Thorben, 27, auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Er kaufte eine Eigentumswohnung. Und Qualitätsaktien


New York, 18. September 2017

Thorben aus Neubrandenburg. Er ist 27 Jahre alt und schon auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Wenn er 40 Jahre alt ist, möchte er weniger arbeiten.


Wenn Bekannte aus ihrem Leben erzählen, höre ich Sätze wie: „Oh, ein Tesla wäre toll, wenn wir den hätten. Im nächsten Jahr haben wir beschlossen, einen zu bestellen.“ Oder: „Wir holen uns das neue iPhone – auch wenn es 1.300 Euro kostet.“

Ich sehe das anders. Ich weiß, dass mir die Freiheit wichtiger als ein neues Auto oder Smartphone ist. Ich habe andere Prioritäten. Ich erzähle meinen Bekannten aber nichts über meine Finanzpläne. Ich widerspreche ihnen jedenfalls nicht. Ich erkundige mich nur, warum sie das neue iPhone oder den Tesla kaufen wollen.

Wenn mir jemand sagt, ich brauche dies und das, dann vergesse ich das schnell wieder. Ich kaufe, was ich mag. Ich lebe so, wie ich leben mag. Und nicht wie es mir mein Umfeld sagt.

Wir leben in einer verrückten Zeit. Es gibt immer mehr Bundesstaaten, in denen es mehr Autos als Einwohner gibt. Die Häuser haben mehr Bäder als Bewohner….

Ich hab keinen TV, kein Auto, keine Waschmaschine/Trockner, ich lebe auf grob 33qm je Person. Lange Zeit lebte ich in WGs und im Studentenwohnheim. Ich brauche wenig. Ich bin bescheiden.

Wenn Du ein Ziel wie die finanzielle Freiheit erreichen willst, wirst Du es schaffen. Wichtig ist die Emotionen in die richtige Richtung zu lenken. Die meisten Menschen erreichen nie ihre Ziele, weil sie zu schnell aufgeben. Es fehlt der Fleiß. Der Biss.

Am Leben von Warren Buffett kannst Du gut sehen, wie Du ein Vermögen aufbaust: Meide Schulden. Lebe sparsam. Halte Aktien für über zehn Jahre und länger:

Wer das Grundprinzip verstanden hat, kann im Prinzip nichts falsch machen. Der typische Konsument träumt indes davon, andere mit Statussymbolen zu beeindrucken. Großes Haus, tolles Auto, neuer Flach-Fernseher, Luxusurlaub. Diese Menschen verdienen Geld, um es gleich wieder auszugeben. Es ist ein Hamsterrad. Frustrierend. Kein Entkommen ist möglich, weil die Einstellung schädlich für den Vermögensaufbau ist. Manch einer hat sogar ein negatives Netto-Vermögen (Assets nach Abzug aller Schulden).

Mit enormen Hypotheken, Konsumschulden und anderem Klimbim (Statussymbole) kannst Du kein großes Vermögen aufbauen. Das Gegenteil ist der Fall: Die hohen Ausgaben sorgen dafür, dass es nie zur nachhaltigen Vermögensbildung kommt.

Ich traf vorige Woche Thorben aus Neubrandenburg in New York. Er ist ein Fan meines Youtube-Blogs. Ich fand das super, wie er über Geld, Konsum, Arbeit denkt. Er fährt zum Beispiel ein altes Auto, das einen Wert von 150 Euro hat. Er hat die alte Schüssel vor dem Schrottplatz bewahrt. Hier habe ich ihn interviewt:

Wenn Du Thorben zuhörst, hörst Du seine Freiheit schon heraus. Obwohl sie noch nicht da ist. Er ist aber auf dem besten Weg in die finanzielle Freiheit. Er arbeitet intensiv an seinem Ziel. Er ist ein Optimist und zufrieden. 60 Prozent Sparquote ist super. Er fand eine günstige Eigentumswohnung, die er für 65.000 Euro mit seiner Freundin kaufte. Wie clever! Gratulation! Weil Thorben den Schneeball früh ins Rollen bringt, wird er es bequem in die Frührente schaffen.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Thorben, 27, auf dem Weg in die finanzielle Freiheit. Er kaufte eine Eigentumswohnung. Und Qualitätsaktien

  1. Lena

    Cooles Video und danke für das Interview! Ich hab während dem Hören noch angefangen, mir Jungheinrich anzusehen. Sehr interessant 🙂

    Viel Spaß in Washington!

  2. Rainer Zufall

    Sehr sympathisches Interview. Timburgs Langfristdepot auf Wallstreet Online: Ein guter Tip, wie ich finde. Danke hierfür.

  3. Christian H.

    Netter Kerl, der Thorben. Und wie er sich mit den Unternehmen auskennt und deren Geschäftsberichte durchliest finde ich beeindruckend.

    Und wirklich toller Blog, ganz interessante Weiterbildungsgelegenheit. Danke dafür!

  4. Felix

    Apropo Qualitätsaktien

    Ich habe heute einen längeren Artikel über IBM in der Wirtschaftswoche gelesen: Demnach ist Watson eher ein Marketing-Gag als KI. Viele Großkunden brechen Projekte wegen Erfolgslosigkeit mit Watson vorzeitig ab.

    Mich würde eure aktuelle Einschätzung zu IBM interessieren nach über 5 Jahren Umsatzrückgang: Aufstocken oder wie Buffett aussteigen?

  5. Fit und Gesund

    @Felix,

    also antizyklisch hin oder her, Dividendenrendite hin oder her, wenn Warren Buffett ausgestiegen ist, dann werd ich doch nicht einsteigen??? Wenn ich schon U.S Aktien kaufe, dann doch top-Aktien, das Währungsrisiko ist ja, wie wir gesehen haben, auch nicht zu unterschätzen und da bin ich ein gebranntes Kind (Euro/CHF)

    zu Thorben,

    sehr sympathisch, der junge Mann,

    und Avocados sind total lecker, ess ich 2-3x die Woche (Kalorienbomber), nur in Avocado Aktien würd ich nicht investieren (siehe Video)   🙂

  6. Mr. B

    Gibt es ungeklärte Fragen zum Investmentsteuerreformgesetz? Ich bin morgen auf einer Veranstaltung zum Thema und kann evtl. die Fragen in den Raum werfen … : )

     

  7. Rainer Zufall

    Mr. B

    Was ist das denn für eine Veranstaltung?

    Mich würde folgendes interessieren:

    1) Müssen die Banken Ihre Kunden über die Vorgehensweise informieren (z.B. über die jährliche Abbuchung der Abgeltungssteuer; Zeitpunkt; von welchem Konto wird das eingezogen; was passiert wenn das Konto nicht gedeckt ist)
    2) Wann müssen die Banken informieren?

  8. Mr. B

    An Rainer Zufall.

    Die Abbuchung erfolgt über das Referenzkonto, sofern das nötig ist und nicht mit der Ausschüttung verrechnet werden kann. Den Zeitpunkt und die Art der Information erfrage ich gerne.

    ( Wenn das Konto nicht gedeckt ist – wird trotzdem abgebucht!)

    Der Veranstalter ist eine Fondsgesellschaft.

    An Sparta: Kommt auf den Zettel. ; )

  9. Fit und Gesund

    @Rainer Zufall,

    nochmals zu dem Timburg Depot, was findest Du gut daran? hab’s mir gerade angeschaut, völliger Zoo, das einzige System was ich erkenne sind Länderfähnchen 🙂 und ein Plus von 22.7% für den Zeitraum von 2012 bis jetzt? (comdirekt musterdepot) hätte da nicht mehr drin sein sollen?

    Genauso möchte ich persönlich nicht enden, viel zu viele Werte, aber klar, Jedem das Seine und ich bin ja auch nicht der Guru *lach*

    übrigens, Reckitt B. werd ich erstmal sein lassen, JAB ist da ausgestiegen, da warte ich gescheiterweise mal ab, da ist vielleicht mehr im argen als nur Opfer eines Hackerangriffs und Managerwechsel, wer weiss das schon?

    liebe Grüsse

  10. Rainer Zufall

    Fit und Gesund

    beim kurzen Lesen erschien mir die Diskussion über Einzelwerte interessant. Das wollte ich mir noch ein bisschen genauer anschauen.

    Das Musterdepot habe ich gestern offen gestanden gar nicht gefunden. Habe gerade nochmals gekuckt und jetzt erst den Link gefunden.

    Ob diese Länderstreuung so Sinn macht (oder nur Ärger wegen der Steuer), da bin ich mir auch nicht sicher. Um eine derartige breite weltweite Verteilung zu bekommen wäre vielleicht ein MSCI World (+ eine Auswahl Einzelaktien) sinnvoller gewesen (auch im Hinblick auf die von Dir angedeutete Performance – unter Berücksichtigung des großen Zeitaufwands, der für eine Bewertung derart vieler Werte aus unterschiedlichsten Ländern erforderlich ist).

    Reckitt B. – Interessanter Hinweis. Bin wie Du auch nicht aktiv geworden und warte ab.

    VG

  11. Slazenger

    Fit und Gesund

     

    Reckitt wurde Opfer eines Cyber Angriffs, das ist mir bekannt, aber welche Probleme gibt es da sonst noch ???

  12. Rainer Zufall

    Slazenger

    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/aderlass-im-management-von-konsumgueterkonzern-reckitt-benckiser-5671252

    Der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser muss gleich vier Vorstandsmitglieder ziehen lassen. Die Chefs der Bereiche IT, Personal, Marketing und Wachstumsmärkte werden den insgesamt zehnköpfigen Vorstand verlassen, bestätigte der Konzern der „Financial Times“ (Montag). Ein Aderlass in dieser Größenordnung ist für ein Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von rund 52 Milliarden britische Pfund ungewöhnlich und kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt: So steht Reckitt Benckiser vor der Herausforderung, den übernommenen Babymilchhersteller Meat Johnson zu integrieren. Gleichzeitig erholt sich das Unternehmen von einer Cyberattacke, die im Juni zu einer Warnung vor niedrigeren Umsätzen für das Gesamtjahr geführt hatte

  13. Fit und Gesund

    Hi Slazenger, Rainer Zufall,

    JAB und das ist eben die superreiche Familie Reimann die hinter JAB steht, hat wohl grosse Anteile oder alle Anteile an RB veräussert,

    http://www.focus.de/finanzen/news/ueber-geld-spricht-man-nicht-milliardaersfamilie-reimann-noch-reicher-und-verschwiegener-als-die-aldi-erben_id_7185360.html

    diese ganze JAB Holding scheint sehr umtriebig zu sein, die haben sogar die Schweizer Bally Schuhe in ihrer Holding, wer früher was auf sich hielt trug die tollen Bally Schuhe, ich mochte die auch sehr gerne, an der Zürcher Bahnhofstrasse hatte Bally ein tolles Geschäft, lange ist es her….

    im Moment scheinen Alle was verscherbeln zu wollen oder müssen,

    Heineken büsst so heute auch über 3% ein, aber die Heineken Zahlen sind halt auch nicht soooo dolle, mal schauen wie es weitergeht.

    vergessen, um den IT-Chef der Firma ist es doch wohl nicht sonderlich schade, kann nur besser werden, dafür sind doch solch hochbezahlteTypen da, Angriffe abzuwehren, der müsste eigentlich belangt werden 🙂

     

     

  14. silentbob

    @Fit und Gesund:

    Mal ne Anmerkung zu Timburgs Musterdepot. Diese nur 22,7 % kommen zustande, weil er 2012 nicht alles auf einmal gekauft hat sondern fast monatlich nachkaufte. Wenn man eine Aktie z.B. teurer nachkauft weil sich gerade eine gute Gelegenheit bietet, erhöht man damit ja auch seinen Einstandskurs.

    MfG silentbob

  15. Fit und Gesund

    @Silentbob,

    das ist völlig in Ordnung, die Hauptsache er ist glücklich mit seinen Aktien 🙂

  16. Slazenger

    Thx, für die Infos, da ist mir dann etwas entgangen, ok Management Probleme sind kein Spaß, dann beschäftige ich mich doch lieber mit Henkel , momentan noch etwas zu teuer, aber gutes  Unternehmen und eine Familie hat dort das sagen!

  17. Ich

    Ja diese dummen IT-Chefs, die sollten gefälligst den ganzen Tag mit einem Port-Sniffer die Aktivitäten am Backbone überwachen, und dazu genau kontrollieren welcher Mitarbeiter in dieser kleinen Klitsche von Konzern,  genannt Reckitt Benickser, wieder einen USB Stick von „zu Hause“ an die Firmenrechner anschliesst. Ist auch echt schwach, ein vernünftiger IT-Chef hat das natürlich alles unter Kontrolle. Die Bad Boys schlafen schliesslich auch nicht.

    Ach, und jede Mail sollte der Chef natürlich auch lesen, die dummen Tippsen öffnen ja heute jeden Anhang..

    Ironie aus 🙂

  18. Fabian S.

    Hallo Tim,

    darf ich fragen warum Du keine Waschmaschine zu Hause hast?! Wäre das nicht langfristig günstiger als einen Waschsalon aufzusuchen?!

  19. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Fabian S.

    Ich leb minimalistisch. Zu wenig Platz in der Wohnung. Ich hatte lange Zeit mit den Rädern in der Wohnung ein Problem. Ständig blieb ich beim Vorbeilaufen hängen. Dann hab ich die Räder gestiftet.

  20. steve

    Zu ibm
    Da ist heute ein Artikel auf der Aktionär da steht buffet hält weiterhin ibm Aktien macht einen 5% Anteil in seinen Depot aus. Da gings wohl eher um rebalancing angeblich machen die auch viel in Sachen blockchain. Das manche Grossinvestoren bei Watson reduzieren stimmt. Aber wer weiß wenn der selbstlernend ist schafft er irgenwann Sprunginovationen und jetzt halt nur Trippelschritte. Das schreib ich ohne selbst investiert zu sein oder Buffets Depot überprüft zu haben.

  21. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Jb,

    es ist das Analyseprogramm „F.A.S.T. graphs“ gemeint. Das ist ein kostspieliges Tool, welches sich für den Laien eher nicht lohnt. Es ist der Standard bei den Leuten auf „Seeking Alpha“ und anderswo. Der Ingo nutzt es wohl auch. Diese typischen grünen Grafiken sind von dem Programm. Für den Hausgebrauch bekommt man auch sehr gute Daten bei gurufocus.com.

    Das Problem, das bewahrt Dich auch nicht vor Fehlschlägen, da auch das nur die Vergangenheit bearbeiten kann. Wenn dann eine Firma aber die Markterwartungen verfehlt, dann hat das F.A.S.T. graphs auch nicht gewusst, siehe Bed Bath & Beyond Inc, oder General Mills heute, und andere.

    MS

     

     

  22. KM

    Jens Rabe erklärt gut auf Youtube das Programm F.A.S.T. graphs.

    Aktienfinder.net geht auch immer mehr in die Richtung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *