Warum wollen Menschen freiwillig bis 70 arbeiten? Ich sparte lieber und bin mit Anfang 40 frei. Treffen für Gleichgesinnte in Reutlingen und Mannheim


New York, 20. März 2017

Ich möchte ein Treffen für Gleichgesinnte organisieren. Meine Umfrage unter Euch Lesern ergab: Die meisten stimmten für Frankfurt und Stuttgart. In Mannheim, meiner Heimat, war das Interesse ja ganz ordentlich. Ich biete Euch zunächst ein Treffen in Reutlingen (bei Stuttgart) und Mannheim an. Weitere Termine werden folgen.

Ich könnte jeden Tag ins Restaurant gehen. Das mach ich aber nicht. Das ist der große Unterschied zwischen NÖTIG und UNNÖTIG. Das Wertvollste, was Dir Geld bietet, ist Deine Freiheit. Und die Freiheit ist mir mehr wert als eine neue Küche, neues Bad, neues Sofa, neues Auto, Mode…

Ich verstehe nicht, warum Menschen freiwillig arbeiten wollen, bis sie 65 oder 70 Jahre alt sind. Warum tun sich Menschen diesen Stress an? Ist es das wirklich wert?

Ziel war für mich immer, im Job Gas zu geben und zu sparen – so viel wie möglich, um so schnell wie möglich frei zu werden. Wer im Job nicht weiter kommt, sollte ältere Kollegen oder Freunde um Rat fragen. Die wissen oft, wie man in jungen Jahren an seiner Karriere arbeiten kann. Sie kennen womöglich bessere Jobs bzw. Arbeitgeber. Sie kennen Tricks und Kniffe, um das Gehalt zu erhöhen.

Wie kannst Du am besten sparen? Indem Du Geld direkt jeden Monat aus dem Girokonto automatisch abbuchen lässt. Das Geld geht dann ins Depotkonto, wo Du bei ETFs oder Aktien zuschlagen kannst. Ist das Geld erst mal vom Girokonto abgebucht, kannst Du es nicht mehr für unnötigen Konsum verballern. Es ist eine clever Vorsichtsmaßnahme. Was weg ist, ist weg.

Das ist wohl für die meisten Konsumenten der beste Weg. Ich bin so vorsichtig, dass ich das Geld, was nach den Konsumausgaben übrig ist, erst ins Depot gebe. Aber ich verhalte mich eben extrem konservativ.

Ich schaue kein TV mehr. Mir ging die verdammte Werbung derart auf den Wecker, dass ich den Fernseh-Müll nicht mehr ertragen konnte. Es ist ja die reinste Gehirnwäsche. Im Fitnessstudio sehe ich immer den TV laufen und schaue ohne Ton nur auf den Bildschirm. Ich denke dann: „Wie kann man für so einen Müll Geld bezahlen und seine Zeit verschwenden?“ Ich lese am liebsten. Jeden Tag lese ich Zeitungen, Magazine, Bücher, das Web.

Am dümmsten sind die Shopping-Kanäle:

Lustig wird es nur, wenn etwas live schief läuft im Shopping-Kanal. Leider passiert das zu selten:

Ich habe ja schon angedeutet, dass ich Gleichgesinnte in Deutschland treffen möchte. Es geht um einen Erfahrungsaustausch. Gefragt sind Value Anleger, Buffett-Fans, ETF-Sparer, Sparsame, Minimalisten, Dividenden-Freaks, finanziell Freie usw.

Ich biete ein Treffen in Reutlingen (bei Stuttgart) am Dienstag, 28. März 2017, um 18.30 Uhr an. Wer Interesse hat, sendet eine Email (mit dem Stichwort: Treffen in Frankfurt, Reutlingen oder Mannheim) an folgende Adresse: timschaefermedia@gmail.com. Ich teile Euch dann den exakten Treffpunkt mit.

Ein zweites Treffen biete ich in Mannheim Stadtmitte an. Es findet am Donnerstag, 30. März 2017, um 18:30 Uhr statt. Wer Interesse hat, bitte per Email melden mit dem gewünschten Treffpunkt und Termin.

Nachtrag: Ein drittes Treffen biete ich am kommenden Freitag, 24. März, um 18 Uhr in Frankfurt am Main in der Stadtmitte an.

Oben auf der Grafik seht Ihr die Ergebnisse meiner Umfrage unter Euch Blog-Lesern. Für Stuttgart und Frankfurt stimmten die meisten. Danke für Euer Interesse! Das freut mich sehr. Ich werde solche Treffen, falls Interesse besteht, in weiteren Städten anbieten. Networking kann nie schaden, denke ich.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Warum wollen Menschen freiwillig bis 70 arbeiten? Ich sparte lieber und bin mit Anfang 40 frei. Treffen für Gleichgesinnte in Reutlingen und Mannheim

  1. Ex-Studentin

    Da rächt es sich, wenn man lange arbeitet und kein Auto hat.. Leider sind die beiden Städte zu weit weg für unter der Woche. Wünsche aber trotzdem viel Spaß und hoffe auf weitere Treffen!

  2. Ralf

    Der zertifizierte Troll muss sich äußern: „Ich verstehe nicht, warum Menschen freiwillig arbeiten wollen, bis sie 65 oder 70 Jahre alt sind. Warum tun sich Menschen diesen Stress an? Ist es das wirklich wert?“

    Haben viele, gerade mit Familie und entsprechend höheren Kosten, eine andere Wahl? Vielleicht nicht bis 65, aber sicher bis 55 oder 60 werden die meisten arbeiten müssen. Viele haben vielleicht auch Freude daran und machen dies eben freiwillig.

    Zumindest wenn keine Erbschaft oder Schenkung zu erwarten sind, ist eine FU mit um die 40 weitgehend unrealistisch in D. Ich lege auch hohe Beträge auf die Seite, trotzdem ist 40 für viele in D einfach unrealistisch. Das Lohnniveau ist einfach zu oft nicht ausreichend und die Abgabenlast zu hoch. Sparen ist aber trotzdem richtig. Absolut einverstanden!

    Und wie frei ist man dann aber wirklich? Das empfindet wohl jeder anders. Ich finde es etwas schade, das sich dein Blog wie die meisten anderen dieser Art, sich eher auf Singles und Doppelverdiener konzentriert. Den Blick auf für andere Lebenskonstellationen zu öffnen, wäre sicherlich kein Fehler. Man kann voneinander lernen und andere Perspektiven weiten den eigenen Blick.

    Und was ist mit einem in einer älteren Gesellschaft immer mehr auftretenden Thema wie Pflege? Z.B. wenn die Eltern ein Pflegefall werden und das Sozialamt anklopft und die Hand aufhält? Da muss auch Vermögen offen gelegt werden. Ich sehe darin ein großes Risiko, dazu gibt es auch etliche Artikel im Internet. Für solche Fälle sind Versicherungen wie Pflegetagegeld evtl. doch sinnvoll um Vermögen zu schützen.

    Leider bin ich an den genannten Terminen nicht dabei. Hätte gerne meine Troll-Weisheiten eingebracht. Trotzdem viel Spaß!

  3. Andi

    @Ralf: Bei Pflege sprichst Du einen guten Punkt an! Ich, 30 Familydaddy, habe eine Pflegeversicherung abgeschlossen. Kostet mich gutes Geld und ich grübel seit längerem, ob das jetzt wirklich nötig ist oder ob ich das Geld lieber anspare…
    Eine sehr zweischneidige Sache…

  4. Kia

    Hat man denn nicht automatisch eine Pflegeversicherung? Ist jedenfalls bei meiner Krankenversicherung so. Und sind die Kosten nicht eine Frage der Pflegeeinrichtung? Da gibt es günstige und teure bei denen zugezahlt werden muss. Kann ich nicht gegenüber dem Sozialamt dann darauf bestehen das der Pflegebedürftige in eine günstigere Einrichtung wechselt, die Kostendeckend ist.

  5. Ralf

    Die Pflegeversicherungen sind nicht kostendeckend, sie decken meist nur einen Teil der Kosten ab. Dann muss ein vorhandenes Vermögen der Eltern, oder wenn nicht ausreichend, der Nachwuchs über gewisse Bemessungsgrenzen hinaus, herhalten.

    Wie viel Geld Kinder für ihre Eltern zahlen müssen, hängt vom Einkommen der Kinder ab. Allerdings kann es auch sein, dass sie auf ihr Vermögen zugreifen müssen. Zum Vermögen zählen Bankguthaben, Aktien und Wertpapiere, wertvoller Schmuck und Sammlungen. Bei Vermögen für das Ziel der FU kann es daher schon einmal problematisch werden. Schließlich kommen im Laufe der Jahre hohe Beträge zusammen. Einfach ignorieren? Halte ich für echt verkehrt. Die Leute werden immer älter, damit aber auch steigt die Gefahr ein Pflegefall zu werden. Was tun? Ich habe eine Versicherung. Meine Eltern lehnen sowas ab.

    Ich bin der Meinung das man auch solche Themen im Zuge einer geplanten FU beachten muss. Eine Art Risikobetrachtung. Gerade in D gibt es da strenge Gesetze zum Thema Unterhalt. Auch wenn ich meine Eltern verehre, möchte ich nicht vom Sozialamt über Gebühr belastet werden im Fall der Fälle. Die Freibeträge bestimmen sich nach Einkommen und anderen Faktoren und scheinen nicht so hoch zu sein. Jedenfalls wenn man erforderliche Beträge für eine FU zugrunde legt.

     

  6. Oliver

    Bei den Treffen kann ich leider nicht dabei sein.

    Zu der Arbeit mit 65 oder 70: Das sehe ich insgesamt nicht ganz so negativ. Tatsächlich gibt es Studien, dass Leute, die in Rente gehen, in den ersten 12 Monaten ein höheres Sterberisiko haben, weil sie mit der Situation nicht umgehen können. Wir haben viele Leute in Deutschland, die sich stark mit ihrer Arbeit identifizieren. Nicht umsonst haben Firmen wie z.B. BMW einen stufenweisen Ausstieg aus der Arbeitswelt. Mein ehemaliger Mentor geht jetzt auch auf die 70 zu und ist immer noch recht quierlig. Den einfach ohne Aufgabe kann ich mir kaum vorstellen. Andererseits ist es erschreckend, was er erzählt, wenn er zu den Ehemaligentreffen geht. Alles damals gute Leute in entsprechenden Positionen. Er meint, seid die nichts mehr zu tun haben, bauen sie stark ab und viele sind auch nicht mehr am Leben.

    Andererseits ist es sicher nicht schön, aus Geldnot im Alter Regale einzuräumen oder Zeitungen auszutragen. Irgendwann macht der Körper das auch nicht mehr mit. Aber im Alter zu wenig Geld haben, wird das Schicksal vieler Menschen sein, weil sie nicht vorgesorgt haben. Trotz der Grundsicherung ist dass dann ein Leben auf Sparflamme bis es vorbei ist. Keine schöne Vorstellung. Man darf nicht außer Acht lassen, dass es genug Menschen – auch in Deutschlend – gibt, die diese Erfahrung lebenslang machen müssen. In Deutschland verhungert man wenigstens nicht und hat ein Dach über den Kopf, wenn auch sicher kein schönes. Trotzdem besser als in Russland oder den ganz armen Ländern.

    @Ralf: Ich möchte jetzt nicht schreiben, dass Du ein Troll bist. Du hast halt deine Sichtweise. Aber diese Erwartungshaltung ggü. der Gesellschaft und deine Jammerei finde ich schon ziemlich schrecklich. Du hast dich doch bewusst für eine Familie entschieden? Und ich hoffe, die Familie gibt dir auch etwas fürs Leben? Man kann nicht alles im Leben haben. Familie ist das teuerste, was Du dir anschaffen kannst, aber dafür gibt sie dir doch viel zurück. Sicher ist es nicht so einfach, finanziell mit Familie frei zu werden. Aber das ist doch relativ: Du und deine Frau unterhalten 4 Personen, bis dass deine Kinder sich selbst versorgen können. Bis dahin ist eine finanzielle Freiheit sowieso schlechter möglich und sollte nicht unbedingt deine Prio. 1 sein. Mein langjährigster Freund hat auch Familie mit drei Kindern und der denkt nie an die finanzielle Freiheit. Seine oberste Prio ist es, dass es seiner Familie gut geht und das ist definitiv der Fall. Immerhin wohnen sie in einem schönen Haus, fahren einmal im Jahr in den Urlaub und machen auch sonst viel. Er muß das Haus noch weiter abbezahlen, aber er hat sich komischerweise noch nie beschwert, dass die Gesellschaft ihm nicht genug gäbe. Seine Frau arbeitet inzwischen wieder Halbzeit und wird, wenn der letzte eingeschult ist, mehr Stunden arbeiten.  Wenn Du mit Familie also sparen kannst, es dir gut geht, warum lamentierst Du eigentlich so rum? Dann vom Tim, der ein ganz anderes Lebensmodell als Du hat, zu verlangen, er soll die Familienbelange stärker einbringen ist doch etwas weit hergeholt. Wo sollen denn da die Erfahrungswerte liegen und wo sollen die herkommen? Wenn dir das Thema so wichtig ist, kannst Du selber einen  Blog eröffnen und darüber schreiben. Oder einfach mal fragen, ob Du einen Gastartikel schreiben darfst. Bei dir fehlt mir wirklich ein bisschen die Eigeninitiative und Du leidest an akutem Selbstmitleid. So, nun ist es aber wieder gut.

    Von meiner Seite kann ich sagen, dass ich auch mit 65 – falls ich noch leben sollte – irgendetwas arbeite. So lange wie es geht und ich entweder muß oder Lust habe. Ich finde das nicht verwerflich. Meine Oma vaterseits war bis in die 80er noch auf ihren Bauernhof tätig, der Opa hat in seinen 80ern eine Auszeichnung für den schönsten Hof bekommen und noch Figuren geschnitzt sowie alte Möbel restauriert. Beide hatten Glück mit der Gesundheit, aber beide konnten es sich nicht anders vorstellen. So stelle ich mir ein erfülltes Rentnerleben vor: Sich mit Sachen beschäftigen, die man mag und die einen geistig und körperlich fit halten, so gut es geht. Das darf durchaus eine Beschäftigung sein, die ein bisschen Geld bringt, auch wenn es in meinem Fall wohl nicht mehr so wichtig ist.

  7. Ralf

    Ich störe mich einfach an so Formulierungen wie: „Ich verstehe nicht, warum Menschen freiwillig arbeiten wollen, bis sie 65 oder 70 Jahre alt sind. Warum tun sich Menschen diesen Stress an? Ist es das wirklich wert?“

    Hier wird die Lebensrealität vieler Menschen einfach ausgeblendet. Und im Prinzip wird doch auch bereits eine Wertung mit der Aussage vorgenommen. Die Debatten über Familienthemen entwickeln sich sehr schnell zu einer Auseinandersetzung über unterschiedliche Lebensläufe. Natürlich gibt es immer auch eine andere Wirklichkeit. Daher blende ich das Thema hier weiter aus, da es den Blog sprengen würde.

    Wenn Tim eine breitere Leserschicht erreichen möchte, ist er gut beraten, auch solche Themen und Zielgruppen mehr anzusprechen. Wäre das so schlimm? Ich freue mich jedenfalls über entsprechende Artikel um meinen Blick zu weiten.

  8. Kia

    Okay Danke!

    Dann muss ich mich intensiver damit auseinandersetzen. Bekomme öfters zu hören, dass wir die Generation sind die nicht nur für ihre Kinder sondern auch für ihre Eltern zahlen wird. Ich bin allerdings davon ausgegangen das es sich dabei um besondere Ausnahmen (nette Eltern/Schwiegereltern die sich in die teuerste Seniorenresidenz einbuchen um ihren Kindern die Zeche zahlen zu lassen) handelt.

  9. Ralf

    Ich halte so ein Thema für wichtig. Auch wenn ich damit als Jammerer oder als Troll bezeichnet werde. Im übrigen versuche ich sachlich zu schreiben, auch wenn mir das nicht immer gelingt. Etwas mehr Auseinandersetzung mit den Inhalten meiner Texte wäre angebracht, anstatt vorschnell Begriffe wie Troll oder jammern zu titulieren. Ein Blog lebt doch auch von Diskussionen.

    Die Familie eines Nachbarn ist z.B. aktuell selbst vom Thema Pflegefall Eltern betroffen. Daher kam dieses Thema in meinem Beitrag vor. Solche Risiken gehören bei einer seriösen Planung der FU für mich dazu.

  10. Monika Reich

    So ein Treffen, insbesondere unter finanziell freien Menschen fände ich schön interessant. Wenn ich aber 700 km anreise, dann nur mit ein bisschen mehr Vorlaufzeit und vielleicht nicht nur für ein abendliches Treffen.

    Viele Grüsse Monika

  11. Fit und gesund

    @Ralf,

    ehrlich, Du jammerst tatsächlich ohne Ende über Deine familiäre Situation, wenn es so schrecklich ist, warum änderst Du es nicht??? aber klar, dann musst Du auch blechen, Du willst für nix und Niemand zahlen, weder für Deine Kinder, noch für Deine Eltern, nur DU bist wichtig, ich kann es auch nicht mehr hören.

    Und wenn Dir Tim’s blog nicht passt, was willst Du dann hier??? Mach Deinen eigenen blog und kein Schwein wird Dir antworten,

    so das musste nun raus, ehrlich,

    @Tim
    an dem Treffen kann ich nicht teilnehmen, muss arbeiten und auch zu weit weg, wünsche aber Allen viel Spass.

     

  12. Ferhat

    Hallo Tim,

    Ich komme aus Berlin. Normalerweise würde ich ja rüberfahren, aber Mannheim und Stuttgart sind für einen Kurztrips einfach zu weit weg. 🙂

    Schade…

    Ich wünsche dir und allen Teilnehmern trotzdem viel Spaß!

    Cheers

    Ferhat

  13. Ralf

    Wo konkret liegt das Problem und wo jammere ich ohne Ende?

    Ich weise sachlich auf mögliche Risiken wie z.B. Elternunterhalt hin. Bei Planungen einer FU ist das evtl. ein Thema. Und wegen der Familie habe ich angeregt, eine größere Zielgruppe anzusprechen, da ich gerne meinem Blick weite. Es gibt aber nur wenige Blogs mit entsprechender Zielgruppe. Daher der allgemeine Apell. Ist das so ein Problem? Und zumindest vergreife ich mich selten im Ton, auch wenn es nicht immer umfänglich gelingt.

  14. StefanStefan

    Ich muss mal für Ralf in die Bresche springen.

    Verstehe nicht warum er hier vorschnell als Troll bezeichnet wurde. Bei einem Zeninvestor kann ich das verstehen. Der hat hier alles vollgespamt mit seinen wirren Texten. Ralf schreibt sachlich und überlegt. Klar, einen gewissen Frust kann man herauslesen. Aber Unrecht hat er nicht, dass die Abgabenlast in D viel zu hoch ist und dies das Sparen wesentlich erschwert. Vor allem wenn man Familie hat.

    Ein Single kann sich ja ein Zimmer nehmen/in einer WG wohnen. Reis mit Bohnen essen. Nur das Nötigste. Aber mit Kindern geht das eben nicht.

     

    Was viele übrigens auch nicht wissen: es gibt eine verdeckte Schwiegerelternhaftung. Das heisst, dass man für seine Schwiegereltern zahlen kann (wenn man verheiratet ist) wenn bei denen selbst nichts zu holen ist. Das geht schneller als man denkt.

     

    Dass Leute bis ins hohe Alter arbeiten verstehe ich schon. Wenn man das unglaubliche Glück hat eine echte Passion zu haben für seinen Job, warum sollte man dann aufhören nur weil eine Altersgrenze erreicht ist?

    Es gibt sehr sinnvolle und sinnstiftende Berufe. Die finden natürlich eher nicht in der Fabrik am Fließband statt.

     

    Ich wäre beim Treffen in MA dabei, Tim 😉

     

     

  15. Pascal

    Jetzt laßt mal den Ralf in Ruhe. Wenn hier nur alle immer einer Meinung sind ist das doch auch nicht wünschenswert. Vielleicht schaffen wir es ja, anständig miteinander umzugehen.

    @ Ralf: Ich bin auch zweifacher Vater. Mit 40 aufhören zu arbeiten ist dann natürlich nicht realistisch. Aber es stört mich nicht, weil ich einen Beruf habe, der mir Spaß macht. Ich spare auch nicht, um irgendwann finanziell frei zu sein. Ich spare aus Spaß an der Sache. Aktien kaufen ist für mich wie Briefmarken sammeln! Konsumverzicht ist für mich auch keine Leidenszeit, sondern eine Lebenshaltung. Wer eine Familie gründet, hat seinem Leben einen wunderbaren Sinn gegeben. Singles im Konsumwahn suchen diesen vergebens.

  16. Fit und gesund

    @Ralf,

    es ist nicht Dein Tonfall,

    und ja, es dürfte mit Kindern schwieriger sein die FU zu erreichen, auch einverstanden, aber was erwartest Du nun? und jetzt fängst Du noch mit dem Elternunterhalt an, meine Mama ist kürzlich verstorben, im Pflegeheim, ich musste nix zuzahlen da sie eine gute Rente hatte, aber es wäre jeden Cent wert gewesen und ich vermisse sie sehr, ich konnte niemals all das zurückgeben was sie mir gegeben hat,

    vielleicht wirst Du auch mal hilfsbedürftig, wenn dann Deine Angehörigen nur daran denken wie sie sich drücken können, wie würdest Du Dich fühlen? Deine Kinder werden es sein die Dir mal das Heim aussuchen, die Dich besuchen oder auch nicht, ich hab viel in dem Heim mitbekommen, wo manche Bewohner nie Besuch bekamen.

    Ich bin ja alleinstehend, freiwillig noch dazu, aber manchmal, wenn auch selten, bin ich nicht ganz sicher ob ich das richtig gemacht habe, ich muss Alles alleine entscheiden, machen, ich habe Freunde, aber Familie ist doch was Anderes, oder?

    und nochwas, Du jammerst gerne über diese Ausländer,

    am Samstag hab ich mir eine zum Verkauf stehende ETW angeschaut, aussen echt super, innen ein Loch, von der Maklerin keine Spur, die wusste warum, nur mit Hilfe der bekopftuchten Ausländerin hab ich die Hausmeisterin ausfindig gemacht und so den Mieter, die Wohnung war voll schimmelig, in allen Wohnungen das Gleiche, an praktisch allen Klingelschildern ausländische Namen, und wem gehörten diese Wohnungen, richtig, gutangesehenen Deutschen, die übertrieben Miete zogen und nix haben reparieren lassen, also sie profitierten doch von diesen Ausländern oder seh ich das falsch?

    So möchte ich meine FU denn aber nicht erreichen, ich hab einen Spiegel daheim, da möcht ich jeden Tag reinschauen können ohne Würgen zu müssen.

    Denk mal drüber nach! Und ich meine es auch nicht böse Dir gegenüber, Du würdest glücklicher werden wenn Du mal Deine Sichtweise ändern würdest und dankbar wärst für das was Du hast.

  17. HeikoA

    Hallo Tim,

    Stuttgart und Mannheim sind für mich auch zu weit, ich warte auf FFM.

    Viele Grüße

    HeikoA

  18. Andrea

    In meinem Beruf gibt es jetzt schon Arbeitskräftemangel. Wie durch Zufall sprießen in letzter Zeit in den Nachrichtenportalen die Berichte über Rentner, die weiterhin in meinem Beruf arbeiten gehen, da sie benötigt werden und es ihnen ja so viel Spaß macht. Wer will, soll das machen. Ich habe mir vorgenommen, sehr viel zu sparen, um durch die Dividenden o.ä. so früh wie möglich in Rente gehen zu können.

    Ich finde Tims Blog super und würde gerne einmal an einem solchen Treffen teilnehmen, um Tim zu treffen, aber eher in der näheren Umgebung. Vielleicht klappt es ja irgendwann einmal.

     

  19. Ralf

    Mitunter kann es zielführend sein, z.B. eine Pflegetagegeld-Versicherung in jüngeren Jahren günstig abzuschließen. Dann ist die Gesundheit noch da und die Versicherung kostet vielleicht 15 € im Monat. Damit soll keine Werbung erfolgen, sondern ein Denkanstoß für alle die solche Risiken nicht auf dem Schirm haben.

    Ich möchte meinen Kindern das Thema später nicht aufbürden. Damit ist ein Risiko in Richtung FU etwas abgedeckt. Und beim Thema Ausländer vertrete ich eben eine sehr konservative Meinung (wie CSU vor 15 Jahren).

    Ich denke, wir brechen die emotionsgeladene Diskussion hier besser ab. Jeder hat seinen Standpunkt und wir kehren zur sachlichen Ebene zurück. Mir gelingt dies auch nicht immer. Wer einen Blog schreibt, sollte auch unterschiedliche Sichtweisen und Meinungen zulassen. Ich lese gerne diesen Blog, auch wenn teilweise etwas mehr Differenzierung oder breitere Betrachtung wünschenswert wäre.

     

  20. Andrea

    Ja, dann schließe doch für dich diese Versicherung ab. Dann ist doch alles gut und du brauchst nicht mehr herumzujammern.

  21. Mr. B

    Kann am 28.03 leider aus zeitlichen Gründen nicht dabei sein. Gerne ein anders mal …

    Viel Spaß,

    Mr. B

  22. Freelancer Sebastian

    @ Tim

    Vielleicht kommst du ja auch einmal nach Berlin. Mit etwas Vorlaufzeit sollten reichlich Leser zusammenkommen….

    Ich würde mich freuen, dich und weitere FU-Begeisterte persönlich kennenzulernen.

    @ Ralf

    Meine Frau und ich haben 3 Kinder. Es ist wunderbar, natürlich auch anstrengend. Jeder hat eben andere Lebensentwürfe, das werfe ich niemanden vor. Ist doch klar, dass man als Single oder Doppelverdiener ohne Kinder schneller zum Ziel kommt. Na und ?! Jeder nach seiner Facon….

    Unsere Sparquote beträgt rund 35%. Finde ich ganz ordentlich. Trotzdem machen wir schöne Urlaube, gehen ins Kino, bezahlen die Sportvereine für die Kids, usw. Uns mangelt es an nichts. Wir ernähren uns gut, machen Ausflüge und wenn´s zum Teenie-Geburtstag unbedingt die Beats Pill sein muss…… na schön, man muß auch gönnen können.

    Wir sind zufrieden. Mag daran liegen, dass Konsum und Besitz keine Priorität bei uns haben.

    Schau dir doch mal die Ausgabenseite an und überprüfe, was da eigentlich wegfallen kann. Ein Haushaltsbuch halte ich für sehr sinnvoll, um den „Räubern“ auf die Spur zu kommen.

     

  23. Goldsternenstaub (vorher Seestern)

    Lieber Tim,

    für mich ist es leider zu kurzfristig nächste Woche und nicht vereinbar mit meinen anderen Terminen. Aber ich wünsche Euch viel Spass und hoffe es passt bei einem der nächsten Treffen besser. Ich finde es toll, dass Du diese Treffen ins Leben rufst.

    @Ralf:

    Ganz ehrlich, Du nervst mich tierisch und erst vor kurzem wurden hier eine Menge Blogs vorgeschlagen, die für Dich passend wären, auch von Familienvätern. Warum gehst Du da nicht hin? Du bist problemorientiert und nicht lösungsorientiert. Du ziehst hier die Stimmung runter.

    Sobald Du hilfreiche Antworten bekommst auf Dein Geschreibsel, findest Du wieder was anderes, über das Du Dich beschwerst und sobald Du dann darauf wieder Antworten bekommst, wiederholst Du irgendeinen anderen Punkt, der schon lange abgehakt schien, und die Sache dreht sich im Kreis. So ziehst Du mit Deinen Anliegen die ganze Aufmerksamkeit auf Dich und alle anderen Unterhaltungsstränge werden abgewürgt.

    Die meisten Leute hier sind konstruktiv und es geht den meisten nicht darum, hier über die Probleme zu jammern, sondern zu schauen, welche Möglichkeiten habe ich mit schwierigen Situationen umzugehen, wo finde ich Anregungen usw.

    Mehr will ich nicht dazu sagen. Dazu sind mir meine Zeit und Energie zu schade.

     

  24. Obama

    @Tim

    Ich wünsche Dir und allen Teilnehmern ein interessantes Treffen.

    Wäre auch gerne dabei. Jedoch wohne ich am Niederrhein und somit wären Düsseldorf oder Köln noch mögliche Orte. Vielleicht bekommen wir in Zukunft auch einmal im Großraum Ruhrgebiet/Niederrhein ein Treffen hin.

    Alles Liebe,

    Obama

     

  25. Anna

    @ Fit und gesund

    Ich glaube, Du weißt gar nicht was Dir Deine Mama alles erspart hat! Sie hatte eine gute Rente und war nicht jahrelang im Heim.

    Beispiel aus der Verwandtschaft meines Mannes: Tante hatte Hirnbluten, ist ins Koma gefallen und nie wieder aufgewacht. Der Ehemann war selbständig als Handwerker gewesen, sie die mithelfende Ehefrau. Die Renten demzufolge nicht so hoch. Sie hatten ein eigenes Haus. Ihr Teil wurde damals angerechnet (Sozialamt hat „günstig“ geschöätzt) und der Ehemann musste zuzahlen. Bei dem Haus handelt es sich um einen Altbau (Eckhaus) mit dem Modernisierungsstand 60er/70er Jahre, kein Grundstück, hinter dem Haus ca. ein Streifen von 1 m Breite. Dann ist der Mann verstorben, ohne zum Pflegefall zu werden. Sie hat es natürlich nie erfahren. Später starb sie auch, zwei Kinder haben die Erbschaft ausgeschlagen, nur die dritte nicht. Sie hat versucht das Haus zu verkaufen. Aufgrund der Lage unverkäuflich. Inzwischen ist es abgerissen.

    Ach so, der Pflegeheimaufenthalt dauerte ca. zwölf Jahre.

  26. Fit und gesund

    @Anna,

    doch, auch das weiss ich, ich habe viele Angehörige in dem Heim getroffen, Manche waren da schon seit Jahren, auch am Sommerfest konnte ich mich mit vielen Angehörigen unterhalten, oder mit Lebenspartnern,

    zudem arbeite ich ja auf einer Intensivstation, ich kenne die ganze Bandbreite an Pflegefällen die wir teilweise „produzieren“, ich könnte Dir haufenweise unsägliche Schiksale nennen.

    Und genau deswegen bin ich dankbar, nicht dafür dass meine Mama nur 1 Jahr und paar Tage im Heim war und dann schnell gestorben ist, ohne dass ich finanziell belangt wurde, sondern dankbar dass ich einen guten Platz für sie gefunden habe, dankbar dass ich noch ungefähr 10 Monate mit ihr sprechen konnte, dass sie friedlich gestorben ist, dankbar dass ich Pflegepersonal getroffen habe welches sich echt bemüht hat, die mir ein offenes Ohr schenkten wenn ich traurig war, dankbar um lustige Augenblicke (und die gab es immer wieder), dankbar um liebe Freunde die mir zur Seite standen und die mich tatkräftig unterstützt haben,

    ich bin um Vieles in meinem Leben nur dankbar, ich habe sicher noch mehr an Schiksalsschlägen erlebt, darüber rede ich nicht, es hat mich wachsen und reifen lassen, es gibt keinen Grund zu klagen, mir persönlich geht es gut, das würde ich Anderen auch wünschen, es ist aber eine Betrachtensweise, was brauche ich im Leben um zufrieden zu sein? würde noch mehr Knete mich glücklicher machen? ich fürchte nein, mehr Zeit hingegen schon, deswegen spare ich und versuche so gut es geht das Geld anzulegen.

     

    so, genug nun, ich würde auch Ralf wünschen dass er zufriedener sein könnte, der Freelancer schreibt doch auch dass er zufrieden ist, und der hat eine sehr gute Sparrate, was treibt Ralf nur so um dass er so unzufrieden ist?

  27. Christoph

    Ach du liebes Läuschen was ist denn hier derzeit los?

    @Ralf: Jeder hat so sein eigenes Leid. Du würdest gern mehr Untertsützung vom Staat bekommen da Du Familie hast.

    Ich als Single denke wieso muss ich mehr in die PV zahlen? Und auch sonst zahle ich im Verhältnis die höchste Miete usw. Aber ich kann es nicht ändern also ärgere ich mich nicht mehr darüber. Vergeudete Energie und Nerven.

    Einfach das beste draus machen.

    Natürlich ist Pflege ein heikles Thema. Aber ich persönlich halte von diesen Versicherungen nichts.

    Denn ich zweifel dass da wirklich so viel gezahlt wird im Fall der Fälle. Dann doch lieber selbst versuchen ein passives einkommen zu schaffen und damit im Fall der Fälle Zuzahlungen zu leisten

     

    @Tim: Frankfurt wäre ich dabei. Aber ich denke unter der Woche ist für alle ein wenig Problematisch.

     

     

  28. Michael

    @Tim:

    Denkst du auch an ein Treffen für die österreichischen Mitleser? Weiß nicht obs viele gibt, aber ich würde mal Wien vorschlagen. Einen Gesprächspartner hättest du dann schon…

    Ich kenne auch ein paar Lokale, wo es Tegernseer Bier gibt hier bei uns – bestes deutsches Bier wie ich finde 😉

  29. Mattoc

    Wikipedia (Troll):

    „Sogenannte Trollbeiträge sind auf die Kommunikation im Internet beschränkt und finden sich vor allem in Diskussionsforen und Newsgroups, aber auch in Wikis und Chat­rooms, auf Mailinglisten und in Blogs. Als Troll wird bezeichnet, wer absichtlich Gespräche innerhalb einer Online-Community stört.[3] Die Provokationen sind in der Regel unterschwellig und ohne echte Beleidigungen. Auf diese Weise entgehen oder verzögern Trolle ihren Ausschluss aus administrierten Foren. Nach Judith Donath ist das Trollen für den Autor ein Spiel, in welchem das einzige Ziel das Erregen von möglichst erbosten und unsachlichen Antworten ist.“

    –> Genau das findet hier statt. Tami/Ralf äußert sich nicht beleidigend. Er formuliert Wünsche/Ziele, die jeder „menschlich“ verstehen kann (ungefähr so: Ich will mit Familie, mit zwei Autos, dem schlimmen Staat und meinen kranken Eltern finanziell frei werden und finde keine Foren, in denen mir dazu ein Konzept vorgeschlagen wird), die aber natürlich gegenläufig sind und daher logischer Weise nicht zu erfüllen sind.

    Das ist genauso, als ob sich jemand wünschen würde, mit dem Fahrrad genauso schnell zu sein wie mit einem Ferrari.

    Und ich verspreche, dass das mein letzter Beitrag zu diesem sinnlosen Thema ist, denn es nervt extrem.

     

     

  30. Goldsternenstaub (vorher Seestern)

    @Anna:

    Ich weiss nicht, warum Deine Bekannten für Ihre Tante aufkommen mussten, aber es ist nicht der Normalfall.  Laut § 1601 BGB sind nur Verwandte in gerader Linie verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren (einfach mal googlen). Entweder sind da vorher Schenkungen gewesen oder ein anderer Ausnahmefall. Natürlich geht es nicht, dass Leute ihr Hab und Gut anderen überschreiben und dann Gelder vom Staat in Anspruch nehmen. Dann wird die Schenkung natürlich angerechnet. Es gibt bestimmt noch andere Gründe, warum der Fall eingetreten sein kann, den Du beschreibst, aber es ist auf keinen Fall der Normalfall.

    Danke Mattoc. Ich finde es schade, dass es dadurch fast nicht mehr zum Austausch über die Beiträge von Tim kommt, der sich hier eine solche Mühe und gute Arbeit macht…

  31. Anna

    @ Goldsternenstaub

    Wir schreiben aneinander vorbei. Die Sache ist ca. 15 Jahre her, aber die beiden waren ein Ehepaar und hatten gemeinsam ein Haus. Das ist der wohl Grund. Ihre Hälfte wurde sicher als Vermögen gewertet. Vermögen ist, soweit ich weiß, erst einmal aufzubrauchen.

     

  32. Kia

    Ich finde ja Diversität toll! Es sollte ja möglich sein das konstruktive für sich aus den Beiträgen heraus zu filtern und das andere zu ignorieren. Zuviel zu interpretieren und sich hysterisch in irgendetwas hineinzusteigern ist ja auch „trollig“. Ich habe heute jedenfalls gelernt das gesetzl. PV wohl nicht kostendeckend ist und einige User hier das extra versichern.

  33. Goldsternenstaub (vorher Seestern)

    Sorry Anna, Du hast Recht. Ich hatte es falsch verstanden.

  34. Mark85Mark85

    Ich wünsche allen auf den beiden Lesertreffen viel Spaß!

    An Tim: Ich bin auch eine Leseratte. Habe mir gestern wieder 2 neue Bücher gegönnt: ,,Gold“ und ,,Der Weg ins Verderben“ von James Rickards.

    Gelegentlich schaue ich fern, es ist ja nicht alles schlecht. Meine Lieblingssendungen sind ,,Goodbye Deutschland“ und ,,Die Geißens“. Dazu kann ich herrlich abschalten. 😀

    An Ralf: Jeder Mensch hat andere Voraussetzungen, Ziele, Wünsche und Träume im Leben.

    Wichtig ist nur, dass du deine eigenen für dich formulierst. Wenn man nur auf die schaut, die es vermeintlich besser als man selbst haben, wird man niemals in einen inneren Zufriedenheitszustand gelangen. Man kann nur in den allerseltensten Fällen alles gleichzeitig haben. Das Leben ist kein Wunschkonzert. 😉

  35. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ex-Studentin

    Schade. Das nächste Mal klappt es bestimmt mit dem FU-Treffen.

     

    @ Oliver

    Klasse Ansichten. Ralf ist ein typischer Troll. Das haben aufmerksame Blogleser dankenswerterweise festgestellt. Das nervtötende ist, dass er mehrere Alias-Namen benutzt und meinen Blog mit seinem Gejammer zumüllt.

    Ich finde es angenehmer mit optimistischen Menschen wie Oliver (und all die anderen hier) zu diskutieren. Ich finde meine Blog-Leser alles in allem großartig. Die überwiegende Mehrzahl möchte etwas positiv bewegen. Sie suchen nicht ständig Ausreden. Und ziehen nicht alles ins Negative. Es gibt Menschen, die meckern ihr ganzes Leben lang. Von morgens bis abends. Sie stehen auf und suchen schon nach kritischen Punkten.

     

    @ Monika Reich

    @ Freelancer Sebastian

    Berlin kann ich ins Auge fassen. Das wird kommen. Ich möchte eine FU-Bewegung in Gang setzen. Ich sehe an den Leserzahlen hier und an den vielen Zuschriften, dass sich die Menschen dafür begeistern können.

     

    @ Fit und gesund

    Schade. Ein Schweizer Treffen muss ich dann noch arrangieren.

     

    @ Mr. B.

    @ Goldsternenstaub (vorher Seestern)

    @ Obama

    Schade.

     

    @ Stefan

    Hast Du mir eine Email geschickt bezüglich des Treffens in Mannheim? Dann kriegst Du bald die Infos per Email.

     

    @ Christoph

    @ HeikoA

    Ein Treffen in Frankfurt werde ich noch anbieten. Wie sieht es generell kommenden Freitag am frühen Abend aus?

     

    @ Michael

    Österreich kann ich ins Auge fassen. Jedes Jahr möchte ich ein paar FU-Treffen organisieren. Vielleicht mal auf einer Berghütte in den Alpen? Oder am See. Klaro.

  36. Fit und gesund

    @Tim,

    ja, schade, find ich auch, ich habe diese Woche noch Urlaub, genau am 27.3 fang ich wieder mit der Arbeit an, solltest Du irgendwo Richtung Konstanz sein, oder Zürich, melde Dich, nur am 24. geht nicht, da hab ich den ganzen Tag was vor, u.A. Zahnarztbesuch…

    ich hab ja kein Auto, sonst käm ich angedüst, und übernachten ist leider nicht drin da ich noch die Viecher habe.

    wird bestimmt toll das Treffen 🙂

  37. vonaufdenboden

    Ich empfinde Ralfs Kommentare eigentlich nicht als nervig (Analyse habe ich allerdings keine durchgeführt, ob und was er z.B. auch unter anderem Namen schreibt; ich gehe auch immer davon aus, dass alles was hier geschrieben wird ernst gemeint ist).

    Vielleicht liegt es darin, dass ich auch Familienvater bin und auch 5 Jahre eine Teil des Plegeheims für meinen Vater bezahlte. Ich nehme an, ich verstehe deshalb seine Sorgen etwas besser. Mir fällt es ja auch ein wenig schwer, nachzuvollziehen, wie man z.B. als Millionenerbe unglücklich in die Pleite rutschen kann.

    Mich hat es aber irrsinnig motiviert, dass mir einige Steine in den Weg gelegt worden sind. Jetzt, nachdem ich 15 Jahre im Job Gas gegeben habe, stehen wir als Familie gut da. Leben bescheiden, haben eine Sparquote von über 50% und werden Ende 2019 nicht mehr «müssen».

    Aber ich verstehe, dass dies nicht auf jeden zutreffen kann. Nicht jeder hat die Möglichkeit, die Sparquote signifikant zu verbessern. Ralf sucht vielleicht nach ähnlichen Lebensläufen. Ähnlichen Erfahrungen, um sich zu motivieren, zu vergleichen oder einfach nur um zu sehen, ob jemand gleiche Sorgen hat und wie er/sie damit umgeht.

    Ich bin teilweise über die Reaktionen überrascht. Das passt so gar nicht zu diesem Blog. Wie gesagt, mir wäre es noch nie aufgefallen, dass Ralfs Kommentare nerven. Ich lese aber seit 2 Jahren. Beinahe täglich.

    vonaufdenboden

  38. StefanStefan

    Also mich nerven seine Kommentare auch nicht.

    Finde es eher befremdlich, dass er hier so angegangen wird.

    Der Zendepot, der hat richtig genervt. Der wurde nicht wirklich angegangen. Aber der war ja grenzenlos optimistisch 😉 (und der hat hier sogar Leuten mit Anzeigen gedroht)

    Ist doch o.k. wenn jemand mal frustriert ist. Das muss man auch mal rauslassen können. Das sollte die Gemeinschaft hier schon vertragen.

    Wenn er mit mehreren Namen hier schreibt ist es natürlich was anderes…wenn das sicher ist.

     

    @ Tim

    habe dir eine E-Mail geschrieben…

  39. Fit und gesund

    @vonaufdenboden,

    Ralf ist zugleich auch Tami, nachdem Tami nicht mehr ging, nannte er sich Ralf, das war auch mir schnell klar, und ich möchte nicht wissen unter welchen Namen er noch aktiv war oder ist, einen Verdacht hab ich noch, aber egal,

    und ich glaube auch nicht unbedingt dass er nicht „echt“ ist, ich glaube tatsächlich dass was er schreibt, seine wahre Meinung ist, mir tut er irgendwo leid, aber es ist tatsächlich nicht sonderlich hilfreich dieses ständige Gejammere, er sieht sich nur also Opfer, Jeder und besonders der Staat scheint speziell ihm was zu schulden, völlig demotivierend sowas. Und immer soll Tim was ändern, was denn? ne Familienrubrik aufmachen? warum ändert denn Ralf nix, selbermachen wäre doch auch ne Variante???

    jetzt geh ich erstmal raus, schön Wetter und gesünder Sonne zu tanken als mich hier zu ereifern, nicht dass Kia sich noch mehr ärgert über „hysterische“ Kommentare. 🙂

  40. Goldsternenstaub (vorher Seestern)

    @Fit und gesund: 

    Dem ist nichts hinzuzufügen. Viel Spass in der Natur 🙂

  41. Frank / Berlin

    nette Videos Tim, jaja, die gute alte Zeit, als man noch mit Röhrenmonitoren werfen konnte… eine Kollegin hat tatsächlich mal eine Telefon an die Wand geworfen, das war aber nach einem Privat-Gespräch und das Telefon ging danach sogar noch.

  42. Michael

    Würde auch gern raus geht und das schöne Wetter genießen bei ca. 20 Grad.

    Leider „muss“ ich noch bis 18 Uhr im Büro ausharren.

    Wo ist die FU wenn man sie braucht?

  43. HeikoA

    @Tim:

    Meintest du den 24.3. für FFM?

    Generell ist es an den Werktagen eher schwierig am frühen Abend, da ich auch noch zwei Stunden Anfahrt habe. Wenn ich es früh genug weiß kann ich evtl. auch früher Feierabend machen oder reiche Urlaub ein.

    Vielleicht ist es auch möglich ein Treffen in der Mitte von Deutschland zu organisieren (Kassel oder Fulda)?

    Viele Grüße

    HeikoA

  44. Obama

    @ Tim

    Bei der Berghütte in den Alpen bin ich gerne dabei :;)!

    Bin im Sommer für 4 Wochen in Oberstdorf zum wandern….

    Vorher bin ich jedoch über Ostern eine Woche im Nationalpark Eifel. Auch NRW hat seine schönen „Wanderseiten“.

    Zum Thema Aktien:

    NVIDIA scheint die Konsolidierung beendet zu haben. War eine sehr gute Nachkaufchance.

    Apple ist auch weiterhin sehr gut unterwegs.

    Bei KPS riecht es nach einem Ausbruch nach oben.

     

    Alles Liebe @all !

    Obama

    An Freiheit des Menschen im philosophischen Sinne glaube ich keineswegs. Jeder handelt nicht nur unter äußerem Zwang, sondern auch gemäß innerer Notwendigkeit. Schopenhauers Spruch: «Ein Mensch kann zwar tun, was er will, aber nicht wollen, was er will», hat mich seit meiner Jugend lebendig erfüllt und ist mir beim Anblick und beim Erleben der Härten des Lebens immer ein Trost gewesen und eine unerschöpfliche Quelle der Toleranz.
    Albert Einstein

     

     

     

     

  45. HeikoA

    @Obama:

    Hab grad gelesen dass du wohl viel unterwegs bist in Sachen Wandern…läufst du auch Fernwege?

    Viele Grüße

    HeikoA

  46. Obama

    @HeikoA

    Den E5 z. B. bin ich noch nicht gelaufen. Fernwege habe ich aber auch schon anvisiert, jedoch habe ich Familie und ich bin schon froh, dass ich wanderbegeisterte Kinder habe. Die laufen auch mal 20 km oder Wanderungen mit 2000 mHöhenunterschiede. Daher unternehmen wir meist längere Tagestouren im Allgäu (Kleiner Daumen, Breitenberg..(/Kleinwalsertal (hier z. B. Hohe Ifen) oder Etappen des Eifelsteigs……

    Läufst Du Fernwege ?

     

    Alles Liebe@all !

    Obama

     

  47. Heiko A.

    @Obama:

    Fernwege bisher leider nicht. Ist allerdings auch recht schwierig für mich, da ich auch Familie habe (meine Tochter ist aber nicht so begeistert wenn Papa auf die Idee kommt Zu wandern 😀 ). Hinzu kommt noch dass meine Knochen auch nicht so mitspielen…aber ich bin fleißig am trainieren, um das zu verbessern.

    Ich bin grade dabei eine Mehrtagestour zu planen, Harzer Hexenstieg oder Habichtswaldsteig…also alles noch im Rahmen….

    Mein größter Traum wäre allerdings in den Staaten einen der drei großen Trails zu laufen (Appalachian Trail, PCT oder CDT).

    Viele Grüße

    HeikoA

     

     

  48. Dorothea

    @HeikoA  und @ Obama

    Vor vielen Jahren bin ich an der Dänischen Grenze den E1 gestartet, allerdings immer nur in 3-4 Tagesetappen, musste ja noch arbeiten, keine FU in Sicht.

    Das hat sehr viel Spaß gemacht obwohl ich nicht sehr weit gekommen bin. So viele schöne Begegnungen.

    Festes Ziel ist München-Venedig und Heiko, beim Appalachian Trail bin ich dabei, habe gerade das Buch von Christine Türmer gelesen, die alle drei Trails gelaufen ist. So alleine wäre aber nichts für mich, ich brauche jemand der mich vor dem Bär rettet.

     

    Das Treffen mit Tim in der sehr gut erreichbaren Mitte von Deutschland, auch Kassel genannt, wäre optimal. Ich fürchte aber mittlerweile er müsste sich teilen um alle Wünsche zu erfüllen.

     

    Schönen Abend noch an alle.

  49. Strassenpunk

    @tim

    Leider ist Reutlingen bei Stuttgart und Mannheim weit entfernt, da ich in München wohne.

    Ich plane schon, nach der Arbeitsplatzwechsel in den passenden Beruf innerhalb von 5 Jahren aus dem System auszusteigen und jedes Mal, wenn ich deinen Blog lese, ermutigt mich das sehr!

     

  50. Rainer ZufallRainer Zufall

    Hallo Tim,

    Ich bin in der Regel abends nach der Arbeit erst um 19.30 in MA. Ich denke aber, dass ich an dem Donnerstag, den 30., mal etwas früher Feierabend mache. Sollte also klappen.

    Schreibe noch ne Mail, evtl aber erst morgen Vormittag.

    Bis dahin.

  51. Stefan Meisel

    @ Tim / Ferhat / Freelancer Sebastian

    In Berlin wäre ich auch zu 100% dabei.

    Mir fallen spontan 10 Finanzblogger ein, die in Berlin leben und sicher Lust hätten (Ferhat und mich eingeschlossen). Dazu kommen Leser wie Sebastian.

  52. Mr. B

    „im Allgäu (Kleiner Daumen, Breitenberg..(/Kleinwalsertal (hier z. B. Hohe Ifen) oder Etappen des Eifelsteigs……“

    Da kommt Freude auf. Bin im Sommer auch in Oberstdorf, fast wie jedes Jahr ..  : )

    Ein „Wandertour-Treffen“ wäre auch ein schöne Idee. Das könnte doch für einige passen.  Beim Wandern gemütlich über die FF reden und dann schön auf einer Alpe einkehren. : )

    Grüße an die Wanderfreunde

    Mr. B

  53. Markus

    Ralf oder wie auch immer hat wie jeder von uns seine selektive Weltsicht.

    Geprägt durch Erziehung, Gewohnheiten und evtl. vorhandener Selbstkritik und Lesestoff…

    Mit 5k Brutto kann man auch mit Familie finanziell frei werden. Es kommt aber auch auf den Startpunkt und vorheriger Lebensweise und Lebens Entscheidungen an.

    Wenn da mal mehrjaehrige Abwege genommen wurden dauert es eben ein wenig länger, wenn man es dann aber motiviert angeht, klappt es auch noch.

    Man kann die evtl. Probleme jetzt als unüberwindbares Hindernis sehen oder nach bestem Wissen und Gewissen diese einplanen.

    Gar nix zu machen und nur ellenlang zu motzen stößt dann auf Unverständnis bei denjenigen, die auch Probleme und Schicksalsschläge im eigenen Leben haben.

    Unverständnis verursachen so direkte und indirekte Aussagen wie:
    Flüchtlinge sind schuld, dass ich es nicht früher schaffe
    Kinder sind schuld
    Deutschland ist schuld
    Neid auf Sozial Schmarotzer bei 1,8 fachen Mediangehalt
    Eltern sind Schuld

    Bei all den Schuldzuweisungen … Wie hat man da noch Zeit an sich selber zu arbeiten???

    Der am leichtesten zu beeinflussende Aktivposten!

  54. pommes

    @Tim, wie immer klasse Artikel. Ja, das TV in den USA ist nicht zu ertragen. Ich hatte aber manchmal das Gefühl das zwischen der Werbung 30 Sekunden lang Football oder ein Film lief ;).

    Zum Treffen: ich wünsche allen viel Spaß, leider sind beide Termine für mich nicht machbar, aber ich hatte ja schon die Gelegenheit Tim in New York zu besuchen. Es motiviert sicherlich wenn man die Leser direkt trifft und sieht für wen man hier die Zeit investiert!

    Allgemein zum trollen, es ist für mich recht schwer nachvollziehbar wie man über jedes Stöckchen springt was einen ein Troll so hin hält. Das einzige was diese Leute machen wollen ist auf subtile Art Unruhe stiften. Leider haben sie damit sehr häufig Erfolg. Ignorieren ist die beste Methode, ansonsten hört es nicht auf. Es würde mich freuen wenn die Kommentare wieder in eine Richtung gehen würden wie vor 1,5 bis 3 Jahren. Wo man noch viel lesen konnte von Matthias Schneider, der Börse, Anlage Strategien etc.

  55. Heiko A.

    @Dorothea:

    Das Buch von Christine Türmer hab ich auch gelesen oder besser gesagt zwei mal 🙂 Ich schaue auch viele Videos auf YouTube. Speziell für München-Venedig gibt es tolle Dokus…ganz aktuell von diesen verrückten Typen:

     

    https://youtu.be/t1QJpQc91X8

     

    Kommst du aus Kassel Dorothea?

     

    Viele Grüße

    HeikoA

     

     

     

     

     

     

     

     

  56. Marco

    Hallo Tim,

    ich finde es auch sehr kurzfristig und bekomme das ohne Urlaub von der Strecke her nicht hin.

    Komm doch noch auf einen Abstecher nach Köln oder Umgebung (Düsseldorf oder Bonn). 😉

    Gruß,
    Marco

  57. Freelancer Sebastian

    @ pommes

    Je länger die Hausse läuft, desto mehr „Neulinge“ strömen an die Börse und dann eben auch in die Blogs, wo sich zuvor eher einsam die „alten Börsenhasen“ tummelten. Ich finde das begrüßenswert. Es ist ja Tims Anliegen, mehr und mehr Bürger vom eigenverantworlichen Investieren zu überzeugen.

    Mit selbst ging es nicht anders. Ich bin 2007 an die Börse gekommen – zur finalen Runde. Und der ein oder andere Leser hier hat seine ersten (schmerzlichen) Erfahrungen 1999/2000 gemacht. Die Hausse zieht eben immer die Neuen an die Börse, wie das Licht die Motten. Die Frage ist dann, wer bleibt durch Dick und Dünn an Bord…. ?!

    Allerdings verstehe ich, worum es dir geht. Besprochen wird dann in der großen Leserschaft mal dieses und jenes. Oft fern ab der Börse.

    Deswegen möchte ich dir beispringen. Auch ich würde mir von Tim einen schönen Börsenartikel wünschen. Reichlich lehrreich dürfte etwas zur Börsenpsychologie sein.

    Tim, hast du nicht ein passendes Interview oder Recherchen dazu? Hast du vielleicht mal mit Jason Zweig gesprochen? Sein Buch „Gier. Neuroökonomie“ empfand ich als sehr aufschlußreich (müsste es mal wieder herauskramen). Sicher finden sich auch bei Munger, Buffett, Siegel, Lynch, Kommer etc. Aussagen dazu.

    Anschließen könnte sich dann ein Austausch über die größten Fehler, die uns Anlegern bisher passiert sind. Welche Lehren haben wir daraus gezogen? Fehler müssen sich ja nicht (bei den anderen) wiederholen.

    Gerade die Berichte von Oliver, Matthias, Claus und co über ihre langjährigen Erfahrungen empfinde ich immer als besonders wertvoll.

    Tim, du schreibst gerne, dass dir viele Fehler an der Börse widerfahren sind. Welche waren das? Was würdest du heute anders machen?

    Dazu ein Artikel – das fände ich prima.

  58. Dorothea

    @heiko

    Vielen Dank für den Videotipp, den ersten Teil habe ich mir schon angeschaut.

    Ja, ich komme aus Kassel. Da du den Habichtswaldsteig gehen willst vermute ich dich auch hier in Nordhessen ?

    Vielleicht kriegen wir Tim ja hierher. Kassel ist auf jeden Fall mit dem ICE super zu erreichen und egal von wo man kommt ist die Anreisezeit überschaubar.

    Lieben Gruß

    Dorothea

     

  59. Heiko A.

    @Dorothea:

    Ja bin aus der Gegend. Keine Ahnung ob dir Sontra was sagt, das liegt zwischen Bad Hersfeld und Eschwege. Den Kassel-Steig bin ich letztes Jahr abgelaufen, verteilt über die Wochenenden. Hier im Werra-Meißner-Kreis hab ich alles abgelaufen was es an bekannten Wanderwegen gibt 🙂

    Liebe Grüße

     

  60. pommes

    @freelancer Sebastian, besten Dank. Es muss ja nicht immer alles um Börse gehen, ich mag auch die Exkurse. Aber dieses gezielte schlechte Launeverbreitung, das Lenken auf die immer gleichen Themen die Leute hochbringen (Politik/Steuern etc.), das belastet die Stimmung hier schon. Den armen Christoph haben hier Leute beschimpft weil er einen Satz zu seinem neuen Hund geschrieben hat (was soll das Thema hier / interessiert kein Sch…. etc.) und andere treiben hier seit Wochen die Sau durchs Dorf über Themen wo ich einfach nur daneben stehe und den Kopf schüttel. Ich denke auch nicht das es primär an den neuen Lesern liegt, es langt ja wenn auch nur einer mit mehreren Namen sich hier einen Spaß macht (was ja Tim auch mehr oder weniger oben bestätigt hat).

  61. Ex-Studentin

    @Tim

    Notfalls muss ich dich mal in NY besuchen! 😉

    Stuttgart, Herrenberg, Böblingen wären unter der Woche für mich in Reichweite.

    Finde es toll, dass du gleich 3 Treffen veranstaltest!

    Liebe Grüße

    Jenny

  62. Heiko A.

    @Tim und die Forum-Gemeinde:

    Es kommen ja immer wieder mal Rufe nach anderen Themen. Klar wiederholen sich die Artikel von Tim was mich persönlich nicht stört. Mir gefällt was und wie Tim hier schreibt. Ich kann aber auch die Leute verstehen die auch gerne andere Themen diskutieren möchten. Daher die Frage:

    Macht es vielleicht Sinn aus diesem Blog ein Forum zu machen?

    Ich werfe das einfach mal in die Runde, ohne zu wissen wieviel Aufwand das für Tim wäre und was es sonst so zu beachten gäbe. Ich finde nur bei so vielen Lesern könnte das Sinn machen und es würde leichter fallen alte Beiträge wiederzufinden, etwas Off-Topic zu posten, etc.

    Wie seht ihr das und vor allem: Wie stehst du dazu, Tim?

    Viele Grüße

    HeikoA

  63. Value

    Hallo Tim, liebe Gemeinde, tja auch für michsind die genannten Termine zu kurzfristig . . . . . . . . schade bei mir klappt’s nicht, aber ich hoffe für die die Zeit haben dass es eine interessante Runde wird und wir, die wir leider nicht teilhaben können, vielleicht hier am Block mitlesen dürfen.

     

    viel Vergnügen und ich hoffe auf einen alternative Termin, mit etwas mehr Vorlaufzeit.

  64. K.

    Guten Abend,

    nach etwas Kommentar-Abstinenz melde ich mich wieder. Ich habe sämtliche Blogbeiträge gelesen, aber für die Kommentare war in den letzten Wochen wg. Jobalternativen sowie Elterngeldkalkulationen (Investieren mit baldigem Kind wird „spannend“ werden in Deutschland – je nach Miete und Stadt) beschäftigt. Gerade die Jobalternativen-Zeit wird sich hier wie der Zinseszins hoffentlich später mal auszahlen.

    Eine E-Mail. wg. Reutlingen ist raus. So nah muss ich die Chance nutzen wenn man schon Urlaub aber auch Termine am selben Nachmittag hat.

    Viele Grüße,

    K.

  65. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Pommes und Sebastian,

    es gibt ja immer mal wieder so Zeiten, da gehen die Kommentare hier in alle möglichen Richtungen. Hat für den einen oder anderen sicher auch mal therapeutischen Wert.

    Tim sieht das offenbar recht locker und ich finde es auch ganz entspannt, dass man keine Angst haben muss, wenn mit einem mal das Menscheln durchgeht.

    Allerdings fände ich es auch spannender, wenn Tim nicht dauernd über eine angeblich dämliche, konsumgeile Mittelschicht schwadronieren würde, zu der wir doch (soweit ich das einschätze) eigentlich dazu gehören. Man sollte nicht in Selbstgerechtigkeit verfallen. Sowas straft das Karma! 😉

    Ich finde es einfach auch nicht wirklich hilfreich, den Großteil der Bevölkerung so pauschal für Idioten zu erklären.

    Wenn ich mich in meinem Umkreis umschaue, dann finde ich nicht Einen, der diesen Kriterien entspräche. Alle um mich rum haben nichts mit Aktien am Hut, aber sie haben Immobilien, Waldwirtschaft, Äcker usw.

    Ich würde mich hüten, mich als schlauer zu sehen. Ich weiß nicht, wer am Ende des Tages mal besser dastehen wird. Ich mache halt das, was mir bleibt.

    Tim opfert recht viel Zeit für die Schreiberei, das gehört schon gewürdigt. Zumal es ja nichts wirklich an Einnahmen bringt, soweit ich das beurteilen kann. Es gibt ja Blogger, die sind sich nicht zu blöd, irgendwelche einfachen Excel-Tabellen zu verkaufen.

    Tim hat den Zugang zu wirklich exklusiven Personen der Finanzwelt. Ich fände es richtig toll, wenn man da etwas mehr an Infos verarbeitet bekäme. Die Härte im Schreibstil war wohl auch nicht immer so.

    Was soll es bringen, wenn man dauernd auf der Suche nach den geizigsten Millionären/Milliardären ist?

    Dass sinnlose Prasserei (vor allem wenn man es sich nicht leisten kann) ein Blödsinn ist, das sollte man doch als Erkenntnis voraussetzen dürfen.

    Ansonsten finde ich nach wie vor nicht, dass wir in irgendeiner Börseneuphorie leben. Man hört allenthalben, dass alles zu teuer wäre usw.

    Erst wenn auf Teufel komm raus alles gekauft wird, ohne Sinn und Verstand, und man beim Bäcker in der Schlange die Leute Börsentipps handeln, dann wird es langsam wieder eng.

    @Stefan (mit Bild),

    Dank übrigens noch für den Hinweis auf den Kolja Barghoorn. Ich bin inzwischen in seiner Facebook-Gruppe (AktienMitKopf) angemeldet (dort finden sich einige Bekannte, wie z.B. der Karl Napf vom ehemaligen „Dividendensammler“).

    Habe den Kolja erst auf den zweiten Anlauf schätzen gelernt. Habe inzwischen viele Videos gesehen und verfolge ihn regelmäßig. Ist ganz erfrischend, der Kerle.

    Die andere Gruppe (Dividendenstrategie) gibt auch was her. Dazu gab es gestern einen Artikel in der Welt.

    Tim möge mir die Werbung für die Konkurrenz nachsehen. Ist ja nur als Hinweis gedacht, wenn es dem Einen oder Anderen mal zu wenig Börse ist ist, und zu viel Gejammere. 😉

    MS

     

     

  66. Skywalker

    Sehr schöner Beitrag Matthias! Sehr vernünftig, deine Beiträge sind immer sehr hilfreich und ich kann wirklich immer voll nachvollziehen was du schreibst!

    In meinem Umfeld sind auch alle eher sparsam, manch einer mehr, mancher weniger, aber alle legen was zurück. Nur kauft kaum jemand Aktien.

    Deinen zweiten Facebooklink muss ich leider kritisieren, der Admin (Christopher Altwein) ist ein Unsympath vor dem Herren und postet in der Gruppe auch gerne mal Bilder von seiner fetten Karre und seinen Tatoos, weil er scheinbar im echten Leben zu wenige Selbstbestätigung bekommt. Das ist wirklich ganz grausam.

  67. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Skywalker,

    da muss ich mal drauf achten (Christopher Altwein). Ist mir noch nicht aufgefallen. Aber ich kann da mit einer gewissen „Altersmilde“ gelassen bleiben.

    😉

    MS

  68. Oli garch

    Ich finde es einfach auch nicht wirklich hilfreich, den Großteil der Bevölkerung so pauschal für Idioten zu erklären.

    Manchmal kann Realität so hart sein. 😉

     

    Ich finde der Troll (Ralf) darf ruhig weiter schreiben, er bringt eine andere Sichtweise ein.

    Ich selber habe manchmal nur Links gepostet ohne etwas zu kommentieren. Mir ist bewusst, dass ich mich hier in einem Buy & Hold Forum aufhalte und auf lange Zeit gehören wir alle zu den Gewinnern.

     

     

     

  69. Obama

    Hallo Mr. B

    wann bist Du denn in Oberstdorf ?

    Wir  fahren vom 27.07 bis zum 24.08.

    @Heiko A.

    Danke für Deine Wandertipps.

    Den Vorschlag eines Forums finde ich gut. Jedoch würde ich mir wünschen, dass der Blog bestehen bleibt und zusätzlich ein übergreifendes Forum entsteht. Dann muss man nicht mehr in alten Beiträgen suchen……..

     

    Alles Liebe @all !

    Obama

     

  70. Johannes

    Lieber Tim,

    leider kann ich es so kurzfristig nicht einrichten, einen der Termine wahrzunehmen. Ich würde mich sehr freuen, wenn ein Blog-Eintrag über die stattgefundenen Treffen folgt, sodass auch die Nicht-Teilnehmer einen Eindruck bekommen. Und vielleicht klappt es ja bei einem eventuellen weiteren Termin!

    Liebe Grüße

    Johannes

  71. Helmut Koester6

    Bin zum ersten mal auf dieser Seite.

    Genau das, was hier beschrieben wird, habe ich bereits hinter mir – Arbeitsende mit 42 Jahren – dann Freiheit

    Jetzt rechne ich mit 65 ab, auch mit der Börse – ich habe über 40 Jahre Aktien gekauft und sehr sehr wenig verkauft –

    Die Zuwächse in 4o Jahren – was glaubt Ihr ? – 7-stellig –

    Wer es nicht glaubt, ich würde gerne zum Treffen nach Reutlingen kommen.

    bis dann

    HK

  72. Mark85Mark85

    An Obama: Ein Forum fände ich auch toll. Die üblichen Finanzforen sagen mir einfach nicht zu. Vorschlag:

    Name: Tims finanzielles Unabhängigkeits-Forum

    Untertitel: Finanzielle Unabhängigkeit durch minimalistisches Leben und passives Investieren

    Gemeinsamer Schlachtruf: Wir brauchen mehr zinstragendes Eigentum! 😀

  73. June

    Guten Abend zusammen,

    Tim ich finde es toll, dass du in meiner Nähe ein Treffen (Reutlingen) anbietest. Und würde als Neuling das auch unheimlich gerne annehmen. Jetzt überlege ich schon den ganzen Tag wie ich es einrichten kann, nur mir fällt nichts gescheites ein, da ich zur Zeit echt immer lange Arbeiten muss. Es sind für mich trotz Auto 70 km über den Endlosstau A81 und A8 im Feierabendverkehr. Allerdings würde ich, wenn ich eine Lösung habe, dann noch den kleinen Abstecher nach Böblingen machen und der Ex-Studentin gerne eine Mitfahrgelegenheit anbieten.

    Zu Ralf,

    ich lese hier ja jetzt schon 3 Monate mit, auch wenn ich mich nicht immer an den Diskusionen beteilige. (Zum eine lerne ich noch viel über das Thema und lese daher auch andere Blogs und in viel ältere Beiträge zum andern bleibt mir neben den lesen und lernen eben auch nicht so viel Zeit zum Schreiben.) Daher ist auch mir aufgefallen, dass sich vieles was Tami hier geschrieben hat bei Ralf wiederholt. Deshalb ging ich auch nur indirekt über Marks Antwort auf das Steuerthema  Kindergeld auf Ralf ein, da ich dies auch als allgemein interessant und zum Thema passend empfand. Heute Mittag in meiner Pause war ich aber ziemlich über den vorherrschenden Ton entsetzt. Kann man Ralf denn dann nicht einfach ignorieren?

    So und nun meine persönlicher Komentar an Ralf oder Tami oder den Troll. Denn trotz das das Hauptziel von Trollen die Störung des Blog und die damit erzielte Aufmerksamkeit ist, beschäftigt sie das Thema ja, da sie es aufgreifen.

    Lieber Ralf, nur du entscheidest über dein weiteren Geldweg. Bist du weiter wie bisher negativ zum Thema Geld eingestellt. Machst andere, wie zum Beipiel den Staat, für dein finanzielles Wohlergehen verantwortlich, dann wird sich Geld bei dir nicht wohlfühlen. Nur durch eine positive Einstellung zu deiner Art zu leben, zu deinen bisherigen Entscheidungen und zum Thema Geld wirst du eine Veränderung in deinem Leben bewirken.

    Ich bin das beste Beipiel wie man trotz 2 Kindern, lange Jahre Alleinerziehend viel Jahre Teilzeitjob und Nebenjob zu Geld kommen kann. Ich habe immer eine wirklich hohe Sparquote gehabt und konnte das Geld in Immobilien investieren. Du musst nur deinen Weg finden und dann aber konsequent gehen.

    Nur Jammerlappen kann ich einfach nicht mehr hören. Denn Menschen die jammern suchen keine Lösung sondern wollen Mitleid. Jeder, ausnahmslos jeder, ist selbst seines Glückes Schmied.

    Sorry, für den esotherischen Ausflug.

    Take care,

    June

    Deren Wohnung nach Feng Shui ausgesucht und optimiert wurde. Wenn es vielleicht auch nicht hilft, so schadet es zumindest auch nicht 😉

  74. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Mark85

    Lesen ist wirklich super. Ich dachte, die „Gießens“ sind doof? Ich schaue gerne Sendungen, wenn ich was lernen kann.

     

    @ Fit und gesund

    Dieses Jahr bin ich in Genf. Ist wohl zu weit. Wird schon irgendwann klappen.

     

    @ Stefan

    Alles klar. Ich habe Dir geantwortet. Super, dass wir uns endlich mal persönlich kennenlernen.

     

    @ Frank / Berlin

    Das Video zeigt, dass Menschen schon genervt sind auf der Arbeit. Stress und Ärger.

    Das ist ein lustiger Film, wie bescheuert es im US-Büro zugeht:

    https://www.youtube.com/watch?v=jsLUidiYm0w

     

    @ HeikoA

    Ja, ich meinte den Freitag, 24.März, 18 Uhr in Frankfurt Zentrum.

    Ich kann leider nicht alle Regionen abdecken. Vielleicht wenn die FU-Bewegung in Deutschland größer werden sollte.

     

    @ Obama

    Ok, Berghütte.

     

    @ Straßenpunk

    Danke fürs Lesen und Kommentieren und die klasse Facebook-Hinweise.

     

    @ Heiko A.

    Danke für den Vorschlag. Ich überlege mir das. Mark85 hat das schon vorgeschlagen. Es wird halt viel Arbeit. Ich brauch jemanden, der das betreuen kann. Ich brauch wohl einen Tick mehr Traffic, so dass es Sinn macht. Lass mich mal Grübeln.

     

    @ Oli garch

    Genau. 40% der Deutschen hat nichts gespart. Ich schaue mir manchmal Statistiken der Inkassobüros an und bin schockiert. Ich blicke auf Privatinsolvenzen. Es ist ein Problem in der westlichen Welt. Immer mehr wollen die Menschen besitzen. Alles muss neu sein. Alles groß. Alles besser. Alles schneller. Alles schöner. Häuser, Autos, Handys, Restaurants… schnelle Mode…

     

    @ Rainer Zufall

    Wäre super, wenn es klappt in Mannheim.

     

    @ Stefan Meisel

    Ok, Berlin schließe ich mich gerne an, wenn ich dort bin.

     

    @ Markus
    Ich stimme zu. Ein Troll möchte ablenken von dem Kernelement. Er möchte Verwirrung stiften. Er möchte die Gedanken in die entgegen gesetzte Richtung senden.

     

    @ pommes

    Schade, dass es nicht klappt dieses Mal. Wer bist Du noch mal? Stichwort? Diese Alias-Namen verwirren mich. Ich habe schon einige Leser in NYC getroffen.

     

    @ Ex-Studentin

    Ok, dann sehen wir uns eben in NYC.

     

    @ Johannes

    Schade. Ein kleiner Bericht wird kommen.

     

    @ alle
    Danke an alle für die vielen Rückmeldungen. Super! Ich kann gar nicht alle Fragen bearbeiten. Ich brauch bald ein ganzes Büro dafür.

  75. Helmut Koester6

    Es war leider schon immer so, das ca. 99 % aller „Berater“ überwiegend Ihr Geld mit der Börse  verdienen.

    Ich habe mich jedoch schon früh ausschließlich nur für die 1 % , interessiert,  die an der Börse Ihr Geld verdienen.

    Was Tim hier ausführt beschreibt größtenteils mein bisheriges Leben.

    Vorteile :

    schon mit 42 Jahren finanzielle – Unabhängigkeit -Freiheit- keiner durfte/konnte mir mehr meine Lohnsteuerkarte voll schmieren.

    Was er aber nicht erwähnt sind die Nachteile.

    Die Gemeinschaft isoliert diesen Typus Mensch.

    Bekannte und Freunde distanzieren sich mehr und mehr.

    Hier in der Diskussion lassen sich  bereits die ersten Tendenzen erkennen.

    Wenn man Tims Lebensregeln konsequent befolgt wird man zwangsläufig zum „arroganten“Einzelgänger.

    Das schwimmen gegen den Strom wird von der breiten Masse mit Arroganz und kompromissloser Eigenwilligkeit  bewertet.

    Die überwiegende Mehrheit der Menschen distanziert sich von solchen Typen, da Sie das in unseren Genen befindlichen „Harmoniebedürfnis“, zuwiderlaufen.

    Isolation ist die Folge.

    Reichtum und/oder finanzielle Unabhängigkeit hat somit auch seinen Preis.

    Ich habe Ihn bezahlt.

    Manches mal hätte ich  lieber , zumindest für kurze Zeit, getauscht.

    Man sollte eben auch beide Seiten einer Medaille betrachten.

    bis dann

    Helmut

     

     

     

     

     

  76. Mr. B

    @Obama, ab 20.8 diesesmal „nur“ 2 Wochen dafür mit großer Gruppe – 3 Familien + Kinder. Das wird bestimmt lustig.  : )

  77. Freelancer Sebastian

    @ pommes

    Mir gefallen Tims Beiträge zu Konsumverzicht, Minimalismus, gesundem Essen, einfachem Leben, etc. ja auch. Gerade das Mantrahafte ist ein schöner Alltagsbegleiter. Allerdings geht es – jedenfalls bei mir – dabei weniger um Lernprozesse, als um die Bestätigung des eigenen Lebenstils. Ist in Ordnung. Aber den Börsenhorizont erweitern – das hätte auch was….

    Und dass es hier um viele „Off-Topic“-Themen geht, stört mich überhaupt nicht. Leben und Leben lassen. Das „menscheln“ – wie Matthias es nennt – hat doch eine positive Atmosphäre zu Folge. Wenn es mich so gar nicht interessiert, kann ich es ja überlesen…..

    @ Matthias

    Ja, von verrückter Börseneuphorie weit und breit keine Spur. Der DAX liegt mit 30% in den letzten drei Jahren nur leicht über dem langjährigen Schnitt.

    Viele unterschätzen auch, dass sich eine Boomphase über viele Jahre aufbaut. Bis die „Masse“, von der immer die Rede ist, an der Börse voll investiert ist, können Jahrzehnte vergehen. Ein sehr langer Zeithorizont, den unser Kurzzeithirn nicht vollumfänglich begreifen kann.

    Zudem habe ich den Eindruck, dass die heutigen Anleger sehr von den letzten 20 Jahren geprägt sind. Da gehört ein 50%-Crash alle paar Jahre wohl zum guten Ton 🙂 . Statistisch gesehen ist das nicht die Normalität. Aber vielleicht ist ja jetzt alles anders…… 😉 .

    Die nächsten 20 Jahre ohne Einbrüche über 30%. DAS würde viele überraschen.

    Mir eh egal. Ich investiere stur und stetig. Der Schneeball kommt ins Rollen. Der Zinseszins tut sein übriges, wie ich nach zehn Jahren Börse feststellen kann. Recht entspannend das Ganze.

    Dir viel Spaß im neuen Alien-Film. Freu´ mich schon drauf 🙂 .

     

     

  78. HeikoA

    @Tim: Für diesen Freitag ist sehr knapp bei mir 🙁 Wann und wo sollte es denn stattfinden? Vielleicht kann ich es irgendwie einrichten. Wer ist denn am Freitag noch dabei?

    Edit: Wer lesen kann ist klar im Vorteil…18 Uhr, Zentrum

    Viele Grüße

    HeikoA

  79. Oli garch

    Immer mehr wollen die Menschen besitzen. Alles muss neu sein. Alles groß. Alles besser. Alles schneller. Alles schöner. Häuser, Autos, Handys, Restaurants… schnelle Mode…

    Das ist ein Kernsatz, der alles bestimmt. Deshalb sind Urvölker so glücklich, vorausgesetzt sie leiden nicht an Hunger oder Krankheit.

    Was macht einen Menschen glücklich:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Maslowsche_Bedürfnishierarchie

    Es ist sehr traurig, dass Menschen mit Geld (Freiheit) nicht umgehen können und immer mehr die Selbstbestimmung freiwillig aufgeben:

    https://www.cash.ch/news/politik/basel-stadt-machts-vor-die-steuern-direkt-vom-lohn-abziehen-lassen-1053045

     

  80. Claus

    Hallo zusammen,

    ich finde die momentane Börsenphase sehr spannend, denn es gab bisher keine vergleichbare Situation.

    Positiv ist, dass die Konjunktur in führenden Regionen (USA, EU, Japan, China) wieder anzieht und es bei den Unternehmen annehmbare Umsatz- und Gewinnsteigerungen gibt. Gleichzeitig sind die Öl- und Rohstoffpreise eher niedrig, da es immer bessere und günstigere Fördermethoden gibt.

    Es gibt enorme Geldmengen, die um den Erdball kreisen und zu grossen Teilen auch an der Seitenlinie auf einen Einsatz warten.

    Die Zinsen sind extrem niedrig und werden in Europa wohl auch noch eine ganze Weile unter USA-Niveau bleiben, obwohl die Inflation bei uns bereits die von der EZB gewünschte 2%-Grenze erreicht hat. Vermutlich wird Herr Draghi zu spät beginnen, den Geldfluss zu normalisieren und die Zinsen moderat anzuheben, so dass die Inflation weiter steigt. Das bedeutet schleichende Zwangsenteignung für Sparer mit Cashbeständen.

    Fair bewertete oder unterbewertete Aktien zu kaufen ist daher eines der besten Dinge, die man zur Zeit mit freiem Geld machen kann.

    Alles spricht für weiter steigende Aktienkurse, denn mit Aktien (=Sachwerten) entgeht man der Inflation.

    Aktien sind m.E. in Europa max. fair bewertet und in den USA ca. 20% teurer, aber nicht jenseits von „Gut und Böse“. In allen Regionen kann man noch interessante und günstige Aktien finden.

    Ich habe unterwegs auch noch nirgendwo Gespräche über Aktien mitangehört und auch noch von niemandem Tipps bekommen.

    Natürlich gibt es auch Gefahren, aber die gab es immer.

    Ein Herr Trump ist unberechenbar und jederzeit für eine „kurssenkende Äußerung“ gut. Bankenkrise, nicht nur in Italien. Nordkorea, Syrien, Ukraine, Terror, Flüchtlinge, Griechenland! und TÜRKEI. Wichtige Wahlen in Europa. Vieles habe ich wahrscheinlich noch vergessen (glücklicherweise…).

    Da kein Mensch all die Aspekte berücksichtigen und dann noch richtig deuten kann, ist es wohl für uns Kleinanleger nicht das Schlechteste, dauerhaft in die besten Unternehmen der Welt zu investieren, Rückschläge auszusitzen und ggfl. zum Aufstocken vorhandener Positionen oder zum Neueinstieg in noch nicht vorhandene passende Unternehmen zu nutzen.

    Falls es zwischendurch etwas kräftiger abwärts gehen sollte: Ruhe bewahren, sich nicht verunsichern lassen und schon gar nicht aus „seinen Aktien“ vertreiben lassen.

    Wer hiermit Probleme hat: Abschalten und von Nachrichten und Medien fernhalten hilft, denn die furchterregenden Schlagzeilen in Kombination mit den dahinschmelzenden Depotwerten sorgt bei vielen rasch für Panik.

    Wünsche allen ein glückliches Händchen und viel Erfolg!

  81. Slazenger

    @Claus

    Gratulation zu deiner Zusammenfassung!!! Du bringst die Sache mit wenigen Sätzen auf den Punkt!!!

  82. s.

    Hallo,

    verfolge den Blog seit einigen Wochen und bin durch das aktien-mag darauf aufmerksam geworden. Sehr interessante Beiträge und verfolge den Blog mittlerweile regelmäßig. Arbeite auch seit einigen Monaten an einem Depot welches regelmäßig was abwirft.

  83. Christoph

    @Tim. Schade denn Freitag 18 Uhr schaffe ich absolut nicht. Habe einen extrem wichtigen Termin Nachmittags.

    Mal zurück zum Thema Aktien besonders Dividendenaktien.

    Ich habe so ca 20 die mir schön Dividenden zahlen. Manche mit 2% andere über 8% Rendite.

    Ich habe noch einige Unternehmen die ich gerne hätte. KimberlyClark, Kellog, Colgate usw. Alle so 1-2% nur.

    Selbst Apple hat ja derzeit unter 2% Nun nehmen wir an Apple erhöht jedes Jahr um 33% Dann würde es fast 6 Jahre dauern bis ich auch 8% Rendite hätte.

    Wäre es da nicht schlauer eher auf 8%er zu gehen die aber deutlich weniger erhöhen?

    Bei „nur“ 15% Erhöhung pro Jahr wären es zB schon ca 12 Jahre bis die 8% Rendite da wären..

    Ich habe ja beides aber der gedanke kam bei mir neulich auf.

    Omega Health Care wäre zb auch ein 8 Prozenter den ich noch nich habe.

     

    @Tim: Du bist doch nah an der Börse. Wie wäre denn sowas wie Aktienvorstellung der Woche von dir? Das würde ich extrem interessant finden. zB aus dem S&P 500 Da gibt es ja einige da noch nicht so ganz bekannt sind. Da Zahlen und auch Hintergründe würde ich spannend finden.

    Vielleicht gepaart mit Interviews etc.

     

  84. Mario

    „Mal zurück zum Thema Aktien besonders Dividendenaktien.“

    Gute Idee. Ich habe heute meine restlichen Käufe für März getätigt.

    Nach den heutigen Zahlen von General Mills, habe ich hier den vorbörslichen Abschlag von knapp 5% genutzt und meine bestehende Position aufgestockt bzw. etwas „verbilligt“.

    Als absoluten Neukauf habe ich mich mal wieder für eine deutsche Aktie entschieden. Bijou Brigitte. Div.-Rendite von knapp ueber 5%. Solides Geschäftsmodell. Die gestrigen Zahlen deuten auf eine Trendwende hin.

     

  85. FelixETF

    Hallo zusammen,

    ich nutze den blog als stetigen Begleiter in meiner jungen „Sparkarriere“ als Motivation und Informationsquelle.

    Zudem finde ich Tim sympatisch und ich lese gerne seine Texte. Kurz und prägnant.

     

    Wer schon länger in Foren unterwegs war lernt aus Beiträgen und Comments etwas mitzunehmen, vor allem aus Kontroversen.

    Studien belegen, man erreicht mehr, wenn man NICHT einer Meinung ist und somit seine Perspektive erweitert.

    Entscheidend ist:

    Was nimmt man für sich pers. daraus mit.

    Lg FelixETF

  86. Oliver

    @Christoph

    Die Frage kann man nicht so ganz eindeutig beantworten. Im Grunde haben beide Wege etwas, deshalb besitze ich Werte wie z.B. OHI, aber auch andere wie Church & Dwight, Apple etc., die vergleichbar wenig abwerfen.

    Im Grunde haben sog. Wachstumswerte durchaus ihren Charme. Wenn es eine stark wachsende Firma ist, die aufgrund des größeren zukünftigen Geschäftsumfanges und -erfolges in der Lage ist, die Dividenden jährlich überdurchschnittlich zu erhöhen, dann wird das eingesetzte Kapital von heute in sagen wir mal zehn Jahren höhere Renditen bringen als ein heute Hochprozenter, der die Dividenden nur mässig oder nicht erhöht. Weiterer Nebenaspekt, den man nicht unterschätzen sollte, ist die Wertsteigerung der Aktien, die damit einhergeht und gleichzeitig mögliche Splits. Der Split selber bringt zwar keinen Mehrwert, aber da die Aktie optisch niedriger wertet, kann man häufig feststellen, dass der Kurs danach weiter steigt. Muß etwas psychologisches sein. Wenn nicht gesplittet wird, wie z.B. bei Google oder Amazon, steigt der Kurs zwar bei positiven Geschäftsverlauf auch, aber insgesamt verhaltener. Grund liegt in dem optisch höheren Kurs und weil es viele Leute gibt, die sich die Aktie nur schlecht leisten können.

    Wenn man sich das durchliest, möchte man glatt die Hochprozenter links liegen lassen. Aber das stimmt nicht, weil auch für die einiges spricht. Manche Hochprozenter legen tatsächlich in der Dividende zu, aber natürlich längst nicht so viel wie Unternehmen mit kleinerer Ausschüttungsquote. Da die Ausschüttungsquote i.d.R. recht hoch ist, kann man auch bei den Kurssteigerungen häufig keine große Entwicklung erkennen. OHI ist von der Kursentwicklung nicht interessant, Church & Dwight dagegen schon. Bei den Dividenden kommt dann noch die Kapitalertragssteuer dazu, die wesentlich heftiger zuschlägt. Moment, schon wieder was negatives. OK, jetzt das positive: Du bekommst prozentual einen hohen Betrag ausgeschüttet, den Du entweder in neue Werte oder in die gleiche Akie stecken kannst und das, egal wie die Börsenstimmung ist. Zugegeben: Je nach Broker fallen unterschiedlich hohe Kosten beim Kauf an, die aber im Gegensatz zu der Kapitalertragssteuer nicht ins Gewicht fallen sollten. Wenn Du das Geld für weitere Investitionen in z.B. weitere günstig bewertete Aktien verwendest, verringerst Du auf zwei Arten das Risiko. Eine ist eine größere Diversifikation. OK, ab einer bestimmten Anzahl von Positionen finde ich das vernachlässigbar. Das zweite ist: Du hast aus dem bestehenden Posten andere Assets generiert, die unabhängig vom Geschäftsverlauf der alten Firma weiterlaufen. Sollte die Ursprungsfirma insolvent werden, besitzt Du trotzdem noch die ganzen anderen Anteile an andere Firmen, die für dich weiterarbeiten. Zusätzlich ist nicht zu unterschätzen: Diese werden natürlich die Gesamtrendite deines ursprünglich eingesetzten Kapitals erhöhen. Da die Investitionssummen durch höhere Dividendeneinnahmen höher sind als bei Niedrigausschüttern, arbeitet mehr Geld für dich in unterschiedlichen weiteren Firmen, die wiederum Geld generieren. Ohne deine Ursprungsposition gäbe es deine Nebenpositionen nicht und die entwickeln sich genauso weiter und bringen wiederum weiteren Zinseszins.

    Bei den Wachstumsaktien musst Du hoffen, dass es zehn Jahre und länger immer gut geht, d.h. das sie sich überproportional entwickeln. Das ist längst keine Gewissheit, viele halten das nicht ewig durch. Du bist aber der große Gewinner, wenn Du am Anfang oder in den ersten Jahren eine Google, Amazon, Apple, Microsoft etc. für dich entdeckst. Deshalb ist diese Variante nicht uninteressant und man sollte sich solche Aktien immer wieder mal ins Depot legen. Mache ich auch ganz gerne, wie jetzt z.B. die SNAP. Man muß sich bewusst sein, dass hier aber längst nicht alles so toll laufen kann, wie man es gerne hätte. Ich habe auch eine ganze Reihe Loser in der Vergangenheit gehabt. Das ist nicht so wichtig, weil irgendwann hat man auch eine oder mehrere gute dabei. An das, was sich schlecht entwickelt, sollte man keine große Gedanken verschwenden und wenn es aussichtslos wird oder die Geschäftsentwicklung für kein gültiges Geschäftsmodell spricht, die ganze Sache verkaufen.

    Manchmal wird gerne gesagt, das man in jungen Jahren und zu Beginn die Wachstumsaktien übergewichten sollte, weil man Zeit hat, das auszusitzen, wenn die nicht gut laufen. Mag sein, dass ich in jungen Jahren noch 30 oder 40 Jahre Zeit habe, um das auszusitzen. Aber manche Firma hat die Zeit nicht, weil es sie irgendwann schlicht nicht mehr gibt oder als Pennystock dahindümpelt. Wesentlich schlauer finde ich in den ersten zwei bis drei Jahren tatsächlich, solide Aktien von Unternehmen zu kaufen, die prozentual höhere Ausschüttungen haben. Dazu auch ein paar REITs, die 5 – 10% ausschütten. Kursentwicklungen würde ich durch Wachstumsaktien erst danach mehr anpeilen, wenn das Fundament steht. Warum diese Strategie? Zum einen hat man am Anfang keine/kaum Zuflüsse, was sehr demotivierend sein kann. Man konzentriert sich dann vielleicht auf die Wertzuwächse und ist gewillt, den markt zu timen, weil man ja sonst nichts zu tun hat.  mit starken Dividendenzahlern am Anfang bringt man die Sache aber zum laufen, d.h. man kommt recht schnell in eine Situation, wo man regelmäßig jeden Monat 50 – 100 EURO bekommt, die man in weitere Werte zusätzlich zu den Sparraten reinstecken kann.Wenn man dieses Fundament geschaffen hat, ist der nächste Schritt dann tatsächlich weitere Diversifizierung, indem man sowohl Wachstumsaktien als auch bessere Ausschütter zulegt. Bei besseren Ausschüttern meine ich keine Schrottaktien, die mehr als sie verdienen, an Dividende ausgeben. Sondern zuverlässige Werte mit 4% Rendite gemischt mit REITs mit 5-10% Ausschüttung.

    Ich bin mir klar, dass einige damit nicht einverstanden sind, was ich jetzt geschrieben habe. Das macht aber nichts, weil jeder natürlich für sich den besten Weg finden muß. Aber zum Durchdenken und Rechnen, sowie zum Nachdenken, ob das etwas für einen ist, ist es allemal wert sich damit zu beschäftigen.

     

  87. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph,

    das ist ja das, was ich immer sagte, und auch oft „gesteinigt“ wurde. Aber ich habe eben keine Glaskugel, bin weder Hellseher noch Genie, der zukünftige Wachstumsraketen klar erkennen kann.

    Deswegen nehme ich lieber das was da ist, den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach, oder wie der Ami sagt: „A bird in the hand is worth two in the bush“.

    Und wenn eine Firma ihren Aktionären nix gönnt, dann ist es eben nichts für mich, nach Carl Fürstenberg:  „Aktionäre sind dumm und frech. Dumm, weil sie Aktien kaufen, und frech, weil sie dann noch Dividende haben wollen“. Wenn sie es schon nicht hin bekommen, den Gewinn zu verstecken: „Der Reingewinn ist der Teil der Bilanz, den der Vorstand beim besten Willen nicht mehr vor den Aktionären verstecken kann.“

    @Oliver,

    dem ist wieder nichts hinzuzufügen.

    MS

  88. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    HeikoA

    Ja, wir treffen uns am kommenden Freitag (24. März) um 18 Uhr in Frankfurt am Main im Stadtzentrum. Den exakten Treffpunkt teile ich allen per Email mit, die Zeit und Interesse haben. Würde mich freuen, wenns klappt.

     

    @ Christoph

    Schade, dass Du keine Zeit hast. Ja, ich kann solche Videos machen. Aber ich kann leider nicht alles machen. Der Tag müsste mehr Stunden haben.

  89. Kall

    Bonjour Tim und alle anderen.

    Tim, wo genau findet das Treffen in Frankfurt statt. Ich versuche, mir den Termin freizuhalten.

    Zu den heutigen Kommentaren:

    Ich finde es auch ok, wenn mal jemand jammert. Es müssen ja nicht gleich drei Seiten sein. Schließlich haben wir auch schon Autokauf rauf und runter debattiert.

    Wichtig ist, dass man sich nicht beleidigt. Ich finde, das nimmt leider zu.

    Gut finde ich, dass viele immer wieder Ansätze ihrer Strategie oder auch Einschätzungen zu Werten beschreiben. Das hilft auch mir bei meinen Anlageentscheidungen.

    Hat jemand VF Corporation im Depot. Ich habe vor einigen Wochen gekauft und überlege nachzukaufen.

    Beste Grüße über den Teich

  90. Skywalker

    Heute werden einige Werte gerupft. V.F. auch. Auch Alphabet, Niker, Fresenius, General Mils und AT&T sind gefallen, fangen sich gerade wieder.

  91. Obama

    @Mr. B.

    Mit 3 Familien wird bestimmt lustig.

    Wo übernachtet man denn mit 3 Familien ? Wir suchen für unsere Cliquen auch immer größere Unterkünfte. Waren in der Gegend bisher noch nicht fündig geworden.

     

    Die Aktienmärkte scheinen heute etwas durchgeschüttelt zu werden. Die Frage, die sich dann immer stellt: Gesunde, überfällige Korrektur oder Beginn einer längeren Korrektur……

    Mr. Market wird uns den Weg zeigen :;))

     

    Alles Liebe @all !

  92. Michael

    Heute werden nicht einige, sondern fast alle Werte gerupft.

    Freut mich, dass sich Gold wieder im Rallymodus befindet. Federt einiges ab bei mir. Solange Gold steigt kann der Aktienmarkt gerne 10 oder 20% korrigieren. Wenn beides fällt wärs blöd für mich 😀

  93. M.

    @Obama

    Die besten Übersichten haben Touristinfo`s /Fremdenverkehrsämter von Oberstdorf, Sonthofen, Immenstadt und Allgäuer Seenland.

    Die schicken gerne nen ganzen Katalog oder haben auch Online-Buchungsportale mit fast allen verfügbaren Unterkünften vom Top-Hotel bis günstigerem Urlaub auf dem Bauernhof für die Kid`s.

    Für größere Cliquen sind auch Almen recht witzig.

    Wobei der August ist natürlich wahnsinnig stark belegt…

  94. Heiko A.

    Hallo Leute,

    ich bin Freitag in Frankfurt dabei !

    @Tim: Hab dir E-Mail geschrieben

    Viele Grüße

    HeikoA

  95. Manuel Phinidis

    Lieber Tim,

     

    ich danke Dir sehr für diesen Blog. Ich kommentiere mittlerweile recht regelmäßig Deine Facebook-Posts und bin mit meinen 29 Jahren (omg. ich werde im September 30 :-)))) sicherlich nicht sonderlich weit, zumindest gefühlt. Mein Depot ist mittlerweile bei etwas über 9.000 Euro angekommen, im nächsten Monat werden es 10.000 Euro sein, dazu halte ich eine Cash-Reserve von etwas mehr als 3 Monatsgehältern. Für mich ist das extrem viel Geld und ich freue mich sehr darüber, dass mein Vermögen langsam aber stetig wächst.

     

    Das einzige worüber ich mich ärgere ist, dass ich nicht schon viel, viel früher auf Blogs wie Deinen gestoßen bin, um etwas über Aktien zu lernen. Immerhin haben mir meine Eltern aber beigebracht, niemals mehr Geld auszugeben, als ich habe. Ich werde mein Bestes geben, die finanzielle Freiheit vielleicht mit 50 oder 55 Jahren zu erreichen, das wäre toll.

     

    Vielleicht kannst Du ja ein weiteres Treffen in Hamburg organisieren, würde mich sehr freuen 🙂

     

    Viele Grüße aus Hamburg,

    Manuel

  96. Anna

    @ Christoph

    Dir fielen doch keine skandinavischen Aktien ein. Ein paar Vorschläge von meinem Junior: Nokian aus Finnland (Reifen, keine Handys). Hat er vor zwei Jahren gekauft, 30 % Kursgewinn, ca. 4 % Div.-Rendite.

    Orkla aus Norwegen (Nahrungsmittel, gibt z.B. im Kaufland von denen Röstzwiebeln).

    SKF aus Schweden. Du musst Dich aber über diese Werte selbst schlau machen. Ich selbst hatte mal vor Jahren Mesto (Finnland).

    Gruß

    Anna

  97. Mark85Mark85

    An Manuel Phinidis: Ich bin zwar nicht Tim, aber ich finde deine Einstellung super und drücke dir die Daumen für das Erreichen deiner Ziele. 😉

  98. Fit und Gesund

    @Anna und Christoph,

    das Nokian Dingens wurde von Petra Wolff für ihr Graham-Depot neu gekauft,

    https://petrawolff.blog/2017/03/11/und-jetzt-kommt-ein-karton/  nach unten scrollen…

    ich bin hier auch am Schauen was ich kaufen werde,

     

    @Claus,

    danke für Deinen Beitrag

    @Oliver,

    danke auch für Deinen langen Beitrag, den werde ich mir nachher in Ruhe zu Gemüte führen, hab’s erst überfliegen können, da kann ich bestimmt auch noch was von Lernen 🙂

  99. Schieferhammer

    Hey Manuel,

    das klingt super, ich bin 34 und versuch mein Depot dieses Jahr auch auf 10.000€ zubekommen 🙂

    Packen wir es an^^

  100. Mr. B

    @Obama, M schreibt dass schon richtig.

    Wir haben dieses mal mehrere Ferienwohnungen in einer Anlage gemietet. Die Besitzer sind mittlerweile gute Bekannte. Abends grillen wir gerne im Garten alle zusammen. 🙂

    Börse. Wäre schön, wenn wir bis Anfang April noch ein bisschen günstigere Kurse sehen. Will im April mind. 2 Order aufgeben …

  101. Nico

    Moin Tim,

     

    ich werde am Freitag gerne vorbeischauen. Die E-Mail kommt dann gleich. Schön sich mal persönlich kennenzulernen.

     

    VG, Nico (Finanzglück)

  102. Funki

    Mal ne verrückte Idee:

    Ich bin im Öffentlichen Dienst und 42 Jahre alt. Aufgrund von Kindererziehung könnte ich mich 15 Jahre beurlauben lassen. Wäre es nicht sinnvoller, diese noch fitte und gesunde Zeit sich zu nehmen und dann zwischen 57 und 67 nochmal arbeiten zu gehen?

    Gruß

    Funki

  103. Paulchen

    @ Funki

    Ich würde die 15 Jahre Beurlaubung nehmen und dann mit 57 Jahren vom Amtsarzt prüfen lassen, ob bei dir eine „unerkannte Dienstunfähigkeit“ vorliegt. Eventuell brauchst du dann von 57 bis 67 überhaupt nicht mehr arbeiten. Ich gebe zu, dass es ganz schön doof wäre, wenn dir der Amtsarzt sogar „rückwirkend“ die unerkannte Dienstunfähigkeit bestätigen würde, denn dann hättest du ja bis zum heutigen Tag gearbeitet, obwohl dies wegen Dienstunfähigkeit gar nicht erforderlich gewesen wäre.

    @ all

    Danke für die Infos/Rückmeldungen zu meiner „Dividendenhüpfstrategie“.

     

    Paulchen

  104. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Manuel

    Du bist auf gutem Weg. Prima.

     

    @ Mark85

    Danke für die Vertretung.

     

    @ alle

    Danke für Eure Zuschriften. Es haben sich einige gemeldet. Das werden bestimmt 3 spannende Treffen in Frankfurt, Reutlingen und Mannheim. Ich freue mich drauf. Falls ich vergessen hab, jemanden per Email zu antworten, schickt bitte noch mal eine Email.

  105. Freelancer Sebastian

    @ Helmut Koester6

    Seit über 20 Jahren finanzielle Freiheit. Respekt.

    Jetzt bin ich aber neugierig. Wie hast du denn die Börsendesaster von 2000 und 2008 überstanden?

  106. DivSky

    Hamburg bitte auch eines Tages einplanen und bitte von den anderen drei Treffen ausführlich berichten evtl. sogar ein Youtube Video draus machen.

  107. Mr Pino Cavallo

    Uff, da schaue ich 2 Tage mal nicht vorbei und schon wird ein Treffen ausgehandelt 🙂

    Ich würde evtl. am Freitag in FFM auch vorbei schauen, weiß aber nicht genau, ob ich das so kurzfristig noch hinkriege. Gibt es schon einen genauen Ort? Nehme mal an, dass ihr nicht einfach nur an der Zeil abhängen werdet 😀

  108. Sparen bis der Arzt kommt

    Aspiring for financial success is an important aspect of capitalist cultures. Three studies examine the hypothesis that values and expectancies for wealth and money are negatively associated with adjustment and well-being when they are more central to an individual than other self-relevant values and expectancies. Studies 1 and 2 use 2 methods to show that the relative centrality of money-related values and expectancies is negatively related to college students‘ well-being and mental health. Study 3, using a heterogeneous noncollege sample, extends these findings by showing that a high centrality of aspirations for financial success is associated with interview ratings of lower global adjustment and social productivity and more behavioral disorders. Discussion is focused on the deleterious consequences of materialistic world views and the need to examine differential aspects of content regarding goals and values.

    http://psycnet.apa.org/journals/psp/65/2/410/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *