Warum die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer werden


New York, 12. Januar 2011

Was kaum jemand ausspricht in der westlichen Welt ist, dass die Gesetze und steuerlichen Regeln zugunsten der Reichen gemacht werden. Je vermögender die Menschen sind, desto größer ist ihr Einfluss auf die Politiker und Machthaber. Begünstigt werden also diejenigen, die es gar nicht nötig haben. Dieses Phänomen finden Sie praktisch auf der ganzen Welt vor. Einer der wenigen Superreichen, die diese wirtschaftliche Günstlingspolitik kritisiert, ist Warren Buffett. Der Investor beklagt sich in Interviews immer wieder darüber, dass er zu wenig Steuern abführen muss. Der Milliardär sagt: „Ich denke, dass Menschen mit hohen Einkommen, so wie ich, deutlich mehr Steuern zahlen sollen. Uns geht es besser als je zuvor.“ Buffett und sein Freund Bill Gates haben ohnehin nahezu ihr gesamtes Vermögen gespendet. Aber die Mehrheit der Reichen nutzt dieses System gnadenlos aus und sie werden dadurch immer vermögender.
Ich bin oft in Washington, weil ich mich für die Politik stark interessiere. Ich habe nun erlebt, welche ungeheure Zahl an Lobbyisten auf die Abgeordneten ausschwärmt. Die Großkonzerne haben jede Menge dieser hoch bezahlten Lobbyisten. Und wenn die Firmen schöne Summen an die Senatoren spenden, dann empfangen sie die Lobbyisten gerne persönlich. Wer hingegen nicht spendet, muss sich mit Mitarbeitern aus dem Stab des Senators begnügen. Das gleiche ist auch in anderen Hauptstädten zu beobachten. Erinnern Sie sich daran, dass die FDP eine millionenschwere Spende aus der Hotelbranche erhalten hat. So hatte ein Miteigentümer der Mövenpick-Gruppe 1,1 Millionen Euro an die gelbe Partei gezahlt. Als eines der ersten Amtshandlungen beschloss die schwarz-gelbe Koalition, den Mehrwertsteuersatz für das Hotelgewerbe von 19 auf sieben Prozent zu senken. Bekannt ist, dass die FDP mit Hochdruck auf diese Senkung in der Koalition hingewirkt hat. Was für eine widerliche Aktion. So werden in Berlin Steuergeschenke gemacht. An die Reichen! Die FDP ist ja nicht die einzige Partei, die sich Vorwürfe gefallen lassen muss. Sogar unser ehemaliger Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) hat ja etliche Bargeldgeschenke angenommen und schweigt bis heute, von wem die Millionenspenden stammen. Die SPD und andere Parteien lassen sich ebenfalls beeinflussen. Nehmen Sie nur den AWD-Gründer Carsten Maschmeyer, der sich mit Ex-Kanzeler Gehard Schröder und anderen Ministern super gut versteht. Unser Bundespräsident Chritian Wulff verbrachte sogar seinen Urlaub in der Maschmeyer-Villa auf Mallorca. Den Vogel schoss indes Angela Merkel ab: Sie veranstaltete im Bundeskanzleramt für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im Frühjahr 2008 ein Abendessen zu dessen 60. Geburtstag. Haben die in Berlin eigentlich noch alle Tassen im Schrank? Wie korrput ist die deutsche Regierung? Geld regiert die Welt! Money makes the world go round.
In Krisen wie der jetzigen zählen die Kleinsparer und Durchschnittshaushalte zu den großen Verlierern. Sie wurden von der Arbeitslosigkeit am härtesten getroffen. Und bei der großen bevorstehenden Inflationswelle, die wohl auf uns aufgrund der Rekordverschuldung zukommt, werden vor allem die Kleinsparer zur Kasse gebeten. Denn sie haben Ihr Vermögen nicht vor der Geldentwertung in Sicherheit gebracht (Sachwerte, Aktien, Gold). Und die smarten Reichen wie Buffett haben die Wirtschaftskrise sogar für die Mehrung ihres ohnehin schon astronomisch hohen Vermögens genutzt.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *