Bringe früh die Zinslawine ins Rollen


New York, 27. Oktober 2016
Kleidereinkauf per Rollwagen in New York. Massenweise kaufen Verbraucher Textilien ein.

Kleidereinkauf per Rollwagen in New York. Massenweise kaufen Verbraucher Textilien ein.

Ich bin von dem, was ich im Blog schreibe, felsenfest überzeugt. Alles, was ich Ihnen mitteile, würde ich so meiner Familie raten. Lassen Sie mich heute einen wichtigen Ratschlag für einen Berufsanfänger zusammenfassen: Wer mit dem ersten Job startet, sollte so viel wie möglich sparen. „Spare, bis der Arzt kommt!“ Das ist mein Rat. Der Zinseszins wird Sie belohnen. Ein Finanzpolster kann so heranreifen. Der Zinseszins ist eine mathematische Explosion. Albert Einstein hat den Zinseszins als die stärkste Kraft im Universum bezeichnet. Ein weiterer Rat: Bilden Sie sich in Finanzdingen stetig fort.

Die US-Regierung gibt Millionen aus, um die Bevölkerung in Finanzdingen zu informieren. Sogar mit witzigen Online-Spielen bringt Washington schon Kindern bei, wie wichtig das Sparen ist.

Ich empfehle jedem, Konsum nach Möglichkeit aufzuschieben. Erfüllen Sie sich nicht sofort jeden Wunsch. Schieben Sie Wünsche auf. Machen Sie das Sparen zu einer Gewohnheit. Der Kauf von Gegenständigen führt ohnehin zu einem schlechten Gefühl. In der Forschung spricht man vom „Buyers Regret bzw. Remorse“.

Wer die Ausgaben in den Griff bekommen möchte, führt ein Haushaltsbuch. Das öffnet Ihnen die Augen. Die Schrittabfolge ist wichtig: Erst kommt das Sparen, dann das Investieren.

Ich reagiere allergisch auf Schulden. Ich möchte so schnell wie möglich meine Hypotheken tilgen. Sie können kaum per Schuldenberg reich werden. Das ist eher unwahrscheinlich. Es gibt aber tatsächlich Leute, die glauben, per Konsumkredit das Glück auf Erden zu erleben.

Das Buch „The Millionaire Next Door: The Surprising Secrets of America’s Wealthy zeigt Ihnen, wie Sie reich werden. Weniger konsumieren, mehr sparen. Wenn Sie schneller Ihre Hypotheken tilgen, können Sie eine Menge Zinsen sparen. Wenn Sie alte Gebrauchtwagen fahren, sparen Sie eine Menge Geld.

Wenn Konsumenten Schuhe kaufen, sieht es manchmal aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hat.

Wenn Konsumenten Schuhe kaufen, sieht es manchmal aus, als ob eine Bombe eingeschlagen hat.

Ich sehe Nachbarn und Freunde, die ständig mehr Luxus, mehr Leistung, mehr Schönheit wollen. Wozu müssen Sie Ihre Küche alle paar Jahre renovieren? Wenn Sie stattdessen ein Finanzpolster aufbauen, sind Sie clever. Sie verhalten sich dann vernünftig.

Die ständige Belohnung per Konsum, ständiges Shoppen, ständiges Umschauen nach anderen Konsumgeilen ist gefährlich. Das führt zum Absturz.

Wenn Sie etwas auf Pump kaufen, bedeutet es: Sie können es sich nicht leisten! Ich beziehe das auf tägliche Einkäufe – und blende einmal den Immobilienkauf aus. Eine Immobilie auf Pump ist die einzige Ausnahme, die ich mache. Hier sage ich: Ein Haus oder eine Wohnung kann unter Umständen selbst per Schuldenaufnahme Sinn machen.

Weihnachten steht vor der Tür. Übertriebene Geschenke halte ich für vermeidbar. Mein Rat: Machen Sie einen Plan mit Ihrem Umfeld. Sich abzusprechen, dass die Geschenke nicht ins Kraut schießen, macht Sinn. Das Geschenkekaufen artet sonst in einem Streß aus. Sie können sich auch mit Ihrem Umfeld abstimmen, gar keine Geschenke zu kaufen. Bei Kindern können Sie natürlich eine Ausnahme machen. Und Selbstgemachtes ist was Großartiges.

Es kommt bei vielen Dingen nicht auf das Preisschild an, sondern auf das Erlebnis. Es liegen ja zuweilen schon Urlaube unterm Weihnachtsbaum. Aber: Ein Urlaub im Kanu und Zelt kann wohlgemerkt mehr Spass machen als ein Urlaub im Fünf-Sterne-Hotel.

Machen Sie einen Deal beim Geschenkekaufen, indem Sie Wert auf Funktionelles legen. Sprich, etwas zum Anziehen, zum Lesen. Etwas, was jemand wirklich braucht.

Es gibt so viele Menschen, die stecken ihr Leben lang im Schuldensumpf fest. Sie wissen gar nicht, wie man ohne Schulden leben kann. Sie sehen nicht das Licht am Ende des Tunnels. Und zu Weihnachten kommen mehr Schulden dazu.

Wer 50 Jahre alt ist und noch nichts gespart hat, für den sehe ich nur eine Lösung: Fahren Sie Ihre Sparquote auf 50 Prozent hoch und geben Sie Vollgas!

Das einzige, was Menschen im Weg steht, ist der Wille. Sie glauben einfach nicht, dass ein anderes Leben möglich ist. Sie glauben nicht an sich und ihre Willenskraft. Sie setzen sich keine Ziele. Sie haben keine Motivation etwas zu ändern. Ihnen mangelt es an Selbstdisziplin. Nur Sie selbst können Ihre eigenen Probleme lösen. Sonst niemand.

Wer spart wie ein Irrer, hat später den Erfolg verdient. Außergewöhnliche Erfolge sind mit einem außergewöhnlichen Einsatz möglich.

Egal, was Frau Merkel und ihr Kabinett mit der gesetzlichen Rente machen wird, sie werden Ihre Probleme kaum lösen. Wer sich auf die Politik verlässt, ist verlassen. Das Gebührendesaster der „Riester Rente“ zeigt, dass Berlin sogar in der Lage ist, das Problem der Altersarmut komplexer zu machen als es eigentlich ist.

Krass finde ich: Die Bundesregierung hat beschlossen, die Leistungen aus der gesetzlichen Rente weiter zu senken, was das Problem der Altersarmut verschärfen wird. Aber ich möchte Berlin nicht zu stark kritisieren. Denn Menschen, die sich unverantwortlich verhalten, kritisieren gerne die Regierung. Dabei sind deren eigenen Dummheiten an ihrer Misere schuld. Und niemand sonst. Ich denke, dass Schuldenmacher unter Minderwertigkeitskomplexen leiden. Das ist meine Theorie.

Den Lebemenschen sage ich: Nur wer sein Verhalten ändert, kann seinen Output verbessern. Es geht so: Ein Haushaltsbuch führen. Konsum begrenzen. Schulden tilgen. Ziele setzen. Natürlich bedarf es einer gewissen Anstrengung. Nichts fliegt einem zu. Es dauert länger als sieben Wochen. Es braucht Jahre.

Albert Einstein definierte eine Geistesstörung so: Wer immer das gleiche macht. Immer und immer wieder. Und darauf hofft, dass sich etwas ändert.

Genie Albert Einstein hält Menschen für Geistesgestört, die immer das gleiche machen und trotzdem hoffen, dass sich etwas an ihrem Leben ändert.

Albert Einstein hält Menschen für geistesgestört, die immer das gleiche machen und trotzdem hoffen, dass sich etwas an ihrem Leben ändert.

Es kommt kein weißer Ritter vorbei geritten auf einem Schimmel, um Sie vor Ihrem Konsumwahn zu befreien. Das müssen Sie schon selbst in die Hand nehmen.

Wer sich vom übertriebenen Konsum lossagt, wird etwas Erstaunliches merken: Wer seine Ausgaben in den Griff bekommt, fühlt sich innerlich freier. Ich habe das festgestellt. Ich lebte selbst einmal auf großem Fuss (dicker BMW, neue Einbauküche, Kunst, neue Designermöbel, Konsumkredite…). Vor zehn Jahre trennte ich mich von all dem Kram. Ich fühle mich seither freier.

Es ist alles eine Frage der Einstellung. Durch welche Linse Sie die Welt betrachten.

Was amerikanische und britische Ehepaare für eine Hochzeit ausgeben, haut mich vom Stuhl. Kaum ist die Familie offiziell gegründet, hat sie einen Schuldenberg am Hals. Anstatt sich das Leben zu erleichtern, machen es sich Menschen unnötig schwer. In Deutschland halten sich die Kosten für die Hochzeit mit 6500 Euro indes noch in Grenzen. Zum Glück!

img_4722

Shoppen in New York.

Shoppen in New York.

Er kauft Kleidung in New York. Er braucht zwei groß Einkaufskörbe dafür.

Er kauft Kleidung in New York. Er braucht zwei groß Einkaufskörbe dafür.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Bringe früh die Zinslawine ins Rollen

  1. Obama

    Lieber Tim,

    Danke für den guten Beitrag. Man merkt gar nicht wie man im hamsterrad des Konsums festhaengt, bis man anfängt sich zu befreien.

    Kaufe momentan verstärkt Microsoft, habe hier ein gutes Gefühl. Beim investieren macht Konsum Freude;:)) neben dem sparen und investieren finde ich es auch wichtig, regelmäßig Geld zu spenden. Geld zurück zu geben bereitet mir such Freude.

    Liebe Grüße@all

     

     

  2. PIBE350

    Die Einkaufsfotos schießt du immer selbst, richtig? Ich stelle mir gerade bildlich vor, wie du dich auf geheimer Mission in das Einkaufszentrum begibst, der einkaufswütigen Meute in den Gängen auflauerst, dann heimlich, still und leise auf den Auflöser drückst und anschließend wieder unbemerkt das Einkaufszentrum durch den Hintereingang verlässt. Herrlich. Die Fotobeschreibungen gefallen mir anschließend immer am besten. Mein Lieblingsartikel: 
    http://timschaefermedia.com/mittelschicht-auf-dem-weg-in-die-armut/  😀

    Jau, in 2 Monaten steht wieder Weihnachten vor der Tür. In meiner Familie schenken sich die Erwachsenen untereinander nichts mehr. Ich werde nur meiner Nichte und meinem Neffen etwas schenken.

  3. Stefan Meisel

    Schöner Beitrag, Tim.

    Ich würde noch hinzufügen: Wichtig ist auch, mit wem man sich umgibt. Meine Sparquote liegt bei 50% und ich habe in den letzten Monaten gemerkt, dass ich den privaten Kontakt zu Kollegen/Bekannten, deren Ausgaben und Schulden in einem ganz ungesunden Verhältnis zu Einnahmen und Vermögen stehen, immer weiter reduziere.

    Vorher hatte ich versucht, sie mit ein paar gut gemeinten Ratschlägen in die (meiner Meinung nach) richtige Richtung zu lenken, aber das ist auf taube Ohren gestoßen.

  4. PIBE350

    An Stefan: Das sind leider auch meine Erfahrungen. Taube Ohren gehen ja noch, bei mir reagierten einige Leute richtig patzig und aufbrausend, fühlten sich sofort persönlich angegriffen. Bei späteren Geldanpumpversuchen waren sie dann auf einmal wieder richtig freundlich. Neee, ich brauche das ganze Theater nicht mehr. Das erspart mir Zeit, Nerven und Geld. Wer einen Ratschlag sucht, gern, ansonsten halte ich mich mittlerweile komplett zurück. Späteres Gejaule über zu wenig Geld stößt dann bei mir auf taube Ohren. 🙂

  5. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Obama

    Danke für Deinen netten Kommentar!

    Ja, das stimmt. Spenden, schenken, geben, helfen – ist das schönste Gefühl. Darum gehts wohl im Leben in erster Linie.

     

    PIBE350

    Danke! Ja, die Fotos mache ich alle selbst. Meist mit dem Smartphone. Dann fällt es nicht so auf. Ich freue mich immer, wenn ich besonders krasse Fälle sehe. Jene müsste ich noch häufiger zeigen.

     

    @ Stefan

    Merci. Ja, das mit dem Umfeld stimmt schon. Es kann auch abfärben im guten wie im schlechten. Warren Buffett rät ja, sich im Idealfall mit Vorbildern zu umgeben, denn das inspiriert, behauptet zumindest die Legende.

  6. PIBE350

    An Tim: Wo wir gerade bei Fotos und Weihnachten sind: Ich weiß nicht mehr, vor wie vielen Wochen das war (Anfang September?), aber als ich einen Supermarkt betrat, war schon paletten- und regalweise der ganz Weihnachtskram ausgestellt. Leider habe ich davon kein Foto gemacht. 😉

  7. zinses-zinso

    … das ist ein ziemlich theorie-geschwängertes allwetter-geschwafel: alles im leben erfordert eine ausgewogene balance!! und dieses „investieren“ – von dem hier gesprochen wird – ist im grunde nur tote materie. es löst keine emotionen aus, keine freude oder lebenslust! glücklich wird derjengige, der es schafft, dieser toten materie leben einzuhauchen und daraus lebensfreude, lust und laune zu machen!! ich weiß, wovon ich rede. bin ärmlich, aber glücklich aufgewachsen und habe bereits 1982 ne hohe summe aus nem zufälligen, einmaligen tafelgeschäft in wertpapiere angelegt … heute bin ich einer dieser mio´s, mit der erkenntnis, daß ich all die schönen scheine/aktien und etf´s für mein spätes leben gar nicht brauche! der zinseszins kostet dir unendlich viel lebenszeit und führt zu stetig steigender faltenbildung … heute könnte ich mir von der jahresdividende jedes jahr völlig sorglos einen neuen ferrari holen, aber WOZU?? ein 60ig jähriger im roten flitzer mit ner 30ig-jährigen stute am beifahrersitz … da würde mir selbst mein hund die freundschaft aufkündigen! dieser hochgelobte „zinses-zins“ ist ein betrüger: … wenn man ihn braucht (mitte 30ig bis ende 40ig) reicht er nicht aus und wenn er dann mal ENDLICH in die gänge kommt, braucht man ihn nicht mehr … that´s it!!

  8. Kai

    Cooler Beitrag. Was mir jetzt nur noch fehlt:

    Wie investiere ich richtig????

    Da ich schon sehr viel Geld verloren habe,( z.b. Schifffonds etc.), habe ich Angst jetzt noch weiter zu investieren.

    Das Einzige was läuft ist ein Sparplan auf dem MSCI World.

    akt. Sparquote fast 70%

    und es fehlt an nichts 😉

  9. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ PIBE350

    Das wäre ein schönes Foto für diesen Blog. Vielleicht sollten wir einen Fotowettbewerb starten? Der Konsumwahn. So sieht es aus…. Solche Fotos wären cool:

    http://www.salon.com/2014/03/08/buy_less_do_more_5_reasons_why_experiences_make_us_happier_than_things/

     

    @ zinses-zinso

    Ich finde schon, dass der Zinszens bis zur Rente hilft. Es geht ja gar nicht darum 100 Millionen zu haben. Sondern so viel, wie man braucht, um die goldenen Jahre genießen zu können – ohne auf Almosen vom Staat oder der Verwandtschaft angewiesen zu sein.

     

    @ Kai

    Danke.
    Wie man richtig investiert? Dazu kommen noch Beiträge. Im übrigen machen wir alle Fehler beim Investieren. Niemand ist perfekt.

  10. Mattoc

    Zitat „Apple könnte die Deutsche Bank aus der Portokasse kaufen. Die haben Barreserven, die dreimal höher sind als der Wert der Deutschen Bank.“ 🙂

  11. zinses-zinso

    … und noch ein wort zu all diesen buffet-geschichten:  ich halte seit 1984 bis heute ein paar berkshire hathaway-aktien. aus den jahresberichten konnte ich als sharholder aber erst in den 90iger-jahren entnehmen, daß warren und munger zwar eine ordentliche aktien- & dividendenrendite aus stocks erzielt haben, aber auch, daß ein guter teil seiner „überrendite“ aus stillhalter-geschäften resultiert! diese stillhalter-geschäfte sind es letztendlich auch, die buffet & munger von den anderen guten vermögensverwaltern abheben!  darüber liest man allerdings fast nie irgendwas? warum eigentlich? … das „buffet-value-anlage-modell“ wird zukünftig allerdings nicht mehr so einfach funktionieren! die märkte werden heutzutage von tausenden, weltweit operierenden computern sekündlich gescannt und papiere schon bei kleinen kursabweichungen wieder geglättet … munger & buffet haben hier eine enorme entwicklungsarbeit – jahrzehnte lang ohne computer – geleistet … aber die zukünftigen mensch-maschinen werden solche abweichungen und „überrenditen“ nicht mehr zulassen! nicht umsonst hat munger bei investementdiskussionen der beiden, buffet stets aufgefordert, noch einmal intensiv über seine investment-pläne nachzudenken … zumeist bezog sich munger´s sorge auf buffet´s optionsgeschäfte/stillhaltergeschäfte … diese zwei jungs sind nichts desto trotz wahre investment-urgesteine und haben sooooooooooo viele leute wohlhabend gemacht, ohne daß wir shareholder ihre geschäfte auch nur ansatzweise verstanden hätten!!!

  12. Tobias

    Eigentlich ein schöner Beitrag. Ein Teil von mir stimmt alledem 100% zu. Ein anderer Teil ist etwas „emotionaler“. Bestes Beispiel – die Hochzeit. Meine Hochzeit hat alles in allem 30.000,-€ gekostet. Sicher würden einige sagen das sei krank. 4 Jahre sind seitdem vergangen und wir (meine Frau und ich) erinnern uns nach wie vor mit Begeisterung an dieses berauschende Fest. Und ehrlich gesagt ist es so unvergesslich wegen jeden einzelnen Euros der dort hineingeflossen ist. Und noch ehrlicher gesagt würde ich heute, wenn ich die Möglichkeit hätte die Hochzeit zu wiederholen, nochmal 10.000,-€ drauf legen. Warum? Weil mich das blöde Geld nicht glücklich macht. Aber die Erinnerung an dieses einmalige Ereignis sehr wohl. Vom Frühruhestand bin ich noch kilometerweit entfernt – da ich meinen Beruf sehr gerne mache steht das auch nicht sehr weit oben auf meiner Agenda. Ich spare fleißig aber wohl mit ganz anderen Zielen als die hier propagierten. Zum Beispiel um mit meiner Familie alle Winkel dieser Erde zu erkunden und um meinen Kindern mal eine ebenso prächtige Hochzeit ausrichten zu können wie ich sie hatte oder um meinem Spross mit 18 ein vernünftiges Auto schenken zu können (tiefste Landbewohner ohne öpnv). Nicht weil ich ihn verwöhnen möchte sondern weil mich der Gedanke und später auch die Tat glücklich macht.

    Also gehe ich mit dem Spargedanken an sich absolut mit. Allerdings spare ich um dann auch gut zu konsumieren, nicht nur um die zahlen auf dem Bankkonto / Depot zu sehen. Denn die machen mich nur sehr bedingt glücklich und ich erinnere mich jetzt schon nicht mehr an meinen Depotstand von vor 4 Jahren. Aber die Hochzeit werde ich wohl bis an mein Lebensende im Kopf haben 😉

  13. PIBE350

    An MattocJa, sehr sehenswert. Auch gut: ,,Ich habe vom ersten Tag an mehr verdient als mein Vater am Ende seines Berufslebens.“ Empfehlenswert, wer es noch nicht kennt.

     

    An Kai: Wenn du es möglichst einfach halten möchtest, reicht der MSCI Welt für den Aktienanteil völlig aus. Du könntest noch einen MSCI mit Schwellenländern beimischen oder man greift gleich zu einem MSCI ACWI, aber das war es dann auch schon.

  14. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Tobias

    Ich finde, es kommt nicht auf die Summe an, die man ausgibt. Sondern auf die Feier an sich. Eine Hochzeitsfeier, die nur 5.000 Euro kostet, kann schöner sein, als eine die 100.000 Euro kostet.

    In den USA verschulden sich viele Paare für die Hochzeit. Ich finde, das Geld wäre besser in die Anzahlung eines Eigenheims aufgehoben. Da haben beide etwas langfristig davon.

    http://www.marketwatch.com/story/one-third-of-couples-go-into-debt-for-their-wedding-day-2015-09-29

  15. Keek

    Also ich gehe da ehrlich gesagt auch nicht mehr mit, Tim. „Spare wie ein Irrer“. „Spare bis der Arzt kommt“. Sorry, aber das ist doch Schwachsinn, noch dazu für einen jungen Menschen. Sparen ja. Anfangen auf jeden fall. Ein gesunden Blick auf Konsum, ja, unbedingt. ZinsesZins auch gerne, der kann auch im Kleinen wirken.

    Aber mich um jeden Preis geißeln, um es mit 50 (oder wenn ich schnell bin, mit meinen dann noch „blutjungen“ 40 Jahren) dann richtig dicke zu haben!? Nein Danke.

  16. Andrea

    zinses-zinso, ich vermute, dass das Gefühl der finanziellen Unabhängigkeit sicherlich im Leben ein Gutes war, auch wenn du das viele Geld jetzt nicht brauchst. Wir haben gerade einen Freund zu Gast, ein ehemaliger Schulkamerad meines Mannes, also im gleichen Alter wie er – über 40 -, der bislang arm geblieben ist. Das liegt an seiner Berufswahl – freiberuflicher Musiker. Er ist eigentlich ein Cleverer. Die ewigen Geldsorgen sind jedenfalls auch nichts. Ich würde der Familie wünschen, dass sie irgendwann finanziell auf einen grünen Zweig kommen. Sicherlich braucht man nicht etliche Millionen zum Leben, zumal, wenn man ein wenig konsumorientierter Mensch ist.

     

    Zum Thema Hochzeit: Ich kann Tobias gut verstehen. Unsere Hochzeit war zwar viel weniger teuer, aber auch wir wollten diesen Anlass voll auskosten. Ich war damals gerade Berufsanfängerin und mein Mann war noch Student. Wir haben damals unser ganzes Geld für die Hochzeit ausgegeben (keine Verschuldung) und wir haben immer noch, mehr als 16 Jahre später, die schöne Erinnerung an das traumhafte 3tägige Fest, die uns keiner nehmen kann. Für uns war es absolut die richtige Entscheidung und ich würde es jederzeit wieder so machen. Wir haben mit Familie und Freunden unsere Liebe gefeiert. Gespart haben wir dann wieder danach und uns nach ein paar Jahren unsere Eigentumswohnung gekauft.

     

    Gestern gab es in den Nachrichten Statistiken über den Bundesbürger, der Durchschnittsbürger gibt im Monat 107 Eur für Kleidung und Schuhe aus. Ich liege weit darunter, bei ca. 1/3 davon, kaufe mir meist nur neue, modische Oberteile, da ich im Beruf einigermaßen gut aussehen muss. Hosen und Schuhe trage ich lange. Meine Hosen sehen sowieso meist gleich aus und auch bei Schuhen kaufe ich eher zeitlose Modelle, also ersetze ich diese erst, wenn sie nicht mehr gut aussehen. Wenn ich nicht arbeiten würde, würde ich wahrscheinlich nur T-Shirts o.ä. tragen.

     

    Ich meine, es gibt noch etwas zwischen Sparen wie ein Irrer und hemmungslosem Konsum. Das nennt sich Leben. Man muss nicht in Sack und Asche gehen, wenn man auf eine finanziell gesunde Situation sparen möchte. Es sei denn, das Ziel heißt wirklich, schon jung nicht mehr arbeiten zu müssen.

     

     

  17. Alexander

    @zinses-zinso

    Dass Value-Investing nicht mehr funktioniert wird schon Dekaden behauptet!

    Auch dass die Märkte effizient wären…

    Doch die tausenden Computer von denen du sprichst, werden immer noch von Menschen programmiert. Und Programme können kein Management einschätzen!!

  18. Michi

    „Wozu müssen Sie Ihre Küche alle paar Jahre renovieren?“

    Sehe ich genau so. Mein im Kühlschrank gekühltes Bierchen schmeckt aus einem EUR 350,- teuren Einbaukühlschrank genauso gut, wie aus einem EUR 3.000,- teuren Hightec-Kühlschrank.

    Und es gibt noch viel mehr solche Beispiele…

     

  19. Markus

    @zinses-zinso

    Was würdest Du denn heute im nachhinein anders machen?

    Es ist sicherlich besser was auf der hohen Kante zu haben als die andere Seite der Medaille.

  20. Jessica

    Eine Hochzeitsfeier für 30k+ halte ich für völlig hirnverbrannt. Unsere Hochzeit dieses Jahr war mit der engsten Familie und anschließender Feier in einem 3* Restaurant verknüpft. Kostenpunkt war dennoch unter 3k für alles. Die Erinnerung ist sicherlich genauso viel wert wie die Erinnerung bei 10fachen Kosten…

  21. Oliver

    Ich finde es gut, dass viel ein Mittelding zwischen sparen und Geld ausgeben suchen. Mache ich auch so. Mir passiert es so gut wie nie, dass ich mehr im Monat ausgebe als ich einnehme. Ich lege jeden Monat etwa 40% weg, wobei das schwanken kann. Mit der Zeit wird das Geld automatisch mehr und ich finde, man sollte sich nicht jeden Tag einen Kopf machen, wie lange ich noch brauche, um finanziell frei zu sein oder was ich alles zusätzlich einsparen könnte, um nochmal 500 EURO zusätzlich zu investieren. Die Balance ist wichtig und wer sich angewöhnt, jeden Monat etwas wegzulegen, ohne dass man an allem knapsen muß, ist auf einen exzellenten Weg.

    Bei dir, zinses-sinso, verstehe ich deine Grundeinstellung nicht. Du hast es, wie Du schreibst, anscheinend früh geschafft, finanziell unabhängig zu werden. Du scheinst es selbser wohl nicht mehr wahrzunehmen, wie gut Du es im Gegensatz zu vielen anderen finanziell hast. Wenn ich in einer so fortgeschrittenen Position wie Du wäre, würde ich versuchen, der Welt auch wieder was zurück zu geben. Du hast schon recht, dass ein Ferrari jedes Jahr nicht glücklich macht. Mir wäre der sogar scheißegal und wenn ich das Verlangen verspüren würde, leihe ich mir bei schönen Wetter einen.  Vielleicht hast Du es noch nicht geschafft, dein Geld sinnvoll einzusetzen? Mit Geld kann man sich einiges an Lebensfreude kaufen. Ich finde, PIBE macht es da ganz richtig: Er fährt gerne weg und sammelt neue Eindrücke. Hast Du keine Leidenschaften?

    Zu den Bildern von Tim: Ja, ich finde die auch immer lustig. Es ist wie die Schlacht am großen Buffet. Gerade jetzt zur „stillen Zeit“ werden die Leute wieder umtriebig. Die Münchner Innenstadt meide ich wo es geht ab Mitte November. Das mit den Weihnachtsgeschenken haben wir auch bis auf die Kinder in unserer Familie eingestellt. Wozu sollte sich jeder damit abquälen, wo sowieso schon jeder alles hat? Ich denke aber, wenn man das Einkaufsgen hat – und das haben viele – ist für diese Leute Weihnachten wirklich schön. Endlich eine Begründung, fett Shoppen zu gehen. Man kann dankbar sein, wenn man dieses Gen nicht hat.

    Momentan sehe ich, dass einige Werte wieder zurück gegangen sind. Ich habe länger z.B. nicht mehr auf AT&T geschaut, weil sie mir zu teuer geworden sind. Wegen der Übernahme sind sie zurückgegangen. Das könnte noch ein Jahresendkauf werden. General Mills hat auch wieder viel abgegeben und kommt in Regionen, die ich interessant finde. Beide Werte besitze ich schon lange. Aber ich glaube, es wird hier Zeit zum Aufstocken. Gleiches für einige REITs. Die hats durch die Bank ganz gut erwischt. OHI ist sehr attraktiv, HCP finde ich auch gut. Ich glaube, da werde ich noch einige Weihnachtseinkäufe machen müssen. Vielleicht habe ich doch ein Einkaufsgen?

     

  22. Markus

    Na ja, hirnverbrannt… manche Erlebnisse gehen doch auch mit Geld noch schöner, auch wenn es viele gibt, die wenig kosten.

    Die Menschen sind unterschiedlich.

    Jedem seine eigene Wertvorstellung aufzudrängen (sei es auch bei der Sparquote oder Investitionsentscheidung) ist ein sehr mühseliges Unterfangen, dass oft daneben geht.

    Wenn Tim jetzt mich beim Weihnachtsshoping fotografiert wie ich ein paar Hunderter ausgebe und mich postet… na ja, die andere Seite mit meinem Depot und Sparquote sieht man auf dem Foto nicht (z. B. könnte es sein, dass ich überdurchschnittlich die gängigen Wertvorstellungen hier im Blog erülle)!

    Die Menschen echauffieren sich nun mal gerne…

     

  23. Markus

    @Oliver

    Ja die Problematik dass jeder alles hat drängt sich mir mit zunehmenden Alter auch oft an Weihnachten, Geburtstagen usw. auf…

    Trotzdem sind die Leute unzufrieden bzw. vermitteln diesen Eindruck…

    An was es mangelt, ist Zeit füreinander, Gemeinschaftssinn, Freundschaftspflege…

  24. Wurstbrot / Tobias

    Es gibt 2 Ereignisse im Leben, an dem die ganze Familie und alle (echten) Freunde zusammenkommen. Das ist deine Hochzeit und deine Beerdigung. Von letzterer hast du nicht sehr viel. Ersteres kann man genießen und auskosten. Auf unserer Feier waren 120 Gäste und wir wollten natürlich auch nicht, dass sich abends alle wieder in sämtliche Himmelsrichtungen verabschieden. Also haben wir ein kleines Schloss gemietet und haben dort 2 Tage alle zusammen ein großes Fest gefeiert. Das war einzigartig in meinem Leben (obwohl – vielleicht wiederhole ich das zu meiner Silberhochzeit). Alle konnten sich dort wie zu Hause bewegen. Wir wurden lecker verköstigt und hatten einen Mords-Spaß. Und da zählt nunmal schon der Euro… sicher kann man auch für weniger Geld eine Hochzeit ausrichten. Aber selbst eine Scheunenhochzeit mit anschließender Übernachtung in Zelten kostet dich in dieser Größenordnung 10.000,-Euro und mehr (hatten wir auch auf dem Schirm). Also gehe ich da auch nicht gänzlich mit Tims aussage mit, dass Geld keine Rolle bei der „schönen Erinnerung“ spielt. Sicher kommt es in erster Linie auf die Gäste und die Feier an. Aber man kann sich das frugalistische Dasein auch etwas zu schön reden… viele schöne Dinge im Leben gibt es kostenlos aber sehr viele schöne Dinge kosten einfach auch mal Geld. So funktioniert unsere Welt nunmal.

    @Jessica
    Da nun zu behaupten, dass sei „hirnverbrannt“ ist schlichtweg dumm. Tut mir leid das so direkt zu sagen. Da muss man doch jedem sein plaisirchen lassen. Außerdem weißt du doch gar nicht was ich so monatlich zur Verfügung habe …

     

  25. Markus

    @Tobias

    Hm, wobei wir natürlich uns auch oft was vormachen.

    Die Illusion 120 Menschen sind alles meine echten Freunde und der engere Kreis der Familie auf denn ich mich im Ernstfall verlassen kann…

    Die besten Familienverhältnisse gehen manchmal im Zeitverlauf vor die Hunde.

    Sei es bei Pflegefall, Erbe, Schicksalsschlag, Scheidung etc.

  26. Wurstbrot / Tobias

    @ Markus

    Also ganz ehrlich – nur mal die ENGSTE Familie gerechnet (und ich finde zur Hochzeit darf das Netz auch etwas weiter geworfen werden – wie gesagt, wann sieht man sich denn sonst mal so komplett?)

    ICH: Mutter, Vater, Bruder mit Frau und Kind, Oma, Opa, Oma, Opa, Onkel, Tante, Onkel, Tante

    Meine Frau: Mutter, Vater, 2 Geschwister mit Ehepartnern und zusammen 5 Kinder, Oma, Opa, Oma, Opa, Tante, Onkel

    Das sind bereits 30 Personen und wir haben noch nichtmal Cousins und Cousinen auf der Liste und noch keinen einzigen Freund. Nun lade ich meine Studienfreunde natürlich nicht solo sondern mit Begleitung ein. Und wenn schon Kinder da sind, dann dürfen die selbstverständlich auch kommen. Ein Fest ohne Kinder ist kein Fest. Ich glaube es gibt maximal 10 Leute auf unserer Gästeliste, die ich heute nicht mehr einladen würde – der Rest gehört zu meinem Leben.

  27. Markus

    @Tobias

    Ich bewerte es nicht, ich versuche nur die unterschiedlichen Anschauungen zu verstehen!

  28. Wurstbrot / Tobias

    @Markus

    Das weiß ich an deinen Kommentaren auch sehr zu schätzen!!
    Ich wollte nur mal vorrechnen, dass 120Gäste für eine Hochzeit nicht vollkommen absurd sind. Schon gar nicht wenn man eine große Familie hat. Wir haben die Grenze da übrigens hinter den Cousins und Cousinen und ein paar wenigen entfernteren Verwandten aber sehr nahen Familienangehörigen gezogen (sowas gibts ja sicher überall, dass die Großtante der Mutter „Omaersatz“ ist oder sowas). Und bei den Freunden haben wir uns eben entschieden keine Kompromisse zu machen. Es hat ja jeder der Eheleute mindestens 10 gute Freunde / Wegbegleiter. Die haben teilweise schon Familie… sind wir also bei grob 25 Personen pro Ehepartner. Also es leppert sich. Wir wohnen hier auf dem Dorf… da ist das vielleicht auch noch anders mit den Freundschaften. 10 „Freunde“ sind hier wohl eher niedrig gerechnet.

  29. Markus

    @Tobias

    Ich kenne große und sehr schöne Familienfeste. Ich kenne aber auch die Kehrseite, wenn es hart auf hart kommt und 5 Kinder die Pflege für Opa & Oma organisieren und bezahlen sollen…

    Da gibt es dann Risse im Gefüge. Auch die Zeit, das Alter die Erinnerungen an die Verstorbenen… unsere Anschauunngen im Zeitraffer des Lebens…

    Unsere Weltanschauungen haben auch immer eine gewisse Unschärfe, sind geprägt vom Umfeld, Erziehung, Erfahrungen und der Bereitschaft Glaubenssätze zu hinterfragen oder diese nicht zu hinterfragen. Auch unsere Medien und unsere Prägungen zum Thema Moral/Unmoral lassen uns unsere selektiv wahrgenommene Realität unterschiedlich sehen.

    Inwiefern unsere Überzeugungen auch unseren Lebensweg zementieren ist eine andere vielschichtige Geschichte.

    Man sieht auch ganz gut bei dem Video vom Matthias wie gewaltig doch die Diskrepanzen unserer Gesellschaft (auch wenn es hier selektiv über Amerika geht) sind.

    Dankbar zu sein, über ein großes rauschendes Fest ist in diesem Sinne noch einfacher, wenn man es nicht als selbstverständlich ansieht! 😉

  30. Jessica

    Ich kenne niemandem in meinem Freundes- und Bekanntenkreis der mehr als 10k für eine Hochzeit ausgegeben hätte. Die fanden natürlich auch alle nicht auf einem Chateau statt, waren aber sicherlich genauso tolle Erlebnisse und teils auch mit 100+ Personen.

    Ich bin finanziell frei und ganz gewiss keine Frugalistin. Ich wünsche deiner Frau und dir alles erdenklich Beste und das ihr die Zeit überdauert, aber ich bleibe bei meiner Einschätzung: 30k für eine Hochzeit sind für einen rational denkenden Menschen hirnverbrannt.

    Vor kurzem las ich noch einen interessanten Artikel (ich glaube sogar das ihn Tim hier verlinkte) in dem die Scheidungsrate proportional mit den Kosten anstieg.

  31. KB24

    Herrlich wie hier über Hochzeitskosten diskutiert wird:-)

    Meine Meinung: 30k finde ich auch übertrieben und ich will Tobias nichts unterstellen, aber wer weiß wie sehr das auch in Richtung protzen/beweisen ging gegenüber den Freunden u Verwandten…denn ich kenne genug junge Paare, die sich mit solchen Sachen Anerkennung und Ansehen „erkaufen“ wollen…das wird immer schlimmer. Jeder guckt was der andere für ein Haus hat, da werden oft zuerst die Terrassen, Carports usw. fertig gestellt und drinnen sieht es aus wie….

    Nur damit der andere sieht was sich das Paar neben an leisten kann.

    Ich persönlich werde nur in kleiner enger Runde mit den wichtigsten Leuten meine Hochzeit feiern. Das reicht mir und meiner Partnerin. Man muss diesen tag nicht so hochschaukeln…ein glückliches Paar war man auch schon vor der Hochzeit, nur eben nicht auf den Papier usw.

     

    Zum Thema sparen wie Irrer: Sehe das zum teil ähnlich wie Tim.

    Habe bis zum 24. Lebensjahr auch gelebt und alles verkonsumiert, was mir zu Verfügung stand…jetzt heißt es seit 4 Jahren sparen zum teil wie ein Verrückter…das kann ich, weil ich meine „Konsumjahre“ hatte und gesättigt bin…denke die braucht man auch. Sie dürfen nur nicht so lange dauern. Wenn man Köpfchen hat bzw. sich wirklich hinterfragt, merkt man schnell, dass die ganzen Sachen einen nicht viel bringen und hey das sparen kann einen auch glücklich machen…ich kann mich jedenfalls daran aufgeilen:-)

  32. Markus

    @Jessica

    „Ich kenne niemandem in meinem Freundes- und Bekanntenkreis der mehr als 10k für eine Hochzeit ausgegeben hätte.“

    Und dein Freundes- und Bekanntenkreis ist die Referenz für alle Menschen dieser Erde???

    So wie wir hier die Diskussion mit 6 stelligen Gehältern hatten… Allgemeingültigkeit aus dem Freundes- und Bekanntenkreis abzuleiten ist menschlich nach vollzielbar aber nicht logisch.

    Wenn alle Menschen gleich wären wäre diese Erde mit dieser Bevölkerung verdammt langweilig! 😉

    Ein Zahnarzt mit eigener Praxis ist jetzt sicherlich auch nicht beim Mediangehalt anzusiedeln…

     

  33. PIBE350

    An Jessica: Ja, schöne Hochzeiten müssen wirklich nicht viel Geld kosten. Meine Schwester hat auf Sylt geheiratet. Anreise per Auto, 3 Übernachtungen in einem vorher reservierten Haus mit klassischem Reetdach und anschließende Trauung in einem Leuchtturm. Danach gab es ein schönes Picknick am Strand. Am Abend wurde dann noch im Haus gegrillt.

    Jeder Gast musste seinen Anteil am Haus selbst tragen, dafür gab es keine Hochzeitsgeschenke. Alles gemütlich im kleinen Kreis mit 8 Personen. Das Hochzeitskleid hatte sie sich günstig von einem Chinabesuch mitgebracht. Die Eheringe fielen nicht pompös aus. Alle benötigtden Lebensmittel wurden vorher mitgebracht. Ich kenne natürlich die Gesamtkosten der Hochzeit nicht, aber auf jeden Fall unter 5000 Euro. 😉

  34. Christoph

    Also Tim leider muss ich Dir widersprechen. Denn viel schlimmer wird es doch wenn Frau Nahles sich durchsetzt und die Rente wie bisher bei 47% bleibt oder gar steigt. Denn dann müssen alle mehr einzahlen.

    Da ist es doch besser wenn man eine gewisse Grundbasis nur bekommt und den rest muss man halt selbst finanzieren. Wieso muss der Staat sich da um alles kümmern? Das liegt auch oft an der Faulheit der Leute.

    Beim Handy kennen die leute sich aus, aber bei finanziellen Dingen nicht. Bekloppt! Und ich rede jetzt nicht von wilden Dingen wie Features etc. Nein normale ETFs oder Dividendenaktien.

     

    @Obama: Ich denke Microsoft ist wirklich TOP (wieder).

    Der neue CEO hat das Ruder rumgerissen. Mit der Cloud geht es richtig aufwärts und man macht weiter!

    Hier ein tolles Interview. Ich denke wenn die Qualität wirklich so gut ist, bekommt Apple mit seinen Ipads richtig Probleme. Denn

    Das hier ist wirklich innnovativ!http://www.cnbc.com/2016/10/26/why-microsoft-is-betting-on-a-new-2999-super-high-end-desktop.html

     

     

     

  35. Wurstbrot / Tobias

    Wir können es ja mal andersrum betrachten.
    Die Hochzeit hat damals etwa 2,5 Netto-Monatsgehälter von meiner Frau und mir gekostet. Ich empfinde das absolut nicht hirnverbrannt und übertrieben. Im Übrigen sind das Gesamtkosten. Vom Brautstrauß, über Location und Essen bis zum Hochzeitskleid und den Trauringen. Ach und wir haben all unseren Gästen die Unterbringung bezahlt (hätten die Miete des Schlosses auch anteilig auf die Gäste umlegen können). Wir fanden es aber irgendwie unangemessen (wenn auch sicher nicht unüblich) jemanden einzuladen und ihn dann selbst die Übernachtungskosten tragen zu lassen. Man kann da sicher nicht Äpfel mit Birnen vergleichen aber es ist durchaus und ohne Probleme steigerbar. Wenn ich sehe, dass andere Paare sich allein Ringe im Wert von 10.000,-Euro an die Finger stecken…

  36. Michi

    @Christoph

    „Denn viel schlimmer wird es doch wenn Frau Nahles sich durchsetzt und die Rente wie bisher bei 47% bleibt oder gar steigt. Denn dann müssen alle mehr einzahlen.“

    Leider ist nicht die Einnahmenseite das Problem unserer Politiker, denn da kommt genug rein. Die Ausgabenseite ist das Problem. Es wird verschleudert und zweickentfremdet, was das Zeug hält.

    Da werden auch (noch) höhere Steuern nichts ändern…

     

  37. Marielle

    Hallo Tim,

    dein Artikel und besonders die Fotos sind super!

    Als Berufsanfängerin (seit 9 Monaten im Job) und nächstes Jahr heiratende kann ich wahnsinnig viel herausziehen – auch aus den Kommentaren.

     

    Ich bin absolut bei dir, dass man gerade wenn man jung ist super sparen sollte und vor allem auch kann! Der Übergang vom Studenten-Zwangs-Sparen hin ins Berufsleben ist die perfekte Gelegenheit: Ich lege direkt seit dem ersten Gehalt monatlich einen Teil davon automatisiert in ETFs an. Zudem investiere ich regelmäßig in Einzelaktien und schaue mich (gemeinsam mit meinem Freund) nach der ersten Immobilie um. Wir sind beide der Auffassung: Gar nicht erst an das Geld gewöhnen, sondern sparen so lange wie wir können. Das heißt nicht, dass wir uns nichts gönnen – wir kaufen gutes und qualitativ hochwertiges Essen, wir gehen auch mal Essen, zahlen das Fitnessstudio und gehen gerne mal ins Kino oder Theater. Aber was reine Konsumgüter angeht, überlegen wir beide eher 3-5 Mal, ob das wirklich nötig ist. Meistens kommen wir zum Ergebnis, dass es nicht nötig ist.

    Und dann das Hochzeitsthema…unser erster Impuls war zu sagen, dass wir nicht mehr als 5000 Euro ausgeben wollen. Nun ist es aber nunmal eine einmalige Sache, bei Dingen wie der Gästeanzahl, meinem Kleid oder auch genau der Deko, die wir uns wünschen, wollen wir einfach nicht sparen – vor allem ich nicht. Ich schaue hier auch aufs Geld, aber versuche mir selbst auch einfach etwas zu gönnen. Dennoch wird unsere Hochzeitsreise (nach Australien & Neuseeland) wohl teurer als die eigentliche Hochzeit 😉

    Mal sehen wo wir letztendlich landen – und wie viele wir als Paar benötigen, bis wir finanziell frei sind 🙂

    Viele Grüße

    Marielle von den Beziehungs-Investoren

  38. Christoph

    @Marielle: GROSSES Kompliment euch beiden. Ihr macht es richtig. Es pricht auch nichts gegen eine Hochzeit. Es sollte nur im Rahmen der Möglichkeiten bleiben.

     

    Wobei selbst als Milliardär finde ich das hier bekloppt:

    http://www.businessinsider.de/inside-der-900-millionen-euro-hochzeit-2016-3

    Was hätte man dafür in Afrika Brunnen, Schulen, Krankenhäuser etc bauen können.

     

    Ich wünschte ich hätte auch in Eurem Alter schon so angelegt. Ich bin sicher ihr könnt glücklicher sein als konsumgeile Bekannte. VOr allem in ein paar jahren wenn der Zinseszins ins rollen kommt.

     

    @Michi: Ja das mit dem Geld raushauen ist schlimm. Immerhin will Schäuble die schwarze 0 halten.

    Wobei ich es noch besser finden würde mal was abzuzahlen. Aber derzeit sollte man kräftig in Infrastruktur investieren und wenn die Zinsen steigen abzahlen.

    Das sollte man ins Gesetz schreiben. Jedes Jahr x % vom BIP muss abgezahlt werden. Sonst klappt das ja eh nie

     

  39. Alex

    Hi,

    zu Novo Nordisk:

    Ich habe gerade das hier bei meinem Broker eingestellt:

    SELL NVO, 20170616, 30, PUT, Option, SMART, USD

  40. Stefan Ledabyl

    Hallo,

    also das soll jetzt keine Kritik im eigentlichen Sinn sein, weil man generell dazu neigt, Kluge Sprüche bzw. Zitate Einstein in den Mund zu legen.

    Ich will jetzt nicht kleinkariert erscheinen, aber das Zitat: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“ kommt nicht von Einstein, bzw. es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Grossmeister diesen Ausspruch geprägt hat. Ich habe vor Jahren, seine Biographie von Albrecht Fölsing gelesen, und kann mich nicht daran erinnern, dass dieses Zitat gefallen ist. Gut mein Gehirn ist löchrig.

    Im Allgemeinen hat sich Einstein zb. auch nicht viel/oft zu seinen wirtschaftlichen Verhältnissen geäussert, zumindest spätestens als er seine Stelle am Patentamt antrat, konnte er seine Familie solide versorgen, und spätestens seit 1909, als er seine erste Professur in Zürich antrat, hat Einstein im Grossen wohl keine Geldsorgen mehr gehabt.

    Naja, das nur als kleiner Exkurs, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, habe hier heute wieder ein paar interessante Kommentare gelesen. Danke dafür, und allen ein schönes Weekend. 🙂

  41. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Marielle

    Danke für Deine Anmerkung. Gute Einstellung.

     

    @ Stefan

    Einstein war übrigens ein grottenschlechter Anleger. Er hat sein Nobelpreis-Geld in Aktien angelegt und verloren.
    http://www.moneycontrol.com/news/investing/why-einstein-lost-moneystocks_811537.html

    Ok, das war kein Zitat von Einstein, sondern sinnwahrend wiedergegeben, was er gesagt hat.

    Das ist das Zitat:

    http://einstein-zitate.com/einstein-zitat/die-definition-von-wahnsinn-ist-immer-wieder-das-gleiche-zu-tun-und-andere-ergebnisse

  42. Stefan Ledabyl

    Hallo Tim, wie gesagt, es wird ihm gerne in den Mund gelegt, und man liest es in seinem Zusammenhang, aber es gibt keinen Hinweis darauf, dass das Zitat wirklich von Ihm stammt.

    Ich finds aber auch völlig OK, wenn man es so nutzt. 🙂

    Schönen Abend und schönes Wochenende. Danke für den Blog.

  43. pommes

    allgemein zur Hochzeitsfeier: Tobias hat es doch eigentlich gut auf den Punkt gebracht, es muss in Relation zum Einkommen stehen. Bin übrigens der Meinung, dass das Teure einer Hochzeit/Ehe nicht die Feier ist, sondern die evtl. Scheidung. Vieles kann man vertraglich regeln, andere Kosten werden sich nicht verhindern lassen: Um/Auszug, kosten die vorher geteilt wurden müssen wahrscheinlich erst einmal alleine getragen werden (Miete,Strom etc.)…. Von den seelischen „Kosten“ mal ganz abgesehen.

    Auch Gäste kann man mit Einladungen zu Hochzeiten ganz schon in moralische Probleme bringen. Wir wurden eingeladen zur Hochzeit einer Arbeitskollegin meiner besseren Hälfte, klar man freut sich. Das Problem: ich habe das Paar nur einmal 4 Stunden kennengelernt, finde sie wirklich nett. Aber die Hochzeit ist einmal auf der anderen Seite von Deutschland (Nord/Süd).  Man muss 2 Tage An- und Abreise einplanen, den Tag nach der Hochzeit möchte man auch nicht wieder um 8 Uhr morgens im Auto/Zug/Flugzeug(?) sitzen. Sprich 4 Tage mindestens dauert es hin und zurück. Man braucht 3 Übernachtungen in einem Hotel, oh der Urlaub des Jahres ist ja schon verplant, muss man  2 Tage vom Überstundenkonto nehmen, was man sich sonst immer auszahlt. Ein Geschenk muss man besorgen. Wieso ist der Bauch so dick, der Anzug passt ja gar nicht. Verpflegung für die anderen Tage muss man auch besorgen. Im Hotel der Feier gibt es keine Zimmer mehr, dann wird man wohl auch noch ein Taxi bezahlen müssen, die Liste der Kosten wächst und wächst. Wenn man das alles zusammen rechnet, kommt man auf mehrere 100€ Kosten pro Person. Wäre es mein bester Freund, okay, akzeptiert. Für zwei wirklich nette Personen die ich nur 4 Stunden im meinem gesamten Leben gesehen habe, ich tendiere zu nein.

    @zinses-zinso: wenn du nicht mehr weißt wieso, dann lebe doch mal ein Jahr nicht mehr von deinen Zinsen oder ersparten und versuch es so wie ein Großteil der Bevölkerung => mit arbeiten fürs Geld, evtl. kommt dann die Erinnerung wieder warum passives Einkommen so praktisch ist 😉

  44. StefanGE

    @Vati bezgl. Novo Nordisk:

    Habe gerade nachgekauft. Ich hatte vor 2 Monaten, als die 1. Gewinnwarnung rauskam, eine Position aufgebaut und jetzt nochmal „verbilligt“. Die machen aus 16Mrd€ Umsatz 5Mrd€ Gewinn und tauchen heute 15% ab, weil das so bleibt und nicht um 10% jedes Jahr bis 2020 steigt, sondern nur um 5 bis 6%.

    Für mich eine absolut übertriebene Börsenreaktion, aber so kann man wenigstens mega günstig einsteigen beim größten Insulinhersteller der Welt. Da kann ich auch mit aktuell 20% Minus auf diesem Wert im Depot gut schlafen.

    Im Westen werden die Menschen immer älter und fetter und bekommen Diabetes Typ 1 oder 2. In Asien werden die Leute so fett wie im Westen, essen Fast Food und trinken Soft Drinks, die Altersprognose Typ 2 Diabetes kommt quasi garantiert.

    Eine sicherere Zukunftsperspektive als den weltweiten Anstieg von Diabetes gibt es derzeit nicht. Ich werde die Position jedenfalls jetzt nach und nach Aufstocken, momentan liegt sie trotz Nachkauf bei weniger als 10% meines Depots und ich will auf 15-20% hoch.

    Gruß

    Stefan

  45. Alex

    So… jetzt habe ich meinen PUT@30USD für 120 USD verkauft. Das heisst, dass Novo Nordisk beim mir eingebucht wird, falls die Aktie unter 30 USD fällt. Wenn nicht, dann behalte ich die 120 USD.

    @ Stefan
    10% des Depots in eine Aktie zu stecken ist äußerst riskant. Das würde ich nicht machen.

  46. PIBE350

    Hat jemand von euch gestern noch Markus Lanz in den USA gesehen? Ich finde es immer wieder erschreckend zu sehen, wie tief man in den USA fallen kann. In Deutschland werden ständig höhere Hartz-4-Leistungen gefordert und Gegenleistungen/Sanktionen als menschenunwürdig betitelt. Dabei haben wir, verglichen mit den USA, ein Rundum-sorglos-Paket. 🙂

  47. Fit und Gesund

    ich warte nochmal ein wenig mit Zukauf Novo Nordisk, vielleicht gibt es sie nächste Woche noch günstiger, und 15-20% Novo Nordisk @StefanGE, das nenn ich mal Vertrauen, aber das wäre mir viel zu viel Risiko, vor ein paar Tagen hatte ich noch 2.2%, nun eben bisschen weniger, :),

    im Moment geht es mal wieder generell Richtung Süden, sind das nun die Quartalszahlen, die bevorstehenden Wahlen oder was?

     

    zu dem Hochzeitsthema,

    also kann Jeder halten wie er will, ausgeben oder auch nicht das was er eben für angemessen hält, ich würde mich jetzt weder als Braut noch als Gast auf einem Fest mit 120 Menschen wohlfühlen, das fänd ich mega-stressig. Und wenn ich mir vorstelle dass sowieso jede 3.te Ehe wieder geschieden wird, Alles Ansichtssache aber…..

    @Tim,

    die Bilder sind genial, wie sie ihre Rollwägen mit dem Krempel da vollgestopft haben, die Dinger sehen wie Abfallkörbe aus und vermutlich wird der Inhalt kurze Zeit später genau dort landen. Arbeiten gehen um den Abfallkorb vollzukriegen…das widerstrebt mir einfach.

  48. Christoph

    Gerade purzeln ein paar Kurse. Abbvie hat sein Quartal bekannt gegeben. EPS wurden die Erwartungen leicht übertroffen, im Umsatz leicht verfehlt. Dividende wird um 12% erhöht. Aber dann fiel der Kurs.

    Da kam ich schon ins grübeln.

    Meine boA Aktien wollte ich ja eh nicht ewig halten. Ich wollte noch nach der Zinserhöhung im Dezember (wenn sie kommt) abwarten. Aber als ich sag dass auch Amgen von 153 auf 132 fiel verkaufte ich meine BoA Aktien und kaufte nun Amgen.

    Denn das was ich da an günstigerem EInstand habe, da müsste die BoA Aktie über 2 Euro steigen. Dazu finde ich AMgen toll und will die auch laaaange möglichst ewig halten.

    So kann das Wochenende beginnen ;o)

     

     

     

  49. Christoph

    @Stefan und Alex: Also man hört ja das man möglichst breit streuen soll. Dem stimme ich zu. Kevin o`leary zB achtet darauf dass keine Aktie/ Unternehmen mehr als 5% im Portfolio einnimmt, ebenso die Sektoren.

     

    Dem stimme ich zu. Allerdings kommt es auch manchmal zu guten Gelegenheiten. Wenn man wie Stefan zB an Novo glaubt und die Zahlen kurzfristig nich doll sind, langfristikg aber schon wäre man ja blöd wenn man nicht güsntiger zugreift.

    Ich habe auch einige Werte über 10, einen sogar auf 18& weil de stark stieg.

    Abbvie zB ist ein großer Wert im Depot. Wenn Amgen nicht auch gefallen wäre, hätte ich Abbvie nachgekauft. Auf lange Sicht wird das sowieso passieren.

     

     

  50. Claus

    @ Fit und Gesund und Novo-Freunde

    Vor einigen Wochen haben bereits einige um die 45€ zum Einstieg geraten. Ich war eher skeptisch und meinte erst unter 35€ evtl. eine erste Position zu kaufen. Heute sind wir gerade bei guten 32€ und…

    … ich warte noch ein bisschen mit dem Kauf!

    Novo-Nord. ist ein erstklassiges Unternehmen. Bis auf KUV + KBV, die mir noch immer deutlich zu hoch sind, stimmen die meisten anderen Kennzahlen. Die Kauf-Ampel steigt langsam auf grün…

    Der Insulin-Markt, von dem NN zu ca. 75% abhängig ist, steigt jährlich um ca. 10%. Im US-Markt herrscht Preisdruck und die Konkurrenz ist hart. Das könnte ein paar Marktanteile kosten und den zukünftigen Gewinn schmälern.

    NN hat seine eigene Prognose, jährl. um 10% zu wachsen, auf 5% reduziert. Das ist mehr als realistisch und entspricht in etwa den aktuellen Quartalszahlen (die m.E. keinesfalls schlecht waren).

    Warum warte ich dann noch ein Weilchen mit dem ersten Kauf? Ich denke, man muss die Aktie und das Unternehmen z. Zt. getrennt betrachten:

    Die Aktie kannte jahrelang nur den Weg nach oben. Die meisten noch investierten Anleger (bis auf die Neueinsteiger, die die fallenden Kurse bereits als Chance gesehen haben) sitzen noch immer auf hohen Gewinnen und sind nun nervös, diese wieder zu verlieren. Daher könnten zum Jahresende (Window-Dressing) noch einige Großanleger teilweise oder ganz aussteigen. Die Neueinsteiger sind ebenfalls nervös und etliche werden bei etwas anziehenden Kursen wieder aussteigen. Hier ist viel Börsen-Psychologie im Spiel.
    Die Aktie hat sich heute im Tagesverlauf nicht erholt und stand eben sogar ein paar Cents  tiefer als heute Morgen. Ich glaube daher nicht, dass wir heute schon den Tiefstkurs gesehen haben.
    Die Dividendenrendite liegt inzwischen zwar bei immerhin 2,6%, doch die Dänen kassieren 27% QST. Hinzu kommen 10% QST in Deutschland. Macht 37%. Die 12% zu viel bezahlte QST könnte man sich zwar erstatten lassen, ist aber mühsam. Das mache ich nur bei meinen Schweizer Aktien alle 3 Jahre.
    Je nach Lage werde ich eine erste Position unter 30 € kaufen. Sollte der Kurs nicht unter 30 € fallen, lasse ich es.
    Was mir noch fehlt ist der „finale Ausverkauf“, wenn der letzte genervte Anleger frustriert aufgibt und verkauft. Mal sehen, was in den nächsten Wochen passiert. Sollte es hierzu kommen, könnte ich mir Preise zwischen 20 und 25€ vorstellen…

    Viel Erfolg und ein schönes Wochenende!

     

     

  51. Fit und gesund

    @Claus,

    danke, ich werde meine Griffelchen weiter still halten, aber bei 30Euro werde ich mal nachkaufen und evtl. dann bei 20-25Euro nochmal. Nix überstürzen.

    Wie siehst Du denn das mit Fielmann? könnte so ähnlich sein oder? also da warte ich auch noch zu, aber haben hätt ich die Aktie gerne, Brillen braucht man immer.

    auch Dir ein schönes WE 🙂

  52. PIBE350

    Ich weiß, warum die Kurse in den letzten Tagen leicht nachgegeben haben: Unsere monatlichen Nachkäufe/Sparpläne stehen an. 😉

  53. Mattoc

    In welchen ausschüttenden und replizierenden ETF soll ich denn meine monatlichen 1500 Euro Anfang November investieren? Den Wisdom Tree Equity EM habe ich schon beigemischt, PIBE. 🙂

    Habt ihr Tipps?

  54. Markus

    @pommes

    Na ja, in Relation zur Sparquote und dem Verdienst sind die paar hundert Euro doch ein Klacks! 😉

    Evtl. geht es eher darum ob man dazu Lust hat!

    Die Thematik mit Zinseszinso finde ich gar nicht mal so uninteressant…

    Wenn man jung, gut aussehend und fit&gesund ist und viele Möglichkeiten hat fehlt es… wenn man älter, kränker und hässlicher und für unsere Gesellschaft uninteressanter wird hat man die Kohle…

    Klar immer noch besser als im Alter auch zu knapsen… aber unser Leben ist nun mal begrenzt und mitnehmen ist auch schwierig…

     

  55. Mattoc

    PIBE, ich habe so ein bunt gemixtes Depot. Da dürfte inzwischen von allem etwas drin sein, da ich nie etwas verkaufe.

    Regionen sind auf jeden Fall alle angedeckt. Ich nehme aber auch Sektoren, wenn du da was hättest. Deinen Immo-ETF habe ich auch schon.

  56. PIBE350

    Wie sieht denn dein Depot aktuell aus? Welche ETFs hast du und wie gewichtest du sie zueinander?

  57. Skywalker

    Brillen braucht man immer getrunken wird immer gegessen wird immer Autos braucht man immer getankt wird immer telefoniert wird immer geschlafen wird immer Medikamente braucht man immer Urlaub gemacht wird immer Internet braucht man immer Smartphones braucht man immer gegessen wird immer geraucht wird immer Chrome braucht man immer geflogen wird immer kLeidung braucht man immer ein Bankkonto braucht man immer Versicherungen braucht man immer Chemieprodukte braucht man immer

  58. Christoph

    Also ich persönlich würde nicht in Brillen im herkömmlichen Sinn investieren. Denn mittlerweile lassen sich immer mehr Leute erfolgreich lasern und auch Krankheiten werden immer besser behandelt. Ich hoffe und denke in 10 Jahren wird es so sein das keiner mehr eine Brille braucht.

     

  59. Mattoc

    @PIBE:

    Mein „Basisdepot“ sieht so aus:

    HSBC MSCI EMERGING MARKETS UCITS ETF USD A1JXC9 20 %
    iShares STOXX Global Select Dividend 100 UCITS ETF (DE) A0F5UH 15 %

    iShares MSCI Europe UCITS ETF (Dist) A0MZWQ 20 %
    iShares Developed Markets Property Yield UCITS ETF A0LEW8 10 %

    iShares MSCI World UCITS ETF (Dist) A0HGV0 25 %
    iShares Emerging Markets Dividend UCITS ETF A1JNZ9 10 %

    Ich habe damit folgende Ziele erreicht:

    1. Verhältnis DM zu EM: 70/30

    2. Keine synthetischen ETFs

    3. Alle steuereinfach

    4. Es gibt jeden Kalendermonat Auszahlungen. Das ist mir wichtig. Dafür nehme ich auch bewusst eine etwas höhere TER in Kauf.

     

    Das Depot werde ich erst im Juli 2017 wieder ins Gleichgewicht bringen. Bis dahin lasse ich das einfach liegen. Aktuell mische ich neben diesem Basisdepot exotische (Sektoren, Nischen) ETFs bei, indem ich meine monatliche Sparrate dafür verwende. Wisdom habe ich auch in dieser Kategorie verbucht, weil ich mein Basisdepot nicht mehr umstelle.

    Schönes WE

    Mattoc

     

     

  60. Slazenger

    Tja bei Novo Nordisk etwas zu früh nachgekauft! Aber wer weiß das schon obwohl Claus mit seiner Prognose ganz gut lag. Was mich stört ist die Informationspolitik von Novo, da wurde zweimal binnen kürzester Zeit die Prognose zurückgenommen, wenn auch nur marginal, aber das ist wirklich schlechtes Timing und schlechte Firmenpolitik! Wer weiß schon wenn das so weiter geht, vielleicht sind es in Kürze keine 5% sondern nur noch 3% Wachstum? Es kommt ja 2017 ein neuer CEO, mal sehen wie es dort dann weiter geht! Ich bin aktuell bei etwa 70% meiner Zielgröße und warte erstmal ab bis nächstes Jahr!

    Nice Weekend

  61. Rainer Zufall

    Hallo mattoc,

    interessante etf zusammenstellung. du schreibst, dass diese steuereinfach sind. vielleicht koenntest du kurz was dazu sagen? hab noch nicht ganz verstanden wann bzw unter welchen bedingungen ausländische etfs steuereinfach sind…glaube ich.

     

  62. Claus

    @ Fit und gesund

    Fielmann ist ein sehr gutes Unternehmen, steht aber nicht auf meiner Beobachtungsliste.

    Ich habe vor ein paar Jahren Essilor gekauft. Im Vergleich mit Fielmann waren die m.E. noch ein bischen besser.

    Der Kurs von Essilor ist auch gerade im Rückwärtsgang. Für einen (Nach-) Kauf wäre mir die Aktie aber auch noch zu teuer.

    Es ist wie eigentlich immer:

    An der Börse braucht man extrem viel Geduld. Das meiste Geld wird durch warten, im richtigen Moment zugreifen (oder auch verkaufen, je nach Situation) und dann ewig nichts mehr tun, verdient.

    Emotionen sollte man ausblenden. Wenn man ängstlich oder euphorisch ist, sollte man besser keine Entscheidungen treffen. Unverzichtbar ist ein genauer Plan, der alle möglichen Szenarien zum Kaufen und Verkaufen enthält. Der beste Plan ist natürlich wertlos, wenn man sich dann nicht traut, diesen auch umzusetzen, wenn die Situation eingetroffen ist.

    Natürlich kann man auch mal zu lange warten und sich anschließend ärgern, weil die Aktie schon wieder davongeeilt ist. So ist das eben. Wie sagte Kostolany einst: „Einer Strassenbahn soll man nicht nachlaufen, die nächste kommt bestimmt…“

  63. Mattoc

    @Rainer:

    Mir bringen diese wissenschaftlichen Ausarbeitungen im Wertpapierforum nichts. Dafür bin ich zu praktisch veranlagt und zu sehr an meiner persönlichen, individuellen Situation interessiert, und die besagt, dass ich nur ausschüttende ETFs kaufe. Damit sind alle ETFs, die zusätzlich in Deutschland das Fondsdomizil haben sofort steuereinfach. Falls Fondsdomizil nicht Deutschland ist, dann ist ein guter Indikator, dass man prüft, ob das Geschäftsjahresende auf einen Auszahlungsmonat fällt (verhindert Teilthesaurierung). Wer ganz sicher sein möchte, muss den Bundesanzeiger auf Teilthesaurierung prüfen. Das ist keine Rocket Science.

    Alle anderen Szenarien interessieren mich nicht, da ich ihnen nicht unterliege.

  64. PIBE350

    An Mattoc: Ziemlich umfangreich. Mir persönlich wäre das etwas zu viel des Guten (Doppelungen/Überschneidungen, regionale Aufteilungen, Gesamtanzahl der ETFs).

    An Rainer Zufall: Um welchen Einzelfall (WKN?) geht es? Dann können wir es dir erklären.

  65. Mattoc

    @PIBE: Ja, es gibt einige Überschneidungen. Das ist ok für mich. Übrigens: Das sind nur 6 ETFs. Du hast selber 7 ETFs, wenn ich mich richtig erinnere?! Um durch den A0LEW8 hast du evtl. Im USA und Europa Equity auch wenige Dopplungen, oder?

     

  66. Stefan Meisel

    @ Tim

     

    Herzlichen Glückwunsch! Du bist der Methusalem der deutschen Finanzblogger.

     

    Auf diese Übersicht bin ich heute gestoßen:

    http://finanzblogroll.de/wie-alt-sind-die-finanzblogs-im-finanzblogroll/

     

    Ich bin sehr froh darüber, dass du uns Leser nun schon seit so langer Zeit mit deinen Gedanken motivierst. Und was auch nicht selbstverständlich ist: du tust das, ohne Gebühren zu verlangen und ohne den Blog mit Werbung vollzustopfen.

     

    Ich habe mir einige deiner Beiträge aus den Jahren 2008 bis 2010 durchgelesen und muss sagen: Du wirkst heute noch genauso motiviert (wenn nicht sogar noch motivierter) im Vergleich zu 2008 und deine Art ist einfach unheimlich sympathisch!

     

    Ich hoffe, du machst noch viele Jahre weiter und ich weiß jetzt schon: In der nächsten Rezession, wenn sich die großen Indizes 40-50% von ihren Hochs entfernen und die Depots deiner Leser blutrot aufleuchten, dann wirst du unser Fels in der Brandung sein, der uns davon überzeugt, nicht das Handtuch zu werfen!

  67. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fit und Gesund

    Ich denke als, wenn ich Leute im Kaufrausch sehe: „Meine Güte. Das muss wie eine Droge sein.“ Besonders greifen sie zu, wenn es vermeintliche Schnäppchen gibt. Dabei sind die Preise erst raufgesetzt worden, um die Preise dann wieder mit einem auffälligen Rabattschild zu senken.

    In diesem New Yorker Laden sind viele deutsche Touristen zu sehen:

    https://www.youtube.com/watch?v=3rtjJsBQYjc

     

    @ Frank

    Super. Danke für die Rückmeldung mit dem Buch.

     

    @ Stefan
    Danke für den Hinweis. Das ist sehr freundlich von Dir.

  68. Delura

    Bringe früh die Zinslawine ins Rollen
    Ich zitiere mal den Titel des Blogs im Moment und den kann ich 1000% zustimmen. Diese Woche hat die DBAG (Deutsche Beteiligungs AG) bekannt gegeben die Dividende um 20% zu erhöhen.

    Da kann ich nur sagen – DANKE! Ich investiere mittlerweile fast nur noch in die Amis, habe aber natürlich als Buy&Hold noch einige Deutsche, Schweizer Werte (verteilt über die Monate) und dann kommt so eine positive Überraschung, GENIAL…….

     

  69. Fit und gesund

    @Claus,

    vielen Dank, hier sieht man wieder Deine grosse Börsenerfahrung, mit Novo Nordisk bist Du völlig richtig gelegen, ich werde da nachkaufen, aber erst bei Kursen dann unter 30 Euro.

    Einen Plan haben, Pläne hab ich immer, aber Du hast das so treffend geschrieben, diese diszipliniert umsetzen wenn es dann soweit ist, das macht mir eher Mühe, ich finde dann gerne Ausreden warum ich „ausnahmsweise“ dann den Plan ändere, oftmals dumm, aber im wirklichen Leben muss man ja auch flexibel sein und sich anpassen, vermutlich ist das bei Aktien dann weniger gut die einmal gewählte Strategie zu ändern.

    Ich bin auf jeden Fall froh um meine ETF’s, die sind eben irgendwie robuster als die Einzelaktien, da wach ich nicht auf und sehe Kursverluste von 15% und mehr….

     

    @Stefan Meisel,

    auch ich bin froh über die Motivation von Tim, und Du schreibst ganz richtig dass dies ein blog ist der nicht vollgestopft mit Werbung ist (ist Dein blog auch nicht!) Es gibt so viele blogs die sicher auch gut sind, aber wenn ich immer wieder dazu aufgefordert werde das dazugehörige e-book zu kaufen, dann verleidet es mir und ich lese dann dort nur noch sehr sporadisch,

    also Danke nochmals an @Tim! und noch was Lustiges, heute Morgen nach dem Dienst stand ich noch vor dem Spital und redete mit Jemand, es fuhr ein neuer Jaguar vor, wer steigt aus? Eine unserer Putzfrauen 🙂 ich hätte fast mein Fahrrad fallen lassen…

    muss ich mich nun doch hinterfragen ob ich Alles wirklich richtig mache???

  70. Christoph

    @fit und gesund: vielleicht war das ja einer ihrer Kunden bei dem sie auch noch putzt? Oder sie ist ein fleißiges Bienchen und finanziert so solche dinge noch mit;o)

     

  71. Fit und Gesund

    @Christoph,

    da mich die hochglanzpolierte Karre ja ziemlich geblendet hat kann ich über den Chauffeur nix sagen, hi hi…

    vielleicht haben die auch in Rubbellose investiert? 🙂

    Jedem wie er mag, ich selber muss aufpassen mein „Wertesystem“ nicht anderen Personen überstülpen zu wollen, ich empfand die Situation nur als unfreiwillig komisch und musste schon etwas lachen.

  72. Christoph

    @Fit und gesund: Wobei man sich manchmal täuscht was solche Autos kosten. Die sind wenn sie gebraucht sind oft gar nicht so teuer.

    Dazu bei richtiger Pflege ne gute Wertanlage.

  73. Heiko A.

    Hallo Leute,

    mal eine Zwischenfrage..

    Ich habe mich dazu entschieden meine bestehende Fondsgebundene Rentenversicherung zu kündigen. Zum Glück ohne Verluste 🙂 Das Geld (Ca. 9000 €) ist als Altersvorsorge geplant und hat somit auch noch mind. 20 Jahre Zeit sich zu vermehren. Ich bespare aktuell monatlich einen festen Betrag in den ARERO und unregelmäßig (was so übrig bleibt) in einen MSCI-World ETF. Jetzt zur Frage: Würdet Ihr das Geld auf einmal investieren oder doch über mehrere Monate verteilt, um das Risiko zu hoch einzusteigen zu verringern und vom Cost-Average-Effekt zu profitieren? Ausgabeaufschläge fallen übrigens keine an…

     

    Viele Grüße

    Heiko

     

     

  74. Christoph

    @Heiko: Also den ETF habe ich mir nicht angeschaut daher kann ich dzau nichts sagen. ich würde einfach schauen ob der Kurs derzeit einen Rücksetzer hatte. Falls ja würde ich mindestens 50% gleich investieren. Falls nicht würde ich nur ca 20% und dann jeden Monat per Sparplan kaufen. Hängt natürlich auch immer von den Gebühren ab.

    Ich kaufe fast immer Aktien per Sparplan. Aber grad gab es bei Amgen einen großen Rücksetzer. Also hab ich da viel gekauft und dafür setze ich dann im November mit den Sparplänen auf die anderen Aktien aus.

  75. Rainer Zufall

    @ PIBE Danke. Bin gerade unterwegs und übers Wochenende nicht zu hause. Würde gerne am Montag auf Dein Angebot zurückkommen und mich nochmal ausführlicher wegen den Etfs melden. Es geht um einen Etf von Deka und einen von Ishares, ist wahrscheinlich gar nicht kompliziert, würde mich aber über eine Klärung freuen.

  76. PIBE350

    An Rainer Zufall: Ja, mach das, ich kann aber schon etwas Entwarnung geben. Laut Justetf.com wird bei allen 43 Deka-ETFs als Fondsdomizil Deutschland angegeben. Hier gibt es überhaupt keine Probleme, wenn die Angaben stimmen.

    Bei iShares sind es 58 von 247. Beim Rest muss man etwas genauer hinschauen, aber viele beliebte ETFs, die mal steuerhässlich waren (ausschüttend), wurden zur deutschen Anlegerfreude vor einiger Zeit steuerlich umgestellt. Probleme bereiten weiterhin die iShares-ETFs, die wiederanlegend/thesaurierend sind, weil sie zugleich physisch abbilden.

  77. Heiko A.

    @Mattoc:

    Der Artikel istvwirklich spitze! Ich werde es genau so machen wie beschrieben…verteilt auf mehrere Monate zu einem festen Zeitpunkt. Egal was die Krim macht 🙂

     

    Viele Grüße

    Heiko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *