Ölplattform versinkt im Ozean


New York, 4. Februar 2013

bild

Das Bohren nach Öl und Gas ist kein Kinderspiel. Es kann einiges schief gehen. Mitarbeiter können sterben, die Umwelt kann verpestet werden – wie das BP-Unglück im Süden der USA im Golf von Mexiko gezeigt hat. Insofern lernen wir, dass selbst Erfahrung nicht vor einer Katastrophe schützen kann.
Ich glaube jedoch, Qualität und Erfahrung reduzieren das Risiko eines Unglücks erheblich. Im Persischen Golf ist jetzt eine iranische Öl-Plattform gesunken. Der Bau kostete 40 Millionen Dollar. Nach 30 Monaten Bauzeit versank das Ding im Meer. Keiner der Bauarbeiter wurde Berichten zufolge verletzt.
Länder wie Iran oder Nordkorea leiden unter einem knallharten Embargo. Es bestehen so gut wie keinerlei Kooperationen mehr zwischen dem Westen und diesen „Schurken“staaten. Es leiden darunter nicht die Diktatoren direkt. Die leben in Saus und Braus. Wer leidet, sind die Menschen. Es hat unglaubliche Folgen. Eine Lösung habe ich nicht parat. Es ist eine Tragödie.
Wenn ich Fotos von der Hungersnot in Nordkorea sehe, wird es mir schlecht.
Wenn wir im Frieden miteinander leben könnten, wenn die Grenzen sich öffnen könnten, würde es uns allen besser gehen.
Sehen Sie hier auf YouTube den dramatischen Untergang der Ölplattform im Iran. (Foto: Bildschirmfoto Youtube)


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Ölplattform versinkt im Ozean

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *