Heiße digitale Wachstumsaktien


New York, 8. Juli 2020

Facebook erreicht trotz des Werbeboykotts ein neues Allzeithoch. Die Aktie notiert bei 241 Dollar. Etliche Großkonzerne haben ihre Anzeigen auf der sozialen Plattform gestrichen, weil sie Hassbotschaften und Aufrufe zu Gewalt ablehnen. Darunter sind Coca-Cola, Starbucks, Unilever und Honda. In Deutschland distanzieren sich SAP, Beiersdorf, Puma, Henkel. All sie haben ihre Werbebudgets auf Facebook gestrichen.

So hat sich die Facebook-Aktie entwickelt, ich hab sie im Depot und fühle mich gut mit dem Papier. Allerdings sehe ich den Schlamassel, in dem Zuckerberg steckt. Es braut sich da was zusammen:

Facebook ist für Werbetreibende wertvoll. Die Plattform ermöglicht, Anzeigen genau auf die demographische Zielgruppe auszurichten. Gründer Mark Zuckerberg will die freie Meinungsäußerung nicht einschränken. Er steckt in einer Zwickmühle. Er hat genug Geld, um das nächste große Ding zu kaufen. Er hat bereits WhatsApp und Instagram geschluckt.

Wo gibt es andere Wachstumsaktien mit Chancen? Die Welt wird digitaler. Gesundheitstechnologie wie Livongo Health, Teladoc Health oder Compugroup Medical aus Koblenz sind vielleicht einen Blick wert.

Dann gibt es diverse Software- und Cloud-Gewinner. Etwa DocuSign, Twilio, Datadog, Alteryx, Okta. Andere Aktien, die von zu Hause Filme oder Sport ermöglichen: Roku, Netflix, Peloton. Die E-Commerce-Player wie Shopify, Wix.com, Square gehen durch die Decke. Die digitalen Arbeitsmarktplattformen wie Fiverr sind gefragt. Vielleicht auch das berufliche Netzwerk New Work (vormals XING).

Online-Lebensmittelgeschäfte wie Ocado und Amazon laufen wie von Sinnen. Digitale Immobilienportale wie Immobilienscout 24 oder Redfin haben die Zukunft auf ihrer Seite. Immer mehr Menschen sind mit dem virtuellen Einkauf einverstanden. Aber all diese digitalen Kursraketen sind sehr teuer. Es handelt sich um keine Value Investments. Warren Buffett würde sie nicht mit der Kneifzange anfassen, weil die Bewertungsrelationen außer Rand und Band sind.

Warren Buffetts Anlagestrategie

Buffett investiert im Prinzip nicht in Unternehmen, die keine Dividenden zahlen. Seine Strategie basiert darauf, in Unternehmen mit Dividenden zu investieren. Das Problem ist, dass viele dieser Unternehmen Schwächen haben oder sich in sehr überschaubaren Wachstumsphasen befinden.

Dividendenunternehmen mit langsamerem Wachstum legen an der Börse schleichend zu. Deshalb ist Buffett im Bullenmarkt gegenüber dem S&P 500 Index zurückgeblieben. Dividendeninvestitionen sind großartig. Keine Frage. Buffett kann mit seiner Strategie bestimmt gut schlafen. Die heißen Wachstumsaktien können eines Tages auf die Nase fallen. Die Bäume wachsen nämlich nicht in den Himmel.


tim schaefer (Author)

drucken


thoughts on “Heiße digitale Wachstumsaktien

  1. AvatarAl Bundy

    Tim,
    mir fehlen die Worte, um diesen Beitrag zu loben. Sehr gut auf den Punkt gebracht. Dieses Thema beschäftigt mich sehr und ich freu mich einen nüchternen und kompetenten Blick zu lesen. Dass dabei nur um Fakten geht und keine Empfehlungen und Belehrungen, erhöht den Wert in meinen Augen
    Danke
    Al Bundy
    P.S. Eine schrecklich nette Famile (Married with children) war doch klasse, oder?

  2. AvatarWolf

    Nicht nachvollziehbar ist, dass im Artikel nur amerikanische und europäische Techs besprochen werden.
    Die Musik spielt längst auch in China. Wie werden Alibaba und Tencent gesehen?

  3. AvatarMichael (Bergkamen)

    Hi Tim,
    ich finde schon, das man sich auf eine Strategie festlegen sollte. Dividendenstrategie mit buy and hold oder Wachstumsaktien.
    Eine kleine Kombination ist vielleicht auch ok. Ich bespare auch NETFLIX und AMAZON monatlich. Aber den Rest gibt es nur in Dividendenaktien, wie P&G, EXXON Mobil, Apple, Johnson & Johnson, AT & T etc.
    Eine zusätzliche Rente ist im Alter schon was feines.
    VG
    der Michael (Bergkamen)

  4. AvatarA.

    Alibaba habe ich seit ca. 4 Jahren im Depot. Tencent hatte ich, aber leider vor zwei Jahren verkauft, weil mein Depot zu Wachstums lastig war. Alibaba ist und Tencent dominieren China. Alibaba fasst noch nicht so gut im Westen Fuß, wie Tencent mit ihrem Spielstudios. 
    Ich bereue a tencent verkauft zu haben, aber Alibaba hatte ich behalten und da ist der Weg Chart technisch nach oben frei. Das Potenzial ist groß. Alibaba ist gegenüber der Regierung in China treu ,sollte also wenig risiken von dieser Seite haben.
    Meine Meinung. Kann auch falsch sein.
     
    Gruß 
    A. 

  5. AvatarFit und Gesund

    @The European View,
    finde ich auch, ich habe Beides, sie ergänzen sich prima. 
    ich habe jetzt einen Sparplan auf Mastercard, Alphabet und Microsoft, jeden Monat werden diese 3 nun bespart, hätte gerne noch 2 Weitere, bin aber noch unschlüssig was dazu passen würde. 
    Die von Tim genannten sagen mir nicht wirklich was, Shopify und Square hab ich schon gehört, aber keine Ahnung was das ist. 
     

  6. AvatarSamuel

    Ich persönlich bringe es aktuell noch nicht übers Herz eine Aktie ohne Dividende zu kaufen, auch wenn ich weiß, dass es tolle Unternehmen ohne gibt, z.B. Adobe, Alphabet, Facebook und das allgegenwärtige Amazon. Insgeheim ärgere ich mich, dass ich nicht schon längst in Amazon eingestiegen bin. Aber vielleicht springe ich doch mal über meine Schatten und starte einen Amazon Sparplan.^^

  7. AvatarWolke

    Gold steigt über 1800 Dollar, es nähert sich dem Preis während der Finanzkrise.
    Das verheißt nichts Gutes. Obwohl ich investiert bin, hoffe ich, daß es wieder fällt.

  8. Mark 85Mark 85

    Eine Doku über unser krankes Hamsterrastem. Es ist erschreckend, wie weit wir modern erscheinen wollende Menschen es bereits getrieben haben: Zeit ist Geld

    Ich lebe lieber nach der umgekehrten Formel: Geld ist (Frei-)Zeit, weil gespeicherte/eingesparte Arbeitsleistung.

  9. AvatarPaluma

    @Mark vielleicht sollte man Arbeit + Privat im Einklang sehen. Von Leuten die ständig von Work Life Balance reden, hatte ich noch nie viel gehalten.
    https://www.businessinsider.de/karriere/arbeitsleben/jeff-bezos-hat-fuer-amazon-mitarbeiter-einen-rat-work-life-r/?amp=&utm_source=upday
    Jeff Bazos hat einen guten Ansatz. Obwohl ich bei ihm denke, dass es bestimmt Tage gab, wo er einfach gar nicht bzw spät Abends/Nachts heim kam.
    @All hat jemend einen interessanten China Titel im Bereich Gesundheit? Da fehlt mir noch was.

  10. JosefJosef

    Ich besitze noch keine Facebook, Alphabet und Amazon.
    Mir ist das KGV zu hoch.
    wenn ich bei Facebook 30% Gewinnwachstum pro Jahr grob rechne brauche ich über 10 Jahre bis das Unternehmen den Börsenwert verdient hat.
    Mir ist wichtig dass das Unternehmen Geld verdient und die Aktionäre was bekommen.
    Beim Kauf geht es mir nur um den Preis den ich bezahle.
     

  11. Avatar-M

    Josef
    10 Jahre wären ja eigentlich eine sehr attraktive Zeit. Die Frage ist: wie realistisch ist es, dass FB seine Gewinne 10jahre in Folge um 30% p.a. steigern kann. 
    Allerdings gab es die Firma Ja auch schon günstiger, dann sieht die Rechnung ja noch besser aus.
     
    Der Preis ist mir auch sehr wichtig. Die langfristige Qualität und wachsende Gewinne sind jedoch ebenso wichtig. Wenn beides passt, ist es meist ein gutes Investment.
     
    -M

  12. Avatartobs

    @Paluma: Sinopharm Group.
    Mehr Handelsunternehmen von Arzneien und klinischen Bedarf als Pharma (aber teilweise auch). Im genannten Bereich des Handels 20 Prozent Marktanteil, nächster Verfolger nur 8 Prozent. Also super Ausgangslage um in diesem Markt am schnellen Wachstums teil zu haben. Kurs ist sehr runtergekommen, erst wegen Reform im Gesundheitsbereich (Ausschreibungen seitens Kliniken wurden erforderlich :-)), dann Covid. Aus meiner Sicht sehr guter Einstiegszeitpunkt. Findet sich auch immer mehr als Top-10 Position von Fonds mit China Exposure.

  13. AvatarAndreas

    Hi Tim,
    Ich bin ganz deiner Meinung das Fundament eines jeden Portfolios sollten blue chips oder Dividenden Aktien sein. Jedoch sollte man auch ein Blick auf Wachstumswerte werfen, auch da gibt es immer noch das ein oder andere Schnäppchen. Diese Lektion musste ich auch erst lernen.
    Lg
    Andreas

  14. AvatarLad

    🙂 Am besten nur  günstig bewertete 20-30 blue-Chip-Aktien mit Dividendenrendite 3% bis 8% kaufen, wegen Dividenden als Rente. Und dann braucht man 2 Kinder, die diese Aktien erben werden. Denn wenn man denkt, dass man eine techno. Wachstumsaktie mit Gewinn nach gewisser Zeit verkaufen wird, wird man mit ihr 10 Jahre im Minus und das ist ärgerlich ohne Dividende. Aber mit der Aktie von Banco Santander kann ich ruhig 10 Jahre im Minus stehen, denn ausser 2020, bekomme ich immer gute Dividenden.
    🙁 Wer heute diese überteuerten NIFTY FIFTY Aktien kauft (Adobe, Alibaba, Alphabet, Altria, Amazon, Apple, Beyond Meat, Coca Cola, Deutsche Börse, Diageo, Facebook, Mastercard, Microsoft, Netflix, Novo Nordisk, Nvidia, Philip Morris, SAP, Tencent, Tesla, Vertex, Visa), hat im Crash 2000-2003 nichts gelernt. Es ist unbegreiflich, dass auch Ken Fisher diese Aktien im ersten Quartal kaufte. 
    🙁 Und wer von chinesischen und russischen  Aktien spricht, ist vielleicht ein chin. oder russ. Agent. Ich sehe in chin. und russ. Aktien einen großen Betrug. Denn im Kommunismus gibt es keine Aktien. Auch die DDR und Kuba hatten keine Aktien. Und was noch mehr kriminell ist, die meisten großen chin. AGs sind auf den Kaimaninseln registriert und nicht in Peking. 
    🙁 https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-aktien/aktien-kaiman-inseln.htm 

  15. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Wolke
     
    Mein fünfstelliges Vermögen ist seit der Finanzkrise um über 2000% angewachsen. Das ist das Ergebnis von Fleiß, Vernunft, Mut und Geduld. Ich habe lieber Optimisten wie Morgan Housel, Ken Fisher und Tim Schäfer zugehört und mein Geld über die Börse in Unternehmungen investiert, als irgendwelchen “Finanzkritikern” (um sie nicht Untergangspropheten zu nennen), die viel Geld durch Bücher und Vorträge verdienen, aber Versager an der Börse sind.
     
    Wer ständig an dunkle Wolken denkt, der bekommt auch ständig dunkle Wolken in seinem Leben. Das ist Physik. Positiv denken und glücklich leben –  die bessere Entscheidung.
     
    @ Amazon und co.
     
    Preise sind immer relativ. Ich habe für meine zehn Anteile an Amazon je 160€ gezahlt. Ist das ein guter Preis? Entsprach vor neun Jahren einem KGV von um die 100.
     
    Mir gefällt der starke Anstieg nicht. Spricht für viele Spieler, die die Aktie auch wieder fallen lassen. Minus 30% sind da ganz schnell drin. Andererseits preist der Markt ein, wo diese Unternehmen im Jahr 2030 stehen. Sie dominieren die (digitale) Weltwirtschaft.

  16. AvatarSkywalker

    Wieder mal ein super Artikel Tim! Seh ich genau so! 

    Gruß von Skywalker 

    von Familien furzen im Schiff

  17. KievKiev

    @ Mark 85 / Paluma
    Ich habe die ersten 15 Minuten der Reportage angesehen. Sie gefällt mir gut und ich werde sie weiter anschauen. Steve Bezos Ansatz kann ich nachvollziehen und ihm viel abgewinnen. Als Selbständiger oder Unternehmer ist dieser Ansatz allerdings wesentlich einfacher umzusetzen als für einen Angestellten. Der Arbeiter am Band oder das Glied in einer Lieferkette kann nicht spontan entscheiden heute mal mit der Familie zu frühstücken und dann einfach 1h später die Pakete für die Fahrer zu sortieren…
    Wenn man natürlich die Wahl und Möglichkeiten hat ist es ratsam einen Beruf zu finden den man gerne ausführt. Da kommt es dann ich nicht so sehr auf die Arbeitszeit an.

  18. AvatarThe European View

    @Shopify ist wirklich interessant. Der deutsche Gründer und CEO Tobias Lütke scheint da was aufgebaut zu haben. Das Geschäftsmodell, Vertriebskanäle bzw. eine Art Schaufenster auf Abo-Basis anzubieten sind in Zeiten des e-Commerce eine super Sache. Ich bin allerdings selbst nicht investiert. 

  19. AvatarWolke

    @Freelancer Sebastian
    “Mein fünfstelliges Vermögen ist seit der Finanzkrise um über 2000% angewachsen…“
     
    Toll, Kompliment, bei mir ist’s ähnlich gelaufen, herrlich.
    Habe oben aber ein ganz anderes Thema angesprochen, nämlich, daß ein stark steigender Goldpreis nichts Gutes verheißt. Nicht mehr und nicht weniger.
     
     

  20. AvatarMichael (Bergkamen)

    @The European View: Natürlich kann jeder so investieren wie er möchte. Auch gerne kreuz und quer. Kein Problem.
    MEINE Meinung ist nur, das sich JEDER Anleger eine Strategie überlegen sollte, was er wann und wo investiert.
    Das ist ja das schöne im Leben. Im Leben stehen alle Türen offen, man muss nur durchgehen.
    Ich fahre Dividendenstrategie.  Andere Anleger machen es anders. Die Frage ist nur, haben sie damit Erfolg?
    VG 
    der Michael (Bergkamen)

  21. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Wolke
     
    Der “stark steigende” Goldpreis und die eingebildeten Verheißungen sind völlig irrelevant für den langfristigen Vermögensaufbau. Nicht mehr und nicht weniger.
     
    Mein Thema oben war auch eher deine stetig negative, pessimistische, traurige Art, die weder dich noch uns hier im Blog irgendwie weiter bringt. Immer diese Angst, die aus deinen Zeilen tropft. Was bringt das? Machen dich Gedanken an all die schlechten Dinge, die da kommen mögen, glücklich? Kannst du irgendetwas daran ändern? An all die schlimmen Dinge (die echten und die eingebildeten) zu denken halte ich nicht für intelligent.
     
    Wie beeinflußt der “stark steigende” Goldpreis einen schönen Spaziergang an der frischen Luft, die Lektüre eines guten Buches und den Genuss einer leckeren Speise? Gar nicht. Wenn du dir den ganzen Tag Gedanken um deinen Schatz machst und Angst hast, ihn zu verlieren, dann wirst du nie glücklich.
     
    Verzeihung, aber ich komme mit Schwarzmalern nur sehr schlecht zurecht. Wir haben wohl unterschiedliche Lebensphilosophien.

  22. AvatarThe European View

    @Michael (Bergkamen)
    Danke für die Antwort. Unsere Anlagestyle sind mehr oder weniger identisch, vermute ich, und ich stimme dir (ich hoffe, das du ist in Ordnung :)) absolut zu, dass jeder eine Strategie haben sollte und natürlich machen kann, was er will. Ich denke nur, dass die Frage Dividendenstrategie vs. Wachstumsaktie einfach die falsche Frage ist und mir immer noch ein wenig die Gründe fehlen, warum sich deiner Meinung nach Investoren entscheiden sollten. Viel eher sehe ich folgende Gründe gegen eine Dichotomie:

    – Viele Dividendenaktien waren mal Wachstumswerte (Apple) oder werden wieder zu solchen (MSFT; evtl IBM?)

    – Wer sich derart festlegt, blendet von Anfang an viele ganz hervorragende Unternehmen aus.

    – Dividendenaktien versprechen per se keine Überperformance und bieten keine Garantie.

    – Eine due diligence ist auch bei Dividendenaktien notwendig. 

    Ich will keinen Streit über Dividende vs. Wachstum führen (der ist ausgelutscht), sondern lediglich über die Notwendigkeit sich entscheiden zu müssen.
    LG    

  23. AvatarAktien Noobs - Sky

    @Michael, bin ganz deiner Meinung. Ich fahre zu 95% auch die Dividendenstrategie und Sie ist zumindest betracht man den Cash Flow, erfolgreich.
     
    @Tim,
    toller Artikel und danke das Du meinen Vorschlag kurzfristig aufgegriffen hast. Sind ein paar interessante Titel dabei, allerdings dachte ja an Unternehmen die noch nicht so hoch im Kurs stehen oder medial gepusht werden. Evtl. hast Du noch was in petto?
    Wie ist deine Meinung zu Wasserstoff und Aktien wie Nel, ITM, Plug Power und Proton Motor Systems?
     
     
     

  24. AvatarWolke

    @Freelancer
    Irgendwas verstehst du falsch. Der Goldpreis hat mir noch niemals einen „schönen Spaziergang“ vermiest
    Wie kommst du eigentlich darauf? Wenn ich schreibe, der Goldpreis steigt gefährlich oder ein Crash nähert sich, ändert das doch nichts an meiner Lebensfreude. Ich habe meine Schäfchen ins Trockene gebracht, nur breite ich das hier nicht aus.
    Eher scheint mir, daß du jegliche negative Nachricht, die nicht in dein rosa Weltbild paßt, mit allen Mitteln ausblenden willst.
    Man muß ja nicht gleich traurig werden, wenn unangenehme Nachrichten daherkommen und man verdrängt sie auch nicht, wenn man eine gute psychische Resilienz besitzt.
    Nach Sonnenschein kommt Regen und umgekehrt.

  25. AvatarRüdiger

    Der steigende Goldpreis irritiert mich nicht. Derzeit steigen Aktien UND Gold. Na und?!? Das heißt nichts anderes, als dass verschiedenen (konträre) Erwartungen im Markt aktiv sind. Irritierender wäre es (vielleicht) für mich, wenn alle Marktteilnehmer gleicher Meinung wären  😉
     
    die Notwendigkeit sich entscheiden zu müssen.
    Ich klammere mich nicht sklavisch an (m)eine Strategie. Ein wenig Flexibilität schadet nicht. Wer weiß schon, ob seine (einmal gewählte) Strategie für jede kommende Markt- und Lebenslage die richtige ist?
     
    Da gibt’s doch so ein schönes Zitat, das ich nur sinngemäß wiedergeben kann:
    “Ergeben sich neue Erkenntnisse, passe ich mein Handeln entsprechend an. Wie gehen Sie mit solchen Situationen um?”
     

  26. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Wolke
     
    Dann konkret: Was nützt uns die Information (Mutmaßung) “der Goldpreis steigt. Das verheißt nichts Gutes”. Was ist jetzt zu tun? Wie sollen wir darauf reagieren? Was bringt die Aussage?
     
    Und wenn du mein “Weltbild” verstehen möchtest, lies doch ruhig Dobellis Text zur News-Diät und ein wenig bei den Stoikern und dem guten Epikur. Wirklich erbaulicher als sich täglich die Finanzpornos im Netz reinzuziehen, die (dir) Angst machen. Aber das darf jede/r für sich entscheiden. Ich wünsche dir weniger dunkle Wolken am Himmel 🙂 .
     

  27. AvatarSparta

    @Free
    “Wer ständig an dunkle Wolken denkt, der bekommt auch ständig dunkle Wolken in seinem Leben. Das ist Physik. Positiv denken und glücklich leben –  die bessere Entscheidung.”
    Ob Secret-Denken Physik ist??? 😉  Ich wandle eher zwischen der hellen und dunklen Seite der Macht… ähnlich wie Skywalker oder bin Agnostiker ohne große Gefühlsregung!
    Quantenphysisch habe ich so eine gedankliche in eine physische Transformation leider noch nie gesehen! 😉 Falls dies jemand mir beweisen kann, schaue ich mir das liebend gerne an!

  28. AvatarThorsten

    @Rüdiger US-Aktien steigen wegen der expandieren Geldmenge und einer Casinoeuphorie amerikanischer Zockerhorden ?  Gold aus dem gleichen Grund und der Absicherung wegen.
    Wenn es zutreffen sollte, dass sich die Wirtschaftszentren von West nach Ost verlagern , dann sind Alibaba , Tencent nicht zu ignorieren. China ist der größte kapitalistische Markt der Welt. Russland und China werden aufsteigen, die USA werden sich abstrampeln müssen. Europa hängt als asiatische Halbinsel an Russland und wird sich nach Osten orientieren und weiter die Beziehungen zu den USA pflegen. Machen wir es richtig, bleibt der Wohlstand erhalten.

  29. Freelancer SebastianFreelancer Sebastian

    @ Sparta
     
    Von den Erfolgen des Visualisierens hast du bestimmt schon gehört, oder?
     
    Erreichst du deine Ziele eher, wenn du auch daran glaubst, es zu packen? Oder reicht es auf der Couch allen anderen die Schuld zu geben und zu wissen “dass es ja eh nichts bringt….” 😉 . Gedanken, Gefühle, Handlungen…. diese Kette kennst du auch. Ich kenne genügend Leute, die immer herumnörgeln und auch ständig etwas zum Nörgeln bekommen….
     
    Du meine Güte, ich glaube ich meditiere zu viel und hänge im rosaroten Wolkenkuckucksheim fest. Die scharfzüngige Analyse des Weltwirtschaftsgeschehens überlasse ich anderen….
     
    So, jetzt geht´s mit dem WoMO zum See. Bis zu dir runter kommen wir dieses Jahr nicht 😉 .

  30. AvatarWolke

    @Freelancer
    Ok, ok, scheinst noch ganz bei den Philosophen zu verweilen. Epikur, die Stoiker, hab ich auch gelernt, schöne Schulerinnerungen.
    Heute ist wunderschöner Sonnenschein, blauer Himmel, abends könnten Gewitter aufziehen, laut Wetterbericht.

    “Was ist jetzt zu tun? Wie sollen wir darauf reagieren? Was bringt die Aussage?“

    Man könnte abends einen Regenschirm mitnehmen oder gar mit dem Auto die Kinder abholen. Oder wir werden alle naß, warum auch nicht?
    Das bringt die Aussage!
    Nicht besonders philosophisch…
     

  31. AvatarThorsten

    Gold und Minen seien in der ersten Hälfte der Rallye. Minenaktien und europäische Aktien treiben das Depot voran. Außerdem ETFs mit EM-Ländern. Russische Aktien halte ich direkt. Sberbank, Qiwi haben niedrige KGV, sind marktbeherrschend und haben wenig Schulden. Wären diese in den USA würden sie sofort gekauft. Aber die Deutschen sind neben dem DAX zu sehr auf die USA konditioniert.
    Also weltweit und in alle Assets, besser für die Nerven und geringere Volatilität.

  32. AvatarMarcus

    Wahnsinn, der NASDAQ reißt ein All-Time High nach dem nächsten. Jeden Tag mindestens 1% im Plus, und wenn mal nicht, dann immer noch weit vor allen anderen Indizes. Provokant gesagt, fast schon ein idiotensicheres Investment, oder? Wird der nochmal unter die 10.000er Marke fallen? An eine Korrektur mag ich schon nicht mehr glauben, irgendwo muss das gedruckte Geld schließlich hin.

  33. AvatarRüdiger

    Ich kenne genügend Leute, die immer herumnörgeln und auch ständig etwas zum Nörgeln bekommen….
     
    Jein! In der realen Welt kenne ich nur sehr wenige. Auf Anhieb fällt mir nicht ein Name ein, den ich jetzt nennen könnte.
     
    In der virtuellen Welt schaut das ganz anders aus. Da gäbe es etliche Namen, auf die diese Beschreibung passt  😉
     

  34. AvatarChris1

    Der Artikel geht um Wachstumsaktien und gefühlt 80% der Kommentare handeln von Gold.
     
    … naja
     

  35. AvatarWolke

    @Chris1
    Wann wurde in diesem Blog jemals über die Artikel diskutiert?
    Hier redet jeder von dem, was ihm gerade einfällt, Spaß oder Sorgen macht.
    Daher ist der Blog auch erfolgreich.

  36. AvatarFelix

    # Dividendenstrategie
    Ich finde Dividenden gut. Über Dekaden hinweg zu investieren und als Anleger nie einen Cashflow zu sehen, fällt dem meisten Menschen, mir auch, schwer. 
    Zum anderen hat man Firmen bei reiner Dividendenstrategie im Depot wie Lad, etwa IBM, die seit Jahren nichts mehr hinkriegen und ihre Dividendenhistorie aber nicht kaputt machen wollen und deshalb lieber Schulden aufnehmen. Das sind klare Verliereraktien, die Banco Santander ebenso. Auch die Superperformance, welche die FAANG-Aktien hingelegt haben, lässt man damit weitgehend links liegen. Für Menschen, die Vermögen aufbauen, nicht nur erhalten wollen, ist das absolut kontraproduktiv. Sie erhalten 3 % Dividende p.a. (und möglicherweise 6 % Kursrückgang), statt 0 % Dividende und 30 % Kursanstieg p.a.
     

  37. AvatarZeitreisender

    Wolke vs. Freelancer 🙂
    Wie so oft, liegt die “Wahrheit” in der Mitte.
    Grüsse an alle. Enjoy the sun.

  38. Avatarsammy

    Meine Güte was man hier wieder liest.. Alles Experten. Seit 2009 also seitdem die Notenbanken die Märkte mir Geld fluten steigt alles. Dies hat sich jetzt natürlich nochmal extrem verschärft. Wir haben eine Assettinflation weil das Geld in Aktien, Immobilien, Gold usw. fließt. Das hat nichts mit Crashs oder tollen Anlagestrategien zu tun!

  39. JosefJosef

    @Felix
    Ich fühle mich sehr Wohl mit Dividenden Aktien.
    Für mich wichtig ist, wenn diese komplett aus dem Gewinn bezahlt wird.
    Als Wachstumsaktie habe ich ja z.B. die Media Games invest Aktie diese wurden durch die ausgezahlten Dividende zugekauft (keine kauf Empfehlung), werde diese Position im April 2021 erhöhen.
    Investieren ist keine Hexerei, wenn man dies nicht zur Hexenjagd macht.
    Physisches Gold mag ich nicht, ich möchte nicht ans Lagern denken müssen.
    Zum Glück kann jeder selbst entscheiden in was er investieren möchte, wenn der Ehepartner/in natürlich einverstanden ist.
    Grüsse Josef
     

  40. Avatar-M

    @Skywalker 
    Du hast den Link vergessen 😉 genau mein Humor
     
    @europeanView
    Shopify hatte ich mal 4 Stück haha. Naja finde die irgendwo ganz cool, aber als die seinerzeit mit vielen Milliarden bewertet waren und Geld verbrannt haben, verkaufte ich die paar Anteile. 
    Vlt beiße ich mir irgendwann ja mal in den Hintern:-)
     
    -M

  41. Avatarsammy

    Finanzpornos im Netz reinzuziehen
     
    Schreibt einer der sich täglich auf einem Blog herum treibt in dem es fast nur um finanzpornographische Inhalte geht.. (heiße digitale Wachstumsaktien)

  42. Avatar1zeller

    Endlich erwähnt mal jemand Fiverr. Im April drei Chargen gekauft und neulich bei über 50% Kursgewinn teilverkauft um Gewinne mitzunehmen. Der Anteil im Depot wurde zu groß. Jetzt schon wieder über 6% Kursgewinn dazu gekommen. Heisse Aktie, aber spekulativ. Vom mitgenommenen Gewinn dann Allianz als buy&hold zugelegt.

  43. AvatarSparta

    @Free
    Klar ist Zielfokkussierung und Wille wichtig!

    Dies postulieren insbesonders häufig erfolgreiche Menschen.

    Allerdings wenn ich gerade Dobelli mit der Kunst des guten Lebens lese… ist der Zufall- und Pech-/Glücksfaktor laut ihm bei über 90 % im Leben…

    Optimismus erhöht schon prozentual etwas, aber ich sehe es nicht als allein entscheidend an, denn eine Geburt in Bangladesch erschwert den Start brutalst.
    Ob so ein Kind je mit Mindset-fragen im Leben groß konfrontiert wird?

    Manchmal fxxxx einen das Leben ordentlich/mehrfach hintereinander und nicht jeder hat dasselbe Umfeld & Bedingungen und die daraus resultierende Resillienz um daraus stärker hervor zu gehen.

    Irgendwo habe ich mal was über konstruktiven Optimismus/Pessimus gelesen. Risiken durchaus wahrnehmen auf dem Weg zum Ziel war so grob die Aussage.
    Mir ist das sachlicher & sympathischer als das esoterische Secret-Büchle. 

    Sorry, wenn ich Dich als Gegenpol zur Wolke etwas überspitzt manchmal auf den Arm nehme! 😉 

    Viel Spass heute!

  44. AvatarRüdiger

    Buffett kann mit seiner Strategie bestimmt gut schlafen.
     
    Ich gönne es ihm und jedem. Guter Schlaf ist wichtig!
    Ich schlafe übrigens ebenfalls ganz ausgezeichnet – auch wenn ich über ein paar Tausend Millionen Euro weniger verfüge als W.B.   😉
     

  45. KievKiev

    @ Sparta
    Nicht alle haben dieselben Voraussetzungen. Das ist richtig und macht einen großen Unterschied. Resilienz kann man allerdings auch ausbauen und trainieren. Vielleicht benötigt man dafür auch eine gewisse Sicherheit. Nennen wir sie als Beispiel FU-Money. Vielleicht benötigt man in Europa um 50k€ als FU-Money. In Bangladesh reichen vermutlich um die 5k€ aus. Natürlich kann ein Mensch in Bangladesh nicht leicht ein Vermögen in ähnlicher Höhe wie ein Europäer erzielen. Er kann allerdings einen Wohlstand in Bezug zu seinem Umfeld aufbauen. Das unterscheidet sich nicht sehr zu Europa. Es ist natürlich nicht in allen Ländern möglich mit ähnlichen Voraussetzungen ein Vermögen aufzubauen. In Deutschland sind diese herkunftsunabhängigen Voraussetzungen gar nicht so schlecht.
    Eine weitere Möglichkeit ist sich Optionen zu schaffen. Dadurch kann man viele Dinge machen (Risiken eingehen, ausprobieren usw.), muss man aber nicht. Ein Kauf von Put Optionen auf Tesla oder Nikola kann man machen, wenn man etwas probieren möchte. Das Risiko ist durch die Prämie begrenzt. Ein Naked Short Call kann einen hingegen in die Situation bringen etwas machen zu müssen (Short Squeeze). @Felix Auf FinViz kannst Du im übrigen die Short Float von Tesla im Auge behalten. Diese gibt Hinweise über die Nachhaltigkeit von Kursentwicklungen. Wenn die Short Float verhältnismäßig schnell sinkt und der Kurs der Aktie stark steigt müssen sich Short Seller eindecken. Die wollen die Aktien nicht kaufen. Sie müssen es um Verluste zu begrenzen.

  46. AvatarBruno

    @Gold
    unaufgeregtes Video trotz Klickbait Titel, für einen langfristigen Investor reicht es doch einfach die Historie mal zu betrachten.
    https://www.youtube.com/watch?v=gFgwEDLt7H4
    Also man kann ein Depot mit oder ohne Gold gestalten, der Unterschied ist nicht enorm.
     
    @Bangladesh
    https://www.weforum.org/agenda/2019/10/bangladesh-is-booming/
    Wir investieren dort (direkt natürlich und nicht in Aktien) seit einigen Jahren (europäische Unternehmen sind begehrte Arbeitgeber), fast täglich stellen wir neue Leute an. Und bezahlen extrem überdurchschnittliche Gehälter. Alle Mitarbeiter wohnen komfortabel, haben Haushälterinnen und modernste Infrastruktur.  Natürlich gibt es dort (noch) 2 Welten, aber der neue Reichtum wird langfristig auch die Armut vertreiben oder zumindest lindern. 
    Unglaublich dynamisch, wenn ich vergleiche mit Westeuropa, wo die Leute am einschlafen sind resp. es nur noch darum geht, den Wohlstand irgendwie aufrecht zu erhalten, zu verteidigen.

  47. AvatarRalf

    Also ich weiß ja nicht. Ich bekomme auf FB nur ganz wenig Werbung. Was aber wirklich nervt, sind die täglichen von FB generierten Freundschaftsempfehlungen von asiatischen Damen aus dem horizontalen Gewerbe. Ich musste FB bei meinem Android-Smartphone die Rechte für Benachrichtigungen entziehen um dem Herr zu werden. Leider bekomme ich dann sinnvolle Benachrichtigungen nicht mehr mit. Aber so schlimm ist das für mich nicht. Ich nutze FB ohnehin nur zum lesen einiger für mich interessanten Gruppen. Also einige Finanz und einige Elektronikgruppen.

  48. KievKiev

    @ Sparta
    Ich habe viele Teile DeineraDeiner Aussagen auf Europa bezogen. Man hat natürlich Glück in Europa oder den USA geboren zu sein.
    Das liegt aber nicht unbedingt an den hohen Einkommensmöglichkeiten sondern an der Chancengleichheit. Die ist in Deutschland nicht so schlecht.
    Ich habe ein paar nicht sehr wohlhabende Länder besucht. Wenn man dort zielstrebig ist und auch die Möglichkeiten hat, dann kann man dort auch verhältnismäßig gut leben. Man kann dennoch nicht einfach Europa bereisen wie wir es dort können. Die Flüge kosten sogar andersherum erheblich mehr Geld obwohl dort wesentlich weniger verdient wird. Ich kenne Jemanden in Südamerika der Reisen nach Europa doppelt gebucht hat. Es war billiger die Flüge von Europa zu buchen und Teile ungenutzt zu lassen als andersherum. Das ist aber schon ein paar Jahre her… Vielleicht ist das heute besser.
    Ich kann auch nicht sagen, ob der Link von Bruno in Bangladesch für einen Großteil der Bevölkerung zugänglich ist oder nicht. 

  49. AvatarBruno

    @Kiev
    Ja, aber nur für ein Teil der Bevölkerung. Das Internet ist in den Städten ganz ordentlich, aber man hat noch kein 5G. Auf dem Land haben die Leute kein Internet. Was ich damit sagen wollte, es entwickelt sich stark, es wird viel investiert. z.B. auch in den öffentlichen Verkehr und die Infrastruktur. Auch die Investitionen vom Ausland sind wichtig. So sehe ich es zumindest, es gibt ja Leute die sagen ah dort gibt es menschenunwürdige Situationen, also sollte man sich zurückziehen. Es ist so, dass viele arm sind und unter für unsere Begriffe unwürdigen Bedingungen arbeiten. Aber es besser sich. Die IT-Branche ist wie auch in Indien wichtig, die beiden Länder werden stark profitieren die nächsten Jahrzehnte. 
    Ich finde es fragwürdig, wenn man unter Hungerlöhne dort produzieren lässt, Kleiderindustrie etc. aber ich finde es wichtig, dass auch hochwertige Industrien dort aufgebaut werden und investiert wird. So verbessert sich etwas.
    Viele von unseren Leuten unterstützen nebenbei noch 5-10 Personen. Sie verdienen 100x mehr als die Armen. Aber die Welt wird besser, man darf nicht nur das Negative sehen. Vielen insbesondere gebildetere Schichten in den Städten geht es deutlich besser als noch vor ein paar Jahren. Und sie können ihrerseits wieder investieren und so entwickelt sich die Region.
    Ich finde die beste Entwicklungshilfe ist Investition, so profitieren beide Seiten. Unsere langjährigen Mitarbeiter werden auch beteiligt am Unternehmen, sie lernen also auch zu investieren und können Vermögen aufbauen.

  50. AvatarThorsten

    @Bruno nach meinen Internetrechercherchrn ginge es langfristig nur mit Gold, nur mit Aktien und mit Beidem. Hat man beides glättet es den Buchwertverlauf. Alles steigt ca. 5 bis 8 Prozent im Jahr. Nur Gold ist doof, zu lange Phasen mit Untertreibung und entsetzliche Spikes als Übertreibungen. Besser Aktien und etwas Gold+Minen.

  51. AvatarFelix

    DAX
    Von den 30 DAX-Unternehmen haben drei in 2020 die Dividende gestrichen: adidas, dt. Bank und wirecard.
    Letztere ist klar, bei der dt. Bank warten auch viele, dass sie nach staatlichen Hilfen ruft. Aber, dass adidas so schnell das Handtuch wirft, während Nike munter weiter zahlt, hätte ich nicht gedacht.

  52. AvatarNico Meier

    @Felix
    Warst nicht du es der hier vor kurzem eine Statistik gepostet hat, der man entnehmen konnte, dass über eine längere Zeitspanne die beste Rendite mit Tabakaktien erreicht wurde?
    Ich fühle mich am wohlsten wenn ich breit diversifiziere über verschiedene Aktien. In meinen Augen spricht nichts gegen Dividendenaktien Apple oder Microsoft sind auch Firmen die eine Dividende zahlen. Oder sprecht ihr erst ab einer gewissen Höhe der Dividendenrendite von Dividendenaktien?
     

  53. AvatarPaluma

    Danke Tobs, du kennst dich hier aus. 
    Bin leider erst jetzt dazu gekommen.

  54. KievKiev

    @ Felix, Daniel
    Ich habe interessehalber ein wenig weiter über den Porsche Taycan und Tesla S recherchiert. Es ist schon beeindruckend was man mit einem Serienfahrzeug zumindest bei Porsche auf der Nordschleife fahren kann. Ich fahre selbst manchmal Go Card. Es macht Spaß, aber ich bin noch nie auf die Idee gekommen mit so einem Gefährt in den Urlaub zu fahren.
    Mein Pampers Bomber ist groß und schwer. Und ich fahre mit ihm gemütlich. Dabei fällt mir allerdings ein, dass Zeit relativ ist. Ich fahre bald in den Norden. Es sind 800km. Ich fahre 120km/h im Schnitt und tanke am Zielort, auch wenn es nicht notwendig ist. Ich komme auf 6h45min. Ich biete einen fairen Vergleich. Nehmen wir an es sind Supercharger am idealen Standort vorhanden, so dass die Batterie 80% entladen werden kann. Des Weiteren stelle ich die Reisegeschwindigkeit frei. Ausschlaggebend ist für mich die Ankunftszeit.  Ob zwischendurch 250 km/h gefahren wird oder 80km/h spielt für den Vergleich keine Rolle. Auf welche Zeit kommt Ihr? Wie sieht es aus, wenn es keinen Supercharger gibt sondern 22kW? Die ist zumindest aktuell am häufigsten anzutreffen. Und wie sieht es in der Realität aus?
    Ich habe den Eindruck, dass mein Fahrzeug auf der Autobahn gar nicht so langsam ist. Auch wenn es auf der Nordschleife keine Chance hat.
    In Variante 2 haben wir einen Frankfurter Banker, der 800 km in seinem Firmenwagen zurück legen muss. Er hat natürlich eine Tankkarte und die Getriebe müssen hin und wieder frei geblasen werden.
    Er tankt ebenfalls einmal und schafft mit seinem Audi einen 200 km/h Schnitt. Er benötigt 2h5Minuten. Mit seinem A4/6 hat er ebenfalls keine Schnitte auf der Nordschleife, aber er benötigt nur 7 Liter Diesel bei dem Tempo. So muss er auf dem Weg nicht tanken.

  55. KievKiev

    Der Audi benötigt natürlich 4h5m inkl tanken. Die Redewendung verwendet auch Ventile zum freiblasen. Nicht das Getriebe. 
    Ich habe leider keine Angaben zu idealen Reisegeschwindigkeit bezüglich Optimierung der Gesamtzeit zu Tesla gefunden. Ich nehme an sie liegt bei um 120 km/h.

    https://tff-forum.de/t/supercharger-optimale-fahrgeschwindigkeit/4191

    Hier ein Link. Den Tesla fährt man mit 120kmh scheinbar ideal. Die Ladezeit von 10% auf 90% beträgt 55 Minuten. Zusätzlich kommen 5 Min für Kabelkramen dazu. Also 60 Minuten über den Daumen. Folglich müsste bei 800km der Tesla mindestens zweimal geladen werden und am Ende wäre er nicht vollständig geladen. So sollte er am Zielort erneut geladen werden. Er würde genau lange wie ich fahren. Allerdings statt 5 Minuten tanken würde er 2h extra benötigen. Ich bin der Wagen nie gefahren und habe es rein mit Daten aus dem Netz betrachtet. Bin auch nicht sicher, ob die 60 Minuten Ladezeit für den Supercharger gelten. Bei einer normalen Station sieht es schlechter aus. Das klingt für mich noch nicht ganz ausgereift….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *