Selbstdisziplin


New York, 17. September 2014

Egal, um was es im Leben geht: Wer Disziplin hat, dem fällt vieles leichter. Denken Sie an den Konsum. Wer ein wenig aufpasst, seinen Konsum einschränkt, kann ein bequemes Finanzpolster bis zum Ruhestand aufbauen.

Wer bei der Ernährung ein wenig aufpasst, kann sein Gewicht in den Griff bekommen. Das gleiche gilt für den Alkoholkonsum. Und für das Rauchen. Wer Maß halten kann, kommt einigermaßen gut durchs Leben. (Ich blende hier mal Ausnahmefälle aus.)

Das können Eltern ihren Kindern beibringen. Es lässt sich lernen: Vorsichtig sein. Aufpassen. Maßhalten. Wer das begreift, dessen Leben sollte angenehmer verlaufen.

Es gibt ja den bekannten Marshmallow-Test für Kinder. In dem berühmten Test geht es zum folgende Frage: Sind die Kids in der Lage auf die Süßigkeit eine zeitlang zu verzichten, die vor ihnen steht, um später eine Belohnung (ein weiteres Marshmallow) fürs Warten zu bekommen? Oder essen die Kinder sofort das Marshmallow auf und verzichten damit auf die Belohnung?

Sie können Ihr Gehirn trainieren. Ihre Gedanken lassen sich steuern. Sie können Ihre Gier in den Griff bekommen. Disziplin ist lernbar. Übernehmen Sie Verantwortung. Werden Sie erwachsen.

Es gibt Leute, die können nicht gut auf sich aufpassen. Sie trinken literweise Cola jeden Tag. Sie verzichten völlig auf Bewegung, schütten im Übermaß Alkohol in sich hinein. Sie rauchen wie ein Ofen. Das wird natürlich Folgen nach sich ziehen. Das Risiko für Herzkrankheiten, Fettleibigkeit, Durchblutungsstörungen, Demenz, Krebs nimmt zu.

Für die Altersvorsorge gilt das gleiche: Wer auf großem Fuß lebt, konsumiert wie ein Weltmeister, Konsumschulden anhäuft, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit im Alter ein Finanzproblem bekommen. Ständig neue iPhones, Computer, Autos, teure Kleider, neue Küchen, Schmuck, Krimskrams – Luxus kostet.

Sie kommen gut in den Ruhestand, wenn Sie regelmässig sparen. Jahrzehntelang. Haben Sie Biss. Verzichten Sie auf das Zocken. Kaufen Sie nur Aktien oder Produkte, die Sie verstehen, denen Sie trauen können. Achten Sie auf die Kosten und Steuern.

Ich zum Beispiel besitze keinerlei Finanzprodukte. Ich verzichte bewusst auf Riester-Renten, weil mir die Abschlusskosten zu teuer sind. Mir sind die Verträge zu intransparent. Es fehlt mir Licht in dem Kleingedruckten. Mir ist nicht klar, was für eine Rendite zu erwarten ist, was im Erbfall passiert usw. Ich traue, muss ich sagen, den Anbietern nicht über den Weg.

Der Versicherer Ergo zum Beispiel schwindelte tausende Riester-Kunden jahrelang an. Der Staatsanwalt warf Ergo sogar „vollendeten“ Betrug vor.

Ständig kommen neue Vertriebsskandale und Provisionsschindereien ans Tageslicht. Das ist der reinste Horror. Es ist wie bei der Mafia.

Ich bin ein Anhänger von Qualitätsaktien mit Dividenden. Ich liebe Produkte und Dienstleistungen, die nie verschwinden und täglich gebraucht werden: Lebensmittel, Putzmittel, Häuser, Hotels, Öl, Autos, Banken, Versicherungen (ja!)…

Kaufen und Liegeblassen ist bei Aktien meine Devise. Ebenfalls empfehle ich simple Indexfonds bzw. ETFs auf den S&P 500 zum Beispiel. Aber Sie brauchen viel Geduld.

Fazit: Kaufen Sie nur, was Sie 100-prozentig verstehen. Kaufen Sie nur von einem Vertreter, dem Sie 100 Prozent vertrauen. Lassen Sie sich Risiken und Kosten exakt (bis auf den Cent genau) aufschlüsseln. Fragen Sie nach der Provision. Verzichten Sie auf das Zocken. Das führt selten zum Ziel. Ja, wir Menschen sind unterschiedlich. Aber mit ein wenig Disziplin lässt sich sehr viel erreichen. Ein ausgewogenes Mittelmaß reicht vollkommen.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Selbstdisziplin

  1. Kayo

    Klasse-Artikel, tolles Thema.

    Selbstdisziplin und Maß halten – ganz schwer und doch so wichtig.

    Das sind DIE Voraussetzungen für Erfolg, egal in welchem Bereich.

    Will man Vermögen aufbauen, kommt man nicht ums Sparen herum (= viel Geld verdienen, wenig ausgeben, Überschuß investieren).

    Will man gesund sein, muss man sich halt vernünftig ernähren und viel bewegen.

    Das kleine Problemchen dabei ist, dass man das regelmäßig, (fast) täglich über lange Jahre tun muss.

    Mir fällt das in manchen Bereichen leicht, in manchen schwerer. Konsumverzicht und regelmäßige Bewegung sind kein Problem für mich, beim Essen dagegen komm ich mir manchmal schon vor, wie die kleinen Knöppe im Marshmallow-Test   🙂

    Wie sieht`s denn da bei dir aus Tim, kannst du gut Maß halten ?

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Kayo

    Ich muss mich natürlich anstrengen. Nichts fliegt einem zu. Ich esse gerne. Manchmal zu viel. Grüße Tim

  3. Fabian S.

    Grüße Dich Tim,

     

    wie stehst du eigentlich zu Berufsunfähigkeitsversicherungen?

     

    Stiftung Warentest hält sie für eine der wichtigen Versicherungen. Nur ich empfinde sie wie eine Wette auf die Zukunft gerichtet. Wäre es nicht sinvoller zu sparen als die Beiträge zu leisten?

     

    Zudem liest man oft, dass Menschen die sie haben meist Klagen gegen ihre eigene Berufsunfähigkeistversicherungen führen müssen, weil die nicht zahlen wollen und das obwohl der Versicherte jahrzehntelang eingezahlt hat.

    Würde gern Deine Einschätzung erfahren, da ich denke für diese Beiträge kann man auch Aktien kaufen und damit im Notfall zahlen od?

     

  4. Mario

    Hallo zusammen,

     

    grundsätzlich kann ich z.B. nicht alle Versicherungen verdammen. Bei diesen Versicherungen würde der wirtschaftliche Schaden größer und existenzbedrohender sein als wenn ich diese Versicherung nicht habe. Dabei denke ich als erstes an unser Haus. Sollte unser bezahltes Haus durch ein Feuer etc. zerstört werden, was zugegebener Maßen von der Wahrscheinlichkeit nicht passiert, ist es für uns eine Katastrophe. Daher für mich notwendig. Allerdings gibt es in unserem Haushalt z.B. keine Kaskoversicherung für ein Auto. Der Schaden der in den Jahren eingetreten ist, wiegt die Versicherungssummen nicht auf die gezahlt worden wären. Auch hier muss jeder für sich abwägen.

     

    Natürlich ist Sparsamkeit, Verzicht und Enthaltsamkeit eine ganz persönliche Sache und Einstellung. Diese muss jeder für sich lernen. Manchmal benötigt so etwas Jahre. Da finde ich die Kommentare von Couponschneider immer sehr interessant und lesenswert. Danke dafür.

     

    In dem Buch „Geld denkt nicht“ habe ich eine interessante Stelle gefunden. Es geht um den Renditevorsprung von Aktien gegenüber von anderen Anlageformen. „Wer 1926 einen Dollar in amerikanische Aktien investierte, erhielt 2000 rund 266 Dollar zurück – nach Berücksichtigung der Inflation. Der gleiche Dollar zum selben Zeitpunkt in amerikanische Staatsanleihen investiert hätte nach Inflation nur 1,71 Dollar erhalten.“ Seite 89 in der angegebenen Quelle nachzulesen. Also Tim weiter so, den Lesern die Augen öffnen. Danke.

  5. Inflate_or_Die

    Weiter so. Immer weiter für Aktien trommeln. Egal, wie hoch die Bewertungen sind.

    Kauft, Leute. Kauft ganz schnell bevor es keine Aktien mehr gibt.

    Seit schlau und stellt Euch dumm.

    Blase? Welche Blase?

  6. Markus

    Ich leuge nicht, dass wir uns wahrscheinlich in einer Blase mit billigem Geld befinden…

    Nur sag doch mal, wann diese Blase platzt und in welchem Stadium wir uns befinden, damit wir ganz unten einkaufen und ganz oben verkaufen… 😉

    Dieses hektische hin & her kostet Gebühren, Steuern, Nerven und ein Markt kann sich länger irrational verhalten, als die eigene Liquidität hergibt, um perfektes timing zu betreiben.

    Es gibt auch noch günstige Märkte…

    Jammerei, Schwarzmalerei, Neid… Es geht auch mit stoischer Geduld, Kamikaze Einstellung, Planung, Disziplin und genügend Not-Reserve.

    Sollte der 3. Weltkrieg ausbrechen oder der Kapitalismus hops gehen, sind alle bedruckten Scheinchen oder die Glaubenskriege um die letzten paar Prozent Rendite sowieso relativ egal.

    Da bringt das ganze Geschrei hier nix…;-)

    Auch frage ich mich, ob es jemanden genutzt hätte, wenn Bill Gates oder Buffett arm geblieben wären, und nicht diese Stiftungen in diesem Rahmen unterstüzen könnten…

    Es gibt nun mal Milliardäre und nicht nur Millionäre…

    Es ist zu begrüßen, wenn diese Menschen mit Einfluss und Macht „gutes“ tun bzw. in der Mehrheit sind!

  7. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Hallo Fabian S.,

    ich habe nur eine Krankenversicherung. Sonst nix.

    Diese Risiko-Schutz-Mentalität habe ich nicht. Aber das muss jeder selbst entscheiden.

    Ein gutes Buch ist: „Vorsicht Vermittler! Die fiesen Tricks von Finanzberatern und Versicherungsvertretern„. Es kam neu heraus und ist super zu lesen. Es geht um aggressive Schneeballsysteme. Es geht um Schrottpapiere, dubiose Produkte, sinnloses Zeug, Umschichtungen, Provisionsschindereien, Gebührenfresser, Sexurlaube auf Firmenkosten und knallharten Betrug.

     
    Natürlich sind nicht alle Versicherungen unnötig oder gar betrügerisch. Aber insgesamt hat die Branche schon ein Image-Problem.

  8. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Mario

    Danke für das Lob.

    Das Problem in Deutschland ist meiner Meinung nach, dass viele lieber das neueste iPhone und  ein tolles Auto kaufen, anstatt vorzusorgen. Die Disziplin fehlt leider. Schau nur, wie wenig Deutsche Aktien bzw. Aktienfonds besitzen. Es ist eine Katastrophe.

  9. StefanStefan

     

    Man wird aber auch ständig mit Werbung vollgeballert.

    Dem neuen I-Phone kann man ja gar nicht entgehen…

    Überall wird es besprochen und vorgestellt.

  10. Inflate_or_Die

    @Stefan

    Du auch. Ab zur AfD oder den Neoliberalen. Dann kannst Du Dich nach dem Platzen der Blase selbst wegrationalisieren.

    Wenn Dein Job und Geld dann weg ist, kannst Du ja nch immer das Poster von Warren Buffett anhimmeln.

     

  11. Frank/München

    Inflate_or_Die,

    nein, wenn die `Blase`platzt himmeln wir nicht Buffett an , der Milliarden gemacht und verschenkt hat und Arbeitsplätze kreiert, sondern wir wählen hier alle die Linken , die das Geld anderer Leute ausgeben Europa noch schneller an die Wand fahren.

  12. Der Couponschneider

    Disziplin ist die Basis für Erfolg allgemein. Jeder Profifußballer von heute war schon als Kind diszipliniert. Jeder Virtuose am Klavier hat schon als Kind und Jugendlicher täglich üben müssen. Jeder erfolgreiche Wissenschaftler war wahrscheinlich auch schon als Jugendlicher diszipliniert.

    Ich machte mein Abitur mit jemanden, der sehr gut in Mathematik war. Er hat sich nicht zurückgelehnt, sondern mehr gelernt als alle anderen. Er stand schon als Schüler mit Professoren in Kontakt und machte spezielle Übungsaufgaben. Selbstverständlich hat er in Mathematik auch promoviert.

    Ich bin ja eher ein Spätzünder, wie ich finde. Wenn ich mein Pensum seit meinem Studiumsbeginn 2003 ansehe, dann überragt das auch das, was meine damaligen Kommilitonen oder heutigen Kollegen so machten bzw. machen. Diszipliniert bin ich insofern, dass ich mich immer wieder geistig mit meinem Fachgebiet beschäftige. Und auch ich lehne mich nicht zurück.

    Andere Fachgebiete kommen auch nicht zu kurz. Finanzen, Politik, Wirtschaft, Philosophie und Literatur interessieren mich dennoch. Es ist auch eine Frage des Trainings, ob man überhaupt so viel aufnehmen kann.

  13. dieter

    @inflate or die

     

    Ich selber werde weiter Aktien kaufen , ob die Börse nun runter oder hoch gehen sollte.

     

    Auch 1987 gab es einen Crash , aber dann geht es eben wieder Aufwärts.

     

    Egal ob linke oder afd , beide Parteien sag ich mal , können nicht Wirtschaften.

    Nur weil es in Europa etwas holprig wird, bekommen die Leute Angst , und wählen so nen Mist, werden wohl viel Osis sein.

     

    Ich mache es wie grace gonner , und werde weiter Aktien kaufen.

    lg  dieter

  14. Sebastian

    Immer dieser Quatsch mit den „zu hohen Bewertungen“.

    Es zählt doch nicht die absolute Zahl, sondern die Relation zum Unternehmensgewinn.

    Wenn mein Unternehmen – ja ich postuliere immer wieder gerne: Aktienbesitzer sind Anteilseigner von Unternehmen und nicht von Lotterielosen – mit dem 8-fachen Jahresgewinn bewertet wird, juckt es mich auch nach zehn Jahren Ralley nicht, wenn  die Indizes bei irgendwelchen Megarekorden stehen.

    Billiges Geld? Ja, kann sein, na und? Wir werden auch mal wieder 8% Zins der EZB sehen.

    Kann man sich bei Kurzfristdenken natürlich nicht vorstellen……..

     

    Zum Thema Disziplin fallen mir etliche Beispiele ein:

    Mit dem Rauchen aufhören, Sport treiben, gesunde Ernährung, frühes Aufstehen, regelmäßiges Üben/sich fortbilden, und und und. Die einen packen es, die anderen nicht. Vielleicht liegt´s ja an den Genen oder an den Meditationsübungen ;).

    Wer sich kontrollieren kann und sich in Disziplin übt, kommt sicher weiter im Leben. Und beim Investieren auch…….

    Disziplin beruhigt und sorgt für einen klaren Kompass.

  15. Fabian S.

    @ Dieter

     

    Natürlich kann die AFD wirtschaften. Ist übrigens die einzige Partei die das kann. Außerdem ist sie die einzige Partei die den unsäglichen Euro kritisiert, da man dies offenbar nicht darf. Meinungsfreiheit ade.

    Früher konnten die Südländer ihre eigene Währung abwerten. Dies geht nun nicht mehr und deswegen haben wir die Euro-Krise bzw. solche Länder haben noch nie gespart. Informiere Dich erstmal richtig

  16. hansdieter

    @Fabian S.

    Die AfD war noch nie in Verantwortung. Der Beweis, dass sie wirtschaften können wurde also nicht geführt.

     

  17. hansdieter

    @ Fabian S.

    Die AfD war noch nie in Verantwortung. Der Beweis, dass sie wirtschaften kann, wurde also nie geführt. Und auch sie wird scheitern. Aber die Thesen klingen natürlich vielversprechend – in der Theorie

  18. Fabian S.

    Naja und? Die anderen Parteien sind in der Verantwortung und begehen Verrat am Deutschen Volk…siehe Merkel der Euro ist alternativlos….tolle Politik!!!

  19. Halve Hahn

    @Tim

    Kannst Du die Wahlkampfwerbung für (Rand)Parteien auf Deinem schönen Blog nicht unterbinden?

    Das hat doch hier wirklich nichts zu suchen.

     

  20. Halve Hahn

    @Sebastian

    Solange das „G“ im KGV auch das hält, was es verspricht. Das war 2008/09 nicht der Fall.

    Nur gute Unternehmen z.B. aus dem Konsumgüterbereich bekommst Du nicht für ein PE von 8.

    Nestle, KO etc. für ca. 20.

    Ich bleine ebenfalls weiter investiert, nur setze ich mehr denn je auf Robustheit (Gewinne, Marktstellung usw) des Unternehmens. Zykliker würde ich mir aktuell nicht ins Depot packen. Die kauft man, wenn die Welt wieder untergeht.

     

     

  21. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    Halve Hahn

    Warum unterbinden? Jeder soll seine Meinung frei äußern können.

  22. Halve Hahn

    @Tim

    Natürlich, freie Meinungsäußerung ohne Frage. Du bist hier der „Boss“ und kannst entscheiden, was Du zulässt und was nicht.

    Ich denke, das jegliche Werbung und vor allem Wahlwerbung hier nichts verloren hat. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *