The New York Times: Andele Andele … arriva arriva Mexiko


New York, 21. Januar 2009

bild

Der mexikanische Multimilliardär Carlos Slim ist jetzt bei der New York Times mit 250 Millionen Dollar eingestiegen. Die Zeitung (mein Foto) zahlt dem Investor einen Zinssatz von 14,1 Prozent pro Jahr. An dem extrem hohen Zinssatz sehen Sie, in welchen Geldnöten das Medienunternehmen steckt. Die Rating-Agentur S&P hat die Bonität längst auf Ramschniveau abgestuft. Hinter der Finanzspritze steht außerdem eine Wandelanleihe. Diese kann der zweitreichste Mensch der Welt in 15,9 Millionen Aktien im Jahr 2015 umtauschen zu einem Preis von 6,36 Dollar. Die Ochs-Sulzberger-Familie kontrolliert derzeit 19 Prozent des Zeitungsriesen. Sollte Slim 2015 Aktien beziehen, würde sein Anteil auf 18 Prozent klettern. Das würde ihn zum drittgrößten Aktionär machen nach dem aufmüpfigen Hedgefonds Harbinger Capital Partners. Im Mai läuft ein Kredit über 400 Millionen Dollar aus. Das Traditionshaus hatte offenbar Schwierigkeiten, die Summe aufzubringen, um die Schulden zu tilgen. In den vergangenen drei Monaten verlor die Aktie mehr als 50 Prozent, der Börsemarkt fiel in der gleichen Zeit um 15 Prozent. Für mich ist die New-York-Times-Aktie auf dem tiefen Niveau von aktuell 5,91 Dollar ein Kauf. Aber nix für schwache Nerven!


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *