Warum die Mittelschicht pleite ist


New York, 17. Oktober 2016
Ein flotter Sportschuh von Adidas. Eben im Kaufhaus gesehen. Über 400 Dollar ein Paar.

Ein flotter Sportschuh von Adidas. Eben im Kaufhaus in New York gesehen. 410 Dollar ein Paar. Für Statussymbole wie Autos oder Kleidung geben Konsumenten viel Geld aus.

Hier ist das Preisschild zu sehen:

Hier ist das Preisschild zu sehen: 410 Dollar für ein paar Sportschuhe.

Das Bruttosozialprodukt je Einwohner steigt in Deutschland seit Ewigkeiten. Trotzdem haben 40 Prozent der Bundesbürger keinerlei Ersparnisse. Woran liegt es? An niedrigen Löhnen in gewissen Bevölkerungsschichten. Aber es liegt auch an einem übertriebenem Konsum. Der neue BMW oder Mercedes ist vielen Konsumenten heiliger als eine ausreichende Altersvorsorge. Gerade erklimmt die Zahl der Neuzulassungen Rekordwerte.

Ein anderes Problem sind Versicherungen: Die Mittelschicht hat zu viele Versicherungen. Sie ist überversichert. Bürger schließen aus Angst vor einem großen Schaden zu viele Policen ab. Nach dem Motto: „Sicher ist sicher.“ Aber es herrscht zu wenig Transparenz auf dem Markt. Viele Policen sind unnötig. Das Kleingedruckte versteht kaum jemand. Ob im Schadenfall die Versicherung tatsächlich bezahlt, steht in den Sternen.

Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, sagt zum Beispiel über Berufsunfähigkeitsversicherungen:

Berufsunfähigkeitsversicherungen sind häufig teuer und wertlos. Die Versicherer bedienen sich undurchsichtiger Klauseln im Kleingedruckten, um Zahlungen zu vermeiden.“

Nach einem schweren Schicksalsschlag müssten sich Kunden dann noch mit juristischen Tricks und Finessen der Versicherer herumschlagen. Schick fordert daher von der Bundesregierung:

„Wir brauchen dringende gesetzliche Standards für die Berufsunfähigkeitsversicherung, die den juristischen Scharmützeln der Versicherer ein Ende setzen. Sonst ziehen die Kunden immer den Kürzeren.“

Die Smartphones werden neuer und teurer. Pay-TV ist bei Millionen von Haushalten ein „Muss“. Dazu gehört ein hochauflösender Flach-Fernseher. Je größer, desto besser. Die Mittelschicht spielt gerne reicht. Ist es aber nicht.

Ich habe gemerkt, dass Reiche sehr sparsam sind. Sie fahren alte Gebrauchte und achten genau auf die Preise. Deshalb sind sie reich.

Im Apple-Geschäft am "One World Trade Center" ist einiges los.

Im Apple-Geschäft am „One World Trade Center“ ist einiges los.

Immer tiefer greift der Deutsche Michel in die Tasche, wenn es um Sonne, Strand und Meer geht. Für den Urlaub gibt der Bundesbürger 1071 Euro aus. Und zwar für rund zwölf Tage im Jahr – vorzugsweise in Spanien. Wir gelten seit langer Zeit übrigens als „Reiseweltmeister“.

Die Deutschen gelten als die Reiseweltmeister.

Die Deutschen gelten als die Reiseweltmeister.

Bleibt am Monatsende wider Erwarten doch Geld übrig, wird es falsch angelegt. Wir haben zu wenige Kleinaktionäre. Die FDP kritisiert das schon lange. Gerändert hat sich aber leider nichts. Die Deutschen lieben vermeintlich sichere Anlageprodukte wie Sparbücher, Festgelder, Bausparen oder Kapitallebensversicherungen.

Wenn Sie schauen wie Politiker, Promis, Milliardäre, Millionäre sparen, sieht das anders aus. Sie haben Firmenbeteiligungen, Kleingewerbe, Immobilien, Aktien, ETFs, Investmentfonds, Anleihen, Gold, Kunst, aber sicherlich keine Sparbücher.

Unsere Banken und Versicherungen überrollen den „kleinen Mann“ mit Gebührengräbern à la Riester. Die Bundesregierung fördert das jedes Jahr mit Milliardensummen. Der Steuerzahler muss dafür tief in die Tasche greifen. Am Ende saugt die Hochfinanz das Geld ab. Der Bürger erhält nach Jahrzehnten des Sparens Mini-Renditen (wenn überhaupt).

Wir haben einen schweren Fehler im System. Berlin fördert mit „Riester Renten“ eigentlich Rendite-Töter. Niemand macht etwas dagegen. Die große Koalition weigert sich das kranke System zu reformieren.

Gewisse Leute wie Ex-Minister Walter Riester und all die anderen Beamten haben sich gleichzeitig vom System abgekapselt. Sie beteiligen sich nicht an ihren eigenen Erfindungen. Es wäre eigentliche ihre zivile Pflicht. Die Moral sagt doch: Politiker müssten sich am System beteiligen. Jeder sollte die gleichen Steuern und Sozialabgaben leisten. Das wäre fair. Aber für die Herren und Damen in Berlin gibt es Sonderregeln.

Wie gehe ich beim Sparen und Investieren vor? Wir essen eher selten im Restaurant. Wir kochen zuhause. Selbst den Kaffee. Ich wuchs bescheiden auf. Ich bin das gewohnt. Weil das Geld oft knapp war im Elternhaus, hat Mutti sogar uns die Haare geschnitten.

Manche übertreiben mit dem Haarschnitt und dem Nagellack. Mit Massagen. Konzerten. Bars usw. Das ist so mein Gefühl. Ich habe lieber das Geld rollen, so dass ich in den Frühruhestand kann.

Sie müssen sich immer verinnerlichen, dass das zwar alles Entbehrungen sind. Ja, es kann schon schwerfallen. Aber in der Zukunft können Sie die Früchte ernten. Wenn Sie heute sparen wie kein anderer, können Sie später das Leben genießen wie kein anderer. Wer das begriffen hat, dem fällt das Sparen und Investieren leichter.

Wo ich nicht spare, ist bei den Lebensmitteln. Ich kaufe eher hochwertiges Essen: Gemüse, Obst, frische Dinge anstatt billiger Hamburger oder billigem Fertigessen. Tütensuppen oder Konservendosen kommen nicht in die Tüte. Ich opfere nicht meine Gesundheit vor lauter Sparsamkeit.

Solche Hamburger kommen bei uns nicht auf den Tisch. Zu ungesund.

Solche Hamburger kommen bei uns nicht auf den Tisch. Zu ungesund.

Statt dessen gibt es frisches Gemüse vom Grill.

Statt dessen gibt es frisches Gemüse vom Grill.

Beim Sprudelwasser spare ich. Das Trinkwasser hat in New York erstaunlicherweise eine exzellente Qualität, weil es aus der Waldregion im Norden kommt. Da kaufe ich kein Wasser in Flaschen, sondern drehe den Wasserhahn auf.

Ich habe einen Notgroschen. Das erleichtert das Leben. Ich investiere mein Geld in Qualitätsaktien. Und halte sie ewig.

Sparen für die Zukunft ist etwas Vernünftiges. Lernen Sie es zu tun. Bringen Sie das Ihren Kindern bei. Sie können wirklich viel besser schlafen, wenn Sie ein Finanzpolster haben, das immer größer wird.

Das sind drei Bücher, die ich Ihnen empfehlen kann:

Ich bin raus: Wege aus der Arbeit, dem Konsum und der Verzweiflung

Halt den Mund, hör auf zu heulen und lebe endlich!: Der Tritt in den Hintern für alle, die mehr wollen

Generation Pleite: Was tun, wenn das Geld nie reicht?


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Warum die Mittelschicht pleite ist

  1. Freelancer Sebastian

    Guten Morgen, Tim!

    Gesundes Essen wird von vielen unterschätzt. Dabei hat die Ernährung entscheidende Auswirkungen auf das Wohlbefinden und die Lebensqualität oder auf die Entstehung der sogenannten Zivilisationskrankheiten.

    Auch wir leisten uns hochwertige Lebensmittel (Obst, Gemüse, Kräuter, Getreide, Nüsse) und bereiten diese selbst zu. Ist bei 5 Personen ein großer Budgetposten, aber das ist es uns wert. Schmeckt dann auch irgendwie besser 🙂 .

    Ein gelungenes Beispiel mit dem du zeigst, dass es in deinem Blog nicht um Askese geht, sondern um den intelligenten Umgang mit Geld.

  2. Oliver

    Die Berufsunfähigkeitsversicherung hats dir aber angetan :). Jeder wird sich irgendwann darüber mal Gedanken machen. War bei mir vor 20 Jahren auch so und ich habe mich dagegen entschieden. Das lag daran, dass ich keinen Job habe, wo mir das so leicht passieren könnte und wenn ich meine jetzige Arbeit nicht ausüben könnte, habe ich ganz andere Sorgen. Alleine die Arztkosten würden die Auszahlung einer BU-Rente bei weitem übersteigen. Das ist ähnlich, wie z.B. später ein Pflegeheim versuchen zu finanzieren: Für die meisten Leute reine Utopie.

    Was den Konsum angeht: Mir ist es auch unverständlich, warum man sich 400 $ – Turnschuhe kaufen muß. Es gibt anscheinend einen Markt dafür, sonst hätten die Sportartikelhersteller sowas nicht im Programm. Kann ich aber gut mit leben, da damit erst die Gewinne und die daraus entstehenden Dividenden möglich werden. Jeder wie er will. Die Kundengruppe für solche Treter sind wahrscheinlich junge Leute und sehr gut Verdienende. Interessant finde ich den Apple-Store: Absolut spartanisch. Das  ist mir in München auch schon aufgefallen. Dafür immer überfüllt. Ironischerweise gibt es ein paar Hundert Meter weiter den Gravis (autorisierter Reseller) und dort ist man fast alleine, obwohl die gleichen Produkte angeboten werden. Finde ich vom psychologischen Aspekt sehr interessant.

    Mich wunderts insgesamt, das nur 40% keine Ersparnisse haben. Oder es ist sehr relativ. Theoretisch hat jemand mit 500 € auch Ersparnisse. Zählen die auch zu der Statistik? Damals in meiner Bankzeit gab es ganz viele, die kein Geld hatten und nur einen beanspruchten Dispo. Aber man muß sagen, dass das Durchschnittseinkommen (wurde immer im System monatlich/Durchschnitt pro Jahr für die letzten drei Jahre angezeigt) bei vielen nicht hoch war. Das waren dann Leute, die von Monat zu Monat gelebt haben und wo sich finanziell nie was geändert hat. Viele wirtschaften mit wenig Geld erstaunlich solide, sparen aber nichts. Die wirklichen Verschwender gabs natürlich auch, aber die Zahl war gering. Die wurden alle mit einem bestimmten Buchstaben gekennzeichnet und die ganz schlimmen Finger haben dann noch einen Zusatz bekommen. Im zweiten Lehrjahr war ich in der schlimmsten Filiale der Sparkasse bezogen auf schlechte Kunden. Trotzdem gab es gemessen an der Gesamtkundenzahl nicht sehr viele, die sich mit Konsum ruiniert haben. Heute ist es durch die Onlinebestellungen einfacher, sich zu ruinieren und nicht mehr so transparent.

    Ich habe gesehen, dass wieder zwei Dividenden mit einer Erhöhung diesen Monat eingegangen sind (Altria & Main Street Capital). Das heißt, ein paar EURO mehr pro Auszahlung, wo ich keine eigene Investition tätigen muß, um meine Ziele zu erreichen. Ich finde das motivierend. Alleine für das neue  Zusatzeinkommen bei den beiden Positionen müßte ich für Neudividenden etwa 2.000 EURO investieren. So kanns weiter gehen.

  3. Franz

    Gemüse und Obst ist aber nicht immer gesund. Manchmal ist es so vergiftet, dass man einige Kopfschmerztabletten nehmen muss, oder erbrechen, bis man mit der 500 g Schale von Gemüse oder Obst fertig ist. Manchmal hat man furchtbare Schmerzen von Trauben, manchmal von Äpfeln und die letzte Woche waren die 5 cm kleinen dunkelgrünen Kohlköpfe im Netto Supermarkt vergiftet -> furchtbares Kopfschmerzen davon. Deswegen sollte man Alles teuer Bio kaufen, oder lieber Wurst und Semmel essen.

    Tim spricht heute über sich als “wir“. Dann wohnt er nun mit einer Mexikanerin oder Filipina, gell.

  4. Christoph

    @Tim: Ja gute Lebensmittel finde ich auch sehr wichtig. So wie es Freelancer macht ist es richtig. Wobei seine Familie so besser und günstiger lebt als mit Ferti kram. Daumen hoch!

    @Fit und Gesund: Ich bin immer für eine Tierversicherung. Wobei bei Katzen braucht man keine. Aber bei Hunden auf jeden Fall! Hab es selbst mit meinem erlebt. Er wurde von einer Hündin gebissen. 100 Euro Tierarztkosten. Dr Besitzer hatte keine Versicherung und wollte dann 50:50 machen. Aber ich sgate NEin denn dein Hund hat gebissen. Nach Drohung die Behörden einzuschalten hat er dann gezahlt. Lass denn Wuff mal auf die STrasse rennen und nen Unfall passieren. Da sind zig Tausend Euros weg.

    Das ist mir bzw meinem Hund sogar zweimal passiert. Bem zweiten mal wars sogar ne Tierarzthelferin (die müsste es ja eigentlich wissen). Auch keine Versicherung, weil sie wenig Geld verdient.

    Auch sie hat dann gezahlt.

    Meiner ist nem deutlich kleineren Hund mal aufs Kreuz gestiegen. Der musste dann ins Krankenhaus. Hat über Tausend Euro gekostet, aber ich war ja versichert. Genau sowas kann man einfach nie ausschließen.

    Genau wie den Unfall mit dem Fahrrad von dem du berichtet hast. Da ist man heilfroh wenn ne Haftpflicht da ist.

  5. hasta la proxima

    Lieber Herr Schäfer,

    ich richte eine – für mich sehr wichtige – Frage an Sie: welchen Trader in NY verwenden Sie für Ihre Wertpapiertransaktionen? Welchen können Sie für DE bzw. AT empfehlen?

    Vielen Dank,

    hasta

  6. Selberdenker

    Also auf der HV von Adidas gibts immer recht leckeres Essen.

    Und sogar Salatteller. Schliesslich ist man ja ein Fitness- und Sportkonzern.

    Nur die scharfen Sicherheitskontrollen am Eingang finde ich ärgerlich.

    Da haben wohl einige mächtig Angst wegen der Geschäftspraktiken.

    Ob man 410 Dollar bereits als Wucher und damit Unlauter bezeichen kann ist mir hingegen nicht bekannt.

  7. Fit und gesund

    @Christoph,

    mit der Tierhaftpflicht sind wir uns völlig einig, ich meinte jedoch eine Tierkrankenversicherung, das rentiert meines Erachtens gar nicht,

    sorry, hab mich undeutlich ausgedrückt.

  8. Christoph

    @Fit und Gesund: Ich poste heut Abend mal die Kosten von meinem Wuff, dann änderst du deine Meinung *gg*

  9. Fit und Gesund

    @Christoph,

    das ist nicht nötig, ich habe selber 2 Tiere die sehr kostenaufwändig sind, beide über 6Jahre alt, der Eine wurde im Alter von 6Jahren operiert, Tausende von CHF innert 2 Jahren, der Andere hat eine Allergie und bekommt seit 2Jahren teure Medikamente, ich kenne mich aus, Tierkrankenversicherungen nehmen nur junge Tiere und beim ersten Schadensfall schmeissen die Dich raus, also ich würde das niemals abschliessen, genau wie eine Zahnversicherung für Menschen, rentiert in der CH auch nicht. Ich lege aber monatlich Geld weg für evtl. Tierarztkosten, das ist ein Muss.

    liebe Grüsse

  10. Fit und Gesund

    @Franz,

    Du solltest Dich mal gründlich durchchecken lassen, kann es sein dass Du irgendein Problem hast, besonders da Dir ja der Kopf so weh tut???

  11. Karl

    Schon richtig, heute geht es in Deutschland jedem Arbeitslosen besser als einem Facharbeiter mit gutem Job von vor 60 Jahren. Ob man das gut finden soll? Diese soziale Hängematte geht auf die Kosten der Mittelschicht. Und die verhält sich in der Tat ebenso unvernünftig wie die Unterschicht. Ich kenne einige wenige Millionäre, denen sieht man den Reichtum nicht an. Aber ich kenne deren Aktiendepot, weil es sehr gute Bekannte von mir sind. Diese Leute haben zwar ein Eigenheim, leben aber sehr bescheiden. Da gibt es nicht alle 5 Jahre einen neuen TV, neues Handy und jährlichen 1000€-Urlaub und ständig neue Klamotten von Markenherstellern wie bei der Unter- und Mittelschicht üblich, und da wird auch noch selber gekocht, kein Fastfood, keine Fertiggerichte. Die Möbel stammen teilweise noch aus Opas Zeiten, die Küche ist mindestens 60, bei einem anderen viel älter. Aber alles tip top gepflegt in sehr gutem Zustand. Ich glaube auch viele der Reichen sind noch nie zum privaten Vergnügen geflogen. Gut bei einigen Reichen könnte das Haus mal einen neuen Anstrich vertragen, denn da ist seit dem Krieg nichts mehr gemacht worden. Aber auf solche Äußerlichkeiten legen diese Leute keinen Wert.

  12. Christoph

    @ Fit und gesund: also ich kenne ein paar die ne KV haben. Und die wurden nicht rausgeschmissen. Ich habe für meinen nach der ersten Kreuzband OP ne OP Versicherung abgeschlossen. Auch wenn die Knie da natürlich dann ausgeschlossen waren. Aber als der Ellenbogen zb operiert wurde, wurde gezaht. Als ich die Abschloss war er schon 8! ich bekam dadurch allerdings nur noch 80% wieder. Aber es hat sich gelohnt. Wenn ich mir wieder einen wuff hole, schließe ich auf jeden Fall eine KV und ne OP versicherung ab. Wieos? Nun zusammen sind dan etwa 65/ Monat. Damit kann ich dann kalkulieren.

    Die Op macht da nur 20 aus. Aber selbst wenn ich nach 15 Jahre die nie gebraucht habe, kann ich sagen: Hey super mein Wuff war immer gesund. Aber wenn es wieder so ein Pechvogel ist wie meiner es war dann hab ich nicht nur den nervlichen Stress in FOrm von Sorge um ihn sondern auch noch die finanziellen Probleme.

    SO hat zB die erste Kreuzband Op schon 1.700 gekostetet dazu, anschließende Reha, Medikamente usw da waren es dann ca 4.000

    Ein halbes Jahr später ging der Meniskus kaputt, wieder 700, wieder Reha. 2 Jahre später andere Seite Kreuzbandriss usw usw.

    Also hat man einmal Kreuzband OP (kommt mittlerweile echt oft vor) dann hat man fast den Betrag der lebenslangen OP Versicherung raus.

    Deine Katzen tun mir leid. Immer schade wenn Tiere krank sind.

  13. Stefan Ledabyl

    @Oliver

    Bei mir schlägt die Erhöhung von Main Street mit 42 Cent und die von Altria mit 55 Cent zu buche.

    Aber ich bin auch jemand der sich für einen Zwickel auf der Strasse noch bückt, und in Bezug auf meine kleine Anlagesumme natürlich sehr nett. 🙂

    Und mal ein Danke für die Enblicke, wie man bei der Sparkasse so gecheckt wird, manchmal habe ich mich schon gefragt, was die Mitarbeiter auf Ihrem Monitor so alles über mich sehen, währrend man über mein Schicksal entscheidet. 😉

  14. Max Bogen

    @tim

    Du schreibst die besten Artikel, den es jemals gibt!

    @alle

    Schon in der Schule beginnt die indirekte Ausbildung zum Marionetten der Alten Liga!

    Die beste Ausbildung beginnt mit @tim und wirtschaftlich erfolgreiche Mentoren!

    Die Regime versucht immer wieder, uns mit ihren bürokratischen Anforderungen zu unterdrücken, aber wir kämpfen weiter!

    Ich zeige euch die Beispiele der erfolgreichen Punks!

    Gerald Hörhan ist Investment Banker und arbeitete nach seiner Studium in Havard University, USA in JP Morgan. Er merkte sofort, dass er die Freiheit wollte und nicht im Hamsterrad verbringen möchte! Er machte mit seiner Partner selbstständig und baute schrittweise sein eigenes Konzern der Neuen Liga auf! Mit 28 Jahren ging er in die Freiheit und genießt es noch heute!

    http://www.pallascapital.com

    James Watt gründete Zusammen mit seinen Partner in Schottland eine Bierbrauerei! Zunächst liehen sie Geld von der Bank aus, die für Sie zu konventionell sind. Doch als Sie merkten, bauten sie schnell und rasch mit Hilfe seiner Crowdfunding seine Bierimperium auf, gewährte die Kunden als auch Großkunden keinen einzigen Rabatt, eröffneten massenhaft ihre Pubs, betreiben Marketing mittels Vernichtung der Biere des Alten Liga und stehen heute Erfolgreich da! Aus 30.000 Pfund machten sie 50 Mio Pfund Umsatz daraus!

    https://www.brewdog.com

  15. Karl

    Gerald Hörhan hat nach seinem Studium als Banker sehr gut Geld verdient. Somit war sein Einstieg in Immobilieninvestments nicht außergewöhnlich.

  16. Markus

    @Tim

    Wenn alle Reichen so sparsam sind, irritiert mich gerade der Yachthafen mit den ganzen Porsche’s, Land Rover und den Läden davor.

    Dass die verarmen weil Einnahmen und Ausnahmen nicht im guten Verhältnis sind, glaube ich bis auf Einzelfälle nicht.

    Derjenige, wo mit 500 k – ca. 1 – 3000 k sich das mühsam über Jahrzehnte erarbeitet hat, ja durchaus.

    Sollten die Kinder in die Fußstapfen treten und der Zinseszins zuschlagen, dann ist man in Regionen wo man Verschwendung anders definiert oder betrachtet.

    Der einfache Millionär muss nicht zwangsläufig arbeiten, aber er muss Haushalten.

  17. pommes

    toller Artikel! Auch ich besitze wenige Versicherungen, eigentlich nur die gesetzlich vorgeschriebenen + Haftpflicht (die sich auch schon auf die nächsten 30 Jahre gerechnet hat) sowie eine Hausrat. Das Versicherer eine eigenes Interesse haben sollte jedem klar sein. Wenn es eine AG ist, ist es sicherlich nicht verwunderlich das die Aktienhalten auch eine gute Performance und Dividende sehen wollen und Gewinne kommen nun mal von den Kunden. Da sind Versicherungen nicht anders als andere gelobte „Qualitätsfirmen“ oder „Qualitätsaktien“. Ehrlich gesagt, seit dem ich mich
    mit Aktien beschäftige ist bei mir enorm der Wille gesunken Produkte von jeglichen „Qualitätsfirmen“ zu konsumieren. Gut weniger Konsum und eine
    hohe Sparrate ist ja nicht das Verkehrteste ;). Warum fehlen jedes Jahr durch Zufall eine Pampers im Paket bei gleichen Preis? Ist die natürliche
    Füllmenge eines Salats wirklich 168,5 Gramm? Ölfirmen buddeln nicht nach Öl um es dann in Fässer zu konserverieren, so das sie nicht verbraucht werden. Ja, es ist doch vollkommen normal das ein Kunde auf einmal ein paar mehr Konto hat, hauptsache er zahlt für sie, auch wenn er sie nicht bestellt hat! Man kann auch Trinkwasser den Einwohner vorenthalten und in Plastikflaschen überteuert zurück verkaufen, Grüße in die Schweiz. Rauchen macht übrigens wirklich krank, egal, Hauptsache 5% Dividende. Diesel ist sauber! Smartphones kosten 150€ in der Herstellung, aber aufeinmal 750€ im Laden, dafür dürfen Werksarbeiter aber auch 12 Stundenschichten schieben. Plastik im Duschgel ist normal, schrupt halt besser. Pro Kaffee muss immer ein Plastikbecher genutzt werden! Wie hoch ist das Mindestalter für Leute die Kakao pflücken?

    Wenn man sich diese ganzen unschönen Fakten mal vor Augen hält, welche Firma bleibt den da noch übrig in die man investieren könnte? Kennt ihr Firma welche ethisch „korrekter“ sind (und das nicht nur in den PR Präsentationen)?

  18. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Sebastian

    @ Christoph

    Danke für die Zustimmung. Ja. So ist es. Mittags esse ich oft ein kleines Stück Fisch mit Salat. Eine gesunde Ernährung und ausreichend Sport machen das Leben lebenswerter. Es verbessert die Gesundheit: Geisteskraft. Es reduziert das Risiko an Demenz, Diabetes, Krebs, Depression zu erkranken. Und erhöht nebenbei die Energie. Ausreichend Schlaf ist ebenso verdammt wichtig. Daran muss ich arbeiten.

     

    @ Oliver

    Ja, die Berufsunfähigkeitsversicherung beschäftigt mich in der Tat. Das regt mich total auf. So wie die Riester-Versicherungen. Es ist schon heftig wie die Bürger reingelegt werden. Es geht schon dubios zu. Kein Mensch versteht das Kleingedruckte. Warum so wenig für die Verbraucher getan wird, ist mir ein Rätsel. In den USA kämpft der Staat für Fairness bei der Altersvorsorge. Kein Bürger kann da ohne weiteres abgekocht werden:

    https://www.dol.gov/agencies/ebsa/about-ebsa/our-activities/resource-center/fact-sheets/dol-final-rule-to-address-conflicts-of-interest

     

    @ hasta la proxima

    In den USA sind alle führenden Discountbroker empfehlenswert: Fidelity, Charles Schwab, e*trade, Scottrade… In Deutschland finde ich Comdirect und CortalConsors empfehlenswert.

     

    @ Max

    Danke!
     

    @ Markus

    Die Reichen sind sparsam im Verhältnis zu ihrem Reichtum. Sonst wären sie nicht dauerhaft reich. Wenn jemand 100 Millionen Dollar Vermögen hat, kann er 1 Million für eine Yacht ausgeben. Das passt in der Relation zusammen.

    Wenn aber jemand nur 30.000 Euro im Jahr verdient und sich einen flotten Mercedes für 20.000 Euro kauft, steht das nicht im Verhältnis zueinander (wenn keine Substanz vorhanden ist).

    Die Mittelschicht möchte gerne reich erscheinen. Mit großen Autos, Häusern, viel Urlaub, Mode… aber ihr fehlt das Geld. Konsumkredite, hohe Hypotheken, Dispo bis zur Erschöpfung ausgenutzt – das ist bei den Konsumgeilen üblich. Die Reichen sind vernünftiger.

  19. Fit und Gesund

    @Pommes,

    das ist die andere Seite, muss man gar nicht abstreiten, und nun?

    @Christoph

    die Viecher müssen Dir nicht leid tun, die OP ist Jahre her und hat sich rentiert, der Allergie-Heini ist wohlauf, dank der Medikamente, Atopica von Novartis, hier in der CH bald doppelt so teuer wie in D, wie so Vieles 🙂

  20. pommes

    @Fit und Gesund

    eigentlich lag ich gerade bloss auf meiner Couch und überlegte so allgemein über das Thema und auf einmal fiehl mir halt auf, dass man sich über viele Themen aufregen kann, die mit Aktienunternehmen (oder auch Wirtschaft) zu tun haben. Also was nun? Ja gute Frage, also ich kaufe im Januar wieder „Qualitätsaktien“ :). Nach dem es letzte Woche eine Bank war, die Probleme mit dem Erstellen von Konten hat und ein Motorbauer aus Bayern, schaue ich mal was im Januar so in die Tüte kommt. Und für Tipps von Firmen die sich in dem ein oder anderen Bereich korrekter benimmt, würde ich mich wirklich freuen.

    Ansonsten finde ich es toll welche Themen Tim hier alles aufgreift und halt auch aufzeigt wo evtl. der Denkfehler sitzen kann bei der Vermögensbildung und das ist nun mal das Konsumverhalten und die Form wie man Geld anlegt.

  21. Fit und Gesund

    @Pommes,

    also ich kaufe auch weiter, (Ethik hin oder her)aber ich versuche bis nach den Wahlen in den USA zu warten, wobei es jetzt ja gerade wieder mal etwas runtergeht, ich beobachte weiter,

    viel Glück dann!

  22. Selberdenker

    @pommes

    Ethisch und Ökologisch gibt es sicher viele Firmen.

    Eine die mir gerade einfällt: Umweltbank AG

     

  23. Christoph

    @Pommes: McDonalds bietet zukünftig an dass die Kunden eigene Becher/ Tassen für den Kaffee mitbringen. Der Kaffee kostet dann 10 Cent weniger und die Umwelt dankt.

    Pepsi wird 2017 20.000 Automaten aufstellen. Das ist die neue Art Snack Automat. Aber mit gesunden Dingen drinne.

    Auch die großen stellen sich um. Das ist gut. Pepsi will auch den Kalorien und Zuckergehalt bis 2025 sehr reduzieren.

  24. pommes

    @Fit und Gesund: danke dir auch!

    @Selberdenker: interessante AG, besten dank!

    @Christoph: schön zu hören das in manchen Bereichen Verbesserungen gibt!

  25. Christoph

    @Pommes: Bei Kentucky gibt’s ja schon ewig richtiges Geschirr. Und ich denke viele (ich ebenfalls) würden dann auch 10 Cent mehr zahlen wenn man nicht mehr soviel Müll produzieren würde.

  26. ETF-Wahl

    Alles richtig gesagt,

    schöner Artikel der von Versicherungen und Konsum bis zum Essverhalten alles zusammenfasst, was bei der Mehrheit der Menschen leider nicht anzukommen scheint. Schließe mich ausnahmslos an;-)

    Grüße ETF-Wahl

  27. DivSky

    @Fit und Gesund,

    wollte ich auch….aber musste bei zwei Aktien nachkaufen 🙂

     

    @Christoph,

    vielen Dank. Gibt es dazu auch eine Quelle? Nicht das ich MCD stehe und die davon nichts wissen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *