Pennystocks: Vorsicht Abzocker


New York, 4. Oktober 2014
Nicht immer scheint die Sonne so schön auf die New York Stock Exchange. Die Börse hat auch dunkle Seiten. Bei Pennystocks lässt sich am einfachsten der Kurs manipulieren. Daher sollten Sie aufpassen.

Nicht immer scheint die Sonne so schön auf die New York Stock Exchange. Die Börse hat auch dunkle Seiten. Bei Pennystocks lässt sich am einfachsten der Kurs manipulieren. Daher sollten Sie aufpassen.

Vorsicht vor Pennystocks. Das FBI bringt immer mehr Gauner hinter Gittern. Massenweise sind im vergangenen Jahr Vorstände windiger Mini-Firmen des Betrugs überführt worden. Sie sollen Kickbacks für Aktiendeals still und heimlich kassiert haben. Auf die Schliche kam das FBI ihnen, indem es Scheingeschäfte mit versteckten Mikrophonen in Boston angeboten hatte. So gingen der Polizei etliche Finanzbetrüger ins Netz.

Vor Pennystocks kann ich Sie nur warnen. In Deutschland war Bäckermeister Markus Frick in ähnliche Gaunereien verstrickt. Er landete im Gefängnis. Windige Pennystocks kann man schnell in die Höhe treiben. Dann können im Hintergrund illegale Zahlungen fließen.

In den USA beteiligte sich an einem Schwindel John C. Jordan. Er nahm Zahlungen aus illegalen Aktiengeschäften privat an. Das FBI stellte ihm eine Falle. Der 62-jährige aus dem kalifornischen Cameron Park war Chef der Fischfutterfirma Vida Life. Er muss für 30 Monate in den Knast.

Selbst einen Rechtsanwalt erwischte das FBI: Richard A. Kranitz. Er arbeitete für China Wi-Max Communications als Manager und Anwalt. Für 18 Monate muss er hinter Gittern. Danach muss er in einen einjährigen überwachten Freigang. Er verlor außerdem seine Anwaltslizenz für eine Weile.

Ferner landete Edward Henderson vor einem Gericht. Henderson arbeitete, nachdem er aufgeflogen war, eng mit dem FBI zusammen, um weitere schwarze Schafe zu finden. Im Gegenzug drückten die Strafverfolger beim Strafmaß ein Auge zu. Mit den kleinsten Fischen machen die Strafverfolger im Frühstadium ihrer Ermittlungen gerne Deals. Eine Kooperation besteht darin, andere zu überführen (mit Abhörtechnik, geheimen Treffen etc.).

Ich finde es richtig, dass diese Leute bestraft werden. Mit der ganzen Härte des Gesetzes. Was mich wundert, sind die vielen großen Schwindeleien während der Hypothekenblase. Da kamen einige ungeschoren davon.

Und noch was: Nicht hinter jedem Pennystocks steckt ein Betrüger. Es gibt natürlich tolle Chancen. Denken Sie an den Konzertveranstalter und Ticketverkäufer CTS Eventim. Die Aktie dümpelte im Jahr 2002 bei winzigen 15 Cent im Tief. Heute kostet das SDAX-Papier 21,88 Euro. Wer damals rein ist, hat bis heute 14.500% Rendite einfahren können. Obendrauf wären Dividenden gekommen. Aus 2.500 Euro wären in den zwölf Jahren 365.000 Euro herangereift. Leider wissen Sie das immer erst hinterher. Und damals, als das Papierchen 15 Cent gekostet hat, stand es Spitz auf Knopf.

Fazit: Kaufen Sie nur, was Sie verstehen bzw. kennen. Kaufen Sie nur, wenn Sie mit recht hoher Sicherheit sagen können, dass es dem Unternehmen in fünf oder zehn Jahren gut gehen wird. Wenn Sie das nicht können, lassen Sie besser die Finger weg.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Pennystocks: Vorsicht Abzocker

  1. Martin

    Im Zweifel Finger weg, ist ein sehr guter Rat. Wer braucht schon so eine wahnsinnige Rendite mit entsprechendem Risiko?

  2. StefanStefan

    Dass Markus Frick so lange agieren konnte ist eine Sauerei.

    Das war so was von offensichtlich was der tut.

    N24 hat dem sogar noch schön eine Plattform gegeben für seine kriminellen Aktionen.

  3. Markos von Finanzielle Freiheit mit Dividenden

    Definitiv würde ich nicht in Pennystocks investieren. Solide Dividenden-Aktien aus USA sind genau richtig. Man wird nicht reich in ein paar Tagen, jedoch langfristig kann man sich ein tolles Vermögen mit dem Zinseszins aufbauen. Eine Investition in CTS Eventim wäre reine Glückssache gewesen.

  4. Zuchtbulle

    @Markos von Dividenden-Dingsbums

    Du meinst so „solide Dividendenaktien“ wie:

    Just Energy, TCP Capital Corporation, Kohlberg Capital Financial oder Seadril oder Awilco Drilling, die sich alle in Deinem Depot befinden?

    Wie sieht Deine YTD-Performance aus?

    Blöd, dass Du hier keine kritischen Kommentare wegzensieren kannst.

     

  5. toovoc

    Ich hatte mir vor Jahren etliche Mineral Hill für gut 1EUR gekauft. Die dümpeln seit geraumer Zeit bei 0,07EUR rum…aber wer weiß? War nur so eine Beimischung zu meinem Depot.

  6. Alex

    @ Zuchtbulle

    kann mich auch erinnern dass da mal ein Post von mir nicht erschienen ist…

    seh‘ ich das richtig, früher war auf seiner Homepage noch Gesamtkaufpreis VS Gesamtwert des Portfolios aufgelistet… das ist jetzt weg oder?

  7. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Zuchtbulle und @Alex, ja, das ist eine üble Sache beim Markos. Ich habe da schon etliche Kommentare zensiert bekommen. Dabei verfolge ich ja eigentlich auch seine Strategie. Auch, dass man Tage auf Freischaltung wartet, wenn denn überhaupt, das ist ist unakzeptabel. Aber das Übelste ist, mir wurden Kommentare im Text verändert (Teile gelöscht) veröffentlicht, wobei jeder sinnvolle Bezug auf den kommentierten Beitrag verloren ging, und man mit sinnfreiem Gestammel wie ein Idiot im Raum steht.

    Andererseits muss man sich für Verluste nicht genieren. Jeder langt mit Aktien mal ins Klo. Vor allem, wenn man die Risikoklasse etwas höher ansetzt. Das ist ihm schon sehr positiv anzurechnen, dass er sein Portfolio so veröffentlicht. Ich würde das wohl nicht tun, weil ich zu dünnhäutig für Häme bin. Er könnte unliebsame Kommentare veröffentlichen, und nach einer Weile löschen.

    Ja, wie gehts der werten Anlegergemeinde sonst so im Moment? 😉

    Waren/sind ja ungemütliche Zeiten, aber ist ja nix Unerwartetes. Trotzdem sieht man ungern sein Depot schmelzen. Ich tröste mich mal wieder damit, dass es mir immer noch besser geht als dem S&P: http://goo.gl/ysfz1Q

    Beste Grüße

    MS

  8. Mario

    @Matthias Schneider

     

    Wie soll es der Anlegergemeinde (mir) so gehen, dass Depot (Gesamtinvest betrachtet) schmilzt dahin wobei einige Werte stärker betroffen sind als andere. Trotz alledem sind die Dividenden der für mich entscheidende Punkt. Auf diese lege ich Wert und schaue nur ob die Firmen weiterhin existenzberechtigt sind.

     

    Mit Pennystocks habe ich noch nichts probiert. Nach dem Film „Wolf of Wallstreet“ würden sie sowieso nicht mehr in Frage kommen. Es war dort schon sehr satirisch dargestellt was eine aufstrebende Firma (im Hintergrund ein einsames Gartenhäuschen) sei.

     

    Mario

  9. Alex

    @Matthias Schneider

    „Das ist ihm schon sehr positiv anzurechnen, dass er sein Portfolio so veröffentlicht“

    das mein ich ja, dass er nicht mehr den ‚Gesamtkaufpreis VS Gesamtwert‘ aufzeigt, oder lieg ich da falsch…

    Verstehe diese Kritikangst auch überhaupt nicht. Wenn man dann mmi von valueandopportunity dagegen nimmt der seine Nase ganz Tief in seine eigenen Fehler steckt und auch sachlich auf Kritik oder andere Meinungen antwortet dann ist mir das deutlich lieber.

     

  10. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Mario

    Sehe ich auch so. Die Dividenden stehen im Fokus, wenn auch der Kursverlust schmerzt. Und vor allem immer schön nach investieren, so oft man kann. Das Dividenden-Einkommen federt ganz gut ab.

    „Wolf of Wallstreet“ war ein netter Film. Von Pennystocks sollte man sich wirklich fernhalten. Einfach weil meist bei ungelisteten Werten die Aufsicht fehlt, dem Schindluder ist Tür und Tor geöffnet. Dort wird eben auch das Geld mit dem relativ hohen Spread gemacht. Jetzt kam gerade wieder ein Info von Flatex, dass man die dort eh nicht mehr handeln kann. Bei Lynx (IB) geht es natürlich nach wie vor.

    I. US Penny Stocks
    Unsere amerikanische Lagerstelle hat uns über bevorstehende Änderungen der
    Richtlinie und der Dienstleistungen für niedrig bewertete US-Wertpapiere informiert.
    Aus diesem Grund ist es Ihnen ab dem 1. Oktober 2014 nicht mehr möglich,
    Aufträge für den Empfang und Kauf bestimmter niedrig bewerteter US-Wertpapiere
    aufzugeben.
    Um solche US-Wertpapiere handelt es sich, wenn mindestens eine der folgenden
    Bedingungen erfüllt ist:

    • der Kurs je Aktie liegt bei USD 1.50 oder weniger und das Papier ist weder an der
    New York Stock Exchange (NYSE) noch an der NASDAQ notiert;
    • der Kurs liegt zwischen USD 1.50 und USD 5.00, das Papier ist an keiner (bei der
    SEC registrierten) US-Börse notiert und es wird mindestens einer der folgenden
    Bedingungen erfüllt:
    i. Nettosachanlagen unter USD 2 Millionen;
    ii. Nettosachanlagen unter USD 5 Millionen und weniger als drei Jahre operativ tätig;
    iii. durchschnittlicher Umsatz von weniger als USD 6 Millionen in den letzten drei
    Jahren;
    • Notierung im außerbörslichen (OTC) Pink Sub-Segment «Limited Information»
    oder «No Information», ungeachtet des Kurses;
    • mit OTC-Marktbezeichnung «Other OTC», ungeachtet des Kurses.

    Ob das nun ok ist, weiß ich auch nicht. Den deutschen Anleger muss man wohl vor sich selbst beschützen. Andererseits gibt es natürlich auch Pennystocks, die nicht als solche konzipiert sind, sondern zu solchen gefallen sind. Wenn man da trotzdem an ein Wunder bei der Firma glaubt, dann ist das was anderes. Ich denke da an Infineon damals. Aber es hätte auch anders kommen können. Qimonda ist ja pleite gegangen. Da hatte ich auch einen Bekannten, der bis zur Neige gehalten und zugekauft hatte…:-(

    Muss man alles als Lehrgeld verbuchen und nicht aufgeben. Irgendwann gibt es Schmerzensgeld nach Kostolany: „Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld.“

    Beste Grüße

    MS

     

     

  11. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Alex

    Auf der Startseite findet sich das nicht mehr, aber in Einzelbeiträgen findet man dann:

    Zitat:

    Kaufwert in EUR : 179.654,92
    Depotwert in EUR : 203.943,31

    Dank des deutlich fallenden EUR/USD in den letzten Wochen konnte mein Dividenden Depot nun die 200.000€ Marke überschreiten.

    Zitat Ende

    MS

  12. Markus

    Hab ich was verpasst???

    Mehrere jammern wegen schmelzenden Depotständen…

    Was macht Ihr in nem Crash???

  13. Sams1974

    @Mattias Schneider

    Die Anlegergemeinde. Was mich betrifft bin ich wohl ein klein wenig ein schwarzes Schaaf. Weil ich etwas Fremdkapital aufgenommen hatte.

    Ich hab für mich die Entscheidung getroffen letzten Monat einiges was sehr gut gelaufen ist zu verkaufen und habe die Kredite getilgt. Halt Gewinne mitgenommen und ein klein wenig die Wirtschaft angekurbelt. Weil ich steh auf einen schönen Fernseher und die PS4 war auch noch nicht gekauft. Der Weinkeller war leer jetzt ist er voll und etwa 60% der Gewinne stecken wieder in Aktien.

    Ich spare jeden Monat weiter und kaufe halt was mir in das Auge sticht. Die Sparquote erhöht sich halt jetzt um die Zins- und Tilgungsrate.

    Sonst Schmerzen Kursverluste kaum, da ich nur zu einem sehr kleinen Teil in Dinge wie ARR oder Seadrill investiert bin und auch jetzt keine Fixkosten mehr habe wären sogar Dividendenkürzungen bei solchen Werten kein Beinbruch. Nicht schön aber na ja wenn es Sinn machen würde ok.  Die Ölwerte tun weh aber ich lieg auf der lauer falls es weiter runter geht. Also ich hätte nichts gegen fallende Börsen.

    Südzucker auf dem Schirm aber 2017 ist ein großes schwarzes Loch. Wer mag schon gerne Unsicherheiten. Wie war das nach dem Crash ist vor dem Crash. Mal schauen was der Vorstand in ein paar Tagen so von sich gibt. Möchte mal den Kurs sehen wenn rote Zahlen geschrieben werden. Was werden die Rübenbauern tun?

    mfg

  14. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Sams1974

    So ist es. Es gibt keine Wirtschaft, keine Erträge ohne Absatz und Konsum. Nur muss alles im vernünftigen Maß jedes Einzelnen geschehen. Wenn ich ein Jahreseinkommen von 10 Mios hätte, könnte ich mir jedes Jahr ein Haus kaufen und würde immer noch unter meinen Verhältnissen leben. 😉 Und würde sämtliche beteiligten Gewerbe finanzieren.

    Besten Gruß

    MS

  15. Pastafari

    @Matthias Schneider

    Ich habe vor kurzem den Großteil meines Aktiendepots mit (sattem) Gewinn verkauft. Der Betrag schlummert jetzt auf diversen mit Marketingaktionen gesponserten Tagesgeldkonten. Dazu habe ich eine abbezahlte Wohnung in sehr guter Lage in einer wachsenden Metropole (dürfte alleine dieses Jahr Dank Draghi & Nachfrage um knapp 30% gestiegen sein) + eine vermietete Wohnung, die nach Kosten & Rücklage (vor Steuern) knapp 6% abwirft (Wert hat sich in den letzten 5 Jahren verdoppelt), die nächste Mieterhöhung steht 2015 an.

    Damit fühle ich mich alles in allem sehr wohl.

    Vielleicht werde ich mit einer kleinen Portion den Dax shorten. Sollten die 8900 reissen, dann rumpelts gewaltig. Schaue mir aber auch aktuell Zertifikate für weitere Seitwärtsbewegungen zwischen 7000 und 11000 an.

    Und Du?

     

     

     

     

  16. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Pastafari

    Bezahlte Immo finde ich prima. Da kann man sich wirklich sehr wohl fühlen. Ich würde heute nicht anfangen zu finanzieren. Die billigen Zinsen gehen vollständig in den überhöhten Preisen auf. Ich denke, Immobilien werden in mittlerer Zukunft fallen, zumindest in den überheizten Metropolen. Ich bin aber auch selbst kein Freund von eigener Immobilie. Das, was mir gefallen würde, kann ich mir nicht leisten, und auch sonst würde ich mich zu belastet fühlen. Mag Blödsinn sein…, aber ich hätte lieber viel Einkommen um mir eine Wunschimmo auf Miete zu leisten.

    Deine Beschreibung (wachsende Metropole) lässt mich an meine alte Heimatstadt Dresden denken. Ich war am Wochenende dort, und habe mir überlegt, ob man wohl in der Wende an eine Immo in Oberloschwitz gekommen wäre.

    Also, ich verkaufe nicht wirklich meine Positionen. Ich kaufe mit dem Gedanken des ständigen Ertrages als spätere Überbrückung einer Rentenlücke kontinuierlich zu, sobald Dividenden (http://goo.gl/4axX83) und Sparrate wieder einen Kauf lohnen. Auf Rückschläge muss man gefasst sein. Ich werde höchstens demnächst mal einen EUR/USD-Hedge anfangen, also meine Devisengewinne bei den US-Aktien sichern, wenn der EUR wieder stärker werden sollte. Mal bei 1,20 – 1,15 (mal sehen wie es weiter geht) einen KO-Schein nehmen.

    Besten Gruß

    MS

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *