Ich kaufe Kraft Heinz nach dem bitteren Absturz


New York, 6. September 2019

Ich hab vor einigen Tagen 190 Kraft-Heinz-Aktien gekauft. Der Kurs ist derart im Keller. Ich konnte es nicht lassen. Der 150 Jahre alte Lebensmittelriese aus Pittsburgh ist bitter abgestürzt. Vom Top bei 97 sauste der Kurs auf 25 Dollar. Das macht ein Kursverlust von über 70 Prozent. Ich habe mir nun ein paar Anteile unter den Nagel gerissen, weil ich mit einer Erholung rechne.

So bitter ist die Ketchup-Käse-Ikone eingebrochen:

Das Unternehmen ist mehrheitlich im Besitz von Warren Buffett und dem mit ihm befreundeten Investor 3G Capital. Der Ketchup- und Käse-Fabrikant hat mit hohen Schulden, sinkenden Erträgen und schrumpfenden Verkäufen in Supermärkten zu kämpfen.

Warren Buffett und 3G wechselten die Vorstandsspitze aus. Sie stimmten der Umstrukturierung zu. Ich rechne damit, dass der Vorstand Töchter versilbern wird, um von dem Erlös Schulden zu tilgen. Der Schuldenberg türmt sich auf 30 Milliarden Dollar. Das ist der helle Wahnsinn. Viel zu viel.

Wie man die Wende hinbekommt, hat der Suppenhersteller Campbell Soup vorgemacht. Im Rahmen des Turnarounds stieß der Vorstand Töchter ab. Am 3. September verkaufte Campbell die beiden Chipmarken Kettle Brands aus England und Yellow Chips für 80 Millionen Dollar. Im Juli versilberte es sein Keksgeschäft Kelsen Group an Ferrero für 300 Millionen Dollar. Im April verscherbelte es den Safthersteller Bolthouse Farms, einst für 1,6 Milliarden Dollar gekauft, für 510 Millionen Dollar. Und schon drehte der Kurs nach oben. Die Wall Street ist begeistert von Campbell. Der Kurs macht Freudensprünge. So etwas kann ich mir auch bei Kraft Heinz vorstellen.

Das war mein Einstiegspreis:

Ich zahlte 26,26 Dollar je Aktie für Kraft-Heinz. Das Aktienpaket ist mini. Aber ich wollte darüber schreiben.

Kraft Heinz ist in eine sehr schwierige Phase geraten. Es gab Bilanz-Skandale. Es wurde nicht gut gesteuert und nicht ausreichend überwacht. Kraft Heinz hat zu radikal die Kosten gekürzt und nicht in seine Zukunft investiert. Etwa hätte es aussichtsreiche Lebensmittel-Startups zu fairen Preisen kaufen können. Kraft Heinz ist aber dennoch eine großartige Marke. Die Ikone hat großartige Produkte und einen großartigen Cashflow.

Ich warte jetzt geduldig auf den Turnaround. Natürlich ist die Aktie mit Risiken verbunden. Aber mit Buffett im Hintergrund als Ankeraktionär fühle ich mich wohl. Wobei ich schon etliche Fehler gemacht habe. Ein großer Fehler war beispielsweise mein Einstieg bei GE. Der Kurs geht immer tiefer. Ich halte trotzdem an GE fest.

Ich mag Dividendenaktien. Ein einfaches, extremes, aber sehr aussagekräftiges Beispiel: Eine einzelne Aktie von Coca-Cola, die beim Börsengang von 1919 für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar gegenüber 341.545 Dollar ohne reinvestierte Dividenden: Quelle hier.

Dieser Artikel hier im Blog ist keine Empfehlung. Es handelt sich um keine Vermögensberatung. Alles kann mit bitteren Verlusten einhergehen. Die Börse ist nichts für Leichtmatrosen.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Ich kaufe Kraft Heinz nach dem bitteren Absturz

  1. AvatarSven

    Ich bin auch ein absoluter Fan vom Antizyklischen investieren. Man liest oft, dass alle dann einsteigen möchten, wenn das Blut auf der Straße fliest. 
    Dies geschieht gerade bei GE, Thyssen, Bayer, BASF oder Kraft Heinz, doch nur die wenigsten steigen jetzt wirklich ein. Stattdessen haben jetzt alle Angst vor der großen Krise. Doch ob  und wann sie kommt, weiß man nicht. Was man aber derzeit weiß, dass die Kurse für Kraft Heinz relativ unten sind im vergleich vor ein paar Jahren. Zumal es immer gegessen wird. Bei Automobilkonzernen wäre ich hingegen vorsichtig.

  2. AvatarFabian S.

    Hallo Tim,
    darf ich fragen warum Du nur mit so einem kleinen Betrag die Aktien kaufst? Wäre es nicht günstiger mit größeren Betragen zu kaufen, wenn man von dem Unternehmen überzeugt ist?
    Natürlich verstehe ich das Risiko einerseits, aber andererseits wäre bei einem Turnaround der Vorteil auch nur minimal.

  3. Avatar-M

    Ich wäre bei Thyssen auch heiß auf die Aufzusparte. Klar, man könnte jetzt investieren und irgendwann auf einen spin Off hoffen, oder der Konzern gesundet komplett was ebenfalls gut wäre. Ich Glaube die aufzüge sind jetzt schon mehr wert als der aktuelle börsenwert, krank irgendwo ….
     
    -M

  4. KievKiev

    @ Tim
    Ich finde es gut, dass Du auch mal Dein Portfolio erweiterst. Du hattest ja auch kürzlich Deutsche Bank gekauft. Bleibst Du sonst immer nur bei Deinen bestehenden Werten und kaufst über Drip? Kaufst Du auch manchmal aktuell günstige Werte? Du könntest z.B. aktuell Dividenden von CTS, BAC usw. für Chevron oder Xom verwenden oder was Du gerade im Öl Bereich hast. Wenn Banken billig sind kannst Du es genau andersrum betreiben.
    BASF hatte ich leider schon genug. Sonst hätte ich nachgekauft. Ich versuche heute  mehr auf gute Kaufpreise zu warten.

  5. AvatarAlbr

    @-M, in D. gibts selten Spin offs so wie in den USA, Thyssen wird die Aufzugssparte entweder an einen Investor verkaufen oder die an die Börse bringen über einen Verkauf… in den USA bekommt man i.d.r. die Spin Off Aktien „einfach“ eingebucht 😉
     
     

  6. AvatarPatric

    Ich war heute auch „shoppen“… 🙂
    Zum einen bei IKEA für ein paar neue Regale und danach abends zu Hause ein paar hübsche Aktienpakete eingepackt: Intel, Coca Cola, AT&T, Tanger Outlet, Old Republic, Fastenal, Johnson & Johnson, Sonoco, Caterpillar und McDonald’s.
    Für Kraft Heinz ist mir momentan mein Nervenkostüm zu schade… JNJ, CAT und SKT sind mir da bereits „kitzelig“ genug und sicherlich eher „Value“-Käufe als eine MCD. Eine solche Qualität ist nunmal teuer, aber wann gibt es DIE Aktie eigentlich schonmal günstig?! Falls der Kurs zurück kommen sollte, kaufe ich hier nach. Ähnlich gelagert sind die Fälle bei Microsoft, NextEra Energy, Automatic Data Processing, Medtronic, Procter & Gamble oder WP Carey. Die habe ich auch alle auf meiner Shopping-Liste, warte aber noch auf bessere Einstiege… manchmal überkommt es mich aber einfach und ich kaufe sowas halt „teuer“ ein… oftmals steigt der Kurs dann aber trotzdem einfach weiter!
    Beste Investoren-Grüße 🙂
    Patric
     

  7. AvatarMIA

    @Tim
    Bin auch deiner Meinung, hab auch aufgestockt, glaube an einen Turnaround.
    @ CH Babyboom er JG 1950 er bis 1964…
    Hab auch einige Pharma, gale, idia, lonn usw..aufgestockt, da ich glaube, dass wegen Überalterung v.a. in CH das Gesundheitswesen nicht so schnell schrumpft.. v.a. lonn hat sich seit letztem Fall gut entwickelt, interessant Pipelines. Aber 1/3 lasse ich Parkett, da ich Reserve zurück behalte.
    Verfolgt auch jemand hier ähnlich?

  8. Avatarsteve

    @ zu Thyssen wenn die Aufzugssparte wirklich mehr ist als die komplette Firma, darf auf keinen Fall ein spin off erfolgen. Thyssen könnte danach die erste Aktie sein die negativ notiert.
    Was ist bei Heinz momentan das Risiko? Die erwirtschaften momentan Gewinn. Im letzten Quartal durch eine nicht Cash wirksame Abschreibung einen Verlust ausgewiesen, was solls. Die momentan fast 6% Dividende ist zahlbar und sie können noch Schulden abbauen. Wie Tim richtig schreibt sind auch Teilverkäufe möglich. 

  9. AvatarAlexJ

    „Ich mag Dividendenaktien. Ein einfaches, extremes, aber sehr aussagekräftiges Beispiel: Eine einzelne Aktie von Coca-Cola, die beim Börsengang von 1919 für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar gegenüber 341.545 Dollar ohne reinvestierte Dividenden:…“
     
    Für Aktien mit hoher Dividende zu argumentieren, indem man den trivialen Zusammenhang zeigt, dass reinvestierte hohe Dividenden zu einem stark erhöhten Vermögensendwert führt gegenüber dem Verfeuern von Dividenden, ist wenig überzeugend:
     
    Wenn ein Unternehmen erst gar keine Dividenden auszahlt, steigt der Kurs auch entsprechend, da die Auszahlugn einer Dividende augenblicklich eine betragsgleiche Senkung des Kurses zur Folge hat. Dividenden sind Portfolioentnahmen. Wer sie reinvestiert, führt seinem Portfolio die vorherige Entnahme wieder zu. Wie gesagt: trivial.

  10. AvatarThomas

    Wer hier im Blog war 1919 bei der Zeichnung von Coca Cola dabei und würde jetzt in den Genuss bei Verkauf kommen? Bitte melden!! 

  11. Avatar42sucht21

    @Cola
    Diese Rechnungen funktionieren nicht im wirklichen Leben da die Reinvestitionen von Div deutlich geringer ausfallen als die Ausschüttungen. Durch die Steuerabzüge (früher persönliche StKl und Heute KAP) und vor allem der spätere Kaufkurs ist bei steigenden Aktien tendentiell natürlich teurer als zum Zeitpunkt des Div Abschlags vor Monaten/ Wochen. Deshalb habe ich Verhältnismäßig immer weniger Gesamtkspital als wenn das Geld im Unternehmen geblieben wäre ohne Dividende.

  12. AvatarBergfahrten

    Hallo Tim,
    halte an KHC, GE und den geprügelten deutschen Aktien auch fest. Die Verlierer Aktien von heuer sind die Gewinner in den nächsten Jahren. Geduld ist gefragt bis alle zittrigen Aktionäre verkauft haben. Mal sehen wann Mr. Market wieder seine Meinung ändert.

  13. AvatarA.

    Bitte nicht wieder die Diskussion, ob Dividenden entnahmen sind oder nicht. 
    Das wurde hier zig mal diskutiert. Sucht am besten einfach alte Beiträge.
    Es gibt genug Statistiken die zeigen, dass Firmen die Dividenden zahlen, in der Regel ein etabliertes Geschäftsmodell haben und recht Krisenresistent sind. Die Firma, nicht zwangsläufig der Kurs.
    Gruß 
    A. 
     

  14. AvatarN.

    Bitte nicht wieder Korrelation und Kausalität verwechseln.
    Das wurde hier schon zig mal gemacht.
    Gruß
    N.

  15. Avatar-M

    Klar Leute, immer diese Haarspalterei bei jedem Satz den Tim schreibt…der vlt nicht zu 100% genau ist. 
    Das nächste mal schreibt er: kauft eine tolle Firma und haltet sie bis zum Lebensende …
    Dann kommt als Antwort: und wenn ich mit 30 sterbe oder krank werde? 
    Ob auf CC Steuern anfallen juckt doch wohl gar nicht .. oder wäre derjenige dann arm gestorben?
    Man man man 
     
    -M

  16. AvatarSkywalker

    Da verzockt jemand 27.000 Euro mit Optionen und finantiert sich eine Einbauchküche aber redet von finanzieller Freiheit. 
    Etwas mehr Tim Schäfer hätte diesem Kollegen wirklich gut getan….ich habe Mitleid.

    https://der-kapitalist.net/2762936-e-verlust-zwischen-frust-und-dankbarkeit/

     
    Zu Kraft Heinz: Ich finde das Unternehmen richtig mies, aber auf dem aktuellen Niveau kann man es als Zock versuchen. Anders als die Deutsche Bank ist Kraft Heinz in einem kalkulierbareren Markt unterwegs. Banken sind eine Blockbox…
     

  17. AvatarThorsten

    Heinz flog hier aus den Regalen, leider gibt es sie wieder, die dämlichen Plastikflaschen. Ich empfehle Ketchup in der Glasflasche, z B von einem Deutschen Produzenten, zb. von Werder. Gibt es im Supermarkt, online, eher nicht beim Discounter.
    Die Heinz-Aktie kann man trotzdem kaufen, gibt genug bei denen ‚Buy American‘ über Jahrzehnte eingetrichtert wurde.
     

  18. AvatarSparta

    @-M
    Realismus ist gerade in Zeiten von überbordenden Fake-News & grasierendem Populismus noch keine Haarspalterei geworden! 😉
    Für sachliche Lösungsfindung benötigt man Realismus!

  19. AvatarGerry

    Kraft Heinz KANN man kaufen (zu diesem Kurs) – muss man aber nicht.
    Ich habe KHC nach der Tripple-Horror-Meldung im Februar (Div.kürzung+SECUntersuchung+Abschreibung) aus dem Depot geschmissen, und das war gut so.Wer einmal die Dividende kürzt, kürzt sie auch weitere Male. Die Firma hat den Trend des geänderten Verbraucherverhaltens bis heute nicht verstanden; in der Bilanz ist auch jetzt noch riesiges Abschreibungspotenzial. Es findet praktisch kein Wachstum statt; dafür ist die Verschuldung umso höher. Die Margen in vielen Sparten gehen zurück. Vereinzelt werden die Produkte sogar ausgelistet.
    Wenn ich besser recherchiert hätte, hätte ich erkannt, das es besser ist von Aktien fern zu bleiben wo 3G Capital die Finger im Spiel hat. Aber Warren Buffett hat mit dem Zusammenschustern von Kraft und Heinz einen guten Schnitt gemacht – bis heute.

  20. JosefJosef

    Ich habe Kraft Heinz zu teuer gekauft, im Nov, Dez. Sollt ich dann wieder genug Cash haben zum nachkaufen. Ob es dann Kraft Heinz sein wird weiss ich noch nicht.
    Grüsse der Josef
     

  21. Avatar42sucht21

    @ für 40 Dollar gekauft wurde und deren Dividenden stetig reinvestiert wurden, hat jetzt einen Wert von 9.800.000 Dollar.
    Na ja, das ist halt eine krass falsche Zahl wenn man Steuern, Gebühren und höhere Rückkaufkurse miteinbezieht. Aber wen stören schon 3 Millionen USD mehr oder weniger. Sind ja nur störende Details und die Geschichte ist einfach zu schön & catchy.
    Genauso gut könnte man sagen: Wenn man die Aktie immer zu Höchstkursen verkauft und zu Tiefstkursen wieder eingekauft hätte, dann hätte man x gewonnen. Was & wem helfen solche unrealistischen Spielereien?

  22. AvatarLad

    ““Der Ketchup-Fabrikant hat mit hohen Schulden zu kämpfen. Der Schuldenberg türmt sich auf 30 Milliarden Dollar. Das ist der helle Wahnsinn. Viel zu viel.““ sagt der Warren Buffett von Mannheim.
    https://finance.yahoo.com/quote/KHC/balance-sheet?p=KHC
    Kraft Heinz: Total liabilities : total stockholders equity = Fremdkapital : Eigenkapital = 51:51 = 1:1. Die Verschuldung von Kraft Heinz ist schön niedrig.
    Hässliche Verschuldung beginnt ab FK : EK = 3:1.
    Ich bin Großaktionär beim Kraft Heinz seit halbem Jahr.
    Ich kaufte die Aktien für 7.000 € nur wegen Dividenden als Rente. 

  23. AvatarThorsten

    @Josef Wenn Du nicht zu viele davon hast kannst Du durch Nachkauf gut verbilligen. Aber die Nerven nicht verlieren, wenn der Kurs weiter schwankt, da sind die Spekulanten noch drin. Ich habe das bei AT&T mal so gemacht . Vor Jahren bei fallenden Kursen immer mal etwas nachgekauft. Bin jetzt im Plus, die fetten Dividenden über die Jahre nicht Mal eingerechnet. Diese haben das Durchhalten leicht gemacht, mehr als 6% Dividendenrendite. Bei Aktien ohne Dividenden bleibt das Risiko ja leider konstant, es gibt ja kaum oder keinen Rückfluss. Aus den Dividenden habe ich inzwischen immer mal wieder anderes eingekauft oder nachgekauft ohne Kapital von außen nachlegen zu müssen ( könnte ich auch nicht in diesem Maße, ich arbeite ja nicht mehr gegen Lohn oder Stundenlohn). Kaufen und Durchhalten.

  24. AvatarSkywalker

    Es gibt Firmen wie Amazon Google Johnson & Johnson Pepsi reality income apple Facebook, basf, Unilever….
     
    Warum also Kraft Heinz kaufen? Höchstens aus Langeweile was bei Tim der Fall ist

  25. JosefJosef

    @Thorsten. Ist im Moment meine grösste Position, falls Kraft Heinz im Nov./Dez noch unter 35$ zu haben ist werde ich wohl diese nachkaufen. Es muss aber nicht Kraft Heinz sein. Vielleicht ergibt sich noch ein anderes Schnäppchen.

  26. AvatarThorsten

    @Josef Bloß Durchhalten. Erfahrungsgemäß gibt es nach solchen Gewittern immer mal ein paar heftige Einschnitte, um die Aktien der Zittrigen in die der Knallharten zu treiben. Der Kurs steigt erst wieder, wenn die Gewitter über den Horizont gezogen sind. Ist bei AT&T passiert, viel früher auch mehrfach bei SAP , aktuell bei Wirecard. Wenn die Presse endlich stiller wird und die  Click-Bait-Peitsche woanders niedersaust, dann erholt sich meist auch wieder der Kurs.
    Aus Sicht des Einkommens- und Stückesammlers könntete man sich dennoch von General Electric trennen und das Geld zwischenzeitlich in einem 8Prozenter REIT ohne Kursambitionen parken.

  27. Avatarsammy

    @Mattoc Divi/Thesaurierer
    Der Thorsten wird das nie verstehen da er in seiner eigenen Welt lebt. Ich würde mich an deiner Stelle nicht mehr bemühen, der Aufwand lohnt sich nicht. Logik ist eben nicht jedermanns Sache!

  28. AvatarThorsten

    @sammy Jeder lebt in seiner eigenen Welt, insbesondere wenn man das von anderen Leuten behauptet und nichts an Inhalt liefert 😉

  29. AvatarRappo

    Aus Sammy werde ich wirklich nicht schlau. Manchmal schreibt er gute Beiträge – dann wieder haarsträubende Dinge oder er beleidigt. Daher habe ich nun entschlossen, sein Beiträge zu überlesen.Genau so ist es mit Wolke, Ghost (… …) oder Rüdiger (ich würde NIE Urlaub in den USA machen. Es gibt vieeel bessere Ländern, die ihr aber nie aufm Schirm haben werdet…) oder Zenvinvestor (Hellseherei und wirres Zeug) Lad (antwortet nie) und ein paar mehr. Seit dem ich die Beiträge überspringe ist die Kommentarspalte wieder angenehmer geworden.Es gibt hier sehr viele gut schreibende, erfahrene Kommentatoren, welche zu vielen Themen eine komplett andere Einstellung oder Meinung haben als ich – aber sie können diese vernünftig und sachlich schreiben und logisch argumentieren. So konnte ich meinen Horizont schon oft erweitern. Das freut mich. Bei den oben genannten kommt – für mich persönlich – leider keine Substanz und/oder viel Provokation.Zum Thema Kraft Heinz: Am Montag habe ich mir dann auch mal einen kleinen Posten ins Depot gelegt. (Weniger als Tim). Ob es clever war, wird sich zeigen. Ich wünsche allen ein erholsames und sonniges Herbstwochenende.

  30. Avatarghost

    Hm….
     
    Warum p&g Diividende zahlt und trotzdem übelst gestiegen ist …. da bekommt man wohl nie eine Antwort….nicht wahr… es ist eine
    Scheiss_dividenden_aktie_linke_tasche_rechte_tasche
    und darum gibt es ja das „grosse Schweigen“ warum die sich besser als so mancher Index entwickelt, das darf doch garnicht sein…..
    Dazu wird man einfach Schweigen…ist übrigens nicht nur dieser Diviaristokrat….
    Das schlimme ist aber dann, wenn man die Dividendenaktienhalter auf verschiedene Art und Weise beleidigt oder ins lächerliche zieht.
    Worauf man sich aber dabei bezieht, sind einfach irgendwelche Studien die einfach Theorie bleiben…..  da eins Wahr ist:
    Dividendenaktien und die Halter davon haben meistens Aktien als Beispiel hier die im Forum seit 15 bis 25 Jahren.  Seit 15 bis 25 Jahren kassieren sie Dividende.Manche eben länger.
     
    Auf der Gegenseite stehen Etf_halter, die  Etfs seit ca 5 bis 9 Jahren in den meisten Fällen haben und worauf sie sich beziehen können ist der Buchwert und H.Kommer (natürlich irrt sich dieser Mensch niemals im Leben….niemals!)
    Joa…..was haben sie noch…..nix…..eben das ist es nix……sie wissen nichtmal wie in Zukunft ein Etf besteuert wird….und natürlich wird die deutsche Regierumg alles nur mögliche tun, damit der Etfhalter als sein Geld behalten darf und kaum Steuern in der Zukunft bezahlen wird….
     
    Persönlich nix gegen Etfs …nur manch gut „Eingelesene_etf_befürworter“ halten sich für eine besondete Elite, für die alle Dividendenaktienhalter ….. das „Ding“ eben nicht verstehen…..
     
    Mfg
     

    @rappo
    Ja ich verstehe dich vollkommen, manchmal ist das Beste in einer wunderschönen Wolke sich zu befinden in der sich alle zulächeln in der sich alle zunicken und in deralle in die gleiche Richtung schwimmen, das ist einfach etwas wunderschönes……

  31. Avatarsammy

    @Rappo
    Das ist ja auch dein gutes Recht! Ich selbst überspringe bis auf Wolke auch alle von dir genannten Kommentatoren. Ich lese hier nur ab und zu und nicht um mich zu bilden sondern zur Unterhaltung. Deshalb gibt es von meiner Seite kein Bestreben hier großartig Content zu liefern. Das ist Tims Aufgabe.

  32. KievKiev

    @ Skywalker
    Mir tut der Verlust von Martin leid. Es hätte vielleicht auch 2-3k an Lehrgeld reichen können. Im Nachhinein kann man es nicht mehr ändern. Ich finde es sehr gut, dass er seine Erfahrungen weitergibt. So unterliegen wir auf den Finanzseiten nicht nur dem Survival Bias.
    Er hat seinen Fehler in dem Beitrag gut beschrieben. Ob TimSchaefer lesen hier geholfen hätte? Mit Konsum hatte der Verlust nicht viel zu tun. Der Autor selbst nennt es Gier frisst Hirn. Das passt leider. Oder wie Munger es meine ich anders formuliert hat: Die ersten 100k sind eine Bitch. Es dauert auch mir gefühlt zu lange. Aber da muss man eben durch. Bei mir hat sich der Depotstand eine Zeit auch nicht verbessert. Das muss man auch aushalten können.
    Hast Du Deine Immobilie finanziert? Falls ja, so kaufst Du auch Aktien auf Kredit. Vielleicht nicht so gehebelt wie bei dem Forex Zeug. Aber es bleibt gehebelt. Ich habe auch Aktien, obwohl ich einen Kredit zu bedienen habe. Bei mir ist der Kredit hauptsächlich in der Vermietung. Ob das jetzt besser ist oder die eigene Immobilie… Wenn man den Kredit nicht mehr bedienen kann spielt es keine Rolle, ob er Privat oder als Investment aufgesetzt ist.
    Die höchste Rendite erzielt man gehebelt. Oder man erleidet einen hohen Verlust. Die sicherste Variante ist keine Schulden aufzunehmen. Aber so dauert es heute sehr lange bis zu dem schönen Eigenheim usw.

  33. AvatarRuben

    An dem CFD Zock (mein Respekt für die Veröffentlichung) sieht man, welche grossen finanziellen Fehler möglich sind. Wenigstens die Sparleistung eines ganzen Jahres, für manche sogar von 2 oder mehr Jahren wurden mit den 27k in den Sand gesetzt.  Wenn man es schafft, einen solchen Unfug zu vermeiden,  ist viel gewonnen. 
    Im Verhältnis dazu sieht man wie relativ unbedeutend die unterschiedlichen Präferenzen in der langfristigen Aktienanlage sind, die hier stets leidenschaftlich diskutiert werden.

  34. Mark85Mark85

    An Tim: Viel Glück mit dieser Aktie! 🙂

    Bezüglich Martins großem Verlust: Für mich liest sich das wie eine Spielsucht. Natürlich kann man etwas aus Fehlern lernen, aber es gibt auch Fehler, die man nicht erst gemacht haben muss, um mitreden zu können. -2.700 Euro hätten beispielsweise auch ausgereicht.

    Oder auf meine Nikotinsucht bezogen, um Selbstkritik zu üben: Es hätte damals gereicht, wenn ich auf die Erfahrungswerte anderer Raucher gehört und erst gar nicht damit angefangen hätte. Ich bin zwar seit März endlich mal davon los, aber Schmachtmomente kommen und gehen nach wie vor. 🙂

  35. Mark85Mark85

    Warum habe ich ,,Spielsucht“ geschrieben? Weil er in einem anderen Artikel Folgendes schrieb: ,,Nun kann man auch hier sagen, dass ich doch lieber aufhören sollte und die restlichen Euronen retten sollte. Aber wenn man bereits 80% verloren hat, macht es im Zweifelsfall nichts mehr aus, die restlichen 20% auch zu verlieren.“

    Das ist die typische Denke Spielsüchtiger. Man will mit dem restlichen oder frischen Geld auf Teufel komm raus die bisherigen Verluste wettmachen.

  36. Avatarsteve

    @ Mark85 Gratulation Rauchen aufgegeben super! Verdiene momentan zwar mein Geld damit Medikamente zu bewerben für Leute die sich einen Lungenerkrankung erraucht gaben. Habe aber vor jedem Hochachtung der sagt Schluss und das durchhaelt. Mark Twain sagte zwar es wäre das leichteste auf der Welt er selbst hätte es schon hunderte mal geschaft. 
    @ ghost Procter and Gamble ist halt auch lange gedümpelt (optimal um Dividenden reinvest zu betreiben). Jetzt steigen sie der Wechselkurs kommt dazu und schon schauts wieder gut aus. So ist das Leben erst Langeweile und dann Hektik , so ist auch Börse. Aktuell ist auch auch Hennes und Mauritz auf den aufsteigend Ast. Jahrelang angeschrieben plötzlich wieder en vogue ist vorher leider nicht immer mit Sicherheit vorherzusagen.
    Wobei ich bei PG H&M und Kraft und Heinz eine Parallele sehe hohe Dividenden die ein warten und Reinvest möglich macht. Wegen rechter und linker Tasche bei einem Wachstumsunternehmen haut das auch hin. Das Geld muss man nur selber auftreiben. Sowohl Apple (zahlen dank Icahn Dividende) als auch Amazon sind schon mal verdammt tief gestürzt ohne vorher oder im Sturz was zu zahlen. 

  37. AvatarFit und Gesund

    @MIA
    ich habe keine Deiner genannten Aktien im Portfolio, habe aber vor ein paar Tagen Stadler Rail gekauft, nur 50 Stück, eher so eine Liebhabergeschichte, davon werde ich nicht arm werden und nicht reich, aber ich wollte damals beim IPO schon mitmachen. Lonza würde mir auch gefallen, als Nächstes werde ich mal ein wenig Schindler kaufen, auch nur eine kleine Position dann.
    Eigentlich möchte ich meinen Anteil defensiver Werte bis auf 60% hochfahren, bin erst bei 53%, ebenso möchte ich im Moment am liebsten Schweizer Aktien kaufen, die Auswahl ist nicht so gross, allzu viel neue Titel möchte ich auch nicht.
    Zugekauft habe ich auch noch ein wenig WBA.
     
    @all
    an der Dividendengeschichte Rechte-Tasche-Linke-Tasche beteilige ich mich nicht, lange genug durchgekaut hier, ausserdem ist es nicht an mir andere Leute für oder gegen etwas beeinflussen zu wollen, es muss JEDER selber entscheiden und das muss ICH respektieren.
    Scheint ein neues Buch von Dobelli zu geben, kauf ich mir nächste Woche wenn ich Frei habe, wobei Frei diesen Monat knapp ist.
     
    Schönes Wochenende an Alle  🙂

  38. Avatarghost

    @steve
     
    Stimmt.
    Aber jnj ist auch besser als s&p auf 19 Jahre gesehen ……und die zahlen keine hohe Dividende. Und viele, eigentlich fast alle dieser Aristokraten erhollen sich im Laufe der Zeit, Ausnahme vielleich Ge.
     
    Aber schaue dir bitte auf dividendchannel aristokraten wie : pg, mo, xom und (unten noch ein paar andere genannt)wahrscheinlich viele andere und lasse sie gegen s&p500 laufen, aber nicht die letzten 5 Jahre  sondern als Bespiel 19 Jahre.
    Jede dieser Aktien schlägt den Index.
    Und das ist dann was ich meine, wenn jemand passiv investiert sein möchte, gut. Nix dagegen, ca. 5% nach Steuern und co…… sehr gut.
     
     
    Aber was anderes ist eben, wenn man schwätzen tut linke tasche rechte Tasche, wei das Schwachsinn ist. Sonst wären genau diese Aktien nicht besser als der Index. Aber genau das sind sie. 
     
    Ob da einer meint, ich trage nix positives bei oder so ähnlich 🙂 natürlich übersehe ich es nicht, weil das nur das Geschwätz von Leuten ist die sich am liebsten in ner rosa Wolke ümhüllt sehen wollen würden in der sie nur schöne Dinge, positives zureden und lächelnde Gesichter um sich hätten.
    Fakt ist, dass die Realität doch eine andere ist und genauso ist das eben bei Aktien.
    Passives investieren ist für die meisten gut. Nur einige sind davon so überzeugt, dass sie eben dem einen oder anderen Autor blind hinterher rennen. Und wenn man ihnen als bsp:
    pg, xom, jnj, clx,cpa,has,mcx,mcd
    Sogar dte
    hier könnte man die Liste noch weiter führen, nennt kommt ein dunkles, tiefes und langes Schweigen.
     
    Nebenbei so langsam warnen die ersten Stimmen, dass etfs, doch ne Blase auslösen könnten, da sie ein Finanzprodukt sind.
    Aber Märkte erhollen sich und die Etfs steigen auch wieder, nur bis dahin verlieren viele mit schwachen Nerven sehr viel Geld.
    Mir geht es aber nicht um die Etfs, hab selbst etfl23, mir gehts um linke rechte tasche… weil das eben den anderen einfach nachgeschwätzt ist mehr nicht….. wien toter Fisch im Strom…
     
    Mfg
     

  39. Avatar-M

    Hat einer von euch das Buch:
    „Die Liebe zum kleinteiligen Investment“ 
    gelesen?
    In dem Buch geht es um Garagen-Investments. Lohnt das Buch sich ? 
     
    @Dividenden: ich rechne mein Vermögen nur mit dem Geld, welches ich investiert habe (niederwertprinzip). Buchgewinne sind für mich Buchgewinne.
     Dividenden die ausgeschüttet werden, werden für mich zu Eigenkapital. Ja es ist rechnerisch natürlich nicht richtig- aber ich rechne so. Mir gefällt der Gedanke.
     
    -M

  40. AvatarNico Meier

    Hallo Tim Danke für deinen Beitrag.
    Kraft Heinz habe ich meine erste Position vor kurzem gekauft. Ist in meinen Augen auch ein gefallener Engel. Ich mag das zuchetteduzierte ketchup und ich liebe die andalousessauce von heinz.
    Bayer habe ich bei 61€ gekauft und ich halte Bayer immernoch für sehr günstig.

  41. Avatarsteve

    @ ghost ich habe das auch gelesen das bei ETF eine Blasenbildung zu befürchten ist. Habe das allerdings so verstanden, dass nur die synthetischen da als Gefahr betrachtet werden. Erscheint mir logisch warum soll ein replizierender eine Gefahr sein? Im besten Fall führt er zu Verzerrungen, weil er anteilig gutgelaufene Aktien bevorzugt.

  42. AvatarAlbr

    @fit und gesund, ich habe Lonza und Bachem, als ich beide vor einigen Jahren gekauft habe, dachte ich verdammt sind die teuer 😉
     
     

  43. AvatarAlbr

    Ich habe keine bzw. kaum ETFs, dafür gehören MSCI und SPGI zu meinen Kerninvestments 🙂
     
     

  44. Avatarghost

    Ich denke…(ab und zu), ein Etf ist ein Finanzprodukt, über kurz oder lang……sind alle Finanzprofukte hops gegangen. Lebensversicherungennwaren wunderbar, Bausparverträge waren auch mal gut…..naja…..jetzt nicht mehr.
    Und warum sollen Etfs für immer alles überleben, es simd Finanzprodukte und alle Produkte haben ihren Lebenszyklus, irgendwann ist dieser vorbei. 
    Aber wie gesagt mit dem dax etf den ich habe und mit über 6% pro Jahr an Zahlungen bin ich zufrieden…..  nur diese kommischen überheblichen Aussagen….. das ist eben schwach……
     
    Was ist wenn die Bundesregierung auf die Idee kommt zu behaupten, dass Etfs Finanzprodukte sind und das ist dann gefährlich und darum muss es mit 19% extra Steuer besteuert werden beim Verkauf um die Spekulanten fernzuhalten…. jop wieder Mal so ein Schwachsinn von Ghost 🙂 abet warum sollten sie dies nicht machen…..??? Die Bundesregierung besteuert auch die Aktien doppelt und dreifach mit einem sehr guten Ergebnis und jetzt  noch Transaktionssteuer dazu :), in Sachen Steuern ist unsere Regierung ein sogennanter Weltmarktführer!!!!
     
     
    Mfg

  45. AvatarChris

    Ich kaufe gerne Lebensmittelaktien. Habe mir General Mill im ersten Quartal gekauft. Ist nun knapp 50% im plus. Haben klasse Brands. Setzen vermehrt auch auf Bio. Kraft wird bestimmt auch die Kurve kriegen.

  46. AvatarFit und Gesund

    @Albr
    Lonza steht noch auf der Wunschliste, ebenso halt schon seit Längerem Geberit, Schindler (unruhig im Moment) Lafarge Holcim evtl. , und die Immo-Aktie Allreal, aber manche CH-er Immo-Aktien sind im Moment eher heissgelaufen, muss ich Geduld mitbringen. Meine Swiss Prime Site ist sehr schön im Plus. 
    Stadler Rail hat volle Auftragsbücher und Peter Spuhler scheint was an seinem Lebenswerk zu liegen, politisch kein unbeschriebenes Blatt, aber Politik lasse ich beim Investieren grundsätzlich aussen vor. Ausserdem mag ich die schönen Züge 🙂 
    Ich musste ausserdem mal was Anderes haben, immer nur Nestlé, Roche und Novartis? (gute Aktien, keine Frage), ich bin mir bewusst dass das zyklisch ist und es wird auch keine Riesenposition werden.
     

  47. AvatarAlbr

    Bei den CH Immo Aktien hab ich vor einigen Jahren auch leider nicht zugeschlagen… nur ich frage mich was lässt sie billiger werden ?
     
     

  48. AvatarThomas der Sparkojote

    @Fit und Gesund
    Nestlé ist doch toll 😉
    Zum CFD Verlust vom Kapitalist, ich denke solche Momente habe viele, auch ich habe 10k mit Kryptos versemmelt. Schulden respektive Hebel hätte ich nicht aufgenommen, da habe ich zu viel Respekt davor. Aber auch 10k tun weh.
    Gruss
    Thomas

  49. AvatarFit und Gesund

    @Albr
    gibt viele schöne Titel, die Uhr kann ich nicht zurückdrehen, ab nächstem Jahr heisst es dann nur noch Dividenden-Reinvestition und bisschen kleinere Brötchen backen, ich bin dann bald am Ende meines Arbeitslebens angekommen und möchte  irgendwann ja auch die Früchte meiner Bemühungen ernten können (in angemessenem Rahmen).
    Vorher muss ich aber noch ein wenig Batzeli verdienen gehen, mach mich gleich auf die Socken… hi hi….

  50. AvatarAlbr

    @Fit und Gesund, du kannst doch nebenher noch arbeiten, z.b. im OP… macht meine Frau auch, verdient sogar deutlich mehr als vorher als Krankenschwester 😉
     
     

  51. AvatarFelix

    p&g, mcd, msft, boa, co, xom usw.: Was die us-Multis für ihre Aktionäre auf lange Sicht (über Dekaden hinweg) leisten, ist kaum zu überschätzen. Kurse und Dividenden haben Viele zu Millionären gemacht. In den letzten 50 Jahren waren sie das Maß der Dinge. Natürlich gab es immer mal Glühwürmchen, die kurz aufleuchteten und ebenso schnell wieder verglühten. Verglichen mit der Konstanz und finanziellen Power der Dickschiffe sind das Eintagsfliegen. Ich kenne auch nichts vergleichbares Außeramerikanisches. Oder um mit W.B. zu sprechen: Bislang war es immer eine schlechte Idee gegen zu die USA zu wetten. Ich gehe davon aus, dass das auch die nächsten 30 Jahre so bleiben wird. Einzig ernsthafter Konkurrent: China.
    Wenn ich etwas bedauere, dann dass ich das zu Beginn meiner Aktionärskarriere vor 30 Jahren anfangs nicht im vollen Umfang erkannt habe.

  52. AvatarMartin

    @Skywalker
    „…
    Da verzockt jemand 27.000 Euro mit Optionen und finantiert sich eine Einbauchküche aber redet von finanzieller Freiheit. Etwas mehr Tim Schäfer hätte diesem Kollegen wirklich gut getan….ich habe Mitleid.
    https://der-kapitalist.net/2762936-e-verlust-zwischen-frust-und-dankbarkeit/…“
     
    Ich bin derjenige, der das Geld verzockt hat. Es wäre manchmal schön wenn Artikel auch gelesen werden würden. Mit Optionen hatte der Verlust nichts zu tun.
    Die Einbauküche war auch schon vorher finanziert, was man auch wüsste, wenn man mehr meine sehr offenen Reports ließt. Was ich sehr witzig finde, warum sich auf anderen Blogs aufregen, anstelle mich auf meinem anzuschreiben.
     
    Wer mich kennt weiß, dass ich auch kritische Kommentare zulasse und gerne Stellung beziehe.Mitleid mit mir braucht man auch nicht haben, bei einer Sparwoute (trotz Kredit) von knapp 40 %
     
    Ach und ich lese Tims Blog auch immer wieder. Geschichten sind toll und inspirierend. Doch diese schützen nicht zwingend vor Fehlern. Ich muss halt nun neu aufstehen. Meine Welt geht davon nicht unter, da ich immer mit dem Schlimmsten gerechnet habe. Das es auch eingetroffen ist, nun Pech. Ich muss damit leben.
     
    Ich finde es nur sehr interessant, wie Schlimm 27.000 € angesehen werden. Es ist viel Geld, aber kein übergroßes Vermögen, welches man nun für die kommenden Jahrzehnte abzahlen müsste.

  53. AvatarVauel

    Tim, mal wieder ein schöner Artikel endlich mal wieder was konkretes 🙂
     
    Ich bin bei Kraft auch auch eingestiegen, hab um die 26€ bezahlt und bin am überlegen ob ich nochmal um die 22€ zuschlagen soll . . . . . . . mich würde es schwer überraschen wenn die kommenden Jahre die Leute auf Ketchup ober Grillsoucen verzichten würden, ja sicherlich gesünder gehts immer aber ich denke KH hat die Mittel Produkte an die Nachfrage anzupassen. Schaun mer mal ich bin optimistisch.
     
    Neben KH finde ich noch das eine oder andere derzeit interessant, Altria ist attraktiv, ING würde auch sauber gerupft und Abbvie als Cashcow ist auch böse unter die Räder gekommen . . . . . . bei allen sehe ich langfristig mehr Chancen als Risiken, was meint Ihr?

  54. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Auf Turnarounds setzen ist nicht so mein Ding. Ich gehe mit dem Trend und packe mir regelmäßig Anteile von erfolgreichen Unternehmen ins Depot.
     
    Umsätze und Gewinne steigen – Wert und Ausschüttungen steigen mit. Reicht mir. Langweilig und ertragreich.
     
    @ Mark85
     
    Ich bin zwar seit März endlich mal davon los, aber Schmachtmomente kommen und gehen nach wie vor
     
    Als ehemaliger Raucher – ist 20 Jahre her – warne ich dich vor: Es wird zwar weniger, aber hört nie auf. Das Hirn schmachtet ewig weiter.
     
    Zum Glück wird das von Willensstärke und Disziplin übertüncht.
     
    Dir gebühren Respekt und Glückwunsch, wie jedem, der vom Rauchen loskommt. 🙂
     
    @ Fit und Gesund
     
    Dobelli hat seine Newsdiät im neuen Buch verarbeitet. Da freue ich mich auch drauf.
     
    @ Gutes Leben
     
    Mit Stefan Meisel war ich mir heute einig: Wir leben global und historisch in wunderbaren Zeiten. Die Menschheit schreitet mit riesen Schritten voran. Bin schon auf Factfullness von Hans Rosling gespannt.
     
    Die Nörgler, Mauler, Zeterer und Schwarzmaler gehen einem auf die Nerven. Da hilft nur fern halten.
     
    Ein paar Bilder sagen mehr als tausend Worte.
     
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Datei:The_World_as_100_People.png

  55. Avatarsteve

    @ Fit und Gesund ich glaube du hast eine Luxussituation in Rente alle Dividenden reinvestieren wow. Meiner Ansicht nach dürftest zumindest einen Teil davon „verprassen“. Ich glaube dein Depot wird auch dann noch wachsen. Für deine Katzen wird so oder so genug Erbmasse übrig bleiben wenn du zuerst gehst.
    @ Deutschland Hochsteuerland und Erfinder neuer Steuern es gibt ja auch da Wellen ich glaub von den ganzen angedrohten wird nicht alles umgesetzt und manches bessert sich die nächsten 10 Jahre. Ist aber eine reine Vermutung meinerseits, warum ich das glaube weil nach Angie jemand kommt der mehr an die eigenen Leute denkt. Ich weiss noch ganz genau wie die Britten damals noch nicht austreten wollten aber wie immer meckerten zu teuer die EU Angie hatte Geld. Zur gleichen Zeit hat sie auch ein paar Mios für den Regenwald locker gemacht. Aber die Pendlerpauschale sollte abgeschafft werden, unbedingt, obwohl die Klage vor dem Bundesverfassungsgericht schon anhängig war. Die hat sich in Europa genau einmal eingesetzt für die unsägliche Autobahnmaut, weil sie nicht fähig war  Horst Seedoofer in die Schranken zu weisen. Danke Angie für dein Volk hast du dich zuletzt eingesetzt, obwohl es im Amtseid anders drin steht.

  56. Mark85Mark85

    Man hätte ruhig auch Tim im folgenden Artikel erwähnen können, unerhört so etwas: http://www.zeit.de/amp/arbeit/2019-08/geldanlage-fire-bewegung-sparsamkeit-rente-zinsen-finanzen 🙂

    An Freelancer Sebastian: Genau deshalb schrieb ich, dass man manche Fehler einfach nicht selbst gemacht haben muss, um mitreden zu können. Diesbezüglich widerspreche ich Martins Artikel.

    An steve: Danke, aber ich möchte mir auf 6 Monate nichts einbilden. Ich denke, dass leider Sebastian recht haben wird: Mein Gehirn wird nie wieder so suchtlos wie jenes eines Nichtrauchers werden. 😉

  57. AvatarNico Meier

    Thema Rauchen
    Als ich mit 21 Jahren in die Rekrutenschule eingerückt bin als Nichtraucher haben viele Kameraden gesagt mal schauen ob du am Ende der Rekrutenschuke immernoch Nichtraucher bist. Viele fangen mit dem Rauchen in der Rekrutenschule an um den Stress zu bewältigen. Am Ende der Rekrutenschule hat sich vieles geändert aber bin Nichtraucher geblieben bin sehr froh darüber. Inzwischen kommt mir bei jeder Dividendenzahlung von BAT diese Geschichte wieder in den Sinn.

  58. AvatarRüdiger

    @Free: Die Nörgler, Mauler, Zeterer und Schwarzmaler gehen einem auf die Nerven. Da hilft nur fern halten.

    Oder man lacht drüber 🙂

  59. Avatar42sucht21

    @rauchen
    Ich war früh in Kontakt mit Menschen denen Zehen, Finger oder ganze Lungenflügel amputiert wurden wegen des Rauchens. Rauchen war für mich keine Option. Ausserdem viel zu teuer. Das gesparte Geld wurde fest verzinslich sicher angelegt zu 7-10,5% Zinsen in Bundesschatzbriefe o.ä. Die jährliche Gutschrift ins Sparbuch am Bankschalter über das ‚geschenkte Geld‘ war Augen öffnend und sehr motivierend für mein junges ich zum Geld verdienen und vor allem Geld sparen. Investieren kannte ich noch nicht. Trotzdem wäre ein Aktieninvest natürlich weit aus lukrativer gewesen über die Dekaden aber ein Depot zu halten plus Kaufspesen kostete bei den Banken ein kleines Vermögen, also mehrere hundert DM. Fonds auf den Dax mit 5% Aufschlag und 3% af. Wie einfach ist es Heute geworden  mit den leicht verfügbaren günstigen  online Brokern und einem günstigen AllWorld ETF! Am besten als Nicht-Raucherin und Coffee2Go-Vermeiderin.

  60. AvatarSkywalker

    @ Kiev: 
    Ich habe die Immobilie finanziert und kaufe seit dem Kauf auch parallel Aktien und ETFs das es sich gewaschen hat. Wie du weißt habe ich das große Glück eines sehr guten Einkommens (es hat sich im letzten Jahr noch mal um 30 % gesteigert), daher ist das Risiko begrenzt. Ich habe eine Immobilie zur Eigennutzung und mehrere vermietete Objekte und das Depot, Schuldenquote liegt bei unter 50 %. 
    Wenn man Tim schäfer liest stößt man zwangsläufig auf Artikel die besagen, dass Zockerei an der Börse Glücksspiel ist und man einfach Aktien oder ETFs kaufen und halten soll. Konsum ist wegen der finanzierten Küche wohl auch ein Problem, wie groß das Problem ist kann ich nicht beurteilen.
     
    @ Martin: Ich finde es gut, dass du deine Fehlleistung so offen beschreibst. Aber ich finde nicht gut, was du so treibst in Sachen Finanzen und auch deinen Blog, ich habe den einen Artikel gelesen, finde ich nicht gut. mir reicht der eine Artikel (Link vom Finanzwesir) und dein Blog-Name. „Der Kapitalist“? Wirklich? Ich denke „Der Zocker“ wäre besser gewählt. 
     
    Ich persönlich finde 27.000 Verlust nicht schlimm für mich, aber für jemanden der einen Küchenkredit abstottert und keinerlei Vermögen hat finde ich es doch traurig. 
    Für dich noch mal Tims Regeln, mit denen du wirklich langfristig etwas aufbauen kannst, ich wünsche es dir.

    Verdiene gut
    Konsumiere wenig
    Meide Konsum-Schulden
    Kaufe Bluechips und ETFs und halte sie ewig
    Halte dich fern von Clown-Konsum-Gegenständen 
    Halte dich fern von Clown-Finanzprodukten (CFDs, Optionen, gemanagete Fonds, Lebensversicherungen, etc..) 

  61. AvatarFit und Gesund

    @Albr, @Steve
     
    Ausstieg aus dem Arbeitsleben,
    der grobe Fahrplan steht fest, frühestens ab Alter 62, spätestens ab Alter 63, ich gehe immer noch gerne arbeiten. Mir ist es sehr wichtig die Sache ordentlich und im Reinen zu beenden, der Gradmesser dafür wird meine eigene Zufriedenheit sein, ich möchte niemals so verbittert wie meine beiden Vorgängerinnen ins Rentnerleben übertreten. Aber darauf deutet auch bis jetzt nichts hin. Eine Temporärstelle kann ich mir nicht vorstellen, meine jetzige Arbeitsstelle wird meine letzte Stelle sein, mir wird sicher nicht langweilig 🙂 
    Ich habe mich als Kind unbändig auf die Einschulung gefreut, auf jeden neue Arbeitsstelle ebenso, genauso freue ich mich auf diesen Lebensabschnitt, für mich hat jedes Alter seine Vorzüge genau wie seine Nachteile, so ist das Leben und so ist es gut und passt für mich. Finanziell stehe ich gut da, ich bin dafür immens dankbar. 
    Die Katzen, ich hoffe sehr dass ich meine Katzen überlebe, sie sind nun Alle über 10 Jahre alt, die beiden Ältesten sind 14 Jahre alt, 2 meiner Tiere sind chronisch krank. Diese Tiere bedeuten mir sehr viel und sie haben es gut und das hat Vorrang, auch vor jeder Sparrate, Einer dieser chronisch Kranken kostet jeden Monat viel Geld wegen eines bestimmten Medikaments und Tierarztkosten in der Schweiz sind nicht billig. Das ist mir völlig egal, das Wohl des Tieres ist wichtig, wenn der Zeitpunkt des Abschied Nehmens gekommen ist dann muss man handeln, wiegesagt, das Wohl des Tieres und nicht mein eigenes Befinden stehen im Vordergrund, ich lasse kein Tier leiden nur damit ich nicht Abschied nehmen muss, beim Menschen sollte es auch so sein, aber dem ist leider nicht immer so.
     
    Ich bin nicht sonderlich anspruchsvoll, ich kaufe mir das was ich möchte, die Bratwurst kann von mir aus 10 Euro auf dem Weihnachtsmarkt kosten, ich brauche keine Statussymbole, aber ich möchte anständig leben, irgendwie scheine ich bis jetzt meine Ziele erreicht zu haben, da war sicher auch Glück mit dabei. Finanziell gut dazustehen ist eine Beruhigung, aber Geld ist nicht Alles, zu einem gelungenen Leben braucht es mehr als das.
     
    Jetzt wünsche ich Allen einen schönen Sonntag, hier kübelt es, ich freue mich auf mein Bett.
    Fit und Gesund  🙂
     
    @ Sparkojote,
    natürlich ist Nestlé super, aber ich hab ja schon 250 Stück davon.
     
    @Freelancer Sebastian, 
    Dobelli ist einfach Klasse, ich freu mich auf das Buch, aber ich möchte es als gebundenes Buch haben, nicht auf meinen Kindle herunterladen, da muss ich warten bis ich in die Stadt komme.

  62. KievKiev

    @ Skywalker
    Ich habe bei alter Objektbewertung auch eine Schuldenquote knapp unter 50%. Die Tilgung ist relativ hoch und damit die Restschuld entsprechend gering. Ab welcher Schuldenquote es wirklich sicher ist kann ich nicht sagen. In einer schweren Krise sinkt die Objektbewertung, Einnahmen brechen vielleicht ein… Und es können auch Dividenden gekürzt werden. Daher bleibe ich bei relativ hohen Tilgungen ohne Sondertilgungen auch wenn ich sie stark zurück fahre. Spürbare Dividendeneinnahmen kommen leider auch nicht sehr schnell.
    @ Fit und Gesund
    Danke für den Buchtipp. Dobelli habe ich auch gelesen und es hat mir sehr gefallen. Da habe ich ja gleich ein neues Buch. Das aktuelle ist leider schon fast fertig gelesen. Muss ich mir in der Bücherei zurück legen lassen.

  63. AvatarKamerad Schnürschuh

    Wenn mir jemand kommt, dass Dividendenausschüttungen ja schlecht seien, weil dann Steuern entfallen, entgegne ich demjenigen: Ich habe nicht die Wahl zwischen zwischen BASF mit Dividende und BASF ohne Dividende. Ich habe die Wahl zwischen BASF und DuPont und es sind verschiedene Unternehmen derselben Branche. Beide zahlen Dividende und warum zahlen sie Dividende? Unter anderem auch, weil sie es können! Soll man etwa eine Chemiebutze ins Depot packen, die aufgrund von Missmanagement nicht in der Lage ist, Dividenden zu zahlen? Es ist fatal, anzunehmen, dass unterschiedliche Unternehmen derselben Branche gleiche Renditen aufweisen, und man daher zur nichtausschüttenden Aktie greifen müsse.
    Es macht nullkommajosef Sinn, Dividendenzahler auszuschließen. Ich betrachte die Dividende als Qualitätsnachweis, denn wer eine zahlen kann, kann ja nicht so viel falsch machen.
     

  64. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Mark85
     
    Ein wenig relativieren muss ich das Ganze. Es kommt heute vielleicht noch zwei oder drei mal im gesamten Jahr zu Situationen, wo sich ein Teil von mir denkt: „Och, eine Zigarette wäre jetzt ganz nett.“
     
    Diesen Gedanken oder besser diese Empfindung nehme ich dann zur Kenntnis und  – in der Rolle eines Beobachters, der sich selbst von außen betrachtet – amüsiere mich über die Tatsache, dass Bedürfnisse, die Jahrzehnte her sind, noch immer eine Rolle in unserem Hirn spielen.
     
    Der Gedanke verschwindet dann aber so schnell wieder, wie er gekommen ist und das war´s dann. Kein Bedauern mehr – Schmachtvorgang abgebrochen.
     
    Ich habe auch „nur“ vier Jahre geraucht. Jugendlicher Leichtsinn. Zu einer Zeit, in der um einen herum permanent geraucht wurde. Selbst im Restaurant wurde am Nebentisch gequalmt. 
     
    Am schwersten fiel mir nach dem Aufhören anfangs die fehlende Zigarette beim Bier. Heute trinke ich Bier und verschwende nicht eine Sekunde mit dem Gedanken an eine Zigarette. Unser Gehirn ist sehr wandlungsfähig. Neue Gewohnheiten überschreiben die alten.
     
    Unseren Kindern berichten wir davon, damit sie – genau wie du schreibst – unsere Fehler nicht wiederholen. Heute scheint mir das auch einfacher. Die Aufklärung bei jungen Menschen ist groß. Politische Entscheidungen helfen dabei. Bei uns damals war es cool zu rauchen, heute ist es – Entschuldigung an die Raucher – nur dumm.
     
    Je länger du rauchfrei bist, desto normaler wird alles ohne rauchen (bzw. dampfen 😉 ). Stück für Stück „vergisst“ du das Rauchen. Es wird leichter und leichter, man muss nur durchhalten. Das Schmachten wird zur seltenen nostalgischen Erinnerung ohne Bedeutung für den Alltag.
     
    Viel Erfolg auf diesem Weg! 🙂
     

  65. AvatarHafenmeister

    @Freelancer, Rüdiger
    „Die Nörgler, Mauler, Zeterer und Schwarzmaler gehen einem auf die Nerven. Da hilft nur fern halten.“
    Wer sind denn diese Schwarzmaler!?
    Sind es wirklich diejenigen, die sich über eine zunehmende Steuerbelastung und aggressive Veränderungen ihrer Umwelt beklagen?
    Oder sind es nicht genau die, die behaupten, jeder der in dieses Land kommt sei ein armer schutzbedürftiger Flüchtling und verdiene die vollständige Fürsorge der Gesellschaft? Und genau hiermit die begründete Kritik der erstgenannten Gruppe verursachen und dabei den deutlichen Rückgang der Armut und den zunehmenden Wohlstand in dieser Welt bewusst ignorieren? 
    Selbst Armutsmigration aus dem europäischen Ausland wird hingenommen.
    „Die Menschheit schreitet mit riesen Schritten voran.“Was denn nun? Geht es uns und der Welt immer besser oder ausschließlich uns?!Wer malt den Zustand dieser Welt denn laufend schwarz und rechtfertigt die aktuelle Politik damit?

  66. AvatarNico Meier

    @Martin
    Ich finde es toll wie ehrlich du mit deinem Verlust umgehst.
    Ich habe mal begonnen mich ins Thema Optionen einzulesen und bin für mich zum Schluss gekommen, dass ich nicht der Typ dafür bin. Ich kaufe Apple bei 150$ oder Bayer bei 61€ wenn sie niemand mehr will das ist mir Risiko genug.

  67. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Fit und Gesund
     
    Super Artikel!
     
    „Wenn du dich über bestimmte Politiker oder Menschengruppen auslässt … hast du das Gefühl, dass sich mit deinem Auskotzen in den sozialen Medien etwas verbessert? Hast du schon einmal mit einem Kommentar die Welt gerettet? Konntest du mit deiner Meinung direkt etwas Gutes tun? In den seltensten Fällen bewegen deine Zeilen etwas, außer möglicherweise Diskussionen anzustacheln (welche auch nichts ändern). (…)
     
    Es wäre ohne Frage möglich mehr Gutes zu tun und zu bewegen, doch dafür brauch es keine Jammer-, Hass- oder Negativ-Kommentare. Denk mal drüber nach und mache die Welt ein wenig besser.“

  68. AvatarAndrea

    Fit und Gesund, du wirst dich sicher im Rentenalter nicht langweilen. Natur, lesen, …
    Martin, ich hatte den Artikel auf deinem Blog aus Neugier auch gelesen. Beim Lesen habe ich gedacht: ganz schön verantwortungslos, so etwas zu machen, während man Vater wird. Es ist geschehen, du kannst es jetzt nicht mehr ändern. Ich hoffe, du lernst daraus. Mit deiner hohen Sparquote hättest du doch sowieso dein Vermögen in absehbarer Zeit stark vergrößern können. Alles Gute für den Neustart.
    Kraft Heinz: Ich habe auch überlegt, welche zu kaufen, habe es bislang noch nicht gemacht. Mal schauen. 

  69. AvatarThorsten

    Unzufriedenheit war und ist ein Motor menschlichen Lebens. Zu viel davon ist sicher übel, aber ich höre mir lieber die Argumente der Unzufriedenen an als alles super toll zu finden zu müssen Leute , die ständig alles positiv sehen schweigen zu Misständen, ignorieren Unrecht. Womöglich sind die größten Egoisten, weil sie Probleme ignorieren und sich in bunter Esoterik bewegen. Der krampfhafte Optimismus zu offensichtlichen Problemen ist womöglich nur noch ein Teil des sich ausbreitenden Tugendterrors und der Meinungsdiktatur. Der verlinkte Artikel kann deswegen auch als Aufforderung ver- oder missverstanden werden keine Meinung mehr zu äußern, die nicht positiv oder wenigstens ins politisch gelinkte Mainstreambild passt. Sehr bedenklich.

  70. AvatarSparta

    @Hafenmeister

    Welchen Betrag genau hat Dich denn die exorbitant gestiegene Steuerbelastung (?) seit der Flüchtlingskrise mehr gekostet??? 

    Und welchen Betrag hast Du selbst bei Deinem beschriebenen Verkauf nach der Dotcom in den Sand gesteckt??? 

    Ich gehe stark davon aus (rein sachlich betrachtet), dass der 2 Betrag exorbitant höher ist und Dich und Dein jetziges Privatvermögen viel mehr Kohle gekostet hat.

    Allerdings müsstest Du dann auch Dir selbst eingestehen dass es nicht der Staat versemmelt hat… sondern der Typ im Spiegel.

    Es ist natürlich einfacher immer den „Anderen“ die Schuld zu geben und auf die Dinge zu motzen, die man selbst nicht beeinflussen kann.

    Effektiver ist es sich auf Dinge zu konzentrieren die man selbst beeinflussen kann.

  71. AvatarBruno

    @Fit und Gesund
    Danke für den guten Link. Der wird zwar kaum viel ändern, aber für einige kann er hilfreich sein, und dann hilft er denen persönlich und nicht der Allgemeinheit. Jeder der Kommentare schreibt egal wie intelligent oder schlau er oder sie sich hält, sollte sich diese Fragen mal stellen und wirklich ehrlich mit sich sein.
    Vieles dort geschriebene kann man übrigens auch auf den Alltag ausweiten und nicht nur Social Media.
    Schöner Sonntag allerseits!

  72. AvatarNico Meier

    Was uns die Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika und der arabischen Halbinsel die in den letzten Jahren nach Europa gelassen wurden genau kosten werden kann man erst in den nächsten Jahren sagen.
    In der Schweiz hat man festgestellt, dass vorallem Menschen aus Ätiopien und Eritrea nicht willens sind die Sprache zu lernen und daher kaum in den Arbeitsmarkt integriert werden können. Daher landen sie in der Sozialhilfe die die Gemeinde zahlen muss mit Steuergeldern!

  73. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Thorsten
     
    Umgekehrt wird ein Schuh daraus!
     
    Die Unzufriedenen gehen raus und ändern die Welt. Zum Beispiel die von dir hochgeschätzten Schüler, die es satt haben, dass bräsige alte Männer alles besser wissen und von der Couch aus ihre Nörgeleien in die Welt posten, eben OHNE irgendetwas zu ändern.
     
    Sie wenden sich gerade gegen Unrecht und offensichtliche Probleme. Allerdings geht es dabei nicht um 1% mehr Steuern für gelangweilte Couchpotatoes oder fehlende Parkplätze für den neuen BMW.
     
    Engagiere dich doch mal in einer lokalen Gruppe von Bürgern und verbessere die Lebensumstände aller Menschen, anstatt nur deine eigene Wahrheit über den Äther zu jagen. Du bist genau die Zielgrupper des Artikels. Kein Wunder, dass dir das nicht schmeckt.
     
    Es geht nicht darum „alles super toll zu finden“. Es geht darum, anderen mit seinen belanglosen Nörgeleien nicht auf den Wecker zu gehen, sondern mal konkret aktiv zu werden und etwas zu verbessern.
     
    Und letzteres verfolgen eben die Optimisten, die mit positiver Grundstimmung – mit dem Wissen über die ausgezeichneten Lebensbedingungen und Möglichkeiten in unseren freien Gesellschaften – Probleme lösen.
     
    Die Heuler und Krakeler, die Mauler und Miesepeter leisten nichts substanzielles für die Gemeinschaft.
     
    Kritik? Gerne. Aber konstruktiv. Und immer mit dem demütigen Gewissen, dass du – genau wie ich – eigentlich keine Ahnung hast, weil „die Wahrheit zu den Dingen“ niemand in seiner Gänze erfassen kann.
     
    Wenn dich die doofen Politiker so nerven, bist du als Bürger in unserer freiheitlichen Demokratie gerne eingeladen, dich zu beteiligen und es besser zu machen. Aber nörgeln ist halt so bequem….die anderen sind immer schuld.
     
    „Es wäre ohne Frage möglich mehr Gutes zu tun und zu bewegen, doch dafür brauch es keine Jammer-, Hass- oder Negativ-Kommentare. Denk mal drüber nach und mache die Welt ein wenig besser.“

  74. AvatarHafenmeister

    @ Sparta
    Ich habe keinen Verkauf nach der Dotcom-Blase beschrieben und auch nichts in den Sand gesetzt.

  75. AvatarChrissie

    @Sparta
    Ich gehe stark davon aus, dass Hafenmeister nicht den Staat für seine eigenen Handlungen verantwortlich macht, sondern durchaus sich selbst. So viel Eigenverantwortung traue ich ihm glatt zu. Nur weil man selber mit seinem selbst erarbeiten Geld machen kann was man will, heißt das nicht, dass der Staat mit dem erarbeiteten Geld seiner Bürger machen kann was er will.
    “welchen gestiegenen Betrag an Steuerbelastung hat die Flüchtlingskrise mehr gekostet?“
    Es gibt da ein paar Möglichkeiten:
    A) die Unterbringung, medizinische Versorgung, entsprechende Auslastung von Behörden und Gerichten, Fortbildung, Sozialhilfe etc sind irgendwie unsonst, da alle Beteiligten ehrenamtlich arbeiten, für die Unterkünfte kein Geld haben wollen etc
    B) Das ganze kostet doch etwas, die Steuern werden nicht erhöht: das Geld wird aus der Substanz genommen, fehlt also in anderen Bereichen wie Infrastruktur und Bildung, Bekämpfung der Altersarmut….
    C) Das ganze kostet doch etwas und die Steuern werden erhöht. Glaubt jemand im Ernst, da schreiben die Politiker dann „Flüchtlingssteuer“ drauf? Dafür gibt es zur Zeit ja eine auffällige Häufung von anderen Ideen wie Finanztransaktionssteuer, CO2 Steuer, Fleisch, SUV,….. Dafür dass wir angeblich so ein reiches Land sind werden die Griffe in des Bürgers Geldbeutel immer einfallsreicher. 

  76. AvatarTomG

    Hab auch Kraft Heinz im Depot. Mir schmecken die Produkte, also der Ketschup und der Käse. Jeden den ich gefragt habe was er den für Ketschup am liebsten konsumiert: Heinz! Und dann ist die ganze Geschichte auch noch so günstig an der Börse, da musste ich zuschlagen. Ebenso wie bei Bayer. Kaufe gerne angeschlagene Werte. Und ja… es könnte auch ein total Verlust sein, egal

  77. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    Mich erinnert das an eine Begebenheit in der Grundschulklasse meiner Tochter.
     
    Es stand die Frage im Raum, wer denn vor dem Schuljahresbeginn den Klassenraum der Kinder etwas aufhübschen könnte. Saugen, putzen, wischen, räumen.
     
    Da gab es Kommentare wie „Nö, mache ich nicht. Dafür ist der Staat zuständig. Was soll denn das?“ Mit einer folgenden Litanei, was denn alles schlecht liefe im Staate. Nörgel, nörgel, nörgel. Verbesserungen durch eigenes Handeln? Fehlanzeige.
     
    Andere haben einfach den Lappen in die Hand genommen und losgelegt….
     
    Letztere sind die positiven Optimisten, die eine Grundzufriedenheit ausstrahlen, die anpacken, die Umstände um sich herum besser machen. Nicht rumklagen, tun. Mißstände zur Kenntnis nehmen – ja, es gibt so einiges zu verbessern –  dann aber auch zur Tat schreiten. Im Wissen, dass wir es selbst in der Hand haben. Mit passivem Rumgezeter ist niemandem geholfen.
     
    Freude schenken, Hilfsbereitschaft anbieten, zuversichtlich sein. Erfolgreiche, glückliche Menschen folgen diesem Pfad. Die Mauler könnten an sich arbeiten. Aber dann wären sie ja selbst das Problem und nicht alle anderen.
     
     

  78. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Chrissie
     
    heißt das nicht, dass der Staat mit dem erarbeiteten Geld seiner Bürger machen kann was er will.
     
    Richtig. Und das tut er auch nicht. Es gibt Gesetze. Die werden in unserer Demokratie nach langwierigen Debatten – unter Berücksichtigung unterschiedlicher Meinungen –  durch Mehrheitsentscheidungen von den in freier Wahl bestimmten Repäsentanten beschloßen. Von Bürgern, die von anderen Bürgern gewählt wurden.
     
    Und Geld können die Bürger unter anderem erarbeiten, weil die Gemeinschaft – hier Staat genannt – für Bildung, Infrastruktur, öffentliche Ordnung, Rechtssicherheit und Schutz der Bürger sorgt. Das kostet Geld.
     
    Dieses Geld wird nicht immer umsichtig verwaltet, das ist richtig. Kein System ist perfekt.

  79. AvatarChrissie

    @Freelancer Sebastian
    Ich erlebe gerade, wie ein Großteil abgegebener Wählerstimmen komplett ignoriert wird. Es gibt auch schon mal Mehrheitsentscheide im total aufgeblähten Parlament, wenn die nicht genehm sind, kramt unsere Kanzlerin auch schon mal die Richtlinienkompetenz heraus. An Verträge (kein Mitgliedsland haftet für die Schulden der anderen“) braucht man sich auch nicht zu halten.
    Mein Vertrauen in das was ich mal unter Rechtsstaat verstanden habe, hat in letzter Zeit ziemlich Schaden genommen.
    Es sollte ein Gesetz geben, nachdem die Parteien, die zusammen über 50% erreichen, zum Wohle der Allgemeinheit zusammenarbeiten müssen. Werden die sich nicht einig, könnten Volksentscheide auch nicht schaden. Das Parlament sollte nicht ständig wachsen dürfen und ein Kanzler nur für 2 Legislaturperioden im Amt bleiben. Das wär schon mal ein Anfang. 

  80. Avatarsammy

    Alter Schwede das linke Gedankengut ist hier exorbitant vertreten. Schade eine Zeit lang konnte man hier gut unterhalten werden, mittlerweile ist es eher eine Zumutung mitzulesen. Gez Propaganda Mainstream ahoi!

  81. AvatarNico Meier

    @Chrissie
    Volksentscheide die bindend sind, sind was herrliches. Da schaut dann Regierung und Parlament schon im Vorfeld, wie ein Gesetz ausgestaltet wird, damit es vom Volk auch wirklich akzeptiert wird.

  82. AvatarAlbr

    @Freelancer, das haben die Eltern richtig gemacht sich „zu weigern“, den Klassenraum zu reinigen, dafür gibts firmen, die das professionell machen… wie ich schon öfters geschrieben habe (kein nörgeln oder Unzufriedenheit), nimmt der deutsche Staat genug steuern ein 😉
     
     

  83. AvatarKevin

    @Kiev: (bzgl. aktueller Stand)
    Habe gerade mal eine Übersicht meiner vorraussichtlichen Dividenden für 2020 errechnet (inkl. den kommenden noch ausstehenden 3 Käufen für nächste Woche).
    Mitte 2017 habe ich angefangen zu investieren mit recht „großen“ Beträgen vom Tagesgeld, daher die starke Steigerung.
    Die Zahl von 2019 könnte sich noch leicht erhöhen. Hängt von den noch kommenden Käufen ab. 2020 wird definitiv noch steigen 🙂

    Jahr / Betrag / Steigerung
    2017 / 468 / –
    2018 / 2004 / +328%
    2019 / 2741 / +37%
    2020 / 3077 / +12%

  84. AvatarMichael_2

    „Alter Schwede das linke Gedankengut ist hier exorbitant vertreten“
    Darüber bin ich auch sehr erstaunt, schliesslich ist das hier ein Forum für Aktienanleger. Da würde man doch eher liberale Positionen erwarten, stattdessen wird die exorbitante Steuerbelastung noch gutgeheissen. Manche Kommentatoren würde sogar gerne freiwillig noch mehr Steuern bezahlen.
    Vielleicht ist das auch einfach typisch Deutsch. Im angelsächsischen Raum so unvorstellbar.

  85. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Albr
     
    He, he, 🙂 mit dieser Antwort von dir habe ich schon gerechnet…. 😉 .
     
    Hast du in letzter Zeit mal einen modernen Klassenraum von innen gesehen? Ja, eine Reinigungskraft wischt da schon mal drei Minuten durch. Für eine Grundreinigung – alle Regale nach einem Jahr entstauben, die Staubfäden von der Decke holen, die Fenster reinigen – ist kein Geld da. Oder möchtest du etwa die Staatsausgaben in diesem Bereich verdreifachen, damit das im Programm ist? Ganz sicher nicht.

  86. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Michael_2
     
    Da fast 90% der Wahlberechtigten linke Parteien in den Bundestag gewählt haben – so ist zumindest von einigen Lesern zu vernehmen – ist das hier doch nur repräsentativ, oder?
     
    Was ist denn für dich liberal? Wenn jeder an sich selbst denkt, dann ist an alle gedacht?

    Weniger Steuern zu zahlen fände ich auch prima. Was würdest du im Etat kürzen?

  87. AvatarHans-Georg

    @Michael_2
    Ja, das ist typisch deutsch!

    In DE gewinnt man Wahlen wenn man Steuererhöhungen verspricht.

    Ein paar Erklärungsversuche:

    Mittlerweile sind derartig viele Menschen vom Staat abhängig, das sie alle von Steuergeld leben: Beamte, Politiker, Sozialindustrie, Flüchtlings(pardon Geflüchteten)Industrie.
    Die Deutschen sind total staatgläubig.
    Die Deutschen sind total verblödet.

    In jedem anderen Land werden die Steuern immer versteckt und hinterrücks erhöht. Sobald die Bevölkerung das mitkriegt, gibt’s einen Regierungswechsel – und ein paar Steuern und Abgaben werden zurückgedreht. Aber immer geht es 3 Schritte vorwärts und einen zurück.
    In DE geht es in Schweinsgalopp vorwärts.
     

  88. AvatarWarren

    Links?
    Rechts?
    mir scheint ob die Mitte hier eher in der Minderheit ist.
    uns geht es so gut wie nie zuvor in der Geschichte und doch nimmt die jammerei zu
    Schade eigentlich das viele nicht zu schätzen wissen in welch schönen Land sie leben dürfen

  89. AvatarHafenmeister

    Ich war gestern in unserer norddeutschen Stadt einkaufen und musste feststellen, dass bereits mehrere Straßencafes mit einem Migrationsanteil von 99% belegt waren.Wer nicht komplett verblendet ist, der kann absehen, wie es hier in 30 oder 50 Jahren aussehen wird…
    Dieses Land wurde bereits übernommen, wir merken es nur noch nicht wirklich. Es wird ausgepresst wie eine Orange, ohne jeglichen Widerstand. Aufhalten wird diese Entwicklung niemand mehr und das System wird krachend kollabieren. Ausgetragen wird dies zunächst auf dem Rücken der Arbeitnehmer und, sofern sie nicht das Weite suchen, den der Vermögenden.
    Als erstes würde ich sämtliche Auszahlungen an nicht Bleiberechtigte auf Sachleistungen begrenzen und Straftäter konsequent ausweisen.
    Außerdem würde ich die Zahlungen an die Putzkolonne in der entsprechenden Schule einstellen. Es konnte schließlich kostenloser Ersatz gefunden werden!

  90. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Hans-Georg
     
    Die Deutschen sind total staatgläubig.Die Deutschen sind total verblödet.
     
    …und die Deutschen halten den Bürgersteig sauber…. und sind ganz große Hundeliebhaber…. und schon zu 25% Ausländer…. oh wei, wo soll das nur hinführen?
     
    Eine wichtige Gruppe der Abhängigen hast du übrigens vergessen. Die Rentner. 27% des Bundeshaushaltes fließen in die Rente. Die alten Leute fressen uns noch die Haare vom Kopf….
     
    Nicht falsch verstehen. Mehr Geld in der eigenen Tasche wäre nett, weniger Steuern zu zahlen recht schön. Dass die Mittelschicht dank kalter Progression in die Spitzensteuersätze reinwächst? Nicht gerecht. Schade, dass CDU/SPD/FDP (also die linken Parteien) seit 2005 nicht geliefert haben.
     
    BER und co.? Mehr als ärgerlich. Die Verantwortlichen gehören bestraft – also vor Gericht und nicht mit der Guillotine – und der Bund der Steuerzahler soll bitte weiter den Finger in die Wunde legen.
     
    Die tugendhafte Mitte nach Aristoteles finde ich sehr vernünftig. Auf den Staat übertragen hieße das: So viel öffentlicher Dienst wie nötig, so wenig wie möglich. Das kann man doch schön im öffentlichen Diskurs aushandeln.
     
    Von den Maulern kommen aber nur pauschalisierende Polemiken und Gutsherrensprüche auf dürftigem intellektuellen Niveau.
     
    „Hergehört! Ich sag euch jetzt mal wie das wirklich ist! Ich will weniger Steuern zahlen. Der Staat ist doof!“
     
    Das ist mal eine Aussage. Und nun?
     
    Na ja, bringt ja nichts. Mir fehlt leider auch die nötige Gelassenheit, auf diese dümmlichen Sprüche nicht einzugehen. Es bleibt also bei meinem persönlichen Lehrauftrag: fernhalten, ausblenden.
     
    So, und jetzt wird wieder der Sonntag genossen. Ein Spiel mit Sohnemann, ein gutes Buch, ein Familienessen mit aufbauenden Gesprächen, das Instrument bemühen… geht uns das gut, in diesem schlimmen, schlimmen Deutschland 🙂 .
     

  91. AvatarHafenmeister

    @ Freelancer
    Leider scheinst du keine Möglichkeit zu haben, über den Tellerrand zu schauen.Ein riesiger Anteil der Deutschen wird in 25 Jahren nicht mehr am Leben sein. Dann werden die Mehrheitsverhältnisse ganz andere sein.
    Und ich hoffe, dass die dann über uns und unsere Kinder Herrschenden uns nicht als deutsche Minderheit in Internierungslager stecken werden.
    Das auch unterdrückte Völker zu Fremdenhass neigen, kann man in Südafrika gut beobachten. Auf Fremdenhass liegt also kein deutsches Patent und kann sich somit auch bei entsprechenden Mehrheitsverhältnissen gegen uns richten. 
    Und deine Sicht auf Rentner, die jahrzehntelang diesen Staat finanziert und aufgebaut haben, zeigt eindrucksvoll deine Sicht der Dinge.
    „Von den Maulern kommen aber nur pauschalisierende Polemiken und Gutsherrensprüche auf dürftigem intellektuellen Niveau.“
    Deine Aussagen sind hiervon nicht weit weg, sondern vertreten nur einen anderen Standpunkt!

  92. AvatarFit und Gesund

    Problemlösung Klassenreinigung, denkt dran, sind Eure Kinder die dann in den suboptimal gereinigten Klassenraum zurückmüssen: 
    Variante: Hoffen und Harren ist für Toren und Narren??? also von alleine geht das nicht weg, ist doch klar.
    Variante: beim Rektor beschweren, an die Lokalzeitung schreiben??? gehen die Spinnweben davon weg? glaub nicht.
    Variante: VIELE HÄNDE, SCHNELLES ENDE, Viele beteiligen sich, Mordsgaudi wenn der sonst vornehme Papa sich am Putzlappen versucht, im Anschluss kleiner Grillevent (Ablasshandel möglich, wer nicht putzt der muss Grillmeister spielen, denke da an Albr….)    Problem also gelöst, und noch bisschen Spass gehabt, so hätte ich das angepackt. 
    Denkt mal drüber nach.
     
     
     

  93. AvatarHafenmeister

    @ Fit und Gesund
    Du bist in deinen Variationen aber sehr begrenzt.
    Lehrer ruft Rektor an – Klasse schmutzig – Entschuldigung, wird gleich morgen früh erledigt – fertig!

  94. AvatarFit und Gesund

    oh… der Rektor putzt? zusammen mit dem Lehrer? mit Dir? 
    stimmt, daran hab ich nicht gedacht  🙂

  95. AvatarNico Meier

    Wenn ich mich an meine Primarschulzeit zurückerinnere gabs immer zu Beginn des Semesters einen Putztag. Da hat die Lehrerin mit uns Kindern die Regale entstaubt, Fester geputzt usw. Wir haben keinen Schaden genommen dadurch.

  96. AvatarSparta

    Nein Fit, Putzjob`s machen bei uns sehr häufig andere Nationen weil sehr viele Deutsche diesen Job nicht mehr machen wollen… 
    Ein paar benötigen die Zeit dann um im Netz über die Menschen wo den Dreck hinterherräumen noch abzulästern…

  97. AvatarChrissie

    Die optimale Lösung haben wir dann ja anscheinend gefunden: viel Steuern zahlen, möglichst nix dafür verlangen sondern alles einfach eben schnell selber machen mit optimistischer Laune und einem Lächeln auf den Lippen 🙂

  98. AvatarFit und Gesund

    @Sparta,
    das Ganze lässt sich doch auch auf andere Bereiche z.B im Arbeitsleben übertragen, gibt überall einen doofen Job der eben doch erledigt werden muss, packt Jeder mit an, dann ist es ratzfatz getan, tut Keinem richtig weh dann, muss es aber ein Einzelner machen dann ist es ätzend, Kollegen die sich immer drücken denen kann man das schon sanft „beibringen“ wie das funktioniert, 
    sprich: ich mache lieber dem Penner von der Strasse Fusspflege als Demjenigen zu helfen die unliebsame Aufgabe zu erledigen der sonst auch nicht hilfsbereit ist. 
    Drückeberger,  Mauler und ewige Miesepeter sind mir ein Graus, auch ich halte mich von ihnen tunlichst fern.

  99. Avatarghost

    @ Hans georg.
     
    Erstens ich  bin deutscher, zweitens ich halte mich für deutsch, trotzdem trage ich Jeans.
    Was soll das jetzt? 
    Als ein echt-echter-Deutscher dürftest du keine Jeans tragen, weil sie nicht deutsch sind. Und bitte mach den Fernseher aus, weil dein Fernseher bestimmt kein deutsches Produkt ist, falls du ein deutsches Auto fährst…..dieses wurde zum grössten Teil im Ausland zusammengebaut, von den ganz bösen Ausländischen Nichtmenschen, eigentlich dürftest du nicht mal im Kartoffelsack rumlaufen, weil Kartoffeln sind aus Peru folglich gebe es hier auch keine Kartoffelsäcke.
    Hm was darfst du haben als deutscher (also als einer als den du dich ansiehst), ziemlich wenig, weil das meiste was du im Alltag benutzt oder hast eben nicht aus Deutschland kommt, nicht deutsch ist. Im Printip müsstest du den ganzen Tag Brot essen, kein Fleisch, weil in den meisten Fällen das Fleisch also die Tiere mit nicht deutschen Produkten gezüchtet wurden. Somit sind sie ja ganz böse unrein.
    So jetzt könnte man auch diese Liste beliebig weit fortführen… aber es gibt wirklich eine Sache mit dieser hast du Recht. Und zwar mit uns als Volk als das deutsche Volk es gibt da Bücher und Schriften in denen steht es, unser Volk soll vermischt werden, es soll nix mehr mit ein reinrassig mehr geben, damit gewisse Sachen nicht nochmal passieren. Und das ist wunderbar!!!
    Und weisst du was, ich finde das als deutscher wunderbar, da es in ca. 25 Jahren dann vermutlich ein neues Deutschland gibt, ein Deutschland wo die Hautfarbe oder der Akzent keine Rolle mehrpielen wird und nein ich bin kein Linker ( scheiss darauf, drecksrechte mag ich auch nicht) es wird einfach ein neues Deutschland geben, das aus verschiedenen Nationen besteht. Und ist klar, wenn ein Ausländer was schlimmes tut, heisst es der Mörder, Vergewaltiger oder ähnliches, wenn ein Deutscher etwas schlimmes tut dann heisst es „Familientragödie“…
     
    Kuckst du Fussball? Dann kuck weg…..weil die meisten die Deutschland zum Sieg führen sind nicht deutsch.
    Magst Boxen, dann kuck weg ….. die mesten sind ned deutsch. 
    Versuch doch mal in deinem Leben etwas positives beizutragen zu dem ganzen was gerade vorsich geht…..
    Ich find es immer geil, angenommen einTürk, Pole, Russe überfällt ein Laden dann heisst es der Aussiedler oder der Ausländer überfiel den Laden.  Wenn aber  ein Türk, Pole oder Russe Boxen, Tennis oder Fussballgewinnt, dann heisst es unser „deutscher Nationalspieler“ ….. du verstehst was ich hiermit sagen will…. auf was willst du noch stolz sein…..es gibt bald nix….. 🙂 und das ist gut so 🙂
    Ich bin deutscher, nur ich verurteil andere net aufgrund der Hautfarbe…..und das ist ein riesenunterschied zwischen deutsch sein und deutsch sein……
    Und mir ist bewusst irgendwelche Vollpfosten schreiben wieder boah böser gangsta ghost….usw….
     
    Es gibt aber Themen , da sollte man nicht schweigen oder wegschauen…
     
    Mfg

  100. AvatarHafenmeister

    „Dem Penner von der Straße“

    Du meinst bei einem obdachlosen Menschen?!

    Glaube dir kein Wort!

  101. AvatarBruno

    „würde man doch eher liberale Positionen erwarten“
    Also für mich ist ein liberales Gedankengut nicht mit dem AFD Stammtisch resp. rassistisch/rechtspopulistischen Gedankengut, was hier einige mit Wollust vertreten, nicht vereinbar.
    „optimistischer Laune und einem Lächeln auf den Lippen“
    NEIN, als bezeichneter Träumer und Gutmensch empöre ich mich über Leute, die z.B. wie hier auch schon geschehen Flüchtlinge als Abschaum, Dreck oder Ungeziefer bezeichnen. Für mich gehören solche Leute rechtlich verfolgt und verurteilt. Aber mittlerweile haben sich viele daran gewöhnt, das finde ich gefährlich, diese Leute denken dann tatsächlich, dass ihre Haltung „normal“ ist.

  102. AvatarFit und Gesund

    @Hafenmeister, 
    Penner von der Strasse ist Umgangssprache und ja, bezeichnet genau den obdachlosen Menschen von der Strasse. 
    Was Du glaubst überlasse ich Dir.

  103. AvatarHafenmeister

    „Die Deutschen sind total verblödet.“
    @ Ghost
    „Erstens ich  bin deutscher“
    Danke, dass du die These von Hans-Georg bestätigst!

  104. AvatarRüdiger

    @Fit: Drückeberger, Mauler und ewige Miesepeter sind mir ein Graus, auch ich halte mich von ihnen tunlichst fern.
     
    Fällt mir im wahren Leben ganz leicht. Dort treten solche Spezies nicht auf. Hier in der Anonymität des www sieht das schon ganz anders aus 😉
     
    @Free: Genieß den Sonntag mit deiner Familie, ohne dümmliche Sprüche. Das ist das Wichtigste … in diesem schlimmen, schlimmen Deutschland.

    @Bruno: Starke Satements! Chapeau!

  105. AvatarKevin

    Wie sehen eure Ziele für die nächsten Jahre aus?
    Hier mal meine Dividendenziele (Brutto) für die kommenden 10 Jahre:
    2020      3.462,01  
    2021      4.215,33  
    2022      5.004,24  
    2023      5.830,07  
    2024      6.694,18  
    2025      7.598,00  
    2026      8.543,00  
    2027      9.530,68  
    2028      10.562,63  
    2029      11.640,45  
    … und jetzt noch die Depotstände:
    2020      115.400,49  
    2021      140.511,15  
    2022      166.808,10  
    2023      194.335,59  
    2024      223.139,37  
    2025      253.266,74  
    2026      284.766,60  
    2027      317.689,48  
    2028      352.087,65  
    2029      388.015,12  

  106. AvatarFit und Gesund

    @Kevin,
    sieht schön aus, Ziele zu haben ist wichtig, aber immer noch eine Strategie haben falls es nicht wie geplant eintritt, die Börse verläuft manchmal recht eigensinnig.

  107. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Chrissie
     
    Da irrst du jetzt aber.
     
    Die optimale Lösung war doch schon gefunden. Möglichst keine Steuern zahlen (wollen), dafür aber ganz viel verlangen. Sich am Gemeinwesen nicht beteiligen und nirgendwo mit anpacken. Dazu dann mit griesgrämiger Laune durch die Gegend laufen und im Netz rumnörgeln, wie schlimm alles ist. 🙂
     
    @ Liberalismus
     
    Täusche ich mich oder haben einige hier einen sehr eingeengten, um nicht zu sagen einseitigen Blick auf den Begriff Liberalismus? Da gibt´s schon noch mehr als Wirtschaftsliberalismus.
     
    Mal von Hildegard Hamm-Brücher gehört? Oder von Gerhard Baum?
     
    John Rawls würde sich im Grabe umdrehen, würde er mitbekommen, wie sich bestimmte Gruppen (ich denke an die USA) mit viel Kapital politischen Einfluß ergaunern.
     
    Und die liberale Ikone John Stuart Mill ist vielleicht ein Begriff? Nach heutigen Maßstäben war er ein Linksradikaler.
     
    Wenn ich mir die Gesellschaften in Rußland, China, der Türkei, geschweige denn Saudi-Arabien anschaue, würde ich doch behaupten, dass wir in Deutschland in einer sehr, sehr liberalen Gesellschaft leben.
     
    Der Liberalismus war ein politisches Projekt, um die Bürger von einem autoritäten, paternalistischen Obrigkeitsstaat zu befreien.
     
    Dies ist gelungen, auch wenn – wie immer  – nicht alles perfekt ist.
     
    Bitte nicht immer nur ans eigene Portmonee denken. Liberalismus hat mit Grundrechten, Rechtsstaat und bürgerschaftlichem Engagement zu tun.
     
    Ja, auch die Beteiligung der Bürger am Produktivkapital gehört dazu.

  108. AvatarChrissie

    @Hafenmeister
    Ja, mich erstaunt auch immer wieder, dass gerade in einem Forum, das um die Macht des Zinseszinses weiß, sich keiner vorstellen kann, dass sich die Mehrheitsverhältnisse in Deutschland ändern werden. Und ob dann die neue Mehrheit der neuen Minderheit ebenso tolerant gegenüber stehen wird bleibt abzuwarten. Keiner von uns hat eine Kristallkugel, aber ich persönlich würde die Zukunft meiner Kinder nicht darauf verwetten wollen.
    Es wird dauernd etwas verändert, aber viele meinen, es würde sich dadurch nichts verändern. Ist vielleicht so eine Art umgekehrte Kolonialherrendenke: alle die hier herkommen werden die Überlegenheit unserer freiheitlich toleranten Lebensweise schon assimilieren.
    Und glaubt wirklich jemand, in einem einheitlich gefärbten Mischvolk wäre alles eitel Sonnenschein? Dann hätte es Religions-und Bürgerkriege ja nie geben dürfen.
    Später wird es dann wieder heißen, das konnte ja keiner ahnen, das hat uns ja keiner gesagt.

  109. AvatarKevin

    @Fit und Gesund:
    Danke. Einen Kopf machen, falls nicht alles auf Anhieb so klappt wie geplant muss ich mir „noch“ nicht machen. In 10 Jahren bin ich noch unter 40 und habe recht wahrscheinlich erst die Hälfte hinter mehr. Bei Aktieninvestments arbeitet aber die Zeit für einen 😉
     
    Die Zahlen sind mit meiner jetzigen Sparrate (ca. 2000k/p.a., 1% Dynamik/p.a. und 3%/p.a. Dividendensteigerung hochgerechnet.
    Sind ja auch erstmal nur Richtwerte. 🙂 Im Besten Fall stehen da größere Zahlen, im Worst Case halt kleinere.
    Auf jedem Fall gibt so ein Depot einem echt viel Gelassenheit. Ich hatte ja letztens schon mal berichtet, dass es bei uns in der Firma nicht so gut aussieht und vorraussichtlich ca. 20-25% gehen werden müssen. Das stimmt die meisten sehr panisch… und das sind die, die von Gehalt zu Gehalt leben… Ich bin entspannt und sehe das als Chance meine Komfortzone zu verlassen.

  110. AvatarDividenden Sammler

    Das es in Deutschland seit längerem eine sehr starke rechte und linke Meinungsmache gibt lässt sich kaum bestreiten.
    Die rechten wollen zurück in die Steinzeit und die linken wollen das andere für ihr Unvermögen finanziell aufkommen.
    Die eigentliche Mitte der Gesellschaft wird zunehmend kleiner.
    Die Ausgaben unseres Staates könnten sehr wohl reduziert werden ohne Einschnitte für dir Bürger, wobei man natürlich auch das Geld richtig einsetzen könnte bzw. müsste.
    Parlament, Abgeordnete, deren Sekretärin, Fahrer müssen dringend reduziert werden um effizientere Politik betreiben zu können. Pensionsansprüche für Beamte müssten dringend auf das Niveau der normalen Arbeitnehmer gesenkt werden. Ebenso müssten die auch in die Rentenkasse einzahlen, das wahre gerecht. Den ein Arbeitnehmer kann seinen Job verlieren und muss alleine zurechtkommen. 
    Das sind nur einfache und machbare Kostensenkungsmaßnahmen.
    Das Geld wäre in gute und sinnvolle Bildung unserer Kinder besser investiert.
    Ebenso sollten Politiker für ihr Unvermögen endlich bestraft werden, siehe BER, nur noch peinlich.
    Ein Arbeitnehmer würde für soviel Geldverschwendung wohl noch in den Knast wandern, Veruntreuung.
    Eine liberale Politik würde unserem Land richtig gut tun.
    Die hart arbeitenden Bürger unseres Landes am Produktivkapital teilhaben zu lassen, meiner Meinung nach sollte jedes Unternehmen Vorzugsaktien an die Mitarbeiter, man kann auch Mitarbeiterbeteiligung es nennen, abgeben, es wäre eine Win Win Situation für beide Seiten.
    Aktien sollten wieder Steuerfrei sein wenn man sie langfristig hält mehr als 10 Jahre. Ebenso die Dividenden wenn sie als Bestandteil eines Rentenkonzeptes sind.
    Jeder Mensch ist in erster Linie für sich selbst verantwortlich, wenn jemand Probleme hat die nicht selbst verursacht wurden, dann kann, darf und soll die Allgemeinheit helfen.
    Es gibt so viele die Ehrenamtlich tätig sind, diese Menschen sind und bleiben wichtig, dies ist aber kein Freifahrtsschein für andere sich daraus Ansprüche abzuleiten.
    Der Staat müsste sich mehr auf seine Kernaufgaben konzentrieren und den Menschen und der Wirtschaft mehr Freiheit zugestehen.
    Nachhaltigkeit ist wichtig aber nur wenn die Rahmenbedingungen stimmen und nicht alle paar Wochen geändert werden. Nur weil ein schwedisches Mädchen ein Plakat in die Höhe hält und es zurzeit Mainstream ist. Unsere Forst und Landwirte zeigen doch wie seit Generationen Nachhaltig gewirtschaftet und bewirtschaftet werden kann, auch hier gibt es schwarze Schafe ich weis.
    Wenn es unsere Politiker schaffen würden das Beste aus allen Vorschlägen gemeinsam Umzusetzen, dann aber erst dann würden wir im Paradies leben. Also Leben und Leben lassen.

  111. Avatarsammy

    Später wird es dann wieder heißen, das konnte ja keiner ahnen, das hat uns ja keiner gesagt.
    Zum Glück gibt es welche die aufklären. Die Aufklärungsarbeit von Michael Stürzenberger kann ich nur wärmsten empfehlen.
    Im übrigen ist überhaupt nichts verwerfliches daran rechts konservativ und patriotisch zu sein.

  112. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kiev

    Ich kaufe über den Drip-Sparplan alle US-Dividendenwerte nach. Sprich eine Aktie schüttet 100 Dollar aus, dann kaufe ich genau diese Aktie zu für 100 Dollar. Mich kostet der Drip-Plan nichts bei TD Ameritrade. Anders ausgedrückt: Ich erhöhe immer die bestehenden Dividendenzahler weiter entsprechend ihrer Ausschüttung.

    Zusätzlich kaufe ich hin und wieder Einzelaktien und ETFs, wenn ich etwas Geld übrig habe. 

  113. AvatarFuseboroto

    Hallo zusammen,
     
    ja Kraft-Heinz liegt auch dick und rot in meinem Depot. Darüber ärgere ich mich nicht weiter, denke das gehört dazu. Ab und zu reizt mich dann doch der Nachkauf zum günstigen Preis. Ich gehe auch davon aus, dass es die Firma weiterhin geben wird und sich ein Stück weit auch erholen wird. Aber wissen kann man es nicht, wie das Beispiel GE zeigt.
     
    Am Ende ist ein Stück weit Spekulation, kann klappen, muss aber nicht.
     
    Gruß
    Fuseboroto

  114. AvatarMarco die Finanzeule

    Hallo,
    ich habe mir auch überlegt Kraft Heinz ins Depot zu legen. Der Preis ist schon verlockend und mit Warren Buffet an der Seite überwiegen die Chancen.
    Trotzdem ist und bleibt es ein riskantes Investment und es wird sich in eine paar Jahren zeigen, ob sich das Risiko gelohnt hat.
    Gruß,
    Marco

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *