Meine finanzielle Freiheit: Lesen, Strand, Sport, Reisen, Alltag


New York, 7. Februar 2018

Dein Leben kann entspannt werden, wenn Du die Freiheit erreicht hast.


Die Börse ist volatil. Die Menschen rennen in Aktien hinein und heraus. Ich behalte meine Füsse still. Ich mache das, was ich kann: „Buy and Hold extrem“. Ich kaufe Aktien und lasse sie ewig liegen. Das kannst Du noch bequemer mit ETFs machen.

Halte Dich fern von Spekulationen. Du siehst es an den Krypto-Währungen wie Bitcoin. Die Zockerei geht meist schief. Die guten digitalen Währungen können zurückkommen. Keine Frage. Für mich ist es aber nichts. Ich fokussiere mich auf das, was ich verstehe: Aktien, Aktien, Aktien. Und zwar für die Ewigkeit.

Ich spare so viel ich kann. Ich arbeite nebenbei als freier Journalist. Mir ist klar, dass ich als freier Mitarbeiter nicht so viele finanzielle Vorteile habe wie ein Angestellter (Anteile Krankasse, gesetzliche Rente…). Aber es macht mir so mehr Spass. Ich habe die Freiheit auszuschlafen. Ich kann zuhause am Rechner arbeiten, wann ich mag und wie viel ich will. Das ist Freiheit: Ich muss nicht arbeiten. Ich kann.

Wenn ich zurück blicke, fällt es mir schwer nachzuvollziehen, wie viel Zeit ich für Haushalt, Kochen, Gewichtheben, Laufen, Schwimmen, Schreiben, Spielen, Lesen, Lernen, Internet, Kaffeeplausch, Nickerchen verbracht habe. Musik hören, wandern, Filme gucken (Netflix), Familie besuchen, Reisen. Ich fahre gerne mit der U-Bahn an den Strand. Dort döse ich im Schatten und genieße die Natur.

Ich hab kein Auto mehr. Allein das ist entspannend. Supermärkte sind hier in 5 Gehminuten zu erreichen. Ich kann zum Flughafen mit der U-Bahn für 2,75 Dollar. Ich kann zu Billigst-Preisen fliegen, weil ich flexibel bin.

90 Prozent meiner Reisen werden zu einem Ort gehen, wo ich ohne Auto auskomme. Wir fliegen im Sommer nach Dänemark auf eine Insel und werden nur Räder dort haben. Bin ich woanders, nehme ich einfach „Uber“ oder „Lyft“. Ein Mietwagen geht mir auf die Nerven. Uber ist für Dinge wie Flughafentransfers, Wochenendausflüge ideal.

Als ich vor über einer Dekade noch ein Auto besaß, war das ein Alptraum: Reparaturen, Dellen, Parken, Reifen, Inspektion… Wenn ich den BMW in die Werkstatt gab, war ich anschließend immer über die Rechnungen geschockt. Es war einfach zu viel. Das ging mir richtig auf die Nerven. Ich hasste es. Es heißt ja: An der Inspektion solltest Du nicht sparen. Das lohnt sich nicht. Also Du kommst um die Kosten nicht herum.

Der Gedanke, den geringen Wert, den mein BMW hinterlassen hat, wieder hereinzuholen, ist der Hammer. Ein Auto ist für mich ein Geld- und Nervengrab. Ist hier jemand völlig autofrei? Es ist etwas, was ich empfehlen kann. Sowohl als Lifestyle-Wahl als auch als Spar-Turbo.

Das Pendeln war zudem nervig. Ich bin froh, nicht mehr jeden Tag ins Büro zu pendeln. Das waren jeden Tag verlorene Stunden. Hinzu kommen die Staus: Das ist etwas Grauenvolles. Das Parken kann ebenfalls nervig werden. Ich verstehe nicht die Leute, die ihr Auto lieben.

Ich finde die Abgas-Belastung in deutschen Städten schlimm. Die Tricks der Autoindustrie sind widerlich. Die Manipulationen. Die Politiker, die Spenden und Jobs aus der Autobranche annehmen, sind dubios. Es ist korrupt.

Meine Lebenserwartung beträgt noch fünfzig Jahre. Ich habe das Gefühl, dass ich die Freiheit genieße. Ich würde nicht in einen Vollzeitjob zurückkehren, um das Gehalt zu verdreifachen. Seit ich frei bin, weiß ich nicht, was wirklich Stress ist. Ich weiß nicht, was ein Wecker ist. Mein Leben ist so viel besser als vorher. Ich hoffe, dass hier jeder diesen Frieden findet.

Es gibt jene, die träumen davon, eine kleine Pension/Hotel am Strand zu eröffnen. In Mexiko, Italien, Portugal, Kanada…. Das ist natürlich keine Freiheit. Es kann eine Teil-Freiheit sein. Es ist nämlich mit Arbeit verbunden. Aber wem das Spass macht, der sollte das unbedingt machen.

Grundsätzlich ist es schwer, so viel passives Einkommen zu haben, um davon leben zu können. Es erfordert viel Fleiß, Ehrgeiz und Sparsamkeit. Aber es geht.

I want to be #Schwarzenegger. But it's hard. #gym

Ein Beitrag geteilt von Tim Schaefer (@timschaefernyc) am

A day at the beach.

Ein Beitrag geteilt von Tim Schaefer (@timschaefernyc) am

Relax

Ein Beitrag geteilt von Tim Schaefer (@timschaefernyc) am

Swimming with the ducks.

Ein Beitrag geteilt von Tim Schaefer (@timschaefernyc) am


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Meine finanzielle Freiheit: Lesen, Strand, Sport, Reisen, Alltag

  1. Ich

    Du bist also gerade in Manhattan Beach in LA. Viel Spass wünsche ich dir aus dem heute verschneiten München.

    Bissal Neid ist dabei, aber eigentlich mag ich den Winter auch 😉

  2. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ich

    Nein. Ich bin in New York. Es schneit/regnet. Aber bald bin ich in New Orleans.

  3. Ich

    Ah OK, hab nur gerade dein erstes You Tube Video angeschaut. 🙂 „Am Strand relaxen“, und da dachte ich 🙂

  4. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ich

    Manhattan Beach gibt es in Brooklyn. Etwa 1 Stunde mit der U-Bahn von Manhattan zu erreichen:

    https://www.nycgovparks.org/parks/manhattan-beach-park/facilities/beaches

    Brighton Beach ist in der Nähe. Ebenfalls empfehlenswert:

    https://www.tripadvisor.com/Attraction_Review-g60827-d116390-Reviews-Brighton_Beach-Brooklyn_New_York.html

    Du kannst hier bis in den Oktober hinein schwimmen. Was das Schöne ist an diesen Stränden: Hier wohnen überwiegend Immigranten aus Osteuropa/Russland. Hier findest Du Bäcker/Supermärkte, wo noch alles frisch/altmodisch hergestellt wird. Ist ziemlich günstig und gesund.

  5. Ex-Studentin

    Hi Tim,

    komplett autofrei lebe ich nicht. Beruflich kann ich unsere Pool-Fahrzeuge nutzen. Ich bin recht froh, dass ich dadurch die Übung behalte. Bei meinen Eltern auf dem Land fahre ich auch ab und zu noch Auto. Ich beneide dich ein wenig um dein Leben. Obwohl ich an sich nichts gegen das Arbeiten habe, wäre es natürlich schon toll, den Terminkalender absolut frei zu gestalten. Morgens im Bett zu bleiben, wenn man Kopfweh hat (statt Tablette rein und trotzdem zur Arbeit) oder einfach mal einen Kurzurlaub zu machen. Aber gewisse Teilfreiheiten sollten für jeden schon vorher möglich sein. Flexible Arbeitszeiten, mal einen Tag frei nehmen können, viele tolle Hobbys haben.

    Liebe Grüße

  6. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Ex-Studentin

    Ja, klar. Du kannst das Arbeitsleben Ent-Stressen.

    Hobbys, Sport, Natur, Familie… helfen. Nach Möglichkeit kurzes Pendeln zur Arbeit. Besser als lange Strecken.

    In den USA gibt es leider die Mentalität, für jedes Problem eine Tablette einzuwerfen. Nicht gut! Gut, dass Du das erwähnt hast.

    Es gibt Tabletten fürs Abnehmen, für Sex, Schmerzlinderung, Aufmerksamkeit, gegen Depression … eigentlich für alles Mögliche. Nur die Nebenwirkungen können heftig sein.

    https://www.welt.de/gesundheit/article116708933/Ibuprofen-Hilft-dem-Kopf-schadet-dem-Koerper.html

  7. Maresa

    Hallo Tim, autofrei in einer Großstadt zu leben, hat bestimmt eine hohe Qualität und bietet viele Möglichkeiten. Aber das kann – und will vielleicht auch so mancher nicht – würde auch nicht funktionieren. Ich lebe in der berühmten Pampa und könnte ohne Auto in der modernen Zeit nicht überleben … weder Geld verdienen noch sozial teilhaben. Auch würde mich ohne Auto hier kein Mensch besuchen wollen. Mit dem Auto fahre ich entgegen dem Berufsverkehr – morgens und abends – und komme so ganz entspannt von und zur Arbeit. Und nur durch die gut bezahlte Arbeit kann ich von der FF träumen 🙂

    Was ich aber kritisch sehe … mal billig wegfliegen?  Das hat nichts mit ökologischem und minimalistischem Leben zu tun. Gerade wegen diesen Zuwächsen bei den billigen Flügen werden sie bald hier in MUC eine wahnsinnige 3. Startbahn bauen. Wahnsinn für die Natur und die Menschen.

    Ich flieg auch öfters …. mein Flug wurde gerade gecancelt … ich lebe auch ganz gut mit dem Nachbarn MUC – aber ich will einfach mal zum Nachdenken anregen. Auf ein Auto verzichten und dann mal schnell billig wegfliegen, widerspricht sich für mich. Die Kosten tragen zuviele …. vorallem die Umwelt.

    Schöne Grüße. .. ich bin schon für morgen nach Prag eingecheckt … nix für ungut.

    Maresa

  8. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Maresa

    Ja, das Landleben. Da braucht man wohl den PKW.

    Ich geb Dir Recht. Fliegen ist nicht umweltfreundlich. Es ist ein Widerspruch. Ich hab noch nicht die Lösung gefunden. (Jeder nimmt übrigens von sich selbst an, sich immer moralisch zu verhalten, was aber nicht wahr ist.)

    Ich nehme manchmal den Zug. Das macht Spass. Ich möchte im Sommer zu den Niagara Wasserfällen mit dem Zug. Das kostet nicht viel. Ich möchte wandern gehen in Kanada. Wer kommt mit?

    https://www.wanderu.com/en/train-tickets/us-ny/new-york/us-ny/niagara-falls/

  9. Velonaut

    Hallo Tim,

    ich besitze seit 5 Jahren kein Auto mehr und das in einer Region, wo 4 VW-Werke innerhalb von 70 km stehen. Gegen den Strom, nur tote Fische schwimmen mit dem Strom 🙂 Bis 30km erledige ich alles mit dem Rad, ansonsten nutze ich Bus+Bahn und für die kürzeren Strecken gehe ich gerne zu Fuß. Mittelfristig möchte ich lieber in einer Region leben, die nicht ganz so autolastig und von dieser abhängig ist!

    Sonnige Grüße aus Braunschweiger Land

    *Velonaut*

  10. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Velonaut

    Kein Auto zu haben ist super. Gratulation! 30 km mit dem Rad: Prima! Respekt! Mir hat es ein Stück Frieden gebracht kein Auto mehr zu haben. Ein Stressfaktor weniger in meinem Leben. Grüße zurück über den großen Teich ins Braunschweiger Land

  11. Maresa

    @ Tim – es wäre schön, wenn sich jeder mal so ein bisserl über seinen ökologischen Fußabdruck Gedanken machen würde, so wie Du. Wenn Flüge einen fairen Preis haben, und man nicht mal so schnell nach NY fliegt, weil es nix kostet wäre schon viel gewonnen. Die Leute hier am MUC verdienen nichts …. und müssen trotzdem in der teuren Region leben – sparen kann davon bestimmt keiner.  Alles muss immer billig sein.

    Deine Urlaubspläne sind toll. Ich fahr mit meinen Schwestern und Mutti an die Ostsee – mit dem Zug. Und sonst geht es mit dem Wohnmobil in die Natur – Kajak und Fahrräder sind an Bord. Hier leben wir sehr minimalistisch – wir brauchen gar nicht viel. Ausserhalb Europa hab ich auch noch nie Urlaub gemacht … nur mal Rundreisen in Marokko und Türkei.

    Kanadawandern wäre schon toll …. in 5 Jahren bin ich ohne zeitliche Begrenzung dabei 🙂

    Bis dahin – VG Maresa

  12. Vitality

    Hallo Tim, ich lebe auch ohne Auto (na ja – habe einen Geschäftswagen), aber den teile ich brav mit meiner Frau! – und den Zweitwagen haben wir eliminiert und das Geld wird gespart. Seitdem sind wir viel mehr mit dem Rad und zu Fuss unterwegs. Das tut richtig gut – ich schätze es und höre mir dabei immer sinnvolle Podcasts an. Für meinen nächsten Dienstwagen habe ich mich schon freiwillig als Versuchskaninchen für einen Elektrowagen gemeldet. Das wird bei uns steuerlich gefördert und ich würde mir € 350/Monat sparen – eine schöne Summe. Ich brauche auf jeden Fall kein Statussymbol.

    Nicht nur beim Fliegen, sondern in allen Bereichen unseres Lebens sollten wir alle uns Gedanken über unseren ökologischen Fussabdruck machen.

    So eine Wanderung wie du sagst ist seit Jahren mein Traum – klingt verlockend!

    PS: Das mit dem Schwarzenegger wird schon noch – die Finger sind mal schon richtig muskulös!

  13. Andrea

    Ich habe schon seit ca. 12 Jahren kein Auto mehr. Ich finde es weniger stressig, mit Bus und Bahn zu fahren, als mit dem Auto. Zeitlich wäre es für mich auch kein Vorteil, mit dem Auto zu fahren, da die U-Bahn-Anbindung sehr gut ist. Gleiches gilt für meinen Mann. Wir brauchen also gar kein Auto.

    Ölwechsel, Reparaturen, die Parkplatzsuche etc. fand ich auch immer sehr stressig.

  14. dumpfbacke

    Eine Frage Hr S., ich verstehe natürlich wenn du nicht antworten willst (oder die Antowort schon vor Wochen gegeben wurde: was ist aus dem Consors-Desaster geworden? Wie hast du das Problem gelöst?).

    Aus persönlichen Erfahrungen in meinem Umfeld muss mich mal das folgende loswerden:

    kurz vor der finanziellen Freiheit kann man durchaus noch mal ein Jahr krank spielen, und danach noch ein Jahr arbeitslos dranhängen. Moralisch sicherlich verwerflich, aber wenn man bedenkt, was für Geld unser Staat anderen Leuten in den Rachen wirft, und angesichts der Höhe von Beamtenpensionen hätte ich da recht wenig Bedenken. Nach uns die Sintflut. Da man das Sytem nicht bekämpfen kann, muss man eben mitspielen. Geht so in Ordnung.

    Und nochmal aus aktuellem Anlass: wie lange wird die GroKo Bestand haben? Kommt sie überhaupt zustande? SPD (Verräterpartei) mit momentan weit unter 20% bekommt 6 Ministerämter, mehr als die CDU. Das ist ja mal ne geile Sache.

  15. Julian

    Ich beneide dich um deinen Job. Es gibt nicht besseres, als sein eigener Chef zu sein. Wie wird man freier Journalist? Ich habe mich mal auf Textbroker versucht, der geringe Stundenlohn reicht allerdings nicht zum leben.

  16. Ann

    Hi Tim,

    toll dein Text. Ich wünsche dir viel Spaß in NY, am Strand, beim Sport und beim Wandern in Kanada. Das wird ein toller Sommerurlaub, auf den du dich schon freuen kannst. Die Niagara Fälle zu sehen ist bestimmt klasse und sehr imposant.

    Ich habe immer einen Tag frei in der Woche. Heute. Habe die Kids in Schule und Kita gebracht, ok mit dem Auto, weil ich auch voll in der Pampa wohne, bin direkt  an den Waldrand gefahren und bin ne Stunde durch den verschneiten Wald gelaufen. Herrlich. Tolle, frische Luft. Neue Kraft getankt. Gymnastik gemacht und tiefe Dankbarkeit empfunden. Zuhause Bude aufgeräumt, grüne Nudeln aus Spinat selbst gemacht mit roter Soße. Die Kids lieben das. Und meinen freien Tag. Dann gibt´s immer lecker und lustiges Essen. Sie dürfen sich morgens was aussuchen….Wenn sie sich aus Spaß Hühnerkacke wünschen oder blaue Dinosaurier so lasse ich mir was einfallen. Wenn das Wetter besser wird nehme ich den ganzen Kochtopf mit und wir essen im Wald an unseren Lieblingsplätzen und machen Picknick. Dort pflanzen wir Smarties Bäume oder backen Matschekuchen. Das macht Spaß. Es ist ein zauberhafter Tag.

    Wenn ich am nächsten Tag im Büro sitze dann hab ich immer ein Lächeln auf dem Gesicht …

    …. so geht es dir jeden Tag. Du strahlst auf deinen Fotos und versprühst wahre Lebensfreude auf You Tube. Dein Ziel abzunehmen nimmt Formen an. Du siehst sehr gut aus!!! Man sieht das dir dein Leben Spaß macht.

    Viele gute Ideen weiterhin und liebe Grüße

    Ann

  17. Seb

    Jaja, das Auto…

    Ich lebe in der fränkischen Pampa und habe vor drei Jahren meinen 2k-Einwohner-Heimatort gegen die örtliche 40k-Einwohner-„Stadt“ getauscht. Fünf Minuten zu Fuß zur Arbeit, statt 25 Minuten im Auto (one-way). Das war für mich ein großer Zugewinn an Lebensqualität.

    Leider ist es buchstäblich unmöglich, meine Familie und Freunde außerhalb der Stadt am Wochenende oder nach Feierabend mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu besuchen (außer ich bliebe über Nacht…). Es gibt nur Busse, diese sind 3x so lange unterwegs wie ich mit dem Auto und verkehren nur Morgens in die Stadt und Mittgs+Abends raus, letzte Fahrt so gegen 17 Uhr. De facto alles auf die Schülerbeförderung ausgerichtet. Und ich kann kaum verlangen, mich jede Woche abholen und wieder nach Hause chauffieren zu lassen, also ist das Auto schon hierfür leider unverzichtbar für mich. Ein Elektroauto wäre für diese Distanzen toll geeignet, ist aber unglaublich teuer.

    Immerhin muss ich es in meinem Städtchen selbst nie benutzen – 5 Minuten zum Supermarkt, 10 Minuten zum Kino und nach „Downtown“ 🙂 , usw.

    Das Leben in NYC klingt absolut reizvoll, aber bei aller Weltoffenheit zieht es mich, das muss ich mir eingestehen, doch immer wieder in meine Pampa zurück. Neben den 5 Minuten zur Arbeit bin ich auch in 5 Minuten in einem traumhaften Tal mit einem putzigen Flüsschen, oder ein einem „echten Wald“ – nicht nur ein Stadtpark. Das weiß ich sehr zu schätzen.

    Viele Grüße vom A… der Welt 🙂

  18. Michi

    @ Ann

    toll wie Du das mit Deinen Kindern machst. Viel draußen in der Natur. So machen wir das auch mit unseren kleinen Kids. Viel draußen, viel Sport Fußball, Inlinen, Fahrradfahren, Frisbee, Tennis. Macht viel mehr Spaß als vor der Glotze oder am PC. Wenn sie so groß werden, dann machen Sie das später vielleicht auch weiterhin gerne.

    Klar, lässt sich nicht ganz vermeiden, das TV schauen und PC-zocken. Sonst werden sie zu Außenseitern und gehänselt. Außerdem wollen es dann später mal um so mehr.

    Das ist wie bei den Süßigkeiten. Wenn man es komplett verbietet, dann erreicht man das Gegenteil. Dann machen sie es heimlich bei Freunden oder in der Schule. Ein guter Mittelweg hilft da meistens.

    Man muss vieles vorleben. Das gilt für alle Bereiche, auch fürs Geld ausgeben. Stickwort sparen bzw. Konsum nur in Maaßen.

  19. Ich

    Hallo dumpfbacke,

    warum genau ist die SPD eine Verräterpartei? Wen hat Sie verraten? Müssen wir so wie zum Ende des 1.Weltkriegs befürchten, dass sich der linke Flügel wieder als USPD von der Mitte abspaltet? Kannst du das genauer erklären, wieso dass ein Problem ist, wenn die SPD 6 Ministerämter bekommt? Konnte Sie sich vielleicht einfach besser verkaufen?

  20. Sparta

    @Ann

    Wie machst Du denn grüne Nudeln aus Spinat?

    Kenne da nur welche, wo ein bisschen Spinatpulver drin ist.

  21. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Vitality

    Das klingt vernünftig. Weniger Konsum = mehr Freiheit.

    @ Andrea

    12 Jahre hast Du schon kein Auto mehr. Das ist bei mir genauso.

    @ dumpfbacke

    Consors/BNP Paribas hat mich rausgeworfen. Ich habe mein Depot umgezogen. Der Umzug hat mich über 1.000 Dollar an Gebühren gekostet. Viel Nerven und Arbeit. Aber was soll ich klagen? Der Umzug ist fast abgeschlossen.

    @ Julian

    Journalist wirst Du über ein Studium/Redakteursstelle/Volontariat/Praktikum. Freier Journalist wirst Du am besten nach einigen Jahren Berufserfahrung.

    @ Ann

    Deine Kids haben es gut. So oft in der Natur zu sein…

    @ Seb

    Du scheinst das Beste aus der Situation zu machen. Die Naturlandschaft klingt beeindruckend.

  22. Daniel

    warum genau ist die SPD eine Verräterpartei?

    ich finde den Begriff etwas zu ketzerisch. Ich würde die SPD eher als Mogelpackung betiteln die nicht mehr integer wirkt. Vor noch gar nicht allzulanger Zeit war Herr Schulz es der in der Elephantenrunde lauthals herumkrakelt hat, dass es mit ihm keine Groko mehr gibt und schon gar nicht unter Merkel.Eben jener begann dann vor wenigen Wochen seine Deutschlandtour um die zu Recht skeptischen SPDler für genau das Gegenteil zu mobilisieren.

    Der sogenannte Zwergenaufstand ist genau der Part der SPD den ich vermisst habe. Wenngleich ich mich frage warum ich bei dem derartigen Linkskurs den die Jungen Sozialisten eingehen überhaupt SPD und nicht gleich das Original, DIE LINKE wählen sollte.

    Verraten würde ich das nicht bezeichnen, aber die SPD hat ihr Kernklientel verloren. Es wird immer vom sogenannten „kleinen Mann“ gesprochen, der es so schwer hat und dem man helfen muss. Das Gegenteil ist der Fall. Die SPD ist längst in europa-politsche Sphären abgehoben die den kleinen Mann nicht interessieren und wenn doch, weil sie ihn zusätzlich belasten. Die SPD hat für sich lieber das weltpolitische Ansehen Deutschlands (meine Erfahrung ist wir erhalten nur Hohn und Spott mit unserer Multikulti-Politik) sowie die Vergemeinschaftung von Allem was die nationalen Identitäten Europas ausmacht auf die Fahne geschrieben statt die lokalen Probleme der Bürger ernstzunehmen. Und nein, Umverteilung war noch nie eine gute Lösung. Es gab vor kurzem noch Berichte darüber dass die SPD zunehmend aus ihrer „Kernkopetenz“, den Betriebsräten / Gewerkschaften verschwindet und durch die AFD ersetzt wird. Das sollte zu denken geben.

    Kannst du das genauer erklären, wieso dass ein Problem ist, wenn die SPD 6 Ministerämter bekommt? Konnte Sie sich vielleicht einfach besser verkaufen?

    Aus Sicht der SPD gar keins. Für uns ein Ziemliches. Wobei…so sozialdemokratisch wie die CDU mitlerweile ist, ist es fast egal. Wirtschaft und/oder Finanzen sind meines Erachtens nur bei der FDP gut aufgehoben. Es zeigt doch nur eines. Es ging nie um die politschen Themen, es ging nur um Machterhalt. Merkel symbolisiert das perfekt. Keine eigene Linie mehr, keinerlei CDU Handschrift mehr zu erkennen. Ein absolutes Trauerspiel. Sie hat alles in die Pfanne geworfen was die CDU noch hatte nur um mit ihrem verbliebenen Merkle-Treuen weitere 4 Jahre durchzuhalten. Politische innerparteiliche Gegner hat sie längst ausgeschaltet.Friedrich Merz z.B.

    Die Abrechnung wird kommen. Erst knallt es in Bayern, dann wird sich die CSU entscheiden müssen ob sie auf dem sinkenden Schiff bleiben will und meine Prognose ist dass wir 2019 Neuwahlen haben. Beide „Volksparteien“ werden min. 5% verlieren durch diese Nummer jetzt. Ein gefundenes Fressen für die national-konservativen Parteien. Vielleicht ist Österreich schon ein Vorgeschmack.

    Eine Minderheitsregierung, damals noch unter Zuhilfe der FDP wäre meines Erachtens das Beste fürs Land gewesen und hätte die Demokratie wieder ins Parlament gebracht. Wie hieß damals noch die Hetzkampagne gegen die AFD? 85% der Deutschen haben sie nicht gewählt? Gleiches könnte man nun zu der Koalition sagen die eigentlich eine SPD pur trägt. Da sage ich nur, knapp 85% haben dies ebenfalls nicht gewählt. Weiter vorbei am Volk kann man fast nicht regieren.

    Man munkelt dass nun auch in den Koalitionspapieren die Einschränkung Besteuerung mit persönlichem Steuersatz von „nur Zinsen“ auch auf Dividenden etc. erweitert wird. Das würde dann auch zur SPD passen. Ich glaube auch dieses Feld wird die CDU der SPD räumen. Letzten Endes alles Dinge die man sowieso nicht beeinflussen kann aber die mich dennoch aufregen. Immerhin kann ich für mich behaupten, dass ich mit Wahl der FDP keine dieser Verliererparteien gewählt habe.

  23. Felix

    Die SPD stand früher mal für Fortschritt und Bildung. Für Menschen, die durch eigene Anstrengung etwas erreichen wollten, insbesondere ergeizige Kinder aus Arbeitsfamilien, die den Aufstieg wollen. Ich gehöre selbst dazu.

    Inzwischen ist Ihre diese Gruppe völlig aus dem Blick geraten, sie braucht sie nur noch als Steuersklaven. Dafür verkämpft sie sich wochenlang für weiteren Flüchtlingsnachzug, damit arabische Clans hier ihre Parallelwelten bauen können. Das ist das Gegenteil von Integration.

    Und egal wieviel Steuern der Staat schon einnimmt, die SPD will die Steuern erhöhen. Das macht sie im Namen der sogenannten sozialen Gerechtigkeit. Oben hat jemand vom Harzen als Lebensmodell gesprochen. Ich nenne das Leben aus Kosten anderer. Irgendjemand hat einmal gesagt, wenn von „sozialer Gerechtigkeit“ gesprochen wird, dann heißt das, dass Geld vom arbeitenden Teil der Bevölkerung zum nichtarbeitenden Teil verschoben werden solle. Das ist genau die Mission der SPD.

  24. dumpfbacke

    Verräterpartei ist ein Begriff, den die Linken benutzen, um die SPD zu beschreiben. Wen sie verraten hat kann sich jeder denken. Sicherlich nicht die Superreichen. In all den Jahren, in denen sie mitregiert hat, ist eigentlich alles nur schlechter geworden.

    Mal sehen, ob sich U20 etabliert. Ich vermute mal stark sie werden sich demnächst hinter der AfD wiederfinden. Vielleicht wachen sie dann mal auf. Oder auch nicht, ist eigentlich auch wurscht.

    Ich vermute mal, die GroKo wird nicht lange halten. Ein paar Abweichler werden sich immer finden, und dann kriegt die GroKO nix mehr durch und ist am Ende. Gut so.

    @TS: mit 1000$ bist du ja nochmal mit einem blauen Auge davongekommen, das geht ja noch. Hätte auch teurer werden können.

     

  25. Freelancer Sebastian

    Was hat denn die FDP in vier Jahren Regierungsverantwortung von 2009-2013 für die Bürger getan? Mehr Netto vom Brutto? Ist da irgendetwas nachhaltiges fernab der Floskeln in Erinnerung geblieben?

    Der politische Liberalismus ist eine feine Sache. John Stuart Mill, John Rawls, Ralf Dahrendorf – bitte mehr davon. Das personelle Angebot der FDP ist dagegen eher peinlich. Christian Linder ist genauso egoverliebt und machtgeil wie seine Kollegen/Konkurrenten. Keinen Deut besser als Merkel und co.

    Also wenn wir schon auf die Parteien einprügeln, reihen wir die FDP bitte schön mit ein. Ebenso mies wie der Rest, die nehmen sich da nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *