte
hier könnte man die Liste noch weiter führen, nennt kommt ein dunkles, tiefes und langes Schweigen.
 
Nebenbei so langsam warnen die ersten Stimmen, dass etfs, doch ne Blase auslösen könnten, da sie ein Finanzprodukt sind.
Aber Märkte erhollen sich und die Etfs steigen auch wieder, nur bis dahin verlieren viele mit schwachen Nerven sehr viel Geld.
Mir geht es aber nicht um die Etfs, hab selbst etfl23, mir gehts um linke rechte tasche… weil das eben den anderen einfach nachgeschwätzt ist mehr nicht….. wien toter Fisch im Strom…
 
Mfg
 

-M
3 Jahre zuvor

Hat einer von euch das Buch:
„Die Liebe zum kleinteiligen Investment“ 
gelesen?
In dem Buch geht es um Garagen-Investments. Lohnt das Buch sich ? 
 
@Dividenden: ich rechne mein Vermögen nur mit dem Geld, welches ich investiert habe (niederwertprinzip). Buchgewinne sind für mich Buchgewinne.
 Dividenden die ausgeschüttet werden, werden für mich zu Eigenkapital. Ja es ist rechnerisch natürlich nicht richtig- aber ich rechne so. Mir gefällt der Gedanke.
 
-M

Nico Meier
3 Jahre zuvor

Hallo Tim Danke für deinen Beitrag.
Kraft Heinz habe ich meine erste Position vor kurzem gekauft. Ist in meinen Augen auch ein gefallener Engel. Ich mag das zuchetteduzierte ketchup und ich liebe die andalousessauce von heinz.
Bayer habe ich bei 61€ gekauft und ich halte Bayer immernoch für sehr günstig.

steve
3 Jahre zuvor

@ ghost ich habe das auch gelesen das bei ETF eine Blasenbildung zu befürchten ist. Habe das allerdings so verstanden, dass nur die synthetischen da als Gefahr betrachtet werden. Erscheint mir logisch warum soll ein replizierender eine Gefahr sein? Im besten Fall führt er zu Verzerrungen, weil er anteilig gutgelaufene Aktien bevorzugt.

Albr
3 Jahre zuvor

@fit und gesund, ich habe Lonza und Bachem, als ich beide vor einigen Jahren gekauft habe, dachte ich verdammt sind die teuer 😉
 
 

Albr
3 Jahre zuvor

Ich habe keine bzw. kaum ETFs, dafür gehören MSCI und SPGI zu meinen Kerninvestments 🙂
 
 

ghost
3 Jahre zuvor

Ich denke…(ab und zu), ein Etf ist ein Finanzprodukt, über kurz oder lang……sind alle Finanzprofukte hops gegangen. Lebensversicherungennwaren wunderbar, Bausparverträge waren auch mal gut…..naja…..jetzt nicht mehr.
Und warum sollen Etfs für immer alles überleben, es simd Finanzprodukte und alle Produkte haben ihren Lebenszyklus, irgendwann ist dieser vorbei. 
Aber wie gesagt mit dem dax etf den ich habe und mit über 6% pro Jahr an Zahlungen bin ich zufrieden…..  nur diese kommischen überheblichen Aussagen….. das ist eben schwach……
 
Was ist wenn die Bundesregierung auf die Idee kommt zu behaupten, dass Etfs Finanzprodukte sind und das ist dann gefährlich und darum muss es mit 19% extra Steuer besteuert werden beim Verkauf um die Spekulanten fernzuhalten…. jop wieder Mal so ein Schwachsinn von Ghost 🙂 abet warum sollten sie dies nicht machen…..??? Die Bundesregierung besteuert auch die Aktien doppelt und dreifach mit einem sehr guten Ergebnis und jetzt  noch Transaktionssteuer dazu :), in Sachen Steuern ist unsere Regierung ein sogennanter Weltmarktführer!!!!
 
 
Mfg

Chris
3 Jahre zuvor

Ich kaufe gerne Lebensmittelaktien. Habe mir General Mill im ersten Quartal gekauft. Ist nun knapp 50% im plus. Haben klasse Brands. Setzen vermehrt auch auf Bio. Kraft wird bestimmt auch die Kurve kriegen.

Fit und Gesund
3 Jahre zuvor

@Albr
Lonza steht noch auf der Wunschliste, ebenso halt schon seit Längerem Geberit, Schindler (unruhig im Moment) Lafarge Holcim evtl. , und die Immo-Aktie Allreal, aber manche CH-er Immo-Aktien sind im Moment eher heissgelaufen, muss ich Geduld mitbringen. Meine Swiss Prime Site ist sehr schön im Plus. 
Stadler Rail hat volle Auftragsbücher und Peter Spuhler scheint was an seinem Lebenswerk zu liegen, politisch kein unbeschriebenes Blatt, aber Politik lasse ich beim Investieren grundsätzlich aussen vor. Ausserdem mag ich die schönen Züge 🙂 
Ich musste ausserdem mal was Anderes haben, immer nur Nestlé, Roche und Novartis? (gute Aktien, keine Frage), ich bin mir bewusst dass das zyklisch ist und es wird auch keine Riesenposition werden.
 

Albr
3 Jahre zuvor

Oder die Bundesregierung verbietet den ETF Kauf zukünftig, wie beineinigen Tier Anleihen …

Albr
3 Jahre zuvor

@Fit und Gesund, Holcim steht bei mir ganz oben auf der Einkaufsliste 😉
 
 

Albr
3 Jahre zuvor

Bei den CH Immo Aktien hab ich vor einigen Jahren auch leider nicht zugeschlagen… nur ich frage mich was lässt sie billiger werden ?
 
 

Albr
3 Jahre zuvor

Kraft hab ich selbst genug noch aus dem PM Spin Off 😉
 
 

Verwandte Beiträge
121
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x