Leser stellen sich vor: Alexander, 25, spart mit ETFs monatlich. Er besitzt eine Wohnung, hat p2p mintos-Kredite. Er ist verheiratet mit einem Sohn. Sein Ziel in 10 Jahren: 100.000 Euro


New York, 14. April 2017

Alexander aus Graz stellt sich vor.

Mein Blog lebt von seinen Lesern. Ich möchte Euch in den Mittelpunkt stellen. Ich starte eine Vorstellungsrunde. Wer mag, kann mir ein paar Zeilen über sein Leben, Job, Familie, Ziele, Erfolge, Sorgen… schreiben. Gerne unter einem Synonym. Mit Alexander aus dem österreichischen Graz fange ich die Serie an.

„Hallo Tim!

Ich schreibe einfach mal drauf los…nicht erschrecken ich schreibe gerne ausführlicher 😉

Also mein Name ist Alex, ich bin 25 Jahre jung und komme aus dem schönen Graz (Steiermark/Österreich).

Ich bin seit 2 Jahren glücklich verheiratet und wir haben einen Sohn, der leider Gottes mit einer schweren Niereninsuffizienz seit der Geburt zu kämpfen hat…

Ich habe bis vor kurzem im Management bei McDonald’s gearbeitet, dort auch die Lehre gemacht und bin derzeit in Hospizkarenz wegen meines schwerst nierenerkrankten Sohn. (Er ist 5 Monate alt und Dialysepatient.)

Ab Oktober werde ich, sofern ich die Aufnahme schaffe, die dreijährige Ausbildung zum Diplom-Krankenpfleger bestreiten, da ich die Gastronomie hinter mir lassen will und einen Job haben will, der unserer Gesellschaft einen Mehrwert bietet.

Nun zu meiner Leidenschaft, den Finanzen:

Alles fing eigentlich im Sommer 2015 an, als ich wegen eines Sportunfalls 3 Monate im Krankenstand verbrachte.

In dieser Zeit zu Hause beschäftigte ich mich extrem mit dem Thema Geldanlage und der finanziellen Freiheit. Als ich dann wegen des Unfalls (wegen Fremdverschulden) fast €9000 Schmerzensgeld bekommen habe, zahlte ich meinem Vater die fälligen Schulden auf einen Schlag zurück und legte einen Teil auf mein Tagesgeldkonto. Das übrige Geld legte ich verteilt auf einige Monate in meinen bestehenden ETF-SPARPLAN an. Ich bin zwar erst ganz am Anfang (~€3000), jedoch fest entschlossen das ganze Sparen und Investieren solange durchzuführen, bis ich die totale finanzielle Freiheit erlangt habe.

Also ich habe eben meine mindestens 6 Nettolöhne immer auf meinem Tagesgeldkonto, dass ich übrigens in Holland habe, da ich dort wenigstens 0,7% derzeit bekomme.

Meinem Sohn spare ich auch laufend was zur Seite. Hauptfokus ist das monatliche Sparen in meinen ETF-SPARPLAN.

Zusätzlich investiere ich noch einen kleinen Teil in p2p Kredite (mintos).

Mein Ziel ist es in 10 Jahren mindestens 100k auf meinem Portfolio zu haben. Ich besitze eine kleine Wohnung in der Grazer Altstadt, die ich schon seit über 2 Jahren dauerhaft vermiete. Immobilien finde ich zusätzlich zu ETFs sehr interessant für passive Einkünfte.

Meine Strategie ist es, egal wie schlecht auch die finanzielle Lage sein mag (momentan bei mir etwas der Fall), immer mindestens 10% der Einkünfte wegzulegen. Natürlich, wenn es die Einnahmen erlauben, auch mehr (war schon bei 30%).

Ich halte sehr viel von Finanzbüchern und der stätigen Weiterbildung und fixiere mich nie auf die Meinung eines Einzelnen, sondern versuche mir immer eine objektive Meinung zu holen.

Mit meinem Youtube-Kanal alexstyria möchte ich junge Menschen animieren, die mich begleiten auf meinen Weg in die FF und möchte ihnen zeigen, dass es sich lohnt gegen den Strom unserer Konsumgesellschaft zu schwimmen und Richtung finanzielle Freiheit zu segeln…

Mit freundlichen Grüßen“

 

Ich hab mich über seinen Sohn erkundigt.

Er reichte per Email nach:

„Hey Tim!

Also er ist nun seit gut 3 Wochen zu Hause, nach über 4 Monaten Intensivstation. Darüber sind wir schon sehr dankbar.

Momentan wird er von uns zu Hause 13 Stunden am Tag dialysiert.

Im Endeffekt müssen wir so lange Geduld haben, bis er konstante 10kg hat, dann wird er auf die Transplantationsliste kommen und dann muss man eben geduldig sein. Doch ich mache mir da momentan noch keine Sorgen! Er ist ein kleiner Kämpfer. 😉 “


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Leser stellen sich vor: Alexander, 25, spart mit ETFs monatlich. Er besitzt eine Wohnung, hat p2p mintos-Kredite. Er ist verheiratet mit einem Sohn. Sein Ziel in 10 Jahren: 100.000 Euro

  1. Sparen bis der Arzt kommt

    @Alexander

    Was mir tausendfach mehr imponiert als Deine Sparambitionen ist Dein Umgang mit der Krankheit Deines Sohnes. Hut ab & alles erdenklich Gute dafür.

     

  2. Jan

    Hallo Alex,

    als Vater einer 8 Monate alten Tochter die ebenso aufgrund eines viel zu geringen Geburtsgewichts, Schwangerschaftsvergiftung und Unterversorgung erst mal in der Intensivstation die ersten Lebenswochen verbrachte, kann ich trotzdem nur in Ansätzen nachempfinden, wie es dir gerade gehen muss. Deine Einstellung ist bewundernswert! Ich wünsche euch allen viel Kraft, Glück und Gottes Segen. Es wird gut gehen, daran glaube ich fest.

    Zu den Finanzen kann ich dir sagen: Das ist machbar und realistisch. Lass dich nicht abbringen. Gerade in eurer Situation ist es wichtig, dass keine anderen (finanziellen) Sorgen dazu kommen. Und sind wir mal ehrlich: Das erste mal als man sein eigenes Kind in den Händen hält, weiß man worin der weitere Sinn seines Lebens besteht. Das bedeutet nicht, dass man wegen dem Kind alles aufgibt oder sie z.B. mit Geschenken überhäuft. Aber stets kreisen die Gedanken um Ehefrau und Kind. Und was auf mich in den jungen Jahren fast beängstigend wirkte, ist doch das schönste Gefühl der Welt.

    Lieber Alex, alles Gute euch aus dem Südwesten Deutschlands
    Jan

  3. Slazenger

    Bewundernswert wie ihr mit der Situation umgeht, haben auch zwei Kids großgezogen, und sind in der Zwischenzeit Großeltern, uns wurde solch ein Schicksal erspart, du hast meinen ganzen Respekt, und ich wünsche Euch von Herzen dass alles gut wird! Da wird halt dann doch sehr deutlich wie unwichtig Börsenkurse sein können!

    Ich finds klasse dass du einer der wenigen in deinem Alter bist, der sich mit seinen Finanzen aktiv beschäftigt, und wenn du dran bleibst, wirst du auch Erfolg haben, und es bringt auch etwas Ablenkung vom Alltag!

    Frohe Ostern an alle

  4. Rainer Zufall

    Hallo Alexander,

    auch von mir (mein Sohn ist 13 Monate und im Oktober erwarten wir wieder Nachwuchs) alles Gute und viel Kraft. Ich finde Deine positive Einstellung wirklich sehr beeindruckend. Weiterhin viel Erfolg!

    Schöne Feiertage wünscht Rainer.

     

  5. O.T.

    Tagesgeld über MoneYou ist immer gut. Mittlerweile zahlt mein Zinsmax-Konto bei easybank unübertroffene 0,02 % für Tagesgeld, das sind immerhin 100 % mehr als alle anderen Banken :-).

    Bei McDonalds, ist der Beruf den Du dort erlernt hast im kaufm. Bereich oder Gastronomie?

    Das mit dem neuen Berufsweg „Krankenpfleger“ würde ich mir nochmals überlegen. Mit diesem Weg beschränkst Du Dich auf eine Karriere die zwar anfangs besser bezahlt wird als Deine bisherige – aber mit Aufstiegschancen oder Selbstverwirklichung scheitert man eher früher als später an den Krankenhausbürokraten.

    Wenn Du eine kfm. Ausbildung hast, würde ich eher in Richtung Abend-HTL (weiß nicht ob es die in Graz gibt) gehen, danach steigen die Jobchancen und vor allem die Bezahlung enorm. Im Gastronomiebereich würde ich in Richtung Koch, Spitzenkoch gehen – mit dem Ziel ein eigenes Restaurant zu eröffnen.

    Soviel zu meinen ungebetenen Ratschlägen die auch gerne ignoriert und in der Luft zerrissen werden können.

    Viel Glück für Dich und den kleinen Kämpfer.

  6. alexstyriaalexstyria

    @Alle die bis jetzt kommentiert haben;

    Vielen Dank für eure motivierenden und zugleich aufbauenden Worte!

    Es ist völlig richtig, in diesen Zeiten sieht man, dass Geld nicht alles ist, jedoch wie erwähnt vor weiteren Sorgen schützen soll/kann.

    Ich freue mich, mit euch zusammen das gleiche Ziel, die finanzielle Freiheit zu erreichen zu bestreiten!

     

  7. Didi

    Hi Alex!

    Hut ab vor Deiner finanziellen Kompetenz! Sehr schön, wenn man Ziele hat und diese mit einem Plan auch umsetzt.

    Gesundheit ist das höchste Gut und Kinder das Wertvollste! Viel Kraft und Freude Euch allen.

    Da ich auch aus Graz bin, kenne ich das berufliche Umfeld, daher meine Empfehlung, da ja Graz ein Technik Cluster ist, die technische Richtung einzuschlagen und auf diesem Gebiet weiterzubilden. Die Aufstiegschancen sind auf diesem Gebiet enorm und bei uns im Konzern z.B. werden immer motivierte Mitarbeiter gesucht. Auch eine Karriere als Mechatroniklehrling ist möglich…

    Viel Glück und Erfolg!

    D.

  8. Slazenger

    @Alex

    ich würde mir an deiner Stelle keine Ziele setzen die sich an einer Zahl orientieren (100000€), das erzeugt nur unnötig Druck, denn es kommen auch wieder andere Zeiten an der Börse, zieh einfach dein Ding durch und in 10 J. Siehst du wo du stehst!

  9. Ralf

    Ich wünsche dir viel Kraft und drücke deinem Sohn beide Daumen! Ihr werdet diese große Herausforderung meistern!

    Ein ETF-Sparplan ist ein guter, stressarmer Weg und absolut zu empfehlen. Wenn du dann noch etwas Kohle als Barreserve für Nachkauf bei Kursrücksetzern auf die Seite legst, finde ich das den besten Weg.

    Grüße vom zertifizierten Troll

    Ralf

     

  10. Skywalker

    Lieber Alex!

    Du machst deine Sache sehr gut denke ich, daher großes Kompliment von mir.  Auch dein Vorhaben, einen passenderen Beruf zu wählen finde ich sehr gut. Hast du Abitur? Mein Ratschlag an alle, die sich beruflich verändern wollen: ggf. Abi nachholen und studieren. Ich habe einen sehr schlechten Realschulabschluss, dann aber  nach meiner Berufsausbildung ein recht passables Abi gemacht und keine Sekunde bereut seither. Vielleicht würde ich hier auch mal die Geschichte dahinter berichten… 😉

    Alles Gute für dich und deine Familie jedenfalls! Top!

  11. Lad

    „Er ist verheiratet mit einem Sohn.“

    In deinem Titel wurde es etwas unglücklich verkürzt, gell? 🙂

    Du könntest es korrigieren. Er ist nicht mit Sohn verheiratet.

    Besser wäre: Er ist verheiratet und hat einen Sohn.

  12. Mattoc

    PIBE,

    ich muss dich leider nochmal stören. 🙂

    Wisdomtree eu hatte früher eine schöne Übersicht des Distribution Schedule für Ihre ETFs. Das war damals ein separates PDF. Die haben nun ihre Webseite geändert, und ich finde mich dort nicht mehr gut zurecht. Gibt es das Dokument noch? Hast du den Link?

    Danke!

    Mattoc

  13. StockSaver

    Hallo Alexander,

    dir und deiner Familie alles gute. Dein Weg sich stetig zu informieren und dir Ziele zu stecken ist für deine Altersgruppe leider sehr selten. Ich habe Kollegen die sind als Ings Berufseinsteiger und nicht ansatzweise so reif. Für den Cashbestand reichen im Normalfall 3 Monatsgehälter. Den Rest würde ich als Reserve für den nächsten Crash zurükhalten um „günstig“ ETF zu kaufen. Aber das Verhalten liegt wohl auch am Steiermärker. Ich war 8 Jahre bei Magna und öfters in Graz.  Die jüngeren Kollegen waren bewusster im Verhalten als die gleichaltrigen Kollegen in München.  Es geht seit 2009 wieder bergauf. Da sind Rücksetzer nicht von der Hand zuweisen. Kannst Du Bücher empfehlen? Für Einsteiger finde ich das Buch „Der entspannte Weg zum Reichtum von Susanne Levermann geeignet.und Souverän investieren mit Indexfonds und ETF von Gerd Kommer.

    Grüsse an alle die das Geld lieber in die eigene Tasche stecken als Banken und Verdichrrungen reich und mächtig zu machen

     

     

  14. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Lad

    Sorry. Ok, da fehlt nur ein Komma. Jedem ist im übrigen klar, was gemeint ist.

    „Er ist verheiratet, mit einem Sohn.“

    Ich finde es großartig, wie optimistisch Alexander denkt und sein Leben aktiv „designt“. Er richtet es nach seinen Zielen, Wünschen, Träumen aus. Er geht nicht wie im Halbschlaf durchs Leben. Genau das kritisiert Warren Buffett an den meisten Menschen. Buffett sagt, sie haben zu wenig Motivation etwas aus ihrem Leben zu machen.

  15. Mr. B

    Hallo Pibe / Mark

    hast du deine neue Whg. gemietet oder gekauft? Falls gemietet; Wie machst du das mit der Selbstauskunft bzw. Lohnnachweisen, wenn sowas verlangt wird?

    Danke vorab und schöne Ostern für alle.

    Mr. B

  16. Mark85Mark85

    An Mattoc: Ich finde den aktuellen Ausschüttungskalender auch nicht mehr, aber die Auszahlungsmonate sollten dieses Jahr so aussehen:

    USA: Januar, April (vor 3 Tagen erhalten), Juli und Oktober
    Europa: Januar und Juli
    Schwellenländer: Januar und Juli

    An Mr. B.: Ich werde zur Miete wohnen. Beim Erstgespräch hatte ich folgende Dokumente dabei: Personalausweis, Kontoauszüge und Schufa-Auskunft. Es lief sehr entspannt ab, nach 5 Minuten hatte ich die Zusage in der Tasche. Sozialleistungsbezieher hätten keine Chance gehabt, wurde mir offen gesagt.

    Ich wünsche auch allen frohe Ostern von der Playa de Palma und Alexanders Sohn eine reibungslose Transplantation in der Zukunft! 😉

  17. June

    Hallo Alexander,

    bei eurer Geschichte, bleibt mir die Luft weg. Ich wünsche eurem kleinen Mann alles Gute auf dem Weg zu einem gesunden Kinderleben. Man spürt deinen Stolz und die Liebe zu deiner Familie aus deinen Zeilen.

    Du nimmst deine finanzielle Zukunft bereist jetzt toll in die Hand. In Anbetracht eure persönlichen Situation würde ich persönlich einen höheren Bargeldbestand bevorzugen. Wenn sich eure Situation stabilisiert hat, kannst du den dann entstandenen Überschuss auf einmal investieren. Umgekehrt, Anlagen plötzlich wieder verkaufen müssen tut zusätzlich weh.

    @Ex-Studentin,
    Interessante Strategie. Ich bin dann auch mal gespannt wie ich mich dann entscheide. Im Moment hat ja aus sehr persönlichen Gründen die Aufstockung meines Tagesgeldkontos Priorität.
    Bei Fielmann kann ich deine Bauchschmerzen doppelt verstehen. Starbucks stehe ich ehr neutral gegenüber. Amazon sehe ich als mündiger Verbraucher ehr abgeneigt gegenüber, als Investor ist es eine tolle Aktie. Zum Glück gibts es aber so viele Alternativen.

    Ich wünsche euch allen ein tolles Osterfest. Geniest die freien Tage mit euren Lieben.

    Take care,

    June

  18. Fit und Gesund

    @Alexander,

    erst einmal Alles Gute für Deine kleine Familie, besonders für Dein Kind, ich bin ja ausgebildete Intensivpflegekrankenschwester und habe viele Jahre auf einer Kinderintensivstation gearbeitet, kann also sehr wohl beurteilen was die Krankheit des Kindes für eine junge Familie bedeutet,

    ich kann nur sagen „Hut ab“, ihr macht das super!

    Dein Berufswunsch sollte gut überdacht sein, er hat Vor und Nachteile, die Nachteile sollten nicht ausgeblendet werden, ich arbeite bereits 42! Jahre in dem Beruf, er hat auch Vorteile, ganz klar.

    Die Mintos-Sache trifft nicht unbedingt meinen Geschmack, das ist im Moment sicher modern, aber erscheint mir eher eine vergängliche Angelegenheit, aber in dem Alter muss man auch ein wenig experimentieren, nur grosse Summen würde ich da nicht reinstecken.

    Frohe Ostern Dir und Deiner Familie 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *