Konsumstreik


New York, 9. August 2016
Leben mit weniger Konsum und weniger Zeug ist einfach entspannender.

Leben mit weniger Konsum und weniger Zeug ist entspannend.

Warum brauchen Leute neue Autos, Häuser, TV-Geräte, Smartphones, Möbel, Mode? Warum streben sie ständig danach? Brauchen wir alles immer Neu? Wofür eigentlich? Alles hat seinen Preis. Verbraucher leiden unter Schulden und Finanzproblemen. Die Altersvorsorge ist bei vielen Menschen knapp bemessen oder überhaupt nicht vorhanden. Unser Planet leidet unter immensen Umweltschäden.

Greenpeace beklagt sich, dass Frauen mittlerweile 118 Kleidungsstücke besitzen – Strümpfe und Unterwäsche sich nicht mit eingerechnet. Männer haben immerhin 73 Teile.

Amerikaner werfen jedes Jahr 68 Pfund an Textilien in die Mülltonne.

55 Kilogramm werfen die Briten jährlich weg, wie diese Studie (PDF) zeigt.

Ich habe mich entschieden, dass mein innerer Frieden wichtiger als mein äußeres Erscheinungsbild ist. Ich kaufe für fünf Dollar T-Shirts und trage sie sehr lange. Ich habe manchmal das Gefühl, dass Leute, die zu stark auf das äußere Erscheinungsbild achten, etwas verstecken möchten. Was ist es? Wissen sie womöglich, dass tief in ihrem Inneren etwas ist, was nicht so schön ist? Legen sie deshalb auf die „Verkleidung“ großen Wert?

Zehnjährige Kinder in England haben 238 Spielzeuge, dabei nutzen sie regelmässig nur zwölf.

Wer den Konsum eindämmt, muss ja nicht gleich ins Extreme verfallen. Nehmen Sie dieses Extrem-Beispiel: Blogger James Altucher lebt mit nur 15 Dingen. Darunter ist ein Plastikbeutel gefüllt mit seltenen Zwei-Dollar-Scheinen, die nutzt er, wenn er Trinkgeld gibt.

Er gab seine Mietwohnung in Cold Spring, nahe Manhattan, auf. Er lebt bei Freunden. Mal hier, mal dort. Sein Hab und Gut hat er in zwei Taschen verstaut. Ich lese seinen Blog gerne. Er hat einen imposanten Schreibstil. Er hat Bestseller geschrieben. Der 48-jährige war schon mehrfach steinreich und verzockte sein Geld anschließend wieder. Er gründete die Website Stockpickr, verkaufte sie für zehn Millionen Dollar.

Was ich von Leuten wie Altucher gelernt habe, sind ganz simple Dinge zu genießen, die so wunderschön sein können: Ich laufe als ans Meer, um den Geruch des Ozeans zu genießen. Das macht mich zufrieden.

Ich versuche, zu meditieren. Ich gehe spazieren. Radfahren. Joggen. Wandern im Hudson Valley. Von Motivationsguru Tony Robbins lerne ich jede Menge. Ich lassen mich von Professor Wayne Dyer inspirieren. Seine Videos sind so herrlich:

Er wuchs im Heim auf. Selbst als Kind versuchte er, stets das Beste aus seinem Leben zu machen. Er sammelte Pfandflaschen, schaufelte Schnee – er sah stets Chancen in seinem Leben. „Ich war nie arbeitslos“, sagt der Senior zurückblickend auf mehr als 50 Jahre Arbeitsleben. „Wenn Du änderst, wie Du über das Leben denkst, wird Dein Leben besser.“

Das Spirituelle zu finden, ist eine Kunst. Es ist die Energie, die uns antreibt. Es ist die Motivation. Es ist für mich jedenfalls nicht der Konsum. Im Gegenteil. Ich konzentriere mich auf die vier wichtigen Säulen: Essen, Unterkunft, Kleidung, Transport. Hier zahle ich das, was ich für nötig halte. Ich habe einen Notfallgroschen. Und spare intensiv für den Ruhestand. Das Leben einfacher zu gestalten ist etwas Großartiges.

Mit Blick auf das Spirituelle muss ich noch viel lernen. Selbst von jungen Menschen kann ich unglaublich viel lernen. Mich besuchte David W. Der Berliner lebt am Times Square. Er verbringt sein soziales Jahr in New York. Sein Job: Er besucht Überlebende des Holocaust. Hut ab vor seinem Engagement. David ist talentiert. Der 20-jährige spricht sogar ein wenig Hebräisch. Meinen Blog liest er seit eineinhalb Jahren. Anstatt sich einen BMW anzuschaffen, kaufte er sich BMW-Aktien. Seine Familie war bereit, etwas dazuzugeben. Sie fand die Idee des BMW-Aktienpakets besser als das BMW-Auto.

David aus Berlin macht ein soziales Jahr in New York. Er verbringt seine Zeit mit Holocaust-Überlebenden.

David Wojahn aus Berlin macht ein soziales Jahr in New York. Er verbringt seine Zeit mit Holocaust-Überlebenden.

Wer Geld respektiert, erhält mehr davon. Das Zuhause zu entrümpeln, ist ein Schlüssel zum Erfolg. Es gibt ja diesen Spruch, dass Sie sich von allem trennen sollen, dass Sie in einem Jahr nicht gebraucht haben. Da ist etwas dran. Ihr Leben sollte auf einem langfristigen Plan aufbauen. Sinnlos ist es, sich selbst zu loben: „Oh, wie habe ich mich heute gut angestrengt.“ Ein einziger Tag ist witzlos. Es geht um Wochen, Monate, Jahre, Dekaden.

Massenweise befinden sich Menschen im Hamsterrad. Sie sind mit ihrem Kaufrausch auf einem Holzweg. Sie suchen wie ein Hamster Anerkennung von anderen. Dabei sollten sie sich lieber auf ihren eigenen Weg konzentrieren – ohne ständig darüber nachzudenken, was andere von ihnen denken mögen. Wer sich stets auf andere konzentriert, wird irgendwann im hohen Bogen aus dem Hamsterrad fliegen.


tim schaefer (Author)

drucken


Gedanken zu „Konsumstreik

  1. Finanzhecht

    Wieder mal ein toller Beitrag, der es schafft einen zu erden. Die heutige Zeit macht es einen aber auch echt schwer zur inneren Ruhe zu finden, jeder hat angst irgendetwas zu verpassen.Gut das du uns immer wieder auf die wichtigen Tatsachen aufmerksam machst.

    Gruß,Finanzhecht

  2. Max Bogen

    @tim

    Du hast mit deinen Thema ins Herz getroffen!

    Am schlimmsten sind die sogenannte „Null Prozent“ Angebot des Handelsbranche wie z.B. Media Markt, Saturn (Deutschland), Aggressive Werbung der Finanzbranche mit Konsumkrediten, Konsumkredit auf Währung wie z.B. Schweizer Franken, Britische Pfund, Norwegische Krone usw und Rabatt gegen Daten wie Treuepunkte, Kundenkarte usw.

    Wenn ein jemand mit Erfahrung Kredit wegen Investition aufnimmt, dann ist es Okay, solange man nicht zu viel aufnimmt. Als Beispiel nenne ich einen Bauern, der Kredit für die Beschaffung von Landwirtschaftsmaschinen und Traktoren braucht. Von Wertpapierkredit würde ich grundsätzlich abraten, weil im Falle der Kursabsturzes die Bank euren Kredit kündigt und hinterher zur teueren Preis nachzahlen müsst.

    Es wäre besser, wenn ihr Gläubiger über Anleihen und Privatdarlehen seid!

    🙂
    http://blog.audi.de/2013/07/17/konsumverweigerer-trifft-multimillionar/

  3. Maschinist

    Hi Tim, sehr schoener Beitrag! Altucher ist ein bisschen verrueckt aber Wayne Dyer hat mich sehr weiter gebracht. Ich habe alle seine Buecher gelesen und Sie haben mir sehr gut gefallen. Er ist leider letztes Jahr gestorben aber seine Ideen leben weiter.

    Gruss nach NY und schoenen Tag!

     

    http://www.freiheitsmaschine.com

  4. Stefan Meisel

    Ich bin vor kurzem mit einer guten Freundin aneinander geraten. Nach dem Studium hatte sie ein leeres Konto. Ihre ersten beiden Handlungen nach dem Berufsstart waren die Finanzierung einer neuen Küche und die Finanzierung eines Neuwagens. Argument: „Ich habe mir das verdient.“

    Ich wollte sie wachrütteln. Habe es wirklich gut gemeint, denn ich mache mir Sorgen. Doch es ist, als würde ich gegen eine Wand reden.

  5. Johannes

    Ich denke, dieser Blog wird nicht als der beste gewählt.

    Denn hier wiederholen sich ständig nur 3 Themas: Sparen. Aktien ewig halten. Wie wurde wer Millionär.  Und das Publikum lügt 🙂 (Verzeihung) ständig: “Toller Blog!“ “Super Artikel!“ Obwohl 3 Themas.

    Doch über Aktien, Sparen, Rente und Millionäre kann man Artikel mit 55 verschiedenen Themas schreiben. Und nicht nur 3.

  6. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Finanzhecht

    Danke für die Unterstützung!

     

    @ Max Bogen

    Danke fürs Lesen und Deine Themenvorschläge. Wie immer hast Du super Ideen. Sorry, dass es auf Facebook meinerseits Kommunikationsprobleme gab. Es ist keine Absicht!

    Ich wollte diese Spiegel-TV-Doku von Dir noch Mal verlinken:

    http://www.spiegel.tv/filme/die-anti-shopper-konsumverzicht/

     

    @ Maschinist

    Danke! Ja, Dyer ist leider an einer Krebserkrankung verstorben. Zum Glück bleibt sein großes Werk. Altucher ist in der Tat etwas seltsam. Aber seine Schreibe ist phantastisch. Und sein Podcast ist auch einmalig.

     

    @ Stefan Meisel

    Konsumfans verstehen Sparfüchse nie. Den Spruch „Ich habe mir das verdient“ finde ich grauenhaft. Es ist falsch so zu denken. Denn eine solche Einstellung führt schnell zu einem hohen Konsum, Schulden, Finanzproblemen.

  7. Mein Geldanlage Vergleich

    Hallo Tim,

    im Grunde hast du natürlich recht mit deinen Aussagen, dass man sich auf die wesentlichen Dinge konzentrieren sollte. Ich denke aber das es für jeden Menschen unterschiedliche Dinge sind die einem wichtig sind. Und wenn ein teures Auto so weit oben steht, warum sollte man nicht darauf hin sparen und es kaufen. Wenn dann immer noch genug gespart wird um für später vorzusorgen warum nicht.  Ich finde nur nicht gut wenn alles Finanziert wird.

    Noch ein paar Worte zu David. Meinen allergrößten Respekt so was durchzuziehen. Ich denke er hat sich ein Ziel gesetzt was er konsequent umsetzt. Die Erfahrungen die er jetzt sammelt werden ihn sein ganzes Leben begleiten. Ich denke er wird später recht erfolgreich sein, egal was er macht.

    Gruß Klaus-Dieter

     

  8. Paul

    @ Johannes

    genau meine Meinung. Immer das selbe geleier. Ich besuche deshalb diesen Blog kaum noch…..wenn überhaupt, dann überfliege ich die Überschriften in der Hoffnung das sich doch was geändert hat…..aber vergeblich.

    Gruß

     

     

  9. Mario

    @Johannes

    Auch wenn dieser Blog nicht als der „Beste“ gewählt werden sollte, lese ich ihn weiterhin gern. Natürlich gibt es nach deiner Rechnung noch 52 andere Themen. Nenne vielleicht ein paar.

    Ein Vergleich mit der Wirtschaft.

    Es gibt und gab ebenfalls Konzerne die Geld außerhalb ihrer Kompetenz verdienen wollten (z.B. Daimler), diese jedoch nach finanziellen Desastern wieder abgegeben haben. Deshalb ist eine Konzentration manchmal besser.

    Eine schöne Woche.

  10. Fit und gesund

    @Johannes,

    mir gefallen die 3 Themen, Themen, nicht Themas :),

     

    @Tim, lass Dich nicht beirren, scheint Jemand neidisch zu sein. Zu dem jungen Mann, Hut ab! ist ein pfiffiges Kerlchen der wohltuend von so manch Anderem sich abhebt, hätt ich einen Job zu vergeben, er bekäme sofort Einen! von dem sozialen Jahr wird er ein Leben profitieren, Auslandsaufenthalte erweitern den Horizont und das wird ihm immer weiterhelfen.

    „Das hab ich mir verdient“, ja ja… die Erwartungen mancher Zeitgenossen an das Leben scheinen mir oft sehr überzogen, und wenn die Erwartungen sich nicht erfüllen haben garantiert Andere schuld. Kann ich auch nicht hören und hab mir abgewöhnt auf so doofes Geschwätz zu antworten. ich bin viel eher dankbar in einem reichen, sicheren Land zu leben, die Möglichkeit zu haben mir mein Leben halbwegs angenehm zu gestalten, gesund zu sein und nicht jeder kleinen Befindlichkeitsstörung mit unnützem Konsum zu begegnen.

  11. Christoph

    Guten morgen

     

    gerade las ich diesen Artikel. vielleicht ist das ja interessant für Anleger in solar oder auch Hausbesitzer wie Vali.

    Klingt echt einfach und effektiv

    Exklusiv-Interview: „smartflower“-Erfinder Swatek: „Erste intelligente Solaranlage am Weltmarkt“

    http://www.finanzen.net/nachricht/aktien-Exklusiv-Interview-34-smartflower-34-Erfinder-Swatek-34-Erste-intelligente-Solaranlage-am-Weltmarkt-34-5025827

     

    hier das Video.

    https://youtu.be/Qw3d9soIeUw

  12. Jessica

    Ich empfinde Altucher nicht als besonders lobenswertes Beispiel. Nach dem Lesen des Artikels hatte ich den Eindruck gewonnen, dass er verbittert, unzufrieden und pessimistisch scheint. Er hat zweimal sein Geld in Börsenkrisen verbrannt, statt aber sich an seine eigene Nase zu fassen und seine Investmententscheidungen zu hinterfragen macht er es sich einfach und bezeichnet Aktien als Betrug. Er ist geschieden, kommt nur mit 15 Dingen aus und hat noch ein paar Freunde – und das ist wohl noch der einzige Unterscheid zu Obdachlosen – bei denen er unterkommen kann. Er sollte kein leuchtendes Beispiel sondern eine Warnung sein!

    Wenn es denn Minimalismus sein soll, dann finde ich diesen Weg erstrebenswerter: 

    http://www.theminimalists.com/

    „Qualitiativ hocherwertiger Minimalismus“

    Die Themen des Blogs finde ich gut, allerdings würde ich auch gerne öfter über Börse lesen; da reichen auch kleine Artikel wie in deinen Kolumnen (dürftest du die hier eigentlich auch veröffentlichen?) Meist dienen die Artikel ja auch nur als Anstoß und Einstieg in Diskussionen, die ich ebenfalls hier sehr gerne lese.

  13. Gurki

    Hallo,
    auch ich spare wie verrückt und investiere in Einzelaktien als auch Welt-ETFs. Überlege auch immer ob ich die Dinge wirklich brauche. Meist komme ich zu dem Entschluss: „Nein brauche ich nicht“. Aber manchmal gönne ich mir dann doch mal was woran ich Freude habe. So zum Beispiel an einer nicht ganz günstigen HiFi-Anlage. Aber darauf habe ich auch lange gewartet und gespart. Konnte sie jetzt gerade sogar um fast die Hälfte günstiger bekommen. Sicher, brauchen tut man sowas nicht, aber ich höre sehr gerne Musik und da will ich was ordentliches was mich jetzt mein Leben lang begleiten wird.
    Trotzdem habe ich mich geärgert, mein Geld auszugeben. Aber was solls, mal muss es sein… 🙂

  14. Fabian S.

    @ Johannes:

    Wer Tim kritisiert sollte erst einmal die Rechtschreibung beherrschen!!!

     

    Mir gefallen die THEMEN sehr und ich bin auch der Meinung, dass sich Tim nicht immer wiederholt. Nur die Grundthematik ist eben das Sparen und Value Investing.

    Dieser Blog soll ja gerade die Leute ansprechen, die sich dafür besonders interessieren!

     

  15. Christoph

    @Gurki,

     

    also ich finde du irrst Dich. Denn du brauchst solche Dinge wie jeder andere auch mal. genaugenommen braucht das Seelenleben solche Dinge die einen erfreuen. Was wäre sonst schön im Leben?

    Es kommt immer nur auf das Maß an.

     

    Denn was bräuchte mann denn wirklich? Im Prinzip bräcuhte man eine 10 m² Hütte. Man bräuchte kein warmes Wasser. Man bräuchte nur einen Ofen und Holz dafür. Und einen Gemüsegarten etc.

    Aber will man wirklich so extrem leben? Ich finde man muss nicht von einem extrem ins andere extrem übergehen. Sich ruhig auch mal was gönnen, so wie Du mit der Hifi Anlage.

    Wünsche Dir viele schöne Stunden damit.

  16. Fit und gesund

    @ Gurki,

    Recht hast Du gehabt, man darf oder muss sich Herzenswünsche erfüllen, bei aller Sparsamkeit, aber so etwas Wundervolles als sich einen ordentlichen Musikgenuss zu gönnen, verstehe ich sofort, das ist auch kein rausgeschmissenes Geld, da wirst Du hoffentlich lange dran Freude haben, es verlangt Niemand das Leben eines alten Geizkragens zu leben, das führt einfach zu nix, nur wer zufrieden ist kann auch weitersparen und investieren, wir sind noch lange genug tot, wie Christoph sagt, es kommt auf das Mass an,

    ich habe auch ein Hobby, meine 7 Katzen, die kosten viel Geld, aber die Freude die sie mir bereiten ist mit Geld nicht aufzuwiegen, da wird nicht dran gespart, die bekommen super Futter und für den Tierarzt ist immer Geld da, ich verzichte auf Ferien für sie, aber empfinde es nicht als Verzicht:)

    wünsche Allen einen schönen Tag!

  17. Vali

    Super Tim,

    Wenn man kein Geld braucht, wird man viel Geld machen.

    Erst wenn man das begreift, wird man deine Botschaften begreifen.

    Sonnige Urlaubsgrüße 🙂

  18. Stefan Le.

    @Stefan Meisel

    Andere Menschen, oder sagen wir mal viele Menschen lassen sich nur ungerne Belehren. Die Erkenntnis muss in der Regel von Innen heraus kommen.

    Wenn man es allerdings schafft, als Sender dem Rezipienten seine eigene Meinung als die Seine zu verkaufen, dann kann man auch einen Job als Manager bei einem der grossen Dax Konzerne antreten. 😉

    Ich hoffe du hast deine Freundin auch nicht unbedingt mit der Frage; Warum hast du das gemacht..? begrüsst, denn die „Warum“ Frage versetzt Mensch sofort in den Rechtfertigungsmodus, und Mensch fängt dann nur allzugerne an zu bocken. 🙂

    Naja, wie dem auch Sei, weiter so Tim, meine Stimme hast du bekommen, und weiter so…:-)

  19. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Skywalker,

    das Bild spiegelt sicher viel von der Mentalität vieler Anleger wieder. Aber ich erkenne mich da nicht. Ich habe noch nie eine Aktie teurer wieder gekauft, als ich sie vorher verkauft habe. Ich kenne auch niemanden, der das macht. Diese bekannte Karikatur hier ist ja auch irgendwie überspitzt, trifft aber wohl auch viele orientierungslose Anleger.

    Ich denke, die Buy-and-Hold Glaubensgemeinde braucht halt auch ihr Weltbild. 😉

    Mich beeindrucken auch keine „Studien“. Das kann man sich alles zurecht basteln um seine eigene Vorstellung zu untermauern.

    Heute habe ich z.B. nicht widerstehen können, eine Aktie wieder mal zu kaufen, die ich auch schon hatte. Mit Buy-and Hold wäre ich heute im Minus damit.

    Die Depression im Tankergeschäft ist dermaßen erdrückend, dass ich einfach mal wieder einsteigen wollte. Ich hatte die Teekay Tankers (TNK) mal um 3 USD gekauft, und über 7 USD verkauft. Die wäre mir nicht mehr in den Sinn gekommen, da sie weiter bis über 8 lief. Dachte; „Ok, mach es gut und danke für den Fisch.“ 

    Jetzt gab es Zahlen, und die sind zwar rückläufig, aber ich halte den Preis für attraktiv dafür. Von „adjusted net income per share“ von 0,20 USD werden 0,06 USD ausgezahlt, was einer Dividende von >8% entspricht.

    Habe sie also heute für den Preis „zurück“ gekauft, den ich vor Jahren schon einmal gezahlt hatte. Im Prinzip bekomme ich sie geschenkt, da ich ja schon 100% Gewinn realisiert hatte. Also für mich ist diese Vorgehensweise eher „der typische Investor“. 😉

    @Christoph,

    meine Wahl von RME statt Alaris ist aufgegangen. Habe mal Glück gehabt. Die kleine kanadische Perle hat mir heute Freude bereitet mit 10%. Hätte auch – wie sonst derzeit überall üblich – genau anders herum kommen können, also rückläufiges Geschäft, Absturz…

    Stattdessen;

    Adjusted Diluted Earnings per Share increased by $0.12 or 133.3% to $0.21

    Well done! 😉

    MS

  20. Oliver

    @Matthias

    Mir fällt auf, dass Du ein gutes Händchen bei den Zeitpunkten für Ein- und Ausstieg hast. Teekay habe ich mir in der Vergangenheit auch mal angeschaut, aber als langfristige Aktie ist mir die zu heiß. Sehr hohe Dividendenrendite, sehr kleine Firma mit nicht mal 500 Mio. Marktkapitalisierung. Du hast hier aber alles richtig gemacht. Wie viel investierst Du in solche Werte als Positionsgröße?

    Ich bin jetzt langsam am überlegen, wieder etwas aktiv zu werden. Da ich im Juli nichts gemacht habe und sich etwas Geld angesammelt hat, wird es Zeit zu investieren. Das dumme ist nur, dass die Kurse alle sehr stark gestiegen sind. Ich muß mal ein bisschen herumrechnen, was einigermassen vernünftig zu haben ist. Es werden definitiv größere Werte sein, als Du dir zugelegt hast.

     

  21. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Oliver,

    für diese Sachen setze ich max 1.500 USD ein. Mir geht es auch wirklich mehr um das Machen. Mir ist sonst einfach langweilig. 😉 Ich wollte ja eigentlich mal die TGP (Teekay LNG Partners), erscheint mir aber nicht (mehr) so attraktiv.

    Auf die TNK bin ich wieder gekommen, weil ich ab und zu den Finviz-Screener anwerfe. Ich habe die letzte Zeit auch eher an die DHT gedacht, heute aber zu sehr ins Plus. Renne nicht hinterher. Die TGH erscheint übrigens noch im Ergebnis. Aber die haben die Div radikal gekürzt und sind auch deswegen abgestürzt.

    Für die Sachen wie die RME (Rocky Mountain Dealerships) und die FBR (Fibria Celulosa) kann ich mir eine längere Haltezeit und Nachkauf vorstellen. TNK ist beim nächsten Run auf diese Werte mit 100% wieder draußen. Es sei denn, das Geschäft wird wieder deutlich besser, und Div steigt.

    Viel Glück!

    Ach, wegen Market Cap. Diese Unternehmen sind ja kein produzierendes Gewerbe mit einem riesigen Berg an Sachkapital (Grundstücke, Immos, Material usw.). Die haben im Prinzip nur Büros und paar Leute für die Logistik. Die Schiffe stehen den Schulden gegenüber. Echter Shareholder Value sind nur >800 Mio bei >400 Market Cap also KBV 0,5.

    Das ist ja bei vielen solchen (nicht im produzierenden Gewerbe tätigen) Firmen so. Finde ich als Vorteil. Man schleppt kein totes Kapital mit rum. Bei Lizenzfirmen (Royalty), also auch so Finanzbuden wie BDCs oder die Alaris, da gibt es oft nur paar Angestellte und Büros.

    MS

  22. Couponschneider

    @Johannes

    Tim Schäfers Blog ist keine Informationsplattform, sondern dient der Liturgie, der Liturgie des Sparens und des Investierens. Für mich ist Tim Schäfer des beste Blog. Ich bin froh, dass ich hier weder mit Charttechnik noch mit Daytrading belästigt werde. Tim Schäfer hat mir den Blick geöffnet, worauf es wirklich an der Börse ankommt: Sitzfleisch. Es gibt sogar Unternehmen, die ich aufgrund einer Erwähnung Tim Schäfers gekauft habe. Er nennt die seriösen Firmen aus den USA, die starken Dividendenzahler mit viel Potential.

     

     

     

  23. tim schaefertim schaefer Beitragsautor

    @ Mein Geldanlage Vergleich

    Konsum ist in Ordnung. Es ist ratsam es durchdacht zu machen. Auf Impulskäufe zu verzichten. Und immer im Rahmen der Möglichkeiten bleiben.

     

    @ Fit und gesund

    Ja, da gibt es einen, der nörgelt gerne. Er nutzt diverse Namen, ist aber immer die gleiche Person. Mich wundert, dass der Nörgler immer wieder kommt. Wenn es so langweilig hier im Blog ist, warum geht er nicht woanders hin? Das ist schon seltsam.

     

    @ Jessica

    Ich gebe Dir Recht. Als Mensch ist Herr Altucher kein großartiges Beispiel. Aber sein Schreibstil ist super. Und er hat verdammt gute Ideen. Er hat die Website Stockpickr.com gegründet. Sie kommt ganz ohne Nachrichten aus. Es werden nur die Portfolios der Stars beleuchtet:

    http://www.stockpickr.com/list/mostviewed/

    Die meisten Finanzwebsites haben blinkende Kurse und ewig viele Nachrichten. Das nervt manchmal. Stockpickr verzichtet auf all den Lärm!
     

    @ Fabian S.

    @ Vali

    @ all die anderen

    Danke fürs Lesen. Die Treue. Das ehrt mich. Und ja danke für die Kritik.

     

    @ Couponschneider

    Danke. Das ehrt mich.

    Das Lob gebe ich zurück. Dein Blog ist super-spannend. Ich finde Deine Buchkritik wirklich gut:

    http://couponschneider.blogspot.com/2016/07/ist-der-crash-wirklich-die-losung.html

  24. Christoph

    Falls es jemanden interessiert. Hier ein Beispiel für einen Reinvestment Plan.

    in dem Fall Johnson & Johnson

    https://www-us.computershare.com/Investor/3x/Plans/PlansList.asp?state=eStateDisplayPlanSummary&planid=290&cc=US&lang=en&bhjs=1&fla=1&theme=cpu

    Man sieht, dass man einen ersten Kauf von Minimum USD 25,00 tätigen muss. Des Weiteren muss man mindesten USD 25,00 für das weitere Sparen tätigen (Quasi ein Sparplan).

    Und das ganze für die Gebühr von 1 USD für das weitere Besparen! Noch dazu sind (soweit ich weiß) die EK Preis hier günstiger als über die Börse.

    Sobald Dividenden kommen, kann man diese direkt reinvestieren.

    Ich muss dazu allerdings sagen, dass zB bei Coca Cola für den 1. kauf mindest 500,00 USD nötig sind und dass bei den Käufen eine Gebühr von 2 USD plus USD 0,03 berechnet werden (immer noch sehr günstig).

    Beim Reinvestieren sind es 5% der reinvestierten Summe, allerdings ist das maximum: USD 2,00! Also echt günstig!

    https://www-us.computershare.com/Investor/3x/Plans/PlansList.asp?state=eStateDisplayPlanSummary&planid=165&cc=US&lang=en&bhjs=1&fla=1&theme=cpu

     

    Eigentlich sind alle großen US Unternehmen möglich, habe noch keine gefunden die fehlt.

    3M zB läuft über WellsFargo. Da zahlt 3M alle Gebühren für das Wiederanlegen. https://www.shareowneronline.com/UserManagement/DisplayCompany.aspx

    Das einzige was man benötigt: genaugenommen nichts.

    Bei Wellsfargo kann man zB auch manuell das Reinvestment-Konto eröffnen. Falls man keine US Bank hat, kann man per Scheck zahlen. Das ist aber sehr umständlich wie ich finde.

    Ich habe lange gesucht  Die beste Lösung für ein US Bankkonto ist Bank of America.

    https://secure.bankofamerica.com/applynow/welcome.go

    Wenn man (wie fast alle) keine Sozialversicherungsnummer hat muss man in einer Filiale das Konto eröffnen. bei BoA geht dies wohl recht einfach. Ob man dennoch eine US Anschrift braucht weiss ich nicht. Aber hier gibts dann auch möglichkeiten (zB US Global Mail). Das sind keine Postfächer sondern physische Adressen.

    Das einzige was mir noch unklar ist: Da ich das Doppelbesteuerngsabkommen nutzen will, benötige ich das W8-BEN Formular.

    Um das zu nutzen braucht man aber wohl eine ITIN (Steuernummer) Und dann muss man wohl auch eine Steuererklärung machen. Aber ob das wirklich so stimmt?

    Ich werde heute einen Brief an die US Finanzbehörde schicken und diese Punkte fragen. Eigentlich vermute ich dass man nämlich keine Steuererklärung machen muss bei Dividenden denn die Quellensteuer wird direkt abgezogen

    : Even if you are not engaged in a trade or business in the United States, you must file a return if you have U.S. income on which the tax liability was not satisfied by the withholding of tax at the source.

    Falls das wirklich so ist, dann ist das ne tolle Sache und ich werde beim USA Urlaub nächstes Jahr ein US Konto eröffnen und zukünftig direkt bei den Unternehmen kaufen und sparen.

    Vorteile:

    Günstigere Einakaufspreise

    Besparung von allen US Unternehmen

    Direktes Reinvestieren

    Nachteile? Ich sehe keine. Denn das Währungsproblem hat man ja immer. Ob ch die Dividende von USD auf Euro umgerechnet bekomme oder ob Ich das Geld, dass ich auf das US Konto transferieren will umrechne kommt am Ende aufs gleiche raus. (Ok wenn ich irgendwann die USD in Europa nutzen möchte dann wäre es ein weiterer Umtausch)

    Ob der Nachteil der ist, dass man die 10& Kapsteuer am Jahresende dem deutschen Fiskus melden muss, muss jeder selbst entscheiden. genau genommen hat man so einen kostenlos Kredit.

     

    Wünsche einen schönen Tag

     

     

     

     

     

  25. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph,

    Du hängst Dich da ganz schön rein. Aber für Dich könnte es ja auch noch Sinn machen. Mich interessiert das nicht mehr. Ich habe auch keine Mittel und Lust, eine einzelne Aktie so weit aufzubauen, dass sich das wirklich lohnt.

    Das einzige Argument für mich wäre der Rabatt beim Wiederanlegen auf den normalen Preis. Aber ich weiß nicht einmal, ob das alle so anbieten. Ich bekomme es nur manchmal mit, wenn ich eine Wahl treffen muss ob Aktien- oder Cashdividende. Bei Aktiendividende gibt es dann mitunter z.B. 5% Rabatt bei Wiederanlagepreis zum regulären Kurs.

    Wenn also am Tag der Berechnung der Kurs bei $ 10 steht und es 5% Div p.a. gibt, dann sind das 1,25% oder $ 0,125 bei Quartalsdiv. Wenn man 100 Stück hat, dann bekommt man $ 12,5 cash. Oder bei Wiederanlage bekäme man 1 Aktie zum Preis von $ 9,50 (10 – 5% Rabatt) und $ 3 cash. Die effektive Dividende wäre dann statt $ 12,50 cash only eben $ 13,00 durch Wiederanlagerabatt.

    Mir ist das alles zu umständlich und bei den kleinen Summen nicht wirklich lohnend. Ich verwende meinen Cashflow einfach nach Gutdünken.

    Aber trotzdem Dank für Deine fleißigen Bemühungen! 😉

    Schönen Tag

    MS

  26. Christoph

    @Matthias: Ja ich habe Urlaub und nicht viel zu tun ;o)

    Wie meinst du das mit dem Aufbauen? zB kostet ja auch das kaufen der Aktie, nehmen wir mal coca cola nur USD 3,00 bzw für die weiteren Käufe USD 2,00

     

    Aktuell kaufe ich ja viel per Sparplan bei Consors. Da zahle ich 1,5% Gebühr für die Summe. Da wäre ich dann schon bei  €150,00 bei € 2,25

     

    Klar könnte ich auch nur alle 1,5 Monate für dann ca € 1.500 kaufen und würde dann € 9,95 zahlen. Aber

    1.) könnte ich dann nur 6 Akien etwa im Jahr kaufen und b) wäre das dann auch schon teurer als die Direktgeschichte.

     

    Aber wer weiß was die Finanzbehörde sagt. Vielleicht hat sich das ja dann eh erledigt^

     

  27. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    @Christoph; „Wie meinst du das mit dem Aufbauen?“

    Na ja, ich habe ja keine 30 Jahre mehr zum Ansparen Zeit. In solchen Zeiträumen kann man auch mit kleinen regelmäßigen Beträgen zu relativ großen Positionen in Einzelaktien kommen.

    Aber mein Horizont ist bedeutend kürzer. Deswegen will ich auch etwas mehr Gewinn durch gezielte Mitnahme und Neuanlage in andere Werte erwirtschaften.

    Kanada ist eben mit 5 CAD Handelskosten schon recht günstig für mich. Da kann man ab und zu einfach mal kaufen oder verkaufen. Behalten und aufbauen ohne Limit will ich eigentlich nur REITs und ETFs.

    Habe gerade wieder eine ganz nützliche Seite mit Übersicht gefunden. Allerdings muss man da auch alles nochmal überprüfen. Schon Fehler gefunden.

    MS

     

     

  28. Markus

    Das Grundproblem dieses Blogs: die Scheinheiligkeit.

    Klar kann man den Konsum verteufeln. Aber dann gleichzeitig den Kauf von Konsumaktien zu predigen, die wiederum vom „bösen“ Konsum leben – das ist schon echt daneben.

    Wie ein Bordellbetreiber, der gegen die Prostitution demonstriert.

  29. Maschinist

    @Markus: Das Grundproblem von Menschen wie Dir: Der Neid.

    Das hier ist „das Wohnzimmer“ von Tim. Er laedt Dich ein, an seinen Gedanken Teil zu haben und er zeigt Dir, was langfristig funktioniert.

    Anstatt andere in Ihrem eigenen Wohnzimmer so platt zu kritisieren, koenntest Du es selbst besser machen und einen Dienst fuer Deine Mitmenschen anbieten.

    Aber das waere ja Arbeit. Ist halt einfacher, sich auf Deine Art abzureagieren.

    Gut, dass ich mit der Forumssoftware sowas einfach rausfiltern kann.

    http://www.freiheitsmaschine.com

  30. K.

    @Markus (und andere)
    Warum liest Du es dann wenn Dir das Thema oder die Art und Weise so gegen den Strich geht? Anhand deiner Aussage anscheinend sogar regelmäßig.

    Wenn ich anderer Meinung bin, dann diskutiere ich mich doch nicht zu Tode sondern lass es gut sein und suche mir Gleichgesinnte (woanders), anstatt in der „Homezone“ der anderen stunk gegen das Grundthema(!) zu machen.

    Der Wohnzimmervergleich ist übrigens sehr gut. Überlege Dir wie Du im normalen Leben damit umgehen würdest und wie Deine Gastgeber auf Dauer damit umgehen würden.

  31. Janni

    @ Vali

    hast Du eine Idee was bei meiner Lieblingsessensaktie (FLo) los ist.

    Haben die zittrigen nur Panik nach den Quartalszahlen bekommen oder siehst du echte Probleme.

  32. Christoph

    Janni: Meinst du Flower Foods? Ich habe die leider noch nicht, will die aber kaufen.

    Die Ergebnisse sind einfach hinter den Erwartungen geblieben. Dabei ging der Umsatz sogar um 5% hoch.

     

  33. Matthias SchneiderMatthias Schneider

    FLO hat die Jahresprognose gesenkt. Sowas will man nicht hören. Lieber das „Blaue vom Himmel“ versprechen! 😉 Oder immer tiefstapeln. Dann werden schüchterne Prognosen übertroffen. Das kommt besser an.

    …the company lowered its guidance for the full year. It now sees revenue of $3.93 billion to $3.986 billion, representing growth of 4% to 5.5%, down from a prior range of $3.986 billion to $4.08 billion. Projected EPS is now at $0.90 to $0.95, compared to $0.92 a year ago and earlier guidance of $1.00 to $1.06.

    (Quelle)

    Kein Grund zur Panik. Wenn Du „ewig“ drin bleiben willst, kann man seinen Kurs verbilligen.

    MS

  34. Stefan Le.

    @Markus

    Wie ein Bordellbetreiber, der gegen die Prostitution demonstriert.

     

    Ein Bordellbetreiber hat sich ein paar Prostituierte (gekauft), verdient Geld mit den Damen, muss aber nicht selbst drüber hüpfen. Ein Aktionär kauft sich ein paar Aktien, muss aber nicht selbst die Produkte der Firma konsumieren. Ich habe Aktien von Phillip Morris, bin aber Nichtraucher, besitze Aktien von Shell, habe aber kein Auto, habe eine kleine Position von McDonalds, bin aber selbst schon seit 10 Jahren oder so nicht mehr bei McDonalds essen gewesen, habe dazu eine kleine Position von Bayer, haben die nicht früher Agent Orange produziert?

    Komische Beispiele oder? Ich kann da aber auch kein Widerspruch erkennen. Vielleicht moralisch bedenklich, aber kein Widerspruch in sich, wie ich finde.

    Edit: Ich benutze Head&Shoulders von P&G, von denen ich eine kleine Position an Aktien besitze, um auch mal ein Gegenbeispiel zu nennen.

     

     

  35. Markus

    @Maschinist:
    Mein Kommentar wurde von Tim freigeschaltet. Es spricht für ihn, dass er auch Kritik vertragen kann. Das finde ich auch eigentlich normal, wenn man ein Forum anbietet. Deine Anmerkung, dass deine Forensoftware „sowas einfach rausfiltern“ könne, zeigt ein ziemlich schlimmes Verhältnis zu Kritik und Meinungsfreiheit. Alles, was über „wieder ein toller Beitrag, Tim“ hinausgeht, scheinen einige als Beleidigung zu verstehen. Erschreckend.

    @Stefan Le:
    Du hast meine Kritik nicht verstanden. Klar kannst du als Nichtraucher von Tabak-Aktien profitieren. Scheinheilig wird es, wenn du einen Anti-Tabak-Blog betreibst und dennoch zum Kauf von Tabakaktien rätst. Und so ist es mit einem quasi Anti-Konsum-Blog + gleichzeitig Kauf von Konsumaktien. Siehst du das anders? Darf man sowas nicht öffentlich sagen?

    @K:
    Ich habe 4 Sätze geschrieben. Das ist nicht „zu Tode diskutieren“.  Ja, ich schaue ab und zu hier vorbei. Hab Tim im RSS-Reader. Er hat ein tolles Wissen und gute Connections. Er hat immer mal interessante Links und Videos. Aber die immer gleichen Sätze „Sparen Sie, seien Sie vorsichtig, leben Sie nicht über Ihre Verhältnisse“ brauch ich echt nicht mehr. Sorry.

  36. Christoph

    Ich verstehe was Markus meint. aber ich verstehe Tims Blog bzw die Aussagen so, dass man möglichst viel sparen und anlegen soll aber dennoch auch das Leben genießen soll. Das kann dann auch ruhig mal was kosten. Allerdings eben nicht irgendwas aus lust und laune kaufen was man eigentlich nicht nötig hat.

    Finde das einen guten Mittel Weg.

     

  37. Stefan Le.

    @ Markus

    Vllt sind meine Beispiele sonderbar, aber ich muss sagen, dann hast du Tim`s Blog nicht verstanden.

    Ich lese hier seit ca. Anfang Februar mit, und ich meine; Tim ruft weder zum Konsumboykott auf, noch ist dieser Blog allgemein als Anti-Konsum-Blog zu verstehen, es geht hier eher um eine Philosophie, um eine Lebenseinstellung, und um das sture Inverstieren ala Buy&Hold. (Ich denke hier wird eher zum Kauf von Qualitätsaktien geraten, und nicht im speziellen von Konsumaktien.) Vermögensaufbau funktioniert nur, wenn man weniger ausgibt als man einnimmt, das ist das Credo hier. Ich empfinde das nicht als Widerspruch.

    Ja du darfst das öffentlich sagen. Ja du darfst das auch anders sehen.

     

  38. Janni

    @ Christoph und Matthias

    Danke für die schnelle Antwort.

    Ist ein Langfristinvest. (seit zwei Jahren auf meiner Watchlist) und ich habe morgen meinen Einstiegstermin. 🙂

  39. Christoph

    @Janni: Ich habe soeben 80 Stück gekauft. Bei dem Kurs konnte ich nicht nein sagen. 4,3 % Dividendenrendite. ;o)

    Ist auch mein erster Kauf von Flower. Die 63% Payout ratio sind zwar nicht niedrig, aber dennoch noch in Ordnung so dass weitere Steigerungen möglich sind.

    Als kleines Beiwerk im Portfolio finde ich die Aktie sehr gut.

  40. Jonas

    Flower Foods sieht für mich eigentlich nach einer sehr soliden Aktie aus. Dass sie wegen guter Zahlen (aber eben nicht so guter wie erwartet) so massiv abstürzt ist schon verrückt. Ähnlich wie bei Novo Nordisk diese Woche.

    Sind die Erwartungen an die konservativen Aktien mittlerweile vielleicht einfach etwas zu hoch, weil die Bewertungsniveaus teilweise schon happig sind und die ersten dann bei Zahlen, die dann nicht bombig sind, aussteigen?!

  41. Marco

    Hallo Janni, Christoph und Jonas.

    ZaVodou berichtet in seinem Blog über Flower Foods Inc. und was dort los ist.

     

    @Markus: Ich empfinde Tims Blog auch nicht als Aufforderung zum Konsumstreik, sondern viel mehr als Aufforderung zu bewusstem Konsum.

    Und verschwenderischer Konsum und Konsumaktien meinen auch nicht zwingend dasselbe:

    Unter Konsumaktien verstehe ich zumindest Unternehmen/Konzerne, die Verbrauchsgüter des täglichen Bedarfs herstellen und verkaufen. P&G (Duschgel), Colgate-Palmolive (Zahncreme). Wenn ich diese Dinge kaufe, bewege ich mich nicht unbedingt an der Grenze zur Überschuldung.

    Verschwenderischer Konsum ist in meinen Augen dagegen, wenn ich ein viel zu teures Auto fahre oder häufiger verreise als ich es mir leisten kann.

     

    Gruß,
    Marco

  42. Chridope

    Was haltet Ihr buy-and-holder eigentlich von den europäischen Telekomaktien? Orange, Telefonica… Hohe Dividendenrenditen. Wer hat davon was in seinem Vorsorgedepot?

  43. Andreas

    Also ich habe schon sehr lange die Deutsche Telekom im Depot, verlässliche Dividende, bin leicht im Plus und sehe keinen Grund die Aktie zu verkaufen.

  44. Christoph

    Ich hatte die t aktie. Mein Vater hatte die damals hoch preisig gekauft.

    Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen dass die Aktie inkl. dividenden besser abschneiden wird als die von mir gewählte Alternative.

     

     

  45. Andreas

    Also weiß auch nicht, wie groß das Potential der DT für Kursgewinne ist. Halte das Unternehmen und die Aktie aber derzeit für stabil und somit als einen unaufregenden Anker im Depot;-) Ob ich die Telekom allerdings endlos halte, weiß ich noch nicht. Sehe aber vom derzeitigen Kurs aus schon noch Möglichkeiten für Steigerungen, weiterhin stabile Dividende und deshalb keinen Grund für einen Verkauf.

  46. Max

    Hallo @All,

    ich poste hier nicht sehr oft. Bin also eher (begeisterter) stiller Mitleser.
    Mich würde mal interessieren, wie ihr eure Performance bewertet.

    @Tim: Kannst du hierzu mal einen Blogeintrag machen? Dann könnten wir das Thema darunter diskutieren…

    Persönlich betrachte ich bei meinen gehaltenen Titeln aktuell nur Kursentwicklung, Dividenden und Gebühren. Nicht darin enthalten sind z.B. Inflation, Haltedauer etc. Für den Überblick mache ich vierteljährlich ‚Inventur‘. Also eine Aufstellung von Vermögen und Verbindlichkeiten.

    Nach etwas Recherche bin ich zum Thema Depotperformance auf den Internen Zinsfuss gestoßen. Diese Methode erscheint mir sinnvoll. Leider ist auch diese Performance-Bewertung jedoch schwieirg, wenn Dividenden z.B. nicht direkt wieder investiert werden.

    Wie macht ihr das?

  47. Couponschneider

    Es gibt keinen Widerspruch zwischen Sparen und „das Leben genießen“. Hier spricht sich nicht gegen das Konsumieren an sich aus, sondern gegen das Konsumieren auf Pump bzw. gegen das Konsumieren bis zum Anschlag. Das ist ein großer Unterschied. Wer ein richtiger Film-Fan ist und sich eine ein Heimkino-Ausrüstung anschafft, soll das gerne tun. Für die dreimalige Nutzung im Jahr aber, ist es Unsinn. Dann sollte man lieber ins Kino gehen. Konsum ist nichts schlechtes; man muss es nur gescheit anstellen.

  48. K.

    @Max bzgl. Zinsfuss:

    http://dividenden-sammler.de/800/renditeberechnung-mit-xintzinsfuss/

    und

    http://dividenden-sammler.de/826/dividendendepot-aufgegliedert-nach-xintzinsfuss/

    @All

    Durch Zufall habe ich eben gesehen das heute viele Umsätze (in dem Fall Käufe) in ein paar aktive, große, bekannte deutsche Fonds getätigt wurden. Tradegates TOP 5 waren die Quelle meines Zufallsfundes. Dort stehen normal Einzelaktien. Aber ich schaue auch nur sporadisch vorbei.

    Ein einzelner Kauf war bei über 53 TEUR.

    Ein anderer lag über 100 TEUR.

    Weitere („größere“) jeweils zwischen 2 – 8 TEUR pro Umsatz. Mehrfache Positionen um die 20-25 TEUR.

    Zeitlich quer über den 12.8. verteilt.

    Wenn man die „Kleinbeträge“ unter 10 TEUR mal weglässt, woher kommen solche großen Käufe an einem Tag in so wenige Fonds (ca. 4 von 5 sind vom selben Anbieter)?
    Habt ihr ähnliches schon beobachtet?

    Ich will und werde den Fonds nicht hinterherrennen und auch definitiv nicht dazu auffordern. Aber da habe ich hier (in Bezug auf die Mitleser) eh wenig bedenken, das diese das tun würden.
    Dazu sind mir auch persönlich diese Fonds (oder fast alle) a) zu aktiv gemanged und b) halte ich persönlich nichts vom (größtenteils) zugehörigen vermittlenden Vertriebspartner der Fondgesellschaft, für einen Teil der betroffenen Fonds.

    Aus persönlicher Erfahrung weiß ich, das ein Teil der betroffenen Fonds gerne in Versicherungen steckt. In Versicherungen die mit dem Fondanbieter sagen wir mal verbandelt sind. Sind das Käufe für die Kapitalversicherungsverträge einer Gesellschaft oder wären dafür die Umsätze wieder „zu klein“?
    Oder verteilt hier jemand seinen Lottogewinn oder sein Erbe?
    Auch wenn die Käufe sich von Früh bis Spät verteilen…. Wenn ich eh nur 3 bis 8 Kaufpositionen habe, brauche ich dazu ja eigentlich nicht jedesmal stundenlange Pausen dazwischen.

    Wenn ich einen mir bekannten Versicherungsvertrag* als Maßstab nehme der zwei der oben betroffenen Fonds enthält, dann fließen dort pro Vertrag maximal 100 EUR pro Monat in die Kapitalbildung und diese wurden (soweit im Gedächtnis) auf drei Fonds verteilt. *) Den ich letztes Jahr durchleuchtete
    53000 / 33 EUR = 1606 Verträge . Ich bin kein Versicherer aber das klingt mir nach einer kleinen Anzahl an Verträgen. Vielleicht wird aber auch über den Monat verteilt gekauft und nicht alles en bloc. Oder es steckt etwas ganz anders als Versicherungen oder ein Erbe dahinter. Ich finde es nur interessant und ins Auge stechend.

  49. Max

    @Stefan Meisel & K.:
    Diese Seiten kannte ich bereits größtenteils. Leider geht keine der Seiten darauf ein, wie mit zwischenzeitlichen Verkäufen umgegangen wird und mit anderen Entnahmen. Die Berechnung geht davon aus, dass die Dividende 1:1 reinvestiert wird. Das geschieht aber auf keinen Fall. Und das verwässert das Ergebnis.

  50. O.T.

    @Max

    Zinsfussformel in Excel geht so: =XINTZINSFUSS(C2:C9;A2:A9)*100

    Die Excel-Tabelle enthält in der Spalte C den Betrag (Zeilen 2 – 9), Spalte A das Datum. Jede Zelle die angesprochen wird, muß gültige Daten enthalten, die erste Zeile muß das „kleinste“ Datum enthalten und der Betrag negativ sein (1. Einzahlung, Kauf etc.) die letzte Zeile das größte Datum mit dem positiven Kurs (Auszahlungsbetrag), alle dazwischen können ungeordnet sein.

    Käufe sind als negative Beträge, Verkäufe als positive Beträge, Dividenden als positive Beträge, Spesen als negative Beträge zu erfassen. In der letzten Zeile steht dann der Kurswert mit Datum z.B. 31.12. als positiver Betrag.

    Beispiel:
    Datum Text Umsatz
    09.01.2016 Kauf -3000,00
    16.02.2016 Kauf -5000,00
    22.03.2016 Verkauf 2000,00
    26.04.2016 Kauf -1000,00
    30.06.2016 Dividende 400,00
    04.08.2016 Kauf -3000,00
    31.12.2016 Depotgebühr -50,00
    31.12.2016 Aktienkurs 10000,00

    Zinsfuss % 4,71
    =XINTZINSFUSS(C2:C9;A2:A9)*100

    (bessere Formatierung kriege ich nicht hin!)

    Konkret, auf Deine Frage bezogen: Einkünfte immer positiv erfassen, Ausgaben immer negativ erfassen.

  51. Christoph

    Was sagt ihr denn zum neuesten Schwachsinn unseres Wirtschaftsministers?

    http://mobil.n-tv.de/wirtschaft/Gabriel-will-Benzinsparen-erzwingen-article18419966.html

    also wie man auf Sowas kommen kann ist mir schleierhaft. gerade die SPD ist doch angeblich für den kleinen Mann da.

     

    Die Leute werden dann elektro Autos kaufen wenn die mindestens 400 km am Stück fahren können und das zu normalen Preisen.

     

    Ich bin gespannt was sich ausgedacht wird wenn die Leute diese Autos dann haben und dann Zuhause aufladen.

    dann geht sicher die Strom Steuer rauf.

    Nur wenn man solar auf dem Dach hat und den Strom selbst nutzt, was dann?

    Auf Dauer wird die Maut nicht zu verhindern sein.

     

     

  52. K.

    @Max

    Ob Du Dividenden reinvestierst oder nicht und wann ist deine Entscheidung.

    Für die obige Berechnungsart sind Dividendenreinvestitionen oder ein Verzehr auch nicht egal.

    Wenn es Reinvestitionen gibt werden sie (Reinvestitionen) wie ein Kauf eingetragen. Diezugehörige Ausschüttung wie ein Verkauf bzw. Dividende. Siehe obiges Beispiel.

    Entnahmen oder Ausschüttungen werden wie Verkäufe gehandhabt.

    @Christoph

    Die Idee des Zwangsbenzinsparens in dem die Preise künstlich hochgehalten werde,n finde ich auch nicht gut. Benzin zu sparen per se schon, aber nicht so.

    In SWR3 gab es dazu heute mittag einen guten Hörer-Kommentar: Pendler im Niedriglohnsektor (müssen lange Strecken pendeln damit sie überhaupt arbeit haben) werden hiermit bestraft während ihre Chefs weiterhin Limos mit viel mehr Benzinverbrauch fahren (und es sich leisten können).

    Das E-Autos gerade für diese Leute noch nicht erschwinglich sind und die Reichweite noch nicht haben, wird da nicht bedacht. Btw: Für mich auch nicht und ich zähle mich aktuell zu den 2000ern obwohl ich 500 EUR Sparrate spätestens ab Familiengründung dank hoher KITA-Kosten (BaWü) auch sehr ambitioniert sehe. Ist jetzt (ohne Kinder) schon teils ambitioniert. Nur dank Nebenjob möglich. Und selbst so nur mit Reinvestition einer Steuererstattung. Ansonsten liege ich aktuell unter den 500 EUR p.M. Leider. Gern würde ich mehr investieren. Aber mehr geht nicht und ich habe alle Stellschrauben schon gedreht, sofern möglich.
    Gibt es keine Wohnungen kann man auch nicht am Mietpreis drehen / Whg. ändern….. Als ein Beispiel.
    Mehr Investition wäre nur  möglich wenn ich mein Notfallpuffer nicht weiter aufbaue und was das bedeutet, brauche ich sicher nicht zu erklären, wenn es hart auf hart kommen sollte.

    Was wenn durch mehr E-Autos die Benzinsteuereinnahmen sinken und so ggf. die Stromsteuer dies kompensieren soll:
    Dann wird es auch eine Steuer auf „Solar-Steuerflüchtlinge“ geben. Sprich die Solaranlage wird dann auch besteuert. So findig wird der Staat schon sein….

  53. Max

    @O.T. & K:
    Eine Frage/Diskussion würde ich diesbzgl. gerne noch mit euch führen.

    Das Problem, dass ich daran sehe ist nach wie vor die nicht reinvestierte Dividende.

    In der Praxis wird die Dividende nicht in dieses Wertpapier zurückfließen und muss somit ausgebucht werden. Die 400 EUR werden ab dem 30.06. also nicht für die weitere Perfomance arbeiten.

    Mathematisch macht es keinen Unterschied, ob ich die Dividendenzahlung gar nicht aufnehme, oder ob ich eine Entnahme i.H.v. EUR 400 am selben Tag vornehme.

    => Also:

    Datum Text Umsatz
    09.01.2016 Kauf -3000,00
    16.02.2016 Kauf -5000,00
    22.03.2016 Verkauf 2000,00
    26.04.2016 Kauf -1000,00
    30.06.2016 Dividende 400,00
    30.06.2016 Dividende -400,00 (Dividendenentnahme am selben Tag)
    04.08.2016 Kauf -3000,00
    31.12.2016 Depotgebühr -50,00
    31.12.2016 Aktienkurs 10000,00

    Das gibt einen Zinsfuss von -0,65%

    Hier seht ihr meine Bauchschmerzen. Mathematisch wäre es so korrekt. Im Geiste ist es jedoch falsch, da ich die Dividende auf diesem Weg nicht mitbetrachten kann. Somit ist der Zinsfuss für mein Verständnis hier für eine Performancebewertung nicht Aussagekräftig.

     

    Wenn ich darüber nachdenke, ergibt sich eine logische Ergänzung. Alle erhaltenen Dividenden werden zum letzten Tag eingebucht. Damit macht es in meinen Augen Sinn, da die Dividende ’nicht gearbeitet hat‘ :

    Datum Text Umsatz
    09.01.2016 Kauf -3000,00
    16.02.2016 Kauf -5000,00
    22.03.2016 Verkauf 2000,00
    26.04.2016 Kauf -1000,00
    04.08.2016 Kauf -3000,00
    31.12.2016 Depotgebühr -50,00
    31.12.2016 Dividende 400
    31.12.2016 Aktienkurs 10000,00

    Das gibt einen Zinsfuss von 4,59%

    Was haltet ihr von dieser Idee? Mir erscheint es logisch.

  54. O.T.

    @Max

    Der Jahresendkurs/Aktienkurs würde sich bei reinvestierter Dividende auch um 400 EUR ändern, also 10.400 EUR, dann kommt wieder der „richtige“ Zinsfuss heraus (im Beispiel 4,59%). Daher macht es schon einen Unterschied.

    Das Problem beim Zinsfuss ist, das eine Dividende nach dem 1.1. übergewichtet wird, auch alle Käufe-/Verkäufe werden gewichtet, was mit der Realität nicht mehr viel zu tun hat.

    Ich persönlich halte mich nur an die reale Rendite, also Summe über alle Ein- und Ausgaben pro Jahr. Das ist dann meine „wirkliche“ Rendite. Mit der Zinsfuss-Formel fälschen ETFs und Fonds generell ihr Ergebnis zum „Besseren“.

  55. O.T.

    @Max

    30.06.2016 Dividende -400,00 (Dividendenentnahme am selben Tag)

    Diese Buchung die Du im Beispiel vorgenommen hast, ist eine „Reinvestition“. Entnahmen sind immer positiv einzugeben. Genauso wie ein Verkauf auch immer eine „Entnahme“ ist.

     

     

  56. Max

    @O.T.

    Danke für die Infos! Mit dem Positiven hast du natürlich recht! Da hatte ich mich geirrt. Aber im Beispiel oben wird die Dividende ja einmal positiv und dann gleich wieder negativ dem Portfolio verrechnet => Nullsummenspiel.

    Deine Methode mit der realen Rendite habe ich im Moment auch in meinem Excel-Sheet implementiert. Das Problem, das ich hierbei sehe sind natürlich lange Haltezeiten (> 1 Jahr) mit unterschiedlich hohem Kapitaleinsatz. Aber das weißt du selbst.

    Ich werde noch etwas mit dem Zinsfuss experimentieren. Mal sehen, ob da am Ende was vernünftiges bei rauskommt 🙂

     

  57. Stefan

    @ O.T.

    Ein Beispiel:

    a)

    01.01.2015: Kauf 1000€

    01.04.2015: Dividende 50€

    01.01.2016 Depotwert 1100€

    IZF: 15,6%

    b)

    01.01.2015: Kauf 1000€

    01.06.2015: Dividende 50€

    01.01.2016 Depotwert 1100€

    IZF: 15,4%

     

    Du schreibst, es sei realitätsfern, dass die Jahresrendite um 0,2% sinkt, wenn der Anleger seine 50 Euro zwei Monate später erhält.

    Die IZF-Methode unterstellt: Je früher eine Auszahlung stattfindet, desto besser, und: Je später Kosten anfallen, desto besser (alle anderen Variablen bleiben jeweils konstant).

    Das ist im Prinzip auch richtig, aber: Im Beispiel werden die 50€ nach Auszahlung nicht weiter verzinst (dazu müssten sie als neue Einzahlung auftauchen). Dennoch steigert die frühere Auszahlung die Rendite.

    Die Frage ist: Sollte meine Rendite steigen, wenn ich den Betrag X früher für den Konsum zur Verfügung habe?

  58. Max

    OK – ich hatte bzgl. der Dividende einen Denkfehler. Sie wird positiv angegeben also ist es eine Entnahme. Somit arbeitet Sie grundsätzlich nicht mehr und ist im IZF zunächst korrekt abgebildet.

     

    @Stefan: Vermutlich stellst du die falsche Frage?! Dem IZF ist es egal, was du mit der Entnahme machst. Wichtig ist die Tatsache, dass du im Fall b) längere Zeit mehr Geld für dich am arbeiten hast und somit die Rendite sinkt. Wobei es nicht die Realität abbildet, da die Dividende aus dem ’nichts‘ durch einen Dritten generiert wird?!

     

     

  59. Finanzbuddha

    Nur kurz: Wer nach spiritueller Motivation sucht, sollte lesen: „Die verborgene Blüte“ von Han F. de Wit. Das ist nichts Esoterisches, aber sehr lohnenswert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

bitte lösen Sie diese einfache Aufgabe (Spamschutz) *