Vorsicht vor Prognosen: Niemand weiß es


New York, 5. Januar 2014

bild

Es ist Januar. Jetzt haben die Jahresprognosen der Banken Hochkonjunktur. Alljährlich geben Experten ihre Prognosen für das laufende Jahr ab. Wo steht der DAX, Dow Jones, Dollar, Yen, Euro Silvester 2014?
Ich halte das für Unfug. Es sind doch nur Gedanken, Vermutungen, Weissagungen. Niemand weiß, wo ein Index oder eine Währung landen wird zu einem bestimmten Zeitpunkt, außer die Person manipuliert den Markt.
Wenn Sie Ben Bernanke, Barack Obama, Carl Icahn oder Warren Buffett fragen würden, könnten die Ihnen das nicht exakt beantworten. Warum? Weil sie es nicht wissen.
Konzentrieren Sie sich auf das, was Sie wissen können. Über lange Anlagezeiträume kann jeder gewisse Grundannahmen treffen: Kleidungen werden die Menschen vermutlich brauchen, Technologie, Transport, Nahrung… Davon ist wohl auszugehen.
Wo aber der DAX am 31.12.2014 exakt stehen wird, gleicht dem Blick in die Glaskugel bzw. es gleicht einem Lottospiel.
Vergessen Sie exakte Voraussagen. Oder anders ausgedrückt: Seien Sie etwas skeptisch. Wenn Sie stetig sparen, ist es völlig Wurst, was in einem Monat, Quartal oder Jahr passiert. Hauptsache der langfristige Trend stimmt.
Der ständige Blick in die Glaskugel bringt meiner Meinung nach wenig.
Mit grundsoliden Aktien und extrem kostengünstigen Indexprodukten schneiden Sie langfristig verdammt gut ab. Investieren Sie nur Geld, dass Sie die nächsten acht bis zehn Jahre nicht brauchen.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Vorsicht vor Prognosen: Niemand weiß es

  1. Tino

    jetzt hab ich gerade etwas zu so einem spaßigen VotingVoting gelesen. Allein diese kurze Auswertung reicht schon aus, um das Problem zu verstehen.

    Wo ich nur den Kopf schütteln kann, oder einfach immer wieder baff bin, sind diese Begriffe und Phrasen aus der technischen Analyse, wie Bodenbildung oder „wenn die Unterstützung bei x hält, dann werden wir bald y sehen..“ oder wie man fast schon Kaffeesatzleserei mit Candlesticks und ähnlichem betreibt. Es klingt manchmal wie in einer Taktikbesprechung zu einem Footballspiel, nur wird das Lesen der Muster in keinen logischen Kontext zum Unternehmen oder zum real laufenden „Spiel“ gesetzt. Das ist mir immer völlig schleierhaft, als schaut man dem Kopf-an-Kopf Rennen von Pferden vor jubelnder Menge zu und versucht vorherzusagen, welches zuerst das Ziel erreicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *