Stetig und stur Sparen bringt Sie zum Ziel

Das Kunstwerk fotografierte ich im "Whitney Museum of American Art" im Meatpacking Distrikt in New York.
Das Kunstwerk fotografierte ich im “Whitney Museum of American Art” im Meatpacking Distrikt in New York.

Es ist eine Tragödie, wenn Anleger jeden Tag auf die Kurse blicken. Besser ist es, wenn Sie Ihr Anlageverhalten automatisieren. Machen Sie sich unabhängig von den täglichen Ereignissen an der Börse. Sparen Sie stur und stetig. Dekaden lang. Kaufen Sie einfach Erfolgsunternehmen.

Sie können alternativ einen Sparplan für einen ETF oder vernünftigen Aktienfonds einrichten. Und jeden Monat sparen. Machen Sie das für Dekaden. Sie brauchen enorme Disziplin. Kaufen Sie in guten wie schlechten Börsenzeiten zu. Verhalten Sie sich wie ein Briefmarkensammler. Bauen Sie Ihre Sammlung aus. Achten Sie auf Qualität.

Eine Studie der Goethe Uni Frankfurt zeigt, dass Menschen mit einer hohen Selbstkontrolle vermögender sind.

Wer sich Ziele setzt, kommt im Leben weiter. Ähnlich ist das im Sport oder beim Abnehmen. Wer hart an sich arbeitet, macht Fortschritte. Wer seine Gewohnheiten zum Positiven ändert, hat schon die halbe Miete. Wer sich allerdings von anderen Reizen (Eiscreme, neues Auto) ablenken lässt, gefährdet seine Zielerreichung.

Vermeiden Sie das Traden. Das kostet Steuern und Transaktionskosten. Viele Börsianer überschätzen ihre Fähigkeiten, wenn es zum Traden kommt. Das Zocken ist eine große Gefahr für Ihr Geld.

Reiche Menschen sind deshalb reich, weil sie sparen. Sie beschützen ihren Wohlstand. Sie würdigen Geld. Sie wissen, wie hart es war, es zu verdienen (in den meisten Fällen jedenfalls).

Thomas Corley hat das Verhalten der Reichen mehrere Jahre lang unter die Lupe genommen. Er definiert Reiche in seiner Studie als Menschen, die mindestens 160.000 Dollar im Jahr verdienen und liquide Assets von 3,2 Millionen Dollar besitzen.

Die reiche Personengruppe stimmte überwiegend (zu 88 Prozent) diesem Statement zu:

„Sparen ist wichtig, um finanziell erfolgreich zu sein.“

Es ist ein Satz, der einleuchtet. Doch arme Menschen stimmten nur in 52 Prozent der Fälle zu.  Ich habe das Gefühl, die Armen denken, Geld auszugeben, habe etwas mit Reichtum zu tun. Das Gegenteil ist der Fall.

Fazit: Die Crux ist die Lebenseinstellung.

0 0 Stimmen
Beitragsbewertung
70 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Valueria
6 Jahre zuvor

Super Beitrag Tim und sehr motivierend!!!

Der Spruch: “Wenn ich mal richtig viel Geld habe, fange ich an zu investieren!” hat mich neulich echt zum Lachen gebracht, gelesen übrigens im Buch “Rich Woman” von Kim Kiyosaki – meine Ferienlektüre ;-). Wenn man nicht mal 50 Euro monatlich für ein ETF-Sparplan hat, dann kann kein Lotogewinn helfen.

Und hier ein Appel an lesende Frauen hier (ich weiß, es sind wenige) – jede Frau, die sich selbst um ihre Finanzen kümmert, ist von ihrem Mann unabhängig. Viele Frauen machen sich zu Sklavinnen ihrer Ehemänner, weil sie von ihnen finanziell abhängig sind.

Jeden Monat etwas sparen, investieren, denn irgendwann ist Frau nicht mehr die 25-Jährige Schönheit, der man alles bezahlt, sondern vielleicht die 50-Jährige Ex-Ehefrau, die gegen die jüngere Geliebte eingetauscht wird und entweder auf Almosen vom Ehemann hoffen muss, oder gleich zum Sozialfall wird.Was für ein schreckliches Dasein!

Also, viel Spaß beim Investieren und Freiwerden 🙂

6 Jahre zuvor

Hallo Tim,

ja so sehen wir es auch..die Disziplin fehlt leider, da gerade langfristige Verträge nach ein paar Jahren wieder geräubert werden und es so nie zu einer vernünftigen Rendite oder einem Vermögensaufbau kommt.

Auch gerade die Ehemänner stehen jedoch auch in der Verpflichtung für ihre Ehefrauen, die selbst nicht arbeiten eine ordentliche Altersvorsorge mit aufzubauen, damit sie im Fall der Fälle nicht nur einen Kapitalsegen haben, sondern auch die monatliche Situation im Alter gesichert ist. Denn auch nach dem Tode des Mannes (z.B. mit 55) haben die Ehefrauen noch durchschnittlich 30 Jahre vor sich.

Viele Grüße

Fanage.de

6 Jahre zuvor

Ich glaube, es wird vor allem stetig der soziale Status über Konsumgüter definiert und stur der Herde gefolgt.

Jan
6 Jahre zuvor

Weil es thematisch passt und im letzten Post schon angesprochen wurde, hier einige Fragen zu ETF’s: ich möchte auch erstmalig mit ETF’s einsteigen und bin noch recht unbefangen…

Ich möchte zunächst mit Standard-Produkten starten: MSCI World, Euro Stoxx, Ermerging Mark., Small Cap,… das dürfte ich doch alles bei den großen “Deutschen” wie ishares oder dbxtrackers bekommen, oder??

Dann hätte ich gedacht, nichts künstliches, nur voll replizierend oder wie das heisst…

Das mit dem thesaurieren war mir nun etwas fremd. Grundsätzlich wird doch immer ausgeschüttet bzw. zumindest wird immer die Steuer bei Dividendenzahlung fällig, oder?? Dachte eine direkte Wiederanlage zur Umgehung der Steuer läuft nicht.

Apropos, bei klassischem buy and hold (wie Tim es propagiert) hätte ich vermutet, dass die Brokerwahl einer größeren Direktbank (ING, Comdirect, DAB, etc) sich nicht sonderlich viel nimmt, oder??

Besten Dank vorab…

Alex
6 Jahre zuvor

@Valueria

Und genau mit so einer Einstellung bei Frauen stirbt Deutschland aus…

🙂

willihope
6 Jahre zuvor

Apropos Ziele setzen:

https://www.youtube.com/watch?v=4vl6wCiUZYc

Unabhängig und 50 Euro pro Monat, 600 Euro pro Jahr, ich glaub mit einer geregelten Arbeit wird das eher was.

Ric
6 Jahre zuvor

Hallo Tim,

ich denke, Ziele und die Disziplin ein Ziel auch konsequent zu verfolgen, ist das Geheimnis von Erfolg.

Die meisten Menschen überlegen sich was sie wollen. Leider schaffe es nur die wenigsten dies wirklich klar als Ziel zu formulieren. Und noch weniger schaffen es auch die notwendige Disziplin aufzubringen.

Wer jedoch ein Ziel hat, dafür brennt und für den es nichts anderes gibt, als dieses Ziel zu erreichen, der wird am Ende mit Erfolg belohnt.

Eigentlich ganz einfach, nur lassen wir uns sehr gerne abbringen oder von etwas neuem überzeugen.

Ich denke, in der Durchführung ist die Disziplin sogar noch wichtiger als die Definition von dem Ziel selbst.

In diesem Sinne, euch alleneinen schönen Tag.

 

Viele Grüße

Ric

6 Jahre zuvor

Sparer fahren mit der Buy-and-Hold-Strategie und einem ETF- oder Fondssparplan am besten. So kann man langfristig und kostengünstig ein privates Vermögen aufbauen. Viele Online-Broker haben kostenlose Sparpläne für ETFs im Angebot, bei denen man sogar die Ordergebühren spart. Billiger kann man nicht in Wertpapiere investieren! Und langfristig kommt auch der Zinseszinseffekt zum Tragen, der über einen Zeitraum von 30 oder 40 Jahren eine enorme Wirkung entfaltet.

Schwarzer Kater
6 Jahre zuvor

@Jan

Schau mal im WPF bei justetf oder beim Finanzwesir. Da findest Du mehr als genug Infos zu Deinen ETF-Fragen.

Es kann durchaus Vorteile haben in der Ansparphase auf Ausschüttungen zu verzichten. Dabei sollte man allerdings nicht vergessen, dass das Finanzamt dann am Ende beim Verkauf die Hand aufhält. Falls Dein Sparerfreibetrag noch nicht ausgeschöpft ist, warum nicht zuerst auf Ausschütter setzen bis der mal voll ist.

6 Jahre zuvor

@Alex

Warum soll dann Deutschland aussterben? Weil es nicht mit Kindern vereinbar wäre? Ich denke, das stimmt so nicht. Da ich vom Land komme und aus der DDR, kenne ich einige Fälle, wo man sagen kann, dass die Frau schlauer und energischer (kurzum: tougher). Es war nicht unüblich, dass Frauen einen schlechter gebildeten Mann heirateten (weil Arbeiter mehr verdienten), aber auf Dauer kann das ziemlich frustierend für die Frau sein, so einen Schluffi zum Mann zu haben. Und da Männer auch noch häufiger zum Alkohol greifen, kann so eine Ehe zur Folter werden. Ungebildete Ehefrauen sind auch schlimm, aber die hnehin geringere Neigung bei Frauen, zur Flasche zu greifen, macht die Ehe stabiler.

Ich weiß von einer Frau, die hat dann nach der Einheit schnell erkannt, dass das neue Scheidungsrecht der BRD ihr zum Vorteil gereicht und schnell die Leinen gekappt. Sie ist Geschäftsfrau, hatte dann schnell 10 ha Land zusammen, alles schön verpachtet, später auch mit Windkraft ordentlich Knatter gemacht. Der Ex-Mann sieht heute aus wie ein Alkoholiker und ist wahrscheinlich auch einer. Die Kinder blieben bei der Frau.

Felix
6 Jahre zuvor

Dass sich Frauen für D aufopfern sollten, halte ich für eine überkommene Ideologie. Jeder hat nur ein/sein Leben und sollte damit eigenverantwortlich umgehen und sich nicht von anderen auf höhere Ideale verpflichten lassen.

Entweder man will als Paar Kinder aus eigenem Antrieb oder eben nicht. Es ist nicht so, dass es nicht genug Menschen gäbe auf diesem Planeten, siehe aktuelle Flüchtigsströme.

Jan
6 Jahre zuvor

@Schwarzer Karter: Danke für die Links…

 

Valueria
6 Jahre zuvor

Danke Felix und Couponschneider!

@Alex, also, dass durch meine Einstellung zur Sparsamkeit und Investition Deutschland ausstirbt, ist wohl ein geistiger Unfall gewesen 😉

Als Mutter von 2 Kindern, mit attraktiven Beruf und Investitonsehrgeiz nehme das nicht ernst, aber ich weiß, dass viele (zum Glück nicht alle Männer), immer noch der Meinung sind, Frau muss gehorchen, haushalten und gebären. Jegliche eigenständige Denke, finanzielle Freiheit, und Karriere schadet angeblich dem Familiensinn, wohl auch dem männlichen Ego.

Nur kluge selbstbewusste Männer schätzen eine eigenständige Frau, weil sie wissen, dass diese Frau mit ihnen nicht wegen des finanziellen Aspektes zusammen ist. Frauen, die finanziell unabhängig sind, beflügeln sogar ihre Männer, unterstützen sie, motivieren sie und bilden äußerst erfolgreich ein  (Ehe)-Team. Auf gleicher Augenhöhe, sogleich dies der Mann zulässt.

Aber hier kannst du dich weiter bilden 🙂 http://www.antjeschrupp.de/die-deutschen-sterben-aus

Viele meiner Freundinnen haben mit ihren Ehemännern ein gemeinsames Konto, was mich sprachlos macht. Obwohl jede von ihnen Vollzeit berufstätig ist und gut verdient. Das Argument des Ehemännes: Um Kontogebühren zu sparen!!!

So gibt jeder großzügig Geld aus mit dem Gedanken, es ist ja das Geld vom Ehepartner, grins.

Der erste Rat meiner Mutter zu meiner Ehe: Lasse niemals deinen Mann dein Konto benutzen und mache ihn nie zur besten Freundin;-)

Uri
6 Jahre zuvor

@Valueria

Ich finde Deine Einstellung sehr traurig.

Das ist ja auch letztlich eine Frage des Vertrauens und wenn ich solche Zweifel hegen würde, dann würde ich wirklich hinterfragen, ob mit mir oder meiner Partnerschaft irgendwas nicht stimmt.

Aber Dank Deines Kommentars weiss ich nun meine Frau, unseren gemeinsamen Umgang mit Geld und unsere Beziehung noch mehr zu schätzen;-)

Valueria
6 Jahre zuvor

@Uri, was dich genau an meiner Einstellung traurig macht, kann ich nicht nachvollziehen, aber ich freue mich, dass ich durch mein Kommentar deinen positiven Blick auf deine Frau und Ehe fördern konnte;-)

Leider bestätigst du nur, dass ein gemeinsames Konto dir das nötige Vertrauen in deine Frau schenkt und die Zweifel (woran?) beseitigt. Ein gemeinsames Konto, die finanzielle Abhängigkeit der Ehefrau vom Mann, oder das bedingungslose Vertrauen sind kein Garant für eine gute Ehe… siehe Scheidungsrate. Oder habe ich dich falsch verstanden?

Ich sage nicht, dass wir uns hier alle auf eine Scheidung vorbereiten müssen, ich bin gern Ehefrau :-),  aber das eigene Leben und die damit verbundenen Finanzen dem Ehepartner komplett zu überlassen, kann zum eigenen finanziellen Ruin führen, aus welchen Gründen auch immer.

Krankheit, Tod, schlagende, trinkende Ehemänner könnten eine finanziell abhängige Frau mit in den Abgrund ziehen. Blindes finanzielles Vertrauen ist nicht klug. Im Gegenteil, es ist äußerst beruhigend zu wissen, dass der Ehepartner stark genug ist die Familie auch allein am Leben zu erhalten.

Das gibt uns eine sehr angenehme Harmonie, die Raum für mehr offen lässt 🙂

@Tim, danke für den Link mit den Lottery Winners! Traurig, wie finanzielle Dummheit das Glück zerstören kann. Freue mich jetzt schon auf deine nächsten Themen 🙂

6 Jahre zuvor

Das Problem ist doch nicht geschlechtsgebunden. Es geht doch vielmehr um den ersten Schritt zu machen. Eine Depoteröffnung bei einer Onlinebank und dann 3-5 Sparpläne auf ETFs monatlich auszuwählen und sparen. Dann 30-40 Jahre liegenlassen und per Dauerauftrag wie Miete abschreiben. Es wird sich ein ordentliches Vermögen danach angehäuft haben.

Auch dieser sehr simple Vorgang kostet den meisten Überwindung und Mühe, sonst würde es ja viele machen.  Zudem halten es die meisten nicht durch, da immer wieder finanzielle Engpässe im Leben kommen, in denen man dann auf sowas zurückgreift.

 

 

 

Markus
6 Jahre zuvor

@Valueria

Was hat Dich denn veranlasst, plötzlich auch noch auf etf`s zu setzen?

 

Uri
6 Jahre zuvor

@Valueria

Wo habe ich etwas von gemeinsamen Konto geschrieben und dass ich (nur) deshalb meiner Frau traue?

Du lehnst Dich sehr weit aus dem Fenster. Das empfinde ich als äußerst anmassend und grenzwertig.

Vielleicht nutzt Du einfach Deine Urlaubslektürenerkenntnisse für Dich.

6 Jahre zuvor

@Uri

Nein, so eine Einstellung ist nicht traurig, sondern vernünftig. Es ist zudem naiv, zu glauben, dass die eigene Ehe bis zum ins hohe Alter harmonisch bleibt. Jede siebte Ehe wird geschieden, nur die eigene nicht. Das ist übrigens deckungsgleich mit KLV- und Riestersparern: Die sehen überall um sich herum, dass solche Versicherungen vorzeitig aufgegeben werden, aber sich selbst traut man zu, 35 Jahre lang, Monat für Monat, den Beitrag leisten zu können.

Ich wünsche mir eine Frau, mit der ich diese Fälle rational durchspielen kann. Ich würde nicht auf eine Scheidung hinarbeiten, hätte aber Angst, dass mir die andere Person durch Launenhaftigkeit das Leben versauen könnte. Zu einer Laune könnte es auch gehören, dass sie sich plötzlich einen anderen Mann sucht. Launenhafte Menschen sind mir ein Graus. Mein Vater war so, mein Bruder ist so; beide kann man sogar als cholerisch abstempeln. Ich hatte auch einen Kumpel in meiner Kindheit/Jugend, der mir mit seiner Launenhaftigkeit und Unzuverlässigkeit den letzten Nerv raubte. Da raubte mir mein freilaufender Dackel im Wald weniger Nerven. Der kam nach zehn Minuten garantiert wieder.

Viele Ehepaare trauen sich auch nicht den Fall durchzuspielen, wenn einer beiden stirbt. Ich hätte kein Problem, das Thema zu besprechen. Ich bin der Meinung, dass das Thema zu wichtig ist, als dass man es nicht durchsprechen sollte: Höhe der Todesfallsumme, wo liegen welche Dokumente, wie macht man dies, wie macht man jenes. Ich würde unruhig schlafen, wenn ich wüsste, die Frau wäre finanziell inkompetent, vielleicht sogar konsumsüchtig und würde die Chancen des Nachwuchses minimieren.

Eine Geschichte, die ich schon häufig erzählte: Meine Mutter starb früh und plötzlich hatte mein Vater alle Fäden in der Hand. Als erstes kaufte er sich einen Jahreswagen. Die Lebensversicherung zahlte 100000 DM, aber anstatt Schulden zu tilgen, kaufte er sich erstmal für 40000 DM ein Auto. Mir erklärte er, der Sparkassen-Mensch hätte ihm empfohlen, die Schulden für den Hausbau nicht sofort zu tilgen, sondern lieber Geld als Reserve zu behalten, falls mal was passieren sollte. Das ist natürlich völliger Quatsch. Sondertilgungsmöglichkeiten muss man nach Möglichkeit ausreizen, es sei denn, der Zinssatz ist weit unterhalb der Inflationsrate, was vor 15 Jahren nicht der Fall war. Meinem Bruder erfüllte jeder idiotische Wunsch, einen Computer nach dem anderen. Mein Bruder hat leider nie das Sparen gelernt und kloppt heute sein Gehalt raus wie Graf Koks von der Gasanstalt. Mein Rechner ist sechs Jahre alt und ich sehe nicht ein, mir was neues zu kaufen, wenn er noch funktioniert. Er kauft sich stattdessen alle paar Monate neues Equipment (neues Mainboard hier, neuer Prozessor da, vielleicht mal eine Grafikkarte) oder gleich einen neuen Rechner (samt Monitor), wie ich vor zwei Wochen feststellen durfte. Er bestellt sich auch Kleidung, die dann nicht passt. Er versäumt es, die Kleidung zurück zu schicken und verliert das Geld. Eine Grafikkarte, die nicht funktionierte oder nicht passte, hat er auch nicht zurückgesandt, obwohl es heute so einfach ist, Dinge zurückzusenden. Geschimpft habe ich auch lange Zeit mit ihm, als er ständig per Nachnahme bezahlt. Da zahlt enorme Extra-Gebühren.

Valueria
6 Jahre zuvor

@Uri, tut mir Leid, falls ich dich falsch verstanden habe. Ich weiß aber immer noch nicht, warum dich mein Kommentar so traurig gemacht hat? Und warum soll ich meine Urlaubslektüre für mich behalten?  “Rich Women” ist auch für Männer was.

@Couponschneider, deinen Beitrag habe ich sehr gern gelesen. Tut mir Leid wegen deiner Mutter. Das Leben bringt leider auch schlechte Überraschungen. Ich teile auch deine Ansichten!

@Markus, der Grund für mein Interesse an ETFs ist nicht wirklich genial;-).  Ich möchte nur die Ordergebühren beim Investieren sparen und habe bei der DAB auf Sparplan geklickt. Hast du welche, mit denen du zufrieden bist?

Hat jemand einen Aktiensparpan? Bei der DAB gibt es den für Allianz, Daimler und noch was. Soll auch kostenlos sein…

Markus
6 Jahre zuvor

@Valueria

Ich mache keine Sparpläne in dem gemeinten Sinn… ich sammle meine hohe Sparquote + Ausschüttungen und kaufe ca. alle 2 Monate nach Zielquoten und Rebalancing-Bändern nach.

Fällt meine zeitgewichtete Rendite unter meine Ziel-Rendite-Linie wird zusätzliche Liquidität bis zur einer klar festgelegten Not-Reserve investiert.

Klingt langweilig… ist aber für mich ganz ok. 😉

6 Jahre zuvor

@Valueria,

mach Dir keinen Stress wegen der Anmache. Das passt schon, wenn Frau sich sich frei schwimmt.

Wegen ETFs… man ist damit einfach nicht so volatil unterwegs. Heute, wie die letzten Tage, wird man weiter gerupft vom Markt (Meiner KKR wird mit der Pleite ihres Investments in Samson Resources auch wieder ein fettes Stück Fleisch vom Knochen gerissen). Aus lauter Frust habe ich auch ein paar ETF-Anteile aufgestockt von dem FIE. Andere würden Schuhe kaufen gehen 😉 Da sind die ganzen Canada-Banken drin (hauptsächlich). Habe zu wenig Kohle, die alle einzeln zu kaufen.

Hier war irgendwo die Skepsis wegen ausländischen, thesaurierenden Fonds die Rede. Das ist in der Tat etwas blöder, da doppelt besteuert (wenn man den Zwischengewinn angibt). Aber formell nicht wirklich schwierig. Man bekommt in der  jährlichen Steuerbescheinigung ja angegeben vom Broker, was zu versteuern ist. Da steht dann, wenn man so einen Fonds hat; “nur nachrichtlich: Höhe der ausschüttungsgleichen Erträge aus ausländischen thesaurierenden Investmentvermögen Zeile 15 Anlage KAP.”

Das müsste man dann dort eintragen.

Aktien-Sparpläne habe ich keine. Manche will ich zwar lange bis ganz lange behalten, aber dass ich dafür einen Sparplan anlegen würde, so sicher bin ich mir Einzelaktien dann doch nicht. Ich habe einen Dauerauftrag für mein Brokerkonto, davon kaufe ich dann nach Gusto. Die paar EUR Gebühren sind mir die Individualität wert.

Gutes Nächtle

MS

Übrigens… der Wahnsinn mit der “Royal Imtech” …. Die Abgründe der Börse. So kann es auch gehen. Ein hartes Argument für ETFs! Das war ein angesehenes Unternehmen. Wer sich rückwirkend zum Pseudo-Millionär machen will, bzw. sich die Vorstellung reinknallen will als Psychokick, der braucht sich bloß 5000 Stück der Pleitefirma für 500 EUR kaufen (vielleicht passiert ja noch was), damit wäre er vor 4 Jahren noch über 1 Mio schwer gewesen. 😉

Sebastian
6 Jahre zuvor

@Matthias

Du sag mal, bei welchem Broker kann man den FIE eigentlich ordern?

Finde irgendwie nix dazu bzw. brauche ich nen speziellen Account o.ä.? Dachte, dass es mit flatex gehen würde.

6 Jahre zuvor

@Sebastian,

ja, sowas geht nur bei ausländischen Brokern, weil ein ETF ohne Vertriebszulassung in DE. Ich kaufe das bei Lynx: FIE Produktsuche 
Gekauft an TSE in Toronto für 5 CAD Gebühren.

Grüßle und bin dann weg,

MS

willihope
6 Jahre zuvor

@Matthias

Das meinte ich mit Marktbereinigung! Im Ölsektor müssen erstmal die Kleinen alle verschwinden, erst dann wird Öl wieder zum Geschäft. Natürlich werden viele von den Investoren Abschreibungen vornehmen müssen, also ich glaube der Boden ist noch nicht erreicht und einige Fonds werden noch sehr viel tiefere Kurse sehen wenn erstmal die Beteiligungen pleite gehen.

Wenn du Frust schiebst dann solltest aber nicht in Finanzwerte investieren, das ist doch auch ein Zock denn den wahren Wert kennt man dort auch nie so genau. Ich hatte auch ja mal DB und Commerzbank, die sind von einem Tag auf den anderen plötzlich Milliarden weniger wert! Einmal kurz billanziert und schon waren sie fast pleite! 🙁

Kauf dir was Solides! 🙂

 

6 Jahre zuvor

@willihope,

Dank Dir für Dein Engagement! Ich denke schon auch, dass wir erst am Anfang eines Tals der Tränen stehen. Aber ich werde trotzdem kontinuierlich weiter investieren. Ich sehe nicht ein, dass Geld ungenutzt brach liegen soll. Es ist ganz klar, dass es demoralisierend ist, wenn Kurse kurz nach dem Kauf nur noch eine Richtung nach unten kennen. Aber man macht das ja nicht mutwillig, und wenn man wüsste, welche Werte garantiert steigen, dann wäre alles ein “no-brainer”.

Was heißt schon “was Solides”? Die “Imtech” galt auch als solide. Meinst Du so Schuppen wie IBM (die muss man neuerdings haben)? Das ist sowas wie der Musikantenstadl für Aktionäre. Brr….

Ich bin auch nicht generell Bankenfan, aber die kanadischen “Big 5” gelten weithin als ziemlich solide. Der Dividend Hustler kauft bis der Arzt kommt: “Thanks for stopping by.  I wanted to buy more quality banks.  They’re  priced fairly at the moment and with nice dividend yields of over 4 percent.  The big 5 banks stated they’ll like to keep their payout ratio between 40 to 50 percent so the dividend is extremely safe.  They have been around since the early and mid 1800’s and paying dividends since…  That’s damn RELIABLE.”

Ich denke, die Kanada-Banken mit einem ETF gut abzudecken kann kein Fehler sein.

Im Öl/Energy-Sektor locken mich einige Sachen. Aber da muss man wirklich noch eine Bereinigung abwarten, und ein Ende der Dividendenkürzungen.

Crescent Point hat (absehbar) jetzt hart beschnitten, wird noch mehr folgen.

Na ja, mein Einkaufszettel hat viele Positionen, nur die Kohle fehlt. Kommt einfach noch zu wenig rein. FLY bilde ich mir noch ein, will ich einfach unbedingt haben. Die haben gerade die Bilanz mit einer Abschreibung geschändet. Hält sich aber wacker.

Invest on

MS

The Bear
6 Jahre zuvor

Die neuesten “Dividenden-Säue” im Dorf sind: Emerson, Union Pacific, IBM.

Die muss man jetzt unbedingt kaufen;-)

P.S.: Wenn “dividenden sammler” anfangen PayPal zu kaufen, weiss man, es ist Zeit in Cash zu gehen.

Garibaldi
6 Jahre zuvor

@Matthias Schneider

Das mit der einfachen Handhabung ausländischer Thesaurier ist Humbug. Sorry, Du solltest bitte nicht so einen Quatsch verbreiten, sonst glaubt das noch jemand.

Die Informationen darf man sich schön selber über den Bundesanzeiger zusammen suchen. Bei Sparplänen besonders schön, da man ja monatlich zu neuen Kursen kauft. Hier gibt es u.a. Infos dazu: http://www.wertpapier-forum.de/topic/46496-anleitung-fur-doofe-ausschuttungsgleiche-ertrage-auslandischer-fonds-versteuern/

Man muss sich das Leben nicht unnnötig schwer machen oder eben einen Steuerberater suchen, der sich damit auskennt.

6 Jahre zuvor

@Garibaldi,

ich kann nur sagen, dass in meiner Abrechnung der Depotbank (Deka, woanders habe ich keinen ausländischen thesaurierenden Fonds), die man am Jahresanfang jeweils zugeschickt bekommt, diese Angaben stehen. Dort steht auf den Cent genau, welcher Betrag in die Zeile 15 der Anlage KAP einzutragen ist.

Hast Du andere Erfahrungen? Hast Du jemals einen solchen Fonds gehabt und keine derartige Angabe bekommen?

In der Tat gibt es die Möglichkeit, dass die anzugebenden Beträge nicht ermittelt werden konnten, dann steht das aber dabei, und man müsste die dann selbst ermitteln.

Ich finde, das geht auch relativ einfach. Wenn man z.B. bei den x-trackers mit Domizil Luxemburg schaut, dann sieht man die Beträge ruck zuck. Beispielsweise beim db x-trackers MSCI EUROPE INDEX UCITS ETF: 2) Betrag der Thesaurierung/ ausschüttungsgleichen Erträge 1,1677631 (je Anteil).

MS

willihope
6 Jahre zuvor

@Matthias

Das mit den “soliden Werten” war ein Joke! Darum der Smiley hinten dran, was ist heute schon noch was Solides!

Überall wird nur noch getrickst und scheinbar braucht man eine gute Reputation auch nicht mehr um als Chef zu arbeiten. 🙁

Von der Misswirtschaft nicht zu reden, erst kauft man die Postbank, dann wird umgebaut, jetzt heisst es wieder die passt nicht zu uns…..

So gehen die Milliarden flöten. AT&T und DirecTV ist mir auch nicht geheuer, 43 Milliarden für 30 Milliarden Schulden bezahlt. Wo die Zukunft in den Ballungszentren wohl eher im Internetstreaming liegen dürfte?

 

Garibaldi
6 Jahre zuvor

@Matthias

Ja, ich habe da diverse leidvolle Erfahrungen gemacht, auf die ich in Zukunft sehr gerne verzichte.

Ein Problem ist u.a. wenn das Geschäftsjahr – so wie bei ishares – nicht mit dem steuerlichen Kalenderjahr identisch ist. Bei einigen Anbietern wie UBS und HBSC wurden diese Infos auch nicht auf deren Webseite veröffentlicht.

db-xtracker hat aus steuerlichen Gründen ausschüttende Anteilklassen mit Endjahresausschüttung geschaffen.

 

6 Jahre zuvor

@Garibaldi,

das ist ein interessanter Aspekt. iShares haben Geschäftsjahr ab August. Wie hat sich das bei Dir dann gelöst? Angenommen ich hätte:

ISIN: IE00B3VWN179

WKN: A0X8SG

Geschäftsjahresbeginn: 01.08.2013

Geschäftsjahresende: 31.07.2014

Dann würde ich einfach die Angaben für das Geschäftsjahr:

– Betrag der ausschüttungsgleichen Erträge 1,1664060

in der Steuerklärung für das Jahr 2014 angeben, für das Jahr 2015 dann die Beträge des folgenden Geschäftsjahres.

Aber was passiert, wenn man den Fonds nur paar Wochen hält, und man keinen Betrag von der Depotbank erhält? Ich denke, dass sich darüber wohl niemand großen Kummer macht und das entweder bewusst ignoriert, oder eh nicht weiß.

Glücklicherweise sehe ich den Sinn in der Ausschüttung um Income zu generieren.

MS

 

6 Jahre zuvor

@willihope,

ich habe mir vorgenommen, mit solchen “verheißungsvollen” Tipps nicht mehr zu zocken (searching for value in obscure stocks). An anderer Stelle wurde wärmstens empfohlen, schuldenfreie Minenaktien zu kaufen, wie PLG, (Platinum Group Metals Ltd.) 500 Mio USD Eigenkapital bei Market Cap 230 Mio. Hilft auch nix, wenn nur Verlust gemacht wird.

Ich will wenigstens mit meinen eigenen Entscheidungen baden gehen. Kürzlich habe ich mich in PEY (Peyto Exploration & Development Corp) verguckt. Ist furchtbar, ich bin emotional so anfällig, fast hilflos ergeben. 😉 Hoffentlich vergesse ich die bald wieder.

Wenn Du zocken willst, dann würde ich es mit der damals gehypten Awilco Drilling probieren. Heute kam Q2, und ich weiß nicht, wie die sich ihre Zahlen zurecht biegen. Jedenfalls astronomische Dividende und auf dem Papier alles in Butter (moderater Rückgang).

MS

Valueria
6 Jahre zuvor

@Markus, Dein “langweilig” mache ich eigentlich genauso 😉 Und so wollte ich weitermachen, weil ich die einzelnen Unternehmen an sich sehr schätze und mir die Dividendensteigerungen, das Akteinrückkaufprogramm oder sogar der Kauf durch ein “reicheres” Unternehmen oft das Depot versüßten.

ETFs scheinen mir an sich undurchsichtig und leider langweilig.  Ich habe auch noch nie einen Sparplan gemacht, da ich so wie du über genug Selbstdisziplin verfüge, um selbst genug anzusparen.

Dank Matthias und der Diskussion hier, bin ich geneigt sogar damit abzuwarten… Noch dazu haben manche Crashpropheten in Tims vorletzten Beitrag sich beinah in die Hosen gemacht, dass jetzt auch noch eine “Hausfrau” an ETFs interessiert ist…

Es ist ja bald September/Oktober – die besten Monate für Value-Investoren 😉

 

willihope
6 Jahre zuvor

@Matthias

Nein Danke! 🙂

Ich wundere mich immer was du für Zeuch ausgräbst! 🙂

Dein FLY ist ein interessantes Ding allerdings schreckt mich momentan alles was zuviele Schulden hat. FCF kann ich nicht finden aber was ich sehe ist:

Ergebnis vor Steuer: 60 Mio / Schulden: 3,56 Milliarden

Gewinn je Aktie(verwässert, nach Steuern): 1,33

Langzeit Gesamtverbindlichk. pro Aktie: 77,64

Und sie wollen noch mehr “investieren”! Da warte ich lieber mal ab.

Einige deiner Ideen sind mir nicht geheuer zu dem Preis, stören dich die Schulden nie und schaust du nur auf die Dividende?

Edit: Beim Zocken könntest noch viel von mir lernen! Kohlemine in Kolumbien z.B, Totalverlust. Kohlemine in Indonesien +250% verkauft und nun sind sie bei -99%.
Habe mir gestern meine Deals die letzten Jahre so angesehen, ist schon viel wahres in Tim’s Mantra. 🙂
Insgesamt im dicken Plus aber vieles hätte ich mir wohl besser gespart, nicht nur das Geld sondern auch die Erfahrung, Gott ist gnädig und lässt uns vergessen! 🙂

Edit2: Wenn jetzt unser Blumenkind auch noch bei ETF’s landet dann fällt mir doch Kostolany ein, sollte es jetzt schon soweit sein?

Garibaldi
6 Jahre zuvor

@Matthias

Nein, das wäre so nicht korrekt und sei froh, wenn es Deinem Finanzamt (noch) nicht auffällt. Das müsstest Du dann entsprechend händisch pro Steuerjahr ausrechnen. Gerade wenn Bewegungen stattfinden über (Ver)Käufe wird das schnell zu einem größeren Aufwand. Das ist nicht zu unterschätzen.

Schwarzer Kater
6 Jahre zuvor

@Matthias Schneider & willihope

Könntet Ihr bitte einen dicken, fetten Warnhinweis in Neonfarben unter Eure Kommentare setzen a la “Liebe Kinder, bitte zu Hause nicht nachmachen…”;-)

Der eine bekommt schon schwitzige Hände, wenn er eine BASF über 70,- kauft inmitten der China-Krise und Euch beiden scheint irgendwie nix zu riskant zu sein.

No risk, no fun. Oh Gott, ist mein Depot laaaaaangweilig….

P.S.: Wie wäre es denn den Blick auf semi-seriöse Zocks zu legen, wie aktuell die großen Rohstoff- und Ölwerte (BHP, Rio, BP usw.)? Brasilien sieht spott billig aus, usw.

6 Jahre zuvor

@willihope,

mehr als die Schulden interessieren mich die anderen Zahlen.

Wenn ich 2 Kandidaten habe, einer ohne Schulden, aber mit kontinuierlichem Negativ-Ergebnis, und einer mit hohen Schulden, aber bei guter Nettorendite, dann stören mich die Schulden nicht.

Total debt to equity / Return on investment /Net profit margin / Net income

1) 59.60 /9.94 / 33.46 / 261.78

2) 00.00 / -2.42 / -10.02 / -15.56

Bei Kohle-Werten würde mich nur ARLP interessieren.

@Garibaldi,

zum Glück bin ich nicht betroffen, uff.

MS

Valueria
6 Jahre zuvor

@willihope, habe ich echt so einen Einfluss auf die Börse? Frau=Crash. Was seit ihr für Schisser;-)

Hier ist weit und breit kaum eine Frau (Gruß an Anna). Wenn ich jetzt auch noch schreibe, dass ich blond bin, kann ich hier allein die Börse schaukeln…. hihi;-)

Ich steige bald bei Google ein! Grooßes Interesse hat FRAU!!!!!!!!!!!

😉

 

willihope
6 Jahre zuvor

@Black Cat

Kinder lesen vermutlich eh nicht mit und unter den Erwachsenen gehört ihr alle zu den ökonomisch Gebildeten denn sonst würdet hier nicht lesen! 🙂

Ich finde Matthias Ideen anregend aber ich würde maximal die Hälfte seines Preises bezahlen. 🙂

BHP wird überleben das ist (fast) sicher bei deren Förderkosten in Asutralien, solange China aber nicht wieder richtig viele Rohstoffe verbraucht werden die Miner und Driller schwere Zeiten haben, deren Zulieferer natürlich auch, also CAT zum KBV von 3 ist derzeit schon mit viel Hoffnung unterlegt.

Also Shell, Exxon, BP, BHP usw werden vermutlich nicht Pleite gehen aber sollte es Rezession geben ist da viel Luft drinnen, meine Rede es ist alles teuer und nur Matthias findet immer wieder Perlen die mir aber zuviele Schulden haben. 🙂

 

Schwarzer Kater
6 Jahre zuvor

Da es ja etwas nach Korrektur riecht, hier ein Artikel vom Dividend Growth Investor aus dem jahre 2008.

http://www.dividendgrowthinvestor.com/2008/07/average-durations-of-previous-bear.html

Fazit: Alles hat eine Ende – auch eine Korrekturphase;-)

Schwarzer Kater
6 Jahre zuvor

@willihope

Rezession? Die Wirtschaft brummt, deshalb möchte Frau Yellen doch die Zins anheben. Deutschland steht so gut da wie noch nie, laut Frau Merkel. Das neue Hilfpaket wird Griechenland zu Wachstum verhelfen laut Herrn Schäuble. Oder habe ich da was falsch verstanden?:-)

Immer eine Frage des Zeithorizonts. Also eine BHP zum Beispiel steht nicht mehr soweit weg über dem Niveau des Weltuntergangs (Lehman). Das weckt langsam mein Interesse. Ein Ölpreis unter 40-50 USD pro Barrel sehe ich in 10 Jahren auch nicht unbedingt. Klar, der ist bisher noch nicht in den Zahlen von Big Oil eingepreist. Das kommt jetzt noch. Dann reiben sich Schnäppchenjäger wie ich die Hände.

 

willihope
6 Jahre zuvor

@Black cat

Ich schrieb ja sollte! Wissen kann ich es auch nicht, leider. 🙂

Beim Öl lässt sich ja mit Fracking die Schwemme erklären, bei den anderen Rohstoffen aber nicht, wenn die Nachfrage derartig zurück geht dann muss das einen Grund haben, der liegt vermutlich in China.

Ich möchte einfach vermeiden das ich wieder mit Aktien im Depot da stehe die 40 – 50% im Minus sind und die Dividende halbieren oder streichen, dann schaut die heutige Kalkulation nämlich ziemlich daneben aus.

Da fahre ich lieber noch den DAX mit ETF’s und richte mich nach den Zinsen, ausser Matthias findet einen Wert der 20% Dividende zahlt, bei starkem Cash flow und keinen Schulden. 🙂

Der GI sagt derzeit kein Problem voraus allerdings bezieht der diese Indikatoren garnicht in seine Berechnungen mit ein. 🙂

6 Jahre zuvor

@willihope,

um Deinen Gebert Indikator muss ich mich auch mal kümmern. In bin so anspruchslos. Mir reichen paar klassische Ratios.

> einen Wert der 20% Dividende zahlt, bei starkem Cash flow und keinen Schulden.

Die klassische Wollmilchsau! Ich denke halt, wenn eine Firma Immos, Schiffe oder Flugzeuge zum Vermieten anschaffen will, dann sind (überdurchschnittliche) Schulden das normale Werkzeug dafür. Es muss eben nur funktionieren, dass die Auslastung, Marge usw. die Kosten deckt und mehr.

Jetzt wird es Zeit für Feierabend.

MS

 

Schwarzer Kater
6 Jahre zuvor

@willihope

Ich erwarte einfach keinen Lehman-Crash, aber wissen tue ich es natürlich auch nicht. Eine handfeste Korrektur haben wir ja schon vereinzelt.

Ich mache es, wie Tim es predigt. Ich kaufe stur weiter. Bin halt ein Schnäppchenjäger. Hoffentlich kommt bald ein “Brennpunkt” auf ARD und die Kurse sind noch deutlich tiefer.

Mein “Sparplan” ist gerade alle 500 Dax Punkte bzw. 5% bei Stoxx Europe zu kaufen. Heute bei ca. 10.740 gings los. Mal sehen, wieviele Tranchen es bis  Oktober werden. Sollten wir unter 10.000 fallen – womit ich noch nicht rechne – dann auch mit der Lev-Version.

 

willihope
6 Jahre zuvor

@Matthias

Ähhm würdest du bei deinem Bildchen mal einen Blick in Richtung 2009 werfen? Ich meine nur das sie *mir* noch zu teuer sind aber vielleicht gibt es sie auch nie mehr wieder so günstig! Mein Order steht bei 5.50 USD und kann ich jederzeit anpassen. 🙂
Edit: Sorry die 5.50 beziehen sich auf NMM. NM schreibt Verluste? FLY steht bei 9.01 aber werde ich wohl nicht bekommen. Naja der nächste Bus kommt sofort. 🙂

Naja es ist Niedrigzinsphase, ich weiss nicht wenn die Zinse steigen dann dürften Schulden in dem Ausmaß nicht so das wahre sein.

Die Wollmilchsau hätte ich als Ansporn für dich vorgesehen, mags du keine anspornenden Aufgaben? 🙂

 

@Black cat

Ich bin auch Schnäppchenjäger! Da sind wir Brüder im Geiste!

Momentan passe ich alle Order immer wieder nach unten an, kann sein das ich nichts bekomme aber kann auch sein das ich mir viel Geld spare, das ist gewissermaßen mein derzeitiger Zock. 🙂 Bei NMM habe ich schon wirklich viel gespart,  TGH und TAL haben die beiden Tage jetzt fast schon 10% (Matthias?) verloren, das ist die Dividende für ein ganzes Jahr! Geht das so weiter dann werden die Dinger wirklich interessant für mich. 🙂

Ich muss heute noch nachlesen wie das bei Kostolany mit den schlechten/guten Nachrichten und steigenden/sinkenden Kursen war!

6 Jahre zuvor

@willihope,

wenn es wieder sowas wie 2008 geben sollte, dann gibt es FLY nicht billig, sondern ist pleite, weil kein Sponsor im Rücken. Damals wurden Geschäftsflüge, also Businessflieger nicht mehr geordert. Buffetts “NetJets” wäre ohne seine Bürgschaft für die 1,9 Mrd NetJets-Schulden durch Berkshire “Out of Business” gegangen, wie Buffett sagte*:

“In Mr. Buffett’s 2009 letter to shareholders (pdf), he reported that NetJets had posted aggregate pre-tax losses of $157 million during Berkshire’s period of ownership while debt ballooned from $102 million at the time of purchase to a peak of $1.9 billion in April 2009.” (The Rational Walk)

*“NetJets’ business operation, however, has been another story. In the eleven years that we have owned the company, it has recorded an aggregate pre-tax loss of $157 million. Moreover, the company’s debt has soared from $102 million at the time of purchase to $1.9 billion in April of last year. Without Berkshire’s guarantee of this debt, NetJets would have been out of business. It’s clear that I failed you in letting NetJets descend into this condition. But, luckily, I have been bailed out.”

 

Was die Käufe betrifft, ja, es ist ein Jammer. So ist das Leben, hart aber ungerecht.

MS

Verwandte Beiträge
70
0
Ich würde mich über Ihre Meinung freuen, bitte kommentieren Sie.x
()
x