Value Investing ist einfach: Alcoa und Commerzbank kaufen


New York, 14. August 2009

bild

Value Investing ist sehr einfach. Ich schreibe das hier in diesem Blog immer wieder. Nur ist das Problem, dass wir Menschen versuchen, einfache Dinge komplizierter zu machen, als sie eigentlich sind.
In vielen Bereichen des Lebens gibt es tausende Bücher und Experten. Etwa zum Thema „Gesund Älterwerden“. Es ist doch ganz einfach: Gesunde Ernährung (weniger Fett, Zucker, Salz, dafür mehr Gemüse, Ballaststoffe, Eiweiß…) und natürlich viel Bewegung. Das gleiche beim Abnehmen. Wie viele Experten gibt es denn bei diesem Thema? Unglaublich viele! Eine Milliardenindustrie verdient sich dumm und dämlich mit Pulverchen und Abnehmratgebern. Doch es ist so einfach: Weniger beziehungsweise gesünder essen sowie mehr bewegen.
Beim Investieren ist es das Gleiche. Ein milliardenschwerer Sektor ist hier entstanden: Anlageberater, Analysten, Fondsmanager und so weiter. Dabei ist es so einfach: Man kauft, was billig ist. Aktien, die tief notieren und ein solides Geschäftsmodell haben. Aktien, die eine hohe Dividende zahlen. Dividendenzahler haben meist ein sehr solides und verlässliches Geschäftsmodell.
Gut laufen auch Aktien, die optisch günstig sind. Schauen Sie etwa in den DAX oder Dow Jones und nehmen Sie die Titel, die am schlechtesten abgeschnitten haben in den vergangenen zwölf Monaten. Ich schrieb Ihnen hier, dass ich die Commerzbank und den Aluminiumhersteller Alcoa aus diesem Grund favorisiere. Zudem sind Kurse beider Aktien mit 5,92 Euro beziehungsweise 13,27 Dollar unter der Zehner-Marke beziehungsweise leicht darüber. Der optische billige Kurs hat natürlich absolut nichts mit der Bewertung einer Gesellschaft zu tun. Privatanleger bevorzugen jedoch optisch billige Aktien. Daher legen diese Titel im Falle eines Turnarounds dynamischer zu als die schwerfällig „hoch“preisigen Titel.
Warum sollte die Commerzbank pleite gehen? Der Staat hat sich zu einem Viertel an dem zweitgrößten Finanzriesen beteiligt. Da dürfte wohl nichts anbrennen. Kaum ein Analyst empfiehlt derzeit den gelben Riesen. Ebenfalls ein gutes Zeichen. Denn dann kann es ja nur besser werden. Der Chart signalisiert eine Bodenbildung.


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *