Morgen kommen die Arbeitslosenzahlen, Citigroup im Aufwind


New York, 6. August 2009

bild

Der Dow Jones schwächelte nun zwei Tage lang. Noch immer steht der Index deutlich über der 9.000er Marke und zwar bei 9.256. Das ist glänzend. Es gibt mehr Anzeichen dafür, dass die Rezession bald enden wird. Die Immobilienpreise stabilisieren sich erstmals seit fast drei Jahren. Zuversichtlicher werden die Verbraucher. Morgen, am Freitag, kommen die neuen Arbeitslosenzahlen. Eventuell wird die Quote von 9,5 auf 9,6 Prozent anziehen. Ein paar hunderttausend neue Arbeitslose wird es sicherlich geben, aber die Zahl der neuen Joblosen wird sinken. Wir sind längst am Wendepunkt angekommen.
Heute kletterte die Citigroup um sechs Prozent auf 3,80 Dollar. Es wird die Marke von vier, fünf, acht, elf und zwölf Dollar fallen. Es ist nur eine Frage der Zeit. In fünf Jahren wird Citi deutlich höher stehen. Im Jahr 2006 erzielt die Citi 21,5 Milliarden Dollar Nettoprofit. Das war gewiss ein exzellentes Jahr. Aber wenn wir auch nur in die Richtung des einstigen Rekordprofits in den kommenden Jahren laufen werden, dann ist die gegenwärtige Börsenbewertung mit 21 Milliarden Dollar ein Witz. Würde der Finanzriese jemals an die alten Ergebnisse anknüpfen können, würde das KGV nur eins betragen. Verstehen Sie mich nicht falsch: Citi ist schwer angeschlagen. Die Sanierung ist noch nicht abgeschlossen. Aber es gibt viele Anzeichen, dass die Wunden heilen: Ich habe beispielsweise ein paar Käufe durch Insider entdeckt. Einige Citi-Manager sind um die Marke von 1,25 Dollar im März eingestiegen. Exzellentes Timing!


tim schaefer (Author)

drucken


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *